1858 / 157 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

O5 ZaMO A R A H POO T mac E I R R R SE C Ei Eis A rer e ite =

1348

gestern Mittag 1 Uhr lautet in Betreff der Legung des atlan- tischen Telegraphen-Drahtes wie folgt:

„Das Telegraphen - Geschwader ist zurü>gekehrt, der Draht | jedo am Bord des „Agamemnon“" gebrochen, na<dem 200 Miles gelegt waren. Die amerifanishe Fregatte Niagara i in | Queeenstown angelangt.“

7. Juli. Jn der so eben stattgehabten Sißung des Un- terhauses wurde die Diskussion der indischen Bill im Sinne der | Regierung beendigt Ein Schlußantrag Palmerston's, die | Dauer der Vill auf 5 Jahre einzushränken, wurde, obglei Bright denselden unterstüßte, mit 149 gegen 115 Stimmen ver worfen.

Türkei. Die „Oesterr. Corresp. meldet aus Triest, 5. Juli: „Jn Ragusa find Hussein Pascha, dann die Konsuln von Eng

Eine auf Lloyds eingegangene telegraphishe Depesche von |

Kemal Efendi soll dort eintreffen. Nachrichten aus Klo- b uk lassen erwarten, daß sich die Jnsurgentken, mit denen die ge:

nannten Konsuln eine Unterredung batten, 1m gütlihen Wege zur | etru Aus : ] 3 Je 0 | lagen 13,287 Tblr. 3 Sgr. 9 Pf. und es verblieb am Schlusse des Jahres

Ruhe begeben werden.“

Schweden und Norwegen. Sto>bolm, 2, Zuli. Der Herzog von Nassau ist aus dem Lager von Arevalla beute hier wieder eingetroffen. |

Die Regierung dat, in Uebereinstimmung mit einem vom leßten Reichstage angenommenen Antrage, eime Kommisfion zur Aus- arbeitung eines neuen K onkfurägeseß-Entwurfs eingeseßt.

Asien. Nach der „Deldi Gazette“ hat der General - Gou- verneur auf den Kopf von Dara Singh , der bei Nena Sahib dient, einen Preis von 500 Rupien und zwei Dörfern geseßt. Nena Sahib hat zur VBelauerung des E eneral-Gouverneurs einige Spione nah Allababad geschi>t. Sie sind verhaftet worden und sagten aus, daß Nena jedem von ihnen 100 Rupien ver sprochen hatte.

Die „Bombay Gazette“ theilt folgende Depesche des Eir Hugh Rose aus Calpi vom 31. Mai mit: „Die von mir zur Verfolgung der Calpi-Sipabis und Rebellen abgesandten Truppen haben aht Geschüße genommen, von denen zwei englishe Neun- pfünder des Gwalior - Kontingents find und zwei andere reitende Geschüße der Rebellen. Jm Fort befanden fic 50 Gescbüye, von denen eines ein Achtzehnpfünder des Gwalior Kontingents und zwei von den Rebellen gegossene Mörser. Vierundzwanzig Fahnen wurden erbeutet, darunter die Fahne des Kotah - Kontingents und das Velaitih - Banner. Die übrigen Fahnen gehören meistens dem Gwalior - Kontingent. Das unterirdisÞe Magazin enthält 10,000 Pfund englischen Pulvers in Fässern , 3000 Pfund Kugeln. und leere Bomben und cine Anzahl achtzölliger Shrap- nells, Patronen für Kanonen und Kleingewehr, Schanzwerklzeug aller Art, neue und alte Zelte, Kisten mit ganz neuen Flinten, Feuerstcinen und Zündhütwen und alle Arten von Artillerie- Geräth in großer Menge. Man {<äßt den Jnhalt dieses Maga- zins auf den Werth von zwei oder drei Lakhs. Es find in der Stadt drei oder vier Geschüß - Gießereien vorhanden, nebst allen Requisiten zur Verfertigung von Lafetten und Rädern. Es bat fich ein Kästchen vorgefunden, welches eine sebr wichtige Kor- respondenz der Rani und Dscansi enthält, die großes Licht über den Aufstand und seine Haupturheber verbreitet. Alles beweist, daß die Rebellen Calpi und das Arsenal als einen Punkt von hoher Wicbtigkeit angeschen baben, den sie bis zum Aeußerften zu behaupten beabsichtigten und den fie nur aufgaben in Folge der \<weren Niederlage , die sie am 20. d. M. bei Galauliß erlitten und der durch das unerwartete Erscheinen meines Co1ps vor Calpi verursachten panischen Schre>en. Am folgenden Morgen wurden 500 Sipahis auf der Flucht getödtet und dieser nur wie gewöhns- lid durch die drüc>ende Sonnendiße, welde Viann und Pferd niederwarf, Einhalt gethan. Die Sipahis find völlig entmuthigt und desorganisirt ; fie warfen ihre Waffen weg, baben ihre rothen Uniformen ausgezogen und fich verkleidet , um nit als Sipahis erfannt zu werden.“ -

