1927 / 225 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

führer: Ludwig Hermann Arnenmann, Kaufmann, zu Altona. Prokura ist er- teilt an Wilhelm Carl Robert Louis Meyer-Urban.,

Ferner wird bekanntgemacht: Die Be- tanntmachungen der Gesellschafterfolgen im Hamburger Fremdenblatt. Die Ge- sellshafterin Frau A. Arnemann, geb, Fehring, bringt die in der Anlage zum Gesellschastsvertrage aufgeführten Schuhwaren zum Einkaufspreise von 4000 RM und einen Brennabor 6/20 P. S. Personenwagen H. H. 3453 im Werte von 1000 RM in die Gesellschaft ein. Der Wert dieser Sacheinlagen ist auf 5000 RM festgeseßt und dieser Be- trag der Gesellschafterin Frau A. Arne- mann als voll eingezahlt auf ihre Stammeinlage angerechnet worden. Die Gesellschafterin Frau J. Meyer- Urban, geb. Meyer, bringt die in der Anlage zum Gesellschaftsvertrage auf- geführten Schuhwaren zum Einkaufs-

Grünberg, Schles. [54835] In unser Handelsregister A ist bet Nr. 41, „Heinrih Peudcker“ in Grün- berg, Schles., heute eingetragen: Die Erben des bisherigen Inhabers Hein- rich Peucker: August Peudcker, Kauf- mann, Frankfurt a. M., Franz Peuder, Preußisher Landrat, Glaß, Johanna euder, geb. am 4, 6, 1912, Dresden, ans Peuder, geb. am 14, 8. 1914, Dresden, haben sich zu einer offenen Handel3gesellshaft verbunden und führen das Handelsgeshäft unter un- veränderter Firma fort. Die Gesell- schaft hat am 4. November 1925 be- gonnen. Zur Vertretung der Gesell- schaft sind nur die Gesellschafter August und Franz Peucker berechtigt. Dem Fräulein Antonie Dominowska in Srünberg ist Prokura erteilt. Grün- berg, Schles, 3. 9. 1927, Amt3gericht.

Grünberg, Schles, [54836] l h i In unser Handelsregister B ist heute| preise von 2500 RM und eine Hypo- bei Nr. 61, „Grünberger Spluttnosens thekenforderung von 2 500 RM in dem fabrik, Aktiengesellschaft“ in Grünberg | Grundstü Kösterstraße 9 in die Gesell- 1. Schles. eingetragen: Die Gesellschaft | schaft ein. Der Wert dieser Sacheinlagen ist durch Beschluß der Generalversamm=-| is auf 5000 RM festgeseßt und dieser lung vom 17, August 1927 ausgelöst Betrag der Gesellschafterin Frau J. Der Direktor Richard Heinrich in| Meyer-Urban, geh. Meyer, als voll ein- Stettin is Liquidator. Grünberg, gezahlt auf ihre Stammeinlage an-

Schles, 83, 9, 1927, Amtsgericht. gerechnet worden.

H. Nacehrieg Gesellschaft mit be- schränkter Haftung. Siß: Hamburg. Gesellschaftsvertrag vom 30. August 1927, Gegenstand des Unternehmens sind der Handel mit Korkholz; und verwandten Produkten sowie alle Handelsgeschäfte, die hiermit im Zusammenhang stehen. Stammkapital: 20 000 RM. Zeder Geschäftsführer ist alleinvertretungs- berechtigt. Geschäftsführer: Diederich Ludwig Carl Sievers, Kaufmann, zu Altona.

Ferner wird bekanntgemacht: Die Bekanntmachungen der Gesellschaft er- folgen im Deutschen Reichsanzeiger.

H. Nachrieg. Das Geschäft ist mit

der Firma, aber vhne die im Geschäfts-

betriebe begründeten Verbindlichkeiten und Forderungen des früheren Jn- habers, auf die H. Naehrieg Gesellschaft mit beschränkter Haftung übertragen worden. Die an E. D. von Würzen und Ehesrau M. W. Sievers, geb. Hagen,

Hamburg. Eintragungett in das Handelsregister. 17. Geptember 1927,

Michelseu & Co. Die Firma ist er- loschen.

J. Fsrael & Co. Die offene Handels- gesellschaft ist aufgelöst worden. Jn- haber is der bisherige Gesellschafter gsidor Jsrael,

Möller & Neichenbach. ZJunhaberin ist jeßt Witwe Anna Helene Schrader, geb. Schütt, zu Hamburg.

Wärmemesser Aktien-Gesellschaft, Durh Generalversammlungsbeschluß vom 13, April 1927 is der Siß der Ge- sellschast von Hamburg nach Berlin ver- legt und der Gesellschaftsvertrag be- züglich des Sißes der Gesellschast ge- ändert worden. Jn Hamburg verbleibt eine Zweigniederlassung unter gleicher

G Sinann Aus der Kommandit- | Lrteilten Prokuren sind erloschen.

* ATOTITA M e R , | Kirchenblick Gemeinnützige Woh- gesellschaft ist der persönlich haftende 3b Gesellschaft mit b Gesellschafter C. Timmann am 11. Juni | kung f au Gesellschaf m x Ne 1927 durch Tod ausgeschieden. Die Ge- schrän ter Haftung. Durch Gesell- sellschaft is von den verbleibenden Ge- Oel IN E vom 2, A 1927 und sellschaftern fortgeseßt worden. Die O O A der BUIOa I Gesellschaft ist aufgelöst worden, Jn-| gerirag in den §8 1 (Firma), 2 (Gegen- haber i der biéheri e peusomfid hafteitde | [land bes Unternehmens), 5 (Ver C F M p 5 7 » ? 4 F 9 © 9

