1905 / 16 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

»

von Warenmuskern und Modellen. Jm statistis<hen Teil ist Aus- führlihes über den Außenhandel Belgiens, Bulgariens, Canadas usw. mitgeteilt. Handeloberihte der Kaiserlihen Konsuln liegen vor aus Triest, Varna, Alexandiien, Lourerço- Marques, San Jo!é de Costa Rica, Fray Bentos, St. Louis (Missouri) und Lima. Wie aus leßterem Playe berihtet wird, i die peruanische Regierung mit der Vorbereitung eines neuen Zolltarifs beschäftigt, der besonders eine Vereinfachung der Warenbewertung im Auge hat.

Die Lieferung von 428000 Stü>k kiefernen und

eihenen Eisenbahnshwellen wird, wie der Berliner Handels- kammer mitgeteilt ist, von der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin am s. Februar d. J. vergeben. Angebotsbogen und Liefe- rungsbedingungen A So der Kammer, Doro- theenstraße 7/8, eingeschen werden. G P Ven dem Varl idèr Pfandbriefinstitut sind bis Ende Dezember 1904: 19138800 32 9%/gige, 21801900 M 49/0 ige, 45 927 300 M 41 9/0 ige, 9 765 600 5 °/gige alte Berliner Pfandbriefe und 17 032 700 3°/oige, 102 989 200 M. 33 %/oige, 37 240 200 49/gige neue Berliner Pfandbriefe, zusammen 253 895 700 Pfand- briefe ausgegeben worden, wovon no<h 7C01400 M 39% ige, 6 204 909 6 49/gige, 5 094 300 Æ 42 v/oige, 1092 300 A6 5 9/oige alte Berliner Pfandbriefe und 14515 600 M 3 9/oige, 97 331 900 46 349/gige, 31 597 600 Æ 49/oige neue Berliner Pfandbriefe, zusammen 162 838 090 „( Pfandbriefe von den Grundstü>seigentümern zu ver- zinsen sind. In der Zeit vom 1. Januar 1903 bis 31. De- zember 1904 sind 350 Grundstücke mit einem Feuerkassenwerte von 61 516 675 M. zur Beleihung mit neuen Berliner Pfandbriefen ange- meldet worden. Von den darauf erfolgten Zusicherungen im Betrage von 53 331 900 4 sind 25 626 600 # noch nicht abgehoben worden. i

Der Auffichtsrat der Kieler Bank hat, laut Meldung des „W. T. B.*, beschlossen, der auf den 10. Februar einzuberufenden Generalversammlung für das Jahr 1904 eine Dividende von 7 % vorzus{lacen. : :

Wie der „Kölnischen Zeitung" aus Crefeld gemeldet wird, hat der Verband der Niederdeutscen Sammet» und Plüsch- fabrikanten bes{lcssen, die von 35 deutshen Seidenwarengroß- bändlern am 15. Dezember gestellten Bedingungen, die am 5. Januar in Kraft treten follten, abzulehnen und die Angelegenheit als Ver- bandssache zu betraten. Sodann wurde die Verlängerung des Ver- bandes bis zum 31. Dezember 1911 beschlossen

Die „Frankfurter Zeitung“ meldet aus Konstantinopel: Die Anatolischen Bahnen leg?-n infolge der Zunabme des Vocr- ortverfehrs ein zweites Gleise von Haidar Pascha nah Pendik.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Cinnahmen der Ftalienishen Meridional-Eisenbahn vom 1. bis 10. Ja- nuar 1905 im Hauptnez: 83168548 Lire (#+ 148444 Lire). Im Ergänzungsneß betrug die Einnahme seit 1. Januar 1905: 318 445 Lire (— 15 902 Lire). Í

amburg, 19; Santa (W. D N) O am Kohlen- handel beteiligten Firmen in Hamburg, Altona und Wands8- bef erlassen cine Bekanntmachung, wonach sie wegen der Feiertage in England und Schottland, die ein Stillliegen sämtlicher Zechen für eine Woche im Gefolge hatten, ferner wegen der anhaltenden {weren Stürme, des plöglih einseßenden Frostwetters und des Seneralauéstandes der westfälish-n Kohlengrudbenarbeiter gezwungen sind, die Preise für Kohlen um 0,60 4, sür Gas.ünder um 0,40 M für den Dovppel-Hektoliter, für Brechkoks und Anthrazitkoßlen um 0,40 Æ für 190 kg zu erhöhen. i

London 18 Sanuar, (Wi S D) Die Grreguig an dev Börse in Newcastle infolge des deuts<en Kohlenarbeiter- ssttreiks hält an. Zum Verkauf bereite Tyneside Kohle wird lebhaft gefragt. Die Preije und die Fcachtsäge sind weiter gesti-gen. Acht oder neun D1mpfer sind zur Kohlenbeförderung nah deuts{hen und Eoländischen Häfen gechartert. :

Brüssel, 19. Januar. (W. T. B.) Der „Gaze!te“ wird aus Mons gemeldet, daß in den legten Tagen zablreide Güterwagen mit Kohlen und Koks nah Deuschland abgegangen sind. Auch bet nur kurzer Dauer des Ausstandes im Nahikohlenrevier werden die im Borinage vorhandenen Vorräte bald ers<öpft sein.

Die PreiEnotierungen vom Berliner Produktenmarkt fowie die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden si in der Börsenbeilage.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner

Slahtwtiekmarkt vom 18. Januar 1905. Zum Verkauf standen:

Rinder, 2268 Kälber, 885 Schafe, 13 761 Schweine. M arkt-

i na< den Ermitteluigen der Preisfestsegung®fommission.