Am 23. Mai wurden die Kasernen in Allababad niedergebrannt, während die Soldaten beim Essen waren. Man glaubt, daß das Feuer angelegt worden ist.

Lord Canning, der General-Gouverneur, befindet sih no< immer in Allahabad, wo auch der Ober-Befehlshaber, Sir Colin Campbell, erwartet wird.

Die Entwaffnung in Guzerat und im Süd - Maratten - Lande verursaht so große Aufregung unter denen, welche den Eng- ländern bisher am treuesten geblieben waren, daß man dort den Ausbruch eines Lokal-Krieges fürchtet. Die Maßregel, an fic weise, \ceint übereilt worden zu scin. Der politishe Agent im Süd - Mahratten - Lande, Herr Manson , fand seinen Tod, als er den Häuptling von Nargund zu entwaffnen ausgezogen war und in Guzerat sollen besonders der Nabob von Cambay und der Guicowar überaus erbittert darüber sein, daß man ibnen die als E E Ranges und ihrer Autorität geltenden Waffen nebs- men will,

Jn Bombay ist die Regenzeit bereits eingetreten, es find \{on 5 Zoll Regen gefallen.

Der „Times “-Korrespondent, Herr Russell, der an den ¡Fol- gen des Sonnenfliches no< sehr leidet, befindet fi< auf dem Heim-

| wege nah England.

R - ——— S E E E R E A A:

Statistishe Mittheilungen. Uceber den Zustand der Sparkasse der Stadt Trebnigÿ,

| im Regierungsbezirk Breslau geben folgende, aus amtlichen Berichten entnommene Mittheilungen näderen Aufschluß. Die Sparkasse wurde

am 13. Dezember 1835 errichtet. Das Minimum der Einlagen ift 15 Sgr., das Marimum 140 Tblr. An Zinsen gewährt die Sparkasse den Einzablern 34 pCt. und erbält von den ausgeliebenen Kapitalien dur<-

U \ I | scnittlih 4% pCt. Am Schlusse des Jahres 1856 war ein Bestand land und Frankrei , Churchill und Hequard, angekommen ; auch |

von 53,155 Tblrn. 21 Sgr. 6 Pf. vorhanden, Während des Jahres 1857

| find binzugetreteu: a) dur neue Einlagen 20,762 Tblr. 28 Sgr. 5 Pf.,

b) dur Zuschreibung von Zinsen 1710 Tblr. 25 Sgr. 5 Pf. Jm Zahre 1857 betrugen die Ausgaben der Sparkasse für zurüdgenommene Ein-

1857 an Einlagen cin Bestand von 62,342 Thlrn. 11 Sgr. 7 Pf., so daß

| d der Bestand gegen den Abschluß des Jahres 1856 um 9186

Tblr. 20 Sgr. 1 Pf. vermehrt hat. Ein Separat - oder Sparfonds ist ni<t vorhanden. Der Bestand des Reserbefonds beträgt 8856

