1905 / 47 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en Washington-

Bei der in der Musika <ell in der von ihm

: der Musikakademie abgehalten Feier der Universität führte Dr. altenen Rede aus:

Die aufrichtige Wilhelm für fundet habe, \hauendes I Universitäten aus dafür geeignet, da

dringlihes Ersuchen des

lassen habe, russishen Mitgliedes der nahme dieses Tadels Negierunge am Sonna

dieser Hilfe zu leisten. Dise 1 \sion Dubasso Der Bericht w and abgesandt un Versammluug verlesen

Rußlaud. ürsten ist, wie dem „W. T. burg zur Bestattung

Kossuth

Schwierigkeit zufolge, darin, ein Kabinett zu unter et bis 1917, auf feine nationale Militär-

tspartei hat Fran Verhandlungen abinetts betraut. dem „W. T

Die Unabhängigkei mit der Führung eines Koalitionsk Situation liegt, Kossuthpartei nicht geneigt se sih auf ein gemeins verträge bis 1917 reform in ihr Prog

Großbritannien und Jr ung des Ober Parlaments e8vorlage ein, die die Miliz darch den Fahnen vornherein

w sei jedo ird heute an die

lehnt worden. D d voraus\sihtlih

die Seine Majestät der Kaiser der Literatur be- aisers, sein weit- len Austaus< des von den hohem Grade der Gelehrsam-

Rußland und

bend in öffentlicher oße Sympa

< die Förderun Hochsinnigk dem internati es machten ihn in ität ihn für die eit und als Herrscher eines ver-

die persôn nteresse an ehenden Einflu die Große Unive ste als Persönlich

e der Stadtkavalle

flihte und

er Gro ramm aufnehme.

St. Peters < Moskau abgereist. Der sein infolge einer ern waren be- Me>lenburg- , die hervor- Deputationen aus den igen, aus d St. Petersburgs

Die Mehrzahl d berichtet wird, gestern von des Großfürsten Serg 6 Wladimir w Volks aus3zeichne.

Bei dem im Zeughaus rühstü> hielt, dem reiherr Sp g ift wahrlich eine Seiner Maje

ird dur<h Unwohl

Großfürst zurückgehalten. Gest

Erkältung in St. Peters reits der Streliß, dsten Mitglieder des erien der Marine Kaiserlichen Gefolge und in Moskau eingetroffen.

Der Katafalk mi des Großfürsten Ser aus Silberbrokat überwo Rings umher lie e von zah

brate, wie 3amts Carl egierung er»

rie veranstalteten

Fn der vorgestri der deutshe Bot-

„W. T. 3M of Donoug

meldet, der hmore eine Gcseß in Zeiten, flamation zum aktiven Milizimannschaften Auslande anzuwerben.

W. T. B.“ zufolge, e> von Sternburg Ehre und ein Vorrecht, ¡sers Wilhelm zu iversität getreten ist, 8 in ihren Listen führt un te. Es ist gewiß er durH den Austaush von Amerika den Einfluß der alten Stadt von wahrer so fruchtbaren an allen Angele enheiten der elben einzuladen,

U

fehrsminister Fürst Chiltow Staatsrats, und des Auswärti

den oberen Behörden

Dienst bei stät des Ka

a!s Vertreter soeben in enge Beziehungen a Washington sevelts heute binzufü ste Bemühen Seiner V {hen Deutschland sutäten auszudebnen, demokratisher Tradition

Seiner Maje Erziehung bereog Sie, Pennsylvaniens

den Dienst Milizmann- nah dem Aus- tung bespra<h Lord nde Truppen- \ystem, nah bei den Fahnen an- Wirkung durchaus be- fer bis zum 11. Februar Das Oberpaus na

die si< freiwillig erbote : Namen Geor

in dem die Ueberreste freulid, daß on einem Baldachin iche Krone den gestern talten gesprochen. d die Schulanstalten die aus dem iner Schule dem Sarge n Sergius, chaft nieder-

lande gesandt werden Donoughmore beschaffung f dem die Mann rben werden, d sei, denn in der Z 7 Maun angeworben 1 längerer Debatte die

am Unterhaus b die Negierun daß in Wars Rerhöôr ershossen worden chtige, der. russischen Regie die Behörden den Pecemierminister Ba britisheRegierung un einzumischen oder ein beantcagte Redmond die die Stellung d Mc. Donnells zu lenken. ungen Wyndham Neformprojekt v Redmon

t dem Sarge, gius ruhen, ist v lbt, der oben die

das neue, ndien aufgestelite schaften zu neunjährigem und erflärcte, L

mit Rücksiht auf genüge

Nekrutierungs oren zwi

großfürstl Am Sarge wur hen öffentlihen An des Großfürsten un eputationen geschi> und drei S

stät Interesse

Allerhöch\tdens\ ¡ten Mittelpunkt der Gele 8 alle aufrichtig hoffen, d geres gegenseitiges

feierliche Gebet Das Dragonerregiment von Moskau hatten D Direktor, dem Jnspeftor bestanden. Zahlreiche des Kutschers von anderen

eit vom 27. Okto Les

Mitglied von briamkeit zu werden. dem hente gelegten wi>ele und

Vorlage an.

¡estern Keir-: (he Benachrichti au dur< russische M

ardie (Arbeiterpartei) gung darüber erhalten 120 Arbeiterführer ie Regierung b slungen zu machew üver d Arbeiter begegneten. ei selbstverständli inneren Angelegenhei

hülern je e wurden au der Großfürsti d von der Dieners ndigung der aus der Kirche

Verstehen ent Y antretenden Probleme er- #st allein die wahre Grundlage

ch ein richti ¡e Lösung der künftig an u Genaues Verstehen i und des Weltfriedens."

Deutsche Kaiser hat, rofessor Harrison lvanien telegraphiert:

die Univertità Ghre anbletet, Ich bitte Sie, mit für das fernere Wachsen und

Grundstein daß diese3 d leihtern möge. des Völkerverkchcs

Seine Majestät der weiter . meldet, | der Universität von Pennjy FX< bin wakbrhaft mit dem Präside der einst George Danke die beste Blüben der Universität entge

Die namens der Univerf Die Universität von Pennfylv t und begrüßt in d tajestät und des

RNudinkin von Großfürsten un

Ansprüchen der | den Sarg Rudinkins | an den V

ten Paveletskaja- folgte dem S chiedenen Gema Kinder Rudinkins bis zu Ucberresie nah seinem Geburt gleitete den Trauerzug. General Stössel ist ge < St. Petersburg abgereist.