Bezablt wurden für 100 Pfund oder 580 kg S<blachtgewicht in Mark (bew. für 1 Pfund in Pfg.): E

Kälber: 1) feinste Mastkälber (Vollmilßmafst) und beste Soug-

31 bis 86 é; 2) mittlere Viastkälber und guie Saugkälber

7 M; 3) geringe Saugkälber 54 bis 63 4; 4) ältere gering gezährte Kälber (Fresser) bis M :

Schafe: 1) Mostlämmer und jüngere Masthammel 68 bis 70 #4;

2) ältere Masthammel 61 bis 66 4; 3) mäßig genährte Hamme!

und S>@afe (Merzschafe) 52 bis 57 4; 4) Holsteiner Niecderungs-

\Gafe bis M, auch pro 100 Pfund Lebendgewicht bis

Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 ksz)

nit 209/60 Taraabzug: 1) vollfleischige, kernige Schroeine feinerer

MRafsen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahre ait: 3. im Seroicht

bon 220 bis 280 Pfund 54 bis 55 4; b. über 280 Pfund Leben

(Käser) tis M; 2) fleishige Scweize 51 bis 53 46; gering

catwidelte 47 bis 50 G; Sauen und GLer 50 bis 51 #4

Bericht über Speisefette von Gebr. Bause. Butter: Die Nachfrage nah feiner Butter ist no< nicht besonders lebhaft, sodaß es s<wer tält, die re<t großea Zu- fuhren zu räumen, gute zweite und billigere Sorten bleiben dagegen gut gefragt, es macht sih hierin Mangel bemerkbar. Die Preise konnten si unverändert behaupten. Die heutigen Notierungen find: Hof- und Genossenschaftsbutter Ta Qualität 112 bis 115 , IT sa Qualität 108 bis 113 # S<malz: Veränderungen in der Marfilage sowie in den Preisen sind nit eingetreten. Ungeachtet der erhebli<hen Schweinezufuhren in Amerika sind die Pa>.r andauernd Käufcr für Schmalz und Schweineprodukle. Auch hier am Plate und in der Provinz hâlt die bessere Nachfrage an Die heutigen Notierungen sind : > arnecifa-

Berlin, 18. Januar.

Choice Western Steam 42 bis 42L 46, nisces Tafelschmalz (Borussia) 44 #6, Berliner Stadtschinalz (Krone? 44 M, Berliner Bratenshmalz¿ (Fornblume) 46 4 in Tierces bis 48 „46 S ve>: Besserer Konsum hält au.

Amtlicher Marktberiht von Magerviebßhof ta Fricdrihsfelde. Schweine- und Ferkelmarkt am Mittwoch, den 18. Januar 1905.

Neberstan

Süd

Kuftrieh Schweine . . 4249 Stü> P “enn ° Nerlauf des Marktes: Mittelmäßiger Geschäftsgang. Preise unverändert. Es wurde gezablt im Engroshandel für : Läufershwetine: 3—5 Monat alt . Stüd> 241,00—--35,00 A 6 Monat als , . . e 80000-0000 Ferkfel : mindestens 8 Wochen alt... _„ 12,00—20,00 ,„ unter $ Wochen alt . 2 9,00—11,00 „.

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

amburg, 18. Januar. (W. T. B.) (S@&luß.) Gold in Barcs das Slrozrani 2790 Br., 2734 Gd., Silber in Barren : das Kilogramm 82,75 Br., 82,25 Gd. -

Wien, 19. Januar, Vorm. 10 Uhr 50 Nun. (W. T. L) Ginh. 49/0 Rente M. - N. p. Arr. 100,25, Oesterr. 49/1 Nente in Kr.-W. per ult. 100 30, Ungar. 49/0 Goldrente 118,75, Ungar. 42/0 Rente in Kr.-W. 98 75, Türkis<e Lose per M. d. M. 134,50, Buschtierader Eisenb.-Aktien Lit. B 1070, Nordwestbabhnaktien Lit. B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 651,50, Südbahn- gelelsGaft 90 25, Wiener Bankverein 560 75, Kreditanstalt, Desterr. er ult. 679,75, Kreditbank, Ung. allg. 795,00, Lündecbank 459 50,

Irürxer Kohlenbergwerk 69200, MontangeselisGast, Defterr. Alp. 517,00, Deutsche Neichsbanknoten per ult. 117,50.

London, 18 Januar. (W. T. B.) (Shluß.) 22% Eg. Sen E Platdiskont 24, Silber 277/3. Bankausgang 10 000 Pfd. Sterl.

Paris, 18. Januar. (W. T. B.) (S@luf.) 39/4 Franz. Rente 98,25, Suezfanalafktien 4555.

adrid, 18. Januar. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 3260.

Liffabon, 18. Januar. (W. T. B) Goldagio 133.

New York, 18. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) Die Börfe eröffnete in fesier Haltung. Im Vordergrunde des Interesses standen heute die Aktien der Readingbahn; es wurde bebaupt-t, daß ein Spekulantenring diese Werte aufkaufe. In Uetereinstimmung mit der ansechnlihen Steigerung in den Werten der vorge- nannten Bahn, die während des Verlaufes um s*/s%/g stiegen, traten au< auf allen anderen Umsayzgebieten anfangs Kurs- besserungen ein, die aber später unter starken Schwar kungen infolge von Abgaben wieder verloren gingen. Die Werte der New York, Ontario u. Western Bahn lagen sehr fest und um 2s 9/9 höher auf Gerüchte, daß für den kleineren Teil der Aktien demnächst ein gutes Angebot erfolgen werde, und daß den Aktionären eine Divitende von 2409/0 garantiert werden soll. Für Londoner NRebnurg wurden 15 (00 Stü> Aktien verkauft. Bei Schluß der Börse war die Tendenz sehr fest. Akticnumsay 14C0(C00 Stü. Geld auf 24 Stunden Durschnitiszintrate 2, do. Zinsrate für letztes Darlehn bes Tages 2, Wechsel ouf London (60 Lage) 4,85,25, Sahble Trans 4,87,90, Silber Commercial Bars 60/5. Lenbenz fr Gelh : Leicht.

