1905 / 43 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Täglihe Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 17. d. M. gestellt 16 322, niht re>t- zeitig gestellt 2769 Wagen. In Oberschlesien find am 16. d. M. gestellt 7931, nicht ret» zeitig gestellt keine Wagen.

Nach einer dem „W. T. B.“ übermittelten Meldung der „StWhlesischen Zeitung“ gelangten auf den Verlade- und Uebergangs8- stationen Kattowiß und Schoppinitß vom 1. bis 14. Februar 45858 t Kohlen und Koks gegen 17 367 t im gleihen Zeitraum des Vorjahres zum Versand.

Aus Geschäftsberihten von Hypothekenbanken. Die Preußische Pfandbrief-Bank in Berlin teilt in ihrem Ge- \<häftsberiht für 1904 u. a. mit: Die Geschäfte der Bank haben eine weitere ansehnlide Ausdehnung erfahren. Es können 7 9/9 Dividende wie in den leßten vier Jahren verteilt werden. Die Nachfrage nah 31 0/gîgen Pfandbriefen war gering, das Angebot dagegen [eb- haft, sodaß in diesem Zinstypus der Rückkauf den Absatz über- stieg. * Ungeachtet des niedrigen Kursstandes, der dem Besitzer eine über den Saß von 3X 0%/9 hinausgehende Verzinsung und bei Wiederkehr billigerer Geldverhältnisse die Wahrscheinlichkeit eines Kapitalgewinns gewährt, der also im Grunde genommen anregend auf den Erwerb einwirken müßte, wendet si<h na<h wie vor das Interesse des Publikums vorwiegend den höher verzinslichen, über pari notierenden Pfandbriefen zu. Auf dem Hypothekenmarkte war der Verkehr das ganze Jahr hindur lebhaft. Die guten wirtschaftlihen Verhältnisse sowohl als die andauernde Geldflüssigkeit regten allerorts die Bautätigkeit an, ohne daß solche im allgemeinen über die dur das Woknungsbedürfnis gezogenen Grenzen hinausging. Wenngleich unter diesen Umständen die Beschaffung geeigneten Materials keine besonderen Schwierigkeiten bot, so ging sie do in der ersten Jahres- hâlfte infolge des damals stärkeren Angebots von Kapital nur langsam von statten. Der Erwerb erfolgte zu den ungefähr

leihen und in den leßten geldteurerern Monaten zu etwas höheren Sinesäen als im Vorjahre. Die neuen Geschäfte, welche ebenso wie die früheren ausshließli< zur ersten Stelle abgeschlossen sind, beziffern fi< auf 479 mit 26,71 Millionen Mark, und der dafür haftende Grundbesitz verteilt < auf 116 Ortschasten. Der gesamte Hypos- thekenbestand hat sih auf 230 944 209 M erhöht. Im Kommunal- darlehnsges<häft wurden neue Forderungen im Betrage von 3 847 200 A erworben. Nach Auszahlung von 3 594000 A belief der Bestand in diesen Darlchnen am Jahres\{luß auf 92382500 A Der Absay an Kommunalobligationen betrug 2,91 Millionen Mark gegen 10,56 Millionen Mark. Nach Hinzutritt der im Berichtsjahre ausgeführten Hypotheken- und Kommunals- geschäfte beläuft si< nunmehr der Gesamtbestand an den vershiedenen gewährten Darlehnen auf 260 763 700 #4, wogegen sih die veraus- En Emissionspapiere auf insgesamt 245 056 600 # beziffern. a< dem Jahresberiht der Hypothekenbank in Hamburg be- ziert sih der Reingewinn des abgelaufenen JIabres auf 2 632 718,35 4 und gestattet nah Dotierung der Rü>klagen die Verteilung von 8 9/9 Dividende auf das 24 Millionen Mark betragende Aktienkapital. Die Nachfrage des geldanlegenden Publifums, soweit sie fi< überhaupt den Pfandbriefen der Hypothekenbanken zuwandte und nicht durch die Staat3- anleihen oder dur<h Industriepapiere absorbiert wurde, bevorzugte den 49/9igen Typus und vernachlässigte die 34°/oigen Pfandbriefe troß ibres niedrigen Kurses. Der Umlauf der 49/9 igen Pfandbriefe konnte < dadur bei dem Institut um etwa 20 Millionen Mark erhöhen. Der Hypothekenbestand betrug am 31. Dezember 1904 430,69 Mill ‘Mark, mithin mehr 18,35 Mill. Mark. Von dem Gesamtbestand waren am 31. Dezember 1904 als De>ung für den Pfandbriefumlauf (laut Bilanz 410 128 000 M.) in das unter der Aufsicht des Staatskommissa1s geführte Hypothekenregister eingetragen 416,64 Mill. Mark. Von diesen Hypotheken ruhen 403,63 Mill. Mark. auf zinstragenden oder in eigener Benußung der Eigentümer stehenden städtishen Grundstü>ken. Die Nheinish-Westfälishe Bodenkreditbank in Cöln am Nhein berichtet in ihrem Geschäftsbericht u. a. : Die Bilanz auf den 31. Dezember 1904 ergibt für dieses Jahr einen Reingewinn von 1259 889,07 M, die Dividende beträgt wiederum 79/6 Die Reserven und Gewinnvorträge würden bei G2nehmigung dur< die General- versammlung auf insgesamt 3 475 575,82 #4 anwahsen glei 31,6 °/6 des seither eingezahltea und 24,83 9/9 des dur<h weitere Einberufunz auf 14 000 000 # erhöhten Aftienfapitals. Am 31. Dezember 1904 be- trug die imHypothekenregister eingetragene, zurPfandbriefde>ung bestimmte Summe 180,99 Mill. Mark, während an 39/6 und 49/6 igen Pfandbriefen Ende 1904 im Umlauf waren zusammen Nom. 178,39 Mill. Mark. Nah dem Geschäftsbericht der Leipziger Hypothekenbank zu Leipzig hat die Bank ihren Pfandbriefumlauf um ca. 124 Millionen

