1858 / 165 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

"ÉLMELSRS

S Es 4 lens La A p T R

gr 3 en O S M r: RE A E A A ad: i u

E AN E Sl Ent RE E e I S Tf T

E

1422

Oen 3. Jylk

v Branden ftein,- Géên. Lieut. und Commandéur© déx Divifion, |

unter Génebmigung seines Abschiedsgesucds, mit Pension zur Dispofition

geftellt. i Oen b. Juli.

auf Anstellung als Etappen-Jnspektor und Penfion, der Abschied bewilligt.

v. Schmeling, Sec. Lt. vom 4 Inf. Regt., ausgeschieden und zu den | beurl. Offiz, 1. Aufg, des 2. Bats. 4. Ldw. R übergetreten. von | Port: Fäbnr. vem 4. Jnf.“ Regt, zur Reserve entlassen. von |

P L UMA l | | M Krop ff, Gen. M. a. D, zuleßt Commdr. der <. Ov., mit seiner Penfion zur Disp. geftellt. Bei der Lundwedtk Den 6. Zuli.

Paulsen, Pr. Lt. vom 2. Aufg. des 3. Bats. 1. Regis, wi Hv trage meines Kriegsminifters und der Unsicht mcines Minister-

Uniform des 1. Ldw. Regts., wie \olde bis zum Erlaß der Kabinets-

Ordre vom 2. April v. J. getragen wurde, Engelke, Pr. Lt. vom 2ten Auía.- des 1. Bats. 24. Regts, der Abschied bewilligt. | M ilitair-Aerzte. Den % Jui

Regts., unter dem geseplichen Vorbebalt entlassen. Schramm, Ober- arzt im Jnvalidenbause zu Stolp, mit Pension, Tampke I1., Assiftenzarit

vom 8. Urt. Regt., mit Pension und- dem dedugten Anspruch «auf Austel- |

lung im Civildienst, der Abschied bewilligt. Dr, Transßfeldt, Stabs-

und Garnison-Arzt in Cosel, unter Ernennung zum Ober“ Stab€arzt mit | i N 11! y s | es ibnen angemessen erscheinen läfit, an deren Berathungen und Veschlüßen

Hauptmanns-Rang, als Garnison-Arzt nah Erfurt verseht. Dr. Stier, Asfifstenz-Arzt des 1. Kür. Regts., zum Stabs- und Vats: Arzt des 2. Vats. des 3. Garde-Ldw. Regts., Dr. Neitbart, Asfistenz: Arzt des Régts. der Gardes du Corps, zum Stabs- und Bats. Arit des 7. Ldw Regts. ernannt. Oen in Reserbdve- Verhältniß befindlichen Aerzten und Wundärzten.

Dr. Böntgk bom 4., Dr. Boyfen vom 2., Dr. Boas, Dr: Weide- | s A l L 9 i | vom 2ten d. Aus Mexiko wird mitgetheilt, daß Deutsche, Kussen

base vom 20, Dr. Nebelung vom 27., Dr. Laue vom 32, Dr.

Kerner vom 23., Dr. Simrod> vom 28. Ldw. Regt., und Dr. Meurer | voin: Ldtv. Bat. 40. Jnf. egts. der Charakter als „UssiftenzeArzt® ver- |

lieben.

Nichtamtliches.

Magdebürg, 16! Juli. Gestern * Abend 9

Preußen.

Ubr traf, von Wien über Leipzig kommend, Se. Königliche Hoheit | der Großherzog von Oldenburg- hier ein und sezte seine |

Reise nach furzem Aufenthalte nah Hanuover fort. (M. C.)

Baden. Karlsruhe, 15. Juli. Jhre Königliche Hobeit

die Prinzessin von Preußen ift diefen Mittäg vor 123 Uhr

dabier eingetroffen, um Zhrer Königlichen Hoheit der Großherzogin |

Sophie einen Besuch abzuftatten. HöWhstdieselde if heute Nacb- mittag wieder nah Baden zurü>gekéhrt. (Karlsr. Ztg.)

aiern. Tegernsee, 15, Juli. Seit zwei Tagen ift hier |

wieder \{ónes Wetter eingetreten. Daß die reine und kräftigende Gebiragsluft auch ferner einen stärfenden Einfluß auf das Befinden

Er. Majestät des Deine von Preußen ausüben wird, | Birfungen derselben fich hier seither \

steht: sicher zu hoffen, da die mit den günftigsten Erfolgen bewährt haben.

