1905 / 44 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

die Antwort gegeben worden, daß von Schwesterkirhen keine Rede fein könne, daß der Katholizismus alle anderen Konfessionen auss{chließe und dergleihen Verunglimpfungen mehr. Wie können wir da Ihre

Schlachtvieh- und Fleischbeschau.

26 Qualität Außerdem wurden i i rius | mittel | qut Verkaufte Ds M ae 1E Zahl der im 4. Vierteljahr 1904 beshauten Shlachttiere. M s singen m E 0 r da Jh

2 C i Out rf ahnung zum Frieden ernsthast nehmen ? sorgen Sie dafür,

Gail S S p opctrocince Menge ; E nah bershläglicher Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt. n daß folhe bohnvollen Aeußerungen aus Zhren Reihen nit mehr er-

S : P Schätzung verkauft Zahl der Ti denen vie Séila atvi “A s seis@béiban Vocaéiómmen vurb tônen. Döllinger sagt, aufrihtige Parität sei solange nihti möglich, niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchfter [Doppelzentner Gia is Ne tIE Biner E E O E E achtvieh- und F a eidau vorg e _ | als eine Kirche die andere bedroht und nah der Alleinherrsaft str-bt; L (Preis unbekannt) Staaten | |ck Suñg- | | | das sagt kein Protestant, sondern einer der namhaftesten fatholisen

t. M as M M M nd Pferde HAD | | aae H Kälber | | ati Die Ar t f me 2A ist g S

: andere S | @nR h ; S@weine | Schafe een G ein revolutionärer Einbruch in das Kirhenreht der modernen Staaten

Gerste. Tandeoteile Elubifer | Disen | Bullen | Kühe Über | bis See Y iegen | Hunde E E e Ee E N OOS S Le E | 5 : | | ie Notwendigkeit der Kommissionsberatung kann ih nit einsehen.

a O 3,30 | 19,09 | 13,65 14,05 | 13:00 13:00 13:06 | | | 3 tate t | | Wir haben von früher einen gebr igegenten Kommissionsbericht: C Provinz Dftpreußen Es o L E E E O E T aa 1250 | O1 * |* =* : : j : Westpreußen 223 30 2818) 620 8345| 141500 S098 14490 2487 ais Mara che d n wage ta 1 rae: Se a aa

Stettin S s “e E E 15,74 | ; Stadt Berlin 3098| 5 29) 5168) 10358) 37446) 263545| 101283 19 M A otar D

E n 1650| 0 : j | ; Provinz Brandenburg 2094| 2945 | 24249) 9970| 47962| 220709) 25028 2553 E epo u S E R See P ' H L | 1580 | 19,20 15,18 - Fommern 98 394 3 394 7 499 22344 21591 86911 23 363 716 bestäti é daß die verbündeten Regi igen D t nos if dem Sk übe StaraarDd f. Pom E f E | À 173) i | 6 212 4 613 24 0901 20 SLA o 16 298) punkt Neben Tei der Herr Neicbökanzler Wes Si a An 5 De- L ¿ s A 6 502) | | 33710 17702/ 922191 44901) 193899 7866 R E Vit tur Reis AOEi L Sb N E Köslin e S 153.20 | 13,20 | 13,60 | 13,60 13,39 2834| | c i 18429 6 890 37785) 197366| 27660 4 446 auf den S atériellèn Inhalt d H enannten Tol Ï e a t E E 14,00 A 1915 | | 12227 67360 28074/ 1086360 112344 1838| E O éb ndelen LUR Ser Tinto bas Ver Bu 13/30, |- 183;89 1430| 4480 | 15,30 | 16/00 Boner E : | 183 342/ 6148) 27586) 171195) 42958 1 308 Herr Gröber in der Sigung iee g Vieles Monats febe heftige

| estfalen 2976 | 29400 95743) 836915) 2267200 10145) 40659 Angriffe gegen die Königlich sächsische Regierung gerichtet

