1905 / 42 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verdingungen im Auslande.

Brasilien. : Die Frist zur Einreichung von Angeboten {nx an ANE zeiger“ Mr. 23 vom 26. Januar 1905 gemeldete 2 u er h U D ( : : O E cleénina von Drogen, Medikamenten usw. has E Pharmazeutische Militärlaboratorium in Rio de Ja zum 18. Februar 1905 verlängert worden.

British-Südafri ka. E

Bis 6. März 1905. Stadtrat in Seba agung. Sens

von 100 eleftrishen Straßenbahnwagen, 2 GeULYE, E bien

laufenden Straßensprengwagen, einem aaa vas A

ur E ee citiiten Straßenbabn.

gen für die Meparatu z j 4a

Die Spdetikction (es ist Nr. 10 zu verlangen) t Cb aen

tierenden Ingenieuren des Stadtrats, Mordey t A e Een Street 82, London SW., bezogen werden. Angebc

Cy

genannten Firma bis längsiens 6. März d. I. einzureichen.

Theater und Musfik.

Konzerte. | E Raimund von Zur-Mühlen fand am A outag a la Liederabend im Beethoven-Saal ein en e i G s eigte wieder, daß seine Sangeskunst in ihrer Ar n e 20 bleibt. So viel perfönlihes Crfassen auch für Me E Bn E fübhléregungen, die in der Tiefe cines jeden Liedes wobnen, Y N beschieden zu fein. Alle E R O N Leo ieser Fülle Ses 1gStrast. LIE ì int eser Fülle ter GestaltungEfrc Lieder 1 n ar Tschaikowsky erblühten dur eie Ile AOEONEE Wiedergabe aufs neue in frishem ante und S E e fie Kunft dies ags umg ) e rei große Kunst dieses Vortrags umg D i ay von A. Wulffius mit einem warmen, E E Die Lieder an sich sind glatt in der Con ae D geben auch einen musikalis&en Tao E Sa O Ernt i ie Tiefe zu dringen, bleibt ihrer Wesensarl ver] l A a B des Sängers wußte Gefühle „9 wen und zu steigern, die in folder Krast in den HRO Gas e gus kunstvoll entwidelten E E LRREN os pen i ir dem Sänger, fondern au dem $ nisten, der ; E gar en S galt der kräftige Beifall, der im an a wurde. Reicher Beifall, Blumenspenden, Wiederholungen einze ner Nummern waren die ae Me ues EIe p H . i! L O 2 . D 4 , uo g ) gleichzeitig der Königlide Kammervir Jul, es Gecntz-Malte (Gesang) unter N R N N a Die Zusammen- i in der Singakademie alteten. Die Zu! E aen B Programms ließ die Tendenz, Neues zu Pen, cen: doch wird man zweifeln dürfen, Sina R ; 2A 55 5 r e 1de1 1 Vorträge bei dem zahlreich e n vat L HADS t eiclkeiten zu Wiederholungen ermutigen dürfte. Die erste

Stier Bee MNNEe Williams Balte desardes Le E Arie („Ch? io mi scordi di R E L i eren Stand. Im übrigen n Pro E n feere Scumann. Ernesio Dane, Lugo Wolf Marx Wiedemann auf. Der starke ea LeE N R spendet wurde kann im allgemeinen als wohlverdien As ie obig Ein an demselben Abend im Saal Bechstein P grau Professor Feßler gegebenes Wohl rg aae E n eines Fonds für talentvolle unbemittelte U u E Zweckes willen einen stärkeren Besuch ag A s E eine große Anzahl bekannter Arien und iet A S ars Schülern und Schülerinnen der Same Pa e führt, von deren guter Ausbildung Zeugnis a eg n E der Hohshule für Musik gab der E O E D na C d le ia D. Moll von Bach i er dur den Vortrag nd è E N tg Lisztshen Präludiums und der Fuge E den aa S ee Beweis von feiner musikalischer unt nug n S Behberrschung seines s{wierigen Instruments at E D r Stüúck spielte Herr Armbrust Max Regers z ns E D-Moll, die nach Aufbau und innerem Gehalt dem Ae a völlig unberständlih blieb. In dem Konzert wirkten die Kammersängerin Luise Geller-Wolter und, a a E franfkten Professors Felix Berber der Vio aue A O Petschnikoff mit. Die Sängerin Ene E L ce ggroße, \ympathishe und feingeshulte Stimme; fie alte E e gel E volle Liederauswahl getroffen. Herr Po E 2 oN Virtuosität, aber etwas weihlich Bruchs G-V Ten R Zugabe unter Eisem Beifall noch zwei andere, anglose Salonstüe. E : L bel o E des ersten Klavierabends von Alfred ens ph der am Dienstag im Saal Bechstein a, einer größeren Anzabl von Stücken aus C A Sahl diefer Listen ntl eg (p Ananolinen Sa N Gründen Lisztshen Tonbilder, die nur aus tehnis@en oder Tlangmater1} O A fonnten, wenig für etnen o geistigen Mee wae M E den man überdies lleber als E Eder M l n ihn um seiner virtuosen Fähigkei E S E E innerlih reie Musiknatur oer, O An wieder ganz in drei Schumannschen D E E S efonders die „Papillons* unvergleihlich \ ôn zu Gehö hte. R tiadiäbrig: r Dien E E D etts fand, gleichfalls a: 8tag, in, der pem satt Es war ein Beethoven-Abend, der ci Mi es Sente n A-Dur für Klavier und Violine eröffnet liede. Dex Manerpars meisterte Herr Professor Heinrich Lutter qus Ha O Herr Waldemar Meyer die Geige mit bekannter is Ul Me Es folgie dann das B-Dur-Trio für E und Violoncello, an dem sich noch_ S L Löffler (Cello) beteiligte. Bei dem Sep! Etne das den Beschluß bildete, wickten außer den ständigen M Ana Quartetts noch Professor Shubert, Herr Hugo k ü 4 n Heinrich Lange und Herr Gustav Krüger mit. 8

