1884 / 200 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(38316) Oeffentlihe Zustellung.

Der Joseph Bennauer, Mühlenbesitzer zu Warth wohnend, vertreten durch den Rechtspraktikanten Geora S{reiner zu Hennef auf Grund Vollmacht vom 31. Juli 1884, s

klagt geacn die Erben der zu Geistingen ver- torbenen Gertrud Knüttgen, zeitlebens Ehefrau des daselbst noch wohnenden Wirthes Johann Müller, als:

1) Pauline Müller, minderjährige Tochter des in Amerika verstorbenen Bâckers Joseph Müller, vertreten durch ihren Vormund und Großvater, den vorgenannten Johann Müller zu Gei- stingen,

2) Engelbert Müller, Sch{mied zu Geistingen.

3) Elisabeth Müller, Ebefrau des Screiners Peter Mies, früher zu Geistingen, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Nordamerika,

4) Wer:#er Müller, früher zu Geistingen, jeßt ohne bekanntes Gewerbe und ohne bekannten Wohn- und Aufentkaliëort in Nordamerika,

5) Wilhel Möller Fabrikarbeiter zu Betdorf b, Siegen wohnend,

6) Iohann Müller, Bäcker, früher zu Geistingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- baltêort,

7) Catharina Müller, Ebefrau des Stations- wâärters Ludwig Derenbacb, zu Höhr wohnend,

8) Gertrud Müller, Ehefrau des Eisenbahn- arbeiters Peter Hilaers, zu Geistingen wohnend,

9) DEINS Müller, Bäcker, zu Geistingen woh- nend,

10) Peter Müller, Soldat im Rheinischen (Königs-) Husaren-Regiment Nr. 7, 5. Escadron, in Bonn stationirt,

aus der Schuld- und Pfandverschreibung8urkunde von 3. Februar 1882 vor Notar Menzen in Hennef über die Summe von 3380 6 30 „§ nebst Zinsen davon zu 59/0 vom 1. Oltober 1881 an zu Gunsten des Klägers und zu Lasten des JIoharn Müller, Wirth, zu Geistingen wohnend, und dessen zu Geistingen verstorbenen Chefrau Gertrud Knüttgen wel.þ' Lektere die jetzigen Beklagten als einzige Erben hinterlassen hat —, wegen der bis zum 1. Oktober 1883 rüdckständigen Zinsen mit 298 4 45 4, da in der bezogeren Schuldu:kunde bezüglih der jeweilig erfallenden Zinsen die Vollftreckungsklausel gegen die jeßigen Beklagten nit enthalten ist und der ge- nannte Notar dieselbe nit ertheilen kann, weil ihm die Erben der Frau Müller unbekannt sind,

mit dem Antrage auf Ertheilung der Voll- {treckungéklaufel zu dem erwähnten S@uld- und Pfandverschreibungsakte vom 3, Februar 1882 gegen die Beklagten in deren Eigenschaft als Rechtsänach- folger ihrer verlebten Mutter resp. Großmutter Gertrud Knüttgen wegen der erfallenen rückständigen Zinsen mit 298 M 45 K, auf Verurtheilung der Beklagten in die Kosten und Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils, 2

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Necbtéstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Henref auf

Mittwoch, den 19. November 1884, Vormittags 9:7 Uhr.

Zum Zwecke der öffentliben Zustellung an die Beklagten sub 3, 4 und 6 wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Hennef, den 21. August 1884,

(L. 8.) Warler,

Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38311] Oeffentliche Zustellung.

Gemäß Urtheils des K. Landgerichts Landau, Civilkammer, vom 6. Juni 1884, welches auch die öffentliche Zustellung bewilligt, wurde zwisben He- lena Pflantz, Schirmbändlerin, Ehefrau von Nicolaus Kühnel, Schirmmather, in Waldhambach domizilirt, z. Z. in Homburg \ih aufhaltend, Klägerin, gegen ihren in Waldhambach domizilirten, jeßt unbekannt wo abwesenden Ehemann, Beklagten, die Vermögens- absonderung ausgesprocben, und ladet die Klägerin den Beklagten a, zum K. Amtsgerichte Annweiler auf Montag, den 29, September c., Vormittags 9 Uhr, zur Bceeidigung des ernannten Experten, b. zu dem Separations- und Belieferung8geschäfte vor dem damit beauftragten K. Notär Heuck in Landau auf 1, Dktober näcsthin, des Vormittags 9 Uhr, in deffen Scbreibstube.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Landau, den 22. August 1884.

Der Gerichts\chreiber des Köntalihen Amtsgerichts: Wolff, K. Ober-Sekretär. [38320] Oeffentliche Zustellung.

Die frühere Grundbesißerfrau Wilhelmine Wi- lubki, geb. SyUa, zur Zeit in Woitowitz, Gouver- nement Podolien in Rußland, vertreten dur den Recht8anwalt Vilda in Lyck, klagt gegen ihren Ehbe- mann, den früheren Grundbesißer Wilhelm Wi- lubki, zuleßt in Lyck, jet unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ik. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Lyck

auf den 18. Deieien “am Vormittags

9 r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- _riht zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lyck, den 15. August 1884.

e, Mader, Gerichtsschreiber des Königlichen LandgeriÞts. [38334] : Auszug. Die gewerblofse Marie Valter, Ehefrau von

August Dort, früher Müller, beisammen zu Genes- dorf wohnhaft, klagt gegen ihren genannten Ehe- mann wegen deffen zerrütteter Vermögensverhbält- nisse auf Auflösung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft und Verweisung vor einen Notar behufs Ausetnandersezung der gegenseitigen Ver- mögensrechte.

„Zur mündlichen Verhandlung des Re(tsftreits ift die öffentlide Sitzung der Ersten Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Met vom 17. November 1884, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Publizirt gemäß Ausf. Ges. vom 8. Juli ‘1879. Met, den 21. August 1884. : Der Landgerichts-Sekretär : Metzger.

