1927 / 183 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Abtk, TT1 Nr. 1: Neunbundert Quote des An\chlagpreises für Daniel Kirchhainer in Niederwetter, unverzinelich und tällig nach vierteljähriger Kündigung, nah Anschiagé- vertrag vom 7. Juni 1882, eingetragen am 10. Juni 1882.* Er hat glaubhaft gemacht, daß der ehemalige Gläubiger nach Amerika ausgewandert ist und am 6. Dezember 1910 im Hospital in Cin- cinnati gestorben ist. Es ist nicht bekannt, ob er verheiratet war und Leibeserben oder LTestamentserben hinterlassen hat. Seine Erben sind daher unbekannt. Die unbekannten Gläubiger werden daher auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 4. Oktober 1927, mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle bestimmten Aufgebots- termin zu melden und ihre Nechte nach- zuwei)en, sonst werden sie damit aus- ge!chlossen. Wetter H. N., den 25, Juli 1927. Amtsgericht.

[43040]

Im Wege des Austausches sind am 24. Suni 1927 an die polnishe Fustiz- verwaltung übergeben worden: 1 Grund- buhband Naudnit, enthaltend die an Polen gefallenen Teile des Grundstücks Naudnitz Blatt 10, 1 Grundbuchband Stangen- walde, enthaltend die an Polen gefallenen Teile der Grundstücke Stangenwalde D 63, C0 O8, 108, 109, 116 125 136, 137, 178, 185, 216 und Bi)choft- werder Blatt 299, 1 Grundbuchband Biichofswerder, enthaltend das Grundstück Bi\chofewerder Blatt 211 und die an

olen gefallenen Teile der Grundstüde

3ischosswerder Blatt 4, 9, 15, 30, 35, 37, 40, 46, §1, 86, 102, 146 159, 200, 212, 224, 243, 246, 265, 281, 310, 315, 317, 320, 324, 325, 335, 342, 345, 363, 365, 379, 398, 402, 404, 405, 409, 424, 433 und 475 mit den dazugehörigen Grund- akten. Amtsgericht Dt. Eylau,

den 1. August 1927.

[43041] Aufgebot.

Per Grundbesißer Paul Kastner in Lyck, vertreten durch den Justizrat Walch- hoeffer in Wwck, Ostpr., hat beantragt, den Kaufmann Otto JFenisch, der nah dem am 15. Februar 1904 zu Scharnhorst (r- folgten Tode feiner Ehefrau Emilie Jenish, geb. Kruk, nah Amerika ausge- wandert und teit dem Jahre 1910 von setnem Leben keine Nachricht eingegangen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Otto Jenish wird aufgefordert, sich späte- stens îin dem auf den 22. Februar 1928, mittags 12 Ußr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 119, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, 1päteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu ittächet,

Dortmund, den 30. Juli 1927.

Das Amtsgericht. Sch ulten.

[43042] Aufgebot.

Der Schmied Ernst Göß fn Walsdorf hat beantragt, den im Kriege seit 16. August 1917 verschollenen Maurer August Götz, zuletzt Unteroffizier 3/F.„N. Nr. 261, zuleßt wohnhaft in Walsdorkf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 1, April 1928, vormittags 9 Uhr, vor dem unter zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Ausgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Jdstein, den 1. August 1927.

Amtsgericht.

[43043] Aufgebot.

Das städtishe Woßhlrahrtsamt, JFugend- abteilung, in Neumünster, hat beantragt, seinen Mündel, den verschollenen Hans Detlef Voft, geboren am 16. Juni 1854 in Bicklingen, zuleßt wohnhaft in Neu- münster, tür tot zu erflärea. Der bes zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 22, März 1928, vormittags8 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 16, anbe- raumten Autgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auftorderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

nzeige zu machen.

Neumünster, den 2. August 1927,

Amtsgericht.

[43044] Aufgebot.

Das Dienstmädhen Grete Theuerkauf in Werne, Lothringer Straße 4, hat be- antragt, ihren Vater, den verschollenen Schmied Louis Theuerkauf, geboren am 11, November 1872 zu [lmenhausen, zuleßt wohnhaft in Witten-Nuhr, tür tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 24, Februar 1928, vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 18, anberaumten Auf- Ee zu melden, widrigenfalls die

odeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver\chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen. Witten, den 27. Juli 1927,

Das Amtsgericht.

[43047] Hierdurch erklären wir die Versicherungs- scheine Nr. 74 408 und 74 409 für ungültig. Spandau, den 4. August 1927. Spandauer Lebentversicherungs- Yftien- Gejellschaft.

