1927 / 239 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Schle: Ld1ch.G.-P!, do. do. Em. 1... do. do. Em. 1... Schlesw. Holst. Elkt. Vb. G1d.A.5,rz.27 do. Reichs. - Anl. A. 6 Feing., rz. do. do. Ag.7. rz.34 do. Au4g.4,rz.1926 Sechlw. Hol. ls. @. do do. Aus8g.19244 do. do. Au3g 1926 do. do. Ausg.1927 do. do. Aug. 1926 do. Ld. Kreditv4 Gold-Pfandbr} do. do do. do. Prov.Rch4m.-A.. A118g14, tilgb.ab2s6| do. A. 15 Fg, tg. 27 . do GosdA. A.16 . do. RM-A,,A17 . do. A. 19. tg. 88 . do, A.21X ,tg.33j Gld, A.18,tg.32 do. A. 20, tg.32f . do. tq. 1. 1. 304 Südd, Vodkr. Gold- Pfdbr.M.5,uf.b.31 do.dv.do.N.7, uk.b.32 do.do.do.M.s, ul. b.82 do do. do. S.1 (Lig. Pfdbr. )o.Ant.-Sch. Anteilscch.z4(L ta. Gi Pf.dSlldd Bodkrdb.. Thür. Ld.-Hyp.-Bk. G,-Pf.S.2, fr, Bk.

Gldkr, Weit ¿22/2

vv. do. S.1u3,r3.31 do. do. S5, uk.b.31 do. do. S.,7, uk.b.31 do. do. S9, uf.b3ù do. do, S.10,uk.b.82 do.do.Fom.S4,ut.30. do.do.do.S,6,uk.b.32 do do.do.S.g,uk.b.82 do.do.do.S11,utk.b32 WeimarStad!1 Gold: 1926, unt, bis 81 Westd. Bodkr. (6. Pf.54 Em:.s, rz. ab 32 Em.3, cz. ab 304 . Em.9, rz. ab 31 . Em. 41 unk. 32 , Wm. 10 unf. 82 . E.14 uk.b.1.7.82 . Em.7uk,31.3,32 Em.2, rz. ab 29 , E. 17, Mob.-Pf. Wb. zt (7,4, rz30 , do. E. 83, rz. 382 9. do. E. 13 untk.32 Westf, VLandesbt. Pr. Doll. Gold N. 2 X bo.do.PrvFg.251k30 do. do. do. 26, uk.31 bo.do.do.27MN.1,uk 32 do. do. Lsch. Prov G. Do, Do: D Westfäl. Pfdbr. „A. für Hauß8grundst. Gld.-Pfdbr.,uk.32 Württembg. Spark. GirovRnm:.,rz.1.4.29 Hucckerkredbk. G.1-4, tilabar 1 10 29 Hwicktau Stadt NM- Anl. 26, uk, b. 29

_ Bei nachfolgenden Wertpapieren fänt die Berechnung der Stückzinsen fort.

Anh. Noggw. A.1-36 Wd.Ld.Elekt. Eohle 1/5 do. do. ‘16 Bk.f. Goldtr. Wetm:.| Nagg.-Schldv. R, 1, jeytThsir.L.-H.B, "6 Berl. Hyp. - Gold

Beri. Roggenw. 23 *|s

—_ *ck -———_Q Qw Lx

—_ 2% 42m 47nWwP2O

®* A x

r

w G 4 2: «t 2 7” W 2 Db Das pi Julia fis dit su us Ps:

a Ls

1 1

ck

R

[m

0 4-4x 04 WWhCE (u gitt: fins: pie Jlés ‘id sein Jta c0 P En h Ur Un D bn Le fas de Pee

O id pie j ge ge qu: ges Gd Jui Sid guts quis qu P. Ds dn Pes e ded dus 1 Oa Des (n É Per fn Jus i did Q dus J chŸ des did H did dus J du

2W©4AWA PuD gle gas gie pas uis pa e 10 C p b 4 A 2D ck: Le

f. 28/1.4. f, 311.2. f, 31.8.

Brdbag.KreisElektr. Werke Kolklen 4.16 ff. 31.1 Draunshw, - Hann.

Hyp. -Pfd Ser. 1

Hyp. Nogg. Kom. *ss L

Fortlaufende ITotierungen.

Dt. Anl. Aus1o).Sch. einschl, 1, Ablösgsscch. Nr. 1-69 000 Deutsche Un(-Abtösungssch. ohne Auslosungsschein , 4X4} Hamb.amort.Staat19B

89 256 G 0 196 G v 91 G 77,5b B

„25eb G

77,T5b 70,76 G

103,25 G 199,156 99 25h G 96 G

96 G 93,75 G 98h

95 G

94 ,5b G

Es

—— B 104,9 G 107,16 G 99b G 98.75 G

104,96 107eb G , (996

bs 75b 6

100 G 100 6 94,56bB 194.58 556 1966 2256 {92,56 7166 G 75b G

—.— 6 8466 0856 (98,56 9556 [95.56 6 82 G

9616 (96,16Q 99 G 99 6 97566 [97.56 95,5b 95 6 6 97/26b 197,75b G

S D

o

10/10.4 G 8 112,9 (

E] ——

10,3 Q 12,9 G 12,6 Q 8,86 G

2,6 G 9,6b

8,20

Heutiger Kure 53 à 52,75b

15.7 à 15,75 & 15,3 à 15,4b 0,02456 G

Bre31au - Fürstenst Grub. Kohlenw Deutshe Komm

Feingosd Reihe #6 DeutsheZuderban Zuderw -UAn|1 * 6 Dre#d Nogg.-A.23* Elektro - Zweckverb Mitteld.Kohlenw f Ev.Landesf. Anhalt Noggenw. -«An1. ® do do Frankf}. Pfdbrb, Gd] Komm. Em. 1 ? 8 GBetreiderentenb!. Rogg. N.B. R. 1-3" do. do. Reihe 4-6" Görljyer Steink. + f Großfkraftm Hann. Kohblenw.-UAn1l # do do Großtrattw, Mann- beim Kohlenw H do bo Hess. Braunt.Fg-A.4 HessenSt.MogA23* œKur-u. Neum. Ragg.* Land#bg,a.W.Rag.* Landschftl. Centr.d Nogg.-Pfd Aff. f do. do q . 8/1.4.1 Leipz. Hyp. Bant-i Gld. Kom. Em.1A Lippe. Land .-Nogg.-/ Anw. £3. 1:11.27) F; Mannh.KohlwA284 ¡11.12 Meckl. Nitterschafti. Krd. Roggw. Pf.* Mecklenb. « Schwer] Roggenw.-Anl. l a u. I S.1-5 Meining. Hyp. - BU Gold Kom. Em. 155 |f. 24/1 NetßeKohlenw.-A.f . 31 Nordd. Grundkrd Gold-Kom. Em.1 5 Oldb. staatl. Krd. A Noggenw. - A n1. 2 1.4.1 Ostpr Wt. Kohle f 31.2.8 do do. . 1.2.6 Pomm. {andschatt1 Noggen-Pfdbr. *[10{f. 2411.4.1 Preuß. Bodenkredit Gld.-Fom Em 1 }f. }411.,4.1 Preuß.Centr.Bodett 40.6 Roggenpsdbh. “f do. Rogg. omm. * Preuß. Laud. Pfdbr. Anst.Feingld. N.1 do. do. Nethe 159 do, do. R.11-14.165 do. do. Gd.-K. RN.1 4 Preuß. Kaltw-UAnl1. 8j do. Noggen.-Uw, “6 Prov. Sächs. Ld\chft.} Roggen-Pfdbr. t Nhetn.-=West). Bdkr. Rogg. Komm. ® Noggenrenten - Bt. Berlin, N.1--11,® 1. Ldw. Pfdbr.-Bk. do. do. R. 12-—-186* Säct|. Staat Nogg.*j6 Schlesische Bodenkr. Glh.-FKom., Em. 1 Schlei. Lb. Moggen* Schlew. « Holstein. Ldsch.-Krdv. Rogg. it bo. Prov. - Rogg. 8 Thüring. ev. Kirche NRNoggenw. -Aul. 6 TrierBraunkohßlen- wert - Anlethe + Wenceslau8Grb.K: Westd, Bodenkredit Gld.-KFom. Em 148 Westfäl, Ls, Prov. Kohle 28 F do. bo. Roag. 23 *6 do, Ldsch, Noggen *|? Bwidau Stein. 237!

