1905 / 104 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bis 13,25 M, do. do. IT 12,50—13,50 4, do. do. ITI 11,50 —12,50 M, do. do. 1IV 10,25—11,00 A, o. Kokskoble 9,50—10,00 M; ITT. Magere Kohle: a. Förderkohle 825—9,50 Æ, b. do. melierte 9,50—10,75 M, e. do. aufgebefserte, je nah dem Stü>kgehalt 11,00—12,50 Æ, d. Stüdfoble 12,00—14,00 #, e. Nußkoble, gew. Korn T und II1 14,00—15,50 Æ, do. do. I[T 11,50—12,50 Æ, do. do. IV 9,75—11,00 #, f. Anthrazit Nuß Korn T 17,00—18,50 , do. do. Il 19,00—22,50 Æ, g. Fördergrus 7,00—8,00 4, h. Grus- koble unter 10 mm 4,00—6,00 A; IV. Koks: a. Hobofenkoks 14,00—16,— Æ, b. Gießereikoks 16,50—17,50 Æ, c. Brehkoks I und TI 16,590—18,00 ; V. Briketts: Briketts je -na<h Qua- Tität 10,50—13,00 4 Kohlenmarkt fest bei gutem Absay. Die nächste Börsenversammlung findet am Dienstag, den 9. Mai 1905, D Lags von 3} bis 5 Uhr, im „Berliner Hof“, Hotel Hart- mann, ; Î

Magdeburg, 3. Mai. (W. T. B.) Zuf>erbericht. Kornzu>ker 88 Grad o. S. 12,60—12,85. Natprodukte 75 Grad o. S. ——. Stimmung: Nuhig. Brotraffinade 1 o. F. —,—, Kciftallzu>der 1 mit Sa> —,—. Sem. Raffinade m. S. 23,20 Gemablene Melis mit Sa> 22,70. Stimmung: Ruhig NRohzu>er 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Mai 26,10 Gd., 26,20 Br.,, —,— bez.,, Juni 26,20 Gd.,, 26,30 Br, —,— bez, Auauft 26,50 Gd., 2660 Br, —,— bez.,, Oktober 22,30 Gd., 22,40 Br., —.-— bez, Oktober. Dezember 21,90 Gd., 22,00 Br.,

—,— bez. Rubig. C din, 2. Mai. (W. T. B.) Nüböl loko 50,00, Oktober 50,59. Bremen, 2. Mai. (W. T. B.) (Börfens(lußbericht.) Privatnotierungen. Schmalz. Nuhig. Loko, Tubs und Firkins 37, Doppeleimer 272. Spe>. Stetig. Kaffee. Behauptet. Offizielle

Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Kaum stetig. Upland middl. loko 40} d. Mai. (W. T. B.) Petroleum.

Hamburg, 2. Standard white loko 5,80.

Hamburg, 3. Mai. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beri<t.) Good average Santos Mai 362 Gd., September 377 Gd., Dezember 38 Gd., März 384 Gd. Stetig. Zu>ermarkt. (Anfangsbericht.) Rübenrobzu>er I. Produkt Basis 8809/4 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Moi 26,10, Juni 26,10, August 26,45, Oktober 22,30, Dezember 21,75, März 22,05.

Behauptet. London 2 Mai. (W. 2. D) 26% JavarucCer Wert. Nübenrohzu>ter loko stetig.

[oko ruhig, 14 \k. 6 d. 13 #6. } d. Käufer. / London, 2. Mai. (W. T. B.) (StWluß.) Chile- Kupfer 65F, für 3 Monate 65/3. Stetig. : London, 2. Mai. (W. T. B.) Wollauktion. (Eröffnung.) Lebbaft. Merinos bis 59% höher gegen vorige Auktion. Feine und mittlere Kreuzzuchten 10, groke bis 59% höher. Totalangebot 165 500 Ballen. Liverpool, 2. Mai. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 7000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Tendenz: Ruhig. Amerikanishe good ordinary Lieferungen: Willig. Mai 4,11, Mai-Juni 4,11, Juni-Juli 4,13, Juli-August 4,15, August- September 4,16, September - Oktober 4,18, Oktober - November 4,19, November-Dezember 4,20, Dezember-Januar 421, Januar- Februar 4,22 d. Manchester, 2. Mai. (W. T. B.) (Die Ziffern in Klammern beziehen fi< auf die Notierungen vom 28. v. M.) r Water courante Qualität 71/5 (7), 30r Water courante Qualität 74 (75/5), 30r Water bessere Qualität 84 (8), 32r Mo> courante Qualität 8 (77/3), 40r Mule gewöhnliche Qualität 8/5 (85/5), 40r Medio Wilkinson 9!/, (9), 32r Warpcop9 Lees 77?/s (7s), 36r Warpcops Rowland 83/z (83/3), 36r Warpcops Wellington 8!/s (84), 40r Double courante Qualität 93/; (9), 60r Double courante Qualität 12/s (125/s), 32r 116 yards aus 32r/46r 221 (221).

Tendenz: Fest. i Glasgow, 2 Mai (W. T. B) (Sö&luß.) Roheisen. warrants unnotiert. Middleëborough warrants

Träge. Scots unnotiert.

