1927 / 221 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

straße 17, Wohnung: Wittenberger | Straße 28, wird hierdur< aufgehoben, nachdem der im Vergleichstermin vom 16. August 1927 angenommene Zwangs- vergleih dur< rechtskräftigen Beschluß vom gleihen Tage bestätigt worden ist. Amtsgeviht Dresden, Abt. Il, den 15. September 1927,

Dresden, [54141] Das Konkursverfahren über das Ver=- mögen der Marie verehel. Heinze verw. ew. Rex, geb. Richter, in Dresden, Strehlener Str. 33, die daselbst den Handel mit Schnitt- und Weißwaren betrieben hat, wird na<h Abhaltung des

Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Amtsgericht Dresden, Abt. T1,

den 16. September 1927.

Düssecldorf, [54143]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Bauindustrie Aktiengesell- schaft, Hoch- und Tiefbau zu Düsseldorf, Reichs\traße 37/39, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Düsseldorf, den 14. September 1927.

Amtsgericht. Abt. 14.

Engen, Baden, [54144] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Frau Theresia Amann, Fn- aberin einer me<., Schreinerei in ngen, wird, nachdem der Schlußtermin abgehalten und der Vollzug der Teilung nachgewiesen ist, nah $ 163 K.-O. auf-

geho en. 0a, den 18, September 1927. Amtsgericht, Gerichtsschreiberei.

Æschershausen. [54145] Das Konkursverfahren über das Ver-

mögen der Witwe des Kaufmanns Karl

Da e Minna geb. Stapel, in Eschers- ausen, wird nach erfolgter Abhaltung

M Ci L hierdur< aufgehoben. Eschershausen, 10. September 1927,

Das Amtsgericht.

FEsens, OstfriesI. [54146] Jn Sachen, betr. das Konkursver- fahren über das Vermögen des Kauf- manns Wilhelm Hunhold in Esens wird auf Antrag des Konkursverwalters die Einberufung einer Gläubigerversamm- Lung zum Zwe>ke der Beschlußfassung über die Einstellung des Verfahrens mangels Masse angeordnet und Termin hierzu auf den 8. Oktober 1927, 10 Uhr, an (Gerichtsstelle, anberaumt. Amtsgericht Esens, den 14. 9. 1927.

Frankenberg, Eder, [54147] Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen der Ehefrau Maria Kiehn in Frankenberg ist zur Prüfung der na<h- trägli<h angemeldeten Forderungen Termin auf den 20. Oktober 1927, vor- mittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht in Frankenberg, Eder, anberaumt. Frankenberg, den 14. Septbr. 1927. Amtsgericht. Fuläa. [54148] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der offenen Handelsgesellschaft Schulß & Kaplan in Fulda wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins Hierdur<h aufgehoben.

Fulda, den 14. September 1927. Amtsgericht. Abt, 5. Gelsenkirehen,. [54150]

Fn dem Konkursverfahren über das Vermögen derx im Handelsregister ein- getragenen offenen Handelsgesellschaft unter der Firma Röhren- und Arma- turenwerk „Mark“, Piene> Hermanns & Cie. in Gelsenkirchen, ist zur Ab- nahme der Schlußre<hnung des Ver- walters, zur Erhebung von Ein|ven- dungen gegen das Schlußverzeichnis der Hei der Verteilung zu berücksichtigenden Forderungen sowie zur Anhörung der Gläubiger über die Erstattung der Aus- Tagen und die Gewährung einer Ver- gütung an die Mitglieder des Gläu- bigeraus\husses, der Schlußtermin auf den 14. Oktober 1927, vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht, hierselbst, Zimmer Nr. 8, bestimmt.

Gelsenkirchen, 14. September 1927.

Amtsgericht. Gera. [54149]

Konkurs Fulius Behringer in Gera, Buch- und Kunsthandlung nebst Anti- quariat, nah Abhaltung des Schluß= termins aufgehoben.

Gera, den 14. September 1927.

Das Thüringische Amtsgericht.

Glauchau. [54151] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der handelsgerichtliÞh einge- tragenen offenen Handelsgesellschaft Krämer & Co., Herrenwäsche- und Trikotagenfabrik in Glauchau, E BEer Straße 20 (Gesellschafter: die Kaufleute Arno Alfred Willy Krämer und Hugo Hermann Richard Hufeland), wird A Abhaltung des Schlußtermins Hhierdur aufgehoben. Amtsgericht Glauchau, 16. Sept. 1927.

Hanau. [54152]

Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen der Geschäftsinhaberin Frau Wilhelmine Weiß-Engelhardt in Hanau, Brückenstraße Nr. 9, wird auf den An- trag des Konkursverwalters, Recht8- anwalts Dr. Rapp in Hanau, zur Prü- ung der nage angemeldeten orderungen und zugleih zur Beschluß- assung über die Verwertung der der Gemeinshuldnerin gehörigen Grund- stüdshälfte des Hauses Brü>kenstr. 9,

auf den 12. Oktober 1927, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge-

ciht, Zimmer Nx. 17, Termin anbe- raumt. Hanau, den 14. September 1927. Das Amtsgericht. Abt. TV.

