1905 / 11 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuchungssachen. 2

2. S erlust- und Fundsachen, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ch. 7, Erwerbs- und Wir S:

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[76035] Fahnenfluchtserklärung.

In der Üntersuchungssache gegen den Nekcuten Martin Nowatzky aus dem Landw.-Bez. Rosto, geb. 2. 7. 1884 zu Sconnebeck, Kreis Essen-Land, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. :

Schwerin, den 9. Januar 1900,

ea A S Mel. Kontingents. Der Gerichtsherr : Garthe Graf Kirchbach, 1 L Generalleutnant. Krieg8gerichtsrat.

76689] Fahuenfluchtserklärung. : [ In der Untersuchungssache gegen den Musketier u Otto Neumaun von der 11. Komp. Inf.

egts. 137, geboren am 28. September 1882 in Elberfeld, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der $S 396, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Straßburg, den 11. Januar 1905. Gericht der 81. Division.

Der Gerichtsherr: Leuthaus Richter, ; ihtsrat. Generalleutnant. Kriegsgerihtsrat

E I R I 9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

76508 Zwangsverfteigerung. [ R dége der Bo 'ang8vollstreckung foll das in Berlin, Luckauerstraße 15, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt, Band 46 Blatt Nr. 2260, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Ingenieurs Erwin Strunz zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Vorder- wohnhaus mit linkem Seitenflügel und unterkellertem Hof, b. Querrestaurations- und Saalgebäude mit linkem Seitenflügel, Querwohn- kn Aeg, Balkonanbau und rehtem Seitenflügel nebst Ne- \staurationsgarten, am "7. April 1905, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrihstraße 12—15, Zimmer Nr. 113/115 (III.), 3. Stockwerk, versteigert werden. Das Grund- stück ist nah Art. Nr. 4361 der Grundsteuermutter-

707 und 708 rolle, Kartenblatt Nr. 46, Par

das. 19 a 15 qm groß und zur Grundsteuer nicht, dagegen nach Nr. 7026 der Gebäudesteuerrolle bei ährlihen Nußungswerte von 45 350 H mit einem Jahresbetrage von 1776 #4 zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 96. November 1904 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 2. Januar 1905. Königliches Amtsgericht 1. Abt. 89.

[59167] Aufgebot. L /

Die Ehefrau des Großherzoglichen Mirgermeisters Friedrich Wilhelm Küßner, Katharina geb. Schröder, in Neustadt im Odenwald, hat das Aufgebot der Fe der Frankfurter Hypothekenbank in Frank- urt a. Vf. | 1) Serie 12 Lit. R Nr. 3274 über 3009 M,

2) Serie 12 Lit. R Nr. 6576 über 300 M,

3) Serie 12 Lit. P Nr. 9830 über 5C0 Æ,

4) Serie 13 Lit. R Nr. 27 073 über 300 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Mai 1905, Vormittags 11L¿ Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 2E, Hauptgebäude, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 1. November 1904.

Königliches Amtsgericht. 15. [67403] Zahlungssperre.

Der katholische Kirchenvorstand zu Szczuka W.-Pr., vertreten durch den Rechtsanwalt Bonschott in Marienwerder, hat das Aufgebot der nachstehenden angeblich abhanden gekommenen Urkunden : 33 9/oige Pfandbriefe der Westpreußischen (Nitterschaftlichen) Landschaft, Serie 1 Lit. D Nr. 2098, 2099, 2104, 9105 über je 300 M beantragt. Gemäß SS 1019, 1020 Reichszivilprozeßordnung wird der Ausstellerin, der Westpreußishen (Ritterschaftlichen) Landschaft, verboten, an den Inhaber der genannten Urkunden eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- {eine oder einen Erneuerungsscein auszugeben. Das NVerbot findet auf den oben bezeichneten Antragsteller feine Anwendung.

Marieuwerder W.-Pr., den 6. Dezember 1904.

Könialiches Amtsgericht.

einem

[76829]

Am 2. Dezember 1904 papiere gestohlen :

M6 2000, 4 9/6 1902r Nussen 1/2000r Nr. 28 930, näâthster Coupon wird am 1. Juli 1905 fällig.

Couponébogen zu

M 600,— 39/0 1894r Heidelberger Stdt.-Anl. Litera D Nr. 4016, 4189, 4190, rähster Coupon wird am 1. April 1905 fällig. ,

Ich bitte um Fahndung und Mitteilung.

Mosbach, den 9. Januar 1905.

Der Gr. Staatsanwalt: (Untersch1ift.) [76881] Bekanntmachung Nr. 2.