Hansdorf, der Nieders{leßs{-Märkischen Eisenbahn, und 8 km von Sorau belegene Domäne Nieder- sol auf 18 Jahre von Johannis 1885 bis dahin

pachtet werden.

im Regierungs8gebäude, Junkerstraße Nr. 11 hier- anberaumt. 3400 M Termine über thre Befähigung zum Landwirth sowie durch Zeugniß des Kreis-Landraths, in welchem zu-

Staatssteuern angegeben sein muß oder in sonst

theilen, können in unserer Domänen-Registratur und bei dem jeßigen Pächter Herrn von Diebitsh zu Nieder-Ullersdorf eingesehen werden.

[38333] Oeffentliche Bekanntmachung.

Dur rechtskräftiges Urtheil der 1I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 5. Juli 1884 ist die zwishen den zu Andernach wohnenden Eheleuten Iohann Georg Elz, Meyger und Handels- mann, und Anna, geborene Anhâuser, bisber be- standene ehelide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den 22. Auguft 1884.

Heinnicke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerickts. [38340] Beschluß.

Auf Antrag der Königliben Staatsanwalts{aft wird gegen den Mathias Joseph Scholzen, geboren am 26. August 1861 zu Burba&, zuleßt zu Dock- weiler wobnend,

welcher binreichend verdächtig ersceint :

„al3 Wehrpflichtiger in der Absicht, \sich dem

Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Reicbsgebiet ver-

lassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Reichsgebietes auf- gehalten zu haben“, Vergehen gegen §. 140 Nr. 1 des Straf- gesetzbuches, das Hauptverfahren vor der Strafkammer des König- lihen Landgerichts hierselbst eröffnet und auf Grund des §8. 140 des Strafgeseßbuchs und der & 480 und 326 der Strafprozeßordnung das im Deutschen Reiche befindlibe Vermögen dcs Angesculdigten Swolzen zur Deckung einer eventuellen Geld- strafe von 300 (A und eines Kostenbetraçes von 30 M mit Beschlag belegt. Trier, den 12. August 1884. / Königliches Landgericht, Strafkammer. Groos. Mertitsch. Ritter.

[38281] Bekanntmachung.

In die Liste der bei uns zugelassenen Rechts- anwälte ift unterm heutigen Tage der Rechtéanwalt Dr. jur. Ludwig Hecht in Frankfurt a. M. cin- getragen.

Frankfurt a. M, den 21. August 1884,

Königliches Landgericht. [38279] Bekanntmachung.

Gemäß leßten Absatzes des Y. 20 der Rechts- anwaltéordnung vom 1. Juli 1878 wird andurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß Herr Dr. Jgnaz Frenay in Mainz wohnhaft, bei Gr. Landgerichte der Provinz Rheinhessen als Rebtsanwalt zugelassen und daß derselbe zuglei berechtigt ist, bis zur Ein- führung eines gemeinschaftlichen bürgerlichen Gesetz- buches bei Gr. Oberlandesgerihte zu Darmstadt in den bei Gr. Landgerichte der Provinz Rheinhessen anhängig gewesenen Rechtéstreitigkeiten Particen zu vertreten.

Mainz, den 23. August 1884.

Gr. Landgericht M O Rheinhessen. ull,

Präsident. [38280] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Dr. Salomon hierselbst, früher in Frankfurt a. O., ist zur Re{tsanwalt-

[38267] Pferde-Aufktion.

Am Mittwoch, den 17. September 1884, Vormittags von 10 Uhr ab, sollen auf dem Paradeplate in Fürstenwalde circa 30 Stück aus- rangirtie Königliche Dienstpferde des unterzcibneten Regiments öffentli meistbietend gegen sofortige Be- zahlung verkauft werden.

1. Brandenburgisches Ulanen-Regiment (Kaiser Alexander Ix. von Rußland) Nr. 3.

[38269] Pferde-Verkauf.

Sonnabend, deu 6. September cr., Vormit- tags von 11 Uhr ab, sollen auf dem Kasernen- bofe zu Milit circa 33 Pferde und am Montag, den 29, September cr., Vormittags von 10 Uhr ab, auf dem Stallplatz der 1. Escadron daselbst circa 7 Pferde gegen baare Bezahlung in Reichswährung öffentli meistbietend verkauft werden.

Militsch, den 22. August 1884.

Königliches Kommando des Westprenßischen Ulanen-Regiments Nr. 1. [38270] Verkauf eines Forstgrundstüces.

Die im Jagen 80 der Oberförsterei Cövenick zwisben der Straße von Grünau nab Sch{möckwitz und der Dabme resp. zwishen dem Dorfe Grünau und der glei{namiaen Försterei gelegene Holzboden- flâbe von 0,793 ha mit dem aufstehenden Holz- bestande fol am Montag, den 1. September er., Vormittags 11 Uhr, im diesseitigen Geschäfts- lokale öffentli meistbietend versteigert werden.

Die Verkaufsbedingungen, sowie die Regeln der Licitation körnen während der Dienststunden im Bureau des Unterzeichneten cingesehen werden.

Das Kaufgelder Minimum beträgt 37 702 K

Cöpenick, den 23. August 1884.

Der Forstmeister : Kri eger.

[38069] Bekanntmachung.

Behufs Vergebung der Lieferung von 150 000 kg Braunkohlen kaben wir auf Dienstag, den 16. September cr., Vormittags 107 Uhr, Termin im diesseitigen Böüreau anberaumt.

Die Lieferungsbedingungen, welche jeder Unter- nehmer zu unterschreiben hat. können im diesseitigen Büreau eingesehen oder auf Wunsch geaen 25 Kopialien unfrankirt abscriftlid von bier bogen werden. Letztere sind unterschrieben der Offerte beizufügen.

Spandau, den 20. Auguft 1884.

Königliche Direktion der Pulverfabrik.

132087] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für den Neubau des Train- Etablissements zu Spandau noch crforderliben 350 cbm NBalkbruchsteine soll im Wege der öffentlihen Submission verdungen werden.

