1927 / 197 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘inuten f E Ä T

[47452]

Die ordentlihe Generalversammlung vom 21. April 1927 hat u. a. beschlossen, das Stammaktienkavital im Berhältnis 5:2 auf nom. NM 3560000 und das Vorzugsaktienkapital von nom. NM 515000 auf nom. NM 440 000 unter Umwandlung der mehrstimmigen Borzugsatlien 1in Stammaktien herabzuseßen. :

Nachdem dieser Beschluß in das Handels: register eingétragén ist, fordern wir, um den Vorschriften des § 289 H.-G.-B. Genüge zu leisten, unjere (Bläubiger auf etwaige Ansprüche anzumelden.

IBiesbaden-Biebrich, den 22. August 1927.

Dyckerhoff & Widmann Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

[47454]

[47447]

Gasseler Grundkreditbank Aktiengesellschaft. Einladung zur ordentlichen General versammlung am Mittwoch, den 28, September 1927, 5 Uhr uach- mittags, im Sigzungsfaal des Bankhauses ck. F. Werthauer jr. Nachfolger in Kassel. Tagesordnung: 1. Wahlen zum Auf sichtsrat. 2. Vorlage der Bilanz, Gewinn- und Nerlustre(nung für 1926/27. 3. Ent- lastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

Zur Teilnahme sind diejenigen Aktio näre berechtigt, die thre Aktien bis späte- stens zum 24. September 1927 bei dem Bankbaus S. F. Werthauer jr. Nachfolger in Kassel hinterlegt haben. _

Kassel, den 19. August 192.

Der Borstaud. Schä fer, Nechtsanwalt,

Gemeinschaftsgruppe Deutscher Hypothekenbanken. Prospekt der

Westdeutschen Vodenkreditanstalt in Köln a. Rh.

Degen

Golomarf 29 000 009,- 114 9% iger Goldpfandbriefe

(1 Goldmark 1/290 Kg eFeingold)_ (Mobilisierungs-Goldpfandbriese)

Emission XVII

120 000 50 000 20 000 6 000 2 000

120 000 050 000 029 000 006 000 - 002 000

Lit. M Nr. 000 001 N 000 001- V O00001 O) 000 001 r 000 001

t

1

1

Die Westdeutsche Bodenkreditauftalt ist als November Q j 1894 errichtet worden und betreibt unter staatlicher Aufsicht die

Grund des Privilegs vom 28. am 9. ¿Februar ( durch das Hypothekenbankgejeß vom 13.

mit dexr Deutschen Hypothekenbank in Y

Aktiengesellschaft in Frankfurt a. M., Mecklenburgischen Hypotheken

Juli 1899 gestatteten Geschäfte. teiningen, Frankfurter Pfandbrief-Banl

Stück zu je GM 50 GM 6 000 000 100 5 000 000 200 4 000 000 500 3 000 000 1000 42/000 000

Aktiengesellschaft auf Sitz in Köln a. Rh.

t , 1 1 t 1

1 t

1893 mit dem

Sie ist

Leipziger Hypothekenbank in Leipzig,

und Wechselbank in Schwerin i. M,, Norddeutschen

Grund-Credit-Bank in Weimar, Preußischen Boden-Credit-Aciien-Bank in Berlin

Und. DET

gemeinschaftsverträge bis vorlaufig zum

gruvpe Deutscher Hypothe

bezweckt die Vereinfachung des Bet iebes von Arbeitskräften und Ausgaben, erner \chäftsabschlüssen sowie die Verwendung dex vorhandenen

sationen zu gemeinsamem Ziecke. Banken dex Gemeinschaftegruppe Pfandbriefe nicht berührt.

ps

Schuldverschreibungen auf den ZFuhaber l ß vo Recht zur Ausgabe wertbe]landiger Schuldverschreibungen au]

auf das

Schlesishen Boden-Credit-Actien-Bank in

fenvoanten verbunden.

Deutscher l und Kommunalschuldvershreibungen werden dur) die

Das der Bauk bei ihrer Gründung erteilte Privileg zu1

Breslau durch FJnteréessen- 1968 zur Gemeinschafts- Die Jnteressengemeinschaft und der Organisation zux Ersparung die gegenseitige Förderung bei Ge- Mittel und Organi-

L, Tranuar

Die Rechtsverhältnisse der von den einzelnen

Hypothekenbanken ausgegebenen Vertrage [nSgabe Von

ist durch Erlaß vom 8. November 1923

haber gemäß Reichsgeseß vom 23. uni 1923 erweitert worden. i | Auf Grund diesex Ermächtigungen und der Verordnung Uber die weitere

CN

Durchführung der Aufwertung verschreibungen vom 28. Zuli 4% % ige auf den «znhaber

{926 lautende

pfandbriefe) in dem aus dem Kopf dieses Prospekts ersichtlichen Umfange aus.

n

ausaegeben.

1heten Goldpfandbriefe

von Pfandbriefen und (R.-G.-Bl, 1 S

Diese Goldpfandbriefe werdea auf Grund von aufgewerteten, seitens de Bank von der Aktiengesellschaft für Lebens- Nordstern Lebensversicherungs-N. G. in Eigentümern und (Mobilisierungs-Goldpfandbriefe) in Höhe des zur Rückzahlung der Hypotheken zu verwenden.

