1884 / 97 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ad R N A

Einzelberawerks eingetragene Darlehnsforderung von 400 Thalern nebst 5 % Zinsen,

Spezialmassen angelegt, weil \sich Niemand mit Ansprücben auf diese zur Hebung gelangten Real- forderungen bei der Vertheilung der Kaufgelder ge- meldet hatte.

Es werden deshalb auf den Antrag des den un- bekannten Betheiligten zum Kurator bestellten Recbts- anwalts Ledermann zu Hirschberg alle Diejenigen, welche an die bezeihneten Spezialmassen Ansprüche geltend machen wollen, aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebotstermine, den 29, Juli 1884, Vormit- tags 10è Uhr, bei dem unterzeichneten Amts- gerihte zur Vermeidung der Ausschließung anzu- melden.

Schmiedeberg im Rieseugebirge, den 3. April 1884,

Königliches Amtsgericht. I. Dr. Friedlaender.

[19368] Aufgebot.

Auf Antraa der unverehelicten Caroline und Julie Cy ‘in Clausthal wird der am 21. Mai 1778 in Clausthal geborene Julius Ludwig Glitsch (Klitsch) aufgefordert, sib spätestens am

30, Mai 1885,

Vormittags 10 Uhr, Ï i zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen wird. Alle, welche über das Fortleben des Ver- \{ollenen Kunde geben können, werden zu deren Mit- theilung aufgefordert.

Etwaige Erb- und Nachfolgeberechtigten haben ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Vermözens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen wird.

Zellerfeld, den 27. März 1884.

Königliches Amtsgericht.

gez. Groschupf. Beglaubigt und veröffentlicht: Köhler, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19372] 27. Feb S. a Laut Tausc{kontrakts vom a Mün 1884 hat

der Königlich Preußische Forslfiskus von dem Mark- T W. Sudhölter zu Strang durh Tausch er- worben :

a. eine in der Heide belegene Heideflähe Karten- blatt 4 Parzelle Nr. 131/98 der Grundsteuer- mutterrolle des Gemeindebezirks Strang, 2,1808 Hectar groß, :

. einen in der Heide belegenen Heidetheil Karten- blatt 4 Parzelle Nr. 130/97 daselbst, 0,2973 Hectar groß.

Auf Antrag des Erwerbers werden Alle, welche an diesen Grundstücken Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlice, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, solhe \pä- testens in dem Termine

am Dienstag, den 10. Juni 1884, Vormittags 11 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle anzumelden, unter dem Verwarnen aufgefordert, daß für den sih nicht Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber das Recht verloren geht.

JZburg, den 1. April 1884.

Königliches Amtsgericht. T. (gz) Sievers. Ausgefertigt : Kinde, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[19371]

Von Herrn Gutsbesißer Friedriß Hermann Vebigau in Hühndorf ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung des 49/5 igen Pfandbriefs des landwirthschaftlichen Kreditvereins im Königreihe Sachsen über 1000 (4 Litt. B. Ser. IV. Nr. 729 anhängig gemach{t worden.

Dresden, am 12. April 1884,

Königliches Amtsgericht, Abtbeilung T b, Francke. Korb. [19374] Bekanntmachuug.

Die von dem früheren Gerichtsvollzieher des hicfigen Amtsgerichts Ed. Marschall bestellte Amts- kaution soll zurückgegeben werden.

Anmeldungen von Ansprüchen und Rechten daran sind spätestens in dem vor dem Amtsgerichtsrath Boele auf den 26. Juni 1884, Vormittags 11 Uhr, hierselb anberaumten Termin bei Ver- meidung des Verlustes derselben an die Kaution geltend zu machen.

Borken, den 18, April 1884,

Königliches Amtsgericht.

(70 Bekanntmathung.

In dem Testamente des Königlichen Hofrathes im Finanz-Ministerium, Wilhelm Gravepnstein und dessen Chefrau Louise Auguste, geborenen Mayn, i} der Bruder des Ehemannes, Tischler, {pätere Polizet- Wawtmeifter Adolf Gravenstein, resp. dessen Nach- kommen, zu Miterben eingesetzt.

Dies wird auf Grund der Gravenstein sen Testaments-Akten Nr. 13 963 hierdurch öffentlich be- kannt gemacht.

Berlin, den 16. April 1884. - *

Königlihes Amtsgericht I. Abtheilung 61.

[19379]

Auf Antrag der verehelihten Besißer Hannemann, Rosa, geb. Streich, zu Freudenfier, wird der Bruder derselben, der am 26. August 1845 zu Zippnow ge- borene Albert Streich, dessen leßter bekannte Wohn- Zippnow und letter bekannte Aufenthaltsort Berlin war, und die von demselben etwa zurüd- gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer auf- gefordert, sich spätestens in dem Aufgebotstermine am

48. Zanuar 1885, Vormittags 10 Uhr, [hriftliÞd oder persönlih zu melden, widrigenfalls M E Streich für todt erkläct werden wird. —— V1/84,

Zastrow, den 21. April 1884.

Königlibes Amtsgericht.

