1905 / 28 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

{

bisher niht zugegangen; der Interpellant hat aber das Recht, die Musi h ; Justiz ster Dr. Schönstedt: niht so ohne weiteres überwinden lassen. Die Frage ist no< niht | bah f ahnen für den öffentlihen Verkehr

einigung und die Reformpartei für den ges{<i>t begründeten Antrag t vellation Rezeett Gd Ui d seß lassen M öInterpellation jederzeit auf die Tagesordnung seßen zu la}jen. eie: He Derren! Ein Gefangener wird ganz mit Recht a j ngehalten, | ents{ieden, ob ein Neubau notw i F ie [ / endig ist oder ob niht mit cinem | im Berichts} verwendet if i jahre neubeshaften / ür d

zu cinem gewisser Frade mag dieser Einwand berehtigt sein. Mit 19 3 Millionen abet kann man niht das Nôtige schaffen. Für den | Potthoff stimmen, dessen Ausführungen wir in allen Punkten beistimmen f Herergaufstand würden nur etwa 700 000 Æ übrig bleiben. Ich be- | können. Dos Zentrum braucht nit zu befürchten, daß es sih, wie Abg. Dr. Spahn tritt dem unbegründeten Vorwurf des Abg. ; h antrage daher im Einverständnis mit meinen Freunden, daß in dem | geschrieben wurde, dur< Beharrung auf seinem Standpunkt einen | Dr. Sattler entgegen, dessen Dank er fich im Gegenteil verdient zu haben die Briefe, die der Kontrolle ter Gefängnisverwalt Antrag der Budgetkommission statt 3, 5 Millionen gesezt werden. | Nagel zum Sarge einshlägt. Es ist so fest gefügt, daß es ohne Ein- laubte, da au< ein Antrag des Freiherrn von Heyl zur Bergarbeiter- follen, wenn. er polnish und deuts schrei Stg unterliegen Erweiterungébau dem Bedürfnis genügt werden k : sind i oder umgebauten Fah (Zurufe bei den Sozialdemokraten: 10!) Nein 5! Sollte mein Antrag | buße an feiner Macht diejenigen Bestimmungen treffen kann, die es | frage vorliege. : Abgeordnete ‘eben vorget / reiben kann wie der Herr | wünscht einen Neubau und E erden Tann. Die Stadt wäh “s „ganzen 102,6 Millionen Mark ausgegeben wod abgelehnt werden, so werden wir in erster Linie für den Antrag Pott- | hier aufgestellt hat, aber mit jeder politishen Macht ift s{ließli< doh Abg. Dr. Sattler: Freiherr von Heyl is fehr damit ein- deutscher S orgetragen hat, ist er dazu in der Lage in | au zweifellos vorzuzie ¿war für Amtsgericht und Gefängnis, der it 26 die în derselben Zeit ausgeschiedenen Betri On de eta in M Plan h I recht bald cus A ne, gro & Eta pu : En 10 meine, daß das Ede, wenn sein Antrag morgen no< niht zur Verhandlung L 2 E Ms es kann die Gefängnisve éwéituns Vas 1 alb: du Een wäre, der aber sehr viel mehr Geld kostet ua En Marr Be bi standen; aus den Laifenben Sei actraasetat vorlegt. ir find entschlossen, die Negierung zu unter- entrum danach seine Kolonialpolitik einrihten sollte. ommt. m Ne ordern. 5 ungébau. D r : E rden tm BVerichtsja 7 T g stügen Ta dem Bestreben, in Südwestafrika geordnete Zustände zu Abg. Patzig (nl.): Wir nenn die Entschädigungsfrage nicht Abg. von Czarlinski spriht si< nunmehr au<h für die Was den Fall des Dr. Rak Fi j SMhwicrigkeiten beitehen lassen Ste tas Wide gewifse Beschaffung usw. von Fahrzeugen auszewentet e Mark mehr ed aa B bet Kolonie nicht aufgeben, die uns so viel egen, Ee anes nur g an Dag De E A andelt Priorität der Anträge zum Bergarbeiterslreik aus. bemerken: diefer ist am 7 R f s E ih nur no< | und Gerichtsgebäude von nage C fie 4 m gie E Mabretuge co ' ert der aus- ut un ut gekostet hat. nur no< um die Summe. Der Abg. Spahn meint, daß 3 Millionen á i i 4 h : wegen der erwä G S S il nd. Auch hier ift i f. nungsjahre 1993/4 i i ; Abg. Dr. Arendt: I< kann mi dem Vorredner in allen | zu solchen Unterstügungen reichen. L: id M eaiezunastisde Leben tft (Eta E s L eur N uns I E ftehung zu einer Strafe von 9 S A Bitt L Be April im Anschluß an den Termin in Wesglar eine Ortsbesichti im | hessis<en Betriebsgemeins<aft (infarcttes is preußisch- wesentlihen Punkten anschließen. Wir werden in erster Linie für die | aber gehört, daß es sih ni<t darum handelt, den Ansiedlern das E S A, S N dem damals ergangenen Urteil ift s en, und in | în Aussicht genommen, von deren Ergebnis i igung | jahre verftaatliten Privateisenbahnen) erzielt gder im Berichts- Vorlage eintreten und eventuell dann uns auf diejenigen Anträge | Leben zu fristen, bis der Aufstand zu Ende ist, sondern daß man den dazu gestellten Resolutionen.) Der Angeklagte von L verhältnismäßi y einen besseren Erfolg versprehen Wide; ‘aber ih uug E s t N auf 1519,8 Mill. Mark gegen 14006 Mill” t gn 1adme (elenden, welehe dey Ansiedler am legien snd, Aer i | (1 rae L a Daa ill d wtli@ cini Medi zu beftrafen. Er Vat einen sonst pslitgetreuen Bere nginler | seben, welches das Ergebnis fein wird. n me Mere | 1339/7 Mill. Mart i. J, 189/1900, tag F f 12. 1900/1 und 2 ïinalî ets. x 8 j ] i t dessen Familie istise : E Der Rest L, rf : liher Betriebslänge 46 / «e ind auf 1 km durdscnitt- misfion fpunglid das Lentz gllelt bitte: eri i a | S L Morris Wissen sing Pa mo men dos 00 Prenßzischer Landtag, ftürit. Gr hat dee ilden Gründen ins Unglü> ge- | Debatte bewilligt s der Austigverwaltung wird ohne | ub 44486 “in “den vier Boriabren Gonnt g 22 verursacht seien, ist die Ausdehnung des Dispositivs erfolgt und da- | politis klug und billig ist, ia eine Form bringen, über die man \ih Haus der Abgeordneten. das ihm nah seinem eigenen Zugests große Wohlwollen, Es folgt der Etat d z esamieinnahme um 119,2 Mill. Mark ‘oder 8,51 oh vi dur eine Schädigung der dur< den Hereroaufstand betroffenen | verständigen kann. Der Abg. Erzberger hat über die Abordnung Le : dur< große Erlei genen Zugeständnis die Gefängnisverwaltung Abg. D er Münzverwaltung. u L, Am durdschnittliher Betriebs[änge um d u Farmer usw. herbeigeführt worden. Von einem Rechtsanspruh kann | der Farmer in einer Weise gesprohen, die ih für ungere><t halten 129. Sißung vom 31. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr. d groge Srleihterungen während der Strafhaft Hat zuteil Dreimark stü Hauptmann (Zentr.) tritt für die Auéprägung v E 4,63 9/9 gegen das legte Vorjahr gesfiegen. Si 40 A bier selbsiverständlih keine Rede sein; aber ni<ht nur die Billigkeit | muß. Diese Abordnung stand unter dem Eindru> einer gewissen (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) wer en lafsen, s<wer mißbraucht. : Taler p o uden statt der Fünfmarkjtü>e ein; die Burüziebn doe die s Jahr 1903 no< um 30,7 Mill. Mark höher oten. Gie E \priht hier mit hinein, sondern das Interesse des Reiches selbst. | Bitterkeit über die Haltung des Reichstages. Ich kann den Leuten j i g Q {Hört ! bört!) De E unangenehm in der Bevölkerung gewirkt: E aae Postverwaltung die Leistungen der Eisenbabnverwaltun lin O bezeugen, daß sie niht Oel ins Feuer gegossen haben. Sie haben Ueber den ersten Teil der Verhandlungen is in der na seinem eigenen Zugeständnisse —. Nun, mein H Obr, L s Münzverwaltung wird bewilligt. ; 4 Peslenstes A bâtte. - Der ‘im Etat für das Rech n dem Manne an Bart und Kopfhaaren ir i “B WERN ne Vebatte genehmigt das Haus die ( ber ‘ebenen Gefamteinnahme von 13729 Mill. Mark irgend / G E, i aus die Etats d gegenüber stellt ih d ; e 12, . Mark gend etwas Unre<tes, etwas | Geheimen Zivilfkabinetils der Oberrec nungs- 146,9 Mill. Mark oter 10.7096 bober. Vos e cities Ein, bme nahme

