1858 / 305 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E N Eg Rd M: E f 26 m R T ERSA dori Se T En E: r-Z E E ra I ES N A E i E S t En G R En : eia E E A A G E p L T L an W

N j | L 2 8 f 4]

R RRIE A

s E E S: Z29 Fra GrEMe

2488

Insel Sardinien ift (wie bereits telegraphis< gemeldet) unter- drohen. Laut dem“ „Moniteur“ vermuthet man, daß im Hafen von La Valette das Kabel dur einen Schiff8anker Schaden ge- litten- habe. | ita)

Der Generalrath von Algier beschäftigte fi< in einer der leßten Sihungen mit einer sehr wichtigen Frage. Auf den Antrag eines seiner Mitglieder: der Generalrath möge den Wunsch aus- sprechen, daß das mohamedanische Gericht8wesen sofort und voll- ftändig aufgehoben würde, beauftragte die Versammlung eine Kom- misfion mit der Berichterstattung Über diese Frage. Dieselbe drückte fi<h mit großer Vorfiht über eine so wichtige An- gelegenheit aus, und ftatt die Unterstüßung des erwähnten Antrages zu befürworten, beschränkte fie fih darauf, vorzu- schlagen, daß, wenn bei Prozessen zwishen Mohamedanern eine der Parteien erklärt, die Angelegenheit den französishen Gerichten überweisen zu wollen, die anderen Parteien gezwungen sein sollen, diesem Verlangen nacbzukommen. Der Ausschuß - Antrag wurde besonders vom Genéral Yusfsuf und einem mohamedanishen Mit- gliede bekämpft, wel>te ihre Einwendungen auf die traditionelle Vorliebe der Araber für ihre Nationalgescße und darauf ftüßzen, daß das mahomedanische Gerictswesen rasier und weniger kost- spielig sei, als das franzäsishe. Auf diese Einwendungen hin wurde der Antrag verworfen, obgleih der Präfekt ihn unter- ftüßt hatte.

29, Dezember. Durch einen Erlaß des Grafen Walewski iff Herr Henry Königswarter zum Geschäftsträger beim Hofe von Sachsen-Coburg ernannt.

Das - amtlihe Blatt meldet ferner, daß das Burean des Senates folgendermaßen zusammengeseßt ift: Troplong als Präfi- dent und Pelisfier erseßt den verftorbenen WMesnard als Vice- Práäfidenten. i

Italien. Nizza, 26. Dezember. Der Großfürst Konftantin ift beute hier eingetroffen. Am 29ften wird er nah Genua abreisen.

Dänemark. Kopenhagen, 28. Dezember. Durch einen Erlaß des Ministeriums für das Herzogthum Schleswig vom 23ften d, M. werden unter Bezugnahme auf die Verordnung vom 14. d, M,, welche die „s{<leswig-holftein-lauenburgische Gesellshaft für vater- ländische Geschichs:“ und die „schleswig-holstein-lauenburgishe Ge- sellshaft für Sammlung und Erhaltung vaterländisher Alter- thümer“ für Schleswig aufhob, überhaupt alle niht dur< die föniglihe Bekanntmachung vom 28. Januar 1852 gestatteten Vereine und Gesellshaften mit Bezug auf das Herzogthum Schleswig aufgehoben , welche die Bestimmung haben , Einwohner des Herzogthums Schleswig mit Einwohnern des Herzogthums Holfiein zu gemeinsamer Wirksamkeit zu vereinigen, wie namentlich der „Gartenbau - Verein der Herzogthümer Schleswig-Holftein und Lauenburg“ der „Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse“ und der „Kunft-Verein zu Kiel“, j

Amerika. New-York, 16, Dezember. Der Senat der Vereinigten Staaten hat die mit Japan und China abgeschlossenen Verträge sanctionirt. Auch if die Ernennung des Herrn Preston von Kentu>y zum amerikanischen Gesandten in Madrid, so wie die des Herrn J. Glancy Jones von Pennsylvanien zum Gesandten in Wien von dem Senat genehmigt worden.

