1905 / 30 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wenstein, klagt gegen feine Ehefrau, Mathilde

1 F s D) . L6 : Ü 4) Johann Ioen Hinrich dia E geb. Hering, früher m T v and e E Aufgebot. ravot Sofort i v 2) die bürgerlihe | vember 1769, : imswirts Hans | kannten Wohn- und Aufent a rger im Jahre [82690] 1) Der Kreis Alzey, vertreten durch den Großh. Mei l in E bes de N & las DUGOn d ablhoni aas E Christine Debauptung. dah Me E Klâger un D e : B T ertreten durch den Groß). gELIR! R ; ; und im 90 E 5 ¿ e C : Könial. Gemeinde Resten e, Je s im Gecundbuche diejer Gemarkung niht eingetragenen Sophie geb. Kölßow daft: tter des Erblassers, | schuldig gemacht habe, mit dem g e i agent d S crabefiouerban ‘eingetracenen Grundstüde L E T Is. E Geschwistern der Lu Landgericht DE de S “neshlossene Ebe runditeuer S I T IINTZENE E E Flächen- | nämlich von . Bn 1s | 31. August 1887 in P.-SDla 0E E ; x R A S E | x i ;, . zu Büschow als : i - digen Teil Ord.- | rur | Neues Kulturart | Besiger N ag A iben Frier Bülow und Maria eiden, die Beklagte r den des Verfahrens zur Rue Rae x Tf 6. Oktober 1774, Er 5 ladet die Beklagte zur e S Nr. | Dorothee Steuéloffs am 6. h Last legen. Der Kläger ladet die D rie bürgerlihe, und | 10566 | 9) Icchen Friedri Christian Kölhow, 096°. 2 wündliben Verhandlung tes Rechtsstreits vor f | 7 (| Wege d Kreisstraßen nah Gemeinde, die vUrge G Büschow am 13. September 1786 als Sohn zw? ivilkammer des Königlichen Landgerichts in 1 | 1 204 | Vel eik Led na dem Bahn- \ Alzey, der Krets Ehe der Maria Dorothee See e Barer auf den 31. März 1905, D | e Ce i | : L i iedrich Költßzow (Bruder von Anna S T3 , mit der Aufforderung, einen be | : Bor p | Gemeinde, die bürgerliche ae riedr Q A R Költzow, f. unter 1) mittags D n ichte zugelassenen Anwalt zu be- : 208 | Bäche und Gräben | i die bürgerliche, und | 90 Sopktie Kölßow, ge. K ben sollten. dem gedahten Gert B) wird z | ¡T 117 || Wege und Kreisstraße nah Waktl- / a g P das falls sie den MEOUO en e und 11 | stellen. Zum Zweite vet S “heim und Effelborn I R Lor 5 313 ischen ift über Nachkommen de iei zzug der Klage bekannt gema. 4 | H 79 ) N I nach dem / O O N ee Peblonen nichts g gw De die So, ben 28. Januar 1905. ; Bahnhof Kettenheim : ey, ie bürgerliche, und | 5376 Auf Antrag des alleinigen S1 “T5 i Gronau, ; 5 IV. | 133 j Wege, Bâde, S ge | vi g B reis E 1902 verstorbenen E inte van 7 Juni Gerichtsschreiber des Königen Landgerichts. : ftraße nah dem Bahnkof \ Alzey, Pennewitt wird dur G E ebotsverfahrens Termin auf | (82594] Oeffentliche Zusteslung. tai Kettenheim und M) 1892 eingeleiteten Aufgebotêversadre befrau des Schußmanns a. D. Heinrich | : s 4 : 1905, Vormittags | Die Ehefrau O t a. Main | Alzey— Worms i ie bürgerliche 1000 | Mittwoch, deu 10. Mai 1905, Dor Nuguste geborene Ott, in Frankfurt a. Véain, O Aen | Gemeinde, die bürgerli 2 000 U bestimmt, und alle diejenigen, welche bezw. |, Avolpf, Auguile g Rechtsanwalt, Justizrat 6 V. | 132 | Wege | Gemeinde, die bürgerliche 7 10 Uhr, Le Siaten aleiches oder näheres | Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwallk, ih l RR Rege A ; 000 18 Erben der Berechtigten g z j C 4 ffurt a. M,, klagt gegen thren 7 V 00» þ Zee L, d Gräben | Gemeinde, die bürger!ihe 4 Or @ dem Költzowschen Nachlasse als der ver- | C. Wertheim in Frankfurk 'nffurt a. M,, jebt 8 VIL. | 182 | Wege, Bäche V SRorms | Alzey, der Kreis T Erbrecht an det Bolm zu baben vermeinen, auf- | genannten Chemann, früher in Fran ing, daß | Krei! Ae S, E ; 244 storbene Iohann Bülow zu hs : ; : halts, unter der Behauptung, daß er 9 U. 149 Kreis|lra e tey- Gräber | Gemeinde, die bürgerlide s 556 ; prüd: testens in dem Termine | unbekannten Aufenthalts, ; bes s E Z e 1 | n S ; t, ihre Ansprüd;e spätestens r Loro Vorl der dur die Che be 10 E 160 | Wes BI0 ini Gräben | Gemeinde, die bürgerliche 2206 gee bei Vermeidung des im_$ 6 Ziffer 4 | durch shwere Verleßung der halten eine tiefe 0 IX. | 120 | Wege, Bäche E R | Gemeinde, die bürgerlihe (D anzumelden, bei L 9. Mai 1857 angedrehten | gründeten Pflichten und etn Der het T i Zege, 2 Gräben O ; F f der Verordnung vom 39. Pa ntt helihen Verbältrifjes verschulde 12 X. | 93 | Wege, Bäche un fr Eigentumêrecht im Aufgebotsverfahren : Zerrüttung des ehelichen Ber Rb wolle 5 z | d beantragen, ihr Etgentumêre@t i ey | Nachteils. Z ; trage, Königliches Landgeri w durch Ersizung erworben zu B U igung der Grundstücke auf den Namen des Kreises Alzey Warin, ten 26. Januar 1909. habe, mit de ties scheiden und den Beklagten

us\{lußurteil festzustellen und die intragung ?

