1858 / 154 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1324

einen engeren Kreis zu beschränken. Der Herzog von Somerset bean tragt die zweite Lesung der Bill, dur welche die Kirchensteuern auf- gehoben werden. Bei der Abstimmung wird die zweite Lesung mit 187 aeaen 36 Stimmen verworfen. Majorität gegen die zweite Lesung 151.

In der Morgen-Sigung des Unterbauses wurde die Comité - Be rathuna über die indis<e Bill wieder aufgenommen. Art. 13, welcder das Gebalt der Räthe auf jährlih 1200 Pfd. festseßt, kommt zuerst zur Spracbe. C ollins beantragt, es auf 500 Pfd. berabzusepen. Nach bei nabe iweistündiger Debatte wird dieses Amendement mit 224 gegen 5 Stimmen verworfen. Auf Antrag Mo ffatt's werden die Worte „aus den Revenuen Indiens“ in den Artikel aufgenommen. Zu Art. 1 1, welcber ic auf die Penfionen der Räthe beziebt, \{lägt Rich vor, die Dienstzeit,

Ï

na deren Ablauf Ansprüche auf Penfionen erboben werden könnten, auf |

15, statt auf 10 Jahre festzuseßen. Dieses Amendement wird obne Ab- immuna verworfen. Angenommen dagegen wird mit Zustimmung Lord Stanlevy's ein Amendement Bla>burn's, welches die Penfion für die- jenigen Räthe, die erst nah fünfzebnjähbriger Dienstzeit zurü>treten, er bôbt. Auf Antrag Lord Stanley's wird ferner dem Artikel eine Klausel einverleibt welcber zufolge cin Ratb, der vor Ablauf von zehn Zabren in Folge eines Beschlusses des Parlaments, die Zadl der Nâtbe zu ver mindern, aus\cheidet, keinen Anspru auf Pension oder Entschädigung bat. Für diese Bestimmung sprechen fich 199, dagegen 101 Stimme aus.

In der Nachmittags - Sigung fragt White, ob die Regierungen

_— 5

Englands und Frankreichs in Bezug auf die zufünftige Organisation der | Donau-Fürstentbhümer noch immer bolllommen eing seien, wie das |

der Schaßkanzler am 4. Mai erklärt babe. Der Scha ykanzler entgegnet, die Sigungen der Konferenz seien noch nicht vorüber, und der erste Beschluß,

den dieselbe gefaßt dabe, sei der gewesen, das strengste Geheimniß zu be- obacten. Man könne der Regierung nicht zumutben, daß fie dieser Verab

_

redunag zuwiderbandle. Die Comité-Beratbung über die indische Bill wird

bierauf fortgeseßt. Als Art. 27, welcher verfügt, daß Befeble der Art, wie |

fie jezt dur< Vermittelung des gedeimen Ausschusses nach Zndien gesandt werden, binfort dur<h den Staats Serretair obne vorberige Rü>sprache mit der Ratb4kammer übersandt werden können, zur Sprache kommt, drü>t Zir G. Lewis die Hoffnung aus, daß der Staats-Secretair nur in solchen Fäl len von dieser Befugniß Gebrauch machen werde, wo das (Hebeimniß be sonder wichtig sei und es gefäbrlih sein würde, die Nathskammer um ibre Meinung zu befragen, wäbrend Mangles verlangt, daß überbaupt feine acbeimen Mittheilungen stattfinden sollen. Lord Palmerston bâlt es vom praktischen, wie vom prinzipiellen Gesichtäpunkte aus für nothwen dig, daß der Artikel in seiner ursprünglichen Form steben bleibe. Lord Jobn Russell bingegen s{lägt vor, den in Rede stebenden, so wie den Folgenden, auf gebeime Depeschen aus Jndien bezüglichen Artikel zu streichen. Bei der Abstimmung wird der Artikel mit 119 gegcn 95 Stim men angenommen. Die übrigen Artikel nebst den von der Negterung vorgescblagenen Amendements werden gleichfalls genehmigt. Verschiedene Zusaß- Artikel sollen am nächsten Montage im Comité zur Berathung tfommen. Die auf Reform des Eberechtes bezügliche Bill wird zum drit- ten Male verlesen und geht dur<, nachdem sih 100 Stimmen dafür und 70 dagegen ausgesprochen haben.

Frankreich. Paris, 2. Zuli. Die Einladungen zu einer auf Sonnabend Nachmittags 2 Uhr anberaumten Sißung find an die Konferenz-Mitglieder ergangen.