| Tblr. 28 Sgr. 7 Pf. Von diesem Vermdgen der Sparkasse find zinsbar

angelegt: auf Hypothek! 23,319 Tblr. 16 Sgr. 5 Pf. auf städtishe und

| 32511 Tblr. 10 Sgr. auf ländliche Grundstü>e, 080 Thlr. in auf den

Jnhaber lautenden Papieren und 3750 Thlr. gegen Faustpfand, zusammen

| 68,660 Tblr. 17 Sgr. 3 Pf. Die Zadl der am Jahresschlusse im Um-

laufe befindlien Sparkassen - Quittungsbücher betrug: a) bis zur Ein- lage von 20 Tblrn. = 464 Stü>, b) bon 20 Thlrn. bis 0) Tblr. = 957 Etúd, c) von 50 Iblrn. bis 100 Tblr. = 364 EStüûüd, d) bon 100 Tblrn. bis 200 Tblr. = 99 Stü>, e) von 200 Thlrn. und darüber = 10 Stúd, in Eumma = 1194 Stü>. (Pr. C.)

Oer Regierungs - Bezirk Erfurt ist reih an Fonds und Stiftungen, welche Kirchen- und Echulzwed>en dienen. Dieselben find: 1) erfurter Universitäts -Fonds mit 4218 Thlr. Einnahme, námli< 222 Iblr. 271 Sgr. von Grundeigenthum, 276 Thlr. #8 Sgr. 7 Pf. von Berechtigungen, 2088 Thlr. 4 Sgr. an Zinsen, 1630 Thlr. aus Staatsfonds. Davon werden verwendet: 103 Thlr. 9 Pf. für die Verwaltung des Fonds; 24 Thlr. 297 Sgr. zu sächlihen Zwe>en; 775

| Thlr. für das evangelishe Seminar zu Erfurt ; 522 Tblr. für evangelische

Schulzwe>e; 1000 Thlr. zu Stipendien für junge Männer aus Erfurt, dem erfurter Landkreise und dem Eichsfelde, welche auf einer preußischen

| Universität katholische Theologie studiren, 125 Thlr. für die städtische

fatbolishe Schule in Erfurt; 118 Tblr. für fatbolise Schul-

| zwede. 42) Amplonianishe Stiftung mit 1049 Thlr.

Einnabme, wovon 21% Thlr. von Grundeigenthum, T2 blr.

| 4k Sgr. von Berechtigungen, 959 Thlr. Zinsen. Die Verwaltung | der Stiftung kostet 109 Tblr. 22 Sgr. Zur zinsbaren Belegung

werden 80 Tblr. verwendet. Die übrigen Ausgaben der Stiftung find: 19 Tblr. 8 Sgr. zu sächlihen Zwe>en, 840 Thlr. zu 14 Stipendien an

| Studirende von je 60 Thlrn., wovon 8 die Stadt Rheinberg, 2 die Stadt

Erfurt, 2 die Stadt Erpel, 1 die Stadt Soest und 1 die Stadt Herford zu vberleiben haben. 3) Griefstädter Stiftungsfonds mit

| 15,110 Tblrn. Einnabme, wovon 10,527 Thlr. 10 Sgr. 11 Pf. von | Grundeigenthum, 2945 Tblr. 185 Sgr. an Berechtigungen, 1029 Thlr.