Paris, 2 Mai. (W: T. B) (S) NRohzu>ler rubig. 88%, neue Kondition 33-33} Weißer Zuc@ter fest, Nr. 3 für 1009 {ke Mai 373, Juli-August 381/z, Oktober-Fanuar 331, Sanuar- April 33F.

Aumterdam, 2 Mat (W:. T. B) good ordinary 297. Bankajina 833.

Antwerven, 2, Mai. (W. -T. Bz Petroleum. Naffiniectes Type weiß loto 17x tet. Br. oo0. Mai 174 Br., do. Juni 174 Br., do. September 184 Br. Ruhig. Sc<hmalj. Mai 88,00

New York, 2. Mai. (W. T. B.) (S(luß.) Baumwolle-

reis in New Vork 7,90, do. für Lieferung Juli 7,51, do. für lieferung September 7,62, Baumwollepreis in New Orleans 7/16, Petroleum Standard white in New York 6,95, do. do. in Philadelphia 6 93, do. Refined (in Cases) 9,65, do. Credit Balances at Oil City 1,29, Schmalz Western steam 7,40, do. Robe u. Brothers 7,50, Ge- treidefradt na< Liverpool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 7/3, do. Rio Nr. 7 Juni 6,65, do. do. August 6,85, Zu>ker 4, Zina 30,00 bis 30 40, Kupfer 15,00—15,25,

Stetig.

Java - Kaffee

VerkehrSansftalten.

Aus den Verhandlungen des KolonialwirtsGaftliten Komitees vom 13. April d. J. ist von allgemeinem Interesse der Bericht, den die Herren Fuchs und Booth über die von ihnen zwe>s wirts<haftliher Erkundung der Interessengebicte ciner Kil va-Nyassasee-Eisen- bahn in Deutsh-Ostafrika ausgeführten Neisen erstatteten. Als Aus- gang8punft der gedachten Bahnlinie kommt nur Kilwa-Kisiwani, als End- punkt die Mbongobucht bei Wiedhafen in Betraht. Beide Häfen entsprehen allen Arforderungen. Der erfte Teil der Trasse bis Liwale (220 km) führt dur ebenes Gelände, das s< auh noch bis etwa 50 km westli<h von Liwale fortseßt. Man kommt dann bis zum Mhbarangandu (370 km) in eine stark coupierte Gegend, die cinem Bahnbau vielleicht einige Schwierigkeiten machen könnte; einige Flüsse erfordern hier Brü>enbauten. WestliÞß vom Mbarangandu ist das Gelände bis kurz vor dem Abstieg zum Nyassasee (610 km) zwac welliger Natur, aber niht ungünstig für cine Bahnstraße. Der Ab- ties zum Nyaffa folgt dem Laufe des Nuhuhuflufses in fsanft:m Falle, die Länge dieser für einen Bahnbau etwas s{<wierigen Stre>e mag etwa 60 km betragen. Alles in allem sind über 5009/6 der 670 km langen Stre>e ohne nennenswerte Schwierigkeiten für einen Bahnbau.

Das von der Trasse dur<hschnittene Gebiet ist mit Auënahme der Landschaften Donde und Ungoni weaig besiedelt; die heute un- bewobnten Gegenden find aber früher bewohnt gewesen und erst dur< die jahrzehntelangen Naubzüge der Wangoni entcölkert worden. Es bleibt einer späteren planmäpyigen Besiedelung vorbehalten, diese Länder wieder unter Kultur zu bringen. Zur Zeit sind diese Gebiete zwar no< wenig produfktiv, es find aber große Stre>en für Eingeborenen- kfulturen, vor allem Baumwolle und Ercdnüsse, geeignet. Ganz be- sonders befindet si< öôstli<h von Liwale ein Baumwollgürtel von großer Auédehnung; die in Liwale gezogene Baumwolle ist în Deutsch- land als vorzügli bewertet worden. Auch das Land zwischen Liwale und dem Nyaffa produziert eine re<ht gute Baumwolle, worüber eben- falls Gutachten vorliecen, wie denn überhaupt diesem Teil der Kolonie mit feiner ges<hlossenen Regenzeit und seinen weiten warmen Lagen eine Zukunft als Baumwolland bevorsteht Na Schätzung de-s Baumwolltin)pektors Be>er befinden si< in der Umgebung Kilwas allein 100 009 ha gutes Baumwolland. Der Export von Kilwa an Baumwolle betrug bercits im ersten Versucsjahre 82 000 Pfund, in diesem Jahre find 4009 ha unter Kultur, von denen etwa 4 Millionen Pfurd unentkernte Baumwolle erwaitet werden.

Donde ift b:kannt dur seinen vorzüglichen Kautschuk, Ungoni dur< seine große einheimis<he Kornproduktion; beide Länder produzieren gutes Bienenwahs. Im Nordwesten Ungonis baut

hs ein großes Plateau auf, das in Höhen von 1400 bis 2300 m ein nsiedlungsland für europäishe Kleinsiedler abgeben wird. Dieses hobe Grasland zieht si< na< Uhehe hinein. Der Anschluß dieser Gebiete an die Südbahn läßt sih bei der Möglichkeit der Viehhaltung infolge Feblens der Tfetsefliege dur< Anlegung fahrbarer Straßen bewerkstelligen. Liwale liegt etwa 500 m, der Mbarangandu etwa 600 m, Songea (Ungoni) etwa 1050 m und Wiedhafen 500 m ü. d. M. Den Brennholzbedarf einer Bahn wird der g von Kilwa bis zum Nyaffa hinziehende dihte Laubwald auf Jahre hinaus de>en können. Steinkohlen sind nordwestli<h vom Nyafsa am Kivira- fluß gefunden worden, die abbaubar find und als mittelmäßig be- zeichnet werden. j

