1905 / 29 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E D E E

| : mnerbalb eines Jahres unter Da und Fah zu bringen. Das it unsere Absicht, | selben innerhal" ñ f d zu sehr muß man

¿ j üdli 15. Februar 1906 in Kraft treten, es E in besonderer Glü>sfall gewesen, und zu se Séneinens v an Ee N sie F 15. Februar 1906 in Kraft treten zu lassen. Unser Handel fi rige Glüû> verlaffen. Es hätte auh anders kommen

und Industrie haben also ein Johr wi r ets laube s können. Wenn wir Zollkriege nah allen Seiten angefangen hätten, Zugeständnis sind wir nicht nur einem besonderen Wunsche der | bältnisse einzuleben. Gegenüber diefem Vorgehen 9g fo wäre es gar nicht ausgeschlossen gewesen, daß sh gegen uns eine Zugeständnis sin i

Moche zu erhöhen. Auch dieses ! “ia geknüpft, daß sein Widerruf oder seine Suspension jeder-

zeit aus veterinärpolizeilihen Gründen erfolgen kann. Mit diesem

den verbündeten Regierungen Mangel an Rücksicht O bet bätte. Die Staaten mit agrarischen : i : 3 w E Î t E B E i l a q E Mis Regierung entgegengekommen, fondern au - den | nit, deß E her Ir dustrie und des Handels mit Ret vor- | wirtschaftliche oa On e e Tônnen, mit uns keine Handelswerträge H j D t R s i d K ónigli i S S Verhältnissen des oberschlesischen Industriebezirks. Da A ti pn ! R benn si< au< eine Reihe von Interessen hätten si< T atlicben unh die Staaten un cu en él anzeiger un öniglidch Preußischen laatsanzeiger 0

s j iht über die Grenzen Ó j auf der Grundlage de l l dies oberschlesische SORREEE E G “ia ‘da ieh: Erböhungen industrieller Zölle des Auslandes nicht E M industrieller Entwi>lung hätten sich vereinigen können, um uns M 29. Berli jenes Bezirkes ausgeführt werde ries Gesamt- | lassen. (Hört, hört! links.) Dazu kommt, daß Rußland Aas über folidarish an gewissen hohen Industriezöllen fest- erlin, Donnerstag den 2 Februar \<aftliche Rückwirkung dieses Qugetanr ane ee rig atv nonen hat ‘von seiner anfänglih mit Entschiedenheit gig vubalten r ————————— C r E E : 5 1905. ; ei j v erhebliche i / i er Zu- . j N Z m produktion an R L aE pas Zugesländnis, das wir dur< | Forderung der Differenzierung von Land E e A u Rußland Ih habe im vergangenen Juni im Herrenhause ge z (S@luß aus der Ersten Beilage.) G6 Zu 10G engeren: Sten, Bs e hen Schweinen | lassung von Ausgleichszöllen gegenüber Kartellen. sagt, die beiden Leuchttürme fo drückte id mi, aus : ge. 4 Gefahr beitand E E ia iaio fe aideiden dág | Megehins usa eini ione Zulassung eines Kontingents von österreichish-ungarischen h : h irtshaftlihen Fragen, die die ÊInteressen unseres | 1agl, “6 , funden werden müsse, eine Landung an der Mole überhaupt unmögli ist. Wir makt : g anschließen. Was nun unseren heutigen Antrag betrifft, so qui ><lacthöfen an den sädhsishen und bayerischen | in einigen allgemein wirt]<a] u s Zugeständnisse zwishen denen dle Fahrstraße gesu De’ BVerat d : / also unter allen Umständen für eine zweit: Lent i; mußten | verlangen wir Festseßung der Schichtdauer eins{ließli< Ein- und qur Abslachims su Sa N Da die Abschla<htung | Handels und unserer Industrie sehr nahe fiat Op seien Suß für unsere bedrängte, notleidende Landwirtschaft süd ‘atung des zweiten Nachtragsetats für das | Uns blieb nichts übrig, als auf die alte zer ngestelle sorgen. | Ausfahrt mit besonderer Berücksichtigung der Schihtdauer von nafse gemacht haben. Va dle Hindernisse im Wege standen. Industrieerzeugnifsse. üdwestafrikanishe Shußgebiet für 1904 wird fort- | Frage des Abg. Bebel e zurüczugreifen. Was die | sowie heißen Orten bis über 28° C, Verbot der Somitag- kd

- Grenzen Oesterreich gegenüber dieser Schweine in den Schla

¿ ü übersteiglihe ] 2 , e ie jo eiden dee Sus ls van | J cane beisilanal n N E E geseht bei Titel 10 des Kapitels 2 der einmaligen Ausgaben: | hon in der Kommission E E Sclamttosten betrifft, so ist | Uebershihten, mit Ausnahme der Arbeite der Sonntag- und das Inland nicht lebend berühren, :

: E Î h L es der jüdischen und 2 L j s durhführte ; B ZEn A E | beispielsweise an die Gleichstellung k j Die Fahrstraße, die zwischen diesen beiden Leuhttürmen dur , ur betriebsfähi : : die Wasserbauten zu den | Menschenleb :

so erschien dieses Zugeständnis vom | Ich erinnere i - und zum Teil au< im ie ' 7 : d riebsfähigen Wiederherstellung der Hafenanlage Swakop- | allers<wierigsten gehören, und d i e eue etriebsflörungen ded f denklich. Außerdem is | christlichen Handlungsreisenden im Steuer- und 3 enthielt mehr Sandbänke und mehr Klippen, als \si< mandhe mund 2200 M“ Die Budgetkommi p hat n dieser anderen Bauten mögli ist, alle Kosten N tur A GaR E aaren, Zuschläge für SchaHtrepgraturen ‘an ‘Sonne un

