1858 / 180 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Ï í j j î I f J ¿6

n E I D R Dg Ut: Ee E

R G G E R S Ii S E R I T E E E D RD T E R a e P R 5 j K z I E Sa P V f C E

L A R

L

G E 2E

E

t itim

Er R aaen Sa R S K Fi, ï

5 1548

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 4. Auguft. Nach der zwischen den Regierungen des ZolUvereins getroffenen Vereindarung steht, wie die „Pr. C.“ mittbeilt, die Eröffnung der diesjährigen Zoll- Konferenz am 10len d. M. in Hannover bevor. Preußen wird auf derselben dur den Königlichen Ober - Regierungs- rath Delbrü> und den Königlichen Ober - Finanzrath Henning vertreten werden. Wie wir vernehmen , bildet den erften Gegen

fland der Konferenz-Berathung die Erörterung über erweiterte |

Zollerleihterungen im Handelsverkehr mit OefterreiÞ. Da für diesen Gegenstand zahblreihe Anträge der Vereins-Regierungen vor- liegen, so dürften fie längere Zeit die Konferenz beschäftigen.

Die Post-Dampfschiffe „Preußischer Adler“ und „Geiser“, | von Kronftadt und Kopenbagen kommend, find in Stettin geftern |

Vormittag mit resp. 76 und 14 Passagieren eingetroffen.

Sachsen. Dresden, 4. August. Das hiefige Journal enthält eine lange Reibe von Mittheilungen über die fstattgefunde-

und anderen Orten. Aus Zwi>au, den 3. Auguft, Mittags, wird berichtet, daß seit dem Jabre 1694 daselb keine so hohe Wasser- fluth vorgekommen. Das Wasser überströômte zwei Drittheile der

Stadt, ftand in einzelnen Straßen 4 Ellen und übers<wemmte die |

Hälfte des Marktplazes. Den Höhepunkt erreihte es am 1fen jeßt no< über 3 Ellen hoch.

einen so boben Wassersiand erreicht, wie ihn die ältesten Vewobner

Leipzigs kaum no< wahrgenommen haben. Die Fluren zwischen |

Leipzig, Plagwiß, Lindenau und Ehrenberg steben sämmtlich unter | Eigenthumsrehtes zu Gunsten der Ankäufer von Ländereien in Jrland

Wasser.

Weimar, 2. Auguff. Heute Nachmittag find der Graf

von Paris und der Herzog von Chartres, aus Me>len- | ° : : G 1 10. de b 7 | für diesen Theil der Staaten Jhbrer Majeftät bervorgeben.

burg fommend, hier dur< na< Eisenach pasfirt. (Weim. Z.)

Waldeck. Arolsen, 2. Augu|. Die Fürftin Emma, |

Mutter des regierenden Fürsten, ift geftern, in Folge eines wieder- D gle Î gee F019

holten Sclaganfalles, in Pyrmont mit Tode abgegangen. Heute ift die Fürftin Helene, Gemahlin des regierenden Fürsten,

worden.

Baiern. Tegernsee, 2. Augufk. Dem geftern in der Sc@hloßkapelle stattgehabten proteftantishen Sonntags - Gottesdienst wohnten Jhre Majestäten der König und die Königin von Preußen und Zhre Königliche Hobdeit die Prinzesfin Alexandrine, so wie das gesammte Gefolge bei. Gegen

ersten Sonnenftrahlen wieder Bahn gebrochen hatten, unternahmen Se. Majeftät der König in Begleitung des nächsten Ge- folges die Bergpartie nah dem sogenannten Westerbof zu Fuß

und kehrten gegen 3 Uhr Nachmittags von dort zurü>. Nach

den Diner malen Fhre Majestäten der König | und die Königin, so wie JZhre Königlide Hoheit die | Prinzessin Alexandrine, mit Allerböcbftibrem nächften Gefolge | eine Spazierfahrt na< dem RNottaher Wasserfall, welcher gerade | jest dur< das beftändige Regenwetter und Zuftrömen der | Berggewässer einen imposanten Anbli> gewährte, und kehr- |