Rio de Janeiro, 18. Januar. (W. T. B.) 2Wechsel auf 8oudon 14,

Kursber i<hte von den auswärtigen Warenmärkten.

Maz:bebura, 19, Januar. (W. L. B) Zuckerberi> t. Kormzueer $8 Grad obne SadL 15 75—16,00. Sta@produkte 75 Grad o. 25 13,10 —13,40. Sttinmung : Fest. Brotraffirade L ohne &aß 26,00. Krifialzucter T mit Sa> 25,95, Eem. Naffinabe in, S, 25,70 bis 25,95. Gemahlene Melis m. S. 25,20—25,45, Stimmuüng: Fest. vtohzuder L. Prod:kt Transito f. a. V. Hamburg Satuar 32,25 &b., 32 50 Br., —,-— bei. Februar 32,560 Sd, 32,60 Br, —,— bez, März 32,75 Bb., 32,80 Br., -—,— bet., Mat 33,00 Ed,, 33,05 Br., ——,— bex, August 33 15 Gb., 33,20 Br., —,—— bez Fest.

E ôln, 18. Januar. (W. T. B.) Nüböl loko 48,00, Vai 47,50.

Java - Kaffee

Petroleum. 18È Br.,

Bremen, 18. Januar. (W. T. B.) (VêrsensElußberict.) Notierung dec Baumwollbörse, Bauriwoile. Nuhig. Uplanv middl. Standard white loko 6,009.

L Sood average Santos Vârz 405 Ed., Mai 417 Gd., Sep- tember 424 SBd., Dezember 423 Sd. ment neve Usance frei an Bord Hawbura Januar 3235

Bubapeft, 18. Fanuar. (W. T. B.) Napy3 August 22,30 Gd.,

18. Januar.

loko fest, 16 b. 9 d.

: ;) (SŸluf.) Chile- Kuvfer 68/5, für 3 Monate 69/16. MRuhig. Willig Amerikanis<e good orvinary Lieferungen: Ruhig. Jas- 385, Juli - August 3,87, August - September 3,89, Septen:ber- Träge Scots warranis Casse unnotiert, Mivbblesborough warrants behauptet. 88 9/0 neue Kondition 403— 41. WMWetüer i

Amsterdam, 18. Januar. (W. T. B.) Naffiaiertes Type weiß loko 18} bez, Br. do. Januar Nuhig.

ZNtew Vork, 18 Januar. (W. L. B.) (S@>lufi.} Vaumwelle- Petr:scum Standard whtie tin New Vort 7,40 dy. do. in Philadelpbia treidefrac®t nad Liverpocl 14 Kaffee fair Rios Nr. 7 8/s, do Nio

Pr'ixctnotierungen. S<malz. Fest. Loko, Tubs und Firkins 304, Dopreleimer 36. Spe>. Stetig. Kaffee. Nuhig. Offizielle loïo 36} „d. Hamburg, 17. Januar, (W. T. B.) Petrcleum. Stetig Hamburg, 19. Januar. (W. T. B.) Kaffee. (Vorniittacs- ¿ert%z,) 4 ( _Nuhig. Z.>ermarkt. (Anfangöberit.) Nübenroßzu>er L. Produït Basis 88/0 Rende- Märs 32,65, Mat 32,95, August 33,15, Oktober 24,75, Dezeraber 23,90. Stetig. 22,50 Br. London, _(W. L. B.) 98 % JIavazu>er Verkäufer. Rübenrohzu>Ker lokck stetig 16 th. 1} d. gehandelt. London, 18, Januar. (W. T. Y.) Liverpool, 18. Januar. (W. T. B.) Baumwolle, Unsah : 10 0900 B., davon für Spekfulotion vnd Export 1000 B. Tendenz : nuar 3,65, Januar - Februar 3,69 Februar « März 373, IN&vz Avril 3,76, April -Mat 3,79, Mai - Junt 3,82, Juni - Juli Oktober 3,90 d. Glasgow, 18. Januar. (W. T. B.) (S<luß.) Nobleiser: Casje 48 h. 4 d. Paris, 18. Januar. (W. T. B.) (S&luß.) Roh1u>er - _Kuker malt Nr, 3 für 100 kg Januar 443, März-Juni 45}, Mai: August 46/5, Oktober-Fanuar 36!/z. good ordinary ?2}. Bankazinn 79]. Antwerpen, 18 Iantuar (V. L. D) do. Februar 19 Br.,, do. Mari - April 197 Ber. S<malz Januar 85,09. preis in New York 7,25, do. für Lieferung März 6,82, do. für Lieferung Mai 6,91, Boumwollepreis in New Orleans 7, 735 do. Nefined (in Cafes) 10,10, do. Credit Balances at Oil City 1,42, Salz W-stern fteam 7,00, do. Rebe u. Brothers 7,05, Ge- Nr. 7 Februar 7,60 do. do. April 7,85, Luer 4/5, Zinu 29,25 bis 29,75, Kupfer 15,50.

Verdingungen im Auslande. Schweden.

