1905 / 10 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| |

des Promovierten. Vor- und Zuname.

Ort und Zeit der Geburt.

Heimatsort.

Neifezeugnis.

Anstalt. Datum der Ausftellung.

St1fdiengang.

Besucht chulen Sbuitbe E. onstige

eins{l. der Universitäten). eit des Bess )

Diplomprüfung bezw. sonstige El Fachrihtung.

Datum des Diploms

oder sonstigen Prüfungs-

zeugni1es.

ochscule.

Dissertation.

e ia a itscrift erlag bezw. Zeitschrift. Neferent und Korreferent.

Prädikat.

bo LaufendeNummer |

geboren am 10.

Otto Hartig,

geboren am 6. April 1876

zu Großhartpenning Bezirksamts Miesbach,

beheimatet in Lenggries.

Rudolf Mathes,

geboren am 26. Januar 1882

zu Posen,

beheimatet in Münghen.

Ernst Fiechter,

geboren am 28. Oktober 1875

in Basel, beheimatet daselbst.

Friedrih Häußer,

geboren am 29. November 1875

zu Neustadt a. H.,

bebeimatet in Kaiserslautern.

Richard Linde,

geboren am 1. Juni 1876

zu München, beheimatet daselbst.

Nobert Weyrauch,

geboren am 20. August 1874

zu Stuttgart, bebeimatet daselbst.

erbst, uni 1870

zu München, beheimatet daselbst.

Waldemar

Humanistisches Gymnasium in Freising, 14. Juli 1899.

Industrieshule Augéburg, 14. Juli 1899.

Humanistishes Gymnasium Basel, 7. April 1894.

Industrieshule in Nürnberg, 10. Juli 1894.

Ludwigs-Gymnasium in München, 14. Juli 1894.

Karls-Gymnasium in Stuttgart, 8. Juli 1893.

Industrieshule in München, 14. Juli 1892.

i

München, den 2. Januar 1905.

Marktort

| vom Wintersemester 1895/96 bis | zum Schlusse des Somme s

| vom Wintersemester 1894/95 bis

| vom Wintersemester 1894/95 bis | bom Wintersemester 1896/97 bis

Königliches Lyceum Freysing im Studienjahr 1899/1900; Königliche Universität Münhen in den Studienjahren 1900/01 und 1901/02; Königliche Technishe Hochschule

München

vom Wintersemester 1902/03

bis zum Schlusse des Winter- femesters 1903/04.

Königliche Technishe Hochschule

in München

vom Wintersemester 1899/1900

bis zum Schlusse des Winter- semesters 1903/04.

Königliche Technische Hochschule i

n München

Königliche Technishe Hochschule

in München

Sommersemester 1898.

Königliche Tenishe Hochschule

in Mürchen Sommersemester 1895 und

Sommersemester 1900.

Königliche Technishe Hochschule in Stuttgart vom Herbst 1894 bis Frühjahr 1899.

Königliche Technishe Ho(schule in München vom Wintersemester 1892/93 bis Sommersemester 1897.

Senat der Königlichen Teh Dr. h, Dv

Berichte von deutschen Fruchtmä

gering

Qualität

mittel

Gezahlter Preis für 1 Dopvpe

Prüfung für den Unterricht in der deutshen Sprache, Geschihte und Geographie,

24. Oktober 1902.

Diplomprüfung für das

hemish-technische Fach, 22. Juli 1903.

Absolutorialprüfung für das

Hochbaufach, 7. August 1899.

Absolutorial prüfung für das |

Maschineningenieurfach, 9. August 1898.

Diplomprüfung für das

Maschineningenieurfach, 10. August 1900.

Erste Staatsprüfung im

Bauingenieurfah, 4. Mai 1899.

Absolutorialprüfung für das

Bauingenieurfach, 9. August 1897,

gut

lientner

niedrigster M

| högster | niedrigster | höchster M | M M

niedrigster | höchster A

sen Hocbschule.

Doppelzentner

„Aeltere Entdeckungsgeschichte Afrikas mit Bourguignon d’Anville als Schlußpunkt.* „Mitteilungen der K. K. Geogra- phischen Gesellshaft“, Wien 1905. Referent : | Professor Dr. Siegmund Günther.

