1905 / 8 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

gering

mittel gut

ezablter Preis für 1 Doppelzentner

hölhster

‘höchster | niedrigster d t M.

E s Ostrowo i. P. . E Strehlen i. Schl. . Sea. e e Löwenberg i. Schl. . Deli. Goslar .

Wesel .

Neuß .

15,50 14,80 16,20 17,30 16,40 15,80 18,00

D o T A

Babenhausen

Serie... A a s ò De Giengen a. Brenz S Geiélingen . 17,40

18,10

D. 4A E 2

12,55 11/80 12/40 12/30 12/80 12,80 13,20 13,00 13,50 15,00

Lyck

oe,

strowo i. P. . Det. Strehlen i. Schl. . Slticau. Löwenberg i. Sk. . D Goslar .

ß . . . . Aalen i. Wrttbg. . Giengen a. Brenz .

C A

E ae R 12,90 N a O strowo i. P. . as s 12,90

o ; le 12,80

T L L. e a S 13,50

E e 13,80

Löwenberg i. Sl. . 14,20

t i N 13,00

Wi: 13,00

Levaein iz

iengen a. Brenz . . . . . . . E

n.0 Q D Q: Q: W

Lyck a T R 12,50 Eten R 13,90 strowo i. P. . R 13,10 Diet. ch2 12,80 Strehlen i. Sl. 13,00 SIaN. 2 13,80 Löwenberg i. Schl. 13,00 Di A 13,40 Geélar 14,00 Wesel . B 14,50 Be a A R an L K Aalen É Writbg. 2 . . . . . * - E Heidenheim . . .. a N 2-4 —_— |

merkungen. liedtnder Strich (—) in den Spa

9, Be Ein

Parlamentarische Nachrichten.

Der Staatshaushaltsetat für das Etatsjahr 1905.

Nach dem heute dem Hause der Abgeordneten vorgelegten Ent- wurfe des Staatéthaushaltsetats für das Etatsjahr 1905 sind die Ein- nahmen des Staats auf 2713 505 707 Æ#, die Ausgaben im Or- dinarium auf 2514 194 427 Æ, im Extraordinarium auf 199 311 280 4, ¡usammen mithin ebenfalls auf 2713 505 707 # veranschlagt.

Gegenüber den Veranshlagungen für das laufende Jahr zeigen die Schlußsummen des Etats für 1905 eine Ermä igung um 90 299 343 A Es ist dies lediglih eine Folge des eihSgeseßes bom 14. Mai 1904, betreffend Aenderungen im Finanzwesen des Reichs; auf Grund dieses Gesezes sind die Ueber- weisungen vom Reih und die Matrikularbeiträge gleichmäßig um 218 944 350 Æ gekürzt worden, und zwar seßt sich diese Summe aus 227 980 680 Æ Anteil an dem Ertrage der als Ueberweisungs- steuern in Fortfall gekommenen Zölle und Tabaksteuer und aus 9 036 330 Anteil an dem Ertrage der als Ueberweisungssteuer neu hinzugetretenen Maischbottichsteuer zusammen. Läßt man diese Aende- rungen außer Betracht, so ergibt sih bei den Einnahmen für 1905 ein Mehr von 128 645 007 4, das \sich aus Mehreinnahmen von 118 509 980 Æ bei den Betriebsverwaltungen und von 11144540 M bei den Staatsverwaltungseinnahmen sowie aus einer Minder- einnahme von 1009 513 Æ bei den Dotationen und der allgemeinen Finanzverwaltung zusammenseßt. Bei den Ausgaben im Ordinarium tritt dagegen ein Mehr von 103850109 A hervor, wovon 64 151 811 Æ auf die Betriebsverwaltungen, 4857 544 M auf die Dotationen und die allgemeine Fincuzperwalhugg und 34 840 754 M auf die Staatsverwaltungsausgaben entfallen. Das Extraordinarium ift um 24 794 898 A höher angeseßt. 2

Bei den s\taatlihen Betriebsverwaltungen ist im Ordi- narium ein Mehrüberschuß von überhaupt 54 358 169 verans{hlagt, der sih aus Mehrübershüssen von 55637995 A und aus Minder- übershüssen von 1 279 826 M zusammenseßt.

_Von den Mehrüberschüssen entfallen 45 088255 4 auf die Eisenbahnverwaltung, deren Einnahmen um 97 224 150 A höher veranshlagt sind, und zwar um 26 595 000 M bei dem Personen- und um 70 900 000 Æ bei dem Güterverkehr, während an dauernden Ausgaben 52135895 4 mehr angeseßt find. Von den Mehraus- gaben sind hervorzuheben: 14571 100 Æ Besoldungen und Wohnungs- geldzushüsse, insbesondere für 10302 neue etatsmäßige Stellen, 9 699 500 M für Hilfsarbeiter, 5 491 000 A für Betriebêmaterialien, 10 525 000 Æ für den Oberbau, 8 483 000 für Betriebsmittel und 1 128 000 Æ Anteil Hessens an den Ergebnissen der E E Verwaltung des preußishen und hbessishen Cisenbahnbesites.