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

durchwcg vortreffliche Leisiungen, die geboten wun L E empfundene SNDerga de, E aen Zus M A Kunstgenuß ersten N gde! E E iche j rtem Applaus dan reihe Publikum mit begeisterter ) E N

i e bereiteten an dem Oberlichtsaal der Philharmoni en as O ie Gesangêvorträge von Katie von Noer an®z, Freud D Dans rie Stimme der Se oige eien ange sym ischen Klang, dessen günstige Wirkung ien mu a, Vortrag noch erhöht wurde. Obwohl +4 p r de eine wärmere Emvfindung niht garz n es A eine freundliße Ruhe über der ganzen Art i E E Vor allem brachten Suberts Lieder Sue, E n Wasser zu singen“ die Vorzüge der frishen, woblgebi e g Seimane trefflich beraus. Mit dem Gesange E awc T A eris

sa L ida mit großer Behbendigkei ur{ge j G Io P A es aber ncch an der A Annen en, um Chopins B-Moll-Sonate aründlich zu erfafsen; g ey {on mit Schumanns ega Ï E E drs L g ßten sich die Zuhörer mit h nUNE L UES Pafomnnenen téAuiséen Seite ihres Könnens en E Gleichzeitig fand im „Römischen Hof“ ein Konzer Fräulein Elsbeth Markiewicz (Gesang) er O Lon Fo A Else Givser (Klavier) statt. Die Sängerin hae S ulane kleine, aber ansvrechende ial‘ Le A A Mang

rf. Die kleinen Lieder, wie „Komm, wir N „l

R den Weiden“ von Dra us ena L S i L L RSSB À f e } mb

Für die etwas hôhere Anforderungen iden bc bas Noctrogstalent aber noch niht aus. Weit are Nus ot Fräulein Elfe Gipser. In ¿wei Präludien von uon, ua 12 Ungarish:n Rhapfodie von Liszt zeigte ne E Fs E verbunden mit cinem weicen, allerdings nicht fehr B e \hlage Der reiche Applaus, der ibren Darbietungen fo S wohlverdient. Als Begleiter der Sängerin waltete Del Da es Rotbstein in feinsinniger und diskreter Weise seine ie E zweite Konzert, tas die Sängerin Else A eman i a Mittwoch in der Singakademie gab, E lenden A regung durch den Vortrag cines neuen Trios für E e DA Bioloncel 0 a A e Ar SNE (Violine) und Eugenie Komponisten und den Damen Erna S i Vic C Bg ee Ad hs Stolz (Violonc- bhaftem Temperament gegebe Stol (Violoncell) mit le 2 E A \urde, fand frevndlihe Aufnahme. In allen drei S tete frisches "natürlidies Gefütl, das sich in {n hel wnen, Brel äußerte und auh dur muntere rbythmische Des m Fanavolile Harmonien zu fesseln wußte. Das ge Sia bält manche überraschend hübsche Gedanken, die ihm den Stempel gefälliger Anmut und ungesuGzier Heiterkeit Oa. n Das Programm des dritten Net Dens Doi Auna En, E leizeitig im Beethoven-Saal stattfand, u i Schum E beeias F iebe und Leben“, ferner „Zigeunerlieder“ von schen Liederzyklus „Frauenliebe und Le en“, E D e R Brahms urd cinige Kompositionen von Strauß. | E Vortrages der Korzertgeberin wurde E L Beifall aufgenommen, der zum Schluß zu Wieterbolurgen Anla b