Korreferent :

Professor Dr. Graf Du Moulin- Eckart

art. „Ueber die elcktrolytische Reduktion von Halogensubstitutionéprodukten der Benzolreihe.“ Wird nicht veröffentlicht. Neferent : Professor Dr. Wilhelm Muthmann. Korreferent : Professor Dr. Gustav Schult. „Der Tempel der Aphaia auf Aigina.*_

In dem Werke Professor Furt- wänglers über Aigina (heraus- gegeben von der K. b. Akademie der Wissenschaften). Referent :

Professor August Thiersch. Korreferent :

Professor, Geheimer Nat Dr. von RNeber. „Untersuhungen über explosible Leuchtgaéluftgemische. Mitteilurgen über Forshungs- arbeiten auf dem Gebiete des Ingenieurwoesens. Referent :

Professor Dr. Oskar Knoblauch.

__Korreferent :

Professor Moriß Schröter. „Die thermishen Eigenschaften des gcsättigten und überhitten Waffer- dampfes zwischen 100° und 1809." «Forshungsarbeiten auf dem Gebiet des Ingenieurwesens", herau2gegeben | vom Verein deutscher Ingenieure.

Neferent : Professor Dr. Oskar Knoblauch. Korreferent :

Professor Moriß Schröter. „Unterlagen zur Dimensionierung städtisher Kanalnetze.“ Verlag von Fr. Grub, Stuttgart und Berlin. Stuttgart, Notebühlstraße 77. Neferent :

Professor Franz Kreuter. Korreferent :

Professor Dr. Sebastian Finster-

| walder. „Ermittelung einer Beziehung zwischen der Niedershlagsmenge in einem Flußgebiet und der größt- möglichen Abflußmenge in dem-

selben.

Im Jahrbuch des Hydrotechnischen | E

| eferent :

Professor {Franz Kreuter.

: Korreferent : E

| Professor Dr. Sebastian Finster- | walder.

rêten.

Verkaufte Menge

Verkaufs-

wert

h

Mit Auszeichnung bestanden.

Gut bestanden.

Mit Auszeichnung bestanden.

Bestanden.

Gut beftanden.

Gut bestanden.

Bestanden.

Am vorigen Markttage

Dur(- schnitts- preis

M

| dem

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übershlägliGer Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

C =

d « —— .

Insterburg . Prenzlau Greifenhagen Trib, - Bromkerg

Militsch . S Frankenstein i. Sch[. euben f C Schönau a. K. Halberstadt . Eilenburg

PYtarne

Goëlar Ô Duderstadt . Limburg a. L. . Un Dinkelébühl Stodah . . Ueberlingen . RNostock

ae iw Braunschwetg . Let a 4

Mülhausen t. E. .

Weißenhorn Stockah . Ueberlingen

Insterburg . Prenzlau

Luckenwalde 3411 Greifenhagen

Pyriß

W

17,00 17,00

16,50 16 50 16 90 17,10 17,00 17,00 16,59 17,50 16 90 16,80 16 80

16,50 16 50 16 50 17,10 16,75 16,80 16 30 17 25 16,90 16,90 16,60

17,30

_— I ©5 O

eizenu.

17,50 17,30 17,00 16,80

17,50 17,30 17,20 16 90

17,10 17,50 17,40 17,59 17,50 16,80 17,75 17,00 17,30 17,00 18 88 17,80

dund 00

puenk ded jem bk jr merk R M Or RnSORO

p _J G [a]

17.00 16 80 16,90 18 75 17 89

009 J 00°

18,78

S

20 00 18,20 18,90 17,00 17,10

20,00 18 20 18,90 17,00 17,10

18,00 18,00 |

Kerueu (euthülster 1820 f 1820 | 18,70 |

1859 |

Roggen.

13,10 13,80

17,09 17,00 Spelz, Dinkel, Feseu 18,30 | 18,30 1870 | 1900 18,80 | 18/80

13,00 13,40 13,00

13,50 13/30

13,00 13 49 13,00

13.70

13,30

35

100. f

16,85 |

O E E E b. qu E ea bk pk p prr pemk prr prrri pr pre

Marktort

gering

niedrigster M

Sezahlter Preis für 1 Doppelzentner

|

bôdster M.

|

Qualität

mittel

niedrigster

M.

bödster

M.

|

gut

niedrigster | höchster K K

Verkauste Menge

Doppelzentner

Verkauf3-

wert

M

Durhschnitts- preis für 1 Doppel- zentner

M

D

Am vorigen Markttage

urs

shnittis- | preis

M

| Î | j |

dem

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übershlägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Stargard i. Pomm. Schivelbein . C Stolp i. Pomm... Lauenburg i. Pomm. Dien e Bromberg

Militsch .