Seit Januar 1903 ist der Zinéscheinbogen zu der Königl. Württemb. Schuldverschreibung, l. U Nr. 2808 über 1000 # mit Zinsscheinen, zahlbar am 1. Juni 1903 und folgende Termine bis 1. Juni 1914, hier abhanden gekommen. IFch ersuche gegebenenfalls das Papier und den íünhaber desselben anzuhalten und das nächste Polizeibureau zu benach- richtigen. IIIb 366.

Frankfurt a. M., den 12, Januar 1905.

Der Polizeipräsident.

wurden folgende Wert-

[76830] Meine Bekanntmachung zu I. 704/04 vom 21. No-

vember 1904 in Nr. 278 dieses Blattes vom

25. November 1904 hat sich erledigt. Eisenach, den 9. Januar 1909.

eichneten Gerichte

[59364] Auf Die von uns auf das Schneider,

Schneider in Nadeberg, u ausgefertigte und unter Leben des Hermann

gefordert, sih binnen“ zu melden,

erteilt wird. Berlin, 8. November Victoria

O. Gerstenber

[75399] Auf Das Aufgebot folgende

burg vom 12. Oktober legung der Police am 3. September

Kreis Wehlau ;

vom 6. September 1898 falls dieser früher verst seine Ehefrau und seine

Euphrosine King in Laut

spätestens in dem auf Vormittags 11 Uhr

[76757] Der MNittergutsbesiter Berlin, Askanischer

gerihts 11 zu Berlin

vershreibung vom 10./2

Hypothekenforderung von Post von Band 1 Seite den Nittergütern im

B. G.-B. beantragt.

Berlin, den 5. Janu

[76746] Nr. 12 490. Blumegg hat beantragt, 1) Dominik Kaiser,

2) Johann Georg Ka

für tot zu erklären. werden aufgefordert, sich nerstag, den 26. Okt

Aufgebotstermine zu mel erklärung erfolgen wird.

Bonndorf, den 4. I

Der Gerichts\chreibe (76171)

geboren zu Fisheln am wohnhaft in Crefeld, je

für tot zu erklären. wird aufgefordert, {i

{ollenen zu erteilen ve ¿eige zu machen.

[76510]

Das Amtsgericht Har

Friedrih Theodor Au Lehrers Adolf Hermann

burg als Sohn des Rachow und dessen Ch

acb. Lot, geborene Seemann Friedri Theodor August seit mehr als 20

Nachow, welcher

Der Erste Staatsanwalt.

ist, hiermit aufgefordert,

Tochter des Bäckermeisters Hermann

Curt Schneider überschriebene Police Nr. 75723 ist abhanden gekommen. Der lebige Inhaber obiger Police

widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und Herrn Schneider

Allgemeine Versficherungs-Actien-Gesellschaft. g, Generaldirektor.

a. des Hinterlegungsscheins der Allgemeinen sicherungs-Aktien- Gesellschaft Wilhelma in Magde- 1893, betreffend die Hinter- Nr. 14014 über 1500 M, zahlbar 1904 an den Vereinsdiener Gottlob Bak in Eßlingen, von der Witwe Friederike Back, geb. Mauch, in Eßlingen;

b. des Hinterlegungs\cheins derselben Gesellschaft vom 10. Juli 1891, betreffend die Hinterlegung der Police Nr. 12738 über 3000 4, zahlbar nah dem Tode des Lehrers Ferdinand Emil Skrey in Lang- walde an den Inhaber der Police, von dem Lehrer Ferdinand Emil Skrey in Weidtlacken b. Gr.-Schirrau,

c. der Police Nr. 45566 derselben Gesellschaft

1. September 1924 an den Mühlenbesißer und Oekonomen Ferdinand King in Lauterbach, oder

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

Gericht (Halberstädterstraße 131, Zimmer 111) anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Magdeburg, den 7. Januar 1905. Königl. Amtsgeribt A. Abt. 8.

Aufgebot.

lay Nr. 3, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Zimmer zu Berlin, Askanischer Plat 3, hat das Aufgebot zum Zweck \chließung des Gläubigers der in Abteilung 111 unter Nr. 1 des Grundbuchs des Königlichen Amts-

Band 1 Blatt Nr. 1 aus der gerihtlihen Schuld-

Abtretung für den Brunnenmacher Karl Rudolf Ferdinand Brunow zufolge Verfügung vom 23. De- zember 1847 eingetragenen,

Schließung diejes Blattes nah Biesdorf-Gutsbezirk Band 1 Blatt Nr. 1 übertragen is, gemäß $ 1170 Der Gläubiger wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 23. 905, Vormittags 12 Uhr, vor dem unter- , Hallesches Ufer 26 1, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls seine Ausschließung mit seinem Rechte erfolgen wird.

