1858 / 168 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1450

den Konsuln zu Stande gebrachte Convention zwisthen Baez und Santana auf San Domingo lautet also :

„Da die Herren Konsuln von Frankreich, England und Spanien -dem Herrn Buenaventura Baez, Präsidenten ‘der dominilanis<hen Republik, und dem Herrn General des Befréeiungsheeres , Pedro Santana, Geueral en ebef des Belagerungsheeres u. st. w., den Wunsch zu exkennen gegeben haden, daß der gegenwärtige Krieg dur eine Uebereinkunft beendet werde und nachdem sie von denselben den ehreudboUen Auftrag erbalten baben, eine Convention zu entwerfen, welche die Rechte und Juteressen Aller wabre, baben fie thnen die nachfolgenden Urtikel vorge\chlagen, \welcde, nachdem fie erdrtert worden, nav ibrer ganzen Kraft und ihrem ganzen Werthe angenommen worden sind: Art. 1. Herr Ba ez verspricht, die Präsidentschaft, die er geführt hat, niederzulegen und sofort nab Unterzeichnung dieser Convention das Land gzu verxlasseu. Art. 2, General Santana leistet im eigenen und im Namen jeuer Negierung in der feierlihsten Weise dafür wewähr, daß Niemand aus dem (Grunde verfolat und belästigt werden soll, daß er, in welhem Maße es auch sei, dazu bei

etragen hat, die Regierung des Herrn Vaez zu then. Art. 3. edem Offuier, der nah Uebergabe des Plapes cinen Paß tn's Ausland fordert, wird derselbe ertheilt werden. Art. 4. General Santana verspricht, die Ordnung in und außerbalb der Stadt zu erhalten von dem Augenbli>e an, daß ne seiner Autorität übergeben wird. Lrt. 5. Die Uebergabe der Stadt Santo Domingo, ibrer For*s, Arsenale, Eâcadrillen, nebft ibrer ganzen Armirung und Kkriegsdbedarf und Allem, was gur öffentlichen Werwaltung gehört, erfolgt am 43. Zuni, Morgeus 6 Ubr. Urt. 6. Von dem WUugen blie der Unterzcihaung dieser Convention an till vollständige Watjen- rube ein. Art. 7. Die gegenwärtige Uebereinkunft wird unterzeiwnet bon den kriegfübrenden Theilen, so wie von den Herren Konsuln der drei Na tionen, welcbe intervenirt haben, und wird fünffach ausgefertigt, damit Jeder scin Exemplar erhalte. Fünffach unterzeichnet am 12. Zuni 1895 (unter4.) Buenaventura Baez Santana. Saint André, Konsul von Frankréih. Martin F. Hood, Konsul Zhrer großbritannishen Majestät. Ann del Cantillo Zopvellanos, Konsul Jhrer katholischen Majestät.“ (H. B. 4.)