S (Becheinde Kettenheim als E in e E oh K î be ng von Grundetge 1w. Gesetzes, betr. die U bertragung elche Ansprüche auf die

) iermit alle diejenigen, 1 | G A Meidung des Rechtenatcils der Aner pätestens in dem auf Mittwoch, den 22. M ar3

unterzeihneten Gerichts anber

in der Provinz Rheinhess

aumten Aufgebotstermine geltend zu v und der Gemeinde Kettenheim entsprohen werden wird.

‘ngen. Nach Artikel 8 des Hess.

rundbucch zu verfügen A E Juni 1879 beschriebenen Grunditüe erheben zu önnen

A es Ersizung aufgefordert, ihre Ansprüche 905, Borm. 10 Uhr, im Sißungésaal des p widrigenfalls den Anträgen des

82420 l e O Hamburg Aufgebot erlassen: Auf itrecke:s der verstorbenen

fe tôller,

Großherzogliches Amtsgericht.

t. D hat beute folgendes | ladet

Antrag des Testamentsvoll- unvereheliten_ O E AAIATLEA 4 ine Möller, nämlich des Kaufmanns Lar Ll lei vertreten durh die hiesigen Rechtsanwälte

licher E

Ls den allein {huldigen Nechtsstreits vor

der Aufforderung, i zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Teil erklären. Die Klägerin

mündlichen Verhandlung des

den Beklagten zur König-

die dritte Zivilkammer des

¿bts in FSranffurt a. M. auf den A Los, Vormittags 9 Vhr, mit

inen bei dem gedachten Gerichte e Bum Zwecke der

preises Alzey F h : RNuperti, werden | E i : lage E Alzey, den 31. Januar 1909. Gr. Amtsgericht i i es Diner, ber n 6 Aptil 1834 Ma “ada wird dieser Auszug der Klag - : ika | icrselbf : 7, Februar L908 | A S 24. Januar 1905. E E : “im Jahre 1850 nah Amerika | hierselbst geborenen und A 0 ckenriette | Frankfurt a. Main, den 22. its. [82394] Segen, in Breinum hat Behr Eee tber verscholien. Antragsienats Iatos erse eo deen ordert, ihre Forderungen bei Der Gerihtosehet tex WUE L M Der Anbauer Wilhelm Kehe R E Gauß, Amtsdiener in Viohrdorf, O.-A. Nageld. j auline schreiberei des ‘hiesigen Amtsgerichts, | [82596] Oeffentliche “Ee ung. E : 5 N 8 uß, ] L T. L D Gorits ei 8 N L O i th. Hildegard ge beantragt, den versolleaen N a für tot Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, | der Gerichts dem Holstenthor, Erdgeschoß, | Die Ebefrau des Heinrich Au 6 bevoll- tw T ' ú Xe 4 tag, den | Ziviljustizgebäude vor dem Vil l C S bach, in Frankfurt a. M-., Prozeßbevol Schrader, zuleßt wohnhaft N e Os vird auf- | ich spätestens in dem auf Donner®s / : Nr. 165, spätestens aber in dem | borene Hambach, Sinzb S - ;0 shollene wird aus- | fl 24 Nachmittags 34 Uhr, | Mittelbau, Zimmer Lr. 1b9, va Z *htiater: Rechtéanwalt Dr. Hugo Sinzheime zu erklären. Der bezeichnete Ver n 29, Sep- | 26. Oktober 1905, Nat : f ittwoch, den 29. März 1905, Nah- | mähtigier: Rechte ibren genannten Ehe- gefordert, si ee 11 Uhr, vor dem | vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten ves altiags D Übr, anberaumten Aufgebotstermine, | Frankfurt a. M., klagt gegen e 1 unbekannten

mber 1905 j L U Cb leten Gericht E rv M oen tdrigenf ie ârun g melden, widrigenfalls die Lodeée rol Bu. An alle, welche Auëêkunit über Leben oder O des Verschollenen zu erteilen vermögen, érgeye me Aufforderung, spätestens 1m Aufgebotétermine den

gebotstermine zu me erklärung erfolgen wird. über Leben oder Tod vermögen, ergeht di Aufgebotstermine dem

widrigenfalls die Todes- An ile welhe Auskunft der Verschollenen zu erteilen e Aufforderung, spätestens im Gericht Anzeige zu machen.

melden,

den 23. Januar 1909.

selbt, Hinterflügel, Erdgeschoß, : 1 T Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe

orderung zu enthalten. fo in Urschrift oder in

Zimmer Nr. 161,

zegenstandes und des Grundes der P a Urkundliche Beweisstücke

Abschrift beizufügen. Nachlaß-

mann, früher in Frankfurt a. An enth I , ,

Raue fébes Landgericht wolle die Gbe der Parteien dem Bande nach trennen und allein huldigen Teil erklären,

ter der Behauptung, daß er sie im böslidh verlassen habe, mit dem Antrage,

den Beklagten für den ibm auch die Kosten

! L Welzheim, den ¿2. D zubiger, welhe sich nicht melden, können, unbe- oe G Die Klägerin ladet S ted Weine) een 26. Sanuar 1905. Ob N Brat Pet kes ets, vor den Berbinblichte en a des Meierei ane llten Verbanvlung des A Königlibes Amtsgericht. 11. Veröffentlickt Dur Gerichtéscreiber Ruoff. 7 s rag E Bres Kur Rectestreits vor die dritte S E A 2395 ines Verschollenen. " Frau Auguste Matthesius, geb. | berücähchug U. c ¡d nah | liden Landgerihts in Franffurt a. L. au), gDen am 11, erem 1 N ne Chi ian | Galttne 9: Qresengatern fa seantr g auer | Bein der nt. ausge \bsosonoy Vf ge | 8, Apel 1908, Vorm Stehen Gerichte d R E V, Ï s obannes ri S O siu8, geboren erie ex C Ls i: hafter jeder | Aufforderung, cinen bei d as Göppingen, geborene Bäcker Johanne id Weiler, | Hermann Friedrich Karl Matthefiu licher | noh ein Üebershuß ergibt; auch haste E Nrwalt zu bestellen. Zum Zweckcke der Weiler, Sohn des 7 Zobann E Rauber, | am 25. Oktober 1857 in Lauterberg als M: ris | Erbe nach der Teilung des Nachla}tes nur fux den | gelassenen Ana u e Ragzug der Káge E er + Katharine geb. er, | am 29 4 Ki ) l j I T o; Rerbind- | 5 tellung wird dieser Auszug Metzgermeisters, und der Notar G5 79 | Sohn des Musikers Anton Friedri Wilhelm PVtoriß | C! Erbteil entspreWenden Teil der Verbind öffentlichen Zu ; ia vohnha t im Jahre 1879 | Sod e Gk Fohanne Henriette | seinem Crdkell entr, 3 Pflichtteilsrehten, | bekannt gemacht. Z zuleßt in Uhingen wohnhaft, hd L. aus Vet | Mattbesius und der CEheirau Jo bnbaft in | lihfeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre(ken, | bekannt ge M., den 25. Januar 1905. nach Amerika aubgewanver t, B s war, und | Wilhelmine geb. Brennecke, zuleßt wohnda? 1 | Verméchtnissen und Auflagen fowie für die Glâu- | Frankfurt a. iber des Königlichen Landgerichts. württb. Staatsverbande entlajen wo leßte be- | Großengottern, für tot zu erklären. Hermann [S denen die Erben unbeschränkt baften, tritt, | Der Gerichtsschreiber des König ist seit dem Jahre 1886 vershollen. Der lags Le Friedrich Karl Matthesius wird aufgefordert, si Van, sie sich nit melden, nur der Rechtsnachteil [82409] Oeffentliche Zustellung.

