1927 / 229 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ir. 229

Deutschen Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger vom 30. September 1927.

Zweite Beilage

[56327]

Bilanzübersichten deutscher redit

Beträge in Tausend NM

Aktiva

L

Wechsel und unverzinslihe Schatzanweisungen A und zwar: Guthaben : Nost | ) Nostro- bei Noten- | ») Y E N juthaben y - , t i: i und | Wechsel (mit E Abrech- Aus\{chluß von Sola- E ) wechsel | Banken nungg-

b, c und d) | und unver- der : F un (Clea- Kunden Bank-

zinsliche an die firmen

Vorschüsse auf Waren und Warenverschiffungen Nicht

Kasse d } t L : avon teports und am Bilanztage gedeckt

fremde Lombards8

Bezeichnung und Hauptsitz a ) b) a

durch

Waren,

Frachí-

oder

Lager-

scheine

zahlteëél(Beldforten gegen börsengängige

Wertpapiere

überhaupt

etgene eigene

Akzepte

der Bank überhaupt

durch

andere Sicher-

heiten

Aktien- und

aufende Nummer

Schat- Ziehungen Order

l | anweisungen \ 8 J j i Banken | des Reichs der Bank |

| rings) | und der J |

Q

fapital} Coupons

Länder

|

C c 14 15

a) Kredit 64714 37 144 31617| 16297 51 956 23 780 59 254| 53934 45656| 16686 99 844| 12986

88. 1207

231 922| 138 254

30 004

9 468 12 069 18 678 14 557 11 854 11 884 96 445

18 946 19 787 25 972 11 822 22 295 17 T73

1 950 92/533

432 320 260 199 299 489 261 994 275 177 169 017 30 363

1 429 070

39 468 93 201 5 586 22 388 31 273 ¿09 25 522 11417 16 902 5 596 3 081 4407 4 363 6113 500 1 365 7 086 4 079 156 6 434 2 904 2540 233 3 638 8715 6 Wh 239 1 539 1 646 420 13 836 8 404 982 4 294 1 898 323| 6 010 2427 645 832 O 211 2 628 539 1 424 863 970) 1155 911 494 2 943 145 1080 679 367 587 853 146

432 320 260 199 299 439 261 994 275 177 168 297 30 363

1 428 350

39 587 53 201 Ho 986 22 388 31 273 859 29 922 11 252 16 902 O 596 3081 4 277 4 291 6 113 195 1365 7 086 4 079 156 6416 2 904 2 530 233 3551 8715 6 249 2332 1539 1212 420 13 800 83 309 582 8 909 1 898 323 b 764 2427 475 832 T5 211 1849 939 1 424 863 970 1135 907 284 2873 145 1080 661 367 D8T7 828 146

210 407 149 461 190 687 170 222 207 168 118 456

24 507 880 221

39181 22 206 37 630 29 593 14 831 945 34 007 4 835 11 633 4 327 725

1 385 450 1741 8 B

6 108 4 657 930 406 1899 2475 489 799 T 930 1 399 2143 444 2044 550 en 673 8 147

3 338 ane 381 965 798 309 295 D902 1259 302

1 531 3 183 78 729 3895 420 D587 21

135 216

80 266 110 776 114175 111 864 125 385

25 084 591 990

231 13 882 39 502 15 492 14127

6 281 13 920 15 018

6 379

1273

1207

4 237

701

152 899 57 689 89 836

158 276 92 109 80 935

2 828

544 736

Deut\che Bank, Berlin ° Direction der Disconto-Gesellschaft, Berlin «

Do. eater ant Don. e 6 e s #90 Darmstädter und Nationalbank K. a. A., Berlin Commerz- u. Privat-Bank A.-G., Berlin . « - Mitteldeutshe Creditbank, Berlin . . « 4

Gemeinschaftsbilanz?) . . . « «

o.

