1858 / 211 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1782

Nichtamtliches.

d 3 des Strafgesezbuchs vom 14ten ußen. Nach $. 4 Nr, 3 des Slrafgesezbuc M ail E E in Preußen nad preußischen L U E Preuße beftraft werden, welcber im Auslande t ed ae Berdrechen ) ger 224 Qtndiung begangen Raue gebracht worden, E Q. Weill obn den preußischen va wan ate v3 E ' G jef beleidigenden Jnha gt Ende H e N I Antrag der Staatsanwalts@ast wog Mb: qr Berlin aus $. 102 des Ans g E E Bezug auf dessen Beruf befîraft. ng cines Beamten mit Bezug au » Michtic Dez Mtaellagte appellirte und legte gy Sar Me Syn keitäbeshwerde ein, weil der 9. 4 E g Min nik E au dann Plaß greife, wenn das Vergehen oder 2 E ai E den Gesezen des Ortes“, wo dasselbe begangen orde T E O H ey ld pay afen R Le I anden über [den ¿u derteden, me De "U sularbeamten Preußens auf | die Kompetenz der Gesandten und q E Del | die sich dort aufhaltenden Preußen in L De T D R Lai die an ihm gestrafte Handlung aber na den ; fepen I T dos firafbar, sei gar nit fefigeftelt. Das Vber- Tribunal / Â die Rictigkeitsdes<werde zurü>gewiesen. Zn ae Ver gr daa Erkenntnisses heißt es: Die Vollendung der gu E ae ies Handlung, der Beleidigung dur< den von E "P ili is benn Brief, falle p geh 2 S erp ge D Strafgesed- | nd sei deâsha n E s E | Le Bt in Anwendung gebracct. Die E sei dabei allerdings, daß die gefirasle a Mee À bes den Gesezen des Ortes O dieselbe im A DE leid igen worden , strafbar sein müsse ; es sei aber da es gay O a E gültig ob die „Geseße des Ortes“ die preußischen oder voir dishe seien. Na dem zwischen, Preuben und der boden Pforte beftedenden Staatsvertrage vom 22. Márz /2 ne T ea datfeit des die in Aegdhpten fih aufhaltenden Preußen der Ft G ave ee Gesandten oder der Konsuln Preußens E e fang der Entscheidung nach preußischen Geseyzen. Na t Dée wenn | also der Angeklagte au in dem Falle gerihtet E E gr Agent er selbs iu Alexandria bei Begehung des VBerbrecbens g vg 2 fielen wäre Nur diese. seien auf den L Ne A tes Strasgeseh wendung zu bringen, da sie die um Do 4 Mr, 2 Min nidt aher bus in Bezug genommenen „Gesche des L TIES E MAE L die ágyptischen Landeâgeseße, welche den Angeklagten E p Le baben würden, wenn er seldf| no< in Acc N a iebe 1M Yn Gefeße des Ortes“ seien nux diejenigen Le TE, De Dr g wendung fommen würden, wenn der i n ge Sni ‘wo cr die a. a. O. befirafte Angeklagte no< im Ane lande ey , wo zur Strafe ftehende Handlung begangen. (Pr. C.)

_— __— a s D û

Sachsen. Dresden, 8, September. Seit dem 24. Angus

; R y i - 1A P i

d. J. haden, wie das „Dresdener Journal“ meldet, die Sefstone!

der zur Revifion des Civilgesekbu<s niedergesezten E

wieder begonnen Als Abgeordnete der thüringiswen Staater

L bi q \

nebmen dieêmal

} Î

der Ober-Appellationé geri<ts-Prásident Dr, Ort loff aus Jena und der Geheime Zuftizrath Pr. He1rwarl qun | E \ na n den Berathungen Theil Gegenftand der dermalige!

l f i L! 414 Ï vE E i S i Sißungs-Periode ift der spezielle Theil der Obligationen