fannte Aufenthalt des Weiler war Lake

spätestens in

dem auf den "7. November 1905,

ein, daß jeder Erbe ihnen na

ch der Teilung des

L j ije i ¿ Sohn Die Hausiererin Loutse Kathinka verehel. John,

; Sohn, Bauer in Uhingen, hat : eichneten Geridt, Lf n roi cil entsprechenden L drozeßbevollmächtigter : Der Aafod eier ge Verschollenen das h Vormittags 9 Ubr, or prsgcbotetermine zu melde 2 Nachlaffes nur für owi vei da il entspre gb. lem, Men E Neat deaat ben 8 ren zum Zwecke der Lodebertlarung E | D rigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An | Let der en 21. © 1905. E or Fricdri Anton John, zuleßt in Ncssen, lon S ¿ulässiger Weise beantragt. Der widrigen al Vie S über Sea oder Tod des Ver- Hamburg, ben L! D e tdgerichts Hamburg. Hutmacher riedri Aen S auf Grund von $& 1568 Verschollene wird deshalb hiermit a S. Mo shollenen zu ‘erteilen vermögen, ergeht die Ten H Geri Bre Nee e Aufgebotssachen. IeLt Bürgeriichen Gesebuhs, mit dem Antrage auf testens in dem auf Donuerêtag, den =. “N | forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem| : z : S Hoidung der Eke rom Bande. Die Klägerin lade Peer 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem untere i machen. Langensalza, den | (82404) Oeffentliche pat agt O Mar A N n 16 “mündlichen Verhandlung des leiQueten E Ls seine T N 96, Sanuar 1905. Könialibes Amtégericht. R p Eibe E cines Chefrau Marie Erbe, geb. Rechtsstreits vor die zweite M E März idrigenfalls seine Todeßerilarung ero I “M ARUE aul (rbe und [Elné- 2 x tot D et it Freiberg auf ten . Mar

zu melden, widrigenfalls [eine Lo r Auskunft über | (82400) UNufgebvot. et zu Berlin am 5. März 19014 errihteten und | [ien Landgerichts zu Fretderg i 5 m ua O wird jedermann, der ch us un C LOZ U i s ¿E ck ß, eb. Groth, Cert, zu erun d E P L Reid A ein- S G 9 Uhr mit der _Auf- e S EN des Verschollenen ¿u erteilen vermag, | Die Arbeiterin Frau Berta Strauß, 8 am 25. Januar 1905 daselbst erêfsneten gemeêin- | 1905, Vormittags Q ie zugelassenen

aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebotêtermin dem Gericht Anzeige zu maden. : Göppingen, den 27. Januar 1905.

K. Amtsgericht. Schenk, A.-N.

r AEontTiht pur die Gerihhts\sreiberei ; 2 Veröffentlicht durch di d “Cy P uf den 30. Oktober 1905, Mittags 12 C 2405] Oeffentliche Bekanntmachung. : E E | vor dem unterzeihne&en C A E e Tadese E E, von dem Zigarrenhändler Reinze [S O t Henriètis geb. | gebotstermine zu melden, widrigentaen sfunft Mine dessen Ehefrau Pauline Fichtner, ged. Die Ehefrau Edmund F E deren Ehemann, erklärung erfolgen wird. An alle, welche Ausfuns E Berlin am 12. Mai 1901 errichteten

ohne Gewerbe, ren ? Ó ] beide wohnhaft in Papeete, vertreten durh Rechtsanwalt vershollenen Auguit

Hartmann, ° S Verwaltungs sekretär, Insel Tahiti, haben,

in Nitlin hat beantragf, den seit 1894 verschollenen Seefahrer Albert ihren / | Voran 1a Niglin am 20. Mari 1862, zuleßt wohn- cs L, Mh n 4 t Tren. baft in Niglin, für tot zu erilaren. er de Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem

To 2 \ 1 erteilen über Leben oder Tod des NRerschollenen zu erteil

vermögen, ergeht Aufgebotètermtne

Strauß, ihren Ehemann, ge-

Der bezeichneie

die Aufforderung, spätestens im l dem Gericht Anzeige zu machen. j

schaftlichen Testament ist die uneheliche Tochter der Erblasser Else Albrecht,

is, bedacht. li Berl fannt gemacht. i L Der Gerichtsschreiber des

und am 25. Januar

zur Zeit unbekannten Auf-

Berlin, den 25. Januar 1905.

Königlihes Amtsgericht I. Abt. 95.

1905 daselbst eröffneten gemein- ist die Tochter bezw. Slies-

lien Testamente O chaftlihen Testam Margarethe Stinsfi, z. Zt.

