1884 / 92 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1578 folcher Pilgrime aufgenommen, die es vorzogen, im Shweiße C r ft e 2 e î [ a g e

für die Kriegêmarine in Zukunft vorzugsweise den deutschen Werften Die heutige Hauptversammlung eröffnete im großen Festsaal des i zuzuwenden. In England beginnt man auf diesen Umschwung der | Arcitektenbauses na Gesang und einer einleitenden religiösen Ansprache | des Angesichts, bei Hiße und Kälte ihr bescheidenes Stücklein Brot

Dinge mit t E ¿m Gen. á uod Sei an des Prof. Se Pee As. Len. Rath Vegidi as ren Eee Cung, Par d E M S als Uan E E Ludeen zu Flopfen, L z d Ä I ail, á anerkannt großen Leistungsfähigkeit der deutschen êwerften rschienenen. Auf seinen Vorschlag wurde der Kurator der Univ-rsitä on diefen 1578 kommen auf das Jahr 1883, 1036 baben 9 § k allerdengs aub die volle Möglichkeit vor, daß, wie die Halle, Geh. Regierungs-Rath D. Schrader mit dem Vorsitz betraut. | dur Vermittelung des Vorstandes anderweitige Arbeit ef 3- Q | pra j Q R L Cen 4 E L E en Bose ian nam der S D l orial-mats due Tes E Lee ES E ne ge [ebf wyer [Ra uny nd zum Theil e I cll cil cl E K (l el un 0 l leu »i cll s ad Nl él Cl.

ändia überflügelt worden ist, sib mit der Zeit au ein ähnliches Ver- ol das Wort zum Referat über „den Werth unserer landeskirhlibhen | ibren alten eidern wieder abgezogen, da ihnen die auéda Ó ° e Ordnung im Lichte ihres zehnjährigen Bestandes.“ Die Hoffnungen, | Arbeit nit gefiel. 51 haben sich unredlierweise entfernt, ode ibe M 2, B erlin z Freitag, den 18S. April 1884,

bältniß zwischen den englihen und deutshen Sciffébauten ausébildet. die man an die neue Kirenordnung geknüpft, seien nidt zu Schan- | Kleider ganz abverdient zu haben. Doch sind unter di:\-n 51 nur 5

In der That hat die deutsbe Industrie im Auslande auf feinem

Gebiete bisher größere Triumphe erzielt als auf der Gebieten, wele | den gewerden : der Werth der neuen Ordnung sei in der That hon | aus Wilhelmsdorf selbst in diesen zwei Jahren entwichen, die © ©

fich auf die Gescbüßfabrikation und den Schiffsbau beziehen. Es jeßt zu Tage getreten. Allerdings dürfe man den Zustand der Kirche übrigen waren bereits bei auswärtigen Arbeitgebern eingetreten e P 5

giebt hierir, auch keinen Zweig derselben mebr, in welhem Deutsch- nicht nach einzelnen Vorkommnifsen beurtheilen. Die Parteien | und »versprahen, dort ihre Schuld abzuverdienen. Nur Fnserate für den Deutschen Reichs- und Königl. É ci Î éV ZETger 4 asevnie velinica ans die Acronten A „JFuvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

land no irgendwie vom Aus"ande abhängig betrachtet werden könnte, | ftänden sid \chärfer gegenüber, und selbst politishe Tendenzen seien wenige sind ihrer Strafe entgangen und drei freiwillig wiedergekom- Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

im Gegenth. il müssen die Leiftungen theilweise bereits au den besten | von links vnd rechts in das firchlide Verfassungswesen men, um ihre alte Sculd abzuverdienen. 363 sind jeßt in der Koloni : : Ó »: ; dustri ; 1; : egister nimmt an: die Königliche Erpeditiou | 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. S, ie Btallimowants, Fabriken und | Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sélotte,

ausländischen Arbeiten als mindestens ebenbürtig, wenn nicht weit eingefügt worden. Auch an Reibungen zwischen Behörden und Ge- | anwesend. Die Mehrzahl hat in Frieden und Einigkeit mit einand E c : überlegen, anerkannt werden. h; meinden und Synoden babe es nicht gefehlt. Das Problem, für die gearbeitet ; irgendwelcher Zwang oder polizeilibe Hülfe ist in der Koe des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2, A R Aufgebote, Vorladungen É Tanvékiodens Hekanititiaebninpen Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Dow aub in anderen Zwcigen der Industrie beginnt man die Ausgleibung der Lehrordnung und der Lehrfreiheit einen prinzipiellen | lonte niemals nöthig gewesen, und viele bereits Versinkente haben mit Preußischen Staats-Anzeigers : 3. Va ae Verpachtungen Submiaaiónen éts L E Tlfevariacha Anzeigen. t Annoucen - Bureaux dankbarem Herzen von der Kolonie Abschied genommen. Die Auf- Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation , Zinszahlung 8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen- Ä

große Bs Rtgeit der Sen ticen Werke ernftlich l arten: So R, Iu en sei pes nit E S y pra lebt stets oar NUdAe Sr Ul d f verbinden si jeßt, wie aus England verlautet, die englisben Scienen- gen an den Staat, wie der ausreichende der Sonntag®- | nahme in die Kolonie geschie ets ohne Rücksicht auf die Konfessi : “Jf : ilien-N ; ; heiligung, die Stellung der Kirbe zur Schule und die materielle | und es ist au für beide Konfessionen gleihmäßtg in Bezug auf ibren E H u. s. w. von öfentlichen Papieren. 9, Familien-Nachrichten. beilage.

