1858 / 300 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2444 2445 > 16 6. 17.

Beförderungs-Gebühren

1) Bei Depeschen, deren Befdrderung ausshießlih dur die Eijen- Oie Einheit für die Befdrderungs - Gedühren (3 13) bildet, je na Bestimmungen des zu benußeuden Weges. dadn - Telegraphen (C. 1) geschieht, kommt die nebenstehende Taxe der Währung, welche bei der Aufzabe-Station destedt, der Sahÿ von nedenstehend. Wenn zur Befdrderung der Depeschen si< mehrere Wege darbieten- j J auf denen die Taxen ders<hieden find, so werden dle Gebühren nah dem

nur einmal und ¡war na der wirklihen Länge der Bahn- 12 Silbergroscden, | ] stre>e don der Aufgade-Station bis zur Adreß-Station in An- 36 Xen. Oesterreichi, billigsten Wege dere<net, sofern nit vom Absender die Benußung eines theureren Weges ausdrü>li< verlangt wird. Jf der Station bei Aufgabe

wendung, wobei jedo@ der Einheitssaß nicht 12 Sgr., sondern 42 Ern. Süddeutsd, 10 Gar. *) beträat. 70 Cent Niederländi!>@, der Depesche dekannt, daß der billigte oder der vom Aufgeber bezeichnete

Bei Oepeschen, welche bei der Beförderung don einem Eisendahn- Telegra 1 Franc 0 Centimes eg red Unterbrewung oder Stdrung der Verbindung oder wegen phen ($ 1) auf den Staats-Telegraphen oder umgekehrt, von dem Etaals- für die cinfache Depesche, dis auf die Entfernung don 10 Meilen Ucberfüllung der Linie nicht soglel< benußt werden kann, so wird der Telegrapben auf cinen Eisenbahn - Telegraphen übergehen, resp. wo (1. Zone) / Aufgeder hiervon in Kenntniß geseht und ihm die Wahl eines anderen die Éisendaby- Telegraphen zu Anfang und am Sedluß der Befdrde- Eine einfacde Depescde ift cine solde, welte nicht medr als À offenen Weges überlassen, in welhem Falle die Gebühr für den wirklich rung zut Benußung lommen, sekt sid die Vedüdr zusammen Worte enthält, Für jede folgenden 10 Worte wird jedesmal die Hälfte zu benußenden Weg dere<hnet wird

Î a) aus der don der Länge der benußten Badnftrefen und der der Eindeitsägebüdhr mehr erdoden, so daß Depeschen mit 21 dis I0 Worken Aus dem Umstande, daß bei einer Depesche eine ungewdhnliche oder Jabl der Worte dls zu 50 (h. 6) unaddängigen Gebühr für 18 Sar. xc., dergleichen mit

N A

E

dd

J 31 dis 4 Worten 241 Sgr. x. u. \. !. koften von der Beftimmung des Absenders abweichende Art der Befdrderung iet a mit d zrabden don 10 Die Fonen deflimmen sich dur< direfte Entfernungen (Luftlinien ftattgefunden hat, fann ein Anspru auf Erstattung von Telegraphen e Befdrderung mit den Badn-Zeicegraphen don Ar +) gt þ 1 4 f G

* * _- G Ä D I „4 « S Ì A P p L F - p4 N? „4 - K é » Ï Î D D b y 4 n F Y { T wb H b) aus der Gebuübr für die Befdrderung auf dem Staats-Telegraphen in der Weise, daß die erften 10 geographischen Meilen die erste, die sol gebühren nicht bergeleitet werden

e -_ Ê Ly Î ¿ b És M D D 4 g D resp. auf den Linien des Ocuts@- Oesterreichischen Telegraphen- genden 15 geographischen Meilen die zweite, die folgenden 20 geograpt {

Di ereins.

E E H ras n u my ien

ben Meilen die dritte, und fo fort immer die um 5 Meilen bergrdherte W Ì z% V f 4 M | VY| * A y Z i E Meilenrabl cine weitere Zone viiden. j Gebühren für Weiterbefdrderuna von Depeschen A ? j . » $ h Ti “a S O «4 « 4b L] s P % - / »L F 107 +. u . 10) eilen = 2) Sg! Die nad Maßkgade der Wortzadl für die erfie Zone ermittelte E Bei Depeschen, zu deren Beförderung eine Benußung der Eisendahn- Die Gebühren

alto tür v) orte aut E h h d f i i H >d rut b. 4 i 1T4 è Gld T On j Î Â | s as F bühr steigt jedesmal um denselden Betrag (ür jede folgende o! Telegraphen ($. 1.) eintritt, ift eine Weiterbeförderung don der Adreß- leyten Vereins - Statio:

S E L

- L

2 i ' ' à exaiebt i> bierna< folgende Tabell Df aa H Fr | de j Es craiebt id dierna@ oigen Tabell Telegrapden-Etation sowohl mit der Vost, als dur Erpreßboten, Vepteres und betranén

_- .

