1858 / 303 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2472

i úurnbera in Bezug auf mehrere Beftimmungen der A n d Wesel - Orduung geftellten Anträgen » beizutreten. Bei der hierauf gepftogenen Berathung über den von Bayern in der leßten Sihung gestellten Antrag auf alsbaldige Einführung der von der Kommission zu Nürnberg in zweiter Lesung festgestellten ersten vier Bücher eines allgemeinen Handels8geseßbuches , ‘wurden von einer Seite Einwendungen gegen den Antrag erhoben und Be- denken über dessen Ausführbarkeit und Zweckmäßigkeit vorgebracht, in Folge hiervon aber beschlossen , denselben dem handelspolitishen Ausschusse zur gutachtlichen Berichterstattung zu überweisen, Dem in der Sißung vom 9, l. M. in der Verfassungs Angelegenheit der Herzogthümer Holftein und Lauenburg von den vereinigten Ausschüssen gestellten Anträgen entsprechend, beschloß die Versammlung 1) dem zu Erwirkung der Ausführung des Bundesbeschlusses vom 11. Februar l. J. unterm 12. August c. eingeleiteten hundesgeseß- lien “Verfahren einstweilen Anstand; zu geben, 2) die vereinigten Ausschüsse aber zu beauftragen, über das Ergebniß der bevor- “stehenden Verhandlungen mit den Ständen des Herzogthums dl stein, oder au< im Verlaufe derselben, wenn nöthig weiteren Be- riht zu erstatten. Endlich sritt die Versammlung zur Abstim- mung über die in der Sißung vom 1. Zuli l. J. bezüglich -der Auswanderung gestellten Ausshußanträge, und verwies die zu Protokoll gegebenen Voten, da in denselben mehrfach Aenderungen der Anträge bevorwortet und anderweite Vorschläge gemacht waren, an den betreffenden Ausshuß zur weiteren Erörterung und Bericht-

erstattung. (Fr. J.)

weiz. Bern, 25, Dezember. Der Bundesrath hat die | E dine vertheilt, wie folgt: Stämpfli als Bundes- Präsident übernimmt das politishe Departement, sein Stellver- ‘treter ist Oberst Frey-Herose, Vice-Präsident des Bundesrathes. Pioda bleibt Chef des Departements des Junern, Frey-Herose des Militair-Departements, Knüsel Übernimmt das Zoll- und Han- dels-Departement, Fornerod das. Finanz-Departement, Dr. Furrer “das Justiz- und Polizei-Departement und Näff das Post- und Bau- Departement.

roßbritaunien und Jrland. London, 26. Dezem- ber. C E erver weiß über die neue Reform - Maßregel des Ministeriums nichts Anderes zu beri<ten , als daß Lord Derby dabei selbst das Beste thun werde. Er erinnert Lord Derby an den éhrenvollen Antheil, welchen er an der Parlaments : Reform von 1832 genommen e ant, daß die neue Reform-Bill ein

3 Stück Arbeit sein werde. t

S „London Gazette enthält die Königliche Bestätigung vieler Victoria-Kreuze , - welche der Ober - Befehlshaber in Fndien kraft seiner Vollmacht vorläufig verliehen hat. Auf diese Victoria- Kreuze legen die Soldaten großen Werth , da fie für persönliche Auszeichnung ohne Unterschied an Offiziere und Gemeine unter Angabe des Grundes verliehen werden.

rankrei. Paris, 26. Dezember. Alexis von Tocque- i O E: Erkrankung vor einiger Zeit gemeldet wurde, befindet si< zu Cannes in der Besserung. Jn Cannes wird dieser Tage auch der Wirkliche Geheime Rath Freiherr v. Bunsen er-

rtet. | : | | :