; Außerdem wurden E Im vorigen i Qualität i Dur{s@nitts- Pera A L : «T | gut Ie P na übersclägliher E is [zentner E reert 1 Doppel- Înitts: | L E 2 Gezahlter Preis für 1 Dopvelzentn E ¡entner E 1 Sem Doppelzentner Februar Maross E S driast | böster || niedrigster böhster [Doppelzentner] preis | (Preis unbekannt) Lr ôbsier | niedrigster e U i | M M Ls AeIO h D | 7 | A A M =— Áf & i 6 G Weizen. 106 | s i —- 17 50 7,9 ° | . D ,50 16,50 L A D 7 5 ZA eco |! 9 9. : n 1740 | 1790 9 154 T T A3 20 C E 1E 1650 | 1650 1799 29 535 16/50 6,59 | 9.2. i E L U e ao o f F LEA E 7'F i 5 H A 90 7 Natibor 2 I O 17,10 e | S 80 1 430 17,88 17,80 E 2. E - Stg E j i ; 17,20 17,50 « Le 12% e | 17.80 450 7 960 17,69 17,79 D j E S S =— j (j L 70 | 79 . N ° 2 T O E E 5 97 es 1890 | 9.2 o a E 1940 1E N F 9 37 18,50 8,9 2 Fo L S 18 5 8,9 H E i; . ° x 2 A E 18,80 19,20 S H Clâteau-Salins B ; c ° Cb al Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Fesen). 177 | 2 f M 1 108 92] | 1400| 1901| 9% | 0 A | 10 | d 5 Sanden La . . - 4. ' y 16, | Lane 1 R o g g E m 13 60 . 9 9 5 y : o 3E S 6 Landébera E 13,20 13,20 E S Ñ 1260 13 50 Ö 9 S 1260 1240 | 9.2 T 1220 | 1250 | 12600 1270 | 1280 1299 109 26 E A Wongrowig Sat r E a S 12 30 12 80 12,99 13 39 Î 13,40 1410 10 135 13,48 13,48 Ä S io 5 E e S S Go 92 339 1380 13,80 ' 5 151 13 90 13,80 e s Eau : Sal 12,80 13,30 13, Î 1380 14,00 1 090 15 15 ; O L: e _ s S : ; : A N c L B öttincen e 2 590 550 8 15,5 / N B 8 60 | 2 L E 1410 1410 | 1460 | 14860 230 S E A „T Mes. S 2A d 3,50 13,60 } 18,70 Ee 11 163 14,80 146 | A - N a 14.50 14/80 14,80 j 15,00 15,00 i i : . Nastatt R S E ad 14,09 14,40 î S En ; E Château- Salins S ° x E Gerfte. E ] : Ls 5 F 00 9, *e 21 0) E L Lid O E 0 il 15 210 14,03 14,10 | T E 14,00 | 14,20 R T E50 16 00 z : N y 7 R B: « s o e o o a 66 13 30 13,80 } 14,50 1480 # TC00 16,50 : 2 _. 1550 9. 2. 10 Breélau . t S EO 13/89 14,30 j 1480 15,30 j 15 50 15 £0 520 8 086 15,95 E i : : A L O a a o 2 da F E 9,90 oh N E L] L L E E A i 14,20 14,20 | 1 4 100 35 480 13,71 13,50 | 9.2. 20 - S 13,00 13,30 f 18,30 13,70 | 1750 18 00 i : : Í I M S 2 E 1000| 1660 5 Château-Salin3 ee S dler, A AA i A 14,80 O 0 27 15 20 15,20 9.2 ) 0 4,00 299 5,20 2 90 LeE A 16. L 14,00 14,C A j 15,29 15,20 50 972 13,60 13,30 | O2 : Kottbus . 3 00 340 ? 13,60 14,09 5 G EN g i Ò E * mo E E Wongrowiß. . . . « . + - 12:20 13.70 E 180 1420 f 1450 N 50 742 14,98 14,78 9.2 on / L 14 80 1400 T 149 15,60 i280 1440 350 4 935 14,10 14 20 9. 2, ar ; | Hirsberg i. Schl E iu - S 80 i : Ï Cs g 2: Y 7 ilt f = E 14 40 14,40 j 14,80 E 70 1050 15,00 E k AEA 1 . (8; tt 14 A 50 14 50 15 0 15 U 15,5 A E60 13 20 13,57 LD, A J E T 14,99 O M riger 12 0 E E f i ú : E E T T0 i4 14,40 14,50 s 519 5 00 9. 2, E c 420 ¡U L 21 1513 15 00 I. . E T i -_- S ' E08 159 en i E “39 16,00 16.00 D. 2 S Q Ba 1b A E 16 C ) E Co —_— E arie : ; L 1} : S 14,40 14,70 3 E e ; N is wird aus de bazrundet 1ÿlen berehnet. - Château-Salins . . « « 9 : S i ce f3wert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Darh!Ynitt3preis wird au3 m gt vier wr wg pf e fehlt. ; ea Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und dzr Verka E Me ¡3 niht voczztomnza it, eix Pankt (.) in den legten seHz Spaltzn, daß entiprehe Demerkungen. Die verkaufte ‘Caïtru ti, Preise hat die Bedeutung, daß der bztreffende Przis niht vorg? Gin liezzad:r Stri (—) in den Spalten für Pretle

