1927 / 214 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M S L E Aa Ba Ten MIM 0E E 2 E Eis ä k

D ei E Se Ht A gets

[52460]

Die am 1. Oktober 1927 fälligen Zins- {heine unserer Goldhypothekenvfandbriete werden na< Abzug der Kapitalertrags- steuer bei den

8 9% igen mit NM 3,60 für GM 100, E D ¿00 69%%igen ,„ O O vom Tage der Fälligkeit an eingelöst.

Stuttgart, 10. September 1927.

NBiirttembergischer Kreditverein,

Aktiengesellschaft. [52684]

(Finladung zur Generalversammlung auf Freitag, den 30, September 1827, nachmitiags 3} Uhr, im VBor- trags\aale der Bürgergesellshaft in Köln, Eingang Appellho!platz

Tage®sorduung : 1, Vorlage von Geschäftsbericht Bilanz 9. Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz, Gewinn- und Verlust- rednung und Gewinnverteilung.

3. Entlaslung von Vorstand und Auf-

sichtsrat.

4. Bahlen zum Aufsichtêrat.

Brühl, den 12. September 1927. Der Vorsißende des Aufsichtsrats ver Zuckerfabrik Brühl A.-G.: H. Frenger.

und

[52457] Bekanntmachung.

Fn der außerordentlihen Generalver- fammlung unserer Aktionäre vom 9. August 1927 ift folgendes beschlossen worden :

Die Amtsniederlegung der bisherigen Auisichtsratsmitglieder :

1. Geheimer Justizrat Dr. h. e. Carl

Springsfeld, Aachen,

2. Waldguksbesißer Dr. jur. Carl Ttelsch in Neulobitz, Post Köntorf, Krets Dramburg in Pomrmnern,

3, Kautmann W'lhelm Hek in Kettwig vor der Brücke

wird vorgenommen und es neuen Au/ssichtsratsmitgliedern gewählt die Herren:

1. Peter Schrader, Generaldirektor, zu

Aachen,

. Max Bicheroux Fabrikbesitzer, Aachen,

. Paul Bohne, Direktor, zu E>kamp,

. Doktor Karl Arbenz, Direktor und

íFngenieur zu Obersalzbrunn bei Alt-

wasser,

. Fernand Henet, Direktor, zu Benrath,

. Wilhelm Staudt, Direktor, zu Wald-

hof bei Mannheim,

. Eugen Schmit, Betriebsleiter, wohn-

haft zu Porz am Nhein.

Rheinische Zichaglas Aktiengesellschaft, Porz:-Urbach. Der Vorstand. P. Mols.

werden zu nunmehr

| 1927

1 [52453] Die Einlösung der am 1. Oktober Zinsscheine

fälligen (Hoidpfandbriefe

verschreibungen erfolgt vom Fälligkeits- tage ab zu den auf den Zinsscheinen angegebenen Goldmarkbeträgen ab-

züglih 10% Steuer.

Berlin, den 10. September 1927. Berliner Hypothekenbank Aktiengesellschaft.

Und

un?!erer

Goldschuld-

[52617]

Pberschlesishe Lustverkehr- Aktiengesellschast Gleiwiß.

Einladung zu der am Dienstag, den 27. September 1927, um 9} Uhr, im Magistratésitzungszimmer, Klosterstr Nr. 6 in Gleiwiß, stattfindenden ordent- lichen Generalversammlung unserer

Gejell\<aft.

Tagesordnung :

1. Vorleguna der Bilanz, Gewinn- und Berlustre<hnung jowie des Berichts des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 1926.

über Gewinn- und Verlustrechnung.

. Beschlußfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und

. Beschlußfassung

des Aussichtsrats.

, Zuwahi zum Aufsichtsrat. . Satzungéänderungen ($ 3 des Gesell-

schaftsvertrags):

a) Bekanntmachungen der Gesell- schaft werden im „Deutschen Reichs- anzeiger“ und in der „Provinz Ober- \hlesien“ veröffentlicht;

b) Aufnahme eines Zusatzes in den Gejellshaltövertrag über die Amts- dauer der Autksichtsratsmitglieder.

. Beichlußfassung über die Höhe der Ent)ichädigung für die Aufsichtsrats- mitglieder bei Sitzungen des Auf-

sichtsrats.

Natibor, den 10. September 1927. Der Vorsißende des Aufsichtsrats der Oberschles. Luftverkehr-A.-G. Pi ontek, Landeshauptmann.

die Bilanz,

[52464]

__ Bonner Pfälzerkneipe. Vilanz für 31. Dezember 1926.

___ Aktiva, íImmobilienkonto.

Aktienkapital .

Gewinn- unD Verlustre<hnung für 31. Dezember 1926, Kredit —.

Berlin, 12. September 1927.

Debet —. ||

Der Vorftand,

Paffiva,

B

RM « + « 22 400

eaten A S

v 00 400

CCCard.

[50690].

vom Rath, Schoeller & Skene, Aëtiengesellschast

Klettendorf bei Vreslau.

Mr ——— ew s

Aktiva.

Grundbesiß einschl. nomien Ca Hugang °

d: 0:70

Abschreibungen . « « - Hu>kerfabrik Klettendorf « - e « Zuaang

Abschreibungen « - «+ - - Melassebrennerei Klettendorf Abschreibung Elektrische Station Lohe. « Abschreibung « « » « - Barbestände . - ia chern eris Effektenbestände Zuckerrentenbriefe-Amortisationsfonds . Roggenpfandbriefe-Amortisationsfonds E ohstoffe und Betriebsmaterialien Schuldner

Vorschüsse an eigene landwirtschaftliche Betriebe

1926/27*) Depots und Kautionen . « «

Gewinn- und Verlustfonto: Verlustvortrag aus 1924/25 Verlust für 1925/26. . « » . *

Passiva. Aktienkapital . Bon s Wohlfahxtsfonds L Hauptzollamt Breslau-Süd Zuckerrentenbriese-Schulden Roggenpfandbriefe-Schulden « Gläubiger Depots und Kautionen .