E E E M von Geschäftéanteilen) geändert worden,

Ernst Müller & Co, Bezüglich des Die 88 7 bis 16 sind aufgehoben, Neu Juhabers E. U. Jürgens ist dur einen | ©ingefügt sind die 88 7 und 8 (Bestim- Vermerk auf eine Eintragung in bas | (nungen, betreffend den Aufsichtsrat), Güterrechtsregister hingewiesen worden. | ?. zil (Gese O D eann, 10

WedDdDdel & Co. Gesellschaft mit be- (Bilanz), 1 2 rivendung des Rein- schränkter Haftung. Prokura unter} Œ!vinns), e (Auflösung der Gesell- Ves@ztäntung auf dun _ Betrie der [chaft und Vermögensverteilung) und Hauptniederlassung is erteilt an Eric| 18 (Vekanntmachungen). Die Firma Hereward Davies. Er is in Gemein-| Gesellschaft lautet „unmehr: schaft mit einem Geschäftsführer oder Lts g. Woh- einem anderen Prokuristen vertretungs- E JO L : mit MEs berechtigt. fi Ap 1a j ei Lte L eilen h b i li As 2 Cs a2 dd ( l. S è Fe

dei B 21 Poicdränttee r aug Wohnungen für die minderbemittelte Durch Beschluß vom 9. September 1927 Bevölkerung des Stadtteils Winterhude ist das Stammkapital um 18 000 Reich3- auf dem an der Straße Krohnsfkamp und mark auf 20000 Reichsmark erhöht der neu anzulegenden Straße Vei der sowie der § 2 des Gesellschaftsvertrags Matthäuskirche belegenen Staatsgrund, (Stammkapital und Stammeinlagen)| U Ee Zweck ist die Gesellschaft be- geändert worden. fugt, Grundstücke vom Staat zu er-

Reinholvo Pfeiffer. JFnhaber: August iverben, diese zu Hebauen und an Woh- Reinhold Hugo Pfeiffer, Kaufmann, zu Runge u ende oon gen zu ver- Hamburg. mieten. Die Gesellschaft ist ein gemein-

Vollgraff & Co. Die offene Handels-| nübiges Unternehmen. Ein eitvaiger gesellschaft ist aufgelöst worden, Die] ewinn is für kirchliche GBEY soziale Firma sotvie die an H. A. Lin erteilte Zivecke der Kirchengemeinde Winterhude Prokura sind erloschen. zu verwenden, Sind mehrere Geschästs-

Jundanthrenhaus Hamburg Ge- führer bestellt, so wird die Gesellschaft sellschaft mit beschränkter Haf- durch zwei Geschäftsführer oder durch tung. Durch Gesell\schafterbeschluß vom| Cen Geschäftsführer in Gemeinschaft 7. Juli 1927 is das Stammkapital um | Mit einem Prokluristen vertreten. H. H. 120 000 RM auf 125 000 RM erhöht | 9: Vehrs ist niht mehr Geschäftsführer. sowie der § 4 des Gesellschaftsvertrags ererner ivird bekanntgemacht: Die (Stammkapital und Stammeinlagen)| Bekanntmachungen der Gesellschaft er- geändert worden. folgen durch die Hamburger Nachrichten.

Vernd Funke. Die an B. Funke er-| Weissdach-Gesellshaft mit be- teilte Prokura is erloschen. schränkter Haftung Hamburg.

Gesellschaft für Neberseehandel mit| Siß: Hamburg. Gesellschaftsvertrag veschränkter Haftung. Durh Be-| vom 16, Mai 1927. Gegenstand des s{luß vom 30, Juni 1927 ist das Stamm-| Unternchinens is die Ausbeutung des fapitalum 200 000 RM auf 300 000 RM Schwarzeschen Weissdahes DRP. erhöht werden. 394 707, das heißt die Anlage von

M. Mirow. Junhaber ist jeßt Ernst Otto Weissdächern als / Neueindeckung von Christoph Sieß, Kaufmann, zu Bonn, | Bauten fowie die Umänderung der Die im Geschäftsbetriebe begründeten| bisher üblichen Teerpappdächer in Verbindlichkeiten und Forderungen des | Weissdächer. Stammkapital: 20 000 RM. früheren JFnhabers sind nicht über-| Jeder Geschäftsführer is alleinver- nommen tworden. tretung8berechtigt. Geschäftsführer:

Sachse & Sohn. Gesellschafter: Rudolf | Erich Lanz, Fabrikbesißer, zu Pr. Paul Sachse und Ernst Wilhelm Hell-| Holland, Ostpr., und Frau Luise Auga, muth Sachse, Kaufleute, beide zu Ham-| geb. Heyer, zu Harburg. burg. Die offene Handelsgesellschaft „Ferner tvird bekanntgemacht: Der hat am 10. September 1927 begonnen, | Gesellschafter E. Lanz bringt die von

Soeciedad Vinicola G. & L. Dur=-| ihm für den Bezirk Groß Hamburg er- laher. Gesamtprokura is erteilt an] worbene Lizenz für das Schwarzesche Heinrih August Christian Altrock. Je | Weissdach in die Gesellschaft ein. Der zwei aller- Gejamtprokuristen sind zu-| Wert der Sacheinlage is auf 16 300 RM sammen zeichnungsbercchtigt. festgeseßt und dieser Betrag dem Gesell-

Stanislav & Hippler. Die ofsene| schafter als voll eingezahlt auf seine Handelsgesellschaft is aufgelöst wor-| Stammeinlage angerechnet worden. den. Die Firma is erloschen. 19, September.

Menico Schuhhaudelsgejellschaft | Max Herbst & Co. Die an A. Mercken- mit beschräukter Haftung. Siß: | {lager erteilte Prokura ist erloschen. Hamburg. Gesellschaftsvertrag vom Heinrich Krebs. FJnhaber: Heinrich 20, August 1927 mit Aenderung vom | Christian Sophus Krebs, Kaufmann, zu 9, September 1927. Gegenstand des| amburg.