ten na< furzem Aufenthalt daselbst na< Schloß Tegernsce

zurü>. Leider ift beute der Horizont {on wieder ganz umzogen | und feine Ausficht auf bessere Witterung. Der Geheime Rath | Dr. Schónlein ift Sonnabend Nachmittag, den 31. v. M, bier an-

gekommen und soll dem Vernehmen nah länger als er be- |

absichtigt hatte, bier zu verweilen gedenken, weil seit einigen Tagen Anfálle von Podagra bei Sr. Majestät fi eingestellt haben sollen. Erscheinungen, welche die Aerzte für ein Zeichen günstiger Wendung des bisherigen Leidens erachten.

Großbritannien und Irland. London, 2, Auguft, Die Rede, mit welcher im Namen der Königin heute die Sitzungen des englishen Parlaments für dieses Jahr geschlossen wurden,

lautet, wie folgt : Mylords und meine Herren! Wir find von Zhrer Majeftät beauf-

tragt, ibre Freude darüber auszudrü>en, Sie von den Pflichten einer | Besfion entheben zu können, welche, obgleih unterbrochen, denno< dur |

Zbre unabläsfige Thätigkeit an wichtigen Beschlüssen reih gewesen ift. Zbrer Majestät gereiht der Gedanke zur Freude, daß ihre Beziehun-

allgemeinen Friedens mit Zuverficht verheißen.

Zbre Majestät zählt darauf, daß die Arbeiten der Bevollmächtigten, |

welhe zur Konferenz in Paris versammelt find, zu einer befriedigenden

gungen bereits mit so viel Erfolg gekrönt sein werden, daß die furchtbare

Empörung, welche auf einem großen Theile ihrer indischen Befizungen | wüthete, jeßt mit Gottes Hülfe bald unterdrüd>dt und der Friede in jenen '

wichtigen Provinzen wird dergeftellt werden kdnnen: In dieser Ho ffnung enehmigte Jhre Majeftät die Akte, welche Sie annabmen, um die direkte utoritát der Regierung ibrer indishen Befipungen auf fie zu übertra en, und ZJbre Majeftät bofft so die boben Functionen, welche fie überna m, in einer Weise ausüben zu können, daß fie dur< gerc<te und unpar- teiishe Anwendung des Geseßes diese Vortheile ibren Unterthanen aller Volksftämme und jedes Glaubens in gleicher Weise zuwendet und dur< Förderung ibres Wohlstandes dem indischen Reiche mehr Kraft verleiht. Meine Herren vom Hause der Gemeinen! Jhre Majestät hat uns

| beauftragt, Jbnen für die weise Liberalität zu danken, womit Sie die

nôthigen Gelder für die Staatsbedürfnisse bewilligt baben.

Der dermalige Etand der Einnabmen erlaubt Jhrer Majestät, das Vertrauen und die Hoffnung zu hbegen, daß die von ZJhbnen bewilligten Gelder reicbli< für die Bedürfnisse ausreicben werden.

Mylords und meine Herren! Der gesundheitliche Zuftand der Haupt- stadt muß für Jhre Majestät beständig eine Frage von hohem Interesse sein und die Königin bat sich beeilt, die Akte zu genehmigen, welche Sie

| für die Reinigung des großen Stromes angenommen baben, defsen augen:

bli>liche Beschaffenheit einem großen Lande wenig Ebre macht und welche

| gleichzeitig der Gesundbeit und Bebaglichkeit der Bewobner der Haupt- Ó L : __, | ftadt in ernster Weise \{hädli ist. nen Uebershwemmungen zu Zwi>au, Cbemniß, Wurzen, Leipzig | i Y

