1927 / 237 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

auf den 17. Januar 1928, vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterze!h- neten Gericht anberaumten Aufgebats- termin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Neumünster, den 29, Septbr. 1927.

Amtsgericht, [59125] Aufgebot,

Auf dem Anwesen des Bauers Michael Lacher in Hoffeld, Hs. Nr. 11, ist im Grundbuch für Altenschneeberg Bd. [1 Bl. 51 S. 340 seit 30. Fuli 1856 lt. Vertrags vom 28. Juli 1856 eine Hypothek zu 50 Gulden Muttergut des Sohnes der verstorbenen Anna Lacher, «ohann Baptist Lacher, eingetragen. Die Gläubiger dieser Hypothek sind un- bekannt. Seit ihrer Eintragung sind keine auf sie si<h beziehenden Ein- tragungen in das Grundbuch mehr er- folgt, und das Recht ist in der Folge nie von den Eigentümern des Anwesens in einer nah $ 208 des B. G.-B. zur Unterbrehung der Verjährung ge- eigneten Weise anerkannt worden. Auf Antrag des obengenannten Michael Lacher ergeht folgendes Aufgebot: Die Gläubiger der obenbezeichneten Hypothek werden aufgefordert, ihre An- prüche und Rechte daran spätestens im Aufgebotstermin, als welher Samgs- tag, der 7. Januar 1928, vorm. 8 14 Uhr, im amtsgerichtlihen Sitzungssaal bestimmt wird, anzu- melden, widrigenfalls sie damit aus- gr oneo werden würden. $8 1170 B. G.-B., 982, 983, 984, 946, 947 HB.-P.-O.

Oberviechtach, den 27, September 1927. Das Amtsgericht,

Pillmayr.

[59131] Aufgebot.

Der Schlosser Edmund Albin Gräfe, geb. am 22. April 1872 in Altendorf, if verschollen. Er ist am 22, Mai 1909 von Chemniß angeblih nah Kanada (Nord- amerika) ausgewandert. Seit dem 22. Mai 1909 fehlt jede Nachriht von ihm. Auf Antrag des Abwesenheits- pflegers des Verschollenen, des Lokal- richters Karl Franz Woldemar Mey in Chemniy, Alfredstraße 5 11, wird das Aufgebot des Verschollenen zwe>s Todeserklärung angeordnet. Der Ver- schollene wird aufgefordert, sich sofort und spätestens in dem für 27. April E928, vorm. 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, sonst wird er sür tot erklärt. Wer Auskunft über | Leben oder Tod des Verschollenen zu geben - vermag, wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu erstatten.

Amtsgericht Chemztißz, 21. Sept. 1927. Hoffmann.

[59132] / Aufgebot.

Der Stadtbausekretär Wilhelm Nie= hof} in Landsberg a. W., Kirstaedter

D

Straße 8, als Pfleger dcs antragt, den verschollenen Tischler Paul Schilling, gevoren am 22. Juni 1872 in Lorenzdorf, Krs. Landsberg | a. W,, zuleßt wohnhaft in Landsberg a B Tut tot gu erllareRß. Der. bes zeichnete Verschollene wird aufgefordert, O TBGTETENS in: Dem auf: DER 20. Avril 1928, vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Zimmer 833, anberaumten Auf- g-botstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die „Aufforderung, spätestens im Avnfgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen,

Landsberg a. W., den 1, Oktober 1927, Amtsgericht.

[59124] Aufgebot,

Der Nachlaßverwalter für den Nach- laß des in der Nacht vom 6. auf den 7. 12, 1926 verstorbenen Fabrikdirektors Friß Tuteux in Darmstadt, Rechts- anwalt Dr, Gustav Reis in Darnmstadt, hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Die Nachlaßgläubiger, die sih nicht melden, haben den Rechtsnach- teil, daß sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- rechten, Vecmächtnissen und Auflagen berüd>sichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als Lo nah Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstands und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Gläubiger werden aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum Aufgebotstermin am 28, No- vember 1927, vorm. 9 Uhr, Zimmer 202, bei unterzeihnetem Ge- richt anzumelden.

Darmstadt, den 1, Oktober 1927.

Hessishes Amtsgericht [. [59126]

Durch Ausschlußurteil hiesiger Stelle vom 27, Soptember 1927 hat das Amtsgericht in Elberfeld für Recht erkannt: T. Folgenden Nachlaßgläubigern werden ihre angemeldeten Forderunaen gegen den Nachlaß des-am 21. Mai 1927 in Elberfeld verstorbenen Kaufmanns Albert Gottwald vorbehalten: 1. Be- ruf8aenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik, Berlin W. 9, Cöthener Stroße 87, 1989 6; 2. Fa. Miele Werke A.G., Güthersloh i. W., 406,15 4;