Asien. Bombay, 19. Jum. Die „Bombay Gazeie“ faßt die jüngsten „Erciguisse in ¿Folgendem zusammen: Vor Abgang der leiten Pol waren Gerüchte von cinem Aufstaude in Gwalior un Umlauf. Man wußte, daß Tantia Topih, der eigentliche ¿Führer der Rebellcn in Central - Jndien, vor dem entscheidenden Sturm Calpi verlassen hatte und in der Richtung von Gwalior abgezogen war. Die Flüchtlinge von Calpi s{lugen na< dem lezten Ungriff des Sir Hugb Nose dieselbe Richtuug ein. Es lag daher aller Grund vor, zu befürcten, daß der Feind no< einmal in der Nähe der von dem Maharadscha Scindia beseßten Hauptstadt Slaud zu halten versuchen werde. Es wurde kcine Zeu verloren, Detachemcuts zur Verfolgung der Flüchtlinge abzusenden, und Oberst Robertson, der tapfcre Fübrer des 25. eingebornen Regiments, bra mit act Com- pagnien seines Regiments, einer Divifion des 86. Nönigliwen Zn- fantexic-Regiments, zwei Schwadronen des 14. Regiments leiter Dragoner, 150 Jrregulairen aus Hetderabad und vier G-Pfündern auf. Er slie$ auf die Rebellen auf dei Straße uacy Gwaliot und nabm ibnen alle idre Geschüße, ihre Munition und Elephan ten db. Das Tautia Topih fi Hoffnung macdte, einen Auftftand gegen den Maharadscha zu erregen, bewies sein plôgliher Aufdrucb pon Calpi. Der Verfolg zeigte, daß er mit einigen Vißvergnügten in Gwalior in Verbindung ftand, denn als die Rebellen fi dex Hauptstadt näherten, fand ein Aufstand fast unverwcilt statt, und Tantia Topib, der in der Stadt gewesen ein joll, fam betvor und {loß si an seine Freunde an, die am 1. Juni füh Morgens gegen die Kantonnirung von Murar hberanrü>ten. Der Maha- rádscda Scindia rü>te ibnen mit seinen in drei Divisionen getheil- ten Truppen entgegen. Rebellen und die re>te und linke Division des Scindia with warf die Waffen wcg und \<loß fi dem Feinde au. Das Centrum, aus der Leibgarde Scindia's bestehend , fämpfte waer, wurde aber mit Verluft von 200 300 Mann geschlagen. Der Madbharads<a entflob um 9 Uhr in der Richtung von Agra, sieb hei Dhbolpur auf die ibm entgegengesandte Esforte uud befindet sib jeßt in Sicberbeit. Rebellen rü>ten in Gwalior ein, plünderten den Ort, beschten das Fort und trafen sofort Maß- regeln, dasselbe so ftark wie mögli zu mahen. Das Haupt- quartier der Rebellen war in Phulbagh, dem Paradeplaße der Kantonnirung, und sie sollen zwiswen 16—17,000 Viann stark sein, eine viel größere Streitmacht, als Sir Hugh Nose bis jeyt am Orte zu bekämpfen gehabt hat. Eir Hugb Nose ging am 1. Juni von Calpi na< Mahronu ab und ihm folgte am 2ten ein stárkeres Corps unter Major Macpherson und Sir Robert Ha- milton. Calpi sollte inzwisben von der zu diesem Zwee>e von Hammirpur heranrü>ende Divifion Whitelo>e behauptet werden. Eine kleine Brigade unter Oberft Hi>s erhielt Befehl, von Dschanfi na< Gwalior vorzugehen und sollte vor Sipri zu dem Corps des Brigadier Smith stoßen. Man erwartete, Sir Colin Campbell werte die Nothwendigkeit einsehen, au< von Agra her Truppen

E Le

et. L

vorrücken zu lassen, und Jedermann hofft, daß entscheidende Schuitte |

gesehen, um-die endlihe Unterdrückung der Rebellion in Central- Judien dadurch herbeizuführen, daß das Entkommen des Feindes aus Gwalior verhindert wird, Es beißt, daß das 3. Regiment Europäer von Dholpur dabin aufbrechen soll, und der Marsch der Kolonnen deutet auf eine vollständige Umfstellung des Platzes.

|

Die gesammte Truppenmacht follte am 17. vor Wwalior ‘concen trixt fem. (Spâtere Nathxithten haben délaunklih séhon gemeldet daß die Znsurgenten wieder aus (Gtvalior berauÑgeschlagen V

Sir Colin Campbell hat Schadshehanpur dur eine starke

Brigade unter Oberst Seaton hinlänglith sihergestéllt, war daun

| des Radscha von Nurguhad

scritten zum Angriff | sofort, |

in Futtyghur eingetroffen und wollte na< Auordnung der nöthigen Maßregeln zur Sicherstellung des Doab am 3. d. M. nat Allahabad abgehen. Die Nacvrichten aus Gwalior baben indeß mögliherweise seine Pläne geändert Detachements find von Futtyzhar natb Kaimdschundsche, Kumpiell und S urudstbpur abze; gangen, um die Furkhen über den Ganges zu béhaupten, und Mynpurie ist dur s<weres Geshüy von Agra aus versärkt worden.