Die Goldpfandbriefe tragen die falfimilierten Vorsibßenden ‘dés "Aufsichtsrats und zweier Vorstandsmitglieder,

verwandten Schuld 493 f) gtbht die Bank Goldpfandbriefe (Mobilisterungs (Gold

DeL und Renñtenversicheruna, vormals exworbenen hypo Recht Zu, dieje Nennbetrages

Berlin-Schöneberg Schuldnern steht das

Namensunterschristen des fernex die Ein-

tragungsbescheinigung eines Kontrollbeamten sowie die Bescheinigung des Treu

häanders Eintragung in das Hyvothekenregister,

fälligen Zinsscheinen, deren erster am Erneuexungsschein versehen jeweilig für den vorhergehenden 1. Feingoldpreise. Zux Ausgabe neuer

iber das Vorhandensein der vorschriftsmäßigen Deckung und über d

Deren

Die Goldpfandbriefe sind mit halbjährlichen am 2. Fanuar Und L Sun 2 TANUAaL Die Einlösung der Zinsscheine D gu Dezember und 1. Funi amtlich festgestellten Zinsscheinbogen und im

1928 fallig ist, und mit

erfolgt zu_ dem

Falle einer

Konvertierung wird in Berlin eine Stelle zur kostenfreien Erledigung eingerichtet

und bekanntgegeben. E i i Dex N haber fann diese Pfandbriefe nicht kündigen. Die Bank zahlt sie nah vorheriger Kündigung oder Auslosung, die nur zum Schlusse eines Kalendermonats zulässig sind, zu dem Wert zurü, der dem für den ersten Tag des Fälligkeitsmonats festgestellten Feingoldpreise entspriht. Die Kündigung erfolgt spätestens cinen Monat vor dem Rückzahlungstermin dur öffentliche Bekanntmachung im Deutschen Reichsanzeiger und in einer Berliner Börsen- zeitung. Das Ergebnis der Ausloosungen ist ebenfalls längstens binnen 14 Tagen öoffentlih bekannizumachen; zwischen dem Tage der Veröffentlichung und dem Rückzahlungstage muß eine Frist von wenigstens einem Monat liegen.

Sämtliche Beträge, welche aus Kapitalrückzahlungen oder regelmäßigen Tilgungen aus denjenigen Hypotheken, auf Grund deren diese Psandbriefemission ausgegeben ist, eingehen, müssen zur Rückzahlung diesex Pfandbriefe ver- wendet werden. L L S

Die Zinsscheine und die gekündigten Stüce werden außer an der Kasse der Gesellshaft in Berlia an der Kasse der Preußischen Boden-Credit-Actien- Bauk kostenfrei eingelöst; vor der Einlösung sind -die gekündigten Stücke mit den nicht fälligen Zinsscheinen zur Prüfung einzureichen. Zahlung erfolgt binnen längstens einer Woche nah der Einreichung zur Prüfung, jedoch nit vor dem Falligkeitstage. Mindestens einmal jährlih findet eine Veröffent- lichung dex Restanten statt. : A / :

Als amtlich festgestellter Preis für Feingold gilt der im Deutschen Reichs- anzeiger bekanntgegebene Londoner Goldpreis. Die Umrechnung in deutsche Wahrung erfolgt nah dem Mittelkurs der Berliner Börse für Auszahlung London auf Grund der leßten amtlihen Notierung vor dem Tage, der für die Berechnung des Kapital- und HZinsbetrages maßgebend ist. Ergibt sih aus diesex Umrechnung für das Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr als RM 2820,— und nicht weniger als RM 2760,—, so ist für jede geshuldete Gold- mark eine Reichsmark in geseßlichen Zahlungsmitteln zu zahlen.

Wegen des Grundkapitals, des Geschäftsjahres, dexr Generalver- sammlungen, der Bekanntmachungen, der Verteilung des Neingewinus, der ausgeschütteten Dividenden, der Personalien des Vorstands, des Auf- sichtsrats und der Treuhänder sowie der Vilanz und Gewinn- und Verlust- rechnung ver 31. Dezember 1926 und der Verteilung des Ueberschusses aus 1926 wird auf den in Nr. 88 des Deutschen Reichsanzeigers, in Nr. 176 dex Berliner Börsen-Zeitung, beide vom 14. April, und in Nr. 280 der Kölnischen eitung vom 15. April 1927 wegen RM 2 000 000,— neuer Aktien veröffent- lihten Prospekt Bezug genonimen.

Am 30. Juni 1927 betrug der Bestand: GM an zur Deckung der Goldpfandbriefe bestimmten Golvhypothekeu 8381 698 344,58, an zur DeCung dex Goldschuldverschreibungen (Kommunal- L,

obligationen) bestimniten Goldfommunaldarlehen . . 14882 871,25. Dagegen war im Umlauf: Gt Golda e t E 80 491 230,—, an Goldschuldverschreibungeit (Kommunalobligationen) . . 10 606 738,56. Kölu a, Nh., im August 1927. Westdeutsche BVodenkreditanstalt. Dr. Weidemann. L Pn QUNTEL. Auf Grund vorstehenden Prospekts sind Goldmark 20 000 000,— (1 Goldmark =— 1/270 kg Feingold) 414 % iger Goldpfandbriefe (Mobilisierungs - Goldpfandbriefe) Emission XVIll dexr Westdeutschen Vodenkreditanstalt in Föln a. Nh. gum Handel und zur Notierung an der Berliner Börse zugelassen. Berlin, im August 1927. Deutsche Hypothekenbank (Meiningen). Preustische Boden-Credit-Actien-Vank. QULEMAaUN. Paulsen.

[46326

Hierdurch laden zu der vormittags 11

wir unsere Aktionäre | am 15. September 1927, Uhr, im

Büro. des

Fustizrats Mebes zu ‘Magdeburg, Breite-

weg 293, ] fammlung ein.

stattfindenden

Generalver-

Tagesordnung :

1, Vorlegung und Bilanz, Gewinn-

für das erste Lic

1

2, Vorlegung und Scchlußrehnung 3, Entlastung Aufsichtsrats. Magdeburg, -den

Lüders-Werke Eisenr- u. Maschinenfabrik

gießerei, fh

gesellschaft tin

W. Lüders [47406]

p

Die Äfkttonarè

Doc Y L

unerer

Genehmigung der und Verlustrechnung

ruidationsjahr fowie hts.

des Geschäftsberic

Genehmigung der

GÍR VCO

'iquidators und 19. August 1927. Stahl- Aktien- Liquidation, Liquidator.

Gesellschaft

werden biermit zu der am Donnerstag,

den 22, Septémber Hotel zum Neustadt O. Generaiverfsammlung Tagesordnung:

115 Uhr, im Kreuz“, ordentlichen eingeladen.

1927, vorm. / „GBoldenen S., stattfindenden

1. Vorlage der Bilanz sowie der Ge- winn- und Verlustrechnung und des

Geschäftsberichts

für das ain 30. April

1927 abgelaufene Geschättsjahr. 2. Genehmigung der Jahresbilanz. 3. Entlastung des Vorstands und Auf-

nichtsrats.

