1905 / 26 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qualität Z E Am vorigen Außerdem wurden 10S gering j mittel gut Verkaufte Verkaufs- E Markttage E Zanuar Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge 1 ¿ie z Durch- nach überschlä : : wert E shnitts- n Schätzung verkau Tag niedrigster | böhfter | niedrigster | höchster Hande | höchster [Doppelzentner R preis ee aae Ee r M M M Mt M M t Gerste. 28. | Tilsit . S 12,80 13,20 j 13,20 13,60 13,60 | 14.00 981 13 143 13,40 13,40 21 L ; 2 Insterburg . | 13,00 13,00 5 65 13,00 13,00 25. 1. : ; E, 13,10 13,10 | 13,30 13,30 13,60 | 13,60 i : ; s . Í z Brandenburg a. H. . 6 —- N E e, 13,89 —_— | E E É j G R 2 E ew —_— | —_— 16,00 | 16,09 s Z è ; s - 2 R a don h | E 1550 | 16020 5 78 15,50 15,20 25. 1. L é Greifenbagen . . H = 4 1470 | 15,00 j . i : ; s p : e S | S 1500 | 15,00 27 405 15,00 14,91 25. 1. ; S Stargard i. Pomm. . _-- j | 120 1440 24 343 14 29 14,11 20, L. 4 L Kolberg . ; 11,50 11,90 12,30 12,70 | 1310 f} 13/50 s : A é | s s Z Köslin S 13,20 13,20 | M f 1360 | 13/60 23 308 13,40 1400 | 21K | z a 11,10 11,10 13,10 | 13,10 | 15,10 15,10 15 197 13,10 13,10 | 21.1. 41 Z Da. 12,80 13,30 1380 | 1430 | 14,80 15,50 : : 4 : e è ° n ea S 14,00 14,00 14,20 14,20 | 14,40 14 49 10 142 14,20 14,40 2E : L E 13,60 14,00 | 14,40 14,80 | 15,20 15,60 , ; : : : ; Goldberg i. Sh]. 14,50 1450 | 15,00 15,00 | 15,50 | 15,50 80 1200 15,09 15,00 21 1 é : Jauer . N 14,09 14,09 | 15,093 15,00 | 16,40 16,40 L: 4 : ¿ L ; Z Hoverswerda 15,05 15,10 | 15,10 | 156 | 15,6 15,80 : : : s j Leobschüß 15,87 16,00 } 1613 | 1G | 1640 | 16,53 c i: L : s i ¿ Ee es = 1 E 1550 | 1640 233 3716 15,95 156% | 21 78 é Halberstadt . 16 80 17,40 | 174,0 | E 1805 |: 1870 : s i S s ; Eilenburg 15 50 15,50 16,00 | 16/00 | 1650 | 16,50 L ; ; à E Erfurt 15,00 17,00 | 17,50 | 1800 | 1900 | 19,00 ; ¿ : Z L 14,00 14,00 | 15,C0 1500.1 1525 | 15,25 , g: , z Goolaur 13,00 1450 | 1450 | 16,00 | 16,00 18,00 s : 4 i Lüneburg 13,00 13,50 | 1350 | 14,00 1400 | 15,00 s 4 é Í E e 14,00 1400 | 15,00 | 15/00 | 1600 | 16,00 s G i: ¿ Wesel . 13,00 13,00 | 43,50 13,50 14,00 14 00 é ; s 5 Crefeld . S | 12,20 12,20 | 12,40 12,40 : : : i: s München. 17,40 1740 | 2ST 12D 1800 | 18,00 19 327 17,57 | . L Meißen . L 1400 15,50 | 15,60 | 17,49 : 4 : | : 5 A e 16,30 16,70 | 16,70 1710 | 17,10 17,50 : | 2 ; Plauen i. V. . 1 1600| O 17,00 17,50 E : ä 4 | é 5 Heidenbeim . | 18,40 18,60 56 1029 18,44 1895| L L: : Ravensburg . 15,20 15620 } 1732 17,32 | 18,00 18,20 12 199 17,30 I SLE 4 L Saulgau . 18,00 1800 | 18,20 18,20 | 18,40 18,40 19 346 18,21 1780 211 é 5 Um 14,80 16,60 | 17,20 17,80 | 18,09 18,80 452 8 109 17,94 17,78 | 21.1. . é Bruchsal . | F O 17,00 | 18,00 18,00 2 : e s 2 E f 15,20 15,20 100 1520 15,20 15,30 | %.L : r Altenburg S S 15,20 | 15,20 | gus ie 17,20 17,20 . - . . . . Hafer. 98. 1 Tilfit . s 12,00 12,30 j 12,30 1265 | 1265 | 12,95 1400 17 462 12,47 1200| E é: L Insterburg . / I | 1300 13,60 5 68 13,60 1500| Wi i: i E : 1250 | 1250 } 1270 12,70 | 12,90 12,90 5 ; ; N : : 5 Elbing . . : ck | 13,20 13,60 | 14,00 14,00 26 |[ 357 13,60 13,20 25. 1. : E Luckenwalde . 5 —_ E | 15,50 15,50 8 124 15,50 1520 |. o L N b Potsdam o . 