; Da et E e i be ¿ ; Erwerbung und j i t veterinärpolizeilicher Standpunkt aus nit in ei ; erinnere an die Erleichterung der Erwe i ¿umen laffen oder zugeben wollen. Wir haben orderung 300 Die Höbe der i hne Feiertagen. Diesen Antrag brauche ih nidt Î ; | E E Sten, ub ‘Sdustriaeniren in Sachsen uad Beriußerung von E ese Zoll N iocgitt Ti lee 4 Séiff rit stranden, richt scheitern zu laffen, E Abg. 6 Ey, t d s O (dkons.): Jeder Posten, der G pem Gutatien her Sa beriländigenkommission, bie E befondeco +4 ulte jlimmen Verhältnis ‘der Bergarbeiter gewissen Anzahl von Stadten und = | s ; d foll erst allmählih in das russishe Zo gebiet einv l r Rad auf die Verbesserung des Verkehrs i L e é ' Stelle tätig gewesen ist. Die Verwaltung selbst b sißt ein U ü hrrevier, hätte die Regierung |<on längst eintreten Ó N 2 die Bevölkerung wegen Finnlan so i d wir zwei sondern es in den Hafen zu g i : y ehrs in unseren überseeischen Besitzungen über diese Din ; ; elt ein Urteil | müfsen. Was die Uebersicht betrifft, so habe i s : Bayern, in zwei thüringisen Det O : ew d die Einverleibung nit erfolgen, ohne day t wird, wir hätten soglei<h na< der abzielt, muß uns von ganz befonderer Bedeutung erschei D ge nit. Aber wir lassen die größtmögliche Vorsicht | eines Arbeit i ret bee 0 das Arbeitsbuch h é : ird, es mit Leichtigkeit | werden, un Das ift ein wert- Wenn uns gesag z G t man jeßt zu der alten L 2 4 g ers>einen. | walten. Wenn der Abg. Bebel die B reeilers bor mir, aus dem hervorgeht, daß er 441 Schichten i ihrer rasen Zunahme imstande sein wird /- ;of her davon in Kenntnis geseßt werden. vet Zolltarifs alle Handelsverträge kündigen zu der alten Landungsstelle zurü>greift, die inzwischen ver- | mängelt hat agger als unzureihend be- | einem Monat verfahren und dafür 115,17 4 | t ber: H ie i wirkung dieser Konzession | Jahre vorher | tlih für Lübe Annahme des neuen t 7 lassen worden war, zeigt do, daß ursprünglich bei den Anl g at, so kann die Verwaltung auch hier nur dem Gutacht bergh „Ll H verdient hat. Der Ober- aufzunehmen. Die wirtschaftliche D efioinei tändnis für unsere Hansestädte, namen benenfalls dur< einen frishen, fröhlichen glich bei den Anlagen Fehler | ihrer Sachverständigen fol di ; en | berghauptmann von Velsen hat durhbli>en lafsen, daß di i T ; : terreih - Ungarn | volles Zugeständn : ¿< hat Rußland | sollen, um dann gegebenenfa G gema<ht worden sind, oder daß nit mit der nôtigen Umsicht verfah gen folgen, und ih glaube nit, daß Herr Bebel | Regierung die Schichtzei i p, day die preußische ist somit keine erhebliche. Ob UND (s M M h t+ Fot lebhaften Handel na< Finnland. Endlich ha z é ; delsverträgen zu kommen, \o kommt mir wörden ist. Auch bei der B bei f „verfahren | in der Lage ist, dem Sachverständigenurteil sein ei ] Zung die Schichtzeit regeln will, aber nur da, wo die sanitären | : ; iefe i te Konzession voll | mit seinem eda : ; 5 ; hlag8zöllen | Zollkrieg wieder zu neuen Hande g aggerarbeit und bei der Plazierung der | entgegenzustellen. Daß wi n eigenes als richtig | Verhältnisse es verlangen. Eine solche Besti i in der Lage sein wird, dieje ihm gema | ifeler Zueerkonvention und die Zulässigkeit von Zuschlags l mi einer aufforderte, auf die Kuppel Bagger muß mit größter Aufmerksamkeit verfahren werden î zuslelen. Daß wir die Interessen des Schußzgebiets au den | gar nit. Ueberschi j olhe Bestimmung brauchen wir ; i übri li, da Oesterreih-Ungarn | die Brüsseler das gerade so vor, als wenn / / t Abg. Dr. Müller-S n en. , _| Gesellschaften gegenüber wahrnehmen, brauchen wir ni< “ed g - Uebershihten will man nit beseitigen. Die Beseitigun auszunußen, bleibt übrigens fraglich, i s Fer anerkannt. i 5 der die Spiße des Rathausturms längs dem i i Iler«Sagan (fr. Volksp.) sührt aus, daß die | zu versichern; ab, ' wir. NIOE auedrüdlih | des Wagennullens, die wir weiter verl ist fei Tina E i: 2 4 De>kung seines Be- | auf Zuker ane j ine Absicht sein, noh des Reichstagsgebäudes oder die : / fg B orographishen Verhältnisse und die Meeresbew d z ern; aber wir wollen anderseits auh auf dem Boden des | der B / „welker verlangen, ist keine neue Forderung gegenwärtig, wle Sie wissen, E ; ine Herren, es kann niht metne ' : L uf bei den Sozialdemokraten. Heiterkeit.) f K N i s wegungen den Hafen zu | Rechts bleiben. e er Bergarbeiter. Als wir im vorigen Jahre diese F - L: N sti s Deutschland zu be Meine N z ; Blitableiter zu klettern. (Zur : nem der ungünstigsten mahen. Für die , i i er barfs an Schweinen genötigt ist, Schweine aus Deutsch auf weitere Cinjelheiten der Bertröge c P Möglich, daß Ihnen das gelingen würde Gul t G lagen aur dauernden Verbesserung ee AUfrailad Me Mieetias | Mex Eh Stort (d. 0E N e e id seinerseita, daß die lide Verein braucht bier E teien Berit bas S 0bau- ziehen. L “ndnifse, die wir haben | Uebertreibungen möchte i< warnen, : Me, | demokraten), es ist aber au<h mögli, daß man sih dabei den Da naue orographi[<e und hydrographishe Vorarbeiten gemaht werden | mit nur den gut i 6 du ewigen entslossen sei, da- | preußishen Regierungekommissare. Diese sagten, 22 Gie bene Meine Herren, troy dieser Zugeständnisse, d! j ird. Einzelne der neuen Positionen des Aus- | del ; j j ls, die Treppe hinaufzugehen. Wer müssen, sonst laufe man Gefahr, noh< etliche Millionen na<zuwerfen. | d den guten Willen bezeigen wolle, aber selbst niht annehme, | Wagennullen na< der St 4 Uk niSt f sagten, es wäre mit dem î _ 7 i ¿{t dem mindesten Zweifel, daß | zöllen gesprochen wird. 4 Á t, bört! links), | brit. Natsamer ist es jedenfalls, die Für die Bewältigung des gewöhnli Nerk ! . | daß damit sahli< viel gewonnen sei. Es fteble an den idhtigen 0/, wz der Statistik nicht so {limm; selbst wenn es machen müssen, unterliegt es do nicht : z ine sol<he Wirkung ausüben (hört, hork: ! : irtshaftlihe und das damit so eng ver- t S „D lichen Verkehrs sei au< jegt hon | Vorarbeiten. Wolle ir die Entwi richtigen | nur 3 9/ wären, so ist die Maßregel für Bergarbeiter, d : E Ute irt\ ‘eundlihen Charakter tragen. | landes mögen el / : ciner Reihe | auf seinen Schultern das wir 1 / / gesorgt. Seine Freunde würden die Forderung ablehnen. : man für die Entwi>elung der Kolonie sorgen, | Flöz, das sie zu bearbei garbeiter, da sie das die neuen Verträge einen landwirtschaftöfreund | x L l derselben trifft das aber nicht zu. Bei einer l N Landes trägt, der würde leihtfinnig Abz. Latt ; e Z 2 fo müsse ein guter Hafen geschaffen werden; d ; e zu bearbeiten haben, si nicht selbst wählen können, seh Ätearati ; j blie Verbesserung | für die Mehrzahl der i d iber | knüpfte politishe Schi>sal des Landes trägt, ao. Lattmann (wirts<. Vgg.) spricht si< für die unverkürzte | nicht i i ; dann Tônne man aber | ungerecht. Wenn die Arbeiter bei ei 3 S5 Os Sie bringen unserer Landwirtschaft eine erheb] s : L4H tikeln i es uns z. B. Rußland gegenudve z tatt zu versuchen, auf der Bewilligung aus. Es sei zu hoffen, iederw L aren. s i inbü enem sGle<ten Flöz 35 0% erglichen mit dem bisherigen Gesamtzustand, | von wichtigen Ausfuhrarti 9 So für | handeln, wenn er den Luftweg wählte, statt zu such ‘Aufstandes Handel und Ii m b ee D E ues n, ü Stellvertretender Bevollmächtigter zum Bundesrat, Direktor der fie Ae ee g A n B “ait h Po M tbern, das

ihrer Gesamtverhältnisse v fre<t zu erhalten. Treppe, wenn au langsam, so do sicherer zum Ziele zu gelangen.

