1858 / 203 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

at Pas T Mer E E R Tas

1718

vermeiden. bis zehn Thalern in der Wäbru

der gxdheren oder ; geringeren pa: tlichkeit, Schädlichkeit oder Ge-

i i ode reli Stellen ältig u | na< E L E dit Dgtt sorgfältig 4 fährlihkeit der Uebertretung abzumessenden Ordnu rafe von Einem des Dreißig-Thalerfußes, oder im Falle

144) der Pulv erla dungen. N ? g. 31.

Siffe, welche Schteßpulder geladen haben, dürfen nicht bei Natht fabren, auch nie in der Nähe anderer Schiffe vor Anker gehen. | hält, Auf der Fahrt müsen fie anderen Fahrzeugen möglichst fern und vor dem Winde bleiben, und fich denselben bemerkbar machen. Daneben sind die îm $. 7 der Weserschifffahrts-Akte enthaltenen Bestimmungen genau zu befolgen.

Größere Militair- oder andere ungewöhnliche Pulvertrans- 1) orte unterliegen den besonderen Sicherbeitsvorschriften, die na dein Ermessen der dabei betheiligten Uferstaaten entweder im Allgèmeinen oder für den besonderen Fall als erforderlich an- géfthen werden dürften.

R. Gegenseitige Befugnisse und Obliegenheiten 1) der S<@iffsfühbrer, t und Passagiere:

Der Schiffsfühbrer hat in Allem, was das Fahrzeug selbst,

des Unvermögens mit verhältnißmäßigem Gefäng bleibt, insofern die strafbare Handlung ein friminelles Leuten ents

vorbedbalten.

estraft. Daneben

der zuständigen Gerichtsbehörde die Untersuhung und Bef rafung

XlV. Mithbaftung MAgen der Geldstrafe

ÿ. 40. Wegen dieser Geldstrafen haften subfidiarisch : der Schiffsführer für die verurtheilten Jndividuen von der Schiffg, mannschaft, auch für die Schiffszieher und Leinpferdtreiber, insofern gegen dieselben weder die erkannte Geldstrafe, no<h die subsidiarische Gefängnißstrafe vollstre>t werden kanu, wobei jedo< dem Schiffg, fübrer der Negreßz gegen die Schuldigen vorbeha lten bleibt ; das Schiff für den Scbiffsführer. XV. Aufhebung früherer \cifffabrtspolizeili<her

Vorschriften. h. 41.

Alle neben der Weserschifffadrts - Akte in den einzelnen Uferstaaten

dessen Leitung, Erbaltung, Ladung u. \. w. und die Aufrechthal- | | ' Md 24 ly E der Jüfen Odritnig auf demselben betrifft, den Oberbefehl | für die Wesershifffahrt bisher erlassenen s{< ifffahrt8polizeilihen Vorshrif- 1 : ten treten, so weit dieselben mit dem Obigen im Widerspruche ehen, hier-

über Matinschaft und Passagiere, welche verpflichtet sind, sich den

don "lo in jenen Beziehungen ertheilten Anorduungen obne

Widetspruch ju fügen.

Widerspenstige, unrudige und Unordnung erregende Zndivi

duen können noth w&brend der Fahrt bon dem Schiffe entfernt

und der nächften Polizei - Behörde zur Beftrafung überwiesen werden.

Dagegen ist der Schiffäführer verpflichtet, nit allein gegen bie ibm untergebene Mannschäft ein anständiges, das ibm nöthige Ansehen bei derselben fiherndes Benehmen zu beobachten, son- dern au< die Achtung gegen seine Passagiere niemals aus den Augen zu segen, und denselben nichts zuzumutben, wozu fie in gedachter ihrer Eigenschaft niht verbunden find.

Zusbefondere dürfen Handleiftungen von den Passagieren nur in Fällen dringender Notb“ gefordert werden. (i 2) ber S@iffäführer, e ea Schiffämanns<haften:

dur< außer Kraft.

Anlage F 1 zur Anlage 4 E i Udditional-Akte zur Weserschifffahrts8- Akte

Formular eines Dienstbuches,

E V Tee usO für den (Schiffäkneht, Schiffsäjungen.)

