1884 / 100 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von England bezogen werden wußten. Für Denjenigen, der da sehen will, ist mit einer!folchen Ziffer dokumentirt, daß die Behauptung, das Aus- land diktire uns die Preise unserer Bedürfnisse, so lange ihm eine cbenbürtige Konkurrenz im Inlande nit gegenüberstebt, eine voll- kommen begründete ist. Daß eine solche ebenbürtige Industrie aber nur unter dem Schutze eines vernünstigen, die nationalen Interessen berücksichtigenden Zolltarifes entstehen konnte, ist ebenfalls dur Thatsachen erbärtet, und wir zweifeln sehr, ob jene Protektoren der w'rthscaftlichen Moral, welche den Zollshuß mit so leißtem Herzen verwerfen, ohne denselben der deutschen Eisen- und Stahlindustrie aub nur eiren Nick-l als Betheiligungskapital anvertrauen würden. Mit welchen vershwindenden Maßen von Sawkenntniß diese Dinge überhaupt traktirt werden, beweist der Scluß des erwähnten Leitartikeln der „Frankfurter Zeitung“, welcher si mit den bestehenden „Konventionen“ beschäftigt. Die Scienenkonven- tion der deutschen Eisen- und Stahlindustriellen besteht bekanntli, sehr wenige kurze Unterbrechungen abgerechnet, bereits so lange, als überhaupt Swienen in Deutschland fabrizirt werden. Was aber die Betheiligung der ausländischen Industrie an den deutschen Submis- sionen anlangt, so konnte si die „Frankfurter Zeitung“ au son am 17. April über die Ueberflüssigkeit der bezügliben Erwägung be- rubigen, da bereits seit dem vorhergegangenen Monat, bekanntlich auf Grund englisher Jnitiative, die internationale Schienen- konvention besteht, welche, wie wir verrathen dürfen, in erster Linie auf dem vernünftigen Grundsatze basirt, daß die einzelnen Industrieländer den Markt der anderen an der Konvention betheiligten Industrieen diesen letzteren felbst überlassen und sih bei dem Bedarfe der be- trcffenden Länder nicht konkurrirend betheiligen. Es iff das ein fataler Strih durch die spekulativen Betrachtungen des Frankfurter Blattes, der in seinen Kon}tequenzen wohl auch die Lamentationen erreichen wird, welche berufene und unberufene Anwalte dcs armen Steuerzablers und Konsumenten bisher über die bei den deutschen Bahnen gezahlten angebli zu hohen Preise zu erheben im Interesse ihrer manesterlihen Anschauungen für nüßtli erachteten.

Statistische Nachrichten.

Eine Zusammenstellung der Eisenhüttenwerke des Ober-Berg- amtsbezirks Dortmund im ersten Quartal des Kalenderjahres 1884 an Roheisen, Schweißeisen und Flußeisen ergiebt zufolge der amt- li&en Mittheilung des Königliben Ober-Bergamts in Dortmund folgende Daten. Das Revier Osnabrück produzirte 15 496 t Roh- eisen, 1290 t Sckweißeisen und 9594 t Flußeisen. Das Revier Hamm i. W. produzirte 17 819 t Schweißeisen. Das Revier Oestl. Dort- mund produzirte 28 787t Nohbeisen, 15854 t Schweißeisen und 35 479 t Flußeisen. Dasjenige Westl. Dortmund 26 858 t Roheisen, 8809 t Scbweißeisen und 20382 t Flußeisen. Das Revier Witten produzirte 24 974 t Schwcißeisen und 2773 t Flußeisen. Das Revier Sprock- höôvel 9010 t Roheisen und 6638 t Schweißeisen. Das Revier Bochum 27871 t Roheisen, 3090 t Sc{weißeisen und 49380 t Flußeisen. Ueber die Reviere Dahlhausen, Herne, Recklinghausen fehlen nähcre Angaben. Das Revier Gelsenkirchen produzirte 27 475 t Roheisen und 8432 t Schweißeisen, Dos Revier-Efsen weist an Schweißeisen einc Produktion von 4698 t auf. Das Revier Altendocf weist an Roheisen eine Produktion von 19725 t, an Schweißeisen von 10858 t auf. Ueber Werden feblen nähere Angaben. Das Revier Oberhausen produzirte an Roheisen 103937 t, an Sch weißeisen 39 332 t, an Flußeisen 59618 t. Die Gesammtproduktion im Oberbergamtsbezirk Dortmund beläuft sib also auf die Summe von 270 305 t an Roheisen, 151073 t an Schweißeisen und 218531 t an Flußeisen. Die Produktion im Jahre vorher betrugen: Roheisen 202598, an Schweißeisen 139 578, an Flußeisen 193 596 t. Es wurden alfo im Ganzen mehr produzirt an Schweißeisen 11 495 t, an Glußeisen 193 596 t, weniger dagegen 2293 t Roheisen.

Kunft, Wissenschaft und Literatur.