[43045]

In der Aufgebotésachße des Baultnge- nieurs Heinrich Nedemann in Düsseldorf, íüInj)elstraße 23, hat das Amtsgericht in

ortmund durch Auss{hlußurteil vom 29. Juli 1927 tür Recht erkannt: Die Kurx-Nr. 224 der Gewerkschaft Gottessegen Steinkohlenbergwerk, Dortmund, Silber- straße 29, wird für kraftlos erflärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Dortmund, den 29. Juli 1927.

Das Amtsgericht.

[43046] Durch Ausschlußurteil vom 28. Juli 1927 is der (Srundschuldbrief über die im Grundbu} NMiedzweyken Nr. 18 Abt. IlI1 Nr. 4 und Bobern Nr. 27 Abt. [111 Nr. 15 für die Lycker Vereins- bank in Lyck e. G. m. b. H. eingetragene Grundschuld von 955 000 #4 für fraftlos erflärt. Amtsgericht Lyk. ;

[43051] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Leopoldine Günther, geb. Karpfen, in Dessau, Johannis\traße, A: ict o u : Rechtsanwalt Justizrat Wache, Dessau, klagt gegen den Chauffeur Otto Günther, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Dessau, Steinsiraße 44, wohnhaft, mit dem An- trage auf Herstellung der häuslichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Anhaltischen Landgerichts in Dessau auf den 22. Oktober 1927, vor- mittags 974 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Dessau, den 29. Juli 1927.

Marx, Justizinspektor, Gerichtsschreiber Anhaltischen Landgerichts.

[43053] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Heilmann, geb. Spilles, Arbeiterin in Waldorf, Prozeß- bevollmächtigte: Nechtsanwälte Fahr und Dr. Scherer in Koblenz, klagt gegen ihren Ehemann Andreas Heilmann, unbe- fannten Aufenthalts, früher in Neuen- ahr, unter der Behauptung, daß der Ehemann fie böslich verlassen habe und niht für ihern Unterhalt sorge, auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor den Einzelrichter der 1, Zivilkammer des Land- gerichts in Koblenz auf den 27. Sep- tember 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Die Einlassungs- und Ladungsfrist ist auf eine Woche abgekürzt.

Koblenz, den 2, August 1927.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(43054)

Die Ehefrau des Uhrmachers Theodor Schlenker, Karoline geb. Röhrle, in Konstanz, Kläg.,, vertreten durch den Mechtsanwalt Frank zu Konstanz, klagt gegen ihren jeßt an unbekanntem Ort sich aufhaltenden, früher zu Konstanz wohn- haften Ehemann Theodor Schlenker, Bkl., auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage, die am 26. März 1917 vor dem Standesamt Konstanz ge\chlossene Ehe der Streitteile fei aus Verschulden des Beklagten zu scheiden und dieser zur Tragung der Kosten zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung vor die Zivilkammer des Landgerichts Konstanz auf Freitag, den 18, November 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Konstanz am Bodensee, den 26. Juli 1927, Der Gerichtsschreiber

des Badischen Landgerichts.

(43055) Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Margarete Amm, geb. Manteuffel, in Treptow a. Rega, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Haren- burg in Stargard i. Pomm., klagt gegen ihren Ehemann, den Scherenschleiter Her- mann Amm, früher in Treptow a. Rega, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem E auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor den Einzelrichter der 1II1. Zivilkammer des Landgerichts in Stargard i. Pomm. au den 19. Oktober 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diejem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Stargard i. Pomm., d. 30. Juli 1927.

Sudckow, Gerichtsshreiber des Landgerichts.

{43056] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ottilie Weber, geb. Urlaub, in Zwickau, Morißzstraße 29, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. (Toâmann in Wiesbaden, klagt gegen ihren Ghemann, den Hotelangestellten Foset Weber, unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrag, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den \ch{ul- digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treitä vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Wies- baden auf den #7. November 1927, vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevoll mächtigten vertreten zu lassen.

Wiesbaden, den 30. Juli 1927.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

f | Alaunstraße 2 11, wegen Warenforderung,

[43057] Oeffentliche Zustellung. Y

Die Frau Marie Auguste Pinkes, verw. gew. Ciler, ges. Detenböter, geb. Nollau, in Zwickau, Reichéstraße 3, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Pinfkfert in Zwickau, klagt gegen ihren Ghemann, den Schlosser Richard Albin Pinkes, früher in Zwickau, Burgstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sie böslih verlassen habe, mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Land- gerichts zu Zwickau auf den 27. Oktober 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, sih durch einen bet dieiem Ge- rihte zugelassenen MNechtsanrwoalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Zwickau, den 4. August 1927.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts,

[43050] Oeffentliche Zustellung.