|

[Ey as

See 13,30

4 0 O i 14,50 12,00 | 0 | 18,00 13,50

I E 15,00 | 15,00 O 8 | B | 1 Í 15,60 Hefsen-Naf 700 16282) 12 | | 93 B 1400 | 14,40 4, | 20 ' | ' , . essen-Nafsau 1700) "2| 282) 20100 431241 303821) 29473 4868| c ; Fhro N irf t A. E C. 15,00 Rheinland 52386 22359 E 1900 O E 65s) 12200) 15 | Dru L E DOe E E M uige enige Jauer S 1920| L090 16,00 1600 | 1620| 16/80 : s z Hohenzollern i | 338| 446 810 2 045 69 33| Abg. Dr. BaSem. zuge 2 E s R A Ai A i 0) d j 15,05 |. 10,10 15,10 G |- 1546.1 15/80 i itoret SE 7 Bsi S 2 0, 2/7: DOREN,, Maegezen Val, ß 1 der leylen Jett es Ui DOVerEea s e S ° , ' ' ' | Königreich Preußen . . . 29 751 | 245 782| 110087} 507 978 2 608 956] C 58 331 Sachsen auf dem hier in Frage stehenden Gebiete zu Konflifkten nicht B S0 bés Muitis val | | | gekommen sei, und die Königlich sächsische Regierung bemüht gewesen ayern re e S 246.

11000 —] [f O E

O 1D

p MmMONRO W 00°

10102) 37407) 2845! 105667| 350293| 57748| 41659

D e 1ID87 | 16,00 16/13 | 16,27 | 16,40 | E é 16d | E 16 10 | 16.70 16.70 | 17.30 || 2 S : ( 2 972) 9 589 12 332 52 024! O90 1 648! jei, Härten hintanzuhalten, hat der Herr Abz. Gröber zwei i ied S E | 1800| O | 1650 | 1650 : : Bayern links des Rheins... 3 280 12064|__ 43510 24367| 148655| 443 617| 56 019 7 141 angeblih neue Fâlle von Intoleranz ganz ausführlich behandelt. en! F C E E E ; | 1 1 1, | / | 1 ; Z j | j - - S E : ali 1ewese : ; ie seit der ette E 17/00 17,00 | 18/00 | 1800 | 19,00 Königreih Bayern . . . 3 526 12990| 46482) 33956) 160987| 495641| 56909 8789 B E, F t O Mes Hie T ane O 1400 | 1400 1450 | 1450 | 15,20 | 15,20 ria Sai a | zu orientieren, und ih halte mich für vervflihtet, Ihnen G. S 13,00 14,50 14,50 | 1600 | 16/00 | 18/00 Königreich Sachsen 3972| S Ed En o das Ergebnis der Erkundigungen, die ich eingezogen habe, heute in D. N 1450 | 14,50 L N - . Württemberg 298 7399) 13707 18817 45857 135277 201 3 463 Kürze mitzuteilen. Jch werde mir erlauben, das, was \ich auf den U S 1400 | 1400 15,00 | 15/00 | 16,00 16,09 , ° . M . Baden E Dl 2996 10821 18265 41608] 126 945 S 3 094 ersten Fall bezieht, vorzulesen aus der amtlichen Mitteilung, die i Eo 13,50 | 1800 | 1400 | 1400 i ; : j . / M 4 a s 669) 928) 88280 9479) 173600 9012) 95646) 6413 erhalten habe: Zunächst bat Abg. Gröber den Fall erwähnt, in dem Meißen S —- s 1400 | 15,50 | 15,60 17,49 : i: - : ° L Mecklenburg-Schwerin 653 c 1455 4 276 1283) 225044 43538 I ITS 330 es in Sachsen auf rechtlide Schwierigkeiten stieß, als ein evanzelisM- Da. 1680| 1609 16,70 O |} 17,10 17,90 . Sachsen-Weimar i 175 c 256 2 905 1539 6 068 25 637 39 1 342 lutberisher Satbse, der ih mit einer bayerischen S TaC BCH Sen Plauen i. V. 4 1600| «1000| 17,90 | 17,50 . . | . Mecklenburg-Streliß E da S 104! ( 43 930 116 2 668 7 690 Jo 94 verbeiratet hatte fraft notariellen Vertrages “der ‘in Bavern E! E E a E 1840 18,80 18,62 18,40 ' 2, i : Oldenburg 188! 219 2 199 1 329 3 510 34 519 3 97: 233 ge\Glossen war, seine Kinder rômisc-katholish Sieben Vote Maven A 18,00 18,00 18,15 I | 1830| 19,30 : 18,16 18/11 | . : / Braunschweig . . 122| 259] 2124 1616 2438 6725) 103319 d T 400| Der Tatbestand ist vom Abg. Gröber in der Hauptsache zutrefFend Saulgau S 18,40 18,40 h a L | R 18,40 18,33 Sachsen-Meiningen 130! : 124! 1 968 1243 3 269 14 525 2230 470 wiedergegeben worden. Unbegreiflih it nur wie Dev A Gräber B 16,80 17,20 17,40 1080| 1800 | 13/40 17,90 18,04 | Sachsen-Altenburg S 91 i 298 2479 414 3666| 16569 08 999 aus diesen Vorgängen irgend einen Beweis für eine den Katholiken Bruchsal . e T 17,00 17,00 | 18,00 18,00 6 H y t Sachsen-Coburg-Gotha 169) 310 107 2 960 1 152 3649) 42674 4 645 S 657 unfreundlihe Geseggebung oder V?rwaltungsprarxis geradz des König- A e E E Es E h 1940 | 15,49 15,40 15,67 E Anhalt S c 432. 237 726 1 628 491 3 929 22 409 2 (O La reis Sachsen hat herleiten können. Daf das fonfessionelle Erziehungs- Bra 16,00 16,00 16,590 16,50 | 17,00 17,00 . _— ° . Schwarzburg-Sondershausen 32) 34 98 968 304 1434 13 604 S 120 recht dur Staatsgeset geordnet ist, und in dem einzelnen Bundesstaat A S Schwarzburg-Nudolstadt . . 14; 36 41 954 322 1 069 4 320 10/9 3D - die Staatsangehörigen s ibrem Landesrecht Beurtellt werden,