Handbuch des allgemeinen öffentlihen Seerecchts im Deutschen Reichetvon F. Perels, Geh. Admiralitäts-Rath und vortragendem Rath in der Kaiserlichen Admiralität. 32 Bogen, Preis 10 s Berlin, E. S. Mittler und Sohn.?— Der Verfasser, dessen „Internationales öffentliches Scerecht der Gegenwart“ (Berlin 1882) bei seinem Erscheinen ungetheilte Anerkennung gefunden und dessen vielseitige Erfahrung ihn aufs beste für die hier gestellte Aufgabe befähigen, bietet in diesem Werke zum ersten Male eine systematische Darstellung des gesammten öffentlichen deutsden Seerehts. Sein Handbuch trägt den Verhältnissen des praktischen Seewesens besonders Rechnung, es erleichtert daher die Anwendung der einschlägigen Geseße und Rechtsnormen für die Intercssenten des Seescbiffahrtsverkehrs sowohl wie für die administrative Behandlung aller Seescbiffahrtéangelegenheiten und die Rechisprebung auf diesem Gebiete. Das Werk giebt in einer Einleitung den Begriff und die Begrenzung des Gegenstandes, ferner eine Uebersicht über die Quellen und die Ressortverhältnisse der auf- sihtführenden Behörden. Der I. Abschnitt handelt dann von den Sceeschiffen (Schiffbau, Schiffsvermessung u. \. w.), der IL. von den Rechtsverhältnissen des seemännischen Personals, der 111. von den Rechtsverbältnissen im Schiffahrtsverkehr , der 1V. von dem Strand- recht, der Bergung und Hülféleistung in Seenoth, der V. von der Untersuhung von Seeunfällen und der VI, von den internationalen Vereinbarungen. 20 Beilagen enthalten «Formulare, Bekannt- machungen u. dgl. Wie der Jnhalt ergiebt, ift dos Seerecht na allen Richtungen hin erschöpfend behandelt, und die Darstellung ift so lichtvoll und gemeinverständlich, wie sie der praktishe Zweck des Buches bedingt.

Von den „Mittheilungen des VereinsfürHambur- gische Geschichte“, im Auftrage des Vorstandes herausgegeben von Dr. Karl Koppmann, \tändigem Sekretär des Vereins (Hamburg, Verlag von W. Mauke, Söhne; vormals Perthes, Besser und Maufke) liegt der 6. Jahrgang abgeschlossen vor. Diese Zeitschrift wird in Monatsheften an die Mitglieder vertheilt und entbält in saclicer Kürze, ohne ermüdende Weitschweifigkeit, lokalhistorishe, fkultur- gescichilihe und urkuntlihe Mittheilungen über die alte Hansestadt von der mannigfaltigsten Art. Aus der Fülle des Dargebotenen sei nur Einzelnes hervoraehoben, so die von dem Herausgeber dazu ge- lieferten Aufsäße: über niederländisbe Hautelisse- (Gobelin-) Weber in Hamburg, über Seidenweber und Sammetmacher, über eine Be- gnadigung vom Galgen zum Schwert (mit einer Urkunte aus dem Jahre 1541), drei Artikel über Hamburg-Oftfriesische Verhältnisse im 15. Jahrhundert (Einnahme Emdens im Jahre 1433, Verlust des Schlosses Detern, 1451, und Hamburgishe Amtmänner zu Emden von der Einnahme letzterer Stadt bis zu ihrer Uebertragung an die Brüder Edgard und Ulrich Cirksena, 1439, und dann von der Zurück- gabe, 1448, bis zur Uebertragung Ulrich an Cirksena, 1453), Beiträge zur Handelsgeschihte Hamburgs, über das Todtenbuh der Brüderschaft U. L, Frauen der Krönung im Dom, Hambur- ger Studenten in Erfurt im 14. und 15. Jahrhundert, vom Pa- pageien- und Scheibenschießen, über Gießer und Geschütze, Über die erste Wahl eines lutheriscen Pastors in Hamburg (Johannes Gegenhagen in St. Nikolai), endlich interessante etymologische Unter- suchungen über den Namen „Kaffa" (eine Art geblümten Sammets, der einst in Hamburg fabrizirt wurde) und über den «Tatergang“ (Zigeunergang) daselbst. Ferner finden wir interessante Beiträge über Hamburgische Medaillen, über Inschriften auf Hamburgischen Festungs- geschüßen und über das Papageyenscbießen vom Hauptmann C. F. Gâdechens ; urkundliche Mittheilungen aus den Rechnungébüchern des Sciffbauer-Amts über die feierlihe Aufrihtung eines neuen Hoch- gerichts bei Bergedorf i. J. 1761 und über ältere Hausinschriften in den Hamkurgischen Marschlanden, von Dr. J. F. Boigt; zur Kirchen- gescihte von Dr. W. Sillem, über die eingewanderten Reformirten in Hamburg und Stade nah ihren Gewerben, über den Maklereid von 1584 und die Makler von da bis 1610, und über die Nolands- mühle bei Altona, von dem Archivar Dr, O, Beneke; zur Gescbichte