15,00 15,00 | 15,6 15,60 | 16,00 16,00 30 473 15,76 158L | 211, : x Brandenburg a. H. . s 1400 | 1400 } 1550 1450 | 15,00 15,00 . s E ° ¿ J r A N 1440 | 1440 } 14,60 1460 | 15,00 15,00 z l 7 4 ¿ emmin. h 13,50 13,50 } 14,00 14,00 j —— ._ ; ¡ Ö | Ï é i Anklam . i 1 110 | O 5 70 14 00 1415 1-911. i 5 Stettin . i 1 142 | 1420 | 1430 14,40 38 541 14,25 1420 {- 25.1. z : Greifenbagen Í V J 14,00 14,30 . i ¿ 4 . & Z B 6 —_— —- | 13,80 13,80 6 83 13,80 13:83 | - 14.1 ; 5 Stargard i. Pomm. . . . } 1330 | 1240| 1420 13,60 98 780 13,45 1341 | 209, L ; 7 Schivelbein s 12,20 1220 | 12,60 | 12,60 | 13,00 13,00 16 195 12,60 12400 |- 25. L ¿ Z A 11,50 | 12,00 | 41250 |- 1200 f% 4320 | 14/00 : Î ; e y ¿ R 13,00 | 13,00 | | 13,60 | 13,60 72 958 13,31 1319| «25. L. ; G Rummelsburg i. Pomm. G i T 000 1 O S a 9 68 13,50 1320 | AL1. Í x SIoD | Donn. . . 1500| O0 1550 13,40 | 13,660 | 13,60 55 736 13,38 1335 | 25.1. : ¿ Lauenburg i. Pomm. } 13,00 13,00 | 7 91 13,00 12,67 | 29.1. 20 ; Bromberg 13,50 14,40 î s i ä . | Í Ó Ï Namélau 13,60 13,60 | 14,10 14,10 14,60 14,69 21 296 14,10 1400| 2LL 32 5 Breslau . 13,20 13,70 13,80 14,20 14,50 14 89 . : j é: è . L Oblau 14 40 14,40 14,60 14,60 14,80 14,80 30 438 14,60 1440 | 2ML ; 5 Brieg 13,60 13,80 14,00 14,20 14,40 14 60 : ; 4] : : z Sagan 14,69 14.60 14,70 14.70 14 80 14,80 ( 103 14 70 14,50 21. L i Dun. - » + S _ F E f 14,00 14,00 - y ¿ é . e ¿ Goldberg i. Sl. 14,10 14,10 | 14,40 14,49 14,70 14,70 409 5 805 14,51 1400-| 9L1. ; L Jauer 13,09 13,00 } 1400 14,00 14,50 14,50 e : : z ¿ N Í Hoverêwerda 13,30 13,80 13,80 14,30 14,30 14 80 0 s G " | Lobshüy 13,80 14,00 14,20 14/40 | 1460 14,80 s | t i E Neiße . —— —_— 14,00 14,50 104 1 482 14,25 14,00 L L 35 Z Halberstadt 15,00 15,15 15,15 15,30 15,30 15,50 . ; i M 5 " | Eilenburg 14.25 14/25 14.75 14,75 15,50 15,50 : 7 Erfurt 14,50 14,50 15,09 15,00 15,50 16,00 | : ; Kiel . 14,00 14,00 14,50 14,50 14,80 14,80 ; Z Goëlar . 14,50 15,00 15,00 15,30 15 30 15,80 E i; N H 4 è Z Duderstadt , 13,00 13,33 13,33 13,67 13,67 14,00 36 492 13,67 42 L ; ¿ Una «e 14,00 14,20 14,30 1450 | 14,50 14,70 1 200 17 220 14,35 14,61 21. 1. : ¿ MAderbot ie 5 S } 14,60 15,10 180 2 643 14,68 14,72 25. 1. ¿ s a 14,75 14,75 } 15,00 15,00 | 15,25 15,25 s S : —— : z ë Kleve . L 14,€0 1400 } 14,50 1450 j 15,00 15,00 400 5 809 14,50 1450 | 2L1. ° o Wesel . 14,50 14,50 j 15,03 15,00 | 15,50 15,59 . j i A y 6 Crefeld e 13,80 13,80 | 14,30 14,30 s ; ¿ 4 s : ; M —- 4 S 14.20 120 1 600 13,33 1209 | Wll, 5 s München i 13,80 14,40 14,60 1520 | 15,40 16,00 1196 18 331 15,33 15,15 L L : ; ca 14,45 15,00 | 16,42 16,81 | 1693 17,04 13 211 16,23 17,09 21. L 12 ¿ Regensburg . A j 15,00 1560 | „— 13 199 15,30 E L ; é Meißen . —— f 1400 14,80 . j z ¿ | s ¿ z irna 14,00 14,40 14,40 14,70 | 14,70 15,00 Í 5 lauen i. V. —— -—— 14,00 1400 | 15,00 15,00 - i G 6 0 v Baußzen . 1 1440 14,60 30 436 14,54 1440 | 2LL 4 é Urach -— -— 14,60 15,40 90 750 15,00 15,18 2L L s L Heidenheim . —- T 1440 15 00 45 673 14,87 1400 | LL , 5 Navenéburg 13,50 14,30 14,50 14,73 | 14,89 15,00 258 3 801 1473 E L L G s Saulgau 14 70 14,70 us a 7 103 14.70 14,19 L 1 i; e I. 14,20 1420 | 14,40 14,60 | 14,80 15,20 427 6218 14 58 14,50 L L L A 1 1460 1450 | 15,50 15,50 - ¿ : i . Z E 13,00 13,00 Î 13,40 1360 | 13,75 13.90 344 4 704 13,67 14,20 25. 1. : L Mat —_ F 1 1450 14 50 90 725 14,50 1429 | 29.1. 100 u Braunschweig . 15,50 15,50 f atis eile is Z E j ; J s Altenburg 13,80 13,80 ? 14,15 14,15 Ô s | j

