1905 / 10 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt zu Immig- rath wohnhaft, jeßt unbekannt abwesend, wegen bös- willigen Verlassers, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestchende Ebe zu trennen, den Be- klagten für den {huldigen Teil zu erklären und dem- selben die Kosten des Nechtsftreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen NBerhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 26. April 12905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den d 1905.

rand, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[76162] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergmann Friedrih Grefrath, Anna Gertraud geborene von der Burg, zu Heißen, Da 96, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt, Justizrat Goldbaum zu Duisburg, klagt

egen ihren Ehemann, früher in Heißen, jeßt un- efannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 Bürgerlichen Gesezbuchs, mit dem Antrage, die Ehe zu {eiden und den Beklagten für den allein s{ul- digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 4. April 1905, Vorumiit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Sani Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 3. Januar 1905.

Wienskowski, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

76505 Oeffentliche Zustellung. [ | P 8 Kluth, Wil-

Die Ehefrau des Schlossers Rudolf belmine geb. Flessenkämper, zu Elberfeld, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Schweiger daselbst, welhe gegen thren Ehemann, ohne bekannten Aufenthalt, früher ¿zu Elberfeld, auf Scheidung geklagt hat, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 3. April 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 6. Januar 1905.

Weingarten, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 76155] Oeffentliche Zustellung. L Die Ausnäherin Anna Wilhelmine Auguste Dietrich. geb. Schilling, früher in Gera, jeßt in der Fllefabrik in Furulund bei Malmö in Schweden, vertreten durch Rechtsanwalt Jahn in Gera, klagt gegen ihren Ehemann, den Weber Hermann Reinhard Dietrich, früher in Gera, dann in Meadville Pa 250 Pine Street in Amerika, unter dem Namen Karl Dorwminick aufhältlih,. jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Cbe der Parteien zu scheiden, den Be- klagten für allein \{huldig zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des gemeinschaftlichen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 21. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Klag- und Ladungsschrift-

satzes bekannt gemacht.

Gera, den 5. Januar 1905.

Rau, Gerichts\{reiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[76157] Oeffentliche Zustellung.

Die Zigarrenarbeiterin Anna Beerhold, geb. Pöh- land, zu Gera, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Dr. A. Sc{lotter und Rechtsanwalt Dr. P. Schlotter in Gera, flagt aegen ibrcn Ehemann, den Hand- arbeiter Julius Eduard Veerhold, zuleßt in Gera, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu scheiden, den Beklagten für allein {uldig zu erklären und ihm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivilkammer des ge- meinscaftlihen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 21. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 5. Januar 1905.

Rau Gerihhts\hreiber des gemeinshaftlihen Landgerichts.

[76159] Königl. Oberlaudesgericht Stuttgart. Oeffentliche Zuftellung.

Rechtéanwalt Or. Laiblin in Stuttgart legt namens der Emma Hilsenbeck in Feuerbach in der Rechts- sahe ¡wischen dieser und ihrem mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ehemann Balthasar Hilsen- beck jr., Fuhrkneht, früher in Stuttgart, Ehe- \cheidung betr., gegen das Urteil des K. Landgerichts Stuttgart vom 1. November 1904 Berufung ein mit dem Antrage, zu erkennen: „die Ehe der Parteien wird geschieden, der Beklagte wird für den huldigen Teil erklärt und hat die Kosten beider Instanzen zu tragen“, und ladet den Beklagten, Berufungsbeklagten, zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor den I. Zivilsenat des K. Oberlandesgerihts Stuttgart auf Freitag, den 14, April d. Js., Vormitiags 9 Uhr, unter der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Den 7. Januar 1905.

Sekretär Kröhn, Gerichts\{reiber Königl. Oberlandesgerichts.

[76140] Oeffentliche Zustellung.

Der Lehrer Wilhelm Vosgerau in Altona, Holsten- straße 222 11, als Vormund des minderjährigen Kindes der unverehel. Klara Emma Martha Wiesner, namens Ernst Kurt Hans Wiesner, Prozeßbevoll- mächtigter : Nechtsanwalt Gustav Leipziger 11. in Breslau, klagt gegen den Goldarbeiter Grnst Hoff- mann, früher in Breslau, Matthiasstraße 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mündelmutter in der geseßlichen ESmpfängniszeit betgewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem

Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebenéjahres als Unterhalt ‘eine im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geld- rente von vierteljährlich €0 Æ, und zwar die rück- ständigen Beträge fofort zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Aml!sgeriht in Breslau auf den 18. April 1905, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 36 im 1. Stock des Geschäfts- gebäudes, Schweidnißerstadtgraben 4. Zum Zwecke der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beeslau, den 31. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[76150] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen 1) Martha Helene u. 2) Gertrud Elisabeth Geshwister Winter in Dresden, geseßlich vertreten durch ihren Pfleger, den Kaufmann Franz Ernst H: yec in Dresden, Bischofsweg 64 11, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ewald in Leipzig, klagen gegen den Maurer Friedrich Otto Winter, früher in Leipzig - Sellerhausen, Edlichstraße 13 I, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts- beiträge, mit dem Antrage: den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, jeder der Klägerinnen unter 1 und 2 auf die P vom Tage der Klagzustellung eine Rente von jährlih 144 4, zablbar in viertel- jährlihen Vorauszahlungen von je 36 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort in ungetrennter Summe, die künftig fällig werdenden in einviertel- jährlihen Vorauszahlungen von je 36 H für jedes Kind, zu gewähren. Die Klägerinnen laden den Be- [lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die neunte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Leipzig auf den 15. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Recht8anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 9. Januar 1905.

[76145] Oeffertliche Zustellung.

Der minderjährige Kurt Walther Tretner in Debschwitz b. Gera, vertreten durch seinen Vormund, den Fabrikarbeiter Heinrich Tretner daselbst, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hinze in Werdau, flagt gegen ten Fabrikarbeiter Walther Hugo Buchert, früher in Taubenpretkeln, jeßt in Amerika, unter der Behauptung, daß der Beklagte Vater des am 30. Oktober 1901 von der ledigen Martha Anna Tretner in Debshwiy b. Gera geborenen Kindes, des Klägers, sei, mit dem Antrage - auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten, dem Kinde bis zur Vollendung des sechzehnten Lebensjahres den der Lebensstellung der Mutter entsprehenden Unter- halt durch eine vierteljährlich im voraus zu zahlende Geldrente von zunächst 144 M. jährlich zu gewähren und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des MNechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Werdau auf den 25. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr.

Werdau, am 5. Januar 1905. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[76390] Oeffentliche Zustellung.

Der Arwhitekt Friy Stürmer zu Berlin, Schilling- straße 27, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Locwe I. zu Berlin, Ritterstr. 47, hat gegen den Kaufmann Wilhelm Beese, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, dur dic bereits öffentlich zugestellte Klage und Ladung Klage erhoben mit dem Antrage: dem Kläger die Vollstreckungsklausel auf das Urteil des Königlichen Landgerichts 1 in der Tro Re des Sekretärs C. Bloch in Berlin gegen

. W. Beese P. 139. 99. Handelskammer 11 wegen 651,07 A nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 15. Sep- tember 1899, gegen ten Beklagten als Erben des F. W. Beese îin Höhe von 651,07 zu erteilen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Der Kläger ladet Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts T ¿u Berlin, Neue Friedrihstraße 16/17, 11 Tr., Zimmer 65, auf den 24. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichßen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Januar 1905,

Dobenzig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T.

75453] Oeffentliche Zustellung.

Der J. Lehrmann, Fisch-Yäucherei-, Fish-Erport und Kommission in frishen Fischen, zu Altona- Ottensen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schwabe zu Berlin, Dorotheenstr. 88, klagt gegen den Kauf- mann Richard Fiebelkoru, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, zuleßt wohnhaft in Berlin, wegen käuflich gelieferter Waren, mit dem Antrage :

1) den Beklagten zu verurteilen: an den Kläger 4 2000 Zweitausend Mark nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 5. April 1902 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

2) darin zu willigen, daß a. zur teilweisen Deckung der I Forderung die in Arrestsachen Lehrmann c/a Fiebelkorn 5. Q 13/03 des Königlichen Land- gerihts Stettin durch den Nechtsanwalt Bade in Stettin hinterlegten 1000 (G Eintausend Mark —, und zwar hinterlegt in Stettin gegen den 10. Mai 1903, an den Kläger ausgezahlt werden, bÞb. daß die zufolge des Pfändungsbeschlusses do dato Stettin, den 6. Mai 1903, 5. Qu 13/03, für den Kläger ge- pfändeten, von dem Fishhändler Carl Schmidt in Berlin für den Beklagten bei der ODreêdner Bank in Berlin deporierten 4 619,55 an den Kläger aus- gezahlt werden, und zwar beide Beträge nebst sämt- lien aufgelaufenen Zinsen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berkin, Neue Friedrichstr. 16/17, 2 Treppen, Zimmer Nr. 80, auf den 14. April 1905, Vor- mittags LO1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Januar 1905.

Limbuch, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I. 4. Kammer für Handelssachen.

[75419] Oeffentliche Zustellung. i Die Alfa Laval Separator Gesellschaft mit be- ränkter Haftung in Berlin, Haidestraße 55/57, rozeßbevollmächtigte: Nehtsanwälte Dr. Rosfenstock und Dr. Münzer zu Berlin, Charlottenstraße 50/51, Élagt gegen den Maschinenreisenden Ernst Kadschun,

eer in Schippenkeil, Ostpreußen, jeßt unbekannten

D atis 30. C. 2696. 04 —, auf Grund der Lieferang eines Separators (Milchentrahmungs- maschine), mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 152 nebst 49% Een seit dem 1. August 1904. Die Klägerin adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht 1 in Berlin, Neue Friedrihstraße 12/15, Zimmer I 152/154, auf den 10. März 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Januar 1905.