4187 4411 1 865 1911 2 062

28 1 159 1 320 1 290

4 017 3078 4 783 613

1 569 267

1 078 842 b 572 1 701 59 315 208 413 D 533 70 185 345 303 10 4 T72 249 315 250 156 564 351 382 486 207 379 91 2882 O37 93 79 179 28 192 210 132 129 1102 1313 218 306 64 12 312 323 242 92 2 345 87 23

29 483 35 237 20 960 10 637 166

10 976 4 167 L Ld 1 032 2 470

3471 5 861 11 532 10 637

166 4372 4 167 8 807

9 980 10 414 9 103

Bayer. Hypotheken- u. Wechselbank, München « ««» - Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt, Leipzig Barm. Bk.-V. Hinsberg, Fischer & Co., K. a. A., Düsseldf. A. Schaaffhausen'sher Bankverein A.-G., Köln Nheinische Creditbank, Mannheim . u Bank für Textilindustrie A.-G., Berlin

Süddeutsche Disconto-Gesellschaft A.-G., Mannheim Bereinsbank in Hamburg, Hamburg

Nerddeutshe Bank in Hamburg, Hamburg . « - + «- Deutsche Effect.- u. Wechsel-Bk., Frankfurt a. M. . 234 deutsche Vereinsbank K. a. A., Frankfurt a. M. . « « - 151 Ea ee 4 444 K. a. 1 207 404 146 178

04)

L) 586 Osnabrücker Bank, Osnabrück

Hall. Bkver. v. Kulisch, Kaempf & Co,, Hildesheimer Bank Hildesheim

Leipz. Immob.-Ges. Bk. f. Grundbesiß A.-G.,, Westfalenbank A.-G., Bochum Anhalt-Dessauische Landesbank, Dessau Oldenburgi|he Spar- u. Lih-Bank, Oldenburg Westbank «G. Franksurt a Me o e ea 9

E L S T

ckchles8wig-Holsteinishe Bank, Husum « « « «5° Dürener Bank, Düren ä

Braunschw. Bank u. Kreditanst. A.-G., Braunschweig . . Nr 1, N. d l, LEIDNd

Ostbank für Handel und Gewerbe, Berlin .

Oldenburgische Landesbank, Olvenburg . « « - Mecklenburgische Depositen- u. Wechselbk.,, Schwerin Plauener Bank A.-G., Plauen i. V, Bankverein f. Nordwestdeutshland A.-G.,, Bremen Niederlausiger Bank A.-G., Cottbus Bremen-Amerika Bank A.-G. Bremen « «e - - é d Westholsteinishe Bank, Altona-Heide « « « « . . Handels- u. Gewerbebk. Heilbronn A.-G., Heilbronn Wirtschaftsbank f. Niederdeutschld. A.-G., Hannover . Commeltt Bank in Lübeck bed «e «o Gatte Boltebant U. Gen «a ooo o dis 6 Barmer Creditbank, Barmen L Bankverein f. Schleswig-Holstein A.-G., Neumünster Dresdner Handelsbank A.-G., Dresden ; Kieler Bank, Kiel E O Nheinishe Bauernbank A.-G., Köln «o ooo #96 28 Berliner Bankverein A.-G,, Berlin. - - « o 0/00 D 0 Geestemünder Bank, Wesermünde-Geestemünde . . 36 Pom. Bk. f. Landwirtschaft u. Gewerbe A.-G., Stettin . Leipziger Credit-Bank, Leipzig E E Vorschuß- u. Spar-Vereins-Bk. in Lübeck, Lübeck . . 61 Leipziger Handels- u. Verkehrs-Bk. A.-G., Leipzig « « + Schlesische Getreide-Kreditbank A.-G.,, Breslau , « « + Städte- u. Staatsbank d. Oberlausitz, K. a. A., Zittau . Wurzener Bank, Wurzen Credit- u. Depositen-Bank f. Sachsen A.-G., Dresden Nostocker Bank, Nostock Niederrheinische Bank A.-G., Wesel Schleibank, Kappeln (Schlei) Niesaer Bank A.-G., Niesa i. Sa. . Frankenthaler Volksbank A.-G., Frankenthal (Pfalz) ¿ 9 Nheinische Volksbank A.-G., Köln

Bank f. Mittelsachsen A.-G., Mittweida Coburg-Gothaische Bank A.-G,, Coburg « « «e Nordbayer. Bk. |. Ind. u. Landwirth. K. a. A, Weiden 168 168 Mecklenburgische Bank Schwerin. . 1 220 1220 Bergisch Märkische Industrie-Ges,, Barmen 1 1 Duisburger Bankverein A.-G., Duisburg 456 456 Neuvorpomm. Spar- u. Cred.-Bk, A.-G., Stralsund . 1440 1440 Sauerländisher Bankverein A.-G., Meschede i. W. . « 109 109

L01043

67

. . . S: D D N

0/414

Go 00° C

Sf

t 5

60 84 3D 13

tf

12 20

{

T 00.9: T 4 r

- En

0 T. E G . O

4. Verlosung x. von Wertpapieren.

[55967]. Aufkündigung Schlesischer landschaftliher Pfandbriefe.