Bemerkungen. Ein liegender

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppel:entrer und de 5) voll E Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift,

der Verkaufêwert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. ein Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 30. Januar.

Durch das Zentralkomitee der Deutshen Vereine vom Roten Kreuz sind der freiwilligen Krankenpflege für die in Südwestafrika kämpfenden Truppen im Jahre 1904 gestellt worden, an Personal: 1 Delegierter, 26 dem Deutschen Frauenverein für Krankenpflege in den Kolonien zugehörige Schwestern vom Roten Kreuz, 4 Mann Depot- personal, an Material: 6 Dökershe Baracken mit voll- ständiger Ausstattung. Außerdem hat dasselbe bisher neun- undfünfzig aus Südwestafrika als Rekonvaleszenten zurück- gekehrten Offizieren und Mannschaften freie längere Badekuren und Geldunterstüßungen gewährt.

Bei der Hauptsammelîstelle der freiwilligen Kranken- pflege zu Hamburg sind bis zum 15. Dezember 1904 einge- angen: 17 500 F, für die Labe- und Ecrfrischungsmittel e- haft wurden, 813 Kisten Wein, 1347 Kisten Bier, 804 Kisten Spirituojen, 1554 Kisten Mineralwasser, 256 Kisten Tabak und Zigarren, 89 Kisten Wäsche und Kleidungsstücke, 161 Kisien Kakao und Schokolade, 74 Kisten Verbandstoffe und Arzneien, 384 Kisten Eßwaren, Gemüse, Konserven 2c., 1015 Kisten mit verschiedenen Gegenständen und 168 Kisten Zeitschriften, Zeitungen und Bücher.

Diese leßteren Gegenstände allein haben zu ihrem Tran3- vort einen Laderaum von 847 Kubikmetern beansprucht.

