1884 / 93 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preüßischen Staats-Anzeiger.

M 93. Berlin, Sonnabend, den 19. April 1884,

[Zuicrare für da Daaiéer Keie b a] WEffeRntlicher Anzeiger. A

t : die Ä -Expeditionen des Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- ie rfte au Rudolf Mose Haasenstein egister nimmt an: die Königliche Erpedition 5. t Biadéleactaónte, Fabriken und | , G ros8nandei.

& BVaogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, des Deutschen Reichs-Anzeigers und Köuiglih 6. Verschiedene Bekanntmachungen..

als Lehns- und Fideikommißfolgern, oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung in Beziehung auf die Ausführung der Theilung zusteht, unter Freistellung einer vorgängigen Einsicht oder ab- \hriftliben Mittheilung des Rezesses hiermit unter der Androhung des Aus\{lu}es mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Aus- fübrung geladen werden. Lingen, den 12. April 1884. Der Spezial-Kommissar: C. Ludewig, Oek. Kommifsionscath.

zu 9) gegen ten Tuchmacher Friedrichßh Marx Diener aus Gößniy, nahmals in Crim- mitschau,

zu 1) gegen den Handelsmann Friedrich August Schreiber aus Ernstthal, uahmals in Reichenbach bei Waldenburg,

zu 11) gegen den Strumpfwirker und Musiker Erust Rovert Vogler ans Thalheim, nach- mals in Hohenstein,

zu 12) gegen den Handarbeiter Karl Ernst SBLIEE, früher in Haslau, uachmals in Stein- pleis,

| Henneberg, Herzberg & Co.

Berlin SW., Mittenwalderstrasse 62,

: Installations-Geschüft Í electrisohe Beleuchtung u. Krastübertragung i

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen s GRE Y Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

zu 13) gegen Marie Bertha. verchel. Brandt, geb, Voigt, vormals in Mülsen St., Jacob,

zu 14) gegen den Handarbeiter Hermann Friedrich Nader au3 Roschüß, nachmals in Obergrünberg,

zu 19) gegen den Tuchmather Hermaun Otto- mar Härtig aus Crimmitschau, zu 16) gegen den Tuchbereiter Gustav Emil Nudolf, vormals in Wahlen, zu 17) gegen den Fleischer, jeßigen Hand- arbeitcr Carl August Hermann Kahlig, vor- mals in Kirchberg, zu 18) gegen den Weber und Luchmacher Friedrich August Dressel aus Falkenstein, nach- mals in Werdau,

¿u 19) geaen den Conditor Julius Hermann Schnabel, früher in Penig, nahmals in Wal- denburg,

allerseits dermalen unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung, mit dem Antrage: M12) 0) D, D), 10) 156), 16,15

den Beklagten öffentliÞ vorzuladen und, wenn dieje Ladung erfolglos bleiben sollte, die Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe vom Bande durch Eckenntaiß auszusprechen,

u B) 4,5) 9, 1), 12), 14), 18) den Beklagten in Herstellung des ebeliden Lebens und Fortseßung der Che mit der Klägerin kosten- pflichtig zu verurtheilen, für ten Fall aber, daß die geseßlichen Zwangsmittel ohne Erfolg oder undurh- jührbar sein sollten, wegen bösliher Verlassung auf S(cidung zu erkennen, zit 13)

Beklagte öffentlich vorzuladen, wenn diese Vor- ladung aber erfolglos bleiben sollte, die Trennung der zwischen Beiden - bestehenden Ehe vom Bande auszusprechen und Beklagte in die Bezahlung der Kosten Lr Rechtsstreits zu verurthcilen,

ju: 19)

daß die zwischen den Parteien am 26. August 1879 geschlossene Ehe zu s{hciden und Beklagter die erwach]enen Kosten zu bezahlen s{huldig,

und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Mecb1sstieits vor die erste Civilkammer des Königlichen Land-

gerihts zu Zwickau

neunten Juli 1884, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Zwickau, den 17. April 1884. Blome, Gerichtsschreiber der Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts.

auf den

1865 7 7 ad (61 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Tischlers Dicdrich Hcinrich Ludwig Haarlaud, Christine Charlotte, geb. Ersdotter, Klägerin, gegen ihren Ehemann, un- bekanzt wo, . Beklagten, wegen Ehescheidung, wird Beklagter hierdurch geladen, zu dem auf

Sonuabend, den #8. Juni 1884, 10 Uhr Vormittags, vor dem Landgerichte, Civilkammer IL., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt, zu erschet- nen, zur Verhandlung über den Antrag der Magen da Beklagter dem Urtheile des Landgerichts zu Bremen vom 27. November 1883, wodurch er verurtheilt worden, binnen 3 Monaten zu ihr zurückzukehren und das ehelihe Leben fortzu- seßen, nicht gefolgt sei, nunmehr die Ebe der Partheien zu scheiden. Bremen, Gerichtsschreiberei des Landgerichts. O La DE

(86% Urtheils-Auszug.