E Der „JIndependance“ wird von hier geschrieben: „Die Weih- nacbtstage wurden auf dem Lande und in den Werfstätten eintiger- maßen getrübt dur< den Abmarsch der 100,000 Rekruten der Klasse von 1857, Die gleichzeitige Einberufung der ganzen Klasse, welche gegen den Gebrauch der Friedenszeiten ift , hat zu politishen Be- merkungen, die jedo< übertrieben seinen, Veranlassung geboten. Es if für das Jahr 1859 von großen Uebungs-Lagern die Rede; eines derselben soll den Umfang einer wirklihen Armee bekommen ; man spriht von 30,000 Mann.

anien. Madrid, 21. Dezember. Die „Novedades* S e nah den Befizungen an der Guinea - Küste 1 Com- pagnie Jufanterie , 1 Artillerie - Abtheilung von den Canarien, 1 Genie-Hauptmann und 2 Lieutenants, 2 Befestiguns - Dirigenten und die nöthigen Genie-Arbeiter zur raschen Ausführung der Ar- beiten abgehen sollen. Die Regierung hat das Geshwader auf- gelöst, welhes in die Gewässer von Marokko geschi>t worden war. Das Geschwader traf beim Kreuzen an der Küste nicht ein einziges Piraten - Fahrzeug, und überdies sagte der Kaiser volle Genug- thuung zu.

talien. Nach Berichten aus Nea pel, die am 25. De- a in Marseille eingetroffen sind, hat der König beider Sicilien eine Ergänzungs-Aushebung von 18,000 Mann ausgeschrieben ; au herrs{<t in allen Arsenalen und Waffen-Fabriken des Landes große Thätigkeit.

__ Türkei. Belgrad, 24. Dezember. Zur Ergänzung der bereits bekannten Ereignisse in Serbien (S. gestr. Nr. d. Bl.) nd noch [Vei Mittheilungen zu machen: Schon am Din d, stellte die Volksvertretung an den Fürsten Kara-

georgevic das Verlangen, daß er abdanken solle, Am 22 ften h trat der Senat, von dem der Fürst eine Aeußerung über dieses Anfinnen gefordert hatte, dem Verlangen des Volkes bei, und so zog sich Alexander Karageorgevic, da gleichzeitig drohende Massen vor seinem Palaste si< gesammelt hatten , unter den Schuß von Osman Pascha in die ‘türkische Festung zurü>, sein gutes Recht dem Vertreter der suzerainen Regierung gleihsam unterftellend Diesen Schritt des Fürsten beantwortete die Skupschtina mit der sofortigen Ernennung des Fürsten Milos< Obrenowitsch zum erblichen Fürften von Serbien. Der “Senat dagegen bestand in einer am 23sten Abends abgehaltenen außerordentlichen Sizung wohl auf den Rücktritt des Fürsten Alexander , legte aber zugleich gegen die Wahl des Fürsten Milosch oder eigentlih_ gegen die Anmaßung der Exekutive von Seite der Skupschtina Protest ein. So weit reichen die bis heute eingetroffenen Berichte. Der alte Fürft Milos< Obrenowitsch, ein Mann von ungefähr 80 Jahren, war bereits vom Jahre 1817 bis 1839 „erblicher“ Fürft von Serbien; er dankte, dur< die „Umstände“ gedrängt, ab und sein Sohn, der „erbliche“ Fürst Michael, mußte schon im September 1842 das Land verlassen, in welchem nun der jüngste Sohn seines Vorgängers, des erfien „erblichen“ Fürften und Befreiers von Serbien, Czer:.y Georg, der bisher regierende Fürst Alexander Karageorgevic, die „erbliche“ Regierung erhielt,

Aus Belgrad isst eine telegraphishe Depesche eingetroffen, der zufolge Fürst Alexander gegen die Proclamation seiner Ab- seßung protestirt und der Senat das Gleiche gethan hat in Bezug auf die Wahl des Fürsten Milosh durch die Skupschtina, Jm Senat is Zwiespalt zwishen den Anhängern von Milosch und denen von Garaschanin ausgebrochen.