Ausgefertigt zu .- den . 18 (L. S8. Unterschrift der ausfertigenden Behörde.)

NB. Das Dienstbuh enthält Bos Seiten. 5

S. 2.

r An r t —_— E E R L a E

So lange die sührang des Fabrzeuges einem Lootsen an- vertraut ist, geht alle Befugniß und Verantwortlic{keit in Be-

J A S. 3. Bezeihnung des Jnhabers

tref der Leitung des Schiffes auf denselben über, und die Mann- | Name:

{aft ift zur unbedingten Befolgung seiner Befeble verbunden. AlL. Verpflichtungen des 2 R ILLAT Ie und ber Mannschaft: | Ult

1) Jn Ansehung der Güter u dn Gr

Oer Shiffsäführer is verpflichtet, auf die geladenen Fracht- | Au }agiergüter die größte Aufmerksamkeit zu verwenden, um | Ve

und Pa nit allein das Abbandenkommen und Verderben, sondern au< | Eigenhändige Unterschrift des pie au< insofern, als bei- Unterzeichnet in Gegenwart und attefstirt bon dem Beamten -

jede Beschädigung derselben, insbeso! geladene <emishe Präparate oder leiht entzünbliché Stoffe davon

die Ursache werden können, zu verhüten. L Gleiche Fürsorge liegt jedem Einzelnen der Schiffs8mann-

saft ob. E

2) bei entde>ten P U C E TTEn.

Geburtäâort

er: dße

Haare:

n : Revers Zeichen : Jnhabers (Vor- und Zuname )

Is Mie «g

Abdru>k der Verordnung d. d...

wegen Einführung don Dienstbuüchern für die Dienstleute auf den

n rec E E! O S 5 e u

E Ga, 3 an E “We An der Waarenladung verübte Diebslähle find vom Schiffs Name des Schiffseigners oder Schifföführers (Floßführers) und des don

führer soglei<h na< ihrer Entde>ung bei dér nächsten weser-

ihm geführten Schiffes,

\chifffahrts - polizeilichen Bebdörde, unter genauer Angabe aller Angdôde, unter welém Datum und von welcher Behörde ihm das Patent

Umstánde, zux Anzeige zu bringen. | 3) verbotener Handelsverfkehr E Schiffer.

g. 36. i

Der auf Schiffen und Flößen dienenden Mannschaft if es untersagt, neben den eingeladenen Gegenfkänden gleihnamige oder andere Waaren für eigene Ne<nung auf dem iffe oder

értbeilt ift,

Tag des Dienstantritts. Znhaber dient

E aria auf die Zeit von gegen einen Lobn von

10,000 Kurbesfis <e Pfunde = = 10,690 Fúürdesfishen Pfunden.

10,000 Zollpfund e...

1719

9,354 Zollpfunden,

2) Längenmaße. 1 Bremischer.……. Fuß enthält 128,27 Franzöfische Linien,

1 Preußisher ... , 1 Hannovers<her. , 1 Kurheffischer .. , 1 Braunschweiger , 1 Oidenhurgischer z 1 Lippischer @

Demzufolge find gleich:

10,000 Bremische Fuß

10,000 Preußische Fuß

139,13 L L 129,484

127,535

126,5

131,162

128,94

9,219 Preußischen Fußen,

9 306 Hannoverschen 10,058 Kurbesfishen G 10,140 Braunsch\weiglshen L 9,780 Oldenburgischen Ï 9,995 Lippeschen 7 10,847 Bremischen Z 10,745 Hannoverschen i 10,909 Kurbesfishen Z 10,998 Braunschweigischen ü 10 607 Oldenburgischen 10,841 Lippeschen L 10,095 Bremischen Á 9,307 Preußischen L 10,153 Kurhbesfischen L

9,872 Oldenburgischen

10,000 Hannobersche Fuß .….….., | 10.236 Braunschweigischen

10,000 Kurhbesfische Fuß

10,000 Braunschweigische Fuß...

10,000 Oldenburgische Fuß.