Unternehmer werden ersubt, ihre Offerten porto- frei und versiegelt, mit entsprechender Aufschrift ver- schen, svätestens" bis zum

Donnerstag, den 4. September cr., Vormittags 11 Uhr,

in unserem Geschäftélokal, Stresow-Kaserne Nr. 2, abzugeben, woselbst die Bedingungen einzuseben sind.

Die Zufuhrwege auf dem Bauterrain sind ge-

schaft bei dem unterzeichneten Landgericht zugelassen pflasterte, wodur die Anfuhr des Materials wesent-

und in die Nechtsanwaltsliste eingetragen. Potsdam, den 22. August 1884, Königliches Landgericht.

Verkäufe, Verpachtungeu, Submissionen 2c.

(8732) Domânen-Verpachtung.

Die im Kreise Sorau, etwa 3 km von der Station

Ullersdorf, welbe an Fläche 214,632 ha, darunter 115,811 ha Ader und 47,673 ba Wiesen enthält,

1903 im Wege des öffentlihen Meistgebots ver-

Hierzu ist ein Termin auf Donnerstag. den 18. September, Vormittags 11 Uhr,

selbst, vor dem Herrn Regierungs-Nath Buhlers

Das Minimum des jôhrlihen Pacbtzinses ist auf festgeseßt und zur Uebernahme der Pachtung ein diéponibles Vermögen von 30 000 A erforderlich. Die Pachtbewerber haben #ch vor dem

gleich die Höhe der von ihnen zu zahlenden glaubhafter Weise über den eigenthümlichen Besitz des zur Uebernahme erforderlihen Vermögens aus- zuweisen. i

Die Verpacbtungs-Bedingungen, von denen wir

auf Verlangen gegen Schreibgebühren Abschrift er-

Die Besichtigung der Domäne nach vorheriger Meldung bei demselben ift gestattet. Frankfurt a./O., den 12. August 1884. Königliche Regierung, : Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. Padberg.

[38380]

sowie von Luxuswagen,

auf unseren großen Anlagen ftatt.

Näheres im Büreau dér Gesellschaft. Das Comité: v, Koye.

zaunes auf Bahnhof Nienhagen, 2400 MÆ, soll öffentli vergeben werden.

[38378]

Berliner Central-Pferde Mit Genehmigung der Königlichen Behörden findet die

Erste große Ausstellung von Pferden aller Länder

Práämiirung und Staats-Chreupreisen, Reit- und Fahrgeräth, landwirthschaftlihen Maschinen 2c. 2c.

- September a. C.

ter Einsendung der Beträge gefl. bis 30. August a. c. Direction der Berliner Viehmarkt-Actien-Gesellschaft.

verbunden mit

on 24A. 2D

Standgeld pro Pferd 10 A Anmeldungen u:

lib erlcibtert wird. Spandau, den 22. Auaust 1884. Königliche Garnison-Verwaltung.

[38285] Bekanntmachung. Die Herstellung cines 600 m langen Stacketen- verans{chlagt zu

Termin hierzu ift auf Donnerstag, den 4. September 1884, Vormittags 11 Uhr,

in unserem Dieastgebäude anberaumt. Versblofssene, mit entsprechender- Aufscrift verschene Angebote sind

bis dahin an uns einzureichen, i Angebotformulare sowie besontere Bedingungen

können in unseren Büreau eingesehen, auch gegen Erstattung von 0,50 Æ von Herrn Büreauvorfsteher Hübner bezogen werden, nur an solhe Unternehmer verabfolgt, welce ihre

Dieselben werden jedoch

Befähigung in einer der Bauverwaltung genügenden

Weise darthun.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt Magdeburg-Halberstadt.

[38266]

Eisenbahn- Direktions: Bezirk Breslau. Submission auf Lieferung der für die Hetzperiode 1884/85 erforderliden 270 009 kg präparirte Holz-

koblen zur Heizung der Personenwagen.

Termin: Freitag, den 5. September 1884,

Vormittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau, Brüderstraße 36.

Die Lieferungsbedingungen liegen daselbst zur Ein-

sit aus, können auch von dort zum Preise von 50 vnfrankirt bezogen werden.

Breslau, den 23, August 1884. Materialien-Bureau.

Bekanntmachung.

Die Lieferung von ca. 160 qm prismatischer

Pflaster- und c1. 52 cbm polygonaler Kopfsteine joll in Submission vergeben werden.

Offerten hierauf, welce den im Geschäft3zimmer

der unterzeihneten Verwaltungs - Abtheilung aus- liegenden und gegen vorherige Einsendung von 0,50 M

E E:

= U

nd Zuchtvieh-

in baar zu empfangenden Lieferungsbedingungen dur{h-

aus entsprechen müssen, sind postmäßig versblossen

und mit der Aufschrift „Offerte auf Pflastersteine“

versehen bis zum 5. September cr., Mittags

1 Uhr, an die Verwaltungs-Abtheilung einzusenden. Danzig, den 21. August 1884.

Kaiserlihe Werft. Verwaltungs - Abtheilung.

[38283] Submission.

Die Erbauung eines etwa 90 m langen und 13m breiten Gütersbuppens einschließlich Material- lieferung auf Bahnkof Elbing soll vergeben werden. Hierzu ist im Bureau der unterzeibneten Bau- inspektion auf

Montag, den 8. September 1884, von Vormittags 9 Uhr ab, Termin anberaumt. Die Arbeiten werden, wie folgt, getrennt vergeben werden, und zwar: 1) Erd- und Maurerarbeiten, 2) Zimmer- und Tifcblerarbeiten, 3) Swlofser- und Schmiedearbeiten, 4) Arftreicher- und Glaserarbeiten. 2 Ebenso die Materiallieferungen : 1) 160 chm Sprengsteine, 2) 316 mille Ziegelsteine (Hartbrand), 3) 1471 hl gelösten Kalk, 4) 389 cbm Mauersand.

Versiegelte und portofreie, mit entspre&ender Auf- rift versehene Offerten sind bis zu obigem Ter- mine herzureichen.