ür di irts i l bisherigen Zollsäge an i ; ; Kolonialabteilung d Ä / ine Erb Schußes für die landwirtschaftlihe Produktion gelungen, die Tin für Alizari tionen haben b : é alles geschehen, um diese Wiederbelebu ü ng des Auswärtigen Amts Dr. Stuebel: D bah“ E „Minister Achen- eie Gepohans N is Absicht sind wir in die Hantels- | Zement, für Anilin, [ür Alizarinfarben. E sind aber | Wenn ih sage, daß wir, wenn wir noh mehr verlangt hätten, alles bringt die Besorgnis zum Ausdru>, daß die um fi greifende Bene Vorwurf können wir als bere<tigt niht anerkennen. Es ist alles Wagen fels ‘ibe be Ungerechtigkeit ist das Mindermaß. Cin in ihren Hauptzweigen. it die] Gh Ae ; Z tieren müssen. Diese Erhöhungen 2 ¿aft Ù ehe ih auf Grund efulatic i L en- | gründlich untersuht und durhaus mit : l r Null sein, aber auf der Fahrt umkippen er vertragêunterhandlungen eingetreten auf dieser Basis sind au< Er- | wir E Gin teils nah Menge und Wert der be- gefährdet und alles risfkiert haben würden, (4 e die ber Infer [pel “A R ir ee ta Ln könne, und ersudt | worden mit der nötigen Vorsicht verfahren un Teil und wird dann genullt. Es wird aber Lt mr E ertrage Î N , R e ¿ c : e î itataer atur, e ) È * L 4 / i neren eu en ie s , gleihzei g mi ie er Ner 7 . j à # ó t 1 j : s l : folge erzielt worden. Wir Mos e S s E N B L E A vendeit ohne besondere Tragweite für unsere Ausfuhr- | meiner Fénulue A S u welhe die neuen Handels- anlagen Maßregeln zu treffen, um dieser Srelilatita S Ab 0 bo n Böhlendorff-Kölpin tritt den Ausführungen des R O U nos A elte harte Geldstrafe auf- A lassen, die Interessen unserer Industrie und unseres Handels | troffenen Warenart E Bedeutung sind die Erhöhungen der nationalen Verhältnisse. Viejentgen, ) 2 b Viele Je nah dem Inhalt ihrer Erklärung auf diese Anregung werde man Es sei fei entgegen : Die Hafenanlagen müßten ausgebaut werden. | werden. Das Strafsystem i @ unler aen Umständen befeitigt ugen lasen, industrie. Von größerer Dede verträge abfällig fritisièren, ennen diese Lage un sich in dritter Lesung noh weitere Anträge vorzubehalten ß ei fein natürliher Hafen vorhanden, sondern eine ofene Reede, | es bestimmt wenigstens, daf Moni ist gewiß nicht gut, aber

akten. Möge

russischen Zölle für Maschinen un? R e Verhältnisse nicht so genau wie ih. Ih will niht sagen, , . die Regierung zusehen, ehe es zu spät sei. Lider beer Ute: (el G oewerdig, je nachdem das Wasser | abgezogen werden dürfen.

L : p " ; i i ber, daß auch bei diesen Positionen ¿ | B its Aba. Bebel (Soz ). pât | idte vertragsunterhandlungen ihre Zolltarife nicht geändert. R bes s L e L Sal wied, als es die Zahlen auf den | daß sie ins E L aber sie when Loue 8 el (Soz.): Kaum is eine große Summe zum Ausbau | Lüderigbuct den Hafen gegenüber spielten au unsere [andwirtschaftlihen Zollerhöhungen fene | de Ä BlE reichenden Ueberbli> Uer - da zeigt sih die ganze Anlage als vêllig verfehlt. Jegt werden wieder meistern dur<h die Belegschaft, Regelung der Lohnzahlung

: z ; c ; f _ Bei landwirtschaftlihen Maschinen t „MoS Die Neuregelung der handels- id) : i word j . i toll ) i lungen, gegenüber Italien | ersten Bli> befürten a n ¡8heri s Meine Herren, ih eile zum Schluß. Die Aeuregetung ® einige Millionen gefordert. Ein Plan, eine Uebersicht ü Damit {ließt die Diskussion. Die Positi i kfostenl ief i n erheblihe Rolle. Deshalb ist es auch gelungen, 6 Industrie in | beispielsweise bleibt es teils bei dem bisherigen Zollsaß von politishen Beziehungen zum Auslande ist eine der wichtigsten, aber L des Ganzen liegt ni<t vor; man fordert rue T Æ Sen dem Kommissionsvorschlage pfen gt. Position wird nah stenlose Lieferung des <ießmaterials und des Geleuchtes

natli<h ni<t mehr als 6 4 Strafe

: t N i ; ; ÿ wäre es besser, wenn man in der | würden die Arbeiter auf die Kosten Pee aid Noten

neren und äußeren Verhältnisse. des Hafens unseres S<merzenskindes Südwestafrika ausgegeben worden, | das früher nit erkannt d is fei. êite; es set fehr bedauerli, daß | Wahl und Besoldung von Wagenkontrolleuren bezw. Wieges

