1905 / 16 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tarife zu ermäßigen. Können wir überhaupt die Einnahmen missen, | Lattmann der Korreferent Abg. Singer Bericht erstattet, be- | es sich da um verbältniêmäßig schr leiht erkennbare Krankheiten Z w e Î Î 'ch B E Î l a g E die die Einzelstaaten aus ihren Eisenbahnen haben? Nein, sonst | antragt die Bewilligung. Die Komn issioa hat dabei bean- handelt, die jeder Privatarzt ohne weiteres auch fTonstatieren kann. i

Tûßten wir die direkten Steuern erhöhen, und das bätte eine s he | standet, daß die Nachprüfung Bauentwurfes dur das | Nun liegt aber die Sache so, daß, dank dem Entgegenkommen der “2 9 4 7

unangenehme Wirkung. Die Einnahmen aus den Eisenbahnen Hrn Reichspostamt erfolgt ist, dem dazu die Legitimation gemangelt | Fi bt E e P C : : (S. ï 11 4 Cr

die am wenigsten empfintliche und \{merzlihe Art, Einnahmen zu er- y D s A s N iy Finanzverwaltung, es sehr wohl möglich ist, aus Grundlage ver Ano um \ cu N C N ei (T un on g en n | y d M4

entgsten empfi O) s i habe. trags des Herrn Abg. vou Kölichen, ter heute Ihrer Beschlußfassung l 0 l l l ¡l 6 ; N

Berlin, Donnerstag, den 19, Januar 1905.

zielen. Wir baben auch fin Jateresse daran, dte Eisenbahnen A A en M . Diefulo Be Deutschlands in einer Hand zu konzentrieren. Die verschiedenen Das Haus bewilligt die Position ohne Diskussion. unterbreitet werden wird, ein Kompromiß zu schließen, da®, wie ih

Verwaltungen find pol s erfehisinterzsse wird aa e a bex l Qui uod AUER V U uni 6 16. S Weise im Lautescisenbahnrat gew urs Wie \Gwet es Präsident Ba von Beirestrem, E n a "Gudtei if s U o a s Ms 4 e E uus nah O E R E E

ist, Verkehrsinteressen auszugleichen, bewcifen ie Verhandlungen im | Ff K “Beant 1 e ellation weaen der Binnen- | den Antrage es Herrn von Ditfurth und von Heydebrand? wiederum i e ¿ 6 ( did O. has „Kolonialhandels- Landeteisenbahnrat, denn b.i jeder Verbilligung eines T arifs ko mmen R nid e 6 E t Mata a avid cine Erweiterung erfahren sollen bezüglich der Untersiützung von Guts- (SMluß aus der Gesen A e efi cifous.) wüns, das den Ein ein Krankenhaus e R raus ¿L aaen 2 C tis E n E E E, is DO jeige Zustand ist Schluß 51/, Uhr. Nächste Sißung Donnerstag 1 Uhr. | bezirken. J kann im Augenblick die Tragweite dieser Vorschläge nicht Geheimer Okermedizinalrat Dr. Kirchner wendet sich gegen die von | zu \{ch cken tue sie idt mit dem behandelnden Arzt sih in Cinver- lichen Komitees sowie eine Reihe von wissenschaftlichen Werken, die H Nba, Goth E (fr. Mas): f inr daß der Vorredner (Postetat.) ; i j È : überschen, glaube aber kaum, daß die Königliche Staat2regierung in der dem Abg. Or. von Savigny befürwortete Beseitigung der Anzeigepflicht nehmen gesetzt hätten. Ein extravagantes Vorgehen der beamteten | die Ecgebnisse der Unternehmungen und Expeditionen behandeln. meinem Freunde Schrader als chemaligem Eisenbahndirektor : E Lage scin wird, auf diese Vorschläge einzugehen. Im übrigen bleibtder haupt» het Kehlkopf- und Lungentuberkulose Grkra- kungen, Es A8 A-rzte müsse vermieden werden. j : i; : Sünden des Privatbahnsystems vo: bält. Er sagt, daß die Piivat- \ächlihste Streitpunkt die Bestimmung in den §F§ 27, 98, 29. Und fektionéfraft der Tuberkulose sei noch in allerjüngsler Zet N E S9 wird angenommen, desgleichen ohne Debatte die Gesundheitswesen, Dierkrankheiten und Absperrungs-

om Zfentli Futeresse niht gedie zt ab i : i : O H A e Reihe von Fällen nachgewiesen worden. Die Rücksichten T f

Mannes A E L (ane Va N R Preufszischer Landtag wenn nun wirkli eine Verständigung hierüber nicht mögli sein i ahe a Savigny genommen wissen wolle, müßten gegenüber | S8 U D ie Ba des nächsten Abschnitts maßregeln.