Kostenans&laa, Zeihnung und Bedingungen liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus, können au gegen Erstattung der üblichen Kopialien verabfolgt werden.

Elbina, den 22. August 1884.

Königliche Eisenbahn-Bau-Jnspektion x.

v. d. Bercken.

[38265] Submission auf Roggenlieferung. Wir beabsichtigen für das Königlibe Harz-Korn- magazin in Dsterode ein Quantum Roggen von : 1380000 kg für die scchs Monate Oktober 1884 bis März 1885, eventuell ein solches

von 2 760000 , für die zwölf Monate Oktober 1884 bis September 1885, zu festem Preise im Wege der Submission anzu- kaufen, dessen Lieferung in monatlichen Posten von 230 000 kg erfolgen muß.

_Versiegelte Offerten mit der Aufschrift „Roggen- lieferung“ verschen, sind bis Montag, den 15. September d. J., Vormittags 10 Uhr, an un]eren Kommissar, den Bergwerks-Direktor Wiebe in Zellerfeld, kostenfrei einzusenden, zu welcer Stunde die Eröffnung derselben im Geschäftslokale der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld in Ge- genwart der ctwa erschienenen Submittenten erfol- gen wird.

Die Bedingungen können von dem genannten Kommissar gegen Einsendung von 40 bezogen werden.

Clausthal, den 22, August 1884,

Königliches Ober-Bergamt.

Verloosung, Amortisation, Zinszablung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

[38271] ¿

Es wird hierdurch zur allgemeinen Kenntniß ge’ brabt, daß von der 44/0 igen Anleihe des Wege- verbaudecs des Amtes Aurih im Gesammt- betrage von 75,000 Thlr. vom 1. Januar 1870 folgende Obligationen zur Rückzablung auf den 30. Dezember d. Js. ausgeloost sind:

Litt. A, Nr. 6, 14, 15, 21, 35, 47, 50, 57, 129, 161, 169, 195, 205, 244, 250, 2659, 294 331

und 340, Litt. B. Nr. 31 bis 35, Nr. 81 bis 85 und durch den Amts-

Nr. 176 bis 180,

Die Rückzahlung g?:\chieht wegeverbands-Rendanten Jacobus Reimers in Aurich gegen Einlieferung der Obligationen nebst Talons und noch nit fällig gewordenen Kupons. Auch bönnen die Kapitalien nebst Zinsen bis zum Tage der Rückzahlung sbon von jeßt an bei der gedachten Zablstelle in Empfang genommen werden.

Aurich, den 18. August 1884,

Der Kreishauptmann, Neuper!t.

272 :

(822 Bekanntmachung.

Bei der heute von dem Gemeindevorstand vorge- nommenen Verloosung der am 31. Dezember d. Js. zurückzuzahlenden Schuldverschreibungen des Anlehens der Stadt Homburg de 30, Juni 1880 ad 700 000 Æ find die nachstehend verzeihneten Num- mern gezogen worden:

Litt. A, Nr. 27 204 214 367 382 à 1090 6 = 5000 M

Litt. B. Nr. 20 83 167 313 366 369 395 561 741 747 à 200 A = 2000 M

Die Besitzer dieser Obligationen werden hiervon mit dem Anfügen in Kenntniß gesetzt, daß die Ver- zinsung derselben mit dem Rützahlungstermin auf- hört und die Kapitalbeträge dafür sowohl bei der hiesigen Stadtkasse als bei der Landgräflich Hessischen Conzessionirten Landesbank dahier gegen Rückgabe der Obligationen und der dazu gehörigen noch nicht eisen Zinécoupons und Talons erhoben werden önnen.

Homburg v. d. Höhe, den 21. August 1884.

Bürgermeister-Amt. A. S(leußner.

F E ie

arkt. is

zum Deutschen Reihs-A

„¿ 200.

Zweite Beilage nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 26. August

1884,

En

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher vom 11 Januar 1876, und die im Patentgesez,

CEentral-Handels-

Das Central - Handels - Register für das Berlin auch dur die Königlie Expedition des

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße

32, bezogen werden.

au die im §8, 6 des vom 25, Mai 1877

R O

Deutsche Reich kann dur alle Post - Anstalten , für Deutschen Reih#- und Königlich Preußischen Staats-

Gese§es über den Markenschusz, vom 30. November 1874, sowie die in dem vorge]hriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch in ei

Negister für das De

Das Central - Handels - Register für das D Abonnement beträgt 1 4 50 S

E E

Geseg, betreffend das Urheberre{t an Mustern und Modellen nem besonderen Blatt unter dem Titel

utsche Reich. (x. 200,

t Regel täglich. Das für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S.

eutsche Reich erscheint in der

Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 30 4.

A

Der JahresberiwGt Lübbecke, Stadi Vlotho,

Bezirk : Das Beriwbtsjahr brate

Wetter und für das Getreidege

mung. Im März ftellte sich

und im April trockenes Wetter Preise eine Steigerung erfuhren,

des Monats anhielt.

fleisches, sagt der Bericht, ließ

inländisen Fleisbpreise befürchten.

ist Ermäßigung eingetreten,

also 12042 Stück mehr

Bericht sagt, demnach besond

wesen sein, wern eine Frabtermäßigung dur die schon mehrfach von der Handelskammer empfohlene märkisch-bergische

Benus3ung der massenhaft Revier zurückgehenden leeren

standen worden wäre. Die Eisensteinzeche , Victoria“ in Porta beschäftigte auc im vor. Jahre ca 150 Arbeiter und versandte gegen 15 000 t Erze.

die Gegend für Eisencrz-Gewinnung ist, beweist, daß von der Zeche „Victoria“ auf eine Entfernung von 7000 m nach Osten, bei dec Ortschaft Kleinen - Bremen, die Fortsczung des Flôges eine Mächtigkeit von 25 m und einen Eisengehalt bis zu 40 “/% darthut. Außer- dem hat sid dort cine andere Gewerkschaft:

„Bülkeburger Eisenwerke zu Dortmund“ konstituirt, welche größere Abtäuf- resp. Versuchsarbeiten unter- i Fortseßung der dur die Zee „Victoria“ aufgeschlo\senen, reiben Vorkommnisse in thren nach Osten bis Hess. Oldendorf laufenden ren. Zu Anfang November v. F. hat auf dem rechts\eitigen Weserufer bei Porta eine zweite CEisensteinzebe, die Zehe „Wohlverwahrt“ den

nimmt, um die Feldern zu konstatiren.