Dritte Beilage chsanzeiger und Königlich Preußis

Berlin, Freitag, den 17. Februar

zum Deutschen Nei

N 42.

hen Staatsanzeiger,

1905.

1. Untersuhu 00 6, KommanditgesellsGaften auf Aktien und Aktiengesellsch. 2 Au ge Me erluft und Fundsachen, Zuste lungen u. dergl. O (D ntl e I S z Srwetis. und Wirtschafts enofsenschaften. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. E t cer nzet ger. G A g xe, 100 R, 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 10. Verschiedene Bekanntmachungen. 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten | funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung | tember 1905, Vormittags 11 U °, VOT D Ü) Untersuhungssachen. i r. 2, Zimmer Nr. 26, | der Urkunde erfolg Y unterzeihneten Gerit, Dntner 55, E Ee [85261] Steckbrief anberaumten Auf ebotstermine seine Nechte anzu- Königslutter, den 10. Februar 1905, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- Gegen en beschriebenen Zahntechniker | Melden und die Aktie borzulegen, widrigenfalls sie f

inrich Taue, olzin, welcher flüchtig ist und ist die Untersuchun \härfenden Rüdfa denselben zu ver

gefängnis DC T.

i Beschreibung : Alter: 62 cm, Statur:

{cnitten,

j g gegen den Lo eb. 21. Mai 1878 in Hamburg, aris, zum

ollstreckbare fofort übersand gem. $ 132 St.-P Den 13. Februa Oberamtsri{ter Adam.

[86664]

Die unter dem 10. De Musketier Johann Nikola

10. Kompagnie ) Nr. 29

(3. Nbein.

und Beschlagnahme M.-St.-G.-O Trier, den 13.

A. der [reibung

1) der 37 %igen vormals von 1894 Lit. F Nr. 3795638, über je 200 4, von dem Renti Grünthal, vertreten durch Jof

Fehrbellinerftr. 22,

Nr. 425372

Friedri Niefst

treten durch 3) der 31

von 1884 Lit.

bon der Sh

straße 27,

ormittags

widrigenfa

[86532]

Der Hofbesiter Heinri hat das Aufgebot d 9angenen Stammyrio der Aktien-Zuerfabr Der Inhaber der Aktie wird au Mittwoch,

n dem auf

Herzogliches Amtsgericht.

Aufgebot. nand Besend

für kraftlos erflärt Hannover, den 10. Februar 1905. Königliches Amtsgericht. 2.

Bekanntmachung. ommen Obli

geboren am 14. Juli 1856 zu sh verborgen bält, gen Betrugs im straf- Es wird ersucht, ste Amtsgeri(hts- biesigen Akten ung zu machen. 11, den 8. Fes

Der Königliche Erste Staatsanwalt Landgericht T. 48 Jahre, hlank, Haare: Augen: graublau, Mund: gewöhnli, Bart: Gesicht: länglih, Gesichtsfarbe : deutsch und französis{. Kleidung: blaubraunes J alte Zugstiefel.

[86667] Königl. Vuatbgericht Sulz a. N

sehändler Alexand

Der Makler Ferdi unbekannt abwesenden nsburg hat beantra artin Stofleth t wohnhaft in Fl zeichnete Vers ens in dem auf den 16. mittags 10 Uhr, vor umten Aufgebots e8erflärung über Leben

gt, den ver

aften und in das oren am 19.

iefern sowie zu d r. 2900/04 sofort Mitteil

Berlin NW. 52, Alt - Moabit bruar 1905.

Abhanden gek Rente von 1895 Nr. 24460 Verlin, den 16. Februar 1995 Der Polizeipräsident. 1Y. E. D.

gation der 49/6 Serbischen ad11589IV 14.05. chollene w

Gericht anbera widrigenfalls di alle, welhe Auskunft zu erteilen vermögen testens im Aufgebot

ypothekenbank, Ludwi ¿zugnahme auf 8 367 hierdurch bekannt, andbriefe uns

gshafen am Nhein. des Handelsge\

daß nachverzei erer Bank in Verlust

Serie Z Lit. B Nr. 2442 über 4 1000, o o B 4 5 Ludwigshafen am R

Größe: 1 m

gewöhnkih, grauen Schnurbart, blaß, Sprache: Kennzeichen : adet, \chwarze Hose und

nete 32 °/ige Pf geraten sind.