*) Für die landwirtschaftlichen Vetriebe läuft das Geschäftsjahr vom 1, Juli

bis 30. Juni.

Gewinn- und Verlustrehnung am 31. Augufßt 1926.

Jnventax und Bestände der Deko-

Bilanz am 31. August 1926.

RM

1955 5

12 569 620 169 922 /: 12 739 542 63 257 2776 348/16 18 3635 2794 712 195 878€

uen eum

62 000

4 490 60

500

90

373 000

t<

S I Þ

1050

a D = C0

w S

E

12 676 284

2 598 833 567 510

4 500

62 402 453 919

1 486 282 74 286

1 525

1 400 759 636 711 1454 111

253 682

73 677 3 122 659

06} 3 196 336

PM

1 955 5105 373 000/-

24 357 144

15 000 000 70 312 1136 795 498 085 63 024

7 588 926

24 357 144/55

Verlust. Vortrag aus 1924/25

Geschästsunkosten, Zinsen und Steuern, betreffend die

allgemeine Verwaltung Wohlfahrtskonto und Pensionen . « «

Abschreibungen: Grundbesiß Zuckerfabrik Klettendorf

Melassebrennerei Klettendorf

Elektrische Station Lohe Aufwertung . « « E O

Gewiun. Effeklenkonto, Zu>kerrentenbriefe, Betriebsübers<huß. . « « Verlust

Roggenpfandbriefe

RM

H

RM [H 73 67709

586 889 81 038

264 126

Klettendorf, den 3. September 1927.

Der Vorstand.

vom Rath.

van Riesen.

3 200 000|— | 4 205 731

150 555 858 839 3 196 336

4 205 731

[52447] Stahlwerk Mannheim A.G., Mannkeim.

Die ordentlihe Generalversammlung vom 16. Juli 1927 hat unter anderem bei<hlossen, das na< Einziehung von M 200 000 Stammaktien, die fich im Besize der Gesell|ichaf#t befinden, ver- bleibende Stammafktienfavital von Neichs- marf 1 400000 im Verhältnis von 9 : 4 auf NM 1 120 000 herabzusetzen.

Wir fordern nunmehr die Aktionäre aut, ihre Aktien nebst Gewinn- und Er- neuerungéscheinen bis svätestens 15. De- zember d. F. bei der Rheinischen Credit- bank in Mannheim oder bei der Aquila A.-G. für Handels- und Industrieunter- nehmungen in Fiankfurt a. M., unter Beitüagung eines arithmetis< geordneten Nummernverzeichnisses einzureichen.

Die Zusammenlegung erfolgt in der Weise daß gegen fünf Stammaktien von je NM 200 vier neue Stammaftien von je RM 200 mit voller Dividendenberech- tigung für das Geschäftsjahr 1927 aus- gereicht werden.

Die Aushändigung der neuen Aktien- urkunden ertolgt nah deren Fertigstellung gegen Nückgabe der bei Einreihung der alten Aftien ausgegebenen, nicht übertraç- baren Quittung. Die Umtau)chstelle ist berechtigt. aber nicht verpflichtet, die Legi- timation des Vorzeigers der Quittung zu prüfen.

Aktien, die nicht fristgemäß eingereicht, oder solche, die zwar eingereiht werden, deren Anzahl jedo< zur Durchführung der Zusammenlegung in der beschlossenen Form nicht ausreiht und die der Gesellschaft niht zur Verwertung für Nechnung der Beteiligten zur Berfügung gestellt werden, wird diese nah Maßgabe der geseylichen Vorschriften für kcastlos erklären. An Stelle der für fkraftlos erklärten Aktien werden neue Aktien im Verhältnis von 9:4 ausgegeben, deren Erl8s den Be- teiligten zur Verfügung gestellt wird.

Die Einreichungsstellen sind bereit, nach Möglichkeit die Regulierung von Spiten- beträgen urter den Aktionären zu ver- mitteln.

Der Umtausch der Aktien erfolgt kosten- los, soweit diese bei den vorgenannten Stellen am Schalter eingereiht werden; andernfalls wird die üblihe Gebühr in Rechnung gestellt.

Gleichzeitig fordern wir gemäß S8 289 Abs. 2 H.-G.-B. unter Hinweis auf die beihlossene Herabteßung des Grundkapitals unsexe Gläubiger auf, ihre Ansprüche an- zumelden.

Mannheim- Rheinau, den 9. Sep- tember 1927.

Stahlwerk Mannheim A.-G. Der Vorftand.

[50317]

Die Deéutsche Bürsten- und Pinsel- Industrie Aktiengesellschaft, Reinfeld in Holstein, ist aufgelöst. Die Gläubiger der Aktiengesellschaft werden aufgefordert, {sich bei ihr zu melden.

Deutsche Bürsten- und Pinsei-Fundustrie Aktiengesellschaft in Liquidation, Reinfeld i. H. Der Liquidator :

Georg Vahlenkamp.

[50318] Deutsche Vürften- und Pinsel-Fndustrie Aktiengesellschaft, Reinfeld i, Hoistein.

Die in unserer Bekanntmachung im Deutschen Neichsanzeiger und Preuß. Staatsanzeiger Nr. 30 vom 9. 2. 1927, Nr. 54 vom 5. 3. 1927 und Nr. 80 vom 5. 4. 1927 angekündigte Kraftloserklärung unserer Neichsmarkaktien is dur unsere im Deut|hen Neichsanzeiger und Preuß. Staatsanzeiger Nr. 121 vom 2. 5. 1927 veröffentlihte Erklärung durchgeführt worden. Wir haben daraufhin am 8. 7. 1927 gemäß 88 305, 290 und 219 H.-G.-B. den Gegenwert von RM 2960 nicht zu- sammengelegter Aftien = NM 1480 z1- \ammengelegte Aftien an der Bremer Börse verfauft und halten den Erlös, abzüglich der dur den Verkauf entstandenen Un- fosten im Gesamtbetrage von NM 14,80 an unferer Gefjell\chaftsfasse für die Jn- haber der für fraftlos erklärten Aftien zur Verfügung.

