1858 / 176 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1516

neur ersucht, die Nachricht in allen Theilen des Deccan, so wie des südlihen und öôftliden Oftindien's zu verbreiten und füglib die Wiedereinseßzung unserer tapferen und treuen Verbündeten, Scindia, laut zu verkünden.“

Aus einem Privatschreiben aus Calcutta vom 20. Zuni, welches die „Times“ mittheilt, erfieht man, daß der Ober-Befebls baber Sir Colin Campbell, als er die Nachricht von der am 1ften Juni erlittenen Niederlage Scindia's und der Besezung Gwaliors durch die Rebellen erhielt, sofort die beiden Brigaden des Generals Sir Hugh Nose beorderte, von Calpi gegen Gwalior vorzurü>en und fie dur< Truppen aus Agra verstärken ließ. Da Sir Hugh Rose krank war, sollte Oberst Napier das gegen Gwalior bestimmte Truppencorps kommandiren. Sir Hugh Roje aber, obgleich er dei Kuntsch von drei Sonnenstihen getroffen worden war, gcuas no< zur rechten Zeit und übernahm selbs das Kommando, das er, wie das oben mitgetheilte Telegramm bezeugt, mit glänzendem Erfolg dur<hführte.

Frankfurt a. M, Freitag, 30. Juli, Morgens. (Wolff's

Tel. Bur.) Die beutigen Frankfurter Blätter melden, daß in deu

geftrigen Bundestagsfißung der Holsteinishe und der Exccutions

Ausschuß beantragt haben, die leßte dänishe Antwort für unge

zu erklären und das Erecutions-Verfahren gegen Däne-

einzuleiten. Die Abftimmung über diesen Antrag soll in 14 Tagen erfolgen.

London, Freitag, 30. Juli, Morgens. (Wolff's Tel. Bur) Der Dampfer „City of Wasbington“ if aus New-Vork mit 610 851 Dollars an Contanten und Nachrichten bis zum 17. d. in Liverpool

TA

eingetroffen. Die Regierung der Vereinigten Staaten hatte das entschiedene Auftreten ihres Gesandten iu Mexiko gebilligt, wo selbst Zuluaga siegreich war. Jn New-York war der Geld marft unverändert, der Cours auf London 1095 bis 1093. Fonds waren flau, Vaumwolle 4 Pce. höher. Weizen fest. Der Dampfer „Auftria“ war in New-Vork eingetroffen.

Statiftishe Mittheilungen.

Die amtliche Uebersicht der im Regierungs - Bezirk Marien werder bei Beginn des Jabres 1858 vorhandenen Schank-Anla gen aller Art ergiebt folgende Zablen, wel<be wir mit denen des Vorjabres in Vergleicd stellen. Es betrug am 1. Januar 1858 die Gesammtzabl : a) der Kleinbandlungen mit Getränken 98, 8 mebr als zu derselben Zeit des Vorjahres; b) der Gastwirthschaften 913, 4 weniger als zu derselben Zeit des Vorjabres; c) der Schank - und solcher Anla- gen, in welchen überhaupt zubereitete Speisen und Getränke zum Genusse auf der Stelle verkauft werden, 1524 27 weniger als zu der- selben Zeit des Vorjahres, d) aller zu a. bis ec. vdorstebend be- zeihneten Anlagen 2565, gegen 2588 am 1. Januar 1857. Mitbin waren am 1. Januar d. J. 23 Anlagen weniger, als zu derselben Zeit des Vorjahres vorbanden. Bei Annabme der Vevölkerungszabl auf 653,074 Seelen des Negierungsbezirks kommt am 1. Januar 1858 dur<s<nittli< eine Klein- bandlung mit Getränken auf je 6665, eine Gastwirtbhschaft auf je 693, eine Schank. und sol<he Anlage, in weleben überbaupt zubereitete Speisen und Getränke auf der Stelle verkauft werden, auf je 429, und von der Gesammtzabl aller der vorbezeichneten Anlagen dur{\<nittli< eine auf je 299 Seelen. (Pr. C.)

