1884 / 197 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

c É E E E ck It S M P Dia L “E M Cd A

E bisberi Vagannimañang, i [37831]

er erige Rechtsanwa oemens ist in Vermö - -Anh

gulgo-five Sraenntta 1 Coter ia Giatd E. p ri Sas Bilanz der Berlin altischen Eisenbahn - GeselIscharst pre 1. April 18883 bis 31. März 1884, der Liste der beim Königlichen Landgerichte zu Faesîva. Aaten zugelafsenen Rechtsanwälte gelösht worden. M S M | Aachen, den 18. August 1884. 1) Baukosten der Haupt- und Zweig- h 1) Aktien-Kapital f 8 # 8

babnen zu „D (Berlin- Stamm-Aktien Litt. A4. . , 9 000 000 | Kommanditgesellschaften auf Aktieu Vedgreiee- Anb A Kop 7 5 D S 2 I | und Aktiengesellschaften. lau-Falkenberg, Roßlar alte ° D 4 M |

[379944] Station, Roßlau neue Station, : M 17 250 000 Die Mitglieder der Allgemeinen Deutschen Dessau-Coethen, Anschluß an 7 O n i: ed - j

Hagel - Versicherungs - Gesellschaft in Berlin die Berliner Verbindnngs- 2) Prioritäts-Obligationen (im Umlauf) 2 R

werden hierdurch gemäß S. 14 des Gesellschafts- I. +2 L 1084151 189/58 I. Emission à 44% 2 286 900

Statuts zu einer außerordentlichen General-Ver- | 2) Bestand des Baufonds ultimo II, E, i 10 872 000|—

sammlung auf den 8. September d. J., Vor- Me e 2098 810/42 I , Tát B à 44%. 5 3 943 800 ,

mittags 10 Uhr, na dem Hotel Kaiserhof am —| 107 250 000|— IV. Litt. C. à 44 R. : | 29 358 500/—

Wilbelmplatz in Berlin eingeladen, ur ¿Devendune „dur den s urs A E —| 46 46120

E _ Tagesordnung: taat na aßgabe des Be- 3) Prioritäts-Obligati i : B 1) Beschlußfaffung über an die Gesellschaft dürfnisses $. 7 des Vertrages, N Prioritäte-Aflien L 4 E: 4 500 000

gemahte zweifelhafte Entschädigungs - An- betreffend den Uebergang des I. Emission E 713 100|—

sprüche, Berlin-AnhaltischenEisenbahn- II. e 92 628 000|— 2) S, der Schadensacten und der Unternehmens auf den Staat A K 556 200 |—

Geshäftsbücher behufs Prüfung der Geschäfts- vom 8. März 1882. G. S. E 45 641 500|—

siti nee des Duett 1) de "Tao T 3) R Pfe der Akti j Hs wi pee 800

igung des Pun er Tagesordnung entenforderung der onâre an 4) Rentenforderung der Aktionäre an den Preußi L

Bes&lußfafsung über die Höhe des erforder- den Preußishen Staat pro 0 31/3 1884

ligen, asiung de 12 tee i E 1/4. 1883 bio 31/3 A4 E a {en Staat pro 1./4. 1883 bis 31,/3,1884 . 3105 000

edingungen vom Verwaltungsrathe aus- L T —_ G A Teen Nas usses Es Los O 110 355 000

erlin, den 20. Augu 4. Ö " Der Verwaltungsrath. (97820) Sm Bgona-Rétlgwn der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschast pro 1. April 18883 bis 31. März 1884. d Tbéramkimann, T Suutoite Passiva. orsißender. Oaulkosten : 5 M. l M. } 1) Aktien-Kapital :

[37833] E ibren rg E an bis Ger: | | M Stammaktien Litt. A. (Stammbahn) . 45/000 000 M 16 Bergisch: Märkische Eisenbahu: Gesellschaft. fels-Gera, Corbetba-Leipzig, Leipzig- | e es O Le Die Aktionäre der Bergisch Märkischen Eisen- Zeiß und Dietendorf- Arnstadt -Jl- | etreffend den Uebergang des Thürin i | |

bahn-Gesellshaft werden zur diesjährigen ordent- menau einschließlich der Betriebsmittel | 101 517 728 99 i hen Eisenbahn-Unternehmens auf v | |

lihden Generalversammlung im hiesigen Verwal- b. die Zweigbahn Gotha-Leinefelde . 16 470 300 | | Staat vom 29. Oktober 1881 demnächst tungsgebäude auf den E 7 ë Gera-Eicbiht . 17 982 000 —| 135 970 028/99' vernichtet.) / | |

„W September d. J., Vormittags 11 Uhr, | 2) Bestand des Baufonds ult. März 1884 108227101 Stammaktien Litt. B. (Gotha-Leinefelde) | 16 470 300 | "G. a A d : (hiervon werden gemäß 8. 6 des Ver- N 5 Litt. C. (Gera-Eichicht) 17 982 000—| - |

egenstände der Tagesorduung werden sein: trages, betreffend den Uebergang des f 2) Prioritäts-Obligationen (im Umlauf): j 79 453 000/— 1) Entgegennahme der Mittheilungen der König- Thüringischen Eisenbahn-Unternehmens | “I. Emission à 49/ A | lichen Eisenbahn-Direktion über die allge- auf den Preußischen Staat vom 29. Ok- | A 1L E 107 e 7 485 600/— | s im Geschäftsjahre e A die noch unbegebenen Stamm- | | IIL. 4 àÀ lg i; L I | : ; S aktien Litt. A, zum Be | E j A | & 2) Wahl von Mitgliedern der Gesellschafts- 637 800 M. dan ed üs || F : î pt ; ZAN D | Deputation, s _ 3) Vorhandene Werra-Eisenbahn-Stamm- | A L |