Amerika. Die „Europa“ bringt New-Yorker Berichte, welche, mit dem Telegraphen nah Halifax befördert, bis zum 16.- Dezember -reihen, Herr--Clancy- Jones voù Penusylvanien ist vom Senate als Gesandter am österreichischen Hofe bestätigt worden,

Asien. Nach den

Calcutta, 22. November. aus allen

| Theilen Osftindiens eingehenden Berichten ist die Befriedigung über

die Proclamation der Königin allgemein und sprict sich besonders lebhaft unter den achtbaren Klassen der Bevölkerung aus. An vielen Orten werden Loyalitäts- Adressen an die Königin unterzeich- net und selbft mehrere der eingeborenen Fürsten sollen entschlossen sein, diesem Beispiele zu folgen. Den ersten Schritt hat bereits der Naboh von Murschedabad gethan, der am 1. November in einem an die Königin gerichteten Schreiben derselben seine Ergebenheit ausgesprochen hat. Er sagt in demselben: „Jh begrüße das Ereigniß als den Beginn einer neuen Zeitepoche in der Geschichte Ostindiens und als den Vorläufer eines gewaltigen Wesels, welcher die Aus- sicht auf eine glänzende Zukunft eröffnet. Wo auch immer das Banner Ew. Majestät si< entfaltet, finden si der Gewerbfleiß, die Künste und die Wissenschaft in seinem Gefolge, jene uns{<äh- barcn Güter, wel<e überall in so großem Maaße zu dem Glüde Ew. Majestät getreuer Unterthanen beitragen und gaben dem Throne neue Stabilität. Als Abkömmling einer dex älteften Herrscher-Familien Hindostans und anerkannter getreuer Verbün- deter der dritishen Regierung wünsche ih, daß es mir geftattet werde, Eincr der Ersten zu sein, der den unterthänigen Tribut seiner Ergebenheit, Achtung und Zuneigung zu den Füßen Ew. Allergnädigsten Majestät niederlegt." Der Nabob unterzeichnet fi als „ganz ergebener getreuer Diener und Unterthan“ der Königin. Jn Delhi wurde am 1sten d. M. die Königliche Proclamation vor der Fronte der in Parade aufgestellten Gar- nison verlesen und mít einem Königlichen Salut begrüßt. Abends war die ganze Stadt glänzend erleuhtet. Der abgefeßle König von Delhi passirte mit seiner Militair - Eskorte gerade den Marfkt- play Kahnpurs , als dort am 1sten d. M. die Königliche Procla- mation verlesen wurde. Jn Lahore hatten fich“ bei der Verlesung der Königlichen Proclamation viele Sirdars und eine große Men- \{<enmenge zusammengefunden, unter denen fich lebhafte Zeichen der Befriedigung und ‘Ergebenheit kundgaben. i | Nach den leßten bis zum 15. November reichenden Berichten aus Hongkong ist der neue Tarif nebst dem Handels-Regulaliv von Lord Elgin und den <inesischen Commissairea in Shanghae

unterzeihnet worden,

Wien, Montag, 27. Dezember, Abends. (Wolffs Tel. Bur.) Nach hier eingetroffenen Nachrichten aus Belgrad vom heutigen Tage hat der Senat den am Freitag gefaßten Beschluß, die >- berufung des Fürsten Alexander betreffend, widerrufen. Die Skuptschina bereitet ein Gesuch hei der Pforte zu Gunsten des Fürsten Milos< vor. Auch das Militair hat fi< jeßt für lehz- teren ausgesprochen und ift eine Deputation an den Fürsten M ilos\< abgeordnet worden.

| 2473

\ Wien, Dienstag, 28. Dezember, Vormittags, (Wolff's Tel, Eine heute ershieneße Finanz-Verordnung bestimmt, daß in demselben Maße, in welipem Noten alter Währung zu 1, 2 und 5 Gulden eingezogen whrden, Noten neuer (österreichischer) Die Summe j der Leßteren soll jedo< 100 Millionen nit übersteigen. Die Noten- Emission wird durch die der Bank durch Vertrag vom 18ten

Vulr.)