Hannover, [54153] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Brennstosfhandlung Turner & Schröder, G. m. b. H., Hannover, Sallstr. 94, wird infolge des Schluß- termins aufgehoben. Amtsgericht Hannover, 14. 9, 1927,

Hof. i [54154]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Peter Riedel, FJn- haber Kaufmann Peter Riedel in Hof, wird aufgehoben, da der im Termin vom 20. Juli 1927 angenommene Zwangsvergleich rechtskräftig bestätigt ist,

Hof, den 17. September 1927,

Aml13s8gericht.

Karlsruhe, Baden. [54155]

Im Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Bad. Herdfabrik E, E AG. vormals Karl Ehreiser in Karlsruhe is Termin zur Prüfung der vom Gläubiger Köpfer nachträglich ángemeldeten Forderung bestimmt auf Mittwoch, den 12, Oktober 1927, vor- mittags 11 Uhr, vor dem Amtsgericht Karlsruhe, Akademiestraße 8, 3. Sto, Zimmer 252. Karlsruhe, den 14. Sep- tember 1927. Der Gerichtsschreiber Bad, Amtsgerichts. A [.

Karlsruhe, Baden. [54156] Jm Konkursverfahren über das Ver=- mögen des Kaufmanns Konstantin Bergner, alleiniger Rechtsnachfolger der Firma Mittelbadis<he Handels- gesellschaft Selinger & Cie. in Karls- ruhe, Luisenstraße 783, ist besonderer Prüfungstermin hinsichtli<h des Gläu- bigers Schmidt bestimmt auf Mittwoch, den 12. Oktober 1927, vormittags 10 Uhr, vor dem Bad. Amtsgericht Karlsruhe, Akademiestraße 8, 3. Sto, Zimmer 252. Karlsruhe, den 14. Sep- tember 1927. Gerichtsschreiberet Badischen Amtsgerichts. A.

Kitzingen, [54157] Mit Beschluß des Amtsgerichts Kibßingen vom 7. Sept. 1927 wurde das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Ludwig Asprion in Kißingen na<h rechtskräftig be- stätigtem Zwangsvergleih und Ab- nahme der vom Konkursverwalter ge- legten Schlußre<hnung aufgehoben. Kibingen, 16. September 1927, Gerichts\chreiberei des Amtsgerichts Kißingen.

Kitzingen, [54158]

Mit Beschluß des Amtsgerichts Kibßingen vom 7. Sept. 1927 wurde das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Schuhwarensabrikanten Philipp Josef Seufert in Kißingen nach re<tskräftig bejtätigtem Zwangs- verglei<h und Abnahme der vom Kon- kursverwalter gelegten Schlußrechnung aufgehoben.

Kibingen, 16. September 1927. Gerichts\chreiberei des Amtsgerichts Kißingen.

K Öln, [54159] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Wilhelm Singer. in Köln, Volksgartenstraße 10, jeßt Bachemer Straße 29/31, Privat- adresse in Köln, Uvbierring 51, wird Termin zu einer Gläubigerversamm- lung vor dem unterzeichneten Gericht, Justizgebäude am NReichenspergerplaß, Limmer 22838, anberaumt auf den 13, Oktober 1927, vormittags 9 Uhr 30 Min., mit folgender Tagesordnung: 1, Berichterstattung des Verwalters, 9, Besprechung der Konkursläge und der für die Abwi>klung zu ergreifenden Maßnahmen, 3, Abberufung und Neu- wahl des Verwalters und des Gläu- bigeraus\husses, 4. Verschiedenes. Köln, den 15. September 1927. Amtsgericht. Abt, 80. Lauingen. [54160] Das Amtsgericht Lauingen hat am 16, September 1927 den Konkurs über das Vermögen der Firma Gebrüder Riegel G. m. b. H. in Gundelfingen aufgehoben. Schlußtermin if abge- halten, Schlußre<hnung vollzogen. Amtsgerichts\chreiberei.«

Lechenicek. [54161] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Sanitätsmolkerei Ahrem, Aktiengesellschaft in Ahrem, wird nah Abhaltung des Schlußtermins aufge- hoben. Lechenich, den 3. September 1927, Das Amtsgericht. Abt. I.

Leipzig. [54163]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Fohn Gold- {<midt in Leipzig-Gohlis, Schönhausen- straße 19, wird a O in der Nacht vom 8. zum 9. September 1927 er- folgten Ableben über dessen Nachlaß fortgeseht.

lmtsgeriht Leipzig, Abt, TI A 1, den 13. September 1927.

Leipzig. [54162] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Variets „Drei Linden“ Aktiengesellschaft in Leipzig- Lindenau, Dreilindenstraße 32, wikd Gar aufgehoben, nachdem der im dergleihstermin vom 11. April 1927 angenommene Zwangsvergleih dur rechtskräftigen Beschluß vom 27. Apri 1927 bestätigt worden ist.

Amtsgericht Leipzig, Abt. I1 A 1,

den 15. September 1927.