Ae C 16,25 17/50 17,50 Swar 36 1 554 322 068 132 (36 : LÆaldec _ a s PE 5 9 30 O 2209 28 2 ntsvrict selbstverständli Ne rundsäten: wenn 4s ein Vorwurf fer. Reuß îteter Civi: d O d W X 100 N 16 180 2 O edes Medtarunlägen; venn es cin Vorw Tilsit 11,90 2,26 1226 | O 1 1960 | 12,96 12,41 12905 | 112 : S e E N s M U E 467° | Sahfen. Ob der von katholischer Seite gewünschte Erfolg erst na S E L | M E 13 | 3 EC : c Schaumdburg-LIÞÞ 2 : 2 L i i z dg : i ängere irzeren Eröcterungen und Verhandlungen erreicht worde E 250 | 1250 | 1270 12.70 S E E Lippe 48/ 21 808 2141 1299| T8 306 250 f S Is eie G M ja benvelscla, v6 It aven bine L N 12/80 2, 13/20 13,20 | 13/60 1360 13,20 13,60 S j Ae E 2 9 a e 5 e 8 a bas 94 120 Bundesstaaten ‘in ähnlichen Fällen immer in ‘Türzerer Seit zu etter : : : : : / | ! i : ; : : : l : | i i '87 | : i‘ remen G a8 u O2 29 s E U M L t 9S 2 338 Q 26 P En f 197 I0of1f rfe (Fr t! 7 Nor A , ; rol an T6 Luenwalde . 2A 7 H E h S B y E a i Saa 1 650 4968 » 1 515 6 137871 95995 92095 e uy e Sa, Men Sins dex Mane angen i E E E | E | 15:00 15.00 / : El)aß-Lothringen . i 903 5 969 398 18 489 5061| 33402| 86161 H ( TOOO verstehen sein, wenn er id hätte darauf beziehen “160 L Das Frankfurt S D | 1480 | 1480 | 15,10 15,10 . . H Deutsches Reih 44 659! 152 860 32| 410340} 219817} 999291| 4400260| 609599 136957 1762 | betreffende Kind ungeachtet des notariellen Erziehungsvertrages bätte t 1450 | 1460 | 1480 | 1480 t 14,20 | dagegen im 3. Viertelj. 1904 . 23827| 145682| 128553| 8379 179} 246478] 1072835] 3508461! 768461 44223 762 O N Le GIN erzogen A R S Gegenteil ift aber E | 14,00 | 14,00 1420 | 14,20 E 14,09 er Fal. Udbg. Orover hat felbst tim Netchstage bestatigen müjjen, if l . . . . , . . . E | Ry H 13,80 14,00 . . G C 13,20 | 13,40 | 13,50 | 13,60 13,41 13,41 R O 2,20 | 12, 12,60 | 1260 | 13,00 13,00 12,60 12,60 L A 12/20 12,60 | 13,00 | 13,60 : j T Köslin . « . « . . . . . 4 1 E E h 13,40 | 13,40 2 13,19 13,29 j Schlawe i. Pomm. . L 13,00 13,00 | —_— 13,00 13,00 | Mm mcloburd l Dom . . « « - | : | 12,00 1300| au S 12,90 12,50 O O e oe 6 3,00 | d, j 13,40 19,40 4 1860| 19,60 2 13,18 | Lauenburg i. Pomm. 1: | 7 1s 29 Bromberg 13,90 13,90 13,9 14,00