Auf Grund des Artikels 2 der zweiten Verordnung über die Aufwertung der Ansprüche aus Pfandbriefen und Schuldverschreibungen landschaftlicher (ritterschaft- licher) Kreditanstalten usw. vom 16. November 1926 (G.-S. S. 301) kündigen wir alen die Schlesischen landschaftlichen Pfandbriefe alter Währung mit den Aus- ertigungsdaten vom 24. Juni und 24. Dezember 1922 und 24. Juni 1923 zur Ein- lösung auf.

Es handelt sich um folgende Pfandbriefe:

Nummer von] 8

Nummer

Seri L ¿ta VELE von | bis / c

%

14 920 14 964 4 739 4 746 4 168 4 181 4 802 5 096

3 jA X ALT. XII XITI

8 980 12 490 11 846

9 951 XIV 14 157

9 642 : C 13 221 IV 12 696 V 10 083 VI 14 270 VII 5 081 5 504

XV 11 980 12 063 VIII 3 801 3 854

XVI 1 143 X 1 041 1 069

SVTT L 112 X 1 3 1 67 XI 1

52 497 53 130 L 14 549 53 339 53 425 ITTI 17 998 18 574 18 581 IV 5 708 11 405 11 435 V 4 516 18 173 18 756 VI 5 325 20 601 21 422 VII 7 401 11 921 12 034 VIIL 3 969 6 043 6 088 IX 2 348

40 946 | 45018 S 7 45 698 | 46 347 A / XII 5 818

15 4560 | 15486 XIIL 3 587 9 304 9 534 Le L 16 417 | 20 348 j

XV 1180 20 877 26 505 s 12 560 XVI 4 992

13 445 ï 91 757 6 803 7 200 TI 93 556 2 090 2078 TIL 31 841 2 297 2 829 IV 96 304 2 197 2 937 V 95 894 1 714 1785 VI 98 883 1 807 1 852 F 8 706 1 836 1 860 TI 14 538 L 5 III | 18846 1 9 IV | 183892 1 2 V | 11413 | 11691 31] 0 16441 | 16745 Vi | 10577 110/796

Die Aufkündigung erfolgt zum 31. Dezember 1927, Die Einlösung der aufgekündigten Pfandbriefe wird bar in Reichsmark bewirkt, und zwar mit 26 vom Hundert des nah § 17 Abs. 1 der ersten Verordnung über die Aufwertung von Pfandbriefen und Schuldverschreibungen landschaftlicher (ritterschaftlicher) Kredit- anstalten usw. vom 10, Dezember 1925 (G.-S. S. 169) festgestellten Goldmarkbetrages.

Als Stichtag sür die Umrechnung des sich. ergebenden Goldmarkbetrages in Reichsmark gilt der 30. November 1927, Jedoch ist, sofern sich bei der Umrechnung für das Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr als 2820 Reichsmark und nicht iveniger als 2760 Reichsmark ergibt, für jede Goldmark eine Reichsmark zu zahlen.

Die aufgekündigten Pfandbriefe sind nebst Zinsscheinbogen am 31, Dezember 1927 in umlaufs2fähigem Zustande

an die Schlesische Generallandschastskasse in Breslau I, Taschenstraße 18, oder an die Kassen der Fürstentumslandschaften in Schweidniß, Glogau, Ratibor, Liegniß, Frankenstein, Neisse, Dels und Görliß einzuliefern gegen Empfangnahme der Zahlung des Einlösungsbetrages.

Erfolgt die Einlieferung nicht spätestens vor dem 1. Februar 1928, so ist die Schlesische Landschaft berechtigt, den auf die nicht eingelieferten Pfandbriefe ent- fallenden Betrag in Reich8mark zu hinterlegen, sofern ihr nicht vor Ablauf dieser Frist die Stellung des Antrages auf Einleitung eines Aufgebotsverfahrens oder auf Zahlungs- sperre nachgewiesen wird.