Ueber die Ausstandsbe1

lfour erwiderte, mözlich, sich in die Urteil darüber abzugeben. BVeitagung des Hause es Unterstaatssekretä

Kilometer entfern Großfürstin

Abeadsitßung | Sergius A nert lau SLLA ærland Sir

Nach lebhafter Debaite, in Anthony Mc. Donnells zu dem Dunravyen besprochen 993 Stimmen urde von den ndkam, ab-

erfreut, daß sevelt die akademische Wasbington beklei n Wünsche genzunehmen.

ität ergan anien dankt er Körper

Seite der Frau n wo die

sterblichen führt wurden.

dem Bahnhofe, vo

nth \ Antdbony gort überge

nannten irischen Menge be wurde der Antrag Die geringe Maj t Beifall und den Rufen:

ne Antwort kautete: urer Majestät für die chaft der Universität die Präsidenten Roosevelt neben dem

d mit 265 gegen stern abend von Feodosia orität der Regierung w

abgelehnt. Nbdanken, Wy

Nationalisten mi danken! aufgenommen.

Bei der Wahl eins in Everton an Stelle D Mandat niedergelegt hatte, 3854 Stimmen gewählt. [t 2543 Stimmen. Jn Beantwortung einer Balfour erg der Fische der Durch durch die

anädige Votscha Namen Gurer 2 George Wasbingtons.

Der Vertreter Venezue ishenKommission Washington eingetro Venezuelas am wird dies Er erklärte,

vegung meldet „W. L. B

die Ange-

der Direk- Forderungen.

Ausstand en und die Tele- ist eingestellt, Polizeibeamten sind revolvern be- eder 410 Fa- in der Umgebung

stern morgen

schau forderten ge i Bahn von

\hau-Wiener Beantwortung d ausfiel, Die Bahntelegrap der Zugverkehr militärish bewacht. izeihefs mit Lodz waren geste t 42 540 Arbeiter rifen mit Ausnahme von zweiten. Betrieb in 6 Fabriken wied Die Arbeiter in den

Mitglieds des Unterh onservativen D wurde gestern B Der liberale Ge

in der fra Dr. Paul ist, dem, suchte als Son M. den Unterstaats- vom Staatssekretär er hoffe eine bessere der zwischen den Vereinigten webenden Fragen zu bewirken.

stellten der War cine entscheidende unbefriedigen aller Abteilungen.

arbeiten nichi,

Bahnhof wird auf Anordnung des Pol

eputierten, der das anner (fkons.) mit genkandidat Ap ps

venezolan zufolge, in gesandter sekretär Loomis und ay empfangen werden. erständigung über Staaten und Venezuela

Da diese

brieflih an den Premie Maßregeln zum rbank gele ishen Geshwaders ußerte sich der e festes Ver- ebenen Ver- tsmaßregeln getroffen wie sie sih in net hätten, vorzubeugen, em Zwe>e an die ganze

Anfrage, ob lotte an der D ahrt des drit Nordsee ergriffe dahin, die enalifs r russischen Re gedehnte Vorsi derholung solcher tober v. J. erei ungen zu di otte ergangen seien. Reutershe Bureau uswärtigen, Lor

Browning ten russ n worden seien, à he Regierung he ierung geg

briken mi 1 im Betrieb, arbeiten alle Fab bianize î worden. bergwerk von Sos genommen. Jn aufgenom «en worden. Bahn Moskau—Kicw— ten in den Ausstand Mehrere Metall fab Jekaterinoslaw haben den sind geschloffen eine Aussöhnung zwi

In der Stadt herr übirall aufreht erhalten.

legraphen-Agentur“

Die „St. Petersbur 1 rd, aus Huantshau vom

aufgenommen | zie dem „W. T. B.“ berichtet wi

d dem Saturnus- die Arbeit wieder Arbeit allent Briansfer Linte nd die Ange- chren keine Züge. der Umgebung von Arbeit einge|t Jn Baku ist gestern Armeniern un {t nunmehr

1 zu der von de sicherung,

der Nacht und daß genaue rue Fl

ekretär des. A ür die Behandlung acarbeitet worden sei. oerhandelt w aber man vernehme, einer europäi] für Mazedon reorganifieren, | rneurs, f- bleibe vorläu damit beschäftigt seien, programm in Erwägung zu z1e

Frankreich.

der Deputiert hrt, der Deputierte Marinebudgets die Ford Verbesserung der

ru>cereien un n am 20. Februar die nt\silinpaß ein ‘ten verblieb auf dem einge-ommenen fe des Tages betruge Nacht . und heute ver Front ist ebenfalls alles

Reutershe Bureau“: <t die Eisenbahn o und richteten dort cinige Eisenbahnkörpver fen hatten fich, 1rüdgezogen.

<en ginge

m Rayon von Tsinchents und vom Tse

orposten aus Tindajiu Der südliche Vorv Unsere Verluste im Lau Jn der vorigen

Libau ist die halben wieder - AUT ves / MWoronesch #

getreten; es

zum 22. Of

63 Verwundete. hielten fich die

Æapaner ruhig. Auf der übrigen

Aus Niutshwang me Ungefähr 300 NRufsen zwishen Hait<heng Und Beschädigung an. j wurden sofort wie : obne es zu cinem Kamps! Von der japani/ wird gemeldet : Die Russen Stellung; in leßter n Ts\chitiatun, llen von beiden ammengestoßen,

4 teilt mit, daß vom Staals- d Lansdowne ein Entwurf zedonien aus- die mit einigen seien nicht bckannt, die Einsezung die die Reformen um das Land zu eines General- werden jolle. solange die Mächte h: rujsishe Finanz-

ldet das ,„

Lage in Ma en Montagna

Details über orden sein solle, f enthalte

nachmittag Perfern er- Die Ordnung

Tatschitscha Beschädigungen an dem der in Ordnung gebraŸht; fommen. zu Lassen, zu

<hen Armee in der Mandschurei

schen den der Entwur ommission, n ausarbeiten die Ernennung

forte überlassen fig unerledig

r.-Korresp.-Bureau“ aus Kon- den vorgestern * we m 15. Zanuar ein Metros- und zwei andere verurteilt; ein Arzt Konsularmeldungen

Wie dem Wiener „Teleg stantinopel Ermordung in Kumanova politansefretär, Bulgaren zu d Jah wurde freige]pr wurde der Prozeß

p die der P Teile der javaniscen Anzabl s{<werer Ge- westlih Taschan, auf Armeen sid Montagnacht

worauf sich ein \harfes

beschießen fortgese Zeit haben die © wei Meilen

wird, wur Priesters Taschco a drei Bulgaren zum

ein Schuldirektor ren Zwangzsarbeit

Nach einstimmigen in korrekter Weise geführt.