Jm „Pays“ wird dem neuen spanischen Kabinette bereits der

Wunsch zugerufen, „es möge den neuen Ministern gelingen, den bochberzigen Gefühlen der Erhaltung und des Fortschrittes alle wünscenäwertben Garantieen zu bieten.“ Die „Patrie“ bemerkt, daß die Ernennung von Männern der „liberalen Union“ zwar der fonservativen Partei den Halt nit nehme, aber doch zuglei den Hoffnungen der Progressisten wieder neues Leben verleihe.

Da der Hof während der Bauten in den Tuilerieen längere Zeit im Elysee weilen wird, so ist auf mehrere Jahre eine Anzahl von Häusern in der Vorstadt St, Honoré zur Verwendung für Bedienstete des Hofes gemiethet woxden.

Der „Moniteur“ meldet, daß Succursalen der Bank von Franf- reib in Brest, Bayonne, Agen und Bastia gegründet wurden.

Jn dem Augenbli>e, schreibt die „Presse“, wo die Regierung si< ernsilih mit Verbesserung der Stellung der Volfs-Schullehbrer beschäftigt, ist es nit ohne Juteresse, zu zeigen, wie sehr das Scbulwesen in Frankrei zu wünschen übrig läßt. E ifi Uber- rashend, daß in manchen Gegenden, troy zwanzigjähriger Anstren- gungen, erft so wenig befriedigende Resultate erzielt worden find. So 4. B. záhlt das Arriège-Departement in diesem Jahre 2231 Konsfribirte: davon fönnen 1214, also mehr als die Hälfte, weder lesen no< schreiben; 37 können nur lesen, und 925 können lesen und schreiben, von 55 anderen hat man den Vildungsgrad nicht ermitteln können.

3. Juli. Ueber die Maßregel der Bank von Frankreich zur Hebung der gedrülen Course wird im „Moniteur“ mit fol- genden Worten erklärt: „Die Bank von Frankrei hatte es übernommen, für die Eisenbahn-Gesellshaften Obligationen bis zum Betrage von 240 Millionen unterzubringen; 75 Millionen liegen

zum Unterbringen no< vor und sollen Gegenstand einer ôffentlichen Unterzeihnung werden, die in Paris und in den Departements eröffnet wird. Demnach stellt vom heutigen Tage an die Bank von Frankreih jeden Verkauf von Obligationen ein. Der Tag zur Eröffnung der Unterzeihnung wird in ganz furzer Zeit be- kannt gemabt werden. Der Rath der Bank hat beschlossen , daß ein Vorschuß von 75 Millionen denselben Eisenbahn-Gesellschasten vom 1. Zanuar 1859 an gemacht werden soll, um den Bedarf

ihrer Arbeiten bis zum 1. Juli ohne andere Beihülfe des Kredits fiber zu stellen.“

Der Streit über den Siß des neuen Ministeriums if jeßt entschieden, indem der „Moniteur“ anzeigt, daß alle an den Prinzen Napoleon gerichteten Briefe, welche auf das Minifterium für Algerien und die Kolonieen Bezug haben, nah dem Palais Noyal (Peristyle de Chartres), dagegen alle Privatbriefe an den Prinzen Napoleon na< der Avenue Montague Nr. 18 adresfirt werden müssen.

Das amtliche Blatt bringt beute ein Dekret in Betreff der Taxen, welche die franzöófishe Postverwaltung gemäß dem am 21. Mai abgeschlossenen Postvertrage mit Preußexn zu erheben hat.

Die Ernennung des Genie-Hauptmanns von Gelis zum mon tenegrinishen Grenzkommissar ift ers erfolgt, nahdem Herr Befson, der als Jngenieur zu dieser Mission bezeihnet worden, den Auf- trag abgelehnt hatte.

Der Kaiser wird, dem Vernehmen nach, nicht im Lager von Chalons übernaten, sondern nur der Eröffnungs- und der Schluß- feier beiwobnen.

Der Maire von Campagnac wurde durch den Präfekten des Aveyron - Departements auf zwei Monate von seinen Functionen suspendirt, weil er, wie es in dem Erlasse beißt, „in seinem Canton eine thätige Propaganda gegen den Regierungs - Kandidaten zum Generalratbh mate, dazu beitrug, die Wähler über die wirklichen Absichten der Verwaltung irre zu führen und Zwiespalt im Lande ¡u verbreiten, sobin den ausdrüd>liben Znstructionen des Unter- Präfekten von Mihau und dem Präfektur - Cirkular vom 9. Zuni zuwiderhandelte.“

_ Graf von Persigny dat fic am Morgen des 2. Zuli zu Calais na< London eingeschifft. Heute fand die siebente Sißung der Konferenz ftatt,

TA

Jtalien. Turin, 1. Juli. Die Deputirten-Kammer hat ihre Sißungen auf unbeftimmte Zeit vertagt. Hier verbreiteten Gerüchten zufolge sollen demnäbft Aenderungen 1m Kabinette be- absichtigt werden. Graf Cavour soll das Ministerium des Jnnern abgeben, Lanza die Finanzen übernehmen und ein neuer Unterrichts- Minister ernannt werden.

