1858 / 193 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1630

Fn” dert eb e gëdachten Falle ist eite dkeimomätliche Kündi- gôfrist zu beob z au kanw dér Juhaber-einet Priotitäts- )bligation von diesem Kündigungsrechte nur innerhalb dreier Mo- nátè von dèm Tagk ab“ Gebrau machen, an welchem die Zahlung des Amortisations - Quantums hâtte stattfinden sollen, Bei Geltendmahung des vorstehenden Rüefcrderungsrechtes find die Jnhaber der Prioritäts - Obligationen befugt, si< an das gt- sammte beweglihe und unbeweglihe V

zu halten:

Ç. 6.

So lange ni<t die gegenwärtig eteirtèn Prioritäts - Obliga- tionen eingelöst oder dîe Einlösungs - Geldbeträge gerichtlich depo- nirt find, darf die Gesellshaft keines ihrer Grundstücfe, wel<hes zum Bahnkörper gehört, veräußern, au<h eine weitere Actien-

Emittirung oder ein Anleihe-Geschäft nur dann unternehmen, wenn | den Prioritäts : Obligationen, so wie den früher emittirten Priori- |

täts-Actien für Kapital und Zinsen das Vorrecht vor den ferner auszugebenden Actien oder der aufzunehmendew- Anleihe vorbe- haltèn und gefichert if. 4

[E

Die Nummern der nach der Beftimmung des $. 3 zu amor- tifirenden Obligationen werden jährli< im April dur< das Loos bestimmt und sofort öffentlich bekannt gemaeht.

$. V.

Die Verloosung geschieht dur das Gesellschafts-Direktorium in Gegenwart zweier vereideter Notare! in einem , 14 Tage vorher zur öffentlichen Kenntniß zu bringenden Termine, zu welbem den Juhadern der Prioritäts-Obligationen der Zutritt gestattet wird.

y- 9.

Die Auszahlung der ausgeloosetcn Obligationen erfolgt au | dem, im F. 3 dazu bestimmten Tage! in Breslau - von der Gesell- | shaftsfasse nah dem Nominalwerthe'au- dis Vorzeiger der Obli- |

gationen gegen Auslieferung derselben und der zugebörigen,, nicht

fälligen Zins-Coupons. Mit diesem Tage hört die Verzinsung der |

auSgeloosfeten Prioritäts-Obligationen auf.

Werden die Coupons nit mit abgeliefert, so wird der Ve- trag der fehlenden von: dem Kapital-Betrage der Prioritäts: Obliv | gationen gekürzt und zur Einlösung dor Coupons verwendet, sobald: |

dieselden zur Zahlung präsentirt werden.

Die im Wege der Amortisation eingelösten Obligationen sollen |

in Gegenwart zweier vereideter Notare verbrannt und, daß dies geschehen , soll dur die öffentlichen Blätter dekannt gemacht wer- den. Die Obligationen aber, welche: in ¡Folge der Nückforderung ($. 5) oder Kündigung ($., 3) außerhalb der Amortisation einge- [öft werden, kanw die Gesellschaft wieder ausgeben.

$. 10.

Diejenigon Prioritäts - Obligationen, welche! ausgeloost oder |

gekündigt find und, der Bekanntmachung- durch die öffentlichen Blätter ungeachtet, niht re<tzeitig zur Realisation eingehen, werden während der nächsten zehn Jahre von dem Direltorium der Vres- láaueSchweidnigeFreiburger Eifenbahn:Gesellshaft alljährli einmal öffentliÞ aufgerufen. Gehen sie dessenungeachtet nicht spätestens bianen Jahresfrist na< dem leßten öffontlichen- Aufruf zur Reali- sation em , so erlisht ein jeder Anspruch aus denselben an das Gesells<afts - Vermögen, was unter Angabe der Nummern der | werthlos gewordenen Obligationen von dem Direktorium öffentlich bekannt zu machen ist,

e 1d

___ Nücksittlich der Mortifizirung angeblich verlorener oder ver- nibteter Obligationen findet der $. 22 der Statuten der Breslau- Schweidniß-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft Anwendung.