Es entfällt auf jede Aktie im Nenn- betrage von NM 20 = NM 0,10. Die Inhaber der tür kraftlos erklärten Aktien können die ihnen hiernach zustehen- den Barbeträge gegen Einreichung der Attien nebst Dividendenbogen an unserer Get)ell)chattsfasse in Cmptang nehmen. Beträge, die bis zum 15». 1. 1928 nicht erhoben sind, werden wir beim Amtsgericht in Neinfeld für Nechnung der Beteiligten hinterlegen. Neinfeld i. Holsi.,, den 15. Juli 1927. Der Vorstand.

[50319] Liquidationsbilanz per 1, Juni 1927.

RnNM

20 000 1 600

1 200 101

27 5356 6 OOUI 10 2495

66 G62:

Aktiva. Grundstü>k und Gebäude Maschinen «¿a +6 + Inventar « Barbestände « Debitoren « «

e Verlust Ä

Passiva. Aktienkapital . . Me Ditoren . » » E a As Hypotheken . «

50 000 14913 DT3HI

O

66 656/23 Deutsche Bürsten- u. Pinfsel- Industrie Aktieng- sellschaft

in Liquidation.

[52454] Aktien-Sesellschaft Furisten-Verein, : Boun.

Als Autsihtsratämitglied obiger Aftien- Gejellschaft ist der Nechtéanwalt Willy Schun> in Bonn gewählt worden.

Der Vorstand.

[491721 Bekanntmachung.

Die Ca1l Borg Aktienge!ell\haft, Hans- nover, ist aufgelöst. Die Gläubiger der Gesell\haft werden aufgefordert, ih bei ihr zu melden.

Hannover, den 15. Juni 1927.

Der Liquidator der Carl Borg

Aktiengesellschaft in Liquidationt

Wilhelm.

[52666]

zum Deutschen Reichsanzeiger und Breußischen Staa Fr. 214.

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 13. September

Reinstrom & Pilz, Aktien- gesellschaft, Schwarzenberg, Sa.

Wir erklären hiermit diejenigen Aktien, welche gemäß unjerer im Deut)chen Neichs- anzeiger Nr. $50, 59 und 75 vom 1., 11. und 30. März 1927 veröffentlihten Auf- torderungen zwe>s Zut!ammenlegung nicht eingereiht worden sind, tür Fraftlos. Es sind somit unsere sämtlichen Aktien ungültig, wel<he folgende Ausstellungs- daten tragen:

26. Januar 1900, 5, Suni 1906 . November 1907, 5. Oltober 1909, , August 1919, . August 1920, . Februar 1921, . Oftober 1921, . März 1922, . Januar 1923, 14. Januar 1924,

Schwarzenberg, Sa., den 10. Sep- tember 1927,

Neinftrom & Pilz, Aktiengesellschaft. Schmiedel.

[52449] Einladung zur Zeichnung.

Zur öffentlichen Zeichnung legen wir hierdur< einen Betrag von 3 Millionen Goldmark unferer 7 igen Gold: pfaudbriefe, Emission VEL, niht rüd. zahlbar vor 1. Januar 1932, Stüke- einteilung: 100, 500, 1000 und 2000 Golde mark, Zinstermine: 1. April1/1. Oktober, zum Kurse von 97,50 9% auf.

Lieferung der Stücke wird in Kürze er- folgen können.

Diese Goldpfandbriefe find bereits an der Frankfurter und an der Berliner Börse amtlih notiert und zum Lombard- verkehr der Reichébank als in Klasse A beleihbar zugelassen.

Zeichnungen nimmt die unterzeichnete

licher Banken und Bankiers bis zum Sonnabend, den 8. Oktober 1927, einschließlich entgegen. Früherer Zeich- nungs\{<luß vorbehalten. Frankfurter Pfandbrief-Bank Aktiengesellschaft. Weyrauch, Bollmann.

[52459] Prospekt

über nom. RM 500 000,— 8 % ige, hypothekaris< sichergestellte : Teilschulvverschreibungen von 1926,

rückzahlbar zu 102 % bis 1950, unkündbar bis 1. Dezember 1931, 400 Stück zu je RM 1000,— = 358,42 g Feingold Lit. A Nr. 1—400, 200 Stüd> zu je RM 500,— = 179,21 g Feingold Lit. B Nr. 1—200 der

Ullersdorfer Werke, Nieder Ullersdorf bei Sorau, N. L.

Die Aktiengesellschaft unter der Firma Ullersdorfer Werke ist im ra

1876 gegründet und hat ay Sitz in Nieder Ullersdorf bei Sorau, N S Gegenftand des

werken, Ziegeleien und anderen industriellen Anlagen sowie deren Betrieb unÿ

Erweiterung. ; ] Die Hauptprodukte sind Verblendsteine in Naturfarben und Glasuren allet

Art, Terrakotten, Baukeramik Ia die Funen- und Außenverblendung, Bade

ise

zellensteine, Rohbauklinker und Gasellithar G sellschaft betrug ursprüngliÞh M 0500 000,—

