1927 / 215 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Stettin. [51898] Fn das Handelsregister B ist heute bei Nr. 552 (Firma „„Hochofenwerk Lübeck, Aktiengesellschaft Zweig- niederlassung Hütte Kraft Stolzetni- hagen - Kraßwieck“ in Stolzenhagen Krabwieck) eingetragen; Die dem Be triebsdirektor Bruno von Kügelgen er- teilte Gesamtprokura ist auf den Betrieb der Hauptniederlassung beschränkt. Amtsgericht Stettin, 31. August 1927.

Stettin, [51896] Fn das Handelsregister B ist heute bei Nr. 89 (Firma „Nandower Kleiit- bahn-Actiengesellschaft““ in Stolzen- burg) eingetragen: Durch Beschluß der (Generalversammlung vom 28, Funi 1927 ift § 1 des Gesellschaftsvertrags, betreffend Siy und Gegenstand des Unternehmens, geändert. Der Sih ist nah Stettin verlegt. Gegenstand des Unternehmens ist der Bau und Betrieb von Kleinbahnen, der dazu gehörigen Nebenbetriebe und die Einrichtung und der Betrieb von Kraftverkehrslinien nah Maßgabe der von der zuständigen Behörde ausgestellten Genehmigungs- urkunden. Amtsgericht Stettin, 2. September 1927. Steltin. [51897] Fn das Handelsregister B ist heute bei Nr. 333 (Firma „Feldmühle, PBapier- und Zellstoffwerke Aktien- gesellschaft““ in Scholwin mit Zweig- niederlassung in Stettin) eingetragen: Dem Direktor Paul Benzinger in Scholwin ist mit der Maßgabe Prokura erteilt, daß erx berechtigt ist, die Gesell- schaft gemeinschaftlich mit einem Vor- standsmitglied zu vertreten. Anitsgericht Stettin, 2. September 1927. Sictiin. [51899] Jun das Handelsregister B ist heute bei Nx. 595 (Firma „Adolf Bokranz «& Co. G. m. b, H.“ in Stettin) ein- getragen: Walter E. Scharff ist nicht mehr Geschäftsführer. Der Kaufmann cFriedrich Wilhelm Menzel in Stettin ist zum Geschäftsführer bestellt. Amtsgericht Stettin, 2, September 1927.

Steitin, [51892] Fn das Handelsregister A ist heute

bei Nr. 259 (Firma „Kanneunberg «&

Haase“ in Stettin) eingetragen: Die

Prokura des Alfred Niedergesäß ist

erloschen,

Amtsgericht Stettin, 3. September 1927.

Sioddin, [51893] Jn das Handelsregister A ist heute bei Nr. 2029 (Firma „Carl Lembke“ in Stettin) eingetragen: Dex Kaufmann Werner Lembke in Stettin ist in das Geschäft als persönlich haftender Geseil- \chaftex eingetreten. Die hierdurch ent- Ttandene offene Handelsgesellshaft hat am 1. Januar 1927 begonnen. Die Prokura der Jda Lembke, geb. Kuhl, und des Werner Lembke ist crloschen. Amtsgericht Stettin, 3. September 1927, Siettin. [51894] Jn das Handelsregister A ist heute bei Nr. 3390 (Firma „„Baltisch-Eng- lisches Schiffsfrachten-Kontor H. A. Edmund Köhlmoos““ in Stettin) ein- getragen: Das Geschaft ist an den Kaufmann Wernex H. Dittberner in Stettin und den Kapitän Friy Gerntholz in Stettin veräußert. Die entstandene offene Handelsgesellschaft hat am 1. Funi 1927 begonnen. Der Uebergang der im Betriebe des Geschäfts begründeten Forderungen und Verbindlichkeiten auf die Gesellschaft ist ausgeschlossen. Die Prokura des Werner Dittberner ist er- loshen. Die Firma i} geändert in „„Baltisch-Englisches Schiffsfrachtei- Kontor Dittberner & Co0o.“‘. Amtsgericht Stettin, 5. September 1927.

Steitin, [51895] Jun das Handelsregister A ist heute unter Nr. 3491 die Firma „Stettiner JFsolierwerk Robert Lange“ in Stettin und als deren Fnhaber der Ssoliermonteur Robert Lange in Stettin eingetrag2n. Amtsgericht Stettin, 5. September 1927.

Stettin. [51900] Jn das Handelsregister B ist heute

bei Nr. 707 (Firma „„Land- und Judu-

striebedarf G. m. b. H. Scholle «&

Co.“ in Stettin) eingetragen: Die

Firma ist erloschen.

Amtsgericht Stettin, 5. September 1927.

Sdicetdiin. [51901] Jn das Handelsregister B i} heute bei Nr. 813 (Firma „Einar Petersen G. m. b. H.“ in Stettin) eingetragen: DurchGesellschaftsbeshluß vom 29.August 1925 ist die Gesellschaft aufgelöst, Als Liquidator ist der Kaufmann Hermann Böttcher in Stettin bestellt. Amtsgericht Stettin, 5. September 1927.

Sdietdlin, | {51902] Jn das Handelsregister B ist heute bei Nr. 968 (Firma „Transportkontor der Nheinisch - Westfälischen Eifen- Industrie A. Kinkel Afktien-Gesell- schaft Zweigniederlassung Stettin““) eingetragen: Der Kaufmann Wilhelm Kirchner in Hamburg ist zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. Amtsgericht Stettin, 5. September 1927.