S tf die all A Interessen gewesen R Vie 8 wir Haus der Abgeordneten. sollte, dann mögen Sie die §§ 27, 28, 99 der Vorlage ablehnen. In M den Rücksichten auf die B s m e über v Vent antra at Aba Wellstein (Zentr.) Niederländish-Inbien.

| L k E E E M 5 S i E O L L e nul : 4 c i ie der Bevölkerun on der LuberTulo|e drohe © C 4 C ¡0 O ; j Tayaschzn C á 6 iten Bero

E A Ee E die Po abm E s 190. Sigung vom 18; Zannar 1905, Vormittags 11 Uhr. N A tr és “Vgl At S O VerseuGung80s nen A C orebiGen deutschen Staaten und im | die Vertagung, da hierzu eine große Reihe neuer Anträge ein- | 28 N E e ren 1 Cn S ea 20 fine 4

e N E cat L Vabriuneban, (Bericht von Wolffs TelegraphisGem Bureau.) der sich siüpt auf A Paragraphen ah Ms E Voe i Auslande, wo man in gleicher Weise vorgegangen sei, sei die Zahl | gebracht sei, Über die man sich erst informieren müsse. 1904 ist die wegen Pest gegen Alexandrien verfügte

fi S R S E R A ab : ; ; vorbin erwäßnten Polizeigeseße von 1850 und 1867, wona die berfuloseerkrankungen ganz erheblich zurückgegangen. Nachdem sich die Abgg. Ga mp (fceifons.) und Meyer: | J tas faehoben worten. (Vergl. N.- Anz.“

Aber dieser Zustand mußte in dem Augenblick s{chwinden, wo die A der Tagesordnung steht die zweite Beratung des- A i ) ues : z Ÿ der Tubertu L E ) ) gg. ; Quarantäne wieder aufg a

Privatbahnen vershwanden, und keine Intercssenkollifion mehr vorlag. | En A ta eil g A Lens a a A ene N Gs Kosten der im gesundheitliden Interesse zu ergreifenden Maßnahmen | Abg. G yßling (freis. Vollep ) erklärt sich gegen den Antrag | Diepholz (nl.) ebenfalls für p Vertagung ausgesprochen | vom 8. August v. I. Nr. 189.)

Da kam das öffentliche Interesse absolut zu kurz. Was die Staats- N Es “Di E ob netal s | den Gemeinden zur Last fallen. Es wird dann in jedem einzelnen [} Pallatke. L t ; habén, beschließt das Haus die Vertagung. S c: Lt Y C: L 3e 2 e Q mpfun mei ähr: e E B i 4 j . Vag.) spricht egen den Antra d —; /

bahnen wie die Sekundärbahnen geleistet haben, verteilt fi auf die gestehe, her L 60, Sani 1900. R Falle ein Eingreifen dem Ermessen der staatlichen Behörden vorbe- | Abg, Münsterberg A 200.) M n DA y Schluß 21/2 Uhr. Nächite Sißung Donnerstag 11 Uhr. Handel und Gewerbe,

, M1 A-G T4 B - Moavlta A i P @ rankheiten Vom 30. i (24 vi 1D) aus den lezten 7 4 h ; f

tattlide Reihe von 20 Jahren, und gerade nach der Ver|taatliiung licher Kra S U 2 L : R L S L Ras Nt} 801 a N von Savig ' N j HÑeratun bernia-Vorlage. i : | E Í O V keine Le wurde, stagnierte der Bahnbau Die Vorlage war bei der zweiten Lejung am 15. Juni | halten bleiben. Daß dabei allen Ansprüchen ter Billigkeit genügend Abz. Peltasohn (fr. Vgg.) wendet sich gleichfalls gegen den (Forisezung der heutigen B g; Hiber ge.) (Aus den im Reihsamt des I 08 ,rn zusammengestellten an Die 2 d „Nachrichten für Handel und Fndustrie“).