Bei der Verwaltung der direkten Steuern is der Mehrübers{chuß auf 8 842 000 M venn Glan, indem u. a. die Einnahmen aus der Einkommensteuer um 8 000900 Æ und aus der Ergänzungssteuer um 1 500 000 A hôher in Ansay gebracht sind, während die Ausgaben eine Steigerung um 851 900 M aufweisen.

Bei der Verwaltung der indirekten Steuern ergibt sich ein Mehr- übershuß von 1 042700 Æ, der sch aus einer Mehreinnahme von 1 946 300 Æ und einer Mehrau8gabe von 903 600 (A zusammenseßt. Von Mehreinnahmen sind zu erwähnen 2000000 # an Stempel- steuer, von Mehrausgaben 259 000 (A zur Besoldung der durch die

Weizen. 16,20 | 16,50 17,00 17,10 16,90 17,09 16,00 17,20 17,00 17,40 17,50 17,70 16,60 16,90 16,70 16,70 18,50 19,00 19,00 17,30 17,80 17,80

Kernen (enthülfter Spelz, Dinkel, Fesen 18,20 18,20 18,10 18,20 18,20 18,30 18,30 18,40 18,60 18,80 19,40

2 2 E 18,60 19,00 17,60 18,00 18,00

16,50 17,20 17,50 17,20 17,60 17,70 16,90 17,30

15,75 16,80 16,40 14,80 16,40 17,30 16,40 16,30 18,00

18,20 18/80

Roggen.

12,70 12,90

12,80 D 12,70 12,80 13,40

13,30 13,15 13,50 13/40 13,60

13,50

13,40 13,20 13,40 14,00

14,00 16,00

15,50 14,30 14,80 j 14,60

14,40 G erfte. 13,40

13,80 14,80 15,50 15,40 15,00 16,00 14,00 18,00 18,40

Hafer. 12,70 | 12,90 14,20 | 13,40 13,50 13,80 14,10 14 00

13,50 14,40 14 60 13,40

13,20 14,00

13,70 415,00 | 15,00 15,50

15,00 13,20

12,90

12,90 13,60 13,50 13,80 13,50 13,40 14,60 16,00 14,80

14,60

12,70 12,60 12,60 12,90 13,15 13,20 13,40 13,20 13,70

12,55 12,50 12,50 12,80 12,80 13,00 13,20 13,00

13,70 15,50

15,00 414,30 14,20

13,40

14,20 15,50 15,50 15,80 15,00 18,00 14,00 18,40 18,60

12,90

13,20 13,30 13,50 14,20 14,20 14,50 13,00

13,10 14,00 13,30 13,80 14,50 14,60 14,60 14,50 13,50

13,10 14,20 13,70 14,30 14,50 15,00 14,60 16,09 13,50

12,90

13,60 14,40 14,00 14,80 13,40 14,00 15,50 15,50 14,20 8

12,70 14,20 13,30 13,40 13,50 14,20 13,20 13,70 14,50 14,50 14,50 15,00

12,50 14,00 13,20 13,30 13,00 14,00 13,00 13,40

2 14,00 | 14,00 A 24 E E 1420 | 1440 9

Bei der Seehandlung ist ein Mehrübershuß von 463 200 M in Ansaß gebracht. Zwar ergibt sih bei dem Geschäftsgewinn auf Grund der Durchschnittsberechnung ein Weniger von 61 700 Æ, dem aber infolge Erhöhung des Betriebskapitals um vorläufig 15 000 000 (4 ein Mehr von 525 000 4 gegenüberfteht. :

Endlich erscheint ein Mehrüberschuß von 200 340 M bei der Domänenverwaltung. An Mehreinnahmen find veranschlagt 451 980 Durch den Zugang von 58 neu angekauften Domänenvorwerken entsteht eine Mehreinnahme von 477 400 Æ, während \sich bei der Neuverpahtung von Domänenvorwerken ein Pachtausfall von 23 137 ergeben hat. 6 Domîänenvorwerke sind durch Verkauf in Abgang gekommen. Den Mehreinnahmen steht eine Mehrausgabe von 251 640 M insbesondere an Betriebskosten für selbstbewirtshaftete Grundstücke, * an Passiv- renten und an Kosten zur Unterhaltung und znm Neubau der Domänen- gebäude gegenüber. Me

Von den Minderüberschüssen entfallen 729 176 4 auf die Berg-, Hütten- und Salinenverwaltung, bei der die Mehreinnahmen auf 8 347 450 Æ und die Mehrausgaben auf 9 076 626 Æ veranschlagt sind. Die Höhe der Ausgaben wird wesentlich beeinflußt dur die auf 6559800 M veranschlagten Zuschüsse, welhe die in der Entwickelung begriffenen Steinkobhlenbergwerke bei Biel- showiz und bei Knurow und die beiden westfälischen Werke Bergmannsglück und Waltrop erfordern. Von den Mehr- ausgaben find insbesondere zu erwähnen 3 607 000 M für Materialien und Geräte, 5 886 000 Æ an Löhnen, 620 000 A an Abgaben, Grund- entschädigungen und Ausgaben für Landerwerb, 571000 A für Wohlfahrtszwecke. i j

Bei der Forstverwaltung ist ein MinderübersGuß von 547 000 veranschlagt. Den Mehreinnahmen von 383 000 A stehen Mehr- ausgaben von 930 000 „6 gegenüber, die in der Hauptsache durch die Wiederzuseßzung der im Voretat abgeseßten Beträge aus Anlaß der Verrechnung weiterer Ausgaben nad dem Forstwirtschaftsjahre ver- anlaßt sind. Im Extraordinarium ist wiederum ein Zushuß von 4 000 000 zu dem ordentlihen Grundstücksankaufsfonds vorgesehen.