Hamburgischer Gewerbe aus FInschriften und Büchern der Stadtbibliothek und Mittheilungen aus den fkuriosen Denk- würdigkeiten Happels von Dr. C. Walther. R. Schnitger bittet um etymologische Aufklärung der Ortsbezeihnung «Grindel“. Sehr interefsant sind die Mittheilungen von W. Nathansen über die „Donnerbesen“, jene eigenthümlihen Embleme, welcbe neben den Pferdeköpfen des Wotan auf dem Giebel und dem Hufeisen des Tiu auf der Schwelle sich als Symbol des Thunar oder Donar an den säcbsishen Bauerhäusern vorfinden, Der Verfasser weist na, daß folche Zeichen in Relief oder in mosaikartig angeordneten Ba- fteinfüllungen aub an einer ganzen Reihe von Häusern in Hamburg noch heute zu sehen sind und wahrsceinlich dazu dienen sollten, das betreffende Gebäude gegen Gewitter zu feien. Auf zwei beigegebenen Tafeln sind 7 solber Zeichen sorgfältig abgebildet. Unter den Vereinsnachrichten sind die in dem Winterhalbjahr 1882/83 an den Vereinsabenden gehaltenen Vorträge verzeihnet und werden den ver- storbenen Mitgliedern Nekrologe gewidmet. Das Gesuch des Vereinsvorstandes um weitere Bewilligung des seit 1874 gewährten Staatszuschusses von jährliÞch 2400 Æ ift von dem Senat auf fernere 5 Jahre von 1884 bis 1888 bewilligt worden. Die vom Senat unter dem 4. Juli v. J. erlassene Bekanntmachung, betreffend die Erhaltung von Alterthums- und Kunstdenkmälern, ist in extenso abgedruckt, ebenso der Berit über die Vermehrung der Sammlung Hamburgischer Alterthümer durch Ankäufe und Scben- kungen. Unter den literarischen Notizen uad Büccheranzeigen finden wir die Mittheilung, daß das „Lexikon der Hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart“, welbes im Auftrage des Vereins von Dr. Hans Schröder begründet, im September 1849 begonnen und dann von Dr. Kellinghusen fortgeführt worden, mit dem soeben erschienenen 30. Hefte (in Kommission bei W. Mauke Söhne) zum Abschluß gekommen ift. Den Schluß der Zeitschrift bildet das Verzeichniß der Mitglieder und der korrespondirenden Mitglieder des Vereins und ein mit großer Sorgfalt angefertigter alphabetischer Index über den Inhalt der bisher erschienenen 3 Bände der Zeit- rift.

! Das Londoner „Athenäum*“ veröffentlicht folgenden Brief des Dr. Schliemann, in welchem er seine neuesten großartigen Entdeckungen auf der Akropolis von Tiryns in Argolis mittheilt (datirt vom 11. April): Dreimal hoch, Pallas Athena ! Wahrhaftig, es is mir hier wunderbar geglückt. Ich habe einen immenfen Palast ans Licht gebraht, mit unzähligen Säulen, der die ganze obere Akropolis von Tiryns einnimmt und dessen Fuß- boden und sämmtlibe Wände wohl erhalten sind. Von aller- größtem Interesse sind die Wandmalereien, die mein Arcitekt und Mitarbeiter Dr. Dörpfeld jeßt in denselben Farben kopirt. Von besonderem Interesse sind auch die Malereien auf den Vasen mit ihren höchst primitiven Darstellungen von Menschen und Thieren. Der Plan des wunderbaren, prähistorishen Palastes läßt ih mit der größten Genauigkeit herstellen. Es wird das höcbste Erstaunen erregen, denn Aehnliches ist nie zu Tage gekommen. Das gefundene Kapitell ist von der ältesten je entdeckten doriscen Ordnung.

Gewerbe und Handel.

Königsberg i. Pr., 28. April. (W. T. B.) In der heutigen Generalversammlung der Ostpreußisben Südbahn waren 19798 Aktien mit 2266 Stimmen durch 36 Aktionäre ver- treten. Als Mitglieder des Verwaltungsraths wurden Geheimrath Simon, Kaufmann Rosenthal, Böhm-Vlaubitten wiedergewählt und Bankdirektor Fürstenberg sowie Justiz-Rath Winterfeld (Berlin) neu gewählt; zu Revisoren wurden Glißke, Berneker und Zacharias bestellt. Der Antrag, den Aufsichtêrath zu ersuchen, den am Ende des Jahres 1883 über 34 Mill. betragenden Reservefonds nit weiter anwachsen zu lassen, wurde einstimmig angenommen. Die dem Ver- waltungsrath pro 1883 zu gewährende Remuneration wurde auf 36 000 M festgesetzt.

Münster, 26. April. Heute fand hier die Generalver- sammlung der Landschaft der Provinz Westfalen ftatt. Aus dem vorgetragenen Gescäftsbericht heben wir Folgendes hervor : Das emittirte, noch verzinsliche Pfandbriefkapital hat im Iahre 1883 einen Zuwachs von 2447 900 M. erfahren und beträgt Ende 1883 12 601 600 M, gegenwärtig 13 744 000 A Die Mitgliederzahl ist im Jahre 1883 gewachsen um 247. Ende 1883 betrug sie 978, gegenwärtig 1095. Das Pfandbriefkapital repräsentirt rund den 17fahen Betrag des Grundsteuer-Reinertrages der verpfändeten Grundftücke; die mitverpfändeten Gebäude erhöhen die Sicherheit weiter. Der Geschäftsbezirk der Landschaft erweiterte si 1883 durch Anschluß der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont. Auf der Tages- ordnung ftand Abänderung resp. Ergänzung der §8. 2, 16, 22 und 24 des Statuts. Die betreffenden Anträge wurden eingehend ver- handelt und die drei ersteren einstimmig gebilligt, während über den vierten die Abstimmung ausgeseßt wurde. Die Generalversammlung war jedoch für Fragen der Abänderung des Statuts nit beschluß- fähig, und es wurde daher die Einberufung einer zweiten außerordent- [ichen Generalversammlung im Monat Mai oder Juni bes{lofsen. In der Sitzung des Verwaltungsraths wurde die Rehnung des Jahres 1883, für welche keinerlei Monita der Revisionskommission vorlagen, dechargirt und der Landrath Dr. von Borries als Vorsißender der Kammerherr Graf von Wedel als dessen Stell- vertreter einstimmig wiedergewählt, ebenso die stellvertretenden Mit- glieder, die Herren Schulte Altenroxel, Gutsbesitzer Thiemeyer und &rhr. von Ledebur. Zum stellvertretenden Justitiar wurde der Nechte- anwalt Nottarp in Münster gewählt.