D

e E : à or e . C A é l f E E n gawr Ó . j t ç A C N, U t in Preußen wie in keinem anderen Lande. Die Thesaurierungêpolitik | v. J. an die Kommi}hon zurücverwie}en wordcn, die sie mil Rechnung getragen werden wird, davon dürfen Sie von vornherein Antrog D Ta querua P LA ier Auddt 0 N Miquels hielt die Entwickelung zurück, bis, um dem dringenditen cinigen weiteren Aenderungen zur Annahme empfiehlt. überzeugt sein. | gese und Vreta Anlaß geben nts / 44 un Vene und Wi telmaléinen für Palpapier Fe abzuhelfen, das Kleinbahnengeseß gescha}fen wurde, um Die Kommissi zeantr ner folgende R e- C in Abred : das zrdli&e Vorg einen L / B N 6 : : 2 arat E "Bahnbauten zu o ba, “Die Abnahme | ç B Kommission beantragt [erner JOgende Ne „Ich stelle k Abre N La DO _behördlie orgehen bither zu Nbg. Dr. von Savigny (Zentr.) äußert si nochmals gegen Land- und Forftwirtschaft. : i In u E A : A des Geldwerts wird von nationalökonomiscer Seite Aukeraetontli® 10TUTiOR 2 L: i O unbißigen Härten geführt bat; außerdem ist der Fonds, der der ven leßien Sah dés § 1, Logischerneise müsse mindestens das Wort Bs Nat einem Bericht des amerikanischen Konsuls in Budapest oil es C eider IWITC on | 1 E a¿0 ) S C A N ee T IUL ' a DIC Negierun g zu ersuchen, in den Haushaltsplan de M edi j alv orwalt n für Fälle wo cs A) um leislung8unfäbi e G L ih ittener“ gestrichen werben, rann würden alle T uberkulose- U e b Er | t ch t dort und in anderen cktädten in ¡arns etn Nedarf? von M a chinen bestcitten Gestiegen sind nur die versönlihen VBienüleijlungen i 2E T ¿ey : O Ltt 4 (CDIINnagude ¡tung Ur ¿FAue, V g2untavig c yorge| Gr L ì j «a i, 4 i / j La o el LIDO EMIA D g E A eute M r s Se. 9 ? Miinistertums8 der geistlichen, Urterrich18- und Medizinalangelegen- Ce t Ra RTS tebt : do zel j krankungen anzeigepflihtig fein, und man hâtle diese Kranken voll- über die Zahl der Studiere nden an den hôheren sand- vorliegen, die Pack zabiler beDy uden und zu ¡lei ¡u to!Men Iouen im Preile, Aan S eng E E beiten cinen Betrag von 500 000 # einzustellen, aus welchem den | meinden Laa E S S E E \Gon E F dig abzusondera. Das sei aber unmöglih. Das Beste sei daher, wirtschaftlihen Lehranstalten Preußens aufwideln, wie sfe Kaufleute zu Verp:ckun ¡ézwecken bequem gebrauchen N E „u A Ee getr, n n G leistung8unfähigen Gemeinden, für die auch die Kreise wegen etgener benuzt worden, um lark ia Anspru genommeren Ge- Le (ae Bestimmung zu streichen. A Winterhalbjahr 1904105 können. Für Budapest gibt der Sonful jveziell die Firma Stassy u. ge 13 / amei iv QU as Danz Jae eg A \ Bolaf ( i 1 2 i in 10e db -Fe n G: r 4 A Ry ; 2 ' ' 4 C 9 A ge L ¿Gub ia 1 c) Ie Hot 4 s "0 Mor: rt P ane die Cifenbab Ave altana Ven Ausfall bei Ein ührung des tarter Blas E eAfotver igen Seen Lun reien E meinden W_ Vie WU_ kommen. Ih habe auch die Abg. Pallasfe (konsf.) befürwortet seinen Antrag damit, daß das dan ; Felete, V. Szechenyi ulcza, 12, L udapeit In, velze de rartige Robstofftarifs für Brennstoffe quf 13 Millionen, aber nach einem ted E zu den Kosten dieser Einri&tungen gewähr begründete Hoffnuno, daß die Finanzverwaltung bereit sein wird, tiefen Mort „unverüglich Ver(ciedener M nter ti der Best richter- Ge U h 00 Studie- | Neu ein- Golpi L Maschine zu kaufen wünscht. (Nach Vaily Consular Re ¿ T S qui E L E aa verden T0! è R x L E y 4 7 x i : F Me. Mi g s Hos - Jahre waren 23 Millionen Mebreinnahme erzielt. Aber die Kon- A Zt E Ratl E Fonds im nächsten Jahre noch crkeblih zu erböben. Da wüide meiner |Y lichen E1m:ssen einen weiten Spl raum lasse. Pit der Deslimmung z L rende aus | getretene V ck O E Q E E RaTaR 8 1 bestimmt, daß er den im Reichsge|eß aufgeführten é L os : : S 31. taß eine Bestrafung erfolgen soll, wenn die Anzeige länger er rül Studte- E F ervaticen find immer bereit, die Veikehrsförderung bintan zu halten, S 1 bestimmt, da außer t Sgejcy aufgequ!) Anst na ein Ausweg geboten sein der nod; de Mögligßkeit einer des § 31. - j ) g. L al früheren tanten sammen wie jetzt wieder beim Kanal Ih freue mich, daß Graf zu Limburg beute Fällen der Anzzigepfliht bei Auésat, Cholera, Fleckfeber, des E R E C A O O , als 24 Stunden verzögert werde, set gesagt, um welche Frist es sich ‘ehranital.t. Semestern| rende | Panama.

¡C C4 116 OlMilude f T U, D Ci Zu 41424 Â TUiCc h D è i. S ) 8 : J A m e - g , i E n / | 2 i au L zugegeben hat, daß in den hohen Eisenbahntarifen eine Verkehrs\tcuer Gelbfieber, Pcjt, Pocken jede Erkrankung oder jeder L odee- | Berstandigung crôf net. ; hanteln soll. Det halb sei es besser, diese Frist gleih im § 1 selbst Strafe für die Wareneinfuhr oh