Föllmer, Gesichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 30.

[76138] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Berkau zu Berlin, Leipziger- straße 103, vertreten dur den Nechtsanwalt Springer zu Berlin, Markgrafenstraße 68, klagt gegen den Studenten Sigismund (Zygmunt) Brzeziski, zuleßt in Berlin, Schwarzkopfstraße Nr. 8 bei Berg- mann wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen des Kaufpreises für die dem Beklagten laut Rehnung vom 20. Dezember 1904 käuflich ge- lieferten Kleidungs\tücke, mit dem Antrage, den Be- Flagten kostenpflihtig zu verurteilen, an ihn 295 nebst 4 v. H. Zinsen von 190 4 seit 21. Februar 1902 und von 105 Æ seit 21. Mai 1903 zu zahlen, und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht T in Berlin, Abteilung 9, auf den 24. März 1905, Vormittags 10 Uhr, nach dem Sitzungssaale Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 217. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Januar 1905,

Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abteilung 9.

[76139] Oeffentliche Zustellung.

Das Mediceum, G. m. b H. zu Berlin, Karl- siraße 19, pt., Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Haak zu Berlin, Potsdamerstr. 50, flagt gegen den Dr. med. Schaper, jp! unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit der Behauptung, daß fie anfangs März 1902 vom Beklagten zur Be- forgung eines Nachfolgers für seine Praxis in Ko- lonie Delbrück (Mühlheim, Rhein) beauftragt und aus dieser Bemühung eine Korrespondenzgebübr von 20 6. und eine Inseratenpauschale von 30 M ent- standen und Berlin als Erfüllungsort vereinbart sei, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 950 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Oktober 1902. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Neue Friedrihsiraße 12—15, 11, Zimmer 180/181, auf den 25. März 1905, Vormittags 91 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Januar 1905.

(L. 8.) Gaedt!ke, Gerichtss{reiber

des Königlihen Amtsgerichts 1. Abteilung 59.

[76163] Oeffentliche Zustellung. /

Die geschiedene Ehefrau des Dr. Engels, Katharina geb. Lauten, in Cöln-Lintenthal, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Cillis in Bonn, klagt gegen den Oberlehrer Dr. Engels, früher in Oker- cassel, jest unbekanrten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß sie für den Beklagten Schulden in Höhe von 4017,84 4 bezahlt habe, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Be- flagten zur Zahlung von 4017,84 4/6 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 6, Vpril 1905, Vormittags 97 Uhr, mit der An einen bei dein ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bon, den v. Januar 1905.

Schwind, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[76168]

Die Firma E. Stahls Verlag Nachf. in Breélau, Trinitasstroße Nr. 8, Prozeßbevollmächtigter: Buch- halter Paul Sperlich in Breslau, Trinitaëstraße Nr. 8, klagt gegen den Oberkellner Karl Schlauer, früher in Borsigwerk O -S., Hüttengasthaus, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf seine Bestellung, in welcher Breslau als Erfüllunçsort vereinbart sei, das Werk: „Bilz, Hausshaß der Bildung und des Wissens" zum vereinbarten Preise von 40 M, zahlbar in Monatsraten von 3 M, beginnend am 1. Dezember 1902, von Klägerin geliefert erhalten, aber noch nichts bezahlt habe, und außerdem an Portis noh 3 46 squlte, mit dem Antrage, den Beklagten kfostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu vers urteilen, an die Klägerin 43 46 nebst 49/0 Zinsen von 40 M seit der Klagezustellung zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Breslau, SHweidniter Stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 41, auf den 27. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 2. Januar 1905.

Königliches Amt2gericht.

[75420] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Andreas Atif in Gladb:ck i. W,, Moltfkestraße 37, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsan- walt Hevendehl in Buer, klagt gegen den Berg- mann Anton Bianegonda, früher in Gladbeck i. W,, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte längere Zeit bei dem Kläger in Kost und Logis gewesen und ihm für die Zeit vom 1. März bis 25. April 1904 noch einen Betrag von 94 M schuldig geblieben sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig in vorläufig vollstreckbarer Form zu verurteilen, an den Kläger 94 X nebst 4 9/6 Zinsen

seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Buer i. W., Zimmer Nr. 8, auf den 31. März 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum det: der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Buer i. W., den 22. Dezember 1904.

Pif of, Gerichts\{hreiber des Königliden Amtsgerichts.

[76166] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Georg Smit zu Dortmund, Stollen- straße 2, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Pork zu Dortmund, klagt gegen den Kaufmann Ludwig Löber, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Auf enthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 300 M nebst 50/0 Zinsen seit dem 15. Dezember 1903 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Vers handlung tes Nechts\treits vor das Königliche Amts- gericht in Dortmund, Zimmer 125, auf den 28. Fe- bruar 1905, Vorwittags 11 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 7. Januar 1905.