Im allgemeinen wird über eine Bahn Kilwa—Nyasfsasee bemerkt, daß sie in ihren Grundzügen mit der englishen Ugandabahn zu ver- gleichen ist, ohne auf annähernd so große Schwierigkeiten im Gelände zu stoßen. Wie die Ugandabahn die Länder des Viktoria-Nyanza in ungeahnter Weise ers{<lossen habe von den deutshen Häfen des Viktoria-Nyanza gehen heute Erdnüsse und Baumwolle über Mom- bassa nah Datübüeg —, so würde eine ostafrikanishe Südbahn außer unseren eigenen Gebieten au< die niht deutshen Länder des Nyafsa und zum Teil des Tanganikasees (Britisch-Zentralafrika, Nordost-Rhodefia und Congostaat) ershließen. Um aber mit der englishen Shire-Zambesi-Noute, auf der fih heute der ganze Ver“ kehr der bezeihneten Länder abspielt, kfonkurrieren zu können, sei es niht nur nôtig, den kürzesten Weg Fum Nyafsa zu nehmen (und das sei die Stre>e Kilwa—Wiedhafen), sondern man müsse nah dem Vorbilde der Ugandabahn auch eine großzügige Tarifpolitik treiben; daß man troy niedriger Tarife mit der Zeit auf seine Kosten kommen könne, zeige die Ügantabahn, die nah nur zweijährigem Betriebe ihre sämtlichen Betriebsausgaben de>e. Um den #Frachten- und Passagierverkehr der Nyafsaländer der deuts<hen Südbahn zuzus führen, müsse man auf den Nyafsa einige moderne Dampfer seßen, die allen Anforderungen an den Frachtverkehr und die Bequemlichkeit der Passagiere ge-iügen. Die von der Ugandabahn auf dem Viftoria- Nyanza unterhaltenen Dampfer entsprächen in dieser Beziehung den weitgehendsten Ansprüchen.

Schiffsverkehr in den wichtigsten Häfen der Welt.

Auf Grund amtlier Quellen ift von dem Statistishen Bureau der Vereinigten Staaten von Amerika fvlgende Zusammenstellung über den Verkehr der am Außenhandel beteiligten Schiffe in den wihtigsten Häfen der Welt gefertigt worden. Die Zahlen bedeuten in den meisten Fällen Registertons:

Häfen Jahr Eingang Ausgang Europa. Tons Tons

Großbritannien : Gd... 1908 4 988 907 8 190 249 U... L, 1903 2 631 778 2 055 140 n 7 817 050 6 682 568

Niga . Spanien : Barcelona?) Ba, Amerika.) Ver. Staaten von Amerika : New York . s Boston . Philadelphia Baltimore . New Orleans . Puget Sound . San Francisco Argertinien: Buenos Aires . Brasilien : Rio de Janeiro *) Asien. Britishe Kolonien: Hongkoag-Victoria ©) Singapore ?) ; Colombo 8) . China: Shanghai . Japan : Yokohama . 1903 Miagasall. ..…. E903 obe. 6 E 1903 3 864 587 Mit. Oos 3 577 758 Afrika.

Kapstadt ?) . 1903 3776 712

Australien.

Melbourne !°) . z 1903 3 252 702 3 234 588

Sydnèey 19) 1803 3 348 966 2 585 445. (Daily Consular Reports.)

1) Die Zahlen gelten für die Zeit vom 1. April 1903 bis 31. März 1904.

?) Nur Schiffe mit Ladung. _

_3) Die Zahlen umfassen den Tonnengehalt der Schiffe, die den Außenhandel vermitteln und. im Laufe einer Reise verschiedene Häfen anlaufen; der Tonnengehalt der betreffenden Schiffe ist bei dem Anlegehafen angeschrieben.

‘) Für die Zeit vom 1. Juli 1903 bis 30. Juni 1904.

5) Außenhandel und Küstenhandel.

_6) Ausshließli<h der am Außenhandel beteiligten <inesis{en Dschunken. Der Tonnengehalt diefer Schiffe betrug im Jahre 1903 : 965 890 bezw. 974 400 für den Ein- und Ausgang.

7) Ausschließli<h der Kriegs-, Transport- und einheimischen Schiffe sowie der Fahrzeuge von weniger als £0 Registertons, aber S seo der am Handel mit den Straits Settlements beteiligten

iffe.

s) Mit Ausnahme des Tonnengehalts der Schiffe, die nur zur Kohlenaufnahme oder zur Empfangnahme von Anweisungen ein-

gen. 9) Die Zahlen bedeuten bei den Dampfern den Bruttotonnen- ehalt und zwar einschließli< der Verpflegungstrausporte und aus- <ließli< der Truppentransporte. y 10) Einschließlih der zwischenstaatlihßen Schiffahrt.

