1927 / 219 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. UntersuHungssachen. . Aufgebote,

e Verlosung 2c. von Wertpapieren.

R In auf Aktien, Aktiengesellschaften

und Deutsche Kolontalgesellschaften.

9. Ausgebote, Ver-

lust-und Sundsachen, Zustellungen u. dergl.

[53461] Zwangsversteigerung.

Zum Zwecke der Aufhebung der Ge- meinschaft soll am 10. November 1927, vormittags 11 Uhr, an der Gerichts- stelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, ver- steigert werden das im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 130 Blatt Nr. 3043 (agetragene Eigentümer am 13. August 1927, dem Tage der Eintragung des

Versteigerungsvermerks: Kaufmann L°0 MWreschner und Frau verw. Kaufmann

Fenny Wasser, geb. Wreschner, in Berlin) eingetragene Grundslückd, Mülerstr. 62, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 21, Par- zelle 825/32, 4 a 94 qm groß, Grundsteuer- mutterrolle Art. und Gebäudesteuerrolle Nr. 4821, Nußungswert 89580 Æ. O: K: L027.

Berlin X. 20, den 30. August 1927. Das Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 6.

[53734] Bekanntmachung gemäft § 367 H.-G.-B.

Die Schuldverschreibung der Anleihe- ablösungss{chuld des Deutschen Reichs Buchstabe B Nr. 356385 über 29 RNM und der Auslosungs\|{hein Buchstabe B Gruppe 12 Nr. 263% über 25 NM sind abhanden gekommen.

Berlin, den 16. September 1927,

Kontrolle der Neichspapiere.

153462)

Das auf Antrag des Kaufmanns Theodor Moriß Krumm in Offenbach a. M., Frank- furter Straße 110, 4. Zt. in New York, vertreten dur die Witwe Marie Krumm, geb. Wellhöter, in Offenbach a. M. am 11. Juli 1927 erlassene Aufgebot bezüg-

lich folgender Pfandbriefe der Frankfurter |

Hypothenbank zu Frankfurt a. V., Ser. 14 Lit. O Nr. 51166, 32588, 363896 3 à 1000 4, Ser. 18 Lit. I Nr. 152091, 152092 2 à 5000 Æ, Ser. 18 Lit. N Nr, 106124, .1061259- 1506126 S À 2000 M, Ser. 19 Lit. H Nr. 144179 l à 5000 4, Ser. 19 Lit. N Nr. 145243, 1438031, 148032 3 à 2000 M, ift er- ay da sih die Psandbriefe gefunden haben.

Frankfurt a.M,, den 9. September 1927.

Amtsgericht. Abt. 18.

753466]

BVersicherungsschein Nr. 130415 des Herrn August Sehleiver, Wandsbek, ab- handen gekommen. Wenn nicht binnen » Monaten Einspruc), wird Schein jür fraftlos erklärt.

Berlin, den 13, September 1927.

Deutsche Lebensversicherung für Wehrmachtangehörige und Beamte, Körperschaft des öffentlichen Rechts.

[53465] Aufgebot.

Per von uns auf das Leben des Kauf- manus Eugen Nommel in Hamburg aus- gefertigte Bersicherungsschein Nr. L 67 538 ist verlorengegangen. Falls binnen 2 Monaten kein Einspruch bei uns er- folgt, wird der Versicherungsshein für kraftlos erklärt.

Liübeck, den 15. September 1927. Stuttgart-Lübeck Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft in Stuttgart Zweigniederlassung Ube.

753463] Aufgebot.

Das Amtsgericht in Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Fixma Willink & Co. in a Yliterdamm 16/19, hat das Ausgebot be- antragt zur Kraftloserklärung des von der Ftrma Willink & Co. in Hamburg am 27. August 1927 in englisher Sprache auf Namen yor: Mr. C. F. Otto Weber oder Order ausgestellten Schecks Nr. C 11855 über 3722 Pfund Sterling L E 9 Pence, zahlbar bei Messrs. H. S. Lefevce & Co., 16. Bishops- gate, London, E. C. 2. Der Inhaber dex Urkunde wird aufgefordert, feine Rechte det der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts in Hamburg, Abteilung für Ausgebots- sachen, Sievekingyplay, Ziviljustizgebäude, Mmmer 420, spätestens aber in dem da- aon, Zimmer 418, am Freitag, dem 25, November 1927, vormittags L114 Uhr, stattfindenden Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, 9. September 1927.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[53467] Aufgebot.