Segal Frankenstein i. Schl. Lüben i. Sl. Schönau a. K. Halberstadt . ilenburg

Marne

Goëlar . Duderstadt . Paderborn

Limburg a. L. . Nel Dinkelsbühl Ueberlingen .

RNostock Z Ire, Braunschweig , Altenburg

Infterburg Prenzlau .

Stettin R Greifenhagen . . B Stargard t. Pomm. . Lauenburg i. Pomm Posen. .

Militsch .

Lal r Frankenstein i. Sl. Buben l G Schônau a. R. . Halberstadt . Eilenburg

Marne

Goélar . . Duderstadt . Limburg a. L. . Tinkelsbühl

Nostock .

Men Mülhausen i. E. .

9D O E T. P D: Q Q E N

es [ey

Insterburg . Luckenwalde. . , Franffurt a. O. . Stettin . N Greifenhagen . . Stargard i. Pomm. . SMibelbein: »+ + Ad Stolp i. Pomm... Lauenburg i. Pomm. Posen S Militsch .

Bo Frankenstein i. Schl. Lüben t S... Schönau a. K. . Halberstadt . E:lenburg

Marne

Goélar . Duzerstadt . Paderborn

Neuß . s Dink-[lsbühl. Ueberlingen .

Waren Braunschweig . Ae Mülhausen i. E. .

Bemerkungen.

12,75 13 00 12 60

12,00

12,70 12/30

12 05 12 00 13,70 13,99 14,00 14,00 13,40

12,60 14/00 1250

14,50 13 40

13,20 13,40 12 69 13,80 13 60 12,90

12,95 - | 12,60 14 99 14 00 13 40 14 50 13,33

13,40 14/50

14,70 13,85 15,00

12,75 13,00 12,60

12,00

12 70 12 80

12,30 12,49 13,80 13,90 14 093 14,20 13,60

12,80 14,00 12/50

14,50 13,40

F d

13,20 13,40 12,60 14,00 13,60 13,40

13,20 12,80 15,05 14,00 13,40 15.00 13,67

13,60 14 50

14 70 13,85 15 09

13,00

12,80 12/60 12/60

12,90 12 90 13.50 12,59 12 60 13,80 13 90 14,10 14,20 13,60

14 30 12,90 14/05

14,00 12,49 14 09 13,80 13,80 15,90 14,45 14 30 17,40 15,50 12 40 14 50 14,75

18,00 15.00

15,00 14/20

13 40 12 89

13,69 12,80

14,09 13 50 14.Cc0 13,45 13,009 15,05 14,50 13.50 15,09 13,67

13.70 14,68

15,50 16,00

No: Noggen.

13,00

12,80 12/60 12/60

12,909 13.30 13,50 12,89 12,80 13,95 14 00 14,10 14,50 13,80

14 30 13,10 14,05

15,00

15,00 14,20

13.40 12/80

13,60 12/80

14,00 13,90 14 00 13,70 13,29 15.20 14 50 13/50 15,30 14,00

13 90 14,68

15 50 16,09

j h

Nj j j j il

l

|

1

Gin liegend _Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkauf8wert auf volle M in liegender Stri (—) in den Spalten für Preise bat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht

13,30 13 25 13.40 13,00

12.70 13,09 13,59 13.40 13,90 13,05 13,00 13,95 14,00 14 20 14,50 13,80 14 70 14 07 14,80 13,20 14 20 13 80 13,80

13,70

13,40 13,25 13 40 13 00

13.00 13,00 13,50 13,60 13,90 13,30 13,20 1410 14,30 14 29 14 89 14(0 15,00 14,33 14,80 13,40 14 20 1410 13,80

13.70

erfte. 13,00 15,60 15,69 14,50 14.70 14 20 13 00 14,60 14,40 14 80 16,70 14,95 14 80 18 05 16 00 12 50 16 00

15 54 15.00 16 65

13 00 15,60 15 60 14,70 14,8) 14 49 13,09 14,80 14 49 15,50 16.70 15,20 15,00 18 70 16,00 12,50 18,00

15,85

15,00 16,65

fer. 13,60 15.50 15,20 14,30 14.00 13,50

13,60 13,80 13,03

14 40 14,20 14,40 13,95 1530 15,20 15,00 13,60 15,30 14 60 14,80 13 20 14 00 14 30 14 20

14,25

13,60 15,50 15,20 14 49 14,20 13,60

13,60 13,89 13,00

14 49 14,50 14 49 14 20 13,50 15 40 15,00 13 60 15 80 14.33 15,10 14,20 14 20 14,80 14,29