Nüdckert,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[76384] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Essinger & NRosengart in Cannstatt,

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Gumbel 11, in Heilbronn, klagt im Wechselprozeß gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Shlosser Karl Sauer, früher in Burgstall, D.. A. Marbach, auf Grund eines von der Klägerin am 21. Oktober 1904 auf den Beklagten gezogenen, von diesem an- enowmenen und am 15. Dezember 1904 zur Zahlung älligen Wechsels über 387 M 24 F, welcher infolge Nichtcinlösurg am Verfalltage am 17. Dezember 1904 protestiert wurde und wodurch 11 M 30 9 Protestkosten, Spesen, Porti 2c. erwachsen sind, mit dem Antrage auf ein eventuell gegen Sicherheits leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urteil dahin: Der Beklagte ist kostenfällig s{uldig, an die Klägerin 398 # 54 F nebst 6% Zinsen hieraus seit 19. Dezember 1904 zu bezahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Freitag, den 10. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Original-Wechsel, Protesturkunde und Retourrechnung sind bei Gericht niedergelegt.

Heilbroun, den 9. Januar 1905.

Gerichts\hreiberei des K. Landgerichts. Obersekretär Mayer.

[75836] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hentschel & Meibuhr zu Liebenwerda, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulze in Kirh- hain N.-L., klagt gegen den Kulturtehniker Kurt Flatau, früher in Königsberg i. Pr., NRippen- straße 9, jeßi unbekannten Aufenthaltsorts, wegen des Kaufgeldes für 1 geliefertes Nivellierinstrument, 1 Nivellierband u. a. m., mit dem Antraçe auf kostenpflihtige Verurteilung durch vorläufig voll- \treckbares Urteil zur Zahlung von 225,50 4 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. März 1902, und ladet den den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Königsberg i. Pr., Abt. 14, auf den 28. Fe- bruar 1905, Vormittags 10 Uhx, Zimmer Nr. 62. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 14 C 1896/04.

Laser, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 14.

[76385] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 268. Der Buchbindermeister Gustav Fleck zu Villingen, vertreten dur RNectsanwalt Heilmann in Villingen, klagt gegen den früheren Bürgermeister Ferdinand Stebingerx von Kirhdorf, Amt Villingen, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Dar- lehen vom 7. März 1903, mit dem Antrage:

1) der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1000 M nebst 4 9/% Zins vom 7. März 1903 an zu bezahlen, :

2) der Beklagte hat die Kosten des Nechts\ireits einsließlih der des gleichzeitig beantragten Arrestes zu tragen, j L

3) das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt, A

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Konstanz auf Freitag, den 10. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem g? dachten Gerichie zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 9. Januar 1905.

(L. S.) Neff, / Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

76149] , Oeffeutliche Zustellung. i Der Käufmann Theodor Eichhorn in Leipzig- Sdleußig , Protegdevolma aae: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Langbein und Theile in Leipzig, klagt egen den Apotheker und Drogisten Ma Cruciger, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grand eines Wethsels d. d. Leipzig - Schl, de 30. Mai 1904, über 315 4, im Wechselprozeß, m! dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten ¿Ul Zahlung von 157 Æ 509 S Wedhselteilbetrag, sam 6 9/0 Zinsen seit dem 1. September 1904, sowie von 8 M 39 H Protestkosten und zur Tragung der Kosten des vorausgegangenen Arrestverfahrens in Sachen Eichhorn gegen Cruciger. 3 C. Az. 9/04. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen L handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Am! geriht zu Leipzig (Zimmer 76) auf den 27. E En D Aa eipzig, am 10. Januar i; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

[76495] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatmann Hermann Schneider in Leiplis Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt s Oonnerhak in Leipzig klagt gegen die Me Friederike Luise Martha Nitsche, geb. Harte, alleinige Inhaberin der Firma F. Martha S W früher in Leipzig-Plagwiß, jeßt unbekannten Au lig

test

halts, aus dem Wechsel vom 8. Oktober 1904, f am 18, November 1904, über 300 H, dem Protes E

| [76497]

om 19. November 1904 und der Rückrechnung vom 91. November 1904 mit dem Antrage auf kosten-

¡tige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung d Beklagten zur Zahlung von 310 M 05 9 nebst 0/10 Zinsen seit 21. November 1904 sowie 1 63 F Wech|elunkosten. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peters- steinweg Nr. 6/8, Zimmer Nr. 82, auf den 13. März 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

t gema.

V EAL den 10. Januar 1905.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

496 Oeffentliche Zustellung. [Bie Fimna Finder & Co. in Leipzig agt gegen den Zivilingenieur Heinrih Duve, früher in Berlin, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Kaufpreisforde- rung für im November 1902 gelieferte Wäsche, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre@bare Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 241 A nebst 4 °/9 Zinsen seit dem 6. Februar 1903, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig auf den 24. März 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig, am 10. Januar 1905.