o

rz

A. wow» e

11.1.7

4.1 K:

31.4.1

Boriger“Kuri

16,25 16 B 0,02458b G à 0,025bB

oh Bosnische Eb. 14... o do. Invest. 14. 0 Mexikan, Anleihe 1899 ö do. do, 1899 abg. | do. do. 1904 4 do. do. 1904 abg. 4X Oest. Staats shay|h. 14 4(Ydo. amort. Eb. Anl ‘4 do. Goldrente... 4J do. do. m. neu. Bog. d. Caisse-Commune

“4 do. (ckronen-MNente „. 4 10D Sa. 44 do. fonv. M. N... 4, ÿ do. Silber-Mente.…. 4, F do. Papier-Rente Tüilrk. Administ.-A. 1903.. 43 do. VGagdad Ser.1.. 4h do. do. Sér... 44 do. unif. Anl. 03—08 4h do. Anleihe 1905 4 0. do. 1908 43 do. Zoll-Obligationen Türkische 400 Fr.-Lose .. 4X3 Ung. Staat3rente 1918 43% do. do, 18 m. neu. Bog. d. Caisse-Commune

4X4 do do 1914 aX§ do, 00. 14 m. neu. Bog. d. Caisse-Commune

Á do. Goidrente .

4ÿ do. do. m. neu, Bog. d. Caisse-Commune 4 do. Staat8rente 1910 do. Kronenrente .…..

4 48 Lissabon Stadtsch. I. I, 4X4 Mexikan Bewäss, 44 do. do. abg. Elektrt)he Hochbahn... Schantung-Etsenbahn „4. Lee Hochbahn... esterr.-Ung. Staatsöb. Baltimore-ODhio .….…... d. Canada-Pacific Abl. - Sch. o. Div.-Bezugsöschein... Anatolische Eisenb Ser. 1 . do. do. Ser. ? 38 Y Mazedontsche Gold ., 6 Ÿ Tehuantepec Nat... 6 do. abg. 4 î do, ea 6 do abg.

Veretn. Elbeschtffahri Bank Elektr. Werte... Bant ftr Brautindu trie .… Bayer. Hyp.- u. Wechjelb. Bayer. Ver. -Bk.Mlinch.-Nb. Desterr. redit Reichsbank Ca E Wiener Bankverein... Accumulatoren -;Fabrik Adierwerte

Aschaffeuburger ge Augsburg-Nürnb.

Masch.

25.75 d, 26b 21,75 G 5b

3 à 3b 38

a 6,3 ù 6,4b

‘à 16,75 à 16%b —à 13,58

à 29% à 29,5b à 25,2b

21,75 à 213b 26%b

22,75 ò 2256 28% à 28,1b

244 à 24,66

25,10 6286 à2,9B 13,68

33 à 34,25 d 34,5b 9B a Fb 82%b

103 à 105,5 à 102 à 103b Ì 19,256 a 18,58 à 18,25b

a 20,5 à 20b

20%B

—_—

* Noch nicht umgest.

706 à 70,25b 174,5 a 173,5b 185,5b

161,5

168b

41% 6

170.25 à 169,5 à 170b 176

158,25b

104 à 106,5 à 104 à 104,5b 4 194 [a 193,50

38b G 8 37,75h a 38b B a 37,25b

25,25b

5b

x

27%B à 27,25b

,

2% 9,25b 144b

.

4375b G à 13Là 13,8b 29,75b 8 25%b

—Àà 21,7 à 21,75b

22,5b

24,7 à 24,6b 25,1 à 25,1 B

1436 à 14b

335 a 34h

9,1 9B à 82,25b 19 a 183b

102% à 102,5 ä 101 à 101,5b 19,9 4 20h

18.78b

20,75B

—_—

* Noch ait umgest,

176t G à 178,5 à 175,5b 188,5 à 189,75 a 186,5b 16?,5b

1701

41,56 à 415%b

170 a 170,5þ

17,75e! G

a 159,5h

104,75 8 102b

—. 0195 à 194,25b 136b G

1.4.1001 2,26

¡[veri 8,16b

.41131.12

-

126 8,766

9,1eb B 10,15 G

16,96b G 8,56

4,3b

9.75 G 9.26

2,26

8,026 8,08 G

s 13,8b ce S 8,566 | 8,856 86 Bb

10,96 (4 7,986 G

S

9,18

0j 2,2b G

o! 2,26

0! 8,16 G 11,39h

010,9 G o —,- B 9.15b G 8,0Bb

6.21b G 96 8,16

8,7B

8,04b G 7,96b G 8,76 G

226 6,156 G

8,076

96

g

Bajalt J. P. Bemberg Jul. Berger Ttefb. Berl.-Karlsr.Jnd Busch Wagg. V.-A. Byk-Guldenwerke Calmon Asbest .… Chêrm.von Heyden Comp HispanoAm de Electr.(Chade) Dtsch.-Utl. Telegr. Deutsche Kabelwt DeutsheWollenw Deutscher Eisenh. Eisenb,- Verkmiti Elek.-W. Schlesien Fahlberg,List&({v Felbmlihle Papier Hatetha! Drahi. F. H. Hammersen Harb-®Wien.Gum Hartm. Säch). M Hirsch Kupfer …. Hohenlohe -Werke Humbold1 Masch. Gebr. Junghans. Karlsruher Masch. Rud. Karstadt Gebr. Körting „.…. Krauß & Co., Lok. Lahmeyer & Co. . Laurahütte Leopoldgrube...

Maximilianshíttte Miag, Mühlenbau Motorenfbr. Deuß Nordd Wollkämm Desterr. Siemen8- Schuckertwerke. Hermann Pöge... Polyphonwerke „. Nhein.-Westf.Elek. do. Sprengstoff Nhenan. Kunheim Ver. Chem. Fabr. J. D. iede... Sachsenwer! „.. Sarotti H. Scheidemande! Schles.Bgb. u. ink do. Bgw. Beuthen do. Portl.-3em. . do. Textilwerke . Hugo Schneider . Schubert u.Salzez Siegen-So0o1.Gi1ß#f Stettiner Vulkan. Stöhr&C.,FKammo Stolberger Zink . SvenstkaTändsticks (Schwed. Zündh.) Telph. J. Berliner Thör1's Ver. Oelí Thür. Gas Leipz Ver.Schuhf. B.-xW Bogel,Telegr.-Dt. Voig1 & Haeffner Wicking Portland N. Wolf...

b) Ausländiiche

Danztg Gid.23 A, 1 . h1.4.10945G 5G Danzig. Roggrent1., Briefe S.A,A.1,2*)5 [f 1.1.71 7,46 7,46

r M für 1 Tonne. * 4 für 1B8tr. è 4 für 100 kg 4 Afür150kg. ?ÆMi. 1g. m3 * 4A. 15k © 4 i. 1St. zu 17,5 .4

g. 7 #6 f. 1 St. zu 16.75 4. 4H i. 1 S1. zu 20,6 #6.

