1858 / 171 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

S E E e E E E E ESE

E

E E:

i i ene S era ra R A E A E

E

din: 2

1472

die nur mit {weren Wunden dem Blutbade entronnen ist und von einem englischen Kriegsschiffe aufgenommen werden konnte. Das jüngste Kind ist der junge Antonio, Pensionär - Eleve im Lyceum St. - Louis in Paris und ausgezeichnet dur seinen Fleiß und sein gutes Betragen. J babe die Ehre, Ew. Majestät, Sire, das beiliegende Dekret vorzuschlagen, welches dem jungen Antonio Eveillard eine volle Freistätte am Lyceum St.-Louis bewilligt. Ew. Majestät wird glü>lih sein, so einer Familie zu Hülfe zu fommen, die durch das Unglü> grausam betroffen ist, und ihre guten, dem Staate geleisteten Dienste anzuerkennen.

Das Dekret is von dem Kaiser genehmigt worden.

Der „Flotten - Moniteur“ bringt eine genauere Beschreibung der Basfins im Hafen von Cherbourg. Unmittelbar hinter der Rhede liegen zwei gleih große Bassins, welche mit ihren shmalen Seiten aneinander stoßen und nur durch einen breiten Kai von einander entfernt sind. Das eine dieser Be>en, der Vorhasfen, steht mit der Rhede durch einen kurzen Kanal in Verbindung, während die Kai's zwischen den beiden Be>en durchbrochen find und somit das Ausrüftungs: Be>en mit dem Vorhafen veibinden ; aus dem ersteren kann man nicht direkt in die See gelangen. Hinter diescn beiden Been liegt parallel und symmetrisch mit ibnen das große neue Vassin Napoleons 111; es ift bedeutend länger, als jedes der beiden anderen, aber fürzer, als fie beide zusammen, Seit 22 Jahren arbeitet man daran , lange Zeit indessen mit ge- ringer Energie, da die meiste Arbeit und das meiste Geld auf den Hafendamm verwandt wurden, und der Bau des Be>ens auch die Anftalten für die Construction und die Ausbesserung der Schiffe

umfaßt. Das Basfin ist 420 Metres lang, 200 Metres breit, 9 Metres | | 1 Tie, 160 Bor, 5 Pt, uen 1 Me. 11 Dor. 0 27,

tief unter dem niedrigsten Wasserstande und 18 Metres unter der Oberfläche der Kais. Zwar ift es nicht das größte in seiner Art, aber do sebr merkwürdig wegen der Schwierigkeiten, welbe man zu überwinden hatte, da es in dem aus quarzhaltigem Gneiß besteben- den Felsen ausgehauen und ausgesprengt werden wußte. Mit dem Vorhafen und dem Ausrüftungs-Be>en steht das große Bassin durcb Le eine Schleuse in Verbindung. An der einen Längsseite liegen die Rerfte mit fieben Vaugerüsten, von denen fünf die größten Scbiffe auf- nehmen können; auf einem derselben liegt das Linienschiff „La Ville de Nantes“; an den beiden s<hmalen Seiten des Basfins liegen an der einen Seite vier, an der anderen zwei sogenannte ¡Formen, in welche die Schiffe einlaufen, um untersudt zu werden; zwei derselben haben nirgends ihres Gleichen, sie find 140 Metres lang und 28 bis 30 Metres breit. Die Koften für die Herslellung des Beens, der Werfte und der Schleusen belaufen fih etwa auf 16 Millio- nen , die für die Formen auf 10 Millionen Fr. Der „Flotten- Moniteur“ fügt no< folgende historis<he Angaben hinzu: Der Hafendamm wurde 1783 begounen und am 13, Dezember 1853 beendet; die Koften betrugen im Ganzen 67 Millionen, nämli 31 Millionen von 1783 bis 1803, 8 Millionen von 1803 bis 1830 und 28 Millionen von 1830 bis 1853; der Damm ift 3712 Metres lang. Die Feftungswerke Cherbourgs bestehen aus dem ort der Znsel Pelai, den Forts Chavagnac, Guerqueville, des ¿Flamands, Homet, St. - Anne; der Vorhafen wurde im Monat Auguft 1813 im Beisein der Kaiserin Marie Louise eingeweiht.