Erblasser

1g, i i av: zu bestellen. Zum Zwecke der öffent-

[82425]

hausen, ver Matthaei hier, Maurer Anton jeßt unbekannten

einen bei diesem

chen Zustellung wird dieser Auszug ter Klage bes Königlichen Landgerichts Freiberg, am 26. Januar 1909.

entliche Zustellung. u Die Oa Ada geb. Halle, zu s pre us ‘vertreten durch Rechtsanwalt Justizra klagt gegen ihren Ebemann, den Vorwald, früher in Martinsbüttel, Aufenthalts, unter der Bebauptung,

Klug hier, beantragt, den ne i Schlawe, den 24. Januar 1909. toter der D i s 1 1900 böglih verlassen habe, Napoleon Harimann, geboren am 4 Di u Königli®es Amisgeriht. Ren Ee S mar 1906 daß er Me e, Bie zwischen ihnen bestehende Ehe A S U bote Insel Tabiti, für | [82408] Spe n die verwitwete ‘Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 99. ey scheiden und den Beklagten E [S ande zutegL won Ae n note Norshollene wi 19 93, Dezember 1903 star IDILOEES d A a05 i Bren. ie Klägerin lade _De M E gt s O a Ver E Of vate Josefa Berlinger, 88 Jahre e E Dur AussSlußurteil vom 26 pril s 7 T e en Verhandlung ce bn ia Ae Ger E, Ly E “9 Uhr vor dem | în Sünching. Auf Grund leptwilliger Der!ugl der zu Friedland 1. Pr. Samuel Wormuth | die Zivilkammer 111 des Königlichen Landger! tober 1905, Vormittag® L Af cbotstermine | vom 15. Dezember 1888 erben die eine Hâlfle des | borene Intendanturassistent Carl Samuel S O f den 12. April 1905, Vor- ; B «eraumten Aufgebotstermine | vom 15. Dezember 182 z Ehbe- : 04 Bre ) für tot erflärt. Als | Hildesheim au l +_ 2 : bei unterzeihneten Gericht C i Au ; Tr » Nerwandten des verstorbenen t | (auch Wormitt genanrT) : Í 5 2 Ubr, mit der Aufforderung, einen be j ¡driaenfalls die Todeserklärung erfolgen | Nawlasses die Derwandlen 2 orsina mens A1 9 April 1902, Nachmittags 12 Uhr, | mittags D Uhr, m r Anwalt zu zu melden, widrigenfalls Nuefuinft über Leben oder | mannes der geaannten Josefa Berlinger, namen? | Todestag ist der 12. April L, - 182401] | è edahten Gericbte zugelassenen Anwalk 3 wird. An alle, welche Auêkunfi vermögen, ergebt | Josef Berlinger. Es sind als Erben bisher fest- festgestellt. i Z ; Le Cr E m 2wecke der öffentlihen Zustellung Tod des Verschollenen zu erteilen verre em | Dftett : Xaver Berlinger, Weber in Neukirchen, | Fönigl. Amtsgericht Friedland i. Oftpr. | bestellen. - Auszug der Klage bekannt gemacht. bie Boten Georg Berlinger, Weber in Lam, Franz Berlinger, | 39399) Bekanntmachung. Hildesheim, den 31. Januar 1909.

iht Anzeige zu machen. L S litanfen Ì er es 24. Ianmar E s D aiserliches Amtégericht. ( gez.) ZC1n ; oute Da Gerichtsschreiber Christ, Aktuar. 2399 Nufgebot. e 2 Bie. Handelsfrau und PaubbesiYer n Ane Reiprich, geborene Geburtig, in Me ena ftadt hat beantragt, ihren verschollenen e h den Buchhalter Franz Karl August MBEO Mao leßt wohnhaft in Reichenbah-Niederstadf, für Su erklären. Der bezeichnete Verjollene wird enr, dert, si spätestens in dem auf den 10. A 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzei e Geriht anberaumten Aufgebotstermine U e den widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen u nán alle, welhe Auétkunft über Leben und Tod d B ollenen zu erteilen vermogen, ergeht die Hulloe E gy [testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetg achen. / M eichenbach u. Eule, den 28. Januar 1909. Köntaglihes Amtsgericht. [82391] Unufgebo+r.

Gegen die Nacgerannten

zweck3 ihrer Todeëerklarung

âge zugelassen: : Er Sous Johann Midael Hornung, geb. n 4. November 1831 in Pluderhaufen, 27 Í G Georg Michael Hornung, Taglöhnergebelei! L lúderhausen, von NeuweilerLc!, Gde. Pluder Ee ey aus nach Sandusky Erle Staat Ohio, P gereist und seit 1834 verschollen. Antragiteüer :

MWilbelm Müller, Bauer in Plüderhausen.

ist Aufgebotsantrag gestellt und sind diese

Norarbeiter in Lam, Maria Rösch, Taglöhneréfrau in Lam, Iohann Berlinger in Amerika, Anton Berlinger in Amerika, Katharina, Tbereie und Rosina Shrött inderiährige Shuhmacherekinder in Lam S&rötter, minderjährige Shuhmacherêlind T e Sranziéfa Denk in Freibôlz, Anna Maria h erl, NAusträalerin in Lam, Josef Weiderer in ußing, Anna Marta Limmer in Lintberg, Katharina Sóreiner ¡n Schollenried. Auf Grund des $ 2358 B. G.-B. ergebt an alle Personen, die hier nit genannt }ind und denen etwa Erbrechte zustehen, die Au fordern ibre Rechte innerhalv 6 Wochen vom E dieser Bekauntmachung au bieroris anzumelden. Regeusburg, den s1. SFanuar 1909. K. Amtsgericht IL.

(s S) Khann. 8176 ufgebot. P 17. Mai 1892 if zu Mankmoos der Kuh-

¿ntt erer Christian Christoph Peter Költow ver- ted A LeibeSerben bezo. ohne eine Ee S Verfügung binterlasjen zu haben. Ein gefeplich? ilen redckt an dem Nahlofe bat bisher nux der n G om 7. April 1902 verstorbene Hâäuéler Jo W Christian Christoph Bülow zu erg S, „s Sobn eines Bruders der Mutter tes Er asers, nachgewiesen. Als gleichberechtigte geseßliche rben würden zu berüdsichtigen sein: die Kinder Écklafias

1. von Geschwistern des Vaters des Grblajjers,

ns has n Peter Christian Kölyow, geb. 15. März

D Joi Friedri Jacob Kölyow, geb. 28. März

, Aus\{lußurteil vom 24. Januar 1905 ist L Lie 1836 in Klewiß „geborene Karl Friedri Gustav Friese für tot rae s Tcdestag ist der 31. Dezember 1879 festgestellt.