Wir ersuchen, die einzureichenden Pfandbriefe im Begleitschreiben nah Prozent- saß, Litera, Serie und Nummer zu bezeichnen; bei Einsendung einer größeren Anzahl von Stücken is dies im Fnteresse der Einsender unerläßlich.

Wir weisen darauf hin, vaß es sich bei den aufgetündigten Pfandbriefen um solche handelt, die in weit vorgerüctter Juflations- zeit ans8gegeben sind. Jhr aufzuwertender Goldmarkbetrag, der gemäß § 17 der obengenannten Verordnung vom 10. Dezember 1925 niht nah dem Ausfertigungs- datum, sondern nach dem Tage ihrer Eintragung in das Pfandbriefregister zu berechnen ist, ist daher sehx gering.

Bei den nachstehend verzeichneten Stücken beläuft sich der Einlösungsbetrag auf 50 Pfennig und darunter, derjenige der zuleßt ausgegebenen Nummern ist in Pfennigbeträgen nicht mehr darstellbar.

3 15 870 18 217 5 743 4 591 6 596 9 383 4 293 2 506 3 715 4 912 6 004 3 726 5 014 1189 5 031 22 056 23 720 31 969 26 375 25 936 28 912 10 088 15 358 19 530 14 345

Nummer von | _DIS

14 920 14 964 4 739 4 746 4 168 4 181 5 058 5 096 5 188 5 504

Serie

: 9 O Sexié tummer %,

von dis

9.479 12 798 12 121

9 994 XIV 14 184

XV 11 980 XVI L 54

XVII T4 XVIIL 62

I 52 944

ITI 53 343 IV 18 574

11 405 18 738 20 872 11 924

6 043 44 305 45 760 15 450

9 304 20 115 23 164 12 733

6 808

2 226

2 409

2 307

1725

X XI XII XIII

9 642 IIL 13 221 5 IV 12 696 M V 10 083 VI 14 270 VIL 12 063 VIIL 3 802 3 854

17 IX 1041 1 069

143 X 1 3 112 t 1 3

67 ; I | 15652 | 15870

53 130 III | 18027 | 18217 53 425 V l 6.708 5 743 18 581 V 4 516 4 591 11 435 VI 6 572 6 596 18 756 VII 8 130 9 383 21 422 VIIL | 4040 4 293 12 034 IX 2 355 2 506

6 088 ie 3 677 3715 45 018 l 4740 4 912 46 347 XII | 65871 6 004 15 486 XIIL | 3641 3 726

9 534 XIV | 4949 5 014 20 348 XV 1 180 1 189 26 505 XVI | 4992 5 031 13 445 I | 22023 | 22056

7 200 IL | 23607 | 23 720

2 573 III | 31876 | 31 969

2 829 IV | 26325 | 26375

2937 v | 25897 | 25936

1785 VI | 28883 | 28912 1816 1 852 I | 9994 | 10088 1 836 1 860 IE | 15046 | 153658

1 5 I | 19204 | 19 530 1 6 IV 14065 | 14345 1 2 V | 11419 | 11691 C 16 643 | 16745 VI | 10577 | 10796

Breslau, den 19. September 1927. : Schlesishe Generallandschaftsdirettion. von Grolman.

zember 1927. Wir haben wegen Fest- jeßzung des Ablösungsbetrags die Spruh- stelle beim Oberlandesgeriht Stuttgart angerufen und werden nah deren Ent- f dn weitere Bekanntmachung folgen assen.

Cannstatter Misch- und Knetmaschinen-Fabrik Cannstatter Dampfbackofen - Fabrik Werner & Pfleiderer.

314

E

[56429] 414 0/9 Teilschuldverschreibungen der Cannstatter Misch- und Knetmaschinen-Fabrik Cannstatter Dampfbackofen - Fabrik Werner & Pfleiderer.

Wir kündigen hiermit gemäß Artikel 37 der Durchjührungéverordnung zum Auf- wertungsgeseß vom 25. 11. 25 unsere 440%/ igen Teilshuldvershreibungen vom Oktober 1920 zur Rücklzahiung auf 31. De-

[56964]

Die Zuckerfabrik Heidersdorf G. m. b. H. in Heidersdorf, Kreis Nimpt|\c, hat bei der unterzeihneten Spruchstelle beantragt, ihr die Barablö1ung ihrer noh in Umlauf befindlihen 44 9% Tei! schuld- ver!chreibungen vom Jahre 1911 zu ge- statten und den Ablösungsbetrag zu be- stimmen (Art. 37 der Durchführungs- bestimmungen vom 29. November 1925 zum Aufwertungsgel!eße).