1. Der Bäckermeister Georg Kipferling in Drossen, 2. der Schuhmacher Paul Zunke und seine Ehefrau Mathilde ge- boreue J in Drossen, 3. die Witwe Saaia inder, geb. Knupke, in Drossen, haden das Aufgebot des Gläubigers der M den Grundbuchblättern der ihnen ge- drigen Grundstucke: Drossen Band 2 Blatt 74, Drossen Band 26 Blatt 1420, : n Lan A oll 1390 E Ab- télung I1I Nr. eingetragenen Hypo- t : a) 69 Taler, 6 g. Groschen, Johanna Dorothea

ennige für Nezeß vom

Flifadeth Moderack lt.

erlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1,05 Reichsmark.

28. März 1775, b) 48 Taler, 17 g. Groschen, 103 Pfennige für Johanna Dorothea Elisabeth Moderack lt. Rezeß vom 7. Mai 1774 gemäß § 1170 B. G.-B. beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 29. Oktober 1927, vorm. 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 2, an- beraumten Aufgebotsermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls feine Aus- \chließung mit seinem Nechte ertolgen wird, Droffen, den 27. August 1927. Das Amtsgericht.

[53468]

Der Brinksißer Wilhelm Niechelmann in Adenstedt Nr. 57 hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs der im Grundbuch von Adenstedt, Band 6 Blatt 216 in Ab- teilung ITI unter Nr. 1 zugunsten der Sparkasse des Kreises Peine zu Peine eingetragenen Hypothek von 3000 #4 be- antragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, Dezember 1927, mittags 12 UHr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos erflärung der Urkunde erfolgen wird. Amtsgericht Peine, 12. September 1927, [53469] Aufgebot.

Der Wartenburger Spar- und Dar- lehnskassenverein e. G. m. u. H. zu Wartenburg, vertrêten durch Rechtéanwalt Lindenblatt in Wartenburg, hat das Auf- gebot des Hypothekenbriefs über das für den Antragsteller, dem Wartenburger Sypar- und Darlehnskafsenverein e. G. m. u. H. zu Wartenburg im Grundbuch von Wartenburg Nr. 491, 514 und 1210 in Abt. [IT unter Nr. 8 bezw. 9 bezw. i einge- tragene Darlehn von 6000 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Dezember 1927, vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wartenburg, Osftpr., den 9. Sep- tember 1927, Amtsgericht.

[53464] Aufgebot.

Der Justizrat Dr. Walter Nömisch in Dresden, Gerhart-Hauptmann-Str. 36 b, hat als Erbe des am 25. Mai 1927 in Nervi bei Genua verstorbenen Rentners Hermann Ferdinand Römisch aus Dresden das Ausgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\{hließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderung gegen den Nachlaß des Verstorbenen spätestens in dem auf den 15, November 1927, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Lothringer Straße 1 I, Zimmerl116, anberaumten Aufgebotstermine dei diesem Gericht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des echts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, er- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nah Befriedt- gung der nicht du erg enen Gläubiger

noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteil8rechten, Ber- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie fich niht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Das Amtsgeriht Dresden, Abt. Tb, den 9. September 1927.

[53471] AusfchHlußurteil.

In der Aufgebotssache des Anstreichers Adolf Bangert zu Sendenhorst |. Westf. hat das unterzeichnete Gericht für Necht erkannt : Der Gläubiger der im Grund- buche von Senbenhorit Band 14 Blatt Nr. 226 in Abteilung 111 Nr. 1 ein- getragenen Hypothek von 42 Lalern 24 Silbergroschen 8 Pfennig für die minderjährige Tochter der Eheleute ote glas v Bernhard Hartmann auf

rund der Schichtverhandlung vom 11. August 1835 wird mit seinem Rechte auf diese Hypothek ausgeschlossen. -

Ahlen, Westf., den 2. Sept. 1927.

Das Amtsgericht in Ahlen in Westf.

[53472]

Dur Auss{klußurteil vom 1. Sep- tember 1927 ist der Zweighypothekenbrief Nr. 363 über 500 4 der hypothekarisch gesicherten Anleihe der Gewerkschaft Hed- wigsburg von 1898 für kraftlos erklärt.

Wolfenbüttel, den 2. September 1927.

Das Amtsgericht.

53470] Im Namen des Volkes! Fn der Aufgebotssache der Stadtgemeinde elmstedt, vertreten durch den Mat der Stadt, hat das Amtsgericht Helmstedt durch den Gerichtsassessor Barnstorf für Recht erkannt: Der Schuhmachermeister

Ernst Schaefer und dessen Erben werden als Eigentümer der in der Feldmark Helmstedt gelegenen, noch nicht in das Grundbuch eingetragenen Weideabfindung zu 86 Nuten des Plans 306 mit threm Nechte ausgeschlossen. Die Kosten hat die Antragstellerin zu tragen. Helmstedt, den 9. September 1927. Das Amtsgericht.