4. Aufsichtsratsroahl Zur Teilnahme an der / sammlung und zur Ausübung des Stimm-

(Beneralver-

rechts in derselben sind diejenigen Aktio- näre berechtigt, wehe ihre Aktien laut 8 7 des Gesellschastsvertrags bis spätestens am Montag, den 19. September 1927,

bei der Gefellschaft, G. Heimann,

Breslau,

bei dem Bankhause oder bei dem

Banthause Philipp Deutsch Nachfolger,

Neustadt O. S., hinterlegen.

Aktien können auch

l Anstatt der Hinterlegungs\cheine

der Neichsbank oder eines deut\hen Notars

hinterlegt werden.

Diese Hinterlegungs8-

scheine müssen die Nummern der hinter- legten Aktien enthalten und es muß aus ihrem Inhalt hervorgehen, daß die Aktien

nur gegen Vorlegung ausgehändigt werden.

Neustadt O. S,.,

des Scheins wieder

den 23. Juli 1927.

Der Ausfsichtsrat der Zuckerfabrik Neustadt O. S. Aktien - Gesellschaft.

(N

Qa. De

Ut L

[46247]

Minimax-Fabrikations8- Aktiengesellschaft, Verltn.

Bilanz ver §1. Dezember 1926

Aktiva, “Nen « «_«

Pasfiva. Per Aktienkapital «

Der Vorstand

NM |,§ r \ l 0-20 D E O'QUU

5 000|

5-000]

e S U t

Der Ausfsicht®èrat.

M. Waal f

[46248]

Durch Beschluß der Generalversamm-

sung vom 16. Rugust lösung der Gesellscha

1927 ist die Auf-

ft beschlossen worden.

Die Gläubiger werden hiermit aufge- fordert, ihre Ansprüche anzumelden, Minimazx-Fabrikations- Aktiengesellschaft, Berlin, Der Liquidator: Or. F. Bang. _

[46249]

Minimax-Schaumlöschverfahren Aktiengesellschaft, Berlin. Bilanz per 31. Dezember 1926.

Aktiva.

Nn diverses Inventar

Passiva. Per Aktienkapital . Der Vorstand.

Der Auffichtsrat.

[46250]

RM |s N 5 000|

E E F. Neumann. W. Graaff.

Durch Beschluß der Generalversammlung vom 16. August 1927 ist die Auflösung der Gesellschaft beschlossen worden. Die Gläubiger werden hiermit aufgefordert, ihre An)\prüche anzumelden.

Minimax-Schaumlöschverfahren

Aktiengesellschaft. Der Liquidator: Thieme.

[46181] Spirituosenfa brik

Grünberger

Aktiengesellschaft

i. Liq, Grünberg/Schl. Liquidationseröffnungsbilanz

Besilzwerte,

Bankguthaben . Außenstände . é (E Mini s 6 BYermögenéverlust . «

Verbindlichkeiten.

Aktienkapital. . . Buchshulden . . « +

am 17. August 1927.

1 730/75 8 878/02 10 000) 9 631/92 30 300|—

V 0a N 300|

30 300|

Der Liquidator: N. Heinri ch.

[46182]

Durch Beschluß der außerordentlichen Generalversammlung vom 17. August 1927 ist die Gesellschaft aufgelöst worden und

in Liquidation getreten.

Zum Liquidator

ist der Direktor Richard Heinrich, Stettin,

Oberwiek 5, bestellt.

Die Gläubiger der

Gesellschaft werden gemäß H.-G.-B. § 297 aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden. Grünberg, Schles., den 18. August

1921.

Grünberger Spirituosenfabrik Aktiengesellschaft i. Liq. Der Liquidator; R. Heinri ch.

[47591]

ZränkischeMalzjabritA.6.,| 10. Verschiedene

Gunzenßaufen.

Sn der Generalversammlung vom 5, August 1927 ist die Herabsezung des Grundfavitals unserer Gesellschast um M 292800 bes{lossen worden. Die Herabsetzung soll durch Zusammenlegung sowobl der Stammaktien, als auch der Vorzugsaktien im Verhältnis von 95:1 erfolgen. Für fünf eingereihte Aktien wird eine neue Aktie ausgegeben.

In Ausführung dieses, in das Handelê- register am 12. August 1927 eingetragenen Beschlusses fordern wir gemäß Z 290 H.-G.-B. unsere Aktionäre auf, die Aktien mit Gewinnanteilsheinen bis fpätestens 10. Dezember 1927 bei der Gefellschaft einzureichen.

Aktien, die bis zum 10. Dezember 1927 nicht eingereicht sind und ebenso Spißen, die bis zum genannten Termine nicht zur Verwertung für Nehnung der Beteiligten zur Verfügung gestellt sind, werden gemäß L 290 H.-G.-B. füx kraftlos erflärt und im Wege der öffentlichen Versteigerung verkauft. Der Erlös wird den Beteiligten unter Abzug der entstandenen Kosten aus- bezahlt bezw. hinterlegt.

Ferner geben wir bekannt, daß der ge- samte Aufsichtsrat zurückgetreten ift.

Neugewählt wurden: Hermann Luß, Kaufmann, Oettingen, Bay. ,GeorgSchnept, Direktor, Frankfurt, Main, Heinrich Köllges, Nentner, Rheydt.

Gunzenhausen, den 22. August 1927. Der Aufsichtsrat, Der Vorstand. Hermann Luh. Otto Probach.

6. Erwerbs- und Wirtschasts- genofsenschasien.

46843] G ilebainno genäß § 1383 i. Vbdg. mit § 82 Abs, 2 Gen.-Gef,

Die Genossenschaft „Elberfelder Vieh- marktsbank e. G. m. b. H. in Elberfeld" bat in der Generalversammlung vom 19, Fuli 1927 beschlossen, daß die mehreren Geschästéanteile jedes Genossen ohne Nük- iht auf ihre Zahl je zu einem einzigen ¡usammengelegt werden und daß die Hafkt- summe für jeden Geschäftsanteil 40 RM betrage.

