1858 / 212 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1790 | R

form zu Fuß oder zu Pferde, im lezteren Falle bleibt au die / Ministerium für Handel, Gewerbe und öFentliche Hie Könial y 1791 ie KongliGe Regierung wird hiervon mit dem Bemerken Berlin, 10) September. Se Majestät der Kön ils * Sat L s MFT p n

Bedienung e: : i F di k iten. in Kenntniß zeséht, da fobtd ber Un böse Er: b) don nicht uniformirten Militair - Beamten auf die Vestheinigung | ; ' E N er Allervohste Erlaß dur die Allergnädigft geruht 9 3 : | Geseß-Sammlung publizirt sein wird | n Sa vem Erb- Land- Hofmeister in dlefíen, | ß ] zirt sein wird, der llebergang des Ressorts | Grafen von E Hattgotre die Erlaubniß ¡ur Anlegung fem,

“c R Si: nta E N «ai D

“E eddeba, daß der Uebergang in Dienst - Ange- Cirfular-Erlaß vom 31, August 1858 detref- als eingetreten anzusehen if | 1 e) von Reservisten, Landwebrmännern und Rekruten auf dem fend den Uebergang eines Theils derx Gewexbe- Betlin, ben 31. August 1858 e r, Seiligleit dem Papste ihm verliehenen Groß-Kreuzes des Polizei an das Ministerium des Znnern. | L E Ag T Gt. Gregorius - Ordens, und dem Direktor in det Admiralität Der Miniser für Handel, Gewerbe Der Minifter des Jnnern. emen Admiralitáts - Rath (r. G aebler ¡u Berlin, zut An-

Wege zu ibrem Corps, oder zur Uebung und don da zurü>, wenn ein Offizier oder Unteroffizier in Uniform fie führt, oder Hy E E E e n den de Uen ver UCS Allerh. Erlaß vom 17. März 1852 (Staats - Anzeiger Nr. £0 S. 445, und ôffentlihe Arbeiten. von Westphalen gus des bon des Naisers von Brafilien Majestät ibm verliébe C e 0 ) e q b c ® G N „A2 L } uts 4 h _., E s Aen don deru!enen Militairpflichtigen bdeun Allerh. Erlaß bom 30. Zuni 1858 (Etaats-Anzciger r. A S, 1769). E mes el ¡Finanz Minister weiter Ha m ü oe A Ä Ote O) E d L. E , d ange ; 2 ' i q V j 4 k 1 es waw Va E) Fiubrwerken, “weldde der Urmee angehören, auch bei frem- Nacbdem in Folge des Allerböchflen Erlasses vom 17. April von Vodelshwingh des Ordens pee Qugal Majefilt ihm E LTTENEAEn Ritter reuzes dem Ange\spaugn ; bon Zugtdieren, wel<e der Armee anaeddren, 1848 (Ges.-Samml. Seite 109) die gesammte Gewerbe Polizei auf Un ju erthetlim angmy Unserer lieben erau von Billa-Vicosa s Da Ae b enge, E ange- | das Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten sámmtlihe Königliche Regierungen (inel. | e L dee 24 Üaieale Gegenitäüde befördern. sofern dieselben übergegangen war, if ein Theil derselben, námli< die Gewerbe | Sigmaringen) und an das ónigliche don einem dur die Ordre der zuständigen Bebörde dau ange- | Polizei, dinsicbtlich : Pol izei-Prásidium hier, wiesenen Unteroffizier oder Armee-BVeamten gleichen oder bdbern 1) der m 44 e Tus über die Prefse vom 12. Mai 1851 | N | Ranges begleitet werden: aufgeführten Gewerbe, | j | | Nichtamtliches.