Königliches Amtsgericht 11. QIBE: 178

Aufgebot, Der Landwirt Jakob Kaiscr in

am 27. August 1828, und

Loren am 22. April 1833, beide von daselbst geboren als Söhne des Michael Kaiser und der Anna geb. Merkt, zulegt wohnhaft in Blumegg, Die bezeihneten Vershollenen

9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten

über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Großherzoglihes Amtsgericht. Dies veröffentlicht : r: Ph. Bauschlicher. Auf t Der Rentner Gustav Alterhoff in Crefeld hat be- antragt, den vershollenen Rentner Adolf Alterhoff,

Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg untergebracht, Der bezeichncte Verschollene

18S. September 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Steinstraße 200, Zimmer Nr. 483, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des

rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht An-

Crefeld, den 31. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des verschollenen Seemannes

Baumkamp 59, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 13. Dezember 1842 in

ebot. eben der Auguste Martha

nter dem 27. Oktober 1888 dem 7. Mai 1889 auf das

wird hiermit auf- sechs Monaten bei uns cine nzue Ausfertigung

1904. zu Berlin

gebot. r Urkunden ist beantragt: Ver-

über 4000 4, zahlbar am

irbt, nach seinem Tode an Kinder, von der Witwe erbach (Württemberg).

den 14. Juli 1905, , vor dem unterzeichneten

widrigenfalls die

Wilhelm von Siemens 4A en

der Aus-

von Biesdorf-Gutsbezirk 3. Mai 1826 und infolge zu 5 9/9 verzinslichen 100 Talern (300 46), welche

105 des GrundbuŸs von Kreise Niederbarnim nah

März

ar 1905,

die verschollenen früheren Schreiner, geboren

früheren Wagner, ge-

iser, Blumegg und

spätestens in dem auf Don- ober 1905, Vormittags

den, widrigenfalls die Todes- An alle, welche Auskunft

anuar 1905.

(gez.) Kiefer.

gebo

5. Dezember 1845, zuleßt doch fkcanfkheitshalber in der

spätestens in dem auf den

Ver- rmögen, ergeht die Aufforde-

nburg bat heute beschlossen :

gust Rachow, nämlich des Friedri Völkers, hierselbst,

am- Foahim Christian Heinrich efrau Maria Anna Angelo,

Jahren verschollen

gerihts in Cöln auf den 27. März 1905, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 27. Dezember 1904.

Becker, Justizanw., i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 76853] Oeffentliche Zustellung. [ In der Prozeßsache des Musikers Richard Seidler in Flatow W -Pr., Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Heyer in AON gegen die Musikerfrau Minna Scidler, geb. Elgert, früher in Flatow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wird die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koniß W.-Pr. auf den 284. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Attenz. 2b R 23/03. Konitz, den 11. Januar 1905. Krummrich,

des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Halftenthor Erdgeshoß. Mittelbau, Zimmer Nr. 165, pätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 209. Sep- tember 1905, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. 4 9) Es werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiesigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen. Hamburg, den 28. November 1904. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg, Abteilung für Aufgebotssachen.

[76509] Aufgebot. /

Der Kanzleigehilfe Konrad Becker in Melsungen hat beantraat, die verschollene Regine Harbusch, geb. am 7. Oktober 1818 zu Beiseförth, zuleßt wohn- haft in Beiseförth, für tot zu erklären. Die bes zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätes stens in demL auf den 20. September 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine

zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen ; i: mrid : wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die | [76499]

In der Zivilprozeßsahe des minderjährigen Otto Aldert Ziesmer in Gr.-Wisniewke, Klägers, vertreten dur seinen Vormund, den Arbeiter Johann Ziesmer in Klein-Zirkwiß, Prozeßbevollmächtigter : Privat- oberförster a. D. Bredt aus Zempelburg, gegen den Schweizer Julius Audersohn von Mathildenhof, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, lade ih den Beklagten von neuem zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Zempelburg auf den am 12. April 1905, Vormittags 9 Uhr, anstehenden Termin, in welhem ih den Nad wiederholen werde. redt.

Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Melsungen, den 9. Januar 1905.

Königliches Amtsgerit. Abt. 11.