G n T U UTUTïTT T U-U Ram

[ey

daß das betreffende Kind nach den fächsishen landesrechtlihen Bor- tüibrend Gla, Sbalel F ki Pf : [e im rômish-katholischen Bekenntnis erzogen wird. Wie man i E führend wandte, rieb, er fônne Tetnen Pfarrer zwingen, gegen | fih vom fatholishen Standpunkte aus hierüber beschweren kann, ist Deutscher Reichstag. sein Gewissen zu handeln. So steht es mit der Toleranz der | völlig unverständlich, namentlih aber, wie man diesen Fall zu einem 142. Sißung vom 18. Februar 1905, Nachmittags 1 Uhr. N L nat R zittert E Gegensaß dazu einen | Argument für eine katholikenfeindlihe Geseßgebung verwenden kann. f f all evangelisher Toleranz in iedhoffrage i Herzogtur n nah der sähsishen Geseßgebung wäre Verlauf und Aus- (Berit von Wolffs Telegraphishem Bureau.) D Skt E S Vlefes Beispiel im ‘Elfaß zur pr E She MIEE (0 da eun e h um “die Tagesordnung: Fortsezung der ersten Beratung des von Nachahmung, wo man die Bevölkerung mit Ekel erfüllt habe, neben | evangelische Erziehung des Kindes eines röômish - katholischen den Abgg. Graf von Hompesch (Zentr.) und Genossen | tinem oder zwischen zwei Protestanten den legten Schlaf zu s{lafen. | Vaters gehandelt hätte. Das einshlagende Gesey vom 1. No E H eingebrahten Geseßentwurfs, betreffend die Freiheit Was Sachsen betrifft, fährt er fort, so hat der Wechselburger Fall mit | vember 1836 behandelt alle aufgenommenen Kirchen völlig gleich. Namslau i 14,10 1410| 1460 14,60 14,10 14,10 d R li ion sûh n V dem staatlichen Kirchenhoheitsrecht nihts zu tun. Es handelt sih da | den zweiten Fall anlangt, in dem ein katholisher Geistlicher, der einem C 3 í 13,80 1420 | 1050 | 149 y , d : i e h g10 L E r - um einen rein zivilrechtlichen Prozeß. Jm übrigen sind wir gern bereit, | tödlih verunglückten Arbeiter die Sterbesakramente gereicht bätte, mit N Ee i 14/80 1480 | 1500 15.00 - 14,80 14,80 1.2. ; ves er den Anfang der Sizßung wurde am Sonnabend o iSlid M e, O auch was E er, cer Geldstrafe von 30 M belegt worden sei, so hat der Herr Abg. nl C d Se D S 2, S | g L | - ; polizeilihen Verationen und Schikanen auf religiösem ebiet ein | Gröber unterlassen, anzugeben, wann und wo dieser Vorfall sih zuge- Sieg e S es 4E | 1480 14.80 3 14,80 14,70 | i Abg. Dr. Hieber (nl.) fortfahrend: Bei den Sqchußgebieten | Ende zu machen. Wie steht es denn in dem katholishen Bayern? | tragen hat. Es ist aber mit WabrsHeinlichkzit anzunehmen, daß es Sat e ee : E | E l 10 14 60 : : 14,60 14,C0 | handelt es sih niht um mehr als tausendjährige, durch eine höchst | Den Altkatholiïen ist immer noch 'nicht die volle Gleichberehtigung | sich hier um einen Priester gehandelt hat, der ein Reichsausländer war, Po N O ch4 «400 14 40 : : Î A j: ( verwickelte einzelstaatlihe Geseßgebung engverknüpfte Beziehungen | gegeben. Das Zentrum hätte Gelegenheit, im bayerischen Landtage | und dessen Name dem Herrn Abg. Gröber, falls er es wünscht, Golt ber: E a 14,50 14650 l 1440 14 80 14,50 14,50 | S | ¿wischen Staat und Kirche. Nach $ 1 des Entwurfs steht jedem Reichs- | in dieser Beziehung Schritte zu tun. Glockengeläute ist Protestanten | privatim zur Verfügung steht. Dieser Herr, von dem der Herr Ab D L L e a 00 a 0 G ' | ' | ' | ? : Í : angehörigen die volle Freiheit des religiösenBekenntnifses, der Vereinigung | von der katholishen Kirche verweigert i worden und dergleihen mehr. | Gröber selbst angedeutet hat, daß er diejenige Vorbildung, di