_Das Grundkapital der und ist im Laufe der Zeit, zuleßt im Fahre 1922, auf A 2 100 000, —, bestehend aus 1000 Stammaktien über je A 500,—, Nr. 1—1000, und 1500 Stammaktien über je M 1000,—, Nr. 1001—2600, sowie 100 Vorzugsaktien übex je Á 1000,— Nx. 1—100, erhöht worden. Die Generalversammlung vom 8. Funi 1924 hat die Umstellung des Aktienkapitals auf RéM 806 000,— beschlossen. Dieselbe era folgte für die Stammaïëtien im Verhältnis 214 : 1 au! insgesamt RM 800 000, und für die s: Mgr nah dem Goldmarkeinzahlungswert ($ 28 Abs. 1 der zweiten Durchjührungsverordnung zur Goldbilanzverordnung) auf insgesamt ¿M 6000,—. Bei den Stammaktien erhielten die Mäntel einen Stempelaufdrud> „Umgestellt auf RM 200,—“ bzw. „Umgestellt auf RM 400,—“; bei den Vorzugs aktien wurde der Nennwert auf RM 20,— festgeseßt und dex Goldmark einzahlungswert ergibt RM 60,— pro e tie dur< Zerlegung eineë bisherigen Vorzugsaktie in deren drei die frühere Stükzahl aufs Dreifache erhöht Die Vorzugsaktien sind wie folgt ausge | den Namen, eine Uebertragung is nur mit Genehmigung des Aufsichtsrats zu- lässig. Sie erhalten vor den Stammaktien eine Ga uge Dividende von 6%. Von dem Recht der Vorzugsaktionäre, im Jahre 1925 den Rü>kauf threr Borzugsaktien zu 110 % von der Gesellschaft zu verlangen, ist in Gebrauch gemacht worden. Saßungsgemäß kann nunmehr der Vorstand im Ein- vernehmen mit dem Aufsichtsrat die Vorzugsaktien unter Einhaltung einer rift von 6 Monaten mit Wirkung auf den Schluß eines Geschäftsjahres zur Ric ¿ahlung zu 110 % kündigen. Diese E darf nux aus Gewinn erfolgen, Im Liquidationsfalle haben die Vorzugsaktionäre Anspru<h auf Aus L Nennwertes ihrer Aktien zuzüglih eines Aufgeldes von 10 % owie auf Zahlung der rü>ständigen Dividende und der Dividende für das laufende Geschäftsjahr, ehe auf die Stammaktien etwas entfällt. Anspruch haben sie nicht.

Zur Verstärkung der Betriebsmittel sowie zum Ausbau der Werke zwe>s Rationalisierung des Betricbes hat die Gesellschaft im Jahre 1926 eine 8 % ige N sichergestellte Teilschuldverschreibungsanleihe im Gesamtbetrage von

M 500 000,— begeben. Aus den auf den Stücken abgedru>ten Anleihe- bedingungen ist folgendes hervorzuheben : S Die Teilschuldvershretibungen lauten auf den Namen der Allgemeinen# Deutschen Credit-Anstalt, Leipzig, oder an deren Order, sind von der Schuldnerin E vollzogen und „außerdem von einem Kontrollbeamten gegen- gezeichnet. Sie sind eingeteilt in 400 R je RM 1000, = 8358,42 g Fein- gold, Lit. A Nr. 1—400, 200 Stü> zu je R 500,— = 179,21 g Feingold, Lit. B Nr. 1—200. Beigegeben sind ihnen 20 Zinsscheine mit Fälligkeiten für 1. Juni und 1. Dezember und ein Erneuerung8schein.

Die Tilgung der Änleihe erfolgt dur< Auslosung nah Maßgabe des auf den Stü>ken abgedru>ten Tilgungsplanes. Alljährlih im Oklober E dié Auslosung und die Einlösung vom darauffolgenden 1. Dezember ab. ie erste Au Gun erfolgt im Fahre 1931, die leßte im Fahre 1950. Hens zum 1. Dezember 1931 ist verstärkte Auslosung oder Gesamtkündigung zulässig. Die Nummern der ausgelosten Teilshuldvershreibungen werden spätestens innerhalb 14 Tagen nach jeder Auslosung öffentlich bekanntgemacht, und zwar jedesmal auch die Nummern der bereits früher ausgelosten oder gekündigten, ader n n eingelösten Teilschuldvershreibungen, solange die Ansprüche daraus nicht verjährt find. Die Einlösung dex ausgelosten oder gekündigten Teilschald- verschreibungen erfolgt zum Kurse von 102 % tostenfrei an der Kasse der Gesell- schaft oder für deren Rechnung bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt in Leipzig und deren sämtlichen Niederlassungen. An den vorbezeichneten Stellen werden au kostenfrei neue Bins\cheinbogen- an die Einlieferer der Erneuerungs scheine ausgegeben sowie etwaige Konvertierungen vorgenommen.

Die Zahlung der Zinsen und dex Til ungsbeträge erfolgt in deset e Zahlungsmitteln auf Feingoldbasis dergestalt, daß /2790 kg Feingold = 1 Reichs- mark ist. Hierbei ist zugrunde zu legen der Londoner Goldpreis am 15. des der Fälligkeit Engen en Monats oder, falls dieser Tag ein Feiertag v oder an diesen! Tage keine Geolhnotiz festgestellt werden sollte, die nächstvorher- gehende Londoner Börsennotiz; die Umrechnung in die deutshe Währung erfolg! na< dem Mittelkurs der amtlihen Berliner Notierung für Auszahlung London

des gleichen Tages Verjährung des Hindanp ct

Einen weiteren

es.

Auf die S rleania der Zinsscheine, die auf vernichtete oder abhanden gekommene Teilshuldverschreibungen finden Vorschriften in $$ 798—804 B. G.-B. entsprechende Anwendung.

Die Gesellschaft ist berechtigt, die Kapitalbeträge ausgeloster oder ge?ün- digter Teilshuldvershreibungan, die nicht innerhalb eines Jahres, von der Fällig keit an gerehnet, zur Einlösung vorgelegt sind, auf Gefahr und Kosten der Glâäu- biger bei der e Hinterlegungsstelle zu hinterlegen. Die Hinterlegung gilt als Erfüllung der Zahlungsverpflichtung.

R Sicherstellung der Ansprüche aus den Teilshuldverschreibungen it Höhe von RM 500 000 nebst Zinsen und Aufgeld haftet auf den Grundstücken der Gesellshaft Bd. 1 Blatt 30, Bd. 4 Blatt 143, Bd. b Blatt 144, Bd. 5 Blatt 14 und Bd. 5 Blatt 146 des Grundbuchs für Nieder Ullersdorf sowie Bd. 6 Blatt 166 des Grundbuchs für Marsdorf eine Sicherungshypothek in Höhe von 183 kg Fein gold samt Zinsenanhang als Gesamthypothek.