Jn der Zeit vom 15. Dezember 1904 bis 15. d. M. sind ferner der Hauptsammelstelle überwiesen worden:

A. Deutsches Reich. 1) Königreich Preußen.

Provinz Brandenburg.

1019) von Unbekannt, Berlin, 1 Ballen Drucksachen.

1044, 1061, 12, 36) Dasselbe.

30) vom Zentralkomitee der Deutschen Vereine vom Roten Kreuz, Berlin, 10 Kisten Sonnendächer, 11 Verschläge, Holzdächer 2c. 1 Kiste, Holzstangen. U

1028) von Geschäftsstelle der Täglihßen Rundschau, Berlin, 1 Packen Zeitungen.

1057) 1 Ballen Zeitungen. s

1041) Unbekannt, Berlin, 1 Kiste Zigarren.

1046) August Deter, Berlin, 2 Kisten Zigarren.

1060) Victor Köhler, Berlin, 1 Kiste Stärkungsmittel.

1068) Zentralkomitee der Deutschen Vereine vom Roten Kreuz, Neubabelsberg, 4 Kisten Kameelhaardecken. :

31) Böhmisches Brauhaus, Berlin, 50 Kisten Bier.

34) Deutsches Kolonial-Haus, Berlin, 12 Kisten Wein, Kaffee, Tee, Kakao. 4

38) von Louis Rex, Berlin, 3 Kisten Wein.

Provinz Westpreußen. 35) von Deutschen Kolonial-Gesellshaft, Danzig, 1 Kiste Tabak.

Provinz Pommern. 1017) vom Vaterländishen Frauenverein, Greifswald, 3 Packen

Liebesgaben. i Provinz Sachsen. 1022) von I. G. Nicolai, Kalbe a. S., 1 Ballen Wollwaren. Zi 1033) von Paul Bolko, Bitterfeld, 1 Kiste Salbe und 1 Kiste igarren. j 1053) von Ferd. Bohrenstiel Nchf., Magdeburg, 1 Kiste Schoko- lade und Zigarren. 1054) von Bruno Liebers, Eckartsberga, 1 Packen Zigarren. 1064) von J. G. Nicolai, Kalbe a. S., 1 Ballen Wollwaren. 1067) Sammelstelle des Provinzialvereins vom Roten Kreuz, Magdeburg, 1 Paten Liebe8gaben. S 27) von Joh. Gottl. Hauëwaldt, Magdeburg, 20 Kisten Schokolade. i l Provinz Schlesien. 1012) M. Kleinshmidt, Wrofse, 3 Paken Druksaen. 1042) von Sammelstelle des Provinzialvereins vom Roten Kreuz, Breélau, 1 Kiste Drucksachen. Rheinprovinz.

1006) von Emil Mayer, Honnef, 2 Kisten Rotwein. 1008) Zweigverein vom Noten Kreuz, Kreuzndh, 8 Kisten Wein. 1017) Zweigverein vom Roten Kreuz, Mörs, 1 Kiste Takak. 1025) von A. F. Emde, Düsseldorf, 1 Kiste Zigarren. N 1032) vom Alldeutshen Verband, Remscheid, 2 Kisten Liebes- gaben. 1035) vom Zweigverein vom Roten Kreuz, Mörs, 5 Kisten Vebesgaben. : 1037) Derselbe, 6 Kisten Liebesgaben. 1039) Derselbe, 4 Kisten Konserven. S 1045) Johann Maria Farina, Côln, 4 Kisten Cölnishes Waffer. 1058) vom Vaterländishen Frauenverein, Dillingen, 15 Kisten Trockenmilh. : 1071) Derselbe, 8 Kisten Kakao. 5 j 19) Zweigverein vom Roten Kreuz, Mörs, 1 Kisten Liebesgaben.

Provinz Hessen-Nassau.

1007) Zweigverein vom Roten Kreuz, Nassau, 1 Kollo Zigarren. _ 1037) von Casseler Hafer - Kakao - Fabrik, Bettenhausen - Cassel, 2 Kisten Schokolade. ä #

1050) von Louis Rauch, Frankfurt a. M,, 1 Kiste Zwieback. __ 1065) vom Verband Vaterländisher Frauenvereine, Wiesbaden, 94 Kisten Mineralwasser. : i

29) von W. Buthe, Wiesbaden, 7 Kisten Wein. e

37) von Unbekannt, Wiesbaden, durch L. Rettenmayr, 7 Kisten Wein.