[19375] Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für nicht streitige Gerichtsbarkeit, Das Amtsgericht Hamburg beschließt : Der zur Zeit in Daßler's Hôtel, Johannis-

William Probft, geboren am 15. Mai 1862 zu Yonkers, im Staate New-York, Vereinigte Staaten von Nord-Amerika, wird für einen Verschwender erklärt und biermit entmündigt Hamburg, den 21. April 1884. (gez.) von Holstein, Dr., Amtsrichter. Veröffentliht: Köpcke, Gerichtsschreiber.

019388] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nac(- laßgläubiger des am 16. März 1883 zu Walsum verstorbenen Pfarrers (3lemens Duffhaus, if dur das am 14. März d. J. verkündete Ausf\{lußurtheil beendigt.

Dinslaken, den 5. April 1884.

Königliches Amtsgericht. [19384] Im Namen des Königs!

In der Stanislaus Halas\chen Aufgebotssache hat das Königliche Amtsgericht zu Strelno für Recht erkannt :

1) Die eingetragenen Gläubiger, sowie deren etwaige Rechtsnachfolger der Hypothekenpost von 115 Thalern überwiesenen rückständigen Kanfgeldes, eingetragen für die Erben des Stanislaus Szmeyda und zwar :

. Jakob Szmeyda,

. Anton Szmcyda,/

. Hedwig Szmeyda,

. Marianna, verehelihte Chojnacka, geb. Szmeyda,

. die nah Martin Szmeyda hinterbliebenen

Kinder 1) Thomas Szmeyda, 2) Franciésfa Szmeyda, 3) Marianna Szmeyda. 4) Joseph Szmeyda, in Abtheilung 111. Nr. 2 des den Grund- besißer Stanislaus und Franciska Halaz- {en Cheleuten gehörigen Grundstücks Ciechrz Nr. 2 aus dem notariellen Vertrage vom 22. Januar 1863 und dem am 10. Juli 1846 publizirten wechselseitigen Testament der Stanislaus und Marianna, geborenen Marek- Szmeyda'sben Eheleute vom 19. Mai 1838, zufolge Verfügung vom 4, April 1863, werden mit ihren Ansprüchen auf die Poft aus- geschlos}sen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Grundbesitzer Stanislaus Halas in Ciecbrz auferlegt.

[19393] Die etwaigen Berechtigten zu der Hypothekenpost von 438 Thalern eingetragen mit 5 9% Zinsen auf dem im Grundbuche von Anclam Band 28 Blatt 3422 früher Vol 289 verzeichneten Grundstücke in Abtheilung 111. Nr. 4 für den Chausseegeldpähter Karl Schoff zu Chaufssechaus Kieshof aus der Schuldurkunde vom 6. Oktober 1863 sind durch Urtheil vom 17. April 1884 mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{lo#}sen. Königliches Amtsgericht zu Anclam.

003% Bekanntmahung.

Dur Aus\{lußurtheil des biesigen Gerichts vom 8. April 1884 is nacstehende verloren gegangene Hypotheken-Urkunde:

über 30 Thlr., gebildet aus dem Hypothekenschein, Ausfertigung des Crbvertrages vom 30, August 1814 und der Ingrossationsnote eingetragen auf Grund des Crbvertrages vom 30. August 1814 für die Marie Sobotka, umgesthrieben auf Grund des Erb- vertrages vom 27. April 1827 für die Christine Bartzick Abth. 111. Nr. 4 des dem Besitzer Michael Sobottka gehörigen Grundstücks Junien 9 und von da Übertragen :

a. auf Iunien 10 Abth. II1. Nr. 5,

b. auf Junien 4 Abth. II1. Nr. 1,

c. auf Junien 37 Abth. III. Nr. 2, dem Ludwig

Golembeck gehörig,

d. auf Junien 41 Abth. Ill. Nr. 1,

e. auf Junien 42 Abth. IIL. Nr. 1, für kraftlos erklärt.

Loetzen, den 17. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

995 (193%] Bekanntmachung.

Durch Auss\{lußurtheil vom 16. April 1884 ift der Lagerschein Nr. 133 des Breslauer Lagerhauses, auêgestellt am 1. August 1879 über 24 Kolli Ma- schinentheile, im Gewichte von 7480 kg, welche am 1. August 1879 von M. Leichtentritt zu Breslau eingelagert worden sind, für kraftlos erklärt worden.

Breslan, den 16. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

[19424] Bekanntmachung. Durch Urtheil der II. Civilkammer des König- liden Landgerichts zu Elberfeld vom 27. März 1884 ift die zwischen den Eheleuten Gerichtsvollzieher Theodor Schütze in Barmen und der Helene, geb. Lörges daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 29. Januar 1884 für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär:

Jansen. [19396] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerih18 vom 15. April 1884 ift das über die im Grundbuwbe von Elspe Band V. Blatt 28 Abthei- lung 1II. Nr. 2 eingetragene Kaution von 12 Thlrn. zu Gunsten der Geschwister Elisabeth, Anna resp. Maria Theresia, Johann Anton Caspar und Peter Wrede - und Johann, Joh. Heinrih und Jodocus Beckmann gebildete Hypotheken-Dokument vom 20, Mai 1837 für kraftlos erklärt. Foerde, den 18, April 1884,

Königliches Amtsgericht. [19397] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des nnterzeichneten Gerichts vom 15. April cr. ist das über die im Grundbuche von Elspe Band XIV. Blatt 2 Abtheilung III. Nr. 1 eingetragene Darlehnsforderung von 120 Thlr. nebst 59/9 Zinsen und Kosten zu Gunsten des Peter Wrede zu Halberbracht gebildete Hypothekendokument vom 21. März 1848 für kraftlos erklärt. Foerde, den 16. April 1884, Königliches Amtsgericht.

