1884 / 102 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gemäß die Todeserklärung der Wilhelmine Volk- mann von ihm beantragt worden ist, so wird die- selbe in Gemäßheit der landsherrlihen Verordnung vom 22. Mai 1786 hierdur< geladen, si< im Termine Sonuabend, deu 8. November d. J., Morgens 10 Uhr,

so gewiß allhier zu melden oder von ihrem Leben und Aufenthaltsorte Nachricht hierher gelangen zu lasen, als sie andernfalls für todt erklärt und ihr Bas Vermögen als Erbschaft behandelt werden wird.

Der demnäc|t ergehende Bescheid wird nur dur Ans{hlag an der Gerichtsstelle bekannt gemacht werden.

Lemgo, den 23. April 1884.

Fürstlihes Amtsgericht, TI. Abth.

Beglaubigt: Ed. Shwöppe, Gerichtsschreiber.

[20332]

Lemgo. Nachdem der Schafhirt Heinrich Jungeblut aus Humfeld kürzlib in Bezen ohne Hinterlassung einer leßtwilligen Verfügung und ozne Leibeserben mit Tode abgegangen ift und ein nicht unerheblihes Vermögen binterlafsen hat, werden auf den Antrag des dafür bestellten Güterpflegers alle Diejenigen, welhe Erbrechte daran geltend machen oder wegen etwaiger Forderungen Anspruch auf Be- friedigung erheben wollen, hierdurch geladen, solche späteftens

Sonnabend, deu 1. November d. J., Morgens 10 Uhr, unter den im $. 77 des Lippischen Geseßes, das Ver- fahren in bürgerlihen Rechtsftreitigkeiten betr., vom 12. April 1859 unter Nr. 2, 3 und 4 angedrohten Rechtsnachtheilen allhier anzumelden und zu be- gründen.

Das demnä@>st ergehende Aus\c{lußurtheil wird nur dur< Anschlag an der Gerichtsftelle bekannt ge- macht werden.

Lemgo, den 23. April 1884.

Fürstlich Lippiscbes Amtsgericht, 11. Abth. Nerzmann.

n [20354] Bekanntmachung.

Durch Aus\{luß-Urtheil des Königlichen Amts- gerihts V. zu Eisleben vom 19. April 1884 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Eisleben Band 41 Blatt Nr. 1701 Abthei- lung I. Nr. 5 für Fräulein Rosine Scierholz hier eingetragenen 100 Thaler Courant nebst 5 9/6 Zinsen und Kosten aus der Verschreibung vom 23, November 1820 mit ihren Ansprüchen auf diese Poft ausge\{lof}sen.

Eisleben, den 19. April 1884,

Eichner, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20352] |

Die verwittwete Schmiedemeister Anna Rosina Geisler, geb. Hannig, zu Jacobsdorf, der Schmiede- meister Carl Gustav Geisler zu Berlin, der Schmiede- meister Carl Heinrih Geisler zu Jacobsdorf und die Geschwister Guftav und Fricdri<d Hermann Englich bezügli ihres Antheils an dem Antheil der verehelichten Kretschambesißzer Henriette Wilhelmine Louise Englich, geb. Geisler, zu Stubendorf, bezw. ihre Re<tsna<folger find dur Urtel vom 22. April 1884 mit ihren Ansprüchen bezw. Rechten an der auf Nr. 9 Jacobsdorf Abthl. 111. Nr. 4 eingetra- genen Kaufgelderpost von 500 Thlr. ausges{loîsen.

Liegnitz, den 23. April 1884.

Königliches Amtsgericht.

[20391] i Dur< Auss<{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Felsberg vom 21. März 1884 sind alle dem Aufgebot vom 30. November 1883 zuwider nicht angemeldeten Rechte an dem im G. W. und Hyp. Buch von Alten- und Neuenbrunnslar Bd, III. Fol. 131 und 132 auf dem Grundvermögen des Heinrich Leimba<, Wilhelms Sohn, eingetragenen 220 Thaler Erbgeld aus Ansaßvertrag vom 20. Februar 1818 für Johannes Leimbach I., des Lehrers Werner Leimbach Sohn aus Neuen- brunslar für erloschen erklärt, der eingetragene Eigenthümer der Forderung bezw. dessen Erben oder sonstigen Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die auf- gebotene Post ausgeschlossen und die Löschung der leßtern im G. W. und Hyp. Buch von Alten- und Neuenbrunslar Bd. I11. Fol. 131 und 132 für zu- lässig erklärt worden. Felsberg, den 21. März 1884. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Wolfram.

[20380] h i; L Mortisicationserkenntniß.

In Sachen des Auktionators Sissingh zu Weener als Testa- mentsvollstre>ers der Eheleute Pastor Jasper Goe- mann und Johanna Penon zu Stapelmoor, Provo- kanten, i wider

unbekannte Inhaber der über die im Grundbuche von Stapelmoor Vol. VII. Bd. I. Fol. 94 in Ab- theilung IIL. sub Nr. 8 eingetragene Hypothek über 65 Fl. holl. gebildeten Hypothekenurkunde,

wird, da in dem dur< ordnungsmäßig bekannt gemachtes öffentlihes Aufgebot vom 22. Dezember 1883 auf den 3. April 1884 anberaumten und durch ebenfalls ordnungsmäßig bekannt gemachte Verfügung vom 3. April d. Js. auf den 24. April 1884 er- stre>ten Termine weder die vermißte Urkunde vor- gelegt worden, no< Rechte an derselben geltend ge- mut sind, auf Antrag des Provokanten die vorge- dachte Urkunde nunmehr für kraftlos erklärt.

Weener, den 24. April 1884,

Königliches Amtsgericht. TI. Grünefklee.

[20379

] Mortisicationserkenntniß.