25 Sgr. 11 Pf. an Zinsen. Die Ausgaben fiud: 3095 Thlr. Verwal- tungsfosten; 516 Tblr. 21 Sgr. 11 Vf. Abgaben und Lasten, 600 Thlr. Baukosten, 2694 Thlr. Zinsen und 2000 Tblr. UAbzablung von Passw Kapitalien, 1276 Tblr. 64 Sgr. unvorhergesehene Ausgaben, 169 Thlr. 11 Sgr. 11 Pf. Stipendiengelder für den vereinigten Universitäts- fonds zu Wittenberg, T7700 Tblr. an die Univerfität Halle, 9205 Tblr. an evangelishe Kirhen und Schulen, 250 Thlr. an das evangelische Prediger - Seminar zu Wittenberg, 98 Thlr. Unterftüßkungen; 1000 Tblr. zu Unterstüßungen und Eltipendien für Studirende evangelischer und katholischer Konfession, welche aus den vormals König- lih sächsischen Landestheilen gebürtig sind und auf der Universität Halle ibre afademishen Studien machen. 4) Exjesuiten-Fonds zu Erfurt mit 6056 Tblr. Einnahme, wovon 2442 Thlr. 11 Sgr. 5 Pf. von Grund- ecigenthum, 687 Tblr. 21% Sgr. von Berechtigungen, 2924 Tblr. 295 Sgr. an Zinsen. Die Verwaltungskosten dieses izonds belaufen sich auf 5224 Thblr., sächlihe Ausgaben erfordern 36 Thlr. 29k Sgr. Vom Rest kom- men zur Verwendung 713; Thlr. für die katholische Geistlichkeit, 3179 Thlr. 13 Sgr. 11 Pf. für katholishe Schulen, 18 Thlr. zu Vermächtnissen, 300 Tblr. für das Gymnasium zu Erfurt; 350 Tblr. für das fatbolische Gymnasium und 550 Thlr. für das fatbolishe Schullehrer - Seminar zu Heiligenstadt; zur Disposition bleiben 85 Tblr. 165 Sgr. 5) Fonds des aufgehobenen Marienstifts zuErfurt mit 9135 Thlr. 14% Sgr. Einnabme, námli< 3128 Tblr. 10 Sgr. 7 Pf. von Grundeigenthum, 2263 Thlr. 19% Sgr. von Berechtigungen, 3743 Thlr. 234 Sgr. an Zinsen. Die Ausga- ben betragen für die Verwaltung des Fonds 629 Thlr. 26 Sgr. 7 Pf., zu sächlihen Zwe>en 988 Thlr. 15 Sgr, 11 Pf., Zuschuß zur Dotirung des Bisthums Paderborn 3000 Thlr. ; tür die Abhaltung des katholischen Gottesdienstes zu Schleusingen 108 Thlr. ; zur Ausstattung der Dom- oder Marienkirche zu Erfurt, so wie zu katholischen Kirchen- und Schulzwe>en im Erfurter Departement 4409 Thlr. 14 Sgr. 6) Kirchen- un d Schulfonds zu Erfurt mit 16,895 Thlrn. Einnahme, wovon 9533 Thlr. 174 Sgr. von Grundeigenthum, 2863 Thlr. 25 Sgr. von Berechti- gungen, 4497 Tblr. 16 Sgr. 11 Pf. an Zinsen. Die Verwaltung erfor- dert 1449 Thlr. 13 Sgr. 1 Pf.; an Baukosten sind 510 Thlr, und an Ab- gaben und Lasten 1831 Thlr. 6% Sgr. zu zahlen. Der übrige {Fonds hat folgende Ausgaben: 9 Thlr. 24 Sgr. für gestiftete Messen ; 723 Thlr.

1349

De an Gan Mitglieder und Beamte der aufgehobenen- |

lôdster ; 2137 Thlr. ur das evangelische Schullehrer - Seminar zu

Erfurt ; 85 Tblr. fur das fatbolishe Gymnafium zu Heiligenstadt ; |

1690 Thlr. für das fatbholishe Schullehrer - Seminar daselbst ; 630 Tblr. an das General-Vikariat zu Paderborn; 5699 Thlr. für fatbo-

fAllen. 7) steht no< unter der Verwaltung der Regierung zu Erfurt

der Exjesuitenfonds zu Heiligenstadt mit 9305 Tblr. Einnahme, uämlih |

313 Tblr. 23 Sgr. 5 Pf. von Berechtigungen, 1466 Tblr. 1 Sgr. 1 Pf.

Zinsen, 524 Thlr. 6% Sgr. fixirte jährliche Geldrente für früher bezogene |

Naturalien aus Staatsfonds. Davon werden folgende Ausgaben bestrit- ten: für die Verwaltung des Fonds 119%, Thlr., für Schul- und Kirchen zwe>de 174 Thlr. 6% Sgr., zur Verbesserung des katholischen Kirchen- und