Briefe aus Allahabad, wo sib der General - Gouverneur befindet, die bis zum 4. Juni reiben, \{<ildern die ganze Umgegend als überaus unser. Die Kübnbeit der Rebellen geht o weit daß sie am 23. Mai die fünf neu erbaueten europäischen Kasernen in Allababad in Vrand gestellt haben, wobei mebrere Soldaten des 32, Königlichen Regiments {wer beschädigt worden sind und die sehste Kaserne, so wie die etwa 100 Vards enfkfernt liegende Behausung Lord Canning's selbft nur mit Vühßhe gerettet werden fonnten. :

Jn Audh haben si die Rebellen allmälig dit an La>nau herangezogen und zeitweiltg die Verbindung zwischen der Haupt- stadt und Kahnpur unterbrowen. Am 30, Mai dedrobeten die Bewegungen des Feindes Bunnibd, und Sir Hope Grant's Ko: lonne wurde aus der Nachbarschaft von Nabobdschundscha, wo t große Haufen von Nébellen gesammelt hatten, dorthin vorgeschoben Am Zten war diese Kolonne in Purwa, 35 Miles súdwetlih von Ua@>nau. Der Gesundheit8- Zustand der Truppen war gut. L) Position von Bunnih war mittlerweile dur< die Ankuuft des Nadscha von Kupurtbhulla und seiner Leute gesiert worden. i: selbe sollte {ließli Purwa beschen und ein Theil der K von Grant in Bunnîih bletben, Wahn Sing, dessen S<wanken n< \o bemerklich gemacht hat, scheint {ließli bei Niemand Theil nabme zu finden. Er fürctet, sich uns zu ergeben und if jetzt von rebellishen Sipabis in scinem Fort am Gagra angegrifsen worden. Unsere letzten Nachrichten aus La>ugu sind vom 4 zu weicher Zeit die Rebellen alle Dörfer im Norden und wesien auf eine Miles Abstand von Lacknau niedergebrannt hatten.

Jn Behbar ift der Aufftand von Sir E. Lugard's uiedergescþla gen worden, der in einem Gefecdt den Feind tn den Dschengels gesc{lagen hatte und îhnen alle Ges(füße, wel(he sie von dem Capi tain Le Grand erbeutet hatten, wieder abgenommen und in cinem zweiten fie völlig zersprengt hat. Sir E. Ludgars Kolonne wird daber füx den Dienst auf dem linken Ufer des Ganges wieder ver fügbar werden. |

Im südlichen

s v

Mahrattenlande ift seit der GBefaugennebmung Alles ruhig. Diesem Häuptlinge wutide am 11, d, M. der Prozeß gemacht und derselbe am U2ten gehenft.

Zun den Provinzen Khandeish und Guzerat ift so ziemlich Alles beim Alten. Das von den Robillas bedrohte Dschahtnan wurde dur< ein von Puna abgesandtes Truppen - Detachement unter Major Call besekt.

Da3 21. und das 27. Vombay-:-Negimnent, in welczem fich ein meuteris<er Geist gezeigt hatte, sind vou ihren böswilligen Solda- ten und Offizieren gesáubert und als 30. und 31, Negiment neu organuimrt worden,

————————_———_—————

Telegraphische Depeschen

Der Eisenbahn - Schnellzug aus Frankfurt a. M. hat am 20. Juli c. 5 Uhr Nawmittags in Gerstungen den Ans{luß an den Nacbt-Schnellzug von Eiseuacy nah Halle nicht erreicht.

London, Dienstag, 20. Juli, Nadts. (Wolff's Tel. Bur.) In der so eben stattgehabten Sißzung der Unterhauses bean, tragte Noebu>, sämmtlihe Gebiete der Hudsoubai- Compagnie einzuzieheu und zu folonisiren. Der Kolonial-Vé inister erwiederte, die Negierung werde alle unter Lizenz wvertheilten kulturfähigen Territorien einziehen und über die anderen später entscheiden, worauf Roebud> seinen Antrag zurü>zog. Ein Antrag Craw- ford's, die Forderungen hbritisher Kaufleute, deren Eigenthum 1854 im Bothunishen Meerbusen zerstört worden, zu untersuchen, wurde von Pafington und Napier bekämpft und mit 105 gegen 65 Stimmen verworfen,

Paris, Dienstag, 20. Juli. (Wolffs Tel. Bur,) Künftigen Donnerstag wird wiederum eine Konferenz-Sißung statthaben,

Man versichert, daß Roth s<ild bereit sei, auf eine türkisch Anleihe zu dem Course von 88 und 6 pCt, Zinsen einzugehen.