Zbre Majeftät bat ferner idre Genebmigung cinem Beschlusse ertbeilt,

welchem zufolge den Städten und Bezirken größere Befugniß zum Ankauf | alles defsen eingeräumt worden ist, dessen es bedarf, um die Arbeiten be- | bufs lokaler Verbefserungen zu fördern und die Vortheile der unmittelba

ren ftädtishen Verwaltung weiter auszudehnen. Zhre Majeftät rechnet darauf, daß Jhr Beschluß, betreffend die zu-

d J « üs O | ï Ï G M 4 irs 4 c F Auguft früh $2 Uhr. Seitdem ift es langsam gefallen, steht aber | fünftige Verwaltung der Universitäten von Schottland, fih für diese ebr-

würdigen Anstalten als sebr vortheilhaft beraudsstellen, und daß er mächtig

Jn Leipzig haben am 2. August die Elster und die Pleiße | dazu beitragen werde, das System des moralischen und religiösen Unter- V V E as t '

ridts in Schottland zu fördern und ausßzudebnen.

Die Bill, betreffend die Uebertragung des Srundbefißes, welche die bis dabin den Kommissaren der verbypotbezirten Grundftüd>e zugestandenen Befugnisse ausgedehnt und die Erlangung eines nicht unangreifbaren

erleichtert, wird nit ermangeln, für die Grundbefizer große Vortheile zu baben, und es wird daraus eine weitere Entwi>delung des Woblstandes

Die von Jbrer Majestät genehmigte Akte zur Errichtung der Kolonie Englisch-Columbia war dringend erforderlich wegen der neuen Entde>ungen bon Goldlagern in jener Gegend; indessen bofft Zhre Majestät, daß diese

| neue Kolonie am Stillen Ocean nur der erfte Schritt zu einem festen Fort

schritt sein wird, kraft dessen die Staaten Jhrer Majeftät in Nordamerika

i E i E | in einer ununterbrochenen Reihe, bom Atlantischen Ocean bis zum Etillen abermals von einer Prinzesfin der vierten glü>lih entbunden |

| Krone England dauernd bewohnt werden können.

Meere, von einer getreuen und fleißigen Bevölkerung von Untertbanen der

JZbre Majestät dankt Jbnen mit Anerkennung für den Fleiß und die Bebarrlichkeit, welche Jhnen gestattet baben, in einer verbältnißmäßig furzen Zeit diese Maßregeln und andere, wenn au< bon minderer, den- no< bon unzweifelhafter Wichtigkeit anzunebmen.

Sie find fast alle bei Jhrer Nü>kebr in Zhre Grafschaften berufen,

t j } einen großen Einfluß auszuüben, und die Pflichten, welche Sie zu erfüllen Mittag, als fi seit vielen Tagen unausgeseßten Regenwetters die |

baben, fteden den Arbeiten, deren Sie enthoben worden, an Wichtigkeit für das Land kaum na<. Jhre Majestät hat das Vertrauen und die Ueberzeugung, daß dieser Einfluß unter den UAuspicien der Fürsebung ber- wandt und diese Urbeiten in einer Weise erfüllt werden, welcbe Jhnen Ehre machen und zum allgemeinen Vesten, \0 wie zur Woblfabrt eines treuen und zufriedenen Volkes beitragen wird.

Der Earl von Malmesbury zeigt in den beutigen Morgen- blättern-an, daß für die Parlaments : Mitglieder beider Häuser die besten Pläße zur Befichtigung der Festlichkeiten von Cherbourg aufbewahrt find. :

Lord Stratford de Redcliffe hatte vorgestern eine Audienz bei der Königin.

Den leßten Nachrichten aus Teheran zufolge waren die Be- ziebungen zwischen der perfishen Regierung und dem britischen Gesandten, die auf dem Punkte gestanden hatten, von Neuem ab- gebrochen zu werden, vollständig wieder bergeftellt. Die perfishen

ruppen hatten Herat definitiv geräumt, und der Groß-Vezir hatte in einer dieses Ereigniß meldenden Note die Wichtigkeit des von dem Schah im Jnteresse des Friedens gebrachten Opfers hbervor- geboben, insofern Herat, die alte Hauptstadt Khorafsans, den Scblüssel zu Khiwa, Bokhara und Turkestan und die einzige S ranke gegen die Einfälle und Angriffe der Turkomanen bilde,