Luckenwalde, [54164] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Kaufhaus Paul Wolff in Lu>enwalde wird nah Abhaltung des Schlußtermins hiermit aufgehoben, Amtsgericht Luckenwalde, 14. September 1927.

Liidenscheid. [54165]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma „Westfalia“ Fnhaber Hugo Reininghaus in Lüdenscheid wird, nachdem der im Vergleichstermin vom 11. März 1927 angenommene Zivangs- vergleih dur< re<htsfkräftigen Zeshluß vom gleichen Tage bestätigt ist, hierdurh aufgehoben.

tudenscheid, den 10. Funi 1927.

Das Amtsgericht.

Mass0Ww. [54166]

Fn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Strickereibesißers Rudolf Sauer in Massow ist der zur Abnahme der Schlußrechnung des Verwalters usw. auf den 27. September 1927 anberaumte Schlußtermin aufgehoben und auf den 1. Oktober 1927, vormittags 10 Uhr,

verlegt. / Amtsgeriht Massow, den 15. September 1927.

Mügein, Bz. Leipzig. {54167]

Ju dem KonlurWettabrezn über das Vermögen des Gärtnereibesißers Her- mann Reinhold Georg ußky in Kemmlit ist zur Prüfung der nachträg- li<h angemeldeten Forderungen Termin auf den 19. Oktober 1927, vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht anberaumt worden.

Mügeln, den 17, September 1927.

Das Amtsgericht.

München. [54168] Am 10. September 1927 wurde das am 8. April 1927 über das Vermögen der Firma Aktiengesellschaft für Che- mische Dai V i, L. in München er- öffnete Konkursverfahren mangels einer den Kosten des Verfahrens ent- A Masse eingestellt. : Amtsgeriht München, Konkurs8gericht.

Müinehen,. 54169] Am 14. September 1927 wurde das am 22. Juli 1927 über den Nachlaß des Kaufmanns Friy Neithart aus München, gestorben in Monaco, eröffnete Konkurs- Een mangels einex den fofen des Verfahrens entsprehenden Masse eîin- gestellt, Amt3geriht München. Konkursgericht. München, [54170] Am 15. September 1927 wurde das unterm 20. Oktober 1925 über das Ver- mögen der Firma Volk, Friß, Getreide- handlung und Futtermittelgroßhandlung, ._H.@. in München, Thalkirhner Straße 49/0, eröffnete Konkursverfahren als vur< Schlußverteilung beendet aus- agchoben. Amtsgericht München. Konkursgericht. Niüirnberg. [54172] Das Amtsgericht Nürnberg hat das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Erwin Bauer, Fnhaber einex Gemischtwarenhandlung in Nürn- berg, Breite Gasse 75, mit Beschluß vom 15. September 1927 mangels Masse eingestellt. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Nürnberg. [64173]

Das Amtsgeriht Nürnberg hat mit Beschluß vom 16. Septenber 1927 das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Michael Allerhand, Tabakfabrikate en gros in Nürnberg, Wohnung: Färberstr. 26, Geschäfts- lokal: Gostenhofer Hauptstr. 22, als

dur< Schlußverteilung beendet auf gehoben,

Gerichts\<hreiberei des Amtsgerichts.

Nüirnberg. [54174] Das Amtsgericht Nürnberg hat das Konkursverfahren über das Vermögen des fr. Baugeschäftsinhabers Wilhelm Schreiber in Nürnberg, Krimhildstr. 16, mit Beschluß vom 15. September 1927 mangels Masse eingestellt. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Oederan, [54175] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Kunstanstalt für Se G O U Sahlenz wird gem. $ 204 der Konkurs- ordnung eingestellt. Amtsgericht Oederan, am 16. September 1927. Offenbach, Main. [54176] Das Konkursversahren über das Ber- mögen der Firma Sebastian Picard, abrik feiner Lederwaren zu G Steinheim, wird eingestellt, nachdem sich ergeben hat, daß eine den Kosten des Verfahrens entsprehende Konkursmasse nit vorhanden ist. Offenbach a. Main, den 12. September 1927. Hessishes Amtsgericht.

Peine. [54177]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des verstorbenen _Kohlenhändlers Hermann Haberbe> in Oberg wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Amtsgericht Peine, den 16. September 1927.

Plön. [54178]

Jun dem Konkursverfahren über das Vermögen der Ehefrau Elisabeth Bur- meister in Plön ist infolge eines von der Gemeinshuldnerin gemachten Vor- {lags zu einem Zwangsvergleih Ver- gleihstermin auf den 8. Oktober 1927,

vormittags 10 Uhr, vor dem Amt83- geriht in Plön anberaumt. Der Ver- gleich8vorshlag ist auf der Gerichts l vig des Konkursgerichts zur Ein- iht der Beteiligten niedergelegt. Plön, den 10. September 1927. Das Amtsgericht.

Preussisch Eylau, [54179] Beshluß in dem Konkursverfahren iber das Vermögen des Kaufmanns Adolf Klein in Pr. Eylau: Das Kon- kurêverfahren wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hiermit auf- gehoben.

Pr. Eylau, den 8. September 1927.

Amtsgericht.

