1884 / 89 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E s

E

au E O E

E D

[4968] _ Anfgebot. Der Gärtner Friedrid Westphal Hier bat das Aufgebot des ihm angebli abhanden gekommenen, auf feinen Namen lautenden Recbnungsbus des Bankhauses B. J. Friedheim & Co. hierselb Nr. 3801 über 661 4 20 4 beantragt. der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. September 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine jon Rechte anzumelden Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Cöthen, den 24. Januar 1884. Herzoglih Anhalt. Amtsgericht. gez. Shwend>e. Beglaubigt: F. Michelmann, Bureaudiätar, als Gerichtsschreiber des Herzogl. Amts8gerichts.

[17833] Aufgebot.

Auf den Antrag der Arbeiterfrau Wilhelmine Dau, geborene Alt, in Norutschatschen, wird der von ihr geschiedene Ehemann derselben, Arbeiter Frieds ri< Dau, der im Jahre 1873 von seinem damaligen Wohnort Norutschatsden nah Königsberg auf Arbeit gegangen ist, aufgefordert, {i späteftens im Aufgebotstermine,

den 23. Februar 1885, B.-M. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 2) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird. ;

Gumbinnen, den 1. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

LRES Aufgebot.

Der S{losser Wilhelm Bothe hier, Kampstraße Nr. 89, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, auf feinen Namen lautenden Quittungs- bus Nr. 26563 oder Serie II. Nr. 1453 der biesigen städtishen Sparkasse, lautend im Mai 1882 über no<h 912 # 59 S, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 30. Oftober 1884, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebotstermine unter Vorlegung des Buches seine Rechte anzumelden, widrigenfalls dasselbe wird für kraftlos erklärt werden.

Dortmund, den 8. April 1884.

Königliches Amt®gericht.

[17835] K, Amtsgericht Heilbroun. Aufgebot.

August Bus, Müller von Umpfenba<, wohnhaft in Frankenbach, hat das Aufgebot des ihm abhanden gekommenen Sparkassenbüchleins Nr. 3323 über 200 A Einlagen, ausgestellt von der Oberamts- sparkasse Heilbronn auf seinen Namen, beantragt.

Gemäß Gerichtsbes{lusses vom Heutigen ergeht nun an den Inhaber des Sparkassenbüchleins die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin am

Montag, den 20. Oktober 1884, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte bei diesseitigem Gerichte geltend zu machen und das Sparkafssenbüchlein vorzulegen, wi- drigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden würde. Den 8. April 1884.

[17831] Aufgebot, :

Zum Zwe>e der Berichtigung des Besißztitels des Grundftücks Fl. D. Nr. 260/1 auf der großen Wiese, Wiese, 2 a 16 qm, der Gemeinde Freudenberg, hat der Leimfabrikant Louis Siebel—Späth daselbst das Aufgebot der bezeichneten Parzelle in Antrag ge- bracht.

Es werden deshalb alle unbekannten Berechtigten aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine,

den 11. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 11, ihre Ansprüche auf jenes Grund- stü>k bei Vermeidung der Aussc{ließung und Berich- tigung des Befsitztitels für den Antragsteller geltend zu machen.

Sicgen, den 28. März 1884.

Königliches Amtsgericht.

[17839] Aufgebot.

Das zu Spannegeln, Kreises Labizu belegene, unter Nr. 33 des Hypotbeklenbu<s3 von Spannegeln verzeihnete aus 13 a 30 qm Hofraum bestehende Grundftü>k war von den zuleßt eingetragenen Eingen- thümern, den Friedrich und Heinriette, aeb. Perlbach, Weinrei's{hen Gheleuten dur Vertrag vom 8. Mai 1850 an ihren Sohn Martin Weinreich und von diesem dur< Vertrag vom 18. Sep- tember 1867 an den Wirth Matthias Hubert zu Spannegeln verkauft worden, ohne daß die Besitz- titelberihtigung derselben erfolgte.

Matthias Hubert starb am 2. März 1878 und hinterließ neben feiner gütergemeinschaftlichen Wittwe folgende mit derselben erzeugte Kinder a. Christine, verchelibte Wirth Christian Bart- scat zu Staggen, b. Wilhelmine, verehelichte Wirth Gottlieb Gubert zu Skattgirren, c. Caroline Amalie Hubert zu Spannegeln, d. Wirth Johann Hubert ¿u Graewenswalde, e. Emilie Friederike Hubert, no< minderjährig und bevormundet dur den Be- sißer Christoph Rüksteiner.

Die Umschreibung des Besißtitels auf diese Per- fonen kann nit erfolgen, weil in den Verträgen vom 8. Mai 1850 und 18. September 1867 die Uebergabe nit beurkundet ift.

Durch die Bescheinigung der Ort8behörde von Spannegeln ift dargethan, daß Matthias Hubert das Grundstü> eigenthümlich besessen.

Auf Antrag der Matthias Hubert's<hen Wittwe und Erben ergebt an alle Eigenthumsprätendenten hiermit die Aufforderung, ihre Rae und Rechte auf das Grundftü>k Spannegeln Nr. 33, spätestens im Termin |

am 9, Juli 1884, Mittag3 182 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle geltend zu machen, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen ausges{<lossen und die lntragfteller als Eigeathümer werden eingetragen werden.

Mehlaunken, den 4. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

Der Inhaber

und die

[17836]

Der Tagelöhner Georg (Jürcazn) Hofstede sivs Hofstedde zu Gronau hat zum Zwecke seiner Ein- tragung als Eigenthümer im Grundbuche das Auf- gebot der Parzelle Flur 21 Nr. 215 der Katastral- gemeinde Gronau, Hofraum nebst Wohnhause Nr. 96, groß 82 Qu.-Meter, als deren Besitzer Martin Mergelmann zu Gronau im Grundbuche eingetragen steht, beantragt.