¡sterreichi des serbischen westli<h von Shaopao zus Gefecht ent- Nah einer Meldung sind 20 japanische Torpe Amtlich wird aus To Angesichts der kürzli vo Behörden in sonen mit Gewalt tum zu beshlagna e fol<: Beschuldi Machenschaft sei. alles getan,

enfammer unter- M artin bei der rung eines neuen Augtrüstung und Deputierte Der Marineminister bilde das Flottenprogramm. (F derlichen Höbe zu erhalten. tte mit der des Dreibundes deutsche Flotte habe dama erde im Îahre 1908 drei die Flotte Frankreichs _an reich bis dabin niht 24 Flottenprogram erledigt, und man

der „Agence Havas“ aus Tientsin doboote auf Formosa eingetrosfen.

kio gemeldet: Rußiand gegebenen Darit Arthur ang-\{huldigt werden, daß zum Verlassen der St bmen, wird von japan zung gänzlih un Die japanischen Behörden Macht gestanden, änder dem Sinne der Ueberzgabe- ügen, und es förne ihnen en dur< Shhikanen zum

In der gestrigen \tützte, wie ; weiteren T Marin«eprogramms,

3eratung des

verlangte die Rumänien ommenen Senatswahlen aus hlkollegium erhielten von

die Opposition 3

ellung, wona die javanishen f se versuchten, Privatper zwingen, um

Bei den gestern vorgen zweiten Distriktswa

on erflärte, die Hauptfragz en die Konservativen 47,

die Flotte auf der erfor rglih sodann die 898 und fagte, dite

Foste Müßte, Minister ve im Jahre 1 franzöfischen betr maden und twoerde i 1 treffen, wenn Frank \soûte, wie es in tem neuen 1 von 1900 sei nahezu verhandeln.

tôrer, Torpe

t, daß ein und richts weiter als hätten von Anfang an um alles Privateigentum de verbandlung von Port Artbur gem ni<ts ferner liegen als irgend einen Verlassen der Stadt zu zwingen.

[8s 45 9/6 der Viertel aus- Stärke über- e gebaut haben

Serbien. a nabm gestern, fend die Erhebung der ersität, an.

; L z was in ihrer wie „W. T. B.“ erfährt,

Die Skups<{tin Belgrader

¿roße SHiff einen Gesezentwurf, k r Hocwschule zur Univ

fönne jetzt über é Ae E Dänemark.

Dos dritte russishe G . B.“ erfährt, von

Programm orpedobootszer) Verteidigung, Unterseebooten

ist gestern abend, buht nah Westen

es<hwader

doboote und Unterseeboote, v der Skagen

Kredite für T Uv p gegenwärtig

Parlamentarische Nachrichren.

Die Schlußberichte üb Reichstags und des sich in der Ersten und

abgefahren. Sizungen des

die gestrigen 1 dneten befinden

ses der Abgeor weiten Beilage.

Jn der heutigen (146.) Sißung efretär des Jnnern, Staat - Wehner,

be dahin, îins8- seien, zu bauen. f das außer- Neubauten gesezt und ver- Floitenstationen NVorschlog des ah Saigon zu {i> e die in der Lügengewebe.

genwärtige Richtung ge Angriff bestimmt ührt werden, obne au Die Aucgaben für die das Iahr 1905 fest Indochina feien zwet Minisier wies sodann den eine Kommission n Admiral Bienaimé erklärt Aeußerungen

Amerika.

Zu der gestern in Philadelp Pennsylvaniens veranstaltete MWashingtons hat, j Noosevelt ci

Zwei Grundsäße samte auswärtige Aufrichtigkeit und

Untersceboote, die zum Programm fön ordentli<he Budget f 121 Millionen sur minderten sich jedes errichtet worden.

Deputierten Del oncle, Der Deputierte, Marinckommission_

Mariaeminister trauen dcs La gabe zu erfülle H gegen bi J abe das Bewußtsein, an das Urteil der Kammer. brate s<ließli< richtet gewesen fel, dann wurde die quetekommission te geftern die leß der österreichische < alle anderen

hia von der Universität des Geburtstags meldet, der Präsident dt, in der er sagt: müßten die Bafis taaten bilden, gegenüber j als wirkiamsies Mittel i itetig au2zubauen und klar und einzutreten, i

des Reichstags, ¿minister Dr. G ster für Handel lihen Arbeiten is Kraetke mts Freiherr von

welcher der Staats} von Posadowsky und Gewerbe M von Budde, der und der Staatssekretär beiwohnten, egangenen 21 Verträge für er folgte die Beratung de Resolutionen, un Blell (fr. Volksp.) un diese Refolutioa dabin zu wirken, daß dem ereinszollge zeitgemäßer Reger 1) Haftung der rrihtung einer 2 n Beichwerden üb dende Kraft amtli%zer Ausk Hoftuog zwi lut oder Beschädigung Nere>elungsverkehrs ; mmungen, namentli audatioué\tr-fe. aus, daß der zur Zeit der be der Tarif41 Hauptnummern _— 400 Unterabteilungen. D des Gesetzes erfolgen, di

ne Adresse gesan MWasbingtons

f der Vereinigten S Gerc<tigfeit allen I en Krieg gerüstet zu \ förderung des Friedens.

für die ge- s E ür Ver E ister der öffent Staatssekretär des Rei des Neichéschaÿa wurden zunächst die zu d Petitionen dur ledigt erflärt. r zu den Hand d zwar zunächst d Genossen. Reichskarzler ersu><t Reicbétage baldigst eine N 1. Juli 1869 vorgelegt werde,

für Verschulden Nrichszentra Anwendung des Zolltar ünfte über Zolltarif sen der EGisenbahn- der Waren.

u beobahten <spostam

Thomson d des Parlaments nötig, Der Deputierte P e Anschuldizungen de Pflicht getan zu haben, Der Deputierte, über die die

Die Flotte

; q Stengel internationale

verträgen eing fassung Ü

beantragten der Abgg.

um eine {were rhob l-bbhaften Ein- mirals Bienaimé; er erklärte, und appelliere Bienaimé Kammer \<le<t unter- te sein persönliches Borzehen.