S e. Majestät der König machten denn au< s{<on gestern | Mittag, in Begleitung des Ober-Hófmarschalls Herrn von Meyerîn>, |

so' wie des diènstthuenden Flügel - Adjutanten und des Geheimen Oder - Bauraths Stüler, die ftrapazióse Fußpromenade nach der Höhe der sogenannten „Paraplüe“, von wo aus si< dem Auge ein herrlihes Rundgemälde bietet.

Nachdem unternahmen Jhre Majestäten der König und die Königin und Jhre Königliche Hoheit die Prinzeß Alexan- drine ned| nächstem Gefolge eine Spazierfahrt auf dem See, wélche bis gegen 3 Uhr Mittag währte.

Nach dem Diner begaben Jhre Majestäten, so wie Jhre Königliche Hoheit die Prinzeß Alexandrine und der Prinz Carl von Baiern Sich in Begleitung des nächsten Gefolges ua dem Dorfe Mund. Gegen 8 Uhr Abends kehrten die Allerhöchften und Hohen Herrschaften nah Schloß Tegernsee zurü.

Hesterreich. Prag, 15. Juli, Se. Mäjeftät der König Otto von Griechenland i heute Morgens 74 Uhr von Wien

hier angekommen, wurde von den Spißen der Civil- und Militair- | behörden empfangen und hat die Reise na< Bodenbacy bald |

fortgeseßt. Großbritannien und Jrlatid.

rung von 2345 Mann, die no< außer den Truppen, welche bereits

den Befehl haben, si einzuschiffen, nah Jndien abgehen sollen, |

entgegengenommen. Wenn sámmtlihe no< ni<t in Zndien an- L bre Verstärkungen dort eingetroffen sind, so wird sich die Zahl der in Indien dienenden brikishen Truppen auf 100,000 Mann belaufen.

Ju der gestrigen Unterhaus-Sizung wurde im Comite die iris he Schulbill berathen, und das Subfsidien - Comité votirte perschiedene no< rü>ständige Poften des Civildienstes.

gegenwärtiger Dekrete zu veranlassen.

| definitiv aufgegeben habe.

London, 15. Zuli. | Auf dem East Jndia House wurden gestern Offerten zur Beförde- |

krei, Paris /.15. Juli. Der „, Moniteur ‘ver- öffentlicht“ dén“Artikel * der, Morning Poft“ über den Besuch in Cherbourg, worin das englisbe Blatt sagt, die gegenwärtige Kaiserlidé" Regierung habe in zehn Jahren mehr für Frankreich

<, Major vom 1. Juf. Regt., mit der Regts.-Uniform Ausficbt | gethên,- al6. andere Regierungen in einem Jahrhundert.

Unter den Orden, welhe Prinz Napoleon in Limoges ver- theilte; war au< das Commandeur - Kreuz der Ehrenlegion - für Hexrn * Artdux v. Lagueronnière.

Har v. Limahrac, Rédäâcteur am Constitutionnel, ist ¡zum Di« vision 8«Chéf im neiren* Míñiflcerium ernannt worden.

Spanien. Madrid, 11. Zuli. Die „Gaceta“ vom llten Juli veröffentlicdt folgendes Dekret: Jm Einklange mit dem An-

Rathes verordne ic, wie folgt: Art. 1. Es wird eine konsultative Kriegs - Junta errichtet, die fich

| mit allen Ungelegenheiten bezügli der Vertbeidigung des Königreichs,

der Organisation der Armee und des Staatsdienstes militairischer Branche

Dr. Stephani, Oberarzt vom mediz. <iturg. Friédrih-Wilbelms- | beschlfttgt; welche die Regierung ibrer Prüfung unterbreiten“wird, Urt. 2,

Institut, Dr. Adler, Stabs- und Bats. Arzt vom 3. Bat. 7, Ldw. |

Die fkonsultative Kriegs - Junta besteht aus einem Präfidenten aus der Klasse der Geueral - Capitaine der Armee, eînem Vice Präfidenten, aus Direktoren und Jnspektoren aller Waffen und Jnftitutionen der Armee, und die Mitglieder aus der Klasse der General-Lieutenants, welcde ich be- zeicnen werde. Art. 3. Die Getreral-Eapitaine der“ Arinte sind ex osficio als Mitglieder der Junta zu betrachten, so oft das Interesse des Dienstes

tbeilzunebmen. Art. 4. Der: Kriegsminister ift beauftragt, das Sekretariat der Junta zu organisiren und die nöthigen Maßnahmen zur Ausführung

Gegeben im Palaste/ 9. Juli. Die Königin.