[76511] Aufgebot. / :

Der Landwirt Benediktus Jansen in Neudörpen hat beantragt, den vershollenen Ackersmann Johann Bernhard Jansen, zuleßt wohnhaft in Neudörpen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 9. August 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben | [76653] Oeffentliche Zustellung. oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, | Die Firma I. Stock & Co. zu Berlin, Friedrih- ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- | straße 61, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt termin dem Gericht Anzeige zu machen. Stock in Neu-Weißensee, Königchaussee 15, klagt Papeuburg, den 2. Januar 1909. gegen den W. I. Craner, früher zu Berlin, Königliches Amtsgericht. Solmstraße, jet unbekannten Aufenthalts [76050] 11 C. 5/1. 05 —, auf Grund l[eihweise gelieferter Kleioungsstücke und gefertigter Reparaturen, mit

Der Maurer Karl Menner zu Hagen bezw. der Hausbesitzer Johann Foth zu Wollin haben beantragt : a. den vershollenen Seefahrer M ichael David Ernst, geboren am 25. November 1832, zuleßt in Hagen wohnhaft, /

b. den Hausbesißzersohn Heinrich Martin Foth, geboren am 3. Dezember 1853 in Wollin,

für tot zu erklären. “Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. September d. Js., Mittags 12 Uhr, an- beraumten Termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Aus- funft über ben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wollin, den 2. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin 157 4 nebst 49/0 Zinsen seit 1. Januar 1903 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Neue Friedrichstr. 12/15, 1. Stock, Zimmer 250/252, auf den 27. Februar 1905, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen M wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Januar 1905.

(L. 8.) Kolbe, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 11.

[76500] Oeffentliche Zustellung. Die Firma I. Klix zu Berlin, Kochstraße 25, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Geschke und E. J. Ch. Müller zu Berlin, S 53, klagt gegen den Kunstmaler Paul Kutscha, rüher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Bes fleidungsstückden und Reparaturen derselben aus dem März, April und Juni 1902 zum Betrage von 393,75 4, worauf Beklagter am 20. März 1902 135 M gezahlt hat, mit dem Antrage auf fkosten- pflihtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zablung des Restbetrags von 258,75 A. nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1904, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abteilung 37, auf den $8. März 1905, BVor- mittags 10 Uhr, Neue Friedrichstraße 13/14, 1. Stock, Zimmer 162—164. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Januar 1905.

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amisgerichts 1. Abteilung 37. {76502] Oeffentiiche Zuftellung. :

Der Rudolf Kaymayr zu Berlin, Potsdamersir. 74, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Nosen- bohm hier, Potédamerstr. 86a, klagt gegen den Walter Czapski (Schapsfi), früher zu Berlin, Alvenslebenstr. d, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wech'el vom 20. Februar 1904 und der Protest- urkunde vom 6. April 1904 auf Zahlung von 1009 „Einhundert Mark“ nebst 69/9 Zinsen seit 6. April 1904 und 3,05 A „Drei Mark 5 Pfennig“ Wechsel- unkosten. Aktenzeichen: 11 D. 123. 04. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht 1 zu Berlin, Neue Friedrichstr. 12—15, 1. Stock, Zimmer 250—252, auf den 22. März 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, dex 6. Januar 1905. x

(L. 8.) Kolbe, Aftuar, als Gerichtsschreiber

[76479] Ueber den Natlaß des am 14. November 1904 verstorbenen, zu Charlottenburg, Kurfürstendamm 240, wohnhaft gewesenen Rechtsanwalts Alfred Heimann ist das Verfahren der Nachlaßverwaltung in den Akten 13 VI1 1. 05 eingeleitet worden. Zum Nach- laßverwalter ist bestellt der geritlih pereidete Bücherrevisor Wilhelm Hase zu C harlottenburg, Sclüterstraße 60/61. Charlottenburg, den 6. Januar 1905. Königliches Amtsgericht. Abt. 13. [76512] i i Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 9. Januar 1905 ist der am 4. März 1846 zu Wollrode geborene Johannes Fehr, Balthasers Sohn, für tot erklärt. Als Todestag ift der 31. De- zember 1904 festgestellt. Melsungen, den 9. Januar 1905. Königliches Amtsgericht.

[76513] Durch heutiges Aus\{lußurteil ist der am 27. Juli 1848 zu Badresh geborene Muüllergeselle Wilhelm Becker für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1896 festgestellt. Penzlin, den 10. Januar 1905. Großherzogliches Amtsgericht. [76504] Oeffentliche Zustellung. 5 Die Ehefrau Margarete Heine, geb. Schleef, zu Pinneberg, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Levi in Altona, klagt gegen den Schmied Wilhelm Friedrih Heine, geboren am 23. September 1858 zu Wittenberge, früher zu Hummelébüttel, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behauptung der bôs- lichen Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- Mr rins und Erklärung des Beklagten für den chuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ltona auf Sonnabend, den 8. April

zu

E Vorunaaoe 10 viel M die Auf- des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 11. orderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- | (76501) Oeffeutliche Zuftellung.

lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ( Der Schneidermeister Bernhard Haake zu Berlin,

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ultona, den 6. Januar 1905.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [76515] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Jakob Knopyp, Maria geb. Ebertz, Tagelöhnerin in Cöln, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Julius Trimborn in Cöln, klagt gegen ihren Ehemann Jakob Knopp, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Be- flagter dur seinen Lebenswandel das eheliche Ver- hältnis derartig zerrüttet hat, daß der Klägerin die Fortsetzung des chelidhen Lebens nicht zugemutet werden kann, mit dem Antrage: Königliches Land- geriht wolle die zwischen den Parteien im Jahre 1888 vor dem Standesbeamten in Mayen geschlossene Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den huldigen Teil erklären, demsclben auh die Kosten des Rechts- streits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Reäts-

Friedrichstr. 114, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Ballhorn in Berlin, Chausseestr. 122, klagt cegen den Kaufmann Georg Holländer, früher zu Berlin wohnhaft, jezt unbekannten Aufenthalts, Aktenzeichen : 27. C. 2575. 04, wegen in der Zeit vom 26. März 1900 bis 21. Dezember 1902 ge- lieferter Kleidungsstückle im Gesamtbetrage von 602,50 Æ, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung des Restes von 28,50 M nebst 49/6 Zinsen scit 1. Januar 1903 und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht 1 zu Berlin, Neue Friedrichstr. 12—15, 1 Treppe, Zimmer 170/172, auf den D. März 1905, Vormittags Uhr. gn Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Berlin, 10. Januar 1905. Berger, Gerichtsschreiber

sih bei der Gerichtsschreiberei

streits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Land- des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 27.

M 11.

j Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 13. Januar

1905.

4 Sun 8\achen. B. Ünfal a Invalidit . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 4 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ch. rwerbs- und Wirtichuets ca ersdaften, E Niederlassun

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2x. von Rechtsanwälten.

92) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[76503] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer W. Lehmann zu Halensee, Ring- hahnsiraße 127, S gegen den Kunstmaler Jac Korn, unbekannten Aufenthalts, früher zu Halensee, Mg ane 127, unter der Behauptung, daß der Beklagte Mieter einer Wohnung in seinem Hause Halensee, Ringbahnstraße 127, bis 1. Oktober 1904 erli diese Wohnung aber {on im Juni 1904

eimlih verlassen habe und ihm noch für die Monate Juli, August und September 1904 die Miete im Betrage von zusammen 165 4 51 A s{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an ihn 165 M 51 S nebst 4 9/9 Zinsen vom 1. Juli 1904 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au darin zu willigen, daß der vom Rechtsanwalt W. Schulze zu Berlin, Inyalidenstraße 113, für den Beklagten bei der Kasse der Königlichen Ministerial- Militär- und Baukeommission (111 K 392. 04) hinterlegte Betrag von 165,51 # nach erfolgter Pfändung an ihn, den Kläger, ausgezahlt werde. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IT zu Berlin, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 10, auf den 30. März 1905, Vor- mittags LO0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Januar 1905.

(L S8.) Urban, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 10 a.

[76748] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher Johann Peter Hofmeister zu NRengershausen, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Schmidt in Frankenberg, klagt gegen den Andreas Ante, Johann Daniels Sohn, früher zu Rengers- hausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß für den Beklagten auf dem Grund- cigentum des Klägers in Artikel 23 des Grundbuchs

von Rengershausen in Abt. II[T unter Nr. 6 eine O

Herausgiftsforderung von 90 Æ aus Uebergabevertrag vom 6. bezw. 17. November 1886 eingetragen und der Beklagte längst befriedigt sci, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, in die Löschung des bezeichneten Pfandrehts zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor das Königliche Amts- geriht zu Frankenberg auf den 5. April 1905, Vormitiags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Frankenberg Bez. Caffel, den 4. Januar 1905.

Lahm, Gerichts\{hreiber des Königlihen Amt3gerichts.

[76506] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Oetke & Heise in Hannover, Georg- straße 34, Inhaber: Schneidermeister Joh. Heinr. Christoph ODetke und Kaufmann Gottlieb Ludwig Heise daselbst, vertreten durch Rechtsanwalt Pfeiffer in Hannover, klagt gegen den Bergwerksdirektor Wilhelm Malyh, früher in Hannover, Hildesheimer- straße 226D I, links, jeßt unbekannten Aufenthalts, achn Wechselforderung, mit dem Antrage auf Zahlung von 850 4 nebst 6 9/6 Zulen darauf vom 18. Dezember 1901 an, 6 4 50 4 4 Wechselunkosten und 2 4 83 H {9/6 eigene Provision, und ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Hannover, Zimmer 61, auf Freitag, den 3. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der P ere einen bei dem 'ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[76507] Oeffentliche Zustellung.