Von der Bewilligung der Summe hängt die Zukunft der Kolonie ab; D bei uns aufflärend gewirkt und ihre Gefährten in Südwestafrika be- | gestrigen Nummer d. Bl. berichtet worden. stammen 419,4 Mill. Mark oder 27,59 % (28 Mill. Mark oder

daE Nes die Derr Kopsch und u endweg de R sie ns E E y a A Lc LTE olonialgegner sind. enn wir die Kolonie nußbar machen wollen, | ruhigt. in se in der ersten Versammlung der Farmer ge- ; : ¿ Z ; fie zu einer Quelle wahsenden Wohlstandes machen wollen, dann | wesen. Recht ofen und freimütig hat man gesprochen. Farmer Erd- Das Haus seßt. dg S Beratung des L gegen die Vorschriften der Gefängni8ordnung geshehen wäre, d kammer, der Prüf ter , müssen wir hier den Grund dazu legen. Die wirtschaftlihen Er- | mann erzählte, daß die Verwaltung, die eigentli< die Farmer und haushaltsetats für das ehnungsjahr im würde er nit gefagt haben, daß ihm eine fo große L Verwaltungsbea rufungstommission für höhere 7 15 0/ _ wägungen, die uns dazu führen, find niht etwa Redensarten, wie | Händler zu shüßgen berufen gewesen fei, vollständig versagte. Sie Etat der Justizverwaltung fort. fahren sei. (Widerspruch bei den Pol große Nüsicht wider- Gerichtshof mte, des Disziplinarhofes, des S 0 mehr als im Vorjahre) aus dem Perfonen- und Gevä Dee Südekum meint, sondern Erwägungen der allerbedeutsamsten gab zwar den Farmern ein vollstre>bares Urteil, aber als es zur Bei dem Kapitel der Gefängnisse beschwert sich S Tala air wiedecbor L olen.) : konflifte Ls Gie Entscheidung der Kompetenz- 9 46 G al „Mill. Mark oder 66,30 9/9 (87,1 Mill ta E e Wir können gus n wie Herr Men jedes Wort, Ladung ae hatten die Pa N iti Des Ten, Abg. Korfant y (Pole) über die Behandlung eines polnischen adNEA worbGa us Nee die sämtlih:n Beamten, die ver- Neichs- uud Br ejeßsammlungsamts, des Deutschen betragen en l O aus dem Güterverkehr; im aier welches die Ma er Farmer und ins Pee ihr Führer | Infolge den ffen 2 Farmer zur Selbsthi A É Oa Redakteurs in Posen. Der Staatssekretär Nieberding babe im Reichstage a id ind, erflârt haben, die Sache könne so nit rihtig | gabe für eußi]hen Staatsanzeigers, der Aug- | oder 93,89 9/ (115 ! Mil a OrSeinnahmen 1427 Mill. Mark Erdmann hier in der erwähnten O Sang bz San S it Ee illigte. Das war kurz E S e ir uf- | bestritten, daß einem Gefangenen Bart und Haupthaar geschoren worden , und daß nicht gegen die Vorschriften der Gefängnisordnung | Köni li Wee der Landesvermessung und der | jahre). “Den Refl von - „Mark oder 8,77 0/9 mehr als im Vor- \prochen bat, auf die Goldwage legen. ; de A es ee e L niht zur Schürung des ion es ragt seien, es müßte denn sein, daß der Fall vor 1897 vorgekommen verstoßen sei. g b ey ichen Seehandlung (Preußishen Staats- | Mark oder 4,67 0, on 92,8 Mill. Mark oder 6,11% (4,1 Mill. {loffen hätten, aus8zuwandern, m je drid u e Na a E nsiedler aber, um t au E die Zukunft iu Daten, ein | oder daß der Gefangene aus Reinlihkeitêgründen ges<oren worden sei. Das Kapitel der Gefän nisse wird : AR) bent Beda Fehh (für ene als im Borjahre) bilden sonstige Ein» erhielten, war eine, FälsPung. Lu T Mitalied. EIFEDEREN Es Stück Vieh E genommen haben, ift eine Aeu n, E einer von | Beide Voraussetzungen, bemerkt dazu der Redner, treffen aber nicht Debatte der Rest des Ordi gnisje wird genehmigt, ebenso ohne Damit ist die Tagesordnung erledigt Gunften Dritter für Ueber „von Bahnanlagen und Leistungen zu [rungen es As T A S E, e G E UNIET Ero a, E E nos genommenen | zu. Wenn gemeine Mörder bei Champagner lustig ihre Strafe ab- Bei den einm lia martums: : Abg. Kirf < (Zentr.) zur Geschäft gf. Veräußerungen us) éberlassung von Betriebsmitteln, Erträge aus [oll den Kolorialbund ie mit der, Kolonialaesenäeft perweeln. | Entsedigungen betragen babtene 20 fee er S, Vvetn Auttage | Ln Tönen, so muß, man eine solite Behandlung eines politischen Obern „einmaligen Ausgaben für den Bezirk des | Wir haben geltetn und beuts ee gonung: Jegt ift es erft #9 Ubr. | "Die im Berelhhe der Betriebägemeinscbaft D A E lere I), Daß Halt Dia X Le DEEO rif y Lis Graf Sf la ¿uzusti reß v l L Fete E E rage | Gefangenen auf das s{ärfste tadeln. Die ruffishen Gefangenen werden A g in Hamm spricht alfo niht einmal die zwei Tage gedrc lzetat in 7 Stunden erledigt, | 1903/4 erwachsene Gesamt etriebsgemeins<aft im Rechnungsjahre «Deutschen Zei ung“ wegen feiner Haltung ¿s diesen Fragen angegriffen es Grafen von Oriola zuzustimmen, damit nicht eine neue Erregung | piel besser behandelt als die unsrigen. Der Redner