Thlrx., dem städtischen Schulwesen zu Heiligenstadt 300 Thlr., der Bürger

\{ule zu Heiligenstadt 276 Thlr. 264 Sgr., Besoldungen 216 D, U

Sgr. 1 Pf. (Pr. C.) Nach dem amtlichen Vericht der Volizeibebödrde find in

New-Vork während der Monate Februar, März und April 14,699 |

Verhaftungen vorgenommen worden. Von den Verhafteten waren 25588

baftungen geschahen 2288 wegen einfacher Trunkenheit, 1397 wegen Truns- } kenbeit und Tumult, 369 wegen einfachen Diebstahls, 268 wegen schweren |

Diebstahls, 192 wegen Einbruch, 141 wegen Taschendiebftahls. Ferner

wurden ausweislich des Berichts auf den verscirdencn Polizei-Stationen | , | Geschäft.

44 294 Obdachslose die Nacht über beberbergt, 138 verirrte Kinder ein-

gebracht und ihren Eltern zugeführt, 15 dergleiden , deren Angehörige | nit zu ermitteln waren, Wablthätigkeits- Anstalten überwiesen, 196 Kranfe |

oder Verwundete aufgenommen und nah ihrem Domizil befördert, endlich

» eo : ; | 22 Personen, welche fich zu ertránfen im Begriff waren, an der Aus-

führung ibres Vorhabens vou der Polizei gebindert.

Gewerbe- und Handelsna<hrichten.

Im Verlage der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdru>erei

Î

(R. Deter) ist so eben das nach den Materialien des fôniglichen Potst- |

Cours - Büreaus bearbeitete Eisenbahn-, Post- und Dampfschifffabrts Coursbuch in der diesjährigen Ausgabe Nr. 3 erschienen. Die neue Aus- abe hat nicht nur die s<on eingetretenen Veränderungen im Eisenbahn,

tosten- und Telegraphen - Verkehr berüd>sichtigt, sondern giebt auch den | vom 15. Juli ab in Kraft tretenden Fahrplan zwischen Berlin, Magde: | burg, Halberstadt, Hannover und Deuß (Köln). Wie die vorhergehenden | Lieferungen enthält auch diese cine sehr werthvolle und nüßliche Beigabe | theile 1099. Rhein-Nahe-Bahn 597. in den angefügten Karten, bon denen namentlich die mittelst eines ganz | neuen Verfahrens durch Letterndrud> bergestellkte Telegraphen- Karte sich durch |

Genauigkeit und Schärfe des Dru>es ganz besonders auszeichnet. (Pr. C.)

Befanntlih wird das Gewerbe der Rhederei 1n Griechen- land sebr lebhaft und zwar in der Weise betrieben, daß das Eigenthum am Schiffe in eine große Anzabl von Parten zerlegt ist, welche fich theil-

weise in den Händcn des Schiffsvolkes selber zu befinden pflegen. Damit | bâángt die im Gegensaß zu anderen Ländern auf den griehishen Werften |

sich bemerkbar machende Vorliebe für mäßigen Tonnengehalt zusammen. So zâblte die gesammte, in dle Scbiffsregister des Bezirkes von Syra em-

getragene Handelamarine zu Anfang des laufenden Jahres 1092 Scpiffe |

von 146 372 Tonnen, wovon 678 mit 112525 Tonnen auf den Zafen bon Syra allein fommen. Auf den Werften eben dieses Hafens wurden un

Laufe des verflossenen Jahres neu erbaut 76 Schiffe von 11,058 Tonnen. |

Die Bau- und Ausrüstungskosten stellten sich auf 250 Drachmen (circa 62 Thlr.) per Tonne für Schiffe unter 50 Tonnen, auf 240 Drachmen für Schiffe von 50 bis 100, auf 220 für Schiffe von 100 bis 200, auf 200 Drachmen für Schiffe von 200 bis 300, auf 180 Drachmen für Schiffe von 300 bis 400 Tonnen. (Pr. C.)