3) Bericht der Gesellshafts-Deputation über die aftien zum Nominalwerthe von . ,. | 3 000 000/—/ E S «+13 047300—| 46 388700|— Prüfung und Abnahme der Rechnungen aus | 4) Rentenforderung der Aktionäre an den | / Y Prioritäts-Obligationen (amortisirt): | | der Zeit vor dem 1. Januar 1882, Preußishen Staat pro 1. April 1883 | | Le 4 514 400 |

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind bis 31, März 1884 | - 5 213 1991| M 1 128 900

diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien S P E 2 125 200

oder die bezüglihen Depotscheine der Reichsbank | A 6 2 271 900 | spätestens am 22. September d. Js. bei der König- A y 718 200 | liden Eifenbahn-Hauptkasse hierselb gegen eine | E S 452700—| 11211 300

Bescheinigung niederlegen und bis zum Sglusse der | //4) Für Stammaktien der Werra-Eisenbahn- 7 |

Generalversammlung dort belassen. | / e | 3 000 090|— Elberfeld, den 20. August 1884. | |/ 5) Rentenforderung der Aktionäre an den | |

Königliche Eisenbahn-Direktion. Preußischen Staat vom 1. April 1883 |

A A L 5 213 199

6 / F, 6 f | a

[37990] | 1 145 265 499|—| | [ 145 265 499|—

R) A es

a T A e Alt-Damm-Colberger Eisenbahn. Die Aktionäre der Alt-Damm-Colberger Eisen-

bahn-Gesellshaft werden hiermit eingeladen, si zur diesjährigen ordentlihen Generalversammlung

am Mittwoch, den 17. September d, J.,

: Mittags 12 Uhr, im Saale des Hotel de Prusse, Louisenstraße Nr. 10 u. 11, zu Stettin einzufinden.

Die Einlaßkarten zur Versammlung werden gegen Deponirung der Aktien auf der Gesellschafts-Kasse, Lindenstraße Nr. 29 zu Stettin, am 16. September d. I, Vormittags 9 Uhr bis Nachmittags 6 Uhr, und am 17. September bis Vormittags 11 Uhr ausgegeben. An Stelle der Aktien können au amtlihe Bescheinigungen von Staats- und Kom- munalbebörten und Kassen über die bei denselben als Depositum befindlihen Aktien deponirt werden. Den Aktien oder den an Stelle derselben über- reichten Bescheinigungen ist von jeden Aktionär ein von ihm unterschriebenes, nach Art der Aktien und Nummern geordnetes Verzeichniß der Aktien in je zwei Exemplaren beizufügen.

Vollmachten und sonstige Legitimationen zur Ver- tretung der Aktionäre müssen mindestens 3 Tage vor der Versammlung an die Direktion eingereiht werden.

i Tages3orduung:

1) Bericht des Aufsichtsraths und der Direktion Über die Lage des Unternehmens und die Bilanz des verflossenen Jahres,

2) Bericht des Aufsichtsraths über die Prüfung und Dechargirung der Bilanz.

3) Antrag des Aufsichtscaths, betreffend Aende- rung des $. 34 des Gesellschafts-Statuts.

4) ratbes von drci Mitgliedern des Aufsichts- ratbes.

Stettin, den 20, August 1884.

Der Vorfsitzeude des Aufsichtsraths der Alt-Damm-Colberger Eisenbahn- Gesellschaft. von Bis8marck.

Oder -Dampfschifffahrts- Gesellschaft (8799) vereinigter Schiffer. O

Gemäß $. 14 unseres Statuts macen wir hier- durch bekannt, daß in der konstituirenden General- versammlung vom 13. cr. folgende Herren als Mit- glieder des Aufsihtsraths gewählt worden sind :

Herr Kaufmann Moriz Philipp in Frank- gel a. et Carl Dres c ó estauratcur Carl Drof}sel in Frankfurt a. O., Stellvertreter, s f « Kaufmann Carl Jaenichen in Frauk-

furt a. O. Ÿ Ie Ferd. Krüger in Frankfurt

« Kaufmann Paul Giesel in Breslau. Frankfurt a. O,., 18. August 1884. Oder-Dampfschifffahrts-Gesellschaft vereinigter Schiffer. Der Aufsichtsrath: Der Direktor : P hilipp. Otto Schostag.

zu London.

(Unter oberer Leitung und Garantie der „Rational“ Versicherun

Rehnung am 31. Dezember 1883.