eri Bana f wenving n segen die e E O Arons Cid dec Fir Le L, L S P ibien Beehdle Ste Q ie E Hof E E zu machen. Ferner will man versuchen, zwischen den deutschen un icherftllung der Kirche, noch nit erfüllt; au die Gemeindeorgane | giösen Bedürfnisse gesorgt. Es ist ein besonderer of mit einem katho E E ä R N i z idri englishen Werken cin Abkommen zu treffen, auf Grund dessen die | entzögen sih noch manter ihrer Aufgaben. Nicbtsdestoweniger sei der | lischen Vorsteher für die Katholiken eingerit:t, weler mit ibnen die tägs Eteckbriefe und Untersuchungs Sachen. s D Ft E S Cm ani: n N kannten Ehemann, Kaufmann Martin Friedri englischen Werke keine Angebote mehr in Deutschland und die deutscen Werth der neuen Ordnung unverkennbar. Der Redner führte fodann |liden Andachten hält. Die Pastoren beider Konfessionen haben [18521] K. Württ, Amtsgericht Eßlingen. gangen Auf Antrag des letzteren werden die Jn- | Berlin, den 23, November 1883 Schaefer, wegen Chescheidung mit dem Antrage, das feine mehr in England maten sollen. Sc@ließlih will man für | die Versammlung hinein in den Geist der einzelnen Bestimmnngen | gleiches Ret der Seelsorge, und es steht den Kolonisten beider Kon- Steckbrief. haber dieser Sparkassenbücher aufgefordert \pà- Königliches Amtsgericht 1., Abtheilung 48 Band der Che zwischen Parteien zu trennen und den Wel!markt ein Kartell der deutsen, belgishen und englischen | der neuen Ordnung, die er einer eingehenden Kritik unterzog. Er | fessionen der Befuch ihrer Kirche allsonntäglih frei, zu der die Ent, Gegen den unten beschriebenen Jakob Kayser, testens in dem auf G ai Gc A I Ad : den Beklagten für den allein huldigen Tbeil zu Werke anzuftreben versuben. Wie weit alle diese Bestrebungen , die fom tabci zu dem Schluß, daß die Verstärkung des Laienelements | fernung ziemlich die gleiche ist. Wie in dem weiteren Vorstand, so Lumpenhändler von Eßlingen, welcher flücbtig ift, Sonnabend, den 22. November 1884 [15905] erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen deutshe Industrie in kleineren Bahnen zu halten, auf Erfolge rechnen im Allgemeinen den konservativen Bestrebungen zu Gute gekommen | ist auch der engere Vorstand aus Mitgliedern beider Konfessionen ist die Untersuhungshaft wegen Urkundenfälsbung i Mittags 12 Uhr f Aufgebot. Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civil- können, muß die Zukunft lehren. . sei. In Bezug auf das Verhältniß der Kirche zum Staat trat er | zusammengeseßt. Es sind in der Kolonie die verschiedensten Arbeiten verhängt. ai S z an hiesiger Gerichtsftelle anberaumten Termine ihre | Der Handelsmann Wilbelm Friede in Uelzen bat kammer des Königlihen Landgerichts zu Dort- entschieden für die Anschauung ein, daß eine Trennung der Kirche vom | verritet worden. Gegen 115 Morgen Senneboden sind 3 hig (s wird ersucht, fabdienlihe Mittheilungen über | F, Hte beim hiesigen Gerichte anzumelden und die | glaubhaft gemact, bezw. fi zur eidlihen Versiche- | mund auf Staat keine Reform, sondern eine Revolution bedeuten würde. | 4 Fuß tief, bis unter die Ortscbicht, aufgebrohen und zum Theil dessen Aufenthaltsort hierher zu machen, denselben Sparkassenbücer vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- | rung erboten, daß ein am 7. November 1882 von den 3. Juli 1884, Vormittags 9 Uhr, Statistische Nachrichten In dem Zusammenhang beider erblicke er einen Scbuß für die evan- | {on mit Kartoffeln und Lupinen bestellt worden ; gegen 50 Morgen heim Betreten festzunehmen und in das Amtsgerichts- loserklärung derselben erfolgen wird. der Spar- und Leihkasse des Amts Oldenstadt über | y,it der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- J j . : gelische Wahrheit und für die proteftantishe Frciheit; er gewährleiste Rieselwiesen _sind gebaut, große Strecken \{lechten Waldes aus- gefängniß zu Eßlingen einzuliefern. Franzburg, 12. April 1884 eine erfte Einlage von 1500 # ausgestelltes, auf riehte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Na Mittheilung des Statistisben Amts dec Stadt Berlin | den Zusammenhang der Kirche mit dem ganzen Kulturleben des | gerodet, Gärten angelegt, Wege angelegt und mit selbst Den 16. April 1884. i Y Königliches Amtsgericht seinen Namen Fol. 261 ee. eingetragenes, mit der | Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser sind bei den hiesigen Standesämtern in der Wodhe vom Volkes und bilde kein Opfer, sondern eine Wohlthat für die Kirche, | gebrobenen Steinen befahren, Fundamente ausgegraben, Bäume ge- Stv. Amtsri{ter : ai / Nummer 9485 verschenes und am 1. Januar 1884 Auszug der Klage bekannt gemacht. 