Unternehmens ist der Betrieb sämtlicher | Willy Water. Prokura is erteilt an Handelsgeschäfte, insbesondere der Ver-| Johann Ludwig Wulff.

trieb von Schuhwaren aller Art und von | Ferdinand Shwab. Die Firma und Artikeln, die mit der Schuhbranche in | die an W. H. Schaab erteilte Prokura Verbindung stehen. Stammkapital: | sind erloschen.

[54837]

Carl Reinters. Die an L. A. W. Köneke, B, Reiber und W. H, F. Tiedt er- teilten Prokuren sind erloschen.

Mayen & Co. Die Niederlassung ist von Altona nach Hamburg verlegt und die Firma in Walter Dittmer geändert ivorden.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts in Hamburg. Abteilung für das Handelsregister.

Hörde, [54838] In unser Handelsregister A ist heute unter Nr. 333 die Firma „Hotel August Westermann, Aplerbeck“ und als deren Inhaber der Hotelier August Wester- mann zu Aplerbeck eingetragen worden. Hörde, den 14, September 1927, Amtsgericht. Hof. Handelsregister, O) „Gebr. Kaiser“ in Helmbrechts. Off. Hdlsges. seit 1, 5, 1922 der gimmerleute Peter und Georg Kaijer zum Betrieb eines Zimmereigeschäfts, Amtsgericht Hof, 22, 9, 1927,

[54840] Hohenwestedt, Holstein,

In das Handelsregister Abteilung A find am 9. September 1927 die Kauf- leute Hinrich Dau und Paul Griese, beide in Hohenwestedt, als Jnhaber der Firma Dau & Griese daselbst unter Nr. 60 eingetragen worden. Die Firma he eine offene Handel3gesellschaft. Die Gesellschaft hat am 1. September 1927 begonnen. Zur Vertretung der Ge- sellschaft ist jeder Gesellschafter allein ermächtigt. Die Firma handelt mit landwirtschafilichen Maschinen, Geräten und verwandten Artikeln.

Amtsgericht in Hohenwestedt (Holstein).

Insterburg. [54841] In unser Handcl3register A if unter Nr. 421 am 18. September 1927 bei der Firma „Emil Nolde Nachfl., Jnster- burg“, eingetragen: Die Firma ist erz loschen, Amtsgericht Jnsterburg.

Johanngeorgenstadt, [54842] Auf Blatt 215 des hiesigen Handels- registers, die Firma Adolf Goeße in Breitenbruan betr.,, is Heute ein- etragen worden: Der bisherige Jn- aber Fabrikbesißer Hermann Adolf Goeße in Zwickau ist persönlih haf- tender Gesellschafter. Jn das Handels- geschäft find 2 Kommanditisten ein- eireten. Die Kommanditgesellschaft hat am 1. Oktober 1924 begonnen. Amtsgericht Johanngeorgenstadt, den 16, September 1907, Kaiserslautern ___ {54843] I. Die Firma „Pfälz. Konserven- fabrik Ludwig Völbel“, Siß Kaisers3- lautern, ift erloschen. IT. Betreff Firma „Michael Haut“, Siß Kaiserslautern: Dem Diplom- ingenieur Albert Niemes in Kaisers- lautern is Prokura erteilt. Kaiserslautern, 19, September 1927, Amtsgericht Registergericht.

Kiel, [54844] Eingetragen in das Handelsregister Abt. A am 19. September 1927 unter Nr. 2662, Brunswiker Trichter Gamst «& BVlöcker, Kiel. Offene Handelsgesellschaft. Persönlich haftende dba Ae a: sind Jugenieur August Gamst und Kaufmann Wilhelm Blöcer, beide in Kiel. Die Gesellschaft hat am 29, August 1927 begonnen. Amtsgericht Kiel.

Kirchen. [54845] aen unser Handelsregister A ist am 15. 9, 1927 bei der früheren Komman- ditgesellshaft R, Wahl Scheuerfeld eingetragen die Firma erloschen ift.

Kirchen, den 15. September 1927,

Das Amtsgericht, Kirchhundem, [54846]

Jn unserm Handelsregister A ift heute bei der Firma Toni Erwes & Co, in Altenhundem eingetragen worden:

1, Der Kaufmann Hubert Erwes in Altenhundem is aus der Gesellschafi au8sgeschieden.

2. Der Kaufmann Heinrich Voß in Altenhundem is gls persönlih Haf- tender Gesellschafter eingetreten und die Firma in „Voß & Erwes, Alten- hundem“, geändert.

Kirchhundem, 17, September

Das Amtsgericht.

S C0 N worden, daß

1927,

Lauban, [04847]

Jn unser Handelsregister A ist heute bei der unter Nr. 81 eingetragenen Firma Eugen Rund, Lauban, einge- tragen worden, inf die Witwe Flora Rund, geb, Wrzesinski, in Lauban allei- nige Jnhaberin der Firma ist,

Lauban, den 16. September 1927,

Das Amt3gericht.

Lauban. [54848]

In unser Handelsregister A ist heute unter Nr. 529 die Firma Basaltwerk Langenöls Dr, Rudolf Pinoli, Langen- öl8, und als deren Jnhaber der Kauf- mann Dr. Rudolf Pinoli in Groß Tschansch, Kreis Breslau, eingetragen worden.

Lauban, den 16, September 1927.