Frau Hedwig Leuschner, geb. Nedmann, Berlin-Adlershof, Handjerrystraße 8, Pro- zeßbevollwächtigter : Nehtsanwalt Sonnen- burg, Cöpenick, klagt gegen den Ver- waltungsinspektor i. N. Gustav Leuschner, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin- Adlershof, Handjerrystraße 8, unter der Behauptung, daß der Beklagte von thr rehtéfräftig geschtieden und ihr gegenüber unterha!tspflihtig sei, fich aber feiner Unterhaltspfliht entziehe, mit dem Antrag auf Zahlung einer im voraus zahlbaren monatlichen Unterhaltsrente von 72 NM fett 1, Juli 1927. Zur mündlichen Verhandlung wird der Beklagte vor das Amtsgericht Cöpenick auf den 7. Sep- tember 1927, vormittags 9 Uhr, geladen. 9. C. 1479. 27.

Cöpenick, den 19. Juli 1927.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[43048] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Klaus Keßler, ge- boren am 25. 2. 1925 in Leipzig, vertreten du1ch A. Burk, Amtsvormund des Jugend- amts Frankfurt a. Main, Neue Kräme7, klagt gegen den Buchdrucker Wilhelm Hemp, früher in Frankfurt a. Main, Landgrafen- straße 15, wohnhaft gewesen, jeßt mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesend, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte der Vater des Klägers ist, mit dem Antrage. den Be- klagten dur vorläufig vollstreckbares Ur- teil zu verurteilen, an den Kläger z. H. eines Vormunds von der Geburt, d. h. vom 25. Februar 1925 bis zum 28. Februar 1927, vierteljährlih im voraus 90 Neichs- mark und vom 1. März 1927 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs, d. h. bis zum 24. Februar 1941, vierteljährlich im voraus 135 Reichsmark zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Frankfurt a. Main, Geschäftsstelle 17 b, auf den 5. Oktober 1927, vormittags 9 Uhr, geladen.

Frankfurta, Main, den 29. Juli 1927.

Amtsgericht. Abt. 17 b,

43049]

Die minderjährige Alwine Wilhelmine Hildegard Horstmann in Vasenthien, ver- treten durch das KFKreisjugendamt in Lüchow, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Auga, zuleht in Vasenthien, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts, mit dem Antrage: fostenpflihtig zu verurteilen, dem Kinde vom Tage der Geburt bis zur Vollendung jeines sechzehnten Lebensjahres eine viertel- jährlih im voraus zu entrihtende Geld- rente von 90 NRM zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 18. etnes jeden Monats, 2. das Urteil hinsichtlich der fälligen Unterhaltébeiträge gemäß 8 708 Z.-P.-O. für vorläufig vollstreckbar zu erklären, 3. dem Kläger das Armen- recht für die 1. Instanz einschließlih der Zwangsvollstreckung zu bewilligen. Sie hat die öffentlihe Zustellung der Klage- {rift sowie der Terminsladung beantragt. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Amts- geriht Lüchow, Zimmer 6, auf den 11. Oktober 1927, 10 Uhr vor- mittags, geladen.

Lüchow, den 27. Juli 1927.

Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts.

[43058] In der Prozeßsache der Firma Neu-

gebaur & Lohmann A. G. in Emmerich

gegen Arthur Monse, früher zu Dresden,

hat das Amtsgericht zu Emmerich die öfentliße Zustellung bewilligt. Güte- termin steht am 22, September 1927,

9 Uhr, im Amtogerihtögebäude, Seufzer- | (

allee 25, Saal 10, an. Klägerin hat den Antrag auf Zahlung von 102,50 RNM gestellt.

Einmerich, den 2. August 1927.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[43059] Oeffentliche Zustellung.