Zins-Coupons dürfen nit mortifizirt werden. :

e 42:

Die in: den $F. 3, 7, 8, 9 und-10 vorgefthriedenen öffentlichkn Bekanntmachungen erfolgen dur< zwei Breslauer Zeitungen, den Preußischen Staats-Anzeiger und cine auswärtige Zeitung. |

: pu Urkund dessen haben Wir das gegenwärtige landesherrliche | Privilegium Allerhöchfteigenbándig vollzogen und mit Unserem Königlichen Jnfiegel ausfertigen lassen, ohne jedo dadurch den Jühabdern der Obligationen in Ansehung ihrer Befriedigung eine Gewährleistung von Seiten des Staats zu ‘geben oder den Rechten Dritter zu präjudiziren.

Das gegenwärtige Privilegium ist dur< die Gesch-Sammlung befannt zu machen.

Gegeben Ostende, den 2. Auguf 1858. Zm Allerhöchsten Auftrage Sr. Majestät des Königs: (L S) Prinz von Preußen,

Für den abwesenden Finanz-Minister :

von der Heydt, von'Naumer

der Gesellschaft |

S < búta* At Prioritäts-Obligation [L itters D:

der Bréslau-Schweidniß-Freiburger Eiscmr##bn- Gese llSaft

Wegen Erneuerung

altes Obkigation j der Coupons na<Ab id 20 Évupbrs auf ¿b derd 100 TM oh enc Ira,

P C f über : G ( Tr.) en If N 10 Jahre: beigegeben. i crè Békannfifskachun [gen

Thaler preußis{ Courant. E Inhaber dieser Obligation bat auf Höbe des obigen Betrages bon bundert Thalern preußis{< Courant Untheil an dem in Gemäß- |* heit des Allerböchsten Privilegiums vom ten .……............. emittirten |- Kapitale von 700,000 Thalern Prisritáts-- Obligattonen der Bredlau» | Schweidniß-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft. Bréslau, den

Der Verwaltungsrath der Breslau-Schjveidnißz-iFreiburger Eisenbahn-Gesellschaft. N. N. N. N.

Der Nendant. N; N.

Schema B.

Erster Zins-Coupon der älau-Schweidniß-Freiburger Eisenbahn Prioritäts Obligation Littera D. zahlbar am 2. Januar 18. ,

Jubaber dieses empfängt am 2. Januar 18. die Zin- sen der obén“ béñnánntel Pridritäts » Obligatión über 500 Thaler mit“ Elf Thalern 7 Sgr. 0 Pf.

Lea, D oon anca

Der Verwaltungsratb der Breslau-Schweidniß-{Freiburger CEisenbahn- Gesellschaft. N, N. M, Der Nendant. M. N.

Le Ä -__ La 7

Jahren von dem

in dem Coupon’ bezeichneten

i 3

deren Erdebuna

ablungétage nicht gesbieht erfallen zum Vortheil der

»m/en, Gesellschaft.

nnerhalb 4

Schema C.

E E zu der Breóélau- S{hweidniß «- Freiburger Eisenbabhn'-Prioritäts- Obligation 42 Littera D. Der Produzent dieses Talons erbált obne weitere Prüfung- seiner

| Legitimation die für die vorstehénd bezeichnete Prioritäts - Obligation neu

auszufertigenden Zins-Coupons für die nächsten zehn Zahre. Breslau, den Der Vertvaltúüngsräthß der Btesldu-Sehweidniß-Freiburger Etlfenbahn-GeselU schaft. M E N. N. Der Nendant. N, N.

Le inifterium für Sandel, Gewerbe und vófffentliche Arbeiten.