Dur rechtékräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken, I1. Civilkammer, vom 9, März 1884, wurde die zwischen der Elise Wiesen, Chefrau des Ingenieurs Gustav Bertrix, Erstere zu Lebach, Leyterer zur Zeit ohne bekannten Aufent- haltsort, und dem genannten Gustav Bertrix be- stehende ehelihe Gütergemeinschwaft für aufgelöst er- ärt und Parteien zur Massebildung und Liqui- dation vor Notar Hoffmann zu Lebach verwiesen.

Saarbrüecken, 10, April 1884.

; __ Cüppers, Assist,

Gerits\ch{chrciber des Königlichen Landgerichts.

[18655] Oeffentlithe Bekauntmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der zweiten Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 1d. März 1884 ift die zwischen den zu Buch woh- nenden Eheleuten Jakob Klein, Ackerer, und Anna, geborene Pies, bisher bestandene ehelihe Gütergemein- jchaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den 15. April 1884.

: Brennig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18658] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Spezialthcilung der Wilsumer Mark, Amts Neuenhaus, Provinz Han- nover, ist zur förmlichen Eröffnung eventuell auc zur Vollziehung des die Stelle des Theilungsplans mit vertretenden Rezeßentwurfs Termin auf

Dienstag, den 10. Juni d. Z., ; __ Morgens 10 Uhr, im Tymannschen Wirthshause zu Wilsum anbe- raumt, wozu die unbekannt gebliebenen Pfand- gläubiger und düjenigen dritten Personen, welchen

11886] Bekanntmachung. Nachdem in Gemäßheit des §8. 44 der RNechts- anwalts: Ordnung vom 1. Juli 1878 die Hälfte der Mitglieder des Vorstandes der Anwaltskammer im Bezirke des Königlichen Ober - Landesgerichts Marienwerder zum 1. Oktober v. F. ausgeschieden war, und nacdem für die Ausgeschiedenen eine Neu- wahl stattgefunden hat, besteht nunmehr vom 1. Ok- tober v J. ab der erwähnte Vorstand aus folgenden Anwôlten: 1) dem Justiz-Rath Martiny zu Danzig, 2) dem Justiz-Rath v. Groddeck zu Marien- werder, / 3) dem Rechtsanwalt Knöpfler werder, 4) dem Rechtsanwalt Wannowski zu Danzig, 9) dem Justiz-Rath Apel zu Schwetz, 6) dem Rechtsanwalt Dr. Gaupp zu Elbing, 7) dem Justiz-Rath Hartwih zu Marienburg, 8) dem Justiz-Rath Lindner zu Danzig, 9) dem Justiz-Nath Locck zu Tuchel, 10) dem Justiz Nath Mangelsdorff zu Graudenz, 11) dem Rechtsanwalt Obuch zu Loebau, 12) dem Justiz-Rath Preushoff zu Elbing. Von diesen sind gewählt : der Justiz-Rath Martiny zum Vorsitzenden, der Justiz-Rath von Groddeck zum Stell- vertreter des Vorsizenden, der Necht?anwalt Knöpfler zum Schriftführer, ver Rechtsanwalt Wannowski zum stellvertre- tenden Schriftführer. Marienwerder, den 10. April 1884. Königliches Ober-Landesgericht.

9 L (186) GBekanntmahung.

In die Liste der bei dem Kgl. Oberlandesgericht Bamberg zugelassenen Rechtsanwälte ift heute der Rechtsanwalt Dr. Joseph Werner dahier ein- getragen worden.

Bamberg, den 15. April 1884,

Der Prâsident des Kgl. Oberlandesgerihtes Bamberg. v. SwWebler.

zu Marien-

[18560]

In der Liste der bei dem hiesigen Landgericht zu- gelassenen Necbtsanwälte ist unter Nr. 1 der Nechts- anwalt Max Ehrlich gelö\{t worden,

Beuthen O./S., den 16. April 1884.

Königliches Landgericht. Gryczewski,

[18529]

A. Einnahmen.

Uebertrag von 1882 :

a. Prâmien- und Gewinn-Reserve genommenen Prämien . s t. ab : die davon fällig gewordenen, auf

die laufende Einnahme übergegangenen

M

c. Reserve für unregulirte Schäden . Br»tto-Einnahme Versicberungen, abzüglih Ristorno und zwar : a, Prämien für das laufende Jahr . b. für spätere Jahre im Voraus einge- nomnae Pam S Zinsen aus den angelegten Capitalien Actien-Uebertragungs-Gebühren . Coursgewinn E

Prämien- und Gewinn-Reserve als Vortrag Neserve der vorauëempfangenen Prämien

Activa. Sicberungs- Wechsel- Conto. Immobilien-Conto. Mobilien-Conto. Hypotheken-Conto. Obligationen - Conto. Depositen-Conto. Wechsel-Conto. Cafsa-Conto,

Haupt - Agenturen- Conto.