Das Amt3gericht,

Lauenstein, Sachsen,

Auf Blatt 218 des Handelsregisters ist heuP eingetragen worden:

a) die offene S G. Stadlinger & Co. in Glashütte,

20 000 RM. Jeder Geschäftsführer ist | H. Roda & Co. Die an H. H. Rodaßz alleinvertretungsberehtigt. Geschäfsts-| erteilte Gesamtprokura ist erloschen,

b) als deren Gesellschafter 1. der Jn- genieur Hugo Friedel in Halberstadt,

[54849] h

2. ver Kaufmann S Stadlinger in Nürnberg, c) die Gesellschafter E auch wenn mehr als zwei vorhanden sind, nur immer zwei zusammen die Ge- jellshaft vertreten, Die Gesellschaft ist am 21. Juli 1927 errichtet worden. Sugegebener Geschäftszweig: Fabri- ation von Metallwaren jeder Art.) Amtsgericht Lauenstein (Sa.), am 12. September 1927. Limburg, Lahn, [54850] Jn unser Handelsregister Abt. A ist unter Nr. 139 bei der Firma E. Walter in Limburg folgendes eingetragen worden: Die Firma ist erloschen, Limburg (Lahn), 17. Septbr. 1927. Das Amtsgericht.

Löbau, Sachsen, [54861] «Jm Handelsregister für den Stadt- bezirk Löbau ist auf dem für die Firma F. Tschirn in Löbau geführten Blatte 217 eingetragen worden, daß der Kaufmann Waltex Benjowsky in Löbau als Gesellschafter in das Handelsgeschäft eingetreten und die Gesellschaft am 1. Juli 1927 errichtet worden ist. Amtsgericht Löbau, 17. Septbr. 1927.

LudwigsIust, : [54852] «Jn das Handelsregister ist am 20. 9. 1927 zu der Firma Chemisches Werk Ludwigslust B. m, b. H. eingetragen: Die Firma ist erloschen. Amtsgericht Ludwigslust.

Mörs, [04853] Jn unser Handelsregister Abt. B ist bei der unter Nr. 49 eingetragenen fra „Bergiwerksgesellshaft Diergardt- evissen mît beschränkter Hastung in Rheinhausen (Niederrhein) heute fol- gendes ges worden:

Dem Oberingenieur Friedcich Kolk- horst und dem Kaufmann ‘Galinieó Zahrbach, beide in Rheinhausen, ist der- artig Gesamtprokura erteilt, daß jeder

ührer oder einem Prokuristen zur Ver- retung der Gesellschaft berechtigt ist.

Ferner wird berichtigend vermerkt, daß die Firma nit Bergwerks( Se schaft Diergardt-Mevissen, esells, aft mit beschränkter Haftung in Rhein- hausen (Niederrhein) lautet, sondern wie eingangs angegeben.

Mörs, den 16. September 1927,

Preuß. Amtsgericht,

Müllheim, Baden. [54854]

Handelsregister B Band T O.-Z. 24, Gewerkschaft Markgräfler in Bug- gingen: Fn der Gewerkenversammlun; vom 12. März 1927 wurden Dr. Jose Schmitt, Finanzminister in Karlsrathe, Helmuth bret, Bergassessor a. D. in Volpriehausen, und H. Keilmann, Direktor in Magdeburg. in den Gruben- vorstand gewählt. Das bisherige Mit- glied des Grubenvorstands Dr, Frih Elbacher, Bankier in Driebergen, ist durch Tod ausgeschieden.

Durch Beschluß des Grubenvorstands vom 12. März 1927 wurde Finanz- minister Dr. Schmitt im Karlsruhe zum stellvertretenden Vorsißendes des Grusbenvorstands bestellt.

Müllheim, den 17. September 1927,

Badisches Amts8gerichit.

Müllheim, Baden, [54855] Handelsregister B Band I O.-Z. 25, Gewerkschaft „Baden“ in Buggingen: Jn dexr Gewerkenversammlung vom 12. März- 1927 wurden Dr. osef Schmitt, Finanzminister in Karlsruhe, und Gustav Starke, Generaldirektor in Beienrode, in den Grubenvorstand ge- wählt. Das bisherige Mitglied des Grubenvorstands Dr. Friy Elbbacher, Bankier in Driebergen, ist durch Tod ausgeshieden. Durch Beschluß des Grubenvorstands vom 12, März 1927 wurde Finanzminister Dr. Schmitt in Karlsruhe zum stellvertretenden Vor- sibenden des Grubenvorstands bestellt. Müllheim, den 17. Sevtemberx 1927. Badisches Amtsgericht. M.-Gladbach. [54856] Handelsregistereintragungen. H.-R. B 138/16 gur Firma „Jos. Hansen, N mit beschränkter Haftung, M.-Gladbah“; Paul Koch und Harry Voigt sind als Geschä S abberufen. Sind mehrere Geschäfts- führer vorhanden, so ist feder zur allei- wigen Vertretung der Gesellschaft be- rehtigt. Anton Fendel und Franz Fendel, Kaufleute zu Aachen,- sind zu weiteren Geschäftsführern bestellt. H.-R. B 145/62 zur Firma „Rhein.- I Lloyd-Transport-Versich, Akt. Gesellschast“, M.-Gladbah: Die am 2. 1, 1925 beshlossene Kapital3- erhöhung um 333 000 RM is} -durh- geführt. Das Aktienkapital beträgt nunmehr 2 000 000 RM. Amtsgericht M. - Gladbach 183. 9. 1927. M.-Giadäbach.

[54857] Handelsregisterceintvagung.

H.-R. B 388/7 zur Firma „M.-GVlad- bacher Geldschrankfabrik Sciuitat & Co. Aktiengesellschaft“, M.-Gladbach: Liqui- dation beendet, Firma erloschen. Amtsgericht M.-Gladbach, 13. 9. 1927.

Neckarsulm. E [54858] In das Handelsregister, Abt, für Einzelfirmen Band 1 Blatt 207 wurde

eute zu der Firma Ueberlandwerk Jagsthausen Carl Schmitt in Jagst- hausen eingetragen: Die Prokura

[bèrt Nemmler, Betriebsleiter in Nosenberg, ist erloshen. Dem Wilhelm

Arnold, Ingenieur, Ludwig Becker, Kaufmann, Alfons Stahl, Elektro-

führer oder ei mit einem der Geschäfts- | De

ineister, sämtliche in Rosenberg f, B., ist Gesamtprokura in der Weise erteilt daß jeder d elben zusammen mit einem anderen Prokuristen die Firma zeichnen und das Geschäft vertreten kann. Neckarsulm, den 16. September 1927. Amtsgericht Neckarsulm.