Ueber den Zustand der Sparkasse in Koblenz geben folgende, aus amtilihen Berichten entnommene Mittheilungen nähe- ren Aufs{<luß. Die Sparkasse wurde am 1. Zanuar 1822 er- richtet. Das Minimum der Einlagen ift 10 Sgr., das Maximum 50 Thlr. An Zinsen gewährt die Sparkasse den Einzablern 35 Prozent und erbält von den ausgeliehenen Kapitalien dur<{s{nittli< 4 Prozent. Am Séhlusse des Jahres 1856 war ein Bestand von 76,498 Tblrn. 13 Sgr. 3 Pf. vorhanden. Während des Zabres 1857 find binzugetre- ten: a) dur neue Einlagen 38,605 Tblr. 28 Ggr: 4 Bf. h) dur< Zuschreibung bon Zinsen 2112 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf. Jm Zahre 1857 betrugen die Ausgaben der Sparkasse für zurüd>ge- nommene Einlagen 33,179 Tblr. 18 Sgr. 9 P, Und es -— her» blieb am Schlusse des Jahres 1857 an Einlagen ein Bestand von 84037 Tblrn. 17 Sgr. 4 Pf., so daß si der Bestand gegen den Abschluß des Jahres 1856 um 7539 Tblr. 4 Sgr. 1 Pf. vermebrt bat. Der Be- stand des Reservefonds beträgt 2058 Tblr. 16 Sgr. Von diesem Vermögen der Sparkasse find zinsbar angelegt 2600 Tblr. in auf den

pnhaber lautenden Papieren, 23 469 Thlr. gegen Faustpfand und 43,730 | Lhlr.

ir. 4 Sar. 1 Pf. bei öffentlichen Znftituten und Corporationen und bei Bankhäusern, zusammen 69,799 Tôlr. d Sgr. 1 Pf. Die Zabl der un Umlaufe befindlichen Sparkassen - Quittungsbücher betrug: a) bis zur Einlage von 20 Thlrn. = 419 Stü>; b) von 20 bis 50 Thlrn. = 590 Stú>, c) von 50 bis 100 Thlrn. = 633 Stüd; d) bon 100 bis 200 Thlrn. = 39 Etü>; e) von 200 Thlrn. und darüber = 1 Stú>, in éEumma = 1682 Stüd.

Nach amtlichen Angaben überZdas im Königreich Böhmen im

verflossenen Jahre erlegte Wild bestand dasselbe aus: 771 Stü> Roth-

wild, 407 Stü> Schwarzwild, 1039 Stü> Dammwild, 3846 Stü> Rehb- wild, 205 Stü Auerwild, 1874 Stü> Birkwild, 673 Stü> Haselbübner, 41,847 Stü> Fasanen, 111,040 Stud Rebbübner, 7369 Stü> Wadteln, 430422 Stü> Hasen, 2161 Stü> Kaninchen, 278 Etuúd wilde (Hänse, 0073 Stüd> Etodenten, 4235 Stü> Bläßenten, 4595 Stück Waldscbnepfen, 2604 Etüd Moosschnepfen, 2023 Stü> wilde Tauben, 138 Stück Fis<{- ottern, 3837 Stü> Fücbse.

Nach amtlichen dem Parlament vorgelegten Angaben haben die Feuerbersihernngsgesellshaften in England und Wales während des Jahres 1857 zusammen 1,268,014 Pfd, St. Tare entrichtet. Dieser Betrag ift von 34 londoner Compagnieen und 25 Provinial-Com pagntieen aufgebracht worden. Nach der Summe, mit wel<ber se betbeiligt ind, steben die londoner Gesellschaften „Sun“, „Phönix“ und „MNoyal Exchange“ an der Spike. Unter den Provinzialgesellshaften steben die „Norwi>k-Union“, „West of England“. „Manchester“, Royal Liverpool“ und „Liverpool and London“ voran Die Verscherungésummen auf länd lie Gebäude, deren Policen steuerfrei find, beliefen sich auf 38851 556 Pfd. St. für die londoner, auf 26,478,293 Pfd. St. für die Probinzial- gefselli<aften Jn Schottland belief i< der Ertrag der Policengebübren auf 89,536 Pfd. St. (von 7 Compvaanieen aufgebracht); die nicht be- steuerten Policen lauteten über 5,912 558 Pfd St. Jn Jrland war der Ertrag der Auflage 65,110 Pfd: die Versiherunagssummen steuerbar er und steuerfreier Policen zusammen betrugen 72,136,600 Pfd. St