[53476]

Oeffentliche Zusteilung. Die CGhe- frau Frieda Maria Anna Wilhelmine eler geb. Storch, in Lübeck, Dröge- traße 21 a, vertreten durch den Nechts- anwalt Häßler in Lübeck, klagt gegen ihren Ehemann, den Maschinisten Karl Emil Friy Helfer, früher in Lübeck, jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trage, die Ehe der Parteien, welhe vor dem Standesbeamten zu Lübeck am 9. Fe- bruar 1921 geschlossen ist, zu heiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Landgericht zu Lübe, Zivilkammer ITL, auf Dienstag, Den 15. November 1927, morgens 1045 Uhr, mit der Aufforderung, {ih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen sowie etwaige Eine wendungen, welche er gegen die Behaup- tungen der Klägerin vorbringen will, und feine Beweismittel unverzüglich durch den Anwalt in einem Schriftsaß der Klägerin und dem Gericht mitzuteilen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug aus der Klage bekanntgemacht.

Lübeck, den 15. September 1927.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[53478] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Feiler, Maria, Gold- shmiedsehefrau in München, Bavaria- ring 28/0, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Leo Oppenheimer in München, gegen Feiler, Gotthilf Heinrich, Goldschmied, zuleßt inm Köln a, Rh., zurzeit unbekcnnten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Che- eng, ladet die Klägerin den Be- lagten unter Wiederholung des mit der Klage bereits zugestellten Antrags zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die L Zivilkammer des Landgerichts Miinchen 1 auf Mittwoch, den 16. No- vember 19272, vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal 91/1, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als roreibevoimiGüaten zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung dekanntgemacht.

München, den 9. September 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts T.

[53480] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Karl-Hugo Grune, geboren am 14. 12. 1912 in Berlin, vertreten durch das Bezirlsjugendamt Neukölln als Vormund, Prozeßbevoll- mächtigbe: Jugendamt Bielefeld-Stadt, klagt gegen den Buchhalter Walter Tasche, zulegt in Biclefeld, Siechen-

marshstraße 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen E der ntrag

E E E mit dem auf Zahlung einex Vierteljahrsrente von 99 RM vom 6. Februar 1920 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Las wird der Beklagte vor das

mit8geriht im Bielefeld auf den 4. November 1927, vorm. 9 Uhr, geladen.

Bielefeld, den 14. März 1927.

Gerichts\chveiber des Amt3gevichts.

[53482] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Monika Czer- winski in Stanislewo, Kreis Roßel, vertreten durch das Jugendamt Bischof3- burg, Prozeßbevollmächtigter: Recht3- anwalt Dr. Montoux in Gerdauen, flagt gegen den Arbeiter Karl Nitsch, er in Althof bei Barten, unter der

ehauptung, daß derselbe zu ihcem Unterhalt verpflichtet sei, mit dem An- trag vil Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer Unterhalt3vente von

vierteljährlich 60 RM vom 12. April

1926 ab. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor | das Amtsgericht in Gerdauen auf den | 28, Oktober 1927, 9 Uhr, geladen. Gerdauen, den 14, Septembex 1927, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[532566] Bekanntmachung.

vormittags |

Das Jugendamt Johannisburg klagt für das minderjährige unehelihe Kind namens Lotte Masuh aus Lisken gegen | den Arbeiter Georg Zachlod, zulegt wohnhaftin Ao Nan a T E unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Vater des Kindes Masuch diesem den geseßlichen Unterhalt zu zahlen habe, mit dem Antrage, 1. den | Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, | dem Kinde zu Händen des Jugendamts Fohannisburg von seiner Geburt, d. i. vom 27. ILLI. 1926, ab bis zur Vollendung '

Erwerbs- und Wirtshaftsgenossenschaften.

8. Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankaustrveise.

——”-

rücständigen Beträge fofort, die künftig fälligen am 27, VL;, 21, 1X, 27. ALL und 27. IIL. jedes Jahres zu zahlen, 2, das Urteil nah § 708 Ziffer 6 Z.-P.-O. für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- geriht in Johannisburg, Ostpr., auf den 2, November 1927, vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 15, Hintergebäude, geladen. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwedte der öffentlichen Zustellung bekanntgemacht.

Johannisburg, dens. September 1927.

Der Gerichtsshreiber des Amtsgerichts.

Schlon]ki, Dolm. Insp.

[53487] Das minderjährige Kind Martha Voß, geboren am 4. März 1926 in

Bremen, geseblich vertreien durch das Jugendamt Amtsvormundschaft Bremen, klagt gegen den Hermann Büdenbender in Scchmedenstedt bei Peine, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Zahlung? von Unterhalt. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Peine auf den 17. November 1927, vormtittags 10 Uhr, geladen. Amtsgericht Peine, den 10. September 1927.