Radolfzell, [54180] Das Konkursverfahren über den Nach- laß des Handelsmanns Abraham Weil in Gailingen wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins und Vor- s der Schlußverteilung aufgehoben. Radolfzell, den 12, September 1927. Bad. Amtsgericht, Il.

Rotthalmünster. [54181] Das mit Beschluß des A.-G. Rot- thalmünster vom 16. 8. 1927 eröffnete Konkursverfahren über das Vermögen des Gemis twarenhändlers Ludwig Baisl in Kößlarn wivd mangels Masse eingestellt. Der auf Mittwoch, den 5. Oktober 1927 anberaumte allgemeine Prüfungstermin wird aufgehoben. Rotthalmünstec, 17. 9, 1927. Amtsgericht. Konkursgericht.

SCHLOg I. [54182] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Sc<hleswiger-Rohr- industrie, Jnh.: Kaufmann Andreas Thaysen-Det ies in Schleswig, z. Zt. in Kirhheimbolanden (Pfalz), wird ein- a, da eine den ten des Ver- fahrens entsprehende Konkursmasse niht vorhanden ist.

hleswig, den 14. September 1927.

Das Amtsgericht. V.

SERTGEWRA, [54183] Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Hans Moriß in Lürschau, Kreis Schleswig, wird der auf den 5. November 1927 anberaumte allgemeine Prüfungsterntin auf Antrag der Gläubigerversammlung vom 10. Sep- tember 19277 auf Sonnabend, den 15. Oktober 1927, vormittags 10 Uhr, Zimmer 7, verlegt.

Schleswig, den 14. September 1927.

Das Amtsgericht. V.

Schneidemühl. ; [54184]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Leo Gerber, in Schneidemühl wird, nachdem der in dem Vergleichstermin vom 26. August 1927 angenommene Zwangsvergleih durch rehtsfräftigen Mel vom 26. ugu 1927 bestätigt ist, hierdur< aufgehoben.

Schneidemühl, den 13. September 1927.

Das Amtsgericht.

Schwelm, [54185]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Walter Klinge in Gevelsberg, alleinigen Fnhabers der Firma Klinge & Co., ebenda, ist auf dessen Antrag unter Zustimmung der Konkursgläubiger eingestellt worden.

Amtsgericht Schivéln, den 15. September 1927.

Waldbröl, [54186] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Klempners Anton Becker in Dattenfeld wird na< erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins aufgehoben. Waldbröl, den 14. September 1927. Amts8gericht.

Worms, | [54187] “Fn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Jakob Straßer in Worms Humbholdstraße 8, ist Termin zur Prüfung der ange- meldeten Forderungen und zux Be- {lußfassung der Gläubigerversamm- lung über den Antrag des Konkurs- verwalters auf Einstellung des Ver- E gemäß 204 K.-O. auf onnerstag, den 20. Oktober 1927, vormittags 11 Uhr, bestimmt. Die dur< Beschluß des unterzeichneten Ge- richts vom 28. Juli 1927 bestimmte Anmeldefrist für Konkursforderungen ist bis zum 1. Oktober 1927 ver- längert.

Worms, den 16. September 1927.

Hess. Amtsgericht.

Barmen. [54188]

Veber das Vermögen des Kaufmanns Hugo Evertsbus<h în Barmen, des Allein- inhabers der Firma Evertsbus<h & Höfing- hof, Bandweberei und Spiyenfabrik in Barmen, Siegesstr. 130, wird zur Ab- wendung des Konkursverfahrens die Ge- \{äftsaufsi<ht angeordnet. Herr Otto Pi> in Barmen, Brögelerstr. 3, wird mit der Führung der Geschäftsaufsicht betraut.

Barmen, den 16. September 1927.

Amtsgericht.

Brieg, Bz. Breslau. an

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Siegmund Müller, Inhabers der Firma Berjamin, Brieg, Ning 18, wird auf An-

trag heute, am 14. September 1927, 10,45 Uhr, die Geschäftsaufsiht an- geordnet, da er voraussichtlih in der Lage ist, den Konkurs durch ein Uebereinkommen mit den Gläubigern abzuwenden. Als Au wird der vereidigte Bücher- revifor Arthur Fäcke in Brieg bestellt. Amtsgericht Brieg, den 14. September 1927, 2 N 16/27.

Dresden. 54191]

Auf Antrag der Gesellshafter der offenen Handelsgefells<haft Otto Siewert & Brandt, die in Dresden-A., Schützen«- play 10, die Einfuhr von Lebenêmitteln sowie die Schokoladenfabrikatton betreibt, ist heute, am 16. September 1927, 9 Ubr vormittags, die Geschäfteaufsicht über die obengenannte Gesells<haft angeordnet worden. Aufsichtsperson : Direktor Hammer in Dresden-A., Ningstr. 2.

Amtsgericht Dresden. Abk. IL.

Loburg. [54190] Ueber das Vermögen des Zimmermeisters Ehrhardt Esche in Leißkau wird die Ge- \chäftsaufsiht angeordnet und als Auf- sichtsperson der Bücherrevisor Dr. Hans Hagemann in Loburg bestellt. Loburg, den 16. September 1927. Das Amtsgericht.