Schuldverschreibungen industrieüer Unternehmungen.

L Deutjche.

a) vom Neich, von Ländern oder kommu- nalen Körperichaften sichergestellte. M1 Zinsberechnung.

Emjchergenosj.A.6 | | j | N. À 26. unk. 81 8 f 1.4.10/99eb B 99,9B

Ohne Ztnsberechnung. * Noch nicht umgest —,— G

(66,5 G 5a

Bad. LandeZeleftr. 6 1 1.7 do. 22 1. Ag. A-K B F R Fanalv Dt. Wilm. u. Telt. 22, uk.27 4 |1.4.10®— _—— Zandltefvb. Sachi.[10044] 1.1.7 |*—,— —— Necar Akt.-Ges.21 511.7 1686 6Tb

b) jonitige.

Concordia Sp1tnn.] RM-A.26, uf.51/102 Com. Caoutchouc RM-A.26, 1?k.31 Dt. Linoleum-W., RNM 26, ut. 32 Engelh. Brauerei RNM-A.26, uk.32 Fahlberg,List&Co. RM-U.26, uk.31 Hambg.Elettr.Wk. RWM-A.26, utk.32 Hoesch Cis.u.Stahl NM-A.26, uk.31 JFsenbedck u.Cie. Br. NM-A.27, uk. 32 Klöckner »- Werke 9¿M-A.26, uk.81 Friedr. Krupp RM-A.27, uk.82 .2.8 185b Leipz. Miebeck Br. RM-A.1926Uuk.31 m. Opt.-Schein .[105/101/1.4. do. uk.31,0.Optsch.|1106/10f1.4. Leopoldgr.Neich5=- y mart-A.26, Ul.32 3 Min. Achenb. Stk. RM-UA.27, ut.33 6 Mitteld1. Stah1w. RM=-A. m. Opt.-) Schein 27. ut. 82 7 11,1.7 /93b 93b Mix u. Genest RM-A.26, uk.32 1.4.10198,26b 98,5 B Nationale Auto RM-A.26, ul,32 1.1.7 Natronzell\toff IM-A.26, Uk.32 m. Opt.-Sch. 1.1.7 | —,- B do. do.o.Opt.-Sch 1926 uk. 82 1.1.7 189,16 Neckarw.G26,uf.27 1.4.10/88,5b Stemens & Halsfe u.Siem.-Schuck. RM - Anl. 1926 Ver.DeutscheT ext. RM=-A.26, uf.31/102 Ver.Z.-Utrn, Viag NM 26, uk. 32/100 VerStahl[RM-A 8 26ut32m.Opt-Sch/102 do. RM-A. S. Þ 26 uk 82 o.Optsh!102! 7 11.1.7 ¡91Yob B f und Zusagdiv. f. 1926/27.

Ohne Zinsberechnung.

Adler Dt. Portl. Hem. 04, rz. 32 Alig.El.-G. 90 S.1 u.verl.St. S,2-6 1.4.10

Mit Kinsberechnung.

97,T6b 96,5b G

1.6.11/97,6b 1.4.10/96,Beb G 1.1.7 19140 9146 1.4.10/97,5b 97,7T5b 1.4.10/97,5b 99h 1.1.7 ¡94,Bb 95b 1.4.10/99,9b 99b 91,5 6 91,76 G 97,75bB 198,6b G 86eb G

126,6 G 113,26b

126,5eb G 111,26b

96,5b G 94,6b G

96,5ob G 84,76 B

41.56.11/97 Seb G 1.4.10/976 1,5,11/89,4b 1.1.7 194,9b

1.1.7 | ——

4 M f. 1 Einhb.

L L |

Bergmann Elektr. 1909, 14. rz. 32 Bing, Nürnberger Metal 09 rz.32 Brown Bover1 07 (Mannkh:.) rz. 32 Buderus Eisen 97, 1912. rz. 1982. Constantin d. Gr 03,06,14 r3.1989) Dessauer Gas #4, rücfz. spät. 1942 do. 92, 98, 05, 18, c.32,18i.K.Nr.2 Dt,-Atlant.Tel.02, 09,10a,b,12, r.82 Deutshe Gas- gesellschaft! 1919 do. Éabelw 1900; 1913, rz. 1932. do Solvay-W.09 do.Teleph.u Kab12f Etjeniver! Fraft14 Elektr. Lietex. 1900 do. bo. 08 10,12 do. do 1914 Elek. Licht u. Kraft 00, 04, 14, rz. 82 Elektro-Treuhand (Neubes.}12,rz.32 Felt.uGuilleaume 1906, 06, rüdz. 40 Gazanst.Betrtebs-i ges. 1912, rz. 32. Gej. f.elef.Untern., 1898,00,11, rz.32 Bes.f.Teerverwert do. 07, 12 “rz. 32 Hdisgei. f.Grunde-j befiy 086 rz. 32 Henckel - Beuthen 1906 rz. 32 glbnerW.20-1838 Samml. Abls.A. Köln. Was n. Elli. 1900, rs. 1932, Kontinent. Elektr. Nürnb. 98, rz,32 Kontin. Wasserw. S.1,2,1898,1904 Gbr. Körting19083, 09, 14 rz. 1982 Laurahütte 1919. do. 95. 04, rz. 32 Leonhard Brauntk. 1907, 12, r3.1932 Leopoldgrube 1919 Ltnte - Hofmann 1898,01 kv. rz,82 Mannesmannröh, 99,00,06,13, rz.32 MassenerBergbau (Buder.Œi{)96 rz32 Oberjchl.Etjenbed. 1902, 07, rz. 82 do. do. 19, rz. b.50 do. Eisen - Ind. 1896 1916. rz.82 Phönt1Bgb07 rz32 do, 1019... 2,66. do. Braunk,,r3.32 Rhetn.Elektr15.09, 11,13, 14, rz. 82 bo. Elektr. - Werk i.Braunk.-Nev.20 A. Riebecl’iche Montanw12,r332 Nombach. Hütten- wke. (j.Concordia Vergw.) 01, rz. 32 do. (Moselhütte) 1904, rz. 32 do. (Bi8marckh.) 1917 tz. 82 SahsenGewerkjch. 1926 t, K. Nr. 2 Sächs. Eleft. Lief. 1910, rüdz. 32 S{les. El. u. Gas 1900, 02, 04 Schuckert & Co. 98, 4 99,01,08,13,r3.32 : Glaß-

4% d

4%

F

4 10015 f 1.7 4j 1.7

4 [1.7

4 1.1.7 6 44 versch.

3 vers.

44 1.7

4% 1.7 4% il 1.7 L.7 verichJ 1.4.10 LAT 1.4.10 1.7 4,7

1.7

J 1,7 d 17 LT 1.4.10 4415.86.11 1,7

49 u4/ 1.7

44 1.4.10/66 B do. 44 1.7 vai sis 46 17 |66B

4% veridiÍ83,76b

6) in Aktien tonvertierbar (mi Zinsbercechnunz),

Bajali Goldanleihe.{ - { 1.1.7 |105,56b G {1066 G Harp. Bergb. RM-A. 1.1.7 1180 G 181 (G

1924 unt. 30f 7 Nhetn. Stahlwer!?e

NM-An1. 19254 74 1.1.7 i —,— —__ 1L Ausländi|che.

«T L TL L ID * U T E

Mit Ztnsberechnung. Urbed (Acióries Neunies) 26 e bd L LT let 6 logb

Ohne Zinsberechnung.

Hatd,-Pajch.-Ha! {100]s | 1.4.10/176 176 Kullmann u. Co.*108}4 | 1. NaphtaProd Nob.!s100/5 f 1. Russ. AUg.Elekt06?|/100/5 f 1. do. Röhrenfabrit|10015 j 1. RNybni! Steintk.2010049 1.