Gläubiger der Genossenschaft, die der dadurch eingelrelt Herabsetzung der Hastsumme widersprehen, werden auf- gefordert, {si bei der Genosjen]cha[k zu melden.

Elberfelder Viechmarktsbauk . E..G, m. b. H. Der Vorftand. Emil Grimm fen.

Sul Lohr. Aug SLTet uber.

§8. Unjall- und Juvaliditäts- 1. Versicherung.

[47407

Bekguntmachung der Groß handels&- und Lagerei-Berufsgenosfsenschaft. Die Genossenschaftsmitglieder werden

hierdurch zu der am Freitag, den 23. September 1927, vormittags 94 Uhr, in München, Hotel „Vier Jahres- zeiten", Maximilianstr. 4 (Cherubimsaal), stattfindenden ordentlichen Genossen- schaftsversammlung s«gungsgemäß cin- geladen. Tagesordnung:

1. Geschäftliche Mitteilungen.

9, Bericht über die Verwaltung des Fahres 1926.

3, Abnahme der Jahresrehnung für 1926 und Erteilung der Entlastung.

4. Beschlußfassung über den Ersaß von Aufwendungen an die Vertreter der Unternehmer und der Versicherten gemäß 52 und 53 der Saßung.

. Fesisezung des Voranschlags für 1928.

. Wahl des Ausschusses zur Vorprüfung der Jahresrechnung für das Jahr 1928. Aenderung der Satzung.*)

a) Zujammensezung der Genossen- \haftsverjammlung aus Vertretern (Delegierten).

b) Pflicht der Betriebsunternehmer zur Unterstützung der Berufsgenossen- {haft bei der Durchführung der Unfall- versicherung gemäß § 1943 c der Neichsversicherungs8ordnung.

. Aenderung der Wahlordnung auf Grund des Gesetzes über Wahlen nah der NReichsversicherungsordnung, dem Angestelltenversicherungsgeseß und dem Meichsknappschaftsgeseß vom 8. April 1927.

. Aenderung der Dienstordnung gemäß den Beschlüssen des Arbeitgeberver- bandes Deutscher Beruf8genossen- \ca|ten. e

10. Etwaige noch eingehende Anträge.

*) Abdrucke des Entwurfs der neuen Ausgabe der Satzung und der Wahl- ordnuug werden in der Genossenschafts- versammlung den Teilnehmern ausge- händigt und auf Wunsch den Mitgliedern, die an der Versammlung teilnehmen, vorber zugesandt.

Berlin, den 22. August 1927.

Der Vorstand der Großhandels- und Lagerci -Berufs- genoffenschaft.

L, Wiesinger, Vorsitzender

Bekanntmachungen.

[47594] Bekanntmachung.

Die Gejellshaster der Kleinbahn Bergwitz-Kemberg G. m. b. H. werden hiermit zu einer auf Mittwoch, den 7. September 1927, mittags 113 Uhr, in Halle a. S. im Hotel „Hohenzollern- hof stattfindenden ordentlichen Haupt- versammlung eingeladen.

Tagesordnung :

1. Bericht über die Prüfung der Rech- nung für das, Geschäftsjahr 1926/27 und Genehmigung des Abschlusses vom 31, März 1927.

Erteilung der Entlastung an den Ge- \chäftsführer und den Autsichtsrat der Gesellshaft für das Geschäftsjahr

1926/27.

, Wahl von Auf- sichtsrats.

. Verschiedenes: i:

Wegen Teilnahme an der Versammlung und Ausübung des Stimmrechts wird auf 8 17 des Gesellschaftsvertrags verwiesen.

Merseburg, den 24. Augu|t O27, Der Geschäftsführer: Ha]emeyer.

Mitgliedern des

[447383] Nufforderung Gesellschaft ift aufgelölt ; Gläubiger wollen ihre Rechte geltend machen. Firma JFoghurtaua, Herstellung von JFoghurtpräparaten Ges. m. b, S, mit dem Siß in Nürnberg. Die Liquidatoren.

[45576] 5

Hanseatische Brunnenbau- & Tief- bohrgesellschaft m. b. H. in Hamburg. Durch Gef. - Vers. - Beschluß vom 90. Fult 1927 wurde die Herabsetzung des bisherigen Stammkapitals von U 70 000 um M 35 000 auf / 35 000 bes{lossen.

[45027] : / Nachdem dur Gesellscha{terbes{luß vom 30. Juni 1927 die Gesellscha|t auf- gelöst und in Liquidation getreten ist, fordern die unterzeichneten Liquidatoren die Gläubiger zur Anmeldung ihrer An- prüche auf. : Kassel, Hohenzollernslr. 139, „den 11. August 1927. h Bergwerksgesellschaft_ Aller-Hammonia m. b. H. i, L. Die Liquidatoren : Run S013

(38633 : : Nachdem die Gesellschaftsanteile der C. Allendorf G. m. b. H. in Gößnitz i/Thür. in andere Hände übergegangen, sind sämtliche Schulten der. alken Gesell- halt bei der. gleichzeitig stattgefundenen Sanierung bezahlt und ter Name der Ge- ellschaft durch eine am 28. März 1927 itattgchabte Gesellsdafterversammlung in Eisenwerk Gößniß Paul Nestmann G, m, b. H. Gößnig i/Thür. umgeändert ist, wurde durch eine Gesell- s\{chafterversammlung vom 1, Mat 1927 die Herabsetzung des Gesellschaftsfkapitals von RM. 240 000 auf RM 120000 beschlossen. s Wir fordern hiermit alle Gläubiger auf, fh bei der unterzeihneten Gesell- schaft zu melden. Eisenwerk Gößnitz Paul Nestmann G. m. b. H. Gößnitz i/Thür.

[43253] Bekanntmachung. Die Schmidt & Fertig Ge1elischaît mit beschränkter Haftung in Frankfur am Main ist aufgelöst. Die Gläubiger der Gesellshaft werden aufgefordert, ich bei ibr zu melden unter der Anschrist des Liquidators Gustav Fertig în Duisburg, Mülheimer Str. 164. : Duisburg, den 25. Juli 1927. Die Liquidatoren der Schmidt & Fertig G. m. in Liquidation: Gustav Fertig. Clemens Schmidt.