Lüneburg. [54192]

Auf Antrag der Firma P. D. J. Leh mann in Lüneburg, Inhaber Richard Westermann in Lüneburg, wird heute, 13 Uhr, über das Vermögen der Antrag- stellerin die Geschäftsaufsiht zur Ab- wendung des Konkursverfahrens angeordnet. Als Auffichtsper\ on wird der Bücherrevisor Ernst Kexel in Lüneburg, Neue Sülze 6, bestellt. Der Schuldner und jeder von dem Verfahren betroffene Gläubiger kann binnen 3 Wochen die Bestellung einer anderen oder weiteren Aufsichtsperson be- antragen.

Lüneburg, den 15. September 1927.

Das Amtsgericht.

Recklinghausen. [54193] Die Ge|chästsaufsiht zur Abwendung

des Konkurses über das Vermögen des

Kaufmanns Hubert Schulte in Herten,

Kaiserstraße 50, wird angeordnet. Zur

Aufsichtsperson wird der Rechtsanwalt

Schmülling in Herten bestellt. Neklinghausen, den 16. September 1927,

Amtsgericht.

Rendsburg. [54194]

Ueber das Vermögen des Kaufen Willi Güler in NRendsbnrg wird di Geschäftsaussiht angeordnet. Zur Auf- sihtsperson wird der Bücherrevifor Wilhelm Lobstein in Rendsburg, Bahnhofstraße, bestellt.

Rendsburg, den 15. September 1927.

Das Amtsgericht.

Alam aeausfit über ‘das Mk te Geschäftsaufficht über da ers mögen der ofenéèn Handelsgesellschaft E. S. Freund in Breslau, Bültnel- {traße 32/33 (Wollwaren), ist na< ein- getretener Rechtskraft des den Vergleich bestätigenden Beschlusses vom 29, Julí 1927 beendigt. (41. Nn. 31/27.) _

Breslau, den 14. September 1927. Amtsgericht.

—-

Freslau. 5 [54196 Die Geschäftsaufsiht über das Vet- mögen der Frau Franziska Wanzel, int Firma F. Wanzel, Wollwarenge\<häft, Breslau, Lreite Straße 40, ist nah ein getretener Rechtskraft des den Verglei bestätigenden Beschlusses vom 22. August 1927 beendigt. (42 Nn. 63/27.) Breslau, den 15. September 1927. Amtsgerichl.

Lobenstein, Thür. [54123]

Das am 831. Mai 1927 angeordnet>, Geschäftsaufsicht8verfahren zur Abz wendung des Konkurses über das Vers mögen der im Handelsregister B des, Thüringischen Amtsgerichts Lobenstein unter Nr. 2 eingetragenen Firm@æ

B

Lobensteiner Metallwerke G. m. v. De

in Lobenstein wird auf Antrag beze von Amts wegen aufgehoben und gleichzeitige Einstellung des am 9 August 1927 eröffneten Vergleichs verfahrens, da: 1, der von der Gées meinshuldnerin eingereichte Vergleichs- vorschlag wegen Mangels genügender Sicherheit für die beteiligten Gläâus biger hinsichtli<h der von der Gemeitia \{huldnerin zu erfüllenden Bedingungen rechtskräftig verworfen worden ih 9 die Gemeinschuldnerin erklärt haf, einen anderweiten für die Gläubigek annehmbaren Vergleich8vorschlag nicht machen zu können und deshalb d1E Aufhebung der Geschäftsaufsicht beans tragt hat, und gleichgeitiger Stellung des Antrags auf Eröffnung des Konz fur3verfahrens; 3. die im $ 66 Abs. 3 Ziff. 3 der Geschäft8aufsicht8verordnung vom 14, Juni 1924 vorgesehene Frist von 3 Monaten seit Anordnung dek Geschäftsaufsicht ergebnislos vers strichen ist. Eine Anfechtung dieses Beschlusses ist kraft Gesehes aus geschlössen. Lobenstein, den 14. Septbr. 1927. Das Thüringische Amtsgericht.

München, [54171] Die mit Beschluß vom 13. Mai 1927 über den Nachlaß des am 11. 3. 1927 verstorbenen Kunstmühlenbesigers Dr, Fris einlein in München angeordnete eschästsaufsiht wird wegen Zurü># nahme des Antrags und wegen Friste ablaufs aufgehoben. ues 1 G.-A.-V, Amtsgeriht München.

Paderborn. f [54197]

Die Geschäftsaufsiht über das Ver- mögen des Kaufmanns Josef Drewes in Paderborn, Inhabers der Firma Drewes & Be>kmann ofene Handelsgesellschaft in Paderborn, Fürstenweg, ist dur rechte kräftig bestätigten Zwangsvergleih aufs» gehoben.

Paderborn, den 14: September 1927.

Das Amtsgericht.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 9— Neichsmarkli. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Verlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 82. Einzeíne Nummern kosten 9,30 Neichsmarkli. Fernsprecher: Zentrum 1573.