Inventar, abgeschrieben . Oypothekarishe Anlagen . Vorräthige Staatspapiere und

Borräthige Wechseï .. Baarer Cafsa-Bestand

Agenturen

Interessen-Conto. | Laufende

Diverse Debitoren.

Zinsen

rena).

als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren,

b, Reserve der vollen, für spätere Jahre im Voraus ein-

an Prämien und Nebenkosten M 8, 362,670, 33

Sola-Wetsel der Actionaire in Gemäßheit Fe] des §. 11 des revidirten Statuts Gesellshafts-Gebäude Litt. F, Nr. 76

Éffecten : Darlehen geaen deyonirte Werthpapiere .

Guthaben bei den General- und Haupt-

Provisions-Conto. Vorausbezahlte Provisionen auf die für spä- tere Jahre vorausempfangenen Prämien

von Hypotheken und Staatspapieren bis 31. December 1883 Sonstige Activa (Saldi versbiedener Ab-

SySstem Edison.

S Ausführung von electrischen Lichtanlagen, insbesondere derjenigen Leitungen, 8 f# welchespäteran die Central-Anlagen der DeutschenEdison-Gesellschafst angeschlossen werden s8ollen. S

S Fernsprech-Anschluss No. 831. “F

S E E E R R 2 CR E R A E E A R T D E I E E T I I E

ob verschiedene Arten der ‘Energie zu unter scheiden und wie jede ‘derselben zu endlid in welcher Weise das Prinzip der Er; haltung der Energie als allgemein gültigez gEneRegrtes aufgestellt und bewiesen werden onne.“

Bewerbungsfchriften sind in Deutscber, Lateinischer Französisher oder Englischer Sprache mit einen, versiegelten Briefe, welher den Namen des Ver» fafsers enthält, bis zum

31, August 1886 an uns einzusenden, Das Titelblatt der Schrift sowie die Außenseite des Briefs muß : übercinstimmenden Spruche versehen ersteres außerdem die Bezeichnung der

[18559]

- . v Beneke’she Preisstiftung.

Zur Lösung der für das Jahr 1884 gestellten Aurgabe, Kultur und Kunst der italishen Völker betreffend, ist Eine Bewerbungsschrift eingegangen. Derselben hat jedoch ein Preis nicht zuerkannt wer- den können. Es ergeht deshalb an den Verfasser die Aufforderung, unter Angabe des Sprucbes, mit welchem die Schrift bezeichnet ift, eine Adresse an- zuzeigen, an welche sie sammt dem zugehörigen ver- siegelten Briefe zurückzesandt werden sol. Der über die Arbeit erstattete Bericht wird in den Nach- rihten von der K. Gesellswaft der Wissenschaften und der G. A. Universität zu Göttingen veröffent- liht werden.

Die Aufgabe für das Jahr 1887 ift folgende:

„Seit Thomas Young (Lectnres on Natural Philosophy, London 1807, Lecture VIII) wird den Körpern von vielen Physikern Energie zuge\chricben, und seit William Thomson (Philosophical Maga- zine and Journal of Science, IV Series London 1855, p. 523) wird häufig das Prinzip der Er- haltung ver Energie als ein für alle Körper gültiges ausgesprochen, worunter dasselbe Prinzip verstanden zu werden scheint, was con früber von Helmhbolß unter dem Namen des Prinzips der Erhaltung der Kraft ausgesprochen war.“

„(58 wird nun zunächst eine genaue historische Ee E N O Gebrauchs des Wortes Energie in der Vhyfi verlangt; so- R : : a dann eine grünvliche physikalische Urteriuchung W, Henneberg, z. Z. Dekan.

_ Deutscher Phönix, Versicherungs-Gefellschaft in Frankfurt am Main.

, Die für das Jahc 1883 ausgegebenen Dividenden-Scheine der Actien des Dentschen Phönix werden für jeden Coupon:

sein und Adresse ent-

nit preiëswürdig befunden wird, zurückzusenden ift. Der erste Preis beträgt 2500 4, 1000 M

der zweite

ösfentliber Sizung der Fakultät.

fasser.

In den Nachribten von der Wissenschaften und der G. tingen finden sich Jahrg. 1882 S. 200 und Jahrg, 1883 S. 67 die Preiéaufgaben, für welche dîe Be werbungsschriften bezw. bis zum 31. August 1884 und 31. August 1885 einzusenden sind.

Göttingen, den 16. April 1884,

Die philosophische Fakultät.