CeUrS La! H j 2 ú s Aa e _y d é f 7 q -i Ton N Q n im Nhaecordnete 1150 Hat er tir das vestritte c Din! avi ton Ft rre Tin Dhotifoher Ern (cr- Meine Herren i bitte, 1H ge onwärti zu halten daß eine (F be timmen. 2 ; aftur Laut Verfügung des 1anzmimslers liegt. Vor 11 Jahren im Abgeordnetenhause bat er mir das V sall an Diputherie, Genid|tarre,/ Kindvetifceaer, KRÜTNCI s S a Mare M U 7 g : K M zu Ministerialdirektor Dr. Förster hat eventuell, wenn das Haus Landwirtschaftliche | - M L L Staitfrec vot G Lz nida und nur cin Entgelt für die Leistung dartn gejChen. Die beben Tarife | kranfkhecit, Rückfallsieber, Ruhr, Scharlach, Typhus, Milz- Ablehnung der Vorklacçe dte Aufre{terhaltung des gegenwärltgen ZuU- 5 Ae A den Antrag Pallatke ein uwenden Hochschule Berlin . 367 337 161 869 E E ie Ale L Ta find eine gan unangenehme Steuer, weil fie die Produfktionêmittlel h Na Pallmit Stx Qi, NMuiursityoraiftunc G n o Walos H A A der wisensGastlicke:r Y dparin eng sei, nihts gegen den g ö s C treffen, mit einer Strafe in vorpelter D09e der Kon ]u er an d L Ld 1 A di a E A L E E, pt ai C brand, Roß, Tollwut, Fleisch .__WUM!, NWRurstvergiftung, |. \tandes zur Folge baben würdz, der nach der wissen Gastlihen und M D Antrag Pallaske wird angenommen und mit dieser Landwirtschaftliche für die Beglaubigung o Ea a E L Ge Mill 9 erteue Td'urd verscblectern si: die Lage de -Fndustrte. Wrasf zu Got S Ó Di S E Nova B P H N 63 L LE œck - C is t. 78 : : B ( S { e ( j die Degigauligung "ewa 206 grade N ahe R E G L S Trichinose sowie jeder Verdacht Kindbettfieber, | tenishen Seite unhaltbar ist und zuglei die Gemeinden erheblid) E ? : Ablel A Savi E E 2 beleg! werden. In Limburg meint, das fentliche Intercsse finte im Lgande8cisenbahnrat Niücffallfieber, Typl der Not h L He h R L N L E E Aenderung Der S1 unter Ablehnung des Antrags von Savigny. Poppelsdorf i 361 45 17 423 FLEgL WETVEN, A x die wirksamste Vertretung. Ich babe niht die Ehre, Gott sci NückfaUfieber, Typqus oder KoP Bn E Un- | mebr belastet, als nah der neuen Vorloge der Fall sein würde. Ih 8 2 bestimmt: i - die Waren von amtlich L L u L L . od ( È: Lir L L Lu, Se A E T “s L MELLEE Tv C or7 E U E Q. mon E 2 A Z c igs L f C ä Ä Po - - 12282 Á E f e L E Ct omon f t M Dank, dem Landeseisenbahnrat anzugehören, aber ih bin cifrigster verzüglich anzuzeigen it. Des O E all S lege Ihnen also dringend ans Herz, ¿u ciner Verständigung die Hand | Zur Anzeige sind verpflichtet: 1) der zugezogene Arzt, 9) der zusammen 728 382 l 178 _ S die Kosten des Sachverständigenverfahr:ns Leser seiner Berichte und habe gesunden, daz . ibm cine Fülle | und Kehlkopftuberkuloje anzuzetgct, 5 ng jedoch nur | „jy bieten, und ih gebe au die Hoffnung noch nicht auf. Hauséhaltungt vorstand, 3) jede sonst mit der Behandlung oder Außerdem nahmen an den bet, der landwirtschaftlihen Hochschule | zur Lask. Moniteu von Sonderintere})en vertreten wird, aber nicht das aligemeine, | dann, wenn ein an vorgeschritten gen- Und Kehlkop]f- | * Menn nun der Abg. Gamp behauptet bat, daß die fanilären Zu- flege des Erkrankten beschäftigte Person, 4) derjenige, in dcssen und der Universität Berlin gemeinsam gehaltenen Vorlesungen teil L daß vielmehr hin- und herggihacert wird, wie ¡wei Sondere | tuberkulose Erkrankter die Wohnung we : j A Taae Biel t ita i aften. 1t 4 ohnung oder Behausung der Erkrankungs- oder Todesfall sich | 120 Studierende der Universität und 95 Studierende der Tierärztlichen intere}en au8gleiden la}jen nach dem P rinztp des d ut des. Und Abg. P allasfke (fonf.) beantragi, D 5 Mort „unver- Lande einzelner Es Stet. jer DICI zu wün Os asen, N me e i; ereignet hat, 5) der Leichenschauer. i Hochschule Berlin. | i . daß das allgemeine Inlercec/le In den S aat8ba nÞet da Uns nit ali“ U erseßen durch die orte: NN al F S i id den etr Abgeordneten zunächst Dataus bi: weisen, daß do ; Die Verpflichtung der unter Nr. 9 his 5 aenannten Parsoren Von den vorgedachten 1288 Studierenden stammen aus: Die Bol eu 2E A N E Da C s N T D Has Le C S H Z+ E » a 4 . 64s / Z K ; C L é 7 Á L s tel c e s) 6 c ad va , E E ZEB E e bewei Ein URLY D bas bie Si Me id | nach erlangter Kenntnis“. a den letzten Jahren eine beträhtlide Besserung, die sich tritt nur dann ein, wenn ein früher genannker Verpflichteter nicht der Provinz S S S Es mit Koylengas ibn erirnerte, daß versprocen worden jet, daß | Staatsbahnen T A O Gr dey Verhandlungen in der | flatistis u Ar TER c% 2 tvp) a L E # vorhanden ist. z E Westpreußen . - g S LEE Ei dem allgemeinen Interesse und tex Volk: wintsaft dienen sollten, | Ueber den ersten Teil der Verhandlungen tatiftis@ na&weisen läßt, {hon eingetrelen Ul: die Sterb n A a S bezeichneten Personen baben in jedem Falle, i l Brandenburg ein- La Deffentli *T2rto Miguel: Wenn man das damals versprochen balt: 7. | gestrigen Nummer d. Bl. berichtet worden. cit8zi bat cnorm abgenommen, und was dies naments ] Z : ; Ua j ließli Berlins . 