Amerika. Der Dampfer „Nova Scotia“ ist von Quobed in London eingetroffen und bringt Nachrichten aus New-York

und Amerikaner gegen die von ihnen verlangte Zwangs-Unleide den Schuß des amerikanifèen Gesandten angerufen hätten.

Das Dampfschiff ,Vanderbilt* bringt New. Vorker Nachrichten vom 3. Juli, Nach Mittheilungen aus Waz1hington stimmen

| sämmtliche Mitglieder des Kabinets iu der Ansicht überein, daß

England das Durcsuchungsre<wt sowohl prinzipiell als in praxi Was die Beziehungen zu Central Amerika betrifft, so will man wissen, daß ‘die Regierung beslofsen babe, eine: starfe Escadre nah Nicaragua zu s<i>den, um die dort ansässigen amerifanishen Bürger zu s{ühen und die C ffenhaltung der Transitstraße für die gesammte Handelswelt ficver zu stellen. Nacb neueren Berichten aus Paraguay läßt fih eme gütliHe Er- ledigung des Streites dieser Nepublik mit den Vereinigten Staaten erwarten. Weniger günstig stellen sich die Ausfichten mit Bezug auf Neu - Granada, Die neue Verfassung dieses Staates war am 22, Mai’ unkerzeichnet worden und man hielt" es flir gewiß, daß die Caß - Herran - Convention ni<t werde ratifizirt werden, wenn nit die Vereinigten Staaten Zwangämaßkegeln zu dem Vehufe ergreifen. Die“ Dampfscdiffe“ Arctic“ und „Waterrtith“, wel<e zum Schuße der amerikanis{hen Kauffahrer nä<“ dem méexikaniscen Meerbusen beordert worden - waren; haben Befebl zur Heimkehr erhalten,

Das Marine: Departement hat mit der Pacific: Mail-Steam- Ship - Company cinen Kontrakt wegen Beförderung der Poften zwischen Aftoria und Panama gegen- eine Subvention- von 348,250 Doll. abgeschlossen.

Genèral Harney ist“ von der Utah-- Expedition zurü>berufen worden, und soll der Oberbefehl an General Zobnston übertragen werden.

Nach’ einem“ vom Gouverneur Garza in New-Vork eingetroffe- 1en Briefe“ ift der seit“ so langer Zeit“ im Norden Yucatan's wüthende Bürgerkrieg dur< die friedlihe Theilung der Halbinsel in zwei verschiedene uñabhängige Staaten endlich beendigt. Der nördliche Theil mit Merida als” Hauptstadt dehâlt den Namen Bucatan und wird Martin Franciëco ‘Pèretza davon Gouverneur sein, Der südlih& Theil nimmt na der Hauptstadt Campe<y den Ramen Campe<y an, Gouverneur dieses Staates“ witd Pablo Garcia. Die Separations - Verträge siud- vom“ 15. und 18. Mai datirt. Der Staat Yucatan - wird den Krieg gegen-die Zndianer fortführen und Campeby eine bestinimte Summe Geldes dazu bei- fteuern. Jm Einfuhr-Tarif tritt keine Veränderung ein. Die Pro- dukte eines Staates" wérden in dem andern ohne Einfuhrzoll zu- gelafsen. Exportzöôlle werden nicht erhoben. Beide Staaten er- fennen die Föderal-Regierung von Mexiko an.

Asien. Einer auf dem Eaft Jndia House in London am 14. Juli eingetroffenen Depesche aus Bombay vom 19. Juni entnehmen wir Folgendes: Allahabad, 10, Juni. Audh. Die Rebellen mißhandeln und plündern diejenigen, welche fi< den Eng- ländern geneigt zeigen. Der Radschah von Kapurthella aus dem Doab von Dschullundur ift mit etwa 1200 Mann Fußvolk und 5000 Reitern angekommen. Man wird ihn zuvörderst dazu ver- wenden, die Ruhe im Bezirk Parwa herzuftellen. Nordwest -