In Sachen des Auktionators Sissingh zu Weener, als Testa-

astor Jasper Goe-

mentsvollstre>ers der Eheleute tapelmoor, Provo-

mann und Johanna Penon zu kanten, wider unbekannte Inhaber der über die im Grundbuche von Stapelmoor Yo]1, VII. Band 1 Folio 62 in Ab-

theilung III. sub Nr. 4 eingetragene Hypothek über 750 Gulden holl. gebildeten Hypothekenurkunde,

wird, da in dem dur< ordnungsmäßig bekannt ge- machtes öffentlihes Aufgebot vom 22. Dezember 1883 auf den 3. April 1884 und durch ebenfalls ord- nungsmäßig bekannt gemachte Verfügung vom 3. April d. Is. auf den 24. April 1884 erstre>ten Termine weder die vermißte Urkunde vorgelegt worden, no< Rechte an derselben geltend gemacht sind, auf An- trag des Provokanten die vorgedahte Urkunde nun- mehr für kraftlos erklärt.

Weener, den 24. April 1884.

Königliches Amtsgericht. Grünefklee.

[20381]

Mortisicationserkenntniß.

In Sachen des Kaufmanns Heite G. Bronlewe zu Weener als Vormundes für die minderjährigen Kinder der ver- storbenen Gheleute Jürgen de Haan und Engelina Willms Gruiter zu Weener, Friedri und Aeilt, de Haan, Provokanten wider

unbekannte Inhaber der über die im Grundbuche Fle>ens Weener Vol. I. Fol. 26 in Abtheilung III. gub Nr. 1 eingetragene Hypothek über 500 Thlr. Gold gebildeten Hypothekenurkunde,

wird, da in dem dur< ordnungsmäßig bekannt gemachtes öffentliches Aufgebot vom 22. Dezember 1883 auf den 3. April 1884, und dur< ebenfalls ordnungsmäßig bekannt gemachte Verfügung vom 3. April d. Is. auf den 24. April 1884 erstre>ten Termine weder die vermischte Urkunde vorgelegt worden, no< Rechte an derselben geltend gemacht find, auf Antrag des Provokanten die vorgedachte Urkunde für kraftlos erklärt.

Weener, den 24, April 1884.

Königliches Amtsgericht. Tk.

(20339) Beko.nntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 24. April 1884 sind folgende, von der Lebens- Pensions- und Leibrenten - Versicherungsgesell schaft Iduna zu Halle a. S. ausgestellten Scheine :

1) Der Versicherungs\hein Nr. 56 422 allge- meine Sterbekasse Tab. A. vom 2. Dezember 1863 über 50 Thlr. Versicherungssumme auf das Leben des Schenkwirths Karl Friedrich Schoenbe> zu Berlin, zu Gunsten dessen Chefrau, Marie Sophie Dorothee, geb. Schirmer, der Depositalschein Nr. 7776 vom 5. August 1878 über Verpfändung der über die auf das Leben des Kaufmanns Julius Theodor Mark- feld und dessen Ehefrou, Renate Caroline, geb. Peisong, zu Danzig genommenen Ver- sicherung ausgefertigten Police Nr. 67 708 Tab I vom 12 Stobee 18609 08er 300 M für cin den Markfeld’schen Eheleuten von der oben gedachten Versicherungsgesell- schaft laut Schuldschein vom 1. August 1878 gewährtes Darlehn von 45 M, die Pol N 1272706 Tab L voin 9, August 1879 über 1000 4 Versicherungs- summe auf das Leben des Feuermauerkehrer- meisters Franz Wronka zu Allenburg, bié Police Ne 1411 760 Tab T A: vom 20, Mai 1873 über 1000 Thlr. Versicherungs- summe auf das Leben des Materialwaaren- händlers Johann Mathias Steinbah zu Ilversgehofen, der Versicherungs\{ein Nr. 2681 Tab. B. der allgemeinen Sterbekasse für Berlin vom 14, Mai 1856 über 100 Thlr. Versicherungs- summe auf das Leben der Frau Fabrikant Stolzenburg, Louise Amalie Bertha, geb. Dün, zu Berlin,

für kraftlos erklärt.

Halle a. S., den 25, April 1884.

Königliches Amtsgericht, Abth. VII, [20353] __ Bekanntmachung. E

Durch unser Aus\<{lußurthcil von heute ist die Hypothekenurkunde, Testament vom 29. August, publizirt am 6. Oktober 1863 und Verhandlung vom 21. April 1866 mit Hypothekenbucbs8aus8zug vom 26. Mai 1866 über dreimal 1300 Thaler Abfin- dungen der 3 Geschwister Joachim Heinrih Ludwig, Hermann Otto und Dorothee Marie Schnö>el aus Rigte, cingetragen aus dem dem A>ermann Friedri<h Schnö>el und Frau, Friederike, geb, Hen- nings, gehörigen A>terhofe Nr. 5, früher Nr. 14, zu Rie, Band 3 Blatt 13 (früher Vand 63 Bl. 25) Grundbuchs jenes Ortes, in Abtheilung Ix. Nr. 7, für kraftlos erklärt.

Salzwedel, den 8. April 1884,

Königliches Amtsgericht.

[20382] Oeffeutliche G

Die Ehefrau Marie Birkemeyer hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Hartmann hier, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter August Birke- meyer von hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Schei- dung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe.

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer III. des Königlichen Landgerichts zu Hannover

auf den 20. September 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 25. April 1884.

Der Gerichtsschreiber der Civilkammer III. des Königlichen Landgerichts : Schink, Sekretär. [20383] K. Amtsgericht Eßlingen. : Oeffentliche Zustellung.