Liverpool 1903 London . 1903 10958 739 8104 890 Tyne Häfen 1903 3 788 626 5 232 591 Gla : 1903 1 560 432 2736 622 Malta (Valetta)!) 1903 3594274 3590994 Gibraltar 1903 3 896 623 3 872 446

Deutschland:

Hamburg 1903 8 244 660 8450 132 Bremen . . 1903 2 709 744 2578 873 Frankreich ?): E O, . 1904 2 382 646 1 834 447 Bordeaux . L, . 1904 982 503 677 208 Dünkirchen . 1904 1 277 586 838 816 Marseille 1904 5C61 912 4 645 467

Belgien :

Antwerpen . 1903 9 073 021 91014275

Niederlande :

Rotterdam . 1903 6 934 760 6 662 860

Jtalien :

Genua 1903 3776 659 3113 720

Nußland :

St. Petersburg (Kronstadt) 1903 1 347 898 1 355 417 Sea L 1 1903 1 826 465 1 713 268 1903 1111033 1121 849 1903 1860 713 1 374 099 1903 2 060 817 2134 506

1904 8

1904 2

1904 2 05 1 728 244 1904 2 C 1 280 274 1904 1 589 442 1904 1353 526 1904 1014 804

1902 3 104 208 1902 2 622 957 1903 1903 1903

1903

9 612 292 6 011 257 4 739 286 6 179 554 2 945 292 2 007 153

9 592 597 5 993 662 4 700 346 6 162 981 2 490 397 2 007 052 3 840 565 3 567 916 3 388 473

Tanger, 2. Mai. (Meldung des „Reutershen Bureaus".) Das französishe Kabelshiff „Charente“ hat die Legung des in dem Na nigen Abkommen vor denen Kabels von Cadiz Bos anger beendet. Das Kabel ist Eigentum der französischen

egierung.

Wetterbericht vom 3. Mai 1905, 8 Uhr Vormittags.

Witterungs3- verlauf der leßten 24 Stunden

Wind- rihtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Wetter

Celsius

<were in 45° Breite Temperatur in | oooooooo olle D 5 L

Barometerstand auf Meeresniveau und

F

] 758,0 |[SW 2 bede>t 758,0 |WSW 2 bede>t 760,3 |SSW d bede>t 761,4 |SSW 3\wolkig

Nachts Niederschl. Wetterleuchten meist bewslkt

Gewitter

Nachts Niederf{[. Iachts BNieder!<([, ziemlih heiter Nachts Niederschl. ziemli bener ziemlich beiter Gewitter ziemlich heiter meist beroslft Nachm. Niederschl. | meint bewöltt |__meiit bewöólkt ziemlih heiter (Wilheimshayv.) ¡Nahm. Niederschl. (Kiel) | ziemlich heiter | | (Wustrow i. M.) 763,8 |/OND 1balbbed.| 5,6} | meist bewölkt | | i | (Königsbg., Pr ) 762,0 |WNW 3 wolkig | ziemlich beiter | E | | (Cassel) F 755,2 |[WNW 4 wolkig | | | (Magdebur 2 halb bed. N ielt bewsikt | h (GrünbergSehl. 4 wolkig 7,8| [Nachts Niederl. | | | | (Mülhaus., Els.) 6 bede> | 11,5| 2 Nachts Niederschl, | | | (Friedrichshaf.) __9,2/_ 4 Nachts Niederschl. | | | (Bamberg) 761,9 |[SW 3 halbbed.| 8,8) 6 |Nahm.Niedershl. L 765,3 |SW Zheiter | 8,5| 2 | En Vlissingen . | 761,7 \WNW slhalb bed.| 84| 3 | Helder ._._. |_757,3 [SW 2sbetett |_ 8,6 2 if Bodoe S A 751,0 |O 6'bede>t | 7,6) 0 Christiansund | 747,3 |W L A

Borkum

Keitum Hamburg . . Srwoinemünde

RNügenwalder- münde . 761,5 |SW bede>t

Neufahrwafser| 761,7 |SW bede>t Memel 761,0 NW 2'wolkig Aachen . 762,2 |WSW wolkig Hannover . . | 761,6 |SSW 2\wolkig Berliz . 762,95 |[WSW 3 bede>t Chemniy . . | 765,0 |SSW 4 bede>t Breélau 764,2 NW s bededt Bromberg 763,7 |SW 3 \beded>t Mey . . | 764,8 WSW5 wolkig Frankfurt, M. | 764,3 |S 4'beded>t Karlsruhe, B. | 765,4 SW 4shalbbed. München . . | 767,1 |W 4 egen

3 3

3 bededt b halb bed.

Stornoway . Malin Head Valentia . Scilly . Aberdeen Shields Holvhead . . Isle d’Aix .

757,0 N | | 758,6 [N

756,3 W 759,8 [NW 766,5 |[W

4 wolkig

St. Mathieu | 763,1 |[SW

Grisnez Paris

W 1halbbev.| 10,0| 1 as Skudesnes . | 749,8 |[(SSW4Regen | 6,2 | E Skagen ._. | 7547 |SW 4[Dunst | 7,1| 6 | Vestervig . . | 755,1 |SW 4lbede> | 7,0| 7 | Kopenhagen . | 759,2 |SW 3 \bede>t | 107| L Karlstad ._. | 754,4 (SW 4bede>t | 78| Sto>kholm _| 756,7 |SSO 2\wolkenl. | Wisby . . .| 7583S 4sbede>t | 9,2 Hernösand . | 754,1 [Windst. [Nebel