Oeffentliche Zustellung.

6164 ares Militäreffektenfabrikant in Neu-Ulm,

Hans Römer,

] Zweigniederlassung in Meh, vertreten durch Rechts-

anwalt Justizrat Teutsch in Meß, klagt gegen den Leutnant a. D. Oschmauu, früher im Kgl. bayr. 4. Inf.-Regt. in Mey, 3. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Warenlieferungen und barem Darlehn, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1053,55 Eintausenddreiundfünfzig Mark 55 Pf. nebst 49/9 Zinsen vom 1. Januar 1904, und das ergehende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Er ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaifer- lichen Landgerichts zu Met auf den 20. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug e Ne bekannt gemacht.

mtrt, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Buchdruckereibesiper H. Klutke in Stallu- pônen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Zenthöfer hierselbst, klagt gegen den Kaufmann Paul Auschwitz, früher zu Stallupönen, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für aufgenommene Inserate in die Ostdeutshen Grenzboten 45 A und 183,60 4, für entnommene Maren 21,90 46 und endlich an Abonnementspreis für die Leipziger illustrierte Zeitung pro I1T. Quartal 1904 7,50 #4, zusammen 258,60 #4 verschuldet, Kläger diesen Anspruch um 2509/9 mit 64,50 H. er- mäßigt habe, Beklagter ihm also noch 193,50 vershulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 193,50 nebst 40/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an Kläger und auf vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Stallupönen auf den 14, März 1905, „Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stallupönen, den 28. Dezember 1904.

Szillat, Sekretär, Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtegerichts.

[76167] Oeffentliche Zustellung.

Der S. Ulmer, Wäschegeshäft in Straßburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Lenniz, klagt gegen den M. Weigelt, früher Einjährig- Freiwilliger, zuleßt in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm den Betrag von 96,50 # für geliefert erhaltene Waren s{chulde, mit dem Antrage auf fostenfällige Verurteilung zur Zahlung von 96,50 M. nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klage- ustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlißhe Amtsgericht in Straßburg i. E. auf Samstag, decn 1L. März 1905, Vormittags 9 Uhr, Saal 49. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auang der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den A Dezember 1904.

a]per, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[76492] Oeffentliche Zustellung. Die Firma English Stores, Jockey Club, Prince of Wales, Inhaber Falk & Sternweiler, in Straß-

burg, Hoher Steg 23, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Reis & Bodenheimer, klagt gegen den Franz Jannes, früher Geschäftsführer im Café Stahl in Straßburg, Alter Kornmarkt, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß Beklagter ihr für einen im Monat August 1904 gelieferten Jackettanzug den Betrag von 105 und für Kosten einer Aufforderung 2,90 G shulde, mit dem Anirage auf fkostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Be- klagten zur Zahlung von 107,50 4 nebst 49/9 Zinsen hieraus feit dem Klagetage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Straßburg auf Montag, den 27. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, Saal 49. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Strafß;burg i. Els, den 10. Januar 1905.

; Heinrich, 7 Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. 6146] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma Geo Benz & Sons 1 St. Paul, tele evo mae ee : Rechtsanwalt Schwartz in ldenburg i. Gr., klagt gegen den GEONS Suesens, früher in Hollwege, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr aus der Sache Benz & Sons c/a Suesens O. 509/01

des Großh. Landgerichts Oldenburg vom 1. November 1902 47 M 55 S \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin die Summe von 47 #4 55 S nebst 49/6 Zinsen von Rechtskraft des Urteils an zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht, I1, in Westerstede auf den 28. Fe- bruar 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Westerstede, den 6. Januar 1905.

Großherzogl. Amtsgeriht Westerstede. Abt. II.

(L. 8.) Ahlers, Gerichtsakftuargeh.

[76498] Oeffentliche Zustellung.

Der Engros\chlähter Josef Schieron zu Klein- Zabrze, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wadchsner zu Zabrze, klagt gegen den Fleischer Johann Pyrefk, früher in Zaborze-Dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Dan daß Beklagter ihm für am 2. Dezember 1904 käuflich geliefertes STeisch 177 60 S, zahlbar am 13. Dezember 1904, vershulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 177 M 60 nebt 50/0 Zinsen seit dem 13. Dezember 1904 und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königs lie Amtsgericht in Zabrze auf den 2. März 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. 10 C 34/05.

Zabrze, den 10. Januar 1905.

Chmling, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

[76100] BVekanutmachung.

Wir bringen hiermit zur Kenntnis, daß an Stelle des verstorbenen Herrn Kommerzienrats Wolf Herr Emil Wolf, i. Fa. S. Wolf, Schuhfabrik, Mainz, zum Vertrauensmaun für den Bezirk Nr. 127 (Mainz) ernannt worden ist.