Frankreih. Paris, 2. August. Außer dem abgehenden spanischen Gesandten, Herzog von Rivas, empfing der Kaiser geftern au< den Freiherrn von Adelsward, welcher seine Beglaubigung als s{bwedis<her bevollmächtigter Minifter überreichte. Ae

Wie man vernimmt, ift beschlossen, daß die Donau - ¿Fürften- thümer für ihre Heere je eine besondere Fahne erbalten, den unter-

| scheidenden Merkmalen beider Fahnen aber e leihes Abzei je U ve, vay 19 | F aber ein gleihes Abzeichen gen zu den auswärtigen Mächten der Art find, daß fie die Erhaltung des 9 zei

beigefügt werden solle. Leßteres wird aus einem Fahnenbande als Symbol der Gemeinsamfkeit besteben.

Tj

9, August. Heute Morgen 9 Uhr sind der Kaiser und die

Vósung der verschiedenen ibr vorgelegten Fragen führen werden. Die | Kaiserin nah Cherbourg abgereist.

Anstrengungen, die Tapferkeit und die Hingebung, welche in Judien die | Truppen JZhrer Majestät und jene der Ostindischen Compagnie zeigten ,| find über alles Lob erhaben, und Jhre Majestät hofft, daß diese Anftren- |

Italien. Modena, 31. Juli. Das Kriegägeri<t in Carrara hat neuerdings einen wegen Mord und Theilnahme an den revolutionairen geheimen GesellsGaften in Untersuhung Geftan- denen zum Tode, vier andere zur Galeerenstrafe von 8—20 Zahren verurtheilt,

1549

Turkei. Aus Ragusa wird über Trieft, den 1, Augusft, mitgetheilt, daß, na<hdem am 26. Juli ein neuer unbedeutender Zusammenstoß zwischen den Montenegrinern und den Podgorizza- nern ftattgefunden hat, nunmehr vollkommene Ruhe herrshe. Beide

Theile haben sich in ihr Gebiet zurücgezogen.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 28, Juli. Nachdem längere Zeit vom Kriegsshauplay am Kaukasus nichts gehört wurde, erwähnte heute der „ZJnvalide“ einiger unbedeutender Scharmügtel, die an der lesghishen Cordonlinie, so wie am fkaspi- schen Gebiete im Mai und Juni stattgefunden haben. Es find das übrigens nur unbedeutende räuberishe Streifzüge, da bekannt- li die größeren und massenhafteren Einfälle in russishes Ge- biet im Winter, wo die Flüsse zugefroren sind, unternommen werden, während die Angriffe rusfscherseits im Sommer und Frühling zu geschehen pflegen. Beide Streifzüge sollen zurü>- gewiesen worden sein. Jm Laufe dieses Monats haben auch die Comité's von Kiew und Simbirsk ihre Berathungen über die Mittel zur Verbesserung der Lage der Bauern begonnen, und unterm 23. d. M. hat der Kaiser in einem Reskripte an den Statthalter am Kaukasus dem Adel von Stawropol die erbetene Erlaubniß er- theilt, ebenfalls in Comité's zusammenzutreten und die Berathungen zu beginnen, Einer neuesten Verfügung gemäß sollen niederländische und griehishe Unterthanen in Rußland von den Stadt- Abgaben befreit sein, glei den franzöfishen Unterthanen. Eine andere Ver- fügung auf Anlaß des Domainen - Ministers dezwe>t den Wald- shuß in den Staats-Domainen dur Einschärfung der Strafgeseßze gegen ungeseßlihe Entholzungen.

Amerika. New- Vork, 21. Juli Das nah Utah ent- sandte Heer der Vereinigten Staaten iff am 26, Juni in die Stadt am ESalzsee eingerü>t. Die Mormonen waren nicht in die Heimath zurü>gekehrt, Provo war der Ort, an welchem sie fich sammelten.

Laut Berichten aus Mexiko stand Guadalaxara im Begriffe, fid den Truppen der konstitutionellen Partei zu ergeben. Die feindliven Streitkräfte rü>ten einander immer näher. Die Be- lagerung von Vera Cruz war aufgegeben worden. Dem Ver- nehmen na< befand fi ein Convoi mit ungefähr 1 Million Dollars auf dem Wege von San Louis nah Tampico, und General Cavajal hatte Truppen entsandt, um denselben auf- zufangen.