Breslau, den 24. September 1927. Die Spruchstelle für Aufwertungs8|\achen beim Oberlandesgericht.

Neue Pommersche Landschaft für den Kleingrundbesiß.

Aufkündigung neulandschaftlicher Pommerscher Pfandbriefe für Den [53126] RKleingrundbesitz.

Auf Grund des Artikels 2 der zweiten Verordnung über die Auswertung der An- \prüche aus Ptandbriefen und Schuldver- \chreibungen landschaftliher (ritterschaît- licher) Kreditanstalten usw. vom 16. No- vember 1926 (G.-S. S. 301) kündigen wir hierdurch von den Nummerpfand- briefen der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesig diejenigen, deren aus der Vorderseite des Pfandbriefs er- sichtliher Ausstellungêtag 17 der ersten Verordnung über die Aufwertung von Pfandbriefen und Schuldverschreibungen land)caftlicher [rittersha1tliher] Kredit- anstalten ujw. vom 10. Dezembec 1929 [G.-S. S. 169]) in den Jahren 1920, 1921, 1922 und 1923 liegt, zur Ein- lösung auf.

Diese Aufkündigung erfolgt zum

31, Dezember 1927,

Die bar in Reichsmark zu bewirkende Einlösung der aufgekündigten Pfandbriefe erfolgt mit 30,30 vH des nach S 17 Absatz 1 der obengenannten ersten Ver- ordnung vom 10. Dezember 1925 (G.-S. S. 169) festgestellten Goldmarkbetrags. Als Stichtag für die Umrechnung des sich ergebenden Goldmarkbetrags in Heichs- mark gilt der 30. November 1927. Jedoch ist, sofern \sich bei der Umrechnung für das Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr als 2820 Reichsmark und nicht weniger als 2760 Reichsmark ergibt, für jede Goldmark eine Neichsmark zu zahlen. Die aufgekündigten Pfandbriefe sind nebst Zins\cheinbogen am 31. Dezember 1927 in umlaufsfähigem Zuftande an die Landschafiliche Bank der Provinz Pommern in Stettin (Paradeplatz 40) einzuliefern gegen Empfangnahme der Zahlung des Einlösungsbetrags. Erfolgt die Einlieferung niht spätestens vor dem 1. März 1928, jo. ist die Neue Pommersche Landschaft für den Kleingrundbesitz be- rechtigt, den auf die nicht eingelieferten Ptandbriefe entfallenden Betrag in Neichs- mark zu hintezlegen, sofern ihr nicht vor Ablauf dieser Frist die Stellung des Antrags auf Einleitung eines Aufgebots- verfahrens oder auf Zahlungsfperre nah- gewiesen wird.

Den einzureichenden Pfandbriefen ift ein Verzeichnis beizukügen nach dem von uns aufzustellenden Muster. Vordrucke sind von der Landschaftlichen Bank kostenfrei erhältlich.

Stettin, den 14. September 1927. Generaldirektion der Neuen Pom. Landschaft sür den Kleingrundbesiß. von Cisenhart-Nothe.

[56428] Bekanntmachung,

betreffend die endgültige Abfindung der Aufwertungsansprüche der Schuldverschreibungsgläubiger und Schuldscheingläubiger der Nafsau- ischen Landesbank in Wiesbaden. 1. Endgültige Abfindung der Auf: wertungsansþrlüche der Gläubiger unserer vor dem 1. Januar 1918 ausgegebenenSchuldverschreibungen Buchstabe F—Z und Ausgabe 26 und 27 durch Ausgabe von 42 °% Liquidations - Goldschuldverschrei-

bungen.

Gemäß § 12 der zweiten Verordnung über die Aufwertung der Ansprüche aus Pfaudbriefen, anderen Schuldverschrei- bungen und aufgenommenen verbriesten Darlehen von öffentlih-rehtlihen Grund- kreditanstalten der Provinzial- (Bezirks-) Verbände vom 4. April 1927 (Ges.-Samml. S. 46) werden wir mit Zustimmung des Herrn Oberpräsidenten als Aufsichts- behörde (Entscheid vom 10. September 1927) die Aufwertungsansprüche der Gläu- biger unserer oben bezeihneten Schuld- verschreibungen mit 12F % des Gold- markbetrags zum L, November 1927 durch Ausgabe von 4F 9% Liquidations- Goldschuldver|chreibungen endgültig ab- finden. Der Goldmarkbetrag der oben genannten Schuldverschreibungen ist gleich deren Nennbetrag.