[42269] S JFngeuieurbüro für eleftrische Apparate Dr. Jug. Twerdy

G. m. b. S,, Stuttgart. _ Die Firma wurde am 13. Mai 1927 durch Gesell)chafterbes{chluß aufgelöst.

Die Gläubiger werden aufgefordert,

ihre Forderungen hei dem Lignidator

August Dieterih, Stuttgart, Krieger-

straße 2, anzumelden.

[46246] Durch Beschluß der Generalversammlung vom 26. Juli 1926 ist die Aufiösung der Gesellschaft beschlossen worden. Die Gläubiger werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden. )

Pege-Film Gef, m. b. S., Berlin.

Der Liquidator: Prange. [44742] Bekanntmachung.

Dur Beschluß der Gesellschafterzer- fammlung vom 21. April 1913 ist die Gesellschast „Verkaufsftelle für Ziegel- steine G. m. b. §.,, Dülken““, aufgelöst. Die Gläubiger werden aufgefordert, Ansprüche bei dem Unterzeichneten geltend u machen. i y Dülkeu, den 10 August 1927.

Der Liquidator; Rudolf Gormanns8.

[45024] Bekanntmachung. J DieOstpreußzischeMaschinen-Geseil- schaft m. b. S. in Königsberg, Pr-, is aufgelöst. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sih vet ihr zu melden. 5 Königsberg, Pr., den 10. August 192(- Der Liquidator der Ostpreußischen Maschinen-Gesellschaft m, b, H. in Liqu. ;

Nadtke.

b. S.

und wird dies dur eine Bekanntmahung im „Journal Officiel" zur Kenntnis der französishen Exporteure bringen. Genehmigen Sie, Herr Botschafter, die Versicherung meiner aus-

gezeihnetsten Hochachtung

gez. A. Briand. An Seine Exzellenz den Deutschen Botschafter Herrn von Hoe s{,

Paris.

Vierter Notenwechsel.

Deutsche Botschaft WV. 883

Paris, den 17. August 1927.

Herr Minister!

Guerer Exzellenz beehre ich mich den Empfang des Schreibens

vom heutigen Tage zu bestätigen, in dem Sie mir folgendes mit-

geteilt haben : „In Uebereinstimmung mit der im

gezcichnetsten Hochachtung.

(gez.) Hoe stckch. Seiner Exzellenz dem Minister der Auswärtigen Angelegenheiten D

Hexrn Aristide Briand, Paris.

Fünfter Noteuwechsel,

deulsche Botschaft W E, O 4

Herr Minister !

Fm Schlußprotoïoll zu der Vereinbarung zwischen Deutsc

V

und Frankreih über den Warenaustausch zwi)hen Deutschland und dem Saarbeckengebiet vom 95. August 1926 i} vorgesehen, daß die Bestimmungen dieser Vereinbarung bei den Verhandlungen über den endgültigen Handelsvertrag entsprechend den Bestimmungen dieses Ver- trags abgeändert und ergänzt werden sollen. Die Deutsche Regierung ist der Auffassung, daß mit dem Handelsabkommen vom heutigen Tage die in der Vereinbarung vom 9. August vorgesehene Lage ein- Französische Negierung, ihre Be- e Mo Mm Der Verhandlungen sih aus der

Deutschland und Frankrei über den Warenaustausch zwischen Deut sch- land und dem Saarbeckengebiet vom 9. August 1926 sowie aus der Vereinbarung zwishen Deutschland und Frankreich vom 6. November 1926 über den Austausch von Erzeugnissen einiger deutscher und saar- ländisher Industrien \sich ergebende Zollregelung der dur dieses Handelsabkommen geschaffenen Lage anzupassen und die Geltungs- dauer dieser Vereinbarungen und der dort vorgesehenen Zeitab|chnitte für die Kontingentierung entsprehend der für einen ausgedehnteren Zeitraum erfolgten Negelung der gegenseitigen Beziehungen zu ver- längern. Im Interesse der Förderung dieser Verhandlungen wird die Deutsche Regierung von dex ihr eingeräumten Möglichkeit diese dur das Protokoll vom 30. Juni 1927 wieder in Kraft gesetzten Verein- barungen zu fündigen, bis zum 31. Oktober 1927 keinen Gebrauch

tritt Und biltet nun dièë reitwilligkeit zu erklären, Deutschen Negierung in für das Saarbeckengebiet

fobald

machen.

Genehmigen Sie Herr Minister, den Ausdruck meiner aus-

gezeichnetsten Hochachtung.

(gez.) von Hoe s ch. Seiner Exzellenz dem Minister der Auswärtigen Angelegenheiten

Herrn Aristide Briand, Paris.

Laufe der Verhandlungen, die zum Absc{hluß des am heutigen Tage gezeihneten Abkommens gefül1t haben, von der französishen Delegation der deutschen De- legation abgegebenen Erklärung, beehre ih mich Ihnen zu bestätigen, daß sich das vorerwähnte Abkommen auf Algerien erstreckt.“ Genehmigen Sie, Herr Minister, den Ausdruck meiner aus-

Paris, den 17. August 1927.

; (Uebersetzung) Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten. Direktion der politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Wirt schaftsabteilung.

Herr Botschafter!

In Beantwortung der Anfrage der Deutschen Regierung vom beutigen Tage, betreffend die tunlihst beschleunigte Aufnahme von Verhandlungen zur Anpassung der Zollregelung für das Saargebiet, wie sie sih aus den Vereinbarungen vom 5. August 1926 und 6. No- vember 1926 ergibt, an die dur den Abschluß des Handel8abkommens vom heutigen Tage geschaffene neue Lage, beehre ich mich zu Ihrer Kenntnis zu bringen, daß die Französishe Regierung in Gemäßheit der Abmachungen in dem Protokoll zur Vereinbarung vom 9. August bereit ift, die Aenderungen und Ergänzungen zu prüfen, die an die Bestimmungen dieser Vereinbarung vorgenommen werden könnten.