Cs werden daber alle Eigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundftü> spätestens in dem an biefiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 2, auf den 14. Juli 1884, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumel- den, und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle der unterbleibenden Anmeldung selbige mit ibren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstü> ausge- {lossen werden und der Georg Hofstede sive Hof- stedde als Eigenthümer des Grundstü>3 im Grund- bude eingetrag:n werden wird.

Ahans, 7. April 1884,

Königliches Amtsgericht.

(17830]

Dem am 1. Juli 1855 zu Schönberg bei Meerane geborenen Kellner Franz Ludwig Lehmann, gegen- wärtig unbekannten Aufenthalts, ift ein Testament zu publiziren, in welhem ihm ein Vermächtniß aus- geseßt ist. Gedahter Lehmann wird andur< auf- gefordert, bei der unterzeihneten Behörde ungesäumt entweder si zu stellen, oder seinen Aufenthalt an- zuzeigen. 2c. L-hmann ist zuleßt vom 10. Oktober bis 21. November 1883 in Leipzig aufbältlih ge- wesen und soll von da mit dem Schaubudeninhaber Mellini weggereist sein.

Crimmitschau, 8. April 1884.

Königlides Amtsgericht. Philippi.

[17849] Bekauntmachung.

Der am 23. September 1850 zu Kruschwitz ge- borene Hermann David Georg Pobl in Bartscbin ist dur Bescbluß des unterzeichneten Amtsgerichts vom heutigen Tage wegen Vershwendung entmün- digt worden.

Labischin, den 9. April 1884,

Königliches Amtsgericht.

078] Bekanntmachung. Der nachfolgende Beschluß des unterzeihneten Amtsgerichts, vom 5, d. M. : Der Arbeiter Julius Störmer zu Andreasberg wird wegen Vershwendung entmündigt. Die Kosten des Verfahrens hat der Gntmündigte zu tragen, wird damit veröffentlicht. Zellerfeld, den 8. April 1884. Königliches Amtsgericht. gez. von Harlessem. Ausgefertigt und veröffentlicht : Köhler, Secretair, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1780 Bekanntmathung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 4, April 1884 ift das über die Theilhypothek von 600 4 nebst fünf Pro- zent Zinsen, welche auf dem dem Lehrer Wilhelm Sielaff hier gehörigen, im Grundbuche des König- lichen Amtsgerichts 1. von den Umgebungen Band 68 Nr. 3485 verzeibneten, in der Bri er-Straße und am Kottbuser Ufer Nr. 46 hier belegenen Grund- stüde in der dritten Abtheilung unter Nr. 10 für die vereheli<te Marie Tiesler, verwittwet gewesene Lubzat, geb. Hartmann, zu Fürstenwalde eingetragen ift, gebildete Zweig-Hypothekendokument vom

20. vember 1874 A t A E für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 4. April 1884,

Beet, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeri<{ts T. Abtheilung 48.

[17842] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Tischlermeisters Wilhelm Horn zu Posen hat das unterzeichnete Gericht heute für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche des Grundstü>ks Moschin Nr. 52 in Abtheilung III. Nr. 4 für den Tischlermeister Wilhelm Horn zu Posen eingetragene Darlehnsforderung von zwei- hundert Thalern oder \se<shundert Mark nebst aht Prozent Zinsen wird für kraftlos erklärt.

Posen, den 8. April 1884.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV.

[17858] In der Schwertfeger’s<en Aufgebotssache P. 13/83 hat das Königlihe Amtsgericht 11. zu Berent am Îu ari 1884 dur< den Amtsrichter Blance er- annt : Die Hypothekenurkunde über 147 Thaler 9 Sgr. und 9 Pf. zu je 49 Thaler 3 Sgr. und 3 Pfennige, eingetragen aus . dem Erbrezesse vom 20. November 1840 zufolge Verfügung vom 16. August 1842 für die 3 Geschwister Schwertfeger : Florentine Henriette, Carl Ludwig und Rahel Catharina in Abtheilung II1. Nr, 2 des der Antragftellerin gehörigen Grundstü>s König- li<h Schönfließ Blatt Nr. 2 der Grundbuchbezeich- nung, gebildet aus der Nebenausfertigung des Re- zesses vom 20. November 1840 und dem Hypotheken- sein vom 16. Auguft 1842,

wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgedotsverfahrens fallen der Antragstellerin zur Last.

Von Rechts Wegen. | gez. Blance. Verkündet am 27, März 1884. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts, [IT. : Templin.

[17860] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 28, März 1884.

gez. Kalkbrenner, Gerichts\<{reiber. Auf Antrag des Colonen Franz Friedri< Wil- belm Fahrmeyer Nr. 6 Lashorft, vertreten dur den Rechtsanwalt Coppenrath zu Lübbecke, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lübbe>e dur< den Amtsrihter Schulte für Recht :

Lashorst Abth. 111 Nr. 3 für den Heuerling Friedri< Wilhelm Fahrmeyer zu Laéhorft cingetra- gene, mit 4% verzinslie Darlehnsforderung von 600 Thaler wird für kraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahbrens werden dem Colon Fr>uz Friedrih Wilhelm Fahrmeyer auferlegt. [178554] Jm Namen des Königs !