[19389]

In der Papendick’\{en Aufgebots\sace von Wesze- ningken Nr. 13 F. 1/84 bat das Amtsgeriht Wisch- will am 18. April 1884 für Ret erkannt:

1) Die Hypothekenurkunde über 200 Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 6. Juli 1849 gemäß Verfügung vom 30. Oktober 1849 für den Altsißer Martin Schiemminger aus Baltupoenen in Abthl. IlIl1. Nr. 1 des dem Gilbert Emil Papen- dick gehörigen Grundstücks Weszeningken Nr. 13; gebildet aus einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 6. Juli 1849 und angebeftetem Hypotheken- nee vom 30. Oktober 1849, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

Von Rewts Wegen. Königliches Amtsgericht.

[19390] Bekanntmachung.

Das Hypothekendokument vom 10. Dezember 1832 über 300 Thlr. , eingetragen auf dem Grundstücke des Kossathen Koppehl, Cammer Bd. 2 Bl. Nr. 89 Abthl. 11]. Nr. 2 für die verebelichte Müllermeister Heinze, geb. Aulich, wird für kraftlos erklärt.

Branudcuburg, den 19. April 1884.

Königliches Amtsgericht. [19400] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3356. Der Landwirth Martin Bender beim Brunnen zu Oberschefflenz klagt gegen den Land- wirth Stefan Gerner von Leibenstadt, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 116 #4 50 4 verfallenen Zinsen aus einem Kapital von 1475 , und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Adelsheim auf

Mittwoch, den 11. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Adelsheim, 16. April 1884.

Lth, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amts8gerichts.

[19408] Oeffentliche Zustellung.

Der Generalagent Ferdinand Schmidt hier, als Vertreter der Westdeutschen Versicherungsaktienbank zu Essen, Klägers, vertreten dur IJustizra1h Fried- länder hier, flagt gegen den Kaufmann August Pistor, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, aus der Urkunde vom 15. Oktober 1874 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 172,50 4 Zinsen für die Zeit vom 1, Juli bis 31, Dezember 1883 bei Vermeidung der Zwangsversteigerung der Band 44 Bl, 39 des Grundbuchs der Feldmark Bielefeld eingetragenen Grundgüter und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsfstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bielefeld auf den 14. Zuli 1884, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Bielefeld, den 19. April 1884.

Freitag, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung IV a.

[19416] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Mörchingen wohnende Geschäft8agent Jo- hann Peter Cordier klagt gegen die Eheleute Michel Keller und Mélanie Himay, vormals zu Eschen, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen einer Darlehnsforderung von 88 #1, mit dem An- trage auf kostenfällige und sammtverbindliche Ver- urtheilung zur Zahlung von 88 4, nebst Zinsen zu D /o seit dem 6. November 1880, sowie das zu er- lafsende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Château-Salins auf

Mittwoch, den 11, Juni 1884, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Boucon, Hülfs-Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [19405] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Amalie Elisabeth Gottke, geb, Heldt, hier, Schüsseldamm 4, vertreten dur den Rechts- anwalt Levyfohn hier, klagt gegen den Oekonomen August Andreas Gottke, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten auch für den allein \chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I. Civil- ammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf

den 11. Juli 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 9. April 1884.

Kretschmer,

Gerih!s\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[19406] Oeffentliche Zustellung, Der Militäranwärter Louis Fritsch zu Danzig, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Silberftein in Danzig, ¡klagt gegen seine Chefrau Marie Fritsch, geborene Dickmann, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage: „das Band der zwischen Parteien bestehenden Ehe wird getrennt, die Beklagte wird für den allein schuldigen Theil erÉlärt und verurtheilt, die Kosten des Rechtsf\treits zu tragen,“ und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 19, September 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 17. April 1884,

R me, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[194131 Oeffentliche ustellung. Der Hüttenarbeiter Jacob Goergen, zu Ersingen wohnend, vertreten durh Geschäftsmann Lauter von

bollwerk 1 und 2 hierselbst, wohnhafte Frederick

hier, lagt gegen den Nicolaus Goergen, früher zu

Ersingen, dann zu Genibois bei Soeuf wobnend, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, ab- wesend, mit dem Antrage auf koftenfällige Verur- theilung des Beklagten dur vorläufig voll- ftreckbares Urtbeil zur Zablung von zweihundert- achtzig Mark 68 Pf. nebst 59/9 Zinsen vom Tage der Klagebehändigung, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Nectsftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Diedenhofen auf Mittwoch, deu 25. Juni 1884,

4 Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Schweitzer,

Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[19403] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schreiner Anton Bruckmann, Maria Barbara, geborene Käufer, zu Wattenscheid, ver- treten durch den Rechtsanwalt Altenberg zu Efsen, Élagt gegen ihren genannten, seinem gegenwärtigen Aufentbalte nach unbekannten Ehemann, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Cbe, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gfsen auf

den 11. Juli 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Essen, den 16. April 1884,

Gerichts\chreiberei d R Landgerichts.