Redlichkeit Anbänglichkeit nahme der Vbilivpinen,

< die Beschluf-

andelsverträgen derjenigen

elletan e Wa'hingtons das amerikanische Bau des Pan alles dies e:fo:dzre sihtlih ibrer S'ärke sie für stark

(terhaltung der entspre{ender Größe, ffen an Leistungfähigkeit fei. werde fie die M neingejogen zu werden, Neben den rein politischen von wihtigem sozialen und aufgetau<ht, deren n der best-n Männer en sehr verwidelt und

s, die Aufre Monroedoktrin, Tatsachen vor, j und re<tfertig eiterberatung vertagt. über den Zwischenfa s Berichts for herr von Spaun üt, dec Kommission mit- daß tie Komm Torpedoboote faetauht seien, Admiral Rosch die st m Gesbwaderc wie er getan h Rußlands, ner heißt es, das | nd habe den Wunsch aus- | Noschdjestwensk i der ; Minuten lang das Ges{<üß- tgescht und es nachher unter-

genug werde gehalten werden, ausländischen

Maß bes

[T in der : lung folgcnder Punkt

te Lesung de E Zollverwaltung

Admiral Frei Mitglieder

ihrer Beamten; [tele jur Gnt-

Nordsee fp Hauptverfa}ter an dem aber au tet haben.

Angelegenbeiten \cat¡tliten Ans\lreng1nge Probleme fei Woshingtons Zéite sie könnten mit Si sie in dem Geifie Bas dem ernsten Sinn den

Der Prôäsident Roosevel

Die zur Zeit s<webenden scheidung vo von denen, mit denen man fih zu : bt habe, ganz ve:sieden, aber rann bewältigt werden, wenn man an | in dem Geiste, der mil |

3 vereinige.

4) Abgrenzung der ollverwaltuna für Ver eitlicbe Regelung des

6) Abärderung der

der Konfizkation als Defr Abg. Kaempf eine ganz andere Bereinszollgeseße heute 946 Hauptnu au< eine moderne Umge

nit äußere, äftigen geha ski beretigter- Gefahr drohe, und Der Bericht Opfer der

Angriffes auf di rflotte au sondern erfläre, d weise habe glauben demna so habe kfonstatiere die V Katastroph Mitglied der geïprehen,

Hherheit nur tons herantrete, bensten Fdealismu i und Seine Majestät der Grad eines Doktors der Seine Mazestät Freiherr Spe>

köanen, daß seine handeln dürcsfen, erpfli<tung e zu ents Kommission

Beseitigung

Zolltarif Heute Smanation d‘ aufgewlell

lfép.) führt

Leyis Beaumo Ve spiele als 1869

Bericht dem Adm daß er zebn lische Fischerflotte for

liehen. Für \he Botschafter Auszeichnung in Empfang.

s. Damals ha

Nechte von der Univer mmern mit 3

| den Kaiser nahm der von Sternburg die

daß in dem «rüdt werde,

Tadel ausge’ feuer gegen die eng

Anforderungen in zolltehnisher Richtung sowohl, als au<h den Nerkehrsrü>sichten gereht werde. Der Redner eht darauf die A Punkte des Antrages durch und legt unler Anführung von Spezialfällen die Notwendigkeit der bezüglichen Forderun dar. Insbesondere die erh eines Zentralgerihtshofes zur nt\<eidung in Zollstreit- achen, die son 1888 und seitdem oft erhoben worden sei, müsse endli in Erfüllung gehen. Der heutige ustand sei unhaltbar. Die orderutig bindender Kraft amtliher Auefünfte habe der Bundesrat <on 1888 in der Theorie anerkannt. Endlich sei das ollstrafreht uebi a Abänderungen aufs dringendste bedürftig. er Redrer <ließt mit der Hoffnung, daß die gewünschte Novelle in aller Kürze dem Meichstag zugehen werde. A Schluß des Blattes nimmt der Staatssekretär des Reichsshaßamts Freiherr von Stengel das Wort.

Das Haus der Abgeordneten seßte in der heutigen (146.) Sißung, welcher der Minister der geistlihen, Unter- rihts- und Medizinalangelegenheiten Dr. Studt beiwohnte, die zweite Beratung des Staatshaushalt3etats für das Rechnungsjahr 1905 und zwar die allgemeine Besprehung des Etats des Ministeriums der geistlihen, Unter- rihts- und Medizinalangelegenheiten bei dem Titel „Gehalt des Ministers“ im Kapitel „Ministerium“ fort.

Es nahm zunächst der Minister der geistlichen, Unterrichis- und Medizinalangelegenheiten Dr. Studt das Wort, um seinen Standpunkt gegenüber der gegen eine angeblihe Ge- fährdung der akademischen Freiheit gerichteten Bewegung der Studierenden an cinigen Universitäten und Technischen Hoch- schulen und die von ihm ergriffenen Maßnahmen darzulegen. Bis zum Schluß des Blattes beteiligten sich dann an der Debatte außer dem Minister no<h die Abgg. Dr. Fried- berg (nl.), Dr. Jrmer (kons.) und Dr. Porsch (Zentr.).