K. Gesellschaft der

von Litt. A. mit 102 , B Ol an jedem Werktage in den Bormittagsstunden von 9 bis 11 Uhr, an der Gesellschafts: Casse (kleiner Hirscbgraben 14) dahier, oder bei der Section des Deutschen Phönix in Karlßs- ruhe eingelöst. Frankfurt a. M., den 17. April 1884.

BPeutscher P hOnix, Versicherungs-Gefellschaft iu Frankfurt a. Main.

I, Gewinn- und Verlust-Conto.

per 81. December 1883.

A. P)

B. Ausgaben. b 8

Bezablte Entschädigungen abzüglih des Antheils der Rüdck- versiherer . E Reserve für unregulirte Schäden, abzüglich des Antheils der | Rückversicherer . E d 182,869 40 Bezahlte Nückv:rsicherungs-Prämien: | a. Jahres-Prämien e k 824443. 72 | b. für spätere Jahre im Voraus bezahlte | M „123/0014. 27 947 994 99 Agenturkoften und Provisionen, abzüglich der von den Rüdver- e sicherern vergüteten . E Allgemeine Verwaltungskosten incl. Abgaben und Besteuerungen, E N Dotation für den Beamten- Pensionsfonds Dividente an die Herren Actionaire E Uebertrag auf Dividenden-Ergänzungs-Reserve . N Reserven für spätere ablaufende Versicherungen und für außer- ordentliche Bedürfnisse: a, Gewinn-Reserve . 6 942867: 14 b. Prämien-Reserve L 2E 88 c. Reserve der vollen, für spätere Jahre vorausempfangenen Prämien (abzüglich des bezahlten Antheils für Rückver-

2,130,051/12 1,267,115 39

635,813, 61 220 654. 28 415,159: 2,545,210/45 S 128,429 für Feuer-

164,835. 04

319,149 84 344,283 39 5 000 561,000 9/978 69

|

|

3,527,505/37 9233,034/77 72/50

; 9,079/97 6,443,332/06

. |2,159,368/97 654,278/39

j siherungs-Prämien) . 2,813,647 36

6,113,332 06

« C278: 99

"3,813,647 36

Frankfurt a, M., den 17. April 1884. Der Verwaltungsrath: Ph. von Donner. Präsident.

DVeulscher Piónix, Versficherungs-Gefellschaft in Fraukfurt a. Maiu.

Die Direction : C. Laemmerhirt.

1]. Summarishe Bilanz per 31. 2 ecember 1883. _

| ß |

Capital-Conto. Cu Gewinn - Reserve - Conto. | t ia i laut §. 53 des revidirten

Ug ai A S

Prämien- Reserve-Conto. Pie Ne E

Versicherungs-Conti pro Vorautempfangene Prämien für spätere 1884—92, D E A

Dividenden - Ergänzungs»! Dividenden-Ergänzungs-Resferve . Reserve-Conto. |

Reserve-Conto für unre-! Reserve für am 31. December 1883 noch j gulirie Schäden, | 2 unreoolit E 18286940

Rückständige Dividenden-| Noch nicht erhobene Dividenden aus | Conti. früheren Jahren . ; 4 3,885 04

Dividenden - Conto ¿n Dividende pro 1883 561,000

| 376,270 74 30,997/80 1883, Conti der Rückversiche-| Guthaben der Rückversicherungs - Gesell- schaften E (Saldi verschiedener

F assîva.

[5

Mi 9428,580- 942,857 14 1,216,511/83

654,278/39 503,066 /02

7,542,850|— 303,047/44

2,844,906 40 1,349,998/99 88,000 968,490 '— 84,154 70

96,595/10

65,689 74 13,655,332/66

32,783/19 | rungs-Gesellschaften. E 33,923/40} Diverje Creditoren. | Sonstige Passiva | | Abrechnungen) .

13,655,332/66

Fra ukfurt a, M,, den 17. April 1884. Der Verwaltungsrath : Ph. vom Donner - Präsident,

Die Direction: C. Laemmerhirt,

definiren sei; |

mit cinem | halten, an welde die Schrift für den Fall, daß sie

(6 Die Zuerkennung der Preise erfolgt am Ÿ 11. März 1887, dem Geburtstage des Stifters, in | 3 : er Fa it. Die gekrönten | Arbeiten bleiben unbeschränktes Eigenthum der Vers:

A. Universität zu Göôöt- |

Preußishen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32,

u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung , Amortisation, Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Ausfertigung.

Aufgebot.