Neuruppin, E _ In unjer Handelsregister A Nr. 325 ist heute die Firma Hermann Müller, Neuruppin, und als deren Inhaber der Kaufmann Richard Wirbel, Neuruppin, eingetragen. ,_ Kaufmann Nichard Wirbel hat das bisher unter der nit eingetragenen Firma Hermann Müller be- triebene Geschäft von der bisherigen Jne aberin Frau verw. Elisabeth Müller, geb. Meerkaß, am 1. April 1911 erworben, Neuruppin, den 17. September 1927. Das Amtsgericht.

Niederlahnstein, : [54861] Im hiesigen Handelsregister Abt. B Nr. 23 ist bei der Firma Gauhe, Gockel «& Cie. G, m. b, H. in Oberlahn- stein folgendes eingetragen: Die Prokura des Direktors Wilhelm Jonas in Neus wied ist erloshen. Karl l und Frißz f sind als Ge e A abberufen, um alleinigen h, äftsführer ist der abrikant Dr. Walther Lessing zu Ober- ahnstein bestellt, zu stellvertretenden Ge- tsführern Kaufmann Karl Gokel in berlahnstein und Direktor Harry Burg- wald von Niederlahnstein. Niederlahnstein, den 2. Mai 1927. as Amtsgericht.

E [sregister Abteil | n das Handelsregister ilu Nr. 92 ist bei der Firma Albrecht ‘Bolle mann & Co,, Nortorf, am 14, September 1927 folgendes eingetragen worden:

Die Gesellschaft ist aufgelöst. s Bollmann ijt ausgeschieden, Die bis herige Gesellschafterin Chefrau Elly Boll- mann ist alleinige Inhaberin derx Firma. m Albrecht Bollmann in Nortorf ist Prokura erteilt.

Amtsgericht Nortorf.

Oebisfelde-Kaltendorf. [54863] In unser Handelsregister A ist untet r. 13 Firmg Geschwister Möschler,

Oebisfelde —, Nr. 78 Firma Max

Bußmann, Kaltendorf und Nr. 89 irma ebr. Wachtmann, Oebisfelde- altendorf eingetragen worden: Die

Firma i erloschen. Debisfelde-Kaltendorf, 30, Juli, 1927.

Das Amtsgericht,

Oebisfelde-Kaltendorf. [54864] In unser Handelsregister A ist unter r. 92 Firma Eggert und _Wilbort,

Stein- und Bildhauerei, Oebisfelde

Kaltendorf eingetragen worden: Die

Firma ist E Vebisfelde-Kaltendorf, 30. August 1927.

Das Amtsgericht,

OIdenburg, Oldenburg. [54865 In das Handelsregister Abteilung A ü heute i r. 1041 Mena inter's Neise-Büro Wilhelm inter, Oldens

burg eingetragen worden:

Der Name der Firma ist geändert in „&Yllustrierte Metsezeitung Wilhelm Winter in Oldenburg“. Das Geschäft ist auf den Kaufmann Karl Langholz iu Münster ¿, W., Hohenzolkernring 414, übergegangen.

Die Firma lautet jeßt „Jllustrierte MNeisezeitung Wilhelm Winter Nachflg.“, Der Uebergang der in dem Betrieb des Geschäfts begründeten Forderungen und Verbindlichkeiten ist bei dem Erwerb des C durch Karl Langholz aus- ges{chlossen ch

Die Niederlassung ist nach Münster i, W. verlegt.

Oldenburg, den 19. September 1927,

Amtsgericht. Abt. 1.

Opladen, O Fn das Handelsregister B 173 ist be der Firma Kies-, Sand- und Steinwerke mit beschränkter Haftung in Küppersteg am 7, September 1927 eingetragen worden: Die Liquidation 1} beendet, dié Firma A Amtsgericht Opladen.

Osterburg, E M In unser Handelsregister Abt. B ist

heute unter Nr. 7 bei der Firma Bodett-

Kredit- e E O mit bes

ränkter Haftung, Zweigniederlassung terburg, eingetragen:

Die Prokura des Prokuristen Wendt ist erloschen. Die Zweigniederlassung ist er- loschen,

Osterburg, den 16. September 1927.

Das Amtsgericht.

Otierndorf. e L _ Im hiesigen Handelsregister A Nr, 17 ist bei der offenen Handelgesellichoft Werber u. Schütt eingetragen: E Niederlassung ist din Curhaven verlegt. Amtsgericht Otterndorf, 19. 9, 1927.

Pirmasens, Handelsregistereintrag. Löschung: Firma Karoline Geissinger, Schuhauspußerei und Schuhfabrik in Pirmasens. Pirmasens, den 17. September 1927, Amtsgericht.

_ Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verantwortlich für den Anzeigenteil MNechnungsdirektor Mengering. Berlin, Verlag der Geschäftsstelle (Menger ing)

in Berlin. 4 Dru®k der Preußischen Druterei-

[54869]

und Verlags-Aktiengesellschaft, Berlin Wilhelmstraße 32.

[54862]-

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 9,— RNeichsmarü. Alle, Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,30 Reichsmark,

Fernsprecher: Zentrum 1573,

Anzeigenpreis für den Naum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neihsmarkl, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neihsmark,

Anzeigen r'immt an

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

ITL. 225. Reichsbankgirokonio, Berlin, Montag, den 26. 6e

ptember, abends.

VBoftschectïonto: Berlin 41821, 1 92 4

E TaEZU Ai

Sinzelnuminern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

R

Fuhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Reich.

Ernennungen 2c. Großhandelsindexziffer vom

Bekanntgabe der amtlichen 21. September 1927. Preufßzen. Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Amítliches.