3, Fa. Bingwerke A. G, Nürnberg,

671,82 M; 4. Wilhelm Hikinger, Stutt- gart, Hensteigsr. 286, 88,665 M; 5. C, Lorenz, Köln, Richard-Wagner- Straße 12, 2450 M; 6. Fa. Henrici Kunstbrunnen G. m. b. H.,, Zwi>au i. S., Talstr. 6, 22,50 4; 7. Fa. Oskar Böttcher G. m b. H., Berlin W 57, Bülowstr. 56, 534,85 X; 8. Fa. Berg- mann E.-W. A. G., Elberfeld, Weiden- straße 7, 19,70 M; 9. Fa. Osram G. m. b. H., Köln, Krefelder Straße, 128,50 4; 10. Fa. Hachmeister & Thal, Leipzig Marienplab 2, 13222 M; 11. J. Kunz, Elberfeld, Aue 14, 48756 M; 12. Fa. Elektrizitätsgesellshaft Tareado, Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 26, Konkurs- verwalter Dipl.-Kaufmann F. Wunder- lih, 79,70 M; 13. Karl Reinshagen, Ronsdorf, 20,74 M; 14. Paul Abraham, Köln, Brüsseler Play 15, 17,15 M; 15. Otto Kuhmann, Düsseldorf Fürsten- wallstraße 183, 6885 M; 16. Caspar Nau. Hagen i. W., Neumarkt 20, 1030 M; 17. Fa. Jsaria Zählerwerke A G., München, Bayerstr 37, 110,15 M; 18. Fa, Voigt & Haeffner A. G., Frank- furt a. M., Hanauer Landstraße, 144 15 Mark; 19. Franz Conrad, Berlin SO., Glogauer Str. 19/21, 24,85 M; 20. Karl Kaiser, Disseldorf, Talstr. 98, 270,50 4; 21. Fa. Schwarz & Meister, Annaberg i, Erzgebirae, 41,50 M; 22. Fa. Raeder & Co., Essen, Hansahaus, 31,90 M; 93. Fa. Neufeldt & Kuhnke G. m. b. H., iel 1295 (0 24 Fa A. A: Ul; Attendorn î. W,, 25,15 4; 25, Fa. Bebr. Hannemann & Co., Düren, 32,60 M; 9%. Otto Nickel, Annabera i. Erzgebirae, 12,72 A; 27. Fa. C_W. Bohnert A. G., Frankfurt a M,, 4460 M4: 28. Romain Talbot, Berlin 8. 42, Wassertorstr. 46, 87,40 M; 29. Fa. Gebr. Seifert, Lüden- scheid, Postfah 57, 1,94 A; 30, Fa. Richard Schulz Söhne, Elberfeld, (Grabenstraße, 71.70 M; 31. Fa. Ernst Breitenborn, Leipzig C. 1, Rathaus- inmaße 44/46, 2% M: 32, Fa. Mix & Genest, Köln. Limburger Str. 25, 70,60 M; 33. Allaemeine Elektrizitäts- aesellschaft, Elberfeld, Herzoastr. 128,70 M; 34. Fa. Karl & Co.,- Köln, Pfälzer Str. 40, 40,30 M; 35. Fa. Hom- brecher, U.-Barmen, Grotestraße, 117 M; 36. Wilhelm Böhmer, - Dort- mund, Gutenberastraße, 179,15 A; 37. Verlaa Albert Weil, Tübingen, 302,95 M; 38. Karl Tigges jr., Cronen- berg, 1980 bis 1100 4; 39. Emil Bauer, (Cronenberg, 300 (M und Zinsen; 40. Fa. Sauglinq G. m. b. H., Köln, Dom- floster, 7650 M; 41. Städt. Svarkosse, Cronenbera, 1178135 M; 42 Deutsche Bank. Filiale Cronenberg, 1139 K; 43. Wilhelm Coppelmann, Wietße bei Celle, 16 000 bis 17000 M4; 44. Aerzt- lie Verrechnunasstelle e. V.. Mülheim a d. Ruhr, ShHloßstraße 25, 33 M; 45. Cronenberger Stei"*ndustrie, Franz Triches (8: m. b. H., Elberfeld-Hahner- bera, 50 M und Zinsen; 46. J. G. Farbenindustrie, Berlin S0. 36, Loh- mithlenstraße, 7569 M 47. Eugen Klärner, Cronenberg, Rbld., 14320 M;

Or A,

O0 O 5 H i F C X ) des am a. JZUNI | 48. Landesversicherungsanstalt der Rhein- 1872 geborenen Paul Schilling, hat be- |

provinz, Düsseldorf, 49" A; 49. Dr.