6ross-Britanuische „GREAT-BRITAIN“ Gegenseitige Lebens-Versicherungs-Gesellschast

gs-Company von Frland.)

i ; L £ 8 d.| M A | An Betrag der Fonds bci Beginn des Jahres 78,892 7 3! us Per Sterbefälle : q N 2E 5 Pee i 2:Verib Œ 20/940 6: 10! | bezahlte L 9527. 19, 8 |

*Der11Me- auéstchende . A 797 : G \ ü 131, 16. 6. 20,808 10 4 416,170 35 E bezablte E ; E S A u U « Yinsen und Dividende n 3,714| 9 80| è e T Sa | è Seblhren für Uebertragungen . f 2 S V R L N | ¿ Sab. £21 2 / | « Jahresrenten in Verbin- | | dung mit Heimfall- | | renten O —- 1,135/15| 31 922,715/25 | Gebühren des Gesellshafts-Curators 105 —|— 2,100— | « Verwaltungskosten 59% von den Prämien . 1,047|—| 4 20,940/35 | Sculdposten der Great-Britain aus der i | | Zeit vor dem Vertrage mit der Na- | | tional-Vers-Compny ....., 2011/ 9 411/75 | Kosten, verursadt durch die Rückgabe des | | bei der Jtalienishen Regierung hinter | | legten Kapitals und dur die U-eber- | | tragung der Activi der Gesellshaft an | | die gegenwärtigen Curatoren 2c... ., 315/16/10 6,316/80 quel! N 6 Betrag der Fonds am Schlusse des Jahres 82,081 8| 4/ 1,641,628/35 103,423/12| 2! 2,068,472 20 103,423/12| 2] 2,058,472/20 L Vilanz am 31. Dezember 18883. M | i | Passiva. £ |8, d, Mb. ¡S £ 8, d M. u i; Gefammt-Fonds laut Blg. 82,081) 8 4| 1,641,628 o) m E ini öni i N p S ai (anerkannte und noch nit / N E S i 4d C en nis 20,094 4 4| 401 884/30 e a 9,105 |—| 182,100 ichen auf Policen der Gesell{aft 28'324| 8 ; Reserve für iglien pet Mia dd | | 8 AA Aa auf Policen der Gesellschaft 28,324 8 5 566,488 40 n8 der Gefellscha A 1,439 13 —| 28,793 '— Deuts «Obligati 2/9 249 15 Ms A etwaige Verluste bei Realisirung | | Italten Stiaia RUMEN 0 4'408 4 g 188/064 75 a O enke dal ai G A 5,354, 7| 91 107,08775) 1000 Antheilscheine der Bank von England 2,986 5 —| 59,725 Ca Dun jährlihe Gebühren des Gesellschafts- S | | £ 3000 Cape of Good Hope 4% Stock . 2,798 26 55,962 50 C e Mie E O 52 10 1,050 Æ£ 3000 Grand Trunk 59/6 Eisenbahn-Prior. 3,421/14/ 3 68,434 25 u aben er ational - Versicherungs - Com- N | H 1,200|—— 24,000 PRNY Von Sa E 218/14 2 4,374 20 Heimfall-Renten E E 7,960|— |— 159,200 P | Grundeigenthum . .. 12,552 7 5| 251,047 40 S Darlehne auf persönliche Sicherheit 357| 2/8 7,142 70 N Guthaben bei Agenturen . . 1,884/ 2 8) 37,682 70 | | Halbe Prämien-Darlehne . 1,495/17| 5 29,917 40 | | Kassen-Bestände: | M | Bei den Bankiers der Gesellschaft : | | auf Depositen-Conto £ 1500. —. —. | | | auf laufende Nechnung 2361. 14. 8, | | A J beim Gericht deponirt , 600. —. —. 4,461/14| 8 89,23470 98,251/13| 3] 1,965,033 /25 98,251 T3 3] 965,033 25

Dirigent

Gesellschaft abges{lossenen

Berlin, 15. August 1884.

[37960]

Harold Engelbach, Mathematiker,

der National. Versicherungs-Company von Irland. Bei dem Königlichen Polizei-Präfidium zu Berlin sind zur Sie

C, ersicherungsverträgen die ( K hinterlegt. (Prämien-Anleihe von 1855 51 00 4 U ie Gesellschaft erw2chsen möchten,

Im Königreih Preußen waren am 31,

: Dezember 1883 177 Police 51,653.70 f in Kraft und wurden 17 Policen mit 80,640 Der era atn ausbezahlt.

JZonathan Hogg, Graves S, Warreu, John Young,

Johannes Schumann, Sub-Direktor

der Großbritaunischen gegenseitigen Lebens-Versichernngs3-Gesellschaft.

Curatoren der Großbritannishen (Great Britain) gegenseitigen Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

rung aller Ansprüche, welche den Preußishen Mitgliedern aus den mit der

reußisde Staatépapiere zum Nominalwert 124 . Mark Gonfols 67,500 4, Staatsshuidi beine 42000 % Pfanbbrief: 10,200 E E

mit 976,540 R. Mark Versicherungssumme zu einer jährlihen Prämie von

M 197.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 22. August

1884.

E

E

Der Inhalt dieser Beilage, in welber auh die im $. 6 des Ges

eges über den Markenschust, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesetz, betreffend das Urheberreht an Mustern und Modelleu,

vom 11 Januar 1876, und die im Patentgesetßz, vom 25. Mai 1877 vorgescricbenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-

Berlin auch dur die Königlibe Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

andels-Register für das Deutsche Reich. x: 197,

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post - Anstalten , für

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das

Abonnement beträgt 1 A 50 4 für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -.

