1858 / 163 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E R 0a S I S S E G P T EE

R E Mrg Am M Ed J E T I T O T EECA “Mur AER 7E 2 ec a E E E E E i Y

1408

Afien. Die am 6. d. M. von Alexandrien abgegangene Poft hat die Nachricht na< Triest gedracdt, daß die Be- völkerung in Suez fih ebenfalls gegen die Europäer sehr aufgereizt eigt. Der Vice - König von Aegypten hat Truppen dorthin ge- sandt, um jedem Aufstande vorzudeugen.

Ueber die Megzelei in Dscheddab batte man in Marseille am 13. d. M. nädere Angaben. Der englishe Vice - Konsul wurde zuerst getödtet und sein Leithnam dann von den Fa- natifern in Stüú>e geschnitten und die Flagge des Konsulats herabgerissen. Alle griehishen Familien wurden von den Meucbel- mördern beshüßt, aber alle englishen Familien erwürgt. Der

und franzöfishen Archive zerstört. Der Cyclope“ nahm den Kanzlisten des französishen Konsulats, so wie die Tochter des Konsuls und 20 Personen an Bord. Jn Mekka feierte die musel- mánnishe Bevölkerung, als fie diese Mezeleien erfudr, ein Freudenfefst. An der ganzen Küste des Rothen Meeres herrschte unter dieser Bevölkerung eine drohende Gährung.

—————_—_— ———————————-—

London, Donnerstag, 15. Juli, Morgens. (Wolff's Tel. Bur.) Jn Alexandrien ift am 10. d. M. eine Ueberlandspoft ein- getroffen. Eine aus Malta eingegangene Depesche meldet aus Bombay vom 19. Juni als offiziell, daß die Niederlage des Ma- harads<ha von Scindia durch die Kalpi-Redellen und defsen Flucht na< Agra fih bestätigt habe. Jn Robilkund und Doab war es rubig, der Aufftand în Behar erdrü>t. Dic Einwohner von Lu>now kehren in die Stadt wieder zurü> und überall schreitet die Entwaffnung ruhig fort.

Paris, Mittwoch, 14. Juli. (Wolffs Tel. Bur.) Morgen wird wiederum eine Konferenz-Sißung stattfinden.

Das’ von der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdru>erei eben ausgegebene dritte Heft 6. Bandes des „Archivs für preußisches Strafrecht" theilt eine Entscheidung des Ober - Tribunals mit, welche den Begniff „öffentliches Aergerniß“ bebandelt. Der Angeklagte, welcher auf $. 150 des Strafgesezbucbes („Wer dur< Verleßung der Shamhaf- tigkeit cin dffentlibes Aergerniß giebt, wird mit Gefängniß von drei Mo- naten bis zu drei Jabren bestraft“) hin verurtbeilt war, hatte gerügt,

daß der Begriff des dffentlicden Aergernisses angenommen sei, obwohl die |

das Schamgefübl verlezende Handlung, wenn au< Abends spät auf öóffent-

licher Straße, denno< nur gegen eine Person und obne Beisein oder | I Wahrnebmung anderer Personen verübt sei. Jn dem zurü>weisenden

Urtel des Ober-Tribunals beißt es: es genüge, wenn sonst nur die übri- gen tbatsählihen Momente festgestellt worden, daß au nur eine Person bei der die Schambasftigkeit verlegenden Handlung zugegen gewesen und solcbe für diese wabhrnehmbar geworden, um die Oeffentlichkeit als vor- banden anzunehmen. (Pr. C.)

Statiftishe Mittheilungen.