Die Lindauers Söhne, Viehhändler hier, vertreten dur< Rechtsanwalt Cammerer hier, klagen gegen Wilhelm Wittlinger, Meßger hier, derzeit mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Anspruchs aus Viehkaufschilling mit dem Antrage, „es wolle der Beklagte dur ein vorläufig vollstre>bares Ur- theil zur Bezahlung von 210 4 nebst 5% Zins vom 8. Februar d. J. an, sowie der Kosten des Mahnverfahrens mit 7 M 90 ,Z kostenfällig ver- urtheilt werden“ und laden den Beklagten zur

wird

mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Eßlingen auf Samstag, den 31. Mai 1884, Vormitt. 9 Uhr. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht. Den 28. April 1884. Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts: Mayser.

[20370] Königl. Württembergishes Landgericht Stuttgart. Die Eintragung des Rechtsanwalts C, Schall ITCT. dahier in der Liste der diesseits zugelassenen Rechts- anwälte ift heute gelös<ht worden. Den 26. April 1884, Der Präsident: von Weinschenk.

Verkáufe, Berpachtungen, Submissionen 2c.

[20904] Eiseibahu-Direktionsbezirk Magdeburg.

Die Ausführung der Erd-, Maurer- und Asphalt- Arbeiten und Lieferung der dazu erforderlichen Materialien zum Bau des Stationsgebäudes auf Bahnhof Bu>au, foll dur< öffentlihes Ausgebot vergeben werden. Die Offerten sind versiegelt, portofrei und mit entsprechender Aufschrift versehen, bis Donnerstag, den 8. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, dem unterzeichneten Betriebs8amt ein- zureichen.

Die Bedingungen und Zeichnungen liegen im Neubau-Bureau im Centralbahnhof zur Einsicht aus. Auch können Bedingungen und Offerten vom Bureau-Vorsteher Herrn Lüdemann gegen Einsen- dung von 1,50 M bezogen werden.

Magdeburg, den 25. April 1884.

Königliches Eisenbahn-Betriebs3amt (Wittenberge-Leipzig).

[20180] Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg. Neubau Allenstein-Kobbelbude. Z Die Ausführung der Pflasterarbeiten zur Befesti- gung der Ladestraßen und Vorpläte auf den Stationen Buchwalde, Münsterberg, Gutstadt und Arnsdorf mit zusammen ca. 8087 qm zu pflasternden Flächen soll entweder im Ganzen oder in 3 kleineren Loosen verdungen werden, Submissionstermin am Freitag, den 9, Mai cr., Vorm. 11 Uhr, im Abtheilungs- Baubureau zu Gutstadt, bis zu welchem versiegelte und entsprechend bezeihnete Offerten an den Unter- zeichneten portofrei einzureihen sind. Die maß- gebenden Zeichnungen, Bere<hnungen und Bedin- gungen liegen in dem genannten Bureau während der Dienststunden zur Einsicht aus, letztere können auch gegen Einsendung von 0,75 A von da bezogen werden. Gutfstadt, den 24. April 1884. Der Abtheilungs-Baumeister. von Boguslaws ki.

[20367] Bekanntmachung. i j O die unterzeichnete Verwaltungsabtheilung ollen :Z

2816 Stü>k Füfsilter-Gewehre M/60,

o Zündnadel-Gewehre M/41,

2812 Seitengewehre,

924 Infanterie-Faschinenmesser, und diverse Zubehör und Reservetheile, als Patronen-

taschen, Gewehrriemen, Visirkappen, Schrauben- zieher, Leeren, Zündnadeln, Abzügekammern, Läufe, Scbneideisen 2c., sowie event. au ca. 241500 Stü> Patronen verkauft werden.

Geschlofsene Offerten mit der Aufschrift „Gebot auf Ankauf von Gewehren 2c.“ find zu dem am 21. Mai 1884, Mittags 12 Uhr, im diesseitigen Bureau anstehenden Termine einzureichen.

Verkaufsbedingungen nebst spezieller Nahweisung der zu verkaufenden Gegenstände liegen bei den Ver- waltungsabtheilungen zu Wilhelmshaven und Kiel und dem allgemeinen Submissions-Anzeiger zu Stutt- gart aus; au< können die Bedingungen gegen Er- stattung der Kopialien von Æ 4,00 von der unter- zeichneten Abtheilung bezogen werden.

Kiel, den 26. April 1884.

Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheilung,. [20366] Submission auf Lieferung von Kohlen und Coaks, 140 000 Tonnen Steinkohlen für Lokomotivfeue- rung, 4 000 Tonnen Steinkohlen für Schmiedefeuer, 5 400 Tonnen Steinkohlen für Gasbereitung, 1 500 Tonnen gewaschene Nußkohlen für Hauss brand und 400 Tonnen Coaks. Termin am 13. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr, im Materialien-Bureau.

Die Offerten sind versiegelt, porto- und gebühren- frei, spätestens zum oben angegebenen Termine an das Materialien-Bureau, Trankgasse Nr. 49, einzureichen.

Die Bedingungen können gegen Erstattung von 0,40 M in Baar oder in Briefmarken von dem Materialien-Bureau bezogen werden.

Cöln, den 27. April 1884.

Königliche Eisenbahn-Direktion(linksrheinische),

Verschiedene Bekanntmachungen.

Preußische Boden-Credit-Actien-Baulk.,

[20390] Status am 31. März 1884. Activa. A 6,863 327, 94

Caffa- und Wechsel-Bestand Erworbene Hypotheken . . « 108,232,048. 33 S a U ASN.7 Guthaben bei Banquiers gegen Effecten-Bedelilitäa. . . » 20619/6013, Effecten - Bestand na< $8. 14 des Statuts . L 5,062,330. 07 Eigenes Bankgebäude 1,300,000. Debitores E 2,835,485. 87 A 6 19,553. M 130,303,823. 94 Passíva. Actien-Capital . Æ. 30,000,000. R ae LOOOIIO Unkündbare Hypothekenbriefe . 86,174,450, Dividenden, Coupons und aus- gelooste Hypothekenbriefe . 7,634,349, : G a E f e 743,754. 6. 130,303,823, Berlin, den 31, März 1884, Die Direction.

2% Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig,

auf C egenseitigkeit gegründet im Jahre 1830.

Nach der in der

heutigen Generalversammlung stattgefundenen Neuwahl zweier Mitglieder

und darnach erfolgter Constituirung. des Verwaltungsrathes besteht Leßterer gegenwärtig aus folgen-

Justizrath Ernst Richter, Vorsitzender,

Commerzienrath, Stadtrath Franz Wagner, stellvertretender Vorsitzender, Banquier Edmund Beer, in Firma Becker & Co.,

Rechtsanwalt Dr. Carl Ludwig Erdmann,

Landgerichtédirektor Dr. Emil Hagen,

den Herren:

Consul Albert de Liagre,

Dr. med. Carl Hermann Schildbach, Direktor Dr. Rudolf Wachsmuth,

allerseits in Leipzig.

In Gemäßheit der Bestimmung in $. 15 des revidirten Statuts wird dies hiermit bekannt

gemacht. Leipzig, den 28. April 1884.

Der Verwaltungsrath

der Lebensversiherungs-Gesellshast zu Leipzig.

Justizrath Richter,

[26323] Activa.

M. | H |

1) Aktien-Wechsel .

2) Cassa-Bestand

O N

4) Darlehne gegen Unterpfand . 5) Wechsel im Portefeuille. . 6) Fonds zum Goldcours vom 31/12. 7) Saldo von Debitoren u. Creditoren

485 000/ 1534

138 000/— |

Bilauz am 31, Dezember 1883.

1200000 Den a 77 484/59 |' 2) Kapital-Reserve . .

25

|

65 858|—|| 5) Tantième

351 833 Se 6) Dividenden-Ausgleihungsfonds j 92 319 709/84 |||

Passiva,.

S

1 500 000|— 300 000 385 500 S

60 000|—

11 111/80

61 714 04

9 319 709/84

j

| 3) Schaden- und Prämienreserve : | 4) Dividende pro 1882 und früher . do. v I j

Fortuna, Allgemeine Versiherungs-Actien-Gesellschaft.

Fr. Buschius.

[18330]

A WILDUSGEN.

Gegen Stein, Gries, Nieren- und Blasenleiden, Bleichsucht, Blutarmuth, Hysterie :c.

sind seit Jahrhunderten als specifis<he Mittel bekannt: Wasser derselben wird in stets frisher Füllung versendet.

Georg Victor-Quelle und Helenen-Quelle. Anfragen über das Bad, Bestellungen von

Wohnungen im Badelogirhause und Europäischen Hofe 2c. erledigt: Die Tnspection der Wildunger Mineralq.-Actiengesellschaft.

[14253]

fort zu mässigen Preisen. Cursalon, Les@e- und S

CUR - ANSTALT

SAUERBRUNN BILIN

1 BOEFMCEINT,

Bahn-Station „Bilin-Sauerbrunn“ der Prag-Duxer und Pilsen- Priesen-Komotauer Eisenbahn,

Das Curhaus am Sauerbrunn zu Bilin, nahe den Quellen gelegon, von reizenden Parkanlagen umgeben, bietet Curgästen entsprechenden Allen ÁAnsprüchen genügende Gastzimmer, p nee, Dampfbäder stebhen zur Verfügung, und ist für guto Küche bestens vor- gesorgt. Kaltwasser-Station mit vollständiger Kaltwasser-Cur. Nähere Auskünfte ertheilt auf Verlangen Brunnenarzt Dr. Med. Ritter von Reuss.

M. F, L, Industrie-Direction in Bilin (Böhmen),

oImm-

Wannen- (Sauerbrunn) und

‘Eine

2 102.

j Dritte Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 30. April

18-4,

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au die im

Central-HandelgZ-

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Neich kann dur< alie Post - Anstalten, für Berlin au< dur< die Königliche Expedition des Deutschen! Reich3s und Könialid Preußiscen Ms

Anzeigers, SW., Wilbelmstraße 32, bezogen werden.

Die Einfuhr des Hafens von Aberdeen (Scbott- land) bestand nah dem „Deutschen Handelsarciv“ im Iahre 1883 hauptsächli< aus Holz, Knochen, Knochenmebl und Knochenasche, Getreide, Mehl, -Hanf und Flachs 2c., und wurde davon aus deut- \{<en Häfen importirt: 6 Ladungen Holz, 3 La- dungen Knochen, 5 Ladungen Getreide, 10 Ladungen Mehl, 2 Ladungen Hanf und Flachs, 7 Ladungen Kainit, 2 Ladungen Lumpen, 1 Ladung Salz, sowie mehrere Ladungen Stückgut.

Dagegen beschränkte sih der Erport von Aberdeen faft ledigli< auf Hering, do< ist der Heringsfang im Jahre 1883 gegen den des Jahres 1882 in Folge verschiedener zusammenwirkender Umstände bedeutend abgefallen, Es wurden in 1883 45 667 t gegen in 1882 82407 t exportirt, was einen Ausfall von 36 740 t ergiebt, welcher jedo zum großen Theil dur< den besseren Fang in den Nachbarhäfen aus- geglichen sein dürfte. Von den in 1883 cerxportirten T O P 42000 f has Deutschland ausgeführt, und zwar na Stettin 1818 t, Königsberg 93948 t, Danzig 7148 t, Hamburg und Harburg 7324} t, während der Rest na< russishen Häfen verschifft wurde.