Der Bankdirektor Otto Bi|choff aus Marienburg, Hohe Lauben, Prozeßbevoll- mächtigter: MNechtsanwalt Diegner in Marienburg, klagt gegen die Zentral- lichtspiele G. m. b. H. in Liquidation und deren Liquidator, den - Kaufmann Reinhold Bauherr, früher in Marien- burg, unter der Behauptung, daß der Be- klagte ihm an rüdständigen Zinsen für eine Aufwertungéhypothek von 520, 10 Gold- mark für die Zeit vom 1. April bis 1. Funi 1927 3,12 NM s{ulde, mit dem Antrage: 1. der Beklagte wird kosten- pflihtig verurteill, an den Kläger 3,12 NM: zu zahlen, 2. wegen des An- spruchs zu 1 die Zwangsyollstreckung in das Grundstück Marienburg Blatt 202 mit dem Nange der Post Abt. 1I[[ Nr. 33 zu dulden, 3. das Urteil ift vorläufig voll- streckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor

1, den Beklagten F

das Amtsgericht in Marienburg, Zimmer Nr. 15, auf den 20. Sevtember 1927, vormittags 9 Uhr, geladen. Marienburg, den 26. Juli 1927. Amtsgericht.

[43060] Oeffentliche Zustellung. Wagenkneht. Georg Pensionsinhaber in München, Auguaen ans 14/1, Kläger, vertreten durch MN.-A. J -R. Leo Oppen- heimer in München, klagt gegen Feiler, Gotthilf Heinrih, Gold|hmied, früher in München, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Darlehensforderung und Forderung auf Ersaß der au! Auslösung verpfändeter Gegenstände erwachsenen Auslagen mit dem Antrage zu exkennen: 1. Der Beklagte ist schuldig, an Kläger 4160 NM 35 viertaujendeinhundertsechzig Neichmark fünfunddreißig Pfennige nebst 29/9 Zinsen über Neichsbanfdiskont vom l. April 1927 ab zu bezahlen. 2. Der Beklagte hat die Kosten des MNechtsflreits zu tragen bzw. zu erstatten. 3. Das Urteil ist event. gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstretbar. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die VI. Zivilkammer des Landgerichts München I auf Donners- tag, den 24. November 1927, vor- mittags 9 Uhr, Sitzungssaal 87/1, mit der Aufforderung, einen bei diesem zeriht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwecke der mit Gerichtsbe\chluß vom 5. Juli 1927 bewilligten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanutgemacht. München, den 29. Juli 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts I.

[43061] Oeffentliche Zustellung.

Die Flei|{chwarentab1ik Carl Bzlts in Edeweht, Prozeßbevollmächtigier: NRech- nungssteller Wilhelm Heuer in Bad Zwischenahn, klagt gegen den Kaufmann Withelm Stor, Alleininhaber der Firma Zimmermann & Co,, früher in Frankfurt am Main, Nubensstraße 26 bezw. Garten- straße 99 a wohnhaft gewesen, jeßt un-

[43063]

bekannten Aufentbalis, unter der Be- hauptung, daß derselbe der Klägerin 113059 NM (eintausendeinhundertunds- dreißig 9/09 Reichsmark) nebst 8 vom Hundert Zinsen von 4500 NM seit dem 26. April 1927, von 220 NM seit dem 6. Mai 1927, von 429,90 NM seit dem 20. Mai 1927 und von 23.69 NM feit dem 8. Junt 1927 s{hulde, mit dem An- trage den Beklagten zur Zahlung der obenerwähnten Beträge zu verurteilen. Zur Güte- evtl. mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amta3gericht in Westerstede i. D. auf den 18, Oktober 1927, vormittags 93 Uhr, geladen. Die Sache wird als Ferienfahe erflärt und die Einlassungs- frist auf einen Monat bestimmt. Westerstede, den 23. Juli +1927. Oldenburg. Amtsgericht, Abt. ITL,

4. Verlosung x. von Wertpapieren.

[43065] WVBekanntmachung.

Gemäß § 9 der Verordnung über die Aufwertung der Ansprüche aus Pfand- briefen und Schuldver)chreibungen land- schaftlicher Kreditanstalten, Stadtschasten usw. vom 10, 12. 1925 (Preuß. Ges.-S« S. 169) machen wir folgendes bekannt :

1. Der Gesamtgoldmarkbetrag unserer

umlaufenden Pfandbriefe betrug am

30. Junt 1927 . . GM 265 453,41 2, Der Gefamtbestand

der Teilungsmasse be-

trugam 30. Juni 1927 GM 57 416,65

In dem angegebenen Bestand der Teilungsmasse sind die Aufwertungöforde- rungen für Hypotheken mit 25 % anges seßt. Herablezungen auf Grund der §88 oder 15 des Aufwertungsgesezes sind nichk eingetreten.

Stadtschaft der Provinz Dannover. Drechsler.

Bekanntmachung.