Die der „Pr. C. * vorliegende amtliche Ueberficht derimRegierungs- BezirkeDanzig bei Beginn des Jahres 1858 vorhandenen Schank-An- la gen aller Art ergiebt folgende Zablen, welche wir mit denen des Vorjahrs in Verglei stellen. Es betrug am 1. Januar 1858 die Gesammtzabl: a) der Kleinhandlungen mit Getränken 160, 19 weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres; b) ‘der Gaftwirtbschaften 644, 4 weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres; c) der Schank- und solcher Anlagen, in welchen über: daupt zubereitete Speisen und Getränke zum Genusse auf der Stelle der- kauft werden, 1110, 39 weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres; d) aller zu a. bis c. vorstehend bezeichneten Anlagen 1914, gegen 1976 am 1. Januar 1857. Mithin waren am 1. Januar d. J. b2 Anlagen weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres vorhanden. Bei Annahme der Bevdlkerung8zabl auf 426,170 Seelen nah dem Resultate der im Jahre 1855 ftattgebabten allgemeinen Volkszählung des Regierungsbezirks fommt am 1. Zanuar 1858 dur<s<nittli< eine Kleinhandlung mit Ge- tränken auf je circa 2663, eine Gaftwirthshaft auf je circa 661, eine Schank - und solche Anlage, in welchen überbaupt zubereitete Speisen und Getränke auf der Stelle verkauft werden, auf je circa 383, und von der Gesammtzahl aller der vorbezeihneten Anlagen dur<s<nittli< eine auf je circa 222 Seelen.

Ueber den Zustand der Sparkassein Freistadt, imRegierungs- bezirke Liegniß, geben folgende aus amtlichen Berichten entnommene Mittheilungen näheren Aufschluß. Die Sparkasse wurde am 1. Februar 1829 errihtet. Das Minimum der Einlagen ist 10 Sgr., das Maximum 100 Thlr. An Zinsen gewährt die Sparkasse den Einzahlern 3 pCt. und erbält von den ausgeliehenen Kapitalien dur<s<nittli< 34 5 pCt. Am Schlusse des Jahres 1856 war ein Bestand von 140,826 Thlrn.

1 Sar. 2 Pf. vorhanden. Während des Jahres 1857 find hinzugetreten : a) dur< neue Einlagen 42,635 Tblr, 3 Sgr. 11 Pf., b) dur Zuschreibung bon Zinsen 3973 Thlr. 18 Sgr. 1 Pf. Jm Jabre 1857 betrugen die Ausgaben der Sparkafse für zurü>genommene Einlagen 34,872 Thir. 26 Sgr. 5 Pf., und es berblied am Echlusse des Jabres 1857 an Ein- lagen ein Bestand don 152,561 Tblr. 26 Sgr. 9 Pf, so daß ih der Bestand gegen den Abschluß des Jabres 15856 um 11,735 Thlr. 25 Sar. 7 Pf. bermehrt hat. Ein Separat- oder Sparfonds ist nit dorhanden; der Bestand des Reservefonds beträgt 8551 Tbir. 12 Sgr. Von diesem Vermdgen der Sparkasse find zinsbar angelegt: auf Hypotbek 22,765 Tblr. 6 Sgr. 10 Pf. auf städtishe und 56,687 Thlr. 21 Sgr. 5 Pf. auf lándlihe Grnndftü>e; 0,124 Thlr. 11 Sar. in auf den Jubaber lauten:

franzöfische Konsul und dessen Gattin wurden getödtet, die englischen | den Papieren und 800 Thlr. dei öffentlichen Zustituten und Corpora

tionen, zusammen 147,577 Tblr. 9 Sgr. 3 Pf. Die Zadl der im Um- laufe befindlichen Sparkaffen - Quittungsbücher betrug: a) bis zur Ein- lage von 20 Tblrn. = 1162 Stü>, b) von 4) Tblrn. bis 50 Thlr. = 661 Stüd&; c) von 50 Thlrn. bis 100 Thlr. = 853 Stuü>:; d) bon 100 Tblrn. bis 200 Thlr. = 143 Stu>; e) von 20 Tblrn, und dar- über = 6 Etü>: in Summa = 2X25 Etuü>d. (Pr. C.)

Gewerde- und Handelsnachrichten.