cid

Nr. 8 der „Veröffentlihungen des Kaiserliche r Gesundh eitsamts“ vom 22. Februar 1905 hgt folgenden Snhalt : Gesundheitsstand und Gang der Nolkskrankheiten. Zeitweilige Maßregeln gegen anite>ende Krankheiten. Desgl. gegen Pest. Deegl gegen Cholera. Medizinalstatistische Mitteilungen aus Kopenhagen, 1903. Gesetzgebung usw. (Deutsches Reich). Arznei- taxen für 1905. Diphiherieheilserum. Krankkeitterreger. (Preußen) Prüfungsordnung für Apotheker. Wasserversorgung. Fleischbeschaustatistik. (Bayern. Stadt Kulmbach.) Salizylsäure. (Württemberg.) Tierishe Anste>ungsstoffe. Desgl. bei Ge- flügelbeförderungen. (Anhalt.) -Tierische Anste>ungsstosse. (Transévaalfolonte.) Nabrungs- und Arzneimittel. Tierseuchen im Deutschen Reiche, 15. Februar. Desgl. in Großbritannien, 4. Biertel- jahr 1904. Desgl. in Luxemburg. Rinderpest in Aegypten. Zeitweilige Maßregeln gegen Tierieuthen. (Preuß. Neg „Bez. Gum- binnen; Schweden.) Verhandlungen- von geseßgebenden Körper- schaften, Vereinen, Kongressen usw. (Preußen.) Schlahtvieß- und Fleishbes<au, Kreistierärzte. (Sachsen.) Maul- und Klauenseuche. Vermischtes. (Deutsches Reich.) Jahresberichte der Gewerbeauf- sichtsheamten 2c, 1993. -— (Preußen.) Trichinen- und Finnenschau, 3. Vierteljahr 1904. (Bayern. München. Meditzinalstatistische Mitteilungen, 1903. Geschenkliste. ochentabelle über die Sterbefälle in deutschen Orten mit 40 090 und mehr Einwohnern. Desgleichen in größeren Städten des Auslandes. Grfkranfungen in Krankenhäusern deutscer Großstädte. Desgl. in deutschen Stadt- und Landbezirken. Witterung. Beilage: Gerichtliche Entschei- dungen auf dem Gebiete der öffentlichen Gesundheitspflege (Kur- pfuscher, Kurpfuscherei).

Statiftik und Volkswirtschaft.

Die im Seeschiffsverkehr in preußischen Häfen 1903 angekommenen Seeschiffe.

Aus der im Königlichen Statistischen Bureau alljährlih be- arbeiteten Statistik des Seeverkehrs in Preußen teilt die „Stat. Korr.“ für das ahr 1903 zunächst die wichtigsten Zahlen über die in Seehäfen angekommenen Seeschiffe mit. Ihre Gesamtzahl belief fich auf 76 716 gegen 76 746 im Vorjahre mit einem Gefamtnettoladeraum von 9 481 575 gegen 92959 460 Negister- tons und einer Bemannung von 547 825 gegen 579 420 Köpfen. So hat sih zwar die Gesamtzahl der Schiffe und ihrer Mannschaft verringert; aber “dies betrifft nur diejenigen Fahrzeuge, welche nicht Handelszwe>en dienten, sondern wegen Havarie, ¿zur Ausbesserung, als Orderschiff o. dgl. cinliefen. Ihre Zahl sank nämli von 1448 im Jahre 1902 auf 1054 irn Jahre 1903, die der Register- tons von 96 509 auf 94 006, die der Mannschaft von 9278 auf 6528, sodaß die zu Handels; we>ken angekommenen Sgiffe sh um 0,5 v. H. fowie ihr Laderauin um 2,5 v. H. vermehrten. Die Be- sauung bat allerdings um 5,1 v. H. abgenommen, was jedenfalls mit dein Bestreben der Needer und Schiffsführer zusammenhängt, dur Herabsetzung der Betriebskosten der ungünstigen Lage des Frachten- marktes zu begegnen. Dieses zeigt fich besonders bei den Dampfern, wo auf 1 Maun Befatz ung 1902 16,0 Registertons kamen, im Be- ri htsjahre dagegen 17,4 ; diese Ziffern stellen si< für Segelschiffe auf 16,6 bezw. 17,0.

Von den Fahrzeugen ¿u Handelszwe>en, mit denen wir uns im folgenden ausshließli beschäftigen werden, entfallen 46 115 oder 61,0 v H. mit 7 964 160 oder 84,8 v. H. Negistertons und 457 403 oder 84,5 v. H. Mann auf Dampser. Was nun die Ver- frachtung anlangt, fo irafen in8gesamt 68 116 oder 90,0 v. H. (gegen 88,4 v. H. im abre 1902) Schiffe mit 8 634 072 oder 92.0 (geaen 91,9) v. H. Registertons Tragfähigkeit beladen ein, von den Damyvfern 44 621 oder 96,8 (gegen 95 4) v. H. mit 7423712 oder 932 (gegen 93,9) v. D Negistertons, von den Segelschiffen 93 495 oder 79.5 (gegen 77,8) v. H. mit 1210360 oder 85,0 (gegen 84.1) v. H. Registertons. Fn den übrigen war Ballast betstaut,

Ueber d25 Herkunfttland gibt na<folgende Uebersiót Auskunft. 3

trafen ein (a = überhaupt Tausende, þ = v- H)

E Dampfer | Stgelschiffe aus =" f Ss 1G Zl = S E s Ée E ÉR S1 S ERÈ {E 22S E28 ZIE22| S S | S S S I * S D dem Deut- ! A | hen a 53,6 4356,8/324,3 34,2 3553,2/279,4] 19,4 803 6| 44,9 Reiche bs 46/3| 59,9] 74,1| 44,6| 61,1 65,6| 56,5) 53,6 E übris E 166,0 8 713813,9 140,4 7,6| 4723| 25,6 Europa 2144| 45,7| 39,7] 19,0| 47,9 30,7] 25,3| 33,2| 30,5 außereuro- [ 0,3 5317| 8,1] 0,2 4788| 7,2] 0,1 52,9) 0,9 päischen 1 Cal Sd / B el 02 3 / E U 0,4, 57| L5j 05 6,0| 1,6} 02) 3,7} 1,0 deuts<en ja| 00 4,6| 01 0,01 4,2| 0,1| 00 04/ 0,0 Kolonien Ib| 0,0 90,1 0,0 0,0| - 0,1} 0,0} 0,0 0,0| 0,0 See vom | Herings- J, | 5,6) 208,3/ 42 30| 114,1| 30.3] 2,6) 94,1| 12,5 DVET bl 74 22 79 64 1,4 6,6] 8,9 6,6) 14,9 Frisch- fishfang 2 insgesamt a 75,7/9387,6 541,3 46,1/7964,2/457,4 29,5/1423,4| 83,9 nsgesamt {h 109,0| 100,0 100,0[100,0 100,0 100,0]100,0, 100,0/100,0.

olonien war hiernah in den preu isen rt nur je 1 Dampfer und stärksten mit europäishen Häfen, er Registertons sämtlicher Fahrzeuge, e mit nur 3,9 v. H. beteiligt Ländern sind die Vereinigten H. des gesamten Laderaumes am \hnittegröße der Schiffe anketrifft, ang benußten mit 37,3 Ne- kleinsten, bei den aus deutschen Negisterions am tfielen auf ein Fahrzeug en aus dem übrigen Euroya 264,6, schen Ländern 17842 Registectons.