beshwert \i< eiifies g. Paarmann (nl.) den Wunsch aus, daß ein neues L d, | vlan für die Etatsberatun Zage gebrauht, die in unserem Lektions- gegen 859,1 Millio |amtausgabe beträgt 908,1 Millionen Mark Dos ist. Wir können ihm s seine Tätigkeit ad 1a id unter a Farmern S di sHeint i wei dann noch darüber, daß polnishen Gefangenen die Korrespondenz mit 9 gebaude in Dortmund errichtet werde. “an- | überflüssig, eine Abeñdsiten C waren. Deshalb war es gestern | 828,1 Millionen i LUA 1902/3, 836 Millionen i. J. 1901/2 dankbar fein und müssen wünschen, ihm seine {<wierige Stellung Abg. Kopsh: r. Arendt scheint dur die ZurÜü weisung des ibren Angehörigen in der Muttersprache abgeschnitten werde. Justizminister Dr. S {s : auf Verkürzun g in Ausficht zu nehmen und dadur | das l. F. 0/1 und 776,3 Mill. Mark i. F. 1899/ s nicht dur solhe Steine, die ihm au< von fkolonialfreundlicher | Abg. Müller-Sagan niht gebessert worden zu sein. Er unterstellte Mei L A hönstedt: gewesen a g der Reden hinzuwirken. E83 wäre auh nit nôti Aron gui ! km dur<\cnittlicher Betriebslänge 27 524 E Seite in den Weg geworfen werden, no< weiter ers<wert wird. | uns, daß wir die berechtigte Entwi>elung der Kolonien zurü>halten Justizminister Dr. Schönstedt: ine Herren ! Für die baulichen Bedürfnisse der Justizbehörd \hneider ur -einen S{lußantrag vielen Rednern das Wort ab : e 12240, /27 081 und 25 778 M in den vier Vorj Q An Seine Persönlichkeit ist besonders geeignet, von seiner Fraktion | wollten. Gegen diese Unterstelung muß ih entschieden Verwahrung ; i in Dortmund ift in den legten 10 F U en. Wir hätten ohne den Shlußantrag heut zu- | mate 59,75 % der Gesamteinnahme Dorjahren. Sie zu den anderen fkolonialfreundli<hen Parteien eine Brü>ke zu | einlegen. Meine Herren! Der Abgeordnete, der soeben die Tribüne ver- geschehen. Es ist ein sehr {snes 5 es außerordentlich viel A „sein können; wir sollten aljo mit den Stube 99,48 9/6 in den drei letzten Bitiadine aux & 61,75 und bilden. Die Ansiedler find nicht hingegangen, um Geld zu Abg. Erzberger: Ih muß aufre<t erhalten, daß der Ja läßt, hat einen Fall erwähnt, der, glaube i<, einen Herrn Mollik erbaut worden, worin sich die Ni L A Amtsgericht dort neu E ti beut “4 gzenlprechenden Zahlen für das Jahr U S a0lekY verdienen. Cin großer Teil ist aus nationalen Gründen hinaus- | Erdmann gesagt hat, daß einige Farmer si< au< für die Zukunft | betraf, über den ih nit in der Lage bin, irgend wel<he Auskunft zu Ge i Gefängnis N H iter sehr wohl fühlen, und es ift D Schluß 11/4 Uhr. Nächste Sizung Mittwo G 11: Ut doe e L 4 Gesamtausgabe im Berichtsjahre um 49 Mill, us gegangen; um drüben mitzuarbeiten an einem neuen Deutschland über | dur das Wegnebhmen von Vieh sichern wollten. Bci der in jener geben. (Abg. Korfanty: Mollik überhaupt ni<t!) Wie hieß er düefuts “él rrihtet worden. Dem gegenüber hat das Be- (Dritte Lesung des Seuchengesetes, Petitionen hr. dfer 10S 0/0 e km durhsnittliher Betciebsl änge um 518 M. See; ein Teil besteht aus ehemaligen Shugßtrupplern, die die | Versammlung herrsGenden Unruhe hat wohl der Vorredner jene f a : nis einer Erweiterung des Landgerihts vorl f S5 g0 aeiltegen, dagegen im Verhältnis zur Gesamtei neue Heimat liebgewonnen haben und dort bleiben. Wir würden jede | Aeußerung überhört. L denn? (Abg. Korfanty: Dr. Rakowski!) Sie haben do< no< müssen. Keineswegs ist diese Angele it rlâufig zurü>treten um 1,59% zurü>gegangen. Der im Etat fie Tao ea binte Möglichkeit verlieren, vom Ausland Entschädigungen für geschädigte Damit schließt die Diskussion. einen zweiten Fall außer dem Dr. Rakowski erwähnt? (Abg. loren; im Gegenteil, wir find ngelegenhei aber aus dem Auge ver- 4 Pr Poien Selamtausgabe bon 875,8 Mill. Mark dénéiübe C RE C ada zu fotpera, wenn N E B uter ns Men A Nach einer persönlichen Bemerkung des Abg. Dr. Arendt Korfanty: Ja, das bin i< leider selbst! Heiterkeit.) des Landgerihtsgebäudes die ra damit beschäftigt, die Erweiterung ; ; Statistik und Volkswirtschaft. 3,69 9/0 böber, bon 908,1 Mill. Mark um 32,3 Mill, Mark N ‘ragt 0h ri 2000 B da A a ets E e e e wird Titel 3 in der von déx Budgetkommisfion vorgeschlagenen | Nun, Gan die Angaben bezüglich dieses zweiten Falles nit zu- votzudercilen: Dis Sache geda Bedürfnis entspricht, bes f triebsergebniff e der vereinigten preußishen und Von der Gefamtausgabe waren 417,9 Milli wäre wahrseinli< gar niht entstanden oder viel leiter nieder- | Fassung (zur Hilfeleistung aus Anlaß von Verlusten infolge verlässiger sind wie diejenigen bezüglih des Falles Rakowski, dann beamten in Hamm veranlaßt wo L e lo, daß die Vorstands- “1 S Staatseisenbahnen im Rechnungsjahre 1903/4. 