Wien, 26. April. (W. T. B) Das Uebereinkommen wegen Erwerbung der Pilsen-Priesener Bahn dur{ch den Staat ist heute Vormittag unterzeichnet worden.

Die Generalversammlung der Länderbank beschloß die Ver-

theilung einer Superdividende von 2 Fr., sowie die vorgeschlagenen Statutenänderungen, welche die Reduzirung des Aktienkapitals, die Zusammenlegung der halbeingezahlten Aktien und die Fixirung cines einzigen Coupontermins bezwecken. _ Wie die „Presse“ meldet, ist heute zwischen der Regierung einer- seits und den Prag-Durer und Dur-Bodeubacher Eisen- bahn-Gesellschasten andererseits ein Uebereinkommen abge- \ch@lossen worden, dem zufolge die Negierung beide Bahnen im Januar 1886 in Staatsbetrieb übernimmt. Das Einlösungsrech{t tritt im Jahre 1890 in Kraft.

Antwerpen, 26. April. (W. T. B) Wollauktion. Gesammtangebot 17 799 B. Verkauft 8965 B. Laplata. Angeboten 539 B. aultralishe Wollen, verkauft 204 B. Schöne Buenos- Ayres-Wollen 5 niedriger, andere °/10, Montevideo-Wollen 10/15 Cetgee gegen Januar - Auktion. Vorrath» 27635 B. Laplata-

ollen.

London, 26. April. (W. T. B.) In dem Magazin des be- kannten Konfektionsgeschäfts von Whiteley in Bays- water brach heute Morgen Feuer aus; der dur dasselbe ver- urfachte Schaden wird auf # Million Pfd. Sterl. geschätzt.

Glasgow, 26. April. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen {ih auf 592 900 Tons, gegen 581 500 Tons im vorigen Jahre. Zahl der im Betriebe befindlichen Hochöfen 95 gegen 113 im vorigen Jahre.

St. Petersburg, 28. April. (W. T. B.) Nach der russischen „St. Petersburger Zeitung“ wäre die Frage wegen des Zolles auf ausländische landwirthschaftlihe Maschinen und Geräthe mit 50 Kopeken per Pud im positiven Sinne entschieden worden ; nur Modelle sollen zollfrei beiben.

New-York, 26. April, (W. T. B.) Der Werth ter in ver- gangener Woche eingeführten Produkte betrug 7 500 009 Doll., wovon 1 509000 Doll. auf Manufakturwaaren kommen.

Mewe ort, 2 Ul E) Vet Werth der Waareneinfuhr im März überstieg denjenigen der Ausfuhr um 5 Millionen Dollars.

Verkehrs-Anstalten.

Hamburg, 26. April. (W. T. B.) Der Postdampfer „Saronia“ der Hamburg- Amerikanischen Padetfahrt- Aktiengesell\chaft ist heute in St. Thomas eingetroffen.

Hamburg, 27. April. (W. T. B.) Der Postdampfer „Lessing“ der Hamburg-Amerikanishen Packetfahrt-Aktiengesell- schaft ift heute Morgen 8 Uhr, von New-York kommend, in Ply- mouth eingetroffen, und der Postdampfer „Thuringia“ der- selben Gefellshaft hat heute, von Westindien kommend, Lizard passirt.

New-York, 26. April. (W. T. B.) Der Dampfer „Egypt“ von der National-Dampf\chiffs-Compagnie (C. Messingsche Linie) ift bier eingetroffen.

Berlin, 28. April 1884.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerubt, dem Plaß am Halleshen Thore zu Berlin den Namen „Blücher- Platz* zu verleihen.