Simon, Elberfeld. Königstr. 95, 175 M; 50. Finanzamt I, Cronenberg, 887,10 M: 51. Fr. Förster, Walde> Nr. 33, Bezirk Freiwalden (Schlesien), 1000 Kë. und 2insen, 52, Ferdinand Gottwald Walde> Nr. 38. Bezirk Freiwalden (Schlesien), 7000 Kë.; 53. Alfred Dörken, Cronenberg, Rhld, Hauptstraße 652 9920 und 40 M. Il Dié übrigen Nachlaßaläubiger, soweit niht ihre ReHte na<h dem Gese unberührt bleiben, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verhindlichkeiten aus Vflicht- teil8re{mten Vermächtnissen und Auf- lagen befriediat zu werden, von den Erben nur insoweit Bofriodiaung ver- langen, als si< na< Befriedigung der ni<ht au8aesKlossenen Gläubiaer noch ein NebersGuß ergibt. Auch haftet allen tachsaßaläubiaecrn, soweit ihnen ni<ht ihre Forderungen unter I vorbehalten sind, nah der Teilung des Nachlass jeder Erbe nur für den seinem Erhteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. [591292]

Frau Karoline Verau, ivohnhaft in Essen, Viehofer Str. 80, ist am 13. Fe- hrnax 1926 tn Neuenahr gestorben. Die- selbe führte falshe Papiere und aab sich als die am 31. Juli 1863 in Gustrow aeborene Karoline Maria Bertha Ram- dow “aus. Sie war zweimal ver- heiratet. Zunächst mit Karl Ditel 1nd sodann mit Gustav Perau. Beide Ehen sind rechtskräftig geschieden. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht er- mittelt ist, werden diejenigen, welchen Erhbrechte an dem Nachlaß zustehen, auf- aefordert. diese Rechte bis zum 1 Ja- nuar 1928 bei dem unterzeihneten Ge- ri<ht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststelluna erfolaen wird. daß ein anderer Erbe als der PBreußische Fiskus nicht vorhanden ift. Dex reine Nachlaß beträgt ungefähr 40 000 Mark.

Esse, den 12. September 1927.

Das Amtsgericht.

[59123] Beschluß. -

Am 27. März 1919 i} der zulebt ir Rivadavia, Provinz Buenos - Aires (Argentinien), wohnhaft gewesene Nobert oenannt Carlos Klinger, deutscher Staatsangehöriger, dortselbst verstorben. Ex hat seine beiden Eltern, Kaufmann Johann Adam Klingex und Rosine geb. Meß, beide inzwischen verstorben. als seine Erben je zur Hälfte hinterlassen. Er soll seit seiner Ankunft in Araer- tinien keine Ehe eingegangen sein, do hat sih dies nicht erweisen lassen.

somit Abkömmlinge und eine Ehefrau des Erblassers, die als nächste Erben des obigen Nachlasses vor den oben- genannten Eltern des Erblassers in Frage kommen fönnten, bisher nicht er- mittelt sind, werden diejenigen, welchen Erbrechte aus Nachlaß zujtehen, auf- gefordert, diese Rechte bis zum 1. 12. 1927 bei dem unterzeihneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigen- falls die Feststellung erfolgen wird, daß nähere Erben als die Eltern des Erb- lassers nicht vorhanden sind. Der reine Nachlaß beirägt 900 RM.

Frankfurt a. Main, 30. Sept. 1927.

Das Amtsgericht. Abt, 40.

[59127] Bekanntmachung,

Betreff: Aufgebot der Nalaß- gläubiger in der Nachlaßsahe des am 12, Fuli 1927 verstorbenen Bank- direftors Maximilian Kopp in Mindel- heim. Der in der Bekanntmachung vom 7. September 1927 auf 5. Oktober 1927 angescßte Aufgebotstermin wird auf- achoben, und es wird zugleih neuer Aufgebotstermin bestimmt auf Freitag, den 4, November 1927, vor- mitiags 9 Uhr.

Mindelheim, 5, Oktober 1927.

Amtsgericht Mindelheim.

Ausfschlufß;urteil. Fm Namen des Volks! der Aufgebotssache der Firma August Schönborn, Kunstmühle und Elektrizitätswerk, offene Handelsgesell- schaft in Talhausen, O.-A. Oberndorf, vertreten dur<h Amtmann B. Günter, hier, hat das Amtsgericht in Nott- weil dur< Amtsrichter Hirzel für Recht erkannt: Der am 11 März 1927 fällige, über 468750 RM lautende, bei der Oberamtssparkasse Rottweil zahlbare Wechsel der Antragstellerin wird für kraftlos erklärt. ;

[59134] : Durch Aus\<hlußurteil vom heutigen Tage ist der am 3. Mäxz 1844 in Pat- tensen geborene Schlossermeister Heinrich Westphal für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1916 festgestellt. Amtêgericht Calenberg, 27. 9. 1927.

[59133]

Ii

[59136]

Durch Aus\{lußurteil vom 29. Sep- tember 1927 ist die am 26. Januar 1843 ¿zu Elbing geborene unverehelihte Fo- Ian Amalia Bendig für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1877 festgestellt.

Elbing, den 30. September 1927.

Das Amtsgericht.

[59135] :

Durh Auss{lußurteil des Thür. Amtsgerichts, 2, Gotha ist Karl Emil Fricdrih Louis Max Mahr, geb. am 9. 8. 1863 in Gotha, zuleßt in Amerika, Los Angeles, Cal, 14914 West. 14th. Street, wohnhaft, für tot erklärt wor- den. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. 19. 1918 festgeseßt.