Nachdem die Nachforshungen nach dem recht- mäßigen Jnhaber bei den unten aufgeführten Hypo- thek-Ansprüchen fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Ansprüche sih beziehenden

andlungen an gerechnet bereits über 30 Jahre ver- trichen, daher die Voraussetzungen des §8. 82 des bayr. Hypotheken-Ges. in der Fassung des Art. 123 Z. 3 des bayr. Ausf. Ges. zur R. C. P. O. gege- ben sind, werden alle Diejenigen, welche auf die in Frage stehenden Ansprüche ein Recht zu haben glau- en, zur Anmeldung innerhalb 6 Monaten, und zwar :

spätestens an dem auf Dicnstag, dey 21. Oktober 1884, Vormittags 9 Uhr,

hierorts anberaumten Aufgebotstermine unter dem Recbtsnacbtheile öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Ansprücbe für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche treffenden Orts gelöscht würden.

Antraasteller | Folinm | Datum Bezeichnung Leip. Dele V | ves [de Forderung d

er | Se | qa: | un Pfandobjekte. | Buches. | Eintrags. | Recbtstitel. Eisele’sben | Wöris- | 26. April | Das lebens- Geschwister E N | 1826. enge E von A ohnungsre Wörishofen. | S. 194. | des Ludwig | | Riedler von | Wörishofen, | laut Vertrag vomJahr 1801. Das lebens- länglihe Woh- nungsrecht der unehelichén Marianne Rei- ser von Wöris- hofen, nah | Tauschvertrag | vom 12. Sep- | | tember 1846.

Türkheim, den 15. April 1884. Königliches Amtsgericht. hristenn. Zur Beglaubigung: Türkheim, den 15. April 1884. Die Gerichtssceiberci des Königlichen Amtsgerichts : Wagenheimer, K. Sekretär.

[18734] Aufgebot.

In der Daniel Kühnschen Erbeslegitimations\sache haben sich als Erben des (am 15, Mai 1879 zu Gr. Golle Kreis Wongrowiß verstorbenen Wirthes Daniel Kühn:

1) tessen Ehefrau Wittwe Louise Kühn, ver- witwet gewesene Spitzer, geborene Dohns, in Bromberg,

2) die Geschwister desselben :

a, Anna Justine Constantia Meißner, ge- borene Kühn, wohnhaft zu Gidding in der Grafschaft Lee, Staates Texas,

b, Hausbesitzer Christoph Kühn zu Pudewitz

legitimirt. |

Alle Diejenigen, welche nähere oder glei nahe Erbansprüche auf den Nacblaß erheben, werden auf- gefordert, sich spätestens bis zum 18. September 1884 zu melden und bezw. zu legitimiren, widrigen- falls die Crbbescheinigung für die oben bezeichneten Erben ausgestellt werden wird.

Wongrowitz, den 12. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

S Aufgebot.

Der St{losser August Moriy zu Augustfehn hat den Verlust des für ihn ausgestellten Sparbuchs der Ostfriesishen Sparkasse zu Aurich Litt. A. Nr. 8744 lautend auf 316 M 45 S glaubhaft gemacht und das Aufgebot desselben beantragt.

Demgemäß werden die etroaigen unbekannten Jn- haber des oben bezeihneten Sparkassenbuchs aufge- fordect, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 29, Oktober 1884, ; Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichts\telle anberaumten Termine ihre Rechte allhier anzumelden und das Sparkassenbuch Len widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt rd.

Norden, den 12. April 1884.

Königliches Amtsgericht. Klinkenborg. [18732] Aufgebot. E

Auf den Antrag der verwittweten Marie Zittlau, der Ida Emilie Ladus, geb. Zittlau, der unverehe- libten Ernestine Wilhelmine Zittlau, des Julius Zittlau, der unverehelihten Bertha Amalie Zittlau und der unverehelichten Anna Marie Zittlau, sämmtlih zu Schulitz, welhe gegenwärtig das zu Scwuliß, Schloßvorwerk Nr. 3, belegene Grundftück von 5 Hekt. 53 Ar 10 Quadratmeter, das auch Landungéplatz und Fährgerechtigkeit Nr. 62 Scbulitz bezeichnet wird, eigenthümlich besißen, wird dasselbe hiermit aufgeboten, und werden deshalb alle unbe- kannten Eigenthums-Prätendenten aufgefordert, ihre

[18629]

12, Sep- tember 1846.

Dieselben. do. S. 196. |

Ansprüche und Rechte auf das Grundstü spätestens im Aufgebotstermine den 4. Juli 1884, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 9, des hiesigen Landgerichtsgebäudes anzumelden, widri- genfalls der Ausschluß aller Eigenthums- Prätenden- ten und die Eintragung des Besitztitels für die An- tragfteller erfolgen wird. Bromberg, den 15. April 1884,

Königitches Amtsgericht. Abtheilung VI.

E Aufgebot.