Das Frühjahrs-Meeting des Unionklub wurde am gestrigen Sonntage auf der Rennbahn zu Hoppegarten eröffnet, Die Rennen begannen um 3 Uhr mit:

I. Eröffnugsrennen. Staatspreis 1500 A Für 3jährige und ältere inländishe Hengste und Stuten. 80 A Einsaß. Halb Reugeld. Distanz 1600 m. Dem zweiten Pferde den dop- pelten Einsaß. Es siegte sicher mit 24 Längen Kapt. Jceë'8 3jähr. F. O. „Ali Baba“ v. Flibustier a. d. Alicia, 55 kg, gegen Mr. G. JIohnsons 3jähr. br. H. „Berafalk“ 55 kg. Es folgte diesem Rennen um 3+ Uhr: : E

II. Schneemann-Handicap. Graditzer Gestütspreis 2000 46 Für 3 jähr. u. ältere inländishe Pferde. 1C0( Einsaß. Ganz Reu- geld, jedo rur 50 M, wenn die Annahme bis 22, April nicht er- klärt. Distanz 1400 m. Dem zweiten Pferde die Hälfte der Ein- säße und Reugelder. Nach einem überraschenden Lauf siegte wie er wollte des Hrn. O. Spiekermann 3 jähr. F. H. „Coll Athol“ v. Coll a. d. Drumtassie, 515 kg, mit 4 Längen gegen Kapt. Joë's 3 jähr. &. H. „Poremba“. Um 4 Uhr folgte diesem Rennen:

ITI. Preis von Dahlwiß. Staatëpreis 1500 M _FUr 3jähr. und ältere inländisbe Hengste und Stuten, 100 4 Einsaß. Halb Reugeld. Distanz 1209 m. Dem zweiten Pferde die Hälfte der Cinsäße und Reugelder. Es siegte nah \charfem Kampf mit 2 Längen des Grafen v. Scheel-Plessen 3jähr. \chwbr. Stute „Ursula“ v. Dalham a. d. Miß Dolphin, 51 kg; des Kgl. Haupt- gestüts Gradigß Z3jähr. F. H. „Hebt“ machte mit des Erbprinzen Fürstenberg br. H. „Erstling“ todtes Rennen um den zweiten Plat. Es {loß fi diescm Rennen um 44 Uhr an:

IV. Verkaufs-Rennen. Graditßzer Gestütspreis 1200 Für 3jähr. u. ‘ältere inländische Pferde. 60 (4 Eins. Ganz Reugeld. Der Sieger is für 3000 käuflich, für jede 500 4. billiger 2 kg erlaubt. Distanz 800 m. Es8 siegte mit einer kurzen Kopflänge des Hrn. Ulrich 4jähr. F.-St. „Naëmi*“ von The Palmer a. d. Lea (2000 M), 613 kg, gegen des Hrn. O. Spiekermann 4jähr. br. St. „Arbutus“ 593 ke. Um s Uhr folgte dem Rennen : :

V. Staats preisIV. Klasse. 1500 A Für 3jährige inländische Hengste und Stuten, welche keinen Staatspreis I, II. oder IIT. Kl, gewonnen haben. 120 4 Einsaß. Halb Reugeld. Distanz 1600 m. Dem zweiten Pferde die Hälfte der Einsäte und Neugelder. Es ging Rittmeister von Mollards br. H. „Telephon*® v. Hospodar a. d. Queen of Surrey, 55 kg, über die Bahn und erhielt das ganze Geld von 1680 46 Den Schluß des Tages bildete um 55 Uhr:

VI. Hürden-Rennen. Staatspreis 1200 4 Herrenreiten. Für 4jährige und ältere inländisbe Hengste und Stuten. 60 M Einsaß. Halb Reugeld. Distanz 2400 m (6 Hürden). Das dritte Pferd rettet scinen Einsaß, vom Rest der Einfäße und Reugelder erhält das zweite Pferd die Hälfte. Nach \{önem Lauf siegte des Lieut. Frerichs 4 jähr. F. St. „Hera“ v. Vordermann a. d. Ceder, 74 kg, (Reiter Rittm. von Boddien) mit vier Längen sicher gegen Mr. Doans 5 jähr. br. St. „Favola“, 743 kg, unter ihrem Besitzer, Die nächsten Rennen finden in Hoppegarten am 4. Mai statt,

Der Verein der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen hielt gestern Mittag im Saale seiner Zeichenshule unter Vorsitz der Fr. Geheimen Regierungs-Rath Duncker seine 16. Generalversammlung ab. Dem vom Vorstande erstatteten Bericht zufolge zählt der Verein z. Z. 313 Mitglieder; 21 traten neu ein, drei {ieden aus, cin Mit- glied verstarb. Die Zeichenschule ist von 308 Schülerinnen besucht worden. Eine neue Klasse für Kunstgeschichte soll mit Beginn des nächsten Semesters für diejenigen Schülerinnen eröffnet werden, welche fih zum Examen vorbereiten. Die Weihnachtsmesse war zwar von Seiten der Vereinsmitglieder zahlreicher bescbickt, brachte jedo finanziell ein geringeres Resultat als im Vorjahr. Die Zahl der Theilnehmer war von 24 auf 32 gestiegen, der Ertrag von 4100 auf 3200 4 gesunken. An der von dem Verein veranstalteten Konkurrenz, für die ein weibliher Studienkopf gefordert war, he- theiligten sich 14 Künstlerinnen ; drei von ihnen, eine aus Düsseldorf, zwei aus Berlin wurden prämiirt. Zur Ausstellung, der neunten, die der Verein arrangirt, waren so viele Anmeldungen eingelaufen, daß nicht alle berücksichtigt werden konnten. Zur Ausftellung kamen 40 Bilder mehr als bei der vorigen, Das finanzielle Resultat war ein günstiges. Se. Majestät der Kaiser befahlen bei Gelegenheit Seines Besuches Ankäufe im Werth von gegen 8000 6; der Verein selbst kaufte für 2200 A; Überhaupt wurden für 17040 M Bilder verkauft. Der Reingewinn der Ausstellung belief sich auf 2333 M, 700 A mehr als bei der letten. Der Kassenbericht des Vereins balancirte in Ausgabe und Einnahme mit 10001 4. Die Darlehnskafse gewährte 1200 #4 Darlehn in 8 Fällen. Bei der zum Scluß vorgenommenen Vorstands8wahl vereinigte sich die Mehrzahl der Stimmen auf die schon jeßt an der Spitze des Vereins stehen- den Damen.