Die Dotationen und die allgemeine Finanzverwal- tung weisen einen Mehrbedarf von 5 867 057 #4 auf.

Die Verwaltung der öffentlichen Schuld erfordert eine Mehr- ausgabe von 6294359 e; zur Verzinsung sind 5231954 A und zur Tilgung 1 043 439 4 mehr veranschlagt.

Dagegen ergibt \ich bei der allgemeinen Finanzverwaltung ein Minderbedarf von 493687 #Æ, indem Mindereinnahmen von 219 907 293 \ Minderaus8gaben .von 220 400 980 Æ gegenüberstehen. Den bezüglihen Ansäßen in dem Entwurfe zum Reichshaushaltsetat

. für 1905 entsprehend sind die Ueberweisungen vom Reih um 222 975870 Æ und der Matrikularbeitrag um 222 969 345 COLger eingestellt. Von diesen Mindereinnahmen und Minder- ausgaben sind, wie bereits im Eingang erwähnt, 218 944 350 M dur die Aenderungen im igdkkbelen des Reichs veranlaßt, während der verbleibende Unterschiedsbetrag bei den Ueberweisungen durch den Nückgang der bezüglihen Steuer- 2c. Erträge, bei dem Matrikularbeitrage aber dur die Absicht erklärt wird, En im Etatsjahre 1905 zu den Ausgaben des Reis nur in demselben Maße in Anspruch zu nehmen, als es im Etatsjahre 1904, abgesehen von einem vom Reih gestundeten Teilbetrage von 10 266 505 M, tatsählich geschehen ist. Bei den Rückzahlungen und Zinsen auf

Einführung des neuen Zolltarifs erforderlichen Beamten.

gewährte Darlehen 2c. haben die Arsäße um zusammen 543512

16,60 17,51

18,20

19,20 18,98 18 68 18,51

12,39 13,00 13,20

14,50 14/32 14,60

14,10

14,50

18,16 18/51

14,14

1080 781 680 112 129

13,50

13,70 7.1. 5 2. L ;

31. 12.

13,33 13,76 14,29

13,60 14,00 14,32

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkauf3wert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durhschnittspreis wird aus den an garundein Zahlen berechnet. en für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den legten sech3 Spalten, daß en Ï

prehender Bericht feblt.

erböht werden können. Endli find die Einnahmen an hinterlegten Geldern und die Rückzablungen an solchen, dem Dur(schnitt der A A Rechnungéjahre entsprechend, gleihmäßig um 2 500 000,4 gesteigert.

ei den eigentlihen Staatsverwaltungen ist die Einnahme, wie bereits oben angegeben, um insgesamt 11 144540 M höher ver- anshlagt. Es erscheinen u. a. 5872476 M bei der g Fommisfion für Westpreußen und Posen gegenüber einer gleih hohen Me r ausgabe, 3 290 930 M bei der Justizverwaltung und 1 954 450 A bei der Verwaltung des Innern; bei dieser Verwaltung ift eine Mehr- einnahme von 2023 560 zu Beihilfen für unterstüßungsbedürftige ehemalige Krieger angeseßt, der eine Mehrausgabe von gleihem Be- trage gegenübersteht. i

Die dauernden Mgaben bei den eigentlihen Staatsverwaltungen erhöhen fich um 34 840 754 #4

In dem Etat des Finanzministeriums sind an Mehrausgaben 12 406 875 J vorgesehen, und zwar 1833965 # für die Ober- präsidien und Regierungen, darunter die Bezüge für 29 neue Re- Frage, und 150 Bureaubeamte, 160 000 (A für Bureau-

edurfnisse, 600 000 Æ zu Diäten, Fuhr- und Versetzungskosten,

750 000 Æ zur Verstärkung des Dispositionsfonds der Oberpräsidenten zur Förderung und Befestigung des Deutshtums in den Ostmarken und 952000 Æ persönlihe und sächlihe Kosten einer neuen Re- gierung in Allenstein, ferner 7000000 # für Zivilpensionen, 2 600 Æ zu geseßlihen Witwen- und isengeldern, 823 000 A ering an die Reihspostverwaltung für aversionierte Porto- und Gebührenbeträge und 250 000 Æ zu widerruflihen, nit pensionsfähigen Gehaltszulagen an die in der Provi Posen und den gemishtsprahigen Kreisen der Provinz Westpreußen angestellten mittleren, Kanzlei- und Unterbeamten. :