183 Stadtverwaltung erflärte Miquel: Leun man E E L L E e B 0 d i L A N A i i N in welchem sie von Unteroffi teren und Maanschaften des aktiven ieg De O 00 000 Kronen hätte man das eben niht glauben jollen; er 16 O 19 dumm Minister der geistlihen, Unterrichts- und 2 izinal: 1% in volkswirtshaftlihec Beziehung [ur eine BDe- Heeres zur Behandlung von Syphilis, Tripper oder Schanker zu- po A 0 MWaferkraitanlage für gewesen, 5 zu glauben, Rver vie 29 BAMa E e müssen | angelegenheiten Dr. Studt: u bat der Herr Abg. Graf Douglas Ihnen son bei ver- Tezogen werden, dies dem Kommando des betreffenden Truppen- Posen 42 ; A gewese d e reiben, ebenso wie die, die es nit glaub angelegenheiten Dr. S N e i ben angestellten Obermilitärarzte unverzü Schlesien 88 M 6 M a Q She DauR A Nuf die einzelnen Ausführungen des Herrn Abg. Dr. Savignv tCdenc Legende äßig und überzeugend vor Augen is oder L Hei demselben angestellten Wbermararse Bn D Sachsen S 72 | auêgea beitet 1 » L Î De echEelagC (l N CNni u De V rif wein E S E L Ade i; i s L x Z : T E. ca. . s L L nzuzelgen. 4 Eo N —- geartetlet 1 ersparen. Früher war das Zentrum anderer Ansicht, und diese | bezügli des L 1 des Gescßentwurfs wird naer mein Per N ( sodaß ih dem nichts birzuzufügen hade. Gerade die Not- a : Pallaske beantragt auh hier das Wort Schleswig - Holstein . deren Kosten LU d lle ist n : Vel 1g nicht n miar antworten. pendigkeit des ge etzgeberisckcen Vorgehens illuïtriert ih am testen 9. lih“ im leßt Abs i ecfekien durch die Worte: Hanover - . - - in Anc riff genommen X. Hs ir ina guf die allgemeinen Autsührungen d dadur, daß d ogentwärtige Zustand in einzelnen Landesteilen zu „Unverzug ih“ um ey en zu t) b E 5 @ Westfalen das öffentliche Lteserut I geitaiiec mr zuna@it, auf die aügememen AULTUorungen der aMUIG/, v4 N “D aden E e ais : 5 JLL Ui Uet eee d „innerhalb 24 Stunden“. Heffen-Naffau C : « - L E Er TAE, aats Lat M5 Im Arie G Et, / A ° | D - | Herren Vorredrier einzvgehen, und mö&te namens der Königlichen solchen Ucbelftänden geführt hat, daß die Verantwortung dafür [eltend Abg. Münsterberg beantragt die Streichung des © Rheinprovinz. - - - - : | Direkt serbis _— E SAC VRIDO mt! ant attoro; C 4:45 or P ortorurt 7 veiter A "9 Verde! n. 7 E ; s p G c E QUE DIE tretiton Ler erben L Staatéregierung ¿u meiner ESenugtuung fonftaticren, de ch allscit er Regierung nit weile : E werden kann. L 3. Absaßes. N i : i: : den Hohenzollernschen Landen - ou f e | Frist für Angebote: 28. Januar anerkannt worden is die Notwendigkeit und Nüxlichkeit des ; Wenn nun der Herr Abg. Gamp meint, daß die Verpflichtung, Abz Münsterberg begründet die Streichung des driilen Alsaßzes, aus Preußen somit . . - 95: Studterende, Diailaer râr das öffentliche aaten] vorliegenden Gesetzentwurf vorgeschlagenen gesezgebcrischen kens. | cine ganze Reihe neuer Lasten zu übernehmen, zweifellos dem Staat E M Anzeigepflicht der behan e em Hinweis A aus den übrigen deutshen Staaten . . 17: : 2 A | l R F ; ; j ranfheiten der Soldaten, haupt/ahtl n j , da S okt Deuts Neid Der Ausd ; mnt qus dem Gebiet des Deutschen IeichE : j E R L L á d A i i t E R dadur die Wahrung des Berussgeheimnisses der Aerzte durchbrochen : í Kostenaufwante 1 besteht cin Zweifel darüber nicht, taz ifishe Sia, 1 M e babodi daa Ndd ¡urückzufommen. werde. Ferner würden die Soldaten, die sonst zur Heilurg einen A vers Médiauibe. : M Kongr:ß genehmigt worden. der größte Bundesstaat des Deuishen Reichs, unmögli§ e Fine Zumutung, Li uf HInauëges ß in allen Fällen, mo F Pm Ad vanen jeßt aus Furcht vor der Anzeige sich über- y E dds ia d - C A B u m w G 9 j .— r: P da Ed ; . 4 ¿ c ug L E L 0 0 Od TUDTICTCHUT. ‘esetzaeberisen Aufcabe Halt machen kann, nun endlich dic]e wicitge Si liegt, der mit seinen Mitteln eino haupt nicht behandeln lassen. A N E fn M s L E y E L I ¡H8ceset A On A4 nw LÁE R L E Ret T t Abg. Dr. Ruegenberg (Zentr.) hält für feine Person den An- i „Ver © ernes Die e e Mikuette Wéme L E Parerie zu OTnen. Zuns i 11e Ldas s Cic 6e €eB E UDTUNRQSDOCT C p len ¿ 21244 f L az f : E 4 Ll Hr l - trag Münsterberg für durchaus berechtigt, wennglei er im Gegensaß Ó : E l 2 L . _. E Lcag ( a-M aatutem i V s Mgeneus S E Dae d tisker noch nit erlassen sind; ferner ift der gegenwärlige aa et ad atm pu pi: A i ¡zu dem Aba. Münsterberg der Meinung sei, daß die Mehrzabl der Ueber die Tâtiglett des Kolonialwirtsch Nt EOITIESEES QUAS f S E o “r taoR E unf se ; auf dem Gebiete der Seuheubekämpfung | nagmer in cinem STadi p E éregierung unmd9gii qus drsquten E H Lelae der SesVleGtram Lo fur a E E Tee p Derticirisl für: Tode E 100000 Doll, 1908: 66 D N ; ; A N: eine Sünde ansehe. Cs lamen U erhaupt nur wenige Falle vor, andwirtshaft, intereanle &ngaven, L