üftrin, den 25. Januar 129. E Königliches Amtsgericht. Abt. 4. itliche Zustellung. E e i Grumberg, Agnes Klagerin im Rechtsanwalt

O agene ¡je Ebefrau Ichann O G E retba geb. Nornen în Elberfeld, Armenrecht, Prozeßbevollmächtigter: a Fustizrat Schüler in Cöln, flagt gegen pp O é - fellnec Johann Heinrih Grimberg, ohne S fanrten Aufenthalt, früher in Cöln, Pater nee e bauptung, daß Beklagter \ich im Jahre g t E Ghebruds schuldig gemacht babe, „mit et n Tae die zwischen den Parteien am 24. Okto G wérd por dem Standesbeamten in Düsseldorf gesWlossene Ebe zu trennen und den Bekiagten [sür ven [Ge Teil zu „erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mslindlichen Verhandlung des Rechtsstreits e die sechste Zivilkammer des Königlichen Landgeri) Z in Côln auf den 23. März 1905, Vormittag 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei deu ge dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Je en.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer N der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 18. Januar 1909.

Lauing, Aktuar, : als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgeridts.

[82423] Oeffeutliche Zustellung.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

241: Oeffentliche Zuftelluug. D E Nai Karl Lorenz in Znaveryut Ü S Prozeßbevollmähtigter : Justizrat Heilkorn în Hir berg, flagt gegen seine Ehefrau Minna AT Fen eb. Hae, früher in Liebau, jeyt in Amezika un- bekannten Aufenthalts, mit dem “Antrage, zu vir Die Ghe der Parteien wird geschieden. Be agte trägt die Schuld an der Scheidung und wird per urteilt, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Sis, Kläger ladet die Beklagte zur nilindliGen s handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil i des Königlichen Landgeri F Ee Sei

ilbe ate Nr. 23, Saal 14, i , E Br itiaas T G a1 Ee

inen bei dem gedahten Gerl enen Numalt zu bestellen. Zum Zweke der Mee Zustellung wird dieser Auszug der Klage befann gemacht. 2. R 11/05. Hirschberg, den B M 1905, e E als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche: Zuftellung. ras Marie Auguste Rohde, geb. Frib, ln Mere Prozeßbevoll. : Rechtsanwalt Fabienke in E ÁE, a. W., klagt gegen ihren Marn, Ziegler Fr e Wilhelm Sieg{ried Rohde, früher in En A unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, A E der Parteien zu scheiden, auézusprechen, d “s s flagte die Schuld an bder Scheidung trägt, und 19!

Der Fabrikarbeiter Johann Heinrih Pasch in

1765

g eb. am 20. Ja- egen Johann Georg Hehr, geb. am a 1836 in Alfdorf, Sohrc der 7 Iohann Georg

3) Gret Hedwig Kölyow, geb. 4. Juni 1767,

M.-Gladbach, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt

die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Klägerin

Tadet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Y : ivilfammer des Königl. Landgerichts in Landsberg a. W. auf den 13. April 1905, Vormittags 10 Uhx, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- l 1 | Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Recktsstreits vor die 1. Z

[laffenen Anwalt zu bestellen. Zum

bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 30. Januar 1905. Gerichis|\chreiberei des Königl. Landgerichts. [82414] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Auguste Dudek, geb. Weiß, in Brandenburg a. H., Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Wolbert in Potsdam, klagt gegen Gre Ghes rüher in Brandenburg a. H., jet unbekannten Aufenthalts,

mann, den Arbeiter Franz Dudefk,

unter der Behauptung, daß der Beklagte währen

bestehender Ehe mit Zuchthaus bestraft worden sei, : seine Familie niht gekümmert habe und jeine Ehefrau gröblich mißhandeclt habe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu {eiden und den

sih um

Beklagten für allein schuldig zu erklären. Di

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die 2b Zivilkamme

des Königlichen Landgerihts zu Potsdam auf den

31. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit de Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu gelassenen Anwalt zu bestellen. offentlichen Zustellung wird diefer bekannt gemacht. Potsdam, den 31. Januar 1905. Boecker, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer II b, [82410]

Oeffentliche Zuftelluag. Die Arbeitzrfrau Meta Markwart, geb. Brumrner in Tetzrow, Prozeßbevollmächtigter:

Iördentdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts,

walt zu bestellen. Zum gemat. Nostock, den 1. Februar 1905. Uther, Gerichis\hreiber des Großherzoaglihen Landgerichts.

[81777] Oeffentliche Zustellung.

Der am 29. August 1903 geborene Alfred Willi

Meyer, vertreten durch seinen Vormund, Schankwirt Gustav Franke in Charlottenburg, Cauerstr. 23, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brennert, Berlin, Frankfurter-Allee 61, klagt gegen den Ar- beiter Karl Fettchenheuer (oder Fettkenheuer), früher in Berlin, Dirksenstr. 89, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sein Vater sei und seiner Mutter, der unverehelihten Dienstmagd Elise Mever, bier, in der geseßlichen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 31. Oktober 1902 bis 1. März 1903, beigewohnt habe, auf Zablung der in Charlottenburg orts- üblichen Unterhaltsbeiträge, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, ihm von der Geburt an bis zur Vollendung des fechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am ersten jedes Kalender- vierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 54 Æ, und zwar die rüdckständigen Beträge sofort zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 in Berlin, Neue Friedrich- straße 12/15, I. Stockwerk, Zimmer 241/243, auf den 17. April 1905, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berliu, den 21. Januar 1905. Bachmann, als Gerichtss{hreiber des Königl. Amtsgerihts 1. Abt. 15.

[82407] Oeffentliche Zuftellung. :

Die minderjährige Pauline Gottwald in Ober- Jäschkittel, vertreten durch den Gastwirt August Böhmert in Ober-Jäschkittel, Kreis Strehlen in Schles., als Vormund, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Schaefer in Breslau, klagt gegen den Arbeiter Paul Wenzke, früher in Breélau, jeßt unbekannten Aufenthaits, unter der Behauptung, daß ihr gegen den Beklagten s\eit ihrer Geburt, d. i. seit dem 18. Dezember 1903 bis zu ihrem vollendeten sehzehnten Lebensjahre ein Alimentenanspruch von monatlih neun Mark zustehe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an fie zu Händen ihres Vormundes August Böhmert seit ihrer Geburt bis zu ibrem vollendeten sechzehnten Lebentjahre an Ali- menten monatli neun Mark, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die laufenden in viertel- jährlichen, im voraus zahlbaren Beträgen zu zahlen, die Kosten des Rehtsftreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beïlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Schweidnißzerstadtgraben Nr. 4, Zimmer 36, auf Freitag, den 31. März 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 12 C 1150. 04.