Provinz Westfalen.

Verband Dortmunder Bierbrauer, Dortmund,

1015) vom 120 Kisten Bier. j 1040) von C. Cosack, Lippstadt, 1 Kiste Weiz. : O) von der Stadt Paderborn, 1 Kiste Zigarren, Schokolade, onserven. Provinz Hannover. t 13) Konserven- und Präservenfabrik Bettrum, 4 Kisten Gemüse- onserven. 23) Hannoversche Cakes-Fabrik, Hannover, 2 Kisten Biskuits. 33) von Dr. Dieckmann, Osnabrück, 1 Kiste Liebesgaben. s E 9, F. C. Arnold, Wilhelmshaven, 3 Kisten Sicherheits- Unddolzer. 5 oen) Harzer Fruht- und Weinkelterei und Saftfabrik Bühring u. Co., Osterode a. H., 4 Kisten Fruchtsaft.

Provinz Schleswig-Holstein. 1052) von Elbs{loß-Brauerei, Nienstedten, 20 Kisten Bier. 1059) von Pastor Stubbe, Kiel, 2 Kisten Bücher und Zeit-

shriften.

2) Königreich Bayern. its e 1004) Erste Würzburger Conserven- und Schokoladenfabri ia Wucherer & Co., Würgburg, 3 Kisten Schokolade und Konserven- e. 1009) von Freiherrlih von Tuchersche Brauerei Akt.-Ges., Nürn-

berg, 2 Kisten Bier. 5 : . 1070) von Kreissammelstelle für Oberbayern, München, 45 Kisten Bier, 10 Kisten Zigarren, Tabak, Kolonialwaren, 1 Kiste Druckfacben. Mil 42 von Kreisfammelstelle für Oberbayern, München, 200 Kisten

26) Derselbe, 2 Kisten Kognak. 28) von Friedrih Seyler, Deidesheim, 4 Kisten Wein. 29) vom Brauhaus Würzburg, vorm. Hofbrauhaus in Würzburg,

18 Kisten Bier. 3) Königreih Sachsen.

1000) von Louis Pütter, Nachf., Pirna, 1 Packen Pirnaer Anzeiger.

1029) Derselbe, 1 Paten Pirnaer Anzeiger.

1056) Derselbe, 1 Packen Pirnaer Anzeiger.

__ 1001) vom Landeëverein vom Roten Kreuz Dresden, 11 Kisten Liebesgaben, 1 Kiste Mineralwasser, 1 Faß Magenlikör, 3 Kisten Schokolade. geit 1005) vom Königl. Säh\. Adreß-Comptoir, Dresden, 1 Packen

eitungen.

14) Dasselbe, 1 Packen Zeitungen.

1011) vom Alldeutshen Verband Plauen, 8 Kisten Liebesgaben.

1013). Derselbe, 5 Kisten Liebesgaben. ;

gz 1038) von Böttcher u. Neumark, Crimmitschau, 1 Packen Liebes- gaben.

1048) von Sammelstelle der Vereinigten Bezirks- und Bürger- Vereine der Königl. Haupt- und Residenzstadt Dresden, 1 Paket Liebesgaben. L

1062) von Robert Shuster, G. m. b. H., Olbernhau, 1 Kiste Sicherheitszündhölzer.

1069) von Unbekannt, Pirna, 1 Packen Pirnaer Anzeiger.

24) von Unbekannt, Pirna, 1 Paten Pirnaer Anzeiger.

32) von Mey und Edlich, Leipzig-Plagwiß, 1 Kiste Tücher.

4) Großherzogtum Baden.

1049) Badischer Landesverein vom Noten Kreuz, Karlsruhe i. B., 1 Paten Liebesgaben.

20) vom Louisen-Frauenbund, vom Frauenbund, vom Breisgauer Militär-Vereins-Verband, von der Deutschen Kolonial. Gesellschaft, Freiburg i. B., 2 Kisten Liebesgaben.

5) Großherzogtum Hessen. 1014) Saarbahs News-Erchange, Mainz, 1 Kiste Zeitschriften. 6) Herzogtum Sachsen-Meiningen. 1030) von der Stadt Pößneck, 2 Kisten Schokolade, Tabak und

Gebäd. 7) Herzogtum Sachsen-Altenburg. 18) Max Bergmann, Eisenberg, 3 Kisten Fleischsaft. 8) Fürstentum Waldeck.