Lieferung von 120000

|rren, au in der öffentlihhen Mecinung und in der beteiligten zufiel nit Detireien. lte mir tor, noch

N

uder. 5 di zier nicht von neuem ein- 2e enige VALE D A S G E wo die Soldaten zum Zivilarzt geben. Wenn die Militärbehörde | daß das Komitee den ganzen Bereich

E A : t T oLaliai pol 1 Ih - kin, daf: di fi r FFenilt Poltzeivermraltu | „Ds iy : e e! x L P L u Et ühren, nahdem ih bei versWiedenen Gelezenhbeiten, sowohl | sümmuns L a ra B E nilichen Polen [tung, | alle vier Wochen den Befehl miiteilen ließe, daß jeder Geschlets- seine U iternehmungen um|pannk und auf l ir abre, wie im Jahr 1903, Beta ng genommen babe, | avgeletn i den Sol estin mungea Tur die Proodinz Ante kranke fi zu melden habe und bestraft werde, wenn er zum Zivilarzt | einwirit. Die Tätigkeit des Komitees erstreckte sich i1 Z D | u

ans Herz zu le je notwendig es ist, einen den | 1 Ten ichen Gemeinden zu tragen sind. gee, so wäre das vollkommen genügend. Schlimmer seien die auf die Shassun 0 E Le I EGEREMET N : ; ; ; idt i Flemente, welche sich weder beim Miliärarzt meld:n ncch zum Zivil- Produkten. An der E