Breêlau, den 25. Januar 1905.

Königliches Amtsgericht.

[81786] Oeffentliche Zuftellung. ;

Die 1) Anna Margarethe verehel. Difteldorf, geb. Dombois, in Dresden, 2) die minderjährigen Ge- \chwister Disteldorf, a. Anna Bertha, b. Karl Hugo und c. Max Alexander, sämtlich bei der Kläoerin n 1, und zu a=—c vertreten durch ihren Pfleger, den

ehrer Alfied Rudert in Dresden Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schuberth in Dresden flagen gegen den Arbeiter Max Alexander Distel- dorf, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß er am 11. Mai 1904 feine Familie verlassen und sich seitdem nit wieder um fie gekümmert habe, mit dem Antrage, den Beklagten gemäß $$ 1360, 1361 und 1353, ? B. G.-B. kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen : i j;

1) der Klägerin zu 1 zu ihrem Unterhalte einen Beitrag durch Entrichtung einer Geldrente von vierteljährlih 12 M, 7 :

2) den Klägern zu 2 zu Händen ihres Pflegers den Unterhalt durch Entrichtung einer Geldrente von

N Zwecke der uszug der Klage

) Rechtsanwalt Dr. Goldstaub, Nostock, ladet in ihrer Ehesheidungs- fache gegen-ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Georg Friedrich Marlwart, früher zu Schwasdorf hei den leßteren zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¿weite Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts in Nostock auf den 20. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Ladung bekannt

voraus zu gewähren.

Nechtsanwalt zu bestellen.

kannt gemacht. Der Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 28. Fanuar 1905.

[82406] Befauntmachung.

Vormundschaft, vertreten durh Nectsanwalt Unter d} forsthuber in Troftberg, gegen Bauer, Franz Zimmermann in Schönreit, Gde. Oberfeldkirchen wegen Vaterschaft und Unterhalts, hat das Kgl

f | mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits

4 dabier anberaumt.

aussprechen, Beklagter sei {uldig,

,

rüdckständige Alimente zu bezahl

en, 4 gel Si

vierteljährlih zu entrichten,

4) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Trofiberg, am 30. Januar 1905. e A des K. Amtsgerichts

[82592] Die F zu Frankfurt a. M., Bornkeimerlandstr. 57, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Ludwig Bruck in Frankfurt a. M., klagt gecen den Maler Ludwig Cröfß:mann, früher in Darmstadt, jet unbekannten Aufenthalts, aus verkäufliher Warenlieferung mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu ver- urteilen, an Klägerin 237 4 69 S nebst 5 9/6 Zinsen aus 114 M seit 1. Juni 1904, aus 111 A 50 4 seit 1. September 1904 und aus 12 X 10 4 seit 14. Oktober 1904 zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. und ladet den Be- flagten zur mündliwen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Gr-oßberzoglihe Amtsgericht T zu Darmstadt, Hügelstr. 31/33, auf Dienstag, deu 28. März 1905, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 28. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, 23. Januar 1905. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Aætsgerits I.

[82422] Oeffentliche Zuftellung. Der Hotelbesizer Heinrih Brüwer in Vohwinkel flagt gegen den Hilfélehrer W. Seidel, früber in Vohwinkel, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund gelieferten Mittagessens mit dem Antrage, dur vorläufig vollstreckbares Urteil den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 77 4 65 4 nebst 9 9/9 Zinsen seit dem 1. Juni 1904 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits eins{l. derjenigen des boraufgegangenen Arrestbefehls und Pfändungs- beshlusses vom 21. Dejember 1904 zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtestreits vor das Königliche Amts- geriht in Elberfeld auf den 1. April 1905, Vormittags Sz Uhr. Zum Zwecke der öfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadht.

Elberfeld, den 31, Januar 1905.

S Wille, Gericßtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. 6.

[825995] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Neichenburg in Mannkbeim, Prozeßbevollmädtigter: Mechtsanwalt Dr. Marx Meyer in Frankfurt a. M., klagt gegen

1) den Kaufmann Julius Jaffé,

2) den Kaufmann Anton Bender,

beide früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts,

unter der Behauptung, daß ihr dec Beklagte zu 1 eine rechtskräftige Forderung von 9265,75 M ver» schulde, daß sie aber keine Aussicht auf Befriedigung habe, weil der Beklagte zu 1 dem Beklagten zu 2 unterm 27. September 1899 eine Urkunde aus- gestellt babe, nach welGer er ihm den Betrag von 39 000 Æ verschulde, und {ich der sofortigen Zwangs» vollstreckung unterwerfe, woraufhin der Beklagte zu 2 eine Erbschaftsforderung des Beklagten zu 1 im Be- trage von 42000 M gepfändet habe, mit dem Ans» E R Landgeriht wolle den zwischen den beiden Beklagten abgeschlossenen Vertrag vom 27. September 1899, worin Beklagter zu 1 ih in Höhe von 55 000 M als Schuldner des Beklagten zu 2 bekennt und die auf Grund dieser Urkunde vom Be- klagten zu 2 in das Erbteil des Beklagten zu 1 am 8. September 1899 erwirkte Forderungépfändung der Klägerin gegenüber für nihtig eventuell für ungültig erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Frank- furt a. M. auf den 3. April 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M,, den 25. Januar 1905.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[82593] Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsahe der Firma Chr. Wilh. Leux zu Frankfurt am Main, Göthe-Straße 21, Klägerin, Prozeßbevollmädtigte: Rechtsanwälte Dr. Ludwig Ioseph I. und Dr. Auffenberg in Frankfurt a. Main, gegen den Erich Meder, früher in Frankfurt a. Main, Friedbergerlandstraße-122 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen 72 M Forderung aus Warenlieferung, wird der Be-

reib . Trostberg. Wißgigmann, Kgl. Döbersekcetär.