1036) von Ortsgruppe Pyrmont des Alldeutshen Verbandes,

Pyrmont, 2 Kisten Liebesgaben. 9) Fürstentum Reuß j. Linie. 1063) Jmkerei zu Gera, 1 Kiste Honig.

10) Hamburg. 21) von Wichern u. Ludolphi, 50 Kisten Delsardinen.

11) Lüb eck.

1016) von Unbekannt, 2 Kisten Schaumwein. 1024) von I. C. Engelhardt & Söhne, 12 Kisten Wein.

12) Bremen.

1020) von Kaiserbrauerei Beck und Co., Bremen, 210 Kisten Bier. 25) von Francius Heuschen und Co., 21 Kisten Likör.

13) Elsaß-Lothringen. 1002) vom Krieger-Verein Hagenau, 2 Kisten Liebesgaben.

B. Frankrei. 1055) von A. C. Meukow und Co., Cognac, 20 Kisten Kognak.

Indem ich allen einzelnen Spendern, Vereinen und Ritter- orden für diese reihen Gaben namens der kämpfenden Truppen den wärmsten Dank ausspreche, bemerke ih, daß das Bedürfnis nah ferneren Liebesgaben bei den großen An- strengungen, welhe die Truppen zur Zeit zu überwinden haben, auch heute noch vorliegt. Jd wende mich daher erneut an die so bewährte Opferfreudigkeit mit der Bitte, der Haupt- sammelstelle zu Hamburg auch weiterhin reihlihe Gaben zu- zuführen. Geldspenden aber, die zur Vervollständigung der Sanitätsausrüstung, zur Beschaffung von Stärkungsmitteln für die Verwundeten und Kranken besonders ¿rin sind, den Vereinsorganisationen vom Roten Kreuz zukommen zu lassen.

Berlin, den 30. Januar 1905.

Der Kaiserliche Kommissar und Militärinspekteur der freiwilligen Krankenpflege. Friedrih Fürst zu Solms-Baruth.

Preußischer Landtag. Haus der Abgeordneten. 127. Sißung vom 28. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) Ueber den Beginn der Sißung ist in der vorgestrigen Nummer d. Bl. berichtet worden. Das Haus sett die zweite Beratung des Staatshaus- haltsetats für das Rechnungsjahr 1905 im Etat der Forstverwaltung bei den Einnahmen fort.

Bei den Einnahmen von 19900 #6 aus dem Tiergarten bei Kleve und dem Eichholze bei Arnsberg bittet

Abg. Dr. Heveling (Zentr.) den Minister, die Stadt Kleve entgegenkommender als bisher zu behandeln und bei der forstlichen Verwaltung dieser Anlage auf das Erbolungsbedürfnis der Bewohner Kleves größere Rücksicht zu nehmen. Jedenfalls sollte von der Ab- siht Abstand genommen werden, den Klever Tiergarten abzuholzen.

Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten von Podbielski:

Ich darf wohl zunächst auf die von dem Herrn Vorredner an- geregte Frage eingeben und dabei feststellen, daß überhaupt dieses ganze Vorgehen niht von der Forstverwaltung inauguriert worden ist, sondern daß seitens des hohen Hauses, seitens der Budget- kommission, seit Jahren darauf hingewiesen ist, daß hier bei diesem Titel eine Aenderung eintreten müßte; denn zweifellos sei der Staat nicht verpflihtet, eine Ausgabe für eine einzelne Gemeinde zu leisten. Das ist ein ganz naturgemäßer Grund, und es handelt fich das wird mir der Herr Vorredner zugeben müssen nicht um eine Ver- nihtung des Waldes bei Kleve, sondern nur um eine billige Aus- einanderseßzung, um eine s{hiedlihe Teilung, d. h.: will eben Kleve diesen Wald sich erhalten, so muß- es dafür Aufwendungen machen. Ich möchte den Herrn Vorredner nur bitten, mal auf die Literatur des hohen Hauses zurückzugreifen. Hier vor mir liegen z. B. Druckschriften aus dem Jahre 1864. Bereits darin sind lange Auseinanderseßzungen darüber enthalten, daß Kleve in diesen Sachen Klarheit schaffen muß ; denn die Behauptungen, daß Kleve in früheren Jahr- bunderten der Wald genommen worden wäre, treffen nah den ange- stellten Untersuhungen tatsählih nicht zu, sondern Kleve hat einen,