46,02 9/9 (20,8 Mill. Mark oder S wle N Mark oder ges<lagen worden. Ueber die Ursahen des Aufstandes | der Eingeborenenaufstände für den gesamten Bereich des Schuß- | wird sich vielleicht au< die Beschwerde, die erhoben worden ist, sehr zulegen. Dieses ift vor u ta en find, ein Raumprogramm vor- aäteosé Uebers ¿ _ gestrigen Nummer des „R.- u. St.-Anz."' bea nli<he Ausgaben für Besoldungen, Wöhiinigdge Obr uod gee der g eve der ois wA e uke gebiets 3 Millionen statt 5 Millionen) unter Ablehnung der | wesentli reduzieren. Was nämli< den Fall Rakowski angeht, so auf Grund dieses Dan, vierzehn Tagen eingegangen, und Betriebsgemeinscaft e C ABUlGng der in die preußish-hessishe \< Tit A Wohlfahrtszwee. Die Gesamtzahl O Atitrna? findet il die ebe interesante Mitteilung daß cin Missionar | Segierungsvorlage und der Anträge Potthoff und Graf Oriola | liegt er folgendermaßen. Dieser Rakowski, ein Pole aus Krakau, war des Landgerichts mit etwa L AS das auf eine künftige Besezung | übrigen in Preußen La Soli enba nen „Und der | bilfen und Silfettäfte üm mee Sil nihttehnishen Ge- bon der Kanzel berab zum Aufstande aufgefordert habe. J< werde | angenommen. i Mitarbeiter der in Posen ersheinenden „Praca“, eines der aller- beträgt die Besezung einsließli 4 W E s gegenwärtig E R ihre eraerteilung auf die E L de eere Gebührnisse aus den laufenden “Betricbóeie er, mich hüten, aus solcher Aus\chreitung irgend einen allgemeinen Schluß Darauf tritt Vertagung ein. j E heftigsten Polenblätter, das sogar vielfah desavouiert worden ist von der Bauverwaltung wegen A Bud heuen Sbellei 38: —, wied uilt wohner] abl n Been s um Flächeninhalt sowie zur Ui t onittl ea e eirug im Rechnungsjahre 1903/4 b b. zu ziehen. Erfreuliherweise ficht man diesmal von Darlehen und Präsident Graf von Ballestrem \{lägt vor, die näthste | der polnischen Partei selbst. Er is verurteilt worden zu zwei Jahren werd 24 Gs ufstellung der Pläne in Verbindung getreten teilu L e 97 März 10d schließen wir heute einige Mit- ea 373 551 (d. s. 17377 oder 4,88 0, L un z ; erden. Es ist aber absolut : ; t ngen über die Höh ; : g it- | 1902/3 und 86 o mehr als i. J e die is E en Gorat der eig zee der aus Ss Ergen R 1 Uhr, zur Beratung des Toleranzantrages Gefängnis wegen öffentlicher Aufreizung zu Gewalttätigkeiten und ih keine unbegründet out unmögli, und nah dieser Nihtung hin möchte | Ergebnisse des Betriebes oa apifala, die Betriebsmittel, die | unter diesen b a A S E ‘/o mehr als i. J 1895/96): e ¡edler sih einverstanden erklärt haben. ommissions- ntrums, abzu i : h : S rün F Ra E O el e 3 E e ih 6214 weibli E /90) ; voudlas aber ist unzureichend, wie er {hon im B Ua Jahre un- L Aba, 4 0 h f 20 erkennt an, daß das Zentrum na den | Beleidigung, begangen dur< Veröffentlihung ai fvenei MSULE in bas Stat eius Seberus s E lassen, daß son der nätste G vereinigten preußishen und besfisden ‘Sit Ct) Arbeiter mehr als im leßten Beta, Gta M Ves v oder 11,72 °/9 zureichend war. Diese Unterstüßung kann fkeinesfalls die leßte sein; | Verhandlungen der vorigen Woche den Anspru babe, daß zunächst „Praca“. Er hat diese Strafe in dem Gefängnis zu Wronke ver- die Aufstell E O dieses Baues bringen wird; denn | zF, nang8jabre 1903/4 an, ‘wobei wir wieder dem vom Mi nen im | im Berichtsjahre dur<scnittli< 131 429 besGäftiat eamte waren es handelt si< wohl um eine erjte Rate. : sein Antrag darankomme. Inzwischen seien aber Ereignisse ein- | hüßt. Die Behauptung nun, daß er bei seiner Abführung kahl ge- bier in F A des Planes für ein so bedeutendes Gebäude, wie es Sitten enen den beiden Häusern des Landtags Taieibéctiiter mar als i. J. 1902/3 und 35 190 oder 36,57 D) E a 2,814 0/0 Abg. Dr. Spahn (Zentr.): Wir bleiben bei der Summe von | getreten, die es wünschenswert machen, zunächst mit der Beratung | (oren und daß er seines Bartshmu>es beraubt worden fei, E, rage steht, einshließli< ber ausführlihen Kostenanshläge, | jahre “B ara ie Betriebsergebnisse dieser Bahnen im genannten Etats- | Ie t darunter 320 weiblihe (54 oder 20 30 9% ‘ake s 18 I 3 Millionen stehen. Es ist allerdings rihtig, daß das ursprüngliche | des Etats des Reichsamts des Innern zu beginnen und die dazu i : 2 le Ja von der Budgetkommission vor Bewilli E D i : z B R orjahre); außeretatsmäßige Beamte 839 as Dispositiv si< auf die Herero bezog, dann aber kamen no< die | gestellten Resolutionen wegen des Bergarbeiterstreikls zu beraten. ist na< den amtlihen Berichten der Gefängnisverwaltung un- langt werden, [äßt sih nidt so {Grell b gens der Gelder ver- Bereit E Ende März 1904 für die Staatseisenbahnen i nt /o bezw. 1203 oder 16 18 9/0), darunter 522 w t 333 oder Witboi hinzu, und da haben wir eine Aenderung getroffen. Wir | Den Antrag des Zentrums könnte man dann vielleiht am Freitag | wahr. (Zuruf des Abg. Korfanty: I< habe ihn selber ge- Etat ift also ni@t daran d Pen ewerkstelligen. Für den nächsten Anlagekar it reubis - bessishen Betrieb8sgemeinschaft Sih ger S 103 te<hnishe Gehilfen 1507 (+ E L lars 99 haben diese 3 Millionen für ausreichend gehalten. 2 Millionen sind | verhandeln. E L : sehen!) Die Gefängnisbeamten haben sämtli erklärt, es sei das ¿weitnähsten Etat geli zu denken. Hoffentlih wird es für den | ohne die iz 1 "J Sr für die preußishen Vollspurbahnen Hilf fr oder 121,29 9/0); nihttehnis<e Gebilfen“ /o ja n E E g h Hi gax u un E aas des c B a n Ma T CLURE) gr lid a d Dor Haar nur mäßig gekürzt worden (Lachen bei den Polen) Weise E n att diesen Bau einzustellen, und zwar in einer | bahnen 8221 5 Mill. Mack (fe it E e gmernommenen Privateisen- Bao 10 L x A N 0/0) a atb it 55 484 (—+ 4300 dee BOeR Schadens üver]eßen. Auch 1 in der Meinung, day die Farmen, e räsidenten, bittet ader, dann au en Antrag der Polen wegen : 1 er nur für di i ; ege T LA s 4 eit dem 31. März 1903: ; ; D A oder 22,12 9/9), darunt 65 weibTis / 0 soweit sie vorkanden sind, erhalten werden müssen, aber es ist sehr | der Sprach? des Religionsunterrihts auf die Tagesordnung zu seßen. | wie es in der Ordnung war, und ebenso der Bart. Ich glaube, diese weitreihende Zukunft D R O sondern au< für eine etn E für 1 km 264423 Æ, für die besie T ALCONE 19,87 0/0); Arbeiter (Betriebs, Babnuntecbatis (+ 508 oder zweifelhaft, daß es richtig ist, allen Farmern eine Entschädigung zu _ Abg. von Kardorff (Rp.): Ich bitte Sie, dem Vorschlage des amtlihen Berichte der Gefängniébeamten für zuverlässiger halten zu Abg. Franken (nl.) tritt hend anerkannt werden kann. 951 599 aag 7 Mill. Mark (+ 4,4 Mill. Mark) ‘oder für e 1E Teiles) 176 492 (8535 oder 5,08 9/6 mebr E Mas era pi darf f 1 D Apt ne O E Le U, Ea Radi de PLEUNIEE Mng müssen wie private ‘Mitteilungen, die einem der Herren Abgeordneten gebäudes in Wanne ein: ritt für die Errichtung eines neuen Gerichts- | babn ‘88 Mill Mere Tes A an der Main-Ne>ar-Eisen- 9307 j; fer Pag 28,48 0/9 mehr als i. J. 1895/96), E Weitere Ber'prechungen halte id nit für angemessen, Den Reihstag | cine Kommission in bas Ruhrfodlengebiet gesbit, die in den einzelnen | zugegangen find. Im übrigen hat dieser Herr sh aller möglichen Bei den Ausgaben für den Oberlandesgeridtsbezirt >ras, | É babre bom preußischen Staate dun geit de im Be- | waren im Beridtsjabre no< 248 RegierungsEar/ttrer bten R L CrAcindE Uns ex Airiebea Eon j Fe u ermitteln und festzustellen. Ich glaube nicht. daß es | Bevorzugungen erfreut. Er ist mit großer Rü>siht behandelt furt bittet esgerihtsbezirk Frank- (eg rivateisenbahnen 166,8 Mill. Mark N arden jahre 263), 180 Zivilsupernumerare 00 L S ater (im Vor- Abg. Liebermann von Sonnenberg (Wirtish. Vgg.): Der | nüßli< wäre, dur< eine parlamentarishe Verhandlung die Leiden- | worden, hat eine Zeitung erhalten, es sind ihm literarishe Arbeiten Abg. Sta>mann- Weßlar (kons.) um Erb ; ib M, für die 1895 in den Besiß des preußischen St tes vorhanden, die feine Vergütung aus der Staatskaf träger (681) Abg. Südekum meinte, die Herero füblten si< niht so bedrükt [Gan as Zeven Seiten no<h Meier t erregen. Das könnte | gestattet worden, nur durfte er keine Leitartikel für die ,Praca" schreiben Gerichts- und Gefängnisgebäudes in Wetlar. rbauung eines neuen S pinen ¡Jago ngis<en Shmalspurbahnen 993 119 bie N av beim Bau neuer Babnsire>en unk da E c S iald , ; ej ese c - pte ï 1 Z R " . C r. d: 9 È . 19 ° j A : ° On L orgelene Fra a A * er Sozialdemokratie passen, deu allgemeiren Interessen entspräche | Fs ist ihm na< kurzer Zeit Selbstbeköstigung gestattet worden; er S Dr. Schönstedt: babnen 11,8 Mill. Mack "oder A (Nee [tien e Due im Betriebe befindlichen Eranas im Berihegtecungsbauten auf den ne folhe Absicht, wie der Herr Abg. Sta>mann am Sgilusse für nb ahnen ohne öffentlihen Verkehr 12 Mill, Mark Me jahre 5294) Arbeiter beschäftigt. erihtSlahre 6623 (im Vor- H, insgesamt für die Staatseisenbahnen ‘im blieben als M er, Gesamtausgabe von der Gesamteinnabme ver-