Laut Berichten aus Neapel vom 29. Juni bat das dortige Obergericht den Cagliari, der mittlerweile läng freigelassen und woblbebalten in Genua angekommen is, als gute Prise erklärt. Die Officiere, welhe das Schiff kaperten, werden eine Geld- Entschädigung erhalten.

Spanien. Madrid, 29. Juni. Wie die „Espana* berichtet, wurden an mehreren Punkten Spaniens zahlreihe Flücbtlinge, meistens Franzosen, verhaftet, die aus Gibraltar na Spanien übergetreten waren. Dasselbe Journal dente, daß in Folge der jüngsten Vorgänge im englisden Parlamente Herr Gonzalez Bravo angewiesen wurde, sich auf seinen Posten zu begeben.

Aus Madrid, 2. Zuli, wird telegraphirt, daß durch köônig- lie Dekrete aus ibren Aemtern entfernt wurden: fünf Militairs Gouverneurs- Direktoren, neun General-Capitaine, so wie die Unter- S taats-Secretaire und höheren Beamten des Kriegs-Ministeriums, Admiral Quesada bebhált das Portefeuille der Marine.

Griecbenland. Nachrichten aus Athen vom 26 Juni zufolge sollte der König gestern über Lutraki, wo ein Dampfer wartet, nach Venedig abreisen. Von Venedig soll si der König zum Besuche nah Modena und von da na Kissingen begeben.

—— —————_———_——— S O R E L T E N G E E T E E E E" t R B B G A ——

Leipzia, 3. Juli. Leipzig-Dresdeuner 259 G. Löbau-Zittauer Litt. A. 58% Br.; do. Litt. B. $2 G. Magdeb.-Leipziger I. Emission

245 Br.; do. I. Emiss. . Berlin - Anhalter . Berlin - Stettiner _—, Cöln- Mindener —. Thüringische 111 Br. Friedrich-Wilhelms- Nordbahn —. Altona - Kieler Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 86 Br. Braunschweiger Bank - Actien 100) G. Weimarische Bank - Actien 95 Br. Oesterreichische 5proz. Metalliques 805 Br. 1854r Loose 1854er National - Anleibe 814 Br. Preussische Prämien-Anleihe

* Kenstantinopel, 22. Juni. Wechsel - Cours : London 3 M. —: Marseille 268; Livorno 227. Valuten wiederum bedeutend geskiegen : L. Sterl. 1654 P.; L. turque Le L; Nap.-d’or TIDE D Agio des türk. Metallique 400.

Breslau. 5 Juli, 1 Uhr 6 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 97% Br. Freiburger Stamm - Actien 94% Br.; do. dritter Eminsion 90; G. Oberschlesische Actien Lit. A. 136, G.; do. Lit. B. 128% Br. ; do. Lit. C. 1367 Br. Oberschlesische Prioritäts - Obligationen Lit. D. 887, Br.; do. Lit. E. 76% Br. Kosel - Oderberger Stamm-Actien 48 G. Kosel - Oderberg13 Priorioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien 657 Br.

Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 97 Vhli (G. Weizen, weisser 76 -92 Sgr., gelber 76—89 Sgr. Roggen 57— 61 Sgr. Gerate 48-—53 Sgr. Hafer 45—50 Sgr.

Bei flauer Stimmung stellten sieh die Notirungen meist niedriger.

Stettin, 5. Juli, 1 Uhr 40 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats - Anzeigers.) Weizen 72—74, September-Oktober 74. Roggen

loco 38 bez., September-Oktober 39- 381 da, Frühjahr 50 bez. Rüböl Liverp 16 da, September 16%, bez. Spiritus 17%, Juli-August 174, Septem-

ber - Oktober 16) 16% bez,

1325

dert.

Wién, 5. Juli, Mittags 12 Ubr a ais Ce

Silber-Anleihe —. Neue Loose 1027 724 Bankactien 963 Loose 109. National - Anlehen 834

Gold 7. Silber 4.

5proz. Metalliques 824. Nordbahn 164. 1854er Staats-Eisenbahn-A ctien-Certifi-

kate 259 coup. det. London 10.11. Hamburg 764. Paris 227.

London, 3. Juli, Nachmittags 3 Ubr.