Berlin, den 6. Januar 1905.

VBekleidungs8industriec- VBevrufsgenossenschaft.

Der Vorstand. A. Venzky, Kgl. Kommerzienrat.

4) Verläufe, Verpahhtungen, Verdingungen 2.

Verdingung der Lieferurg von 13 585 kg Eisen- draht, 11910 kg Stabldraht, 15 360 m Draht- und Halfterketten, 1190 kg Stahlblech, 5700 Stü Schmierkissengestellen, 15880 Tafeln Weißblech, 115 030 kg Drahtstiften, 3709 kg Kammzwecken, 185 000 Stüd Unterlags\cheiben, 469 100 kg Kessel- nieten, 4077 Mille Blech-, Faß- und Kupfernieten, 6442 Mille Splinten, 9098 Mille eisernen und messingenen Holzschrauben, 104 100 Stück Schlüssel- {rauben und 66 000 Stück Spaltkeilen zu Buffer- muttern für die Eisenbahndirektionébezirke Cöln, Elberfeld, Essen, Frankfurt a. M.,, Mainz und St. JIohann-Saarbrücken in 81 Losen.

Die Verdingungs8unterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Domhof 28 hierselbst, eingeschen oder von derselben gegen portofreie Einsendung von 60 2 in bar (nicht in Briefmarken) bezogen werden.

Die Angebote sind, versiegelt und mit der Auf- {rift „Angebot auf Lieferung von Eisendraht 2c.“ versehen, bis zum 3. Februar 1905, Vor- mittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen.

Ende der Zuschlagsfrift 3. März 1905, Nachmittags 6 Uhr.

Cöln, den 4. Januar 1905.

Königliche Eiseubahndirektion.

5) Verlosung 2x. von Wert- papieren.

Keine.

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Akliengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fi aus\ch{ließlich in Unterabteilung 2.

[76370] Bekanutmachung.

Die Württemb, Notenbauk diskontiert von heute ab Wechsel zum Saße von 4 9/0. Dieselbe gewährt ferner Darlehen auf geseßlich zugelassene Wertpapiere und Wechsel zum Saße von 5 °%, wobei besondere Vereinbarung von Fall zu Fall vor-

behalten bleibt. Stuttgart, 10. Januar 1905. Die Direktion.

176430] EisleberDampfmühle, Aktien-Gesellschaft. Die Herren Aktionäre der Eisleber Dampfmühle Aktien-Gesellschaft zu Eisleben werden hierdurch zur ordentlichen Generalversammlung auf Freitag, den 10. Februar 1905, Nachmittags 4 Uhr, im Saale des „Kaiserhofes* hierselbst eingeladen. Tagesordnung : 1) Vorlegung des Geshäftsabschlusses für 1904 und Berichterstattung. 2) Feststellung des Gewinn- und Verlustkontos und der Dividende. 3) geg der Entlastung an Vorstand und Auf-

Zur Teilnahme an der Generalversammlung sind nur diejenigen Aktionäre berehtigt, welhe ihre Aktien ohne Dividendenbogen bis Donnerstag, den 9. Februar 1905, Abends 6 Uhr, bei der Gesellschaftskasse hinterlegt haben. Geschäfts- berichte können vom 1. Februar d. J. ab ebendaselbst in Empfang genommen werden.

Eisleben, den 7. Januar 1905.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats: Fr. Fiedler.

[76371]

Bekanntmachung.

“Wir bringen hiedurch gemäß $ 244 des H.-G.-B. jur A e Fee E roi Werle aus em rat unserer Gesellshaft ausgeschieden ist. München, den 10. Januar 1905. N Aktienbrauerei zum Löwenbräu in München.

[7 ach die Th

achdem die Thonindustrie- Actiengesellschaft Klingenberg am Main aufgelöst und mit anl lichen Aktiven und Passiven von uns übernommen wurde, fordern wir die Gläubigex genannter Ge- sellschaft hiermit auf, ihre Ansprüche bis späteftens 1, Februar 1905 geltend zu machen. Tonindustrie Klingenberg, Albertwerke,

G. m. b. H. [75782

In Ergänzung unserer Veröffentlißung über die beschlossene Erhöhung des Aktienkapitals machen wir noch bekannt, daß nah dem in der Generalver- sammlung gefaßten Beschlusse auch die Besißer von nur einer Aktie berehtigt sein sollen, eine Vorzugs- aktie zu zeihnen, „während die Besiyer von mehreren Aktien nur für je zwei Aktien eine Vorzugsaktie zu zeichnen bereMtigt sind.

rasleben, den 7. Januar 1905. Der Vorftand der

Brauerei Allerthal Akt.-Ges.

[75320] Kath. Vereinshaus Act. Gesellsch. Bochum.