d wahrzunehmen. G at und Belgien hatten vor dem Eintritt in Die Ada

L i ° i Z j eL L 2 : : l i; dur< die Zechenbesißzer. Ein Arbeit j ; ; und Belgien die Ausfuhrbedingungen sür veN 18 bleiben sie wie bisher ganz von Zöllen befreit. its Regierung und der hinein. Die kleinen Bagger, di ölli s ; ü i UE Sa iele „in einem die Hauptsahe auf dem E d a 4s as L d E cu von 5 bis 6 Millionen aus. DA A A Nag o ron ci un L a vin: Diese S ; der größere Bager der Aabwendia ift soll eft Is gebaut Gala Cowie der O S Ou gee He Se 2UO8 M UIE de en E vor 1881 A ei Dagegen hatten Rußland, Rumänien, die Swe lu it ber bleibt es für die ganze große Position der nicht besonders | Lo j f in die vitalsten Interessen aller Erwerbs- fir bie Tleinecen dürfen A ângst fertiggestellt sein müssen; die Gelder | dem bezüglichen Etatsgeseß und d demnitä T mit | weniger als 539 4 Auf der Zehe „Konstantin der Große“ wert : tritt in die Handelsvertragsverhandlungen mit | allem aber vie s : ra ort Zollsay von | Fragen greifen zu tief in die vita für die kleineren dürfen son jeßt als ins Wasser geworfe b ; geles, er Jndemnitätsklausel werden | neben dem Nullen di bödstt ä ohe wetden Ungarn vor dem Eintritt în die Han ' 2 2 fernen Maschinen bei dem bisherigen ZoU| ß 5 _— wir haben es vor drei Jahren erlebt trahten sein. Selbitverständli : geworfen zu be- | ohne weitere Debatte erledigt. ; : n die hôdsten zulässigen Strafen verhängt. Nah : 2 : llsäßen aufgestellt. | benannten eile ll t stände ein, als daß sie wir haben z elbitverständli<h werden wir gegen diese Forde- etnem mir vorliegenden Lohnzettel mußte ein A uns neue Zolltarife mit wesentli< höheren Zollu Le 20 Koveken. Nach der russischen Berechnung fallen unter } ¿N lebhafteste bewegen sollten. Aber rungen stimmen; i< wollte nur feststellen, d ¡gli Es fol ir di : bezahlen, wäl sei e fe N BbCler 1,50 «4 Strafe daß Rußland diese Gelegenheit | 2 Rubel E j Millionen Rubel. | nit alle Beteiligten auf das lebha “igs Bs eststellen, daß bezüglich folgt der Etat für die Expedition in das süd- | Lm w 1 sein Vorgeseßter si ungebührlih benommen hatt Insbesondere war es vorauszusehen, Fr ; ; ion Waren im Werte von 13 bis 14 Peiltione dn ¿nde das gleihe Interesse daran, euen Pläne für den Hafen von Swakopmund ebenso | westafrik S ; « Einem Arbeiter wurd i M 8 N ; ÿ dene Branchen no< | diese Position =9a if zndert | {ließli haben alle Erwerbsstände das g leihtfertig verfahren wird, wie bezü hae rifanishe Shußgebiet für 1906. Jm außer- ‘bon einem Raub trafe abgezogen. benuyen würde, um seine Industriezölle für S Regi bemüht, | Wenn auch die Anordnung im neuen russischen Tarif etwas geänder ? i ilen Verhältnissen zu kommen. Des- rd, wie bezüglih der alten. Bei den | ordentlihen Etat wird für die Kolonial Da kann man wohl von einem Raubsystem sprehen. Die ( i zHen. Seit 25 ' ; : t t der zu ruhigen und stabilen Der A afen- und Wegebauten sind 300 italienishe Arbeiter beschäfti : e Kotonialverwaltung als Zuschuß | kontrolleure müss E weiter zu erhöhen. Seit 29 Jahren ist die russische egierung bem " | vorden is, so wird no< immer ein großer Teil unserer Ausfuhr | wic E laat den dur< gegenseitige s wird b i rbeiter bes<äftigt. | zur Bestreitung der Ausgaben anläßli : Jeure müssen vom Staat bezahlt und von den Grubenbar rk O | | j glei<h geschaffen werden i ird behauptet, sie seien von - dem Unternehmer unter allerlei / i; ) g anläßlih des Eingeborenenauf- | unabhängig sein. Der Antrag Gothei i j p wo die Bedingungen hierfür nur irgend vorlagen, M: eine gen ¿on fallen. J< gebe zu, daß die russishen Zoll- halb muß ein 4u8/ in solcher Ausgleih war Versprehungen dorthin verlo> : tandes ein Betrag von 46 643 000 i | j g Gothein verhindert das nit. Die unter diese Position fallen gere Rüeksicht und gegenseitige Konzessionen. Ein solcher g g in verlo>t worden, und der Unternehmer habe : verlangt. Die Kom- | Zechenkolonien werden jeßt geradezu zu Zuchthäusern gest Industrie zu schaffen. ; i 6 ir Lokomotiven, Dampfmaschinen, Dampspumpen empfind- i Shwierigkeiten es gelungen ist, naher den Vertrag gebrohen. Sie mußten in Zellen auf na>t mission hat davon 200 000 abgesezt. Ferner ist der Aus- | |tellen sih nun die Zechenb R Sepr Wie : der von uns in | erhöhungen für Lokom ' L - i unser neuer Zolltarif. Unter welchen g N Erde {l af d erhiel z VAOLet benaht 000 j Us ü Fen oesper ¿u unseren Beschwerden? In der Meine Herren, daß das die Folgen De x L i Dafür haben wir Ermäßigungen erlangt für Lokomobilen d Fach zu bringen, das ist ja en und erhielten die versprochenen Löbne nit; als sie nun gabenahtrag von 1 460 ÁM im Bereiche der Marine- Broschüre des Bergmeisters Engel finden sich als A : ; Tarifpolitik sein würden, | liche sind. Dafür ha 3 b daß | diesen neuen Zolltarif unter Dach un Fah z ly wieder fort wollten, wären ihnen Preise für die Nü>kfahrt verwaltung von der Kommissi einfa Zitate aus den R L ntwort daxauf den achtziger Jahren eingeshlagenen y i und Dampfpflügen, von denen wir hoffen, ; i Aber \{ließli< ist es do< worden, die weit ü U üdfahrt abgefordert 2 Ó mission gestrihen worden. Das Haus aus den Reden der Regierungsyertreter. Die Herren ; iti ter große Urheber | mit Dreshmaschinen un? ; i tli no< in unser aller lebhafter Erinnerung. e , die weit über die vereinbarten Säße hinausgingen. Vermut- | tritt den Kommissionsvorschlägen ; j vom Bergbau brauchen tatsähli< keine V j das hat niemand richtiger vorausgesehen als d n ; ¡senindustrie daraus Vorteil ziehen wird. Wesentliche : he Haus den verbündeten li ift der billige Preis von den Si 4 ) g ur<hweg ohne Debatte bei. i )_ leine Vertretung, denn die i fi is daß, als Fürst | die deutshe CEisenindu - ftions- | gelungen, und damit hatte dieses hohe n den Schiffahrtsgesellshaften nur für den Darauf wird die zweit ; preußische Regierung besorgt das ja für sie. Der Bergbauliche Verei dieser Wendung, Fürst Bismark. Ich erinnere mi, R haben wir weiter erlangt für unsere Konfektions- ngen, / ter die Füße gegeben für die Handels- Fes zugestanden worden, wenn der Unternehmer mit der Nüfahrt d ä le zweite Lesung des Reichs aushalts- | hat nit Kaderibes L bat die Regi gbauliche Verein : i 1837 gewesen sein; es war | Konzessionen haden ir bei d Regierungen cine feste Basis unter die FUpe g z Arbeiter einverstanden war; die Arbei reer | etats für 1905 bei der Beratung des Etat ih S- bause gesbidt, Jb il ibe C otipen lassen Bismar> es muß im Jahre 1886 GIes 5 nis 2 Auch den anderen Vertragsstaaten haben wir del den d Staaten. Wie ein Zoll- ; ; ar; die Arbeiter sind gezwungen worden, ein E g des Etats des Neichs- | und sie wieder nah Haufe geshi>t. Ih will niht in di i i fs dem russischen Minister industrie. u< de j p f 4 vertragsverhandlungen mit den anderen y / « Billeit bis nah amburg nit nur bis n < den K 7 r amts des nnern fortgeseßt. Zum ersten A betitel: lung ein if d ; Í n dle Verhand- während der damaligen bulgarischen Wirren l i ständnisse machen müssen, über welche die Herren ¡ j d in Ausgleich, in diesem a aiR 8 p ah den Kanarischen Inseln, | Gehalt d orige}es 1 en Ausgabetitel : g elngreisen und niht unmögli< machen, daß weiter ver- # ; sbad einen Besu<h machte, Industriezöllen Zugestän U S tarif, so is auc jeder Handelsvertrag e ' : zu nehmen. Diese Behauptung und Klage müßte do< geprüft werde y cha es Staatssekretärs liegen eine Reihe von Reso- handelt wird; aber nah den leßten A ß des Aeußern, Herrn von Giers, în Franzensbad e! \ckretà d Direktoren nähere Darlegungen geben werden. So , den Interessen der verschiedenen denn es handelt G um Vorkommnisse l | futionen vor D E O, 7E h ; eso- ist di i eußerungen des Herrn von Velsen : L A 4 de Erhöhung der deutshen | Staatésckretäre und Viret 2 d wir do< | Falle zwischen den