D

bo D

o o o v - - " uw » - " o Æ - o o 7 s" v * o " o o - r " o - o o Ê- » œ o o x o 5 - r o - " r " o - "

U Hoyerêwerda Leobschütß

Neiße .

Halberstadt . Eilenburg

Erfurt Miel Goslar

Duderstadt Lüneburg . Paderborn

Fulda 0 Kleve . Wesel . Neuß .

München . Straubing Regensburg .

Meißen Pirna .

Plauen i.

Bauten Urach .

Heidenheim . Laupheim Navensburg Saulgau .

Ulm

Offenburg Bruchsal .

Rostock Waren

Braunschweig . Altenburg Arnstadt .

Bemerkungen.

14,70 14,25

14,70 14/25

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner un Gin liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

14,70 1470 | 16,20 15,20

13,80 14,00

15,295 14,75 15,00 14,50 15,00 13,33 14,20 15,25 14,25 14,70 15,20 16,32 15,00 14,80 14,00

15,60 14,40 14/90 14/80 14/40

14,50 13,45

15,50

14,30 14,20

15,40 14,75 15,50 14,50 15,30 13,67 14,50 15,25 14,25 14,70 15,60 16,38 15,00 15,00 14,00 16,00 15,00 15,04 14,80 14,80

14,50 13/60

15,50

14,30 14,40 14,00 15,40 15,50 15,50 14,80 15,30 13,67 14/5

15,20 15 50 14,50 15,20 13,20 15,80 16,50

14.00 15,00 15,00 15,00

15,60

15,20 15,00 15,00 16,50 15,590 13,80 13,80

14,65

15,40

14,80 14,60 14,50 15,60 15,50 16,00 14,80 15,89 14 00 14,80 15,60 15,50 14,50 15,20 14,20 16,50 16,60

14,80 15,20 15,00 15,40

16,00 15,40 15,00 15,40 16,50 15,50 13,80 14,30 14,65 15,60

d der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt.

14,25

13,68 14,65 15,46

14,30

13,22 15,51 16,38 15,00

15,15 15,80 15,89 14,77 15,04 14,79 14,92 16,50

13,59 14,16

15,51

14,40 |

13,65 | 14/60 |

14,86

14,80 | 13,86 |

15,39

16,74 14,70 |

14,91

15,35

15,79

14,49 14,80 14,60 14,88 16,00

13,97 14,19 15,60

Der Du r(shnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den legten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Do Do tO O