Türkei. Aus Marseille, 21. Juli, wird telegraphirt : „Auf Kandia verbarrikadirten fih die Christen oder fläcteten. Eine Deputation der Jnsurgenten erklärte, daß jeder neue An- grissverfsuch geräcbt werden solle. Der Admiral versprah den Chriften seinen Schuß, besonders wenn fie sih in ihr Stadtviertel unter die Obhut der Truppen begeben wollten. Die Christen sblugen es aus. Sanio Pascha kam am 12ten auf Kandia an; er beftätigte mündlih die gemachten Konzesfionen, aber die Christen fordern den versprohenen Ferman.

Nachrichten aus Se, die in Triest, 22. Juli, eintrafen, bestätigen, daß fih in Folge der Verhandlungen in Trebinje alle aufftändischen Rajahs, mit Ausnahme jener von Grahowo, völlig unterworfen haben, und daß auch ihr Verhältniß zur türkischen m erei festgestellt worden i. Allen wurde vollftändige Amnestie ertheilt.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 17. Juli. Der Kaiser hat den Adel des Gouvernements Kaluga ermächtigt, ein Comité zur Berathung der Mittel behufs Emancipation der Bauern zu bilden. Der Kaiser hat verfügt: es sollen in Zu- funft Penfionen au< dann ausgezahlt werden, wenn die dieselben beziehenden Personen sih ins Ausland begeben, und zwar so lange, wie der Paß gilt, 1 bis 5 Jahre, auch länger, wenn der Paß verlängert wird. Dieses Zugeständniß wird nicht verfehlen, die Zahl der ins Ausland reisenden und dort verweilenden Russen und rusfishen Penfionaire zu vermehren. So wie im vorigen Jahre die Holztaxe, soll in diesem die Brodtaxe und demnächst aub die Fleischtaxe aufgehoben werden, um die Konkurrenz von beshränkenden Fesseln zu befreien. (H. B. H.)

Schweden und Norwegen. Stockholm, 19, Juli, Der Kronprinz tritt am 23. d. eine Reise nah Norrland an, auf welcher er sämmtliche bedeutendere Städte in den nördlichen Diftrikten des Reiches besuchen wird. Die äußerften Punkte, die er berühren wird, sind: Haparanda (an der finnishen Grenze) und

. Oefver-Tornea. Er wird ers am 29. August hier zurü>erwartet,

Asien. Aus Kalkutta vom 18. v. M. wird gemeldet, daß

es in Oude noch unruhig, Nohilcund hingegen beruhigt war.

London, Freitag, 23. Juli, Nachts. (Wolff's Tel, Bur.) Jn der so eben stattgehabten Sizung des Unterhauses mate Lord Stanley die Mittheilung, daß im abgelaufenen halben Jahre 17,000 Mann frisher Truppen nah Jndien geschi>t wor- den seien und daß die Regierung für den Winter einen ents\cchei- denden Schlag vorbereite,

Auf die desfallfigen Jnterpellationen Fortescue's und Palmerston's erwiderten Fißgerald und Disraeli, Eng- land habe Amerika gegenüber keinerlei Rechte geopfert, Amerika er- warte Englands Vorschläge wegen der gegen den Sklavenhandel zu treffenden Maßnahmen. Die Regierung könne indeß diese Vor-

| schläge no< nicht mittheilen, hoffe aber auf ein befriedigendes

Uebereinfommen.

Marktpreise.

Berlin, den 24. Juli. Zu Lande: Roggen 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf., auch 2 Thlr. Grosse Gs 1 E. 40 Bor. 3 El, Much 1 Tr. s Ser. 9E Ma

Leipzig, 23. Juli. Leipzig-Dresdener 265; Br. Löbau-Zittauer Litt. A. 58 Br.; do. Litt. B. #4 G. Magdeburger-Leipziger I. Emission 245 Br.; de. II. Emiss. —. Berlin - Anhalter . Berlin - Stettiner —,. Cöln - Mindener —. Thüringische 115 Br. Friedrich-Wilhelms- Nordbahn —. Altona - Kieler Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 83 Br. Braunschweiger Bank-Actien 105; Br. Weimarische Bank - Actien 99! Br. Oesterreichisehe 5proz. Metalliques 8% Br. 1854r Loose 1854er National - Anleibe 817 G. Preussische Prämien-Anleihe