1423

Proväánzan. 7 Abtheilung BVeuaress. _Zm „Bezirk Dsc<hudpuc

ward cine plündernde Horde von dem Radschah Wiodbe\cy NÑNaram “Üüberras<t und ihr Führer getödtet. Ghafipur wird wie- der: von! Ummer Singh bedroht. Abtheilung Alláhabad., “Der auf\tändishen Besaßung von Humirpur' it es gelungen,“ dur<“ dus Doab zu entkommen. Jhr Marsch ging dur den westlichen Theil des Distriktes von Futtipur, Sie . zählte 5000 Mann mit vier Kanonen. Nach der Einnahme von Kalpi fand man daselbft bier. Geshüßgießercien. Banda. General Whitelo>, der Ju dem Brigadier Vacduff gestoßen war, marschirte gegen Tirohan, die

stung Narain -Mo's, der etwa 1(),000 Mann „unter sich batte. Le seinem Herannahen ; ftoben die Rebellen auseinander , - und Narxain ‘dio - oxgab fich; 35 neue Kanonen wurden erbeutet. Sir ‘C. Campbell fam ¿gestern in Allahabad an. Bengalen. Abtheilung Patua. Sir E. Lugard griff die Rebellen von

ODschugdespur am. 4. Zuui erfolgrei< an, vertrieb sie aus ‘dem |

Didicht, tôdtete ibnen 100 Mann uud erbeutete zwei Elephanten. Central-JZndien, Der Maharadshah von Gwalior befindet

fi gegenwärtig (als Flüchtling in Agra. „Die Hauptschaar der | Flúchtlinge von Kalpi nebt Tamtia. Topi ¿der Rau von Zhansi | und dem: Nawab von Banda flohen zuerst na< Zndurki, wo si |

ibnen Kuer Dolut Singh und Rahim Ali mit ungofähr 1500 Wann und einigen leiten Geschüßen „ansclofssen Hierauf: beschloffen fie, ua< Gmwalior zu warshiren, und fübrten! dieseu Emcbluy so ras aus, daß der Scindia nur wenig Zeit batte, fih zu rüften. „Sle er-

Jnfanterie und 800 Mann Kavallerie mit eimgen Kanonen ge!<ágt.

er Scindia rüd>te ihnen mit 1000 Mann Kavallerie, 2000 Véiann |

Jufanterie und 30 Kanonen entgegen, ‘Kaum jedo hatte das Ge- fet begonnen, als eines der Kavallerie - Regimenter des Scindia en masse zum Feinde überging. Ein großer Theil des übrigen

Heeres folgte seinem Beispiele, und dex Rest stürzte in jäher |

Flucht davon, mit Ausnahme der Léibgarde des WMaharadschah, die bôchst tapfer kämpfte und den EScindia woblbebalien vom

Schlachtfelde wegbrachte, na<dem fle nit weniger als 200 Mann eingebüßt „batte. Der Maharadschad flôh mit seinem Dewar, Diker

Ron und etwa 30 seiner Sirdars über Dholpur nah Agra, wo er |

am 2. Juni ankam. Seine Familie entfam nah Narwur : sein Palast aber ward geplündert, und das Fort soll sich im den Händen der Re-

bellen befinden. Die Hauptmasfe “der Truppen von Ka!pi ift na |

Gwalior mars<irt. Sir Hugh Rose wird die Operationen keiten. Die

Nebellen sollen den Nena zum Peischwa und den Tamtia Top1 zu | seinem Unterbefeblshaber ausgerufen haben. Pendschab. 13 Offl- |

ziere und Unteroffiziere des viexten einheimishen Jnfanterie -Meg1- ments wurden «am 1. Zuni in Folge kriegsgerwhtlichen Spruches zu

Meuterer über“ den Rawi, plúaderten, nahdem fich 1hnen eme AnN-

zahl ‘Kanal-Arbeiter angef<lossen hatte, den Bazar zu Madhopur, |

verbrannten einen europäischen Schreiber, tödteten fene ¡Frau und sein Kind und verwundeten zwei andere Kinder. Sie wurden zurüd

gesblagen, und während sie úber den Fluß gingen, wurden emtge | 250 dieser Leute flud seitdem |

getödtet, und cine Auzahl ertraul. i von dem Maharadschah von Kaschmir verhaftet worden, Eine andere Depesche, gleitfalls aus Bombay, 19. Juni,

meldet: Tel Singb, der Radschah -von Madschanpur, ergab < | ] / ' g gs |- Actien Lit. A. 4384 Br.; do. Lit. B. 128% Br.; do. IAt T.4138% Br.

am 11. Juni und is jeßt in Haft. Man hegt Besorgnisse h1unficht lich der E icberbeit von Mundisur, Baba Aptia Secindta’ tebt dork

u Gwalior agges<lvssen. Süd-Mahratten-Land. Der des

Mufrubrs, so wie der Ermordung des Herrn Manson überwiesene | | Gerate 40—46 Sgr. Hafer 39 —44 Sgr.