10,000 Lippesche Fuß

10,089 Lippeschen

9,942 Bremischen

9,167 Preußischen

9,849 Hannoverschen 10,082 Braunschweigischen 9,723 Oldenburgischen 9,937 Lippeschen

9,862 Bremischen

9,092 Preußischen

9,770 Hannoverschen 9,919 Kurbessischen 9,645 Oldenburgischen 9,857 PLippeschen

10,225 Bremischen

9,427 Preußischen 10,130 Hannoverschen 10,284 Kurhesfischen 10,963 Braunfchweigischen 10,220 Lippeschen 10,005 Bremischen

9,224 Preußischen

9,912 Hannoverschen 10,036 Kurbessfischen 10,145 Braunschweigischen 9,785 Oldenburgischen

Getreidemaße.

Bremischer Scheffel eue E, annodersher Himten Kasselshes Viertel... Schaumburgischer Himten Braunschweigischer Himten Oldenburgischer Scheffel. Lippescher Hartkornscheffel

enthält 3735,75 Franzöfische KubikzoUl,

2710,74 E 1570 331

8103 ,214 L 1667, 067 L 1570,0 L 1149 54 f 2234,0

21,691 Bremischen- Scheffeln. f“ T E as C revo teen G 91,602 annobers<hen Himten 10,000 Kasse!sche Viertel {59,608 Schaumburgischen

91,613 Braunschweigischen L 70,491 Oldenburgischen Scheffeln 36,272 Lippeschen Hartkorn- 31,091 L Hafer- “t | 1,462 Bremischen Scheffeln R Preußischen L 1,016 Hannoverschen Himten 10,000 Schau mburgische Himten .… / 2,057 Kasselshen Vierteln

| 10,618 Braunschweigischen Himten

14,502 Oldenburgishen Shefféln | 1,462 Lippeschen Hartkorn- i 6,396 L Hafer- 4,203 Bremischen Scheffeln

9,666 Preußischen 5,998 Hannoverschen Himten 1,938 Kasselschen Vierteln

9418 Schaumburgischen Himten 13,658 Oldenburgischen Scheffeln 1,028 Lippeschen Hartkorn- „, 6,024 A Hafer- Ä 3,077 Bremischen Scheffeln 4,149 Preußischen

10,000 Braunschweigische Himten. (

7,320 Hannoverschen Himten 10,000 Oldenburgische Scheffel... /¿ 1,419 Kasselshen Vierteln | 6,896 Schaumburgischen Himten 1,322 Braunschweigischen A 5,146 LippeschenHartkorn-Scheffeln 1411 é Hafer- D 9,980 Bremischen S<{effeln | 8,063 Preußischen E 14,226 Hannoverschen Himten 10.000 Lippesche Hartkornscheffel 4 2,157 Kafselschen Vierteln 13,401 Schaumburgischen Himten 14,229 Braunschweigischen ,„, | 19,431 Oldenburgischen Scheffeln \ 8,571 Lippeschen Hafer L 6,977 Bremischen Scheffeln 9,407 Preußischen Ves 16,997 Hannoverschen Himten 3,216 Kasselschen Vierteln

10,000 Lippesche 1

16,601 Braunschweigischen 22,673 Oldenburgischen Scheffeln 11,667 Lippeschen Hartkorn- ,

M iuifterium fúr SDaudel, Gewerbe d Arbeiten. Ann - AMORIRE

Dem Jngenieur Flörin ger und dem Oh ]

l : der - Werkfü Q erm es in der Borfig schen Maschinen - Bau - Anftalt zu E O Medaille füc gewerbliche Leistungen in Gold verliehen

Ministerium der geistlichen Unterrichts e , - und Medizinal - Angelegenheiten.

Gema, fails ms fs Jarl S Ses js, und

A "”

Floße mit fih zu führen und Handel oder ähnliche Geschäfte mit Tag der Dienstbeendigung.