divergierenden In À S L fommnisse im Lande der Sozialreform. r. Das Haus diskutiert zunächst die auf den | L die ganze Siebenerkommission sehr stuzig geworden. Der hatt ihm dieser lebhaft über die bevorstehende n ü türlich diese Zugeständnisse auch sind, so sind wir do d deren Konzessionen machen. Stellvertretender Bevollmächtigter zum Bundesrat, Direktor ter | Kohlenarbeiterausstand bezügli ionen : sich nit nur fehr zurü>haltend geä über di ti L ; fei ters von Giers, Ansicht, | unerwünsht natürli S ; ; Staaten. Ein Staat muß dem an t Kolonialabteilung des Auswärti , Virelkor der : and bezüglichen Resolutionen: E Ce N über die Versprechungen Agrarzölle klagte, die nah feiner, des Minis i ; t, daß unsere Industrie es verstehen wird, \si< mit den neuen i d mat in dem Sinne, daß E g des Auswärtigen Amts Dr. Stuebel: Die Vers I. Freiherr Heyl zu Hernsheim (nl.): „Die verbü der Regierung, sondern er gab der Kommission auch zu bedenk ¿ 1; îürde. leurez pas“ „Weinen | überzeugt, daß u N i e | Aber diese Konzessionen werden ge j hältnisse der Arbeiter in Swakopmund bei dem Bau der B ierunge i i i J: „Die verbündeten Re- | für Folgen die fort te W i n L S Rußland {wer schädigen würde. „N® P 9 Z ältni bzufinden. Die deutshe Industrie steht so hoh, si j ; inen Interessen besser zu dienen - dort na< O , au der Bahn von g n zu erfuchen, die arbeitsstatistishe Kommission zu beauftrage g ortgeseßte Weigerung der Arbeiter, zu arbeiten, haben A “t Bi Agrarzöllen werden | Verhältnissen abzufinde! l s ; {ließli jeder mit dem Vertrage seinen : na maruru sind der Kolonialverwaltung insofern bekannt tunlihst bald Untersuchun iber di ältni Dou | könnte; es könnten die gleihen Folgen eintreten wi im Saa: Sie nicht“, erwiderte ihm Fürst Bismar>, „unseren ; Gat ü sgezeichnete te<nishe Kräfte, daß sie niht nur ihren 5 iht einem Vertrage käme. geworden, als Differenzen, die zwi gen er die Verhältnisse des deutschen i ies mit ei Cen SOT bee Fe 0, Pun L E j ben!“ Insbesondere ist | verfügt über so ausgez ; i laubt, als wenn es überhaupt niht zu S zen, die zwishen Arbeitern und Unternehmern Bergbaues anzustellen, dur<h Vernehmung von B kb revier, und er wies mit einem gewissen Stolz darauf hin, d Sie eine russise Industrie zu verdanken 2e äßi i stand behaupten, sondern weitere Fortschritte au | G ei i ¡ge bilden ein einheitliches Ganze, fie ausgebrohen sind, vom Bezirkshauptmann zur Befriedi beid und Bergarbeit j 9 „von Dergwerksbefigern | gewesen sei, der den Rechts in im S R O e Au o llmäbliche, planmäßige, ziel- bisherigen Besißstan , E ird. Das Meine Herren, die neuen Verträge bilden / ' Teile beigelegt find Ñ : gun eider garbeitern, sowie durch Einziehung sonstiger geeigneter 4 Gee e \hußverein im Saarrebvier zers lagen Rußland seit 25 Jahren bemüht, dur allmahliche A i Regime der neuen Handelsverträge machen wird. s einer Wurzel, dem von a gl lind. on den dortigen Behörden ist keine Informationen, zum Zwe>e der Vorbereit i habe. Diese Aeußerungen haben das gegenseitige Vert i L R ; isenzô Eisenindustrie | unter dem Regime E n sind aus einem Guß, sie sind entsprossen au ' Lf Mühe gescheut, für das Interesse der Arbeiter ei ; sicher M N ereitung etwaiger reih8geseß- | hoben, fond : R ge Dertrauen nit ge» bewußte Erhöhungen feiner Eisenzölle si eine eigene ird die Statistik der nächsten Jahre hoffentlich zeigen. it di Hauses angenommenen neuen Zolltarif. troffenen Vereinb Arbeiter einzutreten, und die ge- er Maßnahmen. oren, sondern eine große Kühle erzeugt. Von diesen Herren ist iehen. shalb ist au< die deutshe Ausfuhr aus Ober- | wird die : ¿74 der Mehrheit dieses hohen Hau g i Z N einbarungen haben zu einer allseitig befriedigenden Lage II. Auer (Soz.): „Den Reichsk, ni<t viel zu erwarten; es s{heinen niht die ri<ti E E eas in Roheisen und Eisenwaren in beständigem Meine Herren, in ver E R E E O S Die Verträge können nur im E a A en gate E 0s war m Ende des vorigen Fahres. DesGider ist es Neichôtag noth in ber ec D e. ie Von der eran nah dem Roblenrevier gesdhit worden ny is i ; j ältnisse für andere Industrie- | begegnet, wir hâtten bei den HandelSpertr j worfen werden. Von den neuen Der ragen wir / s - zurü>gekehrt ist. Darüb Irbeitern nah der Heima erveordnung vorzulegen, welhe für den Kohlenbergbau Be- nvesißer zum Nachgeben zu bewegen. Die Arbeiter Rückgang begriffen. Aehnlich liegen die Verhält h y 4 en, so bedauere ih wirklich, C i; iedigt sein. Das liegt im Wesen Varüber, daß den Arbeitern verweigert wäre, eine stimmungen trifft über Festseßung der Si 4 in den fisfalishen Gruben sind ja tatsächlich kei i . Wir konnten | sollen. Wenn ih das lese, meine Herren, : stände im Deutschen Reiche ganz befriedigt lein. v ; Passage nur bis zu den Kanarishen Insel M des W g der Schichtdauer, Beseitigung | gestellt als die i ì eineswegs befser branhen. Mit dieser Sahlage mußten wir renen ti Li de iat die so etwas schreiben, selbst die i füllt werden können. Die ichts bek hen Inseln zu nehmen, ist mir es Wagennullens, Wahl von Wagenkontrolleuren dur die Beleg- | ° e in den Gruben der Kohlenbarone, sie werden vielmehr : ; rtigen | daß ih niht denjenigen, die 19 Z | des Vertrages, daß nicht alle ünshe erfü n ekannt geworden. Auch darüber nit, daß Arbeiter in Zell schaft, Regelung der Lohnzahl Seg- | no< s{limmer behandelt. Die Herren v t 7 uns niht der Illusion hingeben, daß Rußland im gegenwä übert habe (Heiterkeit), mit in den Verträgen ni<t nur auf dem na>ten Boden hab laf î » o zahlung, Crrichtung von Arbeiterausshüssen : om Zentrum sollten erst dafür / i « ; , tragsverhandlungen übertragen j ' verschiedenen Erwerbsgruppen sollen aber in den Verträg l n haben s{lafen müssen. Wäre beim Bezirks- Wahl von Grubenkontrolleuren dur die Belegschaft, R ; | sorgen, daß in Oberschlesien die Bergarbeiter besser bezahlt werd Stadium seiner Entwitklung ih würde bereit finden lasen, sene Lnger, | HanpelBber i - U mit Rumänien usw. Die | t bri sondern au das Gute hauptmann in Swakopmund darüber Klage gefübrt worden, so Mietsretes.“ elegshaft, Regelung des | dann mögen sie mit Vorschlägen e E een, i: ; ternehmungen dur< Herab- | Rußland, mit Oesterreich - Ungarn, dasjenige sehen, was sie ihnen nicht bringen, lon er ganz bestimmt dies, t ß orden, so hâtte , ; s mit Vorschlägen für das Ruhrrevier kommen; fie mit großen Kosten ins Leben gerufenen Un ; ñ ld davon überzeugt haben, daß nicht alle ñ thalten, und dann Vorteile und Nach» É, 5 esen Zustand abgestellt. Es ist weiter gesagt, die I1IT. Gothein-Stößgel (fr. Vgg. u. Zentr.): „Eine N sollten zuerst dafür sorgen, daß der Streik auf den nieders{<l ländishen Wettbewerb preiszugeben. | Herren würden sich bald davo ( e anerkennen, das sie für sie enthalten, h Arbeiter hâäiten destilliertes Meerwasser zu trinken bek Di zur Gewerbeord : u. Dentr.): „Eine Novelle | Gruben des Zentrum8sabgeordnet „nedersGlesischen segung der Zollschranken dem auslän ¿ R N die man si< zu Hause am Studiertish aus- | 5 Eine sol<he gerehte Beurteilung wird ist an und für sich kei ; elommen. tes © or et vorzulegen, wodur< au< der Bergbau den : ; eordneten Grafen Magnis aufhört, der ieser i Natur der Dinge begründeten Hindernisse ist es | Blütenträume reifen, die Z ; teile gegeneinander abwägen. n L q ein ungesundes Getränk, und wenn kein Wasser- Bestimmungen derselben in einer Rei sogar die Vermittelung des Breslauer Oberbergamts zurü iesen uns lrt (2 Satercn unserer Industrie und unseres Handels | penkt. Die Behauptung, wik ‘ita Ae ace ie nah der festen Ueberzeugung der verbündeten Regierungen zu der [eitungswasser zur Verfügung gewesen ist, so ist es no< lange keine | wird. Speziell solle dadur< das R e ers ide Alle Vereine sind einstimmig der Ueberzeugung, da bie Kofie Mes : ätten 1) n H f:

Anerkennung führen müssen, daß die neuen Verträge auf Mif:handlung von Arbeitern, wenn man ihnen destilliertes Meerwasser Mietsreht geregelt, die Eniepung von Arbeiteraus\{üssen und spre<ungen der Regierung niht genügen, die Arbeiter zu veranlassen,

f i i i feit gezeigt h d iy wahrzunehmen. (Zuruse links) Gewiß, meine Herren, denn eins | wenn wir mehr Festigkeit gezeig en —, ist nichts als eine dieb ur Verfügung stellt. Jeder, der längere A auf einem Schiffe lebt, Grubenkontrolleuren aus den den Streik aufzuheben; gebranntes Kind {eut das euer, und der-

q s der E eiben der Bergarbei baa rfen Sie ni : von uns au weiter festgehaltene | stand, das hier ganz offen auszuspre er für uns annehmbaren Grundlage abgeshlofsen sind, auf kommt foldes Wasser zu trinken. ei a ergarbeitershaft er- | jenigen, di t aag S iäinsles, n fristiger s wird do< in e haben gerade so viel erreicht, nit mehr und nicht weniger, Scibdidas der Wahrung unserer bere<tigten Interessen und voller verweigert worden ub, mg “Tr van Zeit bee U duen Je S E Soz): Di ret viele Die Daten lol B M g ia B, er nos a ing Rust auf die Interessen von Handel und | gls wir nah Lage der Verhältnisse E E niet ti Gegenseitigkeit. Die neuen Verträge bringen on U De E un) nee Pgeit eg arg aubt, j Lur wären dazu be- | in die leeitbewegnig vermittelad Mbiieifen, aber h Versuch it u e aid tra cll fisfalishen Gruben sind jeyt Bewe jiingen er Í , ter der Bedingung adge hne die eressen der Ges , agen und Vorschüsse \{adlos zu kalten. | an dem Wid S , ri 3 ausgebrochen, die Bergleute haben der Grubenleit 5 U t 6 ) Um dieses System zu | no< mehr verlangt und nur un R den Schu, dessen sie unbedingt bedarf, o N Aber gerade in di E , dem Widerstand des Bergbaulichen Vereins kläglih ; : eitung ihre Wünsche Industrie diktiert. (Sehr richtig! rets.) : emacht würden, so würden ' : Sie schaffen für unsere gerade in diefer Beziehung ist Remedur geschaffen. Im übrigen | Sie hat dann beschl glih gescheitert. | zugestellt und no< bis heute keine Antwort erbalten. Di i landwirtschaftlihen Zölle | hätten, daß uns no< mehr Konzelf oren f ¿ samtheit in unbilliger Weise zu shädigen. Sie handelt es sih hier um einen Privatkontrakt d j in beschlossen, geseßgeberis< vorzugehen. Wir meinen | leute des Fiskus j en. Die Gruben inaugurieren, wurden vor 12 Jahren die R : ; delsverträgen gekommen sein. Der z : unter denen sie ine Ei j kontrakt, auf den obne weiteres | aber, daß die notwendige gesetzgeberis<e M 5 l „werden au< nit besonders gut behandelt. Die ichti berhaupt nicht wieder zu Handelsverkrägen g S Industrie und für unseren Handel die Bedingungen, eine Einflußnahme jedenfalls niht möglih gewesen ist. Es ist abe i e Maßnahme nicht - vom | Ausländer unter ihnen werden sofort ausgewi j herabgeseßt. (Sehr richtig! rechts.) mers die alsbaldige Kündigung der Verträge, | Z Sie nehmen von unserem ge- wie i< wiederholt versichern kann, obrigkeitli aber, | preußishen Abgeordnetenhause, sondern vom Reichétage in die Hand | Organisation bei r ausgewiesen, wenn sie einer j i ¿ irtshaft | Abbruch der Verhandlungen, die alsda! : gedeihen und \ih entwi>eln können. ie ne i den B r n, obrigkeitlih alles gesheben, um | zu nehmen ist. Die Vergangenheit lehrt seit 15 ganijation beitreten, au<h wenn sie jahrzehntelang gearbeitet und Wenn jeyt ein Ausgleih zu Gunken e E i idli< gewesen wäre, und Zollkriege nah allen Leben den Dru> der Ungewißheit und Un- en Beschwerden der Arbeiter gere<t zu werden. Die Behauptung | dem Klass l G Jahren, was von | Grundbesitz erworben haben. Bei den jegt in G s : das wieder erhält, was | die alsdann unvermet ge 1 ; samten wirtschaftlichen Leben den L des Abg. Bebel, für die Hafenanlagen in Swak < 1g afjenparlament auf dem Gebiete des Bergwesens zu erwarten | lichen Unters < , Det den jegt in Gang geseßten amts- geschaffen wird und die Landwirtschaft L ; i - je unvermeidliche Folge gewesen. Und wenn die Zoll- : ; f ihm lastet, und den wir auf die Dauer K ' nlagen in Swakopmund sei bisher ein | ist. Wir verlangen na< wie vor ein einheitlihes Rei erjuhungen sind die Arbeitervertreter auf Zehe „Herkules“ t das keine | Seiten wären die unver sicherheit, der seit Jahren au 1 k ostenaufwand von sieben Millionen erforderli gewesen, ist : „ein einheitlihes Reichsberggeseß, | re<t {le<t behandelt worden; der leit ihr damals genommen wurde (Unruhe links), so if Ae Meile gedauert hätten, so würden die Vertragsverhandlungen Z Sie eröffnen dem Reiche neue Einnahmes- - treffend. Es ist mir nit bek , , unzu- | nah dem ein einheitlihes Bürgerliches eseßbuch lass Arbei n; der leitende Beamte lehnte es ab, den tes Sehr richtig! | kriege eine Weie ge i ü ä nicht ertragen Tönnen. Et ; mir nit bekannt, daß wir größere Auslagen auf | worden ist. Das Zent erlassen | Arbeitern einen Stenographen zuzugestehen, nahdem der Besiger mit unbillige Bevorzugung der Landwirtschaft (Lebhaf den sein; sie würden ungefähr denselben Ver- sehr ungünstigen finanziellen Lage dringend Hafeneinrihtungen dort aufgewendet hätt : i entrum hatte im Abgeordnetenhause die | einem solchen zur Verba] , nad der Besizer m Á tlihen die | wieder aufgenommen worde ; quellen, deren wir bei unserer [e g Mol u ätten, abgesehen von der | Niedersezung einer parlamentarishen Kommission beant j zur Verhandlung erschienen war; fast wäre es son aus rehts), zumal für Industrie und Handel im wesen ben wie heute. Das hätte nah der Ansicht der ver- L t ih hebe das mit Genugtuung und Dankbar- ole. Für die Mole aber sind na< der mir vorliegenden | hat di , , on beantragt. Darauf | diesem Grunde zum Bruch gekommen. Auch das Bewei j Gedeihen be- | lauf genommen haben wie bedürfen. Der Bundesra Aufstellung genau 3079908 M e