Betreibt ein Mitglied einer offenen Handel s- gesellschaft fein eigenes, von dem G-fell- {waftsbetriebe unabhängiges Handeltgeshäft und ge- räth die ofene Handelsgesellschaft und demzufolge au das gedachte Mitglied persönlih mit seinem Spezialgeshäft in Konkurs, so ift er nab einem Urtheil des Reichs8gerichts, I. Strafsenats, vom 9, Juni d. JI., falls er sih sowohl als Socius der in Konkurs gerathenen Gefellshaft als auch in sei- nem Spezialae\schäft des Bankerutts durh un- ordentlibe Buchführung 2c. \{uldig gemacht hat, wegen jedes der beiden Bankerutte strafrechtlich zu verfolgen.

Der Jahresbericht der Handelskammer zu Lauban für das Jahr 1883 wird mit einer allgemeinen Uebersicbt eingeleitet, in welcher es beißt:

„Die allgemeine Lage des Geschäfts bat sich in diejem Jahre gegen das Vorjahr nicht verschlechtert. Es ist sogar hier und dort eine Besserung ein- getreten, die allerdings nit durcgreifend genug war, um einen erbeblihen Einfluß auf die Erträge des Geschäfts ausüben zu könen. Die Löhne sind nicht zurückgegangen, obgleih ein größeres Etablissement, welbes {on längere Zeit unter sehr ungünstigen Verhältn'}sen arbeitete, {ließen mußte, wodurch eine Anzahl Arbeitskräfte frei wurden. Trotzdem gingen die Löhne in einer Branche der Weberei am Schluß des Jahres etwas höher, und dokumentirte sich hier- dur, daß relativ eine Besserung der Löhne ein- getreten ist, umsomehr als auch andere Industrien mit kÉleizen Lohnaufdesserungen vorgingen.

Wir würden darin größere Fortscbritte gemacht | Wa | Folge

baben, wenn das für unseren Bezirk maßgebende Leinengeschäft niht von. Irland, wo das Geschäft \{chlecht zu liegen \cheint, sehr hart bedrängt würde und in den außerdeutshen Absatgebieten ein starker Druck ausgeübt wird. Nur unserem Zolltarif ift es zu verdanken, daß im Inlande dieser Druck nicht mit derselben Stärke auftritt, der auf die kleineren Fabrikanten geradezu einea ruinirenden Einfluß ausüben müßte.“

Nach der dann folgenden tabellarishen Statistik über die Hausweberei und die gehenden Webestühble in 81 Ortschaften des Bezirks gab es der leßteren im Berichtsjahre 5963, gegen 6094 im Jahre 1882, Die Minderzahl von 131 Stühlen im Jahre 1883 ift dem milden Winter zuzuschreiben, welcher es einer größeren Anzahl von Webern gestattete, im Freien Arbeit zu suchen und zu erhalten.

Den spezielleren Angaben Über die Leinenindustrie sei Nachstehendes entnommen: In der Fabrikation leinener Taschentücher hielt sich die Nacfrage durch\cnittlich auf der Hôhe des vorangegangenen Geschäftsjahres, und es müsse diese Thatsacke in- sofern als besonders erfreuliches Nesultat angesehen werden, als der nun seit zwei Jahren andauernde bessere Geschäftsgang eine Berechtigung zur An- erkennung eines geschäftlißen Aufshwunges gebe. Die Preise hâtten fih freilich troßdem nicht auf- bessern können, ja sie seien sogar noch weniger nutz- bringend gewesen als im Jahre 1882, und zwar um des8willen, „weil die deutshen Spinnereien, begünstigt durh den Zoll, ihre Forderungen erhöhten und ihre Mehrforderung, der lebhaften Nachfrage nah Garnen wegen auch durch{chsetzen konnten, während es den Fa- brikanten niht möglich wurde, auch nur die klcinste Rückoergütung auf die gezahlten höheren Garnpreise beim Verkauf der Fabrikate zu erhalten.“ Es sei deshalb geboten, eine Ewweiterung des Exports mit aller Energie arzustreben, da nur dadur einer Veberproduktion vorgebeugt und böhere Lohnsäße er- langt werden könnten. Der Bericht spricht die Hoffnung aus, daß die Bestrebungen der Leinengarn- spinner auf höhere Eingangs8zölle von kompetenter Seite würden zurückgewiesen werden, da durh Rea- lisirang dieser Wünsche sofort ein Stillstand im Erport eintreten würde.

Was die Fabrikation von Stückleinen auf mechba- nishen Stühlen betrifft, so war in den ersten Mo- naten des Berichtsjahres die Nachfrage nah rohen Linen, Farb- und Druckleinen, {weren weißen Leinen und Halbleinen durch die Zurückhaltung der Käufer beschränkt, welche nur den dringendsten Be- darf deckten, indem sie an einen Bestand der er- böhten Garnpreise und der daraus hervorgehenden Erhöhung der Preise für die Fabrikate nicht glauben wollten. Erst im Mai begann der bis dahin träge Absatz lebhaft zu werden: hauptsächlich in Folge des wirklih eintretenden Bedarfes, aber auch zufolge der endlich durchgedrungenen Ueberzeugung der Käufer bezüglih weiterer Steigerung leinener Garne. Die rege Nachfrage bielt auch bis zum Schluß des Jahres an. Die mechanischen Webereien arbeiteten auf zusammen 434 Stühlen in 4 Etablifsements.