Verkündet am 2. April 1884, gez. Pleiner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Ehefrau des Arbeiters Joest Janssen, geb. Tjaden, zu Suurhusen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Norden dur< den Amts- richter Klinkenborg

für Ret: Der über die auf dem im Grundbu von Tjuhe Band 39 Vol, 1 Nr. 7 Fol. 61 re- gistrirten Wohnhause und Garten der Hin- nertje Ockels Tjaden zu Wirdumer-Neuland in Abtbeilung 111. Nr. 2 zu Gunsten er Gli- sabeth O>kelina Tjoden zu Tjuche eingetragen stehende Grundschuld zu 300 ausgefertigte Grundschuldbrief vom 19. Fanuar 1877 wird für fraftlos erklärt. gez. Klinkenborg.

Ausgefertigt: Pleiner, Gerichtsschreiber.

[17847] Jm Namen des Königs ! Verkündet am 3. April 1884. gez. Ol8zews8fki, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der eingetragenen Eigenthümer des Grundftü>s Adelnau Stadt Nr. 110,

1) des Aerbürgersohnes Mathias Kneisel aus Adelnau,

2) des minderjährigen A>erbürgersohnes Lorenz Kneisel aus Adelnau, vertreten dur< seinen Vater, den Aerbürger Stanislaus Kneisel aus Adelnau,

Beide vertreten durh den Rectsanwalt Szurmiúski zu Schildberg, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Adelnau dur<h den Amtsrichter Vette

für Ret :

die über die in dem Grundbube Stadt

Adelnau Nr. 110 Abtheilung 111. Nr. 17 ein-

getragene nachstehende Poft :

„27 Thlr. 20 Sgr., in Worten: Siebenund- zwanzig Thaler zwanzig Silbergroschen, cine re<tsfräftige Forderung nebst 7 Sgr. 6 Pf. Mandatariengebühren und den Requisitionss und Eintragungskosten für den Handel8mann Selig Hoffmann zu Adelnau, eingetragen auf Grund des Scied8mannsvergleibes vom 4. Mai 1860 zufolge Requisition des Prozeß- rihters vom 18, Dezember 1860 vigore de- creti vom 9, Januar 1861“

gebildete Hypothekenurkunde wird für kraftlos er-

Tlärt, die Kosten des Verfahrens werden den An-

tragstellern auferlegt.

Adelnau, den 3, April 1884, Königlides Amtsgericht.

R Bekanntmachung.

Dur Urtheile vom heuügen Tage sind für kraft- los erklärt worden:

I, Die von dem Schuhmatermeister Ad. Brauer zu Berlin am 5. Januar 1883 dem Schuhwaaren- fabrikanten J. Kropinskh gegebenen 3 Wechselaccepte per 1. April 1883, 15, Mai 1883 und 1. Juli 1883 Über je 142

TI, Der von dem Kaufmann W. Baumgarten zu Berlin am 31. März 1873 auf die Wittwe Tischer zu Berlin gezogenen, mit deren Accept versehenen, am 2. Oktober 1873 fällige, mit dem Blankogiro von W. Baumgarten und mit dem Vermerke des Königlichen Stadtgerichts, „daß 55 44 59 -$ auf diesen Wechsel aus der Vertheilungssahe Puschel c./a, Tischer, Revier 11 T. 632 73 abs{lägli<h gezahlt sind," versehene Wechsel über 100 Thaler.

ITI, Das Berliner _Sparkafsenbu< Nr. 22 176 ausgefertigt von der städtischen Sparkasse zu Berlin auf den Namen „Krug, Amalie, Dienstmädchen, Oranienburgerstraße 58" über ein Guthaben von 366 é 44 S.

Berlin, 5. April 1884. Königliches Amtsgericht T,, Abtheilung 54.

Æ, A.

[17844] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo-

thekenurkunden F. 4/83 erfennt das König-

lihe Amtsgerihßt zu Arys dur< den Amtsrichter

Matthec für Recht :

Die Hypothekenurkunden über

a. 58 Thlr, 4 Sgr. 4 Pf, mütterlien Erbtheil und eine Ausstattung im Werthe von 10 Thlrn. für Charlotte Piontkowsfki,

. 98 Tblr. 4 Sar. 4 Pf. mütterlihßen Erbtbeil und eine Ausftattung im Werthe von 10 Tblr. für Ludwig Piontkowski,

eingetragen im Grundbuche des der Wittwe Justine Piontkowski gehörigen Gruidstü>s Mykofsen Nr. 3 in Abtheilung 111. Nr. 2 a. und b, auf Grund des Erbvergleihs vom 30. Januar 1847, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebot#verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt. Von Rechts Wegen. [17846] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Besißers August Bark aus Ellernbruh, als eingetragener Eigenthümer des Grundfstü>s Cllernbru< Nr. 12, erkennt das König- liche Amtsgericht zu Nordenburg dur< den Amts- richter Niebus für Recht : Die über die Post Abtheilung 111. Nr. 25 des Grundbuhs von Ellernbru< Nr. 12 gebildete Ur- kunde wird für kraftlos erklärt, die Koften werden dem Antragsteller auferlegt. V, R. 2W. Beglaubigt : Nordenburg, den 10. April 1884. 5 __ Etswaldt, Gerichtsschreiber des Königlichen“ Amtsgerichts.

(78) Bekanntmachung.

Nach gehörig erfolgtem Aufgebot des über die auf den Grundftü>ken Blatt 53 und 147 Lubeßko in Abtheilung IIT. unter Nr. 3a, und resp. 12a, für

1) Die Hypothekenurkunde vom 22. April 1853

über die Band 1. Blatt 74 des Grundbuchs von

den Gärtner Johann Scgeth zu Kochczyt eingetra- gene Poft von 200 Thalern = 600 M gebildeten

Hvpothekenbriefes is der leßtere dur Urtheil unterzeichneten Gerihts vom 2. April 1854 o kraftlos erflärt worden. Lublinitz, den 6, April 1884. Königliches Amtsgericht.