Konrad Schmidt hat in dem mit feiner Ehefrau Clara, geb. Hafer, zu Griedel errihteten Testamente vom 26. Apr!l 1872 unter anderen auch die mit un- bekanntem Aufenthaltsorte abwesenden Kinder des verstorbenen Johannes Schmidt 11. zu Griedel, nämlich: Friedrich, Katharina Elisabetha, Clise, Katharina und Sophia Schmidt zu Erben eingeseßt. Auf Antrag der übrigen Erben des Konrad Schmidt werden dieselben oder ihre etwaigen Leibcserben aufgefordert, sh im Auf- gebotstermine Mittwoch, den 18. Juni 1884, Vormittags 11 Uhr, über die Echtheit und Rechtsgültigkeit des Testaments bezw. über Antretung der Erbschaft zu erklären, widrigenfalls das Anerkenntniß der Echtheit und Rechtsgültigkeit unterstellt, das Testament vollstreckt, sie von der Erbschaft ausgeschlossen und der Nach- laß den übrigen Erben ausgeliefert würde. Bußztbach, den 10. April 1884. Großbterzoglih Dele Amtsgeriht Bvtbach. eyer.

[18733] Aufgebot.

Der Rektor Buch und der Kaufmann A. Schultz hierselb haben das Aufgebot des wahrscheinlich ver- lorenen Spareinlagebuches Nr. 341 B. der hiesigen Vereinsbank E. G. beantragt. Das Buch lautet auf den Namen der Antragsteller und finden si in dem Buche die von den Antragstellern am 2. Ofk« tober 1877 und am 14. November 1878 für die „Sedan-Committe“ gemacbten Spareinlagen im Be- trage von 91,30 M und 47,35 M verzeichnet, auch werden die Zinsen von der ersteren Summe bis Ul- timo Dezember 1877 im Buche zugeschrieben fein.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 29. Oktober 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Grevesmühlen, den 15. April 1884. Großherzogl. Me&l-nburg-Shwerinsches Amtsgericht.

Beglaubigt: Sandberg, A. Ger. Aktuar.

[18738] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Der am 4. Juni 1819 zu Nowawest geborene W-/bermeister, zulezt Kolporteur, Carl Samuel EGhrenfried Schwarze, welcher nach Angabe seiner Tochter, der verehel. Webermeister Göhlsdorf, Emilie Henriette, geb. Schwarze, zu Nowaweß sih am 31, März 1874 von seinem Wohnsiße Nowawcß entfernt hat und scit jener Zeit weder zurüc4ekehrt, noch Nachricht von si gegeben, wird hiermit. nach- dem seine Tochter, die verehel. Webermeister Göhls- dorf, die Todeserklärung beantragt hat, aufgefordert, sich spätestens

am 23. Januar 1885, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriche zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Potsdam, den 3. April 1884.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

(1838 Bekanntmachung.

Es haben beantragt:

1) Heuerling Albert Hermann Schaeffer bei Nr. 1

Lenzinghausen, als Vormund der Minorennen Kastrup zu Spenge, das auf die Minorennen Kastrup in Spenge lautende Sparkassenbuch der Kreiésparkasse zu Herford Nr. 31 256 mit einem Bestande von 50 4 6 H (ohne Zinsen f. 1883) zur Zeit des Verlustes (14. August 1883) aufzubieten, Wittwe Erbpächter Johanne Ilsabein Leube oder Leuwe Nr. 63 Altstädter Feldmark Her- ford das für ihren verstorbenen Ehemann aus- gestellte Sparkassenbuch Nr 27 548/44 031 der Kreissparkasse zu Herford mit einem Bestande von 600 #4 (außer den Zinsen f, 1883) zur Zeit des Verlustes (12./13. September 1883) aufzubieten.

Jeder, der an diesen angebli verbrannten Spar- fassenbüchern ein Anrecht zu haben vermeint, wird aufgefordert, sich spätestens in dem vor dem unterzeichneten Amts8geribt, Zimmer 15, auf den 24. November 1884, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine zu melden und sein Recht näher nachzuweisen, widrigenfalls die Bücher für er- loschen erklärt und den resp. Verlierern neue an deren Stelle ausgefertigt werden \ollen.

Herford, 12. April 1884,

7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. 9. Familien-Nachrichten.

[18735 Befauutmachung.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Auszügler August Schulze zu Landwehr, werden die unbekannten Erben der am 22. Mai 1883 zu Prierow im Alter von 5 Jahren verstorbenen Anna Marie Görs, Tochter der unverehelihten Johanne Caroline Goersch, welche am 22. April 1881 zu Golßen verstorben is, auf- gefordert, spätestens in dem Termine,

am 29. Zanuar 1885, Vormittags 10 Uhr, ihre Aniprüche auf den Nachlaß des Kindes bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls derselbe dem sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Preußischen Fiskus verabfolgt und der si später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaf1sbesiters anzuerkennen \{uldig, weder Rechnungélegung, noch Ersay der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vor- hand:nen würde fordern dürfen.