[93259] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Hardi Bläcker in Newmscheid, vertreten durch die Amtsvors mundschaft in Remscheid, klagt gegen den Alfred Feder, früher in Remscheid, Lindenstraße 87, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Unterhalts, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, der

Klägerin vom Tage der Geburt, dem 23. 3. 1927, bis zur Vollendung des

16. Lebensjahres eine vierteljährlihe im voraus zu entrichtende Geldrente von 90 NM zu zahlen, und zwar die rück- ständigen Beträge fofort und die künftig fällig werdenden am 23. 9., 23. 12., 23. 3. und 23. 6. jedes Jahres. Zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vorx das Amtsgericht, hier, Freiheitstraße, Zimmer Nr. 17, auf den E 1927, vormittag8 2 Uhr, geladen. Remscheid, den 7. September 1927.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[53488]

Fn Sachen der minderjährigen Erna tastoupil zu Dittersbach, Kreis Walden- burg î. Shles,, vextreten durch den Gemeindeberufsvormund in Dittersbach, Klägerin, geaen den Arbeiter Franz JIoctelle, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, Beklagten, hat die Klägerin wegen Unterhalt beim Amtsgericht in Walden=- burg i. Schles. Klage erhoben mit dem Antrag, wie folgt zu erkennen: 1. Dex Beklagte wird kostenpflichtig verurteilt, der Klägerin vom 1. 12. 1923 ab (Ein- führung der Goldmark) bis zur Voll- endung des 16, Lebensjahrs als Unter- halt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von 75 fünfundsiebzig Reichsmark vierteljährlih, und zwar den rückständigen Betrag sofort, zu zahlen, 2. das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar exklärt. Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits ist auf den 28, Oktober 1927, vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, zu dem der Beklagte vor das unterzeihnete Amt8=- gerciht, Zimmer Nr. 2, hiermit geladen wird. Die öffentliche Zustellung is der Klägerin bewilligt, ebenso das Armen- recht für die erste Fnstanz einschließlich der Zwangsvollstreckung.

Waldenburg i. Schles\., den 6. Sep- tember 1927.

Das Amtsgericht.

[53479]

Dit Firma Ernst Tweer, G. m. b. H. in Altona, Viezhofstraße 1, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: die Rechtsanwälte Sieveking & Dr. Jung- hans in Altono, klagt gegen den M. Schlösser, jeßt unbekanntew Ausent- halts, früher in Altona-Ottensen,

ulenstraße 28, unver der Behauptung, Las der Beklagte ihr für geliefert er- haltene Waren laut übexsandter spezi- izierter Rehnung vom 31. Mürz 1927 den Betrag von 71,76 RM schulde, mit dem Antvag: 1. den Beklagten zu ver- urteilen, an die Klägerin 71,75 RM nebst 6 % Res seit dem 20. April 1927 zu T en und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erblären, 2. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Zur mündlihew Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Altona, Zimmer 188, auf den 4. No- vember 1927, vormittags 10 Uhr, geladen.

Altona, den 10. September 1927. Der Se ri Amtsgerichts.

É 4

[53473] Oeffentliche Zustellung.

Der Kesselschmied Stephan Pawelack u Berlin-Spandau, Golzstraße 65 bet aris, Prozeßbevollmächtigter: Rechts«

des 16. Lebensjahres eine Unterhaltsrente anwalt Justizrat Dzialoszynski zu Berlin von 75 RM vierteljährlich, und zwar die | W. 9, Eichhornftraße 5, klagt gegen den

Öffentlicher nzeiger. 7 Niederlassung c. von Rechtsanwälten.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen. .

Jz Befristete Anzeigen müssen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “J

Chauffeur Hans Wockenfuß, früher in Berlin, Prihwalker Straße 15 und Essener Straße 26, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von Schadensersaß, mit dem Antrag: 1. den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 972 nebst 69/9 Zinsen feit Klagezustellung zu zahlen, 2, festzustellen, daß der Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger allen weiteren Schaden, der durch die Schußverleßung vom 3,/4. April 1927 verursacht ist, zu erseßen, 3. das Urteil evtl. gegen Sichers heitsIeistung für vorläufig vollstreckbar zuy erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtss streits vor die 12. Zivilkammer des Lands gerichts I in Berlin, Grunerstraße, 1. Sto, Zimmer 11/13, auf den 31. Oktober 1927, vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen und etwaige gegen die Behauptungen des Klägers vorzubringende Cinwendungen und Beweismittel unverzüglich durch den zu bestellenden Anwalt in einem Schriftsaßz dem Kläger und dem Gericht mitzuteilen. 28. 0. 327/27. Berlin, den 9. September 1927. Der Gerichtss{reiber des Landgerichts L

[63481]

Der Kaufmann F. W. Wortmann, Bremen, Auf den Häfen 83, vertveten durch die Rechtsanwälte Dres. L Ficke, Brauns und Meyer-Claußen, Bremen, klagt gegen den Kaufmann Franz Lackman#u, früher in Bremen, Aßmannshauser Straße 39, zurzeit uns bekannten Aufenthalts, wegen Wechsels forderung, mit dem Antrag, den Bes lagten vorläufig vollstrebar zu vers urteilen, an den Kläger 207 RM zus züglih 6% Zinsew seit dem 8. Funk 19277 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Beklagter wird gr mündlichen Verhandlung auf den 29, Oktober 1927, vorm. 94 Uhr, vor das Amtsgeriht Bremen, Zimmer Nr. 82, geladen. remen, den 9. Sep- tember 1927. Der Gerichts\chvetber des Amtsgerichts.