Gotha, den 30. September 1927.

Thür. Amtsgericht, 2.

[58817] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Marmilian Spelicé, Elisabeth geborene Prömper, in Aachen, Hauptstraße 72, Prozeßbevollmächtigter : Necht¿anwalt Dr. Middeldorf Il. in Machen, flagt gegen ven Arbeiter Mari- milian Spelics, trüber ‘in Aachen, jeßt unbekannten Wohnorts, auf Grund der 8 1565, 1568 B. G.-B. Verleßung der Ehepflichten mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die zweite Zivil- fammer des Landgerichts in Aachen, Kongreßstraße 11, Zimmer 24, auf den 13. Dezember 1927, vorm. 103 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt alá Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 30. September 1927.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[58819] Oeffentliche Zustellung.

Die Margarethe Hel!erih, geb. Beer, in Offenbach a. M., Bismar>straße 94, vertreten dur< MNechtsanwalt Dr. Aicheler in Offenbach a. M., klagt gegen ihren Ghemann, Philipp Helferich, Porte- teuiller 1n Offenbach a. M., z. Zt. unbe- fannten Autenthalts, wegen Cheicheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu scheiden den Beklagten jür den allein schuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzue1legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des MNechtsstreits vor den Einzel- richter der 111. Zivilkammer des Hessischen Landgerichts, Herrn Landgerichtèrat Dr. Bittel zu Darmstadt, aut Moutag, den 12, Dezember 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Darmstadt, den 3. Oktober 1927,

Der Gerichtsschreiber Hess. Landgerichts. Z.-K. IT1.

[58821] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufmann Heinrich Weiler Ehe- frau, Angela geb. Tieinen, in Saar- louisI1, Raibelpla Prozeßbevollmäcbtigter: Rechtsanwalt Fleiner in Freiburg i. Br., tlagt gegen ihren genannten Ghemann, zulegt wohnhaft in Schmiéheim bei Etten- hein. jeßt an unbefannten Oiten, au!

| tostentällige Scheidung der Che aus Ver-

Ichulden des Beklagten und ladet diesen

Da ‘ju dem auf- Freitag, 18, November

1927, vortn. 97 Uhr, vor den Einzel- richter der Zivilfammer Il des Bad. Land- gerichts Freiburg i. Br. bestimmten Ver- handlungétermin mit der Aufforderung, einen bei dieiem Gericht zugelassenen Necbtéanwalt zu bestellen und etwaige (Finwendungen im Falle des Bestreitens des Kiagantpruhs nebst BeweiêEmitteln bei Vermeiden der geseßlichen Folgen durch den zu betitelienden HNechtéanwalt 1päteltens bis zu dem Termine dem Gerichte und dem (Segner mitauteilen

Freiburg i. Br., den 4. Oktober 1927.

Der Gerichts)hreiber des Landgerichts. Z-K. I…I. [59139] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Frieda Gräâwe, vert. Lembke, geb. Steding, in Grimmen, Greifswalder Vorstadt Nr. 11, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Löding, Greifswald, klagt gegen den Arbeiter Erst Karl Gruvs, ih in Grimmen, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1567 Ziff. 2 B. G-B. mit dem Antrag auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur Doe) der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts in Greifswald auf den 19. November 1927, vormittags 9!4 Uhr, mit der Aufforderung, si<h dur<h einen bei diesem Gerichte zugelassenen MRechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. 1. R. 175/26.

Greif8wald, 28, September 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. 58822! Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martha Wol. geb. Pötschi>k in Flienburg a. H., Wiesenstraße 6, Prozeßbevollmächtigter : Iechtsanwalt Kuhlbars in Halberstadt, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Jacob Wolf, unbekannten Aufenthalts, früher in Jlien- burg, mit dem Artrage auf Scheidung der Ebe aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin latet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilfammer des Landgerichts in Halberstadt auf den 28,November 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei dieiem Gericht zugelassenen Mechtéanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Halberstadt, den 3. Oktober 1927.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[59140] Oeffentliche Zustellung.

Der Max Hofmann in Hamburg, ver- treten dur<h die Rechtsanwälte Dres. Heßlein, Rubensohn und Fränkel, klagt gegn den Arthur Maluck, unbekannten Aufenthalts, aus einem ihm von Wil- helm Ortmann in Hamburg zedierten Anspru<h auf Rü>kzahlung eines Bau- fostenzuschusses, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 1250 RM nebst 2% Zinsen übex jeweiligem MReich8bankdiskont seit dem 11, März 1927 zu verurteilen. Dex Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg, Zivil- kammer 8 (Hiviljustizgebäude, Sieve- kingplaß), auf den 6. Dezember 1927, vormittags 914 Uhr, mit der Auf- forderung, sih dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäachtigten vertreten gu lassen.