Suhl, [51904] Fu unser Handelsregister ist heute in

Abteilung A bei der unter Nummer neen Firma Fr. goste in Suhl eingetragen worden: ie Firma o erloschen.

mtsgeriht Suhl, den 26. August 1927.

Fun unser Handelsregister Abteilung A ist heute eingetragen worden:

1, bei der Firma Karl San Langerfeld, Zweigniederlassung | Großburschla: Die Fabrikanten Karl | Sandweg junior in Barmen-Langerfeld | und Adolf Sandweg in | in die Gesellschaft als persönlich haftende | Gesellschaster eingetreten

2, bei den "Firmen: a) Wilhelm Hüdig, Treffurt, b) Zigarrenfabrik „Hansa“ Eduard Busse, Großburschla (Werra): Die Firma ist erloschen.

Treffurt, den 2. September 1927.

Amtsgeri{ht

Treffurt, [51905] ?

diveg & |

20UN,

Schwelm sind

Uetersen, [51906]

Eintragung in das Handelsregister B Nr. 2 bei der Firma Alsen'she Port- land-Cement-Fabriken, Hamburg, mit einer Zweigniederlassung: Moorrege, am 24, August 1927:

Gesamtprokura ist erteilt an Heinrich Wilhelm (Willi) Diedrih Harneik und Franz Georg Mülder.

Amtsgericht Uetersen

Waldenburg, Schles, [51907] Jn unser Handel3register Abt. B Nr. 117 ist bei der Firma Gemein- nüßige LWWohunungsfürforge oes Waldenburger Mieterschußtzver- bandes G. m. b. §., Waldenburg, Schl, am 2. September 1927 ein- getragen worden: Den Gegenstand des Unternehmens bildet die Errichtung von Kleinwohnungen zwecks Beschaffung derselben ausschließlich für diejenigen Baubeteiligten der Gemeinnüßigen Wohnungsfürsorge, die minderbemittelt sind, Durch Beschluß der Gesellschafter vont 9. 8, 1927 ist der § 2 des Gesell schaftsvertrags geändert worden. § 9 des Gesellschaftsvertrags ist in Weg- fall gekommen. Amtsgericht Walden- burg, Schl. W aldaetut, Handelsregistereintrag B O.-B3. 48: Firma „Mechanische Seidenweberei Strittmatt Gesellschaft mit beschränkter Haftung“, Siß: Strittmatt (Amt Wald83- hut). Gegenstand des Unternehmens ist Vau, Einrichtung und Betrieb einer mechanischen Seidenweberei. Stamms- kapital 56 000 RM, Geschäftsführer: Arnold Kündig, Fabrikant 1m Wallen- wil (Schweiz), Felix Goldmann, Kauf- mann în Zürich 2, Arnold Landold, Kaufmann in Zürich 1. Gesellschafts- vertrag vom 13. Juli 1927, rFeder Ge- schäftsführer hat das Recht der Allein- vertretung. Weiter wird veröffentlicht: Als Einlage in Höhe der Stammeinlage von 16 000 RM werden in die Gesell- haft eingebraht vom Gesellschafter Urnold Kündig 24 Webstühle mit Schaftmaschine und Kettbaumgestellen sowie eine Windmaschine à 50 Hasspeln. Waldshut, den 6. September 1927, Bad. Amtsgericht,

[51908]

[51940]

Fn das Handelsregister A ist heute

bei der unter Nr. 107 eingetragenen

Firma Erstes Sächs. Versand Magazin Saxonia {Faklolb f

Zeiúz.

Lewy, Zeiß, folgendes eingetragen worden: Die Firma ist er- loschen. Zeiß, den 6. September 1927. Amtsgericht, Zeilz., [51909] Jun das Handelsregister A ist heute bei der unter Nr. 370 eingetragenen Firm Sächsische Metallwarenfabrik F. Lewy & Co. in Zeiß folgendes ein- getragen worden: Die Firma ist er- loschen. Zeiß, den 6. September 1927. Amtsgericht,

Zittau. [51911]

Ju das hiesige Handelsregister ist folgendes eingetragen worden:

1. am 5. 9, 1927 auf Blatt 1698, betr. die Firma Kurt Gotthelf Betriebsstoff- Gesellschaft in Zittau: Die Firma ist erloschen.

2, am 6. 9. 1927 auf Blatt 1222, betr. die Firma Papierhülsen- und Spulen- fabrik Gesellshaft mit beschränkter Haf- tung in Eckartsberg b. Zittau: Prokura ist exteilt dexr Kaufmannsehefrau Frieda Elisabeth Fritsche, geb. Schneider, in Eckartsberg b. Zittau.

3, am 7. 9. 1927 auf Blatt 1737, betr. die Firma Gertrud Fiedler Schnuren- fabrikation in Zittau: Der Kaufmann Karl Erwin Fiedler in Zittau 1 als persönlich haftender Gesellschafter in das See S clel eingetreten. Die offene Handelsge]ellshaft hat am 1, Sep- tember 1927 begonnen. Die Firma lautet künftig: G. Fiedler & Co. Amtsgericht Zittau, 8. September 1927. Zwenkau, [51912]

Auf Blatt 109 des Handelsregisters ist heute das Erlöschen der Firma Bern- hard Diebe in Zwenkau eingetragen ivorden.