[53490] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Franz Kahlert iw Breslau, Höfchenstr. 6 111, klagt gege den Kaufmann Friß Weber, z. Zk. unbekannt, früher in Breslau, Mats thias\tr. 42/44 b. Scholz, unter der Bes hauptung, daß er von dem Beklagien noch Gehalt für Dezember 195 iw Höhe von 349 RM, fernex anteilige Beiträge für die Reichsversiherung für 3 Monate mit je 6 RM = 18 RM, zue sammen also 358 RM, zu erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostens pflichtig zu verurteilen, an ihn 358 RM nebst 8 % Zinsen seit dem 1. Fanuar 1926 zu zahlen. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Arbeitsgeriht in Bre8- lau, Springerstr. 5/9, 11, auf den S. November 192%, vormittags 10 Uhr, geladen.

Breslau, den 10. September 1927. Weiß, Justizobersekretär, Beamter der Geschäftsstelle

des Arbeit3gerihts.

[53492] Oeffentliche Zuslellung,

Witwe Ady Brann in Berlin, ‘Düssel dorfer Straße 44, Prozeßbevollmächtigs ter: Rechtsanwalt Dr. Fink, Berlin, Potsdamer Straße 76, klagt gegen Frau Marie Vaumhauer, Ee im 'Berlin-

Wilmersdorf, Wieland|traße 24, wegen Eigentums, mit dem Antrage, die Be- klagte normal mit drei weiteren Be- flagten kostenpflihtig durch vorläufig vollstre&bares Urteil gu verurteilen, darin zu willigen, daß die in der Baums auerschen Berteilungssache 15. J. 13/27 Amtsgerichts Charlottenburg zur Vers teilung gelangende bzw. hinterlegte Vere Ene an die Klägerin aus gezahlt wird. Die Klägerin ladet dke Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Landgerichts 111 in Berlin zu Chaxrlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Saal 110, auf den 26. November 1927, vormittag8. 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesent Gertcht Ben Rechtsanwalt als Progeßbevollmäthtigten vertreten zu lassen. (9. 0. 229/27.)

Charlottenburg, den 14. Sept. 1927.

Der Gerichtsshreibex des Landgerichts 111 in Berlin.

Verantwortliher Schriftleiter Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. s ür den Anzeigenteil Nedmuangsdirektor Venger i n g, Berlin, Verlag der Geschäftsstelle(Menger in g) in Berlin.

DruckX der Preußischen Druerei- und Bexlogte ktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Drei Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage)

und Erste und Zroelte ger Se orraiste Beilage

L

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlich 9,— Neichsmarkü. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Ièr. 32. Einzelne Nummern kosten 9,39 Neichsmark. Fernsprecher: Zentrum 1573.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neichsmarkl. Anzeigen nimmt an die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmfiraße Nr. 32.

Ir. 2 Î 9, Reichsbankgirokonto. Berlin ; Montag, den 19. September, abends. Postscheckonto: Berlin 41821, 1 927

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen BarßBezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