K

ve

‘1, 4, 23,

Steaua-Nomana?105/5 ¿ UngLokalb.S.1 i.K|105/4

1 1 4 1 3 5 r

ié. 6,2 650b A Kolonialwerte.

* Noch nichi umgest,

Deutsh-Ostafrika. 10 1.1 1176b 179,5b Q Kamerun Eb.Ant.L.Bj {071.1 |*20%b *20eb G Neu Guinea 1.4 1955 B b Ostafr. Eisb.-G.-Ant.fiLj 11,1 /*325 G _,—_ Otavi Minen u. Eb. |2 [21.4 |38,75b ¿5b 1St.=1£2 M v.Std.]bif

Versicherungsaktien. b p. Stück. Geshäft8jaßr: Kalenderjahr. * Noch nicht umgesh,

Aaten-Münchener Feuer „.…..[335,5b ß6eb Q lachener Rüdversiherung....]125b G 1286 Q A llba-Nordstecn Lebens-Vers.. 55,56 56d G Ri ese i N44 O 44b Q Allianz Lebensv.-Bant {356 8 374hb Assek. Unton Hamburg... (86.2566 [86,258 Berliner Hagel!-Assekuranz . X |80eb B b do. do. Lit. BN| —.— Berlin-Hambg. Land- u. Wass.} —,— Berlinische Feuer (vol)... X/468bB Í do. (‘26 Y Einz.) 15256 T4b Colonia, Feuer-Leri. Kbin .….|185eb B do. bo. 100 4-Stüde N |71b Dresdner Allgem. Transport F (50 Y Einz.)} —,— do. do. (25 Ÿ Einz.)} —,— Frankfurter Allgemeine... &//164b FrankonaRück- u. Mitvers. L. & 96 do. do. Lit. C|1606 Gladbacher Feuer-Berficher. X 635 B O Hermes Krebitversith. (f. 40 4)/18 6 Kölnische Hagel-Versicherung F Kölnishe Rückversicherung... |710b Leipziger Feuer-Versiherung «j —,- 0. 0, Ser. —_— E do. do. Ser. O} —,— 81,75b Magdeburger Feuer-Vers. 1036 89b G Magdeburger Hage! (604 Etnz.j -— E do. do. (25 Einz.)} Magdeburger Leb.-Vers.-Gei. [1856 8Zeb G Magdeburger Nülctverstch. -Ges.| do. o. (Stücke 80, 800)}| —,— “ml is do. do. (Stücke 100)... - Mannhetmer Versicher.-Ges\. XN/140 6 82,75 Q „Nattonal“ AUg.V.A.G Stettin/910 6 Nordstern, Alg. Vers. (f. 40 46)83b wtheinish-Westfältsher Lloyd V} —,-—- Sächsische Versicher. (50 Einz.)} —,— do. do. (25 Y Einz.)} Shles. Feuer-Ver!. (t. 40 4). .|75b B do. do. (Stiicke 200) Thuringta, Erfurt (voll eingez.)|815b do. do. (25 Y Einz.)/218b Trankatlantische Güter 250eb B Union, Hagel-Versih. Weimar] „—- 84 6 Vaterl. Nhenania, Elberfeld . X /498b Viktoria Allgem. Versicherung/2550 8 83b Viktoria Feu er-Verstch. Lit. A 71550 G

83,26b G

48b B 52,5b Q 189b

81,5b

78,26 G

63,60

Bezugsrechte.

do. do. 96 S.2Uu.8 1.4.10

Siemens do. bo. 1900S. 4 VAT |

+ unverloste St. Augsburg-Nltrnb. Maschfbk.13,r3.82

teutiger Kurs VBortger Kurs

0/515 à 508b 301 à 297 a 298h 68n68,5B a 67h SBei G a 97,5b

526 à 518 à 522b 307 8 303,5Þ 70a 67,75 B 95,5 a 95% Q

5

43et B à 42,5b L 131,75à 132 B

8 128%b

§74 à 568 ù 570b 106,5 a 105b 98,25 Q a 98%h 54 u §3b

826 a 83b 135,56

592à5930587a590à582à584,50581 D 108b [582,5b 99 a 98Lb

55 a 55b

82,75 à 82,25b

13/,756 a 135,25b

132 à 133 à 131,75b 1326 à 132,5b 215B

90 25 9 89,75b 170el G a 169,56

89,75 a 89b 169,cket G à 163,75 à 169,25b 90 a 89,5 a 90,5 à 90b 2949 29,5b - 81086 *20,5b G a 20,9h 838B 105 a 104b 2156

293b *_ à 20,9b 8 38b 22 à 21%b „S 156 à 156,5 à 156,25h 95 a 93h à 960 65b 5b 178,25 à 178,5 à 178 G 9 180 G 79b 80.25 à 79,75b » 94,5 ùà 96b 120,25b 120,25b 190 a 193,5 à 192b 193 à 195 à 194h 1336 —_— 68 a 69b 165b

164 à 162,5b

1546 ù 15,256 —,— 130 a 129b _,— 171 à 174B à 172 à 173b 156,5 à 169,75b à 204,5 a 202,75b 203 ù 205b

à 109 a 109,5b Ne

à 62,75b

59,25b B

121,25 a 121b

=— 6 1816

33B a 31,506 G à 32b 119,5 a 116,5b

59,25% B

1226 121,75b

8 181b

31et G 8 33,75 à 33 à 33,25b 122,25 a 123b

a 169 a 1689,5b

207b

100,5 6 99Lb

115,56 116,25b

366 a 355 B

29% à 29%b

150.5e G à 150,5b G

6 227 f 225b

434 a 430 à 431 à 428,5 a 429,5b

207b

100 a 98b

360,5 à 364.5b

57,5 9 56,25b

29 a 28b

1504 a 150,25b

8224,75b

420 9 423 6 412 à 416,56

82,51 1026 à 100,25 à 100,75b 140,75 a 1406

82,5 à 80 G 100,75 G à 100 G 14296

103,751

176 a 200 à 190 à 200 à 190b 150,75 a 151b

60,5 a 61b

103§b 198 a 195b 150 v 149,75b 64b G à 73b

indust. 02 rz. 32 Treuh. f. Vert. u.J. AAMper S1. d0.do.06-13S 5-87] 41. 23uk.30iK.1.11,27 6 | 1.14

[8uttan-Wi dam- burg 09,12 rz.32 Bellstoff Waldh.07 44 veri

4% 1.1.7

d 1.6.11

81b Elektrizität3=-Lieferung 4b Preuß. Pfandbriefbk. 7,25b 20,2500 G | Sthles, Bergb. u. Ziuk 1b

—— Oi

Auf Zeit gehandelte Wertpapiere per Medio Oktober 1927,

Prämien=-Erklärung, Festsepung der Liqu.-Kurse u. lepte Notiz p. Medio Oktober: 11. 10, Einreich. d. Effektensaldos: 12. 10. Einrei. d. Differenzskontros: 13, 10, Zahltag: 14, 10,

D. Neich8b.Vz.S,4 sInh.Zert.dR.B.) A.-G. f.Verkehrsw. Hamvb.-Umer. Pat. Hamvb.-Südam.D Hanzja, Dampf. Norddeutsch. Lloyd Allg. Dt, Cred.-A. BarmerBanfk-Ver Berl. Hand. - Ges, Comm.-u.Priv.-B Darmst.u.Nat.-BC Deutsche Bank... Diskonto-Komm... Dresdner Bank... Mitteld. Kred.-Bk. Schulth. - Payenh Allg. Elektr.-Ges. Bergmann Elektr. Berl. Maschinenb Buderus Eisenw?f. Charlottenb.Wass. Cont. Caoutchuc, Daimler Motoren Dessauer Gas „.. Deutsche Erdöl Deutsche Masch. Dynamit A. Nobel Elektrizit. „Liefer. Eleftr. Licht u. Kr. Essener Steink... J. G Farbenind. Felt.uGuilleaume Gelsent. Vergwer! Ges. f.ektr.!1ntern. Th. Goldschmidt