Flensburg, den 6. Februar 1905. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

hein, den 16.

Aufgebot. ra Mögelin, staurateurs Jul, L hat uns den

Februar 1905.

Das K. Amts vom 31. v. Mts Meßgermeistersehe beantragt, den vershollenen Brau tas, zuleßt wohnhaft in C für tot zu erklären. 1 wird aufgefordert, {ih spâteste tag, den 22, S 10 Uhr, vor d raumten Aufgebotstermin

eserklärung erfolge f über Leben oder erteilen vermögen,

im Aufgebotstermin

. folgendes Auf

Die Friseurin Kla frau Lutz, Vi

Ghefrau des Re Landwehrstr. 27,

Nr. 3051 501 über A 740,— versiherunaspolice angezeigt un gt. Der gegenwär hiermit aufgefor bei uns zu melden, Verlust gerate kraftlos erflàä sicherten eine neue

jeßt verebel. Lippe, er Berlin, d. Z. angebli in gen unerlaubten Lose- 2 Tagen; die M befreit hievon. Strafbefehls wird chweis der Vollstreckung

ausgefertigten Volks- ) Aufgebot der- tige Inbaber gedachter ,_ lch innerhalb widrigenfalls die in sSgemäß dann für derselben der Ver-

Vollzug einer we andels erkannten Haftstrafe Fauna der Geldstrafe von 60

Ausfertigung des t und um Na

selben beantra Br. Wie eptember 1905, ne Police bedingun rt und an Stelle Ausfertigung er den 14. Februar 1905. Victoria zu Berlin

rsicherungs-Aktien-Gesell saft. enberg, Generaldirektor.

Aufgebot. n in Notbenburg o. T., ihm zu Verlust ge- auêgestellt von der Junt 1897, über die Stück Diskonto-Kommandit- fonto-Kommandit- im Nennwerte von 5000 für kraftlos zu erflären. lige Inhaber dieses ch aufgefordert, seine in dem auf Mitt- Vormittags Amktsgerichts Aufgebots3- otokoll des n Hinter- falls derselbe dur

geht die Aufford e dem Gericht A 6. Februar 1905.

erihts\hreiberei des K. Amtszerichts.

nzeige zu matzn. ¡ember 1904 gegen den us Michael Welsch der Infanterieregiments ergangene Fahnenfluchtserklärung gung wird gemäß $

ebruar 1905. Gericht der 16. Division.

E 2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Cs Auf Es ist das Aufgebot f gekommener oder verniht bon den nahfstehend beze antragt worden : e konsolidierten preußischen

Allgemeine Ve O

Auf Der Kappenmacher H hat beantragt, den ver Peter Mesler, 1837, Sohn d und der Kath zuleßt wohnhaft in H Der bezeihnete Versch ätestens in dem auf tember 1905, Vor unterzeichneten Geri zu melden, widrigenfalls An alle, welche Auskunft über L Verschollenen zu erteilen Aufforderung, spätestens im Anzeige zu machen. Serbornu, den 5. Februar 1905. Königliches Amtsgericht. 2,

Leopold Löwenthal, hat den Antrag geftellt, den angenen Hinte .. Filialbank A Hinterlegung von anteilsheinen der Dis schaft Frankfurt a. Talern als

rlegungsschein, nsbah am 18.

Actiengesell- ollene wird Mittwoch, mittags 11 t anberaumten Au die Todeserkl¿

Pfandobjekt,

d deshalb der a interlegungs\cheines hie echte an demselben spätestens Mai 1905,

i saale des K. ch, Zimmer Nr. 38, anberaumten her {riftli oder zu Pr zumelden und diese rzulegen, widrigen für kraftlos erklär ch, den 16. September 1904. chts\chreibere

gender angebli abhanden im Sitzungs

eter Schuldverschreibungen ihneten Antragstellern bes-

Sduldver- 4 °/gigen Staatsanleibe 379405 und 387672

er Julius Raguse in eph Thiel in Berlin,

2) der 34 °%%igen Staatsanleihe von 1890 Lit. E n dem Zieglermeister Prignit, ver- in Pritzwalk, Staatsanleihe i, beantragt b, geb. Krede, vertreten durch den

jentigen Staatsanleihe über 300 M, be- chlossermeister Otto S reten durh den Berufs8- zu Berlin,

rozent. Staatsanleihe von Hi, beantragt aifer Wilbelm-

Gerichts\chreib legungsschein vorz Auss@lußurteil

geriht Landstuhl hat folgendes Aufgebot erlassen :