Betrieb eröffnet und Mitte dessel

Versandt der Erze degcnnen. Im November sind 18 und ün Dezember 30 ‘Doppelwagen Erze versandt worden. Auch diese Geweikschaft klagt über zu hohe Absfaßzfeldern

Frachten nach thren Schalke, Hörde 2c.

An Steinbrüchen waren Amt Hausberge 2090 mit

gegen 14 mit 107 Arbeitern im Amte Rehme-ODeynhausen 1

Amte Düten 14 mit 160 Arbeitern, gegen 10 mit 83 Arbeitern im Jahre 1882, im Bezirk der Stadt

LübbeFe 8 mit 40 Arbeitern in

Gehlenbeck 6 mit 30 Arbeitern, Hüllhorst 7 mit 29 Arbeitern gegen 9 mit 84 im Jahre Vlotho 10 mit 60 Arbeitern,

15 Arbeitern (von den Aemtern

Bünde fehlen die statistishen Angaben). C Betrieb der im Solling, in Stadtoldendorf und Bodenwerder befindlihen Steinbrüche der Firma G.

G. Wigand in Oeynhausen wird

beridbtet: Nab mehrjährigem Niedergange brachte

das Jahr 1883 auch für die Anzeichen der Besserung.

resultat des Jahres insofern ein

in dea Vorjahren angésamznelten Bestände zum Theil verwerthet wurden und die Lager am Jahres-

\chluß geringer erscbienen a Die Ursachen der Besserung

Weise vorachmlich in der vermehrten Bauthätigkeit, sodann aber auch in der günstigen Ernte der beiden

leßten Jahre, wodur die Land

geseßt wurden, langc emvfundene Wünsche zu befrie- digen. Die Sollinger Steinbruchs-Industrie basirt zwar hauptsählih auf der Gewinnung. von Flur-,

Keller- und Trottoirplatten, kult

besondere Spezialität die Anfertigung von Viehtrögen, welche weit über vie Grenzen des Bruchgebiets Ab- saß finden, seitdem dieser Artikel aus einer höheren Frawtlase in den Spezialtarif III verseßt ist. Jm AUgemeinen leide die Steinbruhs-Industrie jedo unter der Konkurrenz von Kunstprodukten, als Ce-

mentwaaren, Kunstsandstein, Th

mehr, von denen einige allerdings als gut und

brau(bar, andere dagegen als zie unsolide anzusehen seien, und dene

leider nur zu oft eine gewisse Vorliebe vor dem soli- deren Naturmatecrial entgegengebract werde. Zur Bereitung von Kalk waren im BetriebEjahre

in Thätigkeit: im Amte Hausber 35 Arbeitern, im Amte Düten Arbeitern, im Bezirk der Stadt

mit 10 Arbeitern, im Ante Gehlenbeck 2 Oefen mit

6 Arbeitern und im Amte Vloth

Arbeitern (von den Aemtern Pr Bünde fehlen die ftatistis{chen Angaben).

Ziegeleien befanden sich 1885 im Betriebe: im Hausberge 5 mit 24 Arbeitern, im Amte RNehme-Oeynhausen 9 mit 149 Arbeitern, gegen 10 mit 187 Arbeitern im Jahre 1882, im Amte Düten

mte

92

-

mit 76 Arbeitern, gegen 28

ins

Zwar konnten weder die Löhne, noch die Arbeiterzahl auf den früheren Stand gebrabt werdcn, aber gleibwohl ist das Scbluf-

für 1883 der Handels- kammer von Minden (Kreis Minden, Kreis i! Aemter Gohfeld-Mennig- hüffen und Bünde-Rödinghausen des Kreises Her- ford) meldit über das Getreidegeshäft in dem

zu Anfang mildes \châft ruhige Stim- noch ftrenge Kälte ein, so daß die l welchbe bis Ende s Die guten Resultate der Ernte verursachten von diesem Zeitpunkt bis zum Ende des Jahres aber einen Rückgang.

Das Verbot der Einfuhr amerikanishen Schweine- eine Vertheucrung der Statt Erhöhung und zwar nicht wie vielfa vermuthet wird dur die vor Thores- \chluß stattgehabte enorme Einfuhr amerikanischen Spes, sondern dur die Seitens der Landwirthe bedeutend stärker in Angarif genommene Schweine- zut. Auf den monatlichen Viehmärkten in Min- den haben im Jahre 1883 33567 Stück Schweine, gegen 21525 des Durchrëtts der

ers ermuthigend gee

Koblcenwagen zuge-

Wie reidhaltig

ben Monats mit dem

Dortmund, im Betriebe: im

140 Arbeitern,

im Jahre 1882, mit 4 Arbcitern, im den, in den Aemtern 1882,

Gobfeld 4 mit Pr. Oldendorf und Ueber den von dieser Folgendes

Steinbrucbtindustrie

günstiges, als die

ls im Anfange. liegen erfklärlicher

leute in den Stand

ivirt aber au als

onplatten u. dergl.

mlich werthlos und n bei Submisfionen

ge 7 Kalköfen mit 3 Oefen mit 11 Lübbecke 3 Oefen

o 2 Oefen mit 12 Oldendorf und

leßten 3 Jahre, & zum Verkauf gestanden,

In der Eisenbranhe war das Jahr 1883 kein lohnendes und die Preise gedrückt.

lob e 1 Für die Eisen- stein-Gewinnung in dem Bezirk würde es, wie der

im Jahre 1882, im Amte Petershagen 5 mit 75 Arbeitern, gegen 3 mit 92 Arbeitern im Jahre 1882, im Amte S(lüfselburg 2 mit 8 Arbeitern, im Amte Labde 8 mit 52 Arbeitern, im Bezirk der Stadt Lübbecke 1 mit 2 Arbeitern, in den Aemtern Geblen- beck 3 mit 12 Arbeitern, Rahden 1 mit 5 Arbeitern, Dielingen 2 mit 8 Arbeitern, Levern 5 mit 25 Ar- beitern, Hüllhorst 1 mit 6 Arbeitern, Gohfeld 8 mit 64 Arbeitern. (Aus den Aemtern Pr. Oldendorf und Vünde fehlen die statistisben Angaben.)