Amtsgericht Zwenkau, 6. September 1927,

Zwickau, Sachsen. [51913]

Jn das Handelsregister ist heute auf Blatt 1372, betr. die Firma Wilkauer Papierwarenfabrik Anton Erler in Wilkau, eingetragen worden: Die Ge- sellshafter Anton Erler und Artur Rudolf Erler sind ausgeschieden. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Der Kauf- mann Alban Oswald Bretschneider in Wilkau ist Fnhaber. Die Prokura des Kaufmanns Paul Oskar Suschke ist erloschen.

| verein

Amtsgericht Zwickau, 8. September 1927,

3. Vereinsregiffer.

Gieiwitz. [92352]

In unfer Vereinsregister ist beute unter Nr 89 der Vaterländische Frauen- Verein vom Noten Kreuz Zweig- Laband, Laband, eingetragen worden. Die Satzung ist am 17. De- zember 1924 errichtet. Bei der Be\chluß- fassung des Vorstands gibt die Stimme der Borsißenden bei Stimmengleichheit den Ausschlag. Vorstand: Frau Hütten- direktor Margarete Gash, Frau Ober- meister Anna Buchwald, Frl. Hütten- beamtin Margarete Bannowbky, Frl. Spiel\chullehrerin Else Jmiolczyk, sämtlich in Laband. Amtsgericht Gleiwitz, den 2, Ceptember 1927.

4. Genofsenschafts- register.

EBassum, [51988] n das Genossenschaftsregister ist bei der Genossenschaft Landwirtschaftliche Ein- und Verkaufsgenossenschaft Harp- stedt, e. G. m. u. H. in Havpstedt (Nr. 17 des Registers) am 15. August 1927 fol- gendes eingetragen worden: Der Hof- besißer Heinrih Huntemann in Prinz- höfte it aus dem Vorstand aus- geschieden. An seine Stelle ist Fohann Warfelnmuaann in Prinzhöfte getreten. Amtsgericht Bassum, 30. 8. 1927.

EB r ÜiSSOW., [51989] Die unter Nr. 41 des Tramper Spar- und Darlehnskassenvereins e. G. m. u. H. eingetragenen Landwirte Adolf Klein, Otto Winter und Friedrih Störmer sind niht Vorstandsmitglieder, sondern Aufsichtsratsmitglieder. Vorstands mit- glieder sind die Landwirte Wilhelm Reineke, Paul“ Krienke und. Berthold Faedckel, samtlih in Trampe. Brüssow, den 22. August 1927. Amtsgericht Guben, [51992]

In unser Genossenschaftsregister ift bei der unter Nr. 8 eingetragenen Landbund Ein- und Verkaufsgenossen=- schaft Guben e. G. m. b. H. in Guben folgendes eingetragen worden:

Durch Beschluß der Generalversamm- lung vom 17. Januar 1927 ist der § 45 der Sabßungen (Höchstzahl der Ge- schäftsanteile) geändert worden,

Guben, den 30. August 1927.

Das Amft3gericht,

Osterwicck, Harz. [51996]

Bei der im hiesigen Genossenschafts- register unter Nr. 9 eingetragenen Ländlichen Spar- und Darlehnskasse Abenrode e. G. m. b. H.- in Abbenrode ist folgendes eingetragen:

Die Haftsumme ist auf 200 RM laut Beschluß der Generalversammlung vom 19, April 1927 erhöht worden.

Osterwieck a. H., den, 24. August 1927.

Das Amtsgericht. Abt, 3.

Steinau, Oder, [51997] Bei der in unserem Genossenschafts- register unter Nr. 11 b eingetragenen Kreis-Elektrizitätsgenossenshaft Steinau (Oder) ist heute eingetragen worden:

8 20 des Statuts ist durch Beschluß der Generalversammlung vom 19. Mai 1927 hinsichtlih der Wahl des Aufsichts- rats geändert; diese erfolgt jeßt auf drei Fahre.

Amtsgeriht Steinau (Oder), den 5. September 1927. Templin, [51998]

Bei der Elektrizitäts- und Maschinen- genossenschaft Suckow, eingetragenen Ge- nossenschaft mit beschränkter Haftpflicht (Nr. 40), ist heute folgendes in das Ge- nofensMatsreglter eingetragen:

Die Genossenschaft ist durch Beschluß der Generalversammlung vom 5./18, Fuli 1927 aufgelöst. Die bisherigen Vor- standsmitglieder sind Liquidatoren.

Templin, den 23. August 1927.

Das Amtsgericht. Vilbel, [51999]

Jn unsex Genossenschaftsregister wurde beute bei der Sipar- und Darlehenskasse e. G. m. b. H.,, Nieder Erlenbach, ein- geiragen:

An Stelle des durch Tod aus- geschiedenen Wilhelm Ullmann ist Martin Stelz in Vilbel als weiterer Liquidator bestellt.

Vilbel, den 3. September 1927. Hessisches Amtsgericht, Wilhelmshaven. [52000] Jn das Genossenschaftsregister ist am 2. 8. 1927 unter Nr. 24 bei dem Be- amten-Wirtschaftsverein für das Jade- gebiet, e. G. m, b. H. in Wilhelmshaven

eingetragen worden:

Die Genossenschaft ist durch Beschluß derx Generalversammlung vom 25. Fulî 1927 qufgelöst.

Wilhelmshaven, den 5. September 1927,

Das Amtsgericht.

Witten. [52001] Jn unsev Genossenschaftsregister Nr. 40 ist am 31. 8. 1927 bei dem Bauverein Eigenhaus Bommern, eingetragene Ge- nossenschaft mit beschränkter Haftpflicht in Bommern, eingetragen: Die Ge- nossenschaft ist durch Beschluß der Gene- ralverjammlung vom 29. 5. 1927 auf- gelöst. Steuersekretär Rudolf Wils- haus und Oberpostsekretär W. Wende in Bommern sind Liquidatoren. Amtsgericht Witten.