Die Sicherungshypothek ist für die Tgemene Deutsche Credit-Anstalt oder die dur< Jndossament legitimierten Fnhaber der Teilshuldverschreibungen eingetragen. Die Teilshuldvershreibungen nehmen an der Hypothek zu gleichen Rechten teil. Durch Uebertragung einer Teilschuldverschreibung u zuglei der entsprechende Anteil an der Sicherungshypothek auf den Erwerber über.

E Als Vertreterin für die Gläubiger aus den Teilshuldvershreibungel (Pfandhalterin) is gemäß $ 1189 B. G.-B. die Allgemeine Deutsche Credit

Georg Vahlenkamp, Liquidator.

Anstalt, Leipzig, bestellt und im Grundbuche eingetragen. Die Genannte !

Bank direkt oder dur< Vermittlung jämt-|

Unternehmens ist der Erwerb von Grundstücken, Berge}

tattet: Die Vorzugsaktien lauten auf

keinem Falle

1. Untersuhungsjachen. 2. Aufgebote, 1 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 4. Verlosung 2c. von Wertpapteren.

5, Nummarditge er Des auf Attien, Aktiengesells{aften

und Deutsche Kolonialgefellshaften.

erlust- u. Fundsachen, Zuftellungen u. dergl. Öffentlicher Olnzeiger.

um einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit)

Anzeigenpreis für den Na

1,05 Neichsmark.

6. L Niederlassung 2c. 9. Bankausweise.

11. Privatanzeigen.

-

tSanzeiger

1927

Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

von Rechtsanwälten.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

—————

Œ MWBefristete Anzeigen müssen drei

5. Kommanditgesell- haften auf Aktien, Aktien- gesellschaften und Deutsche

Kolonialgesellshaften.

Bilanz per 31. Dezember 1926.

Aktiva. t Fmmobilienkonto: Stand L. Fan. 1926 76 800 2% Abschr. aus K 80900 1 600 75 200

Maschinenkonto: Stand | 1. Jan. 1926 21 553,— 10% Abschr. 2 155,—

Schnitte- u. Stanzenkonto: Stand 1. Jan. 1926

57 657,—

31 631,10

89 288,10 10% Abschr. 8928,10

Einrichtungskonto: Stand | 1. Jan. 1926 10 230,— Zugang « « 2939,60

T3 169,60 10% Abschr. 1316,60

Waren- u. Materialkonto.

Außenstände . 87 078,80 5%, Abschr. 4353,80

Postsche>konto .

Kassakonio . « «

Fremde Sorten. « « «. «

Vorausbezahlte Körper- schafsts- u. Gewerbesteuer

19 398

Zugang « «

11 853 96 752

82 725

A 2 102 . . « s. 700 1

L 3 595|— 372 687

Passiva. Atienkapital . «o a «c « Hypothek, . «o s o Dresdner Bank Fil. Nürn-

berg. « Waren-1t, Geschäftsschulden Gewinnvortrag aus Vor- jahreit « «

220 000 7750

110 863|— 24 398/50

9 6759

372 687/45 Vereinigte Spielwaren-Fabriken Andreas Förtner & J. Haffner*s Nacfolger Aktien-Gesellschaft,

Nürnberg. [51745].

[51784].

Herfulesbahn Attieu-Gesellschaft. Vermögensübersicht am 31. März 1927.

RM

74 628 a 677 442 . 28 680

Dann Bestände. Grundstücke Bahnanlage Vorräte « « Außenstände Wertvyapiere

. 6

8 839/28 556

44 266 834 412

« Aufwertungsausgleich

__ Serpflichtungen, Aktientapital » + « - « Reservesto> Schuldverschreibungen « Genußrechte RM 900,— Gläubiger . « « Abschreibungskonto Erneuerungsfondskonto « Spezialreservefondskonto Gewinn- und Verlust-

rechnung:

Vortrag 1925/26

33 107,42

11 377,77

540 000 54 000 32 7302

47 123 78 912 36 291

870

S S 6. #

Gewinn

1926/27 . 44 485/19

834 412/82

Gewinn- und Verlustre<hnung am 31. März 1927.

Soll. RM Betriebsau3gaben « 383 538 Kursverlust . . 3816 Abschreibungskonto 26 561 Erneuerungskonto « 16 567 Spezialreservekonto . « + 288 Getvinnvortrag a. 1925/26

33 107,42

| r

Reingewinn

1926/27 . . 11377,T7

Daraus Tilgung des Auf-

wertungsausglei<hfkontos

44 266,57

Vortrag auf neue Rechnung -

218,62 74 485,19

474 256/89

Haben. Gewinnvortrag - « » «- « Betriebseinnahmer! Zinsen Verschiedene Einnahmen -

33 107/42 440 847165 135/50

166/32

474 256|89 S ICIENE G G, den 31, März Herkulesbahn Aktien-Gesellschaft.

[52446] reflame A.-G., Berlin,

datoren anzumelden. Die Liguidatoren.

[524391

wollwerke Janke & Co.-Aktien

teilscheine neu auszugebenden

NM 4180 Tuch- und H &Fan>e & Co.-Aktien

Dresdner Börse dur<h den Kursmalkler Friedri<h Mertens nung der Beteiligten öffentlich werden.

Grünberg i. Schles., den tember 1927.

JFane>ke & Co.

Karl Jan>e. Nay

[52456] Am Freitag, den 30. S

Katholishen Vereinshause

lung statt. Tagesordnung:

9, Genehmigung der Bilanz sichtsrats.