Gemäß Art. 2 § 1 und Art. 4 der Zweiten Verordnung über die Aufwertung der An|prüche aus Pfandbriefen und Schuldverschreibungen landschaftlicher (ritter- schaftlicher) Kreditanstalten usw. vom 16. November 1926 (G.-S. S. 301) werden

hiermit die von uns ausgegebenen

auf Papiermark lautenden Pfandbriefe der Reihen VIl und VII gen Barablösung von 25 vH des nah § 26 der Ersten Verordnun

über

e Anfwerking der An]prüche aus Pfandbriefen usw. vom 10. Dezember 1925 (G..S. S. 169) festgestellten Goldmarkbetrags der Pfandbriefe zum 30, Novembex 1927 gekündigt. Die Genehmigung des Kreditausshusses und die Zustimmung

der Aufsichtsbehörde liegt vor.

Die Ausgabe der Pfandbriefe der obigen Reihen ist ers nah Ablauf des

31, Dezember 1917 erfolgt.

Die Aufsichtsbehörde hat deshalb gemäß

8 26 Abs. 2

der oben angeführten Ersten Verordnung nah einer auf Grund der verschiedenen

Ausgabetage aufgestellten Berechnung folgende Stichtage festgeseßt,

die für die

Berechnung des Goldmarkbetrags der Papiermarkpfandbriefe einheitliß zugrunde

gelegt worden find:

Reihe Stichtag

VI 1. Geptember 1921 VIL 11. August 1922

Goldwert gemäß Anlage zum Mas vom 16. 7. 1925

l. I S. 133 —, M 100 nom. = GM 4.82, M 100 nom. = GM 0,488.

Der nah dem Stande der Pfandbriefteilungsmasse gemäß § 9 der genannten Ersten Verordnung auf 17,80 % des Goldwerts der Pfandbriefe festgeseute

Ablösungswert würde betragen:

für nom. PM 100 der Neihe VI == GM 0,86, für nom. PM 100 der Reihe VIT = GM 0,09, Es werden aber auf Grund diejer Kündigung vergütet:

für nom. für nom.

M 100 der Neihe VIL. M 100 der Reihe VIL = RM 0,15.

= RM 1,25,

Für die Umrechnung der Goldmarkbeträge in die deutshe Reichswährung nah Maße gabe des im Deutschen Neichsanzeiger veröffentlihten Londoner Goldpreises und der Kursnotierung für das englische Pfund an der Berliner Börse wird als Stichtag der l. November 1927 bestimmt. Für jede zur Einlösung der gekündigten Ptandbriefe zu zahlende Goldmark ist eine Reichsmark zu entrichten, sofern sh bei der Um- rechnung für ein Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr als NM 2820 und

nicht Dos als NRM 2760 ergibt. ie

Inhaber obiger Pfandbriefe werden hiermit aufgefordert, ihre Stücke eins

{ließli der dazugehörigen BZinsscheinanweisungen und Zinsscheine in umlaufss fähigem Zustande zur Einlösung bis zum 30. November 1927 einzureichen. Ertolgt die Einlieferung nit innerhalb eines Monats nah dem Fälligkeits- tage, so sind wir berehtigt, den auf die nicht eingereihten Pfandbriefe entfallenden Anteil in Reichsmark zu hinterlegen, sofern nicht innerhalb der Frist der Antrag auf Einleitung eines Aufgebotsverfahrens oder auf Zahlungssperre nachgewiesen ist.

Die Einlösung erfolgt

an unserer Kasse, Berlin W. 10, Viktoriastrasie 20,

Die Ueberweisun Berlin, im August 1927.

des Gegenwerts geschieht kostenlos.

Stadtschaft der Provinz Brandenburg.

E R I: E T E R R E I E E S S E E N I R E

5, Kommanditgefsell- schaften auf Aktien, Aktien gésellshaften und Deutsche

Kolonialgesellschaften.

38065) / Die Gesellschast ist aufgelöst, Gläu- biger wollen fich melden. A. Meyer, Liquidator der Venecin A. G., Brit, Nungiusstr. 3d c,

[43390]

Einladung zur ordentlichen General- versammlung der Aktionäre der Aktien- Zuckerfabrik Nautheim am Mittwoch, den 24. August cer.,, nachmittags 3 Uhr, im Gasthaus zum „Schöppen- stedter Turm“.

Togerernaag :

1. Vorlage der Jahresabrehnung1926/27.

2, Entlastung an Direktion und Auf- fichtsrat.

3. Beschlußfassung über eine wie im Vorjahre auszuführende Kontrolle bei der Nübenabnahme der Fabrik.

4, Mitteilung über den Verlauf der Kampagne 1926/27 der Zuderfabrik Dröbel G. m. b, H, Werk NRaut- heim.