E U 6 e 5 d A li e | ca pet snoto f Sediemdin, : Sasiern, (f -Zhre. Séniglich ohe ie Herzogin ‘von Sachsen - Kobut( er Reise don Ste vas Deiivie dahier eingetrossen, De T BRg:NONR ed das Nachtquartier genommen und is heuke D ttag um âe N auf der Main-Ne>arbahn na< Karlsrube weiter goeetls : Mie a wird au< Seine Hoheit der Herzog von Ead en - Ke E, A welchen bereits im Englischen Hofe die „Appartements VENETS E dier eintreffen und Seiner boben Gemahlin nag Karlsrub oigen, wo, wie schon gemeldet, am 11. d. Vi. t e O Ra F Prinzesfin Marie von Baden mit dem Fürsten Ernß f 1 id “o y ; . E des Namensfestes Zhrer Majestät det S Agn Marte von Baiern fand heute in der Deutschordensfirche zu La en: hausen solenner Gottesdien| mit Kirchenparade des 5 N as lailons ftatt. Der auf Junspection bier anwesende baterse Genée ral-Vieutenant und Kommandant der vierten Armee Divifion, Frei. herr von Flotow, wohnte mit der baierschen Gesandtschaft, de! Generalität und den OÖsfiziercorps der Bundesbesaßung dieser Feier- lileit bei. Der Kaiserli öôsterreichisde Bundestags Gesandte Graf Rechberg-Rothenlöwen traf geftern Vormittag hier wieder ein

Baden. Karlêruhbe, 7. September. Gestern Betrag «/ der „Karlsruher Zeitung“ zufolge, Se. Durehlaucht der Fürsî Srnsl von Leiningen hrer angekommen und im Großherzoglihen Residenz- s{loß abgestiegen, Heute Abend werden Jhre Brapyerpegtiche Hoheit die verwittwete Frau Fürstin von Fürstenberg mit der Prin

L j R CTNIay A

D OR rLeimninqe!

dahier eintressen. —— Heute Mittag

zesfin Elisadeth von Fürftenb rttemberg nah zehnkägigem Auf-

dex Herzog Alexander von A A ANPE von hier abgereist.

», S Mittheilung l, 6, September, Heute früh haben, na< Wi der ‘Biticder, can die A NAT ZRgerrt eros —— Oftbahn am jenseitigen Ufer mit ungefähr 80 Ar E dan Bau der provisorischen Mr agr gungs Es E rig sein soll. iese ien ; | mg al Ubéfüdrung der stehenden Efsendahndrüce herbeiführen

zu fönnen,

Baiern. München, 7, September, Se, E s i eute ? toblsein wieder hier eingetroffen. ludwig if beute im besten U ê ee reen, Bon BrGéefadden lommend, ift Zhre N eg die E | andi ? Nacht wieder hier angelang as esfin Alexandra gestern L hier an E DN Remo Regierungsblatt bringt eine Königliche allerhôd Ìe Zu ordnung vom 1. d. M. in Betr: der Reorganisation des Vete rinárwesens.

Oesterreich. Wien, & September. ge Majestät der Kaiser hat mittelst Entshlusses vom 29. August 2 e a welche wegen Theilnahme an dem am 14, März d, D: E stattgefundenen Aufrubr zu längerer Zuchthausstrafe “aa v7 worden waren, einen Theil ihrer Etrafzeit erlassen. Ee I nishen Zeitung“ wird geschrieden: Aus Anlaß der S e Kronprinzen fiud sehr viele Gesuche politis P E E eingegangen. Rúü>lsichtlih des vor Kurzem z e derors gefundenen Hochverraths-Prozesses ti es befannt, daß e E dof die Verurtheilten der Gnade des Kaisers Anempsahl, 00 man nun vernimmt, ift diese Anempfebhlung nit erfolglos ge! blieben. Die Urtheile find dur<gehends gemildert OME T N sou ftatt der Todesftrafe Gefängniß zu zwei Zahdren zucrkann worden sein.

_ r p

Die übrigen Strafen find in demselden Verhältnisse zemildett worden. N i Dadian Pascha, begleitet von Boghos Bey und Vard al D , ift am 4. hier angelfommen und wurde am 5. durch Jn P Kallimafi dem Grafen Buol vorgettelltl, L adian Para, 07 E einer offiziellen Mission betraut sein. Er degiebt d bon ns Paris, Am 4. Mittags if in Baden na< O Fe O lager M, G. Sapkir an der Wassersucdt genorden, e e bis zum leßten Vomente seines Lebens bei dolem DUBUe ungetrübter Heiterkeit, Saphir starb, mit den Tröóftungen der Rec ligion na protestantishem Ritus versehen.