Hirs ch.

[19398] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2700. Die Chefrau des Gustav Hippin, Wal- burga, geb. Faist, zu Stetten bei Lörrach, vertreten dur Rechtsanwalt Weerle in Lörra, klagt gegen den Josua Bachthaler, Fabrikarbeiter daselbst, an unbe- tannten Orten abwesend, mit dem Antrage: „der Beklagte sei \{uldia, der Klägerin die 574 M 89 at nebst 59/9 Zinsen hieraus seit dem 1. Januar 1884 zu bezahlen und die Kosten des Rects\treites zu tragen ,“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf

Donnerstag, den 3. Juli 1884, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 18. April 1884.

Bomba, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen. Landgerichts.

[19418] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenwohner Jacob Meyer zu Abbenfleth, als geseßlicher Vormund des uncheliden Sohnes feiner Tochter Margaretha Johanna Mever daselbft, vertreten durch den Justiz-Rath Dr. Freudentheil in Stade,

Élagt gegen den Heinri Witt aus Bußtfleth, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt ist, wegen außer- cheliher Schwängerung seiner Tochter, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung jährlicher Ali- mente bis zum vollendeten 14. Jahre des Kindes in vierteljährlich praenumerando zu zahlenden Raten, für das erste Jahr 100 4, für die folgenden Jahre pro anno 90 J s. a. j. fostenpflihtig s{chuldig zu erkennen und das Urtheil für vorläufia vollstreckbar zu erklären, §. 648, 8. 649 4. C. P. O., und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsftreits vor das Königliche Ämtsgericht zu Fret- burg an der Elbe auf

den 17. September 1884, Vormittags 10 Uhr.

Der auf den 9. Juli cr. anberaumte Termin if gerichtsseitig durch Beschluß vom 20. April 1384 aufgehoben. Die Zustellungsfrist ist auf 3 Monate festgeseßt. E à

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemact.

Freiburg a. E., den 21. April 1884.

Reddersen, J-Anw,, als Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[19419] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. G. Elitner's Dampfsägewerk zu Neuschönefeld, vertreten durd den Rechtsanwalt S. Heilpern zu Leipzig, klagt gegen den Drehrollen- fabrikant Carl Winkler, früher in Gohlis, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für am 15, März 1879 gelieferte Arbeiten im Betrage von 152 # 50 „Z nebst Zinsen des Verzugs zu 69/9 seit dem 15. März 1879, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 152 A. 59 -Z sammt Zinsen des Verzugs zu 69% seit dem 15. März 1879 zu verurtheilen, das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet ‘den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peters\teinweg 56, T. Et,, Zimmer 145, auf

den 10, Zuni 1884, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maescber-Naumann, :

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19420] Oeffentliche Zustellung,

Der Kaufmann Wilhelm Michael zu Leipzig, ver- treten durch den Rechtsanwalt Curt Beck daselbft, klagt gegen den Tapezierer Hermann Mann, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung von 247 M 36 4, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 247 M 36 4H sammt Zinsen zu 60%/ seit dem 12. März 1882 sowie dem weiteren Antrage auf vorläufige Vollstreckbarkeit des zu erlaenden Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand*- Un des Set vor das Königlihe Amts gericht zu Leipzig au

den 6. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 19. April 1884.

ckmann,

Sto j Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(1940?) Oeffentliche Zustellung. |

In Ehesaben der Wilhelmine Luckner, geb. Bilcke, in Pürften, Klägerin, gegen den Handarbeiter Friedrich Robert Luckner aus Mehltbeuer, zuleßt in Pürsten, dermalen unbekannten Aufenthalts, Be Üagten, ist zur Eidesleistung und Fortseßung der mündlichen Verhandiung Termin auf

den 14. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, vor der Cirilkammer I. des Königlichen Landgerichts hierselbst mene worden, wozu der Beklagte ge- laden wird. : L

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies hekannt gemacht. ;

Leipzig, den 19. April 1884.

/ ölling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19404] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Arbeitsmanns Heinr. Hermann Timme, Caroline Dorothea, geb. Bauseneick, aus Stowe bei Winsen a. d. L. , vertreten durch den Justizrath Egersdorff dahier, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, gebürtig aus Walle, jetziger Aufenthaltêort unbekannt, wegen Ghescheidung, weil Beklagter fie im Januar 1881 verlassen, sich zunächst nah Uelzen begeben, von dort aber heimlich entfernt habe, angeblich um \ich nach Amerika zu begeben, mit dem Antrage: daß die unter den Parteien be- stehende Che dem Bande na getrennt und Beklag- ter für den s{uldigen Theil erklärt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Necbtsftreits vor die 111. Civilkammer des Kö- niglihen Landgerichts zu Lüneburg auf

Sonnabend, den 12. Juli 1884, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lüncburg, den 15. April 1884,

Brandes,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19417] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Das Kgl. Amtsegericht Neunburg v. W. hat in Sachen Riedhammer Georg, Gastwirth von Schwarz- hofen, aegen Maier Wolfgang, Privatier von dort, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Besißtstörung und Entschädigung auf klägerishen Antrag vom 26. März l. J. mit Beshluß vom nämlichen Tage die öffentliche Zustellung der Klage an den Beklag- ten bewilligt.