5, Verschiedenes.

Der Vorfißende des Aufsichtsrats: Fr. v. Veltheim, Destedt,

auf

| [42844

An Stelle des aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Prof. Dr. Friedrich Dessauer, Frankfurt a. M., ist durch Bes {luß der Generalversammlung vom 4, 7. 1927 Prof. Dr. Wilhelm Caspar, Frankfurt a. M., gewählt worden.

Nadium - Chemie via“ adi védhs

Frankfurt a. M.

[43112] Albert Menger A. - G., Stoffelsmühle b. Nordhalben.

An Stelle der ausgeschiedenen Aufs sichtsratsmitglieder Herren Bernhard und Alfred Gerlah, Fabrikanten in Crim- mitschau, wurde Herr Hans Ruppert in Stoffelsmühle neu in den Aufsichtsrat gewählt.

Der Vorstand. Albert Menger.

Verantwortlicher Schriftleiier J. V.: Weber in Berlin.

Verantwortlich für den Anzeigenteil Nechnungsdirektor Mengering, Berlin,

Verlag der Geschäftsstelle (Mengering)

in Berlin. Druck der Preußischen Druderei- und Derlagee ktiengesellshaft, Berlin,

ilbelmstraße 32. Vier Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage)

und Erste und Zweite Zentral-Handelsregister-Beilage

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt Uns 9,— Neichsmarkh.

Alle Posianstalten nehmen Bestel

ung ai, tür Berlin außer den

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. Neichsmark.

Einzelne Nummern kosten 0, Fernsprecherz Zentrum 1573.

82.

Neichsbankgirokonto.

Ir. 183.

Lál l A Di C E ta zes

Be r lin, Montag, den 8. August

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Reichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neichsmark.

Anzeigen nimmt an

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers

Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

, abends.

PBostschectkonto: Berlin 41821, Í 92 4

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

CatA ortitHaEMte WIE R

4.2 t B I S E A E

Juhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich,

Bekanntmachung über den Schuß von Erfindungen, Mustern und Warenzeichen auf einer Ausstellung.

Bekanntmachung, betreffend den Wettbewerb für den Er- weiterungsbau des Reichstagsgebäudes.

Bekanntgabe der amtlihen Großhandelsindexziffer 9. August und im Monatsdurchschnitt Juli 1927.

Vebersiht der Prägungen von Reichssilber- und Reichs- e in den deutshen Münzstätten bis Ende

uli fe

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 37 des Reichs-

gesetblatts Teil L.

vom

Preußzen.

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Mitteilung über die Verleihung der Rettungsmedaille am Bande.

Bescheid über die Zulassung von Zündmitteln.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 28 der Preußischen Geseßsammlung.

G R R E E (E E I T D I I C E S E A R P R S I E E P N E N I

Amtliches.

Deutsches Nei ch.

Beranntmachung

über den Schuß von Erfindungen, Mustern und Warenzeichen auf einer Ausstellung.

Vom 28. Juli 1927,

Der durh das Geseß vom 18, März 1904 (RGBl.

S. 141) vorgesehene Schuß von Erfindungen, Mustern und

Warenzeichen tritt ein für die vom 5. bis 10. August 1927 in

A stattfindende Bienenwirtschaftlihe Ausstellung alberstadt 1927.

Berlin, den 28. Juli 1927. Der Reichsminister der Justiz. Jn Vertretung des Staatssekretärs: Dr. Schlegelberger.

Béêelanntmahung.

Zur Erlangung von Vorentwürfen fürden Erweiterungs- bau des Reichstags, Ecke Reichstagsufer und Divan straße, wird ein Wettbewerb für deutsche Architekten im Jn- und Auslan d ausgeschrieben.

Zeitpunkt der Einlieferung: 25. November 1927. An Preisen sind ausgeseßt: T. 9000 Neichsmark,

Preis . IT. Preis , 6000 Reichsmark, je 3000 Reichsmark,

zwei IIL. Preise , L vier 1V. Preise . . je 2000 Reichsmark.