1) dom Triegéborspann auf Vorzeigung dec FuhbrbefchlE, oder der | 2) der Unternehmer bon Tanz und ¡Fe<ts<u!en, Turn- und

Bescheinigung der Ortsbebörden, auf der Hin- und Nü>reise; Bade- Anstalten, ; H 2 » d Thieren dei ! D g s ; N 5 f 1 d) f _ don Königiteden Civilbeamten , deren ubrwerken und Thiere pas 3) der S @auspiel-Unternehmer, é L Ana < un g. | Preußen. Berlin, 10 September Das Pofbdamvfs Dienstreisen, wenn fie fich dur Freikarten ausweisen, don Steuer 4) der Pfandleiher, derjenigen, welhe mit Schießpulver ban | Nad Vorschrift , as Poldampf\<iff und Polizei - Beamten in Uniform obne*besondere Legitimation; | i R ' j Ey i Su VeT Yan d Poli gean deln, welde meublirte Zimmer oder Schlafstellen gewerbs

tir

bon Fubrwerken und Thieren, mittelst dexen Tranéporte für un- | i T weise vermiethen, der Lohnlakaien und derer, welcde au!

ittdb l ung des Staats gescheben: | E Voten, insdletlid ¡oe Schnell-, Kariol-, Reit- öffentlichen Straßen und Plätzen oder in Mirtdsbäusern ihre und Fußboten - Posten, nebst Beiwagen, ingleichen bon dffentlicden | Dienste anbieten, so wie p E. Q T inie D Ms Z Courieren und Eftafetten, und von allen Poftbeförderunagen leer | 5) des Kleinhaudels mit Getränken, der Gaftwirths<haft und der “res SGuie inkerelfiren, werden zur Besichkigun; der ausge- od Lys d Königliche Hoheit der Prinz von Preußen, begleitet zurü@fkcbrenden Fubrwerken und Pferden : Schankwirthschaft, tuten Ardeiten eingeladen mit dem Bemerken. daß die Ausfelluna L T Naiserlichen Hoheit bem Erzherzoge Leopold und Ihren » Sam in veT Zeil vom 6, dis einschließli den 18 d, Mis. täalié von | omgiiden Hoheiten den Prinzen Albrecht und Ftiedrid, mi? dem e

Lorín Thieren und Fubrweiken, welcbe bei Feueräbrünsen. M à Mf p ei me ( don Personen, Thieren und Fubrweiken, welche bei Feuersbrüns dur den Alerdöchften Erlaß vom 17, März 1852 (Geseß (9 Rid H R s G i Wetal o G i 16:00 5 A Mittags geöffnet sein wird eo ge Und Mehreren rremdländiscden Offizieren, auf dem biefigen

miar a i ee

des Reglements der biefigen Königlichen | „Nordstern“, aus Sto>belm am Tten d. Mt4 abgegangen , i in j gen , | 195%

Musterzeihnen-Schule vom &. September 1856 E A AT 5 f y

z n - »y f i ( F, p en ) » t o Saite 4 Ae l A ‘Hen Zelhnungen nd WVuster in dem Liegnis $ & 4

( in ae F » 1 “s E. a 5 » j i i L s E A 4 È » - s B fellt ma s E tgen oTienpause, 2 uflgarten Nr. O, au8ge- Herbf - U ebur “i vis TEACs M Los iellt worden. Diejenigen, welche si< für die Fortschritte der ge- | K engen des I. und 6. Armee - Corys traf deute Abend

nd die don den | Sleltin geftern 1% Uhr Nachmittag mit 7 Passagieren eingetroffen tf 4 ® 0

Wo sferfinthen aas Minlifen Wthständen zu Hülse pay Urreftanten | lung Seite 83) dem Minifterium des Znnern nit der Maßgab ibe ita, beit 1 M Ae Jen irk, AG ÉGUGRA D |

andi Deven Bealeituna wiesen worden, daß diese Vestimmung auf den Gewerbebetrieb i Tun, den 1. September 1858 | ridieis | G, En : Ly REE An, und wurde dort von dem fom-

don Weisilichen und den fie begleitenden Kirchendienern bei Amt / Umbherzieben keine Anwendung finde Der Geheime Baurath und Direkto! bes Nônial g “ph Ob S des J. Armee-Corps, Grafen von Waldersee,

verrichtungen innerhalb der Parodie ; Znzwischen dat si auch in Bezichung auf leßteren eine ander- | i ‘0d tp ets on?! ewverde-JZnffit ut ä B, 2 (T7 randenten von Schieintß, dem Regierungs-Präfidenten “l 0ftebobn! rafen von Zedliß - eut bler ben! Landratb von Bernutb und

» B A «A8 M Aa i A 4 14 A , ol r von Kircden- und Leicbenfubren innerbalb der Parocdie, desgleichen u 0b)