Mark, die unterlazsfähigen Hypotheken um ca. 11} Millionen Mark erhöht. Der Gewinn ist weiter gegen das Vorjahr um 35 665,81 A gestiegen und gestattet bei reihlihen Rü>-

lagen wieder die Verteilung einer Dividende von 7 9%. Nach dem Geschäftsbericht der Braunschweig - Hannoverschen Hypothekenbank für 1904 hat das Ge|häftsjahr 1904 wiederum be- friedigende Ergebnisse gebracht, obwohl der Pfandbriefabsay no< immer haaptsähli<h auf 49/9 Werte beschränkt blieb, und andererseits die Erwerbung von Hyvotheken zu einem entsprehend höheren Zins- saße na< wie vor Anlaß zur Zurückhaltung und vorsihtigsten Auswahl bot. Weil an vielen Orten die Mieten eine eher zurü>kgehende als steigende Tendenz zeigten, wurde das Hauptaugenmerk der Geschäfts- betätigung auf eine eingehende Prüfung der alten Hypothekenbestände gelenkt. Hierbei sind auch die gesezgeberishen und sonstigen fozial- politishen Bestrebungen auf Verbesserung und Verbilligung des Klein- wohnungswesens bezügli<h der unausbleiblihzn Wéitverminderung älterer Grundstü>ke mit Kleinwohnungen mit in Nücksiht gezogen worden. Auf diese Prüfungsmaßnahmen sind ferner auch die größeren Rückzahlungen im abgelaufenen Geschäftsjahr zurückzuführen. Der Gewinn stellt sih auf 971 716 88 f, nahdem vorweg der Vortrag aus 1903 mit 174 458,45 A6 seiner ausgesprohenen Zwe>bestimmung gemäß als Nükstellung für Pfandbriefdisagio vorgesehen ist. Der Bestand der kündbaren Hypotheken betrug am 31. Dezember 1904 117,9 Mill. Mark, der Amortisationshypotheken 42,5 Mill. Mark, auf städtischen Grundstü>en lasteten 159,5 Mill. Mark. Die Dividende betrug 7# °/9. Nah dem Rechenschaftsberiht der Bayerishen Hypotheken- und Wechsel-Bank für das Geschäftsjahr 1904 ließ die Konjurktur auf der ganzen Linie manches zu wünschen übrig. Der wirtschaftliche Aufschwung, der für einen großen Teil des deutschen Erwerbslebens als eine Tatsache konstatiert werden darf, hat nah dem Bericht das Interessengebiet, auf dem das eigentliße Arbeitsfeld der Ge- sellschaft liegt, ni<ht in wünshen83wertem Maße berührt. Das Hypothekengeshäft hat ih in ruhigen Bahnen normal weiter entwi>elt und einen guten Fortgang genommen. Der Zugang an Pfandbriefhypotheken stellt sich in 2099 Posten auf 44728 600 Æ und ergibt nah Verrehnung der Rük- und Abschlagszahlungen, der Amortisationéquoten eine Nettomehrung dcs Pfandbriefhypothekensto>s von 17801281 M 36 4 als Jahresfaldo. Für die Pfandbrief- hypotheken ift der 49/9 Hypothekenzinsfuß auf der Basis der 3+ 9/0

fandbriefe festgehalten worden. Das Hypothekenregister weist einen ypothekenbestand nah von 897,63 Mill. Mark, gegenüber dem Pfand- riefumlauf in Höhe von 885,18 Mill. Mark zuzüglich eines Aus- stands an gekündigten und verlosten Pfandbriefen von 3,11 Mill. Mark. Non dem Gesamtdarlehensbestand im Effektivbetrage von 913,45 Mill. Mark entfallen u. a. auf Bayern 855,70 Mill. Mark, Preußen 41,96 Mill Mark, Sachsen 12,77 Mill. Mark. Es entfallen 927,08 Mill. Mark auf landwirtschaftlihe Grundstü>ke, 18,04 Mil. Mark auf Baupläße in 724 Posten, 652,90 Mill. Mark auf andere Grundstü>e, 645,59 Mill. Mark auf Amortisationshypo- theken und 252,04 Mill. Mrk auf andere Hypotheken. In der „Kaufmännish:n Abt.ilung“ hebt der Bericht hervor, daß nah dem im Februar. eingetretenen Kurésturz bald cine kräftige Aufwärts- bewegung einsebte, die sh vorzugsweise auf die Bank und Industrie- werte erstre>te und während des größten Teils des Jahres anhielt.

In der „Versicherungsabteilung" wurde das Feuerversiherungsges<äft |

im abgelaufenen Jahre, namentli infolge der während des Sommers lang andauernden Dürre allgemein ungünstig beeinflußt. Die Anstalt ist in dieser Weise, besonders dur< eine große Zahl kleiner und mittlerer Schäden auf landwirtschaftliche Risiken in Mitleidenschaft