Die zu Buenos-Ayres bestebende Kommission zumSchugze

Bekanntmachung erlassen, um vor dem Treiben dortiger Gaftwirthe zu

derer durch betrügerishe Agenten an sich zu zieben bemüht find. Es find | Fälle vorgekommen, daß einzelne Personen, welche auf diese Weise in eine bôllig mittellose Lage versezt worden sind, um Aufnahme in das zum | zngdert Schuße hülfsbedürftiger Einwanderer in Buenos - Ayres bestehende Asyl | s (Corrientes - Str. 10) nachgesucht haben. Dieses Asyl steht aber, seinem |

Bestimmungsplane gemäß, nur solchen Einwanderern offen, welche un-

mittelbar nah ihrer Landung fi zur Aufnabme melden. Die Kommisfion | bat aus diesem leyteren Grunde au< an Schiffer und Confignataire, h | angeboten, Consols von Mittags 1 Uhr waren gleichlautend 95% ein- richtet, wenn sich dergleichen bedürftige Personen an Bord befinden, die- | gel selben mit ihren Effekten direkt vom Bord nah dem erwähnten Asyl zu |

welche si< mit dem Auswanderertransport befassen, die Aufforderung ge-

dirigiren, da ihnen später die Aufnahme versagt werden muß. (Pr. C.)

Leipzia, 7. Juli. Leipzig-Dresdener 261 G. Löbau-Zittauer Litt. A. 58% Br.; do. Litt. B. 824 G. Magdeb.-Leipziger I. Emission 245 Br.; do. I. Emiss. —. Berlin - Anhalter —. erlin - Stettiner _— Cöln- Mindener —. Thüringische 1104 G. Friedrich-Wilhelms-

Nordbaha —. Altona - Kieler —. Anhali-Dessauer Landesbank” Actien 86 Br. Braunschweiger Bank - Actien —. W eimarische Bank - Actien 95 G. Oesterreichisehe 5proz. Metalliques $04 Br. 1854r Loose —. 1854er National - Anleibe 80k G. Preussische

| Prümiev- Anleihe lishe Schulen und Kirchen, 135 Thlr. T% Egr. zur De>ung von Aus- |

Breslau, #4 Juli, 1 Ubr 5 Miauten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 97? Br. reiburger Stamm - Actien 95% Br.; do. dritter Eminsion 90% G. Oberschlesiscbe Actien Lit. A. 1364 G.; do. Lit. B. 1284 Br.; do. Lit. C. 1365 G.

ou! He | Oberschlesische Prioritäts - Obligationen Lit. D. £8! Br.; do. Lit. E. Schulwesens auf dem Eichsfelde 122 Tblr. 29 Sgr. 7 Pf., dem katholischen | Gymnafium zu Heiligenstadt 913 Thlr. v4 Zgr-, dem katholischen Schul-

lebrer-Seminar daselbst 126 Tblr, dem Fonds frommer Stiftungen (0 | | Weizen, weisser 77— 93 Sgr., gelber T7T7—0 Sgr. Roggen 595—%99 Sgr.

76% Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 9) G. Kosel - Oderberger Priorioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien 643% Br. Spiritus pro Eimer 1u 60) Quart bei M) pCt. Tralles 8; Thir. G.

Gerste 49—54 Sgr. Hafer 45—50 Sgr. Bei beschränktem Geschäst waren die Course fest, jedoch wenig verändert.

Stettin, 4 Juli, 1 Uhr 35 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des

Ö a! O | Staats - Anzeigers.) Weizen 68—T70 bez., September - Oktober 71 bez. geborne Amerikaner, 256 Farbige, 8492 Jrische, 1258 Deutsche, 500 | Engländer, 197 Schotten, 1 Franzosen, 87 Kanadier, 39 Jtaliener, 22 | Polen, 1331 Personen obne nacbweisbare Nationalität, Von den Ver- |

u. G., 72 Be., Frühjahr 74 Br., 73 G. Roggen 44 -42, Juli-Angust, August - September 44—43:, September - Oktober 44; 44 L DeS. Frühjahr 4h. Rüböl 16 da, September - Oktober 16 bez. u. Br. Spiri- tus e Juli - August 184, August-September 154, September-Oktober 17% dez.

-_

Hamburg, 7. Juli, Nachmittags 2 Uhr 40 Minuten. Einiges

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 102; 3proz. Spanier 361- 1proz. Spanier 26. National - Anleihe #1. Mexikaner —. proz. Russen —. Oesterreichische Eisenbahn - Actien 625 G. Disconto —.