Demgemäß wird dem Beklagten Wolfgang Maier eröffnet, daß zur mündlihen Verhandlung der Klage, deren Antrag dahin geht, Urtheil zu er- lassen, der Beklagte Wolfgang Maier sei \huldig : 1) den rechtmäßigen Besiß des Klägers Georg

Riedhammer an dem in der St. G. Demldorf

gelegenen Grundstücke Pl. Nr. 6944 Waldung

anzuerkennen und fi jeder Störung des Klä- gers im Besiße dieses Grundstückes bei Mei- dung einer Strafe von 50 A zu enthalten,

an den Kläger eine Entschädigung von 80

für den dem Kläger duch unberechtigte Fällung

des Holzes zugegangenen Schaden zu bezahlen, sowie den unterm 17, März l. J. vom Kgl.

Amtsgerihte Neunburg v. W, erlafsenen Arrest

für gerechtfertigt anzuerkennen,

3) habe der Beklagte sämmtlihe Prozeßkosten zu

tragen, E 4) das Urtheil werde für vorläufig vollstreckbar

erklärt, bei dem Kgl. Amtsgerichte Neunburg v. W. Ter- min auf j Donnerstag, den 5. Juni l. Z,, Vorm. 9 Uhr,

ansteht, wozu Beklagter hiermit geladen wird.

Nennburg v. W.,, den 16. April 1884,

Der Kgl. Sekretär: Etinger.

Oeffentliche Zustellung. (Auszug.)

Zahlungsaufforderung.

Auf Grund eines Versteigerungéprotokolles des K. Notärs Wolffhügel zu Neustadt vom 20. No- vember 1876 und eines Cessionsaktes desselben Notärs vom 21. Juni 1880 hat Karoline Metzger, Rent- nerin, in Lambrecht wohnhaft, Wittwe des daselbst verlebten Buchhalters Franz Philipp Apfel, an August Wenz, Tuchweber, früher in Lambrecht wohn- haft gewesen, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort abwesend, die Summe von 3000 #( mit Zinsen zu 9/0 vom 1, Juni 1880 an nebst Verzugézinsen zu fordern.

Die genannte Gläubigerin fordert hiermit den Schuldner Wenz auf, diesen Steigpreis sammt Zinsen und Verzugszinsen, sowie die bisher entstan- denen Kosten binnen dreißig Tagen von Zustellung des Gegenwärtigen an zu bezahlen, widrigenfalls die nachbezeichnete, durch August Wenz erfteigerte Liegen- haft unter Aufhebung des erfolgten Zuschlags zur vertrag8mäßigen Wiederversteigerung gebra{ht werden

wird. Beschreibung der Liegenschaft : Plan Nr. 129 4 Dezimalen oder 1 a 40 qm Fläche mit Wohnhaus, Stall und Hof, gelegen zu Lambrecht-Grevenhausen an dem Graben, neben Jo- hannes Mayer und Adam Swhlosser Wittwe, und Plan Nr. 130 9 Dezimalen oder 3 a 10 qm Garten dabei, zusammen ein Ganzes bildend. Neustadt, den 8. April 1884, Unterschrieben ist: C. Apffel. Dem ohne bekannten Aufenthaltsort abwesenden August Wenz von Lambrecht wird hiervon öffentlich Kenntniß gegeben, nahdem das K. Amtsgericht Neu- stadt a. Haardt dur Beschluß vom 17. April 1884 die öffentliche Zustellung bewilligt hat. Neustadt a. Haardt, den 23. April 1884. Kgl. Amtsgerichts\chreiberei : E. Boll, stellv. Gerichtsschreiber.

[19433] Kaiserli®es Amtsgericht Thann. Oeffentliche Zustellung. L

In Sachen der zu Mannheim bestehenden Firma M. H. Funkenftein, Klägerin, gegen den Meyger Ludwig Melliand, früher in Thann jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, Betlagten, hat Kläger folgenden Antrag gestellt: Gs gefalle dem Kil. Amtsgerichte, den Be- lagten fkostenfällig zu verurtheilen, zu zahlen, an Kläger für am 21. April 1883 geliefert er- haltene Waare, den Betrag von 51,59 H nebst

[19407]

Urtheil für provisorisch vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift die Sizung des Ks\l. Amtsgerichts zu Thann vom 17. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, anberaumt und wird Beklagter zu diesem Termin geladen.

Thann, den 15. April 1884, Der Gerichtsschreiber R inkenb ah.

[19410] Oeffentliche Zuftellung.

Die Bauerausgedinger Johann Bedurke’s{en Ebe- [eute zu Klein-Lübbichow, vertreten durch den Privat- sekretär G. Kühn zu Reppen, klagen wider den Bauergutsbesißer Zoellner zu Klein-Lübbichow, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Lieferung von Aus- gedingerücstände event. auf Zahlung des Werths derselben, mit dem Antrage, den Beklagten koften- pflichtig zu verurtheilen an sie

1) 4 Meten Weizenmehl zum Geld-

E H A 2) 3 Scheffel Roggen zum Geldwerth von 18 3) # Scheffel Erbsen , Ñ A 4) 3 Metzen Salz f L 5 9) Mete Bohnen , L .