Bei der allgemeinen Bauverwaltung erscheint eine Minder- ausgabe von 74580 M, was darauf zurückzuführen ist, daß infolge anderweiter Etatisierung und Verre{nung der Bauleitung#- kosten der bisher dafür im Ordinarium des Etats der Bau- verwaltung ausgebrahte Betrag von 1350000 # in Abgang gestellt ist. Läßt man diese Minderausgabe, die durch Mehr- ausgaben an anderen Stellen und durch Mindereinnahmen ausgeglichen wird, außer Betracht, so ergibt \sich statt der f dera eine Mehrausgabe von 1 275 420 A Hervorzuheben ift eine Mehraus8gabe von 359 943 für persönlihe Ausgaben, von 360 180 Æ zur Unter haltung der Seehäfen usw. und von 144000 4 zur Unterhaltung der Binnenhäfen und Kanäle usw.

Bei der Handels- und Gewerbeverwaltung ist die dauernde Ausgabe um 783479 M gestiegen ; insbesondere treten hinzu 576 513 „4 für das gewerbliche Unterrihtswesen, darunter 220 000 (A Zuschüsse zur Einrichtung und Unterhaltung von Fortbildungsshulen, ferner 99 600 Æ für das neu zu \haffende Landesgewerbeamt.

Die dauernde Mehrausgabe der JIustizverwaltun stellt sich auf 4 698 000 MÆ, darunter sind enthalten die Gehälter für neue Stellen für 250 Richter und Staatsanwälte, 314 Bureaubeamte usw., {ferner 644 350 A für Kanzleigehilfen und Kanzleidiätare, 602 000 H für Hilfsarbeiter und Stellvertreter in allen Dienstzweigen mit Aus\{)uß des Kanzleidienstes, 114 700 zu Bureaubedürfnissen und 400 000 bare Auslagen in Zivil- und Strafsachen. 4

Bei der Verwaltung des Innern sind an Mehrausgaben über- haupt 4 148 930 M veranschlagt, davon namentlich 515 890 & für die

olizeiverwaltung in Berlin und Umgebung, 539 599 für die Politeiverwaltung in den Provinzen, 284 411 M für die Rut E darunter 81 864 A an Wohnungsgeldzushüssen für die Oberwalht- meister infolge Beilegung des Ranges der Subalternbeamten, ferner 436 059 allgemeine Ausgaben im Interesse der Polizei, darunter 170000 «e für die Sltsorgeerziehung Minderjähriger, endli 206 257 # für die Stra anftaltsverwaltung.

Bei der landwirtshaftlihen Verwaltung sind 1534863 4 an dauernden Mehrau®gaben CiNIAE Davon entfallen 240 270 M auf die Generalkommissionen, 282 613 4 auf die landwirtshaftlichen Lehranstalten, 562 610 Æ auf die tierärztlihen Hohschulen und das Veterinärwesen, 90 000 A auf die Förderung der Viehzucht und 105 000 auf allgemeine Ausgaben. Außerdem ist, wie im Etat des laufenden Jahres, ein Betrag von 500000 A im Extraordinarium als Ea des Dispositionsfonds zu Prämien bei Pferderennen ausgebraht. Das Mehr für die tierärztlihen Hobshulen und das Veterinärwesen seßt sih vorwiegend zusammen aus 762 800 M( Mehr- ausgaben aus Anlaß der anderweiten Regelung der Diensteinkünfte der Kreistierärzte und aus einer Minderauëgabe von 200 000 für die Unterfuhung des in das Zollinland eingehenden Fleisches.

Bei der Gestütverwaltung ift die dauernde Ausgabe um 183 402 M. erhöht, außerdem ift im Extraordinarium wiederum ein Zuschuß zum oel Pferdeankaufsfonds, und zwar in der Höhe von 206 000 46 vorgesehen.

Von den dauernden Mehrausgaben bei der Verwaltung der geist- lihen, Unterriht8s- und Medizinalangelegenbeiten im Gesamtbetrage von 5 046 143 Æ sind zu erwähnen : 448 807 für die Universitäten, 203 709 Æ für die höheren Lehranstalten, 3 192 536 4 für das Elementarunterrihtswesen, darunter der Mehrbedarf für 4 neue Seminare und 8 neue Präparandenanstnlten, 252100 zu nit pensionsfähigen Zulagen für die dienstältere Hälfte der Direktoren und Lehrer an den Seminaren und Präparandenanstalten, 400 000 4 behufs allgemeiner Erleihterung der Volks\hullasten, 550 000 M zu Zuschüssen für die Alterszulagekafsen der Volks\{ullehrer und Lehrerinnen, 300 000 Æ zur Errichtung neuer Schulstellen, 50 000 46 zur Unterstüßung von Kirchengemeinden bei Küstershulbauten, 402 000 zu Witwen- und Waisengeldern für die Hinterbliebenen von Volks\hullehrern ; ferner 378 768 4 für Kunst und Wissenschaft, 360 483 4 für das tehnishe Unterrichtswesen, 150 000 4 zur Er- böhung des Patronatsbaufonds und 50 000 4 zu Unterstützungen für Witwen und Waisen von vor dem 1. April 1895 verstorbenen Geist- lichen, endlih 102 102 Æ für das Medizinalwesen, darunter 44 000 K für Zwecke der Hafen- und Schiffsbewachung.