Für den Ankauf sind drei weitere Entwürfe zu fe 1200 Reichmark in Aussicht genommen. aw

Dem Preisgericht gehören folgende Herren an: Elkart, Senator und Stadtbaurat in Hannover, Dr.-Ing. G räs sel, Professor, Stadtbaudirektor in München, Groß, Oberregierungsbaurat in Berlin, v. Guó6rard, Mitglied des Reichstags, Dr. Heuß, Mitglied des Reichstags, Dr.-Ing. Hoffmann, Geheimer Baurat in Berlin, be, Neichstagspräsident, Dr. Redslob, NReichskunstwart in Berlin, Dr. Scholz, Mitglied des Neichstags, Dr.-Jng. Schumacher, Baudirektor in Hamburg, Ve t ord. Professor an der Technischen HoHschule in

achen, Dr.-Ing. Wagner, Stadtbaurat in Berlin, Wallraf, Mitglied des Neichstags, ferner ais Ersagpreisrichter: Dr.-Jng. N i e, Neichsbankbaudirektor a. D. in Berlin, Bruno Pa ul, Professor, Direktor der Vereinigten Staats- \hulen für freie und angewandte Kunst in Berlin.

Die Wettbewerbsgunterlagen können zum Preise von De driueit von der Reichstagsverwaltung Berlin NW. 7 ezogen werden.

Berlin, den 6. August 1927.

Der Präsidont des Reichstags. %. A.: Galle, Direktor beim Neichstag.

Siacisiengenn

Die amtliche Großhandelsindexziffer

vom 8. August

und im Monatsdurchschnitt Juli 1927.

Die auf den Stichtag des 3. August berechnete Großhandelsindexziffer des Statistischen Reihsamts beträgt :

1913 = 100

Ver-

Indergruppen

27, Juli

1927

3. August

änderung

in vH

I, Agrarstoffe. Pflanzliche Nahrungsmittel Bieh

« VACDereugui e e ««« « . Futtermittel ° Agrarstoffe zusammen . T1, Kolonialwaren. . ., III. Industrielle Nobstoffe und Halbwaren. . Kohle G 0:00. S 6G . Eisen . s A Ueaue L « C s s e äute und Leder . Chemikalien) ... . Künstlihe Düngemittel . . Techni|che Oele und Fette O E . Papierstoffe und Papier «. . Baustoffe E a ee Sndustrielle Nohbstoffe und Halbwaren zusammen . . IV, Industrielle Fertigwaren. 17. Produftionsmittel 18, Konsumgüter Industrielle Fertigwaren zu- fammen V. Gesamtinderx

4) Monatsdur(ch\schnitt Juni bzw.

e eo ooooo 0M: M: O D Q S:Q

159,8 113,4 130/6 151,0 138;0 127,1

129,8 126,1 106,7 158,L 136,4 123,5

79,9 124,5

43,9 150,3 160,6

132,8

130,0 160,7

147,5 138;0

Juli.

154,9 112,4 130,7 147,6 135,7 128,9

130,2 126,2 108,4 1563 136,6 123/3 811 124,2 43,9

, 160,5 160,7

132,8

130,0 160,7

147,6 137,2

bs bes do O Has J S tank O fk

-

Drm oe

-

-

O s C O bd

DL p

D

O0 o O0 S

-

I F F ++#+I+ +1+++ +1 1+11

O

-

Die Jndexziffer der Agrarstoffe hat hiernach um 1,7 vH

nachgegeben. waren um 1,4 v

gestiegen, während

Gleichzeitig ist die Jndexziffer der Kolonial- ie Jndexziffern dex

Gruppen industrielle Rohstoffe und Halbwaren und industrielle Fertigwaren keine Veränderung erfahren haben. index ist gegenüber der Ge um 0,6 vH zurückgegangen.

Unter den Agrarstoffen haben vor allem die Jndexziffern der Gruppen pflanzliche Nahrungsmittel und Futtermittel bei

rückläufigen Preisen Innerhalb der

Der Gesamt-

für Getreide und Kartoffeln nachgegeben. industriellen Rohstoffe und Halbwaren

haben vor allem die Jndexziffern der Gruppen Metalle und künstliche Düngemittel angezogen, während die e für

Texlilien zurückgegangen ist. Auf dem Metallmarkt

aben die

Preise für Kupfer, Blei und Zink ihre Aufwärtsbewegung fort- geseht, Der Rückgang der Jndexrziffer für Textilien ist haupt-

jächlih au

niedrigere

für Baumwolle und Baumwoll-

reise arn zurückzuführen, idre die Preise für Rohseide, Flachs, anf und Rohjute leicht angezogen haben.

Juli stellte sich die Jndexs

Ver- änderung

in vH

Im Monatsdurchschnitt ziffer wie folgt:

1913 = 100

1927 Monatsdurch\chnitt Suni Sult

Indergruppen

I. Agrarstoffe. Pflanzliche tahrungsmittel . . E G

. Vieberzeugnisse . .