5. Musterregister.

(Die ausländischen "Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) Annaberg, Erzgeb, [52354]

Im hiesigen Musterregister ist ein- getragen worden :

Nr. 3103, Firma Friß Paffrath in Annaberg, ein verfiegeltes Paket, ent- haltend 4 Muster von handgearbeiteten Posamentenmotiven, Fabriknummern 42136 bis 42138 und 42140, plastische Erzeug- nisse, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 4. August 1927, vormittags 11 Uhr.

Nr. 3104. Firma Franz Friderici in Annaberg, ein verfiegeltes Paket, ent- haltend 11 Muster von Schirmbehängen in Form von Puppen- und Tierköpfen, Fabriknummern %001, 5002 a; 5002b, 5003 bis 595010, plastishe Erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 7. August 1927, vormittags 12 Uhr

Nr. 3105. Firma Langer & Beyreuther in Cranzahl, ein plombiertes Paket, ent- haltend 3 Muster von Hutlißen aus Maglina in Verbindung mit Kunstseiden- lacet und Effektgarn. Fabriknummern 9, 24 und 25a, Flächenerzeugnisse, Schußtz- frist 3 Jahre, angemeldet am 20. August 1927, vormittags 105 Uhr.

Amtsgericht Annaberg, am 10, September 1927. Miinchen. [52355]

In das Musterregister wurde eingetragen :

1, Unter Nr. 3318. J. von Heckel, Blumenfabrik in München, 25 Muster in künstlihen Blumen, Gesch.-Nrn. 07968, mit 07972, 07978, 07979, 05440, 05441, 14229 14227, 00417, 14230 09408 05406, 35645, 35649, 35651, 35650, 35644, 35646, 14233, 14234, 14235, 14237, versiegelt, Muster tür plastische Erzeugnisse, Schubtfrift drei Jahre, ange- meldet am 2. August 1927, vormittags L N:

2, unter Nr. 3319. Josef Friedrich Schmidt in München, ein Muster eines Kastens für Spiele oder dergl., Gesch.-Nr. 1001, versiegelt, Muster für plastische Er- zeugnisse, Schußfrist drei Jahre, ange- meldet am 4. August 1927, vormittags 9 Uhr 45 Min.

3. unter Nr. 3320. Wilhelm Volk- mann, Bildhauer in München, ein Muster eines Beleuchtungskörpers (Licht- fealeratlantik), Gejch.-Nr. 1, ofen, Muster für plastilGe Erzeuguisse, Schußfrist dret Jahre, angemeldet am 20. August 1927, vormittags 9 Uhr 15 Min.

4. unter Nr. 3147. Barbarino & Kilv Otto Pfaeffle Aktiengellschaft in München, Schußfrist verlängert auf weitere sieben Jahre.

München, den 1. September 1927.

Amtsgericht.

ERCÎmerz. [52356] In Unser. Mustrerregiiter 0 unter Nr. 76 und 77 für die Kommanditgesell- \chaft Krystallglas - Hüttenwerke Nüdcters F. Rohrbach & Carl Böhme in Nüdckers eingetragen worden: ein versiegelter Ums- \{chlag, enthalten» 31 Zeichnungen, und zwar: 1 Vase 1579, 1 Vase 1570, 1 Vase 1569, 1 Vase 1572, 1 Vase 1573, 1 Vase 1574, 1 Vase 1575, 1 Vase 1578, 1 Vase 1580, 1 Ziershale 1581, 1 Vase 1582, 1 Vase 1583, 1 Vase 1584, 1 Vase 1589, 1 Vase 1586, 1 Vase 1587, 1 Vase 1588/1, 1 Vase 1588/11, 1 Vase 1589, 1 Vase 1590, 1 Vase 1591, 1 Vase 1592/1, 1 Vase 1592/11, 1 Vase 1593, 1 Vase 1595, 1 Vase 1598, 1 Vase 1599, 1 Vase 1600, 1 Vase 1601, J] Vase 1608, 1 Vase 1636: ein ver- fiegelter Umschlag, enthaltend 30 Zeich- nungen, und zwar: 1 Vase 1660, 1 Vase 1670, 1 Vase 1671, 1 Vase 1671 mit Grabur, 1. Vase 1672, 1 Vase 1226, 1 Geschenkshälchen 1566, 1 Brotkorb Ph. 1567, 1 Brotkorb Würzburg 1567, 1 Brotkorb Potsdam 1567, 1 Broikorb Blücher 1568, 1 Obstschale Blücher 1206, 1 Fruchtshale 1628, 1 Fruchtschale 1639, 1 Fruchtshale 1631, 1 Frucht|chale 1633, 1 Fruchtshale 1634, 1 Aufsatz 2 teilig 1665, 1 Gebädschale 1618, 1 Bahnbürsten- \ständer 1669 Potsdam, 1 Zahnbürsten- \tänder 1669 Dresden, 1 Zahnbürstenständer 1669 Blücher, 1 Körbchen 1623, 1 Bonbon- dose 1624, 1 Saftkrug 1E€21, 1 Karaffe 1622, 1 Aschenschale 1246, 1 Ashenschale 1248, 1 Aschenschale 1249, 1 Aschenschale 1250 Blücher, der Schut, erstreckt si auf den Schliff und die Gravur für fämtlihe Serviceteile, auf die Formen, auf weißes und farbiges, wie auh auf Preßglas, Flächenerzeugnisse und plastische Erzeugnisse, Schußfrist 3 Fahre, ange- meldet am 1. September 1927, vorm. 8 Uhr. (M.-N. 76/77.)