6. April bis inkl. 12. April cr. zur Anmeldung gekommen: | während eine Loslöïung der Kirce vom Staat nur zu einer | pflanzt, Teicke ausgeworfen worden u. \. w. Eine nicht geringe Zahl Seeger. ein Guthaben von 4002 (A nahweisendes Spar- Daunnert, 470 Ehescließungen, 830 Lebendgeborene, 27 Tottgeborene, 544 Herrschaft der kirhliden Demagogie, sei es einer liberalen Kolonisten hat auc in verschiedenen Werkstätten und Comptoiren ge- Beschreibung: Alter 29 Jahre, Größe 1,70 m, [4139] Aufgebot. kfafsen-Quittungsbub ihm in der Zeit vom 7. bis Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Sterbefälle. oder ciner konservativen, führen würde. Was die positiven | arbeitet. Durch Anregung der _Regierungs- Präsidenten \iod von Haare dunkelblond, Stirne hob, Augen braun, Nase Es ist das Aufgebot folgender Urkunden : 9, März 1884 abhanden gekommen und zwar muth- E Gewerbe und Handel. Ergebnisse anlange, so sei zu konstatiren, daß das Interesse des evan- | Seiten der Landräthe, Bürgermeister und Amtleute bereits im ganzen gewöhnli, Mund etwas aufgeworfene Lippen, Kinn 1) der beiden von der hiesigen städtischen Spar- maßlich aus einem in seinem Kleidershrank ver- [18411] Oeffentliche Zustellung. | : geliswen Volkes seit 10 Jahren weder mit wafender Theilnahme | Regierungsbezirk Minden und auch in einzelnen Kreisen der anderen spizig, Wangen voll, Gesidt länglih, bartlos. kasse auf die Namen Agnes Kuschel, geb. Kowa- | wahrten Blekasten gestohlen sei. Die Ehefrau des Cigarrenmachers Wilhelm Vor- Der Jabreéberiht des Deutschen Phönix zu Frankfurt | der Kirche zugewendet sei. Das Insehen der Kirche fei gestiegen, die | Regierungsbezirk Naturalverpflegungéstationen eingerichtet, welche Kleidung: dunkle Arbeitskleider. linéfy, und Therese Kowalinsky, geb. Schmidt, | Auf seinen Antrag wird der Inhaber dieser Ur- | [änder, Johanne, geborene Ewe, zu Halberstadt, a. M. konstatirt für das Jahr 1883 einen Ueberschuß von 563 278 4, | im Amt isolirt stehenden Geistlichen seien zu intensiverer Arbeit an- | nit etwa nur dazu dienen, armen Reisenden den Weg E S ausgestellten Sparkassenbücher Nr. 66 516 über | kunde aufgefordert, spätestens im Termine vertreten durch den Justiz-Rath Genzmer daselbst, wovon 561 000 4 mit 102 M für jede Aktie Litt. A. und 51 M getrieben, die Entfremdung großer Volksmassen sei wenigstens | nah Wilhelmsdorf zu bahnen, fondern auch jedem ehrlichen 8350] Bekanntmachung 706,12 M und Nr. 98 929 über 589.77 M4 Freitag, 23. Mai d. J,, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu für jede Aktie Litt. B. als Dividende zur Vertheilung gelangen und | äußerlih nahezu überwunden und die Werke christliher Liebe | Handwerker und Arbeiter Gelegenheit zu geben, ohne [1 1) Bartels, Hermann Sclachter geboren am vom Nachtwächter Anton Kusel hier, Morgeus 10 Uhr, Halberstadt wohnhaft gewesen, z. Zt. unbekannten der Rest der Dividenden-Ergänzungsreserve zugeschrieben wird, \o daß | mehrten sich. Man würde nun allerdings zu weit gehen, wenn | um Gaben betteln zu müssen, sid nach Arbeit umzusehen. 10. Februar 1851 in Söventoor des für Herrn Sommer zu Schöneberg als | bei unterzeihnetem Amtsgerichte seine Rebte an- Aufenthaltéorts, wegen bösliher Verlassung, mit leßtere sih auf 503 066 Æ erhöht. L man alles dies allein der ncuen Ordnung zuschreiben wollte; cinen | Eine besondere Chre und Freude hat die Kolonie dadur gehabt, 9) Dunkhase Johann, Kistenmacher geb. am Vormund der 3 minorennen Geschwister Herder | zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls | dem Antrage auf Chetrennnng, und ladet den Be- Die „New-Yorker Hdls-Ztg.“ schreibt in ihrem vom 4. d. | recht erheblichen Antheil habe sie aber sitberlih an dem kräitigeren | daß Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kron} g Lili 1854 in Sudwevhe F | unterm 29. März 1883 von dem hiesigen Com- | die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird, flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits Mt3, datirten Wochenbericht: In der Lage des Waaren- und | Pulsslag des religiösen Lebens. Nachdem der Redner endlih noch | prinz ihr Seinen Besuch abgestattet und Seine liebreihe 3) Fechter Garl Heinri, Handlungegehülfe toir der Reichsbank für Werthpapiere ausge- | Uelzen, 28. März 1884, vor die dritte Civilkammer des Königlichen Land- Produktenmarktes ist seit unserem leßten Bericht, wenigstens | des Mißbrauchs gedabt, der von manchen Seiten mit der neuzn | Theilnahme und Achtung den Kolonisten bezeigt hat, welche, h An 2 D oreiibes 1865 in Bremen stellten Depotsheines Nr. 228 476 über 2500 4 Königliches Amtsgericht. T. gerihts zu Halberstadt auf soweit das legitime Geschäft in Betracht kommt, kcine wesentlihe } Ordnung zu treiben versu&t worden sei, {loß er mit ernsten ] vielleiht aus besseren Verhältnissen herniedersteigend, sich 4) Sierouimns H Johann Heinrich Caspar konsolidirte 44 °/oige preuß. Staats-Anleihe, v d: Be ck den 14. Juli 1884, Vormittags 9 Uhr, / e S A R mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten

Aenderung eingetreten. Ein weiterer erhebliher Rückgang, welchen | Worten der Mahnung. nicht \{âmen, fleißig zu Spaten und Hacke zu greifen. ; h 14 1858 in B von, Sexrit Somnies —— die Weizen preise im Laufe der Woche erfahren haben, hat in den Dem Referat folgte cine längere Diskussion, in der sid die Ver- | Wehl vornehmlih dem Einfluß des Hohen Protektors ist es 5) Sibbelee, Christian S i des von der D crtn des Nordstern (Lebens- | [7720] Aufgebot. Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelen Versicherungs - Aktien - Gefellshaft zu Berlin) Der Zuckerfabrikbesißer F. E. Bercht zu Berlin Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

leßten Tagen zu einem etwas lebhafteren Erportgeschäft geführt. | sammlung im Allgemeinen den Ausführungen des Redners anschloß. | zu danken, daß jetzt fast in allen preußischen Provinzen und au S » ; i Mais fand nah dieser ichtung, obgleich ebenfalls niedriger, nur Alédann bes{loß die Versammlung, folgendes Telegramm an den | anderen deutschen Ländern ähnlibe Kolonieen entweder \{on ent- 6) Rit O Sd E o unterm 28, März 1870 zur Police Nr. 132 | hat das Aufgebot der im Grundbuche auf dem ihm | Auszug der Klage bekannt gemacht. wenig Beacbtung. Im Frachtengesbäft hat sich bis jeßt noch keine | ehemaligen Präsidenten des Eoangelischen Ober-Kirchenratbs, Herr- standen oder im Entstehen begriffen sind; man rechnet jetzt deren am 28. Mai 1855 in Côla a M : ausgestellten Prämien-Quittungs- und Rük- | gehörigen Grundstück Nr. 269 Reinschdorf in Ab- Halberstadt, den 7. April 1884, w. sentliche Besserung bemerkbar gemacht. „Baumwolle verharrte | mann, zu entsenden: „Dem Urheber unserer Kircenordnunz | \{on 17. Im nächsten Jahre sollen nun aub in der Provinz l 7) Stumper, Arend, Seemann, geb. am 10. Mai gewähr-Scheins über für den Königl. Ober- | theil. II1I. sub Nr. 21 für Jacob Foltin aus dem Richter, fowobhl für ditponible Waare wie Lermine in fleigender Tendenz, | spriht die Versammlung der landeskirchlichen Vereinigung | Rheinland zwei Kolonieen crridtet werden, sodaß die Kolonie von da 1851 in Hasenbüren : i Amtmann Karbe, Amt Gramzow, gezahlte | Vertrage vom 26. Oktober 1748 haftenden von Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. erstere hatte stilles Geschäft, während die spekulativen Umsäge | unter dem Eindruck cines Vortrages, der ihr den | ab auf größere Entlastung hoffen fann. Sie hat den ganzen Sommer 8) Beuke, Johann Albert Tapezierer, geb. am 239 Thlr. 20 Sgr. Jahresprämie pro 1870/71, | Nr. 14 Reinschdorf dor thin übertragenen Hypotheken- E T E R

von Tag zu Tag an Umfang zunahmen. Brasil-Kaffees | Werth derselben im Lichte ihres 10 jährigen Bcstandes zum Be- | über keinen einzigen Fremdling abzuweisen gehabt, der um Arbeit 12 April 1853 in Twistringen, vom Königlichen Amtsrath H. Karbe forderung von 6 Thlr. 24 Sgr., welche angeblich | [18412] Oeffentliche Zustellung.

waren Anfangs etwas lebhafter und höher, laben aber gegen | wußtsein gebracht hat, mit ihrem ehrerbietigsten Gruß zuglei ihren | bat, und so lange die Kolonie besteht, aud in der Winterzeit noch 9) Düwelsdorf, Wilhelm Siegmund, Knecht zu Gberswalde, längst getilgt sein soll, behufs Löschung derselben im | Die Ehefrau des früheren Kreis-Sparkassen- S(wluß bei stck& wächer auftretender Nacfrage mattere Tendenz getabt. wiederholten Dank für sein Lebenswerk aus." Der Hofprediger Rogge | keinen, der Rheinland, Westfalen oder dem Fürstenthum Lippe- | geb. am 28. Juli 1860 in Celle, L des von der hiesigen städtischen Sparkasse auf | Grundbuch beantragt. Assistenten Carl Zander, Minna, geb. Scildt, in Rohzucker ist unter dem Einfluß anbaltend flau lautender Be- | begründete sodann folgenden Aufruf : e L Detmold angehört, Während alle übrigen Kolonieen höchstens big 10) Hirsch, Johann Wolfgang, Hausknect, geb. den Namen Pauk Kappe, Annenstraße 17/18, | Die Rechtsnachfolger des Hypothekengläubigers | Wulferstedt, vertreten durch den Rechtsanwalt dem V. Vereinstage der landeékir{lichen evangelischen Ver- | auf 100 Kolonisten gestiegen sind, hat Wilbelmédorf bis zu 365 am 10. September 1853 in Lanzendorf, ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 82883 über | Jacob Foltin werden aufgefordert, spätestens in Krüger zu Halberstadt, klagt gegen ihren genannten l dem auf Chemann, früher zu Halberstadt, z. Z. unbekannt

ate e a E N F 20 weiter ge- „Auf A O

wichen. er Wheemarkt hat sich von der plößlihen Baisse am | cinigung, der in der sterwodbe zu Berlin abgehalten worden ift, | gleichzeitig aufgenommen, deren Unterhaltung gegen 300 4 tägli Le ‘8, Ci 303,15 A

S{luß der Vorwoche zum Theil wieder erholt. Der bedeutende | wurde uns der Werth unserer landeskir{lichen Ordnung im Lichte | kostet. Auch drückt die Kolonie no cine bedeutende Schuldenlaft, 2) e ee er, 069, am von Paul Hollmann, gen. Kappe, hier, den 10, Juni 1884, Mittags 12 Uhr, abwesend, wegen böslicher Verlaffung, mit dem An- des vom Kuratorium der Neuen großen Berliner ! vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, | trage auf Chetrennung_ und ladet den Beklagten

ae rge U 5 n neuerdings erfalzen ilnSt i Aa | dee Uln Mestandss dotgefübrt: Von Neuem Le ei PunC aher, Lame eger, n.0 Sterbekaf t 10, Feb 1842 für den b ten Aufgebotstermize ihre Rechte anzumel- | zur mündliwen Verhandlung des | Rechtsstreits vor i i ü ervelalje unterm 10, Februar 1842 fur den | anberaumten ge t - des i ior ar SEIONE den, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die | die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts

die Kraftloserklärung flagt gegen ibren, seinem Aufenthalte nah unbe-

mehr Erportfrage für Schmalz wcchgerufen. Terpentinöl ift flau } Eindruck empfangen, wie sehr wir Ursache haben, auch darauf das ; Nicht um Abänderung Münwen, 17. April, Abends. (W. T. B.) In der heutigen 13) Wewezink, Joseph, Schuhmacher, geb. am Schmiedemeister Wilhelm Ludwig Boxhammer Post werden ausge\ch{chlossen werden. zu Halberftadt auf