« Futtermittel

Agrarstoffe zusammen « IL. Kolonialwaren E

ITI. Industrielle Rohstoffe und Halbwaren.

. Kohle o E e ae É ° - Metalle e e. 6 L) en a6 . . Hâute und Leder « ° L Chemikalien E d . Künfstlihe Düngemittel . .

. Technische Dele und Fette

. aut R

. Papierstoffe und Papier .

Ba ei AOONS

Sndustrielle Rohstoffe und Halbwaren zusammen 131,6 IV. Industrielle Fertigwaren. 17. Drodutlionemitiel . « « « e 129,9 18, Konfumgüter 158,2 160,0 Industrielle Fertigwaren zu- fammen 146,0 147,1 YŸ. Gesamtindex 137,9 137,6 _—

Jm Durchschnitt des Monats Juli hat die Inderziffer für Agrarstoffe nachgegeben, während diejenigen für Kolonialwaren, industrielle Nohstosfe und Halbwaren und industrielle Fertigs waren angezogen haben. Jnnerha!b der Agrarstoffe wirkte sih bei den pflanzlihen Nahrungsmitteln und Futtermitteln vor allem der Nückgang der Getreidepreise aus. Die Jndexziffer für Vieh ist bei shwankenden Preisen im Juli zurückgegangen. Dagegen hat die Jndexziffer für Vieherzeugnisse eine saisons mäßige Aufwärtsbewegung erfahren.

Die Steigerung der Jndexziffer für Kolonialwaren ist im Ua ade durch eine Erhöhung der Preise für Rohtabak edingt.

__ Unter den industriellen Rohstoffen und Halbwaren haben die Jndexziffern für Textilien und Häute und Leder ire Aufs wärtsbewegung fortgeseßt. Die Jndexzisfer für künstliche Düngemittel ist infoige der am 1. Juli erfolgten Herabseßzung der Preise für Sticistoffdünger zurückgegangen.

Unter den industriellen Feriigwaren hat die Jndexziffer für Konsumgüter au im Juli eine Erhöhung erfahren.

Berlin, den 6. August 1927.

Statistishes Reichsamt. J. V.: Dr. Plagzer.

-_

t O J

167,8 111,9 125,6 157,2 139,9 127,8

161,6 110,8 129,2 150,7 137,5 129,8

D d C5 S E

pi p D

129,7 126,3 106,7 152,9

¿ 129,8 E S

126,6 105,7 155,3 133/8 123,3

79/9 125,1

44,1 150,5 160,7

132,2 130,0

L

O

123,5 84/5 126,4 47,3 150;3

_

H I++HT+F +1 +1] pk pur QO O Is D ps O D D

DL

e

D

+ ++ + 9-09 pt fmeek E

oS

-_

Uebersicht der Prägungen von Reichssilber- und Reichspfennigmünzen in den deutshen Münzstätten

bis Ende

Juli 1927.

S

1. Im Monat Suli 1927

sind geprägt worden in:

Ein- markstüdcke RNM

Zwet- markstücke RM

Neichssilbermünzen

Drei- markstücke RNM

Fünt- markstücke RNM

Ein- pfennigstüdte R NM

Reichspfennigmünzen Fünf- pfennigstüdcke RNM

Zehn- pfennigstüde NRNM

Fünfzig- pfennigstüde RM

Zwet pfennigstüde

Berlin

München . .. Muldenhütten . Stuttgart . Karlsruhe . ..

Hamburg . 967 000

Summe 1. 267 000

2, Vorher waren geprägt *). . 1294 733 000/200 000 000

153 104 184

8 671 570/

2 795 476,68

5 000 800,02| 27 682 960,80| 56 958 835,10| 109 859 100,—

3, Gesamtprä- gung...

4. Hiervon sind wieder einge- dogen .

295 000 000/200 000 000

as 785 818 - 7-966

153 104 184

155 952

8 671 570

3251

2795 476,68

5 000 800,02| 27 682 960,80| 56 958 835,10/ 109 859 100,—

932,19 840,40 1 350,50, 4 388,90 28 325,50

5. Bleiben. . . [294214 182/199 992 034

152 948 232| 8 671 245 2 794 944,49

4 999 959,62 27 681 610,30| 56 954 446,20 109 830 774,50

*) Vgl. den Reichsanzeiger vom 7. Juli 1927 -— Nr. 156.

Berlin, den 6. August 1927.

Hauptbuchhalterei des Reichsfinanzministeriums. J. V.: Krug, E