Breslau, 24. Juli, 12 Ukr 58 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 97% Br. Freiburger Stamm- Actien 93% Br.; do. dritter Emission 90, Br. Oberschlesische Actien Lit. A. 1383. Br.;' do. Lit. B. 128% Br.; do. Lit. C. 138k Br. Oberschlesische Prioritäts - Obligationen Lit. D. £88“ Br.; do. Lit. E. 774 Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 484 Br. Kosel - Oderberger Priorioritäts-Obligationen 78 G. Neisse-Brieger Stamm-Aetien 64; G,

Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei $0 pCt. Tralles & Thir. G, Weizen, weisser 70—90 Sgr., gelber 64— 814 Sgr. Roggen 50 —55 Sgr. Gerste 35—44 Sgr. Hafer 38—42 Sgr.

Die Börse war animirt und Course höber bei geringem Geschäft.

Hamburg, 23. Juli, Nachmittags 2 Uhr 35 Minuten. Uec- schäft sehr schwach.

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 1027. 3proz. Spanier 36.

1iproz. Spanier 26. National - Anleibe 81. Mexikaner —. dproz. Russen —. Oesterreichische Eisenbahn-Actien 625 G. Disconto 14 15 pCt.

London lang 13 Mk. 3“ Sh. not., 13 Mk. 3; Sh. bez. London kurz 13 Mk. 4 Sh. not., 13 Mk. 5: Sh. bez. Amsterdam 35.85. Wien T8f.

Getreidemarkt: Weizen loeo preishaltend, ab auswäürts flau. Roggen loco fest, geringere Sorten höber bezahlt, ab Königsberg 122 Pfund Oktober 71 bez., russischer mit Schiff nach Bremen 64 verge- bens geboten. Oel pro Oktober 295. Kaffee stille.

Frankfurt a. M., 23. Juli, Nachmittags 2 Ubr 14 Minutea. Fonds und Actien meistens fest bei stillem Geschäft. Rhein-Nahebaho etwas niedriger.

Schluss - Course: Neueste preussische Anleihe 115%. Prenssische Kassenscheine 105. Friedrich-Wilbhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 1435. Berliner Wechsel 1054. Hamburger Weehsel 875. Lond. Wechsel 117. Parisger Wechsel 937. Wiener Wechsel 113. Darmstädter Bank-Actien 2355. Meininger Kredit-Actien 807. 3proz. Spanier 385. 1proz. Spanier 2737. Kurhessische Loose 407. Badische Loose 534. Sproz. Metalliques (87. 4{proz. Metalliques 685. 1854er Looese 104. B entervaiihies es National - Anlehen 79. Oesterreichisch- französische Staats-Eigenbahn-Actien 2921. Oesterreichische Bank-An- theile 1099. Rhein-NMhe-Bahn 555.

Wilen, 24. Juli, Mittags 12 Uhr 45 Minuten. (Wolffs Tel. Bur.) Silber - Anleihe —. Neue Loose —. S5proz. Metalliques 823. 4iproz. Metalliques 723 Bankactien 970. Nordbahn 1665, 1854er Loose 109%. National-Anleben 8345 Staats-Eisenbahn-Actien-Certifi- kate 259, Londen 10.14. Hamburg 774. Paris 1227. Gold 7. Silber 5. :

Amaterdam, 23. Juli, Nachmittags 4 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Börse lebhaft und fest.

Schluss-Course : óproz. österreichische National-Anleihe 767. 5proz. Metalliques Lit. B. 87/7. 5proz. Metalliques 75%. 2iproz. Metalliques 38- proz. Spanier 27j¿. Z3proz. Spanier 384. S9Sproz. Russen Stieglitz de 1855 1028. Holländische Integrale 64157.

Getreidemarkt. Weizen flau und stille, Roggen unverändert, bei geringem Geschäft. Raps, pro August-September-Öktober 857, pro November 86. Rüböl, pro Herbst 473.

London , 23. Juli, Mittags 1 Ubr.

Consols 96.

Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel. Baur.)