Der Glasermeister Robert Heriog (Firma P. Blaschke) zu Neisse, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Kollibay in Neisse, klagt gegen t den Haus- i a Johann Mosler, 2) dessen Ehefrau Anna

osler, geb. Heinelt, früher zu Neisse, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er den Neubau auf dem Grundstück der Beklagten

Nr. 34 Ne an, verglast und die dazu CIToEeERNEn aterialien geliefert habe, mit dem ntrage :

1) die Beklagten zu verurteilen, als Gesamt- s{huldner an den Kläger 1250,20 nebst 4 % Zinsen seit dem 1. Juni 1904 zu zahlen,

2) das Urteil als gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

3) den beklagten Ehemann zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Ebefrau zu dulden.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Rae kammer des Königlichen Landgerichts zu Neisse auf den 22. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neisse, den 10. Januar 1905.

Klatte, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [76749] Bekanntmachung.

In Saqhen der Firma Adolf Stern jr. in Nürn- berg, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Max Bernheim hier, gegen die Wirtschaftsinhaberin Ma- thilde Bernhold, früher in Augsburg, nun un- bekaunten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung,

wurde die öffentlihe Zustellung bewilligt, und ist

Zfentlihe Sitzung der Kammer T für Handelssachen des K. Éangeridits Nürnberg e Died 20. März 1905, Vormittags 9 Uhr, Sizungs- saal Nr. 66, bestimmt, wozu Klagspartei die Be- klagte geigven hat mit der Aufforderung, rechtzeitig einen beim K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird Pee l erkennen : e Beklagte ist \{uldig, an Klägerin 993 66 H nebft 5 9/% Zinsen hieraus seit E April 1904 zu bezahlen und hat die Kosten des Rechtsstreits zu Sn gate, as Urteil wird gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar erklärt. s fung Nüruberg, den 11. Januar 1905. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. S.) Reiß, K. Kanzleirat.

[76493] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bergmann Mathias Tobrmann zu Reckling- hausen, Horneburgerstr. 183, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Tümler zu Recklinghausen, klagt gegen den Hauer Emanuel Kanowsfi, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für Kost und Logis noh einen Restbetrag von 96,90 #4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an Kläger oder dessen S epo Rechtsanwalt Tümler zu Necklinghausen, 56,90 44 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 25. August 1904 und die Kosten des Arrestverfahrens zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgeriht in Reklinghausen auf den 2. März 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Reelinghausen, den 4. Januar 1905.

Haut, Just.-Anw., als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[76747] K. Amtsgericht Ulm.

: Oeffentliche Zustellung. Die Pflegschaft des Anton Sommer in Söflingen, D.-A. Ulm, vertreten durch Rechtsanwalt zum Tobel in Ulm, klagt gegen den Anton Peteler, Taglöhner von Söflingen, O. -A. Ulm, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Kostenersaßforderung, mit dem Antrage, auf Erlassung eines vorläufig vollstreckbaren Urteils dahin: Beklagter sei {uldig, der Klägerin 25 4 33 S zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht „zu Ulm -auf Donnerstag, deu 2. März 1905, Vormittags ird Dies it vat S E Zustellung

er Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 10. S O / L mtsg.-Sekretär Heydlauf, Gerichts\hreiber des Königlichen Amts8gerichts.

3) Unsall- und Juvaliditäts- 1. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Keine.

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sih aus\{chlicßlich in Unterabteilung 2.

[76690] N TIERRE, Sils der Sgalionen des ersuchs- un ehra

S in G E 10e n der heute in den Geschäftsräumen der Deutschen

Bank hierselbst vor Notar und Zeugen Len

vierzehnten Verlosung unserer Obligationen

wurden folgende Nummern gezogen :

16 18 23 48 54 61 103 124 125 149 154 168

179 235 275 282 298 320 349 387 403 413 431 439 456 560 595 600 642 659 714 736 744 825 833 838 857 898 970 975 977 994. Die Auszahlung der gezogenen Obligationen erfolgt Bem Me Debet E. Ti a É pro Stülk ei der Deutschen Ban erselbft in de , wöhnlihen Geschäftsstunden. E T Berlin, den 2. Januar 1905.

Verein „„Versuhs- und Lehranstalt

für Brauerei. in Berlin““.

Der Vorsitzende des Vorstaudes : B. Knoblauch.