Schweiz. Vern, 4. September, « p A Mle britishe Gesaudte, Herr Harris, dem Bundes - Prá dente! E ¿Furrer seie Kreditive überreicht. Wan sagt von Mthem _Uipio- maten, heißt es im „Schwädbishen Merkur*", er sei von schr wobl

Geflern bat der neue

wollenden Gefühlen für die Sweiz durchdrungen. d. Nicder lande. mner dam. . E eptember. Veteran Abend sand im fläádtishen Theater eine Gala - Vorftellu fait, dei welcer der König, der Prin; von Lranien und die ganze ( ôni e Cie wurden mi! lautem zubei empsfangeu. Die Winistcr und das diplomatische ares D aren n! ¡ugcgen, 1ndem diese rinem groyen R P EEIE as der Könglih preußische Gesandte, Graf Koönig8mard p De des Slaats - Minifiers Grafen Uraim Boyzenburg gad. E Morgen fand in der Nähe des Utre<ishen Thores die E steinlegung für das Gebäude der Zndufirie-Gesellschaft M Le der König und der Prinz von Oranien die ersten Hammerschläc madbten, did Lad Großbritannien und Jrland. London, ¡. Septemde Nachrichten aus Leeds zufolge ift Jhre Majestät die S E dem Prinzen-Gemahl und der Prinzesfin Alice geflern E E m besten Wohlbefinden dort eingetroffen. Tausende von Meng drängten fi auf den Straßen, und Zdrer Majestät ward e L, vegeitlerter Empfang zu Theil Die Königin wollte die „Mas ake dem in einer der Vorstädte gelegeneu Don des Mayors von Leeds, zudringen, Heute findet die 70.000 Pfd. des Rathhauses ftatt, eines Gebäudes, welches ungefähr 100 E aab

losiet hat, Der Hauptsaal ist 161 Fuß lang, 72 Fuß drei

T C0 D (5 Fuß boch. A wm “Det Prinz Alfred, der seine Mutter bis Kav R raf, aub der Prinz von Wales mit Zhrer Malen 9 Osborne“ s<1}t fi< deute in Gravesend an Bord des Le rin begeben na< Hamburg cin, von wo aus derselbe sich nah a der Frau und seiner erlauhten Schwester, Jhrer Königlichen B g fi Prinzesfin Friedri Wilbelm, cinen Besuch R Ar Prin von 1ÿr zu veradscdieden, ehe er auf See gebt. e Pren und wird über Coburg und Brüssel na England n Det Prinz wahrsceinli< am 28sten d, W., in Balmoral E Ltodge von Lüales verläßt seinen jeßigen Benda eon L. L Balmora im Park von Richmond, am 11ten d. M,, um si cs Gughenden zu begeben. Hr. T1 âraeli ift gestern Dan Dees n I S Manor, in der Grafschaft Bu>ingham, abgereist,

i ala É Aoodéleybouse,

E) ums Cap Horn berum Außer dem Ohristen Moody, fans Palmer geden etwa mtf, Graveure, wie fie JZhre Vewaffuung besteht in in cinem

s n d! de fe dl

nel

A A4 f W V

nung, und seine Llctien und M) Vfd.

Enaland

ba

vou feiner na dem JFunern

zut 41

fádigen L außerdem Nartoffelu

wr

2 S Ld

Navol. On Ehftems zu n<chern.

dáfr des

und gen,

Ende dieses Monats

um

der

enannt en

in Nebu dem aud)

dur in

mer!

der Unters

Vterze iFÜnft

dedalten.

etwa abre 453:

Der dem O für die 6

begonnen

/

des M

Kriminalsa cen

1783

hat cine sechs, hier als Chargé |

Der s<wedis<he Gesandte, Graf von Platen, wöcbentlice Urlaubsreise angetreten. Jhn vertritt d'afaires ber Gefandtschafts-E ecretair

er túurlis< rligen, Fuad Pascha, if

us JZrland s&reibt man, daß Kardinal Uiseman in Dundalf | seille mit großem Triumphe empfangen wurde, Die Straßen waren mit | men Blumen und Fahnen es<müdt, Am Freitag predigte €e. Eminenz | vor etner ungeheuren enshemmenge în der S4. Patri>s - Kirche, und am Ubend war großes Bankett, an dem 180) Gáste, darunter mehrere Bischóôfe, Theil nabmen.