4. Beratung Aktionäre,

etwaiger welche aber

im Besitz des Aufsichtsrats f lung ist

saft Kath. Vereinshaus, Freibu Bernhardfstr. 12, etnzureichen. Freiburg i, Br8g., den tember 1927. Aktiengesellschaft Katho Vereinshaus, Freiburg i H. Grefen. H. Ste

[52451]

NM 2 833 200 = 14 166 1917000 = 1917

i

2510

GM 12 550 000 3 500

7 000 000 10 400 000 8 000 000 8 140 000 4 190 000

R N

« 371 940 = 18 597 «„ 60000 = 6000

3, Anteilscheine zu den goldpfandbriefen und \hüttungen aus der zur Vertei

Neihe 7, nicht rü>zahlba

GM 1 000 000 1 100 000

2 200 000

590 000

150 000

200

: 090 2200 1100 1500

Siße in register eingetragen. eseßes vom 18. Fuli 1899

äfte. Das 1863 erteilte

Beschluß des D orre S

ri t, daß au<h wertbestän algabe der Saßung

nehmigenden besonderen

gemeinschaft Süddeutscher H Das Aktienkapital

war verschiedenfa<h unter

auf M 45 000 000,— erhöht

lautenden Stammaktien Vorzugsaktien zu RM 5 sammlung vom 14. Fanuar Erhöhung des Aktienkapitals

im Betrage von RM 3720 nehmigung zu erfolgen hab

Schreiber. Langlet.

RM 1 000 000,— der Aufsi

Die Generalversammlung vom 27. 6. 27 hat die Auflösung der Film- und Bild- be'\hlofsen. Die Gläubiger werden aufgefordert, ihre Ansprüche -bei den unterzeichneten Liqui-

Berlin W. 8, Behrenstr. 50/52.

Wir geben hiermit bekannt, daß die an Stelle der lt. Bekanntmachung im Deutschen Neichsanzeiger Nr. 205 vom 2. 9. 1927 für fraftlos erklärten Tuch- und Kunst-

Kunstwollwerke

am 15. 9. cr., 134 Uhr, im Saale der

Tuch- und Kunstwollwerke Kommandit-Gefellschaft auf Aktien,

1927, na<mittags 3 Uhr, findet im (Constantia-

lokal) die ordent!, Generalversamm-

g 1. Vorlage des Geschäftsberichts 1926/27.

winn- und Verlustre<nung. 3. Entlastung des Vorstands und Auf-

Anträge 10 Tage vor der Generalverfammlung

Die Anmeldung zur Generalversamm- 2 Tage vor der Generalversamm- lung bei der Verwaltung der Aktiengefell-

2, GM 52 661 940 (1 GM = und Goldpfandbriefzertifikate (Liquidationsgoldpfandbriese), beide auf den Fuhaber,

a) Goldpfandbriefe,

10 000 16 000 40 700 41 900 1620000 = 32400 - 90

b) Goldpfandbriefzertifikate, Reihe 5 GM 330 000 == 11 000 Stü>k zu je GM S Buchst. 7

haber,

Die Franksurter Hypothekenbank ist Frankfurt am Main; sie wurde Sie ist eine reine

und der von den zuständigen Bestimmungen ausgegeben werden dürfen. Die Frank- furter Hypothekenbank gehört mit anderen Hypothekenbanken der „Arbeits-

atte

bilanz RM 5 285 000,—, und U M

auf bis zu RM 10 005 000,— L En mit der Maßgabe,

[52448]

Auszug avs der ordentlichen General- versammlung der Aktionäre der Aktien- geselli<att Gemeinnügiger Bauverein, A. G, Gssen, vom 27. Juli 1927:

„Es wurde einstimmig durxh Zuruf be- \{lossen, Herrn Dr. - Ing. Düttmann, Negierungsbaumeister zu Düsseldorf, neu in den Aufsichtsrat zu wählen“.

Essen, den 9. September 1927. Gemeinnügßiger Bauverein Aktiengesellschaft. (Unterschrift.)

[52490]

Frankfurter Hypothekenbank. Bekanntmachung, betr. Barabfindung für die Pfand- briefserie 22. :

Unter Bezugnahme auf unsere bisherigen Bekanntmachungen bringen wir zur Kenntnis, daß ‘das den Inhabern unserer Pfandbriefserie 22 gemachte Barabfindungs- angebot na< Art. 85 Durchführungsver- ordnung zum Aufwertungsge|eßg vom 99. 11, 25 als von allen Gläubigern an- genommen gilt, da die Gläubiger, die Widerspruch erhoben haben, nicht den ge- feglih vorgeschriebenen Mindestgoldmark- betrag vertreien.

Wir fordern demnach diejenigen Be- sitzer von Pfandbriefen der Serie 22, die die angebotene Barabfindung:

a) bei der Serie 22 mit Treu- händerdatum 1922 in Höhe von 40 9/9 des festgeseßten Goldwerté ihrer Pfandbriefe, d. h. für je PM 100 des Nennbetrags der Pfandbriefe RNM 50,

b) bei der Serie 22 mit Treu- händerdatum 19283 in Höhe von vollen 100 9% des festgeseßten Gold- wertes ihrer Pfandbriefe, d. h. für je PM 10000 des Nennbetrages der Pfandbriefe NM 1,33

no< niht in Empfang genommen haben, nochmals auf, ihre Pfandbriefe an unserer Kasse in Frankfurt a. M., Gallusanlage 8, zur Einlösung vorzulegen. Die nicht abgehobenen Beträge find

An-

und

vereidigten für Nech- versteigert

10, Sep-

T0 L

ebtember

mit Ge-

der mindestens

ein müssen.

1g i. Brsg.,

wir berechtigt, gemäß Art. 87 der an- geführten Durchführungsverordnung zu hinterlegen. Frankfurt am Main, den 10. Sep- tember 1927. Frankfurter Hypothekeubank.

10. Sep-

liches . Brsg. V E.

Prospekt der

Frankfurter Hypothekenbank in Frankfurt am Main

über

1, RM 3 726 000 neue Stammaktien, lautend auf den JFnhaber, und wie folgt eingeteilt:

Nr. 1—14 166 « 1— 1917

Feingold) 44% Goldpfandbriefe lautend

Stü>k zu je RM 200 Buchst. K u C " 1000 r S

L 2790 Kg

und wie folgt eingeteilt:

Neihe 5:

Stü> zu je GM 5000 Buchst. A Nr. E :

1000

500

200

100

1— 2510 1— 3 500 1—10 400 1—16 000 1— 40 700 1—41 900 1—32 400

1—18 597 1— 6 000

" 9 o

O

unter Ziffer 2 bezei<hneten 44°/% Liquidations- Goldpfandbriefzertifikaten über die weiteren Aus-

lung an die Psandbriefgläubiger bestimmten Teilungs-

masse, gekennzeihnet mit den gleichen Nennwerten und Stückebezeihnungen wie die Liquidationsgoldptandbriefe und Goldpfandbriefzertifikate, lautend auf den FInhaber.