[17856] Nachstehendes, vom Riddagshausen am 8.

Urtheil : „Der am 8. Juli 1813 geborene Heinri Wilbelm Daniel Fließ aus Klein-Stökheim wird für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 8. Juli 1883 festgeftelt. Daz Ver-

Herzoglihen Amtsgeri April 1884 verküntee

handeln,“ wird damit veröffentlicht. A. Heege, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichig RNiddagshausen. [17848] Jm Namen des Königs! In Sachen, betreffend den Antrag der Wittwe Barbara Big» kupska auf Tode8erflärung des Adam Biskuvëski, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rogasen durch den Gerichts-Assessor Senf für Recbt:

Der am 18. Dezember 1844 zu Rogafen geborene Böttcher Adam Biskupski wird für todt erklärt, die Kosten des Verfahrens trägt die Antragstellerin,

Von Rechts Wegen.

Rogaseu, den 8. April 1884,

Königliches Amtsgericht. [17873] Oeffentli><;e Zustellung.

Der Steuerempfänger Schütte zu Burgsteinfurt, vertreten dur den Rechtsanwalt Duprs6 zu Burgse steinfurt, klagt gegen den Unternehmer Wilhelm Fiebig, früher zu Burgsteinfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 525 4 Pact;ins für das Jahr 1883 mit dem Antcage auf Vere urtheilung des Beklagten zur Zablung der Pacht- summe von 525 # pro 1883, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf

den 2. Zuli 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlieben Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Thieme, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17877] Oeffentlihe Zustellung.

Der Magdalena Bourson, Wwe. von Peter Boulay, Eigenthümerin, zu Woippy, klagt gegen den Eigenthümer Anton Psaume, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gemaWter Arbeiten und Koften eines Arrestverfahrens mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 13,08 M nebst 59/9 Zinsen vom Tage der Zuftellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Met auf

den 26. Mai 1884, Bormittags 9 Uhr.

Hum Zwe>e der sfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dingerkus, als Hülfsgerichts\{hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[17879] Oeffentliche Zustellung Der Pfründner Lorenz Bader von Mohrenhausen hat unterm Heutigen gegen die Taglöhnerseheleute Bartholomäus und _Monika Bader von Mohren- hausen bei dem Kgl. Amtsgeridte Babenhausen Klage auf Bezahlung von 13 A 50 F rüd>ftändige Hypotbekkapitals-Zinsen aus einem Darlehne zu 300 M für die Zeit vom 15. März 1883 bis dabin 1884 gestellt mit dem Antrage : Kgl. Armtsgeriht Babenhausen wolle erken- nen, die Beklagten seien \<uldig, 13 4650 4 zu bezablen und haben sämmtliche Kosten des Streites zu tragen; zuglei wolle das zu er- lafsende Urtheil für vorläufig volstre>bar er- klärt werden. Zur Verhandlung dieser Sache wurde die öffents lide Sißung des K. Amtsgerichtes Babenhausen

vom Donnerstag, den 5. Juni [, F, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Die Beklagten Bartholomäus und Monika Bader, deren Aufenthalt unbekannt is, werden hierdurd, na<dem die öffentliche Zustellung be- Le ist, zum obigen Verhandlungötermin vorge aden.

Babenhansen, den 7. April 1884.

Kgl. Gerichts\hreiberei Babenhausen. Diftl, K, Sekretär. [17908] Gütertrennung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der IL. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 28. Fes bruar 1884 ist die zwishen den Eheleuten Moses Cahn, Handelsmann, und Gudula, geb. Marcus, Hausirerin, Beide ¿zu Troisdorf wohnhaft, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöft erklärt.

Bonn, den 9. April 1884.

Der Gerichts\<hreiber i der II, Civilk'ammer des Königlichen Landgerichts. D o onner, Landgerichts-Sekretär.

(07907 Gütertrennung. Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu ge pausen i. E. vom 2. April 1884 ift zwischen Maria Anna, geborene Rey, und ihrem Ehemanne Ignaß Schweitzer, Erftere zu Volkensberg, Leßterer zu Paris wohnhaft, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen, den 7. April 1884.

Der Landgeri@ts-Sekretär

tahl.

(77%) Gütertrennungsflage. Die Ehefrau des Gärtners Josef Be>er, Mar-

geborne Jentgens, Blumenhändlerin zu

aretha , onn, vertreten dur< Justizrath Rath 1. zu

Bonn, klagt gegen ihren genannten Chemann 2e. Be>ker zu Bonn wegen Gütertrennung, mit dem

mögen des 2c. Fließ ist als Erbschaft zu be-.

Antrage auf Auflöfung der zwischen den Parteien be- stehenden eheliben Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ift Termin auf den 26. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr,

bestimmt. : Klein, - Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

7905] Oeffentliche Bekanntmachung. I ata Maria, geborne Linden, Ebeirau des Arbeiters Jakob Baulig, zu Mülheim bei Coblenz,

vertreten durÞ Rechtsanwalt Justizrath Fischel, hat [17913]

gegen ihren genannten Ehemann die Gütertrennungs- flage erhoben und ift zur mündliben Verhandlung des Rectéstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgericbts zu Coblenz Termin auf

den 30. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. ;

Coblenz, den 8. April 1884.

Heinni>e, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17906] Oeffentliche Bekanntmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der IL. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 8. März 1884 ist die zwischen den zu Ahrweiler wohnenden Eheleuten Anton Linden, Küfer und Helene, geb, Reiffersheid, bisber bestandene eheliche Gütergernein- shaft für aufgelöft erklärt worden.