Madrid, 28. April, früh. (W. T. B.) Auf der Eisenbahn zwischen Badajoz und Ciudad-Real fand gestern eine Ent+ gleisung statt und stürzte der Eisenbahnzug dabei in einen Fluß hinab. Die Zahl der Todten soll mehr als 60 betragen, darunter gegen 50 beurlaubte Soldaten. Einige Journale sprechen die An- sicht aus, daß der Eisenbahnunfall von verbrecherisher Hand herbei- geführt worden sei.

28. April. (W. T. B.) (Ausführlichere Meldung.) Der Eisenbahnunfall zwishen Badajoz und Ciudad-Real ift durch den Cinbruch der 8 m langen Eisenbahnbrücke von Alendia herbeigeführt worden und augenscheinlich eine Schandthat von An- hängern der revolutionären Partei. An der Brücke waren absichtliche Bescbädigungen vorgenommen und die Stellen, wo dies gesehen, künftlih verborgen worden; der Telcgraphendraht war durschnitken und die Herbeishaffung von Hülfe in der abgelegenen und nur wenig bewohnten Gegend dadurch zeitweilig unmöglih gema{t. Der Zug stürzte bis auf den Postwagen und zwei andere Wagen, die an der Brücke hängen blieben, in den Fluß. Bis jeßt find 38 Todte, meist beurlaubte Soldaten, aus dem Flusse gezogen worden ; die Zabl der Verwundeten beträgt 22. Der Unteroffizier, welcher die be- urlaubten Soldaten führte, giebt an, daß ihm von feinen Leuten 56 fehlten. Außer von Soldaten war der Zug auch von Landleuten beseßt, von denen noch Niemand in dem Flusse vorgefunden worden ist. Die Arbeiten zur Hebung der in den Fluß gestürzten Menschen und Wagen werden fortgeseßt. Jn allen Kreisen der Bevölkerung giebt si die tiefste Entrüstung gegen die Urheber des Attentats kund.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Sch olz). Druck: W. Elsner. Vier Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Blerlin:

(5273)

zum Deutschen Reichs

Erste Beilage -Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

S4,

Berlin, Montag, den 28. April

„2 100.

Deutsches Neich. Bekanntmachung.

Nachstehend wird unter Bezugnahme au

f die Vorschrift im §. 7 Absay 3 des Geseßes

vom 3. Juli v. F. (Reichs-Geseßzblatt Seite 149) ein erstes Verzeichniß derjenigen Gartenbau-

oder botanishen Anlagen, Schulen und Gärte suhungen in angemessener Jahreszeit unterlieg internationalen Reblauskonvention entsprechend e

n veröffentliht, welche regelmäßigen Unter- en und amtlih als den Anforderungen der rkÉlärt worden sind.

Name und Stand des Besitzers.

Lf. Nr.

Bemerkungen.

| Sendtner, Theodor, Bankdirektor.

| (Kulturart von Algenpflanzen).

Buchner, August, Kunst- und Handelsgärtner.

Führmann, Anton, Handelsgärtner.

Hörmann, Michael, Kunft- und Handelsgärtner.

Scheidecker, Johann Peter, Kunst- und Handels8- gäârtner.

Ferchl, Sebastian, Kunfst- und Handelsgärtner.

Bâns, Karl, Gartenbesitzer,

Gmmel, Theodor, Kunst- und Handelsgärtner.

Düll, August Hermann, Kunsft- und Handels- gärtner.

Fretberger, Martin, Handelsgärtner.

erold, Karl, Handelsgärtner.

Ammer, Johann, Handelsgärtner.

Reischer, Iosef, Handelsgärtner.

Fürst, Gebrüder, Inhaberin Anna Fürst, Handels- gärtnerei.

Leuthe, Johann, Handel8gärtner.

Guth, Friedri, Handelsgärtner.

Lichtenberger, Benjamin, Handelsgärtaer.

Ranßweiler, Jakob, Handelsgärtner.

Sciller, Johannes, Handelsgärtner.

Velten, C. F.

Trede, Theodor.

Rupflin, Friedrich, Kunst- und Handelsgärtnerei.

Schmid, Franz, Kunstgärtnerei.

Brem, Josef, Handelsgärtnerei.

pad

DEID bia es tb

Bad tk Jarl pem pee A oto S

bi i bt d 20 —1 N

pad L E

dO dO dD dD Me DEYO das

Renner, Georg, Handelsgärtnerei.

Rupflin, Georg, Hangelsgärtner.

Neubronner, D., Handelsgärtnerei.

Freiherr von Friesen, Kammerherr, (Gärtner- lehransftalt).

.| Kummer, Reinhold, Gärtner.