Von deutschen Scbiffen gingen in Aberdeen im Jahre 1883 53 Scwiffe (31 Segelscbiffe und 22 Dampfsciffe) ein, und 52 Schiffe (30 Segelschiffe und 22 Dampfschiffe) aus. Sämmtliche Fahrzeuge kamen beladen an, 29 Scbiffe (21 Segelschiffe und 8 Dampfscbiffe) liefen in Balla#t ein. 1 Segel\chiff blieb am Jahres\<{<luß im Hafcn. Von nichtdeut- \<en Schiffen kamen aus deutschen Häfen 29 Scwiffe (23 britische, 5 norwegische und 1 nieder- ländishes), darunter 2 Schiffe in Ballast; und gingen nah deutschen Häfen 19 Schiffe (16 bri- tische, 2 norwegische und 1 dânisches), leßtere sämmt- lih mit Hering.

Der Werth der Einfuhr inGalveston (Texas) betrug im Jahre 1883 na< dem „Deutschen Han-

-del8arhiv“ im Ganzen 1 206 560 Dollars, hiervon

kamen aus Deutschland leere Petroleumfässer für 17 380 Dollars, Cementfässer für 12133 Dollars, musikalische Instrumente für 4036 Dollars, Kohlen für 3254 Dollars, Möbel für 2286 Dollars, Essig für 2140 Dollars, Glaéflashen für 1872 Dollars, Pflastersteine für 686 Dollars, Porzellanwaaren für 233 Dollars, Juwelen für 185 Dollars, diverse Artikel für 2531 Dollars, zufatntén füt 53 150 Dollars.

Ausgeführt wurden während desselben Jahres: überhaupt Gegenstände im Werthe von 27 217 096 Dollars ; davon gingen nah Deut s\{<land 97 589 Ballen Baumwolle im Werthe von 5277 691 Dollars und 15 709 127 Pfd. Oelkuchen im Werthe von 160 489 Dollars, zusammen Waaren für 5 438 180 Dollars.

Während des Jahres 1383 waren im Hafen von Galveston eingelaufen 256 Scbiffe (von denen 17 Schiffe von 14 641 t die deuts <e Flagge führten) ; ausgegangen waren: 275 Schiffe (unter denen 17 deutsche Schiffe von 13 263 t).

Von den eingegangenen deuts<hen Sciffen waren 14 Segelschiffe und 3 Dampfschiffe. 2 Segels \ciffe kamen in Valla]st an und cin solches lief in Ballast aus. Am JIahres\c{lu}sse waren 3 Segelschiffe im Hafen von Galveston anwesend.

Wie dem „Deutschen Handelsar(iv“ aus Aca- pulco (Mcriko) gemeldet wird, ift seit dem Jahre 1876, in dem der General Porfirio Diaz zur Ne- gierung gekommen war, nah und nach das sictere Gefühl über die Bevölkerung des Landes gekonmen, daß dem früheren, sich stets wiederholenden Aufruhr- wesen ein Ende gemacht sei und für das ganze Land eine neue Epoche begonnen habe, deren Folgen sich namentlich auch im Handel des Landes woh!thuend zu erkennen gegeben hätten.

Vorzüglich seien es nah dem Bericht im Janern des Landes die Erweiterungen der Verkehrsmittel durch Bauten von Eisenbahnen gewesen, die dem Handel und dem A>erbau neue Felder ershlossen hätten. direkte Cisenbahn zwischen der Hauptstadt Meriko und den Vereinigten Staaten von Nord- amerifa sehe ihrer baldigen Eröffnung entgegen.

Leider ist der Staat von Guerrero, wie der Be- riht konstatirt, bis zum Jahre 1882 von der Be- theiligung an diesen so nothwendigen handels- politischen und volkêwirthschaftliwen Verbesserungen ausges<lossen geblieben, und muß der Reifende no< beute auf denselben unwegsamen Straßen, die keinen Fuhrwerken zugänglich sind, zu Pferde dahinziehen und die Frachtgüter müssen auch heute noch kosfispielig und zeitraubend auf dem Rücken von Pa>kmaulthieren befördert werden. Troßdem von der Regierung eine Konzession zum Bau einer Eisenbahn von Acapulco nah der Stadt Mexiko ertheilt ist, so vernimmt man noch nichts darüber, daß die Arbeiten dazu bald in Angriff genommen werden sollen.

Der Handel des Staatcs bewegt sich jahraus jahrein fast in denselben Grenzen, und hängt ein Aufschwung oder eine Abnahme desselben hauptsäch- li<h von dem besseren oder geringeren Ausfall der Ernten ab. Der Handel Acapulcos beschränkt sich hauptsächlich auf die Küste nordwestli< und süd- öftlih von Acapulco, da die Städte und Ortschaf- ten, die weiter im Innern des Landes liegen, ihre Einkäufe vortheilhafter in Mexiko und Veracruz machen, mit wel<hen Pläßen Acapulco nicht im Stande ist, zu konkurriren. : :

Unter den dortigen Bodenerzeugnissen nimmt die Baumwolle den ersten Rang ein. Die Ecnte des Jahres 1882 betrug 32000 Quintales = 1 472640 kg von Samen gereincgte Baumwolle,

S

die nad den Nachbarstaaten abgeseßt wurden. Die Oualität der Baumwolle i} eine re<t gute.

Cine Silbermine des Staates, die etwa 70 km vom Hafen von Schuantanojo entfernt, für längere Jahre verlassen war, wird jeßt wieder von einer engliswen Gesellshaft ausgebeutet, welche den größten Theil der gewonnenen Erze na Deuts\<- land cxportirt. Die anderen Minen sind von ge- ringer Bedeutung; doch dürfte der im Staate Guerrero liegende Theil der „Sierra Madre“, der bis jeßt no< gar nicht erforsht ist, in späteren Zeiten cin großes und ergiebiges Feld für Minen- arbeiten bieten.