14,25

12

1350

588 4168 940 374 53,65

11 648

185

13,35 13 00 13 22 12,84 12,60 12,73 13,00

13,00 15,60

14,77 14,18 12,89 14,28

12,40

1475 15,74 18,20 15,00

14,50

13,60 15,50

14.29

13.50 12,80 13 36 13,60 12,79 13,93

13,50

14,00 14 89 13,43 14,10 14 66 14 20

15,42

pi prrdk pel jk jet par prr D S D I L DI I

O

00 U N O

C0

m —J fck M a fm ck O

Predi Puevib Guied: fai: gik Gene » 1 D I C TO I Io

13,50

14,00 14 86 14,08 14,02 14 65 14,10

16.00

O U

I-I p pi i t R

b

bt QO S E S

+ I (O I ch «o

. VPRROAP, P,

3.

p

L

ark abgerundet mitgeteilt. Der Dur{shnittspreis wird au3 den unabgerundeten Zahlen berenei. vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den legten sechs Spalten, daß entjprehender Bericht fehlt,

Deutscher Neichstag.

115. Sißung vom 11. Januar 1905, Nachmittags 1 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegrephishem Bureau.)

Tagesordnung: Zweite Beratung des

etats für 1905.

Ueber den Anfang der Sizung wurde in der gestrigen

Zur Diskussion steht die zum Etat Wortlaut Müller-

Nummer d. Bl, berichtet.

der Reichsjustizver waltung eingebrachte, bereits mitgeteilte Resolution der Abgg. Dr. Meiningen (fr. Volksp.) und Genossen.

im

RNeichshaushalts-

d Abg. Dr. Müller- Meiningen: Der Neichskanzler hat gesagt, es ih bi dem Königsberger Prozeß lediglih um eine formal-

R

des Kdönigsber;er Gerichts

technische juristishe Frage handie; wir meinen aber, daß dahinter eine Neihe der allerwihtigsten Fragen lauere, d Vundamentalsaß des Rechts überhaupt b des Rechts von der Holitifk der Macht.

cs sich um den größten andelt: die strenge Trennung Gerade die Oberflächlichkeiten baben in weiten Kreisen den Verdacht

elner Verquickung von Politik und Net erweckt. Allein ter Verdacht

chon die

li balb beseitigt

worden. rusish:n Geist und ultra posse

crößte Gefahr für unser Nehtswesen und muß des- ist werden dur volle Aufflärung über den Fall. Diese in der preußii{chen Abgeordnctenkammer

nit vollständig gegeben Der Polizei kann ih nichts ükel nen

en, sie atmet etwas

Ab?2r die

Staatöbehörcke bätte nicht allgemeine polizeiliche Funkticnen ausüben

dürfen.

Der preußishe Justizminister versciebt die Sachlage mit

der Behauptung, daß die Gegner fagen, die Gegenseitigkeit sei im

M B p : Proz-ß von der Strafkammer in

| n Königsberg deshalb sei die Justiz mit Shmach bedeckt.

verneint worden, Nein, das- konnte ver-

nünftigerweise niemand behaupten, es kterugt auf Selbsttäushung des

fi wers oder Verkennung aller Tatsachen. d) die Staatsanwaltschaft, das Gericht in

preußische Justizministerium.

Schwer Sa haben . ntig8berg und das (Präsident Graf von Ballestrem:

246

den

geftrlit hat, Die Presse hat übereinstimmend von links bis schwere Oberflächlichkeiten von diesen L Die Verhandiungen im Abgeordnetenhause waren der Sache zu mächtig und beda&ten zu wenig, d der Sozialdemokratie war, daß in einem Momente der Prozeß kam, wo gerade bei ihnen nit alles flavpte. 3 d G Sie lachen, aber es iît doch so. Ihnen über eine unangenehme fritishe und Ihren ein Martyrium verliehen, niht hätte gewähren sollen. Stra?prozeß unhaltbar ift,

Gericht matte die \ haft hat mit gröf leßungen benußt,

die Angeklagten un SsPiritus hielt es niht f lagen

demokraten.)

überhaupt ni

Gegenseitigkeit gewähren.

Strafparagraphen herausge die Gegenseitigkeit dur § keit ist sie nit vorhanden. d Angeklagten ärgster Art. herangezogen, perfönlih nit

rector

nicht Man hat

einen

vorlegte, ist

packen konnte.