Ueber den Verlauf der russis<{en Zanuarmessen erfährt man nacbträglih: auf der Khbarkoff - Messe betrug der Waarenzugang 13,841,320 Rubel, den Werth von 1358 Pferden nicht mtinbegriffen : verfauft wurden für 8,061 100 N. Waaren und 442 Pferde Unter den Waaren standen Gewebe, bauptsächlih russische, und raffinirter Zulder oben an. Besucht wurde die Messe von etwa 32 000 Personen, do war der Umsap, wie obige Zahlen ergeben, verbältnißmäßig nicht befriedigend. Auf der Lubawits{-Messe (Kreis Orchansk. (Houbernement Mobilew) be trug der Zugang 504,597 N., der Absaß 286690 N auf der Menzlinsk Messe (Goubernement Orenburg) der ugang (ZJndigo, Kalikos, Thee, Zu>er, Felle, Pelzwaaren) 5,418,888 N., der Abjay 4,305,455 N., auf der Tumena- Messe (Gouvernement Tobolsk) der Zugang 516,000 N., der Ab- saß 181,400 R. (Pr. C.)

Gewerbe- und Handelsnachricbten.

Man schreibt der „Pr. C.“ aus Breälau unter dem 25. d. M. über den Stand des Gewerbe-VBetriebes im Negierungsbezirke: „Der Ar- beitslobn für die Handwerker und Tagearbeiter ist gestiegen und bin reichende Beschäftigung für die meisten Gattungen vorhanden. Die Bau- bandwerker baben sogar bollauf Bescháftiqung, so daß oft sogar Mangel an Arbeitskräften fi< füblbar macht. Der Betrieb der Maschinenbau: Werkstätten und Eisengießereien bat in erfreulicher Weise zugenommen. Auch die Nübenzu>er - Fabriken beschäftigen viele Menschen, Eine Ma- schinen-Flach&garnspinnerei in Blumenau (Kreis Waldenburg ), welche den be- stebenden Etablissements dieser Gattung zu Ober-Waldenburg nichts nach- geben wird, ift in der Errichtung begriffen, ebenso eines Dacbpappen- Fabrik in Netsche, Kreis Oels. Der Zudrang zur Weberei im Kreise Neurode ift in Folge des guten Verdienstes, welcen dieses Gewerbe gegenwärtig wieder abwirft, fortdauernd sebr bedeutend. Dagegen s<eint der Tabaks bau im Kreise Oblau abzunehmen. Nur die Scbifffabrt liegt, in Folge des niedrigen Wasserftandes, ganz darnieder

Antwerpen , 27. Juli. Der dieser Tage veröffentlichte amtlicve Jahresbericht unserer Handelskammer, wel<er fi bezügli der Handels Geseßgebung bis zum Mai d. Z. verbreitet, entbält folgende wichtige Anträge an das Gouvernement, die in einer General - Versammlung der belgischen Handeläkammern zum Veschlusse erboben worden sind: 1} die Geschäfte des Handels und der Zndustrie in demselben ministeriellen De- partement zu centralifiren; 2) au< die Agrikultur - Angelegenheiten dem nämlichen Departement zuzuwenden: 3) diefe Attributionen dem Ministe: rium der auswärtigen Angelegenbeiten zu entiieben. Außerdem wurde der Wunsch ausgesprochen, dem fraglichen Ministerium eine beratbende Kommisfion (comité consultatif) beizugeben. Jn einem Vunfkte wird s\o- dann in dem Berichte eine auffallende Thatsache fonstatirt, daß nämli die Auswanderung im biesigen Hafen im Gegensaye zu den deutschen Häfen im vorigen Jahre nit unerbeblich ugenommen bat. 1856 betrug deren Zabl 10,010 und 1857 13 446. ie meisten waren von Luxem- burg und aus der Nhbeinprovinz, aus der Umgegend don Cöln und Coblenz. (Köln. Ztg.) S4