Eingeführt wurden im Jahre 1882 zusammen Waaren im Werihe von 387466 Doll, davon kamen aus Deutscbland: Manufakturwaaren, Stabl, Glaswaaren, Steingut, Kurzwaaren, Weine, Liqueur und Bier im Werthe von 34450 Doll.

Ausgeführt wurden im Ganzen in demselben Jahre Waaren im Werthe von 269211 Doll.; davon wurden na< Deutschland exportirt: tro>ene Ohsenhäute im Werthe von 75 900 Doll., Silber- erze im Wertbe von 16000 Doll, Rehfelle im Werthe von 4435 Doll, Kaffee im Werthe von 800 Doll., Perlmutterschalen im Werthe von 460 Doll., Suttaperha im Werthe von 320 Doll. und Biegenfelle im Werthe von 193 Doll, im Ganzen für 93 108 Doll.

Der Hafen von Acapulco wurde im Jahre 1882 von 6 deutschen Schiffen besucht, von denen 5 Schiffe Steinkohlenladungen brachten, während eins derselhen mit Stückaütern beladen war, von denen ein Theil für Acapulco, und ein anderer Theil für Mazatlan bestimmt war. 5 deutsche Sciffe gingen in Ballast wieder aus. Von nicht- deutshen Schiffen liefen, abgesehen von den verkehrenden 6 Dampfschiffen, 3 britishe Schiffe und 3 der Vereinigten Staaien von Amerika in Acapulco ein und aus.

Die Einfuhr in Guatemala wies na< dem „Deutschen Handelsarchiv“ für das Jahr 1882 im Bergleich mit den Borjahren keine wesentliße Ver- änderung auf; die seit mehreren Jahren sich merk- bar machende Abnahme des Importhandels, deren Ursache neben der rückgängigen Preisbewegung des

Kaffees zumeist in dur< Heuschre>en verursachten

Mißernten an Mais zu suchen ist, - hat s{heinbar auch im Jahre 1882 noch Fortschritte gemacht, denn die Einfuhr stellte sich in 1882 kleiner dar als in 1881. Hieravs darf jedo< nicht auf einen Nükgang des Handel3 geschlossen werden, denn die Waaren- vorräthe waren am Schlusse des Jahres 1881 be- trächtlicher, als zu E«de des Jahres 1882; denno war der Waarenumsatz und der Konsum größer, als die Einfuhr, und dürfte sich die eigentlicbe Handels- bewegung innerhalb derselben Grenzen gehalten haben, wie in den zwei oder drei Vorjahren. Diese Thatsache legt Zeugniß dafür ab, daß die Auss\chrei- tungen, welche eine natürlihe Folge der großen Kaffeebewegung in den Jahren 1873—1876 waren, wieder einer soliden Geschäftepraxis Plaß gemacht haben, und daß der Handel von Guatemala auf gesunder Grundlage beruht. Noch mehr spriht da- für der Umstand, daß der Waareneinfubr im Ge- sammtbetrage von 213 263 Pesos cine ungleich grö- ßere Ausfuhr gegenübersteht.

Die Produktion des Hauptausfuhrartikels, Kaffee, ist in Guatemala an sehr günstige Bedingungen ge- knüpft, und läßt troß der jeßt herrschenden niedrigen Preise dem Produzenten meistens no<h gute Rech- nung, wie denn auch . aus dem Vergleih der Aus- fuhrlisten der leßten drei Jahre ersichtlih ist, daß die Produktion der ungünstigen Konjunkturen un- geachtet bedeutend zugenommen hat. Dieselbe betrug in 1880 12 635 850 Pfund, in 1881 13 769 643 Pfund und in 1882 19640956 Pfund, und hat, wie der Bericht ausführt, ihr Maximum noch lange nicht erreiht. Eingeführt wurden in 1882 in Champerico (Guatemala) im Ganzen Waaren im Werthe von 213263 Pesos (mit Auss{luß der Eisenbahnschwellen, Schienen und Kontanten).

Davon kamen aus Deutschland Eisenwaaren, Ouincaillerien und Werkzeuge für 19800 Pesos, Webstoffe für 18 700 Pesos, Provisionen und Weine für 12 550 Pesos und Steingut und Glias- waaren für 3200 Pesos. Während desselben Jahres wurden ausgeführt Gegenstände im Werthe von 1610 199 Pesos. Davon gingen nah Deuts - land Kaffee 5 802896 Span. Pfund, Kautschuk 10 946 Span. Pfund, Rindshäute 2216 Stü>e.

Baugewerks-Zeitung. Nr. 34. Inhalt: Aus dem Parlament. Wohnhaus von Koserig in Dessau. Konst:uktionen in Eisen und Beton. Vereins- Angelegenheiten. Lokales und Vermischtes. Technische Notizen: Ueber die Heizsysteme für Gebäude höherer Unterricht8anstalten. Zur Be- fämpfung des Hausschwammes., Bohren von Glas. Balmains Leuchtfarbe. Mittel, um ältere Möbel aufzupoliren. Nachahmung von gemaltem Glase. Schulnachrihten. Konku.rrenzen. Bücher-Anzeigen und Rezensionen. VBrief- und Fragekasten. Berliner Baumarkt. Berichti- gung. Bau-Submissions-Anzeiger. Annoncen. Beilage: Annoncen.

Deutsche Töpfer- und Ziegler-Zeitung. Nr. 17. Inhalt: Eincihtung der Mundstücke für Ziegelpres-n. Ueber Mörtel, Beton und die dabei zur Verwendung gelangenden Materialien. Vermischtes. Brief- und Fragekasten, Pas tente. —- Submission. Anzeigen,

nat H. 6 des Gesezes über den Markeuschuß, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseg, betreffend das Urheberce(t an Mustern und Vodeic@ vom 11. Januar 1876, und die im Pateutgesey, vom 25. Mai 1877 vorge!{riebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint au in einem les

Negister für das Deutsch

ejonderen Bl.itt unter dem Titei

e Reich. (x. 102.