6) 1 Schock Hühnereier , i A 7) das wâglihe Futter für 1 Kuh oder

taálid 50 4, auf 3 Monat . .… 45

in natura zu liefern oder den Geld-

Me E. O E zu zahlen; auch das Urtheil für vorläufig vollftreck- bar zu erklären, und laden den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Reppen auf den 10. Juni 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neppen, den 10. April 1884, , Schulze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericbts. [19415] Oeffentliche Zustellung. Die 1) Franz Anton Baumgarten, Gerbergeselle in Barr, 2) Catharina Baumgarten und deren Che- mann Stephan Marwett, Drahtweber in Shlett- ftadt, 3) Barbara Baumgarten und deren Ehemann Carl Sonntag, Schuhmacher in Scherweiler, 4) Louis Baumgarten in Paris, diese alle vertreten durch ihren Prozeßbevollmächtigten, den ad 2 ge- nannten Stephan Marwett, 5) Salomon Lanzen- berg, Cigenthümer in Swlettstadt, die Rechte seiner Schuldner, der nachbenannten Kinder Ulrih wahr- nehmend, Kläger, Élagen gegen die Kinder und Erben der zu Scherweiler verstorbenen Marie Magdalena Baum- garten, gewesene Ehefrau des Webers Carl Ulrich, Vater, dieser früher in Scherweiler, jetzt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, als: 1) Caul Ulri, Sohn, Tagner, großjährig, früher in Scer- weiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, 2) Marie Ulri, 3) Marie Celestine Ulrich, 4) Marie Cugenie Ulrich, die 3 leßteren noch minder- jährig, vertreten durch ihren Vater und Vormund, 2c. Carl Ulrich, mit dem Antrage auf Theilung und Auseinanderseßung des Nachlasses der zu Scher- weiler verstorbenen Wittwe Anton Baumgarten, geb. Salome Baß, und laden die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Schlettstadt auf Donnerstag, den 29. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Schlettstadt, den 21. April 1884. Diet, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [19414] Oeffentliche Zustellung. Der Justizrath Wilhelm Gustav Wolf zu Berlin, als Vollstrecker des Testaments der zu Nieder-Schön- hausen bei Berlin verstorbenen Wittwe des Ober- amtmanns Krause, Auguste Charlotte Emilie, geb. Koeller, zugleich als Generalbevollmächtigter des Mittestaments - Vollstreckers, Predigers Carl Her- mann Hildebrandt zu Speck bei Gollnow, vertreten durch den Rechtsanwalt Dunker zu Gollnow, klagt egen: h 1) die Wittwe des zu Hakenwalde bei Gollnow verstorbenen Eigenthümers Carl Friedrich Giese, Wilhelmine Karoline, geb. Radtke, wohnhaft zu Ostswine bei Swinemünde,

2) deren Kinder:

a, die Chefrau des früheren Eigenthümers Wil- helm Voelcker zu Hakenwalde bei Gollnow, Hanne Karoline Elisabeth, geb. Giese, im ehe- lichen Beistande des ersteren, nah Amerika ver- zogen und Aufenthalt unbekannt,

. den Eigenthümer und Handelsmann Johann

Carl Friedrich Giese, in Ostswine bei Swine- münde wohnhaft, :

. die Chefrau des Eigenthümers Franz Klüßz zu

Hakenwalde bei Gollnow, Wilhelmine Marie Magdalene, geb. Giese, im ehelichen Beistande des ersteren, zu Hakenwalde bei Gollnow wohn- haft, , den Eigenthümersohn Carl Heinri Gottfried Giese aus Hakenwalde, nach Amerika verzogen, Aufenthaltsort unbekannt, : : . den Eigenthümersohn Johann Julius David Giese aus Hakenwalde, nah Amerika verzogen, Aufenthaltsort unbekannt,

1) aus einem im Grundbuche von Hakenwalde Band I. Bl. 343 auf dem dort verzeichneten Grund- stücke Nr. 37 in Abtheilung TII. unter Nr. 1 für den Oberamtmann August Ferdinand Krause nebst 5 ‘/9 Zinsen eingetragenen Darlehn von 3000 M,

2) wegen 1000 M zu 5 % verzinsliche Kaufgelder für gelieferte Bäume aus dem privatschriftlichen, zwishen dem Oberamtmann August Ferdinand Krause und dem Eigenthümer Carl Friedrih Giese ges{chlossenen Vergleiche vom 25. August 1852,

mit dem ntrage: : 7

1) die Beklagten, als Gütergemeinschaftsgenossen, und zwar die Beklagten zu 2a.—e. als Benefizial- erben des Schuldners, Kossäthen Carl Giese, die ad a. und c. verflagten Ehefrauen, im Beiftande ihrer Ghemänner, nach Kräften der Erbschaft in den Nachlaß ihres verstorbenen Vaters, kostenlästig zu verurtheilen :

zum Nawlaß der verstorbenen Frau Oberamt- mann Krause, Auguste, geb. Köller, zu seinen des Klägers, Justiz-Rath Wilhelm Gustav Wolff zu Berlin Händen : a, 3000 M. nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1867, nah Maßgabe der

und zwar zur Vermeidung der Zivangs- vollftreckung in das für diese Forderung verpfändete Grundstück Band I. Blatt 343

bei Gollnow,

. 1000 Æ nebst 5/9 Zinsen seit 1. Okto- ber 1852 nah Maßgabe der Sguld- urkunde vom 25. Auguft 1852,

zu zahlen,

2) die ad 2 a. bis e. verflagten Kinder des ver- als Intestaterben ihres verstorbenen Vaters zu legitimiren,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pom. auf