957. d1proz. Spanier 274. Mexikaner 193. Russen 113. 4{proz. Russen 100. Getreidemarkt. I Montagspreisen, für fremden s0 besser. Frühjahrs-Getreide gerragt,

) pad i, xutitags 1 Ubr. Liverpool, 23. Juli t "F Pralda ! billiger als am vergan-

Ad r chen-Umaatz 44,590 Ballen. genen Freitage. Wechen Umsatz 41,9 l “Wolfs Tel. Bur.) Die

und schloss sebr unbe- Oesterreichische Staats- |

Baumwolle: T0 Ballen Umsatz.

Paris, 23. Juli. Nachmittags 3 Chr. 3proz. eröffnete zu 68.25,

Eisenbahn - Actien waren (Eten von Mittzgs 1 Uhr waren g Schluss-Course: 3proz. Spanier —. 1proz. Spanier —. Staats-Eisenbahn-Actien 626.

2073 | Gre wegen Verdachts des Naubes unterm 17. Mai cer. von mir ste>brieflih verfolgte Ar- beitsmann Peter Scbwermer aus Groß- Zippnow bei Deutsch-Crone ist bisher no<h nicht ergriffen. Er hat dunfkelblondes Haar, einen helleren Bart, graue oder blaue Augen und ift etwa 28 Jahre alt. Da: der Verdacht gegen ibn inzwischen noch dringender geworden ift, er- suche ih, ihn im Betretungsfalle sofort zu ver- haften und per Transport an die Gefangen -Ex- pedition des hiesigen Kreisgerichts abliefern zu lassen. e

Schneidemühl, den 22. Juli 1858.

Königlicher Staats-Anwalt, : Leske.

1948 | Da bei biefiger Großherzoglicher Justiz-Kanzlei zur Untersuchung gezogene Oefonom Hermann Goeßler aus Neu - Brandenburg hat fich vor Publication des zweiten Erkenntnisses von seiner Heimath entfernt, ohne Nachricht seines jeßigen Aufenthalts-Orts zurü>zulassen, und werden da- her alle Gerichts- und Polizei-Behörden hbier- durch ersucht, den gedachten Oekonomen Her- mann Goeßler im Betretungsfalle anzuhal- ten, und dessen Sistirung bierselbst zu veran- lassen.

Güftrow, den 5. Juli 1858.

Großherzogli<h Me>lenburg - Schweiinsche

Justiz - Kanzlei.

[2072] Domainen-Verpachtung.

Die im Lebuser Kreise des Frankfurter Regie- rungs-Bezirks an der von Frankfurt a. O. nach Cüftrin führenden Chaussee und Eisenbahn und unmittelbar an der Oder, 1; Meile von Frank- furt a. O, und 3 Meilen von Cüstrin belegene Ae Domaine Lebus, beftehend aus :

L dem auf dem linken Oderufer befindlichen Höhe - Vorwerke nebft Zubehör mit einem Areale von 19 Morgen 30 (JNth. Hof- und Baustellen, 23 Mrg. 61 CRth. Gâär- ten, 1782 Mrg. 19 IRth. A>er, 21 Mrg. 140 CIRth. Wiesen, 200 Mrg. 171 CIRtb. Hütung, 20 Mrg. 168 C]NRth. unbrauchbar, (3 Mrg. 155 Nth. Wege und Triften, ammen 2142 Mrg. 24 (IRth.;

em auf dem reten Oderufer befindlichen Wiesen - Vorwerke nebst Zubehör mit einem Areale von 15 Mrg. 4 Nth. Hof- und Baustellen, 8 Mrg. 9 Nth. Gärten, 1707 Mrg. 2 []IRth. Aer, 140 Mrg. Wiesen, 20 Mrg. 87 []Rth. Hütung, 39 Mrg. 128 [JRNth. Gewässer, 17 Mrg. 2 IRtbh. Wege und Triften, zusammen 1952 Mrg. 92 (IRth.; soll mit den vorhandenen Wohn- und Wirth- shaftsgebäuden auf die 18 Jahre von Johannis 1859 ab bis dahin 1877 im Wege des Fetten Ausgebots anderweitig verpachtet werden und es ift zu diesem Behufe ein Licitations - Termin auf den

16, Me s .„ Vormittags T, in dem königlichen Regierungs - Gebäude hier- selbs, Wilhelms - Play Mr. 19, vor dem Herrn

II,

Ne ierun srath Braumann anberaumt.