Aus Mexiko bringt die „Flag of Brownsville“ folgende Mittheilungen: Die liberalen Truppen sehen ihre concentrirende Bewegung um Mexiko fort und man hält den Fall und die Flucht Zuloagas für nahe bevorftehend. Die “Liberalen haben einen für Echeagaray bestimmten Brief mehrerer Chefs der reactionairen Partei aufgefangen , welher die Entmuthigung der Partei enthüllt. Es soll in dem Schreiben die Absicht jener Chefs ausgesprochen sein, die Fahne Zuloagas zu verlassen. Nur der Klerus hält no< die reactionaire Partei aufre<t. Einem Gerüchte zufolge soll der Klerus von Puebla fi<h zu einem neuen Opfer von 200,000 Dollars bereit erklärt haben. Ein Schreiben aus Monterey vom 15. November enthält folgende Details: Gene- ral Marquez, der am 23. Oktober in Zacatecas eingerü>t war, ist genöthigt worden, den Plaß in aller Eile zu räumen und die Rich- tung na<h Aguas Calientes auf der Straße von Mexiko oder Guada- lajara einzus<lagen. Guadalajara ift in den Händen des Gene- rals Degollado. Jn San Luis Potosi befindet fih eine Garnison von nur 800 Mann, wel<he Miramon durch die bekannte von Vlanco gegen die Hauptstadt Mexiko unternommene Diverfion zu verstärken verhindert worden if. :

Na Berichten aus New -Vork vom 17ten d. wurden die Pläne Belly’s von England und Frankreih desavouirt. Einem tf u nah giebt England sein Protektorat über die Moskito- üfte auf. i

_ Leipzig, 29. Dezember. Leipzig-Dresd. 250 G. Löbau-Zittauer Litt, A. 55 Br.; do. Litt. B. —. MAAN Uper-Leaihni er I. Emission 291 G.; de. Il. Emiss. —, Berlin - Anhalter —. erlin - Stetliner —, Cöln-Mindener —. Thüringische 112 G. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 59 G. Altona - Kieler —. Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 795 G. Braunschweiger Bank - Actien —. Weimarische Bank - Actien 99 G. * Oesterreichische 5proz. Metalliques —, 1854er

E Ie 1854er National - Anleihe 845 Br. Preussische Prämien-

#8rewlau, 30. Dezember, 1 Ubr 18 Minuten ee Dep. d. Staats-Ánzeigers.) UVesterreichische Banknoten E. Tel, burger Stamm-Actien 955 Br.; do. drttter Emission 94 Br s schlesische Actien Litt. A. 1387 G.; do. Litt. B. 129% Br. ; do. Litt C 1387 G. Oberschlesische Prioritäts-Obligationen Litt. D. 85% Br R Litt. E. 764 Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 48! G. Kogel-Ga berger Prioritäts-Obligationen —. Neisse-Brieger Stamm-Actien gi

Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8 Thlr G Weizen, weisser 52—101 Sgr., gelber 509 Sgr. Roggen 53 60 Sgr. Gerste 32—54 Sgr. Hafer 29—45 Sgr.

Die Börse war unbelebt und die Course etwas niedriger.

Hambur, 29. Dezember, Nachmittags 2 Uhr 24 Minuten Börse Anfangs begehrt, schliesst matter. 2

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 103. 3proz. Spanier 39% 1proz. Spanier 29. National -“Anleihe 837. Mexikaner —. 5proz. Russen —. Oesterreich. Eisenbahn-Actien 615. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 58%. Mecklenturger —. Magdeburger 414 G. Disconto

Getreidemarkt: Weizen loco und ab auswärts unverändert. Roggen loce unverändert, ab Dänemark pr, Frühjahr bleibt fest ze- halten. Oel loco 29, pro Mai 29. Kattee fest, jedoch rubig. Zink 1000 Ct-. Lieferung 15%, 9500 Ctr. loco 1557 bez.