Anzeigenpreis für den Naum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neihsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Nei<hsmarkl.

Anzeigen nimmt an

die Geschäftsstelle des Neichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Tr. 2PA, Reichsbantgirotonwo. Berlin, Mittwoch, den 21. September, abends. Poftschectkkonto: Berlin 41821, 1927

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige ESinsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

Ti B N e REA:

ae e

Junhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Reich,

Exequaturerteilung. Bekanntmachung über den Londoner Goldpreis.

Bekanntmachung über Aenderung der Branntweinübernahme- preise für das Betriebsjahr 1926/27 und über Regelung des Brennrechts, der Uebernahme- und Verkaufpreise für Brannt- wein, des Monopolausgleihs und der Hektolitereinnahme

für das Betriebsjahr 1927/28.

Zweite Verordnung

und ver

Oldenburg.

Anzeige,

betreffend die

Preußen. Ausgabe der

Preußischen Geseßsammlung.

Bekanntmachung der nah Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872, in den Regierungsamtsblättern veröffentlihten Er-

lasse, Urkunden usw.

C a I A V L e T F E e T L L L I

Dem

übeï den

Konsul

Amtliches.

Deutsches Reich.

E

Bean ma qung Londoner Goldpreis gemäß $

(RGBI. I S. 482.)

Der Londoner Goldpreis beträgt

für eine Unze Feingold . - -

Vorstehender Preis gilt f

Tages, der vorausgeht.

Berlin, den 20. September 1927.

Devisenbeschaffungsstelle, Gesellschaft mit beshränkter Haftung

über Aenderung der Branntweinübernahmepreise A das Betriebsfahr 1926/27 und über Regelung der Uebernahme- und Verkauf-

es Brennrechts, leihs und

preise für Branntwein, des Monopolausg

I. Für in Melasse- brennre<ts, also über hinaus aus Melasse od stellten Branntwein wi vom 26. 4. 1927 Ziff. 1 unter b) auf 9 diesem Branntwein bis zum 30. Septembe brennereien mindestens 40 000 hl, von den uifthefebrennereten tnindestens 20 000 hl W. hergestellt werden. NM tritt erst ein bei dem Branntwein aus bei dem Branntwein aus hinaus hergestellte

Abzugs von 9 auf 9 Meslassebrennereien - für die über 4000 hl,

ufthetebrennereien für die über 2000 hl W. Menge. Der na< Erfüllung dieser Bedingungen zu erstattende Be- trag von 4 NM je b1 W. wird von der Neich8monopolverwaltung auf die einzelne Brennerei na<h Maßgabe der von der Brennerei im

Nachbrennrecht hergestellten Weingei|tmenge umgelegt werden. 11. Das Jahresbrennre<t für das Betriebsjahr 1927/28 beträgt

in Liquidation. Seckel. Gleimius.

Bekanntmachung

der Hektiolitereinnahme

für das Betriebsjahr 1927/28.

und Lufthefebrennereien innerhalb des Nach- 65 Hundertteile des regelmäßigen Brennrechts er unter Mitverwendung von Melasse herge- rd der Abzug von 9 NM (Bekanntmachung NM ermäßigt, fofern von x 1927 von den Melasse-

100 Hundertteile des regelmäßigen Brennrechts.

ITT. Für den vont 1. Oktober 1927 ab hergesiellten Branntwein 61,— NM

beträgt:

1. der Grundpreis . .

2. der Zuschlag zum Gri t R Í b) aus Kirschen, Himbeeren, Brombeeren oder

C)

Heidelbeeren C aus Pfirsichen, Aprikosen, Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen, Schlehen, Vogel- beeren, Holunderbeeren, Wacholderbecren oder Snzian . .

3, der Abzug vom Grundpreis für Branntwein aus anderen als den vorstehend unter 2a bis c genannten Obsistoffen

für den Freistaat Oldenburg über die Aufwertung der Ansprüche aus den Schuldverschreibungen brieften Darlehen der Staatlichen Kreditanstalt

Nummer 34 der

von Liberia in Berlin Max Boas ist namens des Reichs das Exequatur erteilt worden.

| ( j 2 der Ver- ordnung zur Durchführung des Geseßes über wert- beständige Hypotheken vom 29. Juni 1923.

s «is 00 ah 115-9 für ein Gramm Feingold demnah . « 32,7777 pence. ( ür den Tag, an dem diese Bekannt- machung im Neichsanzeiger in Berlin erscheint, bis einschließli des einer im MNeichsanzeiger erfolgten Neuveröffentlihung

Die Grmäßigung des

4. der Abzug vom Grundpreis für Branntwein, der aus Melasse oder unter Mitverwendung von Melasse hergestellt ist ä

für das Hektoliter Weingeist.

Für Branntwein, der aus verschiedenen Nohstoffen hergestellt ift oder der aus einem Gemish von Branntwein aus verschiedenen Noh- stoffen besteht, wird in der Regel nur der UVebernahmepreis gewährt, der dem niedrigst bemessenen Stoff entspricht.