Der Verkehr mit deutschen K

äfen völlig bedeutun <iff kamen. Der aus woran englische mit 1 \hwedis<e mit 10,5 v. waren; unter den au Staaten von Amerika mit 3,1 v stärksten vertreten. so war sie bei den gistertons auf ein Schiffsge Kolonien eingelaufenen mi den aus deutschen Häfen ge 81,3 Registertons, bei denjenig bei Fahrzeugen aus au

los, da von ändishe wa 9,0 v. H. d

ßereuropäischen zum Herings- Us

fommenen en

Die öffentlichen Sparkassen Bayerns End

In der „Zeitshrift des K Bureaus“, 36. Fahragang, Heft öffentlihen Sparkassen B < dieser betrug am Schluß des Jahres 1901 1ndé 192 gemeindliche distriktive Sparkassen. um 97 Kassen oder 8,5 9/9 einget? die erste umfassende Bearbeitung si die Zahl der Sparkass bayerischen Regterungsbezir dann folgen Oberfranken,

mit 35 und die- Oberpfalz der öffentlihen Spar reis, so kam im egen 17 7609 im Jabre 18 nhalt entfällt

öniglih bayeris<ecn , is vor kurzem die Statistik der 5 für das Jahr 1901 veréffentliht die Zahl der öffentlichen 344 (Ende 1900 341). (3 mehr als Ende 1200) und 142 Jahren seit 1891 ist eine Mehrung Seit 1869, für welhes Jahr der Syparkassenstatistik erfolgte, hat

1 oder 36 9/o erb5bt. Unter den fen steht die Pfalz mit 58 Ka Mittelfranken und Unterfra Oberbayern mit mit 33. Vergleiht man die t der Bevölkeruncs8ziffer des König- ine Kasse auf 18 096 Einwobner ergleih mit dem Flächen- 239,3 im Jahre

Statistischen

Sparkass en Hierunter be-

Fn den 10

fen obenan ;

Niederbayern

Fahre 1901 e 91. Bei einem V f eine Kasse auf Eine Anzahl von S im Berichtsjabre ware vorhanden. Von den

lien und 376 distrikti mehrfach die Einrichtu Distrikts die Bürgerme der Pfalz au Nach den Geschäftsberichten w Zieht man, um ein Lande Gelegenheit geboten Annabmestellen mit in felbst zusammen 756 Neben den öffentli viel private Sparei und Kreditgeno

220,6 qkm gegen varkassen hat besondere Annahme- n 412 solde Stellen bei 39 YAnnahmestellen gebören 36 | Bei letzteren ist daß in allen Gemeinden des r der Armenpflegen, in i entgegennehmen. 1 edo diese Einrichtungen wenig ild davon zu gewinnen, wie bäufig im areinlagen ju ma<en, die besonderen so geben diese und die Sparkaffen je etneauf 100,4 qkm. óniar!ih nob sebr ¡u denen bauptsähli< die deren Gesamtzahl ein- baupt\äSlih die Spar- aufnebmenden landwirt- sten Erhebung über die

stellen erridtet ;

ven Sparkassen an. ng getroffen, ister oder die Vorstehe

innehmereien Svareinlagen

Berechnung, bmestellen; hiervonkommt hen Sparkassen besteh nrichtungen,

senschaften gebören, der in rasher Zunahme beariffenen, gelder der Bevölkerung des n Darlehnskassenvere 9593 beträgt.

bre 1901 bhinzugefom uf 82 658 328 Æ (1900 74 1 75 363 403 M ( talien und 7 294 925 4 (19 ezablt wurden 61 204 Einlagenbestan nde des Berichtsjahrs eine

tfallen auf den

vlatten Landes ine nah der neu- Genossenschaften

Die im Ja beliefen sich a

menen neuen Spareinlagen 13 897 4). Sie setzten sich zu- 923 M) neu eingelegten Kavi- 00 6728 974 M) gutges>riebenen Zinsen. 896 M (1900 63 265 745 4). des am Schluß des Vorjabrs ergibt Gesamteinlage von Kopf der Bevölke - 1869 10,1 A). einlagen im ahre 1901 (Neueinlagen Zinsen nah Abzug der Rükn net f< auf 6,7 9/9 (1900 3,5 9/0) des &n dem Jahrzehnt 5,83 „4 oder

1900 67 386

Einrechnung des < für das E 341 196 526 4 Hiervon en rung 548 A (1900 52 M wirklice Mebrung der Spar eins<ließlih der gu die 21 453 432 M bet Einlagenbestonds am Sh 1891/1901 ftieg der Gesa seit dem Jahre 18 ><selnden Gestaltung der

1891 34,4 M,

tgeshriebenen rua, bere luß des Vorjahrs. mteinlagenbestand um 148 046 69 um 292 146 231 A oder 595,6 9/9. gesamten wirts{aftliben Ver- Höhe der Zunahme der Schwankungen. unabme der Gesamteinlagen in den 6 Jahren folge Rü>kgangs der Neueinklagen

Infolge der we hältnisse der Lan Gesamteinlagen 4 Jahren 1892 um 4,5 9% infol 1896/1901 aber und Mehrung der Rückzahlungen. Die dur <s<Gnittli<he E am Sc<blusse des 1869 178 A6). der am Shlusse des Berichts) Sparscheine entspricht, bezi 2, 1891 59709

desbevölkerung unterlag die unbedeutenden

195 wu<s die wirklide Z e Stetgerung der ank fie um 3,

Neuei» lagen,

inlage eines Sparers betrug 395 M46, 1891 323 M. r, die der Zahl Sparbücber und

Jahres 1901 414 M (1900 Die Gesamtzahl der Einlegae ahres ni<t erloshenen te id im Jahre 1901 auf 823 895 94, 1869 276 067). Die Zuna Fabr 1869 betrug