An der endgültigen Abfindung nehmen auch teil :

a) nach § 49 Abs. 2 und 3 des Auf- wertungsgefeßes vom 16. Juli 1925 die jeßigen Inhaber bereits verloster oder ge- fündigter, von uns noch nicht eingelöster Schuldverschreibungen,

b) nach § 49 Absay 1 des Aufwertungs- gesezes die früheren Inhaber verloster oder gekündigter, an uns zurückgelangter Schuldverschreibungen, fofern sie sich bei Einlösung ihrer Schuldverschreibungen ihre Nechte vorbehalten haben und die ihnen hierüber erteilten Bescheinigungen vorlegen,

c) die Inhaber unserer 6— 15 %/ Schuld- scheine, die diete #. Zt. im Umtausch gegen ältere Schuldverschreibungen erworben und ihren Anspruch bis zum 30. November 1926 bei uns angemeldet haben. ür diese leßteren Gläubiger beträgt die Ab- Ps 124% des Goldmaikbetrags der

. Zt. in Umtausch gegebenen Schuld-

[ Die Ligulkdations8golds{huldverschreibungen gelangen in Stüden von 2000, 1000, 500, 209, 100 und 590 GM zur Ausgabe Sie sind mit halbjährigen, je am 30. Aprik und 31, Oktober fälligen Zinsscheinen ver- sehen. Der erste Zins)|chein für die Zeit vom 31. Oktober 1927 bis 30. April 1928 wird am 30. April 1928 fällig.

Zur Abgeltung von Einzelansprüchen aus Schuldver!\chreibungen, bei denen 124% des Goldmarfbetrags den Betrag von 50 GM nicht erreichen, werden 42 %/% Goldschuldver|chreibungözertifikate über 25 GM und 12,50 GM ausgegeben, die ebentalls vom 31. Oftober 1927 ab ver- zinslih sind, deren Zinsen zuzüglich Zinses- zinsen jedo erft bei Fälligkeit des Kapitals gezahlt werden.

Die Liquidationsgoldshuldvecs{reibungen und die Zertifikate werden zum Nennbetrag eingelöst; die Einlösung erfolgt im Wege der Auslosung.

Die Liquidation8golds{huldverschreibungen und Zertifikate können zur Nückzahlung von auftgewerteteu Darlehensforderungen der Nassauischen Landesbank verwendet werden unter Anrehnung. ihres Nenn- betrags auf den Aufwertungsbetrag.

Die Eintührung der Goldschuldver- {reibungen und Zertifikate an der Frank- furter Börse wird alsbald beantragt werden. Da sich in Anbetracht eines kleinen Teils noch s{webendex Autwertungsverfahren die Teilungémasse möglicherweise nah dem 1. November 1927 noch etwas erhöhen fann, wird mit den Goldschuldver!chrei- bungen bezw. den Zertifikaten ein Anteil- schein ausgegeben, gegen dessen Ein- reihung nach Aufruf bis spätestens 30. April 1929 eine. aus der Teilung®- masse etwa noch entfallende kleine Nest- aus\{chüttung in bar ausbezahlt wird. Die Höhe der Nestausshüttung wird von der Aufsichtsbehörde feftgeseßgt

Wir fordern die Fnhaber unserer Schuldverschreibungen Buchstabe F bis Z sowie Ausgabe 26 und 27 hiermit auf, ihre Stücke zur Geltend- machung ihrer Rechte bei unserer Zentrale in Wiesbaden oder unseren Landesbankstellen und Geschäfts- stellen unmittelbar oder durch ihre Bankverbindung einzureichen, und zwar in der Zeit vom 1. November 1927 bis 3. Januar 1928,

Die Einreihung der Schuldverschrei- bungen muß unter Benutzung der dafür vorgesehenen Vordrucke er- folgen. Sofern die Schuldverschreibungen von den einzelnen Gläubigern unmittelbar an den Schaltern unserer vorgenannten Annahmestellen eingereiht werden, erfolgt die Ausfüllung der Vordrucke durh die Annahmestellen. Im übrigen stehen die Vordrucke bei den Annahmestellen vom 20. Oktober 1927 ab kostenfrei zur Verfügung.