4 Bar treiben. j e y Ungabe des Entlafsungsgrundes, Niemand darf si< mit den Schiffäleuten oder mit bierzu Cigenhändig mit vollem Namen zu unterschreibendes Zeugniß des Schiffb- Haferscheffel ¿2606,33 L

hd BanketgiWie nuf ffn dne West mine over un: | ¿Joch aler Sdifoladrers ( toßsübrerd) er Wetragen und Lide Dempafolge fd gle Du T gl | ( eit des Dienstmannes. O : er Thierarzt er en, 1 reis Thi mittelbar einlafsen. Bemerkungen der Polizeibehörde L 405 Kreises Ae E O Hagen, ift zum Kreis-Thierarzt des 4) bei Unglü>sfällen. 2:99 Wai t 13,483 Preußischen Scheffeln i a Bei fi ereignenden E dens mit Gefahr bedrohenden W : Lde 1610 “Wie ige ivi e id als Or AufMehrer i att m e E U r Frtcftie Bei fig wenden irzeug n: E | 4, ì V i ¿Tle an dem Gymnafium zu Culm angeftellt und den s L EkIA u E vi, 0G ven Ten. S | i | e F S N G T aid n 10,000 Bremische Scheffel Es Brauns Aimten ordentlichen Lehrern Naabe und Wengke s dem zuleßt ge- bis fie auf die irgend mögliche Beseitigung der Gefahr, und in Ñ i k E A : 32,498 Olbenburgis@en Sebffeln A T 8 jp ldi bu S dringenden Fällen zunä<hst auf die Nettung der Passagiere, so- E 16,722 PLippeschen Hartkorn- „, Der wissenschaftliche Hülfslehrer Oeftreih an dem Gymna- 14.333 \ Käfer; 5 fiuum zu Coniß als ordentlicher Lebrer bei dieser Anftalt; so wie Der Lehrer Carl Gottfried Schneider zu Eisleben bei

dann aber auf die gung der Waarenlabüng und des Fabr- ges ihre ganze Thätigkeit verwandt haben. Führer und Zan Btemnischen Glbéffein 4018 ,044 Hannoverschen Himten em dortigen Gymnafium als Gesfang- und Elementar - L a

gestellt worden. 3 Lehrer an-

eu Meunschaft Er B Vi ide L E dect 0e aller Art find ge \{leunlgsten fáleiftung verpflichtet. - P D R 3/419.'Kafel fen Giercta á ift der nächsten zuständigen Behörde von solhem Vor- Ò D 10,000 Preußische 16'620 & E i alle sofort Anzeige zu machen und deren weiteren Anordnungen Zeugniß „F hische Scheffel 17648 eann Ga E Dittga olge zu leisten, du< hat der Schiffsflißrer dem Eigenthümer : 5 24'103 S enturcióhes S teln es g und g M endern baldbmöglihft von A n f M 12,403 Lippescher Karttorn; dem Ereignisse Nachricht zu geben. , 10631 Rar n XD. Berpflidtüng der E E S Pai thu Additional-Akte zur L Ie 4,204 Le O ln j j F g h Mr én, ( ( ( M i Pr 1&U S e eines Exemplars dieser Vor l n D le R Lt Ae A ges Saetu den ü Zurülieferung aller aus der Königlichen Uni GtRts: 5: y e: assels<hen Vierteln D Ôts : | n Un1versitäts - Bibliothek 10,000 Hannoversche Himten 9,420 entliehenen Bücher zur Vornahme der vorschriftêsmäßigen Revifien

Getreidemaße. ; , Schaumburgischen Himten empor E j M l . Es werden daher all iejeni : : andelsgewichte. L 10,002 Braunschweigischen, t lid, werden daher alle Diejenigen, welche Sei 500 Fra nzdfishe Gramme E E Oldendürgif en Scheffeln Königlichen Univerfitäts - Bibliothek Sanden, E L as ippeshen Hartkorn- , aufgefordert, sol<e während der angegebenen Zeit gegen die

urhessishes Pfund „, 467,111 q 5 j Demzufolge find gleich : À t E E D darüber ausgeftellten Empfangscheine zurü>zuliefern. Die König-

Königliche Universitäts-Bibliothek.

Jn der nächsten Woche vom 6. bis 10, S End | i ). Septem in den Nachmittagsftunden von 2 bis 4 Uhr, findet die D

Ztder Führer eines Fahrzeuges muß während der Fahrt ein Exem- plar dieser Vorschriften an Bord haben. XTIL B F B Lauen. L. 39, 1 gerne Die Uebertretung einer der obigen Vorschriften wird, außer dem 1 von dem Angeschuldigten etwa zu keistenden Schadensersage, mit einer