96 801 oder 3809/9 un hme von 1899

(1900 810 28 Einlegerzabl gegen das Sahr 1891 2 13 613 oder 1,7 9/0, auf 4203 oder 0,5 9/o 1900 geringe Zunahme

si in der Hauptsach

eine Umschreibung Sparbücher legerzahl ni<t mehr nah der der Sparbücher \{reibung in der Neg Auf 100 Per

547 828 oder d gegen das Jahr 19600 zu 1900 si< nur Nerhältnis zu den Jahren vor on 1900 zu 1901 erflärt

während die Zuna der Einlegerzahl v

ne Einlage einen Sparsein ausgeaeben

erlos<enen

der Sparschzine, sondern r erwähnten Um- arsheine getreten m Berichtsjahr

Zahlen : Mittelfranken 24, nken 13, Oberbayern 12, alz 8. Die Benvtung de nmittelbaren Städten und d allgemeinen wesentli größer als Mehrung der Gefamkt- parers find bei den fi bei diesen

bestimmt wird, die bei de an die Stelle mehrerer Sp sonen der Bevölkerung kamen i ebensoviel wie im H folgende 16. Unterfra

13 Einleger, die Regierungsbezirke ergeben Oberfranken 16, Schwaben Oberpfalz 9, Niederbayern 8, Pf liden Sparkassen is meinden über 5000

auf dem Lande.

einlagen und die Landsparkassen Kassen die N viel geringer und der anderen gr Der von säm re 1901 dur<s{nittli<

en höher al hrten weniger als 3 n 49/0 Zinsen. Größe des Einlagek 100 A Einlage mit 34 bis unter 49/6 und

rten weisen die Spark ,9 9/0 des gesamten Sparkassenkapitals tigsten Zinsverhältnis den oöffentlicen Spa

t in den u Einwohner im ur die Zunahme in der durcshnittlice Einla Bßer, was darauf >nahme von Spargeld sind als bei den Sparka

ge eines S >zuführen ift, da ern und die Zabl der Einleger sen der unmittelbaren Städte

hrte Zinsfuß betrug im /o im Vorjahre. 2 (im Vorjahre 233) 0/0, 145 (104) 34 bis unt Von mehreren Kass

apitals usw. versieden ver- favital wurden 63 Æ mit 1 M mit 49/6 assen der un-

tlihen Sparkassen gewä 3279/9 gegen 3,22 9 war bei 41 Kass 3 im Vorjahre. Sparkassen gewä und 7 (4) Sparkasse Einlagen je nah der zin worden. V weniger als 34 9/0, Syparkassena mittelbaren Städte, bei angelegt sind, die

Pfennigf \sparkassen Sp

rkassen verbundenen Berichttjahre auf 2 festgestellt, von bestanten 10 Schul sen eingefübrt. den diese Einrichtungen

italien und der Neseryefonds im Jahre 1901 363 929 320 M

parkassen wurde im in der Pfalz waren. armarken

Geschäftsberihten angege

ex Aktivkap t er Sparkassen Hiervon waren angelegt in

zotheken 1. Ranges . eris>er Gesell-

sind bei 29 Ka i ben is, wer nur wenig benußt.

Mi 167 401 624 16 300 573

73 484 767

Ewiggeldern und Hy} Hypotheken 11. und f ers<reibungen nd Kreditinstitut 1 der unter unmittel- ficht stehenden juristi-

I Hi

Il

S huldverschreibunge! barer Staatsau hen Personen Bayerns .

60 638 667

Il

Schuldverschreibungen des bayeris>en t. 9% SAIS ae ns ae cell 24 698 980 = 6,8 anderer Weise ee oooooo 91 400 709 = 9,9.

Mehr als die Hälfte der Aktivkapitalien is demnach fn Hypotheken angelegt, nämli<h 50,5 °/o gegen 51,9% im Vorjahre. Bon den Hypothekenkapitalien waren an 1. Stelle des Hypothekenbuhs 91,1 9/6 und an II. und folgender Stelle 8,9 9/0 versichert. Bon diesen

Kapitalien sind ausgeliehen :

auf landwirtschaftliche Anwesen 101 591 076 6 = 955,3 9/0 von den Hypothekenkapitalien T. Ranges

i und

11647432 * = 0,4% von den Hypothekenkapitalien IL. und folgenden Ranges,

T133238 503 & 61,7 9/9 in Summe;

auf fonstige, insbesondere gewerbliche und industrielle

; Anwesen 65810548 A = 35,89/6 von den Hypotheken T. Ranges und 4G = 2092/0 Los dea Hypotheken [TI. und folgenden

Nanges,

704636039 38,309/0 tn Summe. j

Von den Arlagepapieren werden die Schuldverschreibungen bayeris{er Gesellschaften und Kreditinstitute bevorzugt, es entfielen auf sie 20,2 °/0 des gesamten Anlagekapitals. Dann folgen die Shuldvers<reibungen der unter unmittelbarer Aufsiht der Staatsregierung stehenden jurtistishen Personen Bayerns mit 16,6 9/6 und die Sgÿulvrerschrei- bungen des bayerischen Staats mit 6,89%/0. Die in fonstiger Weise angelegten Kapitalien 5,9 9% —- bestehen in Schuldverschreibungen anderer deutscher Staaten und des Neichs, ferner in Darlehen gegen Handscheine, in dem Werte ver im Besitze der Sparkassen befindlichen Jmmobilien, in Sparkafsenanlagen_ und in den bei Banken, in der ial auch bei Bezirksverzinsungskassen vorübergehend angelegien Be- rägen.

Zur Arbeiterbewegung.

Die Abnahme des Ausstandes der kelgishen Bergarbeiter (vgl. Nr. 46 d. Bl.) war gestern, wie dem „W. T9! aus Charleroi telegrayhiert wird, sehr gering, jezo< wird die Wieder- aufnahme der Arbeit erörtert. Die Beendigung des Streiks dürfte sich bis nächste Wcrche hinziehen. Die Wiederaufnahme der Arbeit im Borinage hat gestern nur wenig Fortschritte gemacht. Die Belegschasten der Grube Grachat, wo der Auéstand nabezu aufgehört hatte, weigerten \si< gestern einzufahren, nachdem am Dienstagnachmittag etiva 1000 Ausständige die Arbeit in der Grube zum Stillfiand zu bringen versut hatten, was nur dur von Mons herbeigeru*ene Gendarmerieverstärkungen verhindert werden konnte. Fn drei Orten wurden in der Nacht Anschläge gegen Arbeitsroillige verübt, In Dour wurde das Haus eines Bergmanns durch eine Explosion stark beschädigt, der Bergmann selbst schwer verwundet.