P, m . Januar a. €e., Nachmittags 5 Uhr, findet in den Geschäftsräumen der Firma von e Heydt & Co., hier, Behrenstraße 8, die Auslosung der in diesem Jahre zur Rüdckzahlung gelangenden S edu qu znserer f S E ¿ e Inhaber der Schuldverschreibungen haben das Recht, dem Ziehungsakte beindvobaen.

zur Verhandlung über die eingereichte Klage die

Gewerkschaft Burbach.

[76752]

Die im Auftrage der Rreditkanzlei des Russischen Finanz-

Ministeriums halbjähtlih erscheinende Liste der bis zum L. Dezember 1904 gezogenen, jedoh noh uicht zur Einlösung eingereichten Stücke russisher Staatsfonds

kann von jeßt ab an unserer Kasse unentgeltlih entgegengenommen werden.

Berlin, den 10. Januar 1905.

Robert Warschauer & Co.

6) Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Akliengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden sich aus\{ließlich in Unterabteilung2.

Berlin-Charlottenburger Straßenbahn. Bei der am 2. Januar 1905 durch einen Notar erfolgten 4. Auslosung von 40/9 Obligationen unserer Gesellschaft sind nachbezeihnete Nummern zur Nückzahlung am 1. Juli d. Js. gezogen worden : Lit. A 19 Stück à 1000 113 177 304 341 O 013 (98 771 822 1020 1078 1210 1279 r a ne 1419 1427. L tüd à 500 M 127 133 174 51 512 968 700 726 768 811 887 936. f Diese mit dem P. Juli d. Js. außer Verzinsung tretenden Obligationen werden vom gedachten Fälligkeitstage ab mit einem Zuschlag von 20/0 des Nominalwertes, also zu L022 °/0, nebst den über den bezeihneten Termin hinauslaufenden Zinsscheinen durch das Bankhaus von Koenen «& Co., Berlin, Bencentrale 1, und die Dresdner Bank hier, Behrenstraße 37/39, in welhe die Deutsche Ge- a ltobaukx gas Soergel, Parrisius p. aufgegangen ist, wocentäglich in den üblichen Geschäftsstunden eingelöst. : i

Verzeichuis der Restanten aus den früheren

Auslosungen : aus der Auslosung 1903 Nr. 201 527 à 1000 M E, 1904 , 387 388 393à 1000 Gleichzeitig machen wir bekannt, daß die neuen Dividendenscheine Serie 11 zu unseren Aktien Nr. 1—3360 gegen Rückgabe des Talons der ersten Serie bei der Gesellschaftshauvtkafse, Leipziger- plaß 14/Voßstraße 23, wochentäglich von 10 bis 3 Uhr abgehoben werden können. Die Direktion. Berlin-Charlottenburger Straßenbahn. Dr. Mie. Koehler. [73951]

[76759] Beider heute stattgefundenen fünften Verlosung von

_ Partialobligationen 1. Emission über je # 1000,— der von uns aufgenommenen hypothekarishen Anleihe im Gesamtbetrag von Á. 800 000,— sind folgende Nummern gezogen :

1) Nr. 10. 8) Nr. 339. D 20. 9 841 D » 10; 10 840 D 248. O) 948; D) 280, 12) „002. O. 2886. 10) 808. O) e 004. L 000: 4 15) Nr. 557. sowie über je A 500,— 1) Nr. 616. 6) Nr. 806. 5 „021. D) S0: 3) „625. D 829 4) „, 647. E E A D G79. 10) 982

Die Zahlung derselben erfolgt bei der Wechsler- bank in Hamburg gegen Einreichung der Stüe nebst allen noch nicht fälligen Zinsscheinen und den Auen auf dieselben am L. Juli d. J. Die Auszahlung erfolgt an den Präsentanten, dessen Legitimation zu prüfen die Zahlstelle berechtigt, aber nicht verpflichtet ist.

Roftock, den 2. Januar 1905.

Der Vorftand der

Aktien-Gesellshaft „Neptun“ Schiffswerft u. Maschinenfabrik.

Bei der heute stattgefundenen Verlosung von

_ Partialobligationen 2. Emission über ge é. L1000,— der von uns aufgenommenen

bypothekarishen Anleihe im Gesamtbetrag von ÁÆ. 400 000,— sind folgende Nummern gezogen :

1) Nr. 102. 6) Nr. 313.

D 148. O v DT2.

O) 189, 8) 88

4) , 215. 307

E 10) , 388.