Leipzia, 20. Juli. Leipz

Litt. A. 58 Br.; do. Litt. B. 84G. Magdebu Anhal

246-Br-;- der Il: Emiss- —: in - _—, Cöln-Mindener —. Nordbahn. —. Aliona - Kieler. —. Actien 85 Br. Bank: - Actien 985 G. 1854r Loose Prämien-Anleibe —-. s

Hr eun, 21. Juli, 1 Uhr Miauten Nachmitiags. (Tel. Dép. Oesterreichische Banknoten 97%, Br.

dean Staats-Anzeigers.)

Stamm- Actien 93',, G.; do. dritter Emission 91!;, Br. 128k Br.;

Actien Lit. A. 138 G. do. Lit. B.

Oberachlesische Prioritäts - Obligatianen Lit. D. Kosel - Oderberger Stamm-Actien 48, (G. Neisse-Brieger Stamm-Aectien —. 60 Quart bei $) pCt. Tralles 8 Thlr. Br. 89 Sgr., gelber 641—82 Sgr. Roggen 49 |

767 G.

Priorioritäts-Obligationen —. Spiritus pro Eimer x1

Weizen, weisser 70

Gerste 38—44 Sgr. Hafer 38—43! Sgr.

Bei selir beschränktem Geschäft erfuhren Speculationspapiere sehr gefragt, | Stettin, 21. Juli, 1 Ubr 30 Minuten Nachmittags. (lel. Dep. des O67, Boggen 44 Br., Juli - Angust 43; bez. u. Br., August - Sep- tember 44 Br. September - Oktober 41! bez. u. Br., Frühjahr 47 bez, Rüböl 15", bez., September-Oktober 15}; bez. u. Br. 19 pCt., Juli-August 19 pCt., August-September 19 pCt., September- Oktober 187 pCt. bez., F rühjaher 187 pCt. Br. u. G. Ramburz. 20. Juli, Nachmittags 2 Uhr 33 Minuten. haftes Geschäft in österreichischen Kredit- und in norddeutschen Bank-

wesentliche Veränderung.

Staats-Anzeigers.) Weizen, August

69 bez.

u. Br.

Actien. Schluss - Course :

1proz. Spanier 2G.

Russen

Stieglitz de 1855

National - Anleihe ‘t.

13 Mk. 4 Sh. not., 13 Mk. 5 Sh. ez.

Getreidemarkt: Weizen loco stille,

loco unverändert und stille, ab Pillau 126 Pfd. ab Petersburg schwimmend 63 für Bremen bezahlt.

308, 4.

Kaffee fest gehalten.

ig-Dresdener 2654 Br: LöbanrZittauer rger ter

Thüringische 1174 G. Friecdrich-Wilheims- Anhbalt-Dessauer. Landesbauk+ Bra: unschweiger Bank - Actien Oesterreichische 3proz. 1854er National - Anleibe 81% G.

die Actien-Course

1025. Mexikaner —. . Oesterreichische Eisenbahn-Actien 122. London lang 13 Mk. 23 Sh. not., 13 Mk. : Aimsterdain 45.83 ab auswärts flau.

35 Sh. bez. London kurz -

1451

eipriger I. Emisóidn Berlin-— Stettiner

Bexbach 143. Lond, Wechsel

106 Br. Weimaris>e Metalliques 804- Br. Preussische &panier A8, Loose 534.

Freibigeger | Loose 1()3?.,

Oberschleriache | do. Lit. (i. 138 G. R, Br.: Co. Tat. Be Kosel-Oderzerger

theile 1097.

Bur.)

Der Cours der

53 Sgr, | bahn 625 gemeldet.

Schluss-Conurse: Îproz. österreichisehe National-Auleihe iz,

- 4

keine Metalliques Lit. B. & 3K fproz. Stieglitz 98%,

September - Oktober | 19f7.

Spiritus | Silber 61*.

5

9proz. Rnssen 113

Leb-

3proz. Sparier ?6 Ipraz.

Diseo-to 17.

Wien T. u. Roggen pr. August T4 erlassen,

Vel pro Oktober

Notiz.

panier 38.