Oeffentliche Zustellung.

vierteljährlih 54 M,

beginnend am Tage der Klagzustellung, je-oeilig im

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Relhtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Kgl. Landgerichts zu Dresden auf den 25. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei diesem D E iugeloslenen j L Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be-

In Sachen: Soilacher, Andreas, unehelich der ledigen Kellnerin Leopoldine Soilaher in München,

Amtsgeriht Trostberg die öfentlide Zustellung der Klage an den Beklagten bewilligt und Termin zur au Mittivoch, den 29. März 1905, Vormittags t} 9 Uhr, im Sigzungsfaale des Kgl. Amtsgerichts Zu diesem Termine wird der Beklagte Franz Bauer, z. Zt. unbekannten Aufent- * f halts, mit dem Eröffner. geladen, daß der flägerische Vertreter im Termin beantragen wird: Kgl. Amts- geriht Trostberg wolle in einem, soweit gefetlich zu- lässig, für vorläufig vollstreckbar ¿u erklärenden Urteile

1) anzuerfennen, daß er als Vater des am 27. Fe- bruar 1897 von Leopoldine Soilacher außerehelih geborenen Kindes Andreas Soilachzr zu gelten habe,

2) an Klageteil zu Händen des Vormunds 300 4

3) für die Zeit ab 1. Januar 1904 bis zum

vollendeten 16. Lebensjahr des Kindes einen je für 3 Monate voraustzablbaren Unterhalt von 36 M

irma Friedri Kayser, Lack- & Farbenfabrik

geladen. wird dies hiermit b-kannt gemackt. i Fraukfurt a. M., den 30. Januar 1905. Gerichtss{reiber Königl. Amtsgerichts. 9. [82411] E Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

, | gegen Sicherheitsleistung vozläufig sei, an den Kläger 524 A 45 4 nebsi 4

des Arrestverfahrens zu tragen.

Klage bekannt gemacht. Freiburg, den 30. Januar 1905. Walter,

[82412] Oeffentliche Zustellung.

folgt sei und die Z 1. Juli 1904 rüständig seien, mit dem Antrage:

tüd;

läufig vollstreckbar zu erklären.

1905, Vorm. 9 Uhr,

walt zu bestellen. Zum Zwecke der

gemacht. 2. O 44/05. Görlitz, den 28. Januar 1905. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[82597] Bekauntmachun In Sawen der Vereinigte Mönchen,

Sonnenstraßr 20, Klageteil,

des K. Landgerichts Mün 1. April 1905,

Rechtsanwalt zu bestellen. wird beantragen, zu erkennen : Wechselzablungsauftrag des

R: R

auf die Beträge von

kosten,

S. 90 OL àÀ S495 45 Kr. 93 Hl. à 84,95 kosten

für zulässig erklärt.

zu tragen beziehungsreeise zu erstatten.

leistung, für vorläufig vollstreckbar erflärt. Müucheu, am 31. Januar 1905. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerihts München I. Hartmann, K. Kanzleirat.

[81800] Bekanntmachung.

nun unbekannten Aufenthalts, 2) Graf Hugo Benzel- Sternau in Berlin, wegen Weädselforderung, wurde die vffentlide Zustellung der Klage gegen den Be- klagten Plüshke bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißzung der I11. Kammer für Handelsfachen des K. Landgerichts München 1 vom Montag, deu 27. März 1905, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter Carl G. Plüschke mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I. - Der verklagte Teil ist samtverbindlih s{chuldig, an den Klageteil 1200 A Wechselîumme, 6 9/6 Verzugszinsen hieraus vom 2. Dezember 1904 ab sowie 21 #4 Protestkosten und Spesen. zu bezahlen, II. der verklagte Teil hat die sämtlichen Prozeß- kosten zu tragen bezw. der Klagepartei zu erstatten, ITI. das Urteil wird für vorläufig vollftreckbar erklärt. 4

München, am 1. Februar 1905. Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts München 1. Kammern für Handelssachen.

flagte von neuem zur mündlichen Verhandlung des

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Schumann.

Rechtsstreits zu dem auf Montag, den 27. März 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht in Frankfurt am Main, Abteilung 9, Zimmer 51 pt., festgeseßten Verbandlungêtermin Zum Zwecke der öffentlien Zustellung

Nr. 1955. Der Franz Xaver Kaltenbah zu Walt- kir, Prozeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte Weil und Kassewiß in Freiburg i. B., klagt gegen den Maler Albert Kaltenbach von Waldkirch, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, auf Grund einer an die Sparkasse Waldkirh infolge übernommener , | Bürgschaft geleisteten Zahlung, mit dem Antrage s ( f vollstreckbares . | Urteil dahin zu erlassen, daß der Beklagte {huldig Zinsen vom 23. J 1905 Lie s

nsen vom 23. Januar 5 an zu bezahlen O * EL: n : ; die Kosten des Rechtsstreits eins{ließli S zeichneten Direktion bis ¿zu genanntem Termin porto- zu en. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Großherzog“ lichen Landgerichts zu Freiburg i. Brg. auf Mitt- wo, den 22. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

Gerichtsshreiber des Großberzoglihen Landgerichts.

Der Atbeiter August Schiebler zu Görlitz, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Nathan in Görliß, klagt gegen den Glasmacher Karl Heink, früber în RNauscha, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß für ihn auf dem dem Beklagten gehörigen Grundstücke Rausha Bd. 8 Bl. 161 in Abt. 111 Nr. 2: 1500 M Darlehen, verzinslih zu 45 9/9 in halbjährlichen Raten, haften und daß be- züglich der Fälligkeit des Kapitals die Teilzahlung eines Betrages von 600 4 am 1. Januar 1995 vereinbart worden sei, daß aber die Zahlung dieses Teilbetrages troß Aufforderung rechtzeitig nit er- infen der Hypothek seit dem

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 600 nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1904 zu zahlen, und zwar zur Vermeidung der Zwangévollstreckung in das im Grundbuche von Rauscha Bd. 9 Bl. Nr. 161 verzeihnete Grunds

2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor-

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliche Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Landgerichts in Görlitz auf den 15. April l : mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

; Sen Münchener Actienziegelei und Dachziegelwerke A. Zinstag A. G. : vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Friedsam hier, gegen Carl B. Plueschke, Nentner, früher in Graz, zuleßt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung, hier Erlassung eines Voll- streŒungsurteils, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche D der V. Sivisfammer

en T vom Samstag, den i : Vormittags 9 Uhr, be- stimmt. Hierzu wird Beklagter dur den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte zugelassenen Der klägerishe Anwalt

I. Es wird die Zwangsvollstreckung aus dem Landesgerichts Graz vom 24. Februar 1904 ggen den Beklagten

900 Kr. à 84,95 = 764 Æ 55 A4 Wechfelsumme nebst 6 9/0 Zinsen hieraus vom 9. Januar 1904 an, 16 Kr. 70 Hl. à 84,95 = 14 4 19 Z- Protesi- 2 4 30 A Provision, 39-4 2 4 Gerithts- IT. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits

ITI. Das Urteil wird, eventuell gegen Sicherheit8-

In Sachen Erast, Hans, Restaurateur in München, vertreten von Rechtsanwalt Schwaiger, Klageteil, gegen 1) Plüfchke, Carl G., Kaufmann in München,

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2e. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen c.