Veber die Leinengarn-Spinnerei berichtet die Firma Renner u. Co. in Röhrédorf: Die deutsche Flachs- garnspinnerei hat sich \chon seit zwei Dezennien, d. seit dem Aufhören des amerikanischen Sezessionskrieges an überaus bescheidene Betriebs- gewinne, abgesehen von den abnorm großen Verlusten in den Jahren 1876/78, gewöhnen müssen. „Von diesem Gesichtspunkte betracbtet, ist das Ergebniß des Jahres 1883 ein ziemlich béfriedigendes zu nennen, wozu in erster Linie der billige Preis des Rohyprovukts beigetragen hat. Solche vorüber- gehende, erträglice Resultate ändern aber durchaus nichts an dem berectigten Anspruch der deutsben Flachs- spinnerei auf einen einigermaßen gereten, mäßig erhöhten Zoll chuß ihrer Produktion; denn außer Linengarn giebt es keinen zweiten Artikel der Textil- industrie, ja überhaupt keinen zollpflichtigen Artikel, für welchen im neuen Zolltarif ein niedrigerer Ein- gangszoll festgeseßt ist, als in demjenigen vom 1. Juli 1865, und diescr hatte wahrlih nicht die Signa-

tur eines \chutzöllnerishen Tarifs. Der Leinen- !| spinnerei ist also im neuen Zolltarif eine durch ; nits stihhaltia zu rechtfertigende Zurüsctzung ! widerfahren. Wenn daher von Seiten einzelner | Indufstrieler der Wunsch ausg-sproden wird, | man möge an den Tarif - Positionen nicht | rütteln, so sind das eben Nepräsentanten solcher Ins | dustriezweige, welchbe im neuen Tarif ausreichende | Berücksichtigung gefunden, d. h. eiren auskömmlich : hohen Prozentsatz von ihren Produktionskosten oder dem Werthe ihres Fabrikats als Schutz erhalten | haben. Anders aber verhält sih die Sache natür- lid bei denjenigen Intustriebrandcn, welche darin zu kurz gekommen und deshalb wobl berectigt sind. Remedur zu verlangen, Und unter diesen steht obenan : die deutsche Leinen-Spinnerei, Wir haben geglaubt, au diese Meinungs8äußerung zum Abdruck bringen zu müssen, wenngleich dieselbe in unserer Korporation cine weitere Vertretung nicht hat.“ Das in dem Bezirk gelegene Etablissement vroduzirte mit nahezu 6000 Spindeln circa 12000 Schock Flach8- und Werggarn und besLäftigte durchschnittlich 370 Arbeiter.

Ucber die Baumwollen-Industrie, und zwar zu- nächst die mecbanische Weberci wird gesagt: Obwohl es niht möglich war, die Preise der Fabrikate zu erhöhen, ja fogar bei einzelnen Artikeln, um der Konkurrenz zu begegnen, Konzessionen itn Preise ge- macht werden mußten, war die Buntweberei ‘doch immerhin noch in günstigerer ‘Lage als die rohe Waare fabrizirenden Webereien, die unter der, den gedruckten Kleiderstoffen ungünstigen, buntgewebte Waaren bevorzugenden Mode und der in dessen sih wieder geltend machendea Ucher- produftion der großen süddeutschen und elsässischen Webereien zu leiden hatten. Der Absatz der Bunt- weberei erstreckte si, sowohl für Deuts&land als für den Export, bauptsäblich wieder auf billige Sorten, an deren Fabrikation indeß in Bezuz auf Herstellung großer Musterau8wahl und fortgeseßt neuer Combinationen stetig erhöhte Anforderungen gestellt werden. Die Lager hatten sib am Schluß des Jahres erheblich vergrößert. Die mecanischen Webereien arbeiteten auf zusammen 602 Stühlen, das ganze Jahe voll. i

Bezüglich der Handwcberei heißt e8: Der Absatz in weißen baumwollenen Tücbern mit buntgewebten Borden war bis zum September, namentlich in den kleineren Sorten, ausreichend; im Herbst aber nahm plößlich die Nacbfrage so zu, daß es nicht möglich war, den Bedarf zu befriedigen, weil für diesen billigen Artikel, bei den darauf ruhenden niedrigen Löhnen, die ausreichenden Arbeitskräfte nicht zu be- \cvaffen waren. Die Fabrikanien wurden gezwungen, um einigermaßen alten guten Kunden zu dienen, Lohn zuzulegen und den geringen Verdienst, dec ihnen bisher geblieben war, zu opfern. Das Erxport- geschäft in diesem Artikel mußte fast ganz böhmischen Fabrikanten, die billigere Arbeitskräfte zur Verfü- gung haben, überlassen bleiben. Jn weißen baum- wollenen Taschentüchern bleibt der Bedarf im In- lande sehr gering, weil ordinäre leir ene Tücher billig geliefert werden und auch wenig Arbeitskräfte für diesen {le{t bezahlten Artikel vorhanden sind.