HamburgerElektr HarpenerBergbau

Hoesch Eis.u.Stahi -

PhtlippHoizmann Ilse, Bergbau gKaliwerte Aschers! Klöckner-Werkte .. Köln-Neuess.Bgw. Ludw. Loewe... Mannesm. «Röhr. Mansfelder Bergb Metb.u.Metallurg Nationale Autom., Oberschl. Eisenbb. Oberschl. Kotswte. 1.Kok8w.uChem.F Orenstein u. Kopp Ostwerte Phönix Bergbau. Rhein Brauntk.uB. Rhein. Elektriz... Rhein. Stahlwerke Riebe Montan Rütgerswerke Salzdetfurth Kal! Schlej. Elektriz. u. Gas Lit. B. Schuder: & Co. Siemens &Hal3?e Leonhard Tiey. Transradio Ver. Glanzst. Elbs. Ver: Stahlwerke . WesteregeinAlkali ellstoffff- Waldho! tavi Min. u. Esb.

Heutiger Kurs Boriger EUur®

100,5B à 100%a 100,25b 1620

147 a 147,5 à 147b

221 a 220 a 220,5 à 218,5b

6 224 a 222%b

148% a 148,5 à 148,25 à 148%b 142,75 a 142,25b

1439 142.756 à 144h

239,5 a 241b

17480 172,5b

224,5 à 223 a 2233

161,25 a 160% à 160.75b 152,75 a 153B 8 152,5þb

160 a 1526 a 159%b

231 8 231,5Þb

420 a 423! à 426 ùà 429b

183 à 181,75 à 182{b

205 à 200,5 6 ù 202,5 G

A134 a 133b

1952 106 à 105B

1359 134,25 à 134,75b 1184à 11768 8117,5b 1164à115,254117a116à117,5à116,5 b 190%a 190.75 a 189.5 a 190,25b 144,5 3 145,5à 144,5 à 145h 84,25 a 841 G

8 1383,5b

182,25 a 179,5b

219 a 219,5 à 216,5b

100,5b G

162,25 à 162b

149% a 149,25 à 148,5b

A 223b

227i G a 2256 à 226b

151,25 à 189,25 a 150,5b

143,25b

14338 143,75 à 143,5b

239,5 à 239 a 239,75b

174% a 174,75hb

226 a 226,5 a 226b

163 a 162%b

153,75 a 153,25 à 153,75b

160,75 a 160,5 à 160,75b

238b

439 a 4326 à 435 6 434b

185 a 183,5 à 184 a 183,25 à 183,5b 209,75 a 208,5 à 209,5 8 207,5 a 2095 à 133,5ì 1207,58 107.5 a 108b

137,75 à 137b

118,25 a 118,75 à 118b

1164 116,258 115,5à 1168 194.75 à 192b

a 147a 145,56 à 145,75b

B5%L a 85G a B85,25b

143 a 142b

184 à 185þ B à 184,5b

225 a 225,5 a 220 G

295.25 à 295,5 à 292,5 G à 294 à293b| 297,5à297.75à297à298096,25097,258 134,75 G à 134,5b a 135 a 136 a 135,75b 1295,75h 143,5 a 147,25 a 147,5b 150 a 149,5 8 150b

313ka 309.58 310,75 à 309 À 312b | 323,5 a 324 a 318 a 320,5 à 3156 125 ö 124,5b 4 125,5 A 126b

153,5 à 154b 1563 a 155,25b

198,25 à 197.25b 2009 a 201,5B à 199,75 à 200,25b 178,5 4 t76,25b 180 a 181 a 180,5 B

190 8 187,756 190,75 a 19086

230Þ 235 9 232 à 234b

a 169{b G _——

155,75 a 154b 157,5Þ

175,5 ù 174,25 à 174,75b 178 n 178,75 à 178 à 178,25 à 177,5b 282 a 278,5 a 280,5 G 290 a 291 B a 286b

165.25 a 164,5 a 165b 168.5 à 169,25 à 168!{þ

123,25 à 122,25 à 123b 126 à 125,25b

137 ùà 137,75b 1395

_— 8113b N à 983 8 97,75b 99h

100,25 à 99,25b

132à 131b

4159 414 a 416 à 410,5 àùà 413à410,5h 112,258 112,5à 111%b

245 a 246 à 244,5 a 245,75 B

195 à 194,25 à 198,75à196,5à197,756 _.—_ 170à 169,5B 1197a198,75a198,25h 90,5 à 90,25 G à 90,5b 92,5 à 92b

248,75 a 245,5 G —,—

99d 99 G

A 130h

409 a 410 à 40Ÿ à 406b

110,25 a 110b

242,15 à 240 à 241,5b

160b

195 à 196B àùà 1934à 194à 193Lb

171,5 à 173h

202.75 a 200.5 à 202 à 201b

295,75 a 296 B 293,5 À294à293,75h 166 a 165a 169B à 167,5b

à 131 a 130,56

651 a 643 ao 648 à 647b

124,75 a 124,5 a 125b

171 à 169b

201 n 1986 à 198,5b

291% à 291,75 à 290 à 291b

166b

6a 130

642 à 633 G à 640 À 637h

124,5 a 124.75 a 124,25b G à 124,5b 181.25a 180B 185,75Þb ¿ _ 9310,759311à307,5à310a309,256G| 314 à 314,75 à 313à 313,75 ò 31 38L a 39 à 38,5 G | 41,5 a 41a 39,8

Preußischer Landfag. 308 Sizung vom 11. Ottober 1927, 13 Uhr. (Bericht des Nachr1htenbüros des Vereine deutscher Zeitungsverleger.*) Der Preußische Landtag nahm nah der großen mehr- monatigen Sommerpause heute seine Plenarsizungen wiedex auf. Die Tagesordnung enthielt nux kleine Vorlagen.

Unter lebhaftem Beifall des Hauses teilt Präsident Bartels zunächst mit, daß das Präsidium des Landtags dem Rerchspräsidenten von Hindenburg zu seinem 80. Geburts- tage herzlihe Glückwünsche ausgesprochen habe.

Während sih die Abgeordneten von ihren Pläßen er- hoben, widmet Präsident Bartels dem inzwischen verx- storbenen deutshnationalen Abgeordneten Dr. Quaet- Faslem, der den Wahlkreis 6, Pommern, im Landtag vertreten hatte, Worte herzlichen Gedenkens.

Der Abg. Pieck (Komu.) begründet hierauf einen Amnestiegeseßentwurf seiner Freunde und beantragt, ihn an erster Stelle der Tagesorduung zu beraten.

Hie Dringlichkeit dieses Antrags begründet Abg. Pieck mi der Erklärung, daß die jogenanute Hindenburg-Amnestie nichts anderes sei als eine „shamlose Bevorzugung der Rechtsverbrecher, die die Arbeitermorde auf dem Gewissen haben“. (Lebhäfre Zu- stimmung bei den Kommunisten. Präsident Bartels weist die Ausdrucsweise des Redners zurü.)

Da aus dem Hause kein Widerspruch exfolgt, wird der kommunistische Antrag an die erste Stelle der Tagesordnung geseßt.

Ein Antrag Sobottka (Komm.), als zweiten Punkt der Tagesordnung einen kommunistishen Antrag zu seßen, dec eine Stellungnahme des Landtags zu dem bevorstehenden Bergarbeiterstreifk in Mitteldeutschland verlangt, wird durch ip Widerspxuch von Abgeordneten der Deutschnationalen erledigt.