Sämmtliche an der Küste von Cuba fkreuzende Kriegsscbiffe, mit Ausnahme der „Devastation“, haben fi< von dort entfernt.

St. Thomas 17, Juli. Eine Anzahl der vor Kurzem von der franzöfischen Regierung na< Martinique eingeführten Afrikaner hat fih von dort auf die englis hen Nacbbar-Znseln Dominica und S. Lucia geflucbdtet. Der Forderung der Behörden von Malrti- nique, fie auszuliefern, ward ni<ht willfahrt.

Statiftishe Mittheilungen.

Die amtliche Ueberficht der im Regierungs - Bezirke Cöôs lin bei Beginn des Jadres 1858 vorhandenen Schank - Anlagen aller Art ergiebt folgende Zablen, welche wir mit denen des Vorjahres in Vergleich stellen Es betrug am 1, Zanuar 1858 die Gesammtzahl: a) der Kleinbandlungen mit Getränken 147, 20 weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres; b) der Gastwirthschaften 466, 12 mehr als zu derselben Zeit des Vorjahres; e) der Schank - und solcher An- lagen, in welchen überhaupt zubereitete Speisen und Getränke zum Genufse auf der Stelle verkauft werden, 718, 3 weniger als zu der- selben Zeit des Vorjahres; d) aller zu a, dis c. vorstehend be- zeichneten Anlagen 1331, gegen 1342 am 1. Januar 1857. Mithin waren am 1. Januar 1858 11 Anlagen weniger als zu derselben Zeit des Vorjahres vorhanden. Bei Annahme der Bebölkerungszahl auf 480,616 Seelen nach dem Resultate der im Jahre 1855 stattgebabten allgemeinen Volkszählung des Negierungsbezirks kommt am 1. Januar 1858 durchschnittlih eine Klein- handlung mit Getränken auf je 3269, eine Gaftwirthschaft auf je 1031, eine Schank. und solche Anlage, in wel<hen überbaupt zubereitete Speisen und Getränke zum Genusse auf der Stelle verkauft werden, auf je 0669, und von der Gesammtzahl aller der vorbezeichneten Anlagen dur<s<nittli< eine auf je 361 Seelen.

Î j

|

Landwirthschaft.

Man meldet aus Posen vom 20. Juli über den Stand der Landeskultur: „Während die anhaltende Dürre den Sommerfrüchten durhgehends großen Schaden gethan hat, fteht der Noggen auf tieferem und besserem Boden ziemlih gut. Jm Ganzen ift von demselben eine mittelmäßige Ernte zu erwarten. Der Weizen steht allerdinas \<le<ter, dagegen haben Kartoffeln und Nüben der Dürre widerstanden und ver- sprechen eine vorzüglihe Ernte. Gemüse und Futterkränter {einen miß- rathen. Der erfte Heuschnitt ift au< auf sonst ergiebigen Wiesen gering ausgefallen Dagegen wird die Güte des Heues in mebreren Gegenden als vorzüglich bezeichnet.“

Gewerbe- und Handelsâna2<wri<ten

- Von neuen Leuchtfeuern in den däánishen Gewässern ift ein Linsenfeuer dritter Ordnung zu erwähnen, welches an der Süd- spipe der Jnsel Samsoe (am nördlichen Eingang des großen Belt) auf den Westborgbänken errichtet wird Das Feuer, auf eincm 44 Fuß hoben Thurme angezündet, wird 34 M. weit fihtbar sein. Ebenso if ftatt des bisherigen Spiegelfeuers auf Skagen, welches gelôs{<t wird 2505 Ellen O. zu N. bon demselben entfernt, ein neues Linsenfeuer erri>tet worden. Die geographische Lage desselben ift 57° 44 9“ N. B. und 10° 37‘ 56“ O. L. (Greenwich), seine Höhe über dem Meeresspiegel 140 Fuß, so daß es 47 Meilen weit fihtbar sein wird. (Pr. C.)