3proz. 68.35, der des Credit mobilier 610, der Oesterreichisehen Staats-Eisen-

Spanier proz. Russen Stieglitz de 1855 -. Londoner Weehsel, kurz 11.75. Hoilländische Integrale 64%.

London, 20. Juli, Nacamittags 3 Ukr.

Consols 25. 1proz. ${tproz. Russen 99; Hamburg 3 Monat 13 Mk: 67 Sh. Liverpool, 20. Juli, | Barmwolle: 5000 Ballen Utúsat7, a Wochen-Import 53,397 Ballen.

arin, 20 Juli, Nachmittags 3 Uhr. 3proz. eröffnete zu 68.25, stieg auf 68.40 und schloss ziemlich fest zur (‘onsols von Mittags 12 Uhr und von Mittags 1 Uhr waren gleichlautend 95, eingetroffen.

Schluss-Course: proz. Rente 68.39. S {proz. Spanier Staats-Eisenbahn-Actien 627.

i Frankfart a. ., 20. Juli, Nachmittags 2 Ubr 15 Minutea, Anuhaltend glinstige Stimmung für Thdustriepapiere, sonst wenig Ver-

Schuss - Course: Neueste preussische Anleibe 115%. Preussische - Kassenscheine- 105; Eriedrich- Berliner 117k. Darmstädtcr Bank-Actien 235", iproz. Spanier 27. Iproz. Metalliques G eoidevestäudhe französische Staats-Eisenbahn-Aectien 292: Rhein-Nahe-Bahn 57! i

Amsterdans, 20). Juli, Nachmittags 4 Uber.

ilhelms-Nordbshn- —. Lmdwigeh Weehsel 1058). Hamburger Wechsel 873. Pariser Wechsel 932, Wiener Wechsel 113%. Meininger Kredit-Actien 805. 3proz. Kurhessische Loose 404. Badische

1tproz. Metalliques —. 1854er s National-Anleben —. Oesterreichisech- Oesterreichische Bank-An-

4

(Wolffs Tel.

Rente aus Paris von Mittags 1 Uhr war

IPTOZ. 2proz. Metalliques L 5proz. Ruasen 1VL. Mexikaner Hamburger Wechsel, kurz 35.

1 6

5proz. Metalliques 75 Spanier 38

¿ (f, APprog

(Wolfs Tel. Bur.)

Spanier 7, Mexikaner 20 Sardinier ‘O0,

Wien 10 Fl: 27 Kr. Ubr. (Wolfs Tel. Fur.)

Preise gegen gestern unverändert.

Mittage {2

(Wolff's Tel. Bur.) Die

iizroz. Rente 95.90. 3presz. Silbe: zaleihe 92, OQesterreichische

Oeffentlicher Nunzeiger.

[2034] SELETrLier,

Der Konsul und Kaufmann Otto Friedri Homeyer aus Wolgast, der Urkundenfälschung und eines fre<hen Betruges dringend verdächtig, ist fluchtig geworden. Zm Betretungsfalle bitte ih, ibn sofort zu verhatten.

Greifswald, den 19. Juli 1858.

Königlibe Staats-Anwalt schaft.

Signalement: Alter 59 Jahre; Haare dunkel, graumelirt; Augen bräunlich; Nase stark; Statur klein, etwas stark; Gesichtsfarbe rotb, gesund.

[2041]

Der in Nr. 8 des „Staats-Anzeigers“ für 1854 am 10. November 1854 hinter die unver- ehelihte Christiane Matthaeus aus Christianstadt erlassene Ste>brief ist erledigt.

Sorau, den 19. Juli 1858.

Der Staats-Anwalt,

[2037]

Zu dem Konfkürse über das Vermögen der Pußbhändlerin Julie Schmelzer von hier, ist, da si< nicht alle bekannten Gläubiger gemeldet babea, noch. eine. zweite. Frist. zur Aumeldung F biszum 27. August 1858 einshließlih festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb derselben nah Ablauf der ersten ¡Frist angemeldeten Forderungen Termin anf den 8 September er., Vormittags

11 Udr, vor dem Herrn Kreisrichter Schumann anbe- raumt, Zum Erscheinen' in diesem Termin wer- den alle diejenigen Gläubiger aufgefordert, tvelche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden.