Fn der Aussprache libex den kommunistischen Anmnestie- antrag erhält

Abg. Ob u ch (Komm.) als erster das Woxt. (Fnzwischen hat Justizminister Dr. Schmidt auf der Ministerbank Plaß ge- nommen. Die Kommunisten rufen: „Heraus mit den potitifchen Gefangenen!“ Von der Rechten ertönen Gegenrufe: „Hier sind doch feine drin!“) Der Redner erinnert an die Mahnung Hinden- burgs zur Einigung und meint, solange Urteile wie das gegen Max Hölz möglih seien und solange die proletarishen Ge- fangenen niht von der Amnestie betroffen wären, könnte es sih bei einem solhen Appell nur darum handeln, dem Volk Sand in die Augen zu streuen. (Zustimmung bei den Kommunisten.) Nicht einmal die Kommunisten, die untex eigener Lebensgefahr gegen die bewaffneten Separatisten im Rheinland aufgetreten wären, seien amnestiert worden, weil man sie zugleich hochverräterisher Be- strebungen im Fnneren beschuldigte. (Lebhaftes Hört, hört! bei den Kommunisten.) Auch die preußische Regierung versuhe mit der von der Sozialdemokratie angregten „Einzelbegnadigung“ nur um die Tatsache herumzukommen, daß das ganze System der es zFustiz unholtbar sei. Die erfolgte Anwendung der Bewaährungsfrist gegenüber begnadigten politischen Gefangenen bedeute nur eine Beraubung der Betroffenen um ihre verfossungs- mäßigen Rechte freier Meinungsäußerung und politischer Ueberzeugung.

cFustizminister Dr. Schmidt: Meine Damen und Herren, ih möchte jeßt im Moment nur folgendes sagen. Das Preußische Kabinett hat auf meine Anregung hin den Beschluß gefaßt, aus Anlaß des 80. Geburtstags des Herrn Reichspräsidenten über den gewöhnlihen Rahmen hinausgehende Einzelbegnadigungen auszu- sprechen. Es ist daraufhin eine allgemeine Verfügung von mir erlassen worden, die alles weitere regelt, und die von dem Geburts- tage selbst, dem 2. Oktober 1927 datiert ist. Jch hatte eigentlich ge- glaubt, meine Herren Kollegen von der Kommunistishen Fraktion, daß Fhr Urantrag vom 1. Oktober durch diese allgemeine Ver- fügung vom 2. Oktober überholt sei. Jh habe nun aus der Be- gründung des Herrn Kollegen Obuch gehört, daß dem nicht so ist. Jch möthie aber heute schon auf folgendes hinweisen. Fn dieser Verfügung istt gesagt: Fn sachliher Beziehung kommen in erster Linie Straftaten in Betracht, die im politishen Kampf oder aus Not begangen sir.d. Fh glaube, ih habe bei {Fhnen das Vertrauen, daß ih diesen Fällen meine ganz besondere Aufmerk- samfeit und besonderes Wohlwollen widmen werde. (Zurufe bei den Kommunisten.) Herr Obuch vorgebraht hat, waren meist Reichsangelegenheiten, auf die 1ch keinen Einfluß habe. Fch persönlih das möchte ich für heute nur noch sagen habe die feste Ueberzeugung - und die Hoffnung, daß diese allgemeine BVer- fügung, die ih erlassen habe und die sih in den nächsten Wochen und Monaten nun auswirken muß, in der Auswirkung ebensogut sein wird, wie ein Amnestiegeseß. (Widerspruch bei den Kom- munisten.)

Abg. Menzel- Halle (Komm.) wendet sich gegen die Auf- fassung des Ministers, daß die Vorwürfe des Abg. Obuch sich nur egen das Reich richteten, und führt unter lebhafter Zustimmung er Kommunisten eine Rethe von Einzelverurtcilungen preußischer Gerichte und Einzelfälle über die Behandlung der politischen Gefangenen in Preußen an.

Abg. Pie ck (Komm.) erklärt, die Kommunisten hätten nicht das Vertrauen, daß die Arbeiter, die wegen angeblicher politischer Verbrechen in die Gefängnisse gekommen seien, durch die preußische Ministerialverordnung befreit würden und verlangten daher eine gesebßlihe Amnestierung sowie auch Niederschlagung dex anhängigen Verfahren.

Ein Antrag L (Dem.), die Vorlage dem Rechts- ausshuß zu überweisen, wird angenommen.

__ Dos Haus überwies dann eine Eingabe des Magistrats V plpinen: h ou und des Zentralvereins für deutsche innenschiffahrt um Staatsbeihilfe bei Abbürdung der auf- gewendeten Kosten für den Hafeabau in dex Stadt Fürstenberg dem Staatsministerium zux Berücksichti- ung; eine Eingabe um Erbauung einer Brücke über die Warthe bei Fichtwerder bzw. unterhalb Vieß wird für erz ledigt erklärt.

Ein e e über die Gewährung eines Kredits von 16 Millionen Märk Ag N dex. 0a preußishen Mittel- und Kleinindustrie wird dem Hauptausschuß überwiesen. :

Es folgt die erste Beratung des Geseßentwurfs über die Schulpflicht in Preußen. Die Vorlage bezweckt in Ausführung des Artikels 145 der Reichsverfassung die Zusammenfassung der Bestimmungen über die Schulpflicht zu einem einheitlichen Geseß.

*#) Mit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgehobenen Reden der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind.

Was

Aba. Merker (Komm.) lehnt den Gesehentwurf ab, der zahlreihe Löcher aufweise, dur die die Reaktion ein- und aus- ¡chlüpfen fonne.

Die Vorlage wird dem Unterrichtsausshuß überwiesen.

Der Gesetzentwurf über die Oeffentlichkeit derx mündlichen Verhandlung im Disziplinar- verfahren gegeu Richtex geht an den Rechts- ausschuß, die Vorlage über die Erhöhung der staat- lichen Stammeinlagen bei dee Zei tral- anstalt zur Förderuug des geno L lihen Personalkredits an den Hauptausschuß.

Bei der Beratung der Geschäftsberichte der staatlichen Bergwerke Recklinghausen und Hibernia erklärt

Abg. Sobottka (Komm.): Die Gewinne seien tatsächlich viel größer, als man den Arbeitern und Angestellten glaubhaft zu machen suche. Wenn man immer wieder auf die shlechte Lage des Staatsbergvaues hinweise so sei das eine bewußte Frre- führung der Oeffentlichkeit. Die fortdauernden Arbeiterent- lassungen in Reiinghaujen seien gerädezn ein Skandal Das Strafsystem auf den |taatlihen Bergwerken sei so rtigoros, daß man sih nicht darüber wundern dürfe, wenn private Unter- nehmungen sich noch mehr leisteten. Auch in der Lohnfrage, in der die Staatsgruben an der Spiße marscbiezen müßten, seien die Verhältnisse erbärmlih. Die Zustände auf den staatlichen Bergwerken seien eines Staates, der joziol sem wolle, durhaus unwürdig.

Abg. Otter (Soz.) erklärt, die Berichte gäben die Möglich- keit, einen Blick in die Lage des Bergbaues überhaupt zu werfen, besonders im Hinblick auf die dauernden Klagen der privaten Berg- werksbesißer. Zu wünschen sei, daß von Staats wegen dafür ge- sorgt wird, daß den Bergavbeitern billige Kartosseln gesichert werden. Die Arbeiterunterstüßungsfasse dürfe ihre Mittel nicht nur aus Strafgeldern aufbringen es müßten auch Zuschüsse ge- leistet werden. Auch sei eine Aufstellung über die tehnishen Beamten, insbesondere über die Reviersteiger notwendig. Vor allem seien höhere Löhne für die Bergarbeiter zu fordern.