: Die amtliche Uebersicht über die Bewegung des franzdsi schen Handels ergiebt für das JZabr 1857 einen Hesammtbetrag don 9328 Millionen Francs, gegen das Vorjabr 72 Millionen weniger, gegen

| 1855 noch immerhbin über eine Milliarde mebr. Die geringe Abnahme | des verflofsenen Jahres (kaum 14 pCt.), welde s{hon im Hindli> auf die

allgemeine Handelskrifis kaum überraschen kann, hat um fo weniger Be- deutung, als fie wesentli auf Rechnung der Einfubr zu ftellen ift. Die leßtere, im Vetrage von 2689 Millionen, zeigt ein Minus von 52, die Ausfubr, ün Betrage von 2639 Millionen, ein Minus don 20 Millio- nen. Jene Zahlen gelten für das, was man in Frankrei und Belgien mit dem Ausdru> „commerce général“ bezeichnet, d. b. für den Handel mit Einschluß des Durcbfuhrberkehrs, insofern bei der Ein fubr au die für das Ausland beftimmten, bei der Ausfubr auch die aus dem Auslande fiammenden Waaren mitbegriffen werden. Jm „„com- merce spésiíal“, wo nur die Einfubr für den inneren Konsum und nur die Auffubr inländischer oder geseßlih afsfimilirter Artikel in Betracht fommen, zeigt fih die Ubnabme relativ stärker. Hier ftellte sid der Ge- sammtbetrag der Bewegung auf 3737 Mill, 145 Mill. weniger als im Vorjahr, aber auch bier no< immer um ein Beträchtliches mebr gegen 1855. Auf die Einfubr kamen davon 1872 Mill. oder 117 Mill weniger, auf die Ausfuhr 1865 Mill, oder 28 Mill. weniger. Aub hier also fällt die Abnabme wesentli auf die Einfuhr, und bei eingehender Betrachtung der einzelnen Artikel zeigt fi, daß die verminderte Einfuhr lediglich die Bodenprodufkte trifft, in Folge des Umstandes, daß Frankreich in dem gedachten Jahre eine ute Ernte gchabt hat. Während es im Jabre 1856 gendthigt war, für 303 Millionen Korn vom Auslande zu beziehen, baben im verflossenen Jahre 116 Millionen fremder Zufuhr für den Bedarf Frankreichs genügt, olglih bâtte mit Nü>fiht auf diesen Ausfall die Einfuhr ein Minus von 187 Millionen zeigen müssen, und wenn die Abnahme im Ganzen nur 117 Millionen beträgt, so beweist dies, daß die Einfuhr bor übrigen Artikel um 70 Millionen zugenommen bat. Jn der That zeigt fi au<h eine sehr erdeblide Zunahme in der Einfuhr don Kolonialzu>er, Kaffce, Wein, Steinkohle, Robbaumwolle, Noh- seide, Jndigo und anderen Artikeln. Auch bei der Ausfubr bängt die eingetretene Verminderung mit der Landwirtbschaft zusammen. Die Wein- ausfuhr (159 Millionen gegen 205) hat in Folge einer ungünstigen Ernte um 46 Millionen, die Branutweinausfubr um $ Millionen abgenommen, so daß allein dur< den verminderten Betrag der betreffenden landwirth- schaftlichen Zweige eine Abnahme von 54 Millionen batte herbeigeführt werden müssen. Die wirkliche Abnahme hat jedo< kaum die Hälfte be« tragen; es hat also auch hier in den übrigen Artikeln eine Zunahme ftatt« gefunden, welche sich namentlih bei der Ausfubr von raffinirtem Zu>er, Leder, Metallwaaren, Glas und Porzellan berausfstellt. Bei den Seiden-, Wollen- und Baumwollenwaaren ift eine Verminderung der Ausfuhr zu konstatiren. (Pr. C.)

Brealacu, 15 Juli, 1 Uhr 9 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anreigers.) Oesterreichische Banknoten 463 B-. Freiburger Stamm - Actien 94% Br.; do. dritter Emission 91 Br. Oberschlesisebe Actien Lit. A. 138% Br.; do. Lit. B. 128% Br.; do. Lit. C. 138% Br. Oberschlesische Prioritäts - Obligationen Lit. D, #81 Br.; do. Lit. E. 76% Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 5! Br. Kosel-Oder-erger Priorioritäts-Obligatiouen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien t5h Br.