D DO LO D

zu Religions8gemeinschaften, sowie der gemeinsamen häuslichen und öffent- lichen Religion8übung zu; den bürgerlichen und staatsbürgerlihenPflichten darf durch die Ausübung der Religionéfreibheit kein Abbruch geschehen ; unberührt sollen bleiben die allgemeinen polizeiliGen Vorschriften der Landeêgeseße über das Vereins- und Versammlung8wesen. Herr Bachem sagt, das sei die unveränderte Herübernahme des Artikels 12 aus der preußischen Verfassung. Es kommt doch hier die staatlihe Kirchen- hobeit, das jus circa sacra in Frage. Heute stellen die Herren vom Zentrum die Existenz einer solchen überbaupt in Abrede. Das wac nit immer so; aber heute gilt von dem Staate wohl das Wort des Herrn Schaedler: Er hat nur Steuerzettel und Kanonen. Wenn der $ 1 die kirhlihe Staatshoheit beseitigen soll, fann er niht anderseits harmlos sein. Der Artikel 12 der preußishen Verfassung ist nur vollständig mit den Artikeln 13, 30 und 31 derselben Verfassung; diese Vorbehalte, die sh auf die Korporationsrechte und andere staatlide Nehte beziehen, fehlen in dem Antrag. Aehnliches gilt von der Verfassung der übrigen deutschen Bundesstaaten. $ 1 des Antrages hebt alle einzel- staatlihen Geseße, die ihm entgeger stehen, sofort auf. Herr Gröber sagte, jede Religionsgesellshaft kann Rechtsfähigkeit er- langen, indem sie sich in eine Aktiengesellschaft verwandelt. Das ist von katholischer Seite in der Tat {on gedacht. In Straßburg ist ein Musterstatut erschienen über Handlungen in religiosis. Daran hat man allerdings bei Schaffung des Handelszeseßbuches und des Aktiengesezes nicht gedacht. Das Zentrum imputierr dem Protestantismus Angst vor der Macht der katholischen Kirhe. Ich weiß keinen parlamentarishen Ausdruck, um diefe Insinuation zurück- zuweisen. Es sind sahlihe Gründe, die urs diesen Antrag b:kämpfen lassen. Wir stehen da auf demselben Boden wie die „Kreuzzeitung*“, die geshrieben hat, ein derartiger legislatorisWer Versuh würde zu Härten und Unzuträglichkeiten und Kämpfen führen müssen, gegen die der Kulturkampf der 1870er Jahre ein harmloses Kinderspiel sein würde. Die Regelung der religiösen Kindererziehun jollle im Bürgerlihen Geseßbuch erfolgen. Dieser Versuch scheiterte aber an dem Widerstand des Zentrums; es blieb bei der landesgeseßlihen Regelung. Es ift nun auffallend, daß das Zentrum diese Frage jeßt in einem Reichsreligionsgefeß regeln will. Wir tragen gegen die betreffende Bestimmung des Antrags \{chwere Bedenken. le zuständigen Organe der evangelishen Kirche teilen diese Bedenken. Die Klage der Dissidenten halten wir für berehtigt. Es ‘ift unrichtig, daß in Braunschweig bei Kindern aus gemischter Che das Grziehungsrecht der Eltern vollständig ignoriert wird, wie Herr Bachem behauptet hat. Herr Bachem beschwerte sich darüber, daß farrer und Kapläne der ausdrüdcklihen staailihen Bestätigung edürfen, wenn sie geistlihe Amtshandlungen vornehmen wollen. Er vergaß nur hinzuzufügen, daß es sh um auswärtige Geistliche handelt. Unrichtig is es auh, daß die katholishen Kinder, welche die braunshweigishe Mittelshule besuhen, dem lutherischen Bekenntnis zugeführt werden. Gegenüber dem Fall aus Altenburg möhte ih auf einen anderen Fall hinweisen, wo ein Pfarrer die Zu- shickung eines Geburts\heines einem fkatholishen Arbeiter, der Tb mit einer evangelischen Braut trauen lassen wollte, verweigerte, weil es ihm unangenehm sei, einem evangelishen Pfarrer gegentber einen n auszustellen. Der Bischof an den man fih beshwerde-