gezogen worden. Der Uebershuß aus dem Feuerversicherung®ges{äft beziffert si< auf 773 842 (A 99 S$ gegen 896453 #6 27 F im Vorjahre. Der Uebershuß im Lebensversicherungsges<äft betrug 1 356 617 445 4 gegen 1 017 014 A 16 S im Jahre 1903. Der Yein- gewinn aus dem Unfallversiherunggeschäft beziffert sih auf 90 953 M gegenüber 91 664 4640 4 im Jahre 1903. Die Dividende beträgt 12,959/o. Nach dem Geschäftsbericht der Süddeuts<{en Bodenkreditbank in M ünchen verlief der Pfandbriefverkauf, abgesehen von einem dur den unerwarteten Kriegsausbru< im Februar veranlaßten kurzen Rükgange, in befriedigender Weise. Die Begebung beschränkte si< auf 3F ®/o Pfandbriefe, von welchen gegen Schluß des Jahres mit der Ausgabe einer weiteren Serie begonnen wurde. Der Gesamtumlauf der Pfand- briefe von 401,0 Mill. Mark per 1. Januar 1905 ütersteigt den Umlauf am 1. Januar 1904 von 4 393,86 Mill. Mark um 7,14 Mill. Mark. Die Verzinsung der Pfandbriefe erforderte im Jahre 1904 die Summe von 14157 233,67 # Das Hypothekenges<äft erreihte niht den Umfang des Vorjahres. Einschließlih der aus dem Jahre 1903 über- nommenen Darlehenszusagen, gelangten 822 Hypothekengeshäfte mit 21,34 Mill., und zwar 719 Posten mit 13,02 Mill. Mak in Bayern zum Vollzuge, wodur sih nah Abgang der erfolgten Rückzahlungen eine Mehrung des Hypothekenbestandes um 6 066 036,05 F ergab. Der Gesamibetrag der seit Beginn des Geschästsbetriebes der Bank effektiv ausbezahlten Darlehen stellt i< auf 889,73 Mill. Mark in 36 059 Darlehensposten, von denen 30 320 Posten mit 452,72 Mill. Mark auf Grundbesiß in Bayern gegeben wurden. Der am Schlusse des Geschäftsjahres 1904 vorkbandene, im Hypothekenregister eingetragene Hypothekenbestand von 412,15 Mill. Mark fegt si< nah Abzug aller zurü>bezahlten oder durh Zusammenlegung beseitigten Beträge aus 19825 Darlehensposten zusammen, von denen 17 855 Posten auf Bayern und 11010 Posten auf ländlichen Besiß in Bayern treffen. Die Dividende beträgt 8 °%/o. Nah dem Geschäftsberiht der Vereinsbank in Nürnberg für 1904 hat sih die geschäftlihe Tätigkeit im Beuichtêsjahre ohne weitere Störung in normalen Bahnen bewegen können. Von tem Hypothekenbestand am 831. Dezember 1904 im Betrage von 954,54 Mill. “Mark entfallen u. a. 113,80 Mill. Mark auf Bayern, 140,26 Mill. Mark auf Preußen und 3,31 Mill. Mark auf land- wirtishaftlihen Grundbesiß ausshließli<h in Bayern, 251,22 Mill. Mark auf fertig gestellte, ertragsfähige städtishe Grundstüd>e, ein- \<ließli< eines auf einem industriellen Etablissement haftenden Dar- lehens von 118 2609,11 A Die Dividende beträgt 10 9%. Nach dem Geschäftsberiht der Berliner Hypothekenbank -Aktien- ges ellschaft für das Jabr 1904 betrugen die Treuhänderhypotheken 147,6 Mill. Mark. Der Pfandbriefumlauf umfaßte die Summe von 125,2 Mill. Mark. Die Dividende soll 4/9 betragen. Die Bank war an 20 Zwangsversteigerungen beteiligt, von denen 13 Fälle zur Erledigung kamen. In 10 Fällen wurden die Grundstücke seitens Dritter erstanden, in 3 hat die Immobilien-Verkehrebank mangels ausreihender Gebote Dritter die Grundstücke erstanden, konnte indes in einem Falle ihre Rechte aus dem Meistgebot an einen Reflektanten

abtreten.

Vom oberschlesishen Eisenmarkt berichtet «die

„Swlesishe Ztg.“ u. a.: Auch in der abgelaufenen Bericht8swoche wies sowohl die Summe der für das erste Quartal dieses Jahres gebuhten Aufträge als au<h der Beschäftigungsstand an vor- liegenden Aufträgen eine \tetige Zunahme auf. Die Bautätigkeit beginnt merkbar zuzunehmen; es werden ni<t nur von Eisenbahn- werfstätten, Schiffswerften , Konstruktionswezrkstätten, Waggon-, Lokomotiv- und Brü>kenbauanstalten belangreichere Bestellungen auf Eisen stärkeren Durhmessers erteilt, sondern au< für die Privat- bautätigkeit ist der Begehr gewahsen. Die Besezung der Grobstre>ken wird daher immer regelmäßiger und es werden in diesen Betrieben auch \<on wieder die Nachtshichten ausgenüßt. Die Neukäufe in Bau- und Fabrikeisen waren in leßter Zeit belangreih; nur in Handel8- eisen bält der Verband no<h mit Abgaben zurü>. Die für Fein- und Mitteleisen allmählih auf drei bis vier Wochen ausgedehnte Lieferfristen haben dazu geführt, daß die Lageraus\sreibungen seitens des Handels in größerem Umfange bewirkt werden, zumal au< von den Werkslagern nicht alle gangbaren Sorten mehr sofort erhältlich find. Die Preis lage ist unverändert, aber fest. Die Abgänge nah dem Auslande find im Zunehmen begriffen; sowohl Dänemark wie die Donauländec und der Orient treten mit stärkeren Frühjahrsaufträgen hervor. In Sgwienen fommen gute Aufträge herein. Die Preislage hat sih dur die Zentralisicrung des Schienenverkaufs fester gestaltet. Jn Feld aÿnschienen werden wieder größere Abschlüsse gebuht. Vie Besserung auf dem Träger- marfte hält an; die einlaufenden Aufträge lauten {hon meist für baldige Lieferung. Der Grobble<hmarkt hat dur die Auflösung des Grob- ble<hverbandes an Festiokeit ni<ts eingebüßt; die We:ke sind ver- hältniémäßig gut beschäftigt, und der Odberschlesishe Stahlwerks- verband, dur< wel<en die Verkäufe bewirkt werden, hâlt an den leyten Preisen fest. Auch in Feinblehen sind die Arbcitsverbältnisse befriedigend. Die Besezung der Rohrwalzwerke gibt zu Klagen keinen Anlaß. Der Roheisenmarkt ist fest bei steigender Preisrichtung, welche ih namentli<h für Qualitätsmarken, die gegenwärtig fnapp sind, geltend mxht. Die Vorräte haben in allen Roheifengattungen wesentli<h abgenommen. _ Die in der gestrigen Aufsichtératésißung der Süddeutschen Kabelwerke, A.G., in Mannheim seitens des Vorstands vorgelegte Bilanz über das Rechnungéjahr 1904 s{<ließt mit einem Brutto- gewinn von 609 276,55 A4 ab. Hierzu kommen 8120,24 46 Vor- trag vom Vorjahre. Nach Abseßung der Handlungsunkosten, Zinsen, der üblihen normalen Abschreibungen und 10000 # auf Konto- forrentkonto, bleibt eins{ließli<h des oben genannten Vortrages ein Reingewinn von 317 360,73 4 Der Aufsichtsrat {lägt der auf den 16. März 1905 einzuberufenden Generalversammlung vor, na) üblicher Zuweisung zum Reservefonds und na< Ertraabschreibungen von 120 C00 M eine Dividende von 5 °/o auêzushütten und 17 860,73 M. auf neue Nehnung vorzutragen.

Der Aufsichtsrat der Privatbank zu Gotha bes{<loß, der am 16. März d. I. stattfiadenden Generalversammlung die Ver- ilung einer Dividende von 6 9/6 für das Geschäftsjahr 1904 vorzu-

agen.