E

Î

weite zFeststeUung der Nessortverhältuisse als wünschenswerth beraus kal Q a AEE ! von ßKreis- und Gemcinde-Hüälfubren ; E gestellt, Es sind Zweifel darüber entstanden, inwieweit die Ressort, eimn | E, -(ag!iiirats und Stkadtverordneten - Kollegium ebdrfur<têvoll don allen für städtische Rechnung geleisteten Fuhren, so weit fie U | Beftimmunge: des Haufir - Negulativs vom 28. Upril 182 | FPfäangen und begrúßt; Se. Königlicde Hoheit hielt hierauf

nah Den Bestimmungen des Nagwiats dam 9, SepTember | Geseh - ¿ammlung Seite 125), nah welchen die dort vorbehal | [ BNE De Geläut aller Glo>en und dem ZUbel einer dicht ge i vom Maaistrate ausgefertigten IFTeImalic der!cben nd: tenen Ausnabmen von den allgemeinen Vorschriften 1 den j Beka n ntmad< Ua om ; S iv 1 ned L E O drängten Bevölkerung jenen Einzug in die Stadt und nabm auf i 4& | Gewerbebetried im Umherzieben der gemeinsCaftliben Geneb Ét E L, f M8 September M E 0e. [Qn fönglichen Seblosse, wo Höcdftderselbe nebfi Sr. Kaiserlichen | ü N E Gin tr Gen T elegrabhen:- Podeit dem Erzherzog Leopold Wodbnung genommen , die Vor

von allen Einwobnern der Stadt Magdeburg, ingleichen von allen, welche im Stadtbezirke in einem Dienstderbältnisse ftehen, oder der Miniß bes Aandels koa O d der F i l q vorüber ael ufbalten u Fuß di mtgung der Duniflerien des Handels, des Innern und der Finanien daselbst dauernd oder vorübergehend aufhalten, wenn sie zu Fuß die | migung der Vi %, - M l tation in Gia fteluna d G i Î p 4 * y * 4 1 "A #4 5 4 p % 1 » A 1 r A of F % U L ON 4 45 o D 6 E E F i P ry ‘. m L TY D 91s er S j r î i E l Hebestellen pasfiren: ebenso von allen reisenden Handwerköburf<ben : bedürfen, gegenwärtig no< die L etbeiligung des Minißeriums des y G oen q S Si n PVaile nadD N S bien ämmtlicher Civil - Behörden, der Trubven 12) bon Fubrwerken und Wferden derjenigen Einwohnex der Stadi Maagde- Znnern bez jenen Entscheidungen begründen. Es if ferner in Cl des 7. Znfant : y f Hy . 1 Á 3 {rets «8 4 y p g d Ÿ v a D Y s . F e e: durg, weilcde in Gemäßdbeit der nachfolgenden Bestunmungen Frei wägung gekommen, daß die von demsclben Vintifterium rabrzu n | if g V e pag Regiments , dessen Chef Se. Köntaglicve Hoheit ( ms hahs 5 , L i j H L, ui » ent: p Lg ; P E E A runa fel l deu Einwobner der Stadt Magde nedmendeu allgemeinen polizeilichen Znteressey, welche die Nessort n Eisleden an der Linie von Halle na<h Nordhausen 18 | satt welchem iu: Sena Suri/an nd eorober Zapfen ftreich as 7 B { Dl  Di eint 1 f p l N T S uad i O » f r 11 7 ; f F ! D A «t >_y pre! 4 H a % 4 Î y y F - 4 Bap N E V Yas s B aa d L C Hi l ) \ - EL « ¡ 117 P} Y 3 y : g L 7 By e S R R E du; O befimmung des erwähnten Allerhöchsten Erlasses dom 1... Wárz eine Lelegraphen - Statzon eingerihtet worden, welche am 11ten bdereititgten Sän Ö f ama ad Ge: mer ung A gra VUTA Au, o y 132 noltbir! baben he 14 borftecbent L 7. L P v z D M! A : 4! A r Ey F R A V ien Sanger: C bôten ausgeführte > ereuade folate bei DeTeT: v) die Freiscbeinbewilligqung erftre>t fich nur auf die im Eigenthume L LIES 27 a E, H F E Ch ee R öffentliden Verkehr üdergeben wird, S<bluß der Bürgermeister Böôd ein 5 f Se; Maieült bon Gewerden auch dann in den Vordergrund | n, wenn nzeine | Vieseide wird beschränkten Tagesdienft haben Nóön Ce NRóô f s ou po auf Se. =—(ajeftàt den Î Ì 4 k Ui Q 4 î j ) 7 E » r 9 0 e Pp: 9, De. Königliche Hoheit den Vrinzen von Preußen und das

der Einwobner Magdeburg"s befindlichen Pferde; die Freischeine E : v : | ! ad dieser Pewerde 1m Umber ieben bdelt'cden we Lu ne Dénialid s, Jane Aonglide Haus ausbrachte, in wel<es die verfammelten