O u n Harz waren E Aen Sorten wenig be- D Uen: eHalte, was Du haft! gehrt und williger, die mittleren und bisseren dagegen rar und fest. er Taum ins Leben getretenen Institutionen im Sinne ciner Erwei- Nachmittagssitung des Deutschen Geographentages wurde 30. März 1853 in Dülmea auêgefstellten Rezeptions\cheines (Sterbekassen- s ) f Urs 2 bubes) Nr. 2569, Cosel, den 6. Februar 1884. den 14, Juli 1884, Vormittags 9 Uhr,

Am Metallmarkt herrscht noch immer die bisherige Stille. Raff. | terung der den kirdlihen Organen verliehenen Redbte darf es sih | über einen cinheitliben Meridian verhandelt. Bauernfeind-München, etri h ens Petroleum ftill, aber gut bebauptet. United Pipe line Certificates } handeln, sondern um Fortbildung derselben in tem Sinne, daß die | Guenther-Ansbach und Wagner - Göttingen sprachen sich für den M Ae L R O E "856 {9 Mltens vom Rentier Wilhelm Ludwig Borhammer hier, Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT. mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten sind heute von 91} bis 934 gestiegen und in steigender Tendenz. | gegebenen Formen mit dem reten Geist erfüllt und die bestehenden | Meridian von Greenwich aus; Wagner {lug eine dem entsprechende vas des von J, A. Heilbronner auf die Bank für v. Hoven. Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i: Fremde und einheimishe Manufakturwaaren haben ruhiges | Ordnungen vor jener Ausbeutung ge{üßt werden, welche sie einseiti- | Resolution vor; die Abstimmung über die letztere wurde auf eine der 15) Becker, Carl Gottfried, Fleischer, geb. am Handel und Industrie in Berlin gezogenen, von Es Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird j B, j [18585] dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Geschäft gehabt. Der Import fremder Webstoffe in der heute | gem Parteiinteresse diensthar machen will. nächsten Sitzungen verschoben. Ebenso wurde die Abstimmung über 16. Márz 1852 in Groß-Berndten, diesec acceptirten, drei Monate à dato an die i 16) Cordes, Jürgen Heinrih Dietrich, Knecht, Ordre des Ausstellers zahlbaren Prima-Wesels | Jn Sachen der Stadt Bodenwerder und Ge- Halberstadt, den R P pa 1884. iter,

die Bties N La 983 Doll. gegen 2400051 Doll. in : E A ga 04) angen E Frage O befinden | die Resolutionen bezüglich intensiverer ethnographisher Forschungen,

er Parallelwoche des Vorjahres. A / wir uns in dieser Beztehung gerade jeßt vor einem bedeutsamen | welche Peschuel-Loese und Kirbhoff-Halle befürworteten, bis zur 10. März 1858 in Hül über 3000 Æ de dato Stuttgart, den 13. Of- | nofsen, naher des Schlachters Hermann Reese zu ) i :

ea Tp. (W: DB) | Wié dîe „Breslauer | Wendepunkte. Die Wahlen zu den Prooinzialsynoden stehen bevor. nächsten Sißung vertagt. Die in der Vormittagssitung beantragte 17) E Sen Lübbert. Büger geb. am tober 1883, Nr. 863, Halle, Kläger, gegen den Schlachter Heinrich Meyer Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zeitung“ aus Grünberg meldet, ist heute, früh das Fabrikgebäude der | Der Ausfall derselben wird über die Zusammensetzung der Il, ordent- | Resolution, daß in erster Linie die geographisc-physikalishe Durch- 7. September 1856 in Hage, vom Banquier I. A. Heilbronner zu Stuttgart, | zu Keranade, Beklagten, wegen Forderung, ift der ——

\blesishen Wollwaschanstalt. Aktiengesellschaft in Liquidation, | lichen Generalsynode, also auch über die Beslußfafsung in wichtigen forshung der antarktisben Regionen zu fördern sei, wurde angenom- 18) Janßen, Wilhelm August, Kaufmann, geb. des vom Kuratorium der Neuen großen Berliner | auf den 21. d. Mts. angesetzte Termin zur Ver- [18397] Oeffentliche Zustellung. E Sterbekasse unterm 16. November 1843 für | steigerung des Brinksizerwesens Nr. ass, 21 ¡u Die Ghefrau des Arbeiters Johann Friedrich

niedergebrannt ; die Maschinen und Vorräthe sind zerstört. landééfkirchlihen Angelegenheiten wesentlih mitentsceiden. Deßhalb | men. Für die morgende Situng wurde Reutt-Berlin zum Präsi- ber 1855 in Förri Wien, 18. April. (W. T. B) Im Handels-Ministerium | drängt es uns, die Aufmerksamkeit unserer Gesinnungsgenossen | denten gewählt. M 19) CUUL Seitarils Gern B: Schneider, Madmoiselle Aug. Wilh. Ah Eguld gus at Dag Nag: b A pez di e geb. DiB, ju Wrboee Bis R T M i i 854 i eiligenloh, estellten Rezeptions\cheines (Sterbekassenbuches Ottenstein, den 16. April 1884, will gegen ihren genannten emann, deen Zu ent» A e Mail 2 n R i Herzoglibes Amtsgericht. halt unbekannt ist, wegen Mißhandlung 2c. auf

werden demnächst, wie die „Presse“ meldet, die Konferenzen mit den | auf dke hohe Bedeutung dieser Wahlen hinzulenken. Zu T Vertretern der Prag-Duxer Eisenbahn wegen Fusion der unseren Gesinnungsgenossen zählen wir alle Diejenigen, welche Neval, 17,1 pril: .(W: T: B3 Au: :atliern- Abend uss 20) Meyer, Johann Rudolph, Kaufmann, geb. r. 4082, von den Erben der zu Charlotten- “ur burg verstorbenen Wittwe Haldenwanger, geb. Reinbeck. CGhescheidung klagen und ladet den Beklagten zu