dur< die Engländer als dur< die Deutschen. Allerdings sind es

politishe Ursachen, die die Herero veranlassen, fi< eine mögli<st | es nit. tau Pa , Z

gute Nummer bei den Engländern zu machen, unseren Universalerben, Abg. von Normann (dkons.): I< s{ließe mih diesen Aus- ist ein leidender, kranker Mann und hat si da einer großen Rüd-

die nur darauf lauern, das Land in Besiß nehmen zu können. | führungen an. Es ist do eigentümlih, daß die Sozialdemokraten sit erfreut. Er hat aber die gewährte Freiheit in \{<nödester Weise sih jeyt zurü>ziehen, während sie do sonst fo sehr für die Beratung | mißbraucht dadur<, daß er einen Gefangenenwärter bestohen hat,

seines Vortrags andeutete, lie i , legt der Justizverwaltung dur<au Berei : i ° s fern. | Dereihe der Betriebsgemeinshaft 87168 Mi ü b j 8 Mill. Mark (feit | 611,7 Millio Sübershuß im Rechnungsjahre 190; S nen Mark gegen 541,4 Mill. i. J. 1902/3 217 903/4 / «l S. 1902/3, 917,7 Mill.

1 4 I e ru 1e a We lar au G 1 , d L b E 0 L : F ps î J / ei

s S Les s Har E aus Farem E gewerfen, A e em fie etwa on seit Jahrhunderten saßen, sondern sie haben | von Junitiativanträgen eintreten. e q y : 2 L Ÿ erst die Ovambos und Bergdamara in blutigen Kämpfen unter- Abg. Dr. Müller- Sagan: Auch ih verkenne den Anspru des ihm polnische Zeitungen und. Tonsige Dinge zuzuführen. (Hört, hört! hältnis d : d F worfen und zu Sklaven gema<t. Es geschieht ihnen nur das, | Zentcums ni<ht. Es würde aber do< einen“ eigenen Eindru> im re<ts und bei den Nationalliberalen.) Das hat dann dazu geführt, sle sind dadur< in Weglar einigermaßen \<wierig, daß v V enburg 7,4 Mill. Mark oder für 1 km 140837 4 für di was sie anderen zugefügt haben. Wenn man immer die Vorliebe der | Lande machen, wenn man die Erörterung der Bergarbeiterfrage, für | daß eine \trengere Behandlung an die Stelle der milderen getreten schieden? Ressorts dabei beteiligt sind. Das G Mes g pre <en Staatseisenbahnen innerbalb und. L ANE 16 Mark oder 12,98 9/9 böôber als der de3 leßten Vorjahres - Sozialdemokraten für Nevolutionen bört, so wünscht man, sie möhten | die auf allen Seiten des Hauses ein so großes Interesse vorhanden | ist. Den Gefangenenaufseher hat das ins Unglü> geführt, er ift zur unbefriedigender Zustand bekannt ist, steht ejangni8, dessen 1981 07 etrieb8sgemeinshaft allein (Babnlänge 32678 45 E durdschnittlicher Betriebélänge bezifferte \i< Va Ueb Für 1 km einmal eine Revolution macen, wie sie der Abg. Südekum erzählte, | ist und zu der so viele Anträge gestellt sind, auf die lange Bank s{öbe. Untersu Sek weden Belebung: f von Amt G Brot verwaltung es {lägt das in di , steht ni<t unter der Justiz- Mark km mehr als Ende März 1903) 8420 5 Milli m, | 18 942 Æ, im SBorjahre auf 17 020 M Im Verbält ebersGuß auf die mit dem Auszug der Kinder Israels endete. Nehmen Sie au< die | Diese Anträge müssen zu Ende beraten werden. nierjuQuag gezogen wegen DeileQuiig, it von Zut Und Dot "ge faibeèn unt (gt das in die Frage des Dualismus binein Der B (+ 328,1 Mill. Mark) oder für 1 km 257676 samteinnahme betrug der Ueberschuß 40,25 0%, ge 8 E Ee goldenen und silbernen Geräte mit, wir mahen immer no< sin Abg. Dr. Spahn (Zentr.): Wir sind dem Präsidenten dankbar | kommen und hat eine Strafe über si< ergehen lassen müssen. Für n unter der Verwaltung des Ministeriums des Innern. Wir | k ste erag des Anlagekapitals ergibt si aus den eigentliden B e | (gogiahre. Fm Verhältnis zum dur snittlichen Ala L u Geschäft dabei. Südwestafrika ist geradezu die Perle unferer Kolonien, | für die Berü>sichtigung unseres Wunsches aus der vorigen Woche. | sol<e Leute interessiert sih der Herr Abgeordnete in ganz besonders können ein neues Justizgefängnis nicht brauchen, fol Abi F (i Sei den fonstigen Aufwendungen aus Baufonds, den Abse ‘aue | (8592 Mill. Mark) ergab si eine Verzinsung von 7 y getapital wenn Sie das besser wissen, als die Farmer, fo lassen Siz sih voa | Aber ih kann mi allerdings den Gründen, die nunmehr geltend ge- | warmer Weise. Verwaltung des Innern ihr dortiges Gta aue 1 oiange nit die E esondere der aus Betriebsfonds aufgewendeten ‘Miitel) | Jungen 6,54 % im Vorjabre, 6,41 9/9 i. F. 1901/2, 7 140, S /o gegen diesen belehren, oder glauben Sie den Engländern, die den Wert in | mat worden sind für die Vorwegnahme der Anträge zum Berg- Dieser Schriftsteller von Rakowski ih habe das # zbnt die Besserung des Zustands i ge efängnis aufgegeben hat. Für Se oder Absezungen des Unterschiedes zwischen Ériwerbêpreis A 7,28 9/0 i. J. 1899/1900. Der Anteil Hesfens E A, und vollem Umfange zu säßen wissen. Auch meine Freunde stehen auf dem arbeiterstreik, nicht verschließen ; ih halte au< jeden Tag der weiteren E Ges | s O, DAS DO <on erwähn Leihfalls nit i nds in dem alten Gefängnis zu sorgen, sind wir auauswendungen beim Cigentumswehsel; im Anlagekapital iht [usse ist auf 12980013 Æ gegen 10,5, 9,9, 10,6 nas 0,5 Mil er Standpunkt, daß den Ausiedlern keine re<tlihen Ansprüche zur Seite | Hinziehung des Streiks für nicht richtig. Darum würten wir ni<hts | ist ein kranker Mann, hat lange Zeit im Lazarett gelegen und gzetidsa nicht in der Lage. Die Justizverwaltung leidet unter de b B tre en sind der Wert unentgeltlich überlassener Liegenschaft "S Mark in den vier Vorjahren berechnet, der Anteil Bad Millionen stehen, und daß es verkehrt von Ihnen und Ihren Freunden ist, | dagegen haben, wenn der Toleranzantrag für morgen wegfiele, aber | hat fi< au<h da aller möglihen Rü>ksiht erfreut. Er ist dort ge- stehenden Zuständen in re><t fühlbarer Weise Wir sind al p-p ade t Le B von Subventionen und die Bauaufwendungen, die Tus D auf badishem Gebiete gelegenen Stre>en der Main-Ne> ens _fâr die wenn man fortwährend von einem Rectsanspru<h \priht, wodur< | wir wünden dann wenigstens wünschen, no< im Laufe diefer Woche | pflegt worden, und ih glaube, es is auch seitens des Herrn selbst bestrebt, für Besserung der Verhältnisse zu sor g Se U e staatlihten E d. Bei Berechnung des Anlagekapitals Des ée s e E gegen 451 994 G für das Halbjahr vors 1, U ? . 2h] $ . D M 2 e À C - , FAA y . Nun steht aber no< anerkannt worden, daß ihm weitgehende Rücksicht zuteil geworden ift. 4g S nun bisher zu einem günsti gen Resultat 9A E tungen, die dem Stivetbivetiees ¿E tet Mie jguldverscrei- | des ntitSeR Minas ) Li e El E BOdn in e N Verwaltung uhrt. OVrganisatori z - | treffenden s en der be- 1 5 ; : : d Met f ganisatoris<e Veränderung Gefellschaft zum Umtausch gelangten, bezw. der bare Kauf- Ide E ee S Ueberschuß en use 05 497,1 Mil. / “M: n 011, ill. Mark gegen-