Ÿ L j “4 *

—_—

Sommandeure, der Gelstlicdfeit und des gesammten Offizier: Corvs

s Lit

[ b 1 Dn

werden, wenn ein solther Einwobner mehr als ein Pferd besi! i | ' Cn [rie und daß in aon FDocentagen bou J dis 12 Ubr Vormittags und v |

m><t für einzelne Pferde, sondern nur für den ganzen, unt icher LBeise bei den in den d). 10 und 19 des Hauftir-Negulativs Madmittags an den Sonntagen nur Dan 9 E N L i

Ï Z s P, ; A L s E L Ur LVON ¿ 53 y 4 Boillämassen nta TY ¿ _ % f

awar nur für den in Maadeburg selbst gehaltenen Pfexdebe@ont erwähnten Gewerben die n<berbeità und tenpolizeillwen Nüd millags geöffnet sein. vid Le N ta d einftimmten. Se. Königliche Hoheit war

an a - 4 î Î N A N D D aTD î f

ertbeilt. stedten UÜberw1egen, Für die Beförderung von Depeschen nach resp. von Eig! l by andern doden Herrschaften auf dem Balkon erschienen und ie auf eine beftimmte Verson (tenden Freischeine dürfen f ; j e j M ti nam ), bo i8iebe geluUyle, Sid mit etner fstädtishen Dou v.

) die auf eine beftimmte Peton lautenden POYBERg Aren „Mi Um die gleichzeitige WRabrnebmung dieser und der acwerbde- gelten die Beltimmunageu La Reglements füt 4s L S Y P L G N Aner tádtishe i Veputatiou, welche den Tert der l P M x ern r Wis ( ube Hn 6 m. unt A g 44 P Í E & i : L Ï L i b ¿4 id Vit L c y o A ' ae anae F Ld f « â s s A, ¿ a.

mals einem Andern zur Venußung lderlasien werden at polizeilichen Funteressen zu erleichtern und um den Pescwa!fsgang orrelpondenz im deuts< - öfterreichischen Telegrabheon N gra i R E n EEE bte, auf dat duldreihsie zu unterdalten. fann, wenn denno< eine mifibräucbliche Benußung cines j rei vereinfad N daden des Nönigá V 1eñât nad unserem ntrage diesem abre i PEE RCIEYNANIeR - Berne von s Köntglicbe Hodeit der Prinz Friedri Wilbelm wird morgen \<beins dur< eine in demselben nicht genannte Person stattfindet ittelh Al Ä % L Erlasses E J E E E E | E HAYTE. | früh eintreffen: Se Königlihe Hobeit der Prinz Friedri Rar! Pr roi 1 I ation 1 1/5 4 4 pt D 14 ntt > i «4 { « UCTYOdA \ Li L V l O M „Unl d F ¿Uu DCHITTITTICR »p f e > M - A G U Pg 7 2 _ E e M L t - \ ä

Jer Fresein Eingezogen und nah Vewanduiß der Umftände Berlin, den 3. September 1390. | dat wegen Unpäßlichkeit absagen lassen. Morgen früh um -

. L D : F. F _- L E, A ert t; M f (Ketr ’tbeboluuiet wegen Umgebung der Brüdlgeldgefälle ein Strafverfahren ein- | gerudt, taß di C CLOCDOL e c N ] Y ) (i ' erf | 10 Uhr findet dei CiHholz die große Parade des 5 Armee-Corps

geleitet werden L. rTüdfitlid der im Eingange aufgefübrten Gewerbe au in Königliche Telegraphen-Direction A ;

» L h, ) i; y y j i i i / Î ¡4 C( l | fialt, 1f tre » p Min do Aki

Jreishein 1 für jedes Pferd auf das Kalenderjahr soweil einzelne derseiden im Umherziehßen betrieben werden, 5 h Je. 200né deten Abnadme Se. Königlich: Hoheit um 9 Uhr die - e Cyauvin diefltge Stadt verlassen wird.