Technik.

A. F. In der leßien Versammlung des Berliner Vercins für Luftschiffahrt sprach der Hauptmann pon Ke hler unter Vor- zeigung von Lichtbildern , die zu einem großen Teil während der teutschen Sihpolarexpedition aufacnommen worden sind, über die Verwendung des Luftballons bei Polar- expeditionen. Natürlich wurde dabei auch des unglü>lichen Schicksals von Andree uno Gencssen gedaht und die Frage erörtert, was seitdem auf dem Gebiete gelernt und wie die gesamm-lte Erfahrung in Zukunft nuygbar zu machen ist. Wichtig scheint es unter allen Umständen, künftig solle Vorrichtungen für den Nufstieg des Fesselballon3 zu ireffen, daß er von Bord des Schiffes aufsteicen kann, um ihn zur Aus\chau benugen zu können, fobald man in die Nähe des Eises kommt, und auf diese Weise das Cis möglichst zu vermeiden. Vielleicht ermöglicht auch der Fortschritt im Bau des Motorballons, diesen in steter Verbindung mit dem Schiff für die Sicherheit der Fahrt des letzteren nuybar zu machen. Umitänd- ih bleibt die Sache in jedem Fall, da es wohl immer ßh verbieten wird, das Gas zur Füllung des Ballons erst an Bord des Schiffes im Gebrauchsfalle zu erzeugen. Der „Sauß* hatte 470 Vas- bebälter mitgenommen, jeder 10 cbm fomprimiertes Wasserstoffgas entbaltend. Sie würten siebenmalige Füllung des Ballons gestattet baben. Es wurde aber nur eine Süllung =— 65 Behälter benußt, der Nest von 3385 Behältern wieder mitzurü>gebraht. Sie crwiesen id vollkommen intakt, das Sas hat Verwendung ganz so wie frisch er- zzugtes gefunden. In der i an den Vortrag anschließenden Diskussion alaubte Hauptmann bon Tschudi, daß es wohl möglich sein werde, in Zukunft au< Gas an Bord von Schiffen zu erzeugen, nämlich unter Mnwendung des neuen MWasserstofferzeugungsverfahrens mittels Aeßtz- nairon und Aluminium, was mit seinen Materialien die Schiffe minder belaste, al3 es z B die s<hweren 450 Gasbehälter auf der „Urania“ getan haben, die einen Wert von 23 000 # repräsentierten. Es werde genüaen, 1000 cbm in Gasform tmitzuführen. Wichtig fei au< in Zukunft die Rerwendung des Fessc!ballons für drahtlose Telegrapbie, umm bei mebreren S@iffen Nachrichten auszutauschen und womöali< au Stationen zu benachrichtigen.

Unter den Berichten über die leßten Vereinsfabrten, deren 5 seit der Januarsißung cattaefunden haben, erregte besonders eine das ages meine Interesse, die am 10, Februar von Bitterfeld aus nit d-em 800 cbm-Wasserstoffballon „Aßmann“ stattgefunden hat, 19 Stunden dauerte und in der Nähe _von Pinsk in Podolien, Provinz Minsk, östlih von Warschau im Quellgebiet des Dniepr ihr Ende erreichte. Ballonführer war Hauptmann von Krogh, Begleiter Herr B9as8. Mittags um 1 Uhr 18 Min: überflog der Ballon die Elbe nördlich von Torgau, um 5 Ubr 40 Minuten den Bober nicht fern von Sommerfeld, später wurde Glogau erkannt, um 11,40 Uhr die russische Grenze 40 km von Kalis{ passiert. Hier wurde von unten lebhaftes Schießen ver- nommen ; dagegen lag Warschau, das die Luftschiffer um 1 Ubr pasßerten, in unheimli<h wirkender Totenstitle. Noch wurden die Lichter von Brest- Litows? gesehen, dann oberhalb der au®gedehnten, di> vers{neiten Sümpfe im Quellengebiete des Dniepr stundenlang au< nit ein cht. Als es Morgen wurde, sah man die Häuser eines Dorfes, ftieg aus 500 m Höhe bis auf 20 m herab und begann, um den geeignetsten Play zur Landung zu finden, eine kurze Schleppfahrt, die im Dorfe selbst mit der Landung endete. Es war {nell bereite Hilfe zur Bergung des Ballons zur Hand, der polnis<he Sutébesißer erschien mit S&[litten, lud nah dem GButéhause ein und brachte na< furzem Ausruhen die beiden Luftschiffer nah Pinsk, einer Stadt von etwa 830000 Einwohnern. Hier mußte auf erfolgte Meldung die sogenannte Befreiungsdepesche abgewartet werden. Sirgwisähen erfreuten sich die Luftschiffer der Gastfreundschaft \fowohl des Polizeichefs, als eines deutshen als Dolmetster - herbeigerufenen Lehrers und kehrten dann über Warschau na< Berlin zurü. In Brest-Litowêek hatte ihnen cin Gutsbesißer in zartsinniger Weise unaufgefordert Geld angeboten, wovon sie zur Stärkung ihrer gesHwächten Reisekasse dankend Gebrau< machten. „Ih bin belohnt,“ äußerte der Mann gegen die keim Abschiede lebhaft Dankenden, „wcnn

ih bei Rücksendung des Geldes Briefe von fo hochgestiegenen Herren empfange!"

Verkehrsanftalten.

Laut Telegramm aus Goch ist die erste englische Post über Vlissingen vom 22. d. M. ausgeblieben. Grund: Sturm.

Laut Telegramm aus Cöln ist auch die zweite en Life Post über Ostende vom 99. d. M. ausgeblieben. Grund: Stürmisches Wetter auf See. l :

Laut Telegramm aus Cöln hat die dritte englische Post. über Ostende vom 99. d. M. in Cölu ebenfalls den Anschluß an Zug 13 nah Berlin über Hannover nicht erreicht. Grund: Sturm im Kanal.

E E