Die Französishe Regierung legt Wert darauf, in diefer Hinsicht zu betonen, daß sie nicht in der Lage wäre, die Vereinbarung voin 5. August 1926 und die Vereinbarung vom 6. November 1926 auf die gleihe Grundlage zu stellen, da die leßtere durch enge Be- ziehungen an die Abkommen der Eisenindustrie gebunden ist und von diesen nicht willkürlich getrennt werden kann.

Unter diesem Vorbehalt jedo wird die Französische Regierung bereit sein, vom 15, Oktober d. I. ab in die Prüfung der Gesamtheit der Zollbeziehungen zwischen dem SaarbeckÆengebiet und Deutschland in Gemäßheit der obenerwähnten Bestimmungen einzutreten.

__ Gbenfo wie die Deutsche Regierung wird die Französische Ne- gierung, um diese Verhandlungen zu erleichtern, bis zum 31. Oktober 1927 von der Möglichkeit, diefe dur das Protokoll vom 30. Juni 1927 wieder in Kraft geseßten Vereinbarungen zu kündigen, keinen Gebrauch machen. ;

Genehmigen Sie, Herr Boötschafter, die ausgezeichnetsten Hochachtung.

(gez.) A. Briand. An Seine Exzellenz den Deutschen Botschafter Herrn von Hoe, Paris.

Paris, den 17. August 1927,

i Versicherung meiner

land

: : Sechster Notenwechjsel, Deutsche Botschaft.

V 00,

i; Paris, den 17. August 1927. Herr Minister !

Euerer Exzellenz beehre ich mich den Empfang Ihres Schreibens vom heutigen Tage zu bestätigen, in dem Sie mir folgende Mit- teilung gemacht haben:

„Das Zeichnungsprotokoll zu dem heute gezeichneten Handels- abkommen ficht vor, daß die Französische Negierung auf das ihr aus Teil VIIT (Reparationen), Anlage 11, § 18, des Vertrags von Ver- sailles vom 28. Juni 1919 zustehende Recht verzichtet, in den in diesem Paragraphen vorgesehenen Fällen irgendeine sonstige Maß- nahme zu ergreifen, die eine Beschränkung der Verfügungsfreiheit lbließen Privateigentum der deutshen Staatsangehörigen in sich

ießen.

Fch beehre mi, Ihnen mitzuteilen, daß dieser Verzicht von dem Augenblick an einen endgültigen Charakter erhalten und in keiner Nerbindung mit dem Handelsabkommen vom heutigen Tage mehr stehen wird, an dem die Parlamente der beiden Länder dem genannten Abkommen zugestimmt haben werden.

Genehmigen Sie, Herr Minister, den Ausdruck meiner aus- gezeihnetsten Hochachtung.

einzutreten, um die Vereinbarung zwischen

: gez. Hoe | ch. __ Seiner Erzellenz dem Minister der Auswärtigen Angelegenheiten Herrn Aristide Briand, Paris.

Siebeuntexr Notenwecchsel,

Deutsche Botschaft WYV 910. 7 daris, den 17. A Herr Minister! P ei ugust 192% Das Zeichnungsprotokoll zum vorläufigen Handelsabkomme vom 5, August 1926 enthielt Bestimmungen folgenden Inhalts: N

Waren deutschen Ursprungs und deutscher Herkunft, bei dene die Zollbegünstigungen, auf Kontingente beschränkt sind, genießen di vorgesehenen Vergünstigungen nur, wenn sie von einer besonderet Bescheinigung begleitet sind, die von der dazu ermächtigten deutschen Stelle ausgefertigt ist; die Stellen, die mit der Ausstellung der Bes scheinigung beauftragt find, werden der Französischen Negierung mif O E De ingen zu 8/0 in Anspru genommen nd, ma ie Französishe Regierung der Deutschen Negi i davon Mitteilung. | G G E __ Da das heute gezeihnete Abkommen keine ausdrücklihen Bes stimmungen über die Abschreibung der bei der Einfuhr in das frantz zösische Zollgebiet kontingentierten Waren enthält, beehre ih miß, Ihnen namens meiner Regierung vorzuschlagen, für diese Waren das oben dargelegte Verfahren anzuwenden. Genehmigen Sie, Herr Minister, den Ausdruck meiner aus gezeihnetsten Hochachtung.

(gez.) Hoe f ch.

Seiner Exzellenz dent Minister der Auswärtigen Angelegenheiten Herrn Aristide BVriand, Paris.

(Neberseßung.)

Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten Direktion der politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten Wirtschaftsabteilung.

i S Paris, den 17. August 1927, Herr Botschafter!

V Schreiben vom heutigen Tage haben Sie mitgeteilt:

j Das Zeichnungsprotokoll zum vorläufigen Handelsabkommen vom 5. August 1926 enthielt Bestimmungen folgenden Inhalts:

__ Waren deutshen Ursprungs und deutscher Herkunft, bei denen die Zollbegünstigungen auf Kontingente beschränkt sind, genießen die vorgesehenen Vergünstigungen nur, wenn sie von einer befonderen Bescheinigung begleitet find, _die von der dazu ermächtigten deutschen Stelle ausgefertigt ist; die Stellen, die mit der Ausstellung der Bes scheinigung beauftragt sind, werden der Französischen Regierung miks geteilt werden. Wenn die Kontingente zu ®/19 in Anspruch genommen sind, mat die Französishe Regierung der Deutschen Regierung davon Mitteilung.

_Da das heute gezeihnete Abkommen keine ausdrücklichen Bes stimmungen über die Abschreibung der bei der Einfuhr in das frans- zösische Zollgebiet FTontingentierten Waren enthält, beehre ih midch, Ihnen namens meiner Negierung vorzuschlagen, für diese Waren das oben dargelegte Verfahren anzuwenden.

Ich beehre mich, Ihnen die Zustimmung der Französishen Res gierung zu diesem Vorschlag zu erklären.

Genehmigen Sie, Herr Botschafter, den Ausdruck meiner ausß- gezeichnetsten Hochachtung.

(gez) A. Brian d.

Seiner Exzellenz dem Deutschen Botschafter Herrn von Hoesch, Paris.

mir folgendes

1. Untersuchungssachen.

9, Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verlosung 2. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolonialgesellschaften.