11. Februar 19°5, 12 Uhr. Jernvägsstyrelsens registrator (Registrator der Eisenbobnverwaltung) in Sto>kholm: 15000 kg NBaumöl, 7(0 000 kg Petroleum (an er. Water White), 160 000 kg Petroleum (russisdes) 20 000 kg Leinöl, rob, €0 000 kg Leinöl, gekocht, 400 000 kg Mineralöl, Zylinder-, 320 000 kg Mineraiöl-, Lokomotiy-, 800 000 kg Mineralöl Wagen-, 160 (00 kg Limpenöl, 6000 kg Nüböl, 60 000 kg Talg, 50003 kg Schmierseife, 280070 kg Baumwoll- abfall, 250 000 kg Kolciumfkarbid, 109 000 Stü>k Trc>keatücber Die Angebote, w-lbe auf dem von ter Verwaltung vorgesch1iebenen Formular rve! si-g-lt einzureichen sind, dürfen sih nur auf je eine Warenart bezichen. Formulare und sonstige Aufschlüsse liefert „Jernvägsstyrelsens Förrälsbyrä“ (Vorratsbureau der G.senbahn- verwaltung) in Stockholm, Zentralstationen.

Brasilien.

Die Frist zur Einreichung von Angeboten für die im „Neichs- anzeiger“ Nr. 10 vom 12. Jaruar 1905 gemeldete Aués>reibuna der Lieferung von Erfaysiücken [ae das rollende Material der Bra- silianis<hen Zentralbahn ist von 28. Januar bis zum 10. Fe- bruar 1905 verlängert worten.

Wetterbericht vom 19. Januar 1905, 8 Uhr Vormittags.

Witterungs- verlauf der leyten 24 Stundea

Wind- richtung, MWind- starke

Name der Beobachtungs- station

24 Stunden

Baromeéterstand auf Temreratur in Celsius

Niederschlag in

Meeresniveau und Schwerein 450 Breite

5 S

kededt meist beroölkt Vorm. Nieders{k, ziemlich heiter

ztemlih heiter

|

Windst. Windst [better Windst. |Nebel SO 1\|wolkig

Borkum

Keitum Hamburg . . Swinemünde

Nügenwalder- u münde . SO

Neufahrwafser SO Memel D Aachen . . ) O bededtt Hannover , Windst. \woik'g Berlin . . SO 2woltenl. Chemniß . SSO 3\wolkig Breslau . SO 2P2lbedeckt Bromberg 2/9 D 2 heiter

Meß... |766,2|S 2\bede>t Frankfurt, M. | 766.9 [N 1 /beded>t Karlsruhe, B. | 766,6 |WNW 2 bedeckt München .__| 766,9 |Windit. |bede>t

bede>t 2\heit r Dunst

vorwiegend beiter vorwtegend heiter vorwtegend heiter mei1t bewölkt meist bewölkt vorwiegend heiter meist bewölkt meist bewölkt vorwiegend beiter Negenschauer _meist bewölkt Nachm. Nieders. meist bewölkt (Wilhelmsahay.) ziemlich heiter (Kiel} - _\vortwotegend beiter

(Wustrow i. M.) vorwiegend heiter (Königsbg., Pr.) vorwiegend beiter

(Caas@el)

C|OIC|CC/C/CS GIOISIS

lalelels

L ls

Stornoway . bede>t

Malin Head

|

heiter

Valentia ;bededt

C,

Sl See heiter

heiter

halb bed.

3|bededt

Aberdeen

Shields

(Magdeburg) _ztemlih heiter GrünbergSchl} ¿temli heiter (dd ülhaus., Els.) 0 \anbalt. Niederschl. | Friedrichshaf.) meist bewoölkt HBaraborg meist bewöltt

wolken.

769,4 2 halbbed. 3 \wolkenl. bede | 0

7682 S2 768,5 |Windft. |Dunit Té8.5 1 [bededt 769 5 |ONO 2\woltenl |

WSW?2\bede>t |

Bodoe . : Christiansund | 768,7 |/WSW- Sfydc81es | 7700 |ODSO 2)vede>t Skagen . | 7702 |0SD A4svededt Vestervig . | 768,3 |1 2\balb bed | —4( 769,5 oe 0

Kopenhagen . 9 [0DW ö eiter __ (73/8 hede>t

Kariftad Sto>kbolm | 77590 2|bede>t |- 774,0 | 2SO 4halbbed.

Wisby . SSO 4 Pernösand . | 776,3 [Wind1t. |bede>t S [SSO 2 wolfkenl. ._._. [779 2 SSO 1|woikenl. 780 3 [S 1woltenl. 7,9,8 |ONO 2\wolkenl. 781,6 |S 1/Schnee

“769,7 SO 1 halbbed.| 3 7689 D 1Neébel

De D Lonifa 755,8 |SSO 2 754,8 [NW_ 4 770,4 |[Windit. \woiken. | 767,3 \NNW 4 bede>t | 769,5 |Windit [halb ved. [755,1 |NO 1\bededt Krakau .__| 7728 |NO 2 wolfenl. Lemberg | 776 5 |OSO 1swoltenl. Hermanstadt | 7747 SW 1|woikeni. _759,6 |ONO 8 beoedt . | 754 8 ¡ONO 3Megen 754 1 ¡NO 3/bede>t | 766 0 [SO Ysbede>t | 779,5 |SO 1 bede>dt |— 88

81D l |bheded

[7653 W lhbededt

764,1 NO 2/Squee |

l'beoedt |

Mom.