In der Glasfabrikation wird sehr über den Rück- gang der Preise geklagt. Dadur, daß die Ver- einigten Staaten von Rord Amerika den Eingangs- zoll auf Hohlglas um mehr als das Doppelte er- höht haben, ist dortbin der so sehr ins Gewicht fal- lende Erport von Hoblglas ohne irgend welchen Nußen geblieben, Die daselbft angeknüpften Ver- bindungen werden in der Hoffnung aufrect erhalten, daß der ohne Gleichen hohe Eingangszoll zum we- ntigsten auf den früheren Stand zurückfomme.

An Koblen sind im Bericktsjahre gefördert wor- den: auf der Zeche Laura bei Minden 91 2097 Ctr. bei cirer Belegschaft von 58 Mann, gegen 88 492 Ctr. und 63 Mann im Jahre 1882, und auf der Zeche Preuß. Klus, Schaht Meißen, 72286 Ctr. bei einer Belegschaft von 49 Mann, gegen 71 995 Ctr. und 47 Mann im Jahre 1882, Der Durbscnitts- lohn betrug im vorigen Jahre auf beiden Gruben per Schicht und Mann 185 K

Betreffs der Cigarrenfabrifkation, der Hauptindustrie des Bezirks, kann dec Bericht dem auf das Jahr 1862 nichts Neues hinzufügen. Sie arbeitete, ihm zufolge, aub im vorigen Jahre, wegen der aroßen Konkurrenz, nur mit geringem Nutzen, Die Cigarrenfabrikanten der Gegend sind aus\ch{ließlich auf die Anfertigung von Cigarren importirten Ma- terials angewiesen, da die Taback bauenden Gegenden Deutschlands durch Auswahl des Rohproduktes und billigere Fraten, in Herstellung von Cigarren aus in- ländishem Taba, cinen bedeutenden Vorsprung baben. Da nun die deutschen Tabackernten in den Jahren seit 1880 die Höhe der früheren Ernten mehr als erreicht haben, so treffe der gesammte bedeutende Ausfall, welchen der Tabackkonsum seit der Zoll- erhöhung erlitten habe, aus\{ließlich den überfeci]chen Taba, Hieraus aber folge weiter, daß der Distrikt, welcher eben wegen seiner geographis{en Lage cute scchließlichd auf die Verarbeitung von überseeischen Rohtabacken angewiesen, besonders {wer leide. Das Interesse der Tabakindustriellen des Bezirks gebiete ihnen daher, den in Gestalt einer Petition an den Reichstag gelangten, auf eine Erhöhung des Scutes für inländishen Taba abzielenden Bestrebungen den allerschârfsten Widerstand entgegenzusezen. Be- {câftigt wurden im Berichtsjahre in der Cigarren- Industrie des Bezirks gegen 5400 Personen. Im Ctatsjahr (1. April 1883 bis 31. März 1884) sind an unbearbeitetem Taback in Minden 2119 079 ke, gegen 1411205 kg im Vorjahr, in Vlotho 292195 kg, gegen 242266 kg im Vorjahr, zu- sammen 2411274 kg, gegen 1 653 471 kg im Vorjahr zur Verzollung gelangt,

Was die Papierfabrikation angeht, so produzirte die „Lübbecker Papier- und Pappenfabrik“ von H, C. Kuhlmann im Jahre 1883 bei lebhaftem Betriebe ca. 1 Million Kilogramm Stroh- und Papapier und Stroh- und Pack Pappen. Ein Theil des ge- fertigten Strohpapiers läßt das Etablissement im benachbarten Pr. Oldendorf zu Düten verarbeiten, wovon im vorigen Jahre ca. 8 Millionen Stück fertig- geftellt wurden. Die Büttenpapierfabrik von Hartwig u. Sülwald in Vlotho verausgabte im Betriebsjahre ca. 10 000 e Arbeitslohn. Das Fabrikat, Tabat- und Packpapier sowie Aktendeckel, fand in ganz Deutschland animirten Absatz.

Die AktiengeseUschaft „Mechanische Bautislerei und Holzgesbäft in Oeynhausen“ beschäftigte im Jahre 1883 dur{s{nit!lid 189 männliche Personen und verauêegabte 126 260 A an Löhnen und Ge- hâltern. Die Bezüge von Waaren betrugen 2 168438 kg im Werthe von 160815 4, und der | Versandt bezifferte sih auf 655 720 kg im Werthe | von 402 730 M | _In dem Betriebe der Chemischen Fabrik zu Neue salzwerk, M. Hermann, haben bemerken8werthe Ver- änderungen gegen die Vorjahre nicht stattgefunden. Es sind ca 120000 Ctr. Güterquantitäten be- zogen und 75 000 Ctr. Waaren versandt worden. Die Hufeisenfabrik der Firma Hoppe u. Homann in Minden hatte auch im vorigen Fahre einen leb- hafteren Betrieb. Bahnseits sind an Hufeisen 660 000 :g Richtung Hannover und 40 000 kg Rich- tung Hamm versandt worden.