preußishe Regierung erklärt, daß wohl Untersuhungs- | Belegschaft für i as Beweismaterial der Bedingungen erhalten bleiben, deren sie zu ihrem S f , weder den Interessen der Industrie und des die neuen Vereinbarungen einstimmig angenom- verauëgabt. Man hat bei | kommissionen gebildet werden solle g gshaft für ihre Beschwerden zu untersuhen, wurde abgelehnt; die Á deutet für Deutsh- | bündeten Regierungen : keit hervor hat gestern die neu der Anlegung der Mole von Anfang an mit der Mögli B ; 5 n, um die Beschwerden der | Untersuhungskommission {ränkt die Bewei L dürfen. Denn der Abschluß der Handelsverträge be i dels, no< au den Interessen unserer Landwirtschaft entsprochen. Die verbündeten Regierungen sind überzeugt daß auch Sie, meine keit der Versandung gere<net. Es fit ls i glich- ergarbeiter zu prüfen, außerdem hat fie sih zur geseßzgeberis et L e Beweiserhebung aufs äußerste y ; } ü i: i e tig, wenn | Regelung von fünf Punkten berei 5 geleßgeberishen | ein. Geht das fo weiter, dann wollen die Arbeitervertreter die Ver- land an und für si eine wirtschaftlihe Stärkung, deren segensreiche | Hande Stelle unterhandelt hätte, würde nur dann men e x Zustimmung erteilen werden, im behauptet wird, daß man in dieser Bezieh q t E ) gelung Unf Punkten bereit erklärt. Infolge dieser ganz un- | handlung verlas, F h rireter die Ver ; i del und der Industrie zu | Jeder, der an unserer Stelle l : Herren, den neuen Verträgen Ihre Zu Vorsiht zu Werk eziedung ni@t mit der nôtigen | verbindlihen Erklärung hat das Zentrum seinen Antr id „andzung verlassen, jo wurde mir geftern depeshiert. Das ift Folgen wiederum in erster Linie dem Han für die Industrie größere Zollerleihterungen erreiht haben, Interesse der inneren und äußeren Wohlfahrt des Deutschen Reiches, Borsiht zu Werke gegangen sei. Die Pläne, na> denen die Mole | ohne zu erklären, daß di Al j ag zurüdgezogen, | inzwishea tatsähli< gesehen. Die Regierung sollte sofort A iti : ä j t ift, sind von Beamten aufgestellt, die im Schußtgebiete ren, daß die Angelegenheit reihêgeseglih zu regeln sei, | weisung geben, die Arbeiter al i l bef fa gute kommen. (Sehr richtig! re<ts) ll mit | wenn er auf Kosten der Landwirtschaft mehr Zugeständnisse gemaht | 2" Wohle unserer gesamten nationalen Arbeit. (Lebhafter Beifall.) abre die Berbält isse haben b s Le tin Sibuhgenete längere. |. wenz e nur dur< ein Notgesez. Die Zentrumspre}se ist 1 , fung gere, e Br eiter als Zeugen, nit als Angeklagte behandeln Durh ‘den Abschluß des Handelsvertrages speziel m ¿ febrt würde nur dann zu Gunsten der Land- zum Wohle as E ator Dai A G en beobachten können, und sie sind hier | dieses Verfahren geteilter Meinung. Die <ristlihen Arbeit G er | zu lassen. Auf Zehe Bruchstraße find Beamte Mitglieder der Unter- träge mit Rumänien, | hätte, und umge ehrt, er (Soz) bittet zur Geschäftsordnung ums Wort. m nisterium der öffentlihen Arbeiten na<geprüft | langen ganz bestimmte V slä j er ver- | suhungskommission, die wegen Befangenheit hätten abgelehnt werden Rußland ist uns der Abs<luß der Do i i Vergünstigungen erlangt haben, wenn er zu Un- Abg. Singer (Dos worden. Erst daraufhin if vor etwa se<s Jahren di Ï e Borshlâge, niht nur Versprehungen. Die | müssen, so der Be ter R N et i seihtert,- | wirtschaft größere O ee C : Vor Eintritt in die Tages- tei a se<s Jahren die Ermächtigung | „Germania“ glaubt selbst nicht, daß das ; i ; , rgmeister Remy und der Landrat Gerstein, die dur< mit Oesterreih-Ungarn und der Schweiz nicht nur er 1 öhere Einfuhrzölle des Auslandes in Kauf Präsident Graf von Ballestrem: Vor Eintr erteilt, mit dem Bau der Mole zu beginnen. Ih möchte ins- < ill L nte S preußische Ministerium Ernst | ihr prozenhaftes Auftreten viel Schuld an dem Ausb die Vereinbarung | gunsten . der Industrie höhere . äftsordnung einem Mitgliede das Wort nicht besondere dem Abg. Dr. Müller-S machen will. Eine ähnliche Stellung nimmt die „Kölnishe Volks- | wegung auf Bruchstraß m Ausbru< der Be- sondern erst ermögliht worden. Durh die t : ätte. Das eine wie das andere wäre nah der Ansicht | ordnung wird zur Geschä Reichskanzler 9. Dr. Müller-Sagan bemerken, daß, wenn jetzt | zeitung“ ein, tie den Einwand des imt die , | gung auf Zehe Bruchstraße auf si< geladen baben. Die Zeche y Leine diejenige | genommen hâtte. a éteilt. e Dru>exemplare der von dem Herrn Re neue Vorschläge für die Verbesserung der bestehende H : «Borwärts“ teilt, daß das Vor- | Neu-Cfsfen hat am 29. Januar ans{l I einer zwölfjährigen Dauer für die Handelsverträge is , « Regierungen fals< gewesen. Die verbündeten | ertelil. werden no< heute abend zur Ver- éhtriGtunaen t nden Hafen- | geben der preußishen Regierung an ‘dem Widerstand der Konservativ E 1 nshlagen laffen, daß etwaige afoi iti i i tscaftlihen Güter- | der verbündeten Negterung überreihten sieben Zusayabkommen x 3 Htungen gemaht worden find, man auf der einen Seite felbst- {weitern könnte. Seit vier J ven treifende, die wieder anfahren wollten, kein Zeugnis der Wurm- Stetigkeit, der gegenseitigen Be Be enf ierungen glauben, genau die richtige Linie gefunden zu haben, | ¿ilung gelangen; Herren, die sie schon früher haben wollen, fônnen verftändliþ aus den seit längerer Zeit gemahten Beobatungen | K eit vier Jahren hat die preußishe Regierung eine | freiheit beizubringen brauchen, und diese offenbar teii austaus geschaffen worden, weldhe für unsere xportindusinie e welcher sh ein wirksamer Shuy für die Landwirtschaft mit | fie in em Dienstzimmer des Bureaudirektors erhalten. Wir treten Nugen gezogen hat, daß es aber auf der anderen Seite nicht mögli N laeparlenhanle. neecdstet, gestellt. Sie ist no< heute nidt im | bestehender Vorschriften foll vom Ober E E G Et