Der Aussihtsrat der Norddeutschen Affinerie bes{loß, laut Meldung des ,W. T. B.“ aus Hamburg, der am 16. März stattfindenden Generalversammlung eine Dividende von 1209/6 gegen 11% im Vorjahre vorzuschlagen.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrug der Betriebsübers{<uß der Gotthardbahn im Januar 1905 provisorisch: 290 000 Fr. (Januar 1904 provisoris<: 380 (00 Fr.). Die Einnahmen der Canadishen Pacificbahn in der vergangenen Woche betrugen 706 009 Dollars (162 000 Dollars mehr als i. V.).

Wien, 18. Februar. (W. T. B.) Den Blättern zufolge nahm eine gestern abend stattgehabte Versammlung des Verbandes der Interessenten für den Handel und Export in landwirtschaft - lihen Produkten cinen Beschlußantrag an, der besagt: Die Ver- sammlung sieht in der Höhe der durch den neuen Handelsvertrag mit Deutschland festgescten Gersten» und Malzzölle sowie in den die Unterscheidungsmerkmale betreffenden Besttmmungen eine ernste Be- drohung des österreichischen Gerstenexports und der österreichischen Malzfabrikation. Cin Aktionskomitee wurde zur Vorlegung konkreter Vorschläge behufs Abwendung der befürhteten Gefahr eingeseßt.

New York, 17. Februar. (W. T. B.) Die Pennsylvania- Bahn beschloß, weitere 3000 Güterwagen für die Linien öftlih und westli< von Pittéburg in Auftrag zu geben, sodaß im laufenden Jahre im ganzen 15 300 Güterwagen zu liefern find. Die dieë- jährige Gesamtaufwendung der Penrsylyania-Bahn für Betriebs- material mat eine Summe von wenigstens 23 Millionen Dollars a e zum Teil per Kasse, zum Teil dur< Trustzertifikate zu zahlen ift.

Pfd. Sterl.

die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in

Die ‘Könialigen Pa vom Berliner Produktenmarkt sowie Berlin befinden s< in der Börsenbeilage.

Amtlicher Marktberiht vom Magerviehhof in Friedrihsfelde. NRinder- und Schafmarkt am Freitag, den 17. Februar 1905.

Auftrieb: 1322, Ueberstand : Mil<kühe 779 Stüd> Stü> Fugodsen E L Bullen, Jungvieh. . . . 202 ,y —- Z Schafe

Verlauf des Marktes: Für gute Milchkühe guter Absatz, mittlere und geringe Kühe wegen großen Austriebes gedrü>t, Zugochsen und Zuchtbullen flott gehandelt.

Es wurden gezahlt für: A. Milchkühe und hohtragende Kühe : a. 4—6 Iahre alt: I. Qualität, gute s<hwere . . .. « 420—470 IT.. Qualität, gute mittels<hwere . . . 320—4C0 IIL. Qualität, leite Durchschniitêware . 220—310 , b. ältere Kühe:

I. Qualität, gute {were . . 270—330 TI. Qualität, mittels<hwere . . 210—270 , c. bohtragende Färsen . 6 . 300—340 ,

B. Zugodhsen : I. Qualität I. Qualität IIT. Qualität über 12 Ztr. 10—12 Ztr. 9—10 Ztr.

shwer s{<wer shwer a. Norddeutshes Vieh (Ost- u. Westpreußen, Pommern, Sas C R d b. Süddeuts<es Vieh: a. Gelbes Frankenvieh, Scheinfelder . S b. Pinigauer e c. üddeuts<esSche>vieh, Simmenthaler, Bay- reuther . . D25— 560 390—450 , 360—390

C. Jungyvieh : A H f 3 Bhenvies Mast zur Zu zur Ma zur Zu zur Ma a. 2—14 Jahre alt: I. Qualität 155—230 M 145—205 # M F II Qualität « 100—140 , i b. 13—24 Jahre alt: a. Bullen und Stiere: I Qualität 440—630 A 270—320 # 475—550 4 270— 325

490—570 400—460 , 500—575 , 390—480 , x

II Qualität 270—300 ,„ «e 450—480 „, 240—270 ,„ b. Färsen:

1. Qualität 330—350 # 4

II Qualität 270—320 „, a Rad

D. Schafe x Hammel zur Mat... S BNSAE e Sa E

Kursberichte von den auswärtigen Fondëmärkten.

DAMur g. 17. Februar. (W. T. B.) (S@Whluß.) Gold inx Barren : das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 83 50 Br., 83,00 Gd.

Wien, 18. Februar, Vorm. 10 Uhr 50 Min. Einh. 4% Rente M. - N. p. Arr. 100,25, Oesterr. 49% Rente in Ke.-W. per ult. 100,25, Ungar. 49/9 Goldrente 118,75, Ungar. 49/9 Rente in Kr.-W. 98,25, Türkische Lose per M. d. M. 134,25, Buschtierader Eisenb.-Aktien Lit. B —,—, Nordweftbahnaktien Lit. B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 651,50, Südbahn- gesellshaft 90,50, Wiener Bankverein 560,50, Kreditanstalt, Desterr. per ult. 677,25, Kreditbank, Ung. allg. 776,09, Länderbank 459,50, rüxer Kohlenbergwerk —,—, Montangesellshaft, Oesterr. Alp. 522,00, Deutsche Reichsbanknoten per ult. 117,33.

London, 17. Februar. (W. T. B.) (SWhluß) 23% Eg. Kons. 904, Plaßdiskont 23, Silber 28!/16. Bankeingang 40 000

Paris, 17. Februar. (W. T. B.) (SWhluß.) 39% Franz, Rente 99,92, Suezkanalaktien 4600. Gan Madrid, 17. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 31,375.

Lissabon, 17. Februar. (W. T. B.) Goldagio 10.

New York, 17. Februar. (S{hluß.) (W. T. B.) Troßdem für Londoner Nechnung anfanas ziemli<h bedeutende Posten von Aktien der United States Steel Corporation, der Reading-, Erie- und der New York, Ontario and Western-Bahn vtrkaust wurden, war die Börse heute im ganzen besser veranlagt. Neben De>ungen waren die Versuhe Gates, Kursbesserungen in einigen Spezial- werten herbeizuführen, bemerkenewert. Die Meldungen, daß die Pennsylvaniabahn für e D von Lokomotiven und sonstigem Betriebsmaterial 23 Millionen Dollars bereit estelt hat, blieben ohne Einfluß, In guter Nach- rage standen die Aktien der Getreide transportierenden Bahnen auf den Bericht des Fawhblattes „St. Louis Modern Miller“, der die Aussichten für die nächste Winterweizenernte als günstig vegeiamel. Die jüngsten Preiserhöhungen für Stahlplatten beeinflußten die Werte der United States Steel Corporation nur in geringem Maße. Im Vordergrund des Interesses standen die Aktien der Northern Securities Company und in Uebereinstimmung hiermit die der Union-Pacific- Bahn, die auf Käufe cingeweihter Kreise um 3? bezw. 12/2 % anzogen. Bei eingeengtem Verkehr war die Tendenz bei Schluß der Börse \{leppend. Aktienumsay 830 000 Stüdk. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate 2}, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 24, Wechsel auf London (60 Tage) 4,85,30, Cable Tranéfers 4,8860 Silber Commercial Bars 61!/z. Tendenz für Geld : Leicht.