Von den einmaligen und außerordentlichen Ausgaben entfallen auf die Betriebsverwaltungen 129 826 090 Æ, darunter 115 371 300 A auf die Eisenbahnverwaltung, und auf die eigentlißen Staatsver- waltungen 69 485 190 M

Nr. 1 der „Veröffentlihßungen des Kaiserlichen Gesundheitsamt s* vom 4. Januar 1905 hat folgenden Inhalt: Bemerkung zur Krankenhauëstatistik. Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige Maßregeln gegen Pest. Sanitätsberiht über die Kaiserlich deutsche Marine, 1901/02. Medizinalverwaltung in Elsaß-Lothringen, 1901 und 1902. Ge- [unden in Christiania, 1903. Gesetzgebung usw. Gde

ih.) Pferdekrankheiten im Königreih Sachsen. reußen.) Sammelmolkereien. Lungenkranke. Kreisärzte. Wein. Hebammenwesen. Arzneitaxe. (Reg.-Bez. Minden.) Volksbadewesen. (Sachsen.) Schußpockenimpfung. (Sahhsen-Meiningen.) Fleish- beshauftatistik. (Schwarzburg-Sondershausen.) Desgl. (Luxem- burg.) Polenkranke auf Cif enbahnen. (Brasilien.) Shußpockenimpfung. D E ERA in Oesterreich, 3. Vierteljahr 1904. Desgl. in Ungarn. Desgl. in Serbien. Zeitweilige Maßregeln gegen Tierseuchen. (Preuß. Reg.-Bez. Stettin; Schweden.) Verhandungen von geseßgebenden Körperschaften, Vereinen, Kongressen usw. (Großbritannien) Ent- hâdigungen für tuberkuloses Vieh. (Lurxemburg.) Wiederbolungs- urse für Hebammen. Vermischtes. (Deutsches Reich.) Schlalht- vich- und Fleishbeschau, 3. Vierteljahr 1904. (Frankrei{.) Arbeiten des Comité consultatif d’hygiène publique, 1902. orwegen.) Nahrungsmittelkontrolle in Christiania, 1903. Geschenkliste. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 40 000 und mehr Einwohnern. Desgleichen in größeren Städten des Aus- landes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutscher Großstädte. Desgleichen in deutshen Stadt- und Landbezirken. Witterung.

Literatur.

Der neueste Stand des Berner internationalen Uebereinkommens über den Eisenbahnfrahtverkehr vom 14. Oktober 1890, auf Grund der naGträglihen Vereinbarungen und der hierauf beruhenden neuen Fassung des Textes, gültig vom 10. Ok- tober 1901 an, unter Berücksihtigung von Theorie un Praxis dar- gestelt von Dr. jur. Theodor Gerstner, Geheimem Ober- reglerungsrat und vortragendem Rat im Reichseisenbahnamt. Zuglei ein Supplement zu dem im nämlichen Verlag erschienenen ,„Inter- nationalen Eisenbabnfrahtrecht“ desselben Verfassers. Berlin, Verlag von Franz Vahlen. Geh. 4,20 A Der in der Fath- literatur rühmlihst bekannte Verfasser gibt zunächst in einer Ein- [eitung einen Ueberblick über die neuerlihen, auf das inter- nationale Uebereinkommen von 1890 bezüglihen Vorgänge. Dabei werden auÿh die wichtigsten derjenigen Beschlüsse der Pariser Konferenz von 1896 aufgeführt, die nicht in das rebidierte internationale Uebereinkommen überge angen find, aber denno ihre Bedeutung igen. Von diesen Protokollerklérungen sind namentlich die über die Rechtsverhältnisse von Transporten, die fih über das Geltungsgebiet des internationalen Uebereinkommens hinaus erstrecken, und diejenige über die Erfordernisse einer gültigen

ublikation von Tarifermäßigungen zu erwähnen. Sodann bietet der

erfasser den Text des internationalen Uebereinkommens über den Eisenbahnfrachtverkehr und der Ausführungsbestimmungen, wie er ih unter Berüksichtigung der im Laufe der Jahre eingetretenen Aenderungen und Ergänzungen, insbesondere des aus den Ver andlungen der Pariser Nevisionskonferenz bon 1896 bervorgegangenen Zusaßübereinkommens bom 16. Juni 1898 zur p gestalte. Die Ausführungs- anweisungen folgen nit als befonderer Teil, sondern sind denjenigen Artikeln des uptvertrags beigedruckt, zu denen sie gehören. Dem Texte sind erläuternde Bemerkungen angefügt, die \sih vorzugs- weise mit den Neuerungen befassen, jedoch auch da, wo der Text unberandert geblieben ist, vielfah besonders bemerkenswerte Vorgänge aus der Theorie und Praxis seit der am 1. Januar 1893 erfolgten Einführung des internationalen Uebereinkommens besprohen. An ge- eigneter Stelle sind wichtigere gerihtlihe Ents eidungen mitgeteilt und behandelt. Auch auf den Sn tand des internen Nets der einzelnen Staaten ist Bezug genommen und besonders den einshlägigen estimmungen des neuen deutshen Handelsgesezbuchs und der neuen deutshen Eisenbahnverkehrsordnung Rechnung getragen.