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Neich erscheint in der Regel tägli. Les Abonnement beträgt 1 A 50 &S für das Vierteljahr. -—— Einzelne Nummern kosten 20 S.

Insertion8yreis8s für den Raum einer Drudclzeile

Färberei-Muster-Zeitung. Nr. 17. Inhalt: Ueber das Färben mit Indigo-Ersatz auf Baumwolle, von Wilh. Zimmermann. Mit 15 Farb- proben. Geschäftsberibt der Badischen Anilin- und Sodafabrik und der Atktiengesellsbaft für Anilinfabrikation, Berlin. Färben, Appretiren und Erzeugung von Sti>kereien auf gazeartigen leichten Geweben. Französishes Patent von M. Taufin. Inserate.

E siven Ah

Das Deutsche Wollen-Gewerbe. Nr. 34. Inhalt: Fußtritt-Webstuhl. Deutsche Patente. Kleine Notizen: Oesterr. Centralverein. Flach- ornamente. Locbwalke, die mangelhaft wendet. Meßbericht. Situations8- und Marktberichte.

Norddeutshe Brauer-Zeitung. Organ des Provinzial-Brauer-Vereins für Posen und West- preußen und des Hopfenbau-Verecins zu Neutomischel. Zeitschrift für Bierbrauerei, Malzfabrikation und Hopfenbau. Mit den Gratisbeilagen : Mittheilun- gen für Haus und Wirthschaft und Bezugsquellen- liste mit Kalender. Nr. 17. Inhalt: Verhinde- rung der Pilzsporen-Uebertragung durch die Be- \{uhung der Mälzer und Brauer. Ift die

- Dauer der Keimfähigkeit der Samen von äußeren

Verhältnissen abhängig? Ueber Hopfenbau. Bericht über die zweite ordentliche Generalversamms- lung. Patentliste. Einführung des Aichzwan- ges für die Verkaufgebinde ? Kaum glaublich. Berichtigung. Marktberiht. Anfragen und Antworten. Geschäfts- und Arbeitsmarkt.

Der Lebermarll Ne 17 Sihalkt Wocben-Ucbersiht. Ledermesse zu Leipzig 21. bis 22. April 1884. Fellberiht von der Leipziger Ostermesse. Vom Berliner Markte. Vom Hamburger Markte. Vom belgishen Markte. Allerlei Beachten8werthes. Neue Firmeneinträge der deutschen und österrei <ishen Handelsregister. Ueber den Lederverkauf. Hartes Wasser in der Gerberei. Vom französisben Markte. Voin österreihis<hen Markte. Konkurseröffnungen im Deutschen Reiche.

Deutsche Konsulats-Zeitung. Nr. 16 u. 17. Inhalt: Die deutshe Wirthschaftswoche. Der Congovertrag. Der Locomotivbau in Ruß- land. Die Bedeutung der Philippinen und des Sulu-Archipels für unsern Handel. Handels- museen. Die Opportunitätsfrage eines höheren Schutzzolles für Majoliken. Der Odessaer Ge- treideverkehr. Die Produktion der Berg- und Hüttenwerke im Deutschen Reiche während des Jahres 1883. Oesterreih-Ungarn8 Industrie im Jahre 1883. Die wirths<aftlihe Lage Griechen- lands und die deutscb-ariebischen Handelsbeziehungen (Fortsetzung), Die Gescbäftsbeweaung in Eng- land im Monat März. Amtlide Nachrichten. Vermischtes: Die Bevölkerungsverhältnisse innerhalb der Schweiz. Die Schulden Europas. Te- legraphenwesen. Die Bremische Schiffsstatistik für das Jahr 1883. Deutschlands Handels- beziehungen zu Chile. Personalnachrihten. Dampferabfahrten vom 1. bis 15. Mai 1884. Wochenübersicht der deutshen Reichsbank. Inse- rate. Führer dur die deutsche Erportindustrie.

Die Kammer. Centralblatt für Handel und Gewerbe. Nr. 17. Inhalt: Der deutsche Aktien- gesetz: Entwurf. Die Viehmarktfrage in der Wiener Handelskammer. Mittheilungen aus den Handels- und Gewerbekammern in Budweis, Göcz und Linz. Handel: Triest und der europäische Handel In- diens. Unser Biererport nah Rumänien. Zur Ge- \chäftslage Widdins, Industrie: Exrportmuster- lage in München. Gewerbe: Gewerbsrechtlicbe Stellung der Bauunterrchmer. HandelspolitisÞes : Französfich-niederländisher Handelsvertrag. Zolil- wesen. Kommunikationswesen. Finanzwesen. Münzwesen: Warnung vor amerikanischen Trade- Dollars. Versicberungs8wesen. Ausstellungen: Budwecis und Müncben. Vereinsbericht. Per- fonal-Nachricht. Anzeigen auswärtiger Fallimente. Inserate. Die Beilage „Der Consul“ enthält : Berichte der K. u. K. österr.-ungar. Konsular-Aemter in Avlona, Barcelona, Bordeaux, Cette, Danzig, Hamburg, Janina, Malta, Melbourne, Serilla.

Das Schiff. Nr. 219. Inhalt: Tauerzì mittelst Kette ohne Ende. Ausschußfißung des Centralvereins für Hebung der deutschen Fluß- uad Kanal-Scbiffahrt. Wasserbau. Schiffbau. Rheingebiet. Wesergebiet. EGlkbegebiet. Odergebiet. Weichselgebiet. Pregel- und Memelgebiet. Donaugebiet. Briefkastza. Sahrttiefen. Course. Wasserstand. An- zeigen.