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die

Beklagten zu 2) a., d. und e. wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pom., den 21. April 1884. Schulte,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19399] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Der Kaufmann Louis Voit dabier klagt gegen die Müllerscheleute Andreas und Margaretha Stein- decker von hier, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag, die Beklagten zur Zahlung einer Waarenkauf- \{illingsforderung von 39 A 48 - und zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen, und ladet dieselben in die Sitzung des k, Amts- gerihts Schweinfurt auf Donuerstag, den 26. Juni 1884, Nachmittags 3 Uhr. In Gemäßheit des §. 187 der R. C. P. O. wird vorstehender Klaaeau82ug zum Zwecke der öfent- lichen Zustellung hiemit bekannt gegeben. Schweinfurt, den 18. April 1884. Gerichts\creiberei des k. Amtsgerichts. Eberth, k. Sekr.

[19411] Oeffentlihe Zustellung. : Die S{lawer Kreiskorporation, vertreten dur den Kreisauss{uß zu S{blawe, vertreten dur den Justizrath Wrede daselbst, klagt gegen den Bau- unternehmer Schreter, jeßt unbekannten Aufent- halts, früher zu Schlochau, wegen Nichterfüllung eines Vertrages mit ‘dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 435 1 22 „4 nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an Kläger und in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Stolp von Neuem auf den 17. Zuni 1884, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stolp, den 8. April 1884.

Lemm, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19421] Oeffentliche Zustellung.

Der Aderer Peter Groß, Vater, zu Eich, ver- treten durch Rechtsanwalt Schaller in Zabern, klagt gegen den Carl Groß, Sohn, ohne bekannten Wohn- ort, wegen Nichterfüllung übernommener Verpflich- tungen, mit dem Antrage, den zwischen dem Kläger und seinen sieben Kindern vor Notar Levy zu Saar- burg am 10. September 1873 crrihteten Schenkungs- vertrag, soweit der heutige Beklagte in Betracht kommt, als widerrufen zu erklären und zu verordnen, daß die dem Beklagten überwiesenen Güter frei und unbelastet in das Eigenthum des Klägers zurück- kehren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf

den 2. Zuli 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hörkens, Landg.-Sekretär.

Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

T

(190) Bekanntmachung.

Das k. Landgeri{t München 1. hat mit Beschluß vom 12. dieses Monats die öffentliche Zustellung der Klage der vormaligen Wirthschaftspächtersfrau Lina Streicher in München, vertreten vom k. Ad- vokaten und Rechtsanwalte Nüterl

gegen den vormaligen Wirthscha}tspähter Ludwig Streicher früher hier, nun unbekannten Aufenthalts wegen Forderung und Sicherheitsleistung bewilligt und wurde zur Ver- handlung über diese Klage die öffentlihe Sitzung der I. Civilkammer vom Freitag, den 4, Juli lfd. Zhrs., Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Beklagte mit der Aufforderung geladen, behufs seiner Vertretung einen beim hiesigen k. Landgerichte zugelassenen Rehtsanwalt rechtzeitig zu bestellen. : Klägerin verlangt vom Beklagten für fsih und ihre Kinder 2080 4 Alimentenbeitrag für die Zeit vom 1. November 1879 bis 1. März 1884, dann 180 M 64 „S ausgelegte Kur- und Leichenkosten für seine verstorbenen Kinder Franz, Albert und Lina Streicher und vom 1. März 1884 abwärts einen weitern monatlich vorauszahlbaren Alimentenbeitrag zu 40 6, sowie Sicherheitsleistung für die letztere Verbindlichkeit. München, den 16. Avril 1884. Der k. Obersekretär : (Unterschrift.)

[19422] Bekanntmachung. Dur Versäumniß-Urtheil der Civilklammer des Kais. Landgerichts hierselbst vom 9. d. M. wurde zwischen den Eheleuten Moses Weill und Melanie, geb. Hirt, in Oberehnheim die Gütertrennung auss

gesprochen.

abern, den 19. April 1884.

Der Landgerichts-Sekretär :

[19425]

[19423]

Urtheils-Auszug.

Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen

Nr. 37 des Grundbu akenwalde | Landgerihts zu Saarbrücken, 11. Civilkammer, vom

Grundbuchs von H 26. März 1884, wurde die zwischen der Wilbelrate Heintz, Modistin, Ebefrau des Bierbrauers Friedri Thomas, Beide zu Baumholder wohnhaft, und diesem ihrem Ehemanne bestehende ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auseinandersezung vor den Königlichen Notar

storbenen Kossäthen Carl Giese zu verurtbeilen, sich | zu Baumbolder verwiesen.