Spiritus pro Eimer 1u 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8; Thlr. Weizen, weisser 70—89 Sgr., gelber 65—83 Sgr. Roggea 51—53 Sgr. Gerate 42—47 Sgr. Hafer 40 -—-45 Sgr.

Die Börse war matt und geschäftslos, Course unverändert,

Stett, 15. Juli, 1 Uhr 25 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Weizen ohne Umsatz, September-Oktober 70;—71 bez., Frühjahr 73 bez. u. G., 73; Br. Roggen 41! —42 bez., duli- Angust 427 bez. u. G, August-September 43 bez., September-Oktober 43; bez., Frühjatr 464 Br., 46 G. Rüböl 153 bez., September - Okto- ber 16 Br., 153 bez. u. G. Spiritus 18% pCt., Juli-August 18% pCt., August! - September 185 pCt., September-Öktober 185 pCt. bez.

Be ilage

1409

Beilage zum Königlich Preußischen Staats-Auzeiger.

7 163.

Freitag, deu 16. Juli

——

1858.

_ S r e L E E

Hambarg, 14. Juli, Nachmittags 2 Uhr 30 Minuten. Das | 68.35, der des Credit mobilier 630, der Oesterreichischen Staats-Eisen-

Geschüst war nicht von Belang.

Schluss - Course: Stieglizz de 1855 1025.

babn 620 gemeldet. 3proz. Spanier 363.

Schluss-Conrse : Sproz. österreichische National- Anleihe T6f7. 5prosz,

1proz. Spanier ¿6. National - Anleibe 814 G. Mexikaner —. proz. Metalliques Lit. B. 8647. proz. Metalliques 753. 24proz. Metalliques 38k,

Russen —. OQesterreichische Eisenbahn-Actien —. Diseoito —. h ; Getreidemarkt: Weizen loco zu niedrigeren Preisen Käufer, | de 1855 101. Hollä ab auswärts flau und stille. Roggen loco flau, ab Ostsee zu gestern niedrigsten Preisen fehlen Abgeber, aber auch Käufer, Oel loco 30k, | wenig Geschäft. Raps, pro Herbst 89. Rüböl, pro pro Üktober 305. Kaffee unverändert und stille. Frankfurt a. H., 14. Juli, Nachmittags 2 Ubr 46 Miouten. | Consols 254. 1proz. Spanier 275. Ausangs Stimmung höher, gegen Schluss etwas matter. Schluss - Course: Neuesate preussische Anleibe 1157. Preussische

1proz. Spanier 274.

5proz. Russen 1124.

Getreidemarkt.

3prox. Spanier 387. d5proz. Russen Stieglitz ndische Integrale 644.

Weizen geschästslos. Roggen unverändert, erbat 485.

London, 14. Juli, Nachmittags 3 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.)

exikaner 194. Sardinier 895.

4¿proz. Kussen 995.

Getreidemarki. In allen Artikeln langsamer Verkauf zu Mon-

Kassenscheine 105. Friedrieh-Wilhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- | tagspreisen, nur Hafer einen balbeu Schilling billiger. Wetter schön, Bexbach 1444. Berliner Wechsel 1054. Hamburger Wechsel 875. Liverpool, 14. Juli, Mittags 12 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.)

Lond. Wechsel 1167. Pariser Wechsel 935. Darmstädter Bank - Actien 234. Meininger Spanier 48. l1proz. Spanier 27.

Wiener Wechsel 1135. redit-Actien 804. 3proz.