1} v4 4

Leipzig, 3 August. Leipzig-Dresdener ¿61 Br. Löbau-Zittauer Lid. A. 50 0.: do. Lit. B. 85 G. Magdeburger-Leipziger I. Emission 248 (6G ; doe. [I Emiss. i Berlin - Anhalter Berlin - Stettiner —. Cöln-Mindener Thüringische 113 G. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn —. Altona - Kieler _ Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 81; Gld. Branunsechweiger Bank-Actien 106 Br. Weimarische Bank - Actien 98 G. Oesterreichisehe Sproz. Metalliques 80! G. 1854r Loose 1854er National - Anleibe 81% G Preussische Prämien-Anleibe

Breslau, 14 August, 1 Uhr 7 Minuten Nachmit. (Tel. Dep. dea Staats-Anzeigers.) Uesterreichische Banknoten 474 Br. Freiburger Stamm- Actien 42! Br. de. dritter Emission (0! Br. Obersehlesische Actien Liitr. A. 138% Br.; do. Littr. B. 128% Br.; do. Li:tr. C. 138% Br. Oberschlesiscbe Prioritäts - Obligatienen Lit. D. 88, Br.; do. Lit. &. (0%, Br. Kosel - Oderberger Stamm - Actien 50 G. Kosel-Oderberger Priorioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Aectien —.,

Spiritus pro Eimer zu X) Quart bei 80 pCt. Tralles 4 Thir G. Weizen, weisser K2—1()8 Sgr., gelber 80—100 Sgr. Roggen 50 68 Sgr. Gerate 46—51 Sgr. Hafer 36—45 Sgr.

Die Fonds- und Actien-Course waren wenig verändert bei gerin- gem Geschäft.

Hamburg, 3. August, Nachmittags 2 Uhr 30 Minuten. Die Stimmung war im Ganzen matt,

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 102; 3proz. Spanier 361. 1proz. Spanier 64. National - Anleihe 81. Mexikaner —. proz. Russen —. Oesterreichische Eisenbabhn-Actien 620 G. Disconto 12, 17 pCt.

Tatidis lang 13 Mk. 3! Sh. not., 13 Mk. 4: Sh. bez. London kurz 13 Mk. 47 Sh. not., 13 Mk. 5% Sh. bez. Amzesterdam 35.85. Wien 784.

Getreidemarkt: Weizen loco und ab auswärts stille. Roggen loco geschäftslos, ab auswärts sehr rubig. Oel, pro Oktober 29. Kaffee, Stüimmung bleibt günstig bei mässigen Umsätzen.

Frankfurt a. ., 3 August, Nachmittags 2 Ubr 15 Minuten. Festere Haltung bei geringem Geschäft i |

Scbluss - ULourse:. Neueste preussische Anleihe 1153. Preussische Kassenscheine 1(47. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 1444. Berliner Wechsel 1051. Hamburger Wechsel 87{. Lond. Wechsel 1174. Pariser Wechsel 93;. Wiener Wechsel 1134. Darmstädter Bank-Actien 2344 Meininger Kredit-Actien 805. 3proz. Spanier 381. 1proz. Spanier 27! Kurhessische Loose 41. Badische

Looese 54. 5proz. Metalliques 7&8. 4jproz. Metalliques 684. 1854er OVesterreichisech-

Loose 1017. Oesterreichisches Natienal-Anlehen T9. französische Staats-Eisenbahn-Actien 293. Qesterreichische Bank-An-

theile 1099. Rhein-Nahe-Bahn 965.

Wien, 3 August, Mittags 12 Uhr 45 Minuten. (Wolffs Tel Bur.) Silber-Anleibe —. Neue Loose 1024. 5prozs. Metalliques 824. 44¿proz. T 72%. Bankactien 967. Nordbahn 1654. 1854er Loose 110. ational-Anlehen 83%, Staats-Eisenbahn-A etien-Certißi-

kate 2587. London 10.14. Hamburg 771. Paris 1231, Gold 7 Silber 4.