leßteren mit der Dux-Bodenbacher Bahn auf Grundlage cines | mit uns fest auf dem Grunde des in dem reformatorischen | gebrocener heftiger S neesturm hat Alles mit mächtigen Schnee- ! 51 i vom Handels-Minifteriuum entworfenen Projekts wicder aufgenommen | Bekenntniß bezeugten Evangeliums stehen, welde mit uns bereit | massen bedeckt, die die Straßen versperren und Rellenweite bis an die 21) Heut Duis AdolcE Waker, geb. am Schult, : dem vor dem Königlichen Amtsgericht zu Jhehoe auf werden. i : j sind, jede auf diesem Grunde sih darbietende Mitarbeit für das Reih | Däter zweistöckiger Häuser reihen. Der Eisenbahnverkehr ist 23, März 1852 in Weferlingen, beantragt. [18386] B f t den 10. Jnni 1884, Mittags 12 Uhr, Antwerpen, 17 Abtil, (W. T B) Wollauktion, An- | Gottes zu fördern, und welche mit uns die Ueberzeugung theilen, daß | der Schnecwchen wegen eingestellt; zur Freimabung der Bahn 22) Walter, Adolf Theodor, Bierbrauer, geb. am Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, cIann machung. anberaumten Sühnetermin. / geboten 1423 B Buenos-Ayres-Wollen und 557 B. Montevideo- | es zur gedeihlihen GEntwickelung unserer Landeskirwe durchaus noth- | sind Militärmannschaften beordert worden, In der Nacht, während | 22. Juni 1861 in Bremen, spätestens in dem auf Es haben beantragt: Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird solches Wollen: von ersterer wurden 613 B. und von letzterer 152 B. ver- | wendig ift, jede Parteiherrschaft von der Kirche fern zu halten. | des Swneesturms, brach eine Feuersbrunst aus, welhe mehrere 23) Woltmann, Heinri Jacob, Seemann, geb. | den 11, Oktober 1884, Vormittags 11 Uhr, 1) Heuerling Albert Hermann Schaeffer bei Nr. 1 | bekannt gemacht. : kauft. Schöne Buenos- Ayres-Wollen wurden zum Januarpreis ge- | Diese Alle, gleichviel ob fie sich äußerlih unscrer Vereinigung an- | Häuser in Asce legte und wobei namentlich viel Vieh ums am 11. April 1853 in Bremen, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Lenzinghausen, als Vormund der Minorenuen : / Frauböse, : sucht, andere und Montevideo-Wollen waren vernachlässigt. gescblossen haben oder niht, rufen wir auf: Helft Männer wählen, | Leben kam. 24) Warmboldt, Bernard Maria, Handlungs- | Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte Kastrup zu Spenge, das auf die Minorennen Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Bradford, 17. April. (W. T. B.) Wolle fest, für wollene wele mit festem Glauben und cinem in Gottes Wort gebundenen R gehülfe geb. am 4. März 1859 in Papen- | anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- Kastrup in Spenge lautende Sparkassenbuch S Garne bfserer Begehr, jedo ohne Besserung der Preise, wollene | Gewissen jenen freien Geist verbinden, der für die besonderen Auf- Der gestrigen Vorstellung der „Walküre“ im Königlichen burg, falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen der Kreissparkasse zu Herford Nr. 31256 mit | [18403] Oeffentliche ButeLung, : Stoffe unverändert, gaben der Kirche in unserer Zeit ein offenes Verständniß hat und der Opernhause, in welcher Hr. Beß wieder den Wotan darstellte, 2) von Dwingelo - Lütten, Otto, Bremser, | wird. einem Bestande von 50 4. 6 4 (ohne Zinsen Der Butbindergehülfe Heinrih Bernhard Fried- St. Petersburg, 18. April. (W. T. B.) Laut Rechen- | mit der Kampfbereitshaft nah Außen das aufrichtige Streben nah | so daß also die Beseßung dieselbe war wie bei der ersten Aufführung, geb. am 17. Juli 1854 in Rütenbrock, Berlin, den 10. Januar 1884. f. 1883) zur Zeit des Verlustes (14. August | ri Baumgart zu Heide, vertreten dur den Rechts- ¡ag erivis a D L lonlaban oie dem Ge N An feu FerGOtaté Wise ted E Se. O der Kaiser und König sowie Ihre 26) Giesecke, Bernhard Heinrih Wilhelm, Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 54. ton M ob Slfab Ain eva L I in Ms E gegen sene, She 0: GESEN o im Zayre 2 le e anner wahlen, wele Uber den berechtigten Eifer für die | Königlicben Hoheiten die rinzessin Friedri Carl und der Prinz (Kap 9 4 7 A ittwe Erbyächter Fohanne abein Leube | frau Veronika Zaumgarî, geb. Wilczinska, früher in y E N N Net) 06S, ane 9, QULt, 1999 Un ABegeen [55223] Aufgebot. oder Leuwe Nr. 63 Altstädter Feldmark Her- | Altona, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte abwesend,

Generalversammlung findet am 24. April statt. Grundlage des kirchlihen Bekenntnisses die Fähigkeit nicht verloren | Leopold bei. Es ist das Aufgebot folgender Staats\{huld\cheine: ford das für ihren verstorbenen Ehemann aus- | wegen böslicher Verlassung und Ghebruchs8 auf Ehe- dersceidung mit dem Antrage, die zwischen ihm und