Deutsches Nei ch.

Der Tierarzt Sigurdur Einarsson Hlidar ist zum Vize- kfonsul des Reichs in Akureyri (Jsland) ernannt worden.

Die amtliche Großhandelsinderxziffer vom 21. September 1927. Die auf den Stichtag des 21. September 1927 berechnete Großhandelsinderziffer des Statistischen Reichsamts beträgt:

1913 = 100 _| Ver- änderung

1927 l 14. Sept. | 21. Sept. | in vH

Inderxgruppen

I. Agrarstoffe. . Pflanzliche Nahrungsmittel . A N . BVieherzeugnisse E Agrarstoffe zusammen , LE Rate s ¿ « ITT. Sndustrielle Rohstoffe und Halbwaren. 3, Kohle ;

O A N °

144,7 120,6 152,7 142,5 139,3

128,9

143,5 120,0 154,4 141,6 139,0 129,8

_

Eli oon No No

130,2 124,2 105,1 167,3 137,8 123,5

81,9 121,4

42,9 150,4 162,2

[34,2

130,6 165,4

150,4 139,8

130,2 124,2 104,8 162,8 140,7 123,5

81,9 121,3

41,3 150,4 162,3

133,6

130,7 166,5

151,1 139,6

T

Ee A

. Häute und Leder ¿ChemtfalienY)

2. Künstlihe Düngemittel . . . 3. Technische Oele und Fette A a Us . Papierstoffe und Papier .

), Baustoffe E A Nohstoffe und

_

U‘ Dit "n s

H l R oov00 | NNSOSS C s iq O0

-

Industrielle Hallbwaren zusammen

IV. Sndustrielle Fertigwaren. 17. Produktionsmittel . .. .. 18) O e A

Industrielle Fertigwaren zu-

O a E Ea et V A +4) Monatsdurchschnitt August.

Die Gesamtindexziffer ist demna gegenüber der Vorwoche nahezu unverändert. Von den Hauptgruppen hat die JIndex- ziffer der Agrarstoffe um 0,2 vH nachgegeben, während die JInderxzisser für Kolonialwaren gegenüber der Vorwoche um 0,7 vH angezogen hat. Die Jndexzisfer der industriellen Roh- stoffe und Halbwaren ist um 0,4 zurückgegangen; gleichzeitig hat diejenige der industriellen Fertigwaren sih um 0,5 vH er- höht. Unter den Agrarstoffen haben in der Gruppe pflanzliche Nahrungsmittel vor allem die Preise für Weizen und Kar- toffeln nachgegeben. Der Rückgang der Judexzisfer für Vieh ist auf niedrigere Preise für Rinder zurüzuführen, während die Preise für Schweine und Kälber vorwiegend e sind. Die Jnderziffer der Gruppe Vieherzeugnisse hat bei steigenden E für Butter und Eier ihre Aufwärtsbewegung fort- geleßt. e

“Sauer der Gruppe Kolonialwaren waren Preissteige- rungen für Kaffee und Gewürze zu verzeichnen.

Der Rückgang der Jnderziffer für industrielle Rohstoffe und A ist vor allem durch die Bewegung der Gruppe Textilien bedingt. Jn dieser haben die Preise für Baum- wolle, Baumwollgarn, Rohseide, Jute und Jutegarn nah- gegeben, während Wolle und Leinengarn im Preise gestiegen sind. Die Snbezdiffer für Häute und Leder hat bei höheren Preisen für Rindshäute, Kalbfelle und Unterleder weiter an- gezogen.

! Auf dem Gebiet der industriellen A hat sich die Aufwärtsbewegung der Indexziffer für Ee bei steigenden Preisen hauptsächlih für Textilwaren fortgeseßt.

Berlin, den 24. September 1927.

Statistishes Reihsamt. YJ. V.: Dr. Platzer.

|

O O

_

_—J i ck

1+ ++

D r

"t xeCua

BVreufßen.

Ministerium des Jnnexn.

Das Preußische Staatsministerium hat den Universitäts- professor Geheimen Regierungsrat Dr. Waentig in Halle zum Oberpräfidenten der Provinz Sachsen ernannt.

Nichtamtliches.

Parlamentarische Nachrichten.