- einschließlich des Portos abgegeben. {Sam S A I I E 1 tals S A R N ORO T" S Taf A A rat SFuhalt des amtlichen Teiles: Preufszen. Gesundheitêwesen, Tierkrankheiten und Absperrungss Deutsches Reich. Ministerium für Handel und Gewerbe. mafzregeln, E K Ernennungen 2c. m Ministerium für Handel und Gewerbe ist der Ministerial- Das Erlöschen der Maul- und Klauenleuce Bekanntgabe der amtlichen Großhandelsindexzisfer vom ° Es Ee srat Dr. Kühne | n Ministerial- | vom Schlacht- und Viehhof in Stuttgart, der Ausbruch der rat, Geheime Regierungsrat Dr. Kühne zu! cini] Niélimnatti k À kfurt 14. September 1927. direktor ernannt worden M aul- und Klauen seuche vom Viehmarït in Fran ksur Preußen ; a. M. am 15. September 1927 amtlih gemeldet worden. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen. Ministerium für Landwirtschaft, Domänen Zeitungsverbot. e Sf i ur P st A / H Handel und Gewerbe. e Oberförsterstelle Pr. Eylau im Regierungs- : S E I E I E E E E I Zem | (ezirt Rönigsberg ist zum 1. Dezember 1927 zu beseßen. Be- Berlin, den 19. September 1927. i werbungen müssen bis zum 7. Oktober 1927 eingehen. Telegraphische Auszahlung. Amíliches. Fch habe gemäß § 8 Ziffer 1 und § 21 des Gesezes zum 19. September 17. September Deutsches Reich. Schutz der Republik das „Ostpreußische Ta in Geld A e s D ¡ G u E A J ‘euß die Dauer von drei Wochen, | Buenos-Aires . | 1 Pap.-Pel. 1,794 1,798 L, : Der Kaufmann Ernst A&ermann ist zum Konsul des | Insterburg, Ostpreußen, auf die Dauer M YR 6 2 U Laue 41197 4905 Reichs in. Lobito (Angola) ernannt worden. lied, u E September d. J. bis 9. Oktober d. J. ein t E E dias s ues e n D R E E E H A S R 1 ägypt. Pfd. | 20,94 20,98 20,94 20,98 Die amtliche Großhandelsindexrziffer R S H E O - Konstantinopel S 2 ere E S S C = Der Oberpräsident der Provinz Ostpreußen. London... tL 20,413 20,453 20, 20, E E E S Siehr. A New York. . .| 18 4,196 4,204 4,1955 4,2035 Die auf den Stichtag des 14. September 1927 Nio de Janeiro | 1 Milreis 0,4995 0,5015 0,498 90,500 berechnete Großhandelsindexziffer des Statistischen Reichsamts | enua E A ¿e411 Goldheso 4206 4214 4226 4/234 beträgt: Amsterdam- L E S - é D Notterdam .| 100 Gulden | 168,18 168,52 168,20 168,54 E ae 10 Nichtamtliches. Athen 100 Drachm 5,594 5,606 5,5994 5,606 1913 = 100 Ner- S a S ) ¿ 5,5 gf : : JFndergruppen 1927 änderung Barlamentarische Nachrichten. D A s 100 Belga 58,44 58,56 58 445 98,565 7. Sept. | 14. Sept. | in vH Der Reichstagsuntersuhungs8aus\chuß für die Budapest .| 100 Pengö 73,38 73,92 73,39 73,53 as L Nuhrentichädig i ugen legt jeßt einen ausführlihen shrift- } Danzig. «. « « 100 Gulden 81,36 81,52 8136 81,92 I. Agrarstoffe. lichen Bericht vor. Der Ausschuß hat feine Arbeiten bekanntlich be- Helsingfors [100 finn, 10,581 10,60L 10,983 10,603 1. Pflanzliche Nahrungsmittel! . 145,4 144,7 0,5 reits vor Monaten abgeschlossen. Der Bericht bringt au den Wort- | Italien .… . .| 100 Lire 22,86 22,90 22,867 22,91 D Meh L 5 1226 120,6 1,6 laut des abschließenden Votums des Ausschusses; es lautet nah dem | Jugoslawien. . 100 Dinar 7,396 7,410 7,396 7,410 A ean e a e 1490 102 - 2,9 Bericht des „Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger“ Kopenhagen « . 100 Kr. 112389" 112/61 112238 11200 C 143,0 142,5 0,3 folgendermaßen: e Lissabon und E u : / Aagrarstoffe zusammen . . 139,3 1393 f + 0,0 1. Die Entshädigungszahlungen des Reichs an den Bergbau des | _ Oporto . . «j 100 Es8cudo 20,53 20,57 20,96 20,60 b: TESolontalvaren. L «e « « 128,7 128,9 —- 0,2 beseßten Gebiets beruhen auf dem Schriftwech]el zwi|chen dem E 100 Kr. 110,89 111,11 110,92 111,14 TI1. Sndustrielle Rohstoffe Neichskanzler Dr. Stresemann und Herrn Hugo Stinnes vom Paris . « « « « | 100 Fres. 16,455 16,499 16,455 16,495 und Halbwaren. 