Herr Abgeordneter, ih bitte Sie, Ihre Ausdrücke doch etwas besser zu wählen, Sie dürfen niht von cinem Minifterium eines Bundesitaats fagen, daß es si blamiert hat.) Ich hoffe, die Tatsachen, die id noch vorbringen werde, werden zeigen, daß sich das I / wenn ich mich dieses Wortes vielleiht bedienen da: f. fs bis reis geuteilt, daß jehorden vorgekommen seien.

d sah das russishe Konsulat als den richtigen

solhen NMiesenprozeß

ür wert, cin:nal das rusfsisdhe Strafgeseßbuch aufzu- , um nicht zu seben, daß niht der Art. 241, sondern 245, und 291 des russischen Strafgeseßbuchs vorliegen, Man hat vielmehr die {wersten russischen griffen, 241, 242 und 249, weil man bier 260 gewährleistet giaubte. Fn Daß man die inktiminierten

eine

ustizministerium bloß-

es einer der größten Triumphe

(Lahen bei den Sczial- o. Die ganze Affáäre hat Situation hinweggehbolfen | das Ihnen die egierung Daß das heutige Vorrerfahren im t, beweist diefer Prozeß glänzend. chwersten juristishen Fehler, die Staatsanwalt- tcm Leichtsinn dreimal gefäls{chte amtliche Ueber- verhaftete auf Grund gefälshter Uebersetzungen

j 0 Geseßesübertretung i einfa § 128 des Neichsftrafgesezbuchs um die Angeklagten zusammen zu fassen, die man N / nnte. Nur bei den Angeklagten Klein und (owagroß!y sind revolutionäâre Schristen gefunden, bei den anderen cht, oder man konnte nit nachweisen,

gefunden waren. Das widerspricht dem Geist der Strafprozeßordnung.

wenig

Das

+

an. Sie

die keine

Wirklich- Schriften

bei wem sie

Auch der {wer graviert Pflicht des preußischen Justizminister, der zu meinem gr

preußische Justi Er hilft sih darüber hinweg, vorzugehen.

s A2 Staats

gewesen,

Iustizminisier erscheint in der ganzen

i

Sache

ndem er sagt, es sei

Ich möchte an den oßen Bedauern

beute

nit da ift, die Frage richten, er mêchte mir doh einen Staat in einem äßnlibLen Verhältnisse zu Rußland stebt wie

nennen,

Deutschland.

Ich

mêch‘e Auskunft

hab:n darüber, welche anderen

Staaten mit Deuischland bezüzlih ihrer Nelhtslage verglichen werden

ionnen.

_Kein auf demselben

anderer

Verfahren im preußischen Es ift in dieser politishen Frage, in einem der geradezu eine Weltbedeutung gewinnen mußte, und der wiederholt bier im Parlament auf das kritiihste behandelt wurde, mit ciner Ober- flidlid;feit gehandelt worden, die mir bisher vollfommen unerklärlih war. Hier könnte eigentlih der Neichëkanz;ler die Auskunft geben, wie Deutschland sich eine jolde Behandlung durh Rußland überhaupt gefallen

K nur ha Stardpunkt mit

r [b

1 Nußland Zustizmtristeriuum it doch sehr wunderbar.

A

crartig flagranten Fall,

w è a 3

Tultivierter

wie

k L

steht Das

_—

Deutschland.

läßt. Der preußische Justizminister mußte die gefälshten Ueber seßungen unter allen Umitänden kennen und Remedur s{afcn. Er kannte auh die erste Ueberscßzung nah mziner Ueberz:ugung, denn sie war im

Ministerium, wie er selbst zugab. wenn er überhaupt die Akten sah,

hieß, den Bock

Kam er denn niht auf die Jdee, daz €s

zum

Gärtner maßen, wenn man sich von Anfang an an den russischen

Generalfonful wegen

der

Uederfeßung

wandte?

Oder hat er

vielleicht die Gegenseitigkeitsfrage, die wichtigste Fraze, gar nicht

geprüft ?

Singer,

daß

Jh halte das für undenkbar. ih werde glei zeigen,

das

(Zurufe 3. undenkbar ift.

links.)

Herr

Der

preußische Justizminister sagte selbst im Abgeordnetenhause, daß er gleih nach der Prä!entation g-:\hcieben habe, ob die Gegenseitigkeit verbürgt sei, worauf der Referent geantwortet babe, die eins{lägigen Bestimmungen fänden sh in dea Artifeln 241, 242 und 260 des Nun ift es merkwürdig, daß genau die-

russishen Strafgesezbuhs.

selben Fehler,

die der russische Generalfonsul

machte, auch der

Referent im Justizministerium gemacht hat. Man könnte beinahe auf den Gedanken kommen, daß beide miteinander in Verbindung \tanden.