Saarbrücken, 16. April 1884. _…__ Cobpers E, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. i Gütertrennungs-Klage. Die Ehefrau des Aterers Peter Iosef Schauff,

den 24. September 1884, Vormittags 114 Uhr, | Lucia, geb. Linden, zu Pingsheim, vertreten dur p 8 : Uh Rechtsanwalt Justizrath Bab in Bonn, klagt gegen

ihren genannten Ehemann 2c. Schauff zu Pings-

heim wegen Gütertrennung mit dem Antrage auf

Auflösung der zwisben den Parteien bestehenden

ehelihen Gütergemeinschaft.

Zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I]I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Bonn ist Termin auf

den 19, Zuni 1884, Vormittags 10 Uhr,

bestimmt.

Der Gerichts\chreiber der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts: Donner, Landgerichts-Sekretär.

[19365] Der Rechtsanwalt Friedrich Hermann Schurig, mit dem Wohnsiß in Marienberg, ift in die Lifte der bei dem unterzeichneten Königlichen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden. Freiberg in Sachsen, am 21. April 1884. Königes Landgericht. JUiT

AWochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. [19548] „Wochen-Uebersficht der Städtischen Bank zu Breslan am 23. April 1884. Activa. Metallbestand: 1089 188 A 88 e S Bestand an Reichskassenscheinen: 13555 M Bestand an Noten anderer Banken: 601 900 4 Wechsel r 5377027 M 58 S. Lombard: 2905800 A Gffekten: A S. Sonstige Aktiva: 47397 A 13 S. FPassiva. Grundkapital: 3000000 A Res serve-Fonds: 600000 A Banknoten im Umlaufxr 2 564 500 Tägliche Verbindlichkeiten : Depositen- Kapitalien 3 764530 # An Kündigungsfrist ges bundene Verbindlichkeiten: # Sonstige Passivar 102 4.14 4. Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inlande zahlbaren Wechselnr 212283 M 59 S.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[17518] Die Kreis-Thierarztstelle des Kreises Col- berg-Cörlin, mit dem Wohnsiß in Colberg, ift vaïtant. Qualifizirte Thierärzte werden daher auf- gefordert, fih behufs Verleihung der Stelle, mit welcher ein Staatëgehalt von 600 verbunden ift, unter Ginreihung ihrer Zeugnisse und des Lebenz« laufes binnen 6 Wochen bei mir zu melden. Cöslin, den 4. April 1884. Der Regierungs- Präsident. Haussonville.

[19147]

Breslauer Disconto - Bank Friedenthal & Co.

Der unterzeichnete Aufsichtsrath beehrt ih die

Herren Kommanditisten zur

außerordentlichen General-Versammlung auf Sonnabend, den 24. Mai cr.,

Nachmittags 4 Uhr,

im klcinen Saal der neuen Börse hierselbst

ergebenst einzuladen. Tagesordnung :

Berathung und Beschlußfassung betreffend :

1) Aenderung der Firma: „Breslauer Disconto-Bank Friedenthal & Co.“ in: «Breslauer Disconto-Bank Heimann & Co. (8. 1 der Statuten.)

2) Aenderung des §. 12 der Statuten durch Auss tragung des Kommerzienraths P. G. Frieden- thal und Eintragung des NRegierungsraths a. D. F. Guttmann als persönlich haftender Gesell- \chafter,

Zusatz zu §. 31 der Statuten, betreffend die Ermächtigung des Aufsichtsrathes zu event. späterer Aenderung des Namenszusaßes in der Firma,

Ergänzung des §. 45 der Statuten, insbesondere durÞ Ermächtigung einer zweiten, nit den dritten Theil des Actienkapitals repräsentirenden Generalversammlung zu Statutenänderungen aller Art, sofern die erstberufene General- versammlung wegen niht genügender Kapitals= vertretung bes{hlußunfähig war,

5) CGrmächtigung des Aufsichtsrathes zur Wahl weiterer Geschäftsinhaber im Bedarfsfalle (SS. 12, 21, 23, 24 der Statuten).

Die Legitimation zur Stimmberechtigung in der Generalversammlung kann nur in der, in den SS. 40 bis 42 des Statuts vorgeschriebenen Weise geführt werden.

Die Actien sind im Geschäftslokale der Gesell- schaft, Junkernstraße 2 hierselbst, spätestens - vierzehn Tage vor der Versammlung zu _deponiren, und wird die Hinterlegung der Depotscheine der Reichsbank-Hauptftellen als genügender Beweis des Actienbesitzes angesehen. i :

Breslau, den 20. April 1884.

Der Aufsichtsrath: Gideon v. Wallenberg-Pachal y. S. Leonhard.

[14815] Bad Bertrich.

das milde Carlsbad, 1 Meile von der Mofel- dampfscifstation Alf u. Moseleisenbahnstation Bullay, eröffnet die Saison am 15. Mai. Nähere Auskunft ertheilen der K. Bade-Inspector Major z. D. Forstner u. der Kgl, Kreisphysicus Sanitätss

Zins vom Klagetage, und das zu erlassende

L G

Schuldurkunde vom 22, Oktober 1852,

Hörkens,

rath Dr. Cüppers.

M t 8 L fa B A2 U t A a0 A A E A os e Ma “A s A U M G A at ai ei A A E P P É E E 75 S R uns ua