Framkfurt a. FE., 29, Dezember, Nachmittags 2 Uhr 40 Min, Feste Haltung, lebhafter Umsatz im Allgemeinen.

Schluss - Course : Neueste preussische Anleibe 1174. Preussische Kassenscheine 1042. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 1545. Berliner Wechsel 1043. Hamburger Wechsel 872, Londoner Wechsel 1175. Pariser Wechsel 934. Wiener Wechsel 120Z, Darmstädter Bank - Actien 2322 Meininger Kredit - Actien 84. 3proz. Spanier 425. “1proz. Spanier 307, Kurhessische Loose 42%. Badische Loose 54x. d9proz. Metalliques 805. proz. Metalliques 727, 1854er Loose 110%. Vesterreichisckes Natienal-Ánlehen 81%. Oesterreichisch- französische Staats-Eisenbahn-Actien 293. Oesterreichische Bank-An- theile 1153. Rhein-Nahe-Bahn 584. Mainz-Ludwigshafen Lit. A. 992, do. Lit. C. 915. :

Amaterdan, 29. Dezember, Nachmittags 4 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Flaue Stimmung bei ziemlich lebhaftem Geschäft

Schluss-Course : 5proz. österreichische National-Anleihe 78%. S5proz. Metalliques Lit. B. 86%. S5proz. Metalliques 77#, 2{proz. Metalliques 397. 1proz. Spanier 30%. 3proz. Spanier 42 9d5proz. Russen Stieg- litz 98%. 9proz. Russen Stieglitz de 1855 1025. Mexikaner 187. Holländische Integrale 645.

Getreidemarkt. Weizen und Roggen bei geringem Geschäft unverändert. Raps, Dezember 773, April 78, Rüböl, Mai 43.

London, 29, Dezember, Nachmittags 3 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Silber 613.

Consols 963. 1proz. Spanier 315. Mexikaner 204, Sardinier 902, 9proz. Russen 113, 4#proz. Russen 103.

: Getreidemarkt. In Weizen bei fester Haltung geringes Ge- ‘schäft, Fremde G6erste billiger.

Der Dampfer »North Briton« ist aus New-York eingetroffen,

Faris, 29. Dezember, Nachmittags 3 Uhr, (Wolff's Tel. Bur.) Die 3proz., welche zu 73.10 begonnen hatte, wich auf 72,95 und schloss bei geringem Geschäft matt zur Notiz. Alle Effekten waren angeboten. Am 3. Januar wird die Amortisationskasse mit den Rückkäufen der Rente beginnen. Consols von Mittags 12 Uhr waren 97, von Mittags 1 Ubr 965 gemeldet.

Schluss - Course: 3proz. Rente 73. 4¿proz. Rente 97.10. 3proz. Spanier 43%. 1proz. Spanier 315. Silberanleihe —, Oeaterreichische Staats-Eisenbahn-Actien 640,

Liverpool, 29. Dezember, Mittags 12 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.} Banmwolle: 8000 Ballen Umsatz. Preise gegen gestern unverändert.

Königliche Schauspiele.

Freitag, 31. Dezember. Jm Opernhause. (241 fte Vor- frellung.) Fli> und Flo>'s Abenteuer. Komisches Zauber. Ballet in 3 Akten und 6 Bildern, vom Königlihen Balletmeister P. Taglioni, Musik vom Königl. Hof-Komponiften Hertel, Anfang (4 Ut, AtitteleWLel] 0

Jm Schauspielhause. (259fte Abonnements-Vorstellung.) Die Journaliften, Lustspiel in 4 Akten, von G. Freitag.

Kleine Pretse.

Wegen Krankheit der Frau Crelinger kann die Vorstellung des Schauspiels „Das Testament des großen Kurfürsten“ nicht ftatt- finden, Die gekauften Billets behalten zu heute Gültigkeit oder fönnen auch bis heute Mittag 1 Uhr zurü>gegeben werden.