Coblenz, den 8. April 1884.

Brennig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

17911]

[ Die zum Armenre<{t belassene, gewerblose Agnes Kuth, zu Düren wohnend, vertreten dur< Rechts- anwalt Rumpen II., klagt gegen ibren daselbst woh» nenden Ehemann Bä>ker Peter Mohr, mit dem Antrage auf Gütertcennung (Art. 1443 B. G. B.) und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

den 13, Juni 1884, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung,” einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Bewer,

Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts. [17912] Beschluß.

Auf Antrag der Königl. Staatsanwaltschaft hierselbst vom 24. März 1884 und in Folge Requis- sitions\{reibens des Königl. Gerichts der 16, Divi- sion zu Trier vom 14. März 1884, wonach der Rekrut Joseph Bonsh aus dem Bezirk des 1, Bataillons (Kirn) 7. Rheinischen Landwehr- Regiments Nr. 69, geboren am 4. November 1861 zu Sabershausen, Kreis Simmern, katholis, Scufter, entwihen und gegen wel<en rwoegen Fahnenfluht die Kontumacial - Untersuchung an- hängig ist, wird das im Deutschen Reiche be- findlibe Vermögen des genannten Joseph Bonsc zur De>ung der denselben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und Kosten bis zum Betrage

[17505] : Herzoglich Anhaltische

[17914]

von 3100 Æ, in But>sftaben: Dreiiausend einbundert Mark, gegen denselben für den Fiskus mit Beschlag elegt.

Dieser Beschluß is nur dur<h den Deutschen

Reichs-Anzeiger zu veröffentlichen.

Coblenz, den 2. April 1884, Königliches Landgericht, IL. Strafkammer. gez. Span>en. Kohlmann. Rive. Beglaubigt: Cobleuz, den 7. April 1884,

: Dahmen, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

Beschluß, Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft

vom 26. März 1884 und in Folge Requisitions- screibens des Königl. Gerichts der 16, Division zu Trier vom 15. März 1884, wona der Musketier Nikolaus Rittel der 7. Compagnie 7. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 69, geboren am 7. No- vember 1861 zu Mayen, Kreis Mayen, katholis, Steinhauer, Fahnenflucht die Contumacial-Untersucbung anbängig it, wird das im Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen des genannten Nikolaus Rittel zur Deckung der denselben möglicher Weise treffenden höchsten Geldstrafe und Kosten bis zum Betrage von 3100 4 (in Bucbstaben : dreitausend einhundert Mark) gegen denselben für den Fiskus mit Beschlag belegt.

entwichen und gegen welchen wegen

Dieser Beschluß is nur dur ten Deutschen

Neicbs« Anzeiger zu veröffentlichen.

Cobleuz, den 2. April 1884. Königliwes Landgericht, 11. Strafkammer. gez. Spanken, Koblmann, Rive. Beglaubigt: Cobleuz, den 7. April 1884. Dahmen, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

: Beschluß, Auf Antrag ber Königl. Staatsanwaltschaft vom

27. März 1884 und in Folge Nequisitions\<reibens des Königl. Gecicts der 16. Division zu Trier vom 14. März 1884, wonach der Rekcut Marx Wirth aus dem Bezirke des 1. Bataillous (Kirn) 7. rhei- nischen Landwehr-Regiments Ne. 69, geboren am 28. Dezember 1861 zu Gemünden, Kreis Simmern, Israelit, Handelsmann, entwichen und gegen welchen wegen Fahnenflucht die Contumacial-Untersuchung anbängig ist, wird das im Deutschen Reiche befind- lie Vermögen des genannten Marx Wirth zur De>kung der denselben möglicher Weise treffenden hövsten Geldftrafe und Koften bis zum Betrage von 3100 Æ (in Bu{staben Dreitausend einhundert Se) gegen denselben für den Fiskus mit Beschlag elegt.

Dieser Beschluß ist nur in dem v Deutschen Neichs-

Anzeiger“ zu veröffentlichen.

Coblenz, den 2. April 1884.

Königliches Landgericht IL,, Strafkammer. gez, Spanten. Kohémann. Rive. Beglaubigt :

Coblenz, den 7. April 1884. Dahmen, Gerichtsschreiber des Königl. Landgericht3.J

Domainenverpachtung.

Die Herzogli< Anhaltische Landesdomaine Neudorf im Kreise Ballenstedt, eine halbe Meile bon der Stadt Harzgerode an der Chaussee von Quedlinburg na< Nordhausen belegen, soll mit einem

Areale von: 0 ha 69 a 09 qm 0

e , 11 157 49 70 69 V6, O5

Z 616 T N

270 28

2

01 42 (I 4 D. Bl M 00 2 6 01 y 90

N HHN

187 43 36

L

48 75 O8 94

8B

2 Morgen 1A (IRth. Hof und Baustelle, 7

Gaârten, 154,06 Aer, 87 Wiesen, 114 Hutung, 10 Gräben, 116 Unland, in der Feldmark Neudorf belegen, und 9,03 Aer, 36,89 Wiesen, 85,93 Hutung, 163,68 Grasn'"hung, 20,75 Gräben, in der Feldmark Hayn belegen,

304 ha i8 a 03 qm = 1191 Morgen 61,34 [IRth. in Summa,

mit Wohn- und Wirthschaftsgebäuden und mit dem

Feldinventar an Aussaat, Düngung und Pflugarten

von Johannis 1885 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1903, öffentlih meistbietend verpachtet werden. Zu diesem Behufe haben wir einen Termin auf Moutag, den 9, Juni d. J., Vormittags von 10 bis 12 Uhr, in unserem Sitßung2zimmer im Melcen Behördenhause anberaumt, zu welchem Pachtbewerber mit dem

Bemerken eingeladen werden, daß sih jeder Bieter

vor dem Termine durch ein Attest seiner Steuer-

veranlagungs-Behörde, oder auf fonft glaubhafte Weise, über ein eigenes, ihm zur freien Verfügung tchendes Vermögen von 35 000 é, sowie über seine Qualifikation als Landwirth bei uns auszuweisen und außerdem eine Bietungskaution von 1000 é zu hinterlegen hat.