Hamburg, den 5. Oktober 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[58824]

Fn der Sahe der Maria Antonie Calarin, geb. Zwierlein, Lange Straße Nr. 3/4 b. Ullrich, Klägerin. Prozeßbevoll- mächtigter: Mechtéanwalt Dr. Luria, gegen ihren Ehemann, den Steward Diego Calarin, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg Zivilkammer [Il (Ziviljustiz- gebäude, Sievekingvylag), auf den 23. No- vember 1927, 934 Uhr, mit der Auf- torderung, sih dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollinächtigten vertreten zu lassen.

Hamburg, den 4. Oktober 1927.

Der Gerichtsschreiber: Petersen, Justizinspettor. [58818] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Wolfgarten. geb. Loeffen, in Schinveld (Holland), Hei- straße 279 bei Nademackers, Prozefßzbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Ostermann in Kleve, klagt gegen ihren Gheaiann, den Bäcker Jean Wolfgarten, fcüher in Zum, jet unbekannten Aufenthalts, auf (Grund des $ 1567 B. G.-B,., mit dem Antrage auf Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ber- handlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivil- fammer des Landgerchts in Kleve auf den 18, November 1927, vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung. sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Kleve, den 29. September 1927.

Ter Gerichtsschreiber.

[569143] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Kaspar Olligschläger, Regina geb. Zimmermann, in Köln- Ehrenfeld, Leyéndeckerstr. 91, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt NRolef in Köln, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Kaspar Olligschläger, früher in Köln, jeßt unbefaunten Auf- enthalts, auf Grund $ 1568 B. G.-B, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten gur mündlichen Verhandlung des Rechis-

streits vor die 7, Zivilkammer des Landgerichts in Köln auf den 22, Des

zember 1927, vormittags 9 Uhr,

Zimmer 253 a, mit der Aufforderung, sich durch eincn bei diesem Gericht zus gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßs bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Köln, den 4. Oktober 1927.

Endris, Justizobersekretär,

Gerichtsschreiber des Landgerichts. [59145] Oeffentliche Zustellung.

Der Abraumarbeiter Gustav Heller in Teuchern, Zeißer Straße 20, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Burk- hard in Naumburg a. S., klagt gegen die Martha Heller, geb. Kroll, früher in Teuchern, auf Grund des 8$ 1568 B. G.-B. auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 13. De- zember 1927, vormittags S Uhr, mit der Aufforderung, o durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Naumburg a. S., 4. Oktober 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [59146] Oeffeniliche Zustellung.

Die Frau Elfriede Sophie Everts, geb Bruchhäuser, in Dortmund-Eving, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Liesner in Naumburg a. S., klagt gegen den Schlosser Hermann Everts, früher in Weißenfels, S der S8 1565 und 1568 B. G.-B. auf Ehescheidung.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur |

mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vorx die II. Zivilkammer des Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 13, Dezember 1927, vor- mittags S Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zu- gra enen Rechtsanwalt als Prozeß- evollmächtigten vertreten zu lassen.

Naumburg a. S., 4. Oktober 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [59147] Oeffentliche Zustellung.

Der landwirtshaftliGe Arbeiter Fried- rih Neumann in Felsenhagen, Prigniß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Vogt in Neuruppin, klagt gegen die Alwine Neumann, geb. Bergmann verw. Mielke, früher in Felsenhagen, mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Land- gerihts in Neuruppin auf den 16. De- zember 1927, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, 9 durch einen bei diesem Gericht zuge anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. 3. R. 154. 27.

Neuruppin, den 4. Oktober 1927. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [59148]

Bekanntmachung in Sachen Prebe>, Zsabella, Geschäftsführerin in Bad Aibling, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt F. R. Ahammer in Traunstein, gegen Prebe>, Michael, ehem. Zollassistent in Kiefersfelden, Beklagten, zurzeit unbekannten Ausent- halts, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung .der Klage be- willigt und ist zur Verhandlung des Rechts\treits die öffentlihe Sißung der 1, Zivillammer des Landgerichts Traunstein vom Donnerstag, 15. Des zeiber 1927, vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter dux< den An- walt der Klägerin mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen Landgeriht Traunstein zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Der Anwalt der Klägerin wird beantragen, zu erkennen: 1. Die

Ehe der Sireitsteile wird aus alleinigem |

Verschulden des Beklagten geschieden, 2 der Beklagte trägt die Kosten des Nechtsf\treits. Gerichtsschreiberei des Landgerichts Traunftein.