Luckau, den 8, April 1884.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

(1860) Jm Namen des Königs!

Verkündet am 8. April 1884. gez. Thiele, Gerichtsschreiber.

Der Arbeitsmann Wilhelm Johannes Stümpel in Hannover hat laut notarieller Urkunde vom 9, Oktober L / Orff i

S7 Vouenibee 1855 das in der Ortschaft Tiefen- riede unter Nummer 6 in der Vorstadt Hannover belegene etwa 3 Morgen große Gartenwesen und zwei im Hasenkampe neben einander belegene zusammen etwa fünf Viertel Morgen große Stücke Seldland vom Regiments-Pferdearzt Johann Hein- rich Conrad Garbe aus Osnabrück für 4000 Thaler Gold gekauft und für Vertragserfüllung nebst seiner Ehefrau Dorothee Stümpel, geb. Brandes, dem Verkäufer öffentliche gerichtliche General-Hypothek bestellt. Laut derselben Urkunde hat Verkäufer sich wegen der kreditirten mit 40/9 zu verzinsenden und von Ostern 1865 an nah sechêmonatlicher Kündigung zahlbaren Kaufgelder das Eigenthum an den Kauf- grundstücken reservirt.

Laut notarieller Urkunde vom 15./20. Juli 1857

ist vom Käufer auf den Kaufpreis der Betrag von 50 Thaler Gold gezahlt und Seitens des Ver- käufers die Abtretung der Kaufgrundstücke an Käufer erfolgt. Laut Bescheinigung Königlihen Amtsgerichts Hannover vom 26. Juli 1859 if in Gemäßheit jener Verhandlungen und auf Antrag der Kontra- henten der verkaufte Grundbesiß in dem Hypotheken- buche der Ortschaft Tiefenriede Tom. XIII. Fol. 6 auf den Namen des Käufers umgeschrieben und das wegen des kreditirten Kaufgeldrestes von 3950 Thaler Gold refservirte Eigenthumsre{cht in dasselbe Hypo- thefenbuh Fol. 6, die von der Chefrau des Käufers bestellte Generalhypothek aber in das General- hypothekenbuch der Gartengemeinde Tom. Y. Fol. 1705 eingetragen worden.

Laut amtsgerichtlihen Protokolls, d. d. Hannover, 1. April 1868, hat 2c Garbe von jener Forderung den Restbetrag von 3000 Thalern Gold an den Gartenmann Heinrid Baxmann aus Hannover ab- getreten, welche Abtretung laut amtsgerichtlicher Bescheinigung vom 3. April 1868 im Hypotheken- buche für Tiesenriede sub. Nr. 6 und im General- Hypothekenbuhe der Gartengemeinde T.m, V, Fol. 1705 vermerkt worden ist. Der fragliche ver- pfändete Grundbesiß is jeßt im Grundbu für Tiefenriede Band IX. Blatt 332 beschrieben.

Auf den Antrag des 2c. Baxmann erkennt das Königlihe Amtsgericht 14 zu Hannover in seiner öffentlihen Sißung vom 8, April 1884 dur den Amtsrichter Kirchner

da der Antragsteller den Verlust der vorstehend bezciéhneten Uikunden, nämlich der als Obligation über 3950 Thaler Gold ertheilten Ausfertigung der beiden erwähnten notariellen Verhandlungen und der gerichtlihen Bescheinigung vom 26. Juli 1859, sowie der ihm crtheilten Ausfertigung des Ce\fionsprotokolls vom 1. April und der gericht- lihen Bescheinigung vom 3. April 1868 und die Berech1igung zum Aufgebotsantrage glaub- haft gemacht hat,

L 2c. c. für Ret : Die obenbezeichneten Urkunden werden für kraft- los erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller. gez. Kirchner. Ausgefertigt : Thiele, Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18657] Stra

In der Strafsache egen

den Musketier Peter Haßler, der 2. Compagnie 7. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 69, geboren am 2, November 1860 zu Eschenzweiler, Kreis Mülhausen, katholisch, Maurer, wegen Fahnen- flucht, wird, da der Angeschuldigte Haßler des Vergehens gegen 8. 69 des Militär-Strafgeseßbuchs be- \huldigt ist, auf Grund der §8. 480, 326

der Strafprozeß- Ordnung und §. 246 Militär- Strafprozeß-Ordnung,

zur Deckung der den Angeschuldigten möglicher- weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Höhe von 3200 (A das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Ange-

In der Börsen- beilage.

Annoncen - Bureaux. +

außer im Reichs-Anzeiger in der Neuen Mülhauser Zeitung verordnet. Mülhausen, den 2. April 1884.

Kaiserliches Landgericht,

Strafkammer. Are. Hoppe. Kieffer.

Verkäufe, Verpachtnngen, Submissionen 2c.