Die Verpachtung8bedingungen können in unsserer Kanzlei während der Geschäftsstunden cin- gesehen, auch auf Verlangen gegen Erstattung der Koften zugesandt werden.

Dessau, den 4. April 1884

Herzoglich Anhaltische Fiuanz-Direktion, Ackermann.

[17850] Bekanntmachung, L : Die beim Neubau des Train-Etablissements bei Tempelhof erforderlichen Erd- und Maurerbeiten, und zwar: a. für das Kasernement, V, Qo sollen im Wege der öffentlichen Subwission ver- ungen werden, Die Bedingungen und Kosten- anshläge find in unserem Gesdäftslokale, Michael- firbplaß Nr. 17, einzusehen und vershlossene Offerten flir jede Anftalt besonders bis zum 21. April er. Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen. Berlin, den 19, April 1884, Königliche Garnisouverwaltnng.

[17798] Lelauutmaang, Die Nußung des in der avel bei Bredereiche belegenen fiskalishen Aalfangs und der Fischerei im lühlenkolke daselbft, soll einzeln oder zusammen auf die 3 Jahre vom 1. Oktober 1884 bis dahin 1887 verpaHtet werden. i n diesem Zwe>ke habe ih einen Termin auf den 9, Mai cr., Vormittags 9 Uhr, in meinem Geschäftszimmer, anberaumt und es werden dazu Pachtluftige mit dem Bemerken eingeladen, daß die Pacht für beide Nuzun- gen let ährlich 1541 4 betragen hat.

Die Ba tbedingungen können {or vorher hier während der Dienstftunden eingesehen und werden Um geda<ten Termine bekannt gemacht werden.

Zehdeni>, den 10. April 1884,

Der Domänen-Nentmeister. Braun.

[17796] Eisenbahu-Direktions-Bezirk Cölu (re<tsrh.). Submission.

Die Lieferung des Bedarfs an minerglischem Séhmieröl pro 1884/85 (380 0009 kg) soll vergeben werden. Das Submissionsverzeichniß und die Be- dingungen liegen im Matecrialien-Bureau, Jo- hannisftraße 65, hierselbft, zur Einsicht aus und können von demselben auch gegen frankirte Einsen- dung von 50 - portofrei bezogen werden.

Frankirte, vershlossene und mit der Aufs{rift: Offerte auf Lieferung von mineralishem Sc{hmieröl*“ versehene Offerten sind bei der bezeichneten Dienst« stelle bis zum 23. April d. J,, Abends, ein- zureichen.

Die Eröffnung der Offerten findet am folgenden Tage, Vormittags 10 Uhr, im Materialien- Bureau ftatt.

Cöln, den 7. April 1884,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s w. von öffentlichen Papieren,

1 Bekanntmahung.

Am 22. d. Mts. sind nacverzeibnete 4°/gtige Soldiner Kreis-Anleihescheine 1V. Ausgabe vor- \crift8smäßig ausgelooft :

Buwftabe A. Nr. 27 über 1000 46;

Buchstabe B. Nr. 106, 117, 167, 183, 306 und

369 üker je 500 M,

und 867 über je 200 M

ne

[54481] Am 8. d. Mets, ausgelooft ;

1105 1112, je über 300 4A

über 150 M

nebst Zins-Coupons und Talons Obligationen, sowie die rü>ständ

aufhört, in Empfang zu nehmen. rälligkeits8-Termine

nicht fälligen

DI, Jet

[50661]

der alten Scheine zu erfolgen.

Stielow,

[43533]

zureichen. \<uldvers{hreibunaen der

Stammaktien der Rheinischer

[2265]

Buchstabe C. Nr. 64, 146, 323, 388, 434, 708

Diese Anleibescheine werden den Inhabern znm 1. Juli 1884 mit der Aufforderung gekündigt, gegen Quittung und RNü>kgabe der Anleibescheine Zinsscheinen und Anweisung den Nennwerth der Anleihescheine, sowie die rü>ständigen Zinsen bei der Kreiskommunalkasse hierselb am gedachten Kündigungstage, mit welchem die weitere Verzin- sung aufhört, in Empfang ¿u nehmen. Soldin, den 24. Dezember 1883. Der Kreis-Aus\<huß des Kreises Soldin. Dr. Weiß.

Bekauntmachung. y sind nachverzeichnete 44%/6ige Soldin’er Kreis-Obligationen vorschriftsmäßig

Litt. A. Nr. 241 247 249 408 428 473 525 580 629 669 902 961 980 990 1027 1030 1095 1098

Litt. B. Nr. 38 40 43 48 71 73 76 78 85 98 128 152 185 213 222 226 227 247 273 289, je

Diese Obligationen werden den Inhabern zum 1. Juli 1884 mit der Aufforderung gegen Quittung und Rü>gabe der Obligationen den Nennwerth der igzn Zinfen bei der Kreis-Kommunalkasse hierselbst am geda<ten Kün- digungstage, mit welchem ‘die weitere Verzinsung

Gleichzeitig wird der Fnhaber der bereits früher ausgeloosten Soldin’er Kreis-Obligation aus dem an 1 U 1583 Litt! À Nr. 826 über 300 6 hierdur< wiederholt auf- gefordert, diese Obligation nekt\ den zugehörigen, Zins-Coupons mit Talon nunmehr baldigst an die gedahte Kasse zurückzuliefern. Soldin, den 10. Dezember 1883,

J. A. der Soldiner Kreis-Chaufsecbau-Kom- mission, der Direktor, Landrath :

Ascherslebener Kreisanleihe betreffend.