3. | Brugger, Direktor, Obstbaumschule des landwirth- | schaftlichen Kreisvereins der Oberlausiß.

Neubert, Ludwig August, Gärtner.

Freiherr von Kap-Herr, Rittergutsbesißer. Meurer, Gottlob Richard, Landschaftsgärtner.

Tube sen., L. F., Kunst- und Handelsgärtner.

Vetters, Friedrich Wilhelm, Gärtner.

Poppe, Franz Felix Richard, Gärtner.

Schonert, A. A., Partikulier.

Rettungshaus mit Diakonenbildungsanstalt (Ober- gärtner Edner).

Mäder, Robert Emil, Gärtner.

Haneck, Carl Ernft, Gärtner.

Kleindienst, Johann Wilhelm, Gärtner.

Köhler, Carl, Gärtner. l

Wagner, Albert, Kunst- und Handels8gärtner.

Beyer, Gottlieb, Gärtner. Dr. Frege, Rittergutsbesißer, Professor.

Jacob, E. P. L., Kunft- und Handelsgärtner. Loning, Kunstgärtner.

Degenkolb, Friedrih Julius, Gärtner.

Graf Friedrih Vitthum von Eckstädt.

Findeklee, Kunst- und Handelsgärtner.

München.

| S{wabing.

Weilheim. Nürnberg.

Anébat. Bayreuth. Bogen.

Frauendorf (Reg.- Bez. Niederbayern). Passau. Zweibrücken. Absenz (Pfalz). Obermoschel (Pfalz). Kirhheimbolanden. Speyer. Regensburg. Lindau. Gundelfingen. Acbbrücke (Gemde. Reutin, Neg.-Bez. Schwabner Neu-

burg). Münchhof (Gmde. Eutin, Reg.-Bez. Schwaben u. Neu- burg).

| R desgl.

eu-Ulm.

Königreich Sachsen.

Rötha (bei Leipzig).

Wurzen. Bauten.

Zißschewig bei (Coswig.

Lockwitz (bei Dres- den,)

Dresden.

Obergorbitz (bei Dresden.

Glauchau (Stadt).

Glauchau (Stadt). Gohlis (bei Leipzig).

Abtnaundorf (bei Leipzig).

Borna (Stadt). Knauthain. Crimmitschau. Licbtenwalde (bet Chemnitz). Reichenbach (im

Vogtlande).

Württemberg.

1. | Schickler, C., Handelsgärtner. . | Lilienfein, Landschaftsgärtner.

. | K, Hofdomänen-Kammer. Neuner, Badbesitzer,

Busse, A. Handelsgärtner. Binter & Eblen, Baumschulbesitzer.

Busse, A., Handelsgärtner.

Lucas, pomologises Institut. Wekler, Gemeinderath, Weingärtner. Klotz, Moritz, Weingärtner.

Klotz, Gottlieb, Weingärtner.

Reichert, Christian, Weingärtner. Reichert, Gottlieb, Weingärtner. Warth, Christian, Stiftungspfleger. Warth, Georg Jacob, Weingärtner. Warth, Ernft, Weingärtner. L Ernst, Gotilob Friedrih, Weingärtner.

Jung, Gottlieb, Oekonom.

Huppenbauer, Bartholomäus, Weingärtner. Stelz, Jsrael.

Schmid, Anton.

Maier, Gottlieb. Zeiher, Johannes.

Stuttgart, Marien- ftraße 27. Stuttgart.

Berg (bei Stutt- gart). Cannstatt. Stuttgart «Cannstatt.

ZeitweiseFriedrichs- hafen. Reutlingen.

Untertürkheim (O.- A. Cannstatt).

Münster (bei Cann- ftatt).

Thamm (bei Lud- wigsburg).

Scworndorf.

Scnaith (O.-A. Schorndorf).

Grunbach (O.-A. | Schorndorf).

An der Strehlenerstraße hinter dem Böhmischen Bahnhof belegen. Löbtauerstr. 7 belegen. Louisenstr. 66 belegen. Prießnißstr. 10 belegen. Chemnizerstr. 47 belegen.

Die Rebschule liegt in der Gemarkung Möckern bei Leipzig.

Die Rebschule is in der Gemarkung Schönfeld (bei Leipzig) belegen.

| Rebgut Sonnenberg bei

Winnenden. Bet Untertürkheim belegen.

Auf der Prag belegen.

Ludwigsburger Straße auf Markung Cannstatt be- legen.

In Friedrihshafer. (Filiale) belegen.

Gövpinger Steige. Saffrichhof.

Gemeindebauäcker.

Name und Stand

des Besiters. Wohnort.

Bemerkungen.

. | Broff, Andreas, Gärtner.

. ! Rebschule von Kramer. | Rebschule des Lehrers Meffert.

dD O D pri pk pi m pr amd erk reer Prm pri S D R N DOIARRN R D

[Q E

bank pri D) p

bemek pad pam fue D E e

DD pad pad jt m S2

dD dD D

V3 I I I S D TO LO LO LO DO LD Fm DLLLADR D R

| K. Weinbauscule.

¡Niezold, Oskar, Handelsgärtneret.

| Bernstein, F. A. | von Brocken & Söhne. s

pk jart pi N R D 20 O O A L DD i

| Smith, P. | Chrysander, Dr. | Hensel, Gärtner.