Haparanda 757,1 |O 2 roolkig

Riga . . .| 7606S 1swolkig

Wilna . . . | 763,0 |SSO 1 heiter

Pinsf . | 765,9 |S 2\heiter |

Petersburg . | 761,5 |SSO i\wolkenl.| 1:

Wien . ._. |_765,7 [WSW 4[bede>t | 1

Prag . . . (7655 |SW LUbede>t | 128| 1 | Rom ¿(66,5 [N l\woltig | 11,8| 0| Florenz . __| 765,6 |SW _l1\bede>t | 12,3| 0 | Cagliari . . | 764,6 NW 4Nebel | 144 0 | Cherbourg . | 763,3 |[SW 4shalbbed. 10,6 1 | Clermont . | 767,6 |WSW 4 heiter

Biarritz | 770,7 |SSW 2\wolkig

Nizza 762,7 |Windit. heiter Krakau . . . | 762,9 |/SO 1sheiter | 18,0 Lemberg . .| S

I

e

765,3 |SSW 3\wolkenl.| 19,1| Hermanftadt | 766,4 /SO 1\wolkenl.| 17,5| Triest . , | 764,4 Windst. |vede>t | Brindisi _. | 765,8 [W Lioorno . | 764,6 |SO Belgrad l ES)

2wolfenl.| 15,7| 3\bededt

F but enun

Helfingfors . | 758,7 |SS28 1 wolkig _ Kuopio . _. | 759,1 [Windit. Nebel |_ 64/4 | Zürich . ._. | 767,6 S 2hbede>t | 6,811 | Genf . ._.|767,4N L2\wollig | . 7,8| 15 | ._. |_764,0N 4Regen | 10,0| 18 | Säântis . . | 563,3 |SW 4 Schnee |_—5,6| M | Wid. . . .|7545N shbede>t H Warschau . . | 762,4 (SW 2\bede>t | 14,9 | Portland Bill! 761,9 |WRNW 4 halb bed.| 8,3! |

Ein Maximum von über 771 mm liegt über Innerrußland, ein Minimum von unter 747 mm über dem Norwegischen Meer. In Deutfchland ist das Wetter, bei meist {wa<{en, vorwiegend süd- westlihen Winden, trübe und warm, vielfah is Regen gefallen, stellenweise fanden Gewitter statt. Etwas aufflarendes Wetter ohne erbeblihe Wärmeänderung wahrs{einli<.

Deutsche Seewarte.

S Ÿ l

„F¿ 104.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1. Untersuhungsfachen. 2. Aufgebote, 3. ünfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Berlin, Mittwoch, den Z. Mai

Öffentlicher Anzeiger.

1965,

E

P T D T TARLEE N

6, Kommanditgesellshaften auf Aktien und Akticngefell\$. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossens<aften. S 8. Niederlassung 2c. von Rechisanwälten.

9. Bankausweije.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[16339] Verfügung.

In der Ner nang gene gegen den Husar Ernst Welzien, der 1. Eskadron Husarenregiments Nr. 5, wegen Fahnenfluht, _ wird die Verfügung vom 22. Juli 1904, wona< Welzien für e R erklärt worden ift, aufgehoben, da Welzten ergriffen ist.

SDraudenz, den 1. Mai 1905.

Gericht der 35. Division. [10340] Verfügung.

De wider den Musketier Karl Paul Mielke der 9 Kompagnie Infanterieregiments Prinz Friedrich der Nieve:lande (2. Westf.) Nr. 15 in Nr. 83 des Deutschen Reichéanzeigers erlassene Fahnenfluchts- erklärung vom 31. März 1905 wird aufgehoben.

Müuster i. W., den 1. Mai 1905,

Gericht der 13. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. {8245] Bekanuatmachung.

Auf Antrag des Apothekenbesizers Au Harmsen in Kappeln a. d. Schlei ist das geseßlihe Morti- fikationsverfabren über die Coupons für die Jahre 1204 bis 1926 influsfive zu der Obligation der 3 9/% Ba Sen Staatéptämienanleibe von 1866

erie 2626 Nr. 5 über 50 Taler eingeleitet worden, wc8 hierdur< öoffentlih bekannt gemacht wird.

Hamburg, den 5. April 1905.

Das Amts3zeriht Hamburg. Abteilung für Aufgebotsfacen. (gez.) Lion, De. Beglaubigt: Ü de, Gerits\hreiber. [16204]

Wer Nechte an der bei uns auf das Leben des früheren Hauptzollamtsassistenten, jeßigen Obergrenz- kfontrolleurs Julius Carl Paul Grubert in Stettin enommenen Versiherung Nr. 303 98! nachweisen ann, môge sih bis zum 29. Juli 1905 bei uns melden, widrigenfalls wir für den angebli abhanden gekommenen, unter unserer früheren Firma „Lebens- versicherungsbank für Deutschland“ ausgestellten Ver- an Nr. 303 981 eine Erfatzurkunde auss ectigen werden.

Gotha, den 29. April 1905.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Stichling.

{80357 j Aufgebot.

Der frühere Vecsiherungsbeamte Alois Friedl, früßer in München, jeßt in Kaisheim bei München, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Bens vom 11. Mai 1892 über die Hinterlegung dec von der Deutschen Lebens- Versicherungs-Gesellshaft in Lübe> auf das Leben des Lehrers und Kantors Carl Martin Pretsch in Ronneburg aus3gestellten Police Nr. 79 674. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, scine Rechte spätestens in dem Termin am 28. September 1205, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 13. Januar 1905.