Silber 61.

Consols 451 1proz. Spanier 261

Sardinier $42. S5proz. Russen 11. 4tproz. Russen ‘9. i Der erschienene Bank - Ausweis ergiebt einen Notenumlauf von

90,424,755 Pfd. und einen Metallvorrath von 17,938,447 Pfd

Dienftag, b.

Der Seeräuber. (Wolfs Tel... Bur.) Mexikaner 19;

Baumwolle: 12,000 Ballea Umsatz

oel, 3. Juli, Mittags 12 Ukr. (Wolfs Tel. Bur.)

Preise gegen gestern unverän-

Königliche Schauspiele.

Juli. Jm Opernhause. (127fte Vorftellung.) roßes Ballet in 3 Abtheilungen, nah dem Gedicht des Lord Byron: The Corsair, vom Königlichen Ballet- meifter P. Taglion1. Mittel-Preise Mittwoch, 7. Juli, find die Königlichen Theater ge\<lofsen.

Musik von Gährih. Anfang 7 Uhr.

Ocffeutlicher Anzeiger.

1727 | L taa tiidn Vorladung.

Zufolge Anklage der Königlihen Staats: An- waltshaft vom 8. Mai d. J. ist gegen den flúchtig gewordenen Fabrikbefiger errmann August Weber von bier, gedoren am 19. August 1831, auf Grund des $. 261 Nr. 1, 2 und J des Strafgesekbuchs, die Untersuchung wegen einfachen Bankerutts beschlossen worden.

Zur Verhandlung der Sache 1st eum Termin auf den 6. September d. J.,, Vormtttags

G LOL, in unserem Gerichtslokale 1m Sigungszimmer Nr. 4 anberaumt, zu welchem der Angeklagte mit der Aufforderung vorgeladen wird, zur fest- gesekten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertbeidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder uns solche so zeitig vor dem Termine anzuzeigen , daß fie no< zu demselben berbeigesbafft werden können.

Zugleich wird dem Angeklagten eröffnet, daß der Kaufmann S>erl und der Tuchmacher s ein- rid Busch von hier als Belastungs- Zeugen bvor- geladen find, und daß im Falle des Ausbleibens des UAna@>lagten mit der Untersuchung und Entscheidung der Sache in contumaciam verfahren werden wird.

Kottbus, den 14. Juni 18958.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung Hartmann. [1898]

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns B. Wolfradt bier, ist der Tag der Zahblungs-Einstellung in Folge nachträglicher Er mittelungen anderweit auf?

den 20. Zanuar 18958 festgeseßt worden.

Marienwerder, den 1. Zuli 1858.

Kdnigl. Kreisgericht. I. Abtheilung.

{1892] Konkurs-Erdffnung. Kdnigl. Kreisgericht zu Thorn, Erste Abtheilung,

den 2. Juli 1858, Vormittags 115 Uhr.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns (H. Schoen fnecht bierselbst ift der kaufmännische Konfurs im abgefürzten Verfahren eröffnet, und der Tag der Zahlungs - Einstellung auf den 1. Jultî er. festgesekt.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse i} der Kaufmann Gustav Prowe hierselbst bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf den 16, Juli er, Vormittags 12 Uyr, in dem fleinen Verhandlungszimmer des (Berichts gebäudes vor dem gerichtlichen Kommissar Herrn Éreisrihter Lesse anberaumten Termine die Er- flárungen über ihre Vorschläge zur Bestellung des definitiven Verwalters abzugeben.

Allen, welche vom (Hemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, - oder welche ihm etwas versbulden, wird aufgegeben , nichts an den selben zu verabfolgen oder zu zahlen ; vielmehr von dem Besige der Gegenstände b1s zum 41. August er. eins<liezii>c< dem (Berichte oder dem Verwalter der Masse Anzeige ZU machen, und Alles, mit Vorbehalt ibrer etwas gen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzu

|

liefern. Pfandinhaber und andere mit den- selben aleibberehtigte Gläubiger des Gemein \<uldners baben von den in ihrem Behpe befind lichen Pfandstücken uns Anzeige zu machen. [1897]

In dem Konkurse über das Vermögen des Rleiderbändlers Louis Hellmann bier werden alle Diejenigen, welhe an die Masse Ansprüche als Ronfuraaläubiger machen wollen, bierdur< auf gefordert , ibre Ansprüche, dieselben mögen be- reits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht, bis zum 26. Uugust c. eins<ließli< bei uns schriftlih oder zu Pro tokoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltung8-Per- \onals auf

den 6. September e., Vormittags

U Lt, vor dem Kommissar, Herrn Kreisgericht8rath enke, im fkleinen Verbhandlungäzummer des Gerichtsgebäudes zu erscheinen. Nach Abhal- tung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verbandlung über den Akkord verfahren werden.