Sprechsaal, Organ der Porzellan-, Gla8- und Thonwaaren- Industrie, Jahrgang XVA. Nr. 27 Inhalt: Das Gream- und Elfenbein-Porzellan. Fachschule für Glasindustrie. Aus dem Kunst- gewerbe-Museum: Die deutschen Glasmosaikezn, von Th. E, Sander in Braunschweig. Eine neue Kiltecmasse. Glas für Thermometerröhren. Ein Kitt, welcher {nell erhärtet, Kreuznach (Ge- necalversammlung). Literatur: Emile Reiber L'A B C des Formes. Le Dessin enseigné comme

30 S.

mera

Handels-Register.

Die Panbeldeenmecrie aus dem Kösnigrei Sachsen, dem Königrei<b Württemberg und

dem Großherzogthum Heffen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württernberg) unter der RubriE“ Leipzig, resp. Stuttgart un» Darmstadt

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die:

letzteren monailki,

Altona. Bekanntmachung. [20301F: Bei der sub Nr. 29 des Gesellschaftsregisters ver- zeichneten Aktiengesellschaft : Vereinsbank in Hamburg mit Zweignieder- lassung in Altona

ist heute eingetragen worden : Dur< Beschluß der Generalversammlung vom 9. Februar 1884 sind die Statuten, wie folgt, ge=- ändert : Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus einer vom Verwaltungsrathe wel<er den Aufsichtsrath der Gesellschaft bildet zu bestimmenden Zahl von Direktoren. Der Verwaltungsrath kann au< Di- rektoren für einzelne Filialen der Bank wählen und einzelne Beamte zur Mitunterschrift der Firma er- mächtigen. Die Gesellschaft wird nur durch die Unterschrift zweier Direktoren oder eines Direktors und eines anderen zur Mitzeichnung der Firma der Gesellschaft befugten Beamten verpflichtet. Die von der Gesellschaft ausgehenden öffentlichen Bekanntmachungen erfolgen Namens des VorstandeF oder des Verwaltungsrathes in der „Börsenhalle“ und den „Hamburger Nachricbten“. Beschlüsse über die Wahl anderer Gesellschaftsblätter sind in den derzeitigen Gesellschaftsblättern zu publiziren. Zu Vorstandsmitgliedern untec dem Titel von Direktoren sind bestellt :

Rudolph Emanuel Stoffert zu Hambura,

Bernhard Hablo daselbft,

Ludwig Christian Friedrih Hauswedell zu

Altona,

) Friedri< August Scwoarz zu Hamburg. Als Direktor der Vereinsbank in Hamburg, Altos naer Filiale verbleibt Albert Sau>ke zu Altona, und der Bankbeamte Friedrid Jürgen Christoph Heine- mann daselbst ist ermächtigt worden, in Gemeinschaft mit einem Mitgliede der Direktion der Vereinsbank" *“ in Hamburg oder der Altonaer Filiale die Firma der „Vereinsbank in Hamburg, Altonaer Filiale“ zu zeichnen. Altona, den 26. April 1884. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIl a.

Berlin. Handelsregister [20434] des Königlichen Amtsgerichts Æ. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 29. April 1884 ift am. selben Tage in unser Genofsenschaftsregister, wo- selbst unter Nr. 25 die hiesige Genoffenschaft in Firma: Königstädtishe Schornsteinfegermeisterschaft. Eingetragene Genossenschaft vermerkt steht, Folgendes eingetragen worden : Der Stornsteinfegermcister Oscar Ruhbcin ist aus dem Vorstande ausgeßchieden. Der Scornsteinfegermeister Carl Burkhard zu Berlin ist in den Vorftand eingetreten. Berlin, den 29. April 1884. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 56 T. Mila. EBieleseld. Handelsregister [20341F des Königlichen Amts3gezichts zu Bielefeld. In unfer Firmenregister is unter Nr. 1038 die Firma: Julins Heineberg mit dem Orte der Niederlassung Bielefeld und als deren Inhaber der Kaufzrann Julius Heineberg zu Bielefeld am 26. April 1884 eingetragen.

Bochum. Handel3rer ister [20392F des König?ichen Amtsg erichts zu Bochum. In unserem Firmenregister ist zu Nr. 349, be-

treffend die Firma Jos. d ella Vedova & Comp.

zu Bochum, zufolge Verf? ¡gung vom 25. April curr.

5 ars Taga nad stehende Eintragung be-

wirkt:

Laut Anzeige 20m ?5, April 1884 ist die Han-

delsnicderlafimng rah Mülheim am Rhein

verlegt.

Boehum. H andelsregister 20393} des Königlêhen Amtsgerichts zu Bochum. In unser Firme! (register ist unter Nr. 831 die

Firma:

„A. Peters“ L und als denen In" zgber der Kupfecshmied und Eisen- waarenhänudkler I ugust Peters zu Ei>kel am 26. Aprik 1884 eingetrage! 4.

Ronn. Bekanntmachung. [20342} In unser Handels-Gesellschaftsregister ist heute. bei Nr. 176, - woselbst die offene Handelsgesellshaft untex der Firma: i R. Oswald in Siegburg eingetragm steht, folgende Eintragung erfolgt: Der, Gesellswafter Nuben Oswald is am 2 4. April 1884 aus der Gesellschaft ausge» (bieden, Aktiven und Passiven der Gesellschaft: find auf den Gesellsshafter Simon Oswald. übergegangen, welher das Geschäft unter der

VEriture. Lodtenshau. Fragekasten. Be- schreibungen deutsher Reichspatente (mit Jl.) Entschcidungea deutscher Gerichtshöfe, Redaktions«

bisherigen Firma weiterführt. : : Sodann is} unter Nr. 1149 des Firmenregister$ die Firma:

Briefkasten. Inserate,

R, Oswald in Siegburg