T)

mur einen l n, die Vefonomen und A>derbürger Magde- 1, rüdüdtlid der in T D F \ ÿ

1 Thaler au entri<hte! on burg's jedoch, welce jenseits der Elbe Ae>der bewirtbs<aften, I Yypyi Q) hnmte omm erho 1A Roy 16er | L A A i iben, benn fle nur Kéerindein meen “ibe Ulak Me 106, Q. April 1824 erwähnten Gewerbe, als: R Dortmund, 9. September. Dez rlih Rusfische General! aden, wenn fie nur Alersuhren maden, für jedes Pferd jäh Vreborgelspieler, S<aufkastenfüßrer 1, unf | von Todleben kam 3 k E lid nur 15 Sgr. zu entrichten ; dem städtishen A>ermeifter wird reiter, M rionetten A Vuvvensvieler i L M | Sd CLLe Den D geflern Adend ne an! aus dem Bade ein Gratiäfreischein für ein Pferd bewilligt ; T G ar geren Lerts Yppenpieter, Taschenspieler un i 1 M zue edemingen dier an und fi im Hotel Bellevue ab. Heute von Kindern unter 14 Jadbren überhaupt, und außerdem don allen 0er Perjonen, vie Funf! , en zur De | Justiz - tnisterium. | Morgen 8; Uhr if derselbe j fidtigung der Kruppscben Guß Kundern, die aus den außerhalb des Stadtbezirkes liegenden Ort ausflelen, jo wie der Schauspieler- und ähnl a CICUIQMA A | flablfabrif na Essen gefahren und wird wie die , Wefiphbälische 4A >99 aue R (11 a p dv M 5b ah 9 terr Bt alto  » F í Ntiptis l ar pr hs mor ah sr d pay !# ende m Ü Z F Y a G - iy %Á, Ai schaften jum Vesuhe der Magdeburger Unterrichtsanstalten di BSgen diele Gewerbe im Umherziehen er als ehe s Der Notar Friedrich Licht zu Wittlich if vom Oftober | Heikung“ verninimt, heute Abend mit dem Courierzuge von da SrúCen pasfiren. i Gewerbe betrieben werden J. ad in den Friedensgerichtsdezitk Cleve, im Landgerichts, | zUrü>kebren und morgen seine Reise na< Berlin weiter fortsetzen ui Î li 4+ p No Ihrifte n 4 de M! , Ff un f (Gon 5 dén L F 4 P Ur be u! 5 L , E ger t % Ì V4 Ly R Li Lu Wv Ld L H M | Zusäglich ri y von dem Diintstertum für Handel, Gewerbe und öffentlid nre gleihen Nanens, mit Anweisung seines LVobnfines in Cleve | L Be! der F estelle an der Strombrüde wird nur dag für das Pasfiren | beiten an das Minißerium des Fnnern übergehen soll. dersezt worden : : u f Ai | Sachsen. Dresden, 9. September. Se. Kaiserliche Hoheit de! Srüde allein zu entric ¡de Brücfge De Zebestelle zwi anab h f iz 1 g þ ' G werbe i 5 ; T ) E E, und Gan E T E, Se H Ne E Vana< hat fortan 10 weit es fi< um die gedachten (Pewerde der Erdgroßzderzog von 4ocama tif beute Mittag, nab Angabe a E A S E A balten, | vandelt, sowohl bei den in den $F. 9, 12, 16 und 17 des Hausir des „Dresdener Zournals“ von Wien im Hoflager zu Pillnig Zeder muß auf Erfordern des Erdbebers bei der Hebestelle anhalten, dgs L 1) e a eingetrof : t auc wenn er nidt verpflichtet ist, Brü>geld zu entricten: nur bin Regulativs den Ministerien bordepailenen Enkscheidungen, al: | | g en, 7 A E S H A A A h Sn Ô d de ( : N L ® s . E M s i L d, k «. 