Am Donnerstag, den 2. Februar 1905, Abends 83 Uhr, findet im Eckzimmer unseres Gesellschaftshauses die ordentliche Generalver- sammlung statt.

j Tagesordnung:

1) verlie und Rechnungslage des Vor-

ands.

2) Neuwahl des Aufsichtsrats für die Jahre 1905/10.

3) Neuwahl eines Vorstandsmitglieds für 1905.

4) Neuwahl ter RNehnungsprüfer für 1905.

5) Aenderung des Statuts. Der $ 14 des Statuts :

e Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Vorsitzende des Aufsichtérats“

soll wie folgt abgeändert werden :

„Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Vorsißende des Aufsichtsrats oder dessen Stellvertreter, in Verhinderung beider ein von den anwesenden Mitgliedern des Aufsichtsrats aus ihrer Mitte zu bestimmendes Mitglied.

Ist keiner dieser Personen erschienen oder zur Eröffnung der Versammlung bereit, so eröffnet der an Lebensjahren älteste Aktionär die Ver- sammlung und läßt von dieser einen Vorsißenden wählen.“

Bochum, 6. Januar 1905.

Katholisches Vereinshaus A. G.

Steffen.

[76409) Wilhelm Baensch Buchdruckerei und

Verlagsbuchhandlung Aktien-Gesellschaft.

Die Aktionäre der Gesellschaft werden hiermit zu der am Montag, deu 30. Januar 1905, Vormittags 9 Uhre, im Bureau des Nechtsanwalts und Notars Dr. Rhode in Berlin, Wilhelm- straße 43 a, staltfindenden ordeutlichen General- versammlung eingeladen.

Pn :

1) Vorlage der Bilanz für das Geschäftsjahr 1903/1904 nebst Gewinn- und Verlustrechnung, Geschäftsbericht des Vorstands, Bericht des Auf- sihtsrats.

2) Genehmigung der Bilanz und Erteilung der Entlastung an Vorstand und Aufsichtsrat.

N des Aufsichtsrats. : ur Teilnahme an der Generalversammlung sind

alle diejenigen Aktionäre befugt, welche ihre Aktien spätestens drei Tage vor der Generalversamm- lung im Geschäftslokale der Gesellschaft, Berlin SW., Ritterstraße 71, oder bei einem Notar eingereiht haben.

Berlin, den 10. Januar 1905.

Der Vorfißende des Auffichtsrats: Dr. Rhode.

[76417] Zu einer außerordentlichen Generalversamm-

lung der * “Aftien-Gesellschaft Zuckerfabrik Culmsee

werden alle stimmberechtigten Mitglieder der Gesfell- haft auf Donnerstag, den 9. Februar cr., Vormittags 11} Uhr, nach Kulmsee, Hotel „Deutscher Hof“ ergebenst eingeladen. Tagesordnung : 1) Bericht des Vorstands und Aufsichtsrats über den Gang und Lage des Geschäfts. 2) Beschlußfassung über die Erbauung einer Schnitzeltrocknungsanlage. 3) Ordnungsmäßig eingebrahte Anträge. ? Kulmsee, den 11. Januar 1905. Der Auffichtsrat und Vorstand der Zuckerfabrik Culmsee. H. Petersen, . Wegner, Vorsißender des Aufsihts- Vorsitzender des Vor- rats. stands.

[76083]

Farbenwerke Friedr. & Carl Hessel,

¡ A.-G.

Wir laden hierdurch die Aktionäre unserer Gesell- haft zu der am 28. Januar d. J., Nach- mittags 3 Uhr, im Saale unseres Grundstüdks, Muldenstraße Nr. 1, in Nerchau anberaumten 13. ordentl. Generalversammlung ein.

Wegen Teilnahme an der Generalversammlun und Ausübung des Stimmrechts verweisen wir ai 8$ 23 unseres Statuts; außerdem können Aktien bei den Herren Mende & Täubrich, Dresden, hinter- legt werden.

Der Saal wird 3 Uhr ges{hlossen.

Tagesordnung :

1) Vortrag des Geschäftsberihts 1903/4.

2) Antrag auf Entlastung des Vorstands und Auf-

siht3rats.

3) Festseßung der Dividende für das abgelaufene

eshäâftsjahr.

4) Auslosung von 10 Schuldscheinen.

Nerchau, den 12. Januar 1905.

Der Vorstand.

Richard Hessel.

[75781]

Brieger Stadtbrauerei Act. Ges. Bilanz am 34. August 1904.