Rio de Janeiro, 17. Februar. London 1331/,

(W. T. B.) Wechsel auf

Kursber ichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 18. Februar. (W. T. B.) Zu>erbericht. Kornzucker 88 Grad o. S. 14,70—14,80. Nachprodukte 75 Grad o. S. 12,10—12,60. Stimmung: Stetig. Brotraffinade T o. F. —,—- Kristallzu>er T mit Sa> —,—. Gem. Raffinade m. S

Gemabhlene Melis m. S. —,—. Stimmung: Geshäftslos8. Rohzu>er 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Februar 30,50 Gd, 30,85 Br.,, —,— bez, ärz- 30,70 Gd., 30,75 Br.,, —,— bez.

April 30,80 Gd., 30,80 Br., —,— bez, Mai 30,95 Gd., 31,C0 Br., —,— bez., August 31,15 Gd., 31,20 Br, —,— bez. Fest. C ôln, 17. Februar. (W. T. B.) Rüböl loko 47,00, Mai 46,50. Bremen, 17. Februar. (W. T. B.) (Börfenschlu bericht.) Privatnotierungen. Schmalz. Ruhig. Loko, Tubs und Firkins 355, Doppeleimer 364. Spe>. Stetig. Kaffee. Fest. Die

O Ls der Baumwollbörse. Baumwolle. Fest. Upland middl.

o ;

Hamburg, 17. Februar. (W. T. B.) Petroleum. Fest. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags-

Standard white loko 5,80.

Hamburg, 18. Februar. bericht.) Good úverage Santos März 373 Gd, Mai 38} Gd., Sep- tember 394 Gd., Dezember 393 Gd. Ruhig. Zu>ermarkt.

(Anfangéberit.) Rübenrobzu>er 1. Produkt Basis 889/49 Rerde- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Februar 30,50, März

(W. T. B.)

n Mai 39,85, August 31,10, Oktober 23,30, Dezember 22,80.

est.

5 Mnn en 17. Februar. (W. T. B.) Raps August 22,60 Gd., 1 r.

London, 17. Februar. (W. T. B.) 96% Javazu>ker e EY e sh. 3 d. Verkäufer. Nübenrohzud>er loko stetig,

; . Wert.

London, 17. Februar. (W. T. B.) (SWluß.) Chile- Kupfer 68}, für 3 Monate 68/;. Kaum stetig.

Liverpool, 17. Februar. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß: 10 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Tendenz: Fest. Amerikanis@e good ordinary Lieferungen : Fest. peeuar 4,08, Februar - März 4,08, März - April 4,10, April - Mai 4,12, Mai - Juni 4,12, Juni - Juli 4,13, Juli - August 4,14, August - September 4,14, September -“Oktober 4,15, Oktober - No- vember 4,19 d. Offizielle Notierungen. (Die Ziffern in Klammern beziehen fi< auf die Notierungen vom 10. d. M.) American good ordin. 3,97 (3,83), do. low middling 4,11 (3,97), do. middling 4,23 (4,09), do. good middl. 4,35 (4,21), do. fully good middl. 4,45 (4,31), do. middl. fair 4.69 (4,51), Pernam fair 4,63 (4,49), do. good fair 4,89 elb Ceara fair 4,57 (4,43), do. good fair 4,79 (4,65), Egyptian brown fair 5/16 (53), do. brown fully good fair 7 (611/16), do. brown good 72/s (7/16), Peru rough good fair 10,05 (10,05), do. rough good 10,30 (10,30), do. rough fine 10,65 (10,65), do. moder. rough fair 7,80 (7,80), do. moder. good fair 8,65 (8,65), do. moder. good 9,80 (9,80), do. smooth fair 4,42 4,26), do. smooth good fair 4,70 (4,92), M. G. Broach good 31/16 311/,6), do. fine 4 (4), Bhownuggar good 311/16 (31/16), do. fully ood 323/16 (313/16), do. fine 31/16 (31/16), Domra Nr. 1 good 31/16 (31/16), Me fully good 313/16 (313/16), do. fine 31/16 (31/16), Scinde fully good 315/35 (315/22), do. fine 3/s (G9, Bengal fully good 31/32 (31/32), do. fine 35/s (35/3), Madras Tinnevelly good 4!/s (41/;).

Ptanchester, 17. Februar. (W. T. B.) (Die Ziffern iîn Klammern beziehen \si< auf die Notierungen vom 14. d. M.) Wr Water courante Qualität 67/3 (63), 30r Water courante Qualität 71 (73/3), 30r Water bessere Qualität 84 (8), 32r Mok courante Qualität 74 (75/s), 40r Mule gewöhnli<ße Qualität 83 (84), 40r Medio Wilkinson 9 (83), 32r Warpcops Lees 77/s (77/8), 36r Warpcops Rowland 8 (83/5), 36r Warpcops Wellington 8/s (84), 40r Double courante Qualität 94 (94), 60r Double courante Qualität 12/s (125/s), 32r 116 yards aus 32r/46r 210 (210). Tendenz: Anziehend.

Glasgow, 17. Februar. (W. T. g (Sclhluß.) Noßhbeifen. Träge. EScots warrants unnotiert. iddlesborough warrants 47 fh. 11 d. Die Vorräte von Roheisen in den Stores belaufen fi< auf 14 202 Tons gegen 9070 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befindlihen Hochöfen beträgt 84 gegen 85

im vorigen Jahre.

Paris, 17. Februar. (W. T. B.) (S@&luß.) Rohzu>er ruhig. 88% neue Kondition 37{—37#. Weißer Zu>er stetig Nr. 3 füc 100 kg Februar 414, März-Iunt 417/3, Mai-August 427,

Oktober-Januar 3453. Amsterdam, 17. Februar. (W. T. B.) Java - Kaffee B) Petroleum.

good ordinary 324. Bankazinn 793.