Baumwolle: 6000 Ballea Umsatz. Preise fester. ; Paris, 14 Juli, Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel Bur.) Bei

Kurhessische Loose 404. Badische | anhaltender Geschäftslosigkeit begann die 3proz. zu 68.40, hob sich auf

Looese 5314. as Metalliques 784. 44proz. Metalliques 69. 1854er | 68.45, wich auf 68.35 und schloss in träger Haltung zur Notiz. Werth-

Loose 10334.

französische Staats-Eisenbahn- Actien 2914. Oesterreichische Bank-An-

theile 1095. Rhein-Nahe-Babn 604.

Ammterdarna, 14. Juli, Nachmittags 4 Uhr. Bur.) Gedrückte Stimmung bei geringem Geschäft. Der Cours der 3proz. Rente aus Paris von Mittags 1 Uhr war

eaterreichisehes Natienal- Anleben 794. Oesterreichisch- | papiere und Eisenbahn-Actien waren ebenfalls träge. Consols von Mit- tags 12 Ubr waren 954, von Nittags 1 Uhr 954 eingetroffen. Schluss-Course: 3proz. Rente 68.40. 4;proz. Rente 95.50. 3proz. (Wolffs Tel. | Spanier —. f1proz. Spanier —, Staats-Eisenbahn-Actien 622.

Silberanleihe 92. Oesterreiehische

Oeffentlicher Anzeiger.

[1335] Nothwendiger Verkauf.

Oas dem Kaufmann Carl Friedrich BEUN Hildebrandt und dem Kaufmann Salomon Cor- nelius Hildebrandt, modo dessen Konkurs-Masse ebòrige, hierselbst in der Langgasse sub Nr. 177 es Hypotbekenbuches (Nr. 31 der Servisanlage ) belegene Grundstu> , abges<häßt laut der nebst Hypothekenschein in unserm Büreau V. einzu- sehenden Taxe auf 21,184 Thlr. 18 Sgr. 10 Pf., soll Schulden halber in dem auf

den 15. Dezember 1858, Vormittags 14 Ubr, an ordentlicher Gerichtsstelle anberaumten Ter mine im Wege der nothwendigen Subhastation verkauft werden. Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht erfichtlichen Real- forderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen , haben ihren Anspru<h bei dem unter- zeihneten Gericht anzumelden.

Danzig, den 1. Mai 1838.

Königliches Stadt - und Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1334] Nothwendiger Verkauf. Königl. Kreisgericht zu Marienwerder.

Das zu Gr. Krebs sub Nr. 27 der Hhypotheken- L belegene, den Heinrich und Caroline, ge . Speiser, Boschke'shen Ebeleuten gehörige

rundftü>, abgeshäßt auf 22,708 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf., zufolge der nebft Hypothekenschein und Bedingungen in der Registratur einzusehenden Taxe, soll

am 6, Dezember 1858, Vormittags

i 11 Ubr,

an ordentlicher Gerichtsftelle subhaftirt werden. Gläubiger , welche wegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht erfichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben

ihre Ansprüche bei dem oben bezeichneten Gericht anzumelden,

[726] Bekanntmachung. i Nothwendiger Verkauf.

Die ien Konkursmasse des Gutsbefizers Carl Louis Zierold gehörige, zu Sinzlow belegene, aus dem Freischulzeugute r. 1 und den Bauer- hôfen Nr. 3, 7, 12 und 15 daselbst gebildete Befizung, abgeschäßt auf 36,820 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in dem Bureau [V a einzusehenden gerichtlichen Taxe, soll

am 22, September 1858, Vormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsftelle subhaftirt werden. Die Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht erfichtlichen Realforderung

j

|

aus den Kaufgeldern dieser Befizung Befrtedi- ung suhen , haben fi< mit ihren Ansprüchen bei em unterzeichneten Gericht zu melden. Greifenhagen, den 13. B 858, Königl. Kreisgericht; Abtheilung k.

[1981] Sprsedaz konieezna,

Sad powiatowy w Rogoznie, wydziat I.