Auf Grund des unterm 23. September d. DA Allerhösten Orts genehmigten Kreistagsbesh[lufses des diesseitigen Kreises vom 6. Juni d. Js, tvitt vom 1. Juli 1884 ab eine weitere Ermäßigung des Zinsfußes der Ascherslebener Kreisanleiße de 1870 von 42 auf 4 Prozent ein. Eine Veraus- gabung neuer Anleibe- und Zins\c<eine findet nit statt, vielmehr hat die entsprechende Abstempelung

Die Inhaber von Anleibesceinen der bezeichneten Art werden daher aufgefordert, die leßteren sowie die dazu gehörigen Talons und die nach dem 1. Juli É lig E a Ba ara Big s de Ab-

empelung auf 4 Prozent spätestens s zum | Staatss ; E o MO, Tui 1884 an uns eitizneeicten, Staats\c<huldvershreibungen für die entsprechende Zeit

Von denjenigen Inhabern der qu. Scheine, welche Be Ag dis D E n L die Zinsermäßigung nit gefallen lassen wo en, 9 inalbetr: : ; 2 und werden denselben die bezüglichen Schuldverschrei - parstellbaren Nominalbetrage Zinsen mit 4 Prozent bungen hierdur< zum L Juli 1884 gekündigt.

Quedlinburg, den 27. Oktober 1883.

Der Kreis-Ausschuß des Ascherslebener Kreises,

Königlicher Landrath.

E Er Pz Nheinishe Eisenbahn- | pun f Cd Gesellschaft, Q Eide Im Auftrage der Herren

H inister der öffentlichen Ar- a Fobeiten und der Finanzen for- aura ram iti Dern Wir in Ausführung des

S. 8 des dem Gefete vom 14. Februar 1880 (Get. S.

S. 20) beigedru>ten Vertrages vom 13./18. Dezember | der ihnen für ihren Aktienbesit zugesicerten Rente,

1879, betreffend den Uebergang des Rheinischen Eisen-

bahn-Unternehmens auf den Staat, die Inhaber von | find, erlischt, lediglib an dem vom Staate ver-

Stammaktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft,

die Inhaber der alten Bonn-Cölner Aktien und die

Inhaber der Prioritäts-Stammaktien und der Stamm-

aktien Litt. B. der Rheinischen Eisenbahn-Gesell-

[haft auf, diese Aktien vom 15. November d. D. ab

gegen Empfangnahme der vertragsmäßigen Abfin- | der Einreichung der Äftien gegen Wiederablieferung

ano bei unserer Hauptkasse zu Cöln, oder bei der | der zu ertheilenden Interimsquittung ausgehändigt

Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse zu Berlin (Leip-

ziger Plaß 17), oder bei der Königlichen Eisenbahn-

Hauptkasse zu Frankfurt a, M. (Sachsenhausen) ein-

Gs werden für die Aktien vierprozentige Staate- konfolidirten / und zwar für je aht Stü der folgenden Aktien : 1 Cisenbahn-Gefell- saft, alte Bonn-Cölner Aktien und Prioritäts- | anderer Stammaktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft (wobei die at Stück aus den verschiedenen genann- ten Sorten beftehen können) Staatsschuldverschrei- bungen zum Gesammt-Nennwerthe von 9750 M, sowie für je eine Stammaktie Litt. B. der Rheini- sen Eisenbahn-Gesellswaft Staats\chuldverschrei- | die bungen zum Gesammt-Nennwerthe von 750 4 ge- währt, Zu diesein Behufe sind Stü>ke von 5000, | und zwar in Ermangelung einer bezüglichen Bestim- 2000, 1000, 500, 300 und 150 Æ, zum Umtausce | mung unter voller Werthdeklaration.

von Stammaktien, alten Bonn-Cöslner Aktien und (

Prioritäts-Stammaktien au< Stü>e von 200 KöniglicheEisenbahn- Direktion (linksrheinisthe),

Litt. Titt, Litt, Lätt. Litt.

Litt, Litt.

Litt., Lätt. abt, 2, Aus einer früheren Verloosung ist noh rücftändiz:

E

Querfurt, dea 4, Janu

und zum Umtausche von Stammaktien Litt. B. au Stücke von 600 4 ausgefertigt worden. Wünsche auf Gewährung von Appoints bestimmter Höbe wer- den, soweit mögli, verüdsichtigt werden. Außerdem wird für je aht Stü Stammaktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, alte Bonn-Cölner Aktien und Prioritäts-Stammaktien der Rheinischen Eisen- gebr Belells<aft cine baare Zuzahlung von 30 M geleistet.