Burbah, un

i K. Amts Schein, K,

Aufgebot. lauer Wellblech Fabrik Albert au hat das Aufgebot des von am 11. Oktober fser in Bismarck- Siegismund Nothmann uard Neisser atzeptierten, en Wechsels über 200 (A Inhaberin des W ihr der Wechsel, auf kfoindossamente S Adolf Glagel, a, in der Na

gerichts Ansbaÿ. 1, Februar 1905

garetha Hoffman Hoffmann in Malstatts- Magaziner in St. Jo auf Einleitung der Todeserklär

Witwe von Peter : d Philipp Rofinus, | [86540]

Die Firma Bres Saar, haben Antrag

Gaßmann zu Bres[ Siegiësmund Noth 1904 ausgestellten, O.eS., zahlbar bi

Gleiwiß, gezogenen, von Ed Februar 1905 fällig gt und als bisherige bhaft gemaht, daß ite sih die Blan Nothmann, Gleiwitz,

Hager, Breslau, befinde 3l. Januar 1905 durch E Der unbekannte Fn aufgefordert, spätestens i zember 1905, Mittag vor dem unterzeihneten G gebotstermine seine Nech den Wechsel vorzulegen,

erklärung des Wechsels erf Gleiwitz, den 9. Febru Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Kleemann (Inhaber Berthold urch den Rechts- hat das Aufgebot des am 21. Februar 1903 n G. Mondry ausge- ptierten und mit dem Kleemann versehenen 1902 über 59 A rkunde wird aufge- n 16, September vor dem unter- Aufgebotstermine kunde vorzulegen, der Urkunde er-

des Aufgebotsverf ung des Karl st 1828 zu Hauptstuhl, nen Eheleute

Katharina geb. Schäfer, daß der genannte Karl F Amerika ausgewandert se mehr von sih habe h dem Tode seiner Elte Aufenthalt angestellt gewesen seien Auf Grund

ber 300 M, vo abl in Groß-P t den Rechtéanwalt Fischer (vormals 4) prozentigen H Nr. 41386 über 150 t affnerwitwe Eleonore Rei in Cassel, Wolfhagerstr. 22, N.-A. W. Landgerbe in Cafÿel, 4) der 34 von 1885 Ut. E antragt von dem S Nathenow, Steinstr. enofsenschaftssekretär Herma V'edenhoferstr. #5) der 34 (vormals 4) v 1883 Lit. D Nr. 468055 von August Rücker,

mann Gleiwi

Ferber, geboren am auf Eduard’ 9

gestellt mit der erber im Jah i und seit dieser ören lassen, au rn Ermittelungen n worden, die , es sei anzunehmen S8 13 ff. B. G.-L. P.-O. ergeht hiermit die Auffor 1) an den verschollenen Karl im Aufgebotstermin, als w ch Sizung des K. Amtsgerichts tober 1905, zu melden, widrigenfalls di

- vormals 4 pro Neisse, Otto

cht vom 30. zum inbruch gestohlen worden haber des Wechsels wird n dem auf den 27. De- hr, Zimmer Nr. 28, anberaumten Aufs- : d zu machen und widrigenfalls die Kraftlos- olgen wird. 4, F 2/05. 2,

den 10, Of bestimmt wird, erklärung erfolge 2) an alle, welche des Verschollenen zu Aufgebotstermine de Laudftuhl, 15.

Zeuthen i. M., K

6) der 34 (vormals 4) prozent. 1885 Lit. C Nr. 670926 über 1 von August Nadler in

B, der Berliner Sta 1) der 34/9 Anleibe von 1876 Lit. über 500 A und Lit. N Nr. 7818 brantragt von der Frau Chri Sander, zu Nirdorf, 2) der 34 9/ Anlei über 50 Taler = 15 zum 1. April 1902), b R F. Treitsh Recbt3anwalt, Ju 0. der Stammaktie der [hen Eisenbahn Nr. 531 vom Garnisonsverwaltu Thomas in Liegnitz, Klo Die Inhaber d spätestens in de

Staatsanleihe von 000 Æ, beantragt

Neuenburg, m Gerichte A

Februar 1905 Kgl. Amtsgerichts\chreiberei. Klein, Kgl. Sekretär.

[86536] Kgl. Aci Oberndorf. ar 1845 in Nôöm

Die Firma Karl

Kleemann) in Thorn Feilhenfeld in Thorn, li verloren gegangenen, fällig gewesenen, in Thorn bo stellten, von M. M Giro G. Mondry

Wechsels vom 21. November Der Inhaber der U stens in dem auf de rmittags 11 Uh erihte anberaumten

seine Nehte anzumelden und die Ur Kraftloserklärung

M Nr. 44020

stiane Shellha Berlinerstr. 29,

he von 1866 Lit. F Nr. 17000 zur Rückzahlung dem Brauerei- vertreten dur den use ebenda. Nieder-Shlesish-Märki- 94 über 300 , beantragt ngsinspektor a. D.