Amtsgericht.

Reinerz, den 2. 9. 1927. Waldenburg, Sachsen. [52357]

In das Musterregister ist eingetragen:

Nr. 86. Firma Heinrich Haase in Callenberg, 2 versiegelte Pakete, ent- haltend 99 Muster als Ausführungs- beispiele für Phantasiedamenstrümpfe, Herrensportstvzen sowie Kindersöckchen, Fabriknummern, Phantasiedamenstrümpfe Nrn. 7032, 7033, 7034, 7035, 7036, 7038, 7039, 7040, 7041, Herrensportstußgen Irn. 7028, 7024, 702%, 7026, 7027, 7029, 7030, 7031, 7037, Kindersöck{hen Nrn. 3300. S90L 39902, 9004, 0003, 2808, 8099 3360, -98301) 3362, 3904/8900, 3307, 9868, 9309 330, 3311, 9372 8010, 0004 D010, Do DOC0, 3009; 3981, 3082: 9993, 3384 3380. 38380, D080, 0088, 0089, 8990, 3391, 33983 3394, 3397, 3398, 3399, 3348, Flächen- erzeugnis, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 2. September 1927, nachmittags 5 Uhr 15 Min.

Sächsisches Amtsgericht Waldenburg,

den 7. September 1927,

Zittam. [52010]

In das hiesige Musterregister ist am

7, 9, 1927 eingetragen worden: Nr. 1789. Mechanische Weberei A. G. in Zittau, ein mit Bindfaden verischnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. vers \{chlossenes Paket Nr. 35 mit 50 Mustern von bestickten Damenkleiderstoffen in Wolle, Baumwolle, Baumwolle m/Kunsts- seide und Bastseide mit Kunstjeide und Metallfaden bestickt, Fabriknummern 3231, 34—53, 55—67, 3269—77, 3382—85, 2405 19 21

Nr. 1790. Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden verschnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. verschlossenes Paket Ir. 36 mit 40 Mustern von bedruckten Damenkleiderstoffen in Wolle, Baumwolle, Baumwolle mit Kunstseide und Bastseide, Fabriknummern 1864, 65, 67—T76, 78—96, 1897—1905.

Nr. 1791, Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden vershnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. vershlossenes Paket Ir. 37 mit 50 Mustern von Damens- tleiderstoffen in Wolle, Halbwolle, Seide und Baumwolle m/Kunstseide, Fabriks nummern 40451, 488, 485, 659—661, 406695 702, 706, 708.

Nr. 1792. Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden vershnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. verschlossenes Paket Nr. 38 mit 50 Mustern von Damen- Éleiderstoffen in Wolle, Halbwolle, Baum- wolle, Baumwolle m/Kunstseide, Fabrik= nummern 40709—722, (129—733, 40737 bis 763.

Nr. 1793, Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden vecschnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. vershlossenes Paket Nr. 39 mit 51 Mustern von Damen- fleiderstoffen in Wolle, Halbwolle, Baum= wolle, Baumwolle m/Kunstseide, Fabrikt« nummern 40764—72, 75—98, 801—807, 40808— 814, 821—24,

Nr. 1794. Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden verschnürtes und mit dem Firmensiegel M. W. vers{chlossenes Paket Nr. 40 mit 47 Mustern von Damen- kleiderstoffen in Wolle, Halbwolle, Baums- wolle, Baumwolle m/Kunst|eide, Fabrik- nummern 40825—841, 845—47, 40849 bis 52, 854—876.

Nr. 1795, Dieselbe Firma, ein mit Bindfaden - vershnüries und mit dem Firmensiegel M. W. vers{lossenes Paket Nr. 41 mit 11 Mustern von bestickten Damenlkleiderstoffen in Wolle, Baum- wolle, Baumwolle m/Kunstseide und Basts- seide mit Kunstseide und Metallfaden ge- stickt, Fabriknummern 3422—25, 3442 bis 45, 3451—53.

Sämtliche Muster find Flächenerzeitg=- nisse, Schußfrist dret Jahre, angemeldet am 7. September 1927, vormittags T,150 UPL:

Amtsgericht Zittau, den 9. September 1927,

7. Konkurse und Geschäftsaufsicht.

Aachen. [52240] Veber das Vermögen der Kohlen=- handlung Lennarß & Co. Ges. m. b. H. zu Aachen, Lothringer Str. 65, ist am 9, Sept. 1927, mittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet worden, Verwalter ist der Rechtsanwalt Kern zu Aachen, Augustastraße. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 8. Okt. 1927, Ablauf der Anmeldefrist an dem=« selben Tage, Erste Gläubigerversamm= lung und allgemeiner Prüfungstermin! ant 18; Ot, 1927, vom, 11 Ube, Qt hiesiger Gerichts\telle. Aachen, den 9. September 1927. Amtsgericht. Abteilung 4,

e ——

Allsiedt, Helme, [52241]

Reber das Vermögen der Firma Ottomar Meyer in Allstedt, Inhaberin Witwe Emma Meyer in Allstedt, wird heute, am 9. September 1927, nahm. 4 Uhr, auf deren Antrag das Konkursverfahren eröffnet. Der Finanzobersekretär i. N. Valentin Grobe in Allstedt wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforde- rungen find bis zum 1. November 1927 bei dem Geriht anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Bet behaltung des ernannten oder die Wahk eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\{husses und eintretendenfalls über die in § 132 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf 15. November 1927, vorm 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Termin anberaumt. Allen Personen, welhe eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Besiy haben oder zur Konkursmasse etwas s{uldig Me wird aufgegeben, nichts an den Gere n\{uldner zu verabfolgen oder zu leisten, au die Vers pflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus der Sache abgesonderte Be- friedigung in Anspruch nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 1. November 1927 Anzeige zu machen.