Háuptling-ven Nurguud-ward am 12. Juni zu Velgaum hingerichtet, Uus Honfkoug, 23. Mai, wird der „Times“ geschrieben : ¿Der - englische Kriegsdampfer „Sampson“ ist. her am b. d. Wts.

vom ‘Pewvho, den er am 29. April ‘verlassen hatte, angekommen. | ine

Die aus neunzehn “Kriegsschiffen bestehende verbundete Flotte lag

eilf (englishe) Meilen von der Vündung des Flusses und 140 |

Méáilen von Péking ‘vor Anker. Eine Schlammbañk trennte fie

digen und mit ungefähr 80 Kanouen armirt find. “Die Kanonen- boote hatten Recognoscirungen vorgenommen. Unter den

Chinesen zu Schanghai ging das Gerücht, diese Forts seien in

der Gewalt der Verbündeten. Der „Sampson“ ist wieder nah dem Norden abgegangen und hat, wie wir hören, eine Compagme Sappeure mitgenommen. Außerdem hat er zwei Kanonenboote unter seiner Obhut. Jhrer Majestät 59. Regiment hat den Ve- fehl, si zum Abmarsh na< dem Norden bereit zu halten. Jn Canton bleibt Alles ruhig und, der stärkeren Nachfrage na impor- tirter Waare uach zu urtheilen, berrscht größeres Bertrauen. Van glaubt jedo, daß die zukünftige Gestaltung der Dinge von dem Gauge der Ereiguisse im Norden abbangen wird. Hwang, del neue Kommissar, befaud si am 2d. April zu Futsho. LLáhrend seines dortigen Aufenthalts brachen Unruhen aus wegen des hohen Preises, zu welchem die eisernen Münzen ausgegeben worden waren, so wie wegen der hohen Reispreise, Man ließ den Kom missar nit eher weiter reisen, als bis er versprochen hatte, daß

Díchullundur von Kanonen weggeblafen. Am 2. Zuni gingen eimge | 241; G.; do. IL Emiss. —.

Kassenscheine 105. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —.

das Sisengeld aufgekauft und der »Reispreis - herabgesezt*werden sólle. «Am 15ten-d. Mts. pasfirte er Amoy, und “man erwartet, daß er Ende des Monats în der “Náde von Canton ‘sein tvird. Die ‘Nachrichten ats “S<anghai reihen bîs zum 15. d. Mts. Die- dinefis@en Behörden hatten den Versuch gemacht, eine Zu- shlagfieuer auf importirte Waaren zu legen. . Doch- bewirkte eine Beswerde des britishen Konsuls. die Zurücknahme der betreffenden Proclamation. _ Nauking ward von den Kaiserlichen Truppen bela- ert , befand fi< aber, den legten Nachrichten zufolge, no< immer in- den Händen der Rebellen. “Die Jnfurgenten follen in der Nähe

| von Haugtscho stehen, und in Ningpo herrs{hte große Besorgniß,

weil-man fürchtete, fie würden auf diesen Plat losâmarschiren. Der“ amerikanische Dampfer „Powhattan kam bier am 12. d. M. an. Er ist na< dem Norden gesegelt. Jn. Hougkong sind 10 Brandsftifter bei einem Versuche, die Stadt anzuzünden, ertappt worden.“

———_— -- D

London, Freitag, 16. Juli Nachts, {Wovlff's Tel. Bur.) Jn der so eben stattgebabten Sißung des Unterhauses brachte Disraeli eine Vill ein, welche fordert , | daß die Regierung auch während der Ferien des Parlaments ermä>tigt bleibe, Milizen einzukléiden und, wenn dieselben cinwilligen, außerhalb Landes. gu

verwenden. Demnächst paffirte die Zudenbill mit 156 gegen" 65

as i s |-Stimmen die zweite Lesun- reidten Gwalior am 1. Juni. Jhre Stärke wird auf 5000 Mann 3 J-

Paris, Sonnabend, 17. Juli, Morgens. (Wolff's Tel. Bur.) Der heutige „Moniteur“ enthält eine Depeshe aus Ragusa vom 15, d. nach welcher der Komnissar der Pforte, Kemal Effendi die Unterwerfung der Jnsurgenten-Chefs in der Herzegowina ent- gegen genommen hat. Eine von den Leßteren gewählte Deputation wird. Kemal Effendi nah Trebigne begleiten, um mit demselben die flattfindenden Differenzen auszugleiden. Die Baschi - Vozúks wekden die Herzegowina verlassen.