Die größte Brüde der Welt fünfmal länger als die be- rühmte Nöbrenbrüd>e über die Menaiftraße wird jeßt über den St. Lorenzfstrom in Canada geschlagen Sie besteht aus 24 Spannun- gen bon je 212‘, wäbrend die Mittelspannung 330‘ mißt, somit an und für sih {on eine ganz ansehnliche Brü>e vorstellt. Die Auffabrten mit einbegriffen, wird die ganze Brü>e ungefähr 9800- lang und mit ibren Eisenröbren 60 über dem Fluß zu liegen kommen, der bier eine Ge- shwindigkeit von 10 engl. Meilen pr. Stunde bat. Die Eisenstuben wer- den zusammen an 10,000 Tonnen wiegen, die auf masfiv gemauerten Pfei- lern zu liegen ommen. Die Kosten dieses Vaues werden ungebeuer sein, aber sie lassen si< ni<t umgehen, wenn West - Canada vermittelst seiner großen Centralbahn mit den Küstenstaaten Nordamerika's bleibend ver- bunden sein soll. So lange keine feste Brü>e über den Lorenzstrom führt, ist der große Eisenbabnverkehr des amerifanis<en Nordens den ganzen Winter, d. b. volle 6 Monate, unterbrochen. Oer Strom ift fest zugefro ren und fubrt im Frübjabr etwa 2000 JMeilen Eis aus den oberen Seen und Flüfsen dem Meere zu.

1517

fHarktpreiae. Berlin, den 29. Juli,

Zu Lande: Weizen 3 Thlr. 10 ur, auen 2: Thile, 25 Sgr. Roggen 2 Thlr. 5 Sgr., auch 2 Thlr. Grosse Gerste 1 Thlr 25 Sgr., e 1 Thir. 24 Sgr. 5 Pf. Hafer 1 Thlr. 16 Sgr. 11 Pf., auch 1 Thlr. 1B 4 El,

Zu Wasser: Weizen 3 Thir. 7 Ses. 0 Ff. aueh 2 Thle. 15 Sgr. Roggen 2 Thir. 5 Sgr., auch 2 Thlr. Grosse Gerste 1 Thlr. 23 Sgr. 9 Pf, auch 1 Thlr. 20 Sgr. Hafer 1 Thlr. 16 Sgr. 3 Pf., auch 1 Thir. 11-Bor.-3 Pf

F eff E E

Das Sehock Strob 10 Thlr. 5 Sgr, auch 9 Thlr. Der Centner Heu 1 Thir. 20 Sgr., geringere Sorte auch 1 Thlr. 11 Sgr Kar- toffeln, der Seheffel 1 Thblr., auch 25 Sgr., metzenweis 2 Sgr., auch 1 Sgr. 6 Pf

Die Marktpreise des Kartoffel- Spiritus, per 10,800 pro Cent nach Tralles, frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesìgem Platze am n E. Ui T \ 14? 4M S 4. s E C, 197 Thir. / d L s I i ¿(0) 1 hlr,

-

; A 5 . QOUDE Geschäft

E S m M

28. R 20! Thlr

i d 7 ¿4 0 S „s OURO Geschäfßt-

“e T . Berlin, den 29. Juli 1858.

ohne Fasgs.

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Leipzig, 2 Juli. Leipzig-Dresdener 263 Br. Löbau-Zittauer Lits, A. 57% Br.; do. Litt. B. 84 G Magdeburger-Leipziger L. Emission 240« C.: de. [I. Emiss. Berlin - Anhalter Berlin - Stettiner

-. Cöln-Mindener Thüringische 113! Br. Friedrich- Wilhelms-

Nordbahn i Altona - Kieler Antalt-Dessauer Landesbank- Actien 815 Gld. Braunschweiger Bank - Actien —. Weimarische Bank - Actien 98 G. Oegsterreichische Iproz. Metalliques 80% Br. 1854r Loose « fM&5der National - Anleibe {14 G. Preussische Prämien-Anleihe

Brealau, 3 Juli, 1 Ur Micutes Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 47; Br. Freiburger Stamm- Actien 914 G.: do. dritter Emission 89% Br. Oberschlesisrhe Actien Littr. A, 1387 Br.; de. Lir. B. —.; do. Lite. C. 1387 Br. Obersechlesische Prioritäts - Obligationen Lt. D, 88x Br.; de. Lit. L. 174 Br. Kosel-Oderberger Stamm-A ctien 48, Br. Kosel - Oderb erger Priorioritäts-Obligationen Neisse-Brieger Stz2mm-Aetien 65x Br.

Spiritus pro Eimer zu t Quart bei 80 pCt. Tralles 8&8! Thlr. G. Weizen, weisser 72— Sgr., gelber 68— S Sgr. Roggen 53 58 Sgi. Gerate 40—48 Sgr. Hafer 39—44 Sgr.