In einer Fabrik bei Leeds bat eine, dur< grobe herbeigeführte Vampfkessel - ÉExplofion vier Perfonen ieden {wer verwundet. Die Verunglü>ten

Die militairise Colonisations Columbia befimmt i, madt fi am und begiebt fi von Gravesend

von | bier

| laffen | Fahrlássigkeit | getödtit und | sind Arbeiter, Erpedition, die für Britifb | l5ten dieses auf den Weg, | aus auf dem Stnellsegler „Thames | na< dem Orte ibrer Beftimmung. der die Expedition führt, den Capi LuUards, und den Lieutenants Lempriere unt 34 und 100 Gemeine vom Zngenieur - Corps Freiwillige, darunter Tischler, Maurer, Echmiede, Zeichner, Bergleute, Arcditckten und Photographen, even nur unter den Zngenieurs zu finden find einer Vücdse befler Bauart und Sie nebmen Wundvorrätbe für Monate und jonslige Vorräthe aller Art ¡n ungeheuren Wengen it Dampfmaschinen, Ctsenbahn schuenen und andere Ma inen, e nüklid werden dürften, sollen ibnen jedo< erft mit cinem an ren S>cdiffe nacdgescdi>t werden, Unteroffi iere und Gemeine de mnen eine fehr bedeutende Gebaltszulage und nebmen auyerden; e Zufsiderung mit sid, daß fie na vjáhriger Dienstzeit in de; n Kolonie Landerelen erballen sollen, vorausgeseßt, daß fe si rf anfiedeln wollen. Der trangatlantisde

ciguß

foftet

eine g » drängt (rant und |

Lauter

fen di

| ein W | Verson folqent

Colt'sdeu Nevolver.

Ar A. raortd

_ i "Men & <eicgraph ift no< 0m er

1nd gefteru von 100) ¡urüdgegangen.

£0Þez don Baraguay hat 16 geiandk, damik fie ufun| und vers@ iedenen

Von Aufralicn ifi die

nit in Ord- Pfd. auf 600 Pfd.

F

Práfident [Unge Leute ih im ZJngeneurwesen, 1n det Zweigen der Mechanik ausbilden, Kunde eingetroffen, daß ¿Frank Grego1ut unternommenen Expedition wohtbehatlt

ViCCPailen

nad

' unferiTdi S d G r

gebt. Höbe in

N »> f U 5 m felbden

ohne auf seinen Wande ungen au nur ein } pez haden. Er fand Wiillionen WVorgen flultur- / großen Fluß, den er Lt onsfluß taufte’ und di und Weloncn, die son! wcbl mrgend wild- werden

üdgelommen it, erd eingebüßt zu

L andes, einen

4e » A d dend angetreten > ; i S rift A7 rater

Frankreich. ce Belge“ gemeldet nd, M es den BemÜbu! die Durchführun, canmtlqe Ulgiershe Häfeu