In der Frage der gemishten Ebe sind geradezu hbeillose Konflikts- fälle in Bayern vorgekommen. In den \üdamerikanishen Staaten, in Spanien und Portugal sind diejenigen Prinzipien verwirklicht, die Sie (zum Zentrum) auf diesem Gebiete für richtig halten. Sie können also nihts dagegen einwenden, wenn wir darauf - hin- weisen, wie die Protestanten dort behandelt werden. Was den

¿weiten Teil des Antrages betrifft, so führt man mit einem Male | den Begriff der anerkannten Religion8gesellshaft ein, der, wie der | sozialdemokratische Nedner mit Recht hervorgehoben hat, mit $ 1 in |

Widerspruch steht, es müßte denn fein, daß $ 9 ganz anders gemeint ist, nämli so, taß das alte System der religio recepta hinein- gebracht werden soll, das aber unlôsbar verbunden ist mit der staat- lihen Kirchenboheit. Im ersten Teile werden \ämtlihe Staats» hoheitsrechte niedergerissen, im zweiten werden alle seine Pflichten wieder aufgerihtet, der Staat zum Diener der Kirche degradiert. Jede Anerkennung einer einzelnen MNeligionsgefellshaft in einem einzelnen Bundesstaat, etwa einer buddhistishen, mormonischen usw., hâtte selbstverständlih sofort die Anerkennung derselben in jedem anderen Bundesstaat zur Folge: landesherrlihes Kirchenregiment, synodale Verfassung einer einzelnen Landeskirhe. Alles wird be- seitigt. Die evangelischen Landeskirhen beruhen auf der Landeshohbeit der einzelnen Bundesstaaten, aber die $$ 9 bis 14 heben diese Institution ohne weiteres auf. Die Freiheiten, Mösöglichkeiten, mit welchen der Antrag die evangelishen Kirhen beglücken will, werden von dieser niht begehrt, sondern weit zurückgewiesen. Durch das Geseß wird der Staat rechtlos gemacht und soll anderseits ver- pflihtet werden, die fkatholishe Kirhe mit allen Rechten und Freiheiten au8zustatten, welhe sie verlangt. Der Toleranzantrag mat einen Strich durch die ganze jahrhundertelange Entwickelung. Kein Bundeéstaat kann \ih das auf diefem Gebiete Bestehende dur einen Macht spruch des Reichstags nebmen lassen, ohne seine Selb- ständigkeit aufzugeben; der Staat mißt auf diesem Gebiete seine Machtsphäre selbständig ab. Mindestens hätte dieses Gese eine Flut von Einzelausführungsgesezen zur notwendigen Folge. Können die ersten aht Paragraphen von einem doktrinären Liberalismus noch gebilligt werden, die S$ 9 bis 14 werden außer Zentrum und Welfen keine Freunde finden. Die Ansprüche der katholishen Kirche sind hier allerdings in ihrer Totalität und systematisch zu- sammengefaßt. Mit den Grundsäßen des Zentrums kann weder das Deutsche Neich noch der preußische Staat auf die Dauer bestehen, das habe ih gelernt, sagte Fürst von Bismarck. Und der frühere Kanzler der Universität Tübingen Rümelin, der stürzte, weil er den Ultra- montanen zu weit entgegenkam, hat sih ganz ähnli ausgesprochen. Dem germanishen Geist is der Religionszwang von Hauje aus unbekannt gewesen und ihm erst als fremdes Reis aufgepfropft worden. ie religióse Freiheit in dem heutigen Umfange ist nur langsam erkämpft worden. Heute aber ist der Toleranz- gedanke so mächtig geworden, daß auch die früheren Gegner sih ihm beugen gelernt haben. Wir wollen keinen Kulturkampf, aber wir wollen dem Kampf, wenn er uns aufgedrungen wird, au nit aus- weichen. Wir sind in der Abwehr; will ihn das Zentrum auch nicht, dann braucht es nur solche Anträge nicht zu stellen. Herr Gröber {loß mit der Aufforderung an die Konfessionen, zusammen zu wirken im ftaatlihen Interesse. Darauf ist aus den Reihen der Zentrumsprefse