Allstedt, den 9. September 1927,

Thür. Amtsgericht in Allstedt.

__ Verantwortliher Schriftleiter Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verantwortlich für den Anzeigenteil Nechnungsdirektor Mengering, Berlin, Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin.

Druck der Preußishen Deuerei- und Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin ilhelmstraße 32.

Deutscher Reichsanzeiger

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlich 9,— Neichsmark, Alle Pofianstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbsiabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,39 Neichsmarkli,

Fernspreher: Zentrum 1573.

ITr. 215. Neichsbankgirokonto. Berlin, Mittwoch, den 14. Septemb

er, abends.

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neichsmarkl, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neihsmarkl.

Anzeigen nimmt an

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

PBostscheckkonto: Verclín 41821, Í 92 7 e R m P]

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

JFuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Verordnung zur weiteren Durchführung des Aufwertungsgeseßes und zur Durchführung des Geseßes vom 9. Juli 1927.

Bekanntmachung über den Londoner Goldpreis.

Amtliches. Deutsches Nei ch.

BEL0LonUËÊtg

zur weiteren Durchführung des Aufwertungsgeseßes und zur Durhführung des Geseßes vom 9. Juli 1927.

Vom 12. September 1927.

Auf Grund der §8 50 und 88 Abs. 2 des Aufwertungs- geseßes vom 16. Juli 1925 (RGBl. T S. 117) und des § 20 Abs. 2 Halbs. 1 des Geseßes über die Verzinsung aufgewerteter Hypotheken und ihre Umwandlung in Grundschulden sowie über Vorzugsrenten vom 9. Juli 1927 (RGBl. L S. 171) ver- ordnet die Reichsregierung : S

I. Durchführung des Aufwertung8geseßes.

S L,

Der’ Nachweis des Ecwerbsgrundes des Nechts bedarf für die Sintragung der Aufwertung im Grundbuh nicht der im § 29 der Grundbuchordnung vorgeschriebenen Form. Das gleiche gilt für die Voraus)eßzungen des § 3 Abs. 2 und des § 5 Abs. 2 des Auf- wertungsgeseßes.

S2,

Gibt der Eigentümer eine aufgewertete Hypothek, die er infolge des Verzichts des Gläubigers erworben hat 1168 Abs. 1 des Bürgerlichen Geteßbuchs) auf, fo ist die schung des Rechts auch dann zulälsig, wenn weder der Erwerb durch den Eigentümer noch der Aufwertungsbetrag eingetragen ist. Zur Löschung bedarf es nicht des Nachweises, - daß das Necht aufgewertet ist.

S0:

(1) Im Falle des §& 17 des Aufwertungêgeseßes wird auch dem früheren Gläubiger ein Hypotheken- oder Grundschuldbrief erteilt, wenn der ihm zustehende Aufwertungsbetrag 500 Goldmark * über- steigt. Dies gilt nicht, wenn die Erteilung des Briefs ausgeschlossen war: die Befugnis aus § 1116 Abs. 3 des Bürgerlichen Geseßbuchs bleibt unberührt.

(2) Ist abweichend von der Vorschrift in Abs. 1 dem früheren Gläubiger ein Brief nicht erteilt, so kann er die Erteilung des Briefs nachträglich verlangen.

8 4,

Gehören mebrere övffentlih-rechtlihe Kredit- oder Ablösungs- anstalten zu einem öffentlih-rechtlichen Verbande, so findet die Ver- ordnung über die Mobilisierung von Aufwertungshypotheken durch öffentlich-rechtlihe Kredit- und Ablösungsanstalten vom 13. Januar 1927 (NGBI. T S. 41) auch dann Anwendung, wenn die aufge- gewerteten Hypotheken von einer einzelnen Anstalt erworben, die Goldpfandbriese aber von dem Verbande ausgegeben werden. Das- selbe gilt für Grundschulden und Reallasten.

IT. Durchführung des Gesegzes vom 9. Juli 1927,

1. Erleichterung des Grundbuchverkehrs. § 9,

Soweit nicht in dieser Verordnung etwas anderes bestimmt ift, finden die zum Aufwertungsgesetz erlassenen Durhführungsverordnungen bei der Durchführung des Gejeges vom 9. Juli 1927 finngemäß An- wendung, Sind die geseßlichen Verzinsungsbedingungen abweichend von Art. T des Ge}eßzes vom 9. Juli 1927 im Grundbuch eingetragen, so findet eine Berichtigung des Grundbuchs nicht statt.

8 6.

Grundstückswert im Sinne der §8 12, 13 des Geseßes vom 9, Juli 1927 ift der berihtigte Wehrbeitrags8wert. § 7 Abs. 2 des Aufswertungsgesetzes findet entsprechende Anwendung,

O Lastet das aulgewertete Recht auf einem Grundstück, für das das Grundbuch noch nicht als angelegt gilt, so kann die oberste Landesbehörde anordnen, daß die Bestimmungen des Geseßes vom 9. Juli 1927 An- wendung finden und an Stelle des Nechts eine Grund|chuld im Sinne des Bürgerlichen Geseßbuchs eingetragen werden kann.

88.