: amy

haben, au andere Denkweise zu tragen und soweit mögli, mit ihr Im Deutschen Theater if in Folge des Ablebens der 27 e einrich Ludwig Augu Verkehrs-Anstalten. zusammen zu wirken für der Kirche Bestes; Männer, welce bei aller | Mutîer des Hrn. Kainz die Vorstellung der „Räuber“ vcrschoben und ) e E as n Auguft 1853 [l Litt. F. Nr. 38280 und 86935 über je ein- estellte Sparkassenbuch Nr. 27 548/44031 der Bremen, 18. April. (W. T. B.) Folgende Dampfer Unrerordnung unter das Ganze, sih jene charaktervolle Selbständigkeit | das Repertoire der näck&ften Tage geändert worden. Es wird morgen Wetterburg, f hundert Thaler, ; reis\sparkafse zu Herford mit einem Bestande | Beklagten bestehende Che dem Bande nach zu des Norddeutschen Lloyd sind angekommen: „General | bewahren, die die eigene Ueberzeugung nit kreten läßt dur die | „Der Richter von Zalamea*, am Sonntag „Die Valentine“ und am 28) Parizot, Louis Nikolaus, Tischler, geb. am von dem Fräulein Amalie Radtke im von 600 Æ (außer den Zinsen f. 1883) zur | löfen und die Beklagte für den schuldigen Theil zu Werder“ am 11. d. M. in Montevidco, „Braun schGweig“ am | Partei-Parole. Helft Männer wählen, welche die kircliche Selbst- | Montag „Der Probepfeil* gegeben. Die erste Aufführung der 6. November 1858 in Bremen, Magdalenenstift hier, : Zeit des „Verlustes (12./13. September 1883) | erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen 17. d. M. in Baltimore und , Donau“ am’17. d. M, Nachmittags | verwaltung, sofern fie sih im Rahmen der kirlihen Ordnung hält, | „Räuber“ ift auf Dienstag, den 22, angeseßt. Das Geld für die 29) Saß, Hermann Friedrih, Cigarrenarbeiter, Litt. F. Nr. 53797 und 202788 ‘über je ein- aufzubieten. i Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civil- 3 Uhr, in New-York. j nicht verkümmern und vor Allem an dem wesentlihen Bestande der zur morgigen Vorstellung der „Räuber“ bereits gelösten Billets wird geb. am 18. Dezember 1852 in Achim, hundert Thaler, : Jeder, der an diesen angeblich verbrannten Spar- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf

Hamburg, 18. April. (W. T. B.) Der Poftdampfer kirblihen Verfassung nit rütteln lassen wollen. Mögen unsere | im Laufe des morgigen Vormittags an der Kasse zurückgezahlt. 30) Voigts, Johann Dietrich, Knecht, geb. am von den Stationsvorsteher Scha efer’shen | kassenbüchern ein Anrecht zu haben vermeint, wird Montag, den 6. Oktober 1884, „Rugia“ der Hamburg-Amerikanischen Padcketfabrt- | Freunde sih über den Ernst der gegenwärtigen kirchlichen Lage nicht Die gestrige Aufführung der komischen Oper „Hoffmanns Er- 8. Februar 1857 in Schwarme, Eheleuten zu Caub, aufgefordert, fich spätestens in dem vor dem : Vormittags 11 Uhr, Aktiengesellschaft ist heute Vormittag 11 Uhr, von New-York | täuschen und der Verantwortlichkeit sid bewußt bleiben, welce das | zählungen“ im Neuen Friedrih-Wilhelmstädtishen Thea- sind dur rechtskräftiges Urtheil des S{höffen- Litt. E. Nr, 18745 über zweihundert Thaler | unterzeichneten Amtsgerit, Zimmer 15, auf mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- kommend, auf der Elbe eingetroffen. firhlihe Wablredt jedem Einzelnen auferlegt, Es gilt" die Zukunft | ter bechrte Se. Königliche Hoheit der Prinz Georg mit Seinem gerihts vom 12, März 1884, von dem Tuchmacher Carl Ulrich zu Luckenwalde, | den 24. November 1884, Vormittags 10 Uhr, | richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Triest, 17. April. (W. T. B.) Der Lloyddampfer | Unserer evangelishen Landeskirhe. Gott dem Herrn sei die Sache Besuch. wegen Uebertretung des §8. 360 pos. 3 des Str. Litt. H. Nr, 36995 über fünfundzwanzig | anberaumten Termine zu melden und sein Recht ris Zwele der öffentlihen Zustellung wird „Jupiter“ ist heute aus Konstantinopel hier eingetroffen. befohlen ! ) Im Walhalla-Operetten-Theater beendigt heute Frl. G. Bs, je in eine Geldstrafe von vierzig (40) Thaler, näher naczuweisen, widrigenfalls die Bücher für er- | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i E Annahme desselben {lossen die Verhandlungen mit Sulenie Erdöôfy, welche als „Nanon“ ihre Bekanntschaft ut dem Mark, event. in eine Haftstrafe von vierzehn “d Pie ide aalieuns zu Waßmannsdorf toswen E n zen R a neue an | Kiel, den 9, April ETE einem Gebet. erliner Publikum auf das Vortheilhafteste erneuert hat, ihr er- 14 i i ren ei Mahlow, eren Slele ausgeferligl werden jollen. amm, j s / e O i (74) Tagen, sowie in die Kosten des Verfahrens Außerdem haben das Fräulein | Herford, 12. April 1884. als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Der „Allg. 3 [eas M Ayorgen gent S e in le A gerurtheilt, E N ee ae aven has Aeäulei D DIE verlie í i er „Ullg. Ztg.“ ‘wird aus Nürnberg u. d. 15. April ge- eseßung in Scene, und zwar wird Hr. ipp, welher von Hrn. ntrag Strafvollstrekung und Nachricht zu den | Pauline Wennstroem ier, Kanonierstraße Nr. 33, niglihes Am i R S Verlíin, 18. April 1884. {rieben : Das vdn dein Reicht kanzler Fürsten VuA B iE ae Is Direktor Lebrun zu diesem Behufe bis Ende Mai beurlaubt worden Akten Nr. B. 12/1884 : E das Aufgebot der privilegirten Pfandbriefe der —————— [18398] Oeffentliche Zustellung. Cöôln, 18. April, 12 Uhr 10 Min. Nachts. (Tel.) Die | den anderen Mitgliedern seines Geschlechts gestiftete Fenster, dessen | ist, den Marquis d’Aubiané an Stelle des Hrn. Wilhelmi, ferner Bremen, den 10. April 1884. Central-Landschaft für die Preußischen Staaten hier | [18402] Oeffentliche Penn, Die Arbeiterfrau Maria Schickmann in Wilky englisch e Post vom 17 früh, planmäßi in Verviers | von Professor Wanderer bierselbst hergestellter Carton sicher noch allen | Frl. Hirschberg die Gräfin Houliers, Frl Spalke die Frau v. Fron- Das Amtsgericht. Nr. 22785 und Nr. 22786 über je einhundertfünfzig | Der Kaufmann Theodor Zander in Oschersleben | bei Lawsken, vertreten dur den Rechtsanwalt Leon- 8. Uhx 21 Mi Abe d n le . | Besuchern der leßten Münchener Kunstauéstellung erinnerlich ist, | tenac und Frl. Walther den Pagen singen. Stadtländer. Mark, klagt gegen den Wirthssohn Wilhelm Mann aus hardy hier, klagt gegen den Ehemann Ferdinand Sti N ay ends, ist ausgeblieben. Grund: wurde, nacdem es unter der Leitung Wanderers ein junger Künstler, der Partikulier Julius Schnaubert zu Weimar | Belencin, jeßt unbekannten Aufenthaltes, roegen Kauf- | Schickmann, unbekannten Aufenthalts, wegen he | : das Aufgebot des unkündbaren Hypothekenbriefs der | preises von 5,50 4 nebft 6 °/6 Verzugézinsen seit | scheidung mit dem Antrage, das Band der Ebe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten

Stürmische Witterung im Kanal. n ; , j : Glatmaler Eiégruber, als erfte größere Arbeit fertiggestellt hat, beute Concerthaus. Auf dem Programm des morgigen Symphonic- Subhastationen, Aufgebote, Vor- Preußishen Boden-Credit-Aktien-Bank hier vom | 19, Juli 1881, er ladet den Beklagten zur mündlichen , Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche | für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet

j T T T G RONE im Germani1ichen Museum, im Treppenhause des Oftbaues der ; i j i ü i ini : K j j *ditige 23 Abends fteht die „Pastorale“ von Beethoven. Der angekündigte ladungen n. dergl. 1871 Litt. F. Nr. 4169 üb d- ebe n AES U Ie S Recrittien Doe die dem Erfinder wie bem ansfübreates Ft riGtige Zierde erhalten, Wagner- Abend findet am Freitag, den 25, der Beethoven-Abend am [18446] Auf ebot G An Thaler, ih Ai Amtsgericht zu Bentschen auf den Beklagten zur mündlichen E des Nachdem Nachmittags die Vorstände im Architektenhause eine Versamm- | Geschleht, dem man ihre Gotstehung verdankt, in würdigster Weis Sonnabend, den 26. d. M, statt. Die beiden Sparka enbücer hiesiger Kreis- der Pfarrer Eduard Rolf zu Alten das Aufgebot den 10. Juli 1884, Vormittags 9 Uhr. Rechtsstreits vor die 2. Civilkammer des König- [lung abgehalten hatten, in der ledigli interne Angelegeuheiten zur | vertritt und sicher große Anziehungskraft auf die B such r des M ; Sparkasse: des unkündbaren Hypothekenbriefs der Preußischen | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | lichen Landgerihts zu Königsberg i. Pr., Theater- Verhandlung gekommen waren vereinigte Abends 6 Uhr ein feier- seums auéüben wird. Das le tere hat neuerdin f ? U H ik 1) Nr. 240 über 2 Thlr. 20 Sagr., eingelegt am | Boden-Credit-Aktien-Bank hier vom 1. Januar 1869 | Auszug der Klage bekannt gemacht. vlas Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf N pu Mitglieder des S n ne St. Wn alttds und Grafen von der Recke eine Stiftung von 1400 4 ut a4 En 25. Oktober 1861 für die verstorbene verehe- “E A A 1584 über zweihundert Thaler, Bentschen, den 4. "ci r ahaa s e Maia S R R L te Liturgî ic. Weser. In d Ae bi . Kli i 2: Ar i i , ° ; elbîig, mit der Auffor , Ô Doerologie fowie Moteiten von Mendelsjohn unS. Bus zum Veetaee Stat N, ine Si d u iebseres a Men Berl Redacteur: Riedel. it Os Se E S S Nabeelana Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. "A 4 l get r S E ib lde i tpredigt Lic. Th6 j « | fi i j ¿ in: ; Fot : in dem au S um Zwe G O 2E Ves 1 Suite G Rbebnomitiene un Zei dex Abrublammmleas Kir vel N Geldent Erei | - - Verlag der Expedition (S011). Denck: W. Elsnex. D Ne: 910 M d S h R eige | T L, Sul 1884: mitg 18 uhe! | (18410) Oeffentliche Zustellung, Auszug der Klage bekannt gemacht. Abends versammelten si die Mitglieder im Arcitektenhaus untec brachtea. : \ Segen N ; i legt am 18. November 1864 für die Maurer- | vor dem unterzeichneten Gericht, Jüdenstraße 58/60, | Die Ghefrau des Kaufmanns Martin Friedri Königsberg i. Pr., den 3. April 1884. Vorsiß des Geh. Leg.-Rath Prof. Dr. Aegidi zu einer Vorbesprechung, S Fünf Beilagen Altermann Benz'shen Erben zu Franzburg, | eine Treppe, Ae 21, anberaumten Aufgebots- | Schaefer, Auguste, geb. Schaeffer, zu Dortmund, i ens e ita in der Hofprediger Rogge- Potsdam die frühe Einberufung motivirte Wilbelmsdorf, die westfäli'he Arbeiterkolonie. für fleißige, (cinschließlich Börsen-Beilage). nebft den Zinsen feit 18. November 1864, termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden * vertreten durch den Justiz-Rath Moeger daselbst, Gerichtsfreiber des Königlichen Landgerichts. und in welcher cin Wahlaufruf besprochen wurde. arbeitsuhende Männer, hat, nach einem Bericht des Vorstandes, nun