[18725] Submisfion.

Zur Beschaffung von ca. 450 Tonnen Cement L dem unterzeichneten Betriebs8amte ein Termin auf den

29. April cr., Vormittags 11 Uhr, anberaumt, zu welchem Reflektanten bezügliche Offer- ten versiegelt und mit der Aufschrift :

„Submission auf Cementlieferung“ versehen, rechtzeitig einsenden wollen.

Die Lieferungsbedingungen liegen bei unserm Bureau-Vorsteher hierselbst zur Einsicht aus, können auch gegen Einsendung vou 0,35 # pro Exemplar von demselben bezcgen werden.

Berlin, dn 18. April 1884. Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt (Berlin-Lehrte).

[18724] Submission auf Lieferung von

a. 13 Stück Normal-Personenzug-Gepäckwagen,

b. 39 Stück Normal-Wagenahsen,

c. Zugvorrichtungen für 13 Wagen,

__ Freitag, den 9, Mai d. J.,

_ für die Wagen Vormittags 117 Uhr, für die übrigen Theile Vormittags 10 Uhr, in unserem maschinentechnischen Bureau hierselbst, Köthenerstraße Nr. 24. Offerten müssen frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift „Submission auf DEdttiag von Wagen“ resp. „Achsen“ oder „Zugvorrichtun- gen“ an das genannte Bureau eingereiht werden. Bedingungen und Zeichnungen können in dem maschinentechnischen Bureau während der Geschäfts- stunden eingesehen werden und werden von demselben gegen baar und gebührenfreie Einsendung von 2,50 4 für solche ad a., von 1,50 Æ für solche ad b. und von 2 5 für Bedingungen ad c. verabfolgt. Berlin, den 18, April 1884. Königliche Eisen- bahn-Direktion.

[18525] Die im Betriebe der Geshütgießerei niht mehr verwendbaren alten Metalle und Metallabgänge, als: ca. 2000 kg altes Schmiedeeisen, 1000 kg alter Stahl, 5000 kg Kräßblet, 1300 kg Hartblei- ashe, 300 kg Eisenzinklegirung, 1200 kg Kräßzink, 6500 kg Bronzekrätßmetall. 11 000 kg gestampfte und gesiebte Bronzeschlacke, 3200 kg Metallstaub, 10 000 kg Bleireduktions\chlacke, 3500 kg Rückstand aus dem Bleireduktions- olen, 120 kg altes Messing, 550 kg Messing- pähne, sollen im Wege der öffentlihen Submission an den Meistbietenden verkauft werden. Hierzu ift cin Termin auf den 26. April d Js., Vormittags 10 hr, im diesseitigen Büreau an- beraumt worden und sind postmäßig verslossene, mit der Aufschrift: „Submission auf Abfälle“ versehene Offerten bis zum Tage und zur Stunde des Termins einzureichen. Die Verkaufsbedingungen liegen hierselbst Einficht aus. Spandau, den 17. April 1884. Königliche Direktion der Geschüßtzgießereci. [18723] Königliche Eisenbahn - Direktion zu Hannover. Submission zum Verkauf alter Werkstatts-Ma- tecialien, als: Eisenblech, Schmiedeeisen, Gußeisen und Stahl- abfälle, Kupfer, Messing. Gußftahlachsen, Speichen- und Scheibenräder, Radreifen, Gummi- abfâlle 2c. Terinin: Dienstag, den 6. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr, L im mascinentewnis{en Bureau Königlicher Eisen- babn-Direktion. Von Letterem können Bedingungen gegen Ein-

sendung von 50 S bezogen werden. Maschinentehnisches Bureau.

[18526[ Submission.

Die Erdarbeiten zur Herstellung eines Dursftichs am linken Ufer der Stör unterhalb der Heiligen- stedtener Mühle im Umfange von ca. 45 000 cbm sollen im Wege öffentlicher Submission vergeben werden. Die Bedingungen liegen im Büreau des Unterzeichneten aus und werden in Abschrift nebst einer Situations\kizze gegen portofreie Einsendung von 1,50 A auch übersandt.

Offerten sind bis zum 30. April d. J., Vor- mittags 11 Uhr, hier einzureichen.

Glücfstadt, 16. April 1884.

Der AORN I R, Froeli

zur

18623 Bekanntmachung.

y Die I Anlieferung einer unterirdisGen Wasserhal- tung8maschine für die Königlihe Steinkohlengrube Friedrichsthal soll im Submisfions8wege vergeben

werden. Liefcrungslustige wollen ihre Offerten portofrei

\huldigten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird

Königliches Amtsgericht.

die Vecöffentlihung dieses Beshlagnahmebeslusses

und versiegelt mit entsprechender Aufschrift versehen, bis Mittwoch, deu 21. Mai cr., Vormittags