as Buch kann in E Weise zugleih als Supplement zu dem bon demselben Verfasser bearbeiteten und im gleihen Verlage 1893 erschienenen, im Jahre 1896 vom Verein deutscher Eisenbahn- berwaltungen preisgekrönten Werk „Internationales Gisenbalafeate, recht* dienen. Zur Herausgabe beider Bücher war der Geheime Ober- reglerungsrat Dr. Gerstner vor allen berufen. Er hat am Zustande» ommen des internationalen Uebereinkommens von den ersten Anfängen an als Referent im Reichseiseibahnamt und dann als Vertreter Deutschlands bei allen fahmännishen Konferenzen mitgewirkt, die seit 1878 zur Begründung und Entwickelung des internationalen Ueber- einkommens tattgefunden haben. Das neue Werk wird für jeden, der A g s Ford wantigen over 77 Bn Saone Gisenbahnfrachi

Unkerriten will, namentli auch für die beteiligten kreise ein zuverlässiger Berater sein. L DARE

Das preußishe Etats-, Kassen- und Ne J wesen einshliezlih der Rechtsverhältnisse der Stza n usammengestellt und erläutert von G. errfurth, Gebeimem ehnungsrat im Ministerium r qu anns Unterrihts- und Medizinal- angelegenheiten. Vierte, wesentlich vermehrte und verbesserte Auflage. I. Band: Das preußishe Etatswesen. 11. Band: Kassen- und Ne Gn unge meen, Berlin, Karl Heymanns Verlag. Geb. 6 bezw. 12 4 bewährte Werk von Herrfurth über das preußische Ctats-, Kassen- und Rechnungswesen ersGeint jest in völlig neuer Gestalt, zerlegt in fünf einzeln erhältliche, handlihe Bände von denen die bereits vorliegenden ersten zwei das Etats-. das Kafsen- und Rechnungswesen behandeln und die übrigen drei das Beamtenreht, die Bestimmungen über Tagegelder, Reise, und Umzugskosten sowie diejenigen über Pensionen, Unfall. und Relikten- wesen mit eingehenden Erläuterungen enthalten sollen. Die leßten Jahre haben eine große Reihe von wichtigen Gesezen, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften gebracht, die niht ohne tief eins{hneidenden Einfluß auf den Inhalt des Werkes geblieben sind. Insbesondere haben das am 1. April 1899 in Kraft getretene Gesez über den Staats- haushalt, das seitdem die Grundlage für die Veranschlagung, Führung zue As M she REa Raue E et, das Bürgerliche Gesetz- uch usw. wesentlihe Abänderungen hervorgerufen. Einer bedarf us die a E E fe Mmpitqnung

Vom „Archiv für Sozialwissenshaft und S s politik“, herausgegeben von Werner Sombart, Mar Mie und Edgar Jaffé, das als Neue Folge des „Archivs für soziale Geseßgebung und Statistik“ im Verlage von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) in Tübingen erscheint, liegt das erste Heft des XR. Bandes vor. er Inhalt dieses Heftes feßt sih, wie folgt, zusammen : Abhandlungen: „Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapi- talismus* von Max Weber; „Die genofsenschaftlihe Bewegung in Belgien und ihre Resultate" von Louis Bertrand (Brüssel); „Die englis - shottishe. Bodenleiße“ von Dr. Adolf Weber (Bonn) ; „Arbeiterkammern“ von Fabrikinspektor Dr. R. Fuchs (Karlsruhe i. B.). Beh ebung: „Die Arbeiterversiherung in Ungarn“ von Dr. Robert Mar iee CPrag). Literatur: „Die politishe Oekonomie in Frank- reih* von Dr. von Waha (Luxemburg); „Neuere Literatur über die Lohnfrage* von Professor Dr. Otto von Zwiedineck. Südenhborst (Karlsruhe). /

„Deutsche Revue“. i von Riqhard Fos Ger (Stuttgart, Deutshe Verlags-Anstalt). Die bekannte