Fonds und Actien wenig verändert bei geringem Geschäst,

Stettin, 4) Juli, 1 Ubr 30 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. dez Staats-Anzeigers.) Weizen 70! bez, August-September 71 bez., Septem- ber-Oktober 725; 73 bez, Frühjahr T6 Br, Roggen 45 bez. u. Dr. Juli-August 45! bez, August-September 45"—45 bez., 45! G, Sep- tember-Üktober 416 bez, Frühjahr 49 bez. Rüböl 19; Br, 19:—“ bez, September - Oktober 145, —! bez. Spiritns 18 pCt. Br, Juli - August 17;—> pCt. bez., August - September“ 18 pUt. bez., Septeber - Oktober 18 pCt. bez. u, G., Frühjabr 174;—! pCt. bez.

Hamburg, 24 Juli. Nachmittags 2 Ubr 40 Minuten. Da Geschäst war nur sebr beschränkt i

Schluss - Course : Stieglitz de 1455 102! 3proz. Spanier 362. iproz. Spanier 26 National - Anleihe 1 Mexikaner Iproz. Russe0 —. Vesterreichische Eiseulbahu Actien (620 G Dipcorto

Getreidemarkt: Weizen ¡oco bleibt zu letzten Preisen gefragt, ab auswärts fest. Roggen loco leizte Preiv gern bewilligt, ab aus- wärts fest, wenig Angebote Ve loco 30, pre Oktokar A Kassea 5000 Sack Laguvyra Js i verkauft Zink 1000 Ctr. loco 152

FEraakturt a. Yä., 20 Juli, Nachmittags Uhr 24 Minutea. ÜVesterreichische Kred t-, Staatsbahin- und Wiene! Bank Actien etwas matter. Abrechnung günstig.

Schluss - Course Neucole preusziscbe Anieibe 11 - Preusaische Kaasgenscheine 1) F riedi »} M ilhe!ms Nord 4 n Ludwi »«hafen- Dexdach 1445, ¡T ier Wechsel 105" lamburget Wachäol > Lond, Wechsel 1175. Parciser Wechsel 494% Wiener Wechse Darmstädter Bank - Actien Meininger Kredit-Actien S i Zþp2li Er O, Iproz, DPaniet Kurbessuis LOoOge j : Q Loose 934 )PrOZ. Metalliques (81, Lz proz tallig Loose 1()3 - Vesterreichisches National- Anleheu 74 Üesterreict französische Staats-Kisenbahn-Actien Ÿ 1. UVesterreichische Bank-Ag- theile 1091. Rhein-Nabe-Bahn s

Ammnterdaus, 24 Juli, Aachmittags 4 Uhr Bur.) Stille.

Schluss-UCourse : Proz. Jsterreichische National- Anleihe (6! Proz Metalliques Lit. 3. 87 proz. Metalliques 751. 21proz. Metalliques Ie. lproz. Spanier 27 proz. Spanier 387 Iproz. Russen Stieglitz 98 Oproz. Russen Stieglitz L O 1011 tHolländische Integrale 64, Mexikaner 197. Londoner Wechsel, kurz 11.75. Wiener Wechsel, kurz 43 Hamburger Wechsel, kurz Jd. Peters- burger Wei haelt 140.

London, 29. Juli, Nach aittags 3 Ubr. (Wolfs Tel. Bur ) Silber 617.

Vonsois 991. Lproz. Spanier ¿7 Mexikaner 20 2Pprox. Russen 113. {!proz. Kussen 10)

Die Dampfer «City of Washington«

York eingetroffen.

Liverpool, 29. Juli, Yittags 12 Dhr. (Wolfs Tel. Bure.) Baumwolle: T0 Balica Umsatz Preise gegen gestern unverändert. Wochen-Import 241,264 Ballen.

Faris, 29. Juli, Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel Bur.) Die 3ptoz. eröffnete zu 68.15, wich auf 6810, hob aich wieder auf 6&.15 und schloss zu diesem (Course träge und geschäftslos. In Eisenbahn- Actien war die Haltung eine ziemlich gute. Die Einnahmen der Eisen- bahnen in der abgelaufenen Woche waren gut. Consols vou Mittags 12 Ubr und von Mittags 1 Uhr waren gleichlautend 957 eingetroffen.

Schluss- Course: 3proz. Rente 6815 lipror. Rente 96.0. Sproz. Spanier —. ‘proz. Spanier 277. Silberanleihe Vesterreichischbe Staats-Eisenbahn-Actien 622.