1V. Für den vom 1. Oktober 1927 ab Hergestellten ablieferungs* pflichtigen Branntwein beträgt :

1. bei anderem als Melasse- oder Hefelüftungsbranntwein in einer DurchsMhnittsstärke von wenigstens 93 Gewichtshundert- teilen der Zuschlag zum Grundpreis 3,— RM

in einer Durchs<hnittsstärke von wenigstens 94 Gewichtshundertteilen der Zuschlag zum Grundpreis.

in einer Dur <| wihtshundertteilen :

aus Brennereien mit einer-Jahreéerzeugung bis zu 50 h] Weingeist der Abzug vom Grundpreis

aus Brennereien mit einer Jahreserzeugung über 50 hl Weingeist der Abzug vom Grundpreis in einer Durch s<nitts stärke

von unter 80 bis einschl. 50 Gewichtshundertteilen . . 3,— 5 Do 40 s S 2 O80 Ï O 30 4 O für das Hektoliter Weingeist.

Die Durchschnittsstärke wird bere<hnet aus der Stärke der je- weilig bei einer Branntweinabnahme an die *Monopolverwaltung ab- gelieferten Branntweinmenge.

9, bei Melasse- und Hefelüftungsbranntwein neben

den Abzügen zu 1114 und zu IV1 der Abzug vom Grundprels. „s für das Hektoliter Weingeist.

Sofern der Brennereibesißzer dur< Uebersendung von bei der Branntweinabnahme amtli<h entnommenen Proben, deren Mindestmenge 200 cem betragen muß, der Neichsmonopol- verwaltung den Nachweis führt, daß der abgenommene Melasse- oder Hefelüttungsbranntwein ni<ht mehr als 0,1 Ge- wihtshundertteile Aldehyd und Fuselöl nur in Spuren ent- bält, is die Reich2monopolverwaltung ermöchtigt, den Abzug von 0,60 RM für das Hektoliter Weingeilt zu erstatten und den Zuschlag nah 1 zu gewähren, Die Entscheidung darüber, ob die an den Branntwein zu stellenden Anforderungen erfüllt sind, steht ledigli der Neichsmonopolverwaltung zu. Die Untersuchung der Proben findet nur beim Reichêmonopolamt statt, die Kosten hat der Brennereibesizer zu tragen.

. für Branntwein, der in der Brennerei zum Zwecke der Erzielung eines besonders hochgrädigen oder besonders aldehyd- und fujelölarmen Branntweins befonders ausgeschieden, angesammelt und abge- liefert wird (meist Vor- und Nachlauf), unbe- schadet der Abzüge zu IIT4 und 1V1 der be- sondere Abzug vom Grundpreis .

für das Hektoliter Weingeist.

Auf den Zuschlag nah 1V 1 hat dieser Branntwein keinen Anspruch.

V, Für den vom 1. Oktober 1927 ab außerhalb des Jahres- brennre<hts hergestellten Branntwein beträgt der Abzug vom Grundpreis :

a) für Branntwein aus Obstbrennereien 10 Hundertteile, b) für Branntwein aus anderen Brennereien 50 Hundertteile des Grundpreises von 61,— NM.

VI. Für den vom 1. Oktober 1927 ab bergestellten Branntwein beträgt der Abzug vom Branntweinaufs<hlag nah $ 79 des Gesetzes über das Branntweinmonopol . 17,50 RM

für das Hektoliter Weingeist.

VII. Vom 1. Oktober 1927 ab beträgt a) der regelmäßige Verkaufpreis . « « + b) der allgemeine ermäßigte Verkaufpceis 1. jür Motorbranntwein . « « - 2. für anderen Branntwein . . + c) der Essigbranntweinpreis . - « - - » d) der besondere ermäßigte Verkaufpreis . für das Hektoliter Weingeist.

YIIT. Vom 1. Oktober 1927 ab beträgt 1, der regelmäßige Monopolausgleih a) wenn er von der Weingeistmenge zu be- renen ist ($ 152 des Geseßes) . « « - für das Hektoliter Weingeist, b) wenn er von dem Gewichte zu bere<hnen ist ($ 153 Abs. 2 des Gesetzes) : : 1. bei Likören und anderen weingeist- haltigen Erzeugnissen 263,40 9, bei ÄArrak, Rum und Kognak . . 8351,20 3, bei anderem Branntwein . . è . 439,— | : für einen Doppelzentner; . Allgemeiner ermäßigter Monopolausgleih kommt nicht zur Erhebung. . Der besondere ermäßigte Monopolausglei<h (Z 152 in Ver- bindung mit $ 92 Abs. 2 des Gesetzes) a) wenn er von der Weingeisimenge zu be- enen it «v E eres für das Hektoliter Weingeist,

2,— RM

0,60 NM

b) wenn er von dem Gewichte zu berechnen ist ($ 153 Abs. 2 des Gesezes) « « « « 113,40 RM für einen Doppelzentner.

IX. Die Hektolitereinnahme beträgt » « e. * « 330,— -> für das Hektoliter Weingeist.

Berlin, den 19. September 1927.

Reichsmonopolverwaltung für Branntwein. Nebelung.