Cagitiari

Cherbourg

Clermont

Biarrty

Wet Brinvisi L Livorno

Belç6rab Helfing!ors

Zürich . Gent

Lugano. . | 759,0 |S C LNebel

655,9 |[W Nebel Wid ._.| 763,1 WSW lhheiter | Warschau 773,9 O E 769,7 |Windst. \wolfcnl. Ein Maximum von über 781 mw liegt über Nordrußland, ein Minimum von unter 761 mm westli< von Schoitland. Das Barometer ist im Norden und in Mitteleuropa \tauk gestiegen. In Peutilanb if das Wetter ruhig, im Nerden meist hiiter, im Süten, wo Schnee gefallen ist, trübe. NRuhiges, teils heiteres, teils nebliges Frostw.tter wahrscheinli. Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Aëronautishen Dbfseryatoriums des Königli>den Meteorologis%hen Funstituts, veröffentiliht vom Berliner Wetterbureau. Drochenaufstieg vom 19 Januar 1905, 10 bis 114 Uhr Vormittags:

Station | i Seehöhe.. .. .| 49m | 290 m | 500 m |1000 m | 1500 m | 196% m

Temperatur (C9) | 25 | —3,0 | 3,8 | 1,8-| —05 | 1,0

Nel. Fhtgfk. (9/6) 80 80 75 90 82 65

Wind-Nichtung . | O80 SO SSO SSO SSO SO « Geschw. mps 3 Dl G 8 8 6

Himmel fast wolkenlos. Zwischen 800 und 1200 m Höhe Temperaturzunahme von 4,1 bis 0,4 9. Y

1. Untersuhungs\aYen.

2. Au eru Ÿ - U

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| Öffentlicher Anzeiger.

4

6. Kommanditgesellschaft Aktien und Aktienges 7. Erwerbs- U, a aft S

hhaftsgenossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssachen.

{78400] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Kanonier Ewald Theodor Hugo Schulz Ul. der 6. Kompagnie Fußartillerier-giments Nr. 15 wegen Fahnen fluht unter dem 17. Dezember 1904 erlassene Steckbrief ist erledigt, da Schulz er- griffen ist.

Thorn

Graudenz, den 17. Januar 1905. Gericht der 35. Division.

[78396] Fn der Untersuchungssahe gegen den Ulanen

ter Heinrih Jaspers der 4. Eskadron West- lichen Ulanenregiments Nr. 5, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militärstrafueseßz- buchs sowie der $$ 356, 360 der Militä:strafgerichts- ordnung ter Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig rklä!t. N Düsseldorf, den 17. Januar 1905.

Königliches Gericht der 14. Division.

[73398] Fahuenfluchtserklärung.

Jn der Untersuhungêsache gegen den Musketier Wilhelm Fahr 6/83, geb. am 6b. 5. 84 in Ruhrort, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $8 69 f. des Militärstrafg! seßbuchs sowie der $$ 356, 360 der Meilitärstrafgerihtéocdnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Frankfurt a. N., den 17. Januar 1905.

Gericht der 21. Division. Der Gerichtherr : Bergmann, von Kettler. ___ FKriegs8zerichtsrat.

{78101] Fahnenfluchtserklärung. ;

Sn der Untersuungssache gegen den Rekruten Gerhard Zillgeuz vom Landw.-Bez. Waren, geb. 31. 3. 1884 zu Waren, wegen Fahnenflu<t, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgefeßbuchs fowie der $S 358, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflütig erklärt.

Schwerin, den 16. Januar 195.

Gericht des S Meckl. Kontingents. Der (Bericßtsherr : Gre Graf Kirchbach, D Generalleutnant. Krieg8gerichtsrat. [78399] Faßnenfluchtserklärung uvd Beschlagnahmeversügung.

In der Untersuhungésache gegen den am 7. Februar 1883 in Knittlingen geborenen Rekruten Wilhelin Gottlieb Schmid, wegen Fahnenflucht, wind auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgescßbuhs sowie der &$ 356, 360 der Militä:strafgeritso dnung der Be- ichuldigte hierdurÞ für fabnenflühtig erklärt und L im Deutschen Reich befindithes Bermögen mit Beschlag belegt.

Stuttgart 5 Ludwigsburg, den 14. Januar 1905.

Königl. Württ. Gericht der 26. Division. Der Gerichtsherr : Séhrag,

H:rzog Albrecht A von Württemberg. Krieg8gerichtêrat.

{78397] Die Fabnerfluhtserk{ärung gegen den Muféketier Wilhelm Weinaud 7/28 vom 24. 12. 04 ift erledigt. Koblenz, 16. Ianuar 1905. Gezicht der 15. Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. F sachen, Zustellungen u. dergl.

[78233] Zivangsversteigerung.

Im Wege der Zroangsvollstre>ung soll das in Berlin, Barnimístraße 9, belegene, im Grundbuch von der Königstadt Baud 35 Bl. Nr. 2202 I, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerls auf den Namen des Fuhrhercn Ferdinand Max Nudolf Gollnow in Berlin eingetragene Grunditü>k, be- stehend aus Vorderwohnhaus mit Hof fowie ab- gen Waschhaus und Klosett, Stall- und MNemisengebäude links, Stallgebäude links, Remise dahinter und Stallgebäude quer, am 30. März 1905, Vormittags 10 Uhr, dur das unter- zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 12—15, Zimmer Nr. 113-115, im dritten Sto>kwerk, versteigert werden. Das in der Grundfteuermutterrolle nicht nachgewiesene, in der Gebäudesteuerrole unter Nr. 15 980 eingetragene Grundstü> ist zur Grund- leuer ni<t, zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungéwerte von 9010 4 zu 315,69 (A Gebäude- steuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 23. Dezember 1904 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 6. Januar 1905,

Königliches Amtsgericht L. Abt. 87.

{782047

Das Aufgebot haben beantragt:

l) der Dampfmolkereibesizec Carl Otto Kirscbnerx fn Prag-Smichow bezüzlih des Braunschweiger 20 Laler-Loses Serie 4158 Nr. 14,

__2) das Bank- und Wechselges%äit Schmidt & Abel ¿n Wien 1, Gaben 21, bezüglich des Braunschweiger 2 Taler. Loscs Serie 6571 Nr. 22.