(Wolfs Tel

Sardi ier (7

sind von New-

Königliche Schausptele.

Sonnabend, 31. Juli, sind die Königlichen Theater ges<lossen.

Sonntag, 1. Auguft. Jm Opernhause. (133fe Vorftel- lung.) Die Weiberkur, Pantomimisches Ballet in 4 Akten, von de Leuven und Mazilier. Für die Königlicde Bühne bearbeitet und in Scene geïeßt vom Königlichen Balletmeifter P. Taglioni. Mußk von Adam. Anfang 7 Uhr.

Mittel-Preise.

Der Billet-Verkauf bierzu beginnt Sonnabend, den 31. Julî.

Montag, 2. August, sind die Königlichen Theater geschlossen.

Deffentlicher Anzeiger.

[2120] G tex Le | am 28. März 1829 geboren, 5 Fuß 4 Zoll groß, | [2118]

Der unten näber bezeichnete ehemalige Neferen darius Benny Natanson aus Berlin ift der Wechselfälshung verdächtig und von bier flüchtig ge- worden. Ein Jeder, welcher von dem jeßigen Auf- enthalte des Natanson Kenntniß hat, wird aufge- fordert, davon unverzüglich der nächften Gerichts- oder Polizei-Bebörde Anzeige zu machen. Gleich- zeitig werden alle Civil- und Militair-Bebörden | Pr des Jn- und Auslandes dienftergebenft ersucht, auf denselben zu vigiliren, ibn im Betretungs- falle festzunehmen und mit allen bei ibm si vor- dur< die Verseßung findenden Gegenständen und Geldern mittel Transports an die biefige Stadtvoigtei- Gefängniß werden. Expedition abzuliefern.

Es wird die ungesäumte Erstattung der da durh entstandenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des Auslandes eine gleiche Nechtswillfährigkeit versichert.

Berlin, den 29. Juli 1858.

Königliches Stadtgericht,

Ubtheilung für Untersuchungssachen. Kommission Il. für Voruntersuchungen. Signalement des Natanson.

Derselbe ist 29 Jahre alt, jüdischer Religion,

hat shwarzes Zaar, s{hwarze Augen, blasse Ge fichtsfarbe, s{warzen Bart, ift {mächtiger Ge- stalt und trägt stets eine Brille.

Bekanntmachung.

Die Kreis-Thierarzitstelle des Usedom-Wolliner Kreises mit dem Wohnfiß in Swinemünde, wel<{e des Kreis - Thierarites | l Luchhau erledigt ift, soll baldigst wieder besetzt | m<t angemeldet baben, werden aufgefordert,

Diejenigen Thierärzte, bewerben wollen, werden bierdur<{ aufgefordert, bre Approbationen als Thierärite l. Klasse und idre sonstigen Atteste, namentlich aber ibre Fäbig- | L keits - Zeugnisse zur Verwaltung einer üreis- | bom 2. Juli 1858 bis zum Ablauf der atvei Thierarztstelle, baldigst und späteftens binnen 6 Wochen bei uns einzureichen.

Das mit dieser Stelle verbundene etatôómäßige Gehalt beträgt 100 Tblr

Stettin, den 24. Juli 1858.

Königliche Regierung, Abtbeilung des Junern.

Aufforderung der Konkursgläubiger nach Festseyuug einer zweiten Anmeldungsfrift.

ZA dem Konkurse über das Vermögen des Eise! waarenbändlers und Klempnermeisters Christian FFriedrih RNabenstein zu Guben ift zur Anmel dung der Forderungen der Konkurs-Gläubiger noch eine zweite Frift bis zum 28. August 1858 einschlie ßli< festgeseßt worden.

Die Gläubiger, welhe ibre Ansprüche no<

| dieselben, fie mögen bereits re<tshängig sein

welche sih um dieselbe | oder nit, mit dem dafür berlangten Vor

recht bis zu dem gedachten Tage bei uns \<{riftli< oder zu Protokoll anzumelden.

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit

TA ten Frist angemeldeten Forderungen is auf

den 18, September 1858. Bormittags U Ubr,

in unserem Gerichtslokal, Zimmer Nr. 11, vor

dem Kommissar , Herrn Kreisgerichtsrath Nehbse,

anberaumt, und werden zum Erscheinen in die