[59149] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bertha Busch, geb. Kem-

niy, in Wesermünde-Lehe, Gnesener Straße 20, Klägerin, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Friedrihs in Verden, klagt gegen ihren Ehemann, den Kraftwagenfühver Karl Busch, zur- zeit unbekannten Aufenthalts in Amerika, Beklagten, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die III. Zivil- fammer des Landgerichts in Verden: (Aller) auf den 17. Dezember 1927, vormittags 914 Uhr, mit der Auf- forderung, si<h dur<h einen bei diesent Beriht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten u lassen. Verden, den 4, Oktober 1927.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr. T yrol in Charlottenburg. Nerantwortlich E den Änzeigenteil Nechnungödireftor Menger in g, Berlin. Berlag der Geschäftsstele(Mengerin g) in Berlin Dru>k der Preußischen Drukerei- und Verlags-Aktiengesellfhaft, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Drei Beilagen (einshließli<h Börsen-Beilage)

und Erste und Zweite Zentral-Handelsregister-Beilage

assenen Rechts- |

beim È

Yeutscher

Der Bezugspreis beträgt vierteljährli<h 9,— Neichsmark,

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, ür Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 0,39 Neihsmark.

Fernsprecher: Zentrum 1573.

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neichsmark.

Anzeigen nimmt an

die Geschäftsstelle des Neichs- und Staatsanzetgers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Berli N, Montag, den 10. Vkiober, abends. Poftscheckkonto: Berlin 41821. | 092

Ir. 237. NeichsSbankgirokonto. ran n mama T ea p

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Ey

einschließlich des Portos abgegeben.

E

E Alle zur Veröffentlichung im Reichs- und Staats- anzeiger bezzo. im Zentral-Handelsregister bestimmten Druckaufträge müssen völlig druc>kreif eingereicht werden; es mus; aus den Manuskripten selbst auc< ersichtlih sein, welche Worte dur<h Sperrdru> oder Fettdru>k hervorgehoben werden sollen. Schriftleitung und Geschäftsstelle lehnen jede Verantwortung für etwaige auf Verschulden der Auftraggeber beruhende Unrichtig- Feiten oder Unvollständigkeiten des Manuskripts ab. “i

Inhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Neich. Bekanntgabe der amtlihen Großhandelsindexrziffer 5, Oktober und im Monatsdurchschnitt September 1927. Bekanntmachung, betreffend eine Goldanleihe der Württem- bergischen Hypoihekenbant in Stuttgart. Bekanntmachung betreffend eine Goldanleihe des bergischen Kreditvereins A-G. in Stuttgart. Ziehung der Auslosungsrechte der Anleiheablösungsschuld des Landes Mecklenburg-Schwerin. Preußen. Ernennungen und jonstige Pertonalveränderungen.

Bekanntmachung, betreffend Ziehung der Auslosungsrechte der Anleiheablösungsschuld des Freistaates Preußen.

vom

Württem-

Amtliches.

Deutsches Reich. Die amtliche Großhandels inderziffer vom 5. Oktober und im Monatsdurchschnitt September 1927. Die auf den Stichtag des 5. Oktober berechnete Großhandelsinderzisfer des Statistishen Reichsamts beträgt :

1913 = 100

Ver- änderung in vH

Indergruppen

28. Sept. 5. Oktober

1, Agrarfstoffe. . Pflanzliche Nahrungsmittel . B. N S IEDeCeUA I E . Futtermittel Ls Agrarstoffe zusammen . Mund 12000 C4 N ITI. Sndustrielle Nohstoffe and Halbwaren. . Kohle \

. Eisen . Metalle ä Seen . Häute und Leder Gbemikäalien) . Künstliche Düngemittel . Techni\che Oele und Fette KFaut\chuk i i . Pavpierstoffe und Papier . Baustoffe e Industrielle Nohstoffe Halbwaren zu})ammen IV. JTnduftrielle Fertigroaren. . Produktionsmittel R 18. Kon)umagüter S Industrielle Fertigwaren zu- sammer. A

143,7 119,3 155,3 141,0 139;1 129.8

144,5 118,4 032 141,0 138,9 ¡30,4

_

. .

L 0@ .

ooooo R O N

130,3 124,2 103,6

i 130,7 2 1666

124,1 1034 164,8 142,3 123,7

82,8 120,7

40,7 150,7 162,3

134,1

130,8 167,6

151,4 151,8 V. Gejamtinde1 R 139,9 139,8 *) Monatsdurhs<hnitt August bzw. September.

Die Gesamtinderziffer war demnach gegenüber der Vor- woche nahezu unverändert. Von den Hauptgruppen hat die Jnderziffer der Agrarstoffe um 0,4 vH nachgegeben. Gleich- zeitig hat die Fnderziffer für Kolonialwaren um 05 vH an- gezogen. Die Indexziffer der industriellen Rohstoffe und Halb- waren meist den gleichen Stand wie in der Vorwoche auf, während diejenige der industriellen Fertigwaren um 0,3 vH gestiegen ist.

Jnnerhalb der Gruppe Agrarstoffe wurde die leichte Steigerung der Jndexziffer für pflanzlihhe Nahrungsmittel so- wie dur<h anziehende Kartoffelpreise verursacht. Die Jndex- ziffern für Vieh und Vieherzeugnisse sind bei Preisrückgängen hauptsächlich für Schweine und Butter gesunken. Unter den Kolonialwaren hat vor allem der Preis für Kaffee angezogen.