Die Jnhaber dieser çenannten Urkunten werden aufgefo:dert, spätestens in dem auf den 28. Sep- tember 1905, Vormiitags 10 Uhr, Zimmer Nr. 31, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden und die ge- aannten Urfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieser Urkunden erfolgen wird.

Vraunschweig, den 7. Januar 1905.

Herzogliches Amtsgericht. 16. Brandis.

(77873) Bekanntinachung.

Das K. Amtszeriht Ludwi.shafen a. Rh. hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag tes Buttenbergvereins in Würzbucg wird der Inkaber es auf den Inhaber lautenden Pfandbriefs der Pfälzischen Hypothekenbank in Ludwigshafen a. Rh.

eilte XX Litera D Nr. 14318 über 200 M aufe gefordert, spätestens in dem am Montag, den g gOftober 1905, Vormittags 9 Uhr, beim fta Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh., Sitzungssaal 11, atlfindenden Aufgebotstermine seine Rechte an-

¡umelden und den Pfandbri-f vorzulegey, widrigenfal's dessen Krafiloserklärung erfolgen wird. Ludwigshafen a. Rh., 13. Januar 1905. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Heist, K. Obe: sekretär. [78205] , Nachdem der Oberleutnant Eberhard von Hippel in Verden ten Antrag auf Eclaß des Aufgebo!s be- züglih des Anteils{eins Serie 9528 Nr. 27 der Braun sweigischen Prämienanlethe vom 1. März 1869 zurü>zenommen hat, wird die Bekanntmachung vom 2. November 1904 zurückgenommen und der auf den 23. Mai 1905, Vormitiags 11 Uhr, anbe- raumte Aufgebotstermin aufgehoben. „Zugleich wird wegen des genannten Wertpapteres die Zahlungssperre aufgehoben. Braunschweig, den 9. Januar 1905. Herzogliches Amtsgericht. 16. _Brandis.

[78581]) Bekanntmachung.

Die lt. Bekanntmahung 111 b 15539 vom 22. Dezember 1903 über die 3% Hess. Rente Nr. 3222/160382 zu 300 A mit Coupons verhängte Sperre wird aufgevoben. IIl b 143.

Fraukfurt a. M., den 18. Januar 1905.

Der Poltzeipräsident.

[44932] _ Aufgebot.

Die Maurermeistec August Dorl und Fiiedrih Friederih hierselbst Haben das Aufzebot des Hypo- lthefenbriefs vom 29. März 1904, zufolge dessen für dieselben zu je 4 Anteil 13 500 M auf das Nr 114b Blatt 111 Hagen an der Ede der Hamburger und Nebenstraße belegene Grundftü> zu 3a samt Wohn- hause Nr. 2977 1 eingctragen sind, beantragt. Die unbekannten Inhaber dieses Hypothekenbriefs werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 21. März 1905, Morgcus Uk. Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 21, bestimmten Aufgebotstermine anzumelden und den Hypothekenbrief vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Braunschweig, den 12. September 1904.

Herzogliches Amtsgericht. Dony.

[78207] Aufgebot,

1) Die verwitwete Frau Kaufmann Emma Cohn, geborene Renard, zu Bretlau, Museumitraße 7;

2) die Witwe Rosa Sanvok, geborene Renard, zu Berlin, Altonaerstraße 11; i

3) der Kaufmann Hartwig Nenard zu Verlin, Altonaerstrafe 11,

_ sämtli vertreten durch den Rechtsanwalt Levy- sohn in Lissa î. P.,

haben das Ausgebot de3 über folgende im Grund- buche des Ritter„utes Drzenczewo, in der dritten Adteilung unier Nr. 13 eingetragene Forderung ausgestcllten Hypothekenbriefes beantragt: Zwslf- taufend si-benbundertse{sunda<htzig Mark Judikats. forderung nebst 69/0 Zinsen von 9800 M seit dem 30. Juni 1370 für den Kaufmann Elkan Renard zu Posen auf Grund dés rechtskräftigen (Erkenntnisses bom 28. Mai 1862 und der NRequisitionen vom 25 September 1875 und 14. Januar 1876 auf dem früher Stanislaus von Mycieléki, jeßt dem Grafen Jonaß von Mycieleki zu Chocieszewice gehörtg-n Anteile umgeschrieben am 31. Januar 1876. Der JÎn- haber der Uikfunte wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den $8, Mai 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geridt, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufuebotstermine seine Rechte anzumelden und den Hypothekenbrief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlotecklärung der Uikunde er- folgen wird.

Gostyn, den 9. Januar 1905.

Königliches Amtsgericht. [2 Wufgebot.

Die Cheleute Brennereibesiger Gerhard Shulte- Wissing gnt. Schulte-Bentlage und Katharina, geb. Sqchulte- Bentlage, zu Bentlage bei Nheine, vertreien dur< den Rechtsanwalt Hüllen zu Nteine, baben das Aufgebot des verloren gegangenen Teibypo!1heken- buiefes über die für die Antragsteller im Grund“vche bon Stadt Rheine Band 3 Blatt 238 in Abt lung TT[ unter Nr. 10 eingetragene Teilbyvothek von 3900 M. (i. B : dreitausendundfunfhundert Mark) be antragt. Der Inhaber der U:kunde wird auf gefordert, spätestens in dem auf den 30, März 1205, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Ryeine, den 9. Januar 1905.

Königliches Amtsgericht. [78235] Nufgebot.

Die Ehefrau Wilhelm Joseph H->, Katharina geb. Vogel, ohne Gewerbe zu Aachen, Vael'er- straß? 121 a, hat beantragt, ihren vers<ollenen Ehe- mann Wilhelm Josepb De, geboren am 20. Ja- nuar 1848 zu Burtscheid als Sohn von Franz Joseph H > und Barbara geborenen Fell, zuleßt wohnhaft in Chicago, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wind aufgefortert, < spätestens iu dem aut den 22, September 1905, Voc- mittags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 26, Augustastraße 89, anberaumten Aufgebotstermine zu melden. widrigenfalls die Toded- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auffordcrung, spätestens im Aufgebotstcrmine dem Gericht Anzeize zu machen.