Sonnabend, 1, Fanuar. Jm Opernhause. (1fte Vorstellung.) Die Hochzeit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen mit Tanz, von Beaumarchais. Musik von Mozart. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (1e Abonnements-Vorstellung.) Don Carlos, Jufant von Spanien. Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von Schiller. Anfang 6 Uhr. Kleine Preise.

Freitag, 31. Dezember. Jm Concert - Saal des Königlichen Schauspielhauses. Troisième et dernière reprèsentation, Pre- mière représentation de: Lully. Vaudeville en 1 acte, (Mlle. Déjazet jouera Lully,) L'affaire de la rue de L’Ourcine, Folie-vaudeville en 1 acte. Trop beau pour rien faire. Co- médie en 1 acte., : ;

Der Billetverkauf findet im Concertsaal - Flur des Königlichen Schauspielhauses tägli<h von 11—1 Uhr ftatt.

2489

Außer dén, dem Königlich Preußischen Staats - Anzeiger koftenfrei beigefügten halbjährlichen <ronologishen Ueberfihten wird im Laufe des Monats Januar künftigen Jahres ein Sachregister zu den im Staats-Anzeiger vom 1. Januar bis End: Dezember

1SSS enthaltenen Gesegen, Verordnungen und Bekanntmachungen herausgegeben werden,

Der Preis desselben is, wie bisher, auf 5 Sgr. festgestellt.

Bestellungen auf dieses Sachregister sowohl als auf die der früheren Jahrgänge nehmen für Berlin die Expedition des Staats- Anzeigers, Wilhelmsftraße Nr. 51, außerhalb jedo< nur die Poftämter (ohne Preiserhöhung) entgegen.

Deffentlicher Anzeiger.

{ 3372] Ster

Der Kaufmann und Gasfthofsbefißer Gott- fried Heinrich Seiffert aus Arnswalde ist dringend verdächtig, fich in sciner Eigenschaft als Agent der Magdeburger Hagelverficherungs- Gesellschaft der Unterschlagung ihm anvertrauter Gelder \{<uldig gemacht zu haben, Jm Besiß eines unterm 7. Dezember er. ausgestellten, auf 1 Jahr gültigen Regierungs-Passes Nr. 104, hat sih derselbe am 15. d. M. aus Arnswalde ent- fernt.

Säinmtliche Gerichts- und Polizei - Behörden werden ersucht, auf den 2x. Seiffert, der sih im Besiß bedentender Geldmittel befinden \ol, über dessen Vermögen jedo<h Konkurs eröffnet worden, zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle zu verhaften und mit allen Effekten an die König- liche Kreisgerichts-Deputation zu Arnswalde ab- liefern zu wollen. Zugleich wird Jedermann, dem der Aufenthalt des Seiffert bekannt ift, zur ungesäumten Anzeige bei dem Unterzeich- neten oder der nächften Polizei-“ oder Gerichts- Behörde aufgefordert.

Friedeberg N.-M., den 28, Dezember 1858.

Königlicher Staats-Anwalt. gez. Freys<hmidt. in Vertr.

Signalement: Geburtsort: Wreschen ; Auf- enthaltS8ort: Arnswalde; Religion: evangelisch; Alter: 50 Jahr; Größe: à' 6“: Haare: schwarz; Stirn: bede>t; Augenbrauen: schwarz; Augen: s<warz; Nase und Mund: gewöhnlich; Bart: rasirt; Zähne: defekt; Kinn und Gesichtsbildung : oval; Gefichtsfarbe: gesund; Gestalt: kräftig; Sprache: deutsch ; besondere Kennzeichen : feblen.

etm n m r A

[3369] Sb C f :

Der Fabrikarbeiter Friedrich Wilhelm August Gassert, am 1. April 1817 zu Salz- wedel geboren, zuleßt in Sommerfeld wohnhaft, ist wegen Unzucht in den Anklagestand verseßt worden,

Derselbe hat sich jedo< von Sommerfeld heim- lih entfernt und ist sein gegenwärtiger Aufent- balt bis jeßt ni<t zu ermitteln gewesen.