Antwerpen, 17. Februar. (W. T. Raffiniertes Tvpe weiß loko 185 bez. Br., do. Februar 183 Br., do. März 182 Br., do. April 19 Br. Ruhig. S<{malz. Februar 85,50.

New York, 17. Februar. (W. T. B.) (S<hluß.) Baumwolle- preis in New York 7,90, do. für Lieferung April 7,48, do. für Lieferung Juni 7,50, Baumwollepreis in New Orleans 7*js, Petroleum Standard white in New York 7,25, do. do. in Philadelphia 7,20, do. Refined (in Cases) 9,95, do. Credit Balances at Dil City 1,39, Schmalz Western steam 7,20, do. Rohe u. Brothers 7,15, Ge- treidefraht na< Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 84, do. Rio Nr. 7 März 6,70, do. do. Mai 7,15, Zu>er 47/16, Zinn 28,87 bis 99,25, Kupfer 15,50. Baumwollen - Wochenbericht. pusugren in allen Unionshäfen 72 000 Ballen, Ausfuhr na< Groß- ritannien 32 000 Ballen, Ausfuhr na< dem Kontinent 48 000 Ballen, Vorrat 719 000 Ballen.

Wetterbericht vom 18. Februar 1905, 8 Uhr Vormittags.

522 la 28 S 4 A [E [28 ax SZE E E iten Name der |2 D it | ne (E Witterungs- e 2D Wind- A2 itterung8- 28 | rihtung,| | S3 S2 verlau e O EÉS ri<tung #2 SZ verlauf oa A Vind- erl DE (NE d l : Beobachtungs-| B S É '| Wetter | ZS |EV statin |BB8| aan | | 229 22 E E i S LE| Wind- 25 2 der leßten Sf Z| stärke [Bn 24 Stunden statin |SSS stärkt ÉË S8 28S [M SSZ arte S 24 Stunden 2H | [mm DSH mm | ] Hernösand . | 747,2 |SW 2wolkenl.| 0,8| 0| _— Borkum 766,1 |[SW 2\wolkenl.| 2,9| 1 |Vorm. Niederschl. | Haparanda . | 738,1 SW 2wolkenl.| —5,4/_0 Keitum 763,7 (WSW 3 [wolkenl.| 2,20 | ziemli heiter | Riga .. | 758,8 [SW 1|bede> |_24/_0 " Hamburg . | 766,0 |WSW 3 halbbed.| 0,6| 1 Nachm.Nieders{l. | Wilna _.. | 762,6 SW 1 bede>t 18/_0 _ Swinemünde | 769,1 |W 2|bede>t 16/1 | Regenschauer Pinsk 765 9 |[SW_ lhalbbed.| —4,1/_0 =- Rügenwalder- | Petersburg . | 750,6 [W 3\bede>t 22 2 münde .. | 764,0 |[SW 4|bede>t 1,3/_0 | meist bewölkt Wien 768,8 |Windst. Nebel 0,4/ 0 —- Neufahrwasser| 763,4 |WSW 3 |bede>t 2,9|_ 0 | meist bewölkt Pra 768,6 Windft. Negen 2 2 —— Memel 761,3 |WSW 4 bedeikt 1,6/_0 | meist bewölft Rom . . . | 7642 [NO 3wolkig | 28| 0 —— Nahen . 7700 SSW 2sheiter | 1,68 | Regenshauer | Florenz 765,8 [NO 2 bededt | 4,5 0 E Hannover . _ |_768,0 |WSW 2 wolkig 1,0/_1 | Regenshauer | Cagliari . . | 764,3 NW 2sbeiter 5,0| O0 -— Berlin... _| 767,1 |W 3|bede>t 2,3|_ 1 Nachm.Niedershl. | Cherbourg . | 771,5 |SSW 2 halbbed.| 66/0 | Chemniy . . | 769,3 |Windst. |bede>t 2,3|_ 4 Nachts Nieders<l. | Clermont . . | 772,2 NW 2halbbed| 28 2 __— Breslau . 767,3 |W 3|Nebel 2,21 Nachts Niederschl. | Biarriß . . | —- | -— Bromberg . | 7656 |W 2|wolkig 2,4|_1 Nachts Nieders<l. | Nizza 765,8 |D 2\wolfkig 4,0 0 Meg .. . 7715| 2hhalbbed.| —0,6|_ 1 |Nahm.Niedershl. | Krakau... | 768,6 [W 1bededt |—04/ 0 |_ -— Frankfurt, M. | 770,5 |[SO 2\wolkenl.| 2,8/_4 Nachm.Niedershl. | Lemberg 769,1 |WSW1 heiter —42| 0 --- Karlsruhe, B. 770,3 NW 2|bede>t 4,221 Nachm. Niederschl. | Hermanstadt 771,9 |[DSO 1¡Nebel |—11F 0 München . . | 769,5 |[(SW 4\Regen 1,2|_1 [Nachts Nieders<hl. | Triest . .__| 767,2 |OND 4bede>t | 49 0 | -— (Wilhelmshav,.) | Brindifi . . | 763,9 /NW 3\wwolkenl.| —0, —— Stornoway . | 747,4 |WSW 6 bede>t 9,4|_— | meist bewölft Get E 765-7 NO 3 [wolkig | E L | E (Kiel) Belgrad . 771,3 |[DSO 1 Nebel 34 0 —- Malin ect. 755,3 [WSW7 Regen A E) Helsingfors 750,5 WSW? wolkenl. S Valentia . . | 766,3 (SW bee} 1016| | méist bewöltt | WMwbio. . -| 744,7 |SW !volfenl.| —0,4/ 0 E (Königsbg.. Pr.) Q. 770,6 S 1beded>t 06/3 | -—— Scillu l e E |— | meist bewoölkt Genf . . . | 770,3 |S 1 bededt 12| 0 (Cassel) Ua... 768,5 [N bener 90 O | Aberdeen . . | 752,1 |SSW 4sheiter 6,7|_— | meist bewölkt Säntis. . . | 562,3 NW 4Schnee 00] | f (Magdeburg) Wi> . (747,4 W 3/bede>t | 6,7| | -— Shields . . | 759,6 |[SW 4|bede>t 7,8|_— | meist bewölkt Warschau . . | 765,6 [WSW l|bedeÆ | 1,9| | E (GrünbergSchl.) B 0 | | - N S idi 176: e E ao Glied | E R E sle d’Airx . 2, alb bed. 2) [Nachts Niederschl. e G ¡7 ; 772 2 |WNW 2 heit Dol 4 {Friedrichebaf,) neblig bali vrild; meist ist Nieders<lag S Lrâbes, St. Mathieu | 772,2 heiter / E mildes Wetter mit Niederschlägen E S amberg eutshe Seewarte. Grisnez 769,9 |[SW 3/beiter 5,2| 0 \anhalt. Niederschl. j E Paris 771,6 |S 1|\wolkenl.| —1,0| L Mitteilüngen des Aëronautishen Observatoriums Vlissingen . |_769,8 |/SW _2\[Dunst 28/0 des Königlihen Meteorologishen Inftituts, Helder . . _ | 766,9 |WSW2|wolkenk.| 44/0 = veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Bodoe . . . | 738,4 |[SW 8|bede>t 00| = Drachenballonaufstieg vom 18. Februar 1905, 9—9# Uhr Vormittags : Christiansund | 745,1 |W <‘|Regen | 28 12 - Station | i Skudesnes 754,9 WSW6 Dunst 5,6 E BAE Seehöhe 0/6 40 m | 200 m | 540 m | | | Skagen 757,5 |W 4|Dunst 4,7| _— Temperaiu 9 0 d 1,4 Vestervig . . | 759,8 |[SW 4\wolkenl.| 2,5|_0 el. : (0/0 9 | „80 Kopenhagen . | 762,7 |WSW 3|Dunst 2,71 0 Wind-RKichtung M a A Karlstad . . | 753,6 [(SW 4 wolkenl.| 2,0| 0 E Bet A ' t s Obere Grenze des Nebels bei 220 m Höhe, darüber Temperatur- Sto>holm . 793,5 SW 4wolkenl.| 22/0 En zunahme von 0,4 bis 2,5 ° in 250 m und Abnahme der Feuchtigkeit Wisby . . . | 757,6 |SW bihalbbed.| 2,8| 0 bis 77 9/0.