w t, ( e Die Guubenba i Leg J

ine Herren, haben wir Abstand genommen von der | den Lebensbedingungen der anderen Erwerbsstände E die Tagesordnung ein. ge elen f 6 Es Mvenbigen Peedeseringen u „warten Es E Danach dürfen sie sich nit D wenn ale Bees Se Magen gere o 8 Qller adlig et E u ns / Vor allem, meine \ , Handelsverträge. Dadur S - babén Meine Herren, von befreundeter Seite bin ih mehr wie einma die Verhältnisse geprüft hatte, unmittelbar mit den von ihr befür- | das rößte WliGtrauea ie des preußischen Handelsministers Tritt ni<t Remedur ein, fo wird keine Ruhe im Vfabirevlet taa Kündigung der bestehenden [sbeziebungen zum Auslande gefragt worden, warum ih die bestehenden Handelsverträge niht früher (S{luß in der Zweiten Beilage.) worteten Einrihtungen vorzugehen. Jedenfalls ist au< hier das | Material nit zu a ttes: el lot Die Regierung braucht auf | kehren. Die Kirhhofsrube des Saarreviers ist an der Ruhr nicht wir die Kontinuität unserer Handelsbeziehungen ? so wären die Dinge entweder Bessere der Feind des Guten. Wir haben uns ras eien preußische Handelsminister hat die o Me box, Der |: hebe agi das hat selbst der Abg. Stoe>er bestätigt, und wenn der ete

geradezu eine Lebensfrage ist. (Sehr richtig! re<ts)

ü ä etan b

i em Handel die Unsiherheit get E D L O o müssen, im Interesse de ili i l offnung ausgesprochen, daß der | es bestätigt, - i wirt g he at ec Gui E sons sehr zu ihrem | ebenso E wie jeßt, m L E A getan egr etwas L fun. Wenn wir 100 casBiofin Len n SMuPaciete T E eren Sue Fe nis ti Bergarbeiter r ‘Eirei trägt cud die Uniétickeit ver Picluaiate L ‘Mitshuld; ; / verträgen gekommen, vorauëge ' nußung der Mole auf die alte Landungsstell id j : Ï and zufrieden sein, so | soll das gutgemaht werden, d ti 4D 5 Nacteile gedroht hätten. Die neuen Handelsverträge follen am 0 é ° hierfür größere Kosten aufzuwenden, so lieg i d L Grund E darite sa E vi M Ee Faben ja gar nicht den Sperling in der Hand. Denken Sie an das Dichterwort: g der Gtbrééie Uet

zu. Zentrum unserer Forderung auf reihsgeseßlihe | Reht kann finden, wenn unerträglich wird die Last, greift er hinauf