Verfügumg vom-15. August 1858 die Taxirung der Fabhrpoft-Sendungen nach und aus Groß» britannien via Calais betreffend,

Die“ Transportgebühren für die auf dem Wege ü‘ber Cakais zu befördernden Pä>ereien ohne angegebenen Werth nab und aus Großbritannien find auf folgende Säpe ermäßigt worden:

¿zur jedes eînzélne Paket:

his i E is éi 04 „430: Sur. D 31 6) ¿ 7 8 9 10 11

u 12 I

Berlin, den- 15, August 1858.

General - Poft - Amt. Schmü>erkt,

1631

„Bekanntmachu ng »v-0m 16. August 41858 betref -

fend-dieEinstellungderdiesjährigenPoft-Dampf-

\<iff - Fahrten zwishen Stettin, Swinemünde, Puthus und Stralsund.

Die Fahrten, welhe das Königliche Post-Dampf\chiff „Königin Elisabeth“ in diesem Jabre zwischen Stettin, Swinemünde, Putbus und Stralsund unterhält, werden Ende dieses Monats eingestellt. Die leßte Abfertigung des Schiffes wird von Stralsund am Sonn- abend don 28silen, und von Stettin am Montag den 30ften d. M.

stattfinden. Berlin, den 18. August 1858.

General - Post - Amt. Schmü>ert.

Finanz - Ministerinm.

Bei der heute beendigten Ziehung der 2ten Klasse 118ter Königlicher Klassen-Potterie Nel 1 Gewinn vou 4000 Thlr. auf Nr. 67,175. 1 Gewinn von 600 Tblr. auf Nr. 70,787 und 1 Ge- winn von 100 Thlr. auf Nr. 26,745.

Berlin, den 19. August 1858.

Königliche Genexal-Lotterie-Direction.

-

Ricitamútliches.

Preußen. Berlin, 19, August, Nachrichten aus Tegern- see vom 17. August zufolge, wohnten Jhre Majestäten der König und die Königin und Zhre Königliche Hoheit die Prinzeffin

Aloxandrine, so wie das gesammte Gefolge, dem am Sonntag,

den 15ten, in der Schloßkapelle stattgehabten protestantischen | Nachmittags machten Jhre Majestäten einen | Ausflug na< dem nahe gelegenen Döôrfhen NRottach, woselbst | AUerbdöchsidieselben einige Zeit promenirten und die Fischbehälter | Gestern Vormittag, den 16ten, unternahmen Zhre |

Gottesdienste bei.

befichtigten, Majesftáten der Kónig und die Köuigin und Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Alexa ndrine, so wie Se. Königliche Hoheit der Prinz Karl von Bayern, in Begleitung des nächsten Gefolges, die schr beliebte, aber weiter entfernte Partie nach der Fallepp“ ur sogenannten ,„ Kaiserklause und dem Spitzingsee, wohin der

eg dur< das wildromantische Rottachthal zwiften hochaufftre-

benden Felsenwänden und von der Natur in überrashender Schöôn- |

hoit gebildetea Felsengrotten und Wasserfällen führt. Seine Majestät der König besichtigten mit vietem Julter-

Saéhsen. Dresden, 48. August. Se. ‘Májefkät ‘der König hat dem „Dresdener Zournats pufolge heute früh 7 Uhr von Pillniy aus eine Reise in das obere Cugere angetreten und fi< -zunä<st über Dippoldîiswalda, Frauenstein und Sayda nah Nassau begeben. Dasselbe Blatt meldet in einem aus Dresden datirten Artikel, daß die Königlich sächsishe Regie- vung in Betreff der Erleichterung des Elbschifffahrt - Verkehrs mit Preußen und Oesterreih ganz gleiche Absichten verfolge.