rkebr8verhältnifsen ; mgen entsprehenden | die LIg® ¿U Tie En, La E Es us DIeleS GeIeBs ITgeHtT Aerztestandes, auf dem die Vertrau ns\tellung des Arzt s beruhe, werde Kolonien. Auch die L ¡fen, und moe nur nod/ d SQUUE Le eben, Dag dur diese B-stimmung schwer ge“chädigt. Sgließlih würden au und Vastbananen w Becher der Freude darüber, wie tie Not- ine große Anzak on anderen Bundeésiaaten die etge berishe M die Swuldirekloren an den Kultusminister heraatreten und dieselbe bereitung TEDEIS E des geschlichen Vorgehens all» | Aufgabe bereits geo hat, Bn W t\ächlih auf der Grundlage Bestimmung für die Schule verlangen. foberarit Dr. V E s Se S i Guttaperchapflanze jedo ein großer Tropfen | & den Geme e Kofien dieser gesundheitépolizeiliten M e H Kommissar des Kriegt ministers, Generatoderors Dr. Paalzow: | der Jui wachsenden Bull perhapslanze u oe E S ISS E i A i j i | Sehen Sie sich nur an, welhe Leute und wie viele sih in den | in Neu-Guinea, die geetigne« E M die bier geitend gemaht | nahmen y ie vor zur Last fallen. Der preußische Staat tazegen i S dazu anbieten, Geschlechtskrankheiten zu heilen. Würden tie | Deckung des deutschen Bedarss an Kautschuk und GutktaperMa Bedenken zum Teil | legt sib gar erhebliche ne ëer zu Gunsten de mein! dur f oldaten nur zu den Zivilärzten gehen, 10 würden wir ja vielleicht zuwinken. Dielem 5 ved dien en ferner vorbereitende 2 tud zur zu Grunde lieg | bie arcenwärtige Borïíage auf. Ï niht so schr auf die Anzeigepflicht drängen Aber gerade die vor- nah Zentral» unt Südamerika, Nie erländi ch- Indien Congostaa! g eg iy n n A Néoufen dio Leute bic i nehmen Zivilärzte werden eine Behandlung ablehnen, weil niht nur | Lagos, Neucaledonien und Südangola. Vie Hrage. e ege DOL E is a g Medizin, soudern auch Schonurg und Nube dazu cchôren. Auf das Deutshlands an tropi})chGen Kay ungs- und Genußmitteln L i S s E : - Berufsgeheimnis kann man sih bei Seuhengefahr dech nit | das Komitee durh Studtenre1 en nach Wesi : daf einzelne im Regulativ von 1835 nit | gründen sih auf cin, wie ih glaube allzu \fept: eurteiltes BVor- F immer berufen. Denken Sie sich: ein Kinderfräutein, das kehlkopf- Zentral. und Südamec ka, Lagos und „Goldküste e Frauthetien nit genügend di hngienisde Maß- | gehen der Kre zte, auf deren ang 5 übertri Beruféeiser. oder lungenfrank ist, begibt sch in z Behandlung, verlangt Algerien. / Inébesondere in bezu i auf Naka: | L A / A E G x L Ltt MoravlaGuna D aber Wahrung des Berufêsgeheimni}jes vom Arzte, ebenso ein Fle scher O Doe R S nahmesadti fönnen, und ¿war aus den unde nit, j ? 1 IDICDELS R / E S oder Bäker. Dann könnten wir vi.le Paragraphen dieses Gesetzes | ur Oelprodukte führte zur _Ginsührung der ‘idungen dcr Geriht8behörden festgestellt baben z | wenden, und möhie das au eben. S 28 der F treid.en müssen. 1899 sckon bat ih cin sebr bekannter Spezialarzt Oelfruchtbereitung in Wesi- und tant und der Polizeiverordnung die gegebenen Gcseyeêvor! riften | Dicrstanwesung für SKreisärzte sieht folgendes vor: in Breslau dahin geäußert, die Anzeigepfl ht set für die Soldaten bei | weiteres Getiet der Tätigkeit des Kom ees beiteht it , | ; ne 3 l / diesen Krar kheiten bedingungélos zu verlangen. Die Militärverwal- | des Abfat es de utjher Industrie rzeug ni SonbettFeber, Genikftarre und fa T | L vor mnd Ghervengender Weise zu begrli : Gan d tung ist bestrebt, alles, was scit 50 Jahren aus dem Gebiet der VBe- wirkte dur) Derle hun g bon P rel è G A Nonsiru oenbcttfie T, En tarre und Viphtdene e e ali A fän pfung der Geshle{tskrankbeiten in, der Armee erreicht it, zu er- stellung tropisch-lan win tschastl: Ger Maicinen wie D am2Bs (WIngretsen wegen Mmanarcinèé gelenlide 51 PGCTeCT en Berbailinih en, IntEDEt or Dre Den zu Get ote siche n anze holten. Non ter Militärverwaltung n ird alles getan, um den Granfen P ressen, Masch! en für P almölbercitung und Gntikernung losen gewesen. Daß tiefe fand fn K@ | Mitteln der Seme Oder Ves sonstigen erftattungepfliDtige ait bloß zum Arzt zu brirgen, sondern um n au zu heilen. NautQuigewtanurg B d Rate R 5+ werden die Herren ohne weitere N erbande Kecknung tragen ter B ' j Abz. Dr. Martens (ul.) \chlieft sich der Ansicht des Kriegs- 5 „5 er Bordereikung einer 1e Da T) Le E na h de i de l ( n A T R L G RGEE | i L matiGr Griabrunaen m Cas D f) D ministeriums an. i 7 l E A Kolonien, soweit lche klimati\d, ceignet sind, trat dai unmehr über zu dem haupt\säl enitande dez E E L ae E gs AB / Abz. Wilckens (l'ons.) etlärt {ch sür seine Person sür den näher dun die Entsent ung der Y! d stu zexpeditton und Bedenken, nämlih ¿u ter Frage der Ver tsä&lihen B.dürsnines Hinaut gel nbe ie Z5orQ00 M Autrag Münsterberg und hofft, daß av viele seinec Freunde dafür nah Deutsch S üdwestafrika und dr L) Las Studium der durch die Seuthenbekämpfung entstehende i ie erforder! Bcac!ung, so ist die Angelegenkeit de Ert ftimmen werden. Durch solce Bestimmungen würden die Geschlechts- | am Yyasla]ee. Bon beso! eres, Bedeutung N au b die 2 die Verlage und ; s 5 uf ¿Het frankheiten de nicht bekämpft werden incn. arbeiten des Komikee®s u orsentiio) Tran

1 _

orzt gehen. Das Berufsgeheimnis des Arztes, das Palladium des | steht die Einführung de

n 1x Narurtoilo S LALAC U

en fônnen. So ist trei wichtigen K

O A y dat t u T a E A Nach- einigen weiteren Bemerkungen des Abg. Münster mittel in unseren Kolonien j In dieler „Richi 1ng Vera ' : L ( l: ause der Kommüsiontveratungn gemamen Zl j E E A G8 Er wirt B E E berg wird der 8 2 mit der vom Abg. Pallaske beantragien das Komitee vorbereitende Studien in den SUendaqng e un n der Nuhr find a1 . d. M. geftellt 41: iht redt- cine erbeblidie Gileihterung der Gemeinden herbeigetüurt. | D ihtignng der LeflungS ges L beteili En M Abänderung, im übrigen unverändert angenomme. 2MUS U, Ie Un E Aa DEE bird e v ellt leine Sagen. p d | 6841 wad eren, nas dea hlgbeckgea Nehibzustande dw Negulativs | unter Berkfflhtigung ter [oufceten DexhWwie Ms (M derung, im Ti aon ohne Debatte angenommen. | hat der Reichotag den Bau dieser Eisenbahn bewilligt, Jur, Zeit wad e ties dad aae 12: d Mi geit Wale, C 0 ? den allgemeinen Polizeigescßen von 1850, Ho SEBLAL M 88 enthält eine große Neihe von Schupgmaßreg eln, | die wirtschaftliche Exrkundung der Inter ssengediete einer osta rifani]cen R B O E

ige Zufiand der, daß tie Gemeinden verplcpret | enn De [T . Wellstein sagt, er môchle benjentgen Ln

vie für die Bekämpfung der einzelnen gefährlichen Krankheiten | Südbahn auf Veranlassung des Komitees ausgeführt. Auch sind Ver- ärztlichen FeststeLung übertragba Frarntbeiter Der Der 2 2mutulni De Kreibarzies in Den fragliden auen ni : De utf M andelsarhivò ckcki1 f ür Haudel