onatscrift eröffnet ihren 30 Jahrgang mit einem sehr reichhaltigen Heft. An seiner Spitze finden wir den Anfang der höchst interessanten, von dem verstorbenen Reichskanzler Fürsten Chlodwig zu Hohenlobe- Sthillingsfürst binterlaffenen Aufzeihnungen, die uns einen tiefen Einblick in die innere Entwickelung des ausgezeihneten Staatsmannes eröffnen. Weiterhin ist die Memoirenliteratur mit Briefen der Königin Luise an ihre Erzieherin und mit der Fortsetzung der von Proseisor H. Oncken herausgegebenen Mitteilungen aus den binter- affenen Papieren Rudolf von Bennigsens vertreten. An Bei- trägen zur Tage8geschichte finden wir einen neuen Brief des japanischen Staatsmannes Barons Suyematsu üker „Rußland und Japan“, die Fortseßung der kriegswissenschaftlihen Betrachtungen des Generals von Ligniß über den russish-japanis{en Krieg und einige kurze Bemerkungen „Zur bevorstehenden Friedenskonferenz“ von Vize- admiral Valois. An populärwifsenshaftlihen Beiträgen enthält das Heft die Abhandlungen «Immunität®* von Geheimrat, Profeffor Dr. von Behring, „Ueber die Krebskrankheit* von Professor Zweifel, „Die klassishe Arhäologie und ihre Stellung zu den nähstbena{hbarten Wissenschaftsgebieten“ von Professor Furtwängler, „Intramerkurielle Planeten“ von I. Palisa und „Die S@littenreisen der deutschen Südpolarexpedition“ von Professor Philippi. Auf das - historishe Gebiet führen uns die Aufsäße , Der Be bon Sadowa“ von Professor Germain Bapst (Paris) und „Deut\{lands kleinstaatliher Partikularismus im Lichte der Geschichte und Gegenwart beleuchtet" von Dr. von Schulte. Die schöne Literatur ift mit der Skizze eDer Schornsteinfeger“ von Karl Busse vertreten. Wie in dem vorliegenden ersten Heft, \o befinden sich au unter den Verfafsern der für die Fortseßung des neuen Jahr- ganges (ersheinend in 12 Heften, vierteljährlich 6 4) angekündigten

eiträge die glänzendsten publizistishen Namen des In- und Aus- S Das Januarheft kann jede Buchhandlung zur Ansicht vor- egen.

Die „Illustrierte Landwirtschaftliche Zeitung“ gibt als erste Nummer ihres 25. Jahrganges ein besonders reichbaltiges Heft heraus. Es finden sih in ibm eine Reibe von Beiträgen erster Autoren, u. a. der Professoren Kühn-Halle, Falcke-Leipzig, Wohlt- mann-Bonn, Stußer-Königsberg, von Nathusius-Jena, Shneide- wind-Halle, Tacke-Bremen, Remy-Berlin u. a. m. Auch mehrere Vertreter der landwirtschaftlihen Praris kommen zu Wort. Gewisser- maßen das Mittelstück im Gesamtaufbau der Zeitung bildet die farbig gene Nachbildung der aht Settegastshen Bildertafeln aus der

erliner landwirtshaftlihen Hohshule: „Ueber den Entwielungs- gang der deutshen Viehzucht.“

Herausgegeben

Land- und Forstwirtschaft. Ernteergebnisse des Jahres 1904 in Großbritannien.

Der von dem Board of Agriculture in London veröffentlihten Ernteshäßung Großbritanniens (England, Wales und Schottland) entnehmen wir folgende Zusammenstellung:

Geschäßtes Gesamt- Geschäßztes ehnjähriger _ergebnis Ergebnis per Pon teriger in Busbel Acker in Bufhel (1894—1903)

i 1904 1903 1904 1903 per Aer inBushel Weizen. . 36880246 47642816 26,82 30,13 30,95 Gerste .. 57193067 59474041 31,07 32,00 33,17 Hafer . . 127407848 124681188 39,17 39,70 39,06

in Tonnen

in Tonnen in Tonnen Kartoffeln 83 588 254 2913713 6/29 5,16 5,75

Saatenstand in Rußland.

Der Kaiserliche Konsul in Moskau berihtet unterm 29, De- zember v. JI.: Die verspätete Ernte dieses Jahres bedingte eine |pâtere Ausfaat des Wintergetreides. Den amtliden Nachrichten zu- folge haben die Saaten im allgemeinen, besonders im Osten, weniger im Süden und Südwesten, unter der ungünstigen Witterung gelitten. Hierzu kommt, daß in einem großen Teil der Nicht-Schwarz-Erde- Gouvernements das Saatkorn von s{hlechter Beschaffenheit war. Ein be- sonders ungünstiges Ausfehen der Saatfelder machte sih da bemerkbar, wo nit völlig ausgereiftes Korn der diesjährigen Ernte zur Aussaat verwendet worden ift.

Im allgemeinen stehen die Roggensaaten, für die vorzugs- weise das zentrale und nordöstlihe Gebiet in Betraht kommt, unter mittel, die hauptsächlih im Süden vorkommenden Weizen saaten etwas besser. Der Bezirk des Konsulats {eint besonders betroffen zu sein. Ein unbefriedigender, stellenweise \{lechter Saatenstand wird aus den Gouvernements Tula, Rjasan, Pensa, Kasan, Nischnij- Nowgorod, Wiatka, Uralsk, Orenburg, aus Teilen der Gouvernements Sfimbirsk, Kostroma, Sfamara, Perm und den südlichen Kreisen des Gouvernements Woronesh gemeldet.

Die Aus saatfläche ist gegen das Vorjahr unverändert.

Getreidehandel in den Niederlanden.

Das Kaiserlihße Konsulat in Rotterdam berihtet unterm 4. d. M.: Infolge reihlihen Angebots, das nur geringer Unter- nehmungslust begegnete, war die Tendenz auf dem Rotterdamer Getreidemarkt im Dezember v. I. für sämtlihe Getreidesorten matt.