Getreidemarkt: Weizen loco billiger zu kaufen, ab Holstein Juli 116 zu kaufen. Roggen loco flau, ab Danzig 125 Pfd. 68 ange- boten, ab Königsberg 68 bezahlt. Vel pro Oktober 3154, stilier. Kaffee fest,

Frankfurt a. ML., 7. Juli, Nachmiitags 2 Ubr 15 Minuten. Günstigere Stimmung, lebhafter. Course im Allgemeinen etwas höher.

Schluss - Course: Neueste preussische Anleihe 1154. Preussische Kassenscheine 1054. Friedrich-Wilbhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 143!. Berliner Wechsel 1054. Hamburger Wechsel 877. Lond. Wechsel 116%. Pariser Wechsel 93. Wiener Weehsel 1135. Darmstädter Bank - Actien 2314. Meininger Kredit-Actien 80. 3proz. Spanier 38k. 1proz. Spanier 7’. Kurbessische Loose 40%. Badische Loose 523. Sproz. Metalliques 78,. 44proz. Metalliques 69. 1454er Loose 103%. Duetaivelehiaches Natienal-Anlehen T9. Oesterreichisch- französische Staats-Eisenbahn-Actien 298). Oesterreichische Bank-An-

Wilen, 7. Juli, Mittags 12 Uhr 45 Minauteu. (Wolffs Tel. Bur.) Silber-Anleibe —. Neue Loose 1025. 5proz. Metalliques 82.

| 4jproz. Metalliques T2, Bankactien 970. Nordbahn 1654. 185er | Loose 109! National-Anleben 83. Staats-Eisenbahn-A ctien-Certifi- | kate 261. London 10.13. Hamburg 764. Paris 1222. Gotd 14.

Silber 4.

Amauterdam, 7. Juli, Nachmittags 4 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Börse lebhaft.

Schluss-Course : proz. österreichisehe National- Anleihe 76%. S5pro7. Metalliques Lit. B. S874. 5proz. Metalliques 75". 2,proz Ne talliques $84. 1proz. Spanier 277. proz. Spanier «87. proz. Russen JDlieglitz R. 5proz. Russen Stieglitz de 1855 1017. Holländische Integrale 647.

Getreidemarkt. Weizen unverändert, ziemlich lebbaft. Roggen 2 FI. niedriger und stille. Raps, pro September 89, pro Oktober 895, pro November M. Rüböl, pro Herbst 48..

aen, T, Juli, Wiiégó 1 Ube. (Wolle Tal. Bun)

| Consols 954.

Nachmittags 3 Ubr. (Wolfs Tel. Bur.) Silber 614. Consols 49. 1proz. Spauier 27, Mexikaner 197. Sardinier 895.

are 08 n o es | Sproz. A ; YgL bhülfsbedürftiger Einwanderer hat unterm 12. ¡Februar d. J. eine | 5proz. Russen —. Ajproz. Russen J

Getreidemarkt. Alle Getreidearten sehr fest; Preise wie am

G Ms : S 5 e wo | vergangene _— Wetter kühl und regnerisch, warnen, welche (äbnlih wie in Nord-Amerika) die unerfahrenen Einwan- | ergangenen Montag ett >

Liverpool, 7. Juli, Mittags 12 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Beumwelle: 10,000 Balleu Umeats. Preise gegen gestern UNTer-

Paris, 7. Juli, Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel. Bur.) Uon- sols von Mittags 12 Uhr waren 45% gemeldet. Die Aa, eröffnete zu 68.50, stieg auf 68.59, wich, als wieder einige Verkäuse stattfanden, auf 68.30 und schloss matt zur Notiz. Simmtliche Effekten waren

getroffen. S j E Schluss-Course : 3proz. Rente 68.39. 44proz. Rente 99.29. J3proz. Spanier 38. 1proz. Spanier 97 Silberanleihe 92. Oesterreiehische

| Staats-Eisenbahn-Actien 632.

Königliche Schauspiele. Vom 9. bis inkl. 22. Juli bleiben die Königlichen Theater gänzlih geschlossen.