Währung zu 1 Gulden ausgAgeben werden sollen,

Oftober 1855 verpfändeten Staatsgüter fundiri.

Eine si< hierán anschließende Kundmachung der Nationalbank

kündigt die Ausgabe neuer Ein-Guldennoten an und erklärt , daß alle zirkulirenden Noten altèr Währung im Laufe des Jahres 1859 ' eingezogen , resp. gegen neue“ Noten umgetaus<ht werden sollen, Außerdem verheißt die Kundmachung die Baarfonds der Bank fördernde Maßregeln.

Paris, Dienstag, 28. Dezember, Morgens, (Wolffs Tel. Bur.) Nach dem heutigen „Moniteur“ hat der Kaiser, seine früßere Entschließung erneuernd, die vom Appellhofe dem Grafen Montalembert definitiv zuerkannten Strafen demselben erlassen. Jn gleiher Weise hat der Kaiser den Verleger “Douniol be- gnadigt.

Nach hier eingetroffenen Nachrichten aus Cochinchina schi>te der Admiral Rigault de Genouilly fih an, Touran zu ver- lassen Und Hue während der günstigen Witterung anzugreifen,

Statistishe Wittbeiiungen.

Der Anbau des türkishen Tabaks wird hauptsächlich in Macedonien und Thessalien, in dem nördlichen Theil von Anatolien und in den südlichen Gegenden Syriens betrieben. Jn der Umgegend von Carissa und Armyra in Thessalien werden allein an 2 Mill. Ofkkas all- jährlich erzeugt, von denen 800,000 etwa den eigenen Verzehr der Pro- binz de>en, während der Ueberschuß nach den übrigen Provinzen, nah Griechenland und Europa über den Hafen Volo zur Ausfuhr gelangt. Der Preis an Ort und Stelle beträgt 3 bis 5 Piaster per Okka. Jn Macedonien blüht dieser Zweig der Landeskultur namentlih in der Gegend von Saloniki und Cavale. Die Distrikte Jenidsheh und Serischaban erzeugen" jährli<h 3,200,000 Ofkkas, von denen 300,000 nah Rußland, Oesterrei<h und den ODonaufürstenthümern gehen, während die große Masse ihren Markt in Stambul findet. Der Preis an Ort und Stelle dieser vorzugsweise beliebten und geschäßten Sorte beträgt 20 bis 50 Piaster per Okka. Dagegen gilt der Tabak von Cavale, Pravisfta und Drama, welcher vorzugsweise nah Europa und nur zu einem sehr geringen Theile na< Stambul geht, höchstens 10 Piaster. Von den 3 Millionen Ofkkas, auf welche die Jahres-Production dieser Distrikte veranschlagt werden kann, werden nah Frankreich 600,000, nach Oefterreich und England beziehungsweise ebenso viel, nah der Türkei und Aegypten 1,200,000 exportirt. Die Gesammt-Ausfuhr über den Hafen von Saloniki betrug 1857 12,000 Ballen oder 480,000 Okkas, von denen 7000 Ballen na< Alexandria, 4000 na< Konstantinopel, 500 nah Smyrna, 500 na< europäis<hen Häfen gingen. Die jährliche Ernte in Anatolien läßt fi< auf 4,200,000 Olkas jährlih veranschlagen und gelangt, mit Au8nahme von 1,290,000 Ofkkas, dem Bedarf der Provinz, Über Samsun zur Ausfuhr, nah welbem Hafen dieser Tabak häufig ge- nannt wird. Die Preise stellêèn fih auf 80 bis 100 P. für den Batman von 6 Okkas erster Qualität, auf 50 bis 70 für zweite und 25 bis 40 für dritte Qualität. Bei Satakiech in Syrien endli<h wächst der bon den Türken am weisten geshäßte Tabak. Die dortige Jahres-Production be- trägt etwa 70,000 Ofkas erfter und 60,000 Okkas zweiter Qualität, während bei Tripolis etwa 30,000 Okkas feiner, 50,000 Ofkkas ordinärer Sorte gewonnen werden. - Der Preis beträgt 8 bis 13 Piaster an Ort und Stelle. Am meisten hat aber die Kultur und der Handel in diesem Artikel an Ausdehnung in der Provinz Seida gewonnen, deren Pro- duction auf 200,000 Ofkas geshäßt wird. Der Preis dieses Tabaks, frei an Bord, beträgt 47 Piaster. Die Gesammt-Production des osmanischen