Wer seine Anmeldung schriftlich) einreicht, hat eine Abschrift derselben und ibrer Anlagen bet- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirk seinen Wohnsiß hat, muß bei der An- meldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be re<tigten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen, Wer dies unterläßt, kann einen

Beschluß vorgeladen worden, ni<t anfe<ten. welchen es bier an Bekanntschaft feblt, die Nechtsanwalte Schenkck, von Duisburg und Justizrath Hevel>e zu Sachtvaltern vorgeschlagen. Marienburg, den 17. Juli 1858. Königliches Kreisgericht. 1. Abtbeilung.

[2040] Bekanntmachung.

Jn der Wolff Schidorsfkhschen Konkurs-Sache von Eydkuhnen hat der Schuldner seinen Gläu bigern einen Akford offerirt.

Zur Beschlußfassung über denselben ist ein Termin auf

den 30. Juli 1858, Vormittags

10 UHr, in unserm Geschäftszimmer Nr. 9 anberaumt. Stallupönen, den 16. Juli 1858. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

m ————_—————————M—_————-

[2035] Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen der Handlung-Puettner und Peterfilge und deren Inbaber Herrmann Petersilge und Osfar Puett ner zu Thorn i| zur Verbandlung und Be- {lußfa}ung über einen Affkord Termin auf den b. September d. J, Vormit-

tags 10 Ubr, vor dem unterzeichneten Kommissar im kleinen Verhandlungs - Zunmer anberaumt worden. Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßzt, daß alle fest- geseßten Forderungen der Konfur8gläubiger, soweit für dieselben weder ein Vorrecht, nod<) ein Hypothekenreht, Pfandrecht oder anderes Absonderungsrecht in Anspruch genommen wird, zur Theilnabme an der-Beschlußfassung über den Akkord berechtigen. Thorn, den 8. Juli 1858. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. KHenfke. [2039] Bekanntmachung.

Zu dem Konkurse: über das Vermögen des

Kaufmanns C. J. P. Schoedon zu Königshütte

aus deem Grunde, weil er dazu nicht Denjenigen, werden

|

| j \

hat der Fabrikbesißer H. F. Baerbalk zu Schön fetd- bet Leipzig nachträgkt<h“ etne“ Fordèrtig von 185 Thlr. 15 Sgr. nebst Zinsen angemeldet. Der Termin zur Prüfung diefer ¡Forderung ist aúf den 2. September cr., Vormittags 114 Ur; in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 1, vor dem unterzeihneten Kommissar, anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forderungen angemeldet haben, in enntniß geseßt werden. Beuthen O./S., den 28. Juni 1858. Königliches Kreisgericht, l. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. Re1de

| 2033] Aufkündigung der Posener 4prozenti- gen Pfandbriefe.

Die Jnhaber Posener lprozentiger Pfandbriefe werden biermit in Kenntniß geseßt, daß wir ein Aufgebot der in Termino Weihnachten 1858 ein- wliefernden verlooseten 4proz. Pfandbriefe beute erlassen haben, und daß die diesfällige Bekannt? machung, in welcher die erwähnten Pfandbriefe sveziell- angegeben sind, bei den beiden landschaft- lien Kassen: bieselbst, an den C öôrsen bon Berlin und Breslau’ ausgehängt, au<h in! den: beiden biefigen Zeitungen und in den öffentlichen An- ¡eigern der Königlichen RegierungsAmrtsblätter in Posen und Bromberg, so tvie in der Bèrlimner Haude und Spenerschen, und der Breslauer Zei- tung nä<bstens eingerü>t werden sollen.

Diese Pfandbriefe müssen nebft den dazu ge hörigen Zins - Coupons von Weihnachten d. J. ab {on in dem pro Johbanni d. J. beborstehen- den Zinsen-Auszahlungs-Termine, namentlich in der Zeit vom 21, Juli bis 4. Au qut 1858, bei Vermeidung eines auf Kosten der Jnbaber zu erlaffenden öffentlichen Aufgebots an un}ere Kasse im coursfäbigen Zustande eingeliefert und dagegen. die dafür auszureichenden Recogniticnen deren Einlösung am 2. Januar 1859 erfolge! wird, in Empfang genommen werden.

Posen, den 5. Juli 1858. :

General-Landschafts-Directton

2fen-