Die Bleichen und Appretur-Anstalten waren, dem Bericht zufolge, das ganze Jahr hindurch voll be- \cäftigt und nit im Stande, zu jeder Zeit den Ansprüchen voll zu genügen. Es mußten zeitweise Lieferfristen bedungen werden, so daß der Verdienst, da alle Kräfte voil ausgenutzt werden konnten, ein zufricdenstellender und normaler war. An regulärer und crakter Ausführung bleibe jedo leider immer noch zu wünschen übrig; indessen drückt der Bericht die Hoffnung aus, daß die Zukunft auch darin eine Wandelung zum Besseren bringen werde. Zur Be- arbeitung gelangten in den Bleichereien ca. 120 000 Weben Taschentücer sowie 2000 Weben Leinwand und Dammaste. Die Löhne haben sich nicht verän- dert und sind, wie bisher, gute. Jn den Drutereien wurden angefertigt: 83 000 Dußend Schürzen, 17 099 Dugend Tücher, 2400 Weben Leinwand. Auth in diesen waren die Löhne so gut wie bisber.

Was Baumtwollwaaren angeht, fo waren die Bl.ichereien und Appreturanstalten im Jahre 1883 nicht ausreihend in Anspruch genommen, \o daß zeitweise die Arbeiter nicht voll beschäftigt werden konnten. Die Erträge waren, wie der Bericht sagt, in Folge dessen au geringer und die Preise gedrückt. Die Löhne wurden wie bisher fortbezahlt.

Das Druckgeschäft war gut. Gs wurden 168 000Dtd. Schürzen und 2600 Weben-Stückwaare fertig gestellt und leit verkauft. Die Löhne waren gut.

Die Garnbleihen waren voll bes&äftigt und da die Preise der Chemikalien niedrige waren, so waren aucb die Erträge gut und zufriedenftellend, troßdem die Bleichpreise sehr niedrig normirt werden mußten. Die Löhne sind in der frühecen Höhe ver- blieben und gute. : /

Die Budckskinfabrik des Bezirts arbeitete auf 91 mechanischen Stühlen Sommer- und Winter- waare und war mit dem Abfay zufrieden.

Für die Maschinenfabrikation bewirkte die leb- haftere Bauthätigkeit einen etwas vergrößerten Be- trieb. Die Arkbeiterzahl erhöhte sih. Jedoch nöthigte das vergangene Jahr zu einer weiteren Preisreduktion der Fabrikate, während die Arbeiter- löhne wiederum eine kleine Aufbesserung erfuhren ; von einem Gewinne könne daher keine Rede sein. An tüchtigen Arbeitern mangele es noch immer. Die Cigarrenfabriken des Bezirts lieferten etwa 4x Millionen Cigarren. Im Absatz sei jedo keine Besserung zu konstatiren. Die Holzstofffabrika- tion produzirte ca. 9000 Ctr. nassen Holzstoffs nah Swlesien. Die rückgängige Konjunktur lasse aber

: der Heinrid-Grube 529 830 Ctr.

den Gedanken an Rentabilität niht aufkommen.

Die Del-Campaane wird in Folge des zunehmen- den Absatzes amerikanisber und englischer Oele und Oelkucben als wenig erfreulich bezeichnet; die Cala- mität in der Meblindustrie glaubt der Bericht den Getreidezöllen zuschreiben zu müssen.

Von den Braunkohlengruben des Bezirks produ- zirten die Bergwerke der Aktiengesellshaft „Glück- auf“ zu Langenöls (im Ganzen 200 Arbeiter): in Kohlen und 11 885 000 Stück Briquetts, in der Vereinsglückgrube Lichtenau 468776 Cte., die Zieaclei in Bertelsdorf 275 350 Stü; ferner die „konsolidirte Kaiser- Wilhelms - Grube“ zu Lichtenau (104 Arbeiter) 550224 Gtr. Braunkohlen und 41840950 Stück Preßsteine. :

In der Möbelfabrikation zeigte sh zwar feine „flottere Bewegung als im Vorjahre, je- doch ein immerhin zufriedenstellender Verkehr. Der Spezialartikel der Firma Rusbeweyh u. Schmidt in Langenöls, eir. Patent-Ausziehtish, wurde nach vielen Plätzen des Kontinents stark begehrt, sodaß die Firma 1993 Stük zum Versandt anfertigte. Zugleich fanden ihre vollständigen Zimmerzinrich- tungen in ganz Deutschland, Belgien und den Niederlanden Absat.

Nab dem „Deutschen Handel8achiv“ verkehrten deutsche Schiffe in ausländischen Häfen im Jahre 1883: Im Hafen voa A moy waren anges kommen im Ganzen Dampfschiffe mit Ladung 646 Dampfer von 598 921 t, in Ballast 63 Dampfer von 70990 t (davon waren deutsche mit Ladung 36 Dampfschiffe von 26997 t, in Ballaft 4 Dampfer von 2783 t); abgegangen waren im Ganzen mit Ladung 440 Dampfschiffe von 440 906 t, in Ballast 147 Dampfer von 141 993 t (davon waren deutshe mit Ladung 38 Dampfer von 28484 t, in Ballast 2 Dampfer von 1296 t. Während desselben Jahres waren angekommen Segelschiffe mit Ladung 201 Schiffe von 66 437 t, in Ballast 15 Schiffe von 4504 t (davon führten die deutsche Flagge mit Lzidung 94 Schiffe von 29 607 t, in Ballast 10 Schiffe von 2896 1); es waren abgegangen: mit Ladung 130 Schiffe von 41440 t, in Ballaft 82 Schiffe von 27 526 t. (dar- unter waren deutsche mit Ladung 70 Schiffe von 21 508 t, in Ballast 27 Sciffe von 8496 t). Die Zahl der deutschen Schiffe, welche während des Jahres 1883 den Hafen von Amcoy besuchten, betrugmach Abrechnung der Doppelfahrten 45 mit cinem Ge- sammtgehalt von 18459 t und zwar: 39 Dampfer von 12 852 t und 6 Segelschiffe von 5607 t. Den Heima!ihbäfen nach gehörten von denfelben an: Dampfschiffe: Apenrade 9, Hamburg 9, Flensburg d, Blankenese, Bremen, Heiligenhafez und Sonderburg je 2 Dampfer; Altona, Arnis, Brake, Danzig, Eernförde, Eléfleth, Lübeck und Stralsund je 1 Dampfer. Segelschiffe: Hamburg 3, Apenrade, Bremen und Flensburg je 1 Schiff.