Bezablt wurden cif Rotterdam : Weizen für 2400 kg T Südrußland Rumänien z Rosario Santafé , Roggen für 2100 kg

Bessarabien L Cgaitrog 72 ;

Gerste für 2009 kg

__ Südrussisde ,

Hafer für 1000 kg:

Nordrussisher , Mais für 2000 E Odeffa, Dezemberabladung La Plata,

in den Monaten Oktober gaben vor :

Weizen: a. in den Niederlanden: aus Deutschland Belgien

b. in Rotterdam Roggen: a. in den Niederlanden : aus Deutschland « Belgien

b. in Rotterdam Gerste: a. in den Niederlanden : Quo Deni dlany - Belgien Oefterreih-Ungarn . . . Rumänien Nußland anderen Ländern . . ..

b. in Rotterdam Mais: a. in den Niederlanden: aus den Vereinigten Staaten von Amerika

Belgien Nio de la Plata Rumänien Rußland anderen Ländern . .

b. in Rotterdam c. Hanêweert Hafer: e a. in den Niederlanden : aus Deutshland Belgien « Rußland . anderen Landern

b. in A Q, ‘5 nêweert Weizenmehl: a. in den Niederlanden : aus Deutschland E den Vereinigten Staaten D ec Belgien

«„ Großbritannien .

anderen Ländern

b. in Rotterdam Roggenmehl: a. in den Niederlanden : aus Deutschland anderen Ländern . . ….

b. in Rotterdam

Weizen: nah Deutschland Belgien e anderen Ländern . .

Davon über Rotterdam Noggen:

n Qt MIand

Belgien

__ Davon über Notterdam Gerste: O elan... Belgien Großbritannien . .

_ Davon über Rotterdam Mais: / nach Deutschland Belgien » anderen Ländern .

__ dabon über Rotterdam . . . Hafer: nach Deutschland Belgien Großbritannien

davon über Rotterdam . .. Weizenmehl:

nah Deutschland

- Belgien

anderen Ländern .

davon über Rotterdam . .. Noggenmehl: Land v è

nah Deut scch1 - anderen Ländern . . .

davon über Rotterdam .

American Mixed, Dezemberabladung .

e Januarabladung . .

Veber die Ein- und Ausfubr von Getreide in Rotterdam und November 1304 liegen folgende An-

74/75 kg Dezemberabladung 192/4 Fl.

¿ 193/5 192/3 „.

Swarzes Meer 73/74 kg Dezemberabladung

133/5- 132/4 T

s{chwimmend 134/5 ,

Südrussishe 60/61 kg Dezemberabladung 109/111 Fl.

« Januarabladung 110/112 e

Südrussischer 45/46 kg Dezemberabladung 61/62 Fl,

61/62 , 114/5 FL,

Eingeführt wurden:

Oktober 50020 dz

511230 , 234980 , 1121800,

124 370

2042400 dz 1497080 ,

Oktober 69 300 daz 7900 43550 , 233670 354 420 dz 306 290

Oktober 76 170 dz 110 680 5 830 76 350 444 100 49 660 762 790 dz 5980460 ,„

Oktober

43 630 dz 309 050 173 080

9 840

4 360

5 120 941 080 dz 142480 , 291410 ,

Oktober 10 620 dz 8990 ,„ 407 620 ,„ O 434 320 dz 422180 09) ©

Oktober 28 650 dz

36030 ,„ 65450 , 200 3180 133 590 dz 90570 ,

Oktober 44740 dz L 45 810 dz 02190

Ausgeführt wurden :

Oktober 1611580 dz 191450 ,„ 32020 1835 320 dz 1906760 Oktober 235 820 dz 6790 , 242 610 dz 216 100 Oktober 398 320 dz 110830 , O 5916450 dz 356 860 , Oktober 294 210 dz SZLO ck A G00 317 300 dz 69 020 Oktober 355 400 dz 5950 8670 ,„ 370 020 dz 339 960 Oktober 14 900 dz O. 4350 19 770 dz 14430 Oktober 34 120 dz LAO L 34 260 dz 28510

110/1 O A104

Novewber 94 940 dz 416100 , 27210

1 301 020 z 44510 , 1913840 dz 1474130

November 96 660 dz 23050 49510 , 396 170 . 565 390 dz 467830 „.

November 72210 dz 121 330 5 220 105 520 478 850 _ 16140,

November

71110 dz 231 490 175 160

1 560 2 700

27 320 509 340 230 030 213 810

November 4 080 dz O

576 670

10,

987 210 dz

572680 ,„ 2840

-=-= is -

November 32 160 dz

39010 , o 4590 , 90 153 050 dz 596470 ,

November 59 970 dz

O. 61 740 dz 36320.

November 1414730 dz 123300. 1538030 dz 1184460 , November 240 C60 dz 6900 , 246 960 dz 220680 November 374320 dz 89010 34000 4700.0 dz 328280 , November 201 080 dz D. 2 020 204 310 dz 54 690 ,„ November 473 990 dz GOIO 9850 ,„ 486 150 dz 467380 , November 12060 dz O O0, 17 310 dz 13050 November 42180 dz 200

42440 dz 26460 ,„