Der Reich3tag3ausschuß für die Strafrechts= reform seßte am 23. d. Mts. seine Beratungen fort. Der Vor- sivende, Abg. Dr. Kahl (D. Vp.), begründete nah dem Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungs- verleger - die §8 5 bis 7, die die räumlihe Geltung der Strafgeseze umreißen. Der Entwurf sieht den gel- tenden Bestimmungen gegenüber insofern eine Erweiterung vor, als Landesverrat, von Ausländern im Ausland begangen, als Weltverbrechen den deutschen S unterworfen werden soll. Auch sollen Vergehen gegen die Wehrmacht oder gegen die Volkskraft - (z. B. gegen Auswanderer) unabhängig von dex Nationalität des Täters und dem Tatort als Weltverbrechen be- handelt werden. Auch ist eine Schußbestimmung für einen deut- hen Amisträger im Ausland vorgesehen. Als Korreferent sungierte Abg. Dr. Bell (Zentr.). Er wies ebenfalls darauf hin, daß das Geltungsgebiet des Strafrechts über die gegenwärtig gezogenen Grenzen erweitert werde, indem deutsche Schiffe und Luftsahrzeuge als JFnland gelten sollen, gleihviel wo sie sich be- finden. Die Ausdehnung werde mit der Schwierigkeit der genauen Feststellung der Zeit und des Orts der während der Fahxt begangenen Taten, sowie damit begründet, daß ausländische Staaten vielfach wegen der an Bord eines fremden Schiffes 1n ihren Gewässern und Häfen verübten Handlungen nur ein= schreiten, wenn die Tat ihre eigenen Recht3güter berührt. Die Kommunisten beantragten, dem § b folgenden Absaß 3 an- zufügen: „Soweit das Strafrecht des Aufenthaltsortes, des Hafens oder eines überflogenen Gebiets milder als das deutsche Strafgeseß ist, ist das mildere Geseß anzuwenden. Bestehen Zweifel über den Aufenthalt des Schiffs oder des Luftfahr= zeugs im Augenblick der Tat, so ist das mildeste der in Betracht fommenden Strafgeseße anzuwenden.“ Nach längerer Ausspracye wurde der Antrag abgelehnt und § 5 im Wortlaut der Regie= rung®svorlage unverändert angenommen. Vom Abg. Dr. RNosens feld (Soz.) wurden die s{chwersten Bedenken dagegen geäußert, ivenn Ausländer wegen Landesverrats gegen Deutschland mit Strafe bedroht würden. Ein entsprechender Antrag wurde ge- stellt, Abg. Dr, Barth (D, Nat.) begründete einen Antrag, in den § 6 das „Vergehen der Neutralitätsverlezung“ neu auf- zunehmen und das Vergehen des Auswanderungsbetrugs nur dann hier verfolgbar zu machen, wenn es gegen einen Deutschen gerichtet war. Jn der Erörterung vermißte Abg. Dr. Wunde r- lich (D. Vpt.) hier eine Möglichkeit, gegen Separatisten- bewegungen usw. vorzugehen. Abg. Landsberg (Soz.) be- mängelte die Stellung, die dem Hochverrat und Landesverrat hier gegeben werde. Sie gebe die Möglichkeit, fremde Staats3=- angehörige, z. B. ungarische oder belgische Abgeordnete, die nah Deutschland kämen, für im Ausland begangenen Hochverrat und Landesverrat vor deutschen Gerichten zu verfolgen. Das könne zu schweren Konflikten führen. Ministertal= direktor Dr. Bumke (Reichsjustizministertum) bte 11ck: aus, daß die Geltung der e über Hoch- und Landes- verrat naturgemäß eine vorsichtige, auch der politischen Lage Rechnung tragende Handhabung der Behörden vorausseße. Das Loyalitätsþprinzip- könne hier selbstverständlich nicht gelten, sondecn die Anklagebehörde müsse die Freiheit der Entschließung haben, einzushreen oder niht. Landesverrat, den Deutsche îm Ausland begingen, straffrei zu lassen, sei ganz unmöglich. Vebrig bleibe nur die Frage, ob Landesverrat, begangen durch Ausländer im Ausland, strafbar sein solle. Hier habe sich sowohl für das Gebiet des diplomatischen Landesverrats wie auch für das Gebiet des Verrats militärischer Geheimnisse seit langem ein Bedürfnis nach Erweiterung des geltenden Strafgesezes herausgestellt, und dies Bedürfnis habe sih seit dem Kriege noch verstärkt. Das Vergehen der Neutralitätsverlebung dem Landesverrat E ae H erscheine ihm, zumal mit Bezug auf Ausländer, bedenk- lih. Jm Übrigen sei darauf hinzuweisen, daß eine starre Grenze

ivishen Fnländern und Ausländern gerade auf diesem Gebiet fich nicht ziehen lasse. Es gäbe viele Ausländer, die in Deutsch- land wohnten und hier ihren wirtschaftlihen Schwerpunkt hätten. Abg. Dittmann (Soz.) bemerkte, daß solche E die die Ausländer treffen sollen, die Völkerannäherung ershwere. Die Sozialdemokratie führe selbstverständlih gegen den ausländischen Militarismus genau den gleichen Kampf wie gegen den deutschen. Abg. Dr. A (Soz.) wandte sih gegen Behauptungen, als ob die Sozialdemokratie die Verleitung zur Fahnenflucht straffrei lassen wolle. Abg. Stöcker (Komm.) nannte die Gründe der Regierung für die Ausdehnung der Vorschriften gegen den Landesverrat bei der Kleinheit unserer Militärmacht unzu- länglich. Zu bestrafen seien die fremden Regierungen, die den Austrag zur Spionage gäben. Die großen Landesverräter dieser Art, wie Poincaré usw., könne man nicht packen,. weil sie die Pflicht fühlten, uns zu schwächen. Ministerialdirektor Dr. B u mke : Mit den hier fritifierten Bestimmungen haben wir nicht nur

S7 S Pi E: S R R T R T E E E E E A I D R E SEPP Es "T P S T E, y T

. B. auch das französische und italienische geltende Recht, Soiwretruß land geht sogar, wenigstens in dem Strafgeseßbbuch von 1922, nodj weiter. Jn dem alle, daß éin Ausländer im Aus- lande KriegSanleihe eines i Staates zeihne, komme der Gesichtspunkt der völkerrechtlihen Deckung in Frage. Abg. Dr. Zapf (D. Vp.) machte darauf aufmerksam, daß diese Bestimmungen gegen die Ausländer seiner Aufs assung nach im wesentlihen Präventivvorshriften seien, um Ÿ che Ausländer abzuhalten, nach Deutshland zu kommen. Abg. Dr. Brodau f (Dem.) ersuchte, die Ara eto ana wegen diejer Vergehen niht einem Staatsanivalt zu überlassen, sondern sie nux auf Grund eines Beschlusses der Reichsregierung oder des Auswärtigen Amtes, einzuleiten. Abg. Dr. Hanemanm (D. Nat.) verwies 4 die Begründung des Entwurfes, wonach nicht bloß Hoch- und Landesverrat, sondern sogar Uebertretungen von Ausländern in einer Reihe anderer Länder, darunter Frank= reich, «Ftalien, Argentinien, weit shärfer mit Strafe bedroht seien. Wir hinkten also nah. NReichsjustizminister He 0 wies dund