Wösie ¿acheckie Eukowo i Zerniki w po- wiecie Obornickim potozone do [Ilrabiego i Królewskiego Kammerjunkra Adama Wra- bowskiego nalezace, z których Eukowo na 108,613 tal. 6 sgr. 7 fen., Zerniki zas na 41,377 tal. 14 sgr. 8 fen., przez towarzystwo ziemstwa zostaly oszacowane, wedle taxy, mogacéj byé przejrzané} wraz z wykazem hypotecznym i warnnkami w registraturze aaa maja by¿ w terminie licytacyinym dnia 12. Lutego 1859, przedpoludniem tu 0 gedzinie 11té}, w miejscn posiedzen zwyktych sadowych sprzedane.

Wierzyciele, Zadajacy zraspokojenia swego ze szacunku kupna co do wierzytelnoéci niewy- kazujacych sie z ksiegi Ton winni ta- kowe poedac do sadu subhastacyinego.

Z pobytu swego nieznajomi interesenci, wtadiciciel Hrabia Adam Grabowski, i wierzy- ciele: gorzelany Michai Smorawski, dawniéj w t ukowie, uczen cukierni Kazimierz Ant- kowski, dawnié} w Poznaniu, ees Jan Rux z Roznowa, i Hrabia tadystaw Nepomucen Bieliiski, zapozywaja sig niniej- szém publicznie. E

Rogoéno, dnia 30. Czerwca 1898.

Nothwendiger Verkauf. Kreisgeri<t zu Rogasen; 1. Abtheilung.

Die dem Grafen und Königlichen Kammer- junker Adam Grabowski gehörigen, im Kreise Obornik belegenen Rittergüter Lukowo und Zer- niki, ersteres auf 108,613 Thlr. 6 Sgr. 7 Pf. und lezteres auf 41,377 Tblr. 14 Sgr. 3 Pf. landschaftlih abges<häßt, zufolge der nebst Hy- pothekenschein und Bedingungen in unserer Re- iftratur einzusehenden Taxe, sollen am 12ten ga 1859, Vormittags 11 Uhr, an or- dentlicher Gerichtsftelle hierselbst subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hy- pothekenbuche nicht erfihtlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, baben ibren Anspru bei dem Subhastations8gerichte anzumelden.

Die dem Aufenthalte na< unbekannten Jn- teressenten , als der Besizger Graf Adam Gra- bowski, und die Gläubiger: Brenner Michael Smorawski, früher in Lukowo, Konditor - Lehr- ling Casimir Antkowski, früher in Posen, Wirth Johann Rux aus Roénowo, und Graf Wla- dislaus Nepomucen Bielinski werden hierzu dôf- fentlih vorgeladen.

Rogasen, den 30. Juni 1858

[1858] 41am Zum Verkaufe der dem Gastwirth Kruse ge- bdrigen, sub Nr. 8 und 9 in der Langenstraße hieselbst belegenen Wohnhäuser nebst Zubehör im Wege der Execution ift ein einmaliger Bie- tungstermin auf : den 10. September d. J., Vormittags O Ubr, vor uns anberaumt, zu welchem Kaufliebhaber, so wie die Hypothekengläubiger des 2c. Kruse zur Wahrnehmung ihrer Nechte mit dem Bemerken eladen werden, daß die Taxe der Grundftü>e, jo wie die Kaufbedingungen in unserer Negistra tur vom 16. Zuli er, ab einzusehen find. : Zugleich werden alle diejenigen, welche an die gedachten Grundstü>e c. p. dingliche Forderungen oder Ansprüche haben, aufgefordert, dieselben in einem der zu diesem Behufe auf

den 16,, 30. Zuli, 13. Augufte., jedesmal Vormittags 10 Ubr, an biefiger Gerichtsstelle anberaumten Termine anzumelden und zu bewahrheiten, bei Vermei- dung des Ausschlusses. d: Franzburg, den 29. Juni 1898. Königliche Kreisgerichts - Kommisfion.

[1989] Bekanntmachung.

Jn dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Johann Friedrih Schuey von bier ist der Herr Rechtsanwalt Chales zu Tilfit zum definitiven Verwalter der Masse bestellt worden.

Tilfit, den 10. Juli 1858,

Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.