Das Konfektionsgeshäft in billigen Garderoben gewinnt, wie der Bericht sagt, erfreulicher Weise immer mehr an Ausdehnung. Die Firma Nathan Ruben in Lübbecke beschäftigte au im vorigen Jahre in Herstellung von gewöhnlichen Arbeiter- kleidungen ca. 180 Personen. Seit dem 1. Oktober v. I ist die Firma Gebrüder Stern in Oeynhausen nit Anfertigung von billigen Herrengarderoben für südliche Gegenden in Aktivität getreten. Es werden dafür Lustre-Cacbemire, Drell und Moleskin ver- wandt, und die kurze Zeit der Etablirung erheiste {on ein Personal von 80—90 “Arbeitern, welche einen Minimal-Wochenlohn von 12—14 M ver- dienen. Das Fabrikat eignet \sich besonders zum Export. L: :

Die Dampf-Konservenfabrik der Firma Ferdinand Rousseau in Minden konservirte im vorigen Jahre ca. 5000 Dosen Stangenspargel, 2000 Dosen Snittspargel, 6000 Dosen junge Erbsen, 1000 Dosen junge Carotten und 10000 Dosen junge Bohnen.

mit 113 Arbeitern

In den zwei Zuerraffinerien des Bezirks, in

gefellshaftlihem Gebiete ausüben werde, und darin

den ¿u müssen. Andere mitgetheilte Eingaben und Antworten betreffen das Submissionswesen, die Aichgeseßgebung und das Münzwesen, dem find die Antworten der Kammer auf die Frage- bogen bezüglich des Afktiengesetzes in dem Bericht ab- gedruckt.

handel, Holzindustrie und Forstwirthschaft. Nr. 33. Inhalt: 1885, Verbefsserte, in sih abgeschlossene Decoupir- sâge, Neue Zündhölzer. Grödiß. Frankfurt a. M. Handels- und Geschäftsberichte. (Hamburg. Aus Ungarn.) Rezension. Submissionsresultate. Patentanmeldungen. Konkurse. Submissionen. Inserate.

Nr. 34. Inhalt: Aufruf zur freiwilligen Bildung etter Berufsgenofsenschaft der Ziegelecibesitzer Deutsch- lands. Ziegler- und Kalkbrenner-V-rein. Die Ursachen der Verwitterung bei Verblendsteinen und Terrakotten. Zur Chamotte-Jndustrie. Ver- | mishtes. Brief- und Fragekasten. Patentberit. | Submissionen, Anzeigen. b

Thoûwaaren-, Kalk-, Induftrie,

(Schluß.) Marktbericht des Berliner Baumarkt. angemeldete Patente : zum Schmauchen bei Neuerung in der Beheizung von Gasringöfen mittelst Gaspfeifen, Neuerung an dem Verfahren zur Herstellung von Mosaiken aus mit metallumgo\senen

Vlotho, waren im vorigen Jahre 65 Personen be- \chäftigt. Die Prcise von Zucker haben in Folge der großen Konkurrenz und des großen Zuckerreih- thums der Rüben vorjähriger Ecnte gegen Ende des Jahres einen Rückgang erlitten, welcher chronis{ch zu werden droht.

Die Strohhülsen - Flebtereien beschäftigten im Jahre 1883 im Amte Petershagen in 3 Etablifse- ments 130 Personen, im Amte Lahde in 1 Etablisse- ment 28 Personen. _ In Korbflechtereien waren, und zwar aus\chließlich im Amte Rehme-Oeynhausen, bei 18 Unternehmern 57 Arbeiter in Thätigkeit.

Von den Brauereien des Bezirks bezog das ,Feld- chlößben“ in Minden 1883 ca. 7090 Ctr. Malz und 139 Ctr. Hopfen. Von den verkauften ca. 13 000 hl Bier ging auch im Berichtsjahr ein Theil in Flashen nach Adelaide in Australien, und es hat den Anschein, als werde der Erport dorthin fich ver- größern. Die genannte Brauerei (von Brettholz) entrichtete im Etatsjahr 1883/84 12 558,45 M, die iere in Minden 13 728,95 4 Braumalz-

euer.

In dem einleitenden Abschnitt, enthaltend die Gutathten und Wünsche der Handelskammer, heißt es u. a.: „Mit Freuden begrüße wir die Bestrebungen des Auswärtigen Amtes für eine selbständige deutice Kolonialpolitik, wofür greifbare Punkte an der West- küste Afrikas in Angra Pequeña und dem Kongo- gebiete gegeben sind, und \chließen uns gern folgen- der, dieserhalb im Deutschen Kolonialverein zu Berlin unterm 21. v. M, gefaßten Resolution an: „Die Generalversammlung nimmt mit dankbarer Genug- thuung Kenntniß von der auf Grund der Beschwerde der Handelskammern erfolgten Entschließung des Reichskanzlers, die wirthschaftlichen Jateressen Deuts- lands am Kongo zu wahren, und fe hat das feste Vertrauen, daß es in der weiteren Verfolgung dieser Entschließung gelingen wird, die gegen Deutscbland gerihteten Bestrebungen anderer Mächte zu ver- eiteln. Ebenso begrüßen wir mit Freuden das Be- streben der Reichsregierung, den auswärtigen Handel Deutschlands durÞd Subvezxtionirung überseeischer Dampserlinien zu heben.“ i:

Bezüglib des Unfallversiherungsgesctzes sagt der Bericht: Es lasse si niht leugnen, daß die An- nabme dieses Gesetzes eine lindernde Wirkung auf

alfo ein Schritt zar Lösung der sich überall in den Vordergrund drängenden sozfalen Frage zu begrüßen sei, Dagegen glaubte die Kammer gegen die Er- rihtung des Offizier-Konsum-Vereins vorstellig wer-

Außer-

Holz-Industrie-Zeitung. Orzan für Holz-

Der Holzhandel Stettins im Jahre

Deutsche Töpfer- und Ziegler-Zeitung.

Paul Loeff’'s Wocwdenschrift der Ziegel-- Cement- und Gyps- Nr. 34. Inhalt: Von der Wir- ung einiger Zumischmittel auf den Portland-Cement.