1. Untersuhungssachen.

me A erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells<. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[86975] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Pionier Karl Jürgen August Schreib, 4. Kompagnie Pionierbataillons Nr. 9, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersuht, ihn zu verhaften und in die Militärarcrestanstalt in Altona oder an die nä<hste Militärbehörde zum Weiter- transport na< Altona abzuliefern.

Flensburg, den 15. Februar 1905.

Gericht der 18. Division.

gegeben wird. [86977]

5) Ziegler, Franz Alfred, geb. am 15. August |5 1880 zu Weingarten, O.-A. Ravensburg, zuleßt stehender wohnhaft daselbit,

mit Beschlag belegt worden, was hiemit bekannt

H.-Staatsanwalt (Unterschrift).

Bekanutmachung.

Die gegen den Rekruten Johann Scheid aus dem Landweßrbezirk Saargemünd am 20./18. April 1904 erlassene Fahnenfluchterklärung und Beschlagnahme- yerfügung, veröffentlicht

3. April 1904 unter Pos. 7362, wird hierdurch

bürgerlicher

werk, versteigert werden.

im Reichsanzeiger am Königliches Amtsgericht I.

. Berlin, als in Gemeinschaft zur gesamten Hand Gesellschafter Grundstü> am 9. Mai 1905, Vormittags | burg, die 10 Uhr, durh das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrihstraße12—15, Zimmer Nr.113/115, I1T1.Sto>-

1 auf Antrag des Privatiers Georg Faust in Ingol- eingetragene | ftadt, vertreten durh Rechtsanwalt Gunz in Augs-

Zahlungssperre bezüglih na<hbezeihneter, nah glaubhaft gemachten

Das Grundstü> ift nah | Angaben zu Verlust geratener Urkunde, nämli einer Artikel Nr. 21859 der Grundsteuermutterrolle Karten- F den Inbaber lautenden Aktie de i blatt Nr. 48, Parzelle Nr. 1848/237: 5 a 98 qm groß | Weberei Juhavex, lantendea Lis der meann en uns weer p brrcliias no< jur See O Nr. 518 mit Dividendencoupons Nr. 7 für das Ge- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 25. November | {äftsjabhr 1904 bis Nr. 12 eins{ließli< für das 1904 in das Grundbuch eingetragen. 85 K. 124. 04, [OONENE T Ce Ine Berlin, den 29. Januar 1905. Abteilung 85.

Weberei am Mühlbach in Pfersee bei Augsburg

Geschäftsjahr 1909 und Erneuerungs\hein ange- ordnet. Es ist sona<h je an den Aussteller, die mechanishe Weberei am Mühlbach in Pfersee sowie

{rei : Öf wieder aufgehoben. . i e Me ded, Kae amftaih Bars | Strang, en 1 Frte 1 n (See ente send Bot, Raus” deibuis Studt n fit öniglihes Gericht der 31. Division. er Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, | Bankhaus . Cie. in urg,

gewöhnli, Bart Schnurrbart. öniglihes Gerit der N Grüner Weg Nr. 119, belegene, im Grundbuche | das Verbot erlassen, an den Inhaber der Urkunde

Der Arbeiter Hermann Jähnel, geboren am [86976]

9. Januar 1874 in Lossen, Kreis Brieg, zuleßt in Potsdam wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, wird beschuldigt, seit August 1903 als Ersay- reservist, aus dem Deutshen Reiche, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben, ausgewandert zu sein, nahdem sein leßter E Potsdam gewesen ist. Uebertretung gegen $ 360 Nr. 3 des Strafgeseßz- bus. Derselbe wird auf Anordnung des König- lihen Amtsgerihts auf den 5. April 1905, Vor-

[86978]

mittags 94 Uhr, vor das Königliche Schöffen- e A i ¿Meder anlage res ift na r

Born 5/70 betrifft. Meg, den 14. Februar 1905. Gericht der 33. Division.

e den unter

Vorderhaus parterre), zur Hauptverhandlung ge- aden. Bei unentshuldigtem Ausbleiben wird der- selbe auf Grund der na< $ 472 der S twipraten, ordnung von dem Königlichen Bezirkskommando in | [86979] Magdeburg ausgestellten Erklärung verurteilt werden. Potsdam, den 8. Februar 1905. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 5 a.