4 I » v » G ( l é d y æœngeordnet werden können. handlungen bezüglich etner wir ¡chatlichen Crèundung der Zutker: jen Das De ( c r | F r n A: Vor out i 5 ton Gardrat f 9 2e s 5 s bie ine wrdwehlda Fatnerunban é gele tet. Vir udbers 1egeDenen übernimmt von Den batecotien übertrog Folge geben würde, jo moe 10) Y haupten: tch k. nne feinen Landrat ; Abg. Dr. Nuegen berg (Zentr.) spricht den Wunsch aus, daß | gebiete ener nordwesilichen P 2 bah Es Mes y 1 s E E Bonnho Nerlag der Königlichen Hosbuchhaudlurg von Frnft | “R x L ; : x4 io Norsdilüge Deb Kreivarztes auf tas sorgfältigil vrift die beamteten Aerzie im Einverneymen mit den Piulivatarzten vor- gehen eine Reihe in der Entwickelung begriffener Unternehmungen dées | Uno ° emerte =— Vera S En M Ar, Gun die der Geschentwnrs, neden den 10Zenanrter 1 t die Vorschlüge des RreBarzrep Auf Das P E ut achen möchten, da sie auf deren Mitwi1ikung angewle)en seien. Jn den | Komitees, wie die Beschaffung von Tropenautomobilen, und verweilen | Wlty ried Mitiler und Sohn K Bc n ZW.) ent ak n einan ï 5 Reich2ge} a et i ï x f u en l, Gn O emeinden irgei [N [nforderung ¿ f y { » p » io p ine C } i X ene DCeIeBgeLr aSteli u. a. VCEl Mo L en 5 UTaI 1 dEL l De Karen Dey GLEVESS ait P t quis , an die Semeden- Ken R N prperuny Ausführung: bestimmungen möge die Negierung den beamteten Aerzten | nur noch auf die allgemeinen Ui ternehmungen im ZUlel! | Vel eyg UkO ¡9 B E Q E J B do E L L S0 in 9 Fällen au die Koften der 2: erten Fof u f: Uen k die Gemeinden aver tin cuem ire Leistungb16h16/ enl\prechende Fnstiuktionen geben. (so jollten nawenilih nicht Per- der Kolouten, au! die wissenscha' tlichen u fabrifatouiiden Unter Zanuar 9. a»): n e isck s E n R j e De Y . pem zig L M / S S T L M G „f í ( G 1A F \ »F i » j Tin \ d vf p rOtut Rp j I U aglifiuerten m U M grie gen nv civs d C)fayrieveritag ne [ciben nur die drei Fälle tes § 29 der Bortag: übrig eit etwa übersteigenden Maße in Anspcuch genommen, fo hicten fd jonen vom beamteten Arzt ins Kcankenhaus hicki werden, ehe der suchungen von Rohstoffen und Protutlen & elœasfung und BeUe R d Au E Gr A, L h fte G usw. zu den russischen Neyelin für die Waren- E K i i Va i; E ; C E S Atobono Mone um denselben, au im Verwol ungsstreftversahren ebandelnde Arzt befiagt sei, wie solche Fälle vorgekommen selten. | von Saatgut und Pflänzlingen, pflanzeupathologischen Untersuchungen | Au id «Verzollung, die jap ¡schen Kriegäzolzuschläge, die muten Un cui d L m (ana?n Auf 2 ) 4 VODON mo ne erie erirantbe k DeTIC dene NVECgE, Vin VEIT LLVEN, M Mm MZSLTIDCI UNRQGBITL L L Geheimer Obermcdizinalrat Pr Kirchner besürchtct nicht, daß | an Ort und S telle in den Kolonien usw. ü Nn Beiöffentlichungen bdetung und E ZOUUWUN H, Ie E Cn G LE44 dd A R - L ria K { C i D oumntl A ch7 4, e m- Ciinkthori y : É 8 d anr Rot falllou igl nen hurdhauß 2urah:nt todt a un arat f S / | x ren ä ¡Q Filidhe \ Ti Beit ungen Uder Dandiu ÿdreilende un die Degandiun bereits 200% i S L E T S E S e naÿ zue pox Den es gus = Le cinen durthaus zurei-nden PecLo)GuB zu T. solhe Fälle in Zukunst wieder vorkommen weden. | gibt das Komitee heraus den „Tropeupflanzer“ mit wissenscha]tlichen cumäni|ceu Bestimmungen Uver BAn lge CFCLAIRSNNN mission, für die in Vertretung des verhinderten FJefernien ¿eine Herren, ber innere Grund für dicie Maßregel 11 de daf (SWhluß in ;

it [11 A “A 000‘

m N amt des În rn eraus

y

ron armi ain ICTLLIi T L