n erflárt werden Ven jeyt mit Erfolg gelrönten Vorschlägen Piinzen

sollen lange Zeit von Seiten des (Finanzministers der Zoll - Direction, wel<e beide dem Schußzolisyftem anbän mt unbedeutende Schwierigkeiten entgegengeseßt worden sein, lehrt Graf Walewsi na< Paris zurü>, ein Portefeuille wieder zu übernehmen. | Ler Justiz - Minifier dat dem Naiser über die Nechtspflege in während des Zahres 1856 Bericht adgeftattet, UTO h ‘angwniertgen Theuerung haben die Gericdte in Fraufteih im Zahre weniger Nriminal - und ZU>tpolize1 Jahre 1855 abzuurtbeilen gehabt Jn allen anderen Be- "gen weit der Berit über das Zadr 1856 wenig von des vordergehenten Jahres ab. Eine Befferung mat \< in Folge des Gesches vom 17 ZUli 1856 über die Proz Kriminalsachen in Bezug auf die Dauer der Prozesse be- lleber zwei Fünftel (421 auf 1000) der Personen, die u<Uungshaft uAtlerworfen, wurden bereits in den erten bn Tagen wieder auf freien Fuß gesezt, und nm<t ganz ein u (1959 auf 1IV0O) mwurde lánger als vier Wochen in Haft 200.00. Unfoften der Kriminal Zuftiz wurden im Zahre 1855 | vom 17, Y V und im Zahre 1856 volle 400,000 Fr. erspart. ‘m Unf eten die Ussisenhöfe ämmtliche: S Departements ee - 4 agen abzuurtheilen, im dordergegangenen Jahre 4798 ! Am (94 sogar no< 5525 Pforte, s Tv nlsden Zeitung * wird n aus } üderbradte énle laute ? Die Agi d H0spodaren Wahlen in der Mold bel da d V *(0i0au und

on warf de3 gn Walachei hat {on M Fürs Vogorides hat fortwährend die

die Moldau

E aufzutreten: allein gen siH.

tr Moníîteur“ die am 13. Au

arschalls

% D L "I » î . gen Pei iN4 cen olf f q Qciun Cn, |

Rari M September Lie det 3

v i L, Ko Cu V9 - TugcTIen des jFreihandels f

0ucu für Frei

anq und selb

- T ni<bts Di

die

Me

, p Jet

gegen

M In s; <, v L

Fâle, S IUT Feter

Brianza

M) (M M)

L

i.

Heiterfeit

E N L Vi -.

| geschrieden: Die Nai fehr wenig berubigend.

4. j i A

widme er hat eine máäctige SELRAN

bringt beute ) guf in Lyon SUchet statifanden,

elne Beschreibung der Fes ich- dei der Einweihung der Statue Marschall Caftellane dîelt dei

diefer

baßn, Senator N affe Baron HDochschild, | sations- und N

geblieben und verläßt

ebenden Bermädlung mit

Nachr

Ranavalo bon Mada

Viel besprocen wird der befla auf der &t.-Germain-Bahn ereigne

Voges roe Anzahl von Parisern anlo>t

on Vesinet, wo warten muß, fic è Waggons nit an SUlUliteben gebracht werden. Iggon zerbrah der

wundete bat leßunge dieses Unfall

Die fran¡ó ise Sachverständigen die ¡Frage von eleftris<en Telegraphen -

> {

y k. wenn de

gefährlih werden fann,

0e Linie näber als 100 Metres an /0 wie Vligtzableiter

Ges zu

Bogoridea, einem talentvolleu jungen Manne. t m (Ganzen sedr mäßig und

LSUmabun

Jy Mo

# (7 L Ì s p ungSfufe der meisten Y

Monza gegeben bat, baben ¡ufolge den qlánz end f

vou den Ufern des Comersos'à us Tailant Menscben |

M orr iht aa r Gi O0!

Türkei.

ringlidleit größerer Neskript den EÉrfteren d L'onne

11 T

v4 144 L

Großberr1 erla iGtet

» ge V ondfha non UWbsict,- als Kan- | der Lebensfragen

die Prinzipien thal

Gefegenbeit eine Nede, worn er Suchet“8 militairise Kauf- eine, worin er Suchet’s

vorzügliche Organi-

Verwaltungs- Talente silderte q G vord Stratford de Nedcliffe if mit seiner Familie bis beute uns erfi beute Nachts, um fih iu Marx-

einzus<iffen. —- Die Königin von _ i i . Et Sophia Valera von Paniega zu hrer bevor

dem Herzoge von Malakoff Glü4 w1

und ihr ein pracht volles Hocbzeitsgeschenk gemacht R

idten aus den mdtschen Gewässern melden, daß die Königin gascar sehr bedenfkli@ erfranft sei. Dieses Er

Äugenbli>e nicht unwihtig.