Im Jahre 1883 sind 18 deutsche Schiffe (11 Segelschiffe und 7 Dampfschiffe) von zusammen 12563 t in Hiogo-Dsa?îa eingegangen, darunter 1 Segelscbiff in Ballast, und 1 Segelschiff theil- weise in Ballast. Von diesen Schiffen ging 1 Segel- \chif von 266 Neg.-T. durch Verkauf in japanischen Besiß über; 16 Swiffe (10 Segelschiffe und 6 Dampfschiffe) gingen in demselben Jahre wieder aus, darunter 3 Segelsciffe in Ballast. Am Jahres- {luß befand si 1 Dampfschiff von 1161 t im Hafen von Hiogo-Osfakaz dasselbe ging Anfang Ja- nuar 1884 mit Ladung wieder aus.

Im Hafen von Tscchinkiang verkehrten im Jahre 1883 in Ein- und Ausaang 23 deutsche Fahrzeuge (20 Segelschiffe und 3 Dampfschiffe) von 6711 t. In Ballast kamen von ihnen 3 Schiffe (1 Segelschiff und 2 Dampfschiffe) an und ging 1 Segelschiff aus. 5

Im Hafen von Canton klarirten während des Jahres 1883 von deutschen Fahrzeugen ein und aus: 18 Dampfschiffe von 10604 t und 14 Segel- chiffe von 5853 t, zusammen 32 Schiffe von 16 457 t. In Ballast kamen 9 Fahrzeuge (3 Dampf- chiffe und 6 Segelschiffe) und theilweise in Ballast 3 Segelschiffe. In Ballast liefen aus 8 Fahrzeuge (6 Dampfschiffe und 2 Segelschiffe).

Während des Jahres 1883 wurde der Hafen Taiwanfu (Formosa) von 32 deutschen Fahr- zeugen (26 Segelschiffen und 6 Dampfschiffen) be- subt, darunter waren 7 Segelschiffe in Ballast. Wieder versegelt sind von denselben im Laufe des Jahres 30 Swiffe, wovon 1 Segelscbiff in Ballast. Am JIahres\{lusse waren 2 deutshe Schiffe im Hafen von Taiwarnkfu,

In den Häfen von Tamsui und Kilong ver- fehrten im Jahre 1883 im Ein- und Ausgang : 34 deutsche Fahrzeuge, 7 derselben kamen in Ballast und 1 theilweise in Ballast. Dieselben gingen sämmtli beladen, darunter 1 mit der Originalladung, wieder aus. i

Die Zaktl der im Jahre 1883 in Takao (For- mosa) eingegangenen deutscben Fahrzeuge betrug 923 Segelschiffe, von denen 9 Schiffe in Ballast, 5 theilweise solhen führten. Sämmtliche Fahr- zeuge liefen im Laufe des Jahres wieder aus, darunter 2 in Ballast. Von den eingegangenen Schiffen hatte 1 Schiff den Hafen als Nothhafen angesegelt; dasselbe ging in Ballast wieder aus.

Während des Jahres 18833 liefen 319 deutsche Fahrzeuge in den Hafen von Hongkong ein, und zwar 186 Dampfsciffe und 133 Segelschiffe. 24 Schiffe (12 Dampfschiffe und 12 Segelschiffe) kamen in Ballast 5 Schiffe (2 Dampfscbiffe und 3 Segelschiffe) theilweise in Ballast. 1 Segelschiff wurde für deutshe Rechnung in Hongkong ange- kauft, Von diesen 320 Schiffen zusammen gingen

E

Dampfschiffe und 122 Segelscbiffe, darunter in Ballast 134 Sthiffe (68 Dampfschiffe und 66 Segelschiffe), und theilweise in Ballast 18 Swife (16 Segelshiffe und 2 Dampfer). 3 deutsche Segelschiffe wurden in Honkong verkauft und wefelten die Flagge. Am Jahres\{chlusse waren 11 deutsche Schiffe (9 Segelschiffe und 2 Dampf- \chiffe) im Hafen von Hongkong anwesend.