QDSS

D M S

i: [41/2 123,5 81,9 121,1 42,1 150,4 162,3

134,1

130,7 167,1

N

At Mis Wer:

-

'cvwomlo B, O O C 5

E,

-

-

I+ ++ #+ #+11+ +111+ +|&#1 1+

O0 ©0O m C3 S

-

p

Jn der Gruppe industrielle Rohstoffe und Halbwaren wurden Steigerungen der Jndexziffern für Kohle (bei höheren Preisen für Braunkohlenbriketts und Gaskoks), Häute und Leder (bei höheren Preisen für Rindshäute und Kalbfelle), künstliche Düngemittel (saisonmäßige Erhöhung der Stickstoff- preise) dur<h Rückgänge der Jndexziffern für Metalle (Kupfer, Blei, Zink), Textilien (Baumwolle, Baumwollgarn, Rohjute), technische Oele und Fette sowie Kautschuk ausgeglichen.

Unter den industriellen Fertigwaren hat . die Aufwärts- bewegung der Jnderziffer für Konsumgüter angehalten.

Jm Monatsdurchshnitt September stellte fich die Großhandels8inderziffer wie folgt: E A 192 Monatsdurch|chnilt August | Septbr. 1. Agrarstoffe. | . Pflanzliche Nahrungsmittel 90, 143,8 . Vieh. e A j) 120,9 3, Vieherzeugnisse S 3B 1522 . Futtermittel Ee 45, 142,1 Agrarstoffe zusammen ¡ 36 138,9 9. IT. Kolontalwaren N 130,2 [TT. Sndustrielle Nohstoffe und Halbwaren.

Ver- änderung in vH

IndergrupVven

. Kohle . (Eisen

A 130,1 E I s

125,9 107,3 158,9 135,6 1239

81,1 F292

44,9 150,4 161,0

130,2 124,2 104,9 165,9 139,3 123,7 81,9 121,4 42,4 150,7*) 162,4

. Textilien . Häute und . Chemikalien : 2. Künstlihe Düngemittel . 3. Techni\che Oele und Fette 4. Kautschuk . . Papierstoffe und Papier . Baustoffe S Industrielle Nohstoffe und Halbwaren zujammen IV. Sndustrielle Fertigwaren. 17. Produktionsmittel 18. Konsumagaüter e A Industrielle Fertigwaren zu- jammen A

DO r R t D

Leder

TI_—_— D DTON=AAL

P O D

133,0

130,3 162,0

134,1

130,6 165,8

148,3 150,7 V Gesamtinder D 137,9 139,7 j

*) Die Monatsindexziffer für Papier- und Papierstoffe weicht infolge nachträglicher Preizangaben von den Stichtaginderziffern für September geringtügig ab.

Die Gesamtinderzisfer weist demnah gegenüber dem Vor- monat eine Steigerung um 1,3 vH auf, an der alle Haupt- gruppen der Jnderziffer beteiligt sind.

Die Steigerung der JInderziffer für Agrarstoffe ist vor allem durch die starke saisonmäßige Erhöhung der Preise für Vieh und Vieherzeugnisse verursacht. Dagegen find die Jnderx- ziffern für pflanzliche Nahrungsmittel und Futtermittel bei niedrigeren Preijen für Getreide und Kartoffeln zurückgegangen.

Unter den indu}triellen Rohstoffen und Halbwaren weisen vor allem die Gruppen Textilien, Häute und Leder sowie Bau- stoffe Erhöhungen gegenüber dem Vormonat auf, während die JInderziffern für Eisen, Metalle, technische Dele und Fette sowie Kautschuk zurückgegangen sind. Jn der Gruppe Eisen wirkt sich im Monatsdurchschnitt neben den niedrigeren Preijen für Schrott, Mittel- und Feinbleche besonders die bereits am 1, September erfolgte Herabseßung der Roheisenpreise aus.

Von den industriellen Fertigwaren ist im Monatsdurch- schnitt September die Jnderxziffer für Produktionsmittel um 0,2 vH, diejenige für Konsumgüter dagegen um 2,3 vH gestiegen.

Berlin, den ‘8. Oktober 1927.

Statistisches Reichsamt. J. V.: Dr. Plager.

————

S S

—— N V3 dO

Der Württembergishen Hypothekenbank in Stuttgart wurde die Genehmigung erteilt, weitere 8 proz. Goldhypothekenpfandbriefe a „den Jnhaber im Nenn- betrag von 3 Millionen Goldmark in den Verkehr zu bringen.

Stuttgart, den 7. Oktober 1927. Württembergisches Wirtschaftsministerium. J. V.: Rau.

ae Wee

_ DemWürttembergischen Kreditverein A.G. inStuttgart wurde die Genehmigung erteilt, weitere 8proz. Goldhypothekenpfandbriefe auf den Jnhaber im Nennbetrag von insgesamt 3 Millionen Goldmark in den Ver- kehr zu bringen.