Im Interesse einer raschen Abwicklung werden die Inhaber der Schuldverschrei- bungen gebeten, den Umtausch möglichst durch ihre Bankverbindung (Bank, Spar- kasse, Genossenschaft) vorzunehmen.

Die Inhaber der bet unserer Zentrale in Wiesbaden und bet der Landesbankstelle in Frankfurt a. M. hinterlegten Schuld- verschreihungen sowie die Inhaber der aus Umtausch älterer Schuldverschreibungen erworbenen und bei uns angemeldeten und eingereichten 6—15 %/ Schuldscheine er- halten besondere Nachricht.

Erfolgt die Einreihung der Schuldver- {reibungen nicht bis zum 31, Januar 1928, jo find wir berechtigt, diejenigen Liqui- dationsgoldshuldvershreibungen, die auf die nicht eingereihten Schuldverschreibungen entfallen, zu hinterlegen, lofern nit innerhalb der Frist der Antrag auf Ein- leitung eines Aufgebotsverfahrens oder auf Zahlungssperre nachgewiesen ist. Im Falle des § 49 Abs. 1 und 3 des Auf- wertungsgeseßzes vom 16. Juli 1925 sind wir zur Hinterlegung befugt, wenn der Gläubiger die Anmeldung seines Auf- wertungganspruchs innerhalb der vor- bezeidhneten Frist unterlassen hat.

Yx. Endgültige Barabfindung für unsere nach dem 1. Januar 1918 aus- gegebenenSchuldverschreibungen der 28, und 29. Ausgabe und für unsere Schuldscheine.

Die Ansprüche aus unseren Schuld- vershreibungen Ausgabe 28 und 29 sowie aus un)eren Schuldscheinen finden wir mit Zustimmung des Herrn Oberpräfidenten als Aussichtsbehörde wie folgt in bar ab:

Wir zahlen gegen Einreichung:

1. der Schuldverschreibungen Ausgabe 28 und der Schuldscheine: 123 9/9 des Goldmarkbetrags, jedoch mindestens NM 1 für jede Schuldver|hreibung bezw. für jeden Schuldschein (die Barabfindungsbeträge werden nah oben abgerundet),

, der in Stücken zu PM 50000 und PM 100 000 eingeteilten Schuld- vershreibungen Ausgabe 29: für je PM 10000 RM 1.

Der Goldmarkbetrag der Schuldver- {reibungen Ausgabe 28 is mit Zu- stimmung des Herrn Oberpräsidenten als Aufsichtsbehörde auf GM 3,23 für je PM 100 festgesezt worden. Bei der Berechnung des Goldmarkbetrags der Schuldscheine wird der Ausgabetag des einzelnen Schuldscheins zu grunde gelegt. Der Goldmarkbetrag der Schuldver)chrei- bungen Ausgabe 29 ist nach der Meßzahl des Ausstellungstages der Anleihe berechnet worden.

Die Barabfindung wird zum Teil aus unseren eigenen Mitteln geleistet.

Die vorgenannten Schu! dverschrei- bungen und Schuldscheine sind ebenfalls in der Zeit vom 1. No- vember 1927 bis 31, Januar 1928 bei den unter Ziffer L dieser Be- kanntmachung genannten Annahme-

vorgesehenenVordrucke einzureichen.

Für die Einreichung dieser Stücke gilt

das unter Ziffer 1 der Bekanntmachung

Gesagte ent)prechend.

Die Inhaber der bei unserer Zentrale

in Wiesbaden und bei der Landesbankstelle

Frankfurt a. M. hinterlegten Schuld-

vershreibungen und Schuldscheine erhaiten

besondere Nachricht.

Erfolgt die EinreiGung der Schuldver-

schreibungen und Schuldscheine nicht bis

zum 31. Januar 1928, so sind wir bes rechtigt, diejenigen Barabfindungsbeträge, die auf die nicht eingereihten Schuldver-

\h1eibungen und Schuld\cheine entfallen,

zu hinterlegen, sofern nicht innerhalb der

Frist der Antrag auf Einleitung eines

Autgebotsverfahrens oder auf Zahlungs-

sperre nachgewiesen ist.