4. GM 5000000 (1 GM = 1/3790 kg Feingold) 6% Goldpfandbriefe,

r vor 1. Januax 1932, lautend auf den Jnu- und wie folgt eingeteilt: x A Nr. 1— 200

Stü zu je GM 5000 Buchst. 200 B 1-— 550

E O 1—2200 1—1100

O Ds O T=L00 eine Aktiengesellschaft mit dem am 28. Februar 18683 in das Handels- Hypothekenbank im Sinne des Reichs- diesem Bn gestatteten Ge- chöhungen des Grundkapitals

und betreibt die m und auläßli<h der

et erholt bestätigte Privileg zur Ausgabe von Imhaberpapieren wurde laut

taatsministeriums vom 19. April 1924 dahin er-

dige Schuldverschreibungen auf tair Fnhaber nah inisterien zu ge-

ekenbanken“ an. ei der N fl. 1250 000,— betragen und chaffung von M 1 000 000,— Vorzugsaktien zuleßt worden. Es betcug nah der s ldi - war bestehend aus 44000 auf den zznhaber 120,— und 1000 auf den Fnhaber lautenden Nennwert? Die außerordentliche Generalver- 1927 hat zwe>s Verstärkung der Betriebsmittel die um bis zu einem Nennbetrag von RM 4 720 000,— daß die Erhöhung der staatlichen Ge-

ypot

000,— alsbald nah Erteilun während bezüglih der restlihen Aktien bis zu

e <tsrat im Einvernehmen mit dem Vorstande er-

mächtigt wurde, den Zeitpunkt der Ausgabe

der Erhöhungsbeshluß bezüglich dieser bis RM 1 000 000,— nit bis 31.

Zage vor dem ESinrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. E

alls

zu bestimmen; es soll jedo, ärz

1928 zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet ijt, die Kapitalerhöhung

in Höhe des nicht eingezahlten Betrags als ge

Nach Genehmigung durch den Reichsrat ist die Erhöhun

auf zunächst RM 9 005 000,— am 27. Furti

getragen worden. Die nom. RM 83 720 000, jun

sprechend der von der außerordentlihen G teilten Ermächtigung unter Ausschluß des ges von einer untex der Führung der Firma

$eorg Hau> & Sohn,

\cheitert gelten.

des Aktienkapitals

1927 in das Handelsregister ein-

e Stammaktien wurden ent- rets er-

ts der Aktionäre

hier, stehenden

eneralversammlun etlichen Bezugsre

Bankgruppe zum Kurse von 125 % übernommen mit der Verpflichtung, hier von RM 3 520 000,— zum gleichen EME dergestalt den Aktionaren Gen, e

daß auf 5 Stü>k alte Stammaktien im

9 neue Aktien im Nennbetrage von zusammen RBV 4 eihnern der neuen Aktien zu tragen war.

Börsenumsaßsteuer von den überschießenden RM 2 Ausgabe gelangten Aktien, die ab 1. Fanuar

nnbetrage von zusammen R

900 000,— verblieben der Bankgruppe.

600, 400,— entfielen, wobei die Die Die neuen zur

1927 an dem Gewinne der Gesell-

[haf teilnehmen, sind inzwischen voll eingezahlt. Das Agio fließt nah Abzug

er Kosten

der in der Hand eines Fahre 1923 erfolgten worben ist.

Konsortiums

Die Stü>elung der neu auszugebenden

Stammaktien war von der oben mit 200 bzw. 1200 Stü> Aktien im mit 17 600 Stü> Aktien im Nennwert von je der Vorstand na<h Durchführung der langen der alten Aktionäre an Stelle von 5

zwei neuen Aktien zu je RM 200,— eine neue Aktie zu R Dieses Verlangen is in 1717 Fällen gestellt worden, so daß Stammaktien zu R

8585 Stü> alter eingezogener

gebunden gewesenen Kapitalerhöhung îm

Kapitalerhöhung ermächtigt, au

der Kapitalerhöhung der geseßlichen Reserve zu, der bereits der Erlós

Aktien aus der im eshäftsjahr 1926 zugeführt

auf den Fnhaber sautenden

erwähnten Generalver ammlung vorgesehen Nennwerte von je RI

1000,—, im übrigen Gleichzeitig war aber f Vero alten E As je RM 120,— und

M 1000,— auszugeben. an Stelle von M - 120,— und 3434 Stü

RM 200,—.

nicht ausgegebener neuer Stammaktien zu RM 200,— 1717 Stü> neue Stamm-

aktien zu RM 1000,— ausgegeben wurden.

gezahlte Aktienkapital von RM 9 005 000,—

44 000 Stü> Stammaktien, lautend über NRNM 44 000 (Lit. A—H) ; hier von ab die vorste S E e e u 6

35415 Stück ..

14 166 Stü Stammaktien lautend * fiber RM 200

Me 1—14100 L 1917 Stü>k Stammaktien lautend üb Nr. 1—1917 Lit. T 1000 Stü> Vorzugsaktien Nr. 1—1000 .

Jnfolgedessen ist das voll ein- nunmehr wie folgt eingeteilt inz 120 Nr. 1 bis i

nom. NM 5 280 000

NM 1 030 200 nom. NM 4 249 800

nom. NM 2 833 200 nom. NM 1 917 000

in Sa. nom. RM 9 005 000

er RM 1000

lautend ‘über RNM 5

Die entspre<hende Aenderung des Worlauts des Art. 2 Abs. 1 des Statuts ist vom Reichsrat am 21. Fuli 1927 genehmigt.