Wer seine Unmeldung s<{riftlih einreicht, hat eine Abschrift derselbeu und ihrer Anlagen beizufügen. j

Zeder Gläubiger, welcher nicht in unjerem Amtsbezirke seinen Wohbnfiy hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung enen am biefigen Orte wobnbaften oder zur Praxis bei uns dbe- re<btiaten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unterläkt, fann einen Beschluß aus dem Grunde, weil er dazu nicht vorgeladen worden, nicht anfehten. Denjenigen, welchen es bier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts - Anwalte Henning, Kroll, Oloff und Zimmel zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Thorn, den 29. Zuni 1858.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[1813] RUuffdrnerulg,

In dem Konkurse über das Vermögen der Kaufleute Haertter und Waldmann zu Freiburg ist zur Anmeldung der Forderung der Konkurs gläubiger no< eine zweite Frift

bis zum 20, Juli d. J. ein \<hließ li < festgeseßt worden.

Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche no< nicht angemeldet haben, werden aufgefordert, die- selben, sie mögen bereits rehtsbhängig fein oder nicbt, mit dem dafür verlangten Vorrecht b1s zu dem gedachten Tage bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 23. Mai a. c. bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten ¡Forderungen 1/1! auf Mittwoch, den 1. September 1898,

Vormittags 10 Ubr

vor den Kommissar, Herrn Kreisgerichtsrath Wenzel im Terminszimmer Nr. 3 unseres Ge chästsa-Lokgles anberaumt worden, und werden zum Erscheinen in diesem Termin die sämmt lichen Gläubiger aufgefordert, welche ihre For derungen innerbalb einer der Fristen angemeldet haben.

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, pa!

eine Abschrift derselben und ihrer Aniagen zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirk seinen Wobnfiß bat, muß det der Anmelduna seiner Forderung einen am htietigen Orte wobnbaften oder zur Praxis berechtigten auâwäártigen Bevollmächtigten bettellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es bier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts- Anwalte, Zustizrath Haberling, Zuftizrath Koch, Justizrath Cochius, Burkert und Tauy zu Sach- waltern vorgeschlagen.

Schweidniß, den 16. Juni 1858.

Königlicbes Kreisgeriht. I. Abtheilung {1844]

Aufforderung der Konkursgläubiger nah Festsezung einer zweiten Anmeldungsfrist.

Jn dem Konkurse über das Vermögen der verebelihten Kaufmann Buchholz, geb. Schulz, zu Fürstenwalde ift zur Anmeldung der Forde- rungen der Konkurs - Gläubiger no< eine zweite Frist dts zum 1. August d. J. ecins<hließli<d festgesezt worden.

Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche no<h nicht angemeldet habon, werden aufgefordert, dieselben, fie mögen bereits re<t8bängig fein oder nicht. mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns schriftlich oder zu Protofoll anzumelden.

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 22. Dezember 1857 bis zum Ablauf der ¡weiten Frift angemeldeten ¡Forderungen if

auf den 14. September 1898, Vor

m titadt 11 Hor vor dem Kommissar, Kreisgerichtsrath Menzel, an Gerichtsstelle, Zunkerstraße Nr. 1 hierselbft, anberaumt, und werden zum Erscheinen tin diesem Termin die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, welche ibre Forderungen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben

Wer seine Anmeldung \<riftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ibrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiy hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am biefigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be- re<tigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft feblt, werden die Zuftiz rätbe Keller und Vogel und Rechtsanwalte Christiani, Kofffa und Pezenburg zu Sachwal tern vorgeschlagen h

¡Frankfurt a i) Den 29. Zuniî 1858,

Kdnial. Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[1893] Bekanntmachung.

Der Konkurs úber das Vermögen der Wittwe Tieß, Charlotte Friederi>e, geb. Dettmers, hier, ift beendigt

urt a. O, ben 0), Nun 1808 @(öônigliches Kreisgericht Der Kommissar des Konfkur]jes

¿FTA

[1850]

Jn dem Konkurse über das Vermögen des Tuchmachermeisters Friedrich Lehmann zu Peiß, ist zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen Akkord Termin

E E

Bi E E E C RE L t E E R R e S E T ESEL L ilt: 00 ira fin v ABRE aaa Brie n Zit Á T a L erti A ta E R R N- A i A n n ne Spe po: 5 a E E

er A r D M A I L D SE E L E P

éz

Sap ar ame I R