It die Hypothek gemäß Art. [T des Geseßes vom 9. Juli 1927 oder § 7 diejer Verordnung in eine Grund\chuld umgewandelt, fo finden auf die Grundschuld und die Zusatzgrundschuld die Vorschriften der 88 9 bis 12 Anwendung.

8 9,

In Ansehung der Verzinélichkeit, des Zinssatzes, der Zahlungszeit, der Kündigung und des Zahlungsorts bleiben die für die Forderung geltenden Bestimmungen maßgebend.

& 10.

(1) Ueber die Grundichuld und die Zusaßgrundshuld wird ein Brief nur erteilt wenn die Erteilung des Briefs bei der Hypothek niht ausgeschlossen war. Artikel 6 der Durchiührungsverordnung zum Aufwertungsgeseß vom 29. November 1929 findet Anwendung.

einschließlich des Portos abgegeben.

(2) Sofern nicht die Erteilung eines neuen Briefes für die Grundschuld beantragt wird, ist die Umwandlung auf dem bisherigen Briefe zu vermerken und eine mit dem Briefe verbundene Schuld- urkunde abzutrennen. Für die Zusaßgrunds{chuld wird ein besonderer Brief erteilt. Die Erteilung des Briefes ist auf dem Briefe für die Grundschuld zu vermerken. Die Erteilung eines gemeinschaftlichen Grundschuldbriefes findet nicht statt.

S1

(1) Das Grundbuchamt hat jedem, der ein berechtigtes Interesse darlegt, aut Antrag eine Bescheinigung darüber zu erteilen, ob der Gläubiger die Umwandlung der Hypothek in eine Grund|chuld be- antragt hat. Die Be\cheinigung ist gebührentrei.

(2) Art. 126 Abs. 2 der Durhtührungsverordnung zum Auf- wertungsgeseß vom 29. November 1925 findet Anwendung.

8.12.

(1) Das Grundbuchamt hat den Antrag auf Umwandlung dem Eigentümer mitzuteilen. Für die Mitteilungen sind die Vorschriften der Zivilprozeßordnung über die Zustellung von Amts wegen maßgebend,

(2) Der Eigentümer kann sch noch bis zum Ablauf von dret Monaten seit der Zustellung der Mitteilung auf die für ihn gegebenen Härtevorschriften des Aufwertungsgeseßes berufen, soweit fh aus der Ümwandlung für ihn eine Mehrbelastung ergibt.

S113 (1) Die Anträge des Gläubigers gemäß 4, 5, 6, 10, 12, 13 des Geseßes vom 9. Juli 1927 bedürfen niht der im § 29 der Grundbuchordnung vorgeschriebenen Form. (2) Der Form des § 29 der Grundbuchordnung bedarf a) die Zustimmung des Eigentümers gemäß § 10 des Gesehes vom 9. Juli 1927, / b) die Zustimmung der Gläu biger der geschügten Rechte gemäß § 6 Abs. 1 Ziff. 3 des Gesetzes vom 9. Juli 1927,

2, Vorschriften für die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung. 8 14.

Zinsen, die nah § 1 des Geseßes vom 9. Juli 1927 geshuldet werden und auf die § 2 des Geseßes vom 9. Juli 1927 Anwendung findet, sind im Zwangsversteigerungsverfahren bei der Feststellung des geringsten Gebots nur insoweit zu berücsihtigen, als der Anspruch rechtzeitig angemeldet wird. Die Zinsbeträge brauchen nicht glaub- haft gemacht zu w erden.

g 15,

In den Teilungsplan ist der im § 14 genannte Zinsanspruch nur dann aufzunehmen, wenn er spätestens im Verteilungstermin angemeldet ist.

S 16:

War zur Zeit des Inkrafttretens des Geseyes v om 9. Juli 1927 ein Zwangsversteigekungsverfahren anhängig, fo gelten die Vorschriften der S8 17 bis 19. S 17

Die im § 14 vorgeschriebene Anmeldung kann noch erfolgen, \o- lange nicht der Beschluß über die Erteilung des Zuschlags rehts- kräftig geworden ist. f :

(1) Erfolgt die Anmeldung nah Schluß „der Versteigerung, fo hat das Gericht den Zuschlag zu versagen, es sei denn, daß entweder 1, der Versteigerungserlös nah Befriedigung des Anspruchs des betreibenden Gläubigers und der übrigen Rechte noch zur Befriedigung des Zinsanspruchs ausreicht oder , innerhalb einer Frist von zwei Wochen dem Gericht gegen- über der Ersteher sich zur Zahlung dec Zinsen bereit er- flärt oder ein Beteiligter in Höhe des Zinsanspruchs zu dessen Gunsten auf den ihm zufallenden Anteil am Ver- steigerungserlöje verzichtet; die Frist beginnt mit der Be- kanntmachung einer vom Gericht an den Ersteher und die Beteiligten zu rihtenden Aufforderung zur Erklärung. (2) Erklärt der Ersteher si{ch zur Zahlung der Zinsen bereit, fo erhöht sich“das Meistgebot um den Betrag des Zins8an)pruchs.

8 19.

(1) Nah Erteilung des Zuschlags kann die Anmeldung nur im Wege der sofortigen Beschwerde gegen den Beschluß über die Er- teilung des Zu)chlags erfolgen, es sei denn, daß bereits sofortige Be- schwerde eingelegt ist.