Bezug2quellen. Patentliste. Referate über Neuerung an der Einrichtung continuirliden Brennöfen.

teinen oder Glasstücken. Submissionen. Briefkasten, Anzeigen. Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge Sachsen, dem Königreich dem Großherzogthum „Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht,

AschersIeben. sellshaftsregister die Handelsgesellschaft :

zu Aschersleben heute gelösht und in das Firmen- register unter Nr. 292 die Fi

zu Asbersleben und als Inhaber derselben der Kauf- mann

aus dem Königreich Württemberg und

errihteten Zweigniede!l Handel8gesellschaft (hies

Weber Leipzig und Dr, Leipzig.

Beuthen 0./S.

Kattowi

Bochum.

Berlin. In unser Firmenregister,

_ C. Bolle vermerkt ftebt, ift eingetragen :

Beide zu Berlin,

registers eingetragen worden.

Gesellschafter die

begonnen. |

In unser

vermerkt steht, ift eingetragen :

Betheiligten aufgelöst.

Demnäthst ift in unser Nr. 15,254 die Firma:

Berlin berechtigt.

Nr. 6098 worden.

vermerkt, daß die Prokura des

vermerkt steht, ist eingetragen : Betheiligtea ausgelöst.

des Firmenregisters. 15,255 die Firma: H. Manego

zu Berlin. Georg egonnen.

Gelöscht ist:

die beiden ersteren wöhentlich, die leßteren monatli.

C Bekanntmachung. [38361]

Zufolge Verfügung vom 22. d. Mtzs. ist im Ge-

„Bernhard Gerson“

trtmna : „Bernhard Gerson“

Julius Rogowski daselbst eingetragen. Aschersleben, 23. August 1884.

Wittwe des Kaufmanns Adol geb. Renfer, dahier seit dem der Firma „Adolf Kunz Erben“ Rechnung eine Handlung mit Eisenwaaren. F. R. 197.

Bockenheim. n Na ARRg, ; ts.

f Kunz, Anna Maria,

1. Januar 1884 unter

Nach Anzeige vom 13,

Bodckcnheim, 14. August 1884,

Königliches Amtsgericht. Abthcilung I.

Dei B

Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts L. zu Beriin, Zufolge Verfügung vom 25. August 1884 sid

am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt:

woselbft unter

15,253 die hiesige Handlung in Firma:

Die Kaufleute Andreas Bolle und Johannes

Gesellschaftsregister, Nr. 6512 die biesige Handelsgesellsbaft in Firma: F. W. Kayser & Co.

Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts zu Bohnm. In unserem Gesellshaftsregister ist zu Nr. 275, betreffend die Handelsgesellschaft Beckmann & Ophoff zu Wattenscheid, zufolge Verfügung vom 22. August cr. am folgenden Tage nachstehende Ein- tragung bewirkt : e „Die Liquidation der aufgelösten Handelsgesell- {hast Beckdmanu & Ophoff ist beendigt.“

[38365] Nr.

Bolle,

sind in das Handelsgeschäft des Kaufmanns Carl Bolle zu Berl n als Handel8gefell- schafter cingetreten und es ift die hiecdurch entstan- dene Handelsgesellschaft, welche die bisherige Firma beibehalten hat, unter Nr. 9184 des Gesells hafts-

Demnächst ift in unser Gesellscaftsregister unter Nr. 9184 die offene P ogelellschaft in Firma : olle

mit dem Sitze zu Berlin, und es sind als deren 1 e drei Vorgenannten eingetragen worden. Die Gesellschaft hat am 23. August 1884

woselbft unter

Die Gesellschaft ift durch Uebereinkunft der

Der Kaufmann und Fabrikant Franz August Robert Kayser zu Berlin setzt das Handels- geschäft unter unveränderter Firma fort. gleiche Nr. 15,254 des Firmenregisters. Firmenregister unter

Ver-

&. W. Kayser & Co.

mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhaber der Kaufmann und Fabrikant Franz August Robert Kayser hier einzetragen worten. der Firma ist pur der Prokurist Otto Richter zu

Zur Vertretung

Dem Otto Richter zu Berlin ist für leßtgenannte Einzelfirma Prokura ertheilt und ift dieselbe unter unseres Prokurenregisters eingetragen

Dagegen ift bei Nr. 5757 unseres Prokurenregisters

Otto Richter dort

gelöscht und nach Nr. 6098 übertragen worden ist.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 8991 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Richd. O. Voorgang & Co. vormals __H, Manegold

Die Gesellschaft ift dur Uebereinkunft der

Der Fabrikant Oscar Eduard Richard Voor- gang zu Berlin seßt das Handel8gesbäft unter unveränderter Firma fort. Vergleiche Nr. 15,255

Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr.

Richd. O. Voorgang L, vormals

d,

mit dem Sie zu Berlin und als deren Inhaber der Fabrikant Oscar Eduard hier eingetragen worden.

Die Gesellschafter der unter der Firma:

J. J. Weber mit dem Sitze zu Leipzig und einer jeßt zu Berlin lassung begründeten offenen § hiesiges Geschäftslokal: Mohren- straße 63/64) sind die Buchhändler Johann Conrad _ Hermann Weber zu ) _Carl Felix Raimund Weber zu Die Gesellschaft hat am 16. März 1880 __ Dies ist unter Nr. 9185 unseres Gesell- \chaftsregisters eingetragen worden.

Richard Voorgang

Firmenregister Nr. 9886 die Firma : J. Newburg. Berlin, den 25. August 1884. Königliches Amtsgericht T, Abtheilung 56 T. Brunnemann.

Bekanutmachung.

In unser Firmenregister is das Erlöschen der

unter Nr. 1915 eingetragenen Firma A. Feige zu

Kattowitz (Inhaber der Kaufmann August Feige zu 3) heute eingetrazen worden.

Beuthen O./S., den 21. August 1884.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[38203]

® [38294]

[38206] betreibt die

auf alleinige

(L. S.) Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. Me ———————————