1858 / 292 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E L E 0

2374

Quartiergedern und den Einquartzerten v ¡nlomnent dithefpuden Oie definitide Entscheidung ouftTic obige Aae welede cáepwdrtig nos Verdandlungen \><weden, Es Wir uns bis zum Gd e derselben dor, und wird darüder den getreuen Ständen seiner

weitere Mittheilung zugehen

G6) Ernennung eines ständischen Deputirten für die Ruhr- Angelegendbeiten,

Auf den Antrag in der Petition vom 25. Oktober 1°56 haden Wir

genes igt daß hon den getreuen Ständen in gleicher Weise, wie dies

dem wesksälishen Landtage gestattet worden, ein Deputirter für die Ruhr-

Angelegendeiten ernannt werde, welcher zu den Hauptstrombdesahrungen einzuladen if

7) Jrren-Heilanstalt zu Siegburg.

Der Antrag der getreuen Etäônde in der Petition dom 26. Oftoder 1856, dem Direktor der Jrren-Hcilanftalt zu Etegburg, Gebeimen Mcdi- zinal-Rath Dr. Jacobi, cinen Lirigenten für die LcUung der Oekonomie der Anftalt zuordnen, bat dur den inuwischen eingetretenen Tod des

j x. Dr. Zacobdi seine Erledigung gefunden

8) Berechtigungen der Neal- und derbdbheren Vürgersdulen Der Antrag der getreuen Etände in der Petition tom 27, Oktober 1856, den Ecdülern der Real: und böbere! |

LEürgers&@tulcn tie Zulaffung zur Staats Beamten-Laufbabn, insbesondere zum Bau. und Bergfocd zu

i L i Î Ï

gefiatten, ift im Zut resse ciner vboUständigen, ibrem lünftigen Bernfe sprecdenden Ausbildung jcuer Beamtcn-Kategorie zur Genehmigung nich! geeignet. 9) Erlaß eines desonderen GeriStskosten-Tarifsa für den Bezirk des AustizeSenats zu Edrenubreitsiein den in der Petition vom 27. Oltober 16 en1daltenen Antrag der Etdnde, betreffend den Eilaß cines besonderen Gerichts: Kosten ur den Bezirk des Justiz Ecnats zu Edrendreitßein, dat nicht ngen werden dunen, indem die Vorautscpung, daß jener Veizirk ubrigen Theile der Monarcdie, in welden eine gleiche Dit Lerfofung unt Cin gleicher Gerie>ttekotlten Tarif gilt tofofien desonders delafiet sci, ich als nicht degiündet er-

) v 17

it Geri

4 # i

eines Gesehes, betreffend die seldregulirung Gegenstand der Vetition der getreuen Etôönde vom 27. Ok. cines Geseg - Entwurfs üder die

mmenlegung der Gruntftuüde, sind

anlakt, dercn Ergcbntß zuna al

ender . f Anton b üder den Rbein dei twaltenden Verkebr Erledigung ackunder!

12) Semeinde-Cdausseen von Kirch ! Ldftelscheid und von Hemetsen üder Gel : ac Ndeindach Au?! dice Auntrôge der getreuen | in de ietitionen bom und 27. Olktoder 1856 daben Wir genchmia af ae vollendetem deuirfäftrakenmäßtigen Ausbau 1) die Gemeinde - Chauficen vou Kire&bera nab Lödfellcdcid und bon Hemecfsen üder Gelsdorf auf Rheinbach, soweit diele Straße im

Negierungsbdezirk Coblenz liegt, unter Nr. 12. und 11. in dal Verzeichniß der westrdeinishen Veiirléstraken des Regierungsbezirks Codienmi

der im Regierungs - Bezirk! Edin liegende Theil der leßt genannten Hemifien - Khcintbacder Gememde - Chaufiee bon der Bezirllgrenze dei Gelödorf tis Nbeindacd unter Nr. 10 in das Verzeichniß der westrdeini'hen Bezirkéstraßen des Regierungsbezirks Cdin aufgenommen wetden

i

13) Pr Fwœwien-Etrak nav Malmedy Lem Antrage der gctreuen Etänte in der Vetition tom 22 Ofltober 1006, die Maimedy-Eupener Gemeinde: Chaussee in die Klaße tex Etaats-

“e N

"