Abg. Harsch (Zentr.) gibt eine Vergleichsaufstellung über Förderung und Betriebsgewinn bei dex „Hibernia“ gegenüber 1913. Ex zicht daraus den Schluß, daß die Gewinne im Berg- bau besser seien, als es oft behauptet werde, es könnten deshalb auch hohere Löhne gezahlt werden

Abg. von Waldhausen (D. Nat.) tritt der Annahme ent-

gegen, es würden absihtlich ungünstige Betriebsabschlüsse heraus=- gebracht, um die Löhne niedrig zu halten. Man könne nur von einer 4 bis 4!s %igen Kapitalsverzinsung im Bergbau sprechen. Die Sparkassen zahlten ja mehr Zinsen, und Pfandbriefe würden teilweije sogar mit 8% verzinst. Daß also der Bergbau be- sonders hohe Gewinne abwerfe, treffe nicht zu. Das Kohlen- [yndikfat habe mit Rücksicht auf die günstige Absabkonjunktur in- olge dex englishen Kohlenarbeiterstreiks eine sehr vorsihtige und weitsihtige Politik getrieben, die auch dem Arbeitec zugute fomme. Heute aber werde an der Kohle überhaupt nichts ver- dient; im Gegenteil, es werde an der Kohle zugeseßt. (Lachen und Widerspruch bei den Kommunisten.) Die Engländer unter- böten die Preise andauernd, um die verlorenen Absabgebiete wieder zu gewinnen. Wenn nicht ein Wunder geschehe, toerde am Bergbau im Jahre 1927 kein roter Heller verdient. Wo günstige Ergebnisse vorlägen, bezögen sie sich auf das vergangene Jahr. Warum bringe Herr Sobottka seine Vorwürfe nmicht im Aufsichtsrat vor? Da siße ex immer nur schweigend da! (Wider- spruch des Abg. Sobottka.) ___ Abg. Sobottka (Komm.) erklärt, er sei nicht Aufsichtsrat in Recklinghausen, sondern in der Preußag. Auch die vier- prozentige Gewinnrechnung des Vorredners treffe niht zu. Der tuhrfohlenbergbau sei in der Lage, bessere Löhne gu zahlen. Man dürfe niht nur den Reingewinn, sondern müsse auch die Millionen Abschreibungen und Rücklagen bei den einzelnen Ge- sellschaften in Ansatz bringen. i

Damit schließt die Besprehung. Die Berichte werden durch Kenntnisnahme für erledigt erflärt, ebenso der Bericht der Duisburger-Ruhrorter Häfen A.-G.

An den Rechtsaus\{huß geht zur weiteren Beratung eine Mitteilung des Finanzministers über den Erlaß der Verwaltungsgebührenordn ung vom 30. Dezemberx 1926.

Gegen Deutschnationale, Deutsche Vöolkishe wird dann der Einspruch des Abgeordneten Wiedemann (D. Nat.) gegen den ihm anläßlich der Tumultszenen in dexr leßten Landtagssißzung vor den Sommerferien erteilten Ordnungsruf zurückgewiesen.

Annahme finden Anträge des Ausschusses für die Prüfung der Haushaltsrehnungen, die die Staats- aus8gaben für 1924 mit 984 471 265,52 RM vorbehaltlich der verfassungsmäßigen Entlastung und die Rechnungen der Oberrechnungskammer genehmigen.

Der Abg. Abel (Komm.) berichtet hierauf für den Verkehrsausschuß, dexr auf Grund eines weitergehenden fommunistishen Antrages einen Ausshußantrag zur An- nahme empfiehlt, dex das Staatsministerium ersucht, auf die Straßenbahndirektion Hannover einzuwirken, die Personalfürsorge nah Maßgabe der verfügbaren Mittel weiter auszubauen und Maßnahmen zu treffen, um den Straßenbahnverkehr in Zugdichte, Spätzügen und Tarif- grenzen den Großstadterfordernissen noch besser anzupassen.

Weiter werden Anträge des Verkehrsausschusses an- a die eine Nachweisung dex Arbeiterents- assungen und Werkstättenschließungen im preußishen Bereich dexr Reichsbahngesell- scha ft sowie Abstellung dieser Maßnahmen der Reichsbahn verlangen und Anträge, die sih für s fleinerer Eisenbahnbauten in WVest- und Norddeutsch- land einseßen.

Um 1624 Uhx vertagt sich das Haus auf Mittwoch 12 Uhx: Anträge wegen dex Ernteschäden.

Volkspartei und

Parlamentarische Nachrichten.

Der Reichstag ist nunmehr endgültig auf Dienstag, den 18. Oktober, nachmittags 8 Uhr, einberufen worden. Auf der Tagesordnung steht an erster Stelle das Reichs\chulgeseß. Man rechnet in parlamentarishen Kreisen damit, daß die erste Lesung dieser Vorlage, die vom Reichsinnenminister v. Keudell eingebraht wird, mindestens zwei Tage in Anjpruh nehmen wird. Sie soll dann einem besonderen Ausshuß zux Weiter- beratung überwiesen werden.

Der Strafrechtsreformaus\chuß des Reichs- tags trat gestern in die Aussprache über § 26 der Vorlage ein, der sih mit der strafrehtlihen Regelung des „Versuchs“ befaßt. Die Demokraten beantragten, den drit.en baß des Paragraphen so zu fassen, daß ein strafbarer Versuch nicht vorliegt, wenn eine Handlung schon wegen der Art des vom Täter ausersehenen