Die alten Aktien sind sämtlih zum H der Frankfurter Börse zugelassen und liefer Umtausch zurü>gekommenen Stammaktien der Lit. I treten.

Die neuen Stammaktien lauten E milierte Unterschrift je zweier Mitglieder

ferner die eigenhändige Interschrift eines Kontrollb é n Ei Aktiea sind mit Gewinnanteilshein Nr. 65

Die neuen

Seite des Aktienbuches. versehen.

bis 74 und Erneuerungsschein hein Nr. 65 anhaften.

Das Stimmrecht wird nah Aktienbe re<ts na< Art. 2 Abs. 3 des Statuts -— ge altie von RM 200,— fünf fünfundzwanzig Stimmen,

sol<zen Fällen stehen 225 000 Stimmen der Vorzugsaktien gegenüber. Die Borzugsakti siehende Kreise begeben und sollen nicht in dem jährlihen Reingewinn der Gesellschast

mehr als 10 % verteilt

aktien die auf sie geleisteten Einzahlungen

des Geschäftsjahres, in dem

Der Aufsichtsrat besteht äus mindest lung erwählten Mitgliedern, z. Zt, aus

gart; Carl Graf von e Erba Cer, ax von Gruneliu urt a. M.; Dr. Wilhelm in Frankfurt a. M. und

erdinand Kalle in star

Richard Zieger, Der Vorstand, dessen Mitglieder vom

und Rudolf Haug (stellv.), Ableben am 30. Mai 1927 Zum Treuhänder ist von der Auf

in Franffurt a. M

Die Generalversammlun

E

Sodann sind nah Berücksichtigung der Ansp

oder Rü>lagen aus dem Rein Betrag kommen in Abzu keine außerordentlichen Rü>lagen bes ießt, im ersteren Falle), die vertrag8mäßige | icn. an Beamte; eneralversammlung. Das

Die Generalver hat na

ammlung

des Jahres stattzufinden. Die Berufung de die Direktion odex den Aufsichtsrat. rt werden wenigsiens zwei Wo Frankfurter Zeitun bekanntgemacht. Bekanntmachungen der Gesellschaft

und in der Frankfurter Zeitung zu erfolge

Stüc>e, welche vernichtet

Stimmen und jede i Das Stimmrecht erhöht si< für die ouf den zehnfahen Betrag bei Beschlußfassung über die Besczun rats, Aenderung des Gesellschaftsvertrags und As Der

cine Dividende von mindestens 6 %; fe erhöht

k werden, um se<s M Dividendensaßzes mit dem Recht auf Nachzahlu Falle der Liquidation der Gesellschast erhalten die

rüdständige Gewinuanteilbeträge und ein Aufgeld von 15 % S An dem weiteren Gesellschastsvermögen habey die Vorzugsaktien keinen Anteil,

furt a. M., Vorsitzender; Kommerzienrat Dr. Georg Drechsel-Deuffstettea, Exz., in Durchlaucht, in Schönberg; in Frankfurt a. M.; Hans Heinri Ae in

dem Betriebsrat sind in den Aufsichtsrat entsendet die Bankbeamte in Frankfurt a. M.

urzeit aus den Herren Fustizrat Dr. Hermann i T Lrankfurt a. M. Außerdem hatte bis zu seinem

err Regierungsrat tho Rahde dem Vorstand angehört, fi tsbehörde Herr Notar Max Ne

bestellt, zum stellvertretenden Treuhänder Herr

fann eine andere Regelung tr er gescblihe Reservefonds den zehnten Teil des Grundkapital8 U

Generalversammlungsbes<hluß vom bö. Mat 1927 inner

n vorher im Deuts

andel und zur amtlichen Notiz bei bar, mit Ausnahme der dur< den find und an deren Stelle

den Juhaber; sie tragen die faksi-

es Au si tsrats und des Vorstands,

eamten und den Eintrag der Zurzeit muß der Gewinnanteil-

trägen ausgeübt, jede Stammaktie

von RM 1209,— und jede Vorzugsaïltie leßtere unbeschadet des höheren Stimnut-

währt drei Stimmen, jede Stamms Stammaïlie von RM 1009,— Vorzugsaktien des Aufsichts- esellschaft. {Fn Stammaktien 30 000 Stimmen der en sind an der Verwaltung nahes den Verkehr gebracht werden; von erhalten sie vor den Stammaktien sis, falls auf die Stammaktien el des harüber hinausgehenden ug für etwaige Fehljahre. Jm

zorzugsafkftien vor den Stamvis zuzügli<h 6 % Zinsen vom Begic.n

die Gesellschaft in Liquidation getreten ist, etwa

ihres Nennwertes.

en Herren: Otto Hau> in Frank- von Doertenbach in Stutt- München; Alexander Fürst uld in Mannheim; ranke» eler

¿ns neun von der baut in Frank

Ludwig

Frankfurt a. M.; Moriß von

ranklin Oppenheimer in Frankfurt a. M.

Herren Karl Sattler und

Au ero! gewählt werden, besteht äünther, Anton Ahrens (stellv.)

aus

h. Fustizrat Carl Volt, beide

treffen, wenn iberschreitet. Vorzug3aktionäre 4 % des

Von dem jährlichen Reingewinn ist der zehnte Teil in die treffen, eins

rüche der

Grundkapitals als Dividende an die Aktionäre zu verteilen und hierauf die etiva von der Generalversammlung beschlossenen außerordentlichen Abschreibungen ewinn zu entnehmen. die ane Tantieme des Aufsichtsrats (wenn er

Von dem verbleibenden

10 %, nah außerordentlichen Rü-

lagen 15 % des verbleibenden etragen einesfalls mehr als die 10 %! antieme iber die Verwendung des Restbetrages beschließt die

g L Ee ist das Kalenderjahr.

des Vorstands und die Ver-

dem vom Reichsrat genehmigten lb der ersten se<hs8 Monate r Generalversammlung erfolgt dur< und Zeit der Generalversammlung en Reichsanzeiger und in der

haben im Deutschen Reichsanzeiger U.

(Fortsezung auf der folgenden Seite.)