man kann ja vielleicht sagen, nicht vorteilhaften Tausch gemacht ; aber

das zu beurteilen, ist jeßt, nah 230 Jahren, sehr {wer. Jedenfalls

hat Kleve andere Forsten bekommen und den hier in Nede stehenden an den damaligen Kurfürsten abgegeben. Also über die Frage des rechtmäßigen Besitzes kann meiner Ansicht nah gar kein Zweifel sein. Dem Staat kann nun aber doch nicht die Aufgabe zugesprochen werden, für eine einzelne Stadt etwa einen Park herzugeben (sehr rihtig ! rets), sondern die Beschaffung eines solchen ist Sache der Stadt. Wo würden wir denn hinkommen ? Wieviel Städte haben überhaupt keinen fisfalishen Wald in ihrer Nähe! Wie follten wir also gerade für diejenigen noch Aufrvendungen machen, die so glücklich sind, einen fisfalishen Wald in ihrer Nähe zu haben! Für ihre Ein- wohner zu sorgen, kann nur Aufgabe der bezüglihen Kommunal- verwaltung sein, aber niemals Sache ‘des Staats; der Weg ist für

mich unbeschreitbar. Ih kann mich also nach dieser Richtung bin in die Worte zusammenfassen: sorgen Sie dafür, daß die Stadt ein den Verhältnissen / entsprehendes, annehmbares

Gebot für den fiskalishen Wald matht.- Ich kann dabei erklären, daß die Staatêregierung niemals darauf ausgegangen ift, sich bei der Ge- legenheit zu bereihern. Ich darf natürlich fiskalishes Eigentum nicht

vershenken. Aber ih bin bereit, der Stadt möglichst entgegen- zukommen. Wenn indessen gesagt wird: nein, wir bezahlen nichts, du

Staat hast die Verpflichtung, für uns zu \orgen, so bedaure ih, das niht anerkennen zu können. Und will die Stadt in die ihr ent- gegengestreckte Hand nicht einshlagen, dann muß ich die Sache eben in anderer Weise behandeln als bisher.

Ich möchte speziell aber vor dem hohen Hause hervorheben, wie ih das auch in der Budgetkommission getan habe, daß die Stadt Kleve in einer äußerst schwierigen Lage sich befand. Längs der dort vorbandenen großen Alleen gehörte dem Fiskus auf jeder Seite ein großer RNandstreifen. Infolgedessen war die Bebauung des Geländes hinter diesen Streifen gar niht möglich. Der Herr Vorredner, der die Verhältnisse in Kleve kennt, wird mir zugeben, daß ih in fehr liberaler Weise der Stadt entgegengekommen bin, damit sie die Bebauung überhaupt durchführen konnte. Denn wenn ih mich hingestellt und gesagt bätte: ih bin Besitzer der vorderen Kulifse, du kannt entweder nicht bauen oder mußt mich teuer abfinden, wie wir das manchmal auch im spekulativen Baugeschäft sehen —, dann hätte die Sache einen ganz andern Ver- lauf genommen. Jch bin, glaube ih, nah der Richtung der Stadt sehr weit entgegengekommen.

Ich möchte, meine Herren, bei dieser Gelegenheit zu der ganzen Frage, die ja nit allein ernste Zeitungen, sondern auch die Wiß- blätter beschäftigt hat, noch einiges sagen. Wie Sie ja wobl wissen, hat man mich in den Wigblätteru in einer sehr drastishen Weise als Waldverwüster dargestellt; und ih habe felbst mit eigner Hand, als die Wogen in Berlin sehr hoch gingen, einen Zettel geschrieben und an meine Tür geheftet, worauf stand: „Der Minister ist heute nah dem Grunewald gefahren, um einige Bäume abzusägen“. (Heiterkeit.) Es tut mir nur leid, daß keiner der Reporter diesen Zettel im Original mitgenommen hat als einen Beweis dafür, was alles die böse Forstverwaltung und vor allem der böse Minister vorhaben.