1,05 Reichsmark.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit)

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

Œœ- Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “S

1. Üntersuhungs- sachen.

[47342] Stectbricf.

Dex unten Beschriebene ist, nachdem er wegen am 16, 8. 1927 gegen 18,35 Ühr in der Buddestraße zu Halle a. S. seine Ehefrau Elisabeth Becter, geb. Saling, durch drei Schüsse aus einer 6,39-mm- Pistole in den Nücken ermordet hatte, flüchtig geworden. Es wird ersucht, den- selben festzunehmen und in das Gerichts- gefängnis in Halle a. S. abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 2 I 967/27 und den Akïen K. Da. 6. 715/27 der Kriminalpolizei Halle sofort Mitteilung zu machen.

Personbeschreibung: Familienname: Becker, Vornamen: Neinhold, Stand und Gewerbe: Handlungsgehilfe, An- s{einendes Alter: 30 Jahre, geboren am 10. Februar 1897 zu Könnern, Saalkreis, leßter Aufenthalt (Wohnung) : Halle a. S., jeßiger (vermuteter) Aufenthalt: un- bekannt, Größe: 1,78, Gestalt: s{lank, Haar: dunkelbraunes, volles Haar, Bart: ohne, Gesicht: gelbes, s{males Gesicht, Stirn: hoh, Auge: dunkelbraun, Äugen- brauen: dunfelbraun, bogenförmig, Nate: geradlinig, Ohren: mittel, Vêund: mittel, von links oben nach rechts unten verzogen, Zähne: lückenhast, Kinn: etwas nach links verzogen, pit, Hände und Füße: ge- wöhnlich, Sprache: spricht deuts, englisch, spanisch, etwas französisch und ru}sisch, Besondere Kennzeichen: außer dem nach links verzogenen Kinn, keine, Bekleidung: dunkelbrauner Anzug, Stehumlegekragen, schwarze, hohe Schuhe.

Halle a. S., den 19. August 1927.

Der Oberstaatêanwalt. [47343]

Fn der St1uajsache gegen den früheren Schützen Oskar Bruno Zander aus Dyck bei Dt. Krone, geb. 20. 4, 1903 in Lanken, Kr. Schlochau, ledig, wird der Beschluß des unterzeihneten Gerichts vom 15. No- vember 1926, dur welchen der Schüße Oskar Nobert Zander der 10. Komp. VFnf.-Negt. 4 in Dt. Krone für fahnen- flichtig erklärt worden ist, aufgehoben.

Schneidemühl, den 16. August 1927,

N mtsgericht in Dt. Krone.

im Grundbuche von Moabit Band 116 Blatt Nr. 4458 (eingetragener Eigentümer

Nugzungswert 10390 46, Gebäudesteuerrolle Nr. 5095. 85, K. 117. 27,

vom 13. Mai 1897 über die im Grunds- buche von Braunschiveig Band 9 A

2. Aufgebote, Ver- sust- und Fundsachen, ustellungen u. dergl.

[47348] Zwangsversteigerung.

Sm Wege der Zwangsvollstreckung foll am 13, Oktober 1927, vorntittags 107 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer 87 IIkI, ver- steigert werden das im Grundbuche von Neinidendort Band 30 Blatt Nr.920 (ein- getragener Eigentümer am 15. März 1927, dem Tage der Eintragung des Versteige- rungsvermerks: 1. Kaufmann Grich Meier, 2. Kaufmann Hans Meier, 3. Kaufmann Walter Meier zu gleichen Anteilen) ein- getragene Grundstück in Berlin-Reinicken- dort, Lettekolonie, Seestr. 26, bestehend aus Wohnhaus mit Hofraum, Karten- blatt 3 Parzelle 2771/89, 3 a 17 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art. 805, Nutzungs- wert 3000 46, Gebäudesteuerrolle Nr. 178. O K 22 20

Berlin N. 20, den 26. Juli 1927. Das Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 6.

[47344] Zwangsversteigerung.

Fin Wege der Zwangsvollstreckung foll am 10, November 1927, vormittags 10 uhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13/14, drittes Stockwer?, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden das in Berlin, Jagowstr. 7, Ee Leveßow- straße 9, belegene, im Grundbuche von Moabit Band 140 Blatt Nr. 5165 (etn- getragener Eigentümer am 27. Juli 1927, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks: Kaufmann Jakob Baumwald in Berlin) eingetragene Grund- stück: Eckwohnhaus mit Mittelflügel und zwei Höfen, Gemarkung Berlin, Karten- blatt 12, Parzellen 1746/78, 1747/78 und 1748/79, zusammen 13 a 94 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art, 703, Nutzungs8- wert 29500 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 703. 00e M 119, 24

Berlin, den 13. August 1927.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[47345] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 10. November 1927, vormit- tags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13/14, drittes Stokwerk, Simmer Nr. 113/115, versteigert werden das in Berlin, Zinzendorfstr. 4, belegene,

am 6. August 1927, dem Tage der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks: Fabrik- besißer Nikolas Beljaeff in Berlin) ein- getragene Grundstück: a) Vorderwohnhaus mit Anbau links und rechts, Hof und Garten, b) Seitenwohngebäude links, c) Seitenwohngebäude rechts mit Quer- anbau und Lichthof, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 12, Parzelle 1311/82 usw., 10a 43 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art. 2149, Nußzungswert 17 020 4, Gebäude- fleuerrolle Nr. 2149, 87. K. 117. 27. Berlin, den 13. August 1927, Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[47346] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung joll am §8, November 1927, 11 Uhr, an der Gerichtsftelle, Neue Friedrichstr. 13/14, drittes Stockwerk, Zimmer Nr, 113/115, versteigert werden das in Berlin, Luckauer Str. 14, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt Band 35 Blatt Nr. 1786 (eingetragener Eigentümer am 8. Dezember 1926, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungs8vermerks: WBankier Milivoje Boschkovtts in Berlin) eingetragene Grund- stü: a) Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und unterkellerteim Hof, b) Querlagergebäude, Nußzungswert 8630.4, Gebäudesteuerrolle Nr. 1584, in der Grund- steuermutterrolle nicht nachgewiesen. (K 221. 26,

Berlin, den 18. August 1927. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[47347] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll am 25. Oktober 1927, 11 Uhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 13/15, II[. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden das in Berlin, Waßmannstraße 11, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 22 Blatt Nr. 1624 (eingetragene Eigentümerin am 16. Juli 1927, dem Tage der Cintragung des Versteigerungsvermerks: Schönhauser Allee 101 Grundstücks Aktiengesellschaft zu Berlin-Schöneberg) eingetragene Grund- stü: a) Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel, Anbau links und abgeson- dertem Klosett, b) Stall- und Nemisen- gebäude links, c) Remise links hinter b und quer, d) offener Schuppen hinten quer, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 40, Parzelle 3032/119, 9 a 29 qm groß, Grundsteuermutterrolle Anl, 209/619;

Berlin, den 18. August 19271. Amtsgericht Berliu-MVeitte. Abt. 89.