[80158] Bekanntmachung. Dieuêtag, den 7. Februar 1905, Mittags 12 Uhr, sollen die bei der unterzeihneten Direktion vorhandenen und im eigenen Betriebe niht mehr verwendbaren etwa 11 000 kg Paraffinöl (Gassl) meistbietend verkauft werden.

Vorschriftsmäßige Angebote sind, mit der Aufschrift „Berdingung von Paraffinöl“ versehen, der unter-

frei einzusenden.-- * Die Bedingungen liegen im diesseitigen Geschäfts- zimmer au3, fönnen auch gegen Einsendung von 90 S abscriftlich bezogen werden. Borschriftsmäßige Formulare zu Angeboten werden unentgeltlih verabfolgt. Königliche Direktion der Gewehrfabrik

zu Erfurt.

5) Verlosung 2. von Wert: papieren.

Die Bekanntmahungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließlich in Unterabteilung 2,

(8220) 4°/, Rjäsan Koslow Eisenbahn-Obligationen.

In der 19, Verlosung am 20. Dezember 1904/2. Januar 1905 sind folgende Obligationcn zur Rückzahlung vom L. April 1905 ab ge- zogen worden :

38 Doppelobligationen à (4 2000. 38922— 38923 39128—39129 39428—39429 39652 396853 40234—40235 40342—40343 40674—40675 40944—40945 41654—41655 41688—41689 41874 —41875 42060—42061 42362—42369 42390— 42391 42618—42649 42650—42651 43140—43141 43142—43143 43210—43211 43528—43529 43550 —43591,43648—43649 43772—43773 44356—44357 44502—44503 45286—45287 45452—45453 45542 n | —45543 46272—46273 464914—46495 46744—46745 47054—47055 47200—47201 47440—47441 47558 —47557 47840—47841 48114—48115 48602—48603. 227 cinzelne Obligationen à 4 1000. 9843 9940 10034 10124 10183 10278 10312 10491 10566 10682 10734 10743 10803 10882 11109 11219 S7 11795 118456 T1864 11977 12014 12256 12259 12295 12347 12462 12470 12542 12623 13288 13295 13392 13405 13419 13612 13676 13702 13837 13853 13871 13904 14089 14217 14297 14465 14521 15040 15118 15634 15683 15715 15738 15967 16135 16231 16242 16340 16526 16586 16890 16938 16998 TaLOO N20 1271 17274 17308 17545 17613 17652 17670 17874 18064 18127 18209 18555 18590 19310 19368 19384 19547 19654 19796 20129 20304 20366 20415 20506 20919 21024 21080 21582 21736 21746 22126 22305 22380 22426 22874 23048 23804 23856 24144 24154 24297 24301 24302 24373 24422 24483 24609 24621 24679 24689 24774 25042 25180 25217 209328 25501 25564 25591 25772 25801 25984 26295 26312 26354 26572 26611 26649 26698 26783 26804 26825 26903 26919 27057 27266 27378 27497 27566 27810 27949 28118 28176 28590 28676 28677 28785 28802 29082 29175 29335 29455 29661 29839 29988 30135 30247 30701 30790 30842 31024 31049 31507 31603 31674 31717 31742 31902 32026 32042 32143 32460 32687 32766 32939 32983 33008 33154 33246 33278 33305 33468 33875 33910 34082 34110 34155 34196 34325 34471 34481 34617 34777 34802 34938 35024 35041 35206 35351 35634 35722 35753 36000 36150 36281 36324 36467 36633 36952 37041 37058 37295 37471 37846 37857 38098 38113 38407 38464 38490 38517 38563 38609.

77 halbe Obligationen Lit. A à K 500. 126 1289 138 2009 295 406. 624 7927" 763 820 988 1099 1539 1693 2106 2186 2272 2368 2586 2820 2864 2990 3089 3118 3262 3564 3663 3699 3851 3935 4099 4102 4132 4664 4774 4793 4810 5077 5296 5427 5492 9688 5772 6387 6862 6876 6940 6943 6948 7334 7389 7397 7399 7449 7509 7630 7705 7840 7902 7909 8274 8328 8384 8386 8633 9034 9302 9502 9546 9594.

76 halbe Obligationen Lit. V à (0 150. 300 606 (89 1058 1071 1926 1983 2113 2115 2505 2599 2600 2738 2856 3011 3076 3110 3162 3321 3756 3826 3970 3984 4119 4333 4669 5114 5479 5528 5595 5625 5638 5706 6406 6455 6477 6486 6632 6880 7069 7430 7652 7952 7973 7995 8194 8235 8511 8525 8594 8689 8883 8979 9017 9407 9499 9585 9632

Die Inhaber derselben werden aufgefordert, den Nominalbetrag

E bei der Berliner Handelsgesell-

aft, 4 in Berlin bei der Direction der Disconto- Gesellschaft, _ in Berlin bei Herren Mendelssohn «& Co., 4 EOS bei Herren Robert Warschauer & I, in Fraukfurt a. M. bei der Direction der Disconto-Gesellschaft

vom Verfalltage ab gegen Einlieferung der Obli- gationen in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. April d. J. hört die Verzinsung auf.

Verzeichnis der Obligationen, welche bercits | früher gezogen, bis jeßt aber zur Einlösung

uicht präseutiert sind.

2 doppelte Obligationen à 4 2000, 46704—46709 verlost per 1. April 1903 mit Coupon Nr. 35.

D T C C00

G N S

I O0 S L bs O N I I O

M M100

ÁÁ 500.

1301 1629 2611 2614 3454 3511 4918 5085 9824 6371 7138 7243 8485 8502 9115 9338