König, Karl. Kürssner.

Gay, F. E., Söhne.

Gay, Gay, Gay, F. E., Söhne. Baumann, Napoleon.

Pee Josef.

——, C C0 I Ct ihr Go Beit

Holder, Michael. Roemelen, Emil. Roemelen, Emil. Roemelen, Emil. Roemelen, Emil. Noemelen, Emil. Biehler, Adolf.

Biehler, Adolf.

Biehler, Josef.

Biehler, Josef.

Strub.

Hans.

Hans.

Barthel, Joh. Jak. Geiger.

Weick, August.

Müller, Martin (Vater). Hodel, Carl Emil. Majèrus. Simon Louis Frères (Simon Joseph Leon). Simon Louis ÿ

Simon Louis

Thill, Dauße, Carl Leo.

Stockmeyer, Gutspächter. A. Marbach).

| Ottmarsheim (O.- A. Marbach).

| Weinsberg.

Weiler (O. - A. | Weinsberg). | Neckarsulm.

Hermann, Adlerwirth.

Seyvfferheld, Stadtscultheiß. Freiherr von Weiler.

Weingärtner-Gesell schaft.

Haas-Bronner. :

Sürstlih von Hohenlohe-Langenburgsche Domänen- Direktion.

Langenburg.

Pflüger, Georg, Kaufmann. Staiber, Handelsgärtner. Weinbausektion des landwirthschaftlichen Bezirks-

vereins. Haug, Gemeinde-Baumwärter.

Mergentheim). Metingen Urach).

Urach.

| Tübingen.

Weiß, Baumschulbesitzer. Ottenhausen (O.-A.

| Neuenburg).

Pfiger, Katharina, Pächterin. | Hohentwiel (D.-A. |

| Tuttlingen). Hessen. Gau Algesheim (Kr. Bingen). Großherzogthum Satbsen. | Jena. Sachsen-Meiningen. | Camburg. | Allendorf bei | Salzungen. E Sachsen-Altenburg. Bretschneider, Fr. Gustav, Handelsgärtnerei. | Altenburg. Kunze, Robert, in Firma Kunze u. Sohn, Handels- | ü gärtnerei. | Kunze, Gustav, Handels8gärtnerei. | T Kunze, Franz, in Firma J. J. Kunze, Hande!s- e gärtnerei. Rauktold, Karl Theodor, Handelsgärtneret. Thienemann, Alexander Julius, Handelsgärtnerei. Tillich, Friedrtch Hermann, Handelsgärtnerei. Franfe, Carl Heinri, Handelsgärtnerei. Müller, Louis, Pachtgärtnerei. Gerbig, Friedri Gustav, Handelsgärtnerei. Schmieder, Hermann, Handelsgärtnerei. Dietrich, Julius, Handelsgärtnerei. Fischer, Julius, Handelsgärtnerei. O Gottfried, Handelsgärtnerei. eßler, August, Handelsgärtnerei.

Maurer, Hofgärtner.

q T Sa

Franke, Arno, Handelsgärtnerei. | Ludcka. Fischer, Louis, Handel8gärtnerei. Ronneburg. Muth, Wilhelm, Handelsgärtnerei. | s

|

j o

|

Niezold, Henriette, in Firma Ernst Niezold, Han- delsgärtnerei,

Hesse, Karl August, Handelsgärtnerei. Roda. Clemens, Julius, Handelsgärtnerei. R Wiegandt, Karl, Hofgärtner. | Eisenberg. Scloßgärtnerei, verwaltet dur Hofgärtner Ferdi- Hummelshain bei nand Schlimbach. Kahla. Lübe ck.

| Lübeck.

Gogel, L.

| Lindbera, Alb.

| Linde, Johs.

| Nevermann, F. G. | Pabst, Wilh.

| Paulig, Ph. | Nohrdant, C. | | Stelyner & Schmalz Nachfolger. | . j Zuhr & Dahm.

| Gottsch, Hofgärtner.

| Travemünde.

N

Hamburg. | Bergedorf.

Groß-Borstel.

Dhlendorff, F. H. | Hamm. Elsaß-Lothringen.

Colmar.

Bollweiler. Obersulz. Ungersheim. Hartmansweiler. Berrweiler. Bollweiler.

Feldkir. Bollweiler. Feldkirch. Ungersheim. Bollweiler. Rädersheim. Obersulz. Sulz. Gebweiler.

Sulz. : Muülhaufen.

Felleringen. Mülhausen. Illzach.

Straßburg.

Ne aun. ulnois. Plantières. Borny. Sablon. Corny. Auchy.

Gay, F. E, Söhne. F. E, Söhne. . E., Söhne.

older, Michael.

rères (Simon Joseph Leon). rèces (Simon Joseph Leon). Franz.

Berlin, den 25. April 1884. Der Reichskanzler.

| Hof Licbtenberg(O .-

Creglingen (O.-A. (O-A. |

| Niendorf bei Mois- |

Im Auftrage: Bosse.

Weikersheim 2 Rebschulen

im „Karlsberg“ «Schnecker“.

Bei Megzingen belegen.

Bezirk Ober-Elsaß.

A D S Q S Q S ck94

Bezirk Unter-El\ aß.

Bezirk Lothringen.