[47349] Zwangsversteigerung. Zwangstweise soll das in Neunhosen belegene, im Grundstückskataster von Neunhosen zur Zeit der Eintragung Des Versteigerungsvermerks auf den Nawen des Landwirts und Fleishers Ernst Oskar Hartmann 'and seiner Frau Anna Marie Hartmann, geb. zzauche, n tor note vf »+y 10 Cy Fa f Neunhofen eingetragene Grundstul | 10 Uhr, vor dem Amtsgericht Braun- Nr. 59: 1 a 422 qm Wohnhaus, 96 qm | ¡wog q S V E ; a : A L, sckchweig anberaumten Aufgebotëtermine Nebengebäude, 3 a 24 qm Hofraum und Bre Rechte Ma I e A oe H x Snyts t d 4) Je) An gu mel H A E e L Gorten, im Vorse, taxier?| \rfunden vorzulegen, widrigenfalls die auf 9000 RM, brandversichert mit | Kraftloserklärung der Urkunden er- 17 400 RM, am 18. Oktober 1927, folgen Db L N ti G D durd DaS Ö c x. - -= 9 - 5; nahmittags 2/4 Uhr, durch 6s | Braunschweig, den 17. August 1987. unterzeichnete Gericht 1m Gasthof zu den Der Gerichts\creiber drei Rosen in Neunhofen versteigert des Amtsgerichts. 22 ei E : des Umisger1M1Ss. 22. werden. Die Versteigerungsvermerke A A sind am 29. April und 13. August 1927 in das Grundbuch eingetragen. (

Blatt 3 für dea Regierungsbaurat Frieds ri Nackebrandt eingetragene Hypothek vow 10 000 M, zu 2: des Hypothekenbriefs vom 21. Oftoter 1887 über die im Grund: buche von Braunschweig Band 10 M Blatt 57 für die Chefrau des Kaufs manns Emil Brauer, Emma geb. Grabbe, eingetragene Hypothek von 5100 f. Die FJuhabex der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. April 1928, vormittags

[47358] | Durch Urteil des Amlsgerichts iw Flensburg vom 13. August 1927 sind olgende Hypothekenbriefe: 1, über die 11 Srundbuch von Harrislee Band VIL t ( 3 Blatt 203 in Abteilung [11 unter Nx, A Versteigerungstermin vor der Aufforde- | eingetragene Darlehnshypothe! von 5000 rung zur Abgabe von Geboten an- | Mark, 2. über die im Grundbuch von zumelden und, wenn der Gläubiger | Südershmedeby, Band 11 Blatt 46 in widerspricht, glaubhaft zu machen, | Abteilung II1 unter Nr. 14 eingetragene widrigenfalls sie bei dex Feststellung | Restkaufgeldhypothek von restlich 1600 M des geringsten Gebots nit berücksichtigt |3. über die im Grundbuch von Lußhöf: und bei der Verteilung des Versteige- | Band I Blatt 14 in Abteilung 11 unter rungsexlöses dem Anspruche des Gläu- |Nr. 1 eingetragene Hypothek von 3600 M, bigers und den übrigen Rechten nach- | 4. über die im Grundbuch bon Flensburg gelebt werden. Diejenigen, die ein der | Band 62 Blatt 1860 in Abteilung T ‘ersteigerung entgegenstehendes Recht | unter Nr. 3 eingetragene DarlehnshypotheP haben, werden aufgefordert, vor der | von 8325 M, 9, über die 1m Grundbuch Erteilung des Zuschlags die Aufhebung | von Flensburg Band 42 Blait 1254 in oder einstweilige Einstellung des Ver- | Abteilung 111 unter Nr. 9 für die Wilwe fahrens herbeizuführen, widrigenfalls | Marie Heyn, verw. De la Noi, geb. für das Recht dec Versteigerungserlös Hargus, 1n „Neumünster eingetragene an die Stelle des versteigerten Gegen- | Hypothek von 2400 (6 für kraftlos erflärt, standes tritt. Das Amtsgericht Flensburg. ain an der Orla, 19. August 927,

Es er- geht die Aufforderung, Rechte, soweit je zur Zeit der Eintragung des Ver- \teigerungsvermerks aus dem Grundbuche nicht ersihtlich waren, spätestens im

[47351] Aufgebot.

Die Concordia, Hannoversche Feuers versicherungsgesellscha|st A. G., vertreten durch ihren Vorstand, Rechtsanwalt Lüdemann, hat das Aufgebot des vers lorengegangenen Hypothetenbriefes vont 26. Juni 1902 über die auf dem Grunds stück Hannover Emmerberg Band \| Bl. 170 in Abt, I[1 Nr. 4 eingetragen Hypothek von noch 7400 GM für die Concordia, Hannovershe Feuerversihe- rungsgesellschaft A. G. beantragt. Dex

Thüringishes Amtsgericht.

[47350]

Das Amtsgericht Braunschweig hat folgendes Aufgebot erlassen: 1, der Regierungs- und Baurat Friedrich Rackebrandt in Düren, 2. die Witiwe des Kaufmanns Emil Brauer, Emma geb. Grabbe, in Braunschweig, Haben das Aufgebot folgender Hypothekenbriefe beantragt: zu 1; des Hypothekenbriefes