Das Amtsgericht. Abt. V1.

[57012] Aufgebot. 5

Der Mechaniker Karl Baum in Erfurt, S{[öfser- straße 28, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 15. Äpril 1895 fällig gewesenen Wechsels d. d. Erfurt, den 15. Januar 1895, über 83 4 (dreiundahtzig Mark), der von ihm auf den Kaufmann Adolf Lote in Erfurt gezogen, von diesem angenommen tit, beantraat. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 18. Mai 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desfelben erfolgen wird.

Erfurt, den 24. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht.

Abt. 8. [109579]

Der Kaufmann Theodor Kleemann zu Danzig und der Kaufmann Johannes Anduszis in Tilsit haben durch ihren Prozeßbevollmächtigter, den Nehtsanwalt Meyer zu Tilsit, das Aufgebot des angeblich ver- loren gegangenen, am 21. Mai 1905 fälligen Wechsels, de dato Daniig, den 21. Februar 1905, übzr 1049,13 4, der von Theodor Kleemann auf den Herrn Emil Radike in Tilsit gezogen und von di-sem angenommen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf der 12. Dezember 1905, Vormittags 10 Uhr, in dem Gerichtsgebäude, Am Anger 11, Zimmer Nr. 4, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- ert ârun3 erfolgen wird.

Tilsit, den 10. April 1905.

Königliches Amtsgericht. [9786] Aufgebot. L

Der Sroßköter August Heupke aus Lütgenade hat dem Gericht glaubhaft gemacht, daß cr das Eigen- tum an dem auf Reileifzer Feldmark belegenen A>er- süd „im Diestelroh“, Brachfeld, 3. Wanne Nr. 1F au 37 a 52 qm erworben hat. Da derselbe bisher als Eigentümer im Grundbuche von Reileifzen nicht einzetraoen ist und das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Eintragung beantragt hat, so werden biermit alle diejenigen, welhe ein Reht an dem vor- bezeichneten Srundstü> zu haben vermeinen, aufge- fordert, solhes Recht spätestens in dem auf den 23. Juni 1965, Morgens 9 Uhr, vor deu

Abteilung 3.

unterzeihneten Grundtuhamt anftehenden Termin anzumelden unter dem Rehtsnachteile, daß na< Ab- lauf dieser Frist der Großköôter August Heupk- als Eigentümer des Grundftü>s in das Grundbuch ein- getragen werden wird und daß, wer die ibm ob- liegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritten, der im redlichen Glauben an die Richtig- keit des Grundbuchs das Grundftü> oder Rechte an dem Grundstück erworben hat, niht mehr geltend machen kann.

Solzminden, dez 15. Avrik 1905.

Herzogliches Amtsgericht. Alpers. [10206]

F 5/05, 1. Die verehelihte Margarete Kirshbach, geb. Andró, und deren Ghemann, der Kaufmann Ee Kirshba< in Dresden (Weißer Hirs), Auguftusstr. 1, baben beantragt,

1) den vers{hollenen Kürs@ner Osfar André,

2) den glei<falls vershollenen Paul Audré,

L zuleßt wohnhaft in Eilenburg,

für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 7. Dezember 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 16, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes3erkiärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, {pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Eilenburg, den 26. Avril 1905.

Königliches An:tsgericht.

[10431] Aufgebot. 12 F 6/04. 4. Der Sütler Ckristof Lohmüller in Hotzmauns- reuth, Königreih Bayern, hat beantragt, den ver- {ollenen Steinhauer Veatthäus Kellner, geboren am 21. April 1827 in Würnsreutb, zuleßt wohn- haft in Frankfurt a. M., für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, \si< spätestens in dem auf den L. Dezemver 1905, Vormittags AVA Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Seilerstraße 323i, Zimmer 36, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklarung erfolgen wird. An alle, wee Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen roh ps an ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebot3termine dem Gericht Anzeige zu machen. Fraukfurt a. M., den 19. April 1905. Königliches Ämtsgeriht. Abt. 12.

[10580} Aufgebot. G: 2 05. 4

Der Amtsrichter O. Tholen in Lingen a. d. Ems hat beantragt, den vershollenen Kaufmann Iohann Rudolph Tholen, seinen Halbbruder, geboren am 28. Januar 1838 zu Weener in Oitfriesland als Sohn der Eheleute Advokat und Notar Ado Wilhelm Tholen und Alfke (au< Aufke) Amalia geb. von Santen daselbst, zulegt im Inlande wohnhaft in Harburg (Elbe), für tot zu erklären. Der be- zeißnete VersHollene wird aufgefordert, ih svätestens in dem auf den 2. Februar 1906, Vormittags 11 Ubr, vor dem unterzeihneten Geriht, am Bleicherweg, Zimraer 23, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

E den 29. April 1905.

öniglihes Amts8geriht. VIIL. {10207] : Nufgebot.