Mittels oder Gegenstandes überhaupt niht zur Vollendung der Tat führen founte. Abg. Brodauf (Dem.) ging laut Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungverleger nah Begründung dieses Antrags auf die bisherige Rechtsprehung des Reichsgerichis in dieser Beziehung ein, die von der Rechts- wissenschaft überwiegend abgelehnt werde und nach dem Rechts- empfinden des Volkes absurd erscheinen müsse. Zur Erläuterun; führte er eine Anzahl Einzelfälle an. Abg. Dr. Levi (Soz. mahnte bei der Formulierung dieses Paragraphen besonders vorsichtig zu sein, da die bisherige Rehtsprehung des Reichs- erichts nicht aus dem § 43 des geltenden Rechts, dem die neue Vorlage angepaßt sei, herausgelassen werden fonne. Daraus sei ein Zustand entstanden, der mit der Auffassung vieler Richter, die sh bei ihren Entscheidungen der Rechtsprehung des Reichs- gerichts anpassen müßten, unvereinbar sei. Nach Bemängelung der Stilisierung des § 26 verlangte Redner eine scharfe Um- grenzung der Fälle des Versuchs mit absolut untauglihen Mitteln am absolut untauglihen Objekt, deren Straffreiheit ein sozial» demokratisher Antrag verlange. Lieber sollten zehn Leute frei herumlaufen, die nah dem Rechtsempfinden des Volkes ins Zuchthaus gehörten, als daß einer ins Zuchthaus käme, von den man sage, daß eine menshlich unnerträglihe Härte vorliege. {Fn einem Recztsîtaat müsse jeder wissen, was er tun könne üund zu unterlassen habe. Wenn die Bestrafung jeßt guf die einzelnen Fnstanzen abgeschoben, dem freien richterlihen Erritesses Über tragen werden solle, dann kämen wkr zz einem Rechtszustand, der aufhôre, ein Rechtszustand zu sein. Abg. Scchulte- Breslau (Zentr.) wies darauf hin, daß in vielen Fällen des untauglichen Versuchs der verbrehecische Wille sehr erheblih s{hlimmer sein fönne als in den Fällen, wo der Sachverhalt der strasbaren Handlung in allen seinen Teilen lücenlos vorhanden sei. Sei die verbrecherishe Tendenz der Tat deshalb geringer, weil der Verbrecher, der einen anderen zu erschießen suche, die Trag- fähigkeit seiner Wafse überschäßt habe oder weil der erbrochene Kassenshrank zufällig leer gewesen |ei oder weil der Angegriffene zufällig die erhoffte Beute nicht bei sich getragen habe? Die rér Versuchstheorie habe also auch für das primitivste Rechtsempfinden ihre durchaus verständlichhe Grundlage. Redner beantragte eine Fassung, die dem Richter eine Handhabe biete, jedoch in den Fällen von Bestrafung abzusehen, in denen sie zur Lächerlichkeit würde. Abg. Koenen (Komm.) wandte sich da- gegen, die Bestrafung dem freien richterlichen Ermessen anheint zu geben, da die Verschiedenartigkeit der Weltanshauungen Urteilsspxüche erwarten lasse, die im Volke niht verstanden würden. Die breitesten Schichten des Volkes bis weit nah rechts, die Wissenschaft, die Presse und auch der Reichsrat lehnten die bisherige Rechtsprechung des Reichsgerichts ab. Bei der Schaffung eines neuen Strafgeseßbuches müsse man mit ihr brehen und neue fortschrittlic)e Wege suchen. Fm einzelnen tvar Redner der Auffassung, daß jeßt nah den 88 26 und 88, wenn der Versuch unter Strafe stehe, auch der Versuch der Vorbereitung zum Hoch- verrat mit Strafe bedroht werde, d. h. hon jede gegen die Ver- fassung gerichtete oppositionelle Gesinnung bestraft würde, was doch unhaltbar set. Diesen Ausführungen der einzelnen Fraktionsredner gegenüber legte Ministerialdirektor Bu mcke vom Reichsjustiz- uttnisterium den Standpunkt der Regierung dar. Fn der Frage der Strafbarkeit des untauglichen Versuchs sei bis heute Recht» sprehung und Rechtswissenschaft zu einer einheitlichen Auffassung des geltenden Rechts nicht gekommen. Bis in die neueste Zeit hinein verneinten manche Fnstanzgerihte im Gegensaß zum Reichs» geriht die Strafbarkeit. Das neue Geseß müsse die wichtige Frage entscheiden. Die europäishe Rechtsentwicklung gehe zweifellos in der Richtung der subjektiven Theorie. Hervorragende Vertreter der Rechtswissenschast, die de lege lata die Straslosig- keit des untauglihen Versuchs annehmen, erkennten die Not» wendigkeit an, ihn im künftigen Strafrecht agrund{äblich unter Strafe zu stellen. Darüber, e: es unmöglich sei, jeden, auch den relativ tauglichen Versuch straflos zu lassen, scheine im Ausschuß weitgehendes Einverständnis zu herrschen. Zweifel nur darüber bestehen, ob gewisse Fälle .des untauglichen Versuchs, ins» besondere der sogenannte absolut untaualiche Versuch, straffrei ge- stellt werden sollten. Dem stehe die Tatsache entgegen, daß die Grenzen zwijchen absolut und relativ untauglihem Versuch fließend seien und daß auch Fälle absolut untauglihen Versuchs nicht selten strafwürdig seien. So bletbe nur übrig, an der Straf barkeit auch der absolut uatauglihen Versuche grundsäßlich fest= zuhalten, dem Richter aber die Möglichkeit der Strafmilderung und in gewissen Grenzen auch die Möglichkeit des Absehens von Strafe zu geben. Dies sei der Standpunkt der Vorlage, die nach seiner Auffassung keine Verschlechterung, sondern eine weseniliche Verbesserung d28 jegigen Zustandes bedeute. Mit den Aenderungsvorschlägen des Abg. Schulte könne die Regierung sih einverstanden erklären. Abg. Dr. Schneider - Thüringen (D. Nat.) war an sih ganz damit einverstanden, daß alle Falle des absolut untauglihen. Versuchs aus dem § 26 ausgeschaltet werden sollen, wenn dies möglich wäre. Aber eine klure Abs grenzung zwishen dem absolut und dem relativ untauglichen Versuch lasse sich nicht finden. Der § 26 treffe nun au die Fälle des „Mangels am Tatbestand“. Diese Fälle niüßte man fonsequenterweise auch aus den 8 26 herausnehmen, wenn man wie der demokratishe Antrag den untauglichen Versuch herausnehmen wolle. Der Redner stellte zum SŸhluß fest, daß die Kommunisten im Gegensaß zum sowjetrussischen Strafgeseßbu{ch ihre Antrôge zur deutschen Strafrechtsreform einreihen. Abg. Dr. Wunde ct (D. Vp.) trat diesen Ausführungen entgegen. Dex Mangel- an Tatbestand unterscheide sich meist deutlih vom absolut untauglichen Versuch. Der verliegende Entwurf verziht: nun für einen Kreis von Fällen des untauglichen Versuchs, im Geseve die Straffreiheit zu gewähren. Dafür gebe aber der Entwurf dem Gericht für das ganze Gebiet des absolut untauglihen Versuchs das Recht der Strafmildexung nah freiem Ermessen. Das bes deute für die Gerichte nis anderes als ein Danaer-Geschenk. Es ei leyten Endes das Eiageständnis des Geseßgeberé, daß er mit N a Kunst zu Ende sei. Hilfesuchend wende sih also der Gejetßs geber den Richter und bitte ihn, im Einzelfalle nah bestem Ermessen zu entscheiden. Gegen diese Regelung habe Redner die allershwersten Bedenken. Abg. Dr. Bell (Zentr.) wies auf die fließenden, strafrehtlich kaum zu erfassenden Probleme und Be» griffe hin, die dex allgemein-geseßgeberishen Verwendung die größten Schwierigkeiten enkgegenseßten Die Härten ließen ih weder dadurch beseitigen, daß man den absolut untauglichen Vers \uch schlechthin bestrafe oder von der Mera lins voslfommmen aus=- nehme. Es sei nötig, einen Mittelweg einzuschlagen. Abg. Dk. Landsberg (Soz.) hielt die Regelung des Entwurfs in Ueber einstimmung mit dem volksparteilihen Redner für die denkbar unglüdcklichste. Sie s{hrecke vor den Konsequenzen einer festen, klaren Stellungnahme ängstlih zurück und wolle zur Entlastung des Geseßgebers den Richtern Hintertüren öffnen, was durchaus u mißbilligen sei. Justizminister Hergt empfahl, die Frage er besonders leichten Fälle grundsäßlich erst bei § 76 zu erörtern. Die Abstimmung über den Paragraphen wird exst in der nächsten Sißbung am Mittwoch vorgenommen werden.

Der Aeltestenrat des Preußischen Landtags beshloß gestern, dem Nachrihtenbüro des Vereins deutscher Zeitungsverleger zufolge, daß am Freitag die.erste Beratung der Be old ungsordnung stattfinden soll. ie Besoldungs ordnung wird sodann dem Hau N zur Vorberatung Uber-o wiesen werden. Das Haus will dann erst am 14 November wieder in Plenarberatungen eintreten, um als wichtigsten Gegenstand unächst die Besoldungsordnung zu verabschieden. Jn dieser

oche sollen, wie bereits gemeldet, insbesondere die Anträge und Anfragen über Unwetterschäden erledigt werden. Ferner stehen zux Erledigung die nohmalige Beschlußfassung über das preußische O die Ausführungsverordnung über die Bekämpfun der Geschlehtskrankheiten, eine Reihe von Anträgen un

R I pr.