Wir fordern daher einen Jeden, der etwa bon dem jeßigen Aufenthalte des 2c. Gasser t Kennt- niß hat, hiermit auf, davon der nächsten Ge- richts- oder Polizei - Behörde zur weiteren Ver- anlassung ungesäumt Anzeige zu machen. Alle Civil- und Militair-Behörden aber ersuchen wir dienftergebenst, auf den 2c. Gassert zu vigiliren, ibn im Betretungsfalle zu verhaften, uns aber biervon event. zu weiterer Verfügung \{leunigst zu benachrichtigen.

Das Signalement kann nicht gegeben werden.

Sorau, den 23. Dezember 1858.

Königliches Kreisgericht.

t4E e E E A E E I-I R M

[3370] Subhastations-Patent. , Das den Mühlenbefißer Ferdinand und Auguste geb. Montau Beyer’schen Eheleuten gehörige Mühlengrundstü> Bialken Nr. 31, bestehend aus a) 14 Morgen 128 [J] Nuthen und 7 Fuß preußis< nebst Wohn- und Wirthschafts- __gebäuden und b) einer Wasser-Mahlmühle, zusammen abgeschäßt auf 21,409 Thlr., soll in termino ben 15, Juli 1859, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsftelle Schuldenhalber an den Meistbietenden verkauft werden. Taxe, Kauf-

are war 06 E BAREL T Ah (S CIPE E v aure a

bedingungen und Hypothekenschein find in unserer Gerichts-Registratur Büreau IV. einzusehen.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht ersichtlihen Nealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben fi mit ihrem Anspruche bei Gericht zu melden und wird der dem Aufenthalt nah unbekannte Kauf- mann N. H. Friedlaender hiermit öffentlich vorgeladen.

Marienwerder, den 30. November 1858.

Königliches Kreisgericht, 1, Abtheilung.

Ulrichs.

[3371] Nothwendiger Verkau f. Königliches Kreisgericht zu Elbing.

Das in dem Dorfe Meislatein sub Nr. 6 dex Hypothekenbezeichnung belegene, aus Wohn- und Wirtbschaftsgebäuden und einem Areal von etwa 2 Hufen 5 Morgen kulmisch bestehende, den Julius und Juli, geborne Zobel, Wiedekind'schen Ehe- leuten gehörige Grundstück, abgeshäßt auf 8903 Thlr, 8 Sgr. 4 Pf. zufolge der nebst Hypo- thekenschein im Büreau IlII, einzusehenden Taxe, soll am-12. Juli 1859, von Vormittags 11 Uhr ab, an ordentlicher Gerichtsftelle dur den Kreisgerichts-Rath Wollenschlaeger subhastirt werden,

Die dem Aufenthalte na< unbekannte Gläu- bigerin Wittwe Anna Charlotte Grübnau, geb. Spiegelberg, wird hierzu öffentlih vorgeladen.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht ersichtlichen Nealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, baben ihre Ansprüche bei dem Subhastations-Gerichte anzu- melden.

Elbing, den 9. Dezember 1858.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[2356]

Das dem Gutsbesißer Heinrih Luebbe gehò- rige, in dem Berenter Landrathskreise und hie- sigen Gerichtsbezirke belegene Grundstü> De>a Nr. 1, abgeschäßt laut der nebst Hypotheken- schein in unserer Negistratur einzusehenden ge- richtlichen Taxe auf 12,115 Thlr. 10- Sgr., soll in dem auf

den 14. April 1859, Vormittags

11 UBDL, vor dem Kreisrichter Strehlke anberaumten Ter- mine subhastirt werden.

Die Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht erfichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben fich mit ihrem Anspruche bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden.