[86980]

K. Württ. Staatsanwaltschaft Raveusburg.

Durch Beschluß der Stra}kammer des K. Land- gerihts Ravensburg vom 3. Februar 1905 ist na $ 326 St.-P.-O. das im Deutschen Reiche lihe Vermögen des è

1) Koch, Wilhelm Friedri, geb. am 8. Juni 1882 zu Göhringen, Gde. Wolpertswende, O.-A. Ravensburg, zuleßt wohnhaft in Ravensburg,

2) Mohr, Gallus Alfons, geb. am 27. Juli 1882 zu Stoffel, Gde. Gestraz, bayer. Bez.-Amts Lindau, zuleßt wohnhaft in Jsny, O.-A. Wangen,

3) Schuhmacher, Adolf, geb. am 6. Februar 1883

(Vort in Potsdam, Lindenstr. 54, Zimmer Nr. 2

(86843]

4) Weiß, Paul, geb. am 7. Mai 1882 zu Wart- haufen, O.-A. Biberach, zuleßt wohnhaft daselbst,

In der Untersuchungs Adolf Held der 8. Komp. Inf.-Regts. Nr. 142, wegen Fahnenflu<t, wird die in Nr. 281 pro 1900 él O a E ere Vie Be-

agnahmeverfügung wieder aufgehoben, da die | 57 c Gründe derselben weggefallen sind. flügel und 2 Höfen,

Freiburg i. B., den 15.

Königliches Gericht der 29. Division.

Die in Nr. 117/1904 Pos. 15 327 veröffentlichte | 3, Sto>wer

Artikel Nr. 13575 der Grundsteuermutter- wird artenblatt Nr. 43, Parzelle 1614/94 13 a | l. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, vor

Tan ung. / ahe gegen den Musketier

Berlin eingetragene

re<htem und linkem Seitenflügel,

ebruar 1905. 1. Hofe, am 5.

, versteigert werden.

Beschluß.

1904 in das Berlin, den 1. Februar 1905.

[86532] Aufgebot.

in dem auf Mittwoch, Gerichte, am Clevertor Nr. 2, melden und die Aftie vorzulegen, Hannover, den 10.

[86981] Franz Schulz,

von der Köntgstadt Band 92 Blatt Nr. 4646, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungêvermerks auf | anteilsheine oder einen Erneuerungs\chein auszugeben. den Namen des Kaufmanns Alfred Steinberg - zu Vorderwohnh T a d linkem Seit

a. Vorderwohnhaus mit re<tem und linkem Seiten-

b. Querfabrikgebäude mit | [86819] c. Kefselhaus im Mai 1905 , Vormittags | Leschede, lmädhtig 10 Uhr, dur< das unterzeihnete Gericht, Neue | gt. Havixbe> in Rheine, hat das Aufge

iedri 12 1 i èr, —115 I g i Frie rae fr. 2 15, Zimmer R S in Rheine beantragt.

03 qm groß und zur Grundsteuer nit, dagegen „UNTE! : int Ne. Ÿ 243 bér M e leiectoue, bei ent termin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- jährlihen Nußungswert von 27 050 & zur Gebäude- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- [ 4 steuer mit einem Jahresbetrag von 822 4 veranlagt. Die Beschlagnahme über das Vermögen des | Der Versteigerungsvermerk ist am 28. Dezember Heizers Friedrih Müller der 2. Komp. Il. Werft- G [84910] | division wird gemäß $ 362 M.-St.-G.-O. hiermit aufgeboben, da die dem Beshlagnahmebes{<luß vom 20. August 1904 zu Grunde liegenden Voraus- sezungen weggefallen sind. Wilhelmshaven, den 14. Februar 1905. Kaiserliches Gericht der I1. Marineinspektion.

find- | V

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsverfteigerung. 2 í

Im Wege der Zwangsvoll Creding soll das in | für kraftlos erklärt wird. Berlin in der Nigaerstraße belegene, im Grund- zu Friedrichshafen, O.-A. Tettnang, zuleßt wohnhaft | buhe von Lichtenberg Band 41 Blatt Nr. 1293 zur daselbst Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen 1) des Schneidermeisters 2) des Dachde>kermeisters Heinri<h Birr, beide zu

rundbu<h eingetragen. 85. K. 133. 04. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85.

Der Hofbesiger Heinrih Meyer Nr. 6 in Stemmen | Siegismund Nothmann Gleiwi hat das Aufgebot der ihm angeblih verloren ge- gangenen Stammprioritätsaktie Nr. 143 über 300 4 | hütte O.-S., zahlbar bei Siegismund Nothmann der Aktien-Zu>erfabrik Munzel-Holtensen beantragt. | Gleiwitz, gezogenen, von Eduard Neisser akzeptierten, Der, Inhaber der Aktie wird aufgefordert, spätestens | am 12. Februar 1905 fälligen Wechsels über 200 4 den 29. November | beantragt und als bisherige Inhaberin des Wechsels 1905, Mittags 12 Uhr, vor de Uri Ren glaubhaft gemaht, daß ihr der Wechsel, auf dessen

immer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- | Nothmann, Gleiwiß, Adolf Glayzel, Neifse, Otts widrigenfalls sie | Hager, Breélau, befinden, in der Naht vom 30. zum

ebruar 1905. Königliches Amtsgericht. 2 C.

Das K. Amtsgerit Augsburg hat dur< Beschluß | vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufs vom 15. Febrkar 1906 qemts 8 99020 d. Z-P.-O. | gebotstermine seine Rechte geltend zu machen und

eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Gewinn-

Augsburg, den 16. Februar 1909. Der Gerichtéschreiber des K. Amtsgerichts.

_ Aufgebot. : i : Der Heinri August Einbaus in Listrup bei Bevollmättigter : Rechtsanwalt pionne

ot des Sparkassenbuhs Nr. 15 695 der städtischen Sparkasse Der Inhaber der Urkunde aufgefordert, spätestens

bestehend aus:

in dem auf den

dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebots-

kunde erfolgen wird. Rheine, den 9. Februar 1905. Königliches Amtsgericht.

[86199] Aufgebot. f Die Firma Breslauer Wellble< Fabrik Albert Gaßmann zu Breslau hat das Aufgebot des von am 11. Oktober

1904 ausgestellten, auf Eduard Neisser in Bismar>-

Nüdseite si< die Blankoindossamente Siegismund

31. Sanuar 1905 dur< Einbru< gestohlen worden sei. Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. De- zember 1905, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 28,

*