Allgemeine Zeitshrift für Textil-Jn- dustrie. Nr. 16. Inhalt; Abhandlungen : Die mechanischen Handkrafttüble rom Standpunkt der Tuch- und Bukskinfabrikation. Muster-Com- positionen. Das Waschen der Tue mit Walk- erde. Neuerungen und Verbesserungen: Fallen- trittmashine. Kettenstuhl mit versHiebbaren Nadelbarren. UÜeberspinnmas{ine. Neuerungen an Gasfengmaschinen. Breithalter an Cylinder- Appreturmascbinen. Klöppel für Flehtmascinen. Swneidapparat für Plüs- und Sammet-Doppel- gewebe. Schußwächt ershützen, Vorritung für Spul-, Doublir- und ZwirnmasHinen. Woll- washkufe mit Wafserspülung. Patentwesen: An- meldung, Erthcilung, Erlöschung von Patenten in Deutschland. Mittheilungen: Appretursc{ulen. Notiz. Inserate. i

Centralblatt für die Tertil-FInduftrie. Nr. 34. Inhalt: Unsere Waarenbörse. Zur Frage der Berufszenossenshaften. Neuerung an Nüschenmnascbinea, Preßvorrihtung an Maschinen zum Zerquetschen und Auspressecn von Pflanzenstoffen behufs Gewinnung von Saft und Fasern. Me- chanismus zum Betriebe der Pugapparate für Ge- spinnste und Gezwirne. Antricbs8mechanismus und Kontrollvorrichtung für Jacquardkarten-LoGmascinen. Verfahren und Einrichtungen zur Herstellung ge- musterter Sammete und ähnliver Gewebe. Sprecsaal. Literatur. Fachshulen. Rund- schau. Neu eingetragene Firmen. Konkurse. Patent- Anmeldungen. Patent-Ertheilungen. Ver- sagung von Patenten. Erlös{ung von Patenten.

Ausländisce Patente. Submissionen. An- fragen über Bezugs- und Absatzguellen. Markt- berihte. Berliner Konfektionsberiht. Berliner

Course. Anzeigen.

Allgemeine Brauer- und Hovfen-Zei- tung. Nr. 81, Inhalt: Settegast's Boni- tirungssyftem für Gerste. T. Aus der Praris des Hopfenbaues : Niedere Drathanlagen. Die Bier-Kleinverkaufspreise in Deutschland. I1V. Der Mehlgehalt der Hopfensorten aller Hopfen bauenden Linder der Erde und namentlich Deutsch- lands und Desterreis. Berichte über Hopfen und Getreide. Literatur. Kleinere Mitthet- lungen. Briefkasten. Anzeigen.

Gesundheits-Ingenieur. Nr. 15. Inhalt: Verein für Gesundheitste{nik. Die Konkurrenz für die Heizungs- und Lüftung8anlane des neuen Reichstagêgebäudes. Berit von K. Hartmanr, Ingenieur und Dozent an der tecnischen Hocbschule in Berlin. (Fortsetung.)— Intermittirende Wasser- \pülung für Pifsoirs und Closets, Ueber Condens8- wasserableitung. Vorkehrungen gegen die Cholera. Dec Stug der Erfindung. Nach cinem Vor- trag, gehalten im kaufmännis{en Verein zu Cöln am 14. März 1884 von Hrn. Geh. Bergrath R. Klostermann. (Fortseßung und S{luß.) Anweisung, betreffend bie Vorbereitung, Ausführung und Unter- haltung der Centralheizungsanlagen in fiskalischen Gebäuden. (Fortfetzuna.) Auszüge aus den Patent- schriften. Kleine Mittheilungen, Sukmissio- nen. Angemeldete und ertheilte Patente.

Glaser's Annalen für Gewerbe und Bauwesen vom 15, August 1884. Bd. XV. Heft 4. Nr. 172. Inhalt: Die Bauarbeiten der Arlbergbabn nah dem Durchsblage des Haupt- tunnels ; mit Abbild. Von Professor M. Kovatfch in Brünn. Versuchsfahrten der Oberschlesisch., Rechte-Oder-Ufer- u, Breslau-Scbweidnitz-Freiburger Eisenbahn mit Klose’shen Lenkahs-Konftruktionen bei Personen- und Güterwagen; mit Abbild. Berichte aus Fachvereinen : Reparaturen an Schiffs- maschinen. Vortrag von A. K. Hamilton in der Institution of Naval Architets. Bericht über die Sommerversammlung des Vereins der deutsben S feuerfester Produkte. Antiseptishe Be-

andlung des Holzes. Vortrag von S, B. Bulton

in der Institution of Civil Engineers Wasfer- gas als Brennstoff. Vortrag von Josef v. Eren- werth im österr. Ing. u. Arch. Verein. Die Aus8-

beutung des Kapitals dur die Arbeit. Das Submissionswesen. Die Enwickelung des Eifen- bahnnetzes der Erde. =—— Deutscber Marktbericht. Englischer Eisen- und Stahlmarkt. Harzbahn. Einheitlihe Material - Prüfung8methode. Ver- wendung von Patronen aus gebwnntem Kalk zum Sprengen. Unterirdishe Streckenförderung. Cirfular-Erlaß, betr. den zu Licferungs8- und Werk- verdingungs-Verträgen zu verwendenden Stempel. Zusammenseßung der tehnisben Prüfungskommission in Preußen für das Jahr 1884/85. Personals Nacrichten. Anlage 1: Patentliste. Anlage 2: Literaturblatt. Beilage 1: Blait 11 der Nor- malien für Betriebsmittel für Bahnen untergeord- neter Bedeutung der Preußischen Staatsbahnen (Tender - Lokomotive mit zwei gekuppelten Achsen). Beilage 2: Geschäft8prospekt.

4 S t #

218 : L: si & 22 f « # S g