(2) Ist die Anmeldung unter oder nach Einlegung der sofortigen Beschwerde gegen den Zuschlag erfolgt, jo hat das Vollstreckungs- gericht festzustellen, ob die Voraussetzungen vorliegen, unter denen nah § 18 von der Versagung des Zuschlags abzu)ehen ist. Erfolgt die Anmeldung nach Einlegung der sofortigen Beschwerde, fo hat das Bollstreckungsgericht dem Beschwerdegericht unverzüglich von der An- meldung Kenntnis zu geben.

(3) Ist die Beschwerde lediglih zwecks Anmeldung des in § 14 bezeichneten Zinsanspruchs eingelegt, so gilt als Wert des Beschwoerde- gegenstandes der angetineldete Zinsbetrag, sofern niht das Beschwerde- gericht den Zuschlag aus einem anderen Grunde verjagt. Führt die Beschwerde lediglih aus dem Grunde nicht zur Aufhebung des Zu- \{chlags, weil das Vorliegen der im § 18 bezeichneten Voraussetzungen festgestellt wird, fo werden tür das Verfahren über die Beschwerde Gerichtégebühren nicht erhoben.

: § 20. :

War zur Zeit des Inkrafttretens des Geseßes vom 9. Juli 1927 der Zuschlag bereits rechtékräftig, to fann der Zinsanspruch noch im Berteilungstermin angemeldet werden. Bei der Verteilung wird er dem Anspruche des betreibenden Gläubigers und den übrigen Rechten nachge'etzt. g

2

Éi Die Beschlagnahme des Grundstücks (§8 20, 146 des Gesehes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung) steht auch

——

im Verhältnis zu dem betreibenden Gläubiger der Eintragung der Umwandlung der Hypothek in die Grundschuld und der Eintragung der Zusaßgrundshuld nicht entgegen.

8 22. j (1) Ist in den Fällen der §8 4 bis 6 des Geseßes vom 9. Juli 1927 die Hypothek bei der Feststellung des geringsten Gebots zu berücsihtigen, so gilt das gleiche für die Grundschuld und, wenn sie dem Anspru des betreibenden Gläubigers vorgeht, auch für die

Zusaßgrundschuld. E

2) Solange die Umwandlung der Hypothek in die Grundschuld im Grundbuch nit eingetragen ist, ist der den Aufwertungsbetrag der Hypothek übersteigende Teil der Grundschuld oder die Zusaß- grund\schuld wie ein auf|hiebend bedingtes Necht zu behandeln, wenn der Gläubiger das Recht anmeldet und nachweist, daß er den Antrag auf Umwandlung gestellt hat.

S 25,

(1) Ist in den Fällen der §8 4 bis 6 des Geseßes vom 9. Julk 1927 die Hypothek in den Teilungsplan aufzunehmen, so gilt das gleidhe für die Grundschuld und für die Zufaggrundschuld.

(2) Solange die Umwandlung der Hypothek in die Grundschuld im Grundbuch nicht eingetragen ist, gilt § 22 Abs. 2 entsprechend.

8 24.

Für die nach § 6 Abs. 3 des Gesezes vom 9. Juli 1927 ges

\{uldeten Zinsen gelten die Vorschriften dêr §8 14 bis 20 entsprechend.

III. Schlußvorschrift. 8 95.

(1) Diese Verordnung tritt in Kraft: : :

. für die Vorschrift des § 1 mit Wirkung vom 1b. Juli 1926, , für die Vorschrift des § 4 mit Wirkung vom 22. Jas nuar 1927, : . für die Vorschriften der §8 5 bis 11 und des § 13 mit

Wirkung vom 13. Juli 1927, . im übrigen am 16. September 1927. :

(2) Ist die Hypothek auf Grund der Vorschriften des Art. IL des Gesetzes vom 9. Juli 1927 am 16. September 1927 bereits in eine Grundshuld umgewandelt, fo kann der Eigentümer sich auf die für ihn gegebenen Hâärtevor)chri}ten des Aufwertungsgeseßes, soweit fich aus der Umwantlung sür ihn eine Mehrbelastung ergibt, noch bis zum 31. Dezember 1927 berufen.

Berlin, den 12, September 1927. Der Reichsminister der Justiz. Hergt.

BeranntmaquÊnag

übeë den Londoner Goldpreis gemäß § 2 der Vers ordnvng zur Durchführung des Geseßes über werts beständige Hypotheken vom 29. Juni 1923. (RGBl. 1 S. 482.) Der Londoner Goldpreis beträgt für eine Unze Feingold . . 84 sk 11} d, für ein Gramm Feingold demnach . « 32,7777 pence. Vorstehender Preis gilt für den Tag, än dem diese Bekannk- machung im Reichsanzeiger in Berlin erscheint, bis eins{ließlich des Tages, der einer ir Reichsanzeiger erfolgten Neuveröffentlihung vorausgeht.

Berlin, den 13. September 1927. Devisenbeschaffungsstelle, Gesellschaft mit beshränkter Haftung in Liquidation.

Seel. Gleimius.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Der s\chweizerishe Gesandte Dr. Rüfenacht ist nah Berlin zurückgekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Gesundheitêwesen, Tierkraukheiten und Absperrungs- maßregeln.

Der Ausbruch und das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche ist vom Zentralviehhof in Berlin, der Aus- bruh der Maul- und Klauen]euche von den Schlacht«- und Viehhöfen in Nürnberg und in Chemniy am 12. Sep- tember 1927 amtlich gemeldet worden.

Dandel und Sewerbe. Berlin, den 14. September 1927.

Die Elektrolytkupternottierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. B.“ am 13. September auf 126,25 4 (am 12. September auf 126,25 4) für 100 kg.

mera wee pi ey wem R O E