ITI. Bestimmungen, betr, die Aufwertungsforderungen

der Nassauischen Landesbank.

Gemäß § 11 der Verordnung vom

4. April 1927 (Ges.-Samml. S. 46)

geben wir bekannt, daß nach dem

1. November 1927;

1. unserePapiermarkschuldverschreibungen nit mehr zur Tilgung von Auf- wertungéforderungen verwendet werden dürfen, i Rückzahlungen von Aufwertuugsforde- rungen ohne Abzug eines Zwischen- zinses zu bewirken sind,

, Aufwertungsbeträge auf unser Ver- langen nux zum Schlusse eines Kalenderjahres und in bar nur dann gezahlt werden dürfen, wenn die Ab- ficht der Barzahlung spätestens dref Monate vor diesem Zeitpunkt mif- geteilt wird,

. die Tilgungs- und Zinsbeträge unserex Aufwertungsforderungen halbjährlid), und zwar für die Zeit vom 1. No» vember bis 30. April am 30. April und für die Zeit vom 1. Mai bis 31. Oktober am 31. Oktober zu ent- rihten find.

Die Umrechnung des Goldmarkbetrags

der fälligen Kapital-, Tilgungs- und Ziné-

beträge in Reichsmark erfolgt nach den geseßlihen Bestimmungen. Stichtag für die Umrechnung ist der erste Tag des

Fälligkeitémonats. Für jede an Kapital-,

Tilgungs- und Zinsbeträgen zu zahlende

Goldmark ist eine Reichsmark zu ent-

rihten, sofern si{ch bei der Umrechnung tür

das Kilogramm Feingold ein Preis von nit mehr als RM 2820 und nit weniger als RM 2760 ergibt.

Wiesbaden, den 24. September 1927,

Direktion der Nassauischen Landesbank, Dr. Lammers. Hartmann.

N

5. Kommanditgesell- haften auf Aktien, Aktien- gesellshasten und Deutsche Kolonialgefellschaften.

[57068] Einladung. Die Aktionäre der RheinlandHandel8- gesellschaft für Jndustrie- & Bau- bedarf A.-G. beehren wir uns zu einex am Dieustag, dem 25, Oktober 1927, nachmittags 5 Uhr, im Büro des Notars Justizrat Russell in Essen, Zweigertstraße 2% a, stattfindenden ordent? lichenGeneralversammlung einzuladen. Tagesordnung: 1, Genehmigung der Bilanz. 2, Entlastung des Vorstands und Aufs sichtsrats. 3. Neuwahl des Vorstands und Aufs sichtsrats. 4. Verschiedene®. Efsen, den 28. September 1927, Der Vorstand. Nel b. Io ft. [56696] General a. D. Richard von Kraewel ist aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. A. S, Maikapar Zigarettenfabrik A.-G., Berlin C. 54,

[57086] : Gumnziwerk Sonneberg Akt.-Gefz, Sonneberg, Thür.

Wir laden hierdurch unsere Aktionäre zu einer außerordentlichen Generalver- sammlung auf den 20, Oktober 1927 ein.

Die Versammlung findet in unseren Geschäftsräumen nachmittags 3 Uhr statt. Tagesordnung:

Erhöhung des Aktienkapitals.

Der Vorstand.

[57060]

Gemäß Veröffentlihung im Neichs- anzeiger Nr. 163 wurden am 17. August 1927 RM 1700 Aktien unserer Ge- sellschaft öffentlich versteigert. Der Ver- steigerungserlös beläuft sich abzüglih Spesen auf RM 2,96 pro PM 1000 B. Ley- Aktien und steht den Besitzern déx PM-Aktien bei dem Bankhaus Kronen- berger & Co. in Mainz zur Verfügung. N den 27. September

B, Ley, Konservenfabrik A, G,

Der Vorstand. [57095] :

Zeiß Fkon Aktiengesellschaft

in Dresden.

Aus dem Aufsichtsrat unserer Gesell- schaft ist das Betriebsratsmitglied, Herr Täschner Heinrih Wüstefeld in Dreêden ausgeschieden. An seiner Stelle entsendet der Betriebsrat Herrn Klempner Alfred Naumann in Dresden in den Aufsichtsra§

Dresden, den 25. September 1927,

Zeifsßt Fkon Aktiengesellschaft,

verschreibungen.

ftellen unter Verwendung der hierfür

Ernemann. Goldberg.