Stuttgart, den 7. Vitover 1927.

Württembergisches Wirtschaftsministerium.

V.: Rau.

E

a Js

Ziehündg Auslosungsrehte der Anleiheablösungsschuld des Landes Me>lenburg-Schwerin.

Die Ziehung der Auslosungsrechte der Anleiheablösungs- {huld des Landes Mecklenburg-Schwerin für die Jahre 1926 und 1927 findei am Montag, den 17, Oktober 1927, 10 Uhr vormittags, öffentlih im Regierungsgebäude IL, Zimmer Nr. 25, statt,

Schwerin, den 8. Oktober 1927.

Meklenburg-Schwerinsches Finanzministerium. J. A: Shwaar:

der

aus

Preußen. Staatsministerium. Bei der Prefssestelle des Preußischen Staatsministeriums ist der bisherige Mitarbeiter Schriftleiter Dr. Hermann Kaßgenberger zum Oberregierungsrat als Vertreter des Leiters der Pressestelle ernannt worden,

Preußische Staatss<huldenverwaltung.

Zte ng Auslosung8rehte der Anleiheablösungs\chuld des Freistaates Preußen. _Die erste Ziehung der Auslosungsrehte der Anleihe- ablöfungsshuld des Freistaates Preußen findet am Donners- tag, den 27. Oktober 1927. 10 Uhr vormittags, öffentlich in unserm Dienstgebäude, Oranienstraße 106/109, stait.

__An der Ziehung nehmen aht Auslosungsscheine zu je 12,50 RM teil. Gezogen wird für das Jahr 1926 und 1927 je ein Auslosungss\chein.

Berlin, den 6. Oktober 1927. Preußische Staats\schuldenverwaltung.

der

Nichtamtliches.

Deutsches Reich. Der Königlich egyptishe Gesandte Seifoullah Yousry Pascha hat Berlin verlassen. Während seiner Avwesenheit führt Attaché Ha ssouna die Geschäfte der Gesandt|chaft.

Parlamentari\che Nachrichten.

Der Reich8tagsauz3s[huß für die Strafrechts- reform seßte am 7. Oktober seine Beratungen über $ 2, der die strafrechtlihen Verhältnisse des Notstands regelt, fort. Abg. Dr. Hanemann (D. Nat.) führte dem Nachrichtenbüro des Vereins deutscher Zeitungsverleger zufolge als Berichterstatter aus, daß es außerordentlich schwierig sei, eine absolut einwandfreie Lösung u finden. Deshalb empfehle er, die Regierungsvorlage mit einigen

Aenderungen, die au<h der Reichsratsvorlage entsprächen, vor-

läufig anzunehmen. Abg. Dr. Wunderli< (D. Vpt.) unter- zoa die verschiedenen Fälle des Notstands eingehenden juristischen Zetrachtungen und verglih die im Entwurf vorgeseheue strafrecht- liche mit der in den es 904 und 228 B G-B. enthaltenen zivil- rehtli<hen Regelung. Die derzeitige Behandlung des Notstands sei ganz unglü>li<h und dur<h das Bürgerliche MERUS, nicht genügend geregelt. Darin waren sih auch die aen Redner einige. So empfahl Abg. Emminger (Bayr Vp.) für die erste Lesung, es bei der Regierungsvorlage zu belassen, juhte aber eine Lösung in folgender Richtung zu finden, an Stelle dexr Ah- schnitte 1, 2, 3 des $ 25 des Entwurfs folgendes zu [en: „Mt Notstand handelt, wer eine mit Strafe bedrohte Handlung begeht, um eine gegenwärtige, ni<ht anders abwendbare Gefahr eines erheblihen Schadens von sih odex einem anderen abzuwenden, wenn ihm oder dem Gefährdeten na<h den Umständen nicht zu- umuten ist, den drohenden Schaden zu dulden. Droht die Ge- Gbr eines erheblichen Schadens für Leib oder Leben, so sind Ein- wirkungen ani andere Rechtsgüter ohne Rücksiht auf den zu er- wartenden Schaden, auf Leib oder Leben anderer jedoch nur unter Abwägung der si gegenüberstehenden Futeressen zulässig. Droht die Gefahr eines erheblihen Schadens für andere Rechtsgüter, so sind Einwirkungen auf Leib oder Leben nie, auf andere Rechts- güter nur zulässig, wenn“ der drohende Schaden gegenüber dem s der Einwirkung zu erwartenden Schaden unverhältnis=- mäßig groß ist.“ Eine O stehe nicht im Wider- spruch mit dem Bürgerlichen Geseßbuch und shaffe ein ganz klares ystem. Abg. Dr. Barth (D. Nat.) übte ebenfalls an dem Entwurf Kritik, da er allzuviel dem Ermessen des Richters an- heimgebe und keine feste Richtschnur für Tun und Lassen im Falle des Notstands sestlege, niht einmal einen Unterschied mache zwischen Personen- und Sachnotstand. Da es nun nicht möglich sei,