, vertreten d

ondry afze Der am 25. Janu î Andreas Ziegler, Iohannes Ziegler vo Amerika abgereist un Der Abwesenheitspfleger Nömlinsdorf hat mit G schaftsgerihts die Todes Ziegler beantragt. schollenen die Aufforde Donnerstag, Vormittags 1A Uhr, termin zu melden, folgen wird. Zugleich über Leben oder Tod d aufgefordert , Gericht An

M (gekündigt eantragt von ke zu Erfurt,

d seit 1882 verschollen. fordert, späte

1905, Vo

enehmigung des Vormund- zeihneten G

erklärung des verschollenen

: 300 A ergeht nun an den Ver- 7 ; 19, sih spätestens in dem Schwarzeubek, den 10. Februar 1905

Königliches Amtsgericht. Oktober 1905, giiches Amtksge anberaumten Aufgebots- | [86201] K. Amtsgericht Künzelsau. falls Todeserklärung er- Durch Aus\{lußurteil des hiesigen Amtsgerichts he Aufschluß | bom 7. Februar 1905 wurde auf Antrag des PVichael geben können, | Karle, Maurers in Garnberg, der Pfandschein betr. stermin dem | die am 28. Juni 1880 im 0.-B. von Künzelsau Bd. VI Bl. 1998 für eine Ding ie B des 9 . | Michael Färber, Maurers in Haag, in Höhe von Tar Nod D 89 M. eingetragene Unterpfandsbestellung für kraftlos

widrigenfalls die folgen wird, horn, den 13. Februar 1905. Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

sters Friß Müller, horst, hat das en gekommenen Schuldur 11. Mai 1864, laut Näblke Bd. 1 Bl. 59 «P nebst Zin Abfindung be ß fe hypothekarisch ein- nhaber der Urkunde dem auf den s 11 Uhr, eraumten Auf- n und die Ur-

er Urkunden w m auf den 13. Vor 11 Uhr, vor

Gerichte, eue Friedrihstraße immer 106/108, anberaumten A echte anzumelden und die

die Kraftloserklärun schreibungen erf

erden aufgefordert, Oktober 1905, dem unterzeichneten IIL Sto, ufgebotstermine ihre unden vorzulegen, g der Schuldyer-

werden alle, wel es Verschollenen spätestens im Aufgebot e zu machen. rebruar 1905.

Veröffentlicht dur Gerihts\{ch

Aufgebot. gdalena Schiele, osef Benes tn die verschollene Pauline Müllers Lorenz Stefan L burg, zuleßt wohnhaft in Die bezeichnete si spätestens in d

Die Ehefrau des Sophie geb. Sölter, zu Queren gebot der ihr abhand vom 29. April 1864 welcher im Grundbuche von e ein Kapital von 200 20 „P für die Hochzeit als fothofe No. ass. 41 zu Näb

olgen wird. erliu, den 10. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82.

Meyer Nr. 6 in Stemmen geblich verloren ge- ir. 143 über 390 A oltensen beantragt. gefordert, spätestens

meisters F ?r ihm an

ritätéaktie 9 if Munzel-.

getragen ist, beantragt. Der J wird aufgefordert, 26, Oktober 1905, Vormitta zeihneten Gerite an eine Nehte anzumelde

vor dem unter

zu erklären. gebotstermine

falls die Todeserklärung erfolgen wird.

welhe | wohnhaft in Föhren, für tot zu erklären.

über Le

: Trier, den 9. Februar 1905. Tee Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

b. Mori selbst, | [86729] Aufgebot. fîr e air Der Nechtsanwalt Glogau in Willenberg hat aufgefordert, si | beantragt, den von ihm als Pfleger vertretenen, ver-

den 20. Sep- | schollenen Losmann Michael Nowodworski aus Uhr, vor dem | Sendrowen, zuleßt wohnhaft in Kolonie Maria- gebotstermine | nowka, Kreis Shitomir in Nußland, für tot zu er- rung erfolgen | Élären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- eben oder Tod | fordert, \ih spätestens in dem auf den 30. Ok- vermögen, ergeht die | tober 1905, Vormittags 10 U r, vor dem Aufgebotstermine dem | unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pvätestens im Aufgebotstermine dem

Gericht Anzeige zu maten.

unterm Willenberg, den 7. Februar 1905.

Mar- Königliches Amtsgericht.

mittags 10 Uhr, verlegt.