Etrodeun aufiunedbmen, dat nid! Folge acgcben werten können, da kei dem aroßen Umfange der den Chaufec- Unterdaltungs- Fonds acmadten Anforderungen und dei dez Menge der in neuceret Feu gedauten Gemeinde Chaufleen es nicdt angónglich ift den Gemcinden durd Uedbernat me der-

tiger Chausseen unter die Kaße der Staats-Etraßen eine Erlcibterung

4 d

Goc Grünecewald-Cranenburgetk intf<hen Beziirflsöfiraßen- Fonds auf die Petition dom 24. lieder 1050

der begutraaten Uebernahme der Gocb - Calcarer Chaufice werden Bezirföuraßien Fonds des Reatierungsöbdezirks 0 zor 4, dat Abltaund goeunogunen werden m üften vay Dagegen due Uebernahme der Goch-Eranendurger Chaussee auf Aen ouds criolgea wird, jobald der deziefsstraßenmóßige Ausbau derjciben volcudet ja.

O t agr ifee bon Mülheim a./Rb. nah Bergis,

die Petition der getreuen Stände wegen B ernahme bid dem Grafen bon stenderg-Stammheim gebauien Ch aulee doa Dg am Rbein nah Bergisch - Gladbah als Bezirksftraße deg Regie ‘tra dezirfs Cdln find weitere Unterbandlungen mit dem gcnanhten a eingeleitet, und ift nah dem Abschluß derselden die gedacdte Chayn ln E als VBezirksftraße übernommen. e ta,

171) Wassenderg-Nieder-Mrüchtener Gemeinde, Thau, Der von den getreuen Ständen in der Petition dom i d 1896 beantragen llebexzpahme der Wassenberg- Ricder-Krüct!- n Chaussee auf den Etat dos Bezirlsstraßen- Fonds des

dieses Font 6 bis dabin, daß die darauf baftenden Ecdulden werden, es nicht gestatten, diese und andere in gleicder Laz Sirafien auf densclben zu übernebmen

18) Niedaltorf- PLiesdorfer- Gemeinde «(C

-_

Die bon den getreuen Ständen in der Petition dom 23 Oftgz1 degyiragie Aufnodme der Niecdaltorf- Liesdorfer Gemeinde « Chansee L die Beziifkästraßen des Regierungsbezirks Trier hat zur Zeit nos „4 erfolgen können, da der Beiuirkäßraßken- Fonds dea Regierut bezirts Tw fid für jekt nidt in der Lage befindet, neden der darauf i Suldenlafst neue Autgaken zu übernebmen und die Einnabme Cdausfseegeld- Hedung zur Oc>ung der Unterdaltungskoßen

19) ommunal- Straße von Gladbac$ über P

Nieder-Krüchtlen Auf die Petition der getreuen Stände vom 23 Oftober

Wir genehmigt, daß die in der Gemeinde + Chaufsee bon Gladda Udrmonde liegende Abtheilung don Gladdach üder Hardt Gur nah Nieder-Kisicdten, lo weit se id im Ne ierungsbeiirk udet, fo wie die Zweigüraße don Waldnuiel nach Lüticlforfter V das Verzeichniß der wcfirdeiniscden Beurksftraßken des Rec i Do0feldorf übernommen weiden

A)) Cüûnnwald-Dabringbausfeuer Commu Dem Antrage de ien Stônde in der Petition der 18G, Altenderger Vewmeind« ven Bezuirksftraß don Obi ne derelden geitrnden werde egeden und fl demarnidh das Nött

b.

eGreret 20h ét

C + f Gerirkaßr a2

bder Nommnunallirahe o wie die der Edin-1lder Straße Y Ï A Y R) 4 d a0 L f Met N <tung u! i OLPCIIUL i i Brücdermüdle, Nespener Etrake Be gehend \ f h L a der Qa decnit! Î n K e % inaddeuirfa Cdln au!

f

v d ti C! 4H P BDT H O

j Erlaß der Weinmofststecuer für das Die Lage der Winzer in der Rheinprovinz | rüfung unterworfen worden. Nach dem Ergetn f f er Weinfteuer I g

n Bedenken ein üderwiegendes Bedür

É 7 à, d

r L ,

bi + ret 4 f 1 (i e b CCTUuTTOTICICAn Qi c Ur 0 L S M

t dagegen dettedende uerkennen gewesen. É den fdnuen

E “n - 4

# 4 . di I b , M # “E V VOL VCE 4 L L C C T Ad

123) Gemeinde Kirchberg Dem don den getreuen Etánden in der P

16 geftellten Auträge aemäß babdeu Bir genehmiag! an q q ° L bi F L

Ì v. e s 9 5 H s F eimm ern leatne Lr r@terg auf Kre

fortan

p e

(Gesek - Sammlung ungen getroffen Wat s dex dicrteu Finanz: Miuifle waltenden Verbältniffe, in Gemäßdeit der der Beilage P, ium Gewerbefteuer-GPeiecy tom 3 dung treffen , a 24) Verbesserung der Probinzial+-A! Einribtungen.