Reiches beträgt nah dem Angeführten etwa 14,610,000 Okkas, bon denen ein Orittheil im Lande verzehrt werden. (Pr. C.)

Gewerbe- und Handelsnacchrichten. Berlin , 16. Dezember. Jn der Zeit vom 1, bis 15, Dezember 1858 wurden :

| Steinkohlen, Transport- | Braunkohlen Torf weise 4 und Coaks.

Tonnen.

30,298 19,508

Brennholz

Klaftern.

12532 96063 i‘ 1262

1) hier ein- geführt :

zu Wasser pr. Eisenbahn

zusammen 49,806 12531 97335

2) von hier | pr. Eisenbahn T1275

ausgeführt :

zusammen

t 612 394 zu asser litzz de 1855 1023. Wiener Wechsel, kurz 1128.

13392 l,

Berliner Schlachtvieh = Flartzt.,

' Auf: dem hbiesigen Schlachtvieh - Markte sind vom is i den 27. Dezember 1858 a) zum Verkauf gestellt worden : B 0E ara 936 Stück, 2) Kälber 1044 Stück, 3) Schweine 1372 Stück, 4) Hamme!t 1481 Stück; b) verkauft worden sind: 1) Rindvieh 453 Stück 2) Käl- ber 1044 Stück, 3) Schweine 1301 Stück, 4) Hammel 671 Stück: c) unverkauft geblieben sind: 1) Rindvieh 83 Stück, 2) Kälber Stück, 3) Schweine 71 Stück, 4) Hammel 510 Stück.

Berlin, den 27. Dezember 1858. Königl. Polizei-Präsidium.

Marktpreise.

T O A O 27. Dezember.

A Lande a vchellel: Roggen 2 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf, aud 2 Thlr. 1 Sgr, 3 Pf. Grosse Gérats 1 Thlr. 15 Sgr. e E “7060 Wasser a Scheffel: Weizen 3 Thir. 7 Sgr. 6 Pf., aneh 2 Thir. 2 Sgr. 6 Pf. Koggen 2 Thlr. 5 Sgr., auch 2 Thlr. 8 Pf, ELZO Ggr 0 GAIE: 21 Sgr. 3 Pf, wud 1 Thir. 14 Sgr J Pt afer P. gr. # Pf, auch 1 Thir. 5 i ¿ ; 10 Sgr., auck 2 Thlr. 15 Sgr. “Cd n N N Den 24. Dezember.

an Das Sehock Sirob 12 Thlr., auch 11 Thlr. 15 Sgr. Bea 1 Thir. 17 Sgr. 6 Pf., geringere Sorte aueh 1 Thlr.

Kartoffeln, der Scheffel! 1 G.Pf e L weis 1 Sgr. 3 Pf, iei 1 E S.PE, auch 428gr. 6Pf,, metzon-

Der Ceziner

Leipzig, 27. Dezember. Leipzig-Dresd. 250 G. Löbau-Zittauer Litt. A. 55 Br. ; do. Litt. B. —. Magdeburger-Leipziger I. Emission 291 G.; do. I[L Emiss. —. Berlin - Anhalter —. Berlin - Stetüner r Cöln-Mindener —. Thüringische 112% G. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 597 G. Altona - Kieler —. Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 795 G. Braunschweiger Bank - Actien —, Weimarische Bank - Actien 99 G. Oesterreichische 5proz. Metalliques —, 1854er

Loose —. 1854er National - Anleihe 84! G. Preussische Prämien- Anleihe —.