genswerthe Unfall, der id geftern E é l und mebrere Menschenleben ge -

y , . “of a s war geftern der leßte Tag der ¡(Feftlihkeiten, wel<ze in

nabe dei St. Germain, jedes Zahr gefeiert werden und ftets Bei dem geftrigen Zehn-Uhr- die fi nab Hause

na < Konstan trnopel|l bat Fráulein

ut in diesem

famen badurd zu viele Personen jusammen, én, der Zug wurde zu s{<wer, und da er bis zum Bahnhofe die atmosphärishe B Hn aufbôrt und die Lokomotive nur dur< seine eigene were bewegt, so konn ivrem gewöhnlichen Haltpunfie zum . Vie stteßen gegen eine olomotive, Sonducteur deg ZUges und vier andere Jgetodfet, und zwei Personen find in hren Wunden geor ben An an zu beflagen worunter f, dr bedeutende Vez; P [d 9 nidt bestimmen, wen bie S4 ld

- ( á dl nd n l 4444/4 E ba L 44 {l \ U (Tit,

"F Yy Negierun i

d

en wurden sofort en Nacht an

p T

M k Miari Jt « VitTQ Cl F F

11 (F

vat dur einen Uuss<uß von erôrtern lassen, ob das Vorbeigehen Drábten an Pulver - Magazinen ge jer, Det Berichterstatter Pouillet erklärt, daß die eleftrí- [rome die im Dienste der Telegrapbie bervorgebra<t wer “agegen die atmosbbâris<e Elektrizit &#t äbten v inftreict, Pulver Vorrätben fehr Der Auss<{uß sdlägt tesbalb vor, dur diejeuigen in freier Luft zu erseßen, so bald Pulver - Yèaa inen vorúber

auf Pfáblen von 15 dis 200 Metres

der unterirdis<en Dit btleitungen ibrer ganzen Länge gegen unmittelbare

iu nellen, unm nDern A

Einwirkungen ( ¿ben {N

r Vlíg an den Dr

V D A ibe U radte

Me Nähe auf

Paris ersHienene wird von!

G Flugfchrift Europe“ „Nord“ dem zugeschrieben. vorfctig gehalten Dei lehr es der Pforte ernt fei nut dem Hatti l, Tie unredt man aber bdandle, wenn man derlange, fie ; vollbringen 4 das <risliche ie Pforte die Artikel en deziehben, no< ronsuln, denn \o ntertbanen bebielten iâdmen, könne die Pforte vornebdmen. S{ Diteßlih warnt der Vet Kabinette m ungefkümen Drängen

T % f l * N

dtr obnebin Cinridfungen vopile \ 4

¡eigt wie

e Gerichtsbarkeit türfishe Untertbanen in 1T<Þgreifendes europäis< en Pforte, da

ip M j

4 4 14

der T f) R E Ar A f (feimanner vorau#gee

tet

Jtalien. Mailand 6. September, als | Se, Kaiferliche

Hohdelt delt Erzherzog eneral - Ou der Geburt des srouprinzen in der ? eNterrei<is>{en Korresponden

I 4 d y ir M Lon den DuUNÍnein Det

» INA maren hs

Li a Ai UVNT

r A S

mmndefte

V erbi Beginne bi

a) it "n Ht t M 311 f j é Ww 44 S 4 19 « A V4 14 s «,

T Hattifderif ugust über die Nothwen! gleik der Finanz: Neformen und day ein Kaiserlices demnä bestätigen und erläutern werde. rftaz, den 2 Qu egad fi der Sultan na< der emen jährtliden WMoubartem Besuch abdzuftatten und persönlich den zweiten Hattischeriff welcher in Gegen i berlefen wurde, Dieses Alten|ü> lautet

Bezir Finanzen eines Staates bilden wekeen not genug Aufmerksamkeit und Sorg Dennoch el Uns zahlreiche zufällige Verbdält: rhafter arsamfeit feit einiger Zeit ver- lassen, 10 daß dée aats\<ag si in die Unmöglichkeit den Uusgaben qenügen welde die Verbesserunaen nq diess Lan! i ebieteris>< forderten deren

aufaeboben mut! L

Veträchtlihe Summensga

man V H

fann