5 , i as B A Y erfüqunagen j Sti Det Ou OHRe I l * No ftfu rh r! oer off ferde tübre! aud bei OCT 2 esdlußname UDeT Beschwerden Ce Aud Id ° : - 2 e F : Si : 60 f t L E af Ee E m zu z pr E B der Provinzial-Behörden das V Tun g eru fiatt des | Kriegs - Ministerium. Weimar, I. September. Zhre Kaiserliche Hoheit die Frau nndet, wenn ne zuvor in dat Horn stoßen, eine Auêsnabme ftatt. ( C al T CYOTOEN as Vaniflenum des Innern a | Großf i k M i : - r E eder ift bere<htigt, eine Quittung über das bon ihm bezahlte Brüd Handels- Ministeriums mitzuwirken au die für den sehenden Le D roßfur G, Katharina Sudailowna, Gemahlin Sr. Hoheit des % N S L L A4 Li 1 R L G L Î L M L 4 14 Mg 44 i 45674 4 V 1444 4a Ï Li, Wu Vi Li “i j az A i L, s A ; í L e“, A d tk as G : ewerbe er S p Herzogs eorg von Lendurg - Streliß, ift, d Be en Jeid zu erfordern : i trieb solwer Gewerbe von Ausländern na 9. 150 der Wewer" Weine Militair - Jntendantur ' Vecretair vom Garde-Corps A its u n h N “Bef ireliß, L, ger „TOCarishen Tontraventionen binfihtlih der Entrichtung des Grüdgeldes werden Ordnung und nach $. 67 der Verordnung vom 9. Februar 184 im s °Tt, ift zum Geheinten expedirenden Seeretair und Kalkulator | Ee o Fn Ju Sa, Las ihrer Kaiserlichen Hoheit na< Vorschrift der Gesegze geahndet azusuhende Erlaubniß allein zu ertbeilen rleg8minifteriuum ernannt worden 0s aty Großberzogin - Großfürstin auf Schloß Belvedere ein q $ D ( > r 6A Aan [ a C6 Y f. pa b h By A L G  A Ï L L 1A T 44 i Ld e. 2 S . 5 " DarYye ven funf zu Jns Jahren wixd voi Zn Ansehung der übrigen Gewerbe bleibt die Bestimmung ada a . ® 4 140 bie ett mei ei di ines Sia eia L | s 16. Auaufñ 1 K58 Des Ullerböchsten (Erlasses V Om T, Upril 1848, dur welche E j E | Baden. Karlsruhe, M September Jhre Königlichen Gewerbe - Polizei dem Hande!s - Ministerium zugewiesen ift, au Ah | Hoheiten der Großhde d die Großherz: : t F F] j ay tf 4 Fe p Y > (I) F Þ 4 * 1 Î * - y "0 E 2 A s L N M / er F i F . Cr A L “1 d vycTz0g und e roßher Ö n baben wie di N Jm Allerbd<sten Auftrage Sr Majestät des Königs rüdsihtlih des Betriebes im Umherziehen in Wirksamkeit un R don Bebel q Bs der Staats- und tnanz-Minifser | „Karl8ruhbec Zeitung meldet, fi beute Vorvilttdg ues Baden e - Ç I 4, D! D A j 9 4 A MA U i (L. 8) (gez) Prinz von Preußen. Grundsay maßgebend, daß derjenigen Jnftanz, Wett a, Se ellenz S G I E Provinz Preußen, | begeben, um bon dort aus dem Pferderennen hei Jffffezbeim anzu F * ewetbe : ki ; 11 5h s y N 1E p > beztaisdu 4 4 [ 3 Inlyortour | » s - s Für den abwesenden Fär den Minister für Handel Gewerbe Polizei zusteht, bei der Erled gung der Kp der Artillèr "4-44 S era clentenan! und General- Znspecteur { wohnen, und twerden beute Ubend wieder bierher zurü>kehren Finanz-Minister Gewerbe und öffentliche Arbeiten zuglei die Wahrnehmung der nach Befinden mit in Erwägun Dék M'1ifterial-Dir ft pen E D SELNeE, . | dre Großberzogliche Hoheit die regierende Herzogin von Sachsen (gez.) don Raumer bon Vemm teile ju nehmenden sonstigen polizeilihen Jnteressen obliegt. nad der tovinz Breufen or, Vbet-Landforftmeifter von Reugs, | Roburg-Gotha {f deute Abend hier eingelTolen und im Groß- y derzoglichen RNesidenzshlofse abgeftiegen. E N s J 44 I] ( Legen