Aachen, den 14 Januar 1905.

Königliches Amtägeribt. Abt. 10. [78206] Uufgzebot.

Die Frau Pauline Menz, geb Bühler, in Navens- burg, vertreten dur< die Nechtéanwälte Metler, Dieterlen und Krauß daselbst, bat beantragt, ihren vers<hollenen, am 29. Januar 1842 in Buchav a. F geborenen Chemann Karl Merez von da, Sohn des + Alex Menz, Schusters, und der + Kreszenz geb. Kerner von da, zuleßt wohnhaft in Buchau a. F., für tot zu erklären. Der bezeichnete Veishollene wird auf- gefordert, s< spätestens in dem auf Freitag, deu 17, November 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf-

gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-

erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Riedlingeu, den 14. Januar 1805.

Kör gliches Amtsgeriht. (gez) Rauch, A.-N.

Veröffentlicht dur Amisaericht1ssekretär Bayler. [77596] Aufgebot

zum Zwecke der Todeserklärung.

Der verscbollene Tischler Adolf Hinrich Thiel, geboren zu Te>au om 25. November 1819 als Sohn der Cheleute Halbhufner Hinrich Adolf Thiel und Katharina Maria geb. Junge in Techau, über dessen Leben seit etwa 55 Jahren keine Nachricht mehr einge- gangen ist, foll auf Antrag des gesetzlihen V rtreters (Pflegers) für tot e:flärt werden. Der Verschollene wird biermit aufgefordert, sich spätestens in dem auf: Sonnabend, den 8. Juli 1965, Mittags 12 Uhr, angescßten Aufzebotstermine bei dem unterei<hneten Amtêgerihte zu melden, andernfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich twe: den alle, wel<e über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Schwartau, 1905, Januar 9.

Großherzogliches Amtsgericht.

[78208] Aufgebot.

_Der S<{l-htermeister W. NRömpagel sen. in Stargard hat als Abwesenheitépfleger be1ntragt, den verschellenen Schubmatergeselen Johann Friedr < Eduard Mähl, geb. in Stargard am 10 November 1808, zuleßt wohnbaft in Stargard, für tot zu er- flâren, Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, fih spätestens in dem auf Dienêtag, den S. August 1905, Vormittags 10 Uhe, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die NAufforder"ng, spätestens im Aufagebotst-rmine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Stargard i. M., den 16. Januar 1905. Großherzogl. Amtsgericht.

[78211] Aufgebot.

Der pens. Zugmeister Georg Mehrer in Tübingen bat beantragt, seinen Sohn, den veri{ollenen Gustay Mehrer, Shriftsezer, geb. am 26. Februar 1863, zuleßt wohnhaft in Tübingen, für tot zu erklären Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, i< spätestens in dem auf Dieustag, den 17. Ofk- tober 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebo!stermine zu melden, widrigenfalls die Todeserilärung erfolgen wird. An alle, wel<:e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tübingen, den 14. Januar 1905.

König!ih-s Amtsgericht. Stvy. Amtsrichter (gez) Welte. Veröffentlicht dur< Amtsgerichts\chreiber Bürkle.

[78209] Oeffentliche Bekanntmachung.

Das Kul. Amtzgeribt Waldmohr bat heute folgendes Aufgebot elassen: Karl Schunk, Glas- itr->er, in Altenwald wohnbaft, hat beantragt, den Philivy Fries, Schneider. geb. am 23. Oktober 1823 zu Waldmohr, zuletzt allda wohnhaft, wel>er vor mehr als dreißig Jahren nah Amerika auëgewan)ert und seit dieser Zeit verschollen ift, für tot zu erklären. Indem dieser Antrag zugelassen wird, ergeht die Aufforderung :

1) an den vers{ollenen Philipp Frics, spätestens |

in dem ouf Mittwoch, decn 18. Oktober 1995, Vormittags 9 Uhr, im Sigzunzétsaale dis F. Amtsgerichts Waldmohr bestimmten Aufgebots- termine si< zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermözen, spätestens im Aufgebotttermine dem Gericht Anzeige zu machen.

WÆWaldm6hr, den !2. Januar 1905.

Der G'richts\chreiber : (L. S.) Hudlett, Kgl. Sekretär.

. [77957] Aufgebot, Der Bauer Gottfried Friy tin Gebenweiler, Gde. Kaisersba<, hat beantragt, die am 6. August 183 in Ebersbergmühle, Gde. Kaiscrstah , geborene Katharine Fritz, Tochter der | Johann Gottlieb Frißh, Müllers, Gheleute allta, später verehel. Waibel, welde im Alter von 18—29 Jahren nah Amerika gereist und seit etwa 15 Jahren verschollen ist, für tot zu erklären. Die bezeihnete Ver|chollene wird aufgefordert, sh \pätestens in dem auf Dounerêtag, den 5. Oftobec 1905, Nach- mittogs 3 Uhr, vor dem unterzeichneten G-richt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserkläruna erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anz°ige zu machen. K. Amtsgeriht Welzheim, den 12. Januar 1905.

A Oberamtsrihter Becht.

Veröffentliht dur< Gerich1s\hreiber Nuo ff.