- s A Dw

Dem Autrage der geircuun Sande vom 4 h z- genehmigen Wir, daß auf fernere [c Jay E E

oi «n enes”

2375

erfügung stehenden Fin seabet der Nheinischew Provinzialhülfskafse T ¿umme don Einhuündert Thalern jHrlis für jedes ber bder E ive ¿ Coblenz und Dusseldorf zum. Behuf des Wiederankaufs von Archivalien rad jur Germehrung dex- Subfidien der Verwaltung an Büchern, Karten xe. Berwendung Mane, E erfennen mt besonderem Wohlgefallen in bezüglichen ver getreuen Stände ihre fortgelente T

e Pflege drr“ vatrrfändischen Geschichte. IBae SPEEYEN

%, Stáamdtf< e Registrator, und Kanilei- Inspektor-Stelle quf die E der getreuen Stände in der Le tition bom 23. Offs. ver 1856 daben bir genedmnigt, daß die slänbische Eeamtériftelle, in velcher lünftig die“ Funetivnen dea! Negistrators und anilei- Tnspéktos vereinigk werden sollen, und welche die Etánde- Versammlung demi Ma. Acdeiter an dem Provinzial-Archide zu Düffeldorf, Dr. HZarleß, uw über- aaen, beabslugt, mt enèr aus provinziellen Mitteln ¡u zahlenden éricten! ssbrlichen Besoldung von 150 Thalern, neben 2 Thaler Diäten i der Dauer der Landtage dotirt werde.

mibreud

6) Peusiouirung' def ständischen Negiftratords S<mig Fen tro daden Wir auf den Antrag der geireuen *tände in der

getition dem 25 Oftdber' 1856 genehmigt, daß dem Negistrator Schmiß

dei seinem Ausscheldew aus der Stelle als nd Het Meaiflrator cine

gor

¡brich Penfion don 4) Thalern aus stóndiscben ¡Fonds gezablt wer- dea durfe 27) Bingeñner Stadtwald fluf die Petition! vom 30, Oftdber 1851 in elder béantragt wurde ine Gesepes- Vorlage’ aufstellen u lafsca, dur welthe der W 1 der Ge de Ordnung dom 11, März 1870 zu dem besondeten wed suKpendirt

eide, um die vdn der Großherzoglich bessischen Etadt Gingen nachgesuchte flzésdeidung des Binger Stadtwaldes aus dem Gemeint berbande mit der tieferen ODorfschaft Weiler zu ermdglichen, ift den getreuen Ständen bei dem Zafammentritt im Herbfte des Jadres 1852 dorläufig erdffuet wor- den, daß, da das Prinzip- des $. 1 der gedachten Gemeinde - Ordnung i bereits eingeleiteten Wee bandlinzgen tpegen Ub. ver ielcd »Cices eiuer nâdere1 Erwägung unterliegen erde, die wettere Entschließung auf dle Petition vom 30 Ofltober 1451 antwadliin nod vborbcbalten bleiben müsse Nachdem inwis<en iz, dettifend die Beineifide:Verfgllung in der Rheinprovinz dom n

®;

“A

das (Ye« 1%, Mi S usßpen- ur den in

igen ifl, dat der Antrag der getreuen Stände weai l der Gemeinde-Ordunung dom 11, März 1850 chenden j zall don seldf seine Erledigung actunden Die diernd<f auf Grund des wieder in Kraft getretenen C. 6 der emeinde - Ordnung für die Nhetndrevinz dom 23 Juli 1845 von den beddrden dorgenommenckh Ekmltkekuhgen dabden ader derausgestellt daß ¿us jet eine Veränderung in dem Gemeindebezirk bon Weiler n < feiner Entt dw gere<tsertigt (ein wGrte _ Unter diesen Umsdaden dat der Untrag der Großberzoglich dessiscden Tiadt Binger auf Aufldsunga des Gemeindeverdandes, in weledem der Binger Etadtwald mit der Dorfschaft Weiler steht definttitd adgelchni verden mussen. j Ju Urkund dieser Unserer gnddigsen Bescheidungen haben Wir den jezenErtigen Landtag Abschied Hödsteigendändig vollzogen und derblei- den dél gétréuen Ständen in Vnadèn gèwogen. Eegeden Berlln: den 28 November 1858

Wilhelm, Prin¡-Negent

bés garf zu Hodhenzollern-Sigmaringen. Flottwell. Guerdwa ld, don der Heydt. Simons. von Schleinig. on Bonin. don Patow. don Betdmann-Zollweg.