Zweite Verordnung

für den Freistaat Oldenburg über die Aufs

wertung der Ansprüche aus den Schuldvers

schreibungen und verbriefsten Darlehen der Staatlichen Kreditanstalt Oldenburg.

Oldenburg, den 15. September 1927.

Auf Grund des Artikels 94 Abs. 2 der Durchführungs- verordnung zum Aufwertungsgeseß vom 29. November 1925 (RGBl. 1 S. 8392 ff.) und der Verordnungen zur Durch- führung der Aufwertung von Ansprüchen gegen öffentlichs rehtlihe Grundkreditanstalten vom 20. Januar 1926 (RGBI. 1 S. 96) und vom 30. Fuli 1926 (RGNIl. I S. 429) wird folgendes verordnet:

L

(1) Soweit die Teilungsmasse für die Aufwertung der Ans- \prühe aus den Schuldverschreibungen und verbrieften Darlehen der Staatlichen Kreditanstalt Oldenburg (Anstalt) gemäß $ 16 der Ersten Verordnung für den Freistaat Oldenburg über die Aufs wertung der Ansprüche aus den Schuldverschreibungen usw. vom 91. Dezember 1926 (Geseßubl. S. 1093) dur<h Aushändigung von Goldmarfkfshuldverschreibungen (Liquidationsshuldvershreibungen) verteilt werden soll, finden. die Vorschriften der $8 2 bis 11 dieser Verordnung Anwendung. ;

S c

(1) Die Aushändigung der Ligquidationsschuldvershhreibungen ist von der Anstalt îim Deutschen Reich8anzeiger und in den Amt3- blättern der Landesteile des Freistaats Oldenburg anzukündigen. Die Gläubiger sind hierbei aufzufordern, binnen drei Monaten nach der Veröffentlihung ihre Schuldverschreibungen zur Geltents machung ihrer Rechte bei der Anstalt oder bei den von ihr be- zeichneten Stellen vorzulegen

(2) Den Schuldbuchgläubigern werden die auf ihre Forderungen entfallenden Liquidationsschuldverschceibungen von Amts wegen ausgehändigt. 8

(1) Die Liquidationsschuldverschreibungen lauten auf Gold- mark, wobei eine Goldmark dem Preise von */2790 Kg Feingold ents- spricht ($ 2 der Verordnung, zur Durchführung des Geseßes über wertbeständige Hypotheken vom 29. Fuli 1923, RGBI. 1 S. 482). Sie sind

1. mit mindestens 44 2 jährlich zu verzinsen und 2, zum Nennbetrage einzulösen. j

(2) Die Liquidationsschuldverschreibungen können mit eins

jährigen Zinsscheinen ausgestattet werden.

8 4,

Die Anstalt hat die bei ihr eingehenden ordentlihen und außer- ordentlichen Rü>zahlungen zu cinem jeweils von dem Verwaltung rat festzuseßenden Teile zur Einlösung der Liquidationsschuld- vershvreibungen im Wege der Auslosung zum Nennbetrage zu vers wenden.

$5

(1) Beträgt der Nennbetrag der Liquidations8s{<huldverschreis bungen weniger als 50 Goldmark, so ist die Anstalt berechtigt, die Zinsen erst bei Fälligkeit des Kapitals zu zahlen, sofern sié zugleich Zinseszinsen entrichtet. Für die Berens der Zinsese zinsen ist ein Binsfuß zugrunde zu legen, der ‘von der Direktion mit Genehmigung des Verwaltungsrats festgeseßt wird.

(2) Entfällt auf den Aufwertungs8anspruch des Schuldvers \chreibungsgläubigers ein Betrag, der ni<ht auf den Nennbetr des kleinsten zur Au3gabe gelangenden Stücks oder ein Viels faches von ihm lautet, so ist die Anstalt berechtigt, den in Liquis dations\schuldvershreibungen nicht darstellbaren Betrag zum jes weiligen Gegenwartswert in bar abzulösen. Der Gegenwart8s wert wird mit Genehmigung des Verwaltungsrais von der Direktion der Anstalt festgeseßt. Durch die Ablösung sind dié Ansprüche des Schuldverschreibungs8gläubigers hinsichtlih des dur die Barzahlung abgegoltenen Betrags getilgt.

(3) Der Schuldverschreibungsgläubiger kann zum Zwe> der Vermeidung von Nennbeträgen unter 50 Goldmark verlangen, daß ihm auf mehrere Schuldverschreibungen eine Liquidations \chuldvershreibung ausgehändigt wird.

$ 8.

(1) Soweit Schuldverschreibungen nicht binnen drei Monaten nach der Ankündigung der Anstalt ($ 2 Abs. 1) vorgelegt werden, fann die Anstalt diejenigen Liguidations\chuldvershreibungen, dke auf die nicht eingereichten Schuldverschreibungen entfallen, hinterlegen, sofern nicht innerhalb der Frist der Antrag auf Einleitung eines Aufgebotsverfahrens oder auf Zahlungssperre nachgewiesen ist.

(2) Jn der Ankündigung ($ 2 Abs, 1) ist auf die Folgen der Nichtinnehaltung der Frist hinzuweisen.