Marktpreise. : Berlin, den {17. Juli. Lu Lande: Roggen 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf. , auch 2 Thir. Grosse Gerate 1 Thlr. 25 Sgr., auch 1 Thir. 23 Sgr. 9 Pf. Thfer 1 Thir 16 Sgr. 3 Pf, auch 1 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf.

ete atmen ee Ä o wm - -—

_ Le1lpziag, 16. Juli. Leipzig-Dresdener 2654 Br. Löbau-Zittauer Litt. A. 58 Br.; do. Litt. B. 83: G. Magdeburger-Leipziger I: Emission Berlin - Anhalter . Berlin - Stettiner 10 d . Thüringische 116; G. Friedrich-Wüilhelms- Nordbahn Altona - Kieler Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 86 Br. Braunscbweiger Bank - Actien 105% G. Weimariscbe Bank - Actien #6 G. OVesterreichizehe 5proz. Metalliques 807 G. 1854r Loose 145der National - Aaleihe 8&1: G. Preussische Prämien-Anleihe —.

110 G. Cölu-Mind.

Breelau, 17. Juli, 1 Uhr 5 Minutea Nachmittags. des Staats-Anzeigers.) Vesterreiehische Banknoten 97; fr. Freiburger Stamm - Actien 95 Br.;, doe. dritter Emission 917, Br. Obersechlerische

Vberschlesisgehe Prioritäta - Obligationen Lit. D. &8 Br.; do. Lit. F.

; iy L Lt G. - ; - Actien 503 U mit 2000 Bewaffneten. Sein Bruder hat si bereits den Rebellen | | Kosel - Oderberger Stamm-Actien 50% Br. Kosel-Oderberger

Priocioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien 657 Br. Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8, THr. Weizen, weisaser 70-89 Sgr., gelber 65—83 Sgr. Roggen 51—%56 Sgr.

Bei äusserst beschränktem Gesehäft erfuhren die Course keine we-

| seutliche Veränderuug.

Hamburg, 16. Juli, Nachmittags 2 Uhr 35 Minuten. Sebr

Schuss - Course: Stieglitz de 1855 1024. 3proz. Spanier 264. iproz. Spanier ¿6 National - Anleibe 81/7 G. Mexikaner —. proz.

R. »4 t l i | Russen —. OQesterreichische Eisenbahn-Actien —. Diseonto 1, pCt. von den <inésishen Forts, welche den Eingang zum Flusse verthei- |

[ondon lang 13 Mk. 23 Sh. not., 13 Mk. 35 Sh. vez. London kurz 13 Mk. 4 Sh. not., 13 Mk. 5 Sh. bez. Amsterdam 35.85. Wien TSf5.

Getreidemarkt: Weizen loco, geringere Sorten bedangen gestrige Preise, feinere dazu am Markt; ab auswärts InbaBer mehr zurückhaltend, jedoch stille. Roggen loco flau, ab Ostsee Stimmung etwas fester, ohne bedeutende Umsätze. Oel loco 301, pro Oktober 30%. Kaflee unver- ändert.

Frankfurt a. L, 16 Juli, Nachmittags 2 Uhr 25 Minuten

IPraz. National - Anl-ibe etwas matter, sonst keine Veränderung. Ge-

schäft ziemlich lebhaft.

Schluss - Course: Neueste preussische Anleibe 1155. Preusssische : Ludwigshafen- Bexbach 4144". Berliner Wechsel 105%. Hamburger Wechsel 87! Lond. Wechsel 117. Pariser Wechsel 93". Wiener Wechsel 113. Darmstädter Bank - Actien 234. Meininger Kredit-Actien 801. 3proz. Spanier 38, 1proz. Spanier 27. Kurhessische Loose 41. “Badisehe Loose 53. ees: Metalliques 777. 4#proz. Metalliques 69. 1854er Loose 103%. OVesterreichisches Natienal- Anleben T9. QOQesterreichisch- französische Staats-Eisenbahn-A ctien 2911. Oesterreichische Bank-An- theile 1100. Rhein-Nabe-Babn 60,