Die Staatsregierung ist ferner auf Grund der Bestimmung in Absatz 2 des S. 3 des Gesetzes vom 28. März 1882 (Gef. S. S. 21) bis auf Weiteres bereit, au eine nit dur< adt theilbare Anzabl von Stammaktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, alten Bonn-Cölner Aktien und Prioritäts: Stamm- aktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft zu kon- vertiren, und zwar mit der Maßgabe, daß, sofern die Anzahl der einzereibten Stüce der vorbezeidne- ten vertragsmäßigen Verhältnißzahl nicht entipriht, die Ausgleibung des in Staats\{uldverschreibungen nit darstellbaren Ueberscbuß-Betrages dur< Baar- zahlung bewirkt wird, wobei stets der nächftniedrigere darstellbare Betrag in Staatsschuldverschreibungen gewährt, dagegen der Reft na< dem um ein Prozent verminderten Course, welcher für vier- prozentige Staats\chuldverschreibungen der kfonfoli- dirten Anleihe vor dem Tage des Umtausches zuletzt an der Berliner Börse bezahlt worden ift, berecnet wird. Der in Staats\chuldvershreibungen nicht dar- stellbare Nominalbetrag, welher na Maßgabe der obigen Bestimmungen in Baar umzure<{nen ist, wird vom 1. Januar 1884 ab mit vier Prozent verzinst. Auch wird bei Cinzel-Konvertirungen der vorer- wähnten Aktien auf jede derselben F der vertrags- mäßigen baaren a a von 30 4, mithin mit 3 4. 75 H zur Zahlung gelangen.

Die Staats\huldverscbreibungen zum Umtausch der Stamm-Aktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesell- schaft, der alten Bonn-Cölner Aktien und der Prio- ritäts-Stamm-Aktien der Rheinischen Cisenbahn- Gesellschaft sind mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zinscoupons für den Zeitraum vom 1. Ja- nuar 1884 ab versehen. Bei dem Umtausche sind daher die Abschlags-Dividenden- und Dividenden- scheine bezw. Zinscoupons und Talons für den E raum vom 1. Januar 1884 ab mit einzuliefern. Die Staats\{uldvers{reibunaen zum Umtausche der Stamm-Aktien Litt. B. der Rheinischen Eifenbahn- Gesellschaft sind mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zinêcoupons für den Zeitraum vom 1. Juli 1884 ab versehen. Außerdem ift diesen Staats\c{uldverschreibungen ein Stückcoupon für die Monate April, Mai und Juni 1884, fällig am 1. Juli 1884, bcigegeben. Bei dem Umtausche dieser Aktien sind daher die Dividendenscheine bezw. ZDinécoupons und Talons für den Zeitraum vom 1, April 1884 ab mit cinzuliefern.

Sofern bei dem Umtausche die mit einzuliefernden Abscblagsdividenden- und Dividendenscheine bezw. Zinscoupons fehlen sollten, werden die Coupons der

gekündigt,

zurü>behalten. Fehlen bei Einzel-Konvertirungen von Aktien Dividendenscheine 2c., so sind außerdem von dem nit durch Staats\{uldverschreibungen

für die entsprehende Zeit einzuzahlen bezw. es werden diese Zinsen an dem baar zu zahlenden Ka- pitale nebft Zinsen vom 1. Januar 1884 ah gekürzt.

Die Frist, innerhalb welcher die sämmtlichen ges nannten Aktien einzureichen sind, wird in Gemäßheit der Bestimmung in Absatz 4 des $8. 8 des Vertrages vom 13./18. E 1879 auf ein Jahr, also bis zum 15. November 1884 mit der Maßgabe fest- geseyt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeit-

te nit präsentirten Aktien den Anspruch auf Meme von Staatësculdverschreibungen 2c. ver- ieren.

Diejenigen Aktionäre also, wel%e von dem Rechte des Umtausches keinen Gebrauch machen, partizipiren demnächst im Liquidationsverfahren, mit dessen Eintritt der Anspru auf die Gewährung

au<h wenn die Aktien abgestempelt worden

tragêmäßig zu entrichtenden Kaufpreife.

Bei den Königlichen Eisenbahn-Hauptkafsen zu Ber- lin und Frankfurt a.M. (Sachsenhausen) können die den Aktien entsprechenden Staats\chuldverschreibungen 2c. nit Zug um Zug, sondern erst einige Tage nach

1

werden.

Die Einreichung der Aktien nebst den dazu ge- hörigenDividendenscheinen, Zinscoupons 2c. und Talons hat mit vorschriftêmäßigen Nummernverzeicnissen, zu welchen die Formulare vom 1. November cr. ab von den vorbezeihneten Hauptkassen unentgeltlich bezogen werden können, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr j¡u erfolgen. Nummernverzeichnisse in Form werden nit angenommen.

Bei Uebermittelung der Aktien dur die Post wird den Einsendern nach erfolgter Prüfung des Nummern- verzeicnisses der Entwurf einer Quittung zur Voll- ziehnng von der betreffenden Hauptkasse zugesandt werden. Sogleid nah Eingang der Quittung findet Uebersendung der Staats8schuldverschreibungen beziechung8weise der zu leistenden Baarzahlung ftatt

Anleibe,

Cöln, den 15, Oktober 1883.

Bekanntmachung.

Von den Obligationen der Societät zur Regulirung der Unftrut von Bretleben bis Nebra sind ausgeloost und am 1. Juli 1884 bei der Societätskafse in Artern einzulösen:

L. Emisfion,

. à 3000 a Nr. 18 31.

. à 1500 Æ Nr. 89 132 200, . à 600 6 Nr. 80 193.

. à 300 A Nr. 11 241.

. à 150 G Ne. 67 73 116.

Lx. Emission.

. à 1500 A Nr. 11. . à 600 Æ Nr. 13.

B, C.

YLE, Emission, à 1500 A Nr. 16. à 600 A Nr. 32, à 150 G Nr. 16.

x. Emission. Litt. A. Nr. 5,

ar 1884.

Der Scocictäts - Direktor. Königl, Landrat Freiherx von der Ret.