Der Schiffer Gustav Ulrich, die unverebelichte Luise Ulrich, die r Pauline Bezin, geb. Ulrich, der Friedrih Ulrich, sämtli< in Garz bei Sandau, vertreten dur< den Justizrat Wodi>ke zu Havelberg, haben beantragt, den vers<ollenen Fährmann Ferdi- nand Buflav Ulrich, ihren Vater, z1leßt wohnhoft in Mühlenholz bei Havelberg, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih \vâtes stens in dem auf den 24. Januar 1996, Vor- mittags 10 Uhr, vor dzm unterzei<hneten Gericht, an Gerichtsstelle, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Autkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Havelberg, den 25. April 1905.

Königliches Amtsgericht. {10581] Yufgebot.

Dec Straßenwärter Leonkard Keller in Feuerbach hat beantragt, feinen seit 1890 vers{<ollenen Bruder Eberhard Keller, geb. am 18. September 1854, zus leßt wohnhaft in Véünchingen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 29. De- zember 1905, Vormittags 103 Uÿr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ¡u melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine

em Sericht Anzeige zu machen.

Leouberg i. Württ., den 1. Mai 1905.

gge Amtsgericht. Stv. Amisrichter B eber. [10234] Aufgebot. F 3 05. 2.

Der Hüttendirektor Gustav Vehling zu Düsseldorf und der Kaufmann Hetnrih Vogt zu Neheim (letzterer als Pfleger des nachbenannten Hermann Vehling) haben beantragt, den vershollenen, am 19. Januar 1836 ¿u Nebeim geborenen Ingenieur Hermann Vehling, zuleßt wohnkaft in Neheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 4. Dezember 1905, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter-

jeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalis die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über ben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätejtens im Aufgebot2termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neheim, den 26. April 1905.

Königliches Amtsgericht. [10210] : Aufgebot. 4. F 2. 05/8

Die Arbeiterin Johanna Luise Kedrowsky, geb. Borchardt, in Rirdorf, Prinz Handjerystr. 65, hat beantraat, den versGollenen Arbeiter R obert Ludwig Otto Kedrowsky, geb. am 23. August 1857 in Sroß-Massowiz, Sohn der Carolinz Kedrowsky, zuleßt wobnhaft in Rirdorf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in tem auf dea 27. November 1905, Vormittags 10 lhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 46, aiberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An aüe, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerict Anzeige zu machen.

Rixdorf, den 27. April 1905.

Königlicße8 Amtsgericht. {10213} l Aufgebot.

Der Arkbeits:nann Friedri Holzhausen und dessen Fhefrau, Friederike geborene Ehrhardt, zu Borne Bez. Magdeburg), vertreten vur< Rechtsanwalt 2 an in Schôönebe>, haben beantragf, den ver- {ollenen Zimmermann Johann Ecust Albert Schewe, geb. 19. Dezember 1843 in Kl.-Tarmen, zuleßt wohnhaft in Brugen b Patzig, Bez. Kötlin, für tot zu erklären. Der bezeinete Verschollene wird auf-

gefordert, sich svätestens in dem auf den 18. No- !

vember 1905, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeiwneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel&e Auskunft über Leben oder Tod des Verscvollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, ipätestens im Aufgebotstermine dem Gerihte Anzeige zu machen.

Schönebe>, den 19, April 1905

Königliches Amtsgericht.

[10212] |

Der Müller Karl Knüppcl in Brunsbütitelkoog hat beantragt, den versWollenen, am 21. März 1832 zu Leisten bei Plau geborenen Müller Wilbelm Knüppel, zuleßt wohnhaft in Bauhof Streliß, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 17. November 1905, Vormiitags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, weihe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufageboltbmin dem Gericht Anzeige zu machen.

Steelitz, den 22 April 1905.

Großberzogl. Amtsgericht,

[10432] Beschluß. VII 1/03.

Etwaige Erbrete an dem Nachlaß der Beschwister Beil aus Wernshaufen :

Karl Heinri, geboren den 5. Januar 1865, und

Anna Elise, geboren den 14. Februar 1868, sind binnen 6 Wochen beim unterzeihneten Gericht anzumelden. G

Salzungen, den 1. Mai 1905.

Herzogl. Amtsgericht. Abt. 1. Heim.

(10208) 7

Der Privatier Gustav Bunzel zu Görliß hat als Nathlaßpfleger für die unbekannten Erben des am 1. Dezember 1904in Bunzlau verstorbenen pensionierten Lehrers Moriß Ball aus Görli das Aufgebotsverfahren ¡um Zwredke der Autschließuna von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Lehrers Moriß Ball spätesiens in dem auf den 19. Oftover 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes. der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- schrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mäctnissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur tnfoweit Befriedigung ver- langen, als sich na< Befriedigung der niht aus- es<lofsenen Gläubiger nos ein Uebershuß ergibt. uh haftet ibnen jeder Erbe nah der Teilung des Natlafses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre{ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sle fich niht melden, nur der Rechts- nachtcil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- spre>enden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Görliß, den 28 April 1905

Königliches Amtsgericht.

[10211] Aufgebot. N. Neg. 725/05 K. 12/05.

Frau Fanni Helene verw. König, geb. Meußer, in Meerane hat als Erbin des am 14. März 1905 in Meerane verstorbenen Kaufmann9 und Fabrikanten gau Arthur König das Aufgebot der Nachlaßgläubiger eantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des genannten Erb- lassers zusteht, hierdur< aufgefordert, ihre For- derungen bet dem unterzeichneten Gerichte spätestens in deim Aufgebotstermine, der auf Freitag, den 23. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, an- beraumt wird, anzumelden; die Natlaßgläubiger,

| [10233]

=— P E N

welhe sih<h ni<t melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- re<ten, Vermähtnissen und Auflagen berüd>sictigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih uad> Befriedigung der nicht aus- ees Gläubiger no< ein Uebers<huß ergibt.

ie Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- kundlihe Beweisstü>ke sind in Urschrift oder in Ab- chrift beizufügen.