_ Beide Vorwerke werden sowohl zusammen, als in zwei besonderen Pachtungen zur Licitation gestellt. Das Minimum des Pachtzinses ift für

n Weizen langsamer Verkauf; englischer zu Iche kaum behauptet. Hafer, Bohnen Das Wetter ist schön.

hob sich auf 68.35

aber ziemlich fest zu diesem Course. ( E Ln Consols von Mittags 12 Ube und

| eichlautend 96 eingetroffen. | Rente 68.35. 44pros. Rente 95.80, proz. |

Silberauleihe 914. Oesterreichische |

1473

(Wolffs Tel. Bur.) |

Silber 61%. Cousols

| f | (Wolfs Tel. Bur.) |

den 26. Zuli.

a) das Höhe - Vorwerk allein auf $120 Thlr., b) das Wiesen-Vorwerk allein auf 11,300 Thlr., c) beide Vorwerke zusammen auf 19,420 Thlr. Courant festgestellt. Zur Pachtung der unge- trennten Domaine ift ein disponibles Vermögen bon 60,000 Thlr. erforderli, während zur Pach- tung des Höhen - Vorwerks allein der Nachweis eines disponiblen Vermögens bon 27,000 Thlr. und zur Pachtung des Wiesen - Vorwerks der Nachweis eines disponiblen Vermögens bon 33,000 Tblr. verlangt wird.

Die Verpachtungs - Bedingungen und die Re- geln der Licitation, von welchen wir auf Ver- langen gegen Entnahme der Kopialien durch Poftvorshuß Abschrift ertheilen, können eben fo wie die Karten, Vermessungs-Register 2c. in un- serer Negistratur während der Dienftftunden ein- gesehen werden.

Frankfurt a. O., den 17. Juli 1858.

Königliche Regierung, Abtheilung für die direften Steuern, Domainen und Forsten. Rúdiger.

[2075] Bekanntmachung.

Das Domainen - Vorwerk Upatel im Kreise Greifswald, 2! Meilen von der Kreisstadt Greifs- wald, / Meile von Güßkow, und 37 Meilen von Wolgast entfernt, mit einem Areale von

1108 Morgen 92 (CIRuthen, worunter ca. 912 Morg. 54 CIRtb. A>er, und S 44 E, soll von Johannis 1859 bis dahin 1875 im Wege des dffentlichen Aufgebots anderweitig verpachtet werden. Das dem Aufgebote zum Grunde zu legende Pachtgelder-Minimum beträgt 2820 Thlr. preußis< Courant. Die zu bestellende Pacht- Caution iff auf den Betrag der einjährigen Pacht bestimmt und das zur Uebernahme der Pacht erforderliche Vermögen auf Höbe von 14,000 Thlr. nachzuweisen.

Zu dem auf den 16. September d. J., Vormittags 11 Ubr, im Lokale der unter- zeichneten Regierung anberaumten Bietungs-Ter- mine laden wir Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß die Verpachtungs - Bedingungen, die Regeln der Licitation und die Karte nebft ¡Flur- register mit Ausschluß der Sonn- und Festtage táglih während der Dienststunden in unserer Negistratur eingesehen werden können, wir auch bereit sind, auf Verlangen Abschriften der Ver- pachtungs-Bedingungen und der Licitations-Ne- geln gegen Erstattung der Kopialien zu ertbeilen.

Stralsund, den 20. Juli 1858.

Königliche Regierung.

[523]. NRothwendigey Verkanf --- Königliches Kreisgericht Berlin. Erste (Cibvil-) Abtheilung. Den 15, Februar 1858.