Meine Herren, ich glaube do, fo weit ein vernünftiger Geshäfts- mann zu sein, um sagen zu müssen: wo immer in der Nähe von Groß- städten Grundbesiß zum Verkauf kommt, werde ih zweifellos den Grund- besi wesentlich teurer verkaufen, auf dem au selbst nur die elendesten Kiefern stehen, als wenn es der nackte Boden wäre. Es ift ja ganz natürlich: wer sh ein Stückchen Land kauft, wo kein Baum drauf steht, wer in dieser Beziehung mit einer Zukunft von 20, 30 Jahren rechnen muß, der sagt sih: das hat für mih niht so viel Wert wie ein Grundstück, auf dem ein paar Bäume stehen, und bezahlt uns solches weit über das hinaus, was fonst für Grund und Boden gezahlt wird. Ich möchte doch alle die Herren, die sich für die Fragen interessieren i stelle gern die Beamten der Forstverwaltung zur Verfügung —, ih zu überzeugen bitten, ob hier in der Umgegend von Berlin speziell Wald heruntergehauen is. Meine Herren, wir haben gar feinen Wald heruntergehauen, auch gar nit die Absicht, das zu tun; denn, wie ih {hon eben ausführte, würde tadurh ja die Verkauf3möglichkeit eine sehr viel beshränktere sein.

Ich darf bei dieser Gelegenheit auch kurz die Petition, die damals in Berlin auslag, streifen. Da wurde gesagt, ih hätte die Bäume in Dahlem heruntergeshlagen. Dahlem hat überhaupt nur Acker- land gehabt; es stand dort gar kein Baum, den ih hätte herunter- hauen können. (Heiterkeit.) Dann hieß es, ih hätte Nikolassee ver- wüstet. Nikolas\ee hat nie der preußischen Domänenverwaltung ge- bört; ich glaube, es war im Besiy. Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Friedrich Leopold. Dann hat man gesagt, ih hätte im Often bei Köpenick die Bäume heruntergeshlagen. Kurz, es war eine ganze Blumenlese von Beschuldigungen, und es ergab sih nur daraus, daß die betreffenden Grundstücke entweder der Forstverwaltung gar niht gebört batten, oder, wie Dahlem, gar keine Bäume gehabt batten.

It babe neulih in der Budgetkommission ferner hervorgehoben, daß gerade zu der Zeit, wo ih, wie ich gern zugebe, in Wahrung fiskalisher Interessen, niht mit dem Abholzen vorging, die Stadt Berlin obschon ja immer gesagt wird, der Wald sei die Lunge einer Stadt 200 ha an das Berliner Holzkontor zum Abholzen verkauft hat. (Hört, bört!) Es ift dann in den Zeitungen gesagt worden: ja, Bauer, das ist ganz etwas anderes, wir machen Niesel- felder daraus. Ih möchte nun doch fragen, ist das Rieselfeld wirklich eine bessere Lunge für die Stadt wie der Wald? (Heiterkeit.) Ich bezweifle das. Im übrigen nehme ih es den Grundstückssvekulanten bei Berlin gar nicht übel, wenn fie die Forstverwaltung angreifen, weil fie, die Forstverwaltung, zweifellos dur ihr Verkbalten in einen für diefe Interessenten oft unangenehmen Weise auf die Preisbildung für Baugrundstücke einwirkt. (Sehr rihtig! rechts.) Ih habe noch in leßter Zeit folgenden sehr flagranten Fall erlebt. Dicht aus der Nähe von Berlin s{hreibt eine Grundstücksbank an mich wegen eines Weges. Wir antworten: den Weg in der gewünschten Weise zum Bahnhof festzulegen, können wir niht, da wir eventuell die Absicht haben, den Grund und Boden später zu verkaufen. Ih schrieb, als ih die Sache unterschrieb, so- fort an den Rand: „Innerhalb fünf, sech8 Tagen wird in den Zeitungen stehen, ih holzte das Terrain ab“, und richtig, nah fünf Tagen stand das bereits in allen Zeitungen. (Heiterkeit.) Es ift das ein typisher Fall “für die Art und Weise, wie man der Forst- verwaltung Vorwürfe maht. Wie gesagt, ih verdenke es ja dem Einzelnen nicht, nur soll niemand daraus den Schluß ziehen, dieser Forstfiskus, dieser bôse Minister säbeln die Bäume

herunter, fie haben kein Interesse für uns, sie gehen nur darauf aus,