Aktiva. M S Grundfstückonto T Brieg . . .…. 159 615/04 Grundstückfonto Il Brieg . . 169 888/99 Gebauderonto L Ba. 325 500 |— GebAUDeTonto L Dea. s 203 000|— Grundstückkonto Tia «2 62 889/85 SOulonmo La A 943 684/70 Gen cs 24131130 Rade e 69 239/85 Elektrische Anlagekonto . 36 474/30 Eisenbahnwagenkonto3. . ... 36 090/30 Neubaukonto (ausw. Eiskeller) . 1|— Lagerfässer- und Bottichekonto 141 908/70 Transportfastagenkonto ... 46 953/43 Enteisenungsanlagekonto .. . ..…. 1|— Pferdé- Und Wagenlonto , .(. « 3 684/40 M A 42 707/20 Kanalisationsanlagekonto . . . 12 800 |— Biebtonto a E 4 922 |— Uo I a 4 179 067/95 SACITCNDELONIO 370 588/95 Raa S 49 162/41 O 20 177/86 Borausbezahlte Feuerversich.-Prämie . 4 594/80 Grundstückkonto Bogutshüß . . 42 741/27 Diedeletanteil Ba 47 703/48 Hotel Russischer Hof Kattowiß. . . 97 491/29 e A M 231 213,14 | ab dubiose Forderungen ,„ 101 977,21] 129 235/93

3 441 436|— Passiva. Aktienkapitalkonto e 2 000 000— SDDNAAHONSION O 850 000 eee TONDS Ton 181 157/70 Sp&6zialreservesondstonto . .. ... 37 07270 Schuldige Obligationszinsen . . 6 226/66 Obligationëprämienkonto . . ... 4 250|— SMUDICe Dee 485|— Rückständige geloste Obligationen . . 9 270|— MOUPOLDetentoN O s 25 750|— SETCDITOTEN A 201 704/63 Gewinnvortrag aus 1902/3 | M 2 694,95 | Gewinn per 1903/4, . ,„ 122 824,36 125 91931 3 441 436|— Gewinn- und Verlustkonto. Debet. M I An Auslagen für Rohmaterialien, Gehälter, Handlungsunkosten, Ne- | Po eas 1101 749/24 L Se n 40 738/55 Ibs reibunaolonO 117 963/89 2 Wenn I Uns e 122 824/36 Gewinnverteilung: Gewinnvortrag aus 1902/3 | M 2694,95 | Gewinn pro 1903/4. . 122 824,36 | M 129 519,31 Davon : | dem Reservefonds 5 9/6 v. M. 122 824,36 = ¿6 6141/30 d. Spezialreservefonds | 59/00. 46 122 82436= , 6141,30 | Vergütung d. Aufsichtsrat , 5 000,— | den Aktionären 49/9 Di- De 80 000,— | Tantieme dem Aufsichts- | rat 5% vom Ueber- | tet de X 200416 w 12710 | den Aktionären 1 9/6 | Superdividende. . . 20 000,— M 118 559,70 Vortrag auf das neue Geschäftsjahr . . .… 695961 L 1 383 276/04 i Kredit. | Per Einnahme für Bier u. Neben- | P E O 1 383 276/04 1 383 276/04

zahlung.

Kattowitz, wurden aufs neue in den gewählt.

Schleuse 5a, zur Ausgabe. Bei der am

6 24 32 52 93 107 128 135 160 282 287 332 349 354 378 397 407 492 509 558 567 575 576 589 590 623 629 686 730 751 753 754 837 874 884 918 924 980.

gegen Auslieferung der Obligationen

der Obligationen gekürzt. Die Verzinsung der vorgenannten hört mit dem 1. Juli 1905 auf.

Nummern rückständig: 372 530 533 601 612 830 854. Brieg, den 5. Januar 1905. Dec Aufsichtsrat.

Adolph A. Jarislowsky.

Bauer.

Die mit 5 9/9 = A. 50,— festgesetzte Dividende aelanat gegen Aushändigung des Divid.-Scheins Nr. 10 vom 6. Jauuar 1905 ab an der Ge- sellschastsfkasse in Brieg und in Berlin bei den Herren Jarislowsky « Co., an der Schleuse 5a, und bei den Herren Gebrüder Arons zur Aus-

Die Herren S. Löbinger & Salo Block, beide in

Auffichtsrat

Die Il. Serie der Dividendenscheine gelangt vom 10. Jauuar 1905 ab gegen Nückgabe der Talons, welche auf doppeltem Nummernverzeichnisse arithmetisch geordnet zu verzeihnen find, bei den Herren Jarislowsky & Co. in Berlin, a. d.

5. Januar 1905 stattgefundenen 1 V. Auslosung unserer 4/6 Partialobligatiouen sind folgende 50 Nummern gezogen worden:

182 220 264 441 460 491 594 605 618 851 853 866

Die Auszahlung diefer Obligationen erfolgt vom L. Juli 1905 ab in Breslau bei der Breslauer Discontobauk, in Verlin bei den Herren Jaris- lowsky «& Co., an der Schleuse 5a, und den Herren Gebrüder Arons und in Brieg bei der Gesellschaftskafse mit #& 1030,— per Stück

nebst Zins-

coupons Nr. 16—20 und Talons, Der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird an dem Kapitalbetrage

Obligationen

Aus früheren Verlosungen sind noch folgende

Die Direktion. M. G E. Güttler.

außs\ck,