dem sächsishen Gese erforderlih ist, nicht. besessen ' hat, Königreih Sachsen niemals ein Kirhenamt bekleidet. Er hat aber seinen vorübergehenden Aufenthalt in Sachsen dazu benußt, um au ohne ein Kirhenamt die Funktionen eines Parochialgeiitlihen aus- zuüben, was wegen Kollision mit dem ftändigen katholishen Pfarr- amt zu beanstanden war. Auf seiten der katholish-kirchlihen Bes hörden war die Uebertragung pfarramtliher Geschäfte auf jenen Priester weder beabsihtigt noch ausgeführt worden. Nachdem zunächst erteilte Verwarnungen fruchtlos geblieben, ift ihm die Ausübung pfarramtliher Funftionen unter Strafandrobung ausdrüdcklih ver- boten worden. Zu einer Bestrafung ift es aber nicht gekommen, da der Herr das Königreich Sachsen verlassen hat. Was die Strafe von 30 anlangt, so wäre fie ihm jedenfalls au erlaffen worden, wenn er darum nahgesuht hâtte. Im übrigen aber müßte doch der Herr Abg. Grösber als Jurist eigentlih wissen, daß, wie die Verhältnisse eintnal lagen, die Strafe über den Mann notwendigerweise verhängt werden mußte. Selbstverständlich mat sich der Fall, in der pointierten Weise, wie es der Herr Abg. Gröber versteht, vorgetragen, gut als Argument für den Toleranzantrag; in Wirklichkeit aber ist es keins. Abg. Dr. von Jazdzews ki (Pole): Kulturkampfreden, wie heute Herr Hieber, neulih Herr Sattler ‘und teilweise auch Herr Müller- Meiningen gehalten haben, zu hören, muß mich doch einigermaßen wundernehmen. Jch kann als ein in der Seelsorge stehender Mann, der die Tragweit: der Forderungen des Toleranzantrage$ genau zu übersehen vermag, nur ecflären, daß der Antrag auch nach der formalen Seite durchaus korrekt gefaßt ist. Herr Stoecker nahm dem Antrag gegenüber eine etwas freundlihere Stellung ein, meinte aber, er würde nur der katholischen Kirche zugute kommen, da die evangelische zu sehr mit dem Staat verquickt sei. Es gibt auch viele an- gesehene Staatscechtslebrer, die ein Recht des Staats, über die Kirche zu herrschen, in Abrede stellen. Der Antrag greift nicht in die Staatsbefugnisse ein, sondern er verteidigt die Religion8gemzin- schaften gegen die Uebergriffe des Staats. Daß die katholische Kirche die Anerkennung der evangelishen Kirche als einer berechtigten Form des Christentums nicht aus\sprehen kann, ohne fih jelbst auf- zugeben, sollte doch ein so gebildeter Theologe, wie Herr Stoecker, wissen. Daß sie sie als eine christlihe Kirche anerkennt, steht fest ; denn die evangelishe Taufe und die evangelishe Ehe werden von der katholishen Kirche anerkannt. Die Altkatholiken werden nur deshalb nicht anerkannt, weil sie den Anspruch erheben, die eigentlihen Ver- treter des fatholishen Glaubens zu sein. Die Herren auf der Linken haben si auf verschiedene fatholishe Publikationen gegen die staatlichen Volksschulen berufen und diese für den Kampf gegen den Antrag ver- wertet. Es muß hierbei immer auf die Volksstimme geachtet werden, die gegen die staatlide Volksschule als Zwangsanstalt eingenommen ist. În unseren Volksschulen in den polnischen Landesteilen wird die Sprahhe des Volkes ganz unberücksihtigt gelassen. Da kann man sih nicht wundern, daß man über solche Volksschulen sehr abfällig urteilt. Nicht nur katholishe Schriftsteller sprechen sih so aus, auch einige protestantische Staatsretslehrer haben sich sehr herb üder die Uebergriffe des Staats auf dieses zarte Gebiet geäußert. rr Müller-Meiningen betonte die Notwendigkeit der Freiheit der ifsenshaft. Das entspriht auch der Verfassung, aber Herr Müller Seil daf: der Staat dies Recht insoweit einengt, als es mit dem Be-