1858 / 189 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1602

Den 5. Augusi.

Eshment, Dir ent. à la suite des 2: Artill. Negi deú Lrain-Vatá. vom 11. Armee-Corps, mit der Regts-Uniform u. Penfion, Mottau, Pr. Lt. don dems. Regt., mit Penflon, v. Polenz, Pr. Lt. vom 6. Axt. Negt., mit der Armee-Uniform, Ausficht au Ci Bem» und Penfion, Sh u <, Oberst-Lieut. vom 7. Art. Regt., mit dex Uniform der reit. Art. des 8. Art. Regts., Aussicht auf Civil-Versorgung und Pen- fion, der Abschied bewilligt, Kämmerling, Sec. V. vom 2, Ft. gts unter dem geseßlihen Vorbebalt entlassen, Ebert, Sec. Lt, dom 3. Art. Regt., ausgesieden und zu den beurlaubt. Offizieren der Art. 1. Aufg. deá 2. Batá. 26. Ldw. Negis. übergetreten. v, d. Leithen, Major zur Dispofition, zuleßt Hauptm. n. Comp.-Chef im W. Juf. Regt., auftatt der ibm verliehenen Aussicht auf Anstellung in der Gendarmerie, die Ausficdt

auf Anstellung als Plaß-Major ertheilt. Vei Der U Wede:

s, Commdr. f

|

Oen d. August.

Viet, Sec. Lt. a. D., 3. Art. Regts., wie solche bis zum Erlaß der Kab. Ordre vom 2. April v. J. getragen wurde, verlieben.

M ilitair-Aerzte. Den F August.

Dr. Rremecrá, Affistenz-Arzt vom 54. Jnf. Regt., zum Etabs- und Bats. Arat des 3. Vats. 31. Ldw. Regts, Dr. Stoll, Ober-Arzt des medizin. Friedr. Wilb. Instituts, zum Stabs- u. Vats. Arzt des 1. Bats. 17. Ldw. Regts.,

r. Ewald, Affiftenzarzt vom 23. Zuf. Negt., zum Stabs- und Bats. Arzt des 3. Bats. 22. Landw. Regts. ernannt. Die Unter - Aerzte: De. lette des 1, nag el des 1. Garde: Negts. zu Fuß, Dr. Crusius des 2. Urt. Regts. Dr. Abel des Garde - Nef? Juf. Negts., Dr. Grasni> des 25. Znf. Negts., Dr. Ertelt des Kais. Franz Gren. Regts., Dr. Kein bes Garde-

Kür. Regts., Dr. Verger des 11. Hus. Regts., Dr. Große des 2. Art.

Regts, Dr. Siegert des 29, Jnf. Regts. u. Dr. Jacob des 23, Juf. Regts. zu Affistent-Aecrzten ernannt. Deu im Resexve-Verbältniß befindlichen prakt.

34., De. Gottftein, De. Sas,

der Charakter als. Ashstenz-Urzt verlichen. Militair-Beamte.

Durch Verfügung des Kriegs-Minifteriums. D $6 Zu i.

Dittmann, Sec. Lt, a. D, und Zablmstr. 1. Klasse bei dem 1. Kür. |

Regt., mit Penfion verabfcdiedet. Den 23. JAU Rimpler, Jntendantur-Secretariats-Affiskent dom 11. Armee-Corps, zum VIIE Armec-Corps verseßt. Den 26. Juli.

Heischkeil, Gericbts-Aunskfultator, zum Zutendantur - Nefercadarius

keim T1. Armee-Corps ernannt. Den 30. Juli. Grieser, Zablmstr. 2. Klasse bei dem 8&8. sc<weren Laudw. NReiter- Negt., mit Penfion verabsebiedet. Den 4. Auguftk. S<midt, Zablmstr. Aspirant dom 8. Juf. (Leib-) Negt., zum Zabdl- meister 2. Klasse bei dem 1. Bat. (Crossen) 12. Ldw. Negts. ernaunt. Durch Allerbdöôchfte Kabinets-Ordre. Den d. August.

Bütow, Zablmstr. vom 1. Vat. 3, Garde-Landw. Negts., bei seiner |

Verabscdiedung die AuÊficht auf Cibil+Verforqung erxhdeilt. 1] Ju der Marine. Offiziere 2c.

Ernennungen, Veförderungen, Verseßungen. o n V, L, v. Negelein, Fähnr, zur See, zum Lieut. zur See 2. Klasse.

Ds. Eitner, Unterarzt im Garde-Art. Regt., zum Marine-Usfistenzarzt. (Durh Verfügung des Chefs des Militair- Medizinal wesens.)

Den 4. Uni.

schaft zur Königl. Marine verseßt. (Durch Vexfügung der Admiralität.) enf. AU 11, Schulße, Horstmann, Müller und Hoese, Marine-Sekreta riats- Applikanten, zu Marine-Sekretariats-: Assistenten.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 14. August.

zuleßt bei der Art. des 3. Bats. 20. Regts., | der Cbarafter als Pr. Lt. mit der Uniform der Landw. Offiziere des ;

Dr. Bublmann des 24. Jnf. Regts., Dr. NKuoeve- |

| nommen. | dunt dbeleuhteter Gondel den See derab und trug fröbliche

belebte

Von Seeel] in der Vord- und Oftsee, welche während des neulither {lebten Wetters preusßishe Schiffe betroffen haben, gehen fortdauernd neue Meldungen ein. So ift das Stettiner Schiff „Julie“ bei Halmffad an der s<wedishen Wesiküste total verunglü>t, bei welcer Gelegenheit 8 Mann von der Besaßung ihr Leben einbüßten. Die Leichen, wel<e später ans Land trieben, wurden am 8. d, M. in Gegenwart des Capitains, dem es nebst dem Kajütsäwächter gelun- gen war, mittelt cines Wracftü>ffes den Strand zu erreichen, zur Erde bestattet. Eben so wude am 6. d. V. vou einex der König- lid dänischen Viarine angehörigen Jacht auf der Fabrt von Stettin nah Kopenhagen eine preußishe Sloop angetroffen, wels mit Holz deladen und bis ans De> gesunken war und ohne Masten und Schanzkkeidung, so wie obne Mannschaft vor ihren Ankern tried. (Pr. C.)

Hannover, 13. August. Zhre Königliche Hoheit die Prin- zesin FriedriÞ Carl von Preußen, Höcbstwelde zum Empfang Zhrer Majestät der Königin Victoria hierher gekommen war, hat h wieder na< Nordernei zurückbegeben.

Baden. Freiburg, 10. August. Durch Erkaß vom Nen

j v, M. hat das erzbishöfliwe Ordinariat die Dekanate, Pfarrámter

und Kuratien darauf aufmerksam gemacht, daß alle neu gemachten firhliden Stiftungen seiner Genehmigung bedürfen und solche jeweils einzuholen sei. Damit im Zusammenhang flieht ein Erlaß der Regierung des Oberrheinkreises dom 27ßen v. M,, worin dfe Vfarrámter und Stiftungs - Vorstände darauf aufmerksam gemacht tverden, daß fie zu fol<en kir<liden Stiftungen neben der ober- birtlihen Genebmigung, gemäß $. 3 der Verordnung vom 10. Aprik 1833, die Verwaltung der firdlihen Stiftungen betreffend, nah wie vor Staatsgenehmigung einzuholen haben. (Viannbh. Journ.)

Baiern. Tegernsee, 14. August. Endlich if seit Montag

e - F | pY ( A ) ( y î J E Aerzten und Wundärzten : Dr. Hensche von 1., Dr. Liebermeister vom Z., | den 9, d. M. wenn au< nit bestándiges, doc abwecbselnd

Dr. Tobold, Dr. Paetsch, Dr. Kirs< vom 20.,, Dr. NReinbardt vom g Dr. Etern vom 10., Dr. Man- | dowsky vom 11.,, Dr. Jobnen, Dr. Hillmann vom 25. Ldw. Regt., |

utes Wetter wieder cingetreten, welbes gestattet, daß Se. Majestät der König don Preußen wieder, wie früher, nahe und ferne Fußpromenaden mawen. Allerhöchstdieselben hatten am Montag den Iten wieder die weitere Landfabrt um den See unter- Abends bei fternhellem Kimmel fuhr ein Musikchor auf

Alpenklänge dem Schlosse zu. Von beiden Ufern her Ä der spiegelkllare See mit Gondelfaßbrern,

Gestern Vormittag (den lVken) machten Jbre Majestäten der

König und die Königin und Jdre Königlicte Hodeit die Prin-

| zessin Alexandrine nebst engerem Gefolge einen weiteren us | flug na Tôlz, erftiegen dort den Kalvarienberg, von wo sih hberr- | lie Fernsidten in die Längen des JZsarthales na< den JZsar-

bergen darbieten und kehrten zum Diner na< Schloß ¡Tegernsee zurú>. Nachmittag. unternahmen Se. Majestät der König nur nähere Ftrßpromenadcn, da fîi< ein Uuwetkker zufammenzog, weldes fr< denn au< zum Abend dur< cin Gewitker entkud.

Gestern if der Regiments - Arzt Or. Vöger aus Düsseldorf hier angekommen, wclder den Leibarzt Þr. Grimm vertreten soll, der

| ans Rückfichten ter cigenen Gesundheit fich nad Bad Gaftein be-

| giebt. Der Konfilftorial - Präsident Graf v. Voß hat Tegernsee

" wieder verlassen.

Müncen, 11. Augus. Zufolge ciner diesen Abend im Negierungsblatte erschienenen allerhöchsten Verordnung hat fi

der König in Berü>sichtigung der großen Austebnung, welche

| die Verkehréan stalten dermalen

erreidt haben, bewogen gr-

| funden , cine Aenderung der bisherigen Stellung der General - Di-

| rection derfelben dabin cintreten zu lafsen, daß dieselbe aufhböôre,

| eine Minifteriak-Section zu bilden, vielmehr fortan eine sekbsiftän-

| die Gymnafiaften in Lemberg is beendigt. ; au | haben die Jugend, die Unzurehnungbfähigkeit, den Leichkfinn und Dr. Goepfner, Asfistenzarzt im 29. Jnf. Negt., in glei@her Eigen- | t s 9 9 f | s{wörungsabfiht zur That hätte übergeben sollen.

| rathung das Urtbeil.

dige, dem Staatsminifterium des Handels und der öffentlichen Arbeiten untergeordnete Centralverwalkung#felle zu bilden habe,

É G4 L, ; : i i

-_ - J p e) g » Rub arthb, Lieut. zur See 2. ci zum Lieut. zur See 1. Kasse. | deren Vorftand den Tüel „General-Direktor der Königl. Verkehrs- | Anstalten“ zu führen hat.

Desterreih. Krakau, 11. August. Der Prozeß gegen

Deren Vertheidiger

die lUnüberlegtheit der Angeklagten geltend gematht; haben darauf bdingewiesen, daß nirgeudwo ein Beweis vorliege, daß die Ver- Hierauf zog fich der Gerichtshof zurü> und verkündigte na< zweistündiger Ve- Mit Ausnahme des Felicyan Za>owséki

| find alle anderen des Hochverraths s{uldig; Alexander Danilowicz, | wel<her 20 Jahr alt ift, wird demuah zum Tode und Verlust des

Adels verurtheilt; die neun übrigen Angeklagten werden im Rü>-

| bli> auf ihr Alter (sie haben sämmtli das 20, Jahr no< nit

__} zurü>gelegt) zu Se. Königliche Hoheit |

der Prinz von Preußen nahm heute Nachmittag 3 Uhr den |

Vortrag des Minister-Präsidenten auf S@loß Babelsberg entgegen.

Abends 8 Uhr ift Diner auf Schloß Babelsberg, an welchem |

der Herr Minister-Präsident Theil nehmen wird. | Zur Anlegung einer Eisenbahn von Passow nah Schwedt, |

deren Kosten auf 600,000 Thlr. veranschlagt find, ift unterm | 26. Juli c. die Allerhbôchfte Genehmigung ertheilt worden. (Pr. C.) |

5 Jabr s{<werer Gefängnißstrafe verurtheilt; Felicyan Za>kowski, der no< das 14. Lebensjahr nicht zurüdgelegft bat, zu 1 Monat einsamen Arrest. Das Urtbeil wird dem Kaiser zur Bestätigung vorgelegt. Sämmtliche Angeklagte haben an bódere Jnftanzen appellirk. (H. B, H.)

Großbritannien und Jrland. London, 12, Augufk. Der sehr ehrenw. Thomas Pemberton Leigh, dessen Titel zur Pairie unter dem Titel Lord Kingsödown gestern gemeldet, ist un- verehelicht, so daß die neue Würde und der Titel mit ihm wahdr-

1603

scheinlih ausftlerben werden, Er vermehxt die Zahl dex rehtsge!ehr- ten Lords und war bis jeßt Kanzler und Großsiegelbewahrer des Prinzen von Wales, Jm Unterbause hat er fit 1831 eine Zeitlang für Rhe und dann für Ripon auf kfonservativer Seite gesessen.

Die ostind\he Compagnie bielt Ee ein Meeting, bei der ihre fünftige Stellung als Handels8gefells<a!t zur Sprate kam. Es

standen jedo< der Práfident sowohl, wie die anderen Mitglieder, 6 sie sich úber diese künftige Stellung bis jeßt nicht ret klar seien. Bittere Klage wurde darüber geführt, daß der Compagnie ihre Bibliothek, ihr Viuseum , ihre Antiquitätenzammlungen und andere Angedenken an 1hre frúhere Größe weggenommen wurden, und daß fi die Regierung noch nicht dazu verstanden habe, thr die Venukung des alten Sthungslokales zu gerftatten, so daß fie ezwungen sein würde, fr jedes idrer Meetings sid cinen Saal in der London Tavein oder einem anderen WirthShause zu miethen. Jn 14 Tagen soll no< eine öffentliche Sizung stattfinden, um Sir Da: Lawrence ein Zahrgebalt zu bewilligen. Die seit Anfaug des Monats UNugust na< Jndien abge- schi>ten Verstärkungen belaufen si< auf etwas mehr als 5000 Mann Kavallerie und Jnfantene.

Jn Tynemouth wurde vorgestern ein neues sogenanntes Hand- werker-Museum (Mechxnies Instfinte) eingeweiht, bei welcher Ge- legendeit Herr Roebu> und Herr Lindfay die üblichen Jnaugura- tions-Neden dielten. :

Ju Hartlepool ift eiu Dampfschiff vou eigenthümlicher Bauart angekommen. Es ist aus Eisen, ungefähr 90 Fuß lang und dbe- ftebt aus drei besondern und bewegliwen Abtheilungen ; die vordere Abtheilung if für die Mannsct aft, die mittlere für die Ladung, die binterste für die Maschinen bestimmt. Mie es heißt, läßt fich die mittlere Abtdeilung in wenigen Minuten von den beiden andern loômachen und durch einen lecren Scbiff@raum ersetzen, so daß das Scbiff entweder mit einer neuen Ladung oder dem Raum dafür absegeln fann.

Dem Parlamept ist eine von Kaufleuteu, Nhedern, Bauguiers und anderen cinflußreiwen Bürgern der Cily von London unterzeichnete Petition übergeben worden, worin darauf gedrungen wird, daß der von Sir James Brooke in Sarawaf auf Borneo gestifteten Kolonie der Schuß Großbritanniens gewährt werden moge, Utt nur, weil Sir James Brooke gere@ten Anfprud auf die Exrhôrung seiner 3linscte babe, fondern au, weil in Borneo ein englisher Handel

L AI

aufblübe, dessen Werth eine Million Dollars jährlich betrage.

Zu Kilkeaäany iu Jrland brach vorigen Sonntag, wie telegraphisch | Ciwma 4000 |

schon gemeldet, ein Krawall unter deu €<huittern aus, Personen, theils aus der näcbsten Umgebung, tbeils aus Connught

und Tipperary, zogen, mit Sicheln bewaffuet, durch die Straßen |

und sc{re>ten die Lcewobner durch ihr furhtbares Lärmen, richteten aber sonst keinen Zcaden an. Am Montag bes<blofsen fie, alle Erntemaschinen in der Grafschaft zu zerftören, fie begannen von einer Farm zur andern zu zichen und führten auf einigen Ptnkten wirkli dre Absicht aus. Am Diensiag wax die Stadt wieder rubig, die Behörden haben Dragonex reguirirt.

ranFreich.

nahm er sodann die Brfi>enbvanten in Augenschein, wodur< Re- éouvrance, die Vorstadt an der Mfindung der Penfeld, mit der Stadt in Vexbindung gzseßt wird. Nab dem Frühstü>ke empfing der Kaiser eine Deputatioa dex Stadt und des Arrondifsements Meorlaix, die ihr Bedauern darüber aussprach, daß fie dem Kaiser no< nicht hakte ihre Huldigung darbringen und ibm sagen können, «wie sehr die kräftigen und loyalen Bevölkerungen ihrer Gegend mehr und mehr dem Fürsten, der Frankreich gerettet, zugethan tvirden.“ Am folgenden Tage wollten, wie der „Moniteur“ din- zufügt, Jhre Majestäten um 8 Uhr WMorgens nah Quimper weiter reisen.

Seuator Dumas ift dur< Kaiserlihes Dekret vom 2. August,

das heute im „Moniteux“ steht, zum Präfidenten des pariser Ge- |

meinderathes au die Stelle des zum Vänister des Jnnern ernann- ten Herrn Delangle, und Senator Ferdinand Barrot if an des ersteren Stelle zum Vice - Präsidenten dieser Körpershafl ernannt worden,

13. August, 2 Uhr Nachmittags. Der heutige „Moniteur“ meldet den in Quimper seitens der Behörden und der Volksmenge erfolgten Empfang des Kaisers.

Griechenland. Athen, 7. August. Der Gemeinderath hat beschlossen, zu Ehren des Königs Otto eine Statue desselben auf dem Hauptplay von Hermopolis aufzustellen und zu diesem Zwee den Konkurs bereits ausgeschricben.

Túrkei. Konftantinopel, 7. August, Die Spannung zwischen der Türkei und Perfien soll im Zunehmen begriffen sein. Gerüchte vom Nüd>tritt des Großveziers Ali Pascha und dessen Erfeßung durh déu Groß - Admiral Mehemed Ali waren im Um- lauf. Eine Militair¿Kommisfion, bestehend aus 25 Offizieren unter dem Befehle des Generals Kuczfowsfi, wurde über Batum nach

Paris, 12, August. Der Kaiser hat, wie | dem , Moniteur“ aus Brest vom 11, August berichtet wird, Tags | vorber einen Ausflug nah der Brefier Nhede gemacht und nament- |

lid die Arbeiten am Portzie besichtigt; na< Brest zurückgekehrt, | Tblrn. 16 Sgr. 8 Pf. vorhanden.

der dúrlisch - rusfischen Grenze abgeschid>t. Zerr von Lesseps i na< Odessa abgereift. Y e _ e D

gofórt Die Nube in Kandia wurde nicht wieder

Amerika. Man schreibt uns aus St. Louis (Miss.): Dér rege Aufschwung, welhen diese Handels-Metropole des nordamert fanishen 2Weftens nimmt, zeigt fi in der wachsenden Ausdehnung des städkishen Grund und Bodens. Noch vor kaum 20 Jahren nd der leßtere nur 232 Acres. Das bdeutige Gebiet der Stadt umfaßt 93851) Ucres, deren mit Häusern besezter Theil in einer Breite von 24 Meilen und einer Länge von 6% Meilen am Flußufer entlang zieht. Während des verflossenen Zahres sind 598 Neubau- ten ausgeführt worden, wel<e ein Baufapital von etwa 245 Mill. Doll. erforderten, darunter 85,000 Doll. für das neue Börsengebäude. Bei dieser lebhaften Bauluft ift es nicht zu verwundern, wenn der Preis der Baustellen in den Gescbäftsgegenden bereits 1000 dis 1800 Dollars für jeden Fuß Front {bei einer Tiefe des Grundb- fi>es von 150 Fuß) erreiht hat. Wichtig für den städtischen Grundbesiß hat es fi< erwiesen, daß die Geseß gebung des Staates die ers<werenden Bestimmungen, welche seither der Benußung fremder Feuer - Verfihernugsfkafsen entgegenstanden, beseitigt hat. Die englischen Assekuranz - Gesellschaften haben hiervon bereits großen Gewinn gezogen und fortdauernd geben bedeutende Sum men an Prämien na< England. Veschlossen i der Bau eines großartigen Stadtbhauses, welhes 500000 Dollars koften und auf dem Wafshingtonplaß, inmitten der Skadt, errichtet werden sdU. [Br C.)

Asiea. Eine telezräphisbe Depesche aus Marseille, 12. August, meldet: „Wir erhalten Nachrichten aus China vom 21. Junlí. Die Zusammenküufte in Tientfing dauerten fort. Man hegte die Hoff nung, zu einer Verständiguug zu gelangen. Doch scheinen die <inefisen Bevollmächtigten das Necbt verweigert zu haben, welches man beansprucbt, daß die fremden Gesandten in Peking refidiren dürfen. Der russis{he Kommissar und der amerikanishe Kommissar unterhanudelten für fi allein. Lord Elgin hatte 1500 Mann Ver- stärknngs: Truppen verlangt, um seinen Marsh na< der Haupt- stadt fortsezen zu fönnen. Die in Canton wüthenden Krankheiten hatten die Einschiffung dieser Truppen verhindert. Die Kriegs- partei batte das Uebergewicht in Canton. Die „,„Tapfern““ hatten n< dem Lager genähert. Sie köpften alle Ausländer, die ihnen in die Hdnde fielén.

Paris, Freitag, 13. August. (Wolff's Tel. Bur.) Morgen wird wiederum eine Konferenz-Sikung flattfiuden.

Statistische Mittheilungen.

- Ueber den Zuftand der Sparkasse des Kreises Catbea. d. S un Regierungsbezirk Magdeburg, geben folgende, aus amtlichen Berichten entnommene Mittheilungen näheren Aufschluß. Die Sparkasse wurde mm

| Jahre 1844 errichtet. Das Minimum der Einlagen ift 15 Sgr., das Maximum

¿200 Thlr. und mebr. An Zinsen gewährt die Sparkasse den Einzabtern 3: pCt. und erbäft von den ausgeliehbenen Kapitalien durchschnittlich 4! pEt. an Zinsen. Am Schlusse des Jabres 1856 war ein Bestand von 84,233 Während des Jabres 1857 find zu diefem Betrage bintzugetreten: dur< neue Einlagen 46567 Thir.

2 Sr. 2 Pf. dur Zuschreibung von Zinsen 2899 Thlr. 26 Sgr. 5 Wf.

Die Ansgaben der Sparkasse für zurü>genommene Etinla-

| gen betrugen 25816 Thlr. 5 Sgr. 8 Pf., es verblieb mithin am

Schlusse des Jahres 1857 an Einlagen cin Bestand von 107884

| Thfrn. 9 Sgr. 7 Pf. so daß fi< der Bestand gegen den Abschluß | des Jahres 1856 um 23650 Thlr. 22 Sgr. 11 Pf. vermehrt hat. Es | f wéeder ein Séparat- vder Sparfonds, no< ein Reservefonds vorhanden.

| eines befonderen Rufes.

Von diesem Vermögen der Sparkasse find zinsbar angelegt 18,725 Tblr. auf stádtishe und 8313 Thlr. 10 Sgr. auf ländliche Grundstüte ; 69,500 Thlr. in auf den Jubaber lautenden Papieren, 8290 Thlr. in Darlebhnen gegen Bürgschaft und 2000 Thlr. in Darlebnen gegen Fauftpfand, zu- fammen 106,828 Thtr. 10 Sgr. Die Zahl der im Umlaufe befindlichen Sparkassen - Quittungsbücher betrug: bis zur Einlage von 20 Thlrn. = 108 Stüd>; desgleichen von 20 bis 50 Thlrn. = 262 Stü>; des gleichen von 50 bis 100 Thlrn. = 215 Stüd; desgleihen von 100 bis 200 Thlrn. = 192 Stü>; desgleichen bon 200 Tblrn. und darüber = 159 Stúdt, in Summa = 1236 Stfick. (Pr. C.) Unter den \panis®Gen Heilquellen geniéßen die im Thale Las Fuentes bei der Stadt Trillo, Provinz Giadalaxara, in Nea - Castilien Nach einer bon der ftatistishen Kommission in

| Madrid zusammengestellten Uebersicht, welche die „Gaceta“ verdffentlicht, | find diese Bäder in den 25 Jahren von 1830 bis 1854 von 24,721 Per- | fonen besu<t worden, darunter von 2601 auf Koften der Regierung bin-

j

| | | | | îÎ | | | | |

| im Zuftande sichtliher Besserung.

gesendeten Militairs und 7567 Kommunal - Armen. Von jener Gesammt «abl wurden bollständig gebeilt 7768 Personen, 10,657 verließen den Ort Jm Einzelnen vertheilen fich diese Kahlen nah verschiedenen Krankheitsgruppen folgendermaßen : Gicht RNhbeumatismus und ähnliche Leiden 17,060 Kranke, davon geheilt: 5399, fichtlich gebessert 7464; Hautkranfkheiten 2462 Kranke, gebeilt 753, fihtlih gebessert 1262; Kranfbeiten des lymphatishen Systems 2155 Kranke, ge heilt 655, si<tli< gebessert 907; Cerebral - Affectionen 1109 Kranke, ge deilt 335, gebessert 371 ; Brust- und Lungenleiden 162 Kranke, geheilt 45, fichtlich gebessert 41; Unterleibskrankheiten 1241 Kranke, geheilt 396, sicht _

_ “gge

R E E E

E En L E E am L R So