[78212]

Am 15. Januar 1904 is zu Schweidniß die ledige Schneiderin Pauline Neugebauer g-storben. Die- selbe war die Tochter der angebl'< hier v rstorbenen Kutscher Neugebauershen Eheleute, 55 Jahre alt, evangelisher Konfession. Ein Erbe des Nachlasses ist bi her niht ermittelt. Alle diejenigen, welcen Erbrehte an den Nachlaß zustehen, werden a"fge- fordert, diese Nehte bis zum 20. März 1905 bei dem unterzeihneten Geiiht zur Anmeldung zu bring’n, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der Preußische Fiskus nicht Poraees ist. Der reine Nachlaß beträgt etwa

) Ak Schweidnitz, den 10. Januar 1905, Königliches Amtägericht. [78238] i Nufgebot.

Der Kanzleigebilfe Christian Hamer hat als Natwlaßverwalter des Nachlasses des am 10. Dezember 1904 in Boppa'd verstortenen Prozcßazenten August Hassiepen das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der

Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Naglaß des verstorbenen Auguft Haisiepen spätestens in dem auf den 4. April 1905, Vormittags 112 Uhr, vor dem unterzeih- neten Geriht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urkfuntlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich ni<t melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- re<hten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von d. m Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der niht aus ges<lossenen Gläubiger no< ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen fowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, wetden burch das Aufgebot nicht betroffen.

Voppard, den 14. Fanuar 1905.

Königlid;es Amtszericht. Bus E wurd Aus\hlußurteil des unterzeiWhneten Gerichts ven heute sind die Gläubiger folgender im On buhe von Blaéheim Band 1 Seite 67 in Ab- teilung 111 für den Nentmeiiter Neuhaus zu Offeltea N Hypothekenforderungen:

4) unter Ir. 17: 26 Tat!er nebst Zinsen zu 59 seit Weihnochten 1838 aus dem Man h s 13. März 1840 sowie 48 Taler 5 Sgr. 5 Pfg. Judikat nebst Zinsen zu 5 9% seit Weihnach!en 1839; 2 E Sr e Pf Be A Taler 6 Sgr. un uro Q O Da Ko R a 8. April Br i; E O

2) unter Nr. 21: 20 Taler nebst 5 9% Zinsen seit Weihnabten 1838 Judikat, 2 Taler 19 S PiA und 13 Sar. 6 Pfg. Kosten aus dem Mandate vom 13. März 1810,

„mit ihren Ne<ten ausgeshloss-n, au< sind die über die Hypotheken gebildeten Briefe für krafilos erflärt.

Zübbec>ke, den 13. Fanuar 1905.

Königliches Amtsgericht.

(78228] Oeffentliche Zustellung.

Oie (Thefrau Berghauer Jd2 Köppel, geb. Suppa, in Land: hut, Bahnhofstraße 26, Prozeßbevoll mäch- ligter: Rechtsanwalt Dr. jur. MüUensiefen tun Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, den Berzs- hauer Ernst Köppel, früher in Laer bei Bochum, jeßt unbekannten Aufenthal!s, auf Grund der S$S 1563, 1974 Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Untrage: die zwichen Parteien be\tehende Ehe zu trenn'n uud 10 Biklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstrei!s vor die vierte Bivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Bochum, Schillerstraße, Zimmer 39, auf den 7. April 1905, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus,ug der Klage bekannt gemaht. R 67 04.

Voczum, den 14. Januar 1905.

Pantföder, Landgerichtsfekretär, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts. [78221] Oeffentliche Zustellung.

Die Fru Uuyuste Klatt, geborene Domroese, zu Danzig, Drehergasse 2011, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Paled;ki zu Danzig, klagt gegen thren Ehemann, den Schneider Julius Klatt, fcüher zu Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Be- ligten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berh.ndlung dez Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Danztg, | Pfeffe: ftadt, Hinterhaus, 2 Treppen, Zimmer 27, auf den L, April £965, Vormittage 10 Uhr, mit der Auffordecung, cinen bei tem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Danzig, den 16, Januar 1905.

y Wegel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [78216] e Oeffentliche Zustellung mit Ladung. In Sachen Wlgelm, Babette, Ugrmachersfrau in Nürnberg, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Hânlein dahier, gegen Wilhelm, Ferdinand, Uhr- macher, zuleßt Dctent im Arbeitshause Nebdorf, nun unbefannten Aufenthalts, B.kla (ten, an welchen mik Beichluß der Zivilkammer des K. Landgerichts Eich- flätt vom 14. lfd. M1s. die öffentlihe Zustellung bewilligt wurde, wegen Ehescheidung nah $ 1568 B. G.-B, ist Verhandlunyzéstermin von der Zivil- kammer des K Landgerichts Eichstätt auf Samstag, den 11, März 1905, Vormittaos 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Landzerich!s Eichstätt an- beraumt. Zu diesem Termine wird Ferdinand Wil- helm hiemit mit der Aufforderung geladen, zu seiner Vertretung einen b i dicsem Gerichte zugelassenen Nechtéanwalt zu bestellen. Im Termine wird der klägerishe Vei treter beantragen, es wolle erkanut werden : 1) Die Ebe der Streit®teile wird g-\<hieden. 2) Beklagter hat die sämtlichen Koiten des Nechtss slreits zu trag-n und beziehungtweise zu erseßen. Eichstätt, den 16. Januar 195 Der Geritsschr. iber des K. Landgerichts Eichstätt : Haggenmülser, K. Kanzleirat.

[78225] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Bi>el, geborene Heller, iu Frankfurt am Main, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr Löwenthal in Frankfurt a. Main, klagt gegen ihren Ehemann, den Taglöhner Johann Karl Adolf Vickel, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Frankfurt a. Main, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. auf Che'chiidung, mit dem Autrage: Könl „liches Landgericht wolle die am 16. November 1391 zwischen den Streitteilen ges{<lc}\ene Ebe dem Bande nah trennen und den Bek.azten für den allcin {huldigen Teil ecklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des König-

Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die

lichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den