Die Zahlung derselben erfolgt bei der Wechsler- bank in Hamburg gegen Einreihung der Stücke nebst allen noch nicht fälligen Zinsscheinen und den Anweisungen auf dieselben am L. Juli d. J. Für die fehlenden Zinsscheine wird deren voller Betrag vom auszuzahlenden Kapital abgezogen. Mit dem Tage der Gel des Kapitals hört dessen Ver- zinsung auf. [76760]

Rosftock, den 2. Januar 1905.

Der Vorftand der

Aktien-Gesellshaft „Neptun“ Schissswerft u. Maschinenfabrik.

[76439] 470/90 Obligationen der

Siemens & Halske Aktiengesellschaft. Die am 1. Februar 1905 fälligen Zinsscheine obiger Anleihe gelangen vom 15. Januar cr. ab zur Einlösung: in Berlin bei der Deutschen Bank, bei der Bauk für Handel und Judustrie,

0 s Dextiner panpero.-Vesell[Gait, ei der Direction der Disconto-Gef bei der Dresdner Bank, E bei der Mitteldeutschen Creditbank, bei dem Bankhause S. Bleichröder, _ bei dem Bankhause Delbrück, Leo & Co., in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause Jacob S. H. Stern, bei dem Bankhause Lazard Speyer-Ellifsen, bei der Filiale der Bank für Handel und JIudustrie, As Frankfurter Filiale der Deutschen

anfk, ___bei der Mitteldeutschen Creditbank. [76437] Große Caffeler Straßenbahn,

: Aktien-Gesellschaft. Vilanz am 30. September 1904. Uktiva. E A Sao S032 « Uebernommene Bahnanlagen . 2 108 971/13 « Uebernommene Grundstücke 208 206 |— R Mea 5 152 036/50 ¿ Grundstlictlonto ¿e 87 677 34 2 QUNoISe eten 25 489/50 ü Dienstkautionskonto N 10 000 Aktientilgungsfondseffektenkonto . | 123 070/35 «Mobiliar ns il 4 DiensiletdungStoilo. 1|— ¿ / Pserdetonto . . .… . #6 400 | Abschreibung . . . 399,— 1 « MOVVAtelonto . 62 980 24 e O 20 455 43 7 800 77295 Passiva. | Per: Akktenlapnalloito 5 000 000 Schuldverschreibungenkonto . . . | 2000 000 E MioenitlauttonStonto. t « 10 000 « Dividendenkonto: | Rückständige Dividendenscheine 1147/50 Schuldverschreibungenzinfenkonto: | Nückständige Zinsscheine | : #4 2 400,— Zinsen vom 1. Juli | bis 30. Sep- | tember 1904 . , 20000,—| 22 400|— E 90 054/06 Akiientilgungsfondskonto | 46.123 350,— Zuzüglih Zinsen vom 1. Oktober 1903 bis 30.Sep- tember 1904 . , 5212,75 Ueberweisung pro Ey 20000 151 562/75 « Erneuerungs8fondskonto T M 228 745,— Ueberweisung pro | 104 ¿v U O00 278 T45|— . Reservefondskonto 45 386/20 . Gewinn- und Verlustrechnung . | 201 676/98 : 7 800 9724 Gewinn- und Verluftrehnunga. Soll. Á |A An Betriebsau®gabenkonto . N 598 24979 - Schuldverschreibungenzinsenkonto 80 000|— 4 B aa 9 313/12 « Pferdekonto, Abschreibung . 399 Atftientilgungsfondskonto . . 23 000|— Erneuerungsfondskonto 50 000 Bilanzkonto : Gewinnvortrag aus 1903 | _& 8311,78 Reingewinn für 1904 . . . ._. j 193 365/20] 201 676/98 59/0 zum Reservefonds 4 9 668,26 69/0 Tantieme . . . „y 11 021,82 3X 9/9 Dividende auf #46 5 000 000 Aktien- I s 6 e 175 000,— Vortrag auf neue Mena . ., y 9956,90 4201 676,98 L 962 638|89 Haben. E Der AIDOVOTEIRO l. o oe o 8311/78 Betriebseinnahmenkonto . . . .| 946 117/35 « Verschiedene Einnahmenkonto . . 8 209/76 962 C3859

Die in der Generalversammlung vom 10. d. M. auf 33 9/9 festgeseßte Divideude ist mit 635 pro Aktie gegen Einlieferung des Dividendenscheins Nr. 7 vom 16. d. M. ab zahlbar bei: Nobert Warschauer «& Co. zu Berlin, . Dreyfus «& Co. zu Fraukfurt a. M., auer « Plaut zu Caffel, der Baseler Handelsbank zu Basel, - T C EEDENE zu Cassel - Wahlers- ausen. Cassel, den 11. Januar 1905. Große Casseler Straßenbahn Aktien-Gesellschaft.

Blumberg.