90. Oktober bis 13. November 1923, Dieser Briefwechsel stellt | Prag. . «««« 100 Kr. 12,439 12,455 12,439 12,459 Gele O e ee S E 130,2 1502 + 0,0 Abmachungen dar, deren rechtliche Verpflihtung für das Reich im Schweiz . « « 100 Frces. 80,935 81 095 80, 81,09 T Ge R aas e 124,3 124,2 0,1 Aus\{uß verschieden beurteilt wurde. Der Wille der Beteiligten | Sofia . « « | 100 Leva _2,033 3,039 3,033 3/039 S S s o el LODAC 105,L 0,6 ging nach den Zeugenaussagen der Herren Dr. Stresemann und | Spanien . « «| 100 Peseten (218 (202 766 e A SCLU en a oe 6000) 168,4 167,3 0,7 Or. Luther dahin, daz durch den Brieswechsel rehtlih bindende, ein- Sätockholm und G : 10. Häute und Leder a e 135,9 137,8 1 1,4 flagbare Verpflichtungen des Reichs entstehen sollten. Ünbestritten Gothenburg . 100 Kre. 112,89 113,11 112,86 113,08 1 Gbemallen D ch - ee s 123,9 123,9 bleibt der moralishe Anspruch, der allen durch den Ruhrkampf Ge- | Wien. . | 100Schilling| 959,15 59,27 59,16 59,28 12. Künstliche Düngemittel. . « » 81,9 81,9 + 0,0 schädigten zugesprochen werden muß. S : : Es 13, Technische Oele und Fette 1212 121,4 -+- 0,2 2. Da Ausgaben des Reichs nur auf Grund von Reichsgeseßen Ausländiive Geldliotten und Banknoten, 14 Au e ebe aa 43,9 42,9 2,3 er des Etats geleistet werden dürfen, liegt, unabhängig davon, ob o N : n E 15. Papierstoffe und Papier . 150,4 150,4 -— eine privatrechtlihe Bindung vorliegt, in der ohne Wissen des Neichs- 19. Septemb 17. Septemb 16, Be s G L 1623 162,2 0,1 tags vorgenommenen Zahlung auch eine objektive Verleyung des « Septemver « Sepémoer íFndustrielle Nohstoffe und Etatsrechts des Neichstags vor. ; : Geld Brief Geld Brief Halbwaren zusammen 134,4 134,2 0,1 3. Doypelzahlungen an den Ruhrkohlenbergbau find nicht erfolgt. | Sovereigns . . 90,499 20,57 = N IV. Indust:ielle Fertigwaren. Dagegen sind Üeberzahlungen in erheblihem Ümfange aus der Ab- | 20 Fres.-Stücke E s s S 17. Produfktionsmittel . E 130,5 130,6 + 0,1 geltung der Kohlenlieferungen, aus der Kohlensteuer, aus Zinsen usw. | Gold-Dollars . 4,92 4,24 4,22 4,24 18 RONUNOI e ee a 66 164,1 165,4 + 0,8 erfolgt. Diesen Ueberzahlungen stehen nach den Erklärungen der | Amerikanische: Industrielle Fertigwaren zu- Regierung und nah dem Gutachten der Sachverständigen Minder- 1000—5 Doll. | 1 § 4,183 4,203 4,181 4,20L En e s 149,7 150,4 -+ 0,5 einnahmen des Nuhrbergbaues bei anderen Positionen gegenüber, die 2 und 1 Doll. [18 4,172 4,192 4,174 4,194 V, Welanttnioet E 139,6 139,8 -+ 0,1 angebli einen Ausgleich der Ueberzahlungen darstellen. Der Auêë- | Argentinische . A T2 1,792 1774 - 1,794 +4) Monatsdurchschnitt August. E O E ui Es i L goran A E ¿ Lc 0,486 0,506 S E i Famti fer i ber der an|chließen, hält vielmehr daran fest, daß Ueberzahlungen slaltgefunden anadis@e . . . | 1 kanad. R L e R Die Gesamiindexziffer ist demnach gegenüber der Vorwoche A benen DaLE Déile Mancels genatier Unterlagen nit mebr fest S Ae Ge ÎT A 20393” 20473 | 20395 20,476 nahezu unverändert. Von den Hauptgruppen hat die Jndex- gestellt weiden Tann, 2 9038 2046 2038 92046 gisfer der Agrarstoffe keine Veränderung erfahren. Die Judex- 4. Es ift festgestellt worden, daß die Ansprüche derjenigen Ge- | Türkise. - - . | 1 türk. Pfd. 2129 2149 vid 8 V pier für Kolonialwaren zog gegenüber der Vorwoche Um | sHädigten, mit denen ein Sonderabkommen getroffen war, auf Grund | Belgische . . « | 100 Belga 58,30 58,54 58,33 - 58,57 d 2 vH an. Die Judexziffer der industriellen Rohstoffe und | dieses Abkommens wesentli günstiger behandelt wurden, als die An- | Bulgarische . . | 100 Leya Le 22 A Ee , zalbwaren hat leiht nachgegeben, während gleichzeitig die | sprüche der übrigen durch die Nuhrbesezung Geschädigten. Gegenüber | Däuische . . . . | 100 Kr. 11213 Ma O3 L208 ndexziffer der industriellen Fertigwaren um 0,5'vH gestiegen ist. | den Geshädigten, die nah dem Sonderverfahren behandelt wurden, | Danziger. . . « | 100 Gulden 819 SL01 a9 SUOI Fn der Hauptgruppe Agrarstoffe wurde der Rückgang der | liegt neben der beschleunigten Erledigung eine Besserstellung vor: unn e, ca 100AnNGl, ÆI 10093 L000 1063 10,97 Inderziffern für pflanzlihe Nahrungsmittel (Weizen und Kar- (Erstens durch die Entschädigung von Zinsleistungen und zweitens | Französische . .