Á - - - - U F

big jur Entfernung don « Meilen, ftatthast, und werden die Gebühren a) für die

F ungtagebü j ere g K resp. 24 Sgr. dei der Aufgabe der Depesche mit erboben ar i iei dem Depeschen - Verkehr innerhald des Greuf ¿ Staat8gebie

: p azn T g n Ci 4 d C í 4 144 08 Ga A Preußischen Slaalbgediets nad E elusatze Da E Se Bos L M E ermäßigen fich diese Eâhe on is ¿ lorten 1) LDON ) für È fd ; E f

é t i a) für die Beförderung mit der Post auf 6 Sar., wofür die Bestellung

dfterr. | sudd. | niecderl. | | dite uüd! nieder As und Besdrderung der Depesche als Exprehbrief erfolgt, und

j

S S Ea E S Ti E É T E E Ec 4 p E e N

il. Tr. | 151. Er. 1. Cent gr. Ul G A Ml R... 10, A b) für die Beförderung dur< Expreßbdoten bis zu einer Entfernung auf 4 | 42 | i é | y ) 2 Meilen auf 15 Sgr.

Ì

E O 4 t E O

q.

t *“

_

L 4 2)

h d. * Ta i

121 4 5 (ä) N 75 It td) 24 1 60. 1B U)

-

Î

auto: qu __ P 4 an

_— E 6 E Cut Las

e.

$- 1. Regeln für die Zählu

t

j f

Wie nebdenltebdend mit Auss@Hluß von Pol. 5

F L

derläkt, wird der oder Efiafetten + Gebühr tdeilen worauf die Abrecbn Betrag sofort stattfindet

4ueammmmagcchte 1g ; ! In d n / Viorte acicuiben int ind die Lânge nit üt! j ¡den Ung %. 14 \ A ps d á 24 t h an en b, (f A T7 i eher ged! Und Die CURZELNEN qt 4ER Es f E Depeschen au mehrere Adrelslaten ein QUI ! 3 t (

o viele einzelne W Vie nedenstedend. Jede Depe

i die 4

den Besummungen 14 intacer und zusammengelepter Ad reg!

Worte

Zedes getrennt tedende Buchftaden- oder - nriden, ferner jede

apoftropdirte Wort oder CGorwort werden als Ein Wort gezählt

Zum Weorttext der Depelde gehdrige Zuterpunctionszeichen, Az

nrorbe SBindestride AanfüdbrungGtei Sen und Parenathelen werdex 18 Îr dfterr t It T agegen werden die Zeichen für das Unter 21 Nr súdt

streichen und den neuen Absay (Alinca), so wie alle dur< den 5 G

Jelegrapden nicht darstelldaren FZeicden, weiche dader dur Worte i

wiedergegeben werden müfen, ais Wort ern. so wird di

l Uen wie Adreß+Static

vifern tation dis u

cin Wo etwaige Uce | bid ion dis zu mw y "F g G Summe don ern adermals als ein Wort derene! cu saß ommt

d Ziffern T mata 2nde Antet-

duñciicentac Ot R L Cn Le i A 1 N Mils : 118 $ U

der nát ergedenden Zadl zugere><net 8 f

: erlangen üdantw

Bei <ifrirten eichen wer! \ammilide als Chiffern denupte gen der Nü>antwort

jadien 10 rf c Î onttag îM i M H = D in É » 11 - ta Zahlen unt 0 wie Kommata und jonflige Zeichen B nedenstehend; Zahl der Worte jedoch nicht üder 50 (F. 6.) m Aufaeder einer Oepelche ist gestatte Ier, Dgs MRSMNMGY E, E E ur Bang Sue leich di edüdr für die Nü>lantwort unter drei getheilt und der Quotient als die für den <piffrirten Text zu do 1 binterlegaen

. n! 1a 7 E: m S + A S 14a « à bg Ï Lá, 20A à *

d É eo uni aich i!!! Y

4

( L

taxirende Wortzadl angesehen ie Dedescde muß in diesem Falle na Sofern die Theilung dur brei einen Rest läu, gilt dieter kaden

chensalls als cin Wort. Der Wortzahl des <iffrirten Textes 118! fâr

die Zabl der ausgeschrichenen Worte, nach den gewdhnlichen Regeio Enibält di

derednet, dinzu. sind, so wird

Adrefle und Unterschrift, ferner die Angade üder die Weiterdefdrde als derabtt fink

rung der Depesche don der leßten Lelegrapdenstation aus, und py Antwortgeder zu dezadi

na der Unterschrift etwa folgende Beglaubigung werden mitge: Erfolgt dianen 1

E tes ina ntt m arte n G E A U H 1G

Worte, Zahlen und Zeichen, welche die Telegraphen - Station 1ei®® Untriet Ober ba

a 6 «I

N

der Depesche zum Zwe>e des Dienstes dinzufügt, werden nicht mi? ¡adl die Antwortdez cagir Depesche die don 16 dat ader 6 Sgr

Gebühren-Erhcbung erlegen i | i Nocd weitere 5 Tage üder die odigen 10 Tage werden. tür

ie nedenßebend. Oie Gebühren-Erdebung erfolgt in der Landeswährung derjenigen Bec leaten Rü>fantwortsgedüdhren gestattet E waltung weleher die Aufza e-Station anacbdrt : g forderung der dinterlegten Fi U G u N tee E n J 1 s l Die für die Gebühren-Erdedung maßgebenden Zonen-Verzeichnisse un? deraumte Frifi don 15 Tagen dersdumt, so derfallen die k Tarife liegen dei jeder Telegraphen - Station dem Publifum zur ÉEin- büdren

idt auf