Vesfätigung8-Urfunde vom 6, Dezember 1858 reffend einen Rachitrag zum Statut der Ober- [<blesishen Eisendahn-Gesellschaft.

Znt“ Namtn Sr. Majestät des Königs

Vir [ilbelm von Gottes Gnaden, Prinz von Preußen,

C aat Ober schlesische _Eisendahn - Gescllschaft in der des. unter E A O vom Z0 September 1858 d'e Erweiterung Ulerdötf b t luguft 1841 (Ges, «Samml, E 1811 Seite 233) idrer Untern “a ligten Gesellschafts - Statuts dur Ausd dnung nung mnd mung auf den Betrieb vou VBergdau Bebufs G; Ende: die is d Veizo und Brenne-Material besblossen und dem Besimanin dem auliegenden Nachlrage (a) zum Statut enthaltenen en angenommen hat, wollen Wir dicsem Besd lusse und

abten Na B Á , durch ertheilen. <irage die landesherrliche Genchmigung hiei

_¿WE | Gese, S gegenwärtige Urkunde i neb der Anlage dur die

Eammlung bekannt zu’ maden

; Urf nd; beigedr undlih unter Unseter Höchsteigenhändigen Unterschrift unt

u>tem Köni glichen Jufiegel. Gégebèn Vetlin, dcn?6 ezender 1858,

L, 8 ) gez. Wilhelm, Prinz von Preußen, Negent.

99z. von der Heydt. Simons

(

| |

Î f

j

|; | | |

j Ï Î

f

Ï

Î

|

| | |

Nachtrag zu dem Stätte det ObetsHlefischen Ei senhahn-Desellschaft.

Einziger Paragraph.

Die Obers<lesishè Eisenbahn, Gesellsast darf d Bai gung des Könizliden Zaudels - Ministeriums Behufs Gewinrun von Heiz- und Brennmaterial Kohlen in Oder'<blefi n aua ees wetks-Eigenthum ei werden, Bergbau bétreiben und die E Koblen, so wie die daraus bereiteten Koafsa derwerthen, E

Ministerium für die landtvirth\chaftlichen Angelegenheiten,

llebersibt der im Winter-Semeflet 1858/59 an den lichen Lehr-Anstalten des ¿taate

b A b f e g

Deren drri l <

W » L e L T i 4 att Lr s

[udirenden Staat und landwirth s<aftlibe 1dentîe u Elder 4 S ludtkende aus dem vorigen S

Neu Eingetretene find

Landwirth schaftliche Lebr-Ansalt Slkudtrende au® dem voriger Neu Eingektetene

Landwirthschaft liche Lebr: Ansialt &Gfkuditende aus dem vorg cn New Einzètretene

Landwirth \<2ftli<he Lehr Unftalt zu Waldau derz i /P. (im Olktoder 1858 n ; n a n C Ohio __ Von’ der Gesammtzabl von 273 Studirenden find bdürtig: aus der Nhefnprovin,:... B > Provinz Preußen... S@tleflen..…. Brandenburg Pommern ., ‘Pofen wadsen LWefffalen A Ai ¡usammen Juländer…. aus dem Auslande... Gesammtzahi i

Angekommen: Se. Excellenz: der Wüllihe Gebeime Ra Graf von! Renard von Gr. Strebligz:

Der Erb-Kämmerer in Alt-Vorpommern, Graf von Ei > e Peterôwald, von Sfkéttin,

Berlin, 14. Dezeiber. Se, Königliche Hoheit der Prinz Regent haden, im Namen Sr. Maj- stät des Kônmgs3, Allergnädig| gerudt; Dem Ober - Etads- und WMegiments - Arzt beim Ga Küraffier:Regimeut, Geheimen Sanitätz-Nath Dr. aud

laubniß zur Anlegung des idm verliehenen Comman! ut ¡weiter Klasse vom Her¡oglih Anhaltischen Gesammt au Adrechts des Bären, so wie dem Ne.ierun 8-Niferendarius

¡{u Solms. RNoesa zu Versedurg zur Anlezung des

liehenen Ritter-Kreuzes zweiter Klasse dieses Ordens zu

Beslanntmadu

Nachdem die Mitaliede

a A F » 179 Y H Ì T U ven dem A T L Hi