| 100 Fres. 1645 16,51 | 16445 16,505 7 e | ¡P bar Vos T E Vieh (bei durch die Entschädigung von Verlusten bei der Einlösung von | Holländische . . | 100 Gulden | 167,86 168,54 | 167,86 168,54 offeln lagen niedriger als in der Vorwoche), Dey E | R-Schaßanweisungen. Beide Ansprüche find im Sonderverfahren nicht Ftalienische: gr. | 100 Lire 92,89 22,99 | 2290 23,00 niedrigeren Schweinepreisen) und Futtermitiel durch die weitere | anerfannt worden. 100 Lire u. dar. | 100 Lire 22,95 23,05 } 22959 23,05 a Steigerung der Indexzisfer für Vieherzeugnisse (Butter, Eier) 5, Unbestritten ist, daß eine ausreihende Abgeltung des der | Fugoslawische . | 100 Dinar GOOCGAUT (303. G48 nun ausgeglichen. __| Arbeiter- und Angestelltenshaft sowie dem erwerbstätigen Mittelstande | Norwegische . . | 100 Kr. 11063 11107 F LLOGS L L2 FB Unter den industriellen Rohstoffen und Halbwaren hat die | des Nuhrgebietes durh den passiven Widerstand und seine Aus- | Oesterreich. : gr. | 100 Schilling | 59,05 59,29 4e Fnderziffer der Gruppe Eisen infolge gefunkener Schroltpreise | wirkung zugetügten Schadens bis heute z. L. noch nicht erfolgt _ist, 100S. u.dar. | 100 Schilling 959,00 59,24 59,056 59,29 40 nachgegeben. Der Nückgang der Gruppe Metalle ist im | Der Auétschuß stellt fest, daß es erwünscht ist, die der Großinduslrie | Rumänische: [M wesentlichen auf niedrigere«Bleipreise zurückzuführen. Jn der | des, bejeßten Gebietes gewährte Begünstigung durch ausreichende Gnt- 1000 Lei und M A Gruppe Textilien find die Preise für B allo Baumwoll- schädigung der geschädigten Arbeiter und Angestellten und des Mittel- neue 500 Lei | 100 Lei M - 2,595 2,615 2M 1 s A ‘üd ähr E M D Ke Nah- standes auszugleichen. unter 500 Lei | 100 Lei a 2E 25 E garn und Jute zurückgegangen, während der Preis Jür Kop Schwedische . . | 100 Kr. 112,62 113,08 | 112,64 1183,10 seide angezogen hat. Die Sleigerung der JZndexziffer sür Häute Schweizer: große| 100 Fres. 8074 8106 8079 8L11 Und R ijt auf Preiserhöhungen für Rindshäute und Felle Verkehrswesen. Ca n S A A 80,79 B zurückzuführen. à ; T L lin und | Spanische . . .| 100 Peseten R „19 71,36 L Auf dem Gebiet der industriellen Fertigwaren ist die V e Yarnspreqbuc jür U wird a Ts\checho - slow. 4 ; Ls Z 4 \ i Net \ Umgegend soll neu aufgelegt werden, Voraus|ichlt z : N Inderzisfer für Produktionsmittel leiht gestiegen. Die Auf- | möglich sein, die neuen Bücher im Januar 1928 an die Fernsprech- | 9000 Kr. . . - 100 9 R 12,455 | 1240 12,46 M wärtsbewegung der Inderziffer für Konsumgüter hat sich bei | teilnehmer abzugeben. Den Teilnehmern, die eine Aenderung ihrer ta E 0 P ; Es E s P H steigenden Preisen hauptsächlih für Textilwaren in verstärktem | bestehenden Eintragungen oder die Aufnahme von neuen Eintragungen ngari|che . « - Peng d, _Tà, a / 6 Maße fortgeseßt. wünschen, wird empfohlen, möglichst bald mit den zuständigen Fern- | E 7 E L A008 \sprechämtern (Anschrifsten: Seite 1T der Vorbemerkungen zum mt- # : 1608 Berlin, den 17. September 1927. lichen Fern\prechbuch) in Verbindung zu treten. Die nah dem 1. No- Laut Bekanntmachung des Börsenvorstandes sind vom 20, Sep- f Statistisches Reichsamt. vember eingehenden Anträge werden voraussichtlih niht mehr berück- | tember 1927 ab von Deutscher Neichsanleihe von 1927 0 sowohl die für die Zeit vom 1, August 1927 bis Ende Juli 1934 a

sichtigt werden können,

J, VP.: Bramstedt.