Breslau, 28. Dezember, 1 Uhr 23 Minuten Nachmitt. (Tel, Dep. d. Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 1035 Br. Frei- burger Stamm- Actien 952 Br.; do. dritter Emission 947 Br. Ober- schlesische Actien Litt. A. 1394 Br.; do. Liti. B. 1282 G.; do. Litt. C. 1395 Br. Oberschlesische Prioritäts-Obligationen Litt. D. 86 Br.; do. Litt. E. 765 Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 49 Br. Kosel-Oder- berger Prioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien —. Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8 Thlr. G. Weizen, weisser 52—101 Sgr., gelber 50—-92 Sgr. Roggen 53—60 Sgr. Gerste 32—54 Sgr. Hafer 29—45 Sgr. Die Börse war in Folge [niedriger auswärtiger Notirungen sehr flau und die Course rückgängig.

Stettin, 28. Dezember, 1 Ukr 12 Min. Nachmitt. (Tel. Dep. d. Staats - Anzeigers.) Weizen 56—64 bez., Frühjahr 65—67 da. Roggen 45—46 da, Frühjahr 46%, Mai - Juni 474, Juni - Juli 484 bez.. Rüböl 145, April -Mai 147 da. Spiritus 204 bez., Frühjahr 19 G., 183 da.

Ziambarg, 27. Dezember, Nachmittags 2 Uhr 30 Minuten. Flaue Stimmung.

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 1035. 3proz. Spanier 392. 1proz. Spanier 29. National- Anleihe 83%. Mexikaner —. - proz, Russen —. Oesterreich. Eisenbahn-Aectien 620. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 585. Mecklenburger —. Magdeburger 417 G. Disconto —. Getreidemarkt: eizen loco sehr kleines Consumgeschäft, ab auswärts still, Roggen loco still, ab auswärts Frühjahr fest. Darauf

letzte Preise gehalten. Oel 28%, pro Mai 28%. Kaffee fest. | Zink ohne Umsatz.

Frankfart a. M., 27, Dezember, Nachmitiags 2 Uhr 42 Min. Flaue Stimmung und niedrigere Course bei lebhaftem Umsatz.

Sechluss - Course: Neueste preussigche Anleihe 118. Preussische Kaseenscheine 104%. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 1545. Berliner Wechsel 1045. Hamburger Wechsel 87Z, Londoener Wechsel 117%. Parisger Wechsel 934. Wiener Wechsel 120%, Darmstädter Bank-Actien 2385. Meininger Kredit-Actien 843. 3proz. Spanier 424. 1proz. Spanier 305. Kurhessische Loose 424. Badische Loose 545. SSproz. Metalliques 81. áfproz. Metalliques 7224. 1854er Loose 1105. Oesterreichisches National-Anlehen 813. QOesterreichisch- französische Staats-Eisenbahn-Actien 2924. Oesterréichische Bank-An- theile 1148. Rhein-Nahe-Bahn 58%. Mainz-Ludwigshafen Lit. A. 995, do. Ab, C. 91#.

Ameterdan, 27. Dezember, Nachmittags 4 Ukr. Tel. Bur.) Wenig Geschäft. : Schluss-Course : Sproz. österreichische National-Anleihe T83. Metalliques Lit. B. 865. S5proz. Metalliques 77}. 1proz. Spanier 3013- Z3proz. Spanier 427, Mexikaner 187. Holländische Integrale 03 Hamburger Weehsel, kurz 35. Getreidemarkt. Weizen geschäftslos, Roggen bei Part

_——

(Wolfs

IPTOZ 24proz. Metalliques JPTOZ, Russen Steg-

2 F. niedriger. Raps, loco 77, April 78, Rüböl, Mai 423