Der seinem Aufenthalte na< unbekannte

Gläubiger, Gutsbefißer Friedrih Wienke, resp. | dessen Erben, werden hierzu öffentlich vorgeladen.

Pr. Stargardt, den 11. August 1858. Königl. Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[3373] Bekanntmachung.

Es ist bei uns das öffentlihe Aufgebot des angebli<h verloren gegangenen Versicherungs- scheins der Berlinishen Lebens - Versicherungs Gesellschaft für den Königlichen Förster Martin

Stoly sub Nr. 12,336 über Fünfhundert Thaler

preußis<h Courant, de dato Berlin, den 29. Juli 1850 ausgestellt, angetragen worden.

Es werden daher alle diejenigen, weiche uan diesen Lebens - Versicherungsschein als Eigen- thümer, Cesfionarien, Pfand - oder sonstige Briefsinhaber odex deren Erben Ansprüche zu

haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, diesel- ben dem unterzeichneten Gerichte, und zwar späteftens in dem | auf den 16, April 1859, Vormittags 115 UDY, vor dem Herrn Stadtgerichts-Nath Grieben im Stadtgerichts - Gebäude, Jüdenstraße Nr. 58, Zimmer Nr. 11, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls fie mit allen ihren Ansprüchen an den gedachten Versicherungsschein ausgese s{lofsen und ihnen deshalb ein ewiges Still- s{weigen auferlegt, der Versiherungsschein au für amortifirt erklärt werden wird. Auswärtigen werden als Mandatarien die Herren Rechtsanwälte Justizräthe Labes, Lüdi>e und Nechtsanwalt Licht in Vorschlag gebracht. Berlin, den 11. Dezember 1858. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

[2363] Oeffentliche Vorladung.

Dex Juspektor Folgner zu Herzogswald in Mähren hat angegeben, daß ihm am 5. Juni 1857 ein dem Geheimen Regierungs-Rath Grafen von Sedlnißky auf Wiese gehöriger \<hlefis<her Rentenbrief Litt, B. Nr. 5059 über 500 hlr. nebs 3 Coupons Ser. I. Nr. 14 bis 16 auf ‘dem hiefigen Oberschlesischen Bahnhof entwendet wor- den sei. Jeder, der an den gedachten Renten- brief ein Anrechi zu haben vermeint, hat si< bei dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem auf den 15 September 1859, Vormittags

44 Ubr, vor dem Stadtgerichts-Nath Fürst, im Bes rathungs - Zimmer im ersten Sto> unseres Ge-

| rihts-Gebäudes, anberaumten Termine zu melden ¡ und seine Rechte nachzuweisen, widrigenfalls der

NRentenbrief für erloschen erklärt und dem Vers lierer ein neuer an dessen Stelle ausgcfertigt werden wird. Breslau, den 25. August 1858. Königliches Stadtgericht. Abtheilung L.

[3345]

In dem Konkurse über das Vermögen des hiefigen Kaufmanns Carl Mannheim wer- den alle diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkurs - Gläubiger machen wollen, hierdurh aufgcfordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits re<tshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht, bis zum 26. Januar 1859 eins<ließlich bei uns shriftli< oder zu Protokoll anzumelden und dem- nächft zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, so wie na< Befinden zur Bestellung des defini- tiven Verwaltungs-Personals auf den 9, Februar 1859, Vormittags

14 Whr; vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Schue mann, im Verhandlunzszimmer des Gerichts- gebäudes zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhand- lung über den Akord verfahren werden.

Wer seine Anmeldung schriftli< einreicht, b4: eine Abschrift derselben und ihrer Ap/agen beizufügen.

Reder Gläubiger, welcher niht n S L Amtsbezirke seinen Wobnsiß hat, muß bei de1 Ans méldung seiner Forderung eizen am hiesigen rie wohnhaften oder zur Praxis bei uns bere ten Vebollmächtigten bestellen und zu den Alten an