Frankfurt, 18. UAuguft. Die Fesilichkeiten, mit wel<en der 23. Geburtstag Sr. Majestät des Kaisers Franz Joseph von Oesterreich in hiesiger Stadt begangen wird, find nah Mittheilung des „Frankfurter Journals“ gestern mit einem Fa>elzug des ôfterreihishen Theils dec Bundes-Garnison eröffnet worden. Die heutigen Festlichkeiten wurden dur< eine Tages - Revetlle sámmtliher Musik - Corps und Tambours, #\ wie Salven der österreihishen Artillerie eingeleitet, Um 10 Uhr wird ein feierliher Feldgottesdiens auf dem Exerzierplaß am Grindbrunnen stattfinden. Hierauf folgt Parade der N. öôfterreichishen Truppen vor dem General v. Schmerling und dem ganzen Generalstabe. Nachmittags 4 Uhr vereinigen fih die öfterrethishen Offiziere zu einem gemeinschaftlichen Banket. Eine Beleuchtung der ófterreihi- hen Kaserne beschließt die Festlichkeit des beutigen Tages.

Baiern. München, 17. August. Der Königliche Staats- minifter der Zuftiz, Dr, von Ringelmann, iff geftern von seinem Urlaub zur(>gekehrt und hat die Oberleitung seines Ministeriums, so wie für die Dauer der Abwesenheit des Staatsminisiers Grafen von Reigersberg auch die Oberleitung des Staatsminifteriums des Jnnern übernommen. —- Nachdem dieser Tage die Miniserial- Section fúr die Königlichen Verkehrs - Anftalten zu einer selbft - ständigen Central - Verwaktungsstelle mit der Bezeichnung „Ge- neral - Direcetion der Königlihen Verkehrs - Anstalten erhoben wurde, hat, na< Mittheilung der „Allgemeinen Zeitung“, der König nunmehr den Ministerialrath und bisherigen Vorstand jener Section, Freiherrn von Brück, zum General - Direktor unter Verx- leihung des Ranges eines Königlichen Regierungs - Präfidenten ernannt. Vor der Front der in Parade ausgerü>ten Truppen wurden, wie die „Neue Münchner Zeitung“ meldet, gestern Mittag dem Stadt-Kommandanten von München, General-Lieutenant von Lüder, und dem Artilleriecorps-Kommandanten, Freiherrn von Brandt, die ihnen vou Sr, Majestät dem König für 50jährige treue Dienste verliehenen Ehrenkreuze des Ludwigs-Ordens feierlih an die Brust geheftet, :

Oesterreich. Wien, 17. Augutt. Freiherr von Prokes< wurde am 15. von Sr. Majeftät dem Kaiser 1n besonderer Audien empfaugen und hatte später eine Konferenz mit dem Grafen Btol, welcher au der türkische Gesandte, ¿Fúrst Kallimaki, und ¿Freiherr von Bru> beiwohnten. Der Junteruuntius wird, wie man der „Kölnischen Zeitung“ berichtet, schon Ende August auf seinen Posteu nah Konustautinopel zurückkehren.

Großbritannien nnd Jrland. London, 17. Auguft. Jhre WViajestät die Königin hat das idr angetragene Protektorat

esse und in sehr lebendigen Gesprächen all’ die s{hônen Punkte, | des „Dramatifchen Kollegiums“ übernommen und diefem Verein

nahmen auf dem NRü>wege in dem Forsthause der ¡Fallepp ein lándlihes Frühstü> ein , und kehrten um 3 Uhr Nachmittags zum Diner nah Schloß Tegernsee zurü. / Durch das anhaltende s{<ône Wetter ist in Tegernsee der Fremdenverkehr wieder ein belebterer geworden, E Potsdam, 18. August. Die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften begaben Sich gestern um 0 Uhr Vormittags