K. Amtagericht Pappenheim.

Auskunft über Leben oder Tod I. V : Wein del, A.-R. erteilen vermögen, spätestens im [86539] Bekanntmachung. è

nzeige zu machen. 1) Die am 5. September 1828 zu Kröppelshagen geborene Catharina Maria Henriette Bussau, des Iohann Hinrich Haase in Bergedorf Witwe, wieder verehelihte Peter Karl Friedrih Reinke daselbst, 2) der am 14. Dezember 1838 in Wohltorf ge-

borene Franz Heinrich August Bussau

linsdorf ge- O e o A Fiepeien get, A g n [ rehte an den Na(laß zustehen, werden aufgefordert,

x Vbintia e Men | diefe Viabte Bis que 40, Korte NOCE bei dem a : Un er eineten adt a Ms l Ugen

; widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein Sonnenwirt Müller von andartt Erbe als der preußische Fislus nicht bor- handen ist. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr

erklärt.

Schnei Den 7. Februar 1905. : Straus a Aan Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts: Hieber. Gerhard fein, Witwe des [86527] : : eóRito, Felkes in Straß- Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts gers, Frankreich, für tot | vom 4. Februar 1905 ist der Gläubiger der auf den Verschollene wird auf- | Grundstücken Blatt 51 und 65 Latsche Abteilung 111 em auf den 26, Sep- ! Nr. 1 bezw. 1 zur Gesamthaft für das Dominium

welche Auskunft über .Leben oder Tod der Ver- ahl als Pfleger des | shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- riedrich Martin Stockfleth in | forderung , spätestens im Aufgebotstermine shollenen Friedrih | Gerichte Anzeige zu machen. Mai 1837, zu- Straßburg, den 14. Februar 1905. für tot zu erklären. Kaiserlibes Amtsgeriht. ird aufgefordert, fi | [86538] Aufgebot. September 1905, | Der am 25. Iult 1851 in Gilwe, Kreis Marien- dem unterzeihneten werder, geborene, zuleßt in Zwanzigerweide wohn- termine zu melden, | haft gewesene Friedri: erfolgen wird. An | feiner Ebefrau Maria geb. Sulz für tot erklärt oder Tod des Ver- werden. Der Verschollene wird aufgefordert, si , ergeht dié Aufforde- | spätestens im Aufgebotstermine am 20. September Stermine dem Gericht 1905, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, eye V6 “Gerd, A im Aufgebots- , ; ermine dem Geriht Anzeige zu maten. geriht des Aueh etr BelGluß Stuhm, den 12. Februar 1905. fh Günzburg Königliches Amtsgericht. meister Rösch, | [86534] Aufgebot, in Amerika, Der Aterer Peter Schäfer in Föhren hat bean- zeihnete Verschollene | tragt, die verschollenen Kinder der Eheleute Johann em auf Frei- | Krethen und Angela geb. Orth, nämlih Peter Vormittags | Krethen, geboren 7. Juli 1835, Margaretha gen Amtsgerihte anbe- | Krethen, geboren 12. Juli 1837, Bernhard und zu melden, widrigenfalls | Adam Krethen, geboren 25. September 1839, zuleßt n wird. An alle, l „O! (LTEI Verschollenen zu | ieihneten Verschollenen werden aufgefordert, erung, svätestens | !batestens in dem auf den 9. Oktober 1905, i Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht auf dem Gerichtstag zu Schweich anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- C 0 erfolgen wird. An alle, welche Auskunft en E TO A R e .| vermögen, erge ie Aufforderung, spätestens im S mag Ma ain Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. geboren in Herborn am 12. T; ßgers Johann Ludwig Metler Königli arine Philip

Priebe soll auf Antrag

Veschluß. i l r Men n Wilhelm Fischersen j od?egerflärungssahe von Z‘iß wird der auf den ahrens zum Zwecke 3. Oktober 1905, Vorm. 10 Uhr, anberaumte Aufs Sohn der daselbst gebotstermin auf den L, Dezember 1905, Vor- Wagner, und Zeit - - 3, den 10. Februar 1995,

= Tus 2 Königliches Amtsgericht.

eit nichts | [86535] Oeffentliche Aufforderuug. : eien nah | _ In Sachen, betreffend den Nathlaß des Privatiers ach seinem | Johann Christian Hierfteiner von Neudorf, ver- iedoch ohne Erfolg | storben 15./16. September 1904, ergeht hiermit an

daß er tot sei. | die Abkömmlinge der Mutter des Erblaffers, Rosina 88 960 ff. R.-Z.- | Hiersteiner, aus deren erster Ehe mit dem Oekonomen

1 n i e E ats ) eise A..G. O 5 oweit sie ni ereits gerichtlih einvernommen Ind, Ferber, si Mee die Aufforderung, die ihnen in dem Nachlaß des Jo- Dienstag, | hann Christian Hiersteiner zustehenden Grbrechte

9 Uhr, | innerhalb einer Frist von drei Monaten bei e Todesz- | dem unterfertigten Nachlaßgeriht anzumelden.