Das dem Geheimen Kanzleidiener Perrochet ehôrige, auf Alt-Schöneberger Feldmark an der Lüßower Wegstraße belegene, 1m Hypotheken- buche von Alt - Schöneberg Vol. 5, Nr. 21, Fol. 265 verzeihnete Grundstü>, abges<häßt auf 19,520 Thlr. 28 Sgr. 4 Pf., zufolge der nebft Hypothekenscheine in unserm V. Büreau etnzu- sehenden Tare, soll am 10. September 1858, Vormittags

41 D, : an ordentlicher Gerichtsstelle , Zimmerstraße Nr, 25, subhastirt werden.

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 25. Juli, Jm Opernhause. (130ste Vorftellung.) Sardinier 404. dproz. | Der Seeräuber. Großes Ballet in 3 Abtheilungen, na< dem Gedicht des Lord Byron: The Corsair, vom Königlihen Vallet- | meister P. Taglioni. Mittel-Preise.

Montag, 26. Juli, sind die Königlichen Theater gescblossen.

Musik von Gährich. Anfang 7 Uhr.

Dienstag, 27. Juli. Jm Opernhause. (131ste Vorstellung.) | Das hübsche Mädchen von Gent. Großes pantomimishes Ballet in 3 Akten und 9 Bildern, von St. Georges und Albert. Musik von A. Adam. Jn Scene geseßt von Hoguet. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise. Der Billet - Verkauf zu dieser Vorstellung beginnt Montag,

Mittwoch, 28. Juli, find die Königlichen Theater ge‘<lossen

Ocffentlicher Auzeiger. |

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht erfihtlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ibren Anspruch bei dem Subhastationsgerichte anzumelden.

[822] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgeriht Berlin. Erfte (Civil-) Abtheilung, den 11. März 1858.

Das zum Nachlasse des Fuhrherrn Friedrich Eduard Lüde>ke gehörige, auf der Alt - Schöne- berger Feldmark, Lüßower Wegstr. 44, belegene, im Hypothekenbuche von dem Dorfe Alt-Schöne- bera Vol L, Nr. 44, Fol 4 begacnete Büdnergrundstü>k, abgeshägt auf 5856 Thlr. 9 Sgr. 2 Pf. zufolge der nebf|t Hypotheken- hein in unserm V. Büreau einzusehenden Taxe, soll

am 22. Oktober 1858, Vormittags

11 UOE, an ordentliher Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, subbastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hhypo- thekenbuche nicht erfichtlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ibren Anspruch bei dem SibbaDaitonsgerichte anzumelden.

Alle unbekannten Nealprätendenten und der dem Aufenthalte nach unbekannte Hhpotheken- gläubiger, Portier Johann Bernhard Julius Heidig, werden, und zwar die erfteren bei Ver- meidung der Präklufion, zu diesem Termine bier- mit vorgeladen.

[2067] Subhastations-Patent.

Das adelige Gut Bissau, Hypotheken-Nummer 335, etwa 2 Meilen von Danzig und 5 Meile von der Chaussee belegen, 76,278 Thlr. taxirt, u welchem circa 15955 Morgen magdeburger Band gehören, soll, auf den Antrag der Erben des verstorbenen Befißers H. C. P. Schulz, in freiwilliger Subhastation verkauft werden. Der Bietungs-Termin ist auf

den 25. September c., Nachmittags

# Ut, im adeligen Gute Vissau anberaumt. Kauflustige haben in diesem Termine zu Vissau ihre Gebote zu berlautbaren und ihre Gesuhe um Mitthei- lung der Kaufbedingungen 2c. an das unterzeic<- nete Gericht zu den Gutsbefißzer Schulzschen Vor- mundschaftsakten zu richten.

Dantig, den 18. Zuk 1998

Königliches Stadt- und Kreisgericht. IT. Abtheilung.

[1780] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Thorn, den 11. Juni 1898.

Das den Johann und Barbara, geb. Wankie- twwicz Ordon alias Jordanschen Eheleuten gehdrige Grundftü> Korys, Nr. 95 der Hypothekenbezeich- nung, abgeshäßt auf 8329 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf., zufolge der nebst Hypothekenschein in dem [1], Büreau einzusehenden Taxe, soll am 17. Ja- nitár 15999, Vormitiags 142 or und Nachmittags 5 Uhr, an ordentlicher Gerichts- stelle vor Herrn Kreisrichter Lesse subhastirt werden,

Folgende dem Aufenthalte na< unbekannte Gläubiger , als:

1) die Geschwister Marianna und Johann Dondalski resp. deren Vormund,