Meerane, den 27. April 1905.

Königliches Amtsgericht.

Beftaunimacqung.

Durch Aus\{<lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 28. Aprl 19095 ift der am 13. August 1834 in Langwaden geborene Förfter Iohann Pütz, zuleßt wohnhaft in Selgerédorf, für tot erklärt. Als Todestag ist der 13. Auguit 1904 festgestellt.

Jülich, den 28. April 1995.

Königliches Amtsgericht. [9785) Großberzogliwes Amt8geribt Oldenburg Oldendurg, den 15 Zpril 1905. Dur Auss{lußurtcil vom 15. April 1905 ift die

| vershollene Hermine Friederike Caroline Spiesfe,

aéboren am 25. März 1344 zu Oldenburg als Tochter des Maurermeisters Gerhz2r® Gottlieb Spieske und der Anna Christine ged. Mebrens für tot erklärt. Als Todestag gilt der 31. De:ember 1881. E

Dur Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 28. April 1905 is der Dienstkne<ht Harm vou Spreckelsen aus Hammah für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1849 festgestellt.

Stade, 28. April 1905.

Königlicbes Amts3gericht. {10582]

Durch Auêëshlußurteil des Amisgerihts Wollfteiu vom 15. April 1905 ift der verschollene Arbciter und Sauter Karl August Jaensch, geboren am 12. Ok- tober 1844 zu Wiosker-Hauland als Sohn des Eigentümers Samuel Jaensh und dessen Eßefrau Dorothea geb. Henschel, zuleßt wohnhaft zu Wiosfka, für tot erklärt worden.

[10586] Beschluß. IV,. 129/05.

Hinfichtliß des Nachlasses des am 10. Oktober 1903 in Colmar verlebten Schreibers Karl Rocthiuger wird die Nahlaßverroaltung ang?ordnet. Als Nachiaßverwalter wird Geschäftsagent Bauer in Colmar bestellt.

Colmar, den 29. April 1905.

Kil. Amtsgericht. Kefsel, Amtszerichtsrat. [10203] Bekauntmachung.

Dur Aus\{lußurteil vom 15. April 1995 sind die 49% igen Hvpothekenpfandbriefe der Pommerschen Hypotheken-Aktien-Bank in Berlin

Serie VIII, Lit. D Nr. 375 über 1000 ,

Lit. F Nr. 10095 über 300 Æ, Lit. G Nr. 1022 und 1023, je über 100.46, für kraftlos erflärt worden.

Berlin, den 19. April 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84. [9801]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 18. Apuil 1905 ift die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Groß. Gastrose Band T Blatt Nr. 14 Abteilung 111 Nr. 6 eingetragene Kauf- gder dypate: von 659 Talern und das Sparkafsen-

u< der Spukasse des Markgraftums Niederlausiß Lit. D Nr. 39 177 über den Bestand von 61 M 57 4 vom 30. Mai 1904 für kraftlos erklärt worden.

Guben, den 20. April 1905.

Königliches Amt3gcricht.

Bekanntmachung. :

In der Aufgebotssahe der Witwe Katharina Dorothea Krüger, geb. Lütßge, in Kiel hat das Königliche Amtsgericht, Abteilung 5, zu Kiel am 26. April 1905 für Recht erkannt :

Die am 11. Februar 1876 im Schuld- und Pfand- protokoll der Stadi Kiel Quart. 1 Fol. 396 Band IV pag. 200 eiagetragene und auf Band 9 Blatt 441 des Erundbuh3 der Stadt Kiel in Abt. 111 Nr. 5 übertragene, am 16. November 1875 von dem Zimmermeisier Heincih Lehmann in Kiel an die Administratoren des Vermögens der verwitweten Frau Baronin v. Liliencron, geb. Sirube, in Kiel ausgestellte, laut Ueberweisungsurkunde vom 7. Juni 1880 an den Baron Louis von Liliencron, zuletzt in Lima, überwoiesene Obligation nebst Ueberweisungs- urkunde ütcr 14 409 M (Vierzehntausendvierhundert Mark), wel<e angebli< verbrannt ift, wird für kraftlos erklärt.

Von Nechts

Kiel, den 26. April 1905. :

Königlices Amtsgericht. Abt. 5. [10226] Oeffentliche ZufteUung. 1. R. 15/05. 2.1,

Die Ebefrau Friedri<h Duzaar, Maria gacb. Pasch, in Crefeld, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cohen in Düsseldorf. klagt gegen den Friedrich Duzaar, früher in Crefeld, jeßt obne bekannten Wohn: und Aufenthbaltéort, wegen Ehescheidung, mit dem Anirage: die Cbe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {uldigen Teil zu erklären. Die Klägeiin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die L. Por aur des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 28. Juni 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

u8zug der Klage bekanni gemacht.

Düsseldorf, den 23. Apuil 1905,

Höpfner, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[10214]

wegen.

a S E i s Ss Ba Lit s L RIS A ader r S d et T

i EROO