die Ce eE Vorschriften auf unserer Seite, d 20

hin, daß die Vorschriften über Landesverrat, begangen durch einen Ausländer im Ausland, ihre wesentlihe Ergänzung dur Vorschriften der Strafprozeßordnung finden müßten. Diese Vor- schriften würden das Legalitätsprinzip ausschalten; ferner werde ge» prüft werden, ob etwa die Strafverfolgung von einem Antrag oder jonstiger Mitwirkung der Zentralbehövde abhängig gemacht werde, Fn der Abstimmung wurden die kommunistishen und sozial ldemokratishen Anträge abgelehnt. Auch der deutshnationale Antrag, der die Vergehen der Neutralitätsverlezung in den § 6 Ziffer 1 einbeziehen wollte, wurde abgelehnt. Angenommen ivurde dagegen ein deutshnationaler Antrag, der die Zisfer 1 des § 6 folgendermaßen faßt: „Die Sirafgesebe des Reichs gelten, unabhängig von den Geseßen des Tatorts, für folgende Zaten, wenn fie im Ausland begangen twerden: 1. Hochverrat und Landesvervrat gegen das Reich oder eines -der Länder und Ver- gehen gegen die Wehrmacht oder die Volkskraft; bei dem Vergehen des Ausivanderungêbetrugs nur, wenn es gerichtet war gegen einen Deutschen.“ Es folgte die Beratung der Übrigen Ziffer des § 6, die nah dem Entwurf lauten: „2. Strafbare Handlungen, die jemand als Träger eines deuischen Amtes oder die jemand gegen den Träger eines deutschen Amtez3 während ber Ausübung seines Amtes oder îin Beziehung auf sein Amt begeht; 93. Meineid in einem Verfahren, das bei einer deutshen Behörde anhängig ist; 4. Verbrechen der Falschmünzerei; 5. Verbrechen des Frauenhandels und des Kinderhandels.“ Zu diesen Abschnitten liegen sozial- demokratische, kommunistishe und deutschnationale Anträge vor, die nun von den verschiedenen Fraktionsvertcetern begründet ivurden. Jm Verlaufe der Aussprache legte Mitberichterstatter Abg. Dr. Bell (Zentr.) dar, mar: könnte vielleicht beim ersten Blick zu der Auffassung gelangen, daß hier beim § 6 eine außer- ordentlich weitgehende Erweiterung des geltenden Rechts heraus- lomme, so daß sie in der Praxis unerträglih werde. Es handele sich hier aber um keine Fst-Vorschrift und keine Soll-Vorshrift, son- dern nux um eine Kan"n-Vorschrift. Redner fuhr fort: Wir können und wollen uns mit Auslandsdelikten niht unnötig be- lasten, sondern wollen u:18 auf den allernotwendigsten Schuß gegen Delikte beschränken. Fh bitte deshalb, in erster Lesung es bei der Fassung der Ziffer 2 des §6 zu belassen; bei der zweiten Lesung vollen wix den Versuch einer Einschränkung mit unternehmen. Der Aus\{chuß genehmigte alsdann in erster Lesung die Fassung der Regierungsvorlage der Ziffern 2—5 des § 6. Mitbericht- erstatter Abg. Dr. Bell (Zentr.) führte alsdann aus, daß ih eine umfangreihe Rechtsprehung darüber entwickelt habe, vas man unter Fnlandsdelikt und was man unter Auslandsdelikt zu verstehen habe. Er habe die Prayis zusammenzustellen gesucht. Sein Ergebnis sei: 1. Fm Jnland ist die Tat verübt, wenn nur ein Teil der Handlung des Angeklagten im Jnland erfolgt und der Erfolg im Ausland zur Erscheinung kommt. 2. Beihilfe, ge- [leistet im Fnland zu einer im Ausland verübten Tat, ebenso im Ausland zu einer im Fnland verübten Tat, ist nah JInulandsgeseß strafbar. 3. Anstiftung, verübt im Ausland zu einer im Fnland verübten Tat, is nach Fnlandsgeseß strafbar. Diese ständige Rechtsprechung ist ohne weiteres auf die neue Fassung der 88 5—7 anwendbar. Es folgte die Beratung des § 7. Der Entwurf schreibt in diesem Paragraphen unter anderem vor, daß unter der Vorausseßung der Strafbarkeit nah dem Gesebe des Tatorts das deutsche Strafgeseß auch für Taten gelten soll, die der Ausländer im Ausland begeht, sofern er im «xFnland betroffen und, obwohl die Auslieferung nach der Art der Tat zulässig iväre, nicht ausgeliefert wird. Eine solche Regelung enihält das öster- reichische Recht seit 1852, ohne daß \sich daraus Unzuträglichkeiten ergeben haben. Sie entspricht auch dem gemeinsamen Fntevresse der Staaten an der Bekämpfung des Verbrechens. Fn der Aus- sprache kam zum Ausdruck, daß es sich um eine Tat handeln müsse, wegen der die Auslieferung an \stch überhaupt zulässig ist ohne Rücksicht darauf, ob sie im Einzelfall in den mit dem beteiligten Staate etwa ges{lossenen Auslieferungsvertrag aufgenommen worden ist. Der Entwurf wird hier durch das künftige Aus- lieferungsgeseß ergänzt werden müssen, dessen Aufgabe es sein wird, die strafbaren Handlungen zu bezeichnen, iegen deren die Auslieferung nicht zulässig ist. Fn den zurzeit geltenden Aus3- lieferungsverträgen finden Tih zwar auch Bestimmungen darüber, wegen welher Taten eine Auslieferung nicht stattfindet. Diese Bestimmungen besagen aber nur, daß in derartigen Fällen die Auslieferung nicht verlangt werden kann, niht aber au, daß die Auslieferung unzulässig ist. Sie regeln zudem meist nur die Beziehungen zu einem bestimmten Lande, enthalten daher keine allgemein gültigen Grundsäße. Nach vollendeter Aussprache über den § T vertagte s|ch der Auss{chuß auf Dienstag.

,