von einem der Referenten als beabsichti ; O gt angedeutet sein sollen, zablur wi nit j : as ) h) E en, stehen gen fowie der Betrag d T: 3 ; <t in Ausficht; cs ist das vielleiht ein Mißverständnis. Es spielt Unternehmen noþ haftenden Prioritäts en ieebeut CE m worden.

man die Ansiedler nur \{<ädigt. Da E die Interpellation Trimborn über den Zehnstundenta s W ; ; A f Anti Zehn n E e Was die weitere Bebauptung angeht, daß polnishe Gefangene

Seite, und Klugheit zwingt uns, für die Zukunft der Kolonie zu sorgen, indem wir ausreichende Entshädigung gewähren. Das Flugblatt des | balten dafür, daß nah den Anträgen betreffend die Bergarbeiter diese keine polnishen Briefe an ihre Angehörigen schreiben dürfen, so kann

Ds h u po An ere E C NER wen werden ; Interpellation See wird. > H es stammt von Leuten, die niht den Mut haben, ihren Namen unter Abg. Dr. Sattler (nl.): Es {eint do<h, daß den Herren vom ih ni<t glauben, daß die Sache sih so verhält, wie sie hier dar r S h E R I 1E s p N A i: / / gelegt 3 ein Shriftsiü> zu seven, uxd die die Mitalieder deo Neihotags bee | Zentrum die Inte eien e eung und BespreLang kommen. J | worden if, Die Briefe, die die Gefangenen an ihre Angehörigen nur die Frage der Erweiterung des Gerihtsgebäudes, neben dem dasz | «Stunde gelegt; hiervon sind in Abzug gebrabt di | ridten, unterliegen na Maßgabe dee Vorschriften der Geiätügnis- Gefängnis errichtet werden föllt, hinein, ‘nd es wirb fich E e Le hgauiritts R Gesell‘afttaftivfonds Vorhandenen Bertäenbe Zur Arbeiterb j L er etwa darunter befindlißen noH unbe E Ur Arvbetlerbewegung. è gebenen Aktien Die Ber i ini 2 garbeitervereinigung von North i s umberland

himpfen. Es ift bedauerlih, daß über die Kommissionsverhandlungen oft so verkehrte Berichte in die Zeitungen kommen. Wer sollte in | hatte heute vor 8 Tagen das Haus gebeten, den Toleranzantrag nit aller Welt noh nah Südwestafrika gehen, die verwüsteten Farmen | am vorigen Mittwoch auf die Tagesordnung zu seßen; ihn morgen zu | ordnung, und wie es der Natur der Sache ent\spriht, natürli au darum handeln, wel<er Teil des Platzes für eine Erwei und Prioritätsobliaati e LEBINLNE erte, ee Bal e Lens N N r vezanten, P E O DORE A Er Lie Ce As der Kontrole. Wenn nun keine Beamten unter den Aufsichtsbeamten des Gerichtsgebäudes in Aussicht zu nehmen wäre. R und Beamten des Geseisatie Ae Abfindung von Mitgliedern | hat, wie W. T. B.“ aus L E : um zwischen den \{warzen Arbeitern exiftieren zu fönnen. Der tige" voranzugehen haken; die Kerbältnisse der Becudarkeiter find des Gefängnisses sind, die polnische Briefe lesen oder verstehen Es is nun eine Ortsbesichtigung für April unter Beteili Beträge : der verbleibende Betena_ ift Mae E verwendeten einer Zuschrift des wesifälisEee g R Ce siedern S Schwarze versteht es hon niht, wenn Richtersprühe von Weißen | aber doc in dreitägigen Debatten erörtert worden. Es würde fich können, dann wird es nötig sein, ehe die Briefe abgesandt der betreffenden Ressorts in Aussicht genommen, und ic hoffe E Rau ege: verwendete Anlagekapital. +9 Desihautritis Sachse, die um Unterstüßung der par eterführers do< au< nur um die Verschiebung um einen oder zwei Tage handeln. | werden, eine Uebersezung anfertigen zu lassen. Daß aber A Sache dadurch gefördert werden wird, was allerdings Es durch entsprenaritt neuer Bahnstre>en ist au< im Berichtsjahre Mitelicteo eru K enntnis gegeben. Die Vereinsleitung Tadgie

ringend notwendig crsheint, wenn das dem Staate gemachte Bau- | ßelragen worden. Am 31. März 1904 befand dec Sade ee voll- flandes wider S terfing sofort “os E Ér Diver bei eE

Ó s öchentli<h 100 Pfund abzusenden. e :

egen Weiße gefällt werden. Ich stehe durhaus auf dem Boden der Mehrheit, daß man die wirkli als \{uldig Befundenen, die ihrer- | Die preußische Negierung hat ja do< au<_ {on einen Anfang ge- | polnischen Gefan | ili 6 | t B L i A : n s l an ) genen die Korrespondenz mit Familienangehörigen | seits zu den fur<tbaren Ereignissen beigetragen haben, natürliher- | mat zur Beseitigung ter aufgetretenen Shäten, und Kommissionen Rd " 5 z p j i Get: niht entschädigen oder ibnen eins Prämie geben wer a ate um weiteres zu untersuchen. “Da ift es do fraglich, “a abgeschnitten würde , das würde , wenn es vorgekommen ift plapangebot ut 50, Mai d. J. sein Ende erreiht. Ob die Stadt [Purigen und der in Thüringen gelegenen s{<malspurig-n*) S Man soll aber niht, weil einige Schuldige da sind, alle | Verhandlungen in den Parlamenten nit eher diese Tätigkeit zu beein- | was i< zunä<hst in Zweifel ziehe —, niht den Bestimmungen weitere Opfer ni<t bringen kann, entzieht fi meiner B eaen für den öffentlihen Verkehr im Bereib dee B En Aus Mons wird dem „W. T. B.* telegrapbiert daß, d Unschuldigen damit ftrafen, daß man ihnen niht die ge- | trähtigen geeignet wären. Durch die amilie Untecsuhung wird do<h j der Gesängnisordnung entsprehen. Selbstverständliß haben die urteilung. Sie will das alte Gefängnis kaufen, d G inet nid e, eins{ließl<h der im Jahre 1903 für En Grubenleitungen es abgelehnt baben, die von den Weraaet it Me r pte t Unterstügung gibt. Die Herero ¿Hen es nicht | ein sicheres Material vorbereitet. , _… | polnischen Gefangenen dasfelbe Ret, mit ihren Angehörigen zu würde die Verwaltung des Innern fein oder der Herr L Dertiusee (Ende S 0 wordenen Privateisenbabnen aus 14 322 gefor) Ne Lodnerhöhung von 25 9% zu bewilligen, man für beute Tb cher glauben, daß der Weiße Herr in Lande ift, ehe Le nd abei | einig gavesen, T6 heute diele Frage px Verhandlung kommen sollte, | korrespondieren, wie die anderen au. Es muß ihnen, wenn sie der |} 7), iber den Kaufpreis son eine Einigung eri ie Bmintster; | wagen, 26 832 (25 542) Personenwecotiven und Motor« | In den meisten Gruben baben die Arbaite “s inade erwarte. einhergeben. Wir erden, ia erster Linie er Veri Me derherztehung Die Aulaag des Aba von Normann sei ganz irrig; der sozial, | deutshen Sprache ni<t mächtig sind, geholfen werden. Falls das Ou E E Punkt wird wahrscheinli bei Sér Besichtigung Bieter orwagen, S4 C710) Gepädwagen A 300 396 (201 Den Werkzeuge mit zu Tage gebracht (vgl. Nr. 27 d. Bl L ihre der Regierungsvorlage stimmen. Wir glauben, daß, wenn wir | demokratishe Antrag sei ein Jnitiativantrag, der nur der Form | nicht geschehen sein sollte, würde i< das nicht billigen können, und n Drt und Stelle no< geklärt werden «Die Beshaffungskosten der sämtlichen am 31. März | O dies tun und die 5 Millionen allein als Entschädigung für | wegen in eine Resolution habe verwandelt werden müssen. Dem 5 ; ; be Mus : : 1904 vorhanden gewesenen Fahrzeuge beziffe en am 31. März | werks- und Hüttenbezirk3 urtzreinande i den Hereroaufstand bezahlen, so am billigsten wegkommen. Diese | Zentcum könne man für sein Entgegenkommen nur dankbar fein. prr FEEL E Bevo a B e ATFCNA GeridtSciude 1e Rus (nl) Be Notwendigkeit eines neuen es Si is "oies Mark und Mtcagen 20.78 (20 68) V öffentlichen Güt unter Aut sGluß des Perfonenverkehrs “ledialid vex d : . ias etten. : a ¿ illionen Mark), das : T O Uen Guterverkehr dienen, waren bis Ra Justizminister Dr Schönstedt: und die in Thüringen , das auf die vollspurigen | an einen Unt cie s zum 30. Juni 1904 : : gelegenen {malspurige *) Staatseisen- | L nternehmer verpachtet, der au vervfli | : - | Lokomotivkräfte und Fahrzeuge selbst zu bes rpflihtet war, die erbalien nad. in vec@dEe Funde g eshaffen, betriebsfähig zu : O z 1904 beftand der daber oben

Schäden können wir übersehen; fie sind von Sacbverstäudigen Abg. Dr. Müller- Sagan fragt, wann denn endlih die Inter- eingeshäßt, und ihnen können wir abhelfen. Der Witboiaufstand | pellation, betreffend die Schiffahrtsabgaben, zur Verhandlung kommen Abg. Korfanty hält seine Behauptungen aufre<t und spricht die h a ee ae at gent Biie Soria len Wein die wes räsident Graf von Ballestrem: Eine Mitteilung, wann der (Präsit Ev r d “p Ait val Adru E e an lia wi E E Die Rüdesheimer Baufrage ist au< {on *) Die am 1. März 1884 als cin Tei i betreffende Minifter zur Beantwortung in der Lage sein werde ist mir dürften Beamte nicht beleidic í werbe) Is, Ne E ederholt hier erörtert worden, und sie will leider ni<t v babnunternehmens in das Eic e f s S e CersGlesishen Eisen- | niht miteingere<nete Fubrpark der obers{lesisGen & j : e nkietiget Stelle kommen. Auh da liegen gewisse S on der | obers<6lesishen Shmalsp ebabnee Staats übergegaugenen | (Länge 136,84 km) aus 52 Lokomotiven ee chen, SMmalspurbahnen <wierigkeiten vor, die si * den Verkehr d mal}purbabnen, die dazu bestimmt sind 4 eint aus 92 Lokomotiven und 3656 Güterwagen sowie r der Gruben und Hüttenwerke des oberschlesischen Berg- Ga einigen Verfügung des Transportunternehmers) 1 rsonen-

Regierungsvorlage abgelehnt wird, werden die Wirtschaftlihe Vers