: loß zu Potsdam, um der Parade | E E I M t am Sonnabend anf einige Wochen London verlassen und fic na<h

der dortigen Truppen beizuwohnen. Jhre Majestät die Königin von England, begleitet von den durGlaugizlter Dringe Ennen, fuhr die Fronte der Truppen entlang. Nach beendigter arade besich- tigten die Höchften Herrschaften und deren Hohe Gäste die Nâume des Schlosses und die Garnisonskirhe und verfügten Sich dann na< Babelsberg zurü>. Gegen Abend unternahmen Allerhöch|t- und Höcbsisie eine Spazierfahrt. Um 8 Uhr fand die Tafel statt,

wozu, außer dem Gefolge Zhver Majestät von England, des | : S T E Seinaen G rmatis Königliche Hoheit Us der Höchsten Herrschaften, | Cherbourg, wo die Flaggen der engliscen und der französischen mehrere Personen geladen waren. Bei der dzerauf folgenden mus» | falishen Abendunterhaltung, wozu ebenfalls mehrere Einladungen | ergangen waren, hatten Kapellmeister Taubert auf dem Pianoforte, |

Fräulein Meyer und Herr Sabbath dur< Gesang mitzuwirken |

die Ehre.

Die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften nahmen heute |

L j j ¿p dinatoir n und begaben Sich daun | i 4 : um 3 Uhx ein PDejauner dinatoire em u d beg ' füste in untersceish telegraphisher Verbindung steht, auf mögli

| großartige Weise zu befestigen.

um 5 Uhx vom Hafen aus mit dem Gefolge und einigen mit besonderer Einladung beehrten Personen in Booten nah dem

jenseits der Glieni>er - Brü>e liegenden Königlichen Dampfscbiff |

„Alexandra“ und demnächst auf diesem nah der Pfaueninsel. Nab

eingetretener Dunkelheit fand die Rückfahrt statt. Als das Dampf- | \{<iff si< dem Hafen näherte, zeigte sih die große ¿Fontaine in der

Havel. und sofoxt au< das Schloß Babelsberg in abwechselnd rother und bengalis<er Beleuchtung.

einen Beitrag von 100 Pfund St. zugehen lassen. i Gestern wurde der Geburtstag ZJhrer Königlichen Hoßeit der Frau Herzogin von Kent in ganz London dur< Glo>engeläute gefeiert. Der Herzog von Cambridge iff geftern in Alderfhot an- gekommen um im dortigen Lager eunge Lage lang Miliz-, Kaval- lerie: und Jufantkerie-Znspectionen vorzunehmen. j Der Kaiserlich öfterreichishe Gesandte, Graf Apponyi, hat

Deutschland begeben. | Jn Edinburg iff dieser Tage wieder ein Veteran aus der

alten Kriegszeit geskorben, der General-Major William Bolden Dundas von der K. Artillerie. Er zählte 59 Dienftjahre. |

Jn dem Trinkspruche, welchen der Herzog von Malakoff bei dem vorgestern stattgehabten Banket auf dte Königin Vietoria ausbrachte, äußerte er, daß er in der neulihen Zusammenkunft zu

Flotte neben einander wedbten, ein neues Pfand der ewigen Vundes- genossenschaft zwischen beiden Ländern erblicke

Die Admiralität hat angezeigt, daß Ne Offerten annimmt zur Beförderung einer Truppen - Abtheilung von 150 Mann, die über Cap Horn na der Vancouvers - Jnfel gebracht werden sollen. i Wie es scheint, beabsichtigt die Regterung, die Kanal-Jusel Alder-

ney, welche, so wie Jersey und Guernsey, mit der englischen Süd-

Aus dem Arsenal von Woolwich fiud gestern 2 neue 18-Vfünder- Batterieen zur besseren Befestigung der südöftlichen Küitenpunfte Gythe und Eaftbourne abgeschi>t worden. |

Nach British Columbia geht nächstens ein Genie - Corps ab, versehen